Moslem-Rebellen haben gestern in der chinesischen Provinz Yunnan einen äußerst brutalen Anschlag verübt. In der Provinzhauptstadt Kunming griffen sie wahllos Reisende in der Bahnhofshalle und auf dem Vorplatz an. Sie töteten 34 Menschen und verletzten mehr als 140 der Reisenden. Die zehn schwarz vermummten Uiguren waren mit Messern und Beilen bewaffnet und hieben und stachen wahllos auf die entsetzten Menschen ein. Unter den Angreifern sollen zwei Frauen gewesen sein, die ebenfalls mit äußerster Brutalität vorgingen, um die Ungläubigen abzuschlachten. Die chinesische Regierung spricht von einem Terroranschlag.

Die Uiguren möchten in der Provinz Xinjiang im Nordwesten Chinas einen von Peking unabhängigen Gottesstaat errichten. Die chinesische Regierung sprach von einem «organisierten, vorsätzlich geplanten terroristischen Angriff». Vier der Terroristen wurden von der Polizei erschossen. Die Attacke hatte die Reisenden am Samstag um 9.20 Uhr völlig unerwartet getroffen. Es ist aber nicht der erste Anschlag der Uiguren, die offenbar ein friedliches Zusammenleben mit den Chinesen ablehnen (PI berichtete).

„Nicht auszudenken, wenn die Terroristen Gewehre oder Maschinenpistolen gehabt hätten. Da wären Hunderte gestorben!“ zitiert der Spiegel einen Überlebenden. Das Nachrichtenportal 20Min berichtet von einer Studentin, die gesehen hatte, wie man einem Mann den Hals aufschlitzte:

«Ich flippte aus und rannte in ein Fastfood-Restaurant, und viele Leute rannten auch dorthin, um Schutz zu suchen», erklärte sie der Nachrichtenagentur AP über den Mikroblog Sina Weibo. «Ich sah zwei Angreifer, beide Männer, einer mit einem Wassermelonen-Messer und der andere mit einem Fruchtmesser. Sie rannten umher und zerhackten wenn sie nur konnten.»

Präsident Xi Jinping kündigte an, die Täter zur Rechenschaft zu ziehen.

image_pdfimage_print

 

150 KOMMENTARE

  1. Ist Islamkritik „Rassismus“, wenn Islam überall auf der Welt – bei allen „Menschenrassen“ – solche Auswirkungen zeigt?

  2. Auch dieser sadistische Anschlag auf Frauen, auf Kinder, auf wehrlose konnte letztlich nur durch den Islam geschehen.

    Dieser unglaublich kranke Gedanke, Schwächeren und Wehrlosen, die nicht der eigenen Gruppe angehören, möglichst brutal das Leben zu nehmen steht viele, viele Male als Befehle im Koran dieses Kulturgründers Mohammed mit seinem Befehlsgeber Allah.

    Es ist das schlimmste und brutalste Buch der Menschheitsgeschichte. Wie sagte schon Helmut Schmidt und Henry Kissinger:

    >>Das 21. Jahrhundert wird schlimmer als das 20. Jahrhundert.<<

    Übersetzt heißt das:
    Das menschenverachtende, islamische 21. Jahrhundert wird schlimmer, als das atheistische 20. Jahrhundert.

  3. Präsident Xi Jinping kündigte an, die Täter zur Rechenschaft zu ziehen.

    Hoffentlich finden sie auch die Hintermänner/frauen heraus.

  4. …und die islamgeilen Medien des semisozialistischen Europas werden den Islam wieder nicht dafür haftbar machen.

    Einzelfälle, unterdrückte Region, „Spannungen“, Minderheiten… und alle Sprechblasen, die die sozialistische Agitation und Propaganda Europas von der Wahrheit dieser Terror- und Killerideologie ablenken soll.

    Der Islam wird in der Welt nicht unterdrückt, sondern er terrorisiert die Welt. Seit seiner Gründung vor 1400 Jahren durch den Analphabeten, Massenmörder und Kinderschänder Mohammed.

  5. Ich glaube, wenn die chin. Moslems der Meinung sind, dass sie sich mit derlei Aktionen mehr Freiheiten erkämpfen können, dann haben sie sich im Falle Chinas getäuscht. China ist immer noch eine Dikatur. Da werden die Chinesen denen gegenüber mal schön die Daumenschrauben anziehen.

  6. Ja, ja. Die ganze Welt ist böse und unterdrückt und benachteiligt und diskriminiert (etc.) die armen, armen Teppichbückbeter auf ganz brutale Weise …

  7. Was soll man dazu sagen ?

    Verurteile ich die Tat als babarisch und frage : „Warum nur? Die Tibeter massakrieren doch auch nicht unschuldige Menschen“, komme ich nur zu einem Ergebnis.
    Doch dann bin ich radikaler Islamgegner /-hasser.
    Soll ich die Tat nun für gut heißen, um als braver Staatsbürger zu gelten ? Das wird niemals geschehen !

    Als Humanist werde ich solche Taten immer verabscheuen, da kann der Spiegel mir tausendmal Radikalität vorwerfen !

  8. Die gute™ Bildzeitung erwähnt es nicht mit einem einzigen Wort. Jetzt geht es um Macho- Putin, mit nacktem Oberkörper.
    Massaker a la Breivik sind dann ok, wenn es zu einer Kritik gegen den GutenIslam™ kommen KÖNNTE! Auch das Verschweigen der Herkunft dürfte bei so gravierenden Massakern schwierig™ fallen.

    Was die allgemeinen Medien unter „Pressefreiheit“ verstehen, kann man hier wieder eindeutig sehen!

  9. Der mohammedanische Totentanz…

    Wenn sich die Halluzinationen bzw. Wahnvorstellungen eines schizophren-sadistischen Karavanenräubers (mit einer ausgeprägten Affinität zur Enthauptung von Gefangenen) in einer Polit-Ideologie manifestieren, diese Polit-Ideologie vielerorts als Bereicherung angepriesen wird, werden uns solcherlei Meldungen wie die obige noch unangenehm oft beschäftigen.

  10. Die überlebenden Terrorosten werden sich wünschen, in Europa gefasst worden zu sein.
    Die Chinesen sind da, glaube ich, ziemlich humorlos.
    Insbesondere schätze ich die Bereitschaft, den „psychosozialen Hintergrund“ sowie die ggf. „gute Sozialprognose“ entsprechend zu gewichten, als sehr gering ein.

  11. Entsetzlich! Ich habe selber viele Jahre in China gelebt und mich nirgendwo auf offener Straße sicherer gefühlt wie dort.
    Dass selbst in China die „Religion des Friedens“ jetzt brutal zuschlägt, macht mich einfach wütend! Ich hoffe – und ich glaube, darauf kann ich mich verlassen – dass der chinesische Staat hart durchgreifen wird gegen diese Terroristen.

