hamburgdemoSeit Monaten beschäftigen etwa 300 „Flüchtlinge“, die auf Lampedusa Europa geentert hatten und danach von Italien widerrechtlich nach Deutschland eingereist sind, den Hamburger Senat. Seit sie da sind fordern sie – mal Wohnungen, mal Geld und selbstverständlich einen unbefristeten Aufenthaltstitel. Am Sonntag war es wieder so weit, es wurde demonstriert und mit den „Flüchtlingen“ gingen etwa 3000 vielfaltsbesessene Gutmenschen auf die Straße, um vom Senat Rechtsbeugung zu fordern.

(Von L.S.Gabriel)

Die von Italien mit 500 Euro ausgestatteten und auf die „Weiterreise“ in andere Länder Europas geschickten Asylbewerber wurden bis heute nicht vom Hamburger Senat anerkannt (PI berichtete). Man besteht darauf, jeden Fall einzeln zu prüfen und weigert sich, pauschal ein Bleiberecht zu gewähren. Die Unterstützergruppe „Lampedusa in Hamburg“ beruft sich aber auf Paragraph 23 des Aufenthaltsgesetzes, nachdem den „Flüchtlingen“ ein Humanitäres Bleiberecht zustünde und man es ihnen nicht zumuten könne, sie – wie es das Dubliner Übereinkommen vorsieht – nach Italien zurückzuschicken.

Seit vergangenem Jahr stieg die Zahl der Asylanten in Hamburg um 70 Prozent. Wenn man sich ansieht, wer da gestern so alles mit Trommeln bewaffnet mitmarschiert ist, kann man sich ausmalen, warum diese Verteidiger der Eindringlinge nicht darüber nachdenken, wer denn all diese Leute finanzieren soll. Denn wer nicht arbeitet, zahlt auch keine Steuern, drum ist es am Ende auch nicht deren Geld, das für die immer größer werdende Flüchtlingsflut herangezogen werden wird.

Von orientalischem Gedudel untermalt zog der „bunte Strickmützentross“ fahnenschwingend mit Bannern mit Aufschriften und Parolen wie: „Von St. Pauli bis Kreuzberg – Refugees Welcome“, „Keine Ruhe dem Senat“ und „Lampedusa ist überall“ oder „Schluß mit den rassistischen Polizeikontrollen“ durch die Straßen. Dazu gab es folkloristische Tanzeinlagen und Gesangsdarbietungen der besonderen Art.

Ganz vorne weg marschierten die Afrikaner und forderten lautstark ihr „Recht“ zu bleiben ein, denn deshalb seien sie schließlich gekommen.

Das sozialistische „Neue Deutschland“ schreibt:

„Wir sind hier, um zu bleiben“, rief der Sprecher der Gruppe, Asuquo Udo, auf der Kundgebung. Erneut forderte er den Senat auf, seine restriktive Haltung zu beenden. Die Politiker hätten sich ihrer Verantwortung zu stellen, die Menschenrechte müssten überall gelten.

Zugleich dankte Udo den zahlreichen Unterstützergruppen, ohne deren Hilfe die Flüchtlinge die vergangenen Monate nicht überstanden hätten. Der Lampedusa-Sprecher schloss die Gemeinde der St.-Pauli-Kirche in den Dank mit ein. Die humanitäre Hilfe der Pastoren und vieler Ehrenamtlicher sei unverzichtbar.

Für den deutschen Steuerzahler hingegen wäre der ganze Irrsinn des multikulturellen Untergangssystems ganz leicht verzichtbar, ebenso wie die vom Staat unterstützten Schlepperorganisationen wie „Pro Asyl“, diverse Flüchtlingsbeiräte und alle anderen Flüchtlingsprofiteure.

Hier zwei Videos der linken Faschingstruppe Demonstration mit Showeinlagen:

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

156 KOMMENTARE

  1. Ganz vorne weg marschierten die Afrikaner und forderten lautstark ihr „Recht“ zu bleiben ein, denn deshalb seien sie schließlich gekommen.

    Da steht ein Mensch vor meiner Wohnung und fordert, er sei hier um zu bleiben und ich bezahle ihm Miete, Strom, Krankenkasse etc:

    KAFKAESK!!!

  2. Was Herr Udo und seine Kollegen wohl über Ihre Gehilfen denken ?!?

    Der illegale Grenzverletzer auf dem Foto oben sieht zumindest so aus als könne er sich ein (Aus)Lachen kaum noch verkneifen….

    semper PI!

  3. #3 5to12 (03. Mrz 2014 14:11)
    Die Realität scheint bizzarer zu sein, als
    ich es in meinen Albträumen erfahre!

  4. #3 5to12 (03. Mrz 2014 14:11)

    Da steht ein Mensch vor meiner Wohnung und fordert, er sei hier um zu bleiben und ich bezahle ihm Miete, Strom, Krankenkasse etc:

    Wenn jemand dazu bereit ist, bitteschön. Aber nicht auf Kosten der Allgemeinheit (mein Steuergeld).

  5. Passt doch, jeder 10. Demonstrant nimmt einen Lampedusaneger mit nach hause, füttert ihn, versorgt ihn mit dem allernötigsten ( Handy, Laptop, ausreichende Mobilität , menschenwürdiges Wohnen bzw. mindestens 70qm , Krankenversicherung und heimatübliche Nahrung)!
    Das wäre doch mal ein wirkliches Zeichen, liebe Linke, labern kann jeder, aber ihr könnt handeln! Zeigt es uns!

  6. „We are here to stay“ steht da oben auf dem Plakat, „but I am not here to pay“ ist meine Antwort darauf.

  7. Was die rotgrünen und die Gutmenschen aus rein ideologischen Gründen machen ist extrem unrechtmäßig. Die Aufnahme der so offensichtlich illegalen Scheinasylanten und Asylbetrüger verstoßt so krass gegen unser Grundgesetz!

    Sa sagt der Artikel 16a unseres Grundgesetz eindeutig, dass nur „Politisch Verfolgte“ Asylrecht genießen!

    Da steht kein Wort von „Flüchtlingen“, Abenteuerer, Weltreisende, Sozialtouristen, Minderbemittelten, Islamisten, usw.!

    Dann steht in Absatz 2 dass Menschen aus EU-Staaten kein Asyl beantragen können (oder aus Staaten, die wie die EU selber Asyl gewähren!).

    In Absatz 5 steht außerdem, dass Menschen, die über einem sicheren Drittsaat einreisen, dort Asyl beantragen müssen.

    Ein sicherer Drittsaat ist übrigens auch Italien (Lampedusa gehört zu Italien!) und alle Staaten, die an Deutschland angrenzen.

    Somit sind rein nach unserem Grundgesetz 99,99 Prozent aller Asylbewerber Scheinasylanten und Asylbetrüger.

    Da verstoßen rotgrüne Multi-Kulti-Träumer ganz konkret und bewusst gegen unser noch gültiges Grundgesetz!

    Das ist so wenn jemand Kindergeld beantragt und erhält und keine Kinder hat. Das ist ganz eindeutig Betrug und Abzocke am deutschen Steuerzahler.

    Die irren Gutmenschen-Utopisten wissen das ganz genau, dass sie beim Thema „Asyl“ ihre eigene Bevölkerung verdummen, verarschen und finanziell bluten lassen! 😉

  8. Theoretisch hätte ich nichts dagegen, wenn Afrikaner in Europa blieben. Wenn ich nicht genau wüsste, dass dies bedeutet, dass man für sie zahlen, zahlen und nochmals zahlen „darf“ und die Kriminalität ansteigen wird

  9. Theoretisch hätte ich nichts dagegen, wenn Afrikaner in Europa blieben. Wenn ich nicht genau wüsste, dass dies bedeutet, dass man für sie zahlen, zahlen und nochmals zahlen „darf“ und die Kriminalität ansteigen wird

  10. Hier zwei Videos der linken Faschingstruppe Demonstration mit Showeinlagen

    Na wenigstens hat es beim echten Karneval sprich den Rosenmontagsumzügen in Köln und Mainz nicht allzuviel politkorrekten Propaganda-Unfug gegeben. Ausnahme: ein Lampedusa-Betroffenheitsmotivwagen.

    Es gab allerdings in Meeeenz einen Motivwagen gegen die Verhunzung unserer Sprache durch die Korrekten („Zigeunerschnitzel, Mohrenköpfe etc.“), der von Margit Sponheimer sehr positiv kommentiert wurde.

  11. #7 derhesse (03. Mrz 2014 14:30)
    I am not here to pay” ist meine Antwort darauf.

    Das ist die Antwort!!!

    Yes we can!

  12. Hamburg hat ca. 1,7 Mio. Einwohner.
    Scheint ja nicht gerade großen Anklang zu finden, wenn da nur 3000 mitlaufen.
    Und meistens sind es eh immer die, die vom Wirtschaftszweig Zuwanderung, Asyl, Migaration und Co bezahlt werden bzw. von leben.

    Aber man könnte ja eine „Alle bleiben hier „- Steuer einführen.
    Bei solchen Demos können sich die Gutmenschen gleich in eine Liste eintragen.
    Dann wird ihnen als Zeichen ihrer Solidarität jeden Monat 5% vom Lohn bzw. vom Alg2 eingehalten.

  13. Asuquo Udo aus Nigeria ist ganz und gar verlogenens, widerliches Subjekt, das von Tag zu Tag wichtigtuerischer und frecher in seine Rolle als Berufsneger reinwächst.

    Affo Tchassei, Asuquo Udo und Anane Kofi Mark: „Unser Erscheinen in der Stadt hat einen Grund, den wir nicht verursacht haben.“

    http://lampedusa-in-hh.bplaced.net/wordpress/offener-brief-der-gruppe-lampedusa-in-hamburg-an-den-senat-der-stadt-hamburg-und-erneuerung-unseres-gesprachsangebots/

    Was natürlich Blödsinn ist. Denn Asuquo Udo suchte HH aus eigenem Entschluß heim, weil er darauf baute, daß es da Idioten gibt, dank derer er sich da festkrallen kann:

    Asuquo Udo hat seine Heimat Nigeria im Jahr 2006 verlassen. Er ist verheiratet, hat drei Kinder. Zu Hause in Nigeria konnte er seine Familie nicht ernähren. Also ging er nach Libyen, während der Zeit des Gaddafi-Regimes gab es dort gute Jobs. Er arbeitete als Techniker, er konnte seiner Familie Geld schicken. Doch dann brach der Krieg in Libyen aus – und die Lage für die Nicht-Libyer wurde gefährlich, sagt Udo. 2011 floh er, in einem kleinen Boot, zusammen mit etwa 70 anderen. Sie landeten auf Lampedusa, von dort kam er in ein Flüchtlingslager in Süditalien. Das Lager wurde von einem Tag auf den anderen dichtgemacht, sagt Udo. Die Flüchtlinge seien auf sich alleine gestellt gewesen. 100 Euro habe er noch bekommen. Aber nicht, um damit nach Hamburg reisen zu können, betont er. Überhaupt hätten viele Flüchtlinge gar kein Geld bekommen. Und diejenigen, die etwas bekommen hätten, seien NICHT dazu aufgefordert worden, in die Bundesrepublik weiterzureisen. Für ihn war nur klar: In Italien wollte er nicht bleiben. Das Land befinde sich in der Wirtschaftskrise, es gebe keine Jobs, sagt er. In Deutschland hingegen verspricht er sich Chancen. Deshalb ist er jetzt hier. Er will arbeiten und mit dem Geld seine Familie unterstützen. Ein auskömmliches Leben führen könne er zu Hause in Nigeria nicht.

    http://mobil.abendblatt.de/hamburg/article117886347/Hamburger-Libyen-Fluechtlinge-werden-Gewerkschafter.html

    Schmeißt diese nigerianische Migrantenschrecke endlich raus!

  14. Nun sind es schon 300, in einigen Wochen vielleicht 600?

    Verständlicherweise hat der Hamburger Senat „Schiss“, das Problem so anzugehen, wie es im Gesetz steht, jedoch wenn er es nicht tut – das gleiche gilt für Berlin – kann er sich gleich auflösen und die Regierungsgeschäfte an die Rote Flora weitergeben.

  15. Illegale Einwanderung in der EU stark im Anstieg !!!

    Krise und Massenarbeitslosigkeit sind für illegale Einwanderer keineswegs entmutigende Faktoren: laut der Europäischen Agentur für die Verwaltung und Kontrolle der Grenzen (Frontex) hat die Zahl illegaler Einwanderer in der Europäischen Union sich im Jahr 2013 sogar um 48 % erhöht und es gab im vergangenen Jahr nicht weniger als 170.000 illegale Einreisen. Ebenfalls stark gestiegen sind die Asylanträge. Und dabei sind mehr als eine Million legale Einwanderer pro Jahr noch gar nicht mitgezählt! Diese Informationen wurden jedoch in den Mainstream-Medien kaum erwähnt, da man dort nach wie vor den Einwanderungsdoktrinen der NWO-Oligarchie anhängt.

    weiterlesen : http://freies-oesterreich.net/2014/03/02/illegale-einwanderung-in-der-eu-stark-im-anstieg/

  16. so lange es unsere GUTIS nicht einsehen wollen, dass der Verteilungskampf bereits tobt
    und sie sich weigern, pragmatische, dem eigenen Volk nützliche Massnahmen zu treffen,
    so lange wird sich die Situation aufschaukeln,
    bis wir wirklich wieder abscheuliche Zustände haben!
    Es ist auch bizzar, dass die Menschheit absolut nichts lernt und immer zwischen linken Sozial-utopien und protektionistischem
    „Rechtspopulismus“ hin und her schwanken muss!
    Mit ein wenig mehr Verstand (vor allem von linker Seite) wäre dies notwendig!!!

  17. Vergeßt nicht, die Schreihälse haben wir nicht nur für die Dauer des Hartz4-Bezuges hier, die wollen auch noch Rente, sprich Grundsicherung!

    Auf gut deutsch, wer mit 20 hier aufschlägt, und sagen wir bis 70 Rentenalter) bezieht 50 Jahre lang Hartz und anschließend Grundsicherung!

    Rechnet mal um, was uns der Spaß pro Mann kostet und die haben NIE etwas einbezahlt!

    Außerdem, die waren doch vorher in Italien, also EU-Land, somit hätte denen Italien doch Asyl geben müssen und die nicht mit 500 Euro weiterreichen können. Was soll das????

  18. OT: Gerade live beim Rosenmontagszug in Düsseldorf (ARD):

    Pierre Vogel als Pappmaschee „Salat-Fisten“ mit eigenem Umzugswagen!

    (Kein Witz!)

    😆

  19. Asco Udo muss hier bleiben, und ein Großteil unserer Bereicherer auch. Denn laut Statistiken der Bundesregierung ist das Gros dieser Zuwanderer höher qualifiziert als wir Deutschen und sie werden dringend gebraucht. Ja, die Bilder lassen etwas anderes vermuten, aber auch nicht jedem deutschen Ingenieur sieht man seinen Berufsstand auf Anhieb an, vielleicht an seinem BMW, ja (wie sollen die Flüchtlinge bitte einen BMW mit auf das marode Boot mitnehmen?), oder an seiner hochwertigen Bekleidung (am Mittelmeer ist es doch warm), und evtl. an seiner sozialverträglichen Art und Weise (die Farbigen freuen sich halt so, sieht schnell affig aus aber dahinter steckt MASSIG Bildung)

    Refutschieß welkome

  20. Die Dreitausend sollen die Dreihundert als Gäste aufnehmen. Das ist vollkommen legal, wenn die ihrem Hobby nachgehen. Manche haben eben als einziges Hobby, ja sogar als Lebensinhalt, illegale Einwanderer durchzufüttern. Bitte schön, könnt ihr machen.

    Wie, zu teuer? Das sollen andere bezahlen?

    Ich kenn das. Mein Hobby, Goldbarren sammeln, will auch keiner bezahlen.

    Welch ein ungerechtes, antisozialistisches Land aber auch, in dem nicht jeder seinem Lieblingshobby frönen kann.

  21. @ almighurt
    darf man schon.
    Man darf auch eine Demo für die Einhaltung geltenden Rechts veranstalten.

    Ein Augenmerk lohnt sich übrigens auch auf Südafrika, wo die Schwarzen den Weißen endlich mal richtig zeigen können, was sie von ihnen halten.
    hier ist der Link zum Genozid an den Buren.
    http://www.genocidewatch.org/southafrica.html

    http://www.unzensuriert.at/content/009341-S-dafrikanische-Farmer-beklagen-Rassenhass-und-V-lkermord

    Und hier noch ein paar Infos zu unserem Volkshelden Mandela:
    http://afrikaner-genocide-achives.blogspot.de/2013/07/nelson-mandela-bombs-messina-landmine.html

  22. Klar, dass die keine Einzelprüfung wollen. Ich möchte nicht wissen, wie viele Verbrecher unter ihnen sind.

  23. Es ist eine Bankrott-Erklärung des Staates,illegale Einwanderung unter Mißachtung der Gesetzeslage zu tolerieren.

    Auch die bereits bis jetzt geduldete Illegalität,wurde via elektronischer Kommunikation an die Dörfer der Heimatländer weitergetrommelt.
    Nun haben sich bereits tausende Neu-Invasoren auf den Weg gemacht,die verschwulte Politik in Buntland noch gefügiger (nicht nur) zu quatschen.

    Wären die Deutschen auf Zack,sollte man bei jeder Gelegenheit(Polizei) die Annahme einer Anzeige verweigern.Was für die Neger gilt,gilt erst Recht für uns!

  24. #23 Powerboy

    OT

    Der Mainer Rosenmontagszug heute hat einen sehr schönen Umzugswagen mit dem Motto: „politische Korrektheit“!

  25. Ich würde jedem deutschen Unterstützer einen Afrikaner in die Wohnung setzen, den er versorgen muss (einschl. Krankenversicherung), und der Spuk wäre im Handumdrehen beendet.

  26. #25 Norbert Schneider (03. Mrz 2014 14:53

    Ich hatte mir schon gedacht, dass all die Milliarden Entwicklungshilfe etwas bewirkt haben müssen.
    Es ist deshalb nur natürlich, dass fast alle Flüchtlinge hochqualifiziert sind und unsere Rente bezahlen werden.
    Als Dank, dass sie in Afrika endlich nicht
    Nichtheizen müssen.

  27. Splittergruppen, die zusammen gross wirken, die auf ausländerfreundlich machen mit dem Hintergedanken die gesellschaftliche Ordnung zu zerstören!

  28. „We are here to stay“
    ————————-

    Übersetzung: „Wir sind die Besatzer“ – ob ihr Dummis es mögt oder nicht.

  29. #27 Wien 1683

    Es bleibt, so denke ich, nur noch eine Hoffnung. Das die Verantwortlichen für diesen Verrat eines Tages bestraft werden. Wenn wir die wahre Zahl der Ausländer in Deutschland wüssten, so würde uns bei PI noch schlechter werden, dessen bin ich mir sicher. Ich komme viel rum, und wenn ich die statistischen Zahlen betrachte, kommt mir der blanke Hass in Anbetracht dessen, was man tagtäglich auf deutschen Straßen sieht, es ist alles eine große Lüge, Deutschland muss von aussen eingehegt und von innen ausgedünnt werden (Joschka Fischer)

  30. Die Neger wollen ein gutes Leben, also „einen Platz an der Sonne“. Was genau unterscheidet das von einer gewissen, recht bescheidenen Kolonialpolitik unter dem Motto „Ein Platz an der Sonne“?

    :mrgreen:

    Richtig. Das eine ist ganz doll böse und mußte unbedingt aus Afrika vertrieben werden. Wenn jetzt Afrika den einstigen Kolonialisten hinterherzieht, kaum daß die sich auf ihren Kontinent zurückgezogen haben, ist das minimal Stalking, maximal Invasion.

    Afrika den Afrikanern!

  31. #30 5to12 (03. Mrz 2014 15:00)

    Als Dank dafür, dass sie in Afrika nicht heizen mussten….natürlich!!

    sorry!

  32. @ #15 der otto

    Scheint ja nicht gerade großen Anklang zu finden, wenn da nur 3000 mitlaufen.

    Da haben sie Recht.
    3000 sind nicht gerade viel.

    Würde PI oder wer auch immer aus unseren Reihen zu einer Kundgebung in Hamburg aufrufen wären es nicht mal 30 eher 3.

  33. 1. Wer unser Sozialsystem zerstören will,
    der holt möglichst viele Menschen zum „Asyl“ nach Deutschland.

    2. Wer den (1 Mrd.) Menschen in Afrika wirklich helfen will, der verwendet das gleiche Geld für
    + Entwicklungshilfe
    + Friedensarbeit (ZFD)
    + und Hilfe, dass sich die Menschen von dieser Gewaltsekte (Islam) lösen können.

    Offensichtlich haben die Kommunisten und „Unterstützer“ das 1. Ziel im Sinn: Zerstörung von Deutschland
    Für dies Ziel mißbrauchen sie die Neger und lassen die für sich arbeiten 🙂
    Das ist moderne Sklavenarbeit, was die Kommunisten da betreiben.
    Diesen Mißbrauch verkaufen die auch noch als humanitäre Hilfe.


    Mein Vorschlag:
    Asylindustrie komplett outsourcen
    Mit dem gleiche Budget wird 10x mehr geholfen.

  34. #30 5to12

    Es sind noch viel zu wenig Milliarden geflossen, wir müssen natürlich nicht nur reichlich Ausländer aufnehmen, sondern auch dafür sorgen, dass es ihnen in ihren Heimatländern gut geht. Ich habe nur die Angst, dass am Ende nicht mehr genug herkommen wenn ihre Länder blühen und gedeihen.

    Von der Finanzierung her mache ich mir gar keine Gedanken, die paar Schulden die wir haben können in wenigen hundert Jahren abgebaut werden, wenn die aufstrebenden kräftigen Rassen in Deutschland das Ruder übernehmen. Die renten,- und Sozialkassen planen jetzt schon Heugabeln zu kaufen, damit sie das Geld wenden können wie Dagobert Duck.

    Ich kann mir gar nicht vorstellen, warum ein paar Rechtsverdrehte diesen Reichtum kaputt machen wollen?

  35. “We are here to stay”

    Die korrekte Antwortet lautet natürlich:

    „Come in and find out“.

    :mrgreen:

    Auf Deutsch: „Das wollen wir doch mal sehen…“

  36. Übrigens:

    Gibt es hochqualifizierte Emigranten aus Afrika, die mir helfen können den Müll am richtigen Tag rauszustellen und meiner Katze
    die richtige Nahrung zuzubereiten. inklusive aller Hokuspokus Bachblüten, die sie haben
    muss, um ein richtiges Katzenleben zu führen!

    (Nichts gegen Bachblüten, manchmal scheinen sie zu wirken)

  37. Wieso zum Teufel regt ihr euch alle so auf? Kann ich absolut nicht nachvollziehen. Die 300 Lampedusa-Flüchtlinge werden sich hier unverzüglich integrieren, eine Arbeit finden und als Spitzenverdiener dieses Land bereichern.

  38. Auf dem Video von der Demo sind vor allem Wohlstand verwöhnte Mädchen und Jungs, Punker und pensionierte Oberstudienräte zu sehen. Wo sind die Malocher, die das alles bezahlen müssen?

  39. Das übliche Gewimmel aus Bummelstudenten und Alt-68ern.
    Aber eins muss man dem linken Gesockse lassen, sie sind gut organisiert und tragen ihre Forderungen immer wieder laut auf die Strasse.

    Das müssen die Konservativen erst noch lernen, die „schweigende Mehrheit“ interessiert nämlich keinen, deswgen können auch 8% Grüne ganz Deutschland terrorisieren.

  40. #42 Rainer_Wahnsinn (03. Mrz 2014 15:14)
    Spitzenverdiener

    Mit Spitzen kann man aber hier kein GELD mehr verdienen.
    Da hätten sie schon an den Nordpol flüchten müssen.
    Dort gibt es vielleicht noch einzelne Manufakturen.

  41. Das ist vielleicht das größte Problem hier in Deutschland : Die Menschen leben in Reichtum, den sie überhaupt nicht zu schätzen wissen. Aber Wohlstand für alle! (die Linke)

  42. War in Schweinfurt auch so: Verwöhnte Gören, Punks, Gothics und nur wenige Arbeiter.

    Ich könnte wieder mal gehässig sein:

    Wer nichts arbeitet und vom Staat lebt, will auch das gleiche für die anderen Asylanten…

    Ist ja so bequem und angenehm, früh lang pennen zu können, immer Geld und Wohnung zu haben. Zahlen sollns die anderen, die Malocher-De**en, die früh um 4 zur Arbeit rennen, Schichten schieben und plackern, damit die Assis sich auf die faule Haut legen können…

    Für den Ratt auf der Schulter reicht die Kohle allemal…

  43. Wie wäre es damit: die Flüchtlinge bekommen alles, was sie wollen. Bezahlt wird das dann aus dem Budget für linke Projekte und Veranstaltungen. Wenn das nicht reicht, werden sich die Unterstützer sicherlich mit einem nicht optionalen, nicht verhandelbaren „Solidarabschlag“ von Lohn und Hartz4 einverstanden erklären.

    Solidarität heißt schließlich auch dann zu teilen, wenn es weh tut. Und dann kann man dem rechtsextremen Bürgertum auch vorhalten, dass die ja nichtmal den Anstand haben in eine kleinere Wohnung zu ziehen, damit die Flüchtlinge neue iPhones bekommen.

  44. Das feiste, selbstzufriedene Dickerchen mit den Ohrhörern, die mutmaßlich zu einem Smartphone führen, wirkt nicht gerade „flüchtig“, „verfolgt“ und „diskriminiert“.

    Ich finde es auch schön, daß man Deutschen das Anliegen dieser dreisten Negerbande auf Englisch und Französisch (Nous Sommes La Pour Rester“ = „Wir summen Lala und Rasten“ 😉 ) nahebringen möchte.

  45. #49 Heisenberg73 (03. Mrz 2014 15:17)
    Das müssen die Konservativen erst noch lernen

    Das klappt nicht!
    Denn Freidenker und konservative sind nicht so einfach gleichzuschalten.
    (Führer, Du bist gut; wir folgen Dir!)

  46. #38 Westgermane (03. Mrz 2014 15:07)
    @ #15 der otto

    Scheint ja nicht gerade großen Anklang zu finden, wenn da nur 3000 mitlaufen.

    Da haben sie Recht.
    3000 sind nicht gerade viel.

    Würde PI oder wer auch immer aus unseren Reihen zu einer Kundgebung in Hamburg aufrufen wären es nicht mal 30 eher 3.

    Da gibt es aber auch einen kleinen Unterschied.
    Während diese „Kämpfer für die armen Flüchtlinge“ medial gefeiert werden würden die 30 oder 3 für ne PI- Demo wohlmöglich ihre private und berufliche Existenz gefährden.

  47. OT, aber auch mit „suedland“ charme

    und wieder trat ein kieler seinen heimweg an

    „… als er hinter sich die Männer bemerkte.
    Ein Räuber bedrohte ihn mit einem kurzen Messer, der zweite schlug ihm ins Gesicht. Auch als der junge Mann am Boden lag, wurde er geschlagen und getreten. Erst als er sein Smartphone herausgab, ließen die Männer von ihm ab und rannten mit ihrer Beute in Richtung Innenstadt.

    Nach Polizeiangaben erlitt der 24-Jährige eine Schnittwunde am Oberarm und Prellungen. .. und ist eher südländischer Abstammung.“

    http://www.kn-online.de/Lokales/Kiel/Raubueberfall-in-Kieler-Innenstadt-Polizei-hofft-auf-Hinweise

  48. Übrigens, der „Flüchtling“ auf dem Bild hat EHS 64 Kopfhöhrer. Die werden bei high end Smartphones wie dem Galaxy S2 und S3 mitgeliefert. Die fangen auch heute noch ab 200€ aufwärts an…

  49. #59 der otto (03. Mrz 2014 15:25)

    Die würden sofort hingerichtet werden!

    Mit Jakobiner Know-how!

  50. Rührende Geschichten und eine Brücke von der Elbe nach Lampedusa.
    Lampedusa soll so etwas wie die inoffizielle Partnerstadt von St. Pauli werden.
    Eine Festung Europa ist immer auch ein Gefängnis – Wir wollen ein offenes Europa….
    Schüler- und Freiwilligenaustausche soll es geben, eine „University of Hope“ auf Lampedusa soll europäisches und afrikanisches Wissen zusammenbringen. Schiffswracks vom Strand auf Lampedusa sollen wieder flottgemacht werden, von Schiffsbauern aus Afrika und aus St. Pauli. usw.
    http://www.hinzundkunzt.de/eine-brucke-nach-lampedusa-2/

  51. Wichtig :
    Bundespräsident Gauck hält bald eine Rede.
    „Lampedusa gehört zu Deutschland“

  52. #62 Chaosritter (03. Mrz 2014 15:27)

    Jeder Flüchtling braucht ein High-end Smartphone!

    Sie wollen doch nicht behaupten, dass er seine Buschtrommel auf das Boot packen soll?!

    2 Paar Unterhosen (BIO) sind schon genug!!!

  53. #62 Chaosritter (03. Mrz 2014 15:27)

    PI bildet! Danke! Ich hatte sowas schon vermutet: #56 03. Mrz 2014 15:23)

  54. Rechtsbeugung ist der Tod von jedem Staat.

    Sofern man die Firma BRD rechtlich gesehen ueberhaupt einen Staat nennen kann.

    Wahrscheinlich gibts Rechtsbeugung, weil es ueberhaupt keinen Staat BRD gibt. Und in einer Firma kann man ja schliesslich machen was man will.
    Zuerst mal einen Friedensvetrag abschliessen!

  55. #58 Alster (03. Mrz 2014 15:23)

    So werden unsere Schüler Lampedusa-indoktriniert:

    http://hh-mittendrin.de/2014/02/schulerinnenforum-forderungen-fur-neue-fluchtlingspolitik/

    “Kein Mensch ist illegal!?” unter diesem Motto diskutieren Hamburger SchülerInnen das Thema Flüchtlingspolitik beim 30. SchülerInnenforum – dabei finden sie ihre ganz eigenen Lösungsansätze für die Flüchtlingsproblematik.

    Am Montagmorgen qualmten beim 30. SchülerInnenforum die Köpfe von etwa 100 SchülerInnen: Es wurde eifrig diskutiert und zwar nicht in der Schule. Die Hamburger schülerInnenkammer hatte alle interessierten SchülerInnen eingeladen, an Workshops zum Thema Flüchtlingspolitik mitzumachen. Dem folgten vor allem Jugendliche ab der achten Klasse. Mina Zulal, stellvertretende Landesvorsitzende der schülerInnenkammer hamburg, war froh über die vielen TeilnehmerInnen von verschiedenen Schulen

  56. #38 Mosaik

    Das Ziel mächtiger und politisch einflussreicher Wirtschaftslobbyisten und wohl auch der unterstützenden Linken ist es, mit dieser Invasion den Arbeitsmarkt zu fluten und die Löhne in Deutschland noch mehr als eh schon zu drücken. Man erhofft sich wohl besonders billige und willige Arbeitssklaven, die den deutschen Arbeitsmarkt aufmischen.
    Hinter solchen Demos stecken knallharte ökonomische Profitinteressen.

  57. #71 Midsummer (03. Mrz 2014 15:42)
    Ich glaube nicht, dass ein Wirtschaftsvertreter
    das Interesse hat, ganze Volkswirtschaften zu destabilisieren?
    „Verschwörungstheorie????????“

  58. Und weiter gehts mit der Bereicherung:
    War zwar bereits 2013…

    18-Jähriger bedroht Polizisten mit einem Messer

    Ein 18-Jähriger Schweinfurter wurde am Montagabend in Sicherungshaft genommen, nachdem er zuvor die eingesetzten Polizisten mit einem Messer bedroht hatte. Bei seiner Tathandlung stand er mit 1,3 Promille deutlich unter Alkoholeinfluss.
    Gegen 21.30 Uhr ging der Anruf eines Kinos am Oberen Marienbach ein, wonach sich dort ein Gast ungebührlich aufführe. Beim Eintreffen der Beamten war der 18-Jährige mit türkischem Migrationshintergrund vom dortigen Sicherheitspersonal bereits aus einem der Kinosäle hinausbegleitet worden. Bei der Ansprache durch die Beamtin und ihrem Kollegen zeigte sich der junge Mann sofort hocherregt und bedrohte sie und alle Umstehenden zunächst verbal mit dem Abstechen. Nachdem ihm die vorläufige Festnahme und der Transport zur Dienststelle erklärt wurde, zückte er auf einmal ein Springmesser, öffnete die Klinge und richtete es gegen die Beamten. Nach einem kurzen Wortwechsel konnte er dann zu Boden gebracht und überwältigt werden. Hierbei stieß er wiederholt Bedrohungen, wie „ich stech euch ab“ und „ich bring euch alle um“ aus.
    Nach Anordnung durch die Staatsanwaltschaft wurde bei dem Beschuldigten eine Blutentnahme durchgeführt, nachdem er zuvor 1,3 Promille geblasen hatte. Nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung verbrachte er den Rest der Nacht in einer Haftzelle.

    http://www.primatononline.de/Nachrichten-Sport/Polizeiberichte/Artikel/1304310/Polizeibericht-Schweinfurt-/

  59. Und ganz frisch, noch warm, erst heute früh in Schweinfurt passiert:

    Bluttat in Schweinfurt Mann sticht Ehefrau nieder

    Am Roßmarkt in Schweinfurt hat ein Mann am Montag (03.03.14) seiner Ehefrau mit einem Messer in den Bauch gestochen. Nach ersten Informationen der Polizei ist die Frau schwer verletzt, der Mann wurde festgenommen.
    Stand: 03.03.2014
    Bluttat am 03.03.2014 am Schweinfurter Roßmarkt | Bild: BR-Mainfranken/Wolfram Hanke

    Das Opfer wurde in eine Schweinfurter Klinik eingeliefert. Über die Schwere ihrer Verletzungen und ein mögliches Motiv liegen noch keine Erkenntnisse vor. Nach den bisherigen Erkenntnissen hatte die Frau an einer Bushaltestelle gewartet. Dort verletzte sie dann ihr Ehemann gegen 10.20 Uhr durch mehrere Messerstiche. Passanten griffen daraufhin beherzt ein und hielten den Mann bis zum Eintreffen der Polizei fest. Bei dem Mann soll es sich um einen Türken handeln.
    Verwundete Frau wurde in Klinik eingeliefert

    Eine Passantin kümmerte sich um das Opfer, bis der Rettungsdienst eintraf. Die verletzte Frau wurde an Ort und Stelle versorgt und dann in eine Klinik eingeliefert. Der tatverdächtige Ehemann wurde zur Dienststelle der Schweinfurter Polizei gebracht. Die Tatwaffe wurde sichergestellt. Die weiteren Ermittlungen führt jetzt die Kriminalpolizei Schweinfurt in enger Absprache mit der Staatsanwaltschaft.

    http://www.br.de/nachrichten/unterfranken/schweinfurt-mann-messer-ehefrau-100.html

  60. #38 Westgermane (03. Mrz 2014 15:07)

    Würde PI oder wer auch immer aus unseren Reihen zu einer Kundgebung in Hamburg aufrufen wären es nicht mal 30 eher 3.

    Nun ja – gäbe es eine lukrative „PI-Industrie“, die einen Profit von mehreren hundert Prozent verspräche, wären es eher 300.000.

  61. Habe gehört Merkel und Gauck wollen einige Zimmer in der Dienstvilla für die Neger räumen. Und die Büros und Wohnungen von Herrn Edathi stehen ja auch leer! Statt Miete zu zahlen, tanzen die Schwarz-Braunen den ganzen Tag und machen Musik. Gauck kann es kaum erwarten und Merkel sagt, daß sie sowieso selten zuhause ist.

  62. # 48 Midsummer

    Auf dem Video von der Demo sind vor allem Wohlstand verwöhnte Mädchen und Jungs, Punker und pensionierte Oberstudienräte zu sehen. Wo sind die Malocher, die das alles bezahlen müssen?

    Die sind am Malochen, die 1 € Fraktion vom Bahnhofsvorplatz und die 300 „ Neudeutschen“ wollen doch was zu futtern haben .

  63. Es gibt scheinbar keinen Ort mehr, wo blutrünstige Muslimmesserstecher nicht daheim sind. War zwar eine interne Kulturbereicherung, nur zahlen die Deutschen wieder einmal die Operation des Opfers.

    Mittlerweile, wenn ich meinem Bekannten so Glauben schenken darf, scheint der Schweinfurter Busbahnhof Roßmarkt mittlerweile eine einzige Kampfarena geworden zu sein. Hier treffen sich Vollsuffalkoholiker aller Nationen, Kulturbereicherer aller Nationen, Punks und Linke, alles ist vertreten. Ein Schmelzkessel des Multikultiwahns. Kein Tag soll ohne Schlägereien, Messerattacken oder Gewalt dort ablaufen…

  64. #49 Heisenberg73

    Aber eins muss man dem linken Gesockse lassen, sie sind gut organisiert und tragen ihre Forderungen immer wieder laut auf die Strasse.

    Sie werden gut organisiert, um es genauer zu sagen.

    Oder glaubst Du, daß die irgendetwas selbst auf die Beine bekommen?

    Die Industrie ist an billigen Arbeitskräften interessiert, die Linke an der Zerstörung des Volkes.
    Da sind die Hintermänner zu suchen, die über die Schulen unsere Kinder rekrutieren.

    Es wird Zeit, die Lehrer, die unsere Kinder so manipulieren, aufzuspüren, und aus dem Schuldienst zu entfernen.

  65. #64 Alster (03. Mrz 2014 15:32)

    Friday Ermitola! Der schon wieder. Noch einer der Nigerianer, der jetzt „in Hamburg bleiben“ will. Der hat mit Hinz und Kunz – oder Hinz und Kunz mit ihm – den jeweils perfekten Wirt gefunden.

  66. #Babieca

    Ist Dir schon mal aufgefallen, daß viele Rappen Tagesnamen haben?

    Sunday, der Geldkartenbesitzer
    Friday Ermitola

    Wann finden wir einen Monday, Tuesday, Wednesday, Thursday osder einen Saturday Negrobambi?

    Sehr kreative Eltern, die ihren Blagen Wochentagsnamen geben. Ist ja noch stupider als die Kevin-, Chantal- oder Jaqueline-Eltern. Einfach den Schlüpftag als Name… Tolle Spitzenkräfte, die wir da bekommen…

  67. #unity Post 84

    Vorsicht, ich kam wegen so einer Anspielung in die Moderation 🙂

  68. Wohlstands“flüchtlinge“ mit I-Phones und Bierbauch … ja, muss schlimm sein in Afrika.

  69. Oberneger ‚Udo‘ und seine Freunde ( es waren 4000 Demonstranten, nicht 3000 )fordern – da können sogar die Türken noch von ihm lernen.
    Der Gipfel an Frechheit, Arroganz und Undankbarkeit.

    Er fordert jenseits aller Rechtsstaatlichkeit ein Asylverfahren für alle bisher nicht gemeldeten Lampedusa-Neger also keine individuelle Prüfung.
    So etwas gibt es im Gesetz nicht. Ihre Identität wollen die meisten Neger nicht preisgeben.

    Außerdem fordert er 45.000 € Spendengelder von der EKD. Mit der EKD haben die Neger inzwischen gebrochen. Die Neger beissen in die Hand, die sie füttert.
    Die Kirche will die Neger aber weiter verköstigen.
    Kochen ist schließlich unter der Würde des Negers und Frauenarbeit.

    Im linksversifften NDR Hamburg – Journal wurden ältere Deutsche interviewed, die das auch noch toll fanden ( „…Hamburg ist so eine reiche Stadt…“ ) blubber, blubber…

    Der Senat lässt sich von den Negern vorführen !

  70. @ #16 Babieca (03. Mrz 2014 14:34)

    ASUQUO OKONO UDO(48) MÄRCHENERZÄHLER

    +Dem NDR(Carolin Fromm) gaukelte er Folgendes vor:
    „“Asuquo Udo aus Nigeria FOTOGRAF
    In Libyen habe er anschließend sieben Jahre lang als FLIESENLEGER gearbeitet…

    Asuquo hat in Nigeria als JOURNALIST gearbeitet. „Ich mag es Menschen zu treffen, Ideen zu teilen. Ich musste einfach diesen Beruf wählen“, erzählt der Nigerianer. In Libyen habe er anschließend sieben Jahre lang als FLIESENLEGER gearbeitet und seine Familie(SEINE FAMILIEN – PLURAL!) zu Hause unterstützt. Menschenhandel, Kinder, die in Flüchtlingslagern geboren werden: Der 49-Jährige hat viele IDEEN für NEUE MÄRCHEN, äh Artikel im Kopf.““

    +Hier( der JOHANNA TYRELL, 04.01.2014) erzählte er, er sei FLIESENLEGER.
    „“In Libyen verlegte er Fliesen.““
    https://m.weser-kurier.de/articles/746349-116/region/verdammt-zum-nichtstun

    +Der TAZ, s.u., erzählte er, er sei JOURNALIST.

    +Von wegen nur 100 EURO, der TAZ(Kristiana Ludwig, 28.04.2013) erzählte er 500 EURO:
    „“Im Winter gaben die Beamten ihm und allen anderen Bewohnern seines Hauses 500 Euro und einen Pass aus grünem Leder… Von seinen 500 Euro hat er das Ticket bezahlt und die ersten zwölf Nächte in einem Hamburger Hostel…

    In Nigeria war er JOURNALIST…

    AISCHA. Sie Muslima, er Christ. Liebe. Der Brautpreis, den er zahlen wollte, war ihrer Familie zu niedrig. Damit fing alles an. Heute ist der Jüngste neun, der Älteste sechzehn, das Mädchen drei Jahre jünger. Udo ruft sie zweimal in der Woche an. Er kann erst zurück, wenn er etwas aufgebaut hat. Kapital…““

    BOSHAFTES EUROPA
    „“Wir sind die libyschen Flüchtlinge in Berlin. Lampedusa, wir sind hier um zu kämpfen, zu zerstören, alles zu machen. Wir sind hier. Das ist unser Recht. Zu kämpfen!““
    (Wobei 3SAT listig verschweigt, ob dies Asuquo Udo gesagt hat.)
    HIER BEKAM ER AUCH 500 EURO
    http://www.3sat.de/page/?source=/kulturzeit/themen/170433/index.html

    Der GEWERKSCHAFT erzählte er…

    OFFENER BRIEF an VER.DI, Auszug:

    „“Wir arbeiteten auf dem Bau als Zimmerleute, Maurer, Gipser oder Fliesenleger, Klempner und Elektriker, wir arbeiteten in den Fabriken als Mechaniker, wir verdienten unser Geld als Automechaniker, Schweißer und Dienstleister wie als Friseure, im Sicherheitsdienst oder als Software-Techniker, einige von uns hatten ihre eigenen Läden.““

    „Unterzeichnet)

    Hamburg, den 10. Juli 2013
    speakers:
    Affo Tchassei: :::
    Anane Kofi Mark: :::
    Asuquo Udo: :::
    Friday Emitola: :::
    (Jeweils mit ihrer Handy-Nr.!)

    Der WELT(Volker ter Haseborg, 10.07.2013) erzählte er, er sei TECHNIKER:
    „“Asuquo Udo hat seine Heimat Nigeria im Jahr 2006 verlassen. Er ist verheiratet, hat drei Kinder. Zuhause in Nigeria konnte er seine Familie nicht ernähren. Also ging er nach Libyen, während der Zeit des Gaddafi-Regimes gab es dort gute Jobs.

    Er arbeitete als TECHNIKER, konnte seiner Familie Geld schicken.““
    Anm.: WELCHER FAMILIE? DER AISHA UND SIPPE IN LIBYEN ODER DER ERSTFRAU UND CLAN IN NIGERIA???

    (Anm. und Hervorhebungen durch mich)

  71. diese verfluchten Berufsrevoluzzer oder Permanentdemonstranten sollten es mal mit Arbeit versuchen, wer gut. Und dann könnten wir mal über das Geldverschleudern reden. Ich gebe zu langsam kotzt mich dieser Zustand im Land an. Wo sind die Gegendemonstranten mit wehenden Fahnen und Knüppeln im Rucksack? Ach so, schlafen für die Arbeit vor….
    Wehe die Politiker fallen um!

  72. Seit Monaten beschäftigen etwa 300 „Flüchtlinge“, die auf Lampedusa Europa geentert hatten und danach von Italien widerrechtlich nach Deutschland eingereist sind, den Hamburger Senat.

    Und diese degenerierten Gutmenschen, die mit ein Paar Hundert unbewaffneten negroiden Invasoren nicht fertig werden, wollen noch irgendwas Putin einreden?

    *totlach*

    Die deutsche politische Klasse hat fertig.
    Braucht bei Putin gar nicht anrufen.
    Solche Leute kann man nicht ernst nehmen.

  73. der 1.Fehler war sich mit denen überhaupt auf politischer Ebene einzulassen; Polizei her, Illegale einsacken, ab nach Bella Italia. Und die Befürworter angezeigt wegen Beihilfe zum Rechtsbruch, Basta!! Aber das wäre wohl PI?

  74. Namen haben die…

    Affo (selbstredend)
    Anane (Vor dem Wort ein B)
    Asuquo (Aussauger engl: to suck=saugen)
    Friday (Wochentag, gleiche Sparte wie Sunday)

  75. Die Neger essen bei uns so viel, nachher müssen wir denen noch jahrzehntelang Insulin-Therapien und Herzschrittmacher bezahlen!

    DER DICKE GRINSER OBEN AUF DEM FOTO IST VERMUTLICH DER HIER; BILD 6:

    „“Idris(Idriz, arab., afgh., alban., türk., der Heilige, der Gelehrte) hat in Libyen als Fahrer für Ölfirmen gearbeitet. Oft ging es für ihn in die Wüste, sein Chef unterstützte(MIT GELD?) ihn sogar bei der Flucht. Seit drei Jahren hat er nicht gearbeitet, sein Bruder schickt ihm aus den USA Geld. „Ich sollte meine Familie unterstützen und nicht nichts tun“, findet der 28-Jährige.““
    http://www.ndr.de/regional/hamburg/lampedusa191_p-3.html

  76. Die Gesetze scheinen nur noch für den ethnisch Deutschen zu gelten, alles Andere hat Sonderbehandlung verdient!!

  77. #90 Heike_Mareike (03. Mrz 2014 16:18)

    Einfach den Schlüpftag als Name

    Das ist tatsächlich ein uraltes afrikanisches Konzept. Die „Fridays“ und Sundays“ etc. sind in der Tat 1:1 Übersetzungen des meist westafrikanischen Namens für „geboren am Freitag“ (Afua), „geboren am Sonnabend“ (Ama), „geboren am Sonntag“ (Akosua). Es gibt auch „geboren am Montag (Adwoa), „geboren am Dienstag“ (Abena), Mittwoch (Akua), Donnerstag (Khamisi).

    😆

    Es gibt auch Namen wie „geboren, als der Vater weg war“ (Abidemi), „während eines Fests geboren“, (Abiodun), „am Morgen geboren“ (Akyni), „weggeschmissen“ (Awiti – für eine Frühgeburt) und natürlich zig Namen, die irgendwas mit König zu tun haben, auch wenn da weit und breit kein König in Sicht ist. Das Königsthema bei Negers hatten wir hier ja gerade kürzlich.

    Hier die Namen und ihre Bedeutung:

    http://www.behindthename.com/names/usage/african

  78. ich will mich eigentlich gar nicht an solche Namen gewöhnen, vielleicht bald als Nachbar?
    Ich werde mich noch nicht damit abfinden, not yet!!

  79. Ja, so eine Demo für das `Recht auf deutsches Steuergeld´ hat natürlich bei Pennern aller Art ein stark mobilisierende Wirkung….:-)
    Naja, wenigstens ein Tag, an dem sie sich irgendwie bewegen mussten, statt nur gefüttert zu werden.

  80. In Schwäbisch Gmünd haben die Flüchtlinge die Sache heute selbst in die Hand genommen. Revolte im Asylbewerberheim, mehrere Festnahmen.
    Der Grund für die Unzufriedenheit ist noch nicht bekannt.

  81. Babieca, da gibts doch so einen Witz mit dem Indianerjungen, der seinen Vater nach der Erklärung für seinen ulkigen Namen fragt…

    „Papa, warum heißt meine Schwester „Morgenröte“?

    „Weil sie früh auf die Welt kam!“

    „Papa, warum heißt mein Bruder „Vollmond“?“

    Weil er bei Vollmond geboren wurde, aber warum willst Du das wissen, mein Sohn „Geplatzter Gummi“?“

  82. Was für ein weltfremdes Pack!
    Denen wünsche ich nachts um 2:00 Uhr eine schöne „Bereicherung“ am U-Bahnhof.

  83. #48 Midsummer

    Auf dem Video von der Demo sind vor allem Wohlstand verwöhnte Mädchen und Jungs, Punker und pensionierte Oberstudienräte zu sehen. Wo sind die Malocher, die das alles bezahlen müssen?

    malochen natürlich.

  84. Vielleicht arbeiten ja unsere Hochhonorigen langsam an einer Lösung für diese ganzen Probleme, und wir werden dann überrascht. Wäre eine Maßnahme, besser als „Aussitzen“.

  85. Wir sin hier um zu bleiben, mit Kampfesfaust … Was soll man da sagen? Dieses freche Pack gehört umgehend nach Italien kutschiert und dort abgeladen.

  86. Ich hätte ein paar Forderungen bezüglich meiner Steuererklärung und anderer Dinge, die ich für mein Recht halte. Aber dann kommt wahrscheinlich die Polizei.

  87. Das sind die gleichen verwahrlosten skandalösen Zustände wie in Berlin, wo ebenfalls illegale Schwarzafrikaner gegen die Gesetze verstoßen und schon vielfach kriminell aufgefallen sind.

    Die ist nur der letzte Schnappschuss eines lange währenden Skandals am Oranienplatz in Berlin-Kreuzberg, den vor allem die berufskriminelle lesbische Kreuzberg Bürgermeisterin Herrmann zu verantworten hat:

    http://www.berliner-kurier.de/kiez-stadt/fluechtlinge-vom-oranienplatz-sie-machen-die-festung-sturmsicher,7169128,26435032.html

    http://www.bz-berlin.de/bezirk/kreuzberg/immer-mehr-bretter-huetten-am-oranienplatz-article1810676.html

  88. Der SPäDo-Basti dreht jetzt durch: Protest gegen Ausschlussverfahren
    Edathy vergleicht sich mit Willy Brandt

    Der frühere SPD-Abgeordnete Sebastian Edathy hat auf seiner Facebook-Seite mit einem skurrilen Vergleich gegen sein Parteiordnungsverfahren protestiert: Hätten man die Kriterien, an denen er gemessen werde, schon früher angelegt, hätte sich der legendäre SPD-Vorsitzende Willy Brandt wegen seines lockeren Lebensstils wohl auch einem Ordnungsverfahren stellen müssen.

    „Wenn ‚moralisch unkorrektes Verhalten‘ im Privatleben (!) jenseits strafrechtlicher Relevanz zur Kategorie der Mitgliedschaft in der deutschen Sozialdemokratie wird, hätte in den 70ern übrigens Willy Brandt ein Partei-Ordnungsverfahren gedroht“, postete Edathy bereits am Samstag wörtlich.

    Edathy beklagte außerdem, mit ihm habe bislang niemand aus der Partei gesprochen oder auf die Unschuldsvermutung hingewiesen. Ermittlungen gegen Edathy waren demgegenüber in Gang gekommen, nachdem die kanadische Polizei einen Kinderporno-Händler verhaftet und umfangreiche Kundenlisten sichergestellt hatte.

    Darunter fand sich auch der Name Edathys, dem das Herunterladen sogenannte Posing-Fotos von nackten Kindern vorgeworfen wird.

    http://www.t-online.de/nachrichten/specials/id_68318466/sebastian-edathy-vergleicht-sich-mit-willy-brandt.html

  89. #105 Heike_Mareike (03. Mrz 2014 16:49)

    Stimmt, ich entsinne mich! Paßt wie Arm auf Eimer. 😀

  90. #11 shanghaikid (03. Mrz 2014 14:31)
    Theoretisch hätte ich nichts dagegen, wenn Afrikaner in Europa blieben. Wenn ich nicht genau wüsste, dass dies bedeutet, dass man für sie zahlen, zahlen und nochmals zahlen “darf” und die Kriminalität ansteigen wird

    Wenn man bedenkt, wer in den einschlägigen Rotlicht-, Drogen- und Waffenhandelmilieus in Deutschland das Sagen hat und mit welcher Brutalität diese „Geschäftssparten“ betrieben werden, lässt es mich wenig positiv hoffen, wenn die Neuankömmlinge dort anfangen, mitzumischen und sie versuchen, sich das, von dem sie denken, Anspruch zu haben, direkt vom Otto Normalverbraucher zu holen.

  91. #111 Rohkost (03. Mrz 2014 17:03)
    ich glaubs echt nicht „..im Raum stehen Aufenthaltsgenehmigungen“, das ist ein Freibrief für alle Gesetzlosen dieser Welt!!

  92. Die meisten dieser 3000 Demonstranten kamen noch nicht mal aus Hamburg.
    Die fuhren abends wieder heim in ihre Migrantenfreie Dörfchen und wunderten sich wie friedlich es da doch ist.

    In Hamburg wächst der Unmut über diese Lamepdusa-Neger immer weiter,kaum jemand will die haben.Man kann die Neger am Wochenende abends in der talstrasse/v.-Utrecht Strasse in aller Ruhe bei ihren „Geschäften“ beobachten.
    Auch an ihrem Aktionsstand am Steindamm bekommen sie kaum noch Zuspruch,meistens nur Ablehnung.Wobei die meisten von denen in nem Wettbüro in der Bremer reihe anzutreffen sind,welches nun schon Security vor der Tür hat.
    Also kurzum die meisten wollen die abgeschoben sehen,und ich denke das wird auch so kommen.Man will nur die Gewalt danach eindämmen,und überlegt nun erst wie man das machen kann.

  93. #19 donnergrollen (03. Mrz 2014 14:41)

    ..und sie fordern, fordern, fordern….
    ———–
    Integration gelungen: sie sprechen bereits drei deutsche Wörter!

  94. #91 Heike_Mareike (03. Mrz 2014 16:20)

    #unity Post 84

    Vorsicht, ich kam wegen so einer Anspielung in die Moderation 🙂
    ————
    Na ja, war vielleicht ein wenig streng von der Mod.. Aber so wie ich die kenne haben Sie jetzt einen Schuss frei – aber nur einen! 😉

  95. #116 Evidenzler (03. Mrz 2014 17:11)
    Die meisten dieser 3000 Demonstranten kamen noch nicht mal aus Hamburg.
    Die fuhren abends wieder heim in ihre Migrantenfreie Dörfchen und wunderten sich wie friedlich es da doch ist.

    In Hamburg wächst der Unmut über diese Lamepdusa-Neger immer weiter,kaum jemand will die haben.Man kann die Neger am Wochenende abends in der talstrasse/v.-Utrecht Strasse in aller Ruhe bei ihren “Geschäften” beobachten.
    Auch an ihrem Aktionsstand am Steindamm bekommen sie kaum noch Zuspruch,meistens nur Ablehnung.Wobei die meisten von denen in nem Wettbüro in der Bremer reihe anzutreffen sind,welches nun schon Security vor der Tür hat.
    Also kurzum die meisten wollen die abgeschoben sehen,und ich denke das wird auch so kommen.Man will nur die Gewalt danach eindämmen,und überlegt nun erst wie man das machen kann.

    Man kann nur immer wiederholen, auch wenn es wie eine Schallplatte mit Sprung klingt:
    Wer, wie auch in BaWü, sein Kreuz bei einer der Blockparteien macht, muss auch die Konsequenzen tragen.
    Punkt.

  96. man traut sich im Auslandsurlaub gar nicht mehr seine Nation zu verraten, aus Angst man wird angespuckt!

  97. Ah, in den Nachrichten über die Krim wird jetzt bei den Tataren der Glaube genannt, Muslime…

    Mit dabei war ein Film über eine Tatarenfamilie, sie wieder mit dickem Bauch…

  98. Ich kann den Beobachtungen von # 116 Evidenzler nur zustimmen. Die Stimmung der Hamburger dreht sich gegen die Neger, welche überall in der City herumlungern.

    Bekanntlich lassen sich Hamburger im Gegensatz zu Berlinern nicht alles gefallen ( Schill, Schwole-von-Beust-CDU-Senat abgewählt ) aber gegen Krawalltouristen z.B. aus Göttingen geht man nicht konsequent vor.

    Die offene Drogendealereei durch die Kohlensäcke auf dem „Berg“ ( = Strasse ‚Hamburger Berg‘ ) auf St. Pauli gegenüber der Davidwache ist ein Skandal. Aber die Polizei darf nicht…Der Innensenator ist Ehemann der türkischen Integrationsbeauftragten und der greise Polizeipräsident ein Verwaltungsfuzzi, kein gelernter Polizist sondern „Resozialisierungsexperte“.

    Noch Fragen, Kienzle ?

  99. OT

    Kam grad im Fernsehen, die in Schweinfurt von ihrem türkischen Ehemann mit dem Messer bereicherte Frau befindet sich trotz Notop immer noch in Lebensgefahr. Ein Zeuge hatte den Mut, den Täter als Ausländer zu titulieren.

    In Würzburg steht zur Zeit ein Tunesier wegen Haschischhandels vor Gericht!

    BTT

  100. #96 elly

    diese verfluchten Berufsrevoluzzer oder Permanentdemonstranten sollten es mal mit Arbeit versuchen, wer gut.

    Vielleicht ist das ja ihre „Arbeit“.
    Man sollte nachforschen, wer sie bezahlt.

  101. „Die heute für die Multikultur eintreten, sind eben Kurzzeitdenker. Sie sind sich gar nicht bewusst, was sie ihren eigenen Enkeln antun und welche möglichen Folgen ihr leichtfertiges Handeln haben kann.“
    Professor Irenäus Eibl-Eibesfeldt, 1996

  102. #36 Babieca (03. Mrz 2014 15:04)

    Geradezu schizophren ist aber, obwohl „der weisse Mann“ das Böse verkörpert und „der Deutsche“ sowiesi nazi ist, dass sie uns trotzdem aggressiv in unsere Länder nachlaufen, nachdem „wir“ uns aus ihrem Afrika verdrückt haben.

    Wer also glaubt das Geschrei vom Nazi und vom bösen, weissen Mann und von „unserer besonderen Verantwortung“ noch?

    Ich wiederhole jetzt mal linke und antirassitische Thesen und behaupte, dass Neger gleich sind, also genauso intelligent sind, ebenso fleissig und ebenso lernfähig sind wie wir.

    Demnach sind diese „Flüchtlinge“ nur zu faul, ihr Land aufzubauen und in Afrika zu arbeiten.
    Und ein Menschenrecht auf Sozialschmarotzertum gibt es nicht.

  103. Ups … trägt der grinsende Seefahrer etwa ein Apple Headset? Am anderen Ende des Kabels hängt bestimmt ein teures IPhone dran.

    Dazu 2 Fragen:
    Wovon kann unser Leichtmatrose das Handy zahlen?
    Wer vermisst sein IPhone?

    Die Videos sind wiederlich! Man könnte den Eindruck gewinnen, dass Hamburg nur noch aus arbeitsscheuen linken Zecken besteht!

  104. #122 elly (03. Mrz 2014 17:21)

    man traut sich im Auslandsurlaub gar nicht mehr seine Nation zu verraten, aus Angst man wird angespuckt!
    ————-
    Am besten hier bleiben, braun anschmieren, zum Sozialamt gehen, sagen dass Pass verloren, nicht genau wissen woher kommen, aber politisch verfolgt und dann Kohle einstecken!

  105. Da Deutschland seine Kolonien unter mißachtung der Kongo-Akte geraubt worden sind, hat Deutschland auch keine Verantwortung mehr dafür.

    PUNKT!

    Außerdem verstehe ich nicht, wieso einerseits immer auf der NATO herumgeritten wird, andererseits Deutschland sich am Internationalem militäreinsatz in Libyen aber gar nicht beteiligt hat.

    Der Trumpf sticht also auch nicht.

    Übrigens, in den 90ern, als in Hamburg die Asylantenheime proppevoll mit Negern und Zigeunern waren, fiel mir bei Ersteren damals schon auf, daß alle in teuren Kleidern rumliefen und entweder in den Kiez-Kneipen Bier soffen oder pausenlos mit Handys telefonierten; als Handys und Tarife noch richtig teuer waren.

  106. #44 Babieca (03. Mrz 2014 15:12)

    Fast richtig!

    Come in and find out

    heisst

    Komm‘ rein und finde wieder raus

    :mrgreen:

  107. @ #112 Rohkost (03. Mrz 2014 17:03)

    Kaum hatten die Lampedusa-Neger vom Oranienplatz Berlin ihr Winterquartier 2013/14 in einem Caritas-Heim bezogen, rückten ca. 50 der Hamburger Lampedusa-Neger nach, belegten den Oranienplatz und verlangten zudem in Berlin Winterquartier, was sie dann von der Diakonie bekamen. Dort halten sie sich nur nachts wenige Stunden auf und wenn es was gratis gibt. Tags bauen sie Barrikaden auf dem Oranienplatz oder dealen im Görlitzer Park. Manche lungern auch in der Gerhart-Hauptmann-Schule herum.

    Das Küchenzelt Oranienplatz Berlin bezahl(t)en die Falken Hamburg.

  108. #100 Babieca (03. Mrz 2014 16:45)

    Was heisst:

    „geboren weil wir zu blöd waren um zu verhüten“?

  109. die Demo war am Samstag und laut Hamburger Mopo
    hatte sie 4000 Teilnehmer, hatte ich gestern auch bereits gepostet, gerne geschehen, nichts zu danken.

    Viel interessanter sind die Leserkommentare bei der eher linken MOPO. Auch die meisten der MOPO Leser haben inzwischen so was von die Schnauze voll von dem Humbug mit den armen Flüchtlingen in Design Klamotten und mit teuren Smartphones.
    Einer schrieb, viele der Neger seien tagsüber
    in den Spielhallen am Steindamm anzutreffen, mit dicken Bargeldscheinen in der Hand.

  110. Die Lampedusa-Neger und ihre linken Schwachmaten gehen mir allmählich ganz gehörig auf die Nerven!

    Was haben diese Neger hier zu suchen? Gar nichts! Es gibt in Deutschland ein Asylrecht, und nach diesem sind diese dreisten, arroganten, rotzfrechen Neger illegal in Deutschland! In diesem lachen Wischi-Waschi-Staat dürfen Ausländer sich (fast) alles erlauben, nur die alteingesessenen Deutschen werden benachteiligt und rechtlich mit eiserner Hand geführt.

  111. Wann endet der Wahnsinn? Ganz einfach: Wenn kein Geld mehr da ist.

    Jedes sich aufregen und jedwedes Geschreibsel in irgendwelchen Online-Blogs ist untauglich und des eigenen Interesses nicht hilfreich.

    Hilfreiches allerdings wäre strafbar und somit nicht ratsam.

    Was bleibt? Ganz einfach! Lehnen Sie sich zurück und harren Sie der Dinge, die da unweigerlich auf uns alle zukommen. Aber vergessen Sie nicht, wem Sie das ganze kommende Ungemach aber zu verdanken haben.

  112. In Italien wird gefoltert? In einem EU-Staat, dessen lockere und fröhliche Lebenweise uns reaktionären Spießern von den Propagandisten des Multikultitums ständig als Vorbild hingestellt wird?

    Ich bin entsetzt!

  113. Der illegale Grenzverletzer auf dem Foto oben sieht zumindest so aus als könne er sich ein (Aus)Lachen kaum noch verkneifen….

    Sie waren schneller #4 Peter Blum

  114. Dämliche Kommunisten…Wann verurteilt die mal jemand wegen Hochverrats und Menschenfeindlicher Volksverhetzung???Wie zum Beispiel diesen geisteskranken Irrsinn mit diesem Plakat der SAntntifanten,dass die zur Zwangsvergewaltigung deutscher Frauen und Mädchen aufruft. Naja,die sind für mich auch schon Mohammedaner.
    Bsp.:Die versuchen mit aller GEWALT die Kritik am Islam zu verbieten,die raufen sich mit den Al-Kaida Freunden zusammen,die Herrn Stürzenberger am liebsten den Kopf abschneiden wollen,nur weil er die Wahrheit sagt und sind genau so kranke,nichtsnutzige Gewaltfanatiker,die nur von der Sozialhilfe des Staates leben!

  115. Niemand muss diese Besatzer akzeptieren, sie sind und bleiben illegal, möge denn das Hamburger Prekariat noch so laut schreien.

    Sie sind illegal und gehören ausgeschafft.

    Das ist eigentlich alles.

    Wir haben Gesetze, wann werden die angewandt?

  116. Man kann nur hoffen, dass sich der Hamburger Senat nicht erpressen lässt und diesen Illegalen aus Afrika pauschal ein Bleiberecht gewährt.
    Das könnte als Präzedenzfall üble Folgen für ganz Deutschland haben, denn mit weiteren Hundertausenden Afrikanern aus Lampedusa/Italien ist zu rechnen.

    Die unglaubliche Dreistigkeit, mit der diese Neger jetzt in Hamburg auftreten, lässt darauf schließen, dass dieses Geschäftsmodell Erpressermasche tausendfach auch an die Sippen in Afrika weitergetrommelt wird.
    Die Landsleute, die derzeit zu Tausenden in Melilla über die Zäune klettern und spanische Grenzpolizisten angreifen, sind sicher dankbar für das Hamburger Beispiel.

  117. Damals wie heute: Vor uns da leuchtet Europa!

    Wenn in den kommenden Monaten, gerade vor er EU-Parlamentswahl, wieder von Europa die Rede sein wird, dann ruft euch in Erinnerung, dass unser Europa nichts mit dem EU-Brüssel zu tun hat. Unser Europa der Völker und Kulturen, das Europa des weißen Mannes, hat nichts mit ihrer EU der Börsen, Märkte, Konzerndiktate zu tun…….
    weiterlesen
    http://freies-oesterreich.net/2014/02/17/damals-wie-heute-vor-uns-da-leuchtet-europa/

  118. Diese Schwarzafrikaner halten sich illegal hier in Deutschland auf. Was fordern sie da noch ? Sie verlangen ihr „Recht“ !? Gehts noch ? Deutschland darf nicht zum Sozialamt der Welt werden. Diese Personen kommen hierher und der erste Gang ist zum Sozialamt. Ach das schaffen sie. Wenn es dann um Gesetze geht, heißt es „Ich nix verstehn“ „Ich Ausländer“ Die gehen über rote Ampeln, weiss ja nicht, vielleicht gibt es im Busch keine Regeln oder Gesetze. Vielleicht macht jeder alles wie er es will. So funktioniert aber keine Gesellschaft. Deshalb scheitern diese afrikanischen Länder, mit ihren reaktionären, archaischen und primitiven Menschenbild. Aber das ist nicht unser Problem. Man sollte sie in Afrika wieder rauslassen.

  119. Wenn ich das Gedudel höre, könnte ich kotzen. Ich würde gleich die Linksextremisten mit ausweisen.

  120. 71 Midsummer (03. Mrz 2014 15:42)
    #38 Mosaik

    Das Ziel mächtiger und politisch einflussreicher Wirtschaftslobbyisten und wohl auch der unterstützenden Linken ist es, mit dieser Invasion den Arbeitsmarkt zu fluten und die Löhne in Deutschland noch mehr als eh schon zu drücken. Man erhofft sich wohl besonders billige und willige Arbeitssklaven, die den deutschen Arbeitsmarkt aufmischen.
    Hinter solchen Demos stecken knallharte ökonomische Profitinteressen.
    —————-

    unmöglich.

    welche qualifikationen haben denn die? die können doch wissensmäßig nie und nimmer einen durchschnittlichen europäer ersetzen.

    wer sich ingenieur nennt hat vielleicht einmal ein elektrokabel von ferne gesehen.

    als was wollen sie diese leut einstellen?

    abgesehen von mangelnden bis nicht vorhandenen sprachkenntnissen?

    den wr. votivkirchenbesetzern hat man erst beibringen müssen, wie man einen bleistift hält.

  121. #86 unity (03. Mrz 2014 16:11)
    und für alle Mädels mit negerfable in Hamburg ist nun bald ein süsser blackboy am start..
    die deutschen männer haben ja eh zu kleine schwänze und da kommen die neger genau richtig..und dann bekommen sie bald ganz viele kleine süsse kleine schokobabys ..
    ————–

    ein unter männern nicht ausrottbares vorurteil.

    es kommt niemals auf die größe, sondern auf die technik an.

  122. #149 wien1529

    Die Leute dienen zur Auffüllung der Arbeitslosen-Reservearmee.
    Vollbeschäftigung ist in Deutschland schließlich nicht erwünscht.
    So können die Löhne niedrig gehalten werden.

  123. An mediale „Macher“:
    Warum gibt es von unserer Seite keine offizielle Anfrage an die Regierung, die wie folgt lauten könnte!:Es gibt in Deutschland 131000 abgelehnte Asylbewerber.Diese müssten abgeschoben werden wenns nach dem Gesetz geht.
    Dann wiederum haben wir wieder leerstehende Asylunterkünfte,Wohnungen,etc.
    Ergo muss nicht über neue Dauerunterkünfte in mssiver Form debattiert werden. ONLINEPETITION raus.Bitte

  124. Es gibt keine Rassen, jedenfalls in Berlin:

    Änderung der Berliner Verfassung
    Rasse soll aussterben

    Bislang verbietet die Landesverfassung die Diskriminierung wegen der „Rasse“. Grüne und Piraten wollen den Begriff streichen.

    http://www.taz.de/Aenderung-der-Berliner-Verfassung/!134179/

    Wer jetzt aber denkt, „Rassismus“ würde auch abgeschafft werden, liegt falsch:

    Brandenburg hatte im November seine Verfassung vergleichbar geändert. Auch dort wurde das „wegen seiner Rasse“ durch „aus rassistischen Gründen“ ersetzt. Zusätzlich wurde dort allerdings auch noch Antirassismus als Staatsziel in die Verfassung aufgenommen: „Das Land schützt das friedliche Zusammenleben der Menschen und tritt der Verbreitung rassistischen und fremdenfeindlichen Gedankenguts entgegen.“

Comments are closed.