Unermüdlich dürfen wir lesen, daß es in der Katholischen Kirche Kindesmißbrauch gegeben habe (hier z. B.). Nichts könnte falscher und verlogener sein. Grabschten sich die katholischen Priester etwa die vielen Jungs, weil sie katholisch waren? Quatsch! Die Pfaffen, die sich an Jungs vergriffen, sind natürlich alle schwul und schwule Päderasten. Sie wurden Pfarrer in einer Zölibatskirche, weil sie schwul sind! Es ist eine Frechheit der Medien, laufend die schwule Fahne zu schwenken und gleichzeitig so zu tun, als ob ein Prälat, der kleinen Knaben an den Hosenladen geht, zwar katholisch, aber nicht homosexuell sei!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

119 KOMMENTARE

  1. Tja, ein Kinderschänder ist kein Kinderschänder, nur weil er bei der Kirche ist, aber Kinderschänder und Kinderschändungsbefürworter wie Beck und Cohn-Bendit sind bei den „Grünen“, genau weil die „Grünen“ die „Grünen“ sind.

  2. Auch ein pädophiler katholischer Pfaff bleibt ein katholischer Pfaff, die Verantwortung wird die Kirche schwerlich los. Und natürlich ist der Zölibat eine Institution, die all jene anzieht, die ihre Sexualität aus den unterschiedlichsten Gründen nicht ausleben wollen oder können (und es dann leider aber gelegentlich doch tun). Daher muss der Zölibat weg.

  3. Homosexuelle sind grundsätzlich nicht in der Lage Kinder zu missbrauchen, das ist alles homophobe Propaganda…

    Der „Artikel“ ist zwar etwas aggressiv formuliert, aber die Kernaussage stimmt: während der katholischen Kirche permanent Kindesmissbrauch unterstellt wird, wird jeder aggressiv angegangen, der bemerkt, dass die Täter in der Regel bi- oder homosexuell sind.

    Und wer über homosexuellen Kindesmissbrauch spricht, wird sowieso gesellschaftlich hingerichtet. Fast so, als wäre Pädophilie eine Krankheit, die absolut nichts mit der Sexualität des Täters zu tun hat.

    Warum die Pädophilen dann allerdings eindeutige Vorlieben haben, was die Geschlechter angeht, wird natürlich nicht erläutert. Ist halt so. Hat aber absolut nichts mit der Sexualität zu tun…

  4. Gibt es eigentlich Statistiken darüber, wie es sich mit der Häufigkeit von Pädophilie bei Heteros und Homos allgemein verhält? Oder sind solche Statistiken auch verboten?

  5. Es ist aber ein riesengroßer Unterschied ob ein schwuler Kindergrapscher ein Priester ist oder ein Grüner bzw. SPD Politiker. Und wenn er Edathy heißt, darf er sogar der Staatsanwaltschaft drohen.

  6. Eigentlich naheliegend. Aber es muß erst Kewil kommen und diesen Sachverhalt so kurz wie treffend formulieren! Bravo!!!

  7. Es ist doch ein offenes Geheimnis, dass die Pädophilen/Päderasten gerade in die Berufe drängen die hohes Ansehen genießen, und die sie in die Nähe von Kindern bringt. Z.B. Erzieher, Lehrer (Stichwort Odenwaldschule), Pfarrer, und wer weniger auf dem Kasten hat wird halt Fussbaltrainer. Bisher hat man halt nur die kath. Kirche so richtig durchleuchtet und den Rest hat man verschont. Warum eigentlich, vielleicht will man gar nicht wissen was woanders los ist?

  8. #3 Sir Wilfrid (22. Mrz 2014 19:41)
    Gibt es eigentlich Statistiken darüber, wie es sich mit der Häufigkeit von Pädophilie bei Heteros und Homos allgemein verhält? Oder sind solche Statistiken auch verboten?

    Statistiken sind mir nicht bekannt. Aber wenn einer als Kinderschänder bekannt wurde, der vorher als ganz normaler Hetero gegolten hat, kamen hinterher immer mehr Perversitäten ans Licht. Es kann wohl davon ausgegangen werden, dass homo und pädophil weit häufiger ist als hetero und pädophil.

  9. Die Kirche ist den Linken und Gutmenschen verhasst. Sie nutzen jede Gelegenheit, um die Kirche in den Kindesmissbrauch zu schreiben.
    Der “Kunsthistoriker“ Sebastian Edathy hat sich kleine Jungs angeschaut, weil es schon immer Künstler gab, die auf kleine Jungs abfuhren. Edathy ist somit kein Päderast, sondern ein Kunstkenner.

  10. OT

    MÖRDER FREI DANK ISLAMISCHEN WAHNS???

    Der afghanische Moslem, Zahnarzt Dr. Fardeen Azezullah, mehrfacher Kindsmörder bald frei???

    “”Glinde. Der Mord an zwei Kindern in Glinde wird offenbar ungesühnt bleiben. Der Täter und gleichzeitig Vater des Geschwisterpaars könnte sogar bald wieder ein freier Mann sein. Dies bestätigt die Lübecker Staatsanwaltschaft auf Anfrage.
    Wie berichtet, hatte Fardeen A. am 24. Januar die Kehlen seiner Kinder Celine, 4, und Elias, 6, aufgeschnitten und anschließend selbst die Polizei alarmiert.
    Ein Gutachter stellte später fest, dass der Zahnarzt, der eine Praxis in Hamburg-Lohbrügge hatte, schuldunfähig sei. Fardeen A. habe im religiösen Wahn gehandelt, hieß es in der Begründung…”“
    http://mobil.abendblatt.de/region/article126076776/Eigene-Kinder-getoetet-Vater-bald-auf-freiem-Fuss.html

  11. Natürlich handelte es sich beim „Missbrauchsskandal“ um eine antikatholische Kampagne. Wenn die Medien wenigstens Ahnung hätten, würden sie uns über tatsächliche Netzwerke schwuler und satanistischer Priester unterrichten und diese Enthüllungsarbeit nicht Malachi Martin überlassen haben. Aber das Thema ritueller Kindesmissbrauch bleibt seitens der MSM unangetastet. Heuchler!

  12. #10 Aktiver Patriot (22. Mrz 2014 19:47)

    Edathy ist nach allem, was wir wissen, nicht pädophil, sondern ephebophil.

  13. #8 BePe (22. Mrz 2014 19:46)
    … vielleicht will man gar nicht wissen was woanders los ist?

    Vielleicht wäre da auch der Bundestag überproportional vertreten? Bei dem Dutroux hatte man ja auch das Gefühl, als ob man an einer Aufklärung gar nicht so richtig interessiert wäre.

  14. @3 Wilfried: Pädophile stehen auf Kinder (das bedeutet die Bezeichnung). Heteros stehen auf das andere Geschlecht, Homos auf das eigene Geschlecht. Und es gibt noch mehr Spielarten auf Gottes großer Wiese: Objektophile, die auf Sachgegenstände stehen. Und noch jede Menge weitere… was Sie meinen wären dann Bisexuelle die gleichzeitig auf Kinder und z.B. Frauen stehen. Gibt es vermutlich, wird aber wohl nicht die Mehrzahl sein.

  15. So ist es! Voller Treffer, wie so oft bei Kewil.

    Und kein einziger katholischer Bischof hat das durchschaut bzw. den Mut gehabt, das öffentlich zu sagen und sich nicht für die Wahrheit zu entschuldigen! (Oder tue ich jemandem Unrecht?)

    Kardinal Marx, der 68er-Versteher, ist jetzt Vorsitzender der deutschen Bischofskonferenz, einer weitgehend häretischen Vereinigung, die mehr der Welt (den linksgerichteten und kirchenfeindlichen Medien) als Gott gefallen will. Wer selbst nicht glaubt, kann auch nicht begeistern. Es kann nicht die Aufgabe der Kirche sein, sich selbst zu relativieren: „Toleranz, Vielfalt, Verständnis“ – Nein!

    Die Kirche hat einen Auftrag und sie hat Wahrheit zu vertreten. Dass Jesus der Sohn Gottes ist, dass er uns Frieden bringt, aber auch, dass nicht alles egal ist, dass Homosexualität nicht nur biologisch absurd, sondern auch moralisch widerwärtig ist.
    Wer das nicht hören will, soll eben die Kirche verlassen und eine Homoreligion gründen. Wer nicht hören will, läuft eben in die Irre, bis auf Weiteres. Das ist Freiheit, niemand hält ihn auf. Nur hat er kein Recht, anderen ihre Meinungs- und Religionsfreiheit streitig zu machen.

    Von einem Kirchenfürsten erwarte ich Stärke und Mut. Leitung und Vorangehen gegen die Widersacher und Spötter. Ein Bischof, der sich den Spöttern und Hassern anbiedert, hat seinen Beruf verfehlt.

  16. #13 etsi (22. Mrz 2014 19:51)
    #10 Aktiver Patriot (22. Mrz 2014 19:47)

    Edathy ist nach allem, was wir wissen, nicht pädophil, sondern ephebophil.

    Wenn sein Lustobjekt unter 14 ist, ist er auch pädophil, selbst wenn das Objekt pubertiert.

  17. Ich verstehe bis heute nicht, warum katholische Priester nicht heiraten dürfen, steht doch folgendes in der Bibel:
    1Tim 3,12 Die Diakone sollen ein jeder der Mann einer einzigen Frau sein und ihren Kindern und ihrem eigenen Haus gut vorstehen.

    Ich verabscheue jeden sexuellen Missbrauch, ob von Priestern an Kindern oder erwachsenen Personen, von Ehemännern an ihren Ehefrauen, von Vergewaltigungen auf Aldi-Parkplätzen noch vor 20 Uhr (und auch danach!), in Sekten oder von Eltern an ihren Kindern; aufgrund einer Buchreligion.

  18. #18 HaTikva (22. Mrz 2014 19:59)
    Ich verstehe bis heute nicht, warum katholische Priester nicht heiraten dürfen, steht doch folgendes in der Bibel:
    1Tim 3,12 Die Diakone sollen ein jeder der Mann einer einzigen Frau sein und ihren Kindern und ihrem eigenen Haus gut vorstehen. …

    Das hat einen ganz einfachen Grund. Nur verheiratete Männer konnten früher legale Erben zeugen. Und da die Kirche nicht gern teilt, hat man eben den Zölibat eingeführt. Bis ca. zum Jahr 1000 konnten Priester heiraten.

  19. Westen schreit wegen „Homo-Rechte“ und stammelt zu Islamistenterror von Boko Haram

    (Abuja) Ignatius Kaigama, der Erzbischof von Jos und Vorsitzende der Nigerianischen Bischofskonferenz reagierte auf die europäische Kritik an Nigeria und verteidigte die Unterstützung für das neue Bundesgesetz gegen die „Homo-Ehe“. Im vergangenen Januar hatten die Bischöfe Staatspräsident Goodluck Jonathan für das neue Gesetz zum Schutz der Ehe und gegen die „Homo-Ehe“ gedankt. Seither steht die Kirche Nigerias im Kreuzfeuer der Kritik. Und manchem westlichen Kirchenvertreter ist es peinlich, sie verteidigen zu müssen.

    http://www.katholisches.info/2014/03/22/westen-schreit-wegen-homo-rechte-und-stammelt-zu-islamistenterror-von-boko-haram/

  20. #15 Gerhart (22. Mrz 2014 19:54)

    Sind Sie sicher, dass Pädophilie immer als isolierte Sexualstörung vorliegt und niemals eine zusätzliche Präferenz neben einer homo- oder heterosexuellen Sexualpräferenz darstellt?