  12. Die Steinzeit kehrt zurück.
    Hand, Kopf und sonstiges abhacken belegt wie abartig und unmenschlich diese Geisteshaltung ist. Jeder Tierschützer hierzulande macht blöd wenn eine Katze im schwarzen Sack irgendwo abgelegt wird. Wenn dieser noch eine Pfote abgehackt wird bricht eine Revolte aus. Aber die real existierende Steinzeit und was allgegenwärtig und auch noch zunimmt, wird schlichtweg ignoriert wird, schöngeredet und weggesehen. Belegt das die sogenannte Zivilisation tatsächlich überhaupt nicht mehr existiert, schlichtweg versagt und ebenso skrupellos sich darstellt. Sich der Steinzeitideologie unterwirft.
    Viele Leute würden sich im Grabe herumdrehen, die für Zivilisation, Menschenrecht und Moral Ihr Leben gelassen haben.

  13. Auch dies ist nur ein Einzelfall.
    Denn Uiguren sind keine richtigen Moslems und lesen den Koran falsch.

    Fuer die richtige Uebersetzung bitte die Koranhotline von Idriz anrufen.
    Oder im Zweifelsfalle einfach mal den Ude fragen.

    Taeuscheland, Taeuscheland was hast du dir ins Land geholt!

  14. Hab die Nachricht gestern bei tagesschau.de gelesen, und da wurde was von Tibetanern „gemutmaßt“. Dachte gleich“Nachtigall ick hör dir trappsen“,und siehe da, richtig getrappst.

  15. Weltweit und täglich geschehen solche Massaker,im Namen Allahs,aber uns wollen irgendwelche vertrottelten Politiker noch immer einreden wie friedlich der Islam doch ist.
    Wer die Wahrheit anspricht kann nur ein „radikaler Islamophober“ sein 🙂
    Und unsere Medien sind noch schlimmer wie damals in der DDR.Das gute ist es werden aber immer mehr Leute nicht nur wach sondern auch aktiv.

  16. Nur gut, dass es bei den Chinesen keinen Kuschelknast mit gratis Koran und Halal-Fraß gibt.

    Wenn sie die erwischen, werden die bald darum betteln endlich sterben zu dürfen…

  17. Die kleine „Welt“ der Buntmenschen

    http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article125331927/27-Tote-bei-Messerangriff-auf-Bahnhof-in-China.html#disqus_thread

    27 Tote bei Messerangriff auf Bahnhof in China

    Mehrere mit Messern bewaffnete Männer haben einen Bahnhof im Südwesten Chinas angegriffen. Bei der Attacke in der Stadt Kunming in der Provinz Yunnan wurden mindestens 27 Menschen getötet.

    Leserkommentare 1 Kommentar

    Dieses Thread wurde bereits geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

    0 Kommentare
    DIE WELT
    Einloggen

  18. Die Rasse ist völlig egal, auch die Gegend, die regionalen Besonderheiten, ja selbst die Zeitepoche. Dieses Blutvergießen geschieht im Namen Allahs (obligatorische Evokation durch das Anrufen „Allahu Akbar“ darf nicht fehlen) aufgrund eines zeitlosen Auftrags.

    Warum sind die Muster gleich, also brutales Kopfabschneiden oder eigenhändige Hinrichtung mit Messern ? Ein normaler Mensch ist zu so etwas nicht fähig, im Gegensatz zum Schusswaffeneinsatz es ist zu nah, zu persönlich, man spürt die Qualen des Opfers ganz unmittelbar, das Blut spritzt und man sticht im religiösen Wahn weiter darauf ein, „Allahu Akbar“ schreiend.

    Es ist nur möglich, weil zuvor eine Entmenschlichung der Opfer stattfindet. Es sind keine Menschen, sondern nur noch „wertlose Kuffar“, die wie Tiere sind. So werden die (zuvor mit Schächten abgehärtete) Täter weltweit konditioniert, mit dem gleichen Programm, aus der gleichen Quelle, zum Vorbild Taten eines „unfehlbaren Propheten“, die ähnlich beschrieben sind (z.B. Massenhaftes Köpfen von Juden durch Mohammed). Deshalb sehen die Taten gleich aus, ob nun in Afrika, China, Syrien heutiger Zeit oder Mekka vor Jahrhunderten.

  19. Die Gutmenschenpresse versucht diese Wahnsinnstat bereits zu vernebeln: „…sei noch unklar, ob es wirklich eine organisierte militante Uiguren-Gruppe gebe.“ (Tages-Anzeiger), oder „Die Regierung machte umgehend islamische „Terroristen“ verantwortlich.“ (SPON). Was Fakt ist, darf nicht sein und wenn, dann sind das natürlich nur einzelne Spinner, denn die Mehrheit der Muslime ist friedlich und gemässigt (noch).

  20. @5 chemikusBLN

    >>>>>Ich glaube, wenn die chin. Moslems der Meinung sind, dass sie sich mit derlei Aktionen mehr Freiheiten erkämpfen können, dann haben sie sich im Falle Chinas getäuscht. China ist immer noch eine Dikatur. Da werden die Chinesen denen gegenüber mal schön die Daumenschrauben anziehen.<<<

    So gesehen, würde ich hier auch lieber unter einer Diktatur als in unserer "Demokratie" leben. 😛

  21. Der Islam ist die rassistischste und faschistischste Ideologie der Menschheitsgeschichte. Sie teilen die Welt in 2 Hälften:

    1. die Welt der Moslems und
    2. die Welt der Nicht-Moslems.

    Moslems sind die grössten RASSISTEN die es gibt!!!

  22. Das durfte ich bei Tagesschau.de. loswerden
    Am 02. März 2014 um 11:37 von Hinnack
    Von 19,5 Mio. Enwohnern in Xinjiang sind 8 Mio Uiguren

    Die Minderheit also. Dann, wie „Royal Tramp“ sagt, noch nicht einmal die Urbevölkerung. Und was wollen Sie ? Ein Kalifat.
    Ist doch überall dasselbe. Ob in Mali, Syrien, Afganistan, ZAR,
    etc.
    Und immer sind sie unterdrückt und wirtschaftlich nicht so erfolgreich. Kommen sie an die Macht, unterdrücken sie tausendmal härter und bleiben wirtschaftlich erfolgslos.

  23. ISLAM-KRITIK ist ein Hassverbrechen!!!
    und gehört als Kapitalverbrechen dementsprechend hart bestraft.

    Mit jedem Tag leuchtet mir das mehr ein.

  24. Diese Vorverurteilung geht mir zu schnell.Hat man die ethnische Besonderheit berücksichtigt?Wenn das einfach ein schöner Brauch ist?
    – was soll man angesichts der sinnlosen und unbegründeten viehischen Grausamkeit auch anderes als zynisch und boshaft werden!

  25. #19 Amanda Dorothea (02. Mrz 2014 11:56)

    Die kleine “Welt” der Buntmenschen

    http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article125331927/27-Tote-bei-Messerangriff-auf-Bahnhof-in-China.html#disqus_thread

    27 Tote bei Messerangriff auf Bahnhof in China

    Während selbst der Focus mittlerweile schreibt, dass die Täter aus dem Kreise einer unterdrückten muslimischen Minderheit stammen, verblödet sich die Welt im genannten Artikel dazu, die Tat unterschwellig den Tibetern unterzuschieben, siehe letzter Absatz des Artikels.
    Gerade Tibeter, die jahrhunderte Lang auf Achtung des Lebens, Mitempfinden, Friedlichkeit usw. konditioniert wurden !

    Die Realitätsverfälschung und dreiste Manipulation unserer Gesinnungsmedien nimmt immer absurdere Züge an.

  26. hab ich gerade bei FAZ online gelesen und bin auch geschockt.
    Die Bastarde denken sich immer noch etwas Neues aus, um ihre Mitmenschen zu terrorisieren.
    Was kommt als Nächstes?

  27. Auch die Krim Tartaren sind Muslime.Werden natürlich auch unterdrückt und wirtschaftlich benachteiligt.Darum sind die russischen Truppen dort, weil ein Aufstand der Tartaren erwartet wird, wenn die Krim per Volksentscheid heim zu Mütterchen Russland geht.

  28. Das habe ich bei RP-Online (Rethra) gepostet und gebe es hier wieder:

    Rethra
    Als ich die Nachrichten hörte, dachte ich natürlich zuerst an einen Haufen wildgewordener Buddhisten oder Christen, die da um sich schächteten und wahllos Menschen massakrierten, weil man das ja nahezu täglich hört.
    Nein, makaberen Scherz beiseite, ich ahnte schon, woher der Wind weht.
    Wie schön, dass das alles mal wieder nichts mit dem Islam zu tun hat, weil Muslime bekanntlich nichts mit dem Islam am Hut haben.

    Die Antwort eines Gutmenschen ließ nicht lange auf sich warten:

    zeterwilli
    02.03.2014, 11:22 Uhr
    Traurig anstatt um die Menschen zu trauern, werden wieder anti muslemische Parolen als Kommentare gebracht. Pfui.

    Rethra
    Muslime sind nicht Opfer, wie uns hierzulande gerade der nur fordernde, unsympathische Chef des ZdM einzureden versucht, sie sind vornehmlich Täter, weltweit!
    Sie werden von Extremisten gesteuert und beherrscht.
    Deren sicher friedliche Masse ist somit irrelevant.

    Rethra
    Zeterwilli, genau solche Menschen wie Dich meine ich.
    Du solltest Dich unabhängig weiterbilden und die Nähe der muslimischen Freunde (evtl. in Saudi-Arabien, Iran, Afghanistan) suchen.
    Die Ehrlichkeit bekennender Muslime uns gegenüber wird Dich beeindrucken.

  29. Die Spiegel Glosse titelt es handele sich um „Terroristen“.
    Man beachte die Anführungszeichen in der Überschrift.
    Der erste kritische Kommentar bemerkte dies ebenso und stellte spitz auch den Zusammenhang mit der „Friedensreligion“ her.
    Kurze Zeit später war der Kommentar verschwunden.

  30. Wie komisch, dass es kein feiger Anschlag von Buddhisten, Tibetern, Juden, Christen oder Hindus war.

    Kinder, Frauen, Alte und wehrlose Reisende – unfassbar brutal dahingemetzelt.

    Jetzt werden wir wieder unzählige Lichterketten in der islamischen Welt sehen. Wir werden gaaaanz viele islamische „Geistliche“ vermelden können, die sich von dieser satanischen Herrenmenschenideologie abwenden.

    Nichts derartige wird passieren.
    Wieder werden Mohammedaner in der ganzen Welt mehr oder weniger offen stolz darauf sein, was ihr Islam an Brutalität zeigen kann.

    Es ist eine Kultur anderer Denkart. Und zwar so satanisch anders, dass wir es uns nicht vorstellen können…

  31. Das darf doch nicht wahr sein! Ich hatte aus zeitlichen Gründen dieses Massaker nur aus den Schlagzeilen mitbekommen, und erst durch PI-News habe ich soeben erfahren dass dies wieder mal mit der Friedens Religion Islam zusammenhängt!

    Genauso wird es auch den meisten anderen Menschen gehen die in den Mainstream Medien die Nachrichten konsumieren. Nur wenige werden mitbekommen das der Islam hauptverantwortlich ist! Deshalb sind wir so verwundbar weil wir nicht sensibilisiert auf die grosse Gefahr der Gewalt Ideologie Islam!

  32. #13 HARMS (02. Mrz 2014 11:53)
    und zur Ergänzung dessen, wo sind den die lieben friedlichen eingewanderten Glaubensbrüder. Was sagen die dazu ? Nicht das Geringste höre ich von denen um sich von diesen Steinzeitverbrechen zu distanzieren, keine Verurteilung, geschweige die beenden das abschlachten selbst in Ihren Heimatländern.
    Wie Blind sind die vielen zivilisierten Menschen hier denen das nicht auffällt.
    Ein Kreuzzug gegen die Steinzeitverbrecher ist überfällig, wohl kaum eine Krampf gegen Rechts Propaganda usw….hier angebracht.

  33. Hallo ihr Muslime, die ihr hier mitlest und schreibt. Was habt ihr dazu zu sagen ? Fällt euch zu solchen Massakern nichts ein ?
    Aber von euch kommt nur schweigende ZUSTIMMUNG, weil ihr wißt, das es genau so in euren Koran steht
    Wo sind die ganzen Türkischen Organisationen in Deutschland, die Moscheevereine und ,,moderaten,, Muslime ?
    Stören euch angeblich friedliche Muslime solche Taten denn nicht?
    Ihr sagt doch immer : Islam ist Frieden – Wo ist er denn ? Überall wo ihr Muslime seid ist nur Unfrieden, Terror, Mord , Totschlag , Steinigung, Vergewaltigung, Häne und Füße abschneiden usw. ???
    Und Ihr wollt Uns sagen, Islam ist Frieden ?????
    Schämt ihr euch eigentlich nicht ?????
    Ich jedenfalls wünsche euch zur HÖLLE !

  34. Hier das T-Shirt eines der Terroristen, extrem tibetisch, könnte in Neukölln sein:

    http://ww1.sinaimg.cn/bmiddle/64d21d61tw1ee0pscejhij20b4

    Und nun, Türke Kenan Kolat, SPD?

    Und nun, Türkin Dilat Kolat, SPD?

    Und nun, Türkin Aydin Özuguz, SPD?

    Und nun, Türke Cem Özdemit, Bürgerkrieg90/Pädophile?

    Und nun, Türkin Bilkay Öney, SPD?

    Was sagen denn nun die radikalen Islamfreunde vom SPIEGEL?

  35. Das Foto wurde zensiert, naja, auf dem T-Shirt stand: Turkyie, das ist glaube ich das chinesische Wort für Tibet!

  36. Nicht auszudenken, wenn dies etwas mit dem Islam zu tun hätte…

    Da dem selbstverständlich nicht so ist, wie wir überall in den nächsten Tagen lesen werden, können alle beruhigt Karveval feiern.

    Ich bin gespannt, wann die Meldung kommt, es handle sich um eine „islamfeindliche Aktion“, da eine friedliche Religion zu Unrecht diskreditiert wird.
    In England war diese Bezeichnung für solche Einzefälle ja vorgesehen, ist das eigentlich umgesetzt worden?

  37. Mal angenommen, ein Ditib-Imam putscht 10 rechtgläubige während des Freitagsgebets in Ehrenfeld auf, dann würde der Body Count am Kölner Hauptbahnhof auf über 100 hochschnellen, weil die NRW-Polizei sicher nicht auf rechtgläubige Terroristen schießen wird.

    Am nächsten Tag dann eine Demo „Köln ist bunt“, verbunden mit der Frage, ob Bahnreisen überhaupt noch zeitgemäß sind!

  38. Hallo und ein Herzliches Grüß Gott alle miteinander.

    Ich habe da leider eine schlechte Nachricht für alle
    Menschen auf der Erde.
    Führende Wissenschaftler aus Amerika, Kanada,Europa, Australien,
    haben den Point of no Return berechnet !
    Sie haben errechnet, dass dieser Zeitpunkt bereits in acht Jahren erreicht ist.
    Danach ist der Zeitpunkt für die Islamisierung der Menschheit
    nicht mehr umzukehren.

    Es ist bereits das Jahr 2022
    Danach tritt das Gesetz der totalen Zerstörung
    und Vernichtung der Menschheit in Kraft.

    Es lautet wie folgt.

    Ich gegen meinen Bruder
    Ich und mein Bruder gegen unseren Vater
    Meine Familie gegen meine Cousins und den Clan
    Der Clan gegen den Stamm
    Der Stamm gegen die Welt
    Und wir alle gegen die Ungläubigen

    Muhammed,

    und dann tötest du…..?

    und wen wirst du dann noch töten können,

    wenn keiner mehr da ist.

    Nur noch du stehst da

    ganz alleine in der Wildnis

    und das Schwert in der rechten Hand

    und den Koran in der linken Hand!

    Töte dich selbst wird dir ALLAH sagen

    ……Allähü du Akbär.

    Rette sich wer noch kann auf den Mond

    oder noch besser wäre auf den Mars,

    da darf ein Moslem nicht hin-fliegen Allah hat es verboten!

    Noch ganz am – Rande noch bemerkt-so gefragt.
    Warum wollen die Chinesen eigentlich eine riesige Raumstation
    bis Ende.2035…so auf die schnelle bauen ?
    Klingelt es bereits ganz leicht
    und vielleicht so etwas im Hinterkopf ?
    Sie haben das Geld,Wissen,Ressourcen
    und das Gewisse etwas was uns noch fehlt,
    das Know how dafür, also Eier am Mann !
    Was uns leider im Multikulturalismus,also
    (wir sind bunt und schön blöd,
    siehe Kleidung Claudia-Sonne Mond u.Sterne)
    wohl verloren gegangen ist.
    Googelt doch mal…………..

  39. Zwar nicht beruhigend, ich weiß aber, daß die Chinesen im Gegensatz zu unseren Pappnasen hier mit aller Härte zurückschlagen werden.

  40. Früher hatte man noch Schweigeminuten z.B. bei Sportveranstaltungen abgehalten.

    Bei all dem weltweiten islamischen Terror, käme man mittlerweile überhaupt nicht mehr dazu, irgend eine Sportveranstaltung durchzuführen, bliebe man konsequent…

  41. Mit den Mohammedanern wird China noch viel Freude haben. Ich wußte gar nicht, wie viele da rumspringen. Denn es sind nicht nur die Uiguren, sondern es gibt auch neben den Han-Chinesen die Hui-Chinesen. Huis sind allesamt Moslems:

    Zu den Hui zählen auch diverse kleinere muslimische Ethnien, die keinem der anderen großen islamischen Völker Chinas Uiguren, Kasachen, Kirgisen, Dongxiang, Salar, Usbeken, Tataren, Tadschiken und Bonan zugeordnet werden konnten, aber zu klein oder zu kompliziert waren, um sie als eigene Nationalitäten anzuerkennen. Eine Besonderheit der Hui ist, dass sie zwar über ganz China verstreut, örtlich aber konzentriert in „Hui-Stadtvierteln“ oder „Hui-Dörfern“, meistens im Umkreis der Moschee leben.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Hui-Chinesen

    Der hier hat den Islam in China eingeführt – und zwar in der Provinz Yunnan, in der eben dieses Massaker geschah:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Sayyid_Ajall

    Mehr zu dieser Provinz:

    1274 kam mit Sayyid Ajall auch ein ziviler Gouverneur nach Yunnan, dessen Erscheinen nicht nur die endgültige Angliederung an China, sondern auch die Einführung des Islams markiert. (…) Im 19. Jahrhundert wurde das Kaiserreich China durch zahlreiche innere Unruhen erschüttert, so auch in Yunnan, wo schon 1818 und 1834–40 erste muslimische Aufstände ausbrachen. Zeitgleich zum Taiping-Aufstand kam es dann 1853 zu einem großen Aufstand der Moslems, der sogenannten Panthay-Rebellion. Unter den Aufständischen setzte sich ein gewisser Du Wenxiu durch, der als Sultan in Dali regierte und auch eine Gesandtschaft nach Großbritannien schickte. Aber die Aufständischen konnten Kunming nicht halten, und 1872 wurde Yunnan schließlich von den Kaiserlichen zurückerobert. Eine Million Menschen kamen während dieses Aufstands ums Leben. In den folgenden Jahrzehnten kam die Provinz nie mehr ganz zur Ruhe.

    http:// de.wikipedia.org/wiki/Yunnan#Geschichte

    Soviel zum vergessenen Blutzoll des Islams. Ich hatte bis heute noch nie von diesen islamischen Kriegen – denn nichts anderes war das – in China gehört.

  42. Ich finde diesen PI-Beitrag reichlich tendenziös. Es scheint mir etwas paternalistisch das Selbstbestimmungsrecht der Völker zu verneinen, nur weil es sich um Muslime handelt. China ist eine der letzten Kolonalmächte der Welt, nicht nur in Tibet. Dass dieser Terror völlig unangemessen ist, steht auf einem anderen Blatt. Aber nicht jedem Volk ist es in die Wiege gelegt wie die Tibeter durch Selbstverbrennungen (vor allem von Mönchen) passiven Widerstand zu leisten. Hier sollen auf Dauer 9 Millionen Mitglieder eines Turkvolkes von 1,3 Milliarden Han-Chinesen assimiliert werden – und das in ihren angestammten Siedlungsgebieten. Islam hin oder her – so etwas bleibt ein Verbrechen! Als identitär denkender Mensch kann ich nicht in China gut finden, was bei uns böse ist.

  43. In den deutschen Medien ließt man, dass es Uiguren waren. Aber dass diese Personen was mit Islam zu tun haben, wird schön verschwiegen…
    Der Michel darf ja nicht auf die Idee kommen, dass Islam vielleicht doch nicht „Frieden“ bedeutet.

  44. Hallo Spiegel-Leser,

    schön, dass das Sturmgeschütz etwas Werbung für Deutschlands erfolgreichstes Polit-Blog gemacht hat!

    Willkommen, hier lesen Sie Dingen, die der SPARGEL nicht einmal zwischen den Zeilen schreibt, Sie sich aber irgendwie immer schon gedacht haben!

    Befreien Sie sich aus dem Korsett des linksgrünen Tugendterrors, wechseln Sie die Seite, wie die Besatzung des ukrainischen Flaggschiffs heute morgen! 🙂

    Übrigens:

    Russen, die sich gegen ukrainische Bevormundung wehren, sind haram.

    Uiguren, die sich gegen chinesische Bevormundung wehren, sind halal!

    So sehen es unsere „Journalisten“!

  45. Bestimmt werden Mazyek und Kolat äußerst bestürzt reagieren und zu Demonstrationen aufrufen um sich für die Untaten iher Glaubensbrüder zu entschuldigen. Claudia organisiert eine Lichterkette für die Opfer und verurteilt jede Gewalt.

    Dann drücken alle, zusamen mit den MSDM und ganz besonders mit dem lieben Prantl, ein paar Tränen raus und fordern umgehend einen runden Tisch gegen Rechts, ausgestattet mit mehr Mittel. Habe ich vergessen zu erwähnen, dass der Bürgermeister von Kirchweyhe auch dabei ist? Edathy kann leider im Moment nicht daran teilnehmen da er auf dringender Geschäftsreise mit Diplomatenpass unterwegs ist. Jedoch wird er bestimmt nicht versäumen, den deutschen Rassismus als alleinigen Verursacher dieses Terroraktes ausfindig zu machen. Er hält uns dann über Facebook auf dem Laufenden.

  46. Um die Chinesen mache ich mir überhaupt keine Sorgen, die werden das Problem „Islam“ schon auf ihre Art abwickeln. Um den westen sollte man sich ernsthaft sorgen machen….

  47. Islam ist Frieden,

    Wieder mal ein Gegenbeweis. Aber so diesmal so feig, dass sie auch Kinder töten diese geistesgestörten Fanatiker.

  48. Diese Massaker sind uralt. Der Spiegel kümmert sich zwar rührend um Analphabeten als journalistischen Nachwuchs, aber nicht um historische Fakten.

    Ich liefere…

    Während des mohammedanischen Aufstandes von 1871 bis 1875 durch welchen alle Dörfer auf einer Strecke von Tausenden von Kilometern verwüstet wurden — man sieht sie noch jetzt überall in Trümmern liegen —, waren alle Landleute in die Stadt geflüchtet. Man hielt die mohammedanischen Einwohner in der Stadt als Geiseln fest, gab ihnen Essen und Soldaten als Wache, drohte jedoch den außerhalb der Stadt die undenkbarsten Scheußlichkeiten verübenden mohammedanischen Horden, sofort alle Glaubensgenossen in der Stadt hinzurichten, falls auch nur versucht werden sollte, die Stadt zu stürmen.

    Es ging zuerst durch die nach chinesischen Begriffen äußerst stark befestigte Stadt; die Steinhaufen auf den Mauern zeigen an, daß man gegen etwaigen Überfall durch die Mohammedaner mit Wurfgeschossen versehen ist. Die große Mauer, die wir hier überschritten, ist nur ein elender Lehmwall und wohl mehr Grenz- als Verteidigungsmauer.

    Erich von Salzmann, im Sattel durch Zentralasien, 1910

    http://www.gutenberg.org/files/44737/44737-h/44737-h.htm

  49. Die Uiguren fühlen sich von der chinesischen Fremdherrschaft politisch, religiös und kulturell unterdrückt. [1]

    Klartext: die Chinesen unterwerfen sich nicht dem Islam.
    Pfui, wie wiederwärtig und intollerant von den Chinesen!!!
    Womöglich sind die Chinesen auch noch Schariahasser!!!
    Die Chinesen sollten etwas Willkommenskultur von den rotgrünen deutschen Mohammed-Verehrern lernen !!!

    Ja, so geht auch noch anderen:

    Die friedlichen deutschen Muslime fühlen sich von der deutschen Fremdherrschaft politisch, religiös und kulturell unterdrückt.

    An den Uiguren können wir sehen, was passiert, wenn sich jemand nicht dem Islam unterwirft.
    Sie tun das gleiche, was ihr Vorbild Mohammed ihnen vorgemacht hat: Küchenmesser und los gehts.


    [1] http://www.focus.de/politik/ausland/maenner-mit-langen-messern-blutbad-mit-33-toten-in-china-waren-es-uiguren_id_3654325.html

  50. OT

    Wenn die türkische Ditib oder sonstige islamische Gemeinde mal wieder eine Moschee bauen will, dann sollte man denen erstmal den Artikel im Deutschlandfunk unter die Nase halten.
    Solche Artikel kommen nur bei Randnachrichtensendern.

    Auf ZDF oder ARD höchstens ab Mitternacht und die Privaten kann man komplett in die Tonne treten:

    02.03.2014, 18:40 Uhr
    Verfolgte Christen – Keine Heimat mehr im Orient

    Nicht nur im Irak, in Syrien und in der Türkei sehen sich Christen zunehmend Ressentiments und Angriffen ausgesetzt. In vielen orientalischen Ländern lösen sich christliche Gemeinden auf. Die Gläubigen wollen flüchten, aber auch im Westen sind sie nicht willkommen.

    Glockengeläut wie hier im Istanbuler Stadtteil Arnavutköy ist in der Türkei eher die Ausnahme. Denn die Zahl der Christen am Bosporus wird immer kleiner. Lebten vor 90 Jahren, als der Staat gegründet wurde, noch allein in Istanbul rund 120.000 Christen, sind es heute landesweit nicht einmal mehr 100.000. Ausschreitungen gegen sie wie in den 50er und 60er Jahren, gibt es inzwischen nicht mehr, dennoch fühlen sich Christen auch heute oft noch als Personen zweiter Klasse, denn sie sehen sich immer wieder gewissen Diskriminierungen ausgesetzt, sagt Ulla August, die Pfarrerin der deutschen evangelischen Gemeinde in Istanbul

    weiterlesen:

    http://www.deutschlandfunk.de/verfolgte-christen-keine-heimat-mehr-im-orient.724.de.html?dram:article_id=278855

  51. #19 Amanda Dorothea (02. Mrz 2014 11:56)

    ist doch schon ein Fortschritt, dass die gute Presse das als „Messerangriff“ bezeichnet und nicht wie sonst üblich als „Messerstecherei“.

  52. Im Juli 2009 kam es zu gewalttätigen Ausschreitungen von Uighuren in Urumqi, der Hauptstadt der Region Xinjian-Uighur.

    Unvorbereitete Han-Chinesen wurden auf offener Straße vom Lynchmob erstochen oder erschlagen. Bilder sind zu sehen unter:

    http://www.zonaeuropa.com/20090706_1.htm

    Ziemlich weit nach unten scrollen. Vorsicht, diese Bilder sind nichts für schwache Gemüter!

    Der Beste der Guten, Volker Beck, will nach Möglichkeit viele Uighuren in Deutschland aufnehmen, er ist paradoxerweise gegen die Sinisierung Turkestans aber für die Türkisierung Deutschlands, irgendwie mental krank!

    Solche Lynchmobs wird es eines Tages auch in Deutschland geben, es soll auch hierzulande eine starke türkische Minderheit geben, wir haben aber noch genug Steuerzahler und noch Steuersätze unter 50%, da haben C*DU und SPD noch viel Spielraum, um Hartz IV zu verteilen und den Druck im Kessel zu halten, hoffentlich bricht nicht im Winter das EEG-Stromnetz zusammen, die Toten der Plünderungen gehen dann auf das Konto der Blockparteien!

    Aber auch die Pekinger Zentralregierung dachte, die Lage durch Zugeständnisse unter Kontrolle zu halten, auch dort lag man falsch.

    Wem kommt das hier irgendwie bekannt vor?

    http://www.zeit.de/online/2009/28/uiguren-krawalle-china?page=2

    Chinesen empfinden die Minderheit als undankbar. Die Zentralregierung pumpt seit Jahren Geld und Fachkräfte in die Region. Wie andere Minderheiten auch genießen die Uiguren gegenüber den Han-Chinesen Privilegien in der Ein-Kind-Politik und bei der Hochschulaufnahmeprüfung.

    Tja…

    Hier noch ein älteres SPIEGEL-Interview mit Samuel P. Huntington:

    SPIEGEL: Wo liegen die großen Bruchlinien zwischen den Kulturen, an denen Ihrer Meinung nach die Kriegsgefahr am größten ist?

    HUNTINGTON: Entlang der islamischen Welt, die blutige Grenzen hat. Im Balkan, im Kaukasus, in Zentralasien, in Nahost, quer durch Nordafrika; aber auch in Südostasien existieren Kontroversen zwischen moslemischen Fanatikern und ihren Nachbarn – verstärkt durch den demographischen Druck: Islamische Gesellschaften haben extrem hohe Geburtenraten.

    Was heute in Urumqi (Ostturkestan) geschieht, kann in 20 Jahren auch in Köln-Ehrenmordfeld (Westturkestan) passieren!

    2050 – Reichstagsvolkskammer wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  53. jedenfalls werden die Chinesen jetzt keine „Runden Tisch gegen RECHTS“ einberufen, ich vermute mal, die Reaktion wird etwas kultur-unsensibel ausfallen.

  54. “Gut, dass hier kaum jemand Zugang zu Schusswaffen hat”, sagt ein Reisender auf einem Provinzbahnhof außerhalb Pekings, als er am Sonntagmorgen auf seinem Handy durch die Bilder aus Kunming streicht: Sein Handy-Bildschirm zeigt Tote in Blutlachen, Verletzte mit Stichwunden, abgesperrte Straßen im Zentrum der Millionenstadt Kunming, die auch Hauptstadt der südchinesischen Provinz Yunnan ist.“ “Nicht auszudenken, wenn die Terroristen Gewehre oder Maschinenpistolen gehabt hätten. Da wären Hunderte gestorben!”

    In Deutschland/Europa haben die Moslems nicht nur Messer sondern in vielen Fällen auch Schusswaffen. Nicht auszudenken, wenn die sich hier auch mal “unterdrückt fühlen” (O.Ton WDR) und sich wie in China “wehren” würden.
    Deshalb werden hier ja auch alle Forderungen der Moslems erfüllt um ihnen ja kein Gefühl der “Unterdrückung” zu geben. 🙄

    Die Frage ist ja nur: Wie lange das hier mit dem Anschleimen der Politiker und Medien gegenüber den Moslems noch gut geht. 🙁

  55. #49 Reconquista2010 (02. Mrz 2014 12:20)
    Ich finde diesen PI-Beitrag reichlich tendenziös. Es scheint mir etwas paternalistisch das Selbstbestimmungsrecht der Völker zu verneinen, nur weil es sich um Muslime handelt. China ist eine der letzten Kolonalmächte der Welt, nicht nur in Tibet. Dass dieser Terror völlig unangemessen ist, steht auf einem anderen Blatt. Aber nicht jedem Volk ist es in die Wiege gelegt wie die Tibeter durch Selbstverbrennungen (vor allem von Mönchen) passiven Widerstand zu leisten. Hier sollen auf Dauer 9 Millionen Mitglieder eines Turkvolkes von 1,3 Milliarden Han-Chinesen assimiliert werden – und das in ihren angestammten Siedlungsgebieten. Islam hin oder her – so etwas bleibt ein Verbrechen! Als identitär denkender Mensch kann ich nicht in China gut finden, was bei uns böse ist.

    Ich bin auch dafür, den Völkern ihre angestammten Länder unangetastet zu lassen. Israel den Israeliten, Ägypten den Kopten, Turkmenistan den Türken, Byzanz den Byzantinern, Europa den Europäern, Deutschland den Deutschen, Arabien den Arabern, Nordafrika denjenigen die das Land einst zur Kornkammer Roms gemacht haben… usw.

    Ist in Mekka genug Platz für die Moslems außerhalb Turkmenistans? Und will man die alle dort haben?

  56. @#36 LaPetiteRobeNoir (02. Mrz 2014 12:09)

    #26 Pragmatiker

    >>>>die heißen Tataren, ohne “R”. TaRtar ist gehacktes. :)<<<<
    Wieso, passt doch. Haben die nicht auf wehrlose Menschen eingehackt? 🙁

  57. Deutschland sollte sich da verdammtnochmal raushalten!!

    ++ 11:39 „Alster“ auf dem Weg ins Mittelmeer +++
    Das Aufklärungsschiff „Alster“ hat Eckernförde verlassen und ist derzeit auf dem Weg nach Gibraltar, melden die „Kieler Nachrichten“. Das Spezialschiff könne mit seiner Technik Funksignale und Funksprüche abhören und auswerten. Das genaue Einsatzziel sei geheim.

  58. #49 Reconquista2010

    Die Uiguren kämpfen nicht für kulturelle Autonomie sondern für ein Kalifat. Deine Darstellung, als würden Uiguren um ihrer Identität willen aktiv verfolgt und sollen kulturell ausgelöscht werden, ist schlichtweg falsch.

    Und für einen „Kampf“, der das wahllose Abschlachten von Menschen einer anderen „Identität“ legitimiert, habe ich in jedem Fall nur Abscheu übrig.

    Dein Kommentar ist dumm und menschenverachtend.

  59. #71 noreli

    ähm, die uiguren haben auf menschen eingehackt, JA. die Tataren noch nicht. wir sprachen über uiguren.

  60. #55 My Fair Lady (02. Mrz 2014 12:23)

    Die sollten mal eher sowas für den Rassismus gegen Deutsche machen und dann sofort aus dem Amt getreten werden,die Rot-Gtün Parteien verbieten und die Invasoren der Orient-Länder rausschmeißen,ab da kann es nur noch aufwärts gehen!Selbst wenn uns die EUdSSR oder die Terrorländer uns mit Krieg drohen!(Ach ja,haben wir überhaupt noch Waffen,mit denen unse Militär sich noch gegen Angreifer wehren können,oder empfinden das viele als „diskriminierend“?)

  61. #29 LaPetiteRobeNoir (02. Mrz 2014 12:09)
    #26 Pragmatiker
    die heißen Tataren, ohne “R”. TaRtar ist gehacktes. 🙂

    Und weil das Gehackte auch von den Tataren kommt, heisst es eben auch „Filet Tatar“. Was du meinst, ist die „Sauce Tartar“. Die kommt zwar auch aus der gleichen Ecke, hat aber die französische/englische Schreibweise mit „r“ behalten.
    Es könnte sich aber auch um eine Kontamination von „Tataren“ und „Barbaren“ handeln, was IMHO absolut nachvollziebar ist. Deutsche Sprache – schwere Sprache.

    Und wenn ich die Bilder anschaue, ist diese Einlassung noch nicht mal OT.

  62. Von deutschem Boden sollte nie wieder Krieg ausgehen??

    Nein,unsere Politiker haben es schon wieder nicht ausgehalten,in unserem Land den „Frieden zu dulden“.
    Mit Mohammed Atta und seinen kranken Islam-Vandalen,ging von deutschem Boden 2001 der größte Terroranschlag mit rd. 3000 Toten aus.
    Ein terroristischer Massenmord aufgrund einer blutrünstiger Ideologie seit 1400 Jahren.

    Weil sie (die Poltiker) niemand stoppt,schaufeln sie uns weiterhin diese Brut ins Land.Für mich eine verdunkelte Kriegserklärung an die einheimische Bevölkerung,die die Folgen nur peripher begreift.
    Islam-Kritiker sind die Hüter der Homogenität und Friedfertigkeit unseres Landes.

  63. @#67 marbod_pi (02. Mrz 2014 12:34)
    Das glaube ich auch. Und das hoffe ich auch, denn die einzige Sprache, welche die Moslems (weltweit) verstehen, ist die (Gegen-)Gewalt. Die Chinesen kennen keinen ‚Kuschel-Kurs‘!!

  64. Schon bei der ersten Meldung, als noch nichts über die Urheheber des Massakers berichtet wurde, schoss es mir durch den Kopf, dass es nur Kloran-Gläubige sein können, die dieses teufelische Massaker angerichtet haben, ganz nach den Tötungs- und Mord-Suren im Kloran.

    Siehe z.B. Dschihad-Sure 9:

    Schon das Attentat in New York am 11.09.2001 mit ca. 3’000 Menschenopfern wurde ja aufgrund der Sure 9,111 verübt:

    Tötet und lasst euch töten….

    Darum auch das Datum 11.09.2001 (nine-eleven, bzw. einmal 9 und dreimal die 1).

    Da es aber keinen 111. Tag im Monat gibt, wählten die Mohammedaner den 11. Tag. Die dritte 1 ist in der Jahrzahl enthalten (2001).

    Der iSSlam ist eine okkulte Religion, darum operieren sie untereinander mit Zeichen-Codes, wie z.B. die Wahl des Datums für ein Attentat.

    Die eingeweihten Mohammedaner verstehen sofort, aufgrund des Datums oder einer anderen Angabe eines Attentats, wer die verborgenen Urheber sind.

    Aufgrund des Attentats in New York am 11.9.2001 wussten die eingeweihten Mohammedaner sofort, dass die iSSlamischen Terroristen gemäss ihres Götzen „Allahs“ nach dem Kloran-Vers 9,111 gehandelt haben.

    Gemäss vielen Prophezeiungen, wird der iSSlam erst noch seine Teufels-Fratze voll und ganz zeigen, und zwar weltweit, auch in Deutschland, ja in ganz Europa.

    Erst wenn der iSSlam „vernichtet“ ist, kann das Reich des Friedens in der Welt etabliert werden. Doch bevor das geschieht, muss der iSSlam noch Millionen von Menschen bestialisch ermorden.

    In der Bibel steht: Das Böse muss sein, doch wehe durch den es kommt!

    Der iSSlam ist das Werkzeug Satans und Satan weiss, dass er nicht mehr viel Zeit hat.

    Darum beschleunigt er jetzt sein Vernichtungs-Werk von Tag zu Tag!

    Es kommt noch schlimmer mit dem iSSlam, weil er bis jetzt immer noch mehr im Verborgenen operiert als offen.

  65. #65 Eurabier (02. Mrz 2014 12:32)

    Was heute in Urumqi (Ostturkestan) geschieht, kann in 20 Jahren auch in Köln-Ehrenmordfeld (Westturkestan) passieren!

    Es gibt dabei einen entscheidenden Unterschied. Die knallharte Reaktion der chinesischen Regierung wird mit voller Zustimmung der Bevölkerungsmehrheit nicht auf sich warten lassen. Die haben kein Problem damit das 10fache an Terroristen über die Klinge springen zu lassen und die Anstifter ruck-zuck umzulegen.
    Wenn wir in „Köln-Ehrenmordfeld“ noch keine so viehischen Terroranschläge erleben, dann deshalb, weil die potenziellen Terroristen sehen, dass das deutsche Volk mit Hilfe ihrer politischen Volks-Verräter-Klasse auch ohne derartige „Nachhilfen“ schrittweise kapituliert und sich in sein Schicksal fügt.
    Die Chinesen wehren sich und dies produziert Rachegelüste der Bestien.

  66. #76 Cordon Bleu

    ich kenne einen Tataren. mit einer russlanddeutschen verheiratet und zum Christentum konvertiert.

  67. Babieca 48
    Möglicherweise war der Chinese, der in Düsseldorf die Anwälte ermordet hat auch ein Hui-Moslem ?

  68. #73 Aktiver Patriot (02. Mrz 2014 12:44)

    Wir sollten nicht vergessen:
    Diese Terroristen sind Glaubensbrüder von Aiman Mazyek, Kenan Kolat und Imam Idriz!

    Wir wollen vor allem nicht vergessen, dass der Islam keine Religion, sondern eine faschistische Ideologie im Tarnmantel einer Religion ist. Die Adressierten sind somit nicht einfach Glaubensbrüder, sondern politisch Gleichgesinnte und auf die gleichen Ziele fokussierte ç%&/()=.

  69. @39
    Christina

    „Islam“ heisst übersetzt, so was wie „Unterwerfung“.

    Das Wort „Salam“ bedeutet Frieden.

  70. Es vergeht wirklich kein Tag auf der Welt, an dem diese gänzlich degenerierten Anhänger dieser „Religion“ nicht in ihrem Namen und das ausdrücklich, irgendwo töten, ganz so, wie es der blutrünstige Abgesandte des Teufels, Mohammed, von ihnen verlangt.

  71. #83 Christina (02. Mrz 2014 13:03)
    Babieca 48
    Möglicherweise war der Chinese, der in Düsseldorf die Anwälte ermordet hat auch ein Hui-Moslem ?

    Wobei „Hui“ irgendwie interessant klingt, wenn man Russen befragt.

    Allerdings werden wir das bei dem Düsseldorfer nicht erfahren. Wie wir so vieles nicht erfahren werden, wie bei der vergewaltigten Inderin und vielen mehr. Der Islam hat weit öfters die Finger im Spiel als wir uns überhaupt vorstellen können. Wenn irgendwie Aussicht auf Vertuschen besteht, wird vertuscht.

    Die Verursacher dieses unsinnigen Regierungskurses wissen überhaupt nicht mit welch heißem Eisen die spielen. Wenn die Volksseele nämlich mal kocht, werden Vermutungen nicht mehr genauer untersucht, dann wird gehandelt. Und was die DDR zum wohlverdienten Einsturz brachte, wird damit verglichen ein laues Lüftchen gewesen sein.

  72. #82 LaPetiteRobeNoir (02. Mrz 2014 12:56)

    #76 Cordon Bleu

    ich kenne einen Tataren. mit einer russlanddeutschen verheiratet und zum Christentum konvertiert.

    Das glaube ich gerne. Die Tataren von heute haben mit den Tartaren (ältere Bezeichnung aus einer Kontamination von „Tataren“ und „Tartaros“ = griechisch Hölle) von Antike bzw. Frühmittelalter sicher nicht viel gemein.

  73. Da werden wir in Zukunft aber viele verfolgte Uiguren aufnehmen müssen, damit sie auch bei uns Hacke-Hacke-Peter machen können.

    Da werden unsere Deutschenfeindlich Medien und Politiker dann ihre wahre Freude daran haben.

    Es gibt niemanden der brutaler und hemmungsloser mordet wie der gläubige Muslim. Für ihn ist das abschlachten der Ungläubigen laut Koran ein Werk seines Gottes.

  74. Xinjiang im Nordwesten Chinas ist Heimat der muslimischen Minderheit der Uiguren. Diese sehen sich kulturell, sozial und wirtschaftlich benachteiligt und durch die systematische Ansiedlung von ethnischen Han-Chinesen zunehmend an den Rand der Gesellschaft gedrängt…..das habe ich gerade im Blick gelesen.
    Das mag ja auch sein und aus welchen Gründen auch immer. Aber bei dieser benachteiligten Minderheit, wird wohl kaum der Anspruch erhoben, kulturell, sozial und wirtschaftlich gesellschaftsfähig zu werden.
    Daher die Abartigkeit mit bestialischer Menschenfeindlichkeit, Unschuldige wie wertloses abzuschlachten.
    Demnach ist man auch kein Rassist, Nazi, Staatsfeind wenn man auf diese Steinzeit-Machtansprüche verweist.
    Jeder zivilisierte Mensch hat das Recht und die Pflicht sich dagegen zu wehren. Das zu unterbinden, wenn auch mit Gewalt.
    Ungeachtet dessen gibt die zivilisierte Gesellschaft ihren diesen Totfeinden die Mittel selbst, womit die Demokratie vernichtet werden soll.
    Ungläubig sind die Mörder wahrlich nicht, glauben und arbeiten eben nur daran und das überall auf der Welt und auf welche Art und Weise liegt auf der Hand.

  75. Und wieder eine perverse Friedensbotschaft, überreicht von ach so friedlichen Muslime, die für einen friedlichen EUROChinaislam werben.

  76. Diese weltweiten islamischen Messerattacken dürfen in Zukunft nicht mehr kritisiert werden, denn sie sind Teil einer sehr friedlichen Religion und Kritik an Religionen sind Hassverbrechen!!

    Der Hass kommt aus dem Koran und dies seit 1400 Jahren!

  77. #61 ghazawat (02. Mrz 2014 12:29)

    Erich von Salzmann! Danke für die Erinnerung. Ich habe das Buch in meiner Jugend verschlungen (wie auch die von Sven Hedin), und war besessen von Abenteuern, Asien und Pferden. Salzmann hat in mir die Faszination mit Mongolenponys geweckt. Daß ich heute eins dieser Tierchen besitze, verdanke ich auch ihm.

    NIE habe ich damals, mit 14, seinen Beschreibungen der Mohammedaner und ihrer Greueltaten auch nur einen Fitzel Aufmerksamkeit geschenkt. Sie sind vollkommen durchgerauscht, nichts blieb davon hängen. Ich habe es schlicht nicht registriert, weil mich diese Heinis aus Weitwegistan nicht interessierten. Mich interessierten nur die Pferde. Daher habe ich mir jeden Namen, jede Futterration, jede Tageskilometerleistung der in dem Buch beschriebenen Mongolenponys gemerkt.

    Wie sich die Zeiten ändern…

  78. Wehe wenn sie losgelassen, wachsen ohne Wiederstand, morden sie in alles Gassen, und die Politik gibt ihn die Hand.

  79. Die Chinesen werden mit den Tätern kurzen Prozess machen und ich habe kein Mitleid mit diesem Abschaum

  80. Nach unbestätigten Gerüchten sollen Herr Steinmeier und Herr Gauck planen, zu den vom chinesischen Regime unterdrückten, dieskriminierten und an der Ausübung ihrer Religion gehinderten Uiguren zu reisen.
    Geplant sei, ihnen umfassendes Asyl in Deutschland anzubieten. „Wir haben viel Platz“ soll Gauck