  21. Die Frage bleibt waren die Prister die sich an Mädchen vergriffen haben auch schwul?
    http://www.bild.de/news/ausland/sexueller-missbrauch/niederlande-tausende-maedchen-von-priestern-missbraucht-29463466.bild.html

    Tausende Mädchen von Priestern missbraucht
    Den Haag – Missbrauchs-Bilanz in den Niederlanden: Seit 1945 haben katholische Geistliche Tausende Mädchen sexuell missbraucht und körperlich misshandelt!

    Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchungskommission, die von der katholischen Kirche eingesetzt worden war. 40 Prozent dieser Mädchen wurden von Priestern oft über Jahre vergewaltigt, stellte die Kommission in ihrem am Montag in Den Haag veröffentlichten Abschlussbericht fest. Sie waren sechs bis 14 Jahre alt, als der Missbrauch und die Gewalt begann.

  22. Es gibt kaum Anlaustellen für Knabenmissbrauch im Gegensatz zum Mädchenmissbrauch.

    Fragt euch mal warum?

    Ich gehe davon aus das Knabenmissbrauch mindestens genauso oft vorkommt als Mädchenmissbrauch.

    Knabenmissbrauch wird idR. von Homosexuellen verübt, deren Anteil in der Gesellschaft so zwischen 2 bis 5% liegen dürfte. Noch Fragen?

  23. Die Pfaffen, die sich an Jungs vergriffen, sind natürlich alle schwul und schwule Päderasten. Sie wurden Pfarrer in einer Zölibatskirche, weil sie schwul sind! Es ist eine Frechheit der Medien, laufend die schwule Fahne zu schwenken und gleichzeitig so zu tun, als ob ein Prälat, der kleinen Knaben an den Hosenladen geht, zwar katholisch, aber nicht homosexuell sei!

    zutreffend!

    Für das perverse grüne Extremistenpack ist ein katholischer Homo Kinderf****r lediglich ein Katholik, weil das perverse grüne Extremistenpack alles gesunde und normale hasst wie die Pest. in Wirklichkeit handelt es sich tatsächlich um Homosexuelle, wobei die Konfession keine Rolle spielt.

    Homosexuelle neigen 12x mehr zur Kinderf****** als gesunde und normale Menschen!

    Ähnliches gilt auch für die Neigung der fäkal- und urinal-fixierten Perversen zum Sado-Masochismus und zum Nationalsozialismus: beides zwei Seiten derselben Medaille.

    Für ’normal‘ halten kann man die Perversen nur solange man sich nicht mit ihrer promisken und perversen Wirklichkeit beschäftigt. Tut man dies, dann leuchtet einem unmittelbar ein, dass die Bibel mit ihrer konsequenten Ablehnung der perversen Homos zu 100% recht hat!

  24. @ #2 Gerhart (22. Mrz 2014 19:38)

    Ach was, kaum ein Mann wird derart von Frauen umschwirrt und belagert, wie ein kath. Priester:
    Mütter der Kommunionkinder, Ehrenamtliche die die Kirche mit Blumen versorgen, Frauen, Alten- und Armenspeisung durchführen, Caritas- und Kolpingfrauen, er macht Besuche in Kindergärten, Schulen und Krankenhäusern mit attraktiven Lehrerinnen, Ärztinnen, Krankenschwestern, Erzieherinnen, Hausfrauen, die ihn bebacken und beschenken, Gemeindereferentinnen usw.

  25. Mit wenigen Sätzen den Nagel auf den Kopf getroffen.

    Mir gelingt das selten in dieser konsequenten Form.

  26. Sicher ist es korrekt, dass man an einen „Mann Gottes“ noch strengere moralische Maßstäbe anlegt, als an einen weltlichen Kinderschänder.

    Nur eines möchte ich hier richtig stellen. Die angezeigten Missbrauchsfälle bestanden größtenteils nicht in sexuellem Missbrauch sondern in körperlichen Misshandlungen. Diese Misshandlungen wiederum waren jedoch oft nichts anderes als die körperlichen Züchtigungen, wie sie bis in die 70er Jahre noch in allen religiösen und sozialen Schichten angewendet wurden. Sicher waren auch diese Erziehungsmethoden nicht richtig. Aber nach diesen Maßstäben sind fast alle vor 1965 geborenen als Missbrauchsopfer anzusehen.

  27. EIN SCHELM, DER BÖSES DABEI DENKT:

    PÄDERAST EDATHY MACHTE JENES GESETZ, DAS SEIN “MATERIAL” IN DEUTSCHLAND STRAFFREI HÄLT!!!

    “”Sebastian Edathy meint, was er privat mache, sei allein seine Sache, solange es legal ist. Dazu gehöre auch das Betrachten von Bildern nackter Kinder.

    ++Zu seiner Verteidigung beruft er sich auf Gesetze gegen Kinderpornografie, an denen er selbst mitgewirkt hat…

    ++Eher für normal hält Edathy auch, dass ihm ausgerechnet jener Laptop abhandengekommen ist, mit dem er die von ihm kunstgeschichtlich geadelten Aufnahmen Minderjähriger bei einem kanadischen Internethändler bestellt hatte…

    ++Sebastian Edathy hat sich in zuständiger und verantwortlicher Position immer wieder mit dem Thema beschäftigt und sich dazu auch mehrfach geäußert. Er war Vorsitzender im zuständigen Bundestagsinnenausschuss von 2005 bis 2009, also genau in der Zeit, als er in Kanada kaufte.

    ++Sexuelle Gewalt gegen Kinder nannte er 2009 „ein abscheuliches Vergehen“, der Verbreitung von Kinderpornografie über das Internet dürfe „nicht tatenlos zugesehen werden“. Edathy war für die umstrittenen Internetsperren. Damit würden, so Edathy damals, auch „Internetnutzer geschützt“.

    ++Er hat sogar mitgewirkt an der Änderung des Paragrafen 184b, der im November 2008 in Kraft trat und genau die Grenze zwischen legalem und illegalem Handeln zu beschreiben versucht, hinter der sich Edathy heute verschanzt!!!

    ++Der Abgeordnete kann mit darüber bestimmen, was an seinem eigenen Verhalten so gerade noch legal ist

    ++Im Jahr 2012 war in der juristischen Fachliteratur zu lesen, dass der Paragraf 184b entgegen der mutmaßlichen Regelungsabsicht des Gesetzgebers immer noch Lücken habe. Demnach seien weiterhin alle Fälle straflos, in denen ein Kind zwar in aufreizender Körperhaltung abgebildet ist, aber nicht handelt, sondern „ohne seinen Willen“ in Positur liegt, sitzt oder steht.

    ++Ebenfalls im Jahr 2012 sagte Sebastian Edathy, jetzt Mitglied im Rechtsausschuss, auf eine Frage bei „Abgeordnetenwatch“: Die gesetzlichen Bestimmungen seien „meines Erachtens ausreichend“…””
    http://www.tagesspiegel.de/meinung/sebastian-edathy-vom-versuch-sein-privates-politisch-zu-legalisieren/9629396.html

  28. Die Pfaffen, die sich an Jungs vergriffen, sind natürlich alle schwul und schwule Päderasten. Sie wurden Pfarrer in einer Zölibatskirche, weil sie schwul sind!“
    ————————–

    Genau richtig! Der neue Papst ist ja offen für neue Ideen. Er wäre gut beraten, das Zölibat ganz abzuschaffen. Das würde das ganze Problem über Nacht beheben. Die anderen Kirchen funktionieren auch gut damit. Und es würde auch den Priestermangel lindern. Ich kenne zahlreiche ehemalige Priester persönlich, die ihren Beruf verlassen haben weil sie sich zu sehr nach einem „normalen“ Leben sehnten.

  29. #23 ich2 (22. Mrz 2014 20:08)

    Die Frage bleibt waren die Prister die sich an Mädchen vergriffen haben auch schwul?

    Ich wüßte nicht, wo so etwas behauptet worden wäre.

  30. #34 ridgleylisp (22. Mrz 2014 20:36)

    Die anderen Kirchen funktionieren auch gut damit. Und es würde auch den Priestermangel lindern.

    Vollständiger Unsinn. Die EKD, hat einen wesentlich größeren Priestermangel, als die KK.

    Ich kenne zahlreiche ehemalige Priester persönlich, die ihren Beruf verlassen haben weil sie sich zu sehr nach einem “normalen” Leben sehnten.

    Da bin ich aber mal gespannt. Wie viele Ex-Priester kennst du denn und in welchem Verhältnis stehst du zu ihnen?

  31. „“Aber auch die evangelische Kirche bleibt nicht unberührt:

    Ein „Vorreiter“ des Eintretens für Sex mit Kindern war der angesehene, wenn auch umstrittene Sozialpädagoge Prof. Helmut Kentler (1928-2008).

    Schon 1974 veröffentlichte der auf mehreren Deutschen Evangelischen Kirchentagen umjubelte ehemalige Jugendbildungsreferent an der Evangelischen Akademie Arnoldshain (Taunus) die Broschüre „Zeig mal!…

    Er plädierte auch für „gleichberechtigte und diskriminierungsfreie“ sexuelle Beziehungen zwischen Erwachsenen und Kindern.

    Kentler – von 1979 bis 1982 Präsident der Deutschen Gesellschaft für Sozialwissenschaftliche Sexualforschung – war auch als gerichtlicher Sachverständiger in Fällen sexuellen Missbrauchs tätig. 1997 erklärte er, er sei „sehr stolz darauf, dass bisher alle Fälle, in denen ich tätig geworden bin, mit Einstellungen der Verfahren oder sogar Freisprüchen beendet worden sind“…

    Odenwaldschule: Gerold Becker in EKD-Kammer

    In sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen waren auch evangelische Pädagogen und Theologen verwickelt. Ein Haupttäter der Vergehen an der Odenwaldschule (Heppenheim-Oberhambach) war der evangelische Theologe Gerold Becker (1936-2010), der diese reformpädagogische Einrichtung von 1972 bis 1985 leitete.

    Der pädophile Becker gehörte 1998 zur Kammer der EKD für Bildung und Erziehung und ihrer Arbeitsgruppe „Konfirmandenarbeit“.

    Becker lebte bis zu seinem Tode mit dem in der evangelischen Kirche angesehenen Pädagogen Hartmut von Hentig (87) in Berlin zusammen.

    Missbrauch als „Fortschrittlichkeit“ maskiert

    Auch evangelische Pfarrer haben sich des sexuellen Missbrauchs Minderjähriger schuldig gemacht.

    Zu den schwerwiegendsten Fällen zählen die Vorgänge in der evangelischen Kirchengemeinde von Ahrensburg bei Hamburg…““
    http://www.idea.de/detail/thema-des-tages/artikel/paedophilie-in-evangelischer-kirche-nicht-tabu-885.html

    Missbrauchsskandal
    „Protestantische Mafia“
    31. März 2010 08:28 Uhr

    Im Missbrauchsskandal an der Odenwaldschule schauen das aufgeklärte, liberale Deutschland und seine Elite in den Abgrund
    von Alexander Camman

    „“Der sechzigste Geburtstag war eines der schönsten Feste seines Lebens. Die engsten Freunde waren im September 1985 gekommen: die Weizsäcker-Brüder Richard und Carl Friedrich, Marion Gräfin Dönhoff ebenso wie der Jurist und Bildungspolitiker Hellmut Becker, der Verleger Ernst Klett, der amerikanische Diplomat George Kennan mit seiner Frau und viele andere. Sein Lebensgefährte Gerold Becker überreichte dem Jubilar Hartmut von Hentig eine Festschrift mit dem Titel Ordnung und Unordnung…““
    http://www.zeit.de/2010/13/DOS-Missbrauchsskandal-Deutschlands-Elite/komplettansicht

  32. #35 Maria-Bernhardine (22. Mrz 2014 20:38)

    „Als “Sexualsumpf” galt Hitlers Propagandisten der Klerus. Mit Serien von Sitten-Prozessen versuchten sie Gläubige von der Kirche abzuspalten…“

    …spiegel.de/spiegel/print/d-43278950.html

    Interessanter Artikel; damit wären auch die heutigen Hetzer gegen die Kirche in bester Gesellschaft, vereint mit dem Herrn mit dem Schnauzbart im selben Kampfe.

  33. Finde ich gut, den gedanklichen Ansatz. Soweit ich weiß, ist es auch eher so, dass die Fälle von Missbrauch in der kath.Kirche eher im Bevölkerungsschnitt liegen. Auch dieser Fokus auf Tebartz-van-Elst ist absurd – wo jede Woche ein Vielfaches an Steuergeldern rausgeschmissen werden, etwa beim Berliner Vielleicht-Flughafen.

  34. Vatikan erlaubt Sex mit Kindern ab zwölf Jahren

    Der Vatikanstaat hat in Europa das niedrigste Schutzalter für Kinder. Es liegt bei 12 Jahren, in Deutschland dagegen bei 14 und in der Schweiz bei 16. Das Schutzalter legt fest, wie alt ein Kind mindestens sein muss, damit Erwachsene und Jugendliche sexuelle Beziehungen mit ihm haben dürfen.
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article7319676/Vatikan-erlaubt-Sex-mit-Kindern-ab-zwoelf-Jahren.html

    Es ist jetzt zwar nicht 9 Jahre -aber 12 Jahre , absolut pervertiert ist das auch!

  35. Na ja… die Täterpfarrer waren in erster Linie pädophil mit homosexueller Ausrichtung. Sie missbrauchten ihre Opfer nicht, weil sie homosexuell, sondern weil sie pädophil waren. Ein „normaler“ Homosexueller würde sich nicht an einem Kind aufgeilen können, genau so, wie „normale“ heterosexuelle nicht über kleine Mädchen herfallen. Dieses Homosexuellenbashing ist schon unterste Schublade.

    Die Kirche hat den Missbrauch sehr wohl zu verantworten. Sie haben die Täter gedeckt, versetzt, Opfer als unglaubwürdig dargestellt oder unter Druck gesetzt. Anständig wäre gewesen, wenn sie die Täter der Justiz überstellt hätten. Sofort. Auch dieses komische Zöllibat hatte da mit Sicherheit Einfluss.

    Man muss hier gleiche Maßstäbe ansetzen: Die Grünen haben ihre Pädophilen auch zu lange unterstützt. Würde sich hier auch jemand schützend vor die Grünen stellen?

    Gleiches Recht für alle – so bewegen wir uns auf dem Boden des Grundgesetzes und nicht anders!

    KINDERSCHÄNDER WEGSPERREN! Egal wo diese „gewirkt“ haben.

  36. ES IST BEI DEN EVANGELEN NICHT BESSER (GEWESEN)
    SIE ERHALTEN NUR MEHR SCHONUNG DURCH DIE MSM!

    WEIL DIE EV. KIRCHENMÄNNER/-FRAUEN ERST ROTE, DANN AUCH GRÜNE GENOSSEN DER LINKEN MSM SIND!

    (Ev.) Windsbacher Knabenchor: Peitschenschläge hinter schalldichter Tür

    Von Conny Neumann

    „“Sie hatten die Wahl zwischen Peitsche, Rohrstock und einem Schuh: Schüler des berühmten evangelischen Windsbacher Knabenchors sollen systematisch und voller Brutalität von Lehrern und Pfarrern verprügelt worden sein.

    Ein Journalist aus München schrieb sich das Leid kurz vor seinem Tod von der Seele…

    Einer Gemeinschaft, über die Kirschner später schrieb, man habe ihr nur durch Abitur oder Tod entrinnen können…

    Misshandlungen aus sexueller Erregung?

    Die Schläge hätten ihn offensichtlich sexuell erregt. Danach habe der Pfarrer sich jedes Mal mit dem Satz gerechtfertigt: „Mir tut es genauso weh wie dir.“

    Kirschner nannte den Windsbacher Chor ein „Kinder-KZ“. Ältere Schüler seien dazu angehalten worden, jüngere zu unterdrücken und zu schlagen…

    Die Gewaltexzesse von Kirchenmusikdirektor T. sind legendär bei ehemaligen Schülern des Windsbacher Chores…

    Peter Lemberg, heute 75, sagt über ihn: „Er war der übelste Schläger, den es gab.“ Zwei seiner Schulkameraden hätten später Selbstmord begangen, weil sie die Demütigungen in Windsbach nie verkraften konnten…““
    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/windsbacher-knabenchor-peitschenschlaege-hinter-schalldichter-tuer-a-684604.html

    ES GIBT NOCH MEHR SPEKTAKULÄRE FÄLLE IN EV. EINRICHTUNGEN, meist entweder extrem mit Prügelorgien oder in der Nach-1968er-Zeit im Reformpädagogik-Wahn, wie etwa in Bayern in einer Einrichtung. Der damalgie Landesbischof Friedrich hat es schnell abgebügelt, obwohl er verantwortlich war und nichts tat…
    VIEL WEITER, ALS IN LOKALE BLÄTTER DRANG ES KAUM:

    „“Nürnberg – Im Zusammenhang mit den Missbrauchsvorwürfen gegen den früheren Leiter eines Nürnberger Diakonie-Jugendheims gerät auch der evangelische Landesbischof Johannes Friedrich unter Druck…““
    http://www.merkur-online.de/aktuelles/bayern/zeitung-friedrich-wusste-frueh-missbrauchsfaellen-708810.html

  37. #34 ridgelaylisp

    Ich muß immer lachen über Menschen wie Dich, die den Zölibat als Ursache dafür ansehen, daß ein Mann sich an einen Jungen vergreift. Wer also keine Frau hat, der geht auf kleine Jungs los. Das sagt sehr viel über Dein PERSÖNLICHES Sexualverständnis aus.

  38. #16 Schmied von Kochel (22. Mrz 2014 19:55)

    „Wer selbst nicht glaubt, kann auch nicht begeistern.“

    Dieser Ihr Satz ist SO wahr! Vergelt’s Gott dafür!

  39. +++BESONDERS PERFIDE:

    DIE 2-JÄHRIGE HÄTTE IHN AUFGEFORDERT!!!

    „“Dresden – Als Küster bereitete er die Gottesdienste in der Dresdner Versöhnungskirche vor, kümmerte sich als Hausmeister um die evangelisch-lutherische Gemeinde.

    Doch zu Hause geriet Gerd H. (53) auf widerliche Abwege.

    Seit gestern steht der Großvater wegen schweren sexuellen Missbrauchs vorm Dresdner Amtsgericht. Im Februar 2013 hatte er sich an seiner damals zwei(sic) Jahre alten Enkeltochter Nadine* vergriffen.

    Er missbrauchte das Kind, machte unzählige Fotos davon, reihte sie in seine Sammlung kinderpornografischer Bilder ein…

    Vor Gericht legte Gerd H. über seinen Anwalt ein Geständnis ab, behauptet aber: „Die Kleine hat mich dazu aufgefordert…““
    http://www.bild.de/regional/dresden/dresden-aktuell/kuester-missbraucht-enkelin-35123004.bild.html

    +++BESONDERS BIZARR:

    12.08.2002
    KIRCHE
    Pornos im Pfarrhaus

    Von Wensierski, Peter

    Nach der katholischen muss sich auch die evangelische Kirche mit sexuellem Missbrauch durch Pfarrer befassen – der jüngste Fall ist besonders bizarr.

    Er besuchte mit ihnen die Sauna, machte Badeausflüge und Freizeittouren, stellte den Jugendlichen sogar kostenlos Pferde für Ausritte zur Verfügung…

    Der 48-jährige Pfarrer nennt das „unkonventionelle Jugendarbeit“…

    Als die Ermittler das Pfarrhaus durchsuchten, fanden sie Videokassetten, die eindeutig beweisen, dass der Amtssitz Hochwürden auch als Filmstudio diente – als Kulisse für selbst gedrehte Hardcore-Porno-Streifen.

    Hauptdarsteller waren er selbst, Pastorenfrau(!) Roswitha sowie etliche ehemalige Junge-Gemeinde-Mädchen…

    Die handschriftlich betitelten Kassetten heißen „Seventeen“, „Tolle Ficks“ oder „Merde“, aber auch ganz harmlos „Roswitha“ oder „Hund, Pferd, Esel, Kuh, Huhn“.

    Sie zeigen fast alle denkbaren Spielarten des Sex, mal im Schlafzimmer, mal im Wohnzimmer, mal im Bad des Schkeuditzer Pfarrhauses.

    Selbst die Haustiere wurden mit einbezogen, Hofhund(!) „Dino“ diente als Partner beim Oralverkehr…““
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-23786274.html

    SO, GENUG DAVON!

    WER SICH DAS WOCHENENDE VERDERBEN MÖCHTE, DER GOOGLE NACH:
    EVANGELISCHES SCHWARZBUCH
    KATHOLISCHES SCHWARZBUCH

    (Die Griech. Orthod. Kirche hatte auch Probleme, weshalb nun bestimmte Berufe nicht gleichzeitig mit dem Priesteramt geführt werden dürfen, etwa Gynäkologe. Ob ein Gynä ganz vom Priesteramt ausgeschlossen ist, weiß ich nicht mehr! Habe grad keine Lust zu gugeln.)

  40. @ #42 Amanda Dorothea (22. Mrz 2014 21:01)

    ICH FINDE DIESES MINIMALE SCHUTZALTER AUCH SCHLIMM!
    ABER ES GILT ZUM GLÜCK NUR IM VATIKANSTAAT(GELÄNDE) UND DORT LEBEN EHER KEINE KINDER UND SCHON GAR NICHT UNBEOBACHTET.

  41. OT

    HELFEN THERAPIEN???

    DIE 71-JÄHRIGE STALKT SEIT JAHREN KATH. PFARRER

    SEIT SIE EINE THERAPIE MACHTE, WURDE SIE SCHLIMMER:

    „“…„Nach einer Therapie war sie dann völlig sexualisiert”, sagt Hammerschmidt.

    „Seitdem finde ich immer wieder Phallus-Symbole.” Und auch die Briefe, Emails und Anrufe der Frau seien „einfach nur obzön und widerlich”…

    Bis vor einigen Jahren tanzte die Frau morgens und abends vor dem Fenster des Pfarrhauses, berichtet der Pastor: „Sie hat sich sehr obzön verhalten und war zum Teil splitterfasernackt.”…““
    http://www.bild.de/news/inland/meschede/liebes-terror-am-pfarrhaus-35179856.bild.html

  42. Die Pfaffen, die sich an Jungs vergriffen, sind natürlich alle schwul und schwule Päderasten. Sie wurden Pfarrer in einer Zölibatskirche, weil sie schwul sind! Es ist eine Frechheit der Medien, laufend die schwule Fahne zu schwenken und gleichzeitig so zu tun, als ob ein Prälat, der kleinen Knaben an den Hosenladen geht, zwar katholisch, aber nicht homosexuell sei!

    Kewils Homosexuellenfeindlichkeit ist einfach nur zum Kotzen! Ich war heute das letzte Mal auf PI!

    Tschüss

  43. #40 Sebastian_Nobile (22. Mrz 2014 20:57)

    [Update] Von wegen Pädophilie – Katholische Einrichtungen sind für Kinder die sichersten


    Der Soziologe und ehemalige OSZE-Repräsentant gegen die Diskriminierung und Verfolgung von Christen, Massimo Introvigne und der Psychologe Roberto Marchesini wollten es genau wissen. In ihrem neuen Buch „Pädophilie. Eine Schlacht, die von der Kirche gewonnen wird“ (Pedofilia. Un battaglia che la Chiesa sta vincendo, Verlag Sugarco, Euro 16,-) haben die beiden Autoren das Thema Pädophilie anhand der statistischen Erhebungen ausgewertet. Das Ergebnis ist verblüffend, wenn man vom öffentlich erzeugten Eindruck ausgeht. Die Einrichtungen der Katholischen Kirche sind nämlich für Kinder und Jugendliche die sichersten Orte.

    Die Zahlen sprechen eine klare Sprache: Andere christliche Konfessionen, Schulen, nicht-katholische Sportvereine, Jugendverbände weisen statistisch mehr sexuelle Übergriffe auf oder mindestens ebenso viele, doch medial hört man kaum oder selten davon: eklatante Mißbrauchsskandale ausgenommen.

    http://www.katholisches.info/2014/02/20/von-wegen-paedophilie-katholische-einrichtungen-sind-fuer-kinder-die-sichersten/

  44. Eltern, die ihre Kinder mit einem katholischen Priester alleine lassen, verletzen meiner Meinung nach ihre elterliche Sorgepflicht. Die Irrlehren, welche die katholische Kirche verbreitet, sollten eigentlich genügen, um kein Kind mit Vertretern dieser sogenannten Kirche in Kontalt kommen zu lassen – die weit verbreitete Pädophilie unter Priestern kommt gewissermaßen als erschwerender Faktor hinzu.

    Und NEIN, wer sich an Kindern vergreift, ist nicht schwul, sondern pädophil.

  45. #49 Maria-Bernhardine (22. Mrz 2014 21:40)

    Ich finde auch 14 Jahre Freiwild fuer Alle schlimm, egal wie fruehreif die Fruechtchen heute sind-gemacht wurden, es gibt da auch noch sehr sensible und unschuldige Kinder darunter.

    16 Jahre finde ich die Grenze zwischen zwei Gleichaltrigen eher besser,aber nicht ,dass sich ein alter Bock daran vergreift, da sollte die Grenze bei 18 Jahren liegen.

  46. #42 Amanda Dorothea (22. Mrz 2014 21:01)
    #49 Maria-Bernhardine (22. Mrz 2014 21:40)

    Das kommt davon, wenn man alles glauben muss, was in einer Zeitung steht. Die WELT unterschlägt nämlich geflissentlich, dass das Kirchenrecht, niedergelegt im Codex Iuris Canonici von 1983 (kurz CIC/1983), dem staatlichen vatikanischen Recht vorgängig ist. Der süffisante Unterton der wieder einmal zitierten „Experten“ ist ja auch nicht zu überlesen.

    Der einschlägige Canon (entspricht im weltlichen Recht einem Paragraphen) aus dem CIC lautet:

    „Can. 1083 — § 1. Der Mann kann vor Vollendung des sechzehnten, die Frau vor Vollendung des vierzehnten Lebensjahres keine gültige Ehe schließen.

    § 2. Es bleibt der Bischofskonferenz unbenommen, zur erlaubten Eheschließung ein höheres Alter festzulegen.“

    14 und 16 – damit wird auch die verminderte Lebenserwartung auf anderen Kontinenten berücksichtigt; und im übrigen haben die Bischofskonferenzen weltweit sich immer zum Wohle der Heranwachsenden an einem höheren Alter orientiert, in D z.B. an der staatlichen Volljährigkeit.

  47. danke kewil,
    danke #30 Ferrari (22. Mrz 2014 20:27)

    die Unterwanderung der Kirche seit den 60ger Jahren – obwohl das jetzt nicht direkt mit schwulen Priestern zu tun haben muss – aber kann- hat vor allem Bella Dodd aufgedeckt.

  48. #55 Miles Christi (22. Mrz 2014 22:05)

    In unseren Gefilden sind es trotzdem Kinder und es ist trotzdem eine zu niedrige Grenze.

    Andere Gefilde mit niedrigeren Alter-dafuer gibt es viele Gruende-sollten kein Freifahrtschein sein. Es geht um die Kinder!

    Ich muss es gottseidank nicht gutheissen.

    Aber anderes Thema-was mich doch immer wieder verwundert ist, dass zb in Jemen die armen Kinder“braeute“ durchwegs mit alten Knackern verkuppelt werden.
    Wo sind denn die jungen Kerle? Die sind doch nicht alle im Krieg ,oder tot.

    Wirklich-egal welche Reportagen ,oder Berichte man sich darueber anschaut, man sieht nur diese uralten , notgeilen Fossilien neben den kleinen Maedchen.

  49. Gut erkannt.
    Alice Schwarzer hatte sich schon darüber aufgeregt, dass man sich in der Sache auf die Kirche einschießt anstelle auf die Täter.

    Da muss es ja stimmen.

  50. #2 Gerhart

    Was für eine Authoritaet bist Du denn, um der Kirche Vorschriften zu machen?

    Zur Verantwortung, die hat jedes Individuum für sich, das muss und kann keine Organisation, der jemand angehört, für diesen Menschen übernehmen.

    Was für eine verkommene Moral wir schon haben, dass wir solche Argumentationen akzeptieren.

  51. #51 UltraorthodoxerUnglaeubiger

    Keine Spur von Feindlichkeit. Das ist nichts anderes als berechtigte Kritik. Wenn Du das nicht verträgst, dann bist Du vollkommen falsch hier. Hast Du denn plausible Gegenargumente? Offensichtlich nicht.

  52. Der Artikel hat 2 Fehler:

    1.
    Laut dem 2.Vatikanischen Konzil DÜRFEN Schwule Priester werden, solange sie ihre Sexualität nicht praktizieren. Von daher ist die Homosexualität in der kath. Kirche erwünscht.

    2.
    Die Kirche hat die Kinderschänder gedeckt. Damit liegt die Schuld auch bei den Heterosexuellen Katholiken.

  53. #2 Gerhart (22. Mrz 2014 19:38)

    Auch ein pädophiler katholischer Pfaff bleibt ein katholischer Pfaff, die Verantwortung wird die Kirche schwerlich los.
    ———————————–
    Tja, gemessen an den Vertuschungen in sachen Pädathy müsste die SPD doch nun in aller Zukunft mit Kinderschänderei in Verbindung gebracht werden.

  54. #18 HaTikva

    Das Zoellibat gab es nicht von Anfang an in der Kirche. Ziemlich absurd, wie es dazu kam.

    >>>
    Ich verabscheue jeden sexuellen Missbrauch, ob von Priestern an Kindern oder erwachsenen Personen, von Ehemännern an ihren Ehefrauen, von Vergewaltigungen auf Aldi-Parkplätzen noch vor 20 Uhr (und auch danach!), in Sekten oder von Eltern an ihren Kindern; aufgrund einer Buchreligion.
    <<<

    Was hat das denn mit Buchreligionen zu tun? Was ist das denn überhaupt, Buchreligion?

  55. @#62 ladyGaga:

    Hast Du denn plausible Gegenargumente? Offensichtlich nicht.

    Gegenargumente gibt es zuhauf! Nicht jeder, der sich an Kindern vergreift, ist auch pädophil. 2. Das hat grundsätzlich nichts mit Homosexualität zu tun.

    Wenn sich also ein Mann an einem Kind vergreift, muss er noch lange nicht pädophil oder homosexuell sein. Das weiß eigentlich jeder halbwegs gebildete Mensch.

  56. Es ist schon immer sehr verwunderlich, daß sich gerade diejenigen über den Zölibat aufregen, die es gar nicht betrifft!
    Als selbst „Betroffener“ mal ein paar Anmerkungen meinerseits:
    Der verlinkte Artikel auf Kathpedia ist zwar durchaus richtig und hilfreich den Zölibat zu verstehen, trifft aber nicht „des Pudels Kern“, was seine Entstehung anbelangt.
    Grundsätzlich war es in der alten Kirche unbestritten, daß ein Kleriker nicht verheiratet sein sollte um ganz für Gott und seine Gemeinde da zu sein. Wie richtig angemerkt, war unser Herr Jesus Christus auch nicht verheiratet, was ihn zu seiner Zeit sehr angreifbar gemacht hat, da es für strenggläubige Juden ein „no go“ war und ist, nicht zu heiraten und Kinder zu zeugen. Man stand also vor dem Problem faktisch keinen ledigen Mann finden zu können, den man weihen konnte, weil, wie bei den orthodoxen Juden immer noch üblich, bereits sehr früh geheiratet wurde, bedingt natürlich auch durch die kurze Lebenserwartung (ca. 30-40 Jahre) der Menschen seinerzeit (das erklärt auch das immer noch sehr niedrige „Schutzalter“ für Mädchen im Vatikanstaat – so war die Gottesmutter Maria bei ihrer Heirat mit Joseph etwa 13-14 Jahre alt, was damals ein ganz normales Alter war zu heiraten).
    Es blieben also nur sehr junge Männer, die auf Grund ihrere mangelnden Lebenserfahrung aber ungeeignet waren, oder Witwer übrig. Also fand man den „Kompromiss“ auch Männer zu weihen, die schon verheiratet waren (wie das Gros der Apostel). Ein unverheirateter Mann oder ein Witwer konnten nach der Weihe aber auch nicht mehr heiraten. So handhaben es auch heute noch die orthodoxen und alt-katholischen Christen.
    Vor der Weihe zu heiraten ist ok, danach geht aber nix mehr! In der Orthodoxie kann man nur als Unverheirateter Bischof werden, weshalb 99 % der Bischöfe auch Mönche sind. Die restlichen 1 % sind verwitwet.
    Wie bereits ein Vorredner schrieb, geht es bei der Mehrzahl der „Mißbrauchsfälle“ um Gewalt. Bis in die 70er Jahre war es aber völlig „normal“, daß man auch in jeder öffentlichen Schule vom Lehrer geohrfeigt wurde oder man eine mit dem Linial oder Rohrstock übergezogen bekommen hat! Nur weil die Römer so dumm waren, den „Geldbeutel“ aufzumachen, wurde daraus eine Art „Hype“ loszurennen und sich „mißbraucht“ zu fühlen.
    Was den sexuellen Mißbrauch von Kindern anbelangt, kann man der römischen Kirche höchstens den Vorwurf machen, sich seine „Pappenheimer“ nicht richtig ausgesucht zu haben. Pädophilie, egal ob homo- oder hetero, hat nichts mit dem Zölibat zu tun! Entweder tickt jemand so oder nicht! Wieviele „treusorgende verheiratete Männer“, wo man es „nie vermutet hätte“, hat man schon in diesem Sumpf entdeckt.
    Was den Vorwurf der „Vertuschung“ anbelangt, muß man allerdings anmerken, daß bei Geistlichen primär erstmal kirchliches Recht zu Anwendung kommt und erst wenn das nicht fruchtet weltliches Recht. Das sieht auch das Konkordat so vor. Die Kirche hat also richtig gehandelt, das Ganze erstmal intern zu regeln. Zumal man ja gar nicht weiß, wieviele Fälle ERFOLGREICH intern geregelt wurden und die Betroffenen auf den Pfad der Tugend zurückgekommen sind. Das wäre vielleicht einmal eine interessante Sache.
    Was den Zölibat anbelangt vergleiche ich es immer ein bißchen mit dem Vereinsrecht. Da gibt es auch Regeln an die man sich zu halten hat. Ich kann ja auch nicht in den Kaninchenzüchter-Verein eintreten und mich dann darüber aufregen, daß ich nicht mit meinem Schäferhund in die Rammlerausstellung gehen darf. Entweder oder! Denn es ist und bleibt eine FREIWILLIGE Entscheidung des Einzelnen – wenn ich römischer Priester werden will, dann muß ich diese „Kröte“ schlucken. Ansonsten muß ich halt zu den Orthodoxen, Anglikanern, Lutheranern, Alt-Katholiken oder sonst wo gehen. PUNCTUM!
    Auch ist das oft gebrachte Argument, daß ein verheirateter Priester mehr Ahnung von „Familie und Beziehung“ hätte und deshalb Probleme besser verstehen und bessere Ratschläge geben könnte Unsinn. Priesterkandidaten sind ja nicht einfach so auf Erden – sie sind selbst in einer Familie aufgewachsen und haben auch alle ihre „Erfahrungen“ gemacht, bevor sie Priester wurden. Ich muß ja auch nicht schizophren sein um ein guter Psychiater zu sein oder selber Krebs haben um erfolgreich als Onkologe zu arbeiten.
    Im übrigen: wenn mal mal Statistiken wälzt, z.B. „Scheidungsraten nach Berufsgruppen“, wird man feststellen, daß mit die höchsten Raten bei „evangelischen PfrarrerInnen“ zu finden sind – und ausgerechnet von denen soll ich mir dann erklären lassen, wie’s funktioniert! Da kann man nur schmunzeln! 🙂
    So, wie der eine ev.-luth. Pfarrer, der 2x verheiratet war und sieben Kinder hatte und dann festgestellt hat, daß „Gott sich in ihm geirrt hat“ und sich dann zu Frau hat umoperieren lassen und jetzt als „Pfarrerin“ immer noch in der gleichen Gemeinde arbeitet! Reaktion der Gemeinde und des Bischofs: „Wir bewundern seinen Mut!“ Kranke, verquere Welt der (verheirateten) EKD’ler!

  57. #43 UN-Diplomat

    >>>
    Sie missbrauchten ihre Opfer nicht, weil sie homosexuell, sondern weil sie pädophil waren.
    <<<

    Falsch, sie missbrauchten ihre Opfer, weil sie gestört sind, oder pervers, jedenfalls krank.

    Anders als bei den grünen, ist Sex mit Kindern in der kath. Kirche verboten. Bei den grünen ist es Parteiprogramm seit ihrer Gründung.

    Die Kirche für diese Kranken verantwortlich zu machen, geht nicht. Es gilt die Eigenverantwortung. Der Rest klingt mehr nach Verleumdung. Du hast keine Beweise und auch keine detaillierten Kenntnisse einzelner Ereignisse, Missbrauchsfälle. Das sind nur die Propagandaberichte der MSM, die nichts berichten, was für die kath. Kirche sprechen könnte.

  58. #67 UltraorthodoxerUnglaeubiger

    Ich weiß dann nicht genau, wie diese Begriffe definiert sind. (pädophil usw.)

    Wer sich an einem Kind vergreift, ist ein Kinderschänder, und das ist krank. Nur der volki beck, der schreibt Artikel/Bücher „Wir sind keine Kinderschänder“, weil es für den ein gesundes Verhalten ist, sich an Kindern zu vergreifen.

    Männer, die Männer sexuell attraktiv finden, sind eben auch krank. Was garantiert denn, dass so jemand nicht noch Lust auf andere Perversitäten hat? Bei gesunden Menschen ist es eben ihre Gesundheit, die gesundes Verhalten „nach sich zieht“ und bei Perversen kann (muss nicht zwangsläufig) es eben noch mehr perverses Verhalten nach sich ziehen. Das ist kewils Kernaussage. Was ist daran so schwer zu akzeptieren? Das hat nichts mit dem Schlechtmachen von irgendeiner Gruppe zu tun.

  59. Kewil hat einerseits recht, wenn er sagt:

    Die Pfaffen, die sich an Jungs vergriffen, sind natürlich alle schwul und schwule Päderasten. Sie wurden Pfarrer in einer Zölibatskirche, weil sie schwul sind!

    Trotzdem bin ich überzeugt, dass auch das Zölibat seinen Teil zu sexueller Fehlleitung beiträgt! Möglicherweise ist bei einigen die Homosexualität eine Folge langfristig unterdrückter Sexualität.

    Die Bibel empfiehlt dringendst nur Männer zu Diakonen zu wählen, die verheiratet sind (1Tim 3,12).
    Eine erzwungene Ehelosigkeit wird aufs schärfste verurteilt(1. Tim 4,1 ff):

    Der Geist aber sagt deutlich, daß in spätern Zeiten etliche vom Glauben abfallen und verführerischen Geistern und Lehren der Dämonen anhangen werden, durch die Heuchelei von Lügenrednern, die in ihrem eigenen Gewissen gebrandmarkt sind, die verbieten, zu heiraten und Speisen zu genießen, welche doch Gott geschaffen hat, damit sie von den Gläubigen und denen, welche die Wahrheit erkennen, mit Danksagung gebraucht werden

    und (1. Korinther 7,9):

    Können sie sich aber nicht enthalten, so sollen sie heiraten; denn heiraten ist besser als in Glut geraten.

    Dies beherzigt, hätte die Kirche gewiß einige Mißbrauchsfälle verhindern können!

  60. Ich muss mal nachfragen.

    1. Wenn ein Gottesdiener Gutes vollbringt, wird es der Kirche zugeschrieben. Wenn ein anderer Schweinereien begeht, ist es eine Einzeltat? Warum?

    2. Wieso deckt die Kirche so oft die (ihre) abscheulichen Sünder?

  61. #68 geistlicher rat (22. Mrz 2014 22:50)

    Tradition ist gut, sollte aber immer wieder neu auf den Prüfstand. Höchste Autorität sollte für gläubige Christen die Bibel selbst sein, wenn sie sich zu bestimmten Themen äußert. Der Apostel Paulus empfiehlt seine eigene Ehelosigkeit zwar als Vorbild für Diener Gottes, betont aber, dass es auf keinen Fall aus Zwang geschehen darf (Siehe auch #71 Heinz (22. Mrz 2014 23:13) )

    Die Zustände in der satanisch gewordenen EKD sind nicht aufgrund des fehlenden Zölibats so katastrophal, sondern weil die EKD von satanischen 68-ern gekapert worden ist. Die EKD-PfaffInnen leben ganz bewußt ein offen sündhaftes Leben, weil sie die Gemeinde Jesu auf diese Art von innen zerstören zu können glauben!

  62. Kewils Homosexuellenfeindlichkeit ist einfach nur zum Kotzen! Ich war heute das letzte Mal auf PI!

    Tschüss
    —————-

    Junge, Junge, hier wimmelt’s aber von beleidigten Gays! Was stimmt denn nun nicht an Kewils Annahme? Seit Jahren geht es doch in den Medien um Amtsmissbrauch seitens Priestern die sich nicht enthalten können. Und wenn da immer schwammig von „Kindesmissbrauch“ die Rede ist, weiß man doch das es sich fast nur um Jungen handelt.

  63. #74 2ndsky (22. Mrz 2014 23:39)
    #51 UltraorthodoxerUnglaeubiger (22. Mrz 2014 21:52)

    Tschüß … Bis zum nächsten Mal!

    Immer diese blöden Versuche, PI bei bei bestimmten Themen zur PC zu nötigen indem man mit „jetzt gehe ich aber“ droht !!!

  64. Jemand der Mädchen vergewaltigt oder belästigt, wird doch auch nicht als heterosexuell bezeichnet, sondern pädophil.
    Priester die sich an kleinen Jungs vergehen sind aber definitiv katholisch, auch wenn ihr Beruf als Priester natürlich nichts mit ihren perversen Neigungen zu tun hat.

  65. Ach Kewil….das ist so platt argumentiert, dass man eigentlich nicht darauf reagieren sollte. Aber die Verknüpfung von „Homosexualität und Pädophilie“ ist mehr als eine Provokation….es verletzt und beleidigt viele Menschen. Das ist dann auch nicht mehr PI. Pädophilie ist ein Verbrechen, Homosexualität ist es nicht. Ein schwuler Mann hat Beziehungen zu anderen Männern! Was zwei erwachsene Menschen im gegenseitigen Einverständnis privat machen und wie sie leben, sollte uns nicht interessieren. Das hat auch absolut nichts mit den Skandalen der Kath. Kirche zu tun. Zumal diese Priester nicht nur pädophil waren, sondern auch noch das Vertrauensverhältnis ihrer Schützlinge missbraucht haben. Das macht ihre Taten gleich noch schlimmer!

  66. #71 Heinz

    >> Dies beherzigt, hätte die Kirche gewiß einige Mißbrauchsfälle verhindern können! <> 1. Wenn ein Gottesdiener Gutes vollbringt, wird es der Kirche zugeschrieben. Wenn ein anderer Schweinereien begeht, ist es eine Einzeltat? Warum? <> grenzdebilen Aussagen zu dulden, wage ich zu bezweifeln. Das hat nichts mehr mit politischer Inkorrektheit zu tun, sondern ist pure Menschenverachtung.<<

    Was sind grenzdebile Aussagen? Pure Menschenverachtung? Worin liegt denn die begründet?

    Wenn ich meine, dass es 'grenzdebil' ist, Sodomie als völlig gesundes Verhalten anzusehen, dann kannst Du das ablehnen, dumm oder sonstwas finden, aber es ist eine völlig akzeptable Meinung, oder Haltung. Das ist schon deswegen nicht menschenverachtend, weil es ja gar nicht den Mensch im Allgemeinen betrifft.

  67. #47 Maria-Bernhardine

    Vor Gericht legte Gerd H. über seinen Anwalt ein Geständnis ab, behauptet aber: „Die Kleine hat mich dazu aufgefordert…”“

    Ist angesichts der Frühsexualisierung nicht ganz auszuschließen.

    Das könnte dahinterstecken: Durch die Frühsexualisierung ist eine solche Ausrede nicht mehr vollkommen abwegig. Täter werden darauf zurückgreifen und bekommen von irgendwelchen Gutmensch-Richtern Strafmilderung.

  68. #79 Euro-Vison (23. Mrz 2014 00:26)
    Ach Kewil….das ist so platt argumentiert, dass man eigentlich nicht darauf reagieren sollte. Aber die Verknüpfung von “Homosexualität und Pädophilie” ist mehr als eine Provokation…. <<<

    Sollen sie doch verletzt und beleidig sein, wen stört das? Lies doch einfach diese Artikel nicht.

    Das stimmt allerdings: "die Verknüpfung von “Homosexualität und Pädophilie” ist mehr als eine Provokation", es ist eine bekannte Tatsache. Kranke Menschen reden und machen krankes Zeug. Jeder Mensch hat die Plicht, seine komplette Gesundheit zu erhalten. Gilt auch für Sodomisten.

    "Pädophilie ist ein Verbrechen, Homosexualität ist es nicht." War es aber Jahrhunderte lang. Wer hat jetzt recht? Natürlich Du und die linksinnen + grueninnen. In den 80ern gab es auf den grünen Parteitagen immer welche die Sex mit Kindern praktizierten. Ganz "unbemerkt" von den Medien und der Bevölkerung. Gelten da nicht deine anklagenden Worte?
    "Zumal diese Priester nicht nur pädophil waren, sondern auch noch das Vertrauensverhältnis ihrer Schützlinge missbraucht haben. Das macht ihre Taten gleich noch schlimmer!"

  69. #79 Euro-Vison

    Pädophilie ist ein Verbrechen, Homosexualität ist es nicht.

    Pädophilie ist ein Verbrechen, Homophilie ist in einem gesunden Land ein Vergehen.

    Der Unterschied besteht nur in der Schuldschwere. Beides sind aber extreme Sittenverstöße.

  70. #45 Raphaelus (22. Mrz 2014 21:12)
    #34 ridgelaylisp

    Ich muß immer lachen über Menschen wie Dich, die den Zölibat als Ursache dafür ansehen, daß ein Mann sich an einen Jungen vergreift. Wer also keine Frau hat, der geht auf kleine Jungs los. Das sagt sehr viel über Dein PERSÖNLICHES Sexualverständnis aus.
    ———————–

    Was vermengen Sie denn da? Wer eine Frau hat ist doch wohl höchstmöglich hetero, und wird sich doch wohl kaum für kleine Jungen interessieren? ist das nicht logisch genug?

  71. Könnte es eventuell sein, dass sich die Herrn Pastoren u.a. an Jungs vergehen, weil Mädchen und junge Frauen nicht zur Verfügung stehen? 😯 Das nennt man Ersatzbefriedigung/-handlung.

    Im Jungs im Knast, die sich mit anderen vergnügen, sind auch nicht alle vom anderen Ufer.

    Manche machen sich hier mit ihrem Pseudowissen recht eifrig zum Hampelmann. 🙂

  72. # 71 Heinz
    # 73 Heinz

    Ohne einen theologischen Disput vom Zaun zu brechen, eignet sich der zitierte 1. Brief des Paulus an Timotheus nicht wirklich, um gegen den Zölibat zu argumentieren. Er empfiehlt auch nicht „dringendst“, das Bischöfe und Diakone verheiratet sein sollen oder müssen. Sorry, aber das ist mit keinem Wort erwähnt.
    Viel interessanter ist vielmehr die Frage, WARUM dieser Brief überhaupt geschrieben wurde?
    Des Rätsels Lösung findet sich in Kap. 6, 20 f:
    „O Timotheus, bewahre das anvertraute Gut (=Tradition!), meide das unheilige Geschwätz und die Einwürfe der fälschlich sogenannten «Erkenntnis», zu welcher sich etliche bekannten und darüber das Glaubensziel aus den Augen verloren.“
    Die die meinten, die „Erkenntnis“ zu haben, waren und sind die „Gnostiker“, aus denen sich u.a. später die Freimaurer entwickelten. Sie waren also damals schon ein Problem!
    Wenn man sich mit den Gnostikern beschäftigt, kommt man unwillkürlich zum sog. „Evangelium des Thomas“. Die Lehren der Gnostiker wurden bereits von Irenäus von Lyon (135-202) als häretisch verdammt!
    Nimmt man mal dieses „Evangelium“ in die Hand und liest ein wenig darin, wird man feststellen, daß sich u.a. die heute so populäre „Gender-Ideologie“ davon 1:1 ableiten läßt (Logion 22 + 114). Ein Grund, warum Papst Franziskus sie als „dämonisch“ tituliert hat.
    Genausowenig wie die Bibel, muß auch die Tradition eben genau NICHT auf den Prüfstand, denn sie erhält uns den Glauben! Ansonsten landet man genau da, wo die EKD heute ist! Denn was ist denn Tradition? In der Frühzeit des Christentums wurde der Glaube durch die Apostel und deren Nachfolger mündlich überliefert, bevor er dann irgendwann niedergeschrieben wurde. Nur wurde eben auch nicht alles aufgeschrieben, trotzdem werden viele Dinge auch heute noch so gemacht, wie seit den Zeiten der Apostel und Kirchenväter.
    Das kann man u.a. in der altorientalischen Orthodoxie so schön beobachten, die nicht unter einem „Generalverdacht“ steht, wie die Römer und sich ja bereits 451 von Rom getrennt haben. Und trotzdem gleicht sich so viel, wie ein Haar dem anderen.
    So ist die Tradition das Bindeglied zwischen dem geschriebenen Wort Gottes und dem Menschen, und das ist u.a. auch der Grund, warum Frauen keine Priester werden sollen, weil sie sich eben so schwer tun, Traditionen weiterzuleben. Für einen Mann ist es kein Problem zu sagen: „Das haben wir schon immer so gemacht, das bleibt auch so!“ Bei Frauen kommt dann meist ein: „Ja, aber …“. Darum schreibt Paulus auch in seinem 2. Brief an Timotheus (Kap. 3,6), daß sich die Irrlehrer in der Endzeit wieder an die Frauen wenden werden, um sie vom richtigen Glauben abzubringen. Die Schlange verführt abermals die Frau – wie schon im Garten Eden.

  73. #85 TheNormalbuerger

    Könnte es eventuell sein, dass sich die Herrn Pastoren u.a. an Jungs vergehen, weil Mädchen und junge Frauen nicht zur Verfügung stehen? 😯 Das nennt man Ersatzbefriedigung/-handlung.

    Das ist so nicht richtig. Kein normal eingnordeter Mensch würde sich an einem Kind vergreifen. Hier ist eine gewisse pädophile Grundneigung Voraussetzung.

    Auch gleichgeschlechtlicher Sex (z. B. in Justizvollzuganstalten) setzt eine homosexuelle Neigung voraus.

    Ich halte es für ungut, hier Entschuldigungen für die Täter zu finden. Es gibt keine Entschuldigung für Kindsmissbrauch.

    Genauso ungut ist es, Instituionen zu entschuldigen, die die Täter geschützt haben. Das taten die Kirchen 1000fach und haben sich dadurch auch zum Täter gemacht!

    Wenn sexueller Missbrauch von Kindern unter dem Deckmantel der Kirche mit dieser nichts zu tun haben soll, dann wäre das, als ob ich sage, der Terror hat nichts mit dem Islam zu tun. Aber das kennen wir ja… Einzelfälle…

  74. Haha, wenn Muslime einen Anschlag machen oder ihre Frau verkloppen, und andere dann sagen, dass hat nichts mit dem Islam zu tun, dann kritisiert ihr dies, zurecht. Aber wenn katholische Priester aufgrund des kranken und abartigen Zölibats Störungen entwickeln,oder weil sie sich für besonders gläubig halten, meinen, sich Perversitäten herausnehmen zu können, dann hat das natürlich NICHTS mit dem Katholizismus zu tun… (Ich weiß, es wird wieder nicht gepostet, sprich zensert werden haha)

  75. Was ist denn das für eine Logik?
    Deswegen hat es trotzdem in der RKK und zwar von Priestern stattgefunden und wurde von der Kirche vielfach verschleiert und der Öffentlichkeit lange Zeit so gut wie möglich vorenthalten.

    Dass ein zöibatäres Leben möglicherweise viele Menschen anzieht, die eine problematische Sexualität haben oder vielleicht sogar diese Laufbahn bewusst wählen wegen des leichten Zuganges zum präferierten „Material“ und eines großen Vertrauensvorschusses, weil man ja Priester ist und damit per se ein besserer Mensch, das will ich gerne glauben.
    Deshalb hat es trotzdem in der RKK und durch Mitarbeiter der RKK stattgefunden.
    Und da viele nachweisliche Täter nicht angezeigt sondern nur versetzt wurden (teilweise wieder an Stationen wo Kontakt mit Minderjährigen stattfand und ohne die neue Gemeinde zu informieren) und man Gras über die Sache wachsen lies, kann man die Entscheidungsträger nicht von einer gewissen Mitverantwortung freisprechen.

    #87 UN-Diplomat (23. Mrz 2014 10:37)

    „Das ist so nicht richtig. Kein normal eingnordeter Mensch würde sich an einem Kind vergreifen. Hier ist eine gewisse pädophile Grundneigung Voraussetzung.“

    Das denke ich leider nicht. Psychisch nicht ganz auf der Höhe vermutlich, aber pädophil nicht unbedingt. Das einzige was man braucht ist die Gelegenheit und Gewissenlosigkeit die es dazu braucht. Wie gesagt, wenn manche Menschen unter bestimmten Umständen auch Sex mit Tieren haben ohne sie zu „begehren“, wieso sollte das mit Kindern nicht gehen.

    In Grönland ist die Missbrauchsrate extrem hoch (jedes 3. Mädchen). Ich schiebe das auch darauf, dass wenig Frauen dort leben und es wenig Freizeitangebote gibt. Zumindest erscheint mir das wahrscheinlicher als die Annahme, dass sich dort rein zufällig ganz viele pädophile angesammelt haben.

    Und was ist mit kulturell weit verbreiteten Kinderhochzeiten oder dem afghanischen Bacha Bazi, immerhin jahrtausendealte Traditionen.

    Ich glaube eher, der Anstrich der Zivilisation ist dünn, sehr dünn.

  76. #16 Schmied von Kochel (22. Mrz 2014 19:55)

    „So ist es! Voller Treffer, wie so oft bei Kewil.

    Und kein einziger katholischer Bischof hat das durchschaut bzw. den Mut gehabt, das öffentlich zu sagen und sich nicht für die Wahrheit zu entschuldigen! (Oder tue ich jemandem Unrecht?“

    Natürlich haben sie das.
    Die RKK hat ständig behauptet, Homosexualität und Pädophilie und Übergriffe stünden „sehr nah beieinander“ und die Kirche sei aktiv von „der Schwulen-Lobby“ „unterwandert“ worden.
    (Obwohl das Klischee des tatschenden Pfarrers ungefähr so alt ist wie die Kirche selbst).

    #22 etsi (22. Mrz 2014 20:06)

    „Sind Sie sicher, dass Pädophilie immer als isolierte Sexualstörung vorliegt und niemals eine zusätzliche Präferenz neben einer homo- oder heterosexuellen Sexualpräferenz darstellt?“

    Doch, das gibt es. Es ist aber vergleichsweise selten, weil die Attraktivitäts-Schlüsselreize oder wie man es nennen soll da ja sehr weit auseinander liegen.

    #27 KarlSchroeder (22. Mrz 2014 20:25)

    „Homosexuelle neigen 12x mehr zur Kinderf****** als gesunde und normale Menschen!“

    Ich muss immer wieder lachen, wenn ich solche Statistiken lese.
    Woher stammt diese Rechnung? Wie kam sie zustande? Und was sagt sie aus?
    Was heisst 12xmehr in dem Zusammenhang? Wie will man das bemessen? Und was heisst das im Klartext?
    Dass ist 50 mal an einer Kindergartengruppe vorbeigehe und beim 51 mal falle ich dann über sie her? Weil die Statistik das so vorsieht?
    Und wie oft neigen normale und gesunde Menschen zum Kindesmissbrauch? Da muss es ja auch einen Wert geben, damit man ihn mit 12 multiplizieren kann?
    Und wenn dem so ist, wieso neigen normale und gesunde Menschen überhaupt zum kindesmissbrauch? Ich dachte, wer Kindes missbraucht ist eben nicht normal und gesund.

  77. #57 Amanda Dorothea (22. Mrz 2014 22:14)

    „Aber anderes Thema-was mich doch immer wieder verwundert ist, dass zb in Jemen die armen Kinder”braeute” durchwegs mit alten Knackern verkuppelt werden.
    Wo sind denn die jungen Kerle? Die sind doch nicht alle im Krieg ,oder tot.“

    Kein Geld vermute ich.
    Wenn man seine Töchter als Verhandlungsmaterial betrachtet und durch Heirat seine Geschäftsbeziehungen verbessern kann, wieso sollte man sie dann an einen möglicherweise gutherzigen aber (noch) mittellosen Jungspund verheiraten, wenn man stattdessen einen wohlsituierten, einflussreichen Patriarchen an seine Familie binden kann? Oft werden die Mädchen ja einfach verkauft. Also nimmt man je nach Einstellung natürlich den der mehr bezahlen kann. Und da liegen 60 järhige natürlich meistens vor 18 jährigen.

    Das plausibelste Gegenargument gegen Pädophilie-Verknüpfung bei männlicher Homosexualität ist übrigens schwule Pornographie.
    Wenn knabenhafte so beliebt wären, dann hätte sich die Pornobranche dem schon längst aus Profitoptimierungsgründen angepasst. Die meisten und bestbezahlten Darsteller sehen aber so aus
    http://st-listas.20minutos.es/images/2011-12/313084/3354886_640px.jpg?1354110872

    #68 geistlicher Rat

    „Die Kirche hat also richtig gehandelt, das Ganze erstmal intern zu regeln. Zumal man ja gar nicht weiß, wieviele Fälle ERFOLGREICH intern geregelt wurden und die Betroffenen auf den Pfad der Tugend zurückgekommen sind.“

    Es geht dabei doch nicht darum Täter auf den Pfad der Tugend zurückzuführen, sondern den Opfern bei der Bewaältigung zu helfen.
    Viele von denen sind ja ihr ganzes Leben lang danach psychisch krank, süchtig, depressiv, beziehungs- und arbeitsunfähig.

    #83 Ferrari (23. Mrz 2014 00:51)

    #79 Euro-Vison

    „Pädophilie ist ein Verbrechen, Homophilie ist in einem gesunden Land ein Vergehen.

    Der Unterschied besteht nur in der Schuldschwere. Beides sind aber extreme Sittenverstöße.“

    Sittlichkeit? Wie kann man imZusammenhang mit Kindesmissbrauch von einem „Sittenverstoß“ reden? Das ist ein tiefgreifender Grenzübertritt gegenüber einer nicht zustimmungsfähigen hilflosen Person und kein „Sittenverstoß“.
    Unterschied der Schuldschwere? Wo liegt bei einvernehmlicher Homosexualität denn die Schuld? Wo gibt es denn da einen Geschädigten?

  78. #88 william_pitt

    In Ihrem Statement kann ich kein Argument erkennen, welches verifizierbar ist.
    Es gibt auch in anderen Religionen einen Zölibat oder haben sie schon mal einen verheirateten buddistischen Priester kennengelernt? Also ich nicht!
    Die ach so praktikable Verquickung von „Zölibat-Mißbrauch-Katholizismus“ hat nichts mit der Realität zu tun und schon gar nichts mit dem Katholizismus! Wie sonst ließen sich all die Fälle in evangelischen und öffentlichen Einrichtungen erklären, die nicht zölibatär leben?
    Wie schon mal erwähnt, richten sie mal den Blick weg von Rom und blicken sie in die Ost- oder altorientalischen Kirchen, die genauso „katholisch“ (im Sinne der EINEN Kirche (griech. „katholos“)) sind was die Glaubensinhalte anbelangt sind und wo es für Bischöfe auch einen Zölibat gibt und das Mönchswesen eine noch viel größere Rolle spielt, als in der römischen Kirche. Hört man da vielleicht etwas? Mal darüber nachdenken!
    Es hat nur insofern etwas mit dem Katholizismus zu tun, als daß diese verirrten Menschen eben nicht mehr katholisch sind und ihren christlichen Glauben verraten haben, sofern sie denn jemals wirkliche Christen waren!
    Seitdem die Kirche besteht, wird der Fels auf dem sie steht angegriffen und wird versucht ihn zu unterminieren. Und die (Hyper-)Sexualisierung der heutigen westlichen Gesellschaft, gleich welcher Ausrichtung (homo, hetero, pädo, sadomaso, sodomie etc.) ist eines der Angriffsmittel. Nicht umsonst gehören im Satanismus sexuelle Riten grundlegend zum Geschäft. Da ist der Zölibat natürlich im Weg! Fällt er, fällt auch die Kirche! Nur wird das, wie schon prophezeit, niemals passieren! DEO GRATIAS!

  79. Das Zölibat ist aus meiner Sicht insofern ein Problem, als daß man es zwingend dem verordnet, der Priester werden will. Mit der neutestamentlichen Lehre ist das nicht zu begründen; Jesus sagt klar, daß es hier verschiedene Berufungen gibt, und nur eine davon ist eine zur Ehelosigkeit, die aber die wohl wenigsten Leute erhalten haben dürften; auch bei Paulus wäre ein Quasi-Zwangs-Zölibat (im Falle des Eingehens in ein geistliches Amt) so nirgends nachvollziehbar.

    Es greift jedoch zu kurz und wäre auch Unrecht, wollt man das Zölibat an sich nun zur Ursache von sexuellen Kindsmißbräuchen durch Einzeltäter innerhalb der (römischen) Kirche erklären. Fakt scheint mir jedoch zu sein, daß dieses System einschlägig kranke, triebgesteuerte Leute im Grunde dazu einlädt und sie – ungewollt – zugleich vor der allgemeinen Öffentlichkeit verbirgt. Hier sollte man die Probanden genau prüfen.

  80. #92 FddWa

    Ich meinte die deutschen Bischöfe! Von diesen ist so gut wie nichts zu hören über die Antireligion des Homokultes, was die Übergriffe, die meist von Homosexuellen in der Kirche oder sonstwo begangen werden, kritisieren würden.

    Die deutschen Bischöfe habe sich vom Rest der Kirche meilenweit abgesetzt. Vielleicht ist das hier nicht jedem klar, aber in keinem Land der Welt mäkeln die Bischöfe am christlichen Eheverständnis, an der Männerordination oder am Zölibat herum, sie vertreten stattdessen den Glauben. Anders als die deutschen Bischöfe, die die Distanzierung von Deutschland mit der Distanzierung von den Werten der Kirche vertieft haben. Alles andere ist besser, siehe auch die Verfälschung des Gebots „Liebe deinen Nächsten wie die selbst“. Sie lieben nicht ihre Landsleute, sie lieben die möglichst Fremden.

  81. #88 william_pitt
    >>>Aber wenn katholische Priester aufgrund des kranken und abartigen Zölibats Störungen entwickeln,oder weil sie sich für besonders gläubig halten, meinen, sich Perversitäten herausnehmen zu können, dann hat das natürlich NICHTS mit dem Katholizismus zu tun<<>>Wenn sexueller Missbrauch von Kindern unter dem Deckmantel der Kirche mit dieser nichts zu tun haben soll, dann wäre das, als ob ich sage, der Terror hat nichts mit dem Islam zu tun.<<<

    Das mit dem Deckmantel der Kirche stimmt ganz bestimmt nicht. Die Kirche hat Kinderschänderei immer verboten. Das ist alles Propaganda der MSM, siehe Bischof Mixa, der kein Vergehen begangen hat, wie sich herausstellte. Aber sein Ruf ist kaputt. Und es stimmt, nicht der Islam verbreitet Terror, sondern die Menschen, also die Moslems. Trotzdem ist die Ideologie des Islam falsch. Somit hat der Terror mit dem Islam zu tun, aber die Verantwortung der Taten liegt bei den einzelnen Moslems (, die Terror ausüben) selbst und nicht beim Islam. Die Kirche aber gibt keine Anleitung oder Rechtfertigung zur Kinderschänderei heraus. Das ist der Unterschied.

  82. kewil ist schon erstaunlich: Die Schwulenlobby hat erst vor kurzem die Verfilmung eines meiner Lieblingsbücher torpediert, weil ihnen die Haltung des Autors nicht passt. Eigentlich bin ich also immer noch ziemlich sauer auf sie. Aber kaum lese ich einen dieser Artikel voller Vorurteile und schmieriger Unterstellungen, und schon bin ich voll und ganz auf ihrer Seite.

    Bei Licht betrachtet eigentlich eine bemerkenswerte Leistung.

  83. #90 FddWa
    >>>Das einzige was man braucht ist die Gelegenheit und Gewissenlosigkeit die es dazu braucht. Wie gesagt, wenn manche Menschen unter bestimmten Umständen auch Sex mit Tieren haben ohne sie zu “begehren”, wieso sollte das mit Kindern nicht gehen.<<<

    Ein seht tiefer Blick in Dein Seelenleben. "Gewissenlosigkeit" also als Charaktereigenschaft des Täters. Mehr nicht? Deswegen wohl auch das "Ich muss immer wieder lachen, wenn ich solche Statistiken lese."

    Wer richtig und falsch nicht mehr unterscheiden kann ist verloren.

  84. #68 geistlicher rat (22. Mrz 2014 22:50)
    —————

    ein nicht ausredendes vorurteil.

    zur zeit jesu hat es KEINE vorschriften gegeben, dass ein rabbi verheiratet sein muss. das kam erst sehr viel später nach der vertreibung der juden nach dem jüdischen krieg und mit der ausbildung des rabbinats.

    es gibt einfach geschichten, da kann man noch so oft dagegen anschreiben, sie blühen und gedeihen immer weiter, z.b., dass man marie antoinette zuschreibt, dass man kuchen essen soll.

  85. #95 Tom62 (23. Mrz 2014 13:53) und andere
    ————-

    wenn man sich gegen einen gegenstand aussprechen muss, dann sollte man zumindest wissen, dass es DER zölibat und nicht die-das zölibat heisst.

  86. #99 ladyGaga (23. Mrz 2014 14:32)
    ————-

    der kommentator ist schwul. er muss sich einfach selbst bestätigen, dass sein sexleben einfach gaaaanz normal ist.

  87. @ #65 ladyGaga
    @ #68 geistlicher rat

    Die auch von #18 HaTikva genannte Textstpassage (1 Tim 3,1-13) ist ja nicht nur eine einzige Bibelstelle, die man irgendwie mißinterpretieren könnte. Im Gegenteil – es ist ein ganzer Textbereich, der sehr deutlich ein gewisermaßen ’normales‘ Familienleben von Bischöfen und Diakonen beschreibt. Wie sollen denn diese auch praxistaugliche seelsorgerliche Hilfe geben können, wenn sie nicht selbst die Höhen und Tiefen in der eigenen Ehebeziehung und der Erziehung eigener Kinder durchleben bzw. durchlebt haben?

    Von etwas zu sprechen, von dem man keine Ahnung hat, das lassen uns ja die hohen Herrschaften der Politik schon genug ausbaden …

    Abseits von jedwedem Freiwilligkeitsentschluß: Was also soll ein widernatürliches Gebot zur absoluten sexuellen Abstinenz als berufliches Ausschlußkriterium zum Bischof oder gar Ausschlußktiterium für jegliche geistliche Berufung zu diesem Beruf, wenn’s doch das Basiswerk – die Bibel – ausdrücklich (und ausführlich!) widerlegt? Und es ist doch völlig Nebensache, ob darüber jemand sinniert, der innerhalb oder außerhalb des Zölibates steht.

    Das Zölibt ist eindeutig ein außerbiblisches Dogma. Vergleichbar mit allen anderen Dogmen, die ebenfalls nicht auf dem ursprünglichen Basiswerk beruhen. Egal ob dies das Christentum betrifft, oder irgendeine andere Buch-Religion…

  88. #99 ladyGaga (23. Mrz 2014 14:32)

    „Ein seht tiefer Blick in Dein Seelenleben. „Gewissenlosigkeit“ also als Charaktereigenschaft des Täters. Mehr nicht?“

    Was soll denn noch mehr kommen? Man hat kein Interesse an den Folgen und will einfach nur auf der Stelle egozentriert ein Bedürfnis nach sexueller Befriedigung stillen, ergo: man handelt gewissenlos.

    „Deswegen wohl auch das „Ich muss immer wieder lachen, wenn ich solche Statistiken lese.““

    Damit ist natürlich gemeint, dass ich Missbrauch total witzig finde. Sie haben die Aussage meines Textes vollumfänglich erfasst, ich beglückwünsche Sie zu Ihrer intelektuellen Leistungsfähigkeit.

    „Wer richtig und falsch nicht mehr unterscheiden kann ist verloren.“

    Und die Deutungshoheit darüber haben natürlich Sie. Deshalb wollen sie ja auch schwule Männer umbringen lassen, weil Sie so gut sind.

    Wer keine kritische Reflexionsfähigkeit hat, ist verloren.

  89. #101 wien1529 (23. Mrz 2014 15:52) #95 Tom62 (23. Mrz 2014 13:53) und andere

    wenn man sich gegen einen gegenstand aussprechen muss, dann sollte man zumindest wissen, dass es DER zölibat und nicht die-das zölibat heisst.

    Es darf durchaus beides verwendet werden. Im Übrigen habe ich mich nicht pauschal „gegen den Gegenstand“ als solchen ausgesprochen – wenn Sie bitte genauer nachlesen wollen.

  90. Nachtrag zu #105 Tom62 (23. Mrz 2014 18:53)

    zu: „sollte man zumindest wissen, dass es DER zölibat und nicht die-das zölibat heisst.

    Es darf durchaus beides verwendet werden.“

    Außer dem von Ihnen unterstellten „die“, selbstredend.

  91. #67 UltraorthodoxerUnglaeubiger (22. Mrz 2014 22:38)

    Du hast vollkommen recht! 😉

    #74 2ndsky (22. Mrz 2014 23:39)

    Auch Du hast vollkommen recht! 😉

    Aber NICHT weglaufen, auch wenn es schwer
    fällt, bleibt!

    Hier ist NICHT die INQUISITION, obwohl man
    manchmal den Eindruck hat! 😉

    Ich bin auch ganz entschieden gegen Kindesmissbrauch, aber das ist KEINE Domäne
    der Schwulen, DAS kommt in den besten Familien
    vor, leider!

    Und ich finde es primitiv, ALLES den Schwulen
    in die Schuhe zu schieben, WEHRT EUCH DAGEGEN!

    Halleluja..

    http://www.youtube.com/watch?v=kzWeN-bVDUc

  92. Erstens ist nicht jeder Schwule ein Päderast.

    Zweitens gibt es auch heterosexuelle Kinderschänder, die sich an minderjährigen Mädchen vergriffen haben – auch in der katholischen Kirche.

    Auch Nonnen haben sich des sexuellen Missbrauchs an Kindern schuldig gemacht:

    http://www.welt.de/vermischtes/article114750241/Ich-war-14-als-mich-die-Nonne-aufs-Zimmer-nahm.html

    http://www.youtube.com/watch?v=0Q_7uUGW9ko

    Drittens sind jene katholischen Priester, die sich des Kindesmissbrauchs schuldig gemacht haben, nun mal aus ehrlicher katholischer Überzeugung katholische Priester geworden.

  93. Apropos Kanada.

    „In die Schlagzeilen geriet das bekannte Etablissement, in dem Schwule stundenweise Zimmer mieten können, Anfang 2003 während eines Prozesses. In den Prozeßakten waren die Namen von sieben Hamburger Prominenten, die angeblich Stammkunden im Hotel sind, geschwärzt. Es ging um ein Verfahren gegen einen Sozialarbeiter, der einen Minderjährigen an einen Kanadier vermittelt hatte – ein Verfahren, das Rechtsanwalt Uwe Maeffert mehrfach „rechtsstaatswidrig“ nannte. LKA-Beamte erhielten für den Prozeß einen Maulkob, da sonst dies „der Stadt Hamburg Nachteile bereiten“ würde“
    http://www.abendblatt.de/hamburg/articl … ichte.html

    „Als das Verfahren im Februar vor Gericht kam, hatte die Staatsanwaltschaft die betreffenden Namen in den Akten schwärzen lassen. Der Prozess erregte Aufsehen. „Wer vertuscht hier was, um die sieben Promis zu decken?“ “
    http://www.berliner-zeitung.de/archiv/u … 09640.html

  94. @ Thomas Paine,
    natürlich gibt es heterosexuell pädophile Übergriffe. Aber in Relation gesehen ( nur bis zu 5% der Männer sind schwul) mehr homosexuelle, pädophile Übergriffe.

  95. #112 Weedee (23. Mrz 2014 21:04)

    @ „Thomas Paine,
    „natürlich gibt es heterosexuell pädophile Übergriffe.“

    Und diese bilden die Mehrheit der Fälle, relativ wie auch absolut.
    Das sagt aber trotzdem erstmal nichts über heterosexuelle Männer im Ganzen aus.

    „Aber in Relation gesehen ( nur bis zu 5% der Männer sind schwul) mehr homosexuelle, pädophile Übergriffe.“

    Die Relation im Jahre 2012 war 6,8% männliche Opfer zu 93,2% weibliche Opfer. Ich verstehe nicht, wie Sie da ein deutliches Übergewicht an männlichen Opfern herbeireden wollen. Diese Daten stammen von der Polizei.

    Wieviele Männer schwul sind, sagt im Übrigen nichts darüber aus, wieviele Männer homopädophil sind. Vielleicht sind 50% der Pädophilen auf Kinder des gleichen Geschlechts orientiert, weiss man das?
    Sie machen den Fehler, das eins zu eins auf die Gruppe der adult-orientierten Menschen zu übertragen. Sie gehen davon aus, dass wenn die Verteilung bei adult orientierten 95 zu 5 ist, das auch bei Pädophilen so sein muss.
    Obwohl die Verteilung der Verteilung Homosexueller zu Heterosexuellen ja sogar relativ nahe kommt.

  96. Bezieht sich die Statistik von 2012 auf alle Menschen oder speziell auf Minderjährige?
    Die Kriminalstatistiken sagen darüber hinaus nichts über die wahre Verteilung aus. Es zeigt lediglich das Missbrauch an Mädchen häufiger zur Anzeige gebracht wird. Es ist bekannt dass mehr Jungen aus diversen Gründen einen erlittenen Missbrauch verschweigen. Mädchen wird eher geglaubt.

  97. Das mit der Dunkelziffer ist ein Faktor (geschätzt sollen es über 100.000 Fälle jährlich sein, in der Studie waren es nur 14.000, die die dokumentiert waren).
    Ich muss auch korrigieren, denn die Statistik schliesst auch Erwachsene Opfer mit ein. Nimmt man nur Unter 18 jährige, sind die Zahlen vermutlich etwas angenährter.

    Kinder machten jedenfalls 4% der Opfer aus, Jugendliche 25% und Heranwachsende unter 21 15%

  98. #88 william_pitt (23. Mrz 2014 11:32)

    Haha, wenn Muslime einen Anschlag machen oder ihre

    Frau verkloppen, und andere dann sagen, dass hat nichts mit dem Islam zu tun, dann kritisiert ihr dies, zurecht. Aber wenn katholische Priester aufgrund des kranken und abartigen Zölibats Störungen entwickeln,oder weil sie sich für besonders gläubig halten, meinen, sich Perversitäten herausnehmen zu können, dann hat das natürlich NICHTS mit dem Katholizismus zu tun… (Ich weiß, es wird wieder nicht gepostet, sprich zensert werden haha)

    ouch, dummheit spricht^ du disqualifizierst dich doch selber, also warum zensieren?

    schonmal in der bibel gelesen du sollst kinder vergewaltigen? nein? mag daran liegen das es nicht in der bibel steht. soll ich jetzt den koran zitieren?

  99. >>Das einzige was man braucht ist die Gelegenheit und Gewissenlosigkeit die es dazu braucht. Wie gesagt, wenn manche Menschen unter bestimmten Umständen auch Sex mit Tieren haben ohne sie zu “begehren”, wieso sollte das mit Kindern nicht gehen.<<<

    kann ich nur widerholen. wirklich, ein sehr tiefer blick in dein seelenleben. ich bin einfach nur angewidert.

  100. #104 FddWa (23. Mrz 2014 17:00)
    ruhig „Du“, so hochformal sind wir hier in diesem Forum nicht.
    >>>
    Was soll denn noch mehr kommen? Man hat kein Interesse an den Folgen und will einfach nur auf der Stelle egozentriert ein Bedürfnis nach sexueller Befriedigung stillen, ergo: man handelt gewissenlos.<<>>
    “Deswegen wohl auch das “Ich muss immer wieder lachen, wenn ich solche Statistiken lese.”“

    Damit ist natürlich gemeint, dass ich Missbrauch total witzig finde. Sie haben die Aussage meines Textes vollumfänglich erfasst, ich beglückwünsche Sie zu Ihrer intelektuellen Leistungsfähigkeit.
    <<>>
    “Wer richtig und falsch nicht mehr unterscheiden kann ist verloren.”

    Und die Deutungshoheit darüber haben natürlich Sie. Deshalb wollen sie ja auch schwule Männer umbringen lassen, weil Sie so gut sind.
    <<<

    Richtig und falsch sind absolute Werte, das kann man nicht interpretieren. Newton's Gesetze sind richtig, egal was jemand glauben will oder wie er das interpretieren will. Falsch ist, daß CO2 die Erde erwärmt. Widerspricht dem 2. Hauptsatz der Thermodynamik. Nicht noch so viel Konsens kann da widersprechen. Deswegen kann es keine Deutungshoheit über richtig und falsch geben.

  101. #104 FddWa (23. Mrz 2014 17:00)
    ruhig „Du“, so hochformal sind wir hier in diesem Forum nicht.

    —>Was soll denn noch mehr kommen? Man hat kein Interesse an den Folgen und will einfach nur auf der Stelle egozentriert ein Bedürfnis nach sexueller Befriedigung stillen, ergo: man handelt gewissenlos.
    “Deswegen wohl auch das “Ich muss immer wieder lachen, wenn ich solche Statistiken lese.”“

    Damit ist natürlich gemeint, dass ich Missbrauch total witzig finde. Sie haben die Aussage meines Textes vollumfänglich erfasst, ich beglückwünsche Sie zu Ihrer intelektuellen Leistungsfähigkeit.

    “Wer richtig und falsch nicht mehr unterscheiden kann ist verloren.”

    Und die Deutungshoheit darüber haben natürlich Sie. Deshalb wollen sie ja auch schwule Männer umbringen lassen, weil Sie so gut sind.
    <—

    Richtig und falsch sind absolute Werte, das kann man nicht interpretieren. Newton's Gesetze sind richtig, egal was jemand glauben will oder wie er das interpretieren will. Falsch ist, daß CO2 die Erde erwärmt. Widerspricht dem 2. Hauptsatz der Thermodynamik. Nicht noch so viel Konsens kann da widersprechen. Deswegen kann es keine Deutungshoheit über richtig und falsch geben.

  102. #104 FddWa (23. Mrz 2014 17:00)
    ruhig „Du“, so hochformal sind wir hier in diesem Forum nicht.
    —-
    Was soll denn noch mehr kommen? Man hat kein Interesse an den Folgen und will einfach nur auf der Stelle egozentriert ein Bedürfnis nach sexueller Befriedigung stillen, ergo: man handelt gewissenlos.
    —-

    Ekel kommt Dir wohl nicht in den Sinn. Erschreckend ist, wie viel „Verständnis“ Du für Kinderschänder hast.

    —-
    “Deswegen wohl auch das “Ich muss immer wieder lachen, wenn ich solche Statistiken lese.”“

    Damit ist natürlich gemeint, dass ich Missbrauch total witzig finde. Sie haben die Aussage meines Textes vollumfänglich erfasst, ich beglückwünsche Sie zu Ihrer intelektuellen Leistungsfähigkeit.
    —-

    Da wäre ich nie drauf gekommen, daß Du das je so interpretieren könntest. Ich hatte sowieso das Gefühl, daß Du ein Heuchler bist. Deine spezielle Interpretation hier mag das bestätigen.

    Was mich erstaunt ist, daß alle Statistiken oder sonstige Ergebnisse, die etwas Negatives über die Homosexuellen aussagen, von Dir komplett abgelehnt, bestritten oder verneint werden (weshalb Du immer wieder lachen mußt). Nur Heteros haben auch negative Eigenschaften. Die Homosexuellen natürlich ganz und gar nicht. Wo ist das hier? „Wer keine kritische Reflexionsfähigkeit hat, ist verloren.“


    “Wer richtig und falsch nicht mehr unterscheiden kann ist verloren.”

    Und die Deutungshoheit darüber haben natürlich Sie. Deshalb wollen sie ja auch schwule Männer umbringen lassen, weil Sie so gut sind.

    Richtig und falsch sind absolute Werte, das kann man nicht interpretieren. Newton’s Gesetze sind richtig, egal was jemand glauben will oder wie er das interpretieren will. Falsch ist, daß CO2 die Erde erwärmt. Widerspricht dem 2. Hauptsatz der Thermodynamik. Nicht noch so viel Konsens kann da widersprechen. Deswegen kann es keine Deutungshoheit über richtig und falsch geben.

Comments are closed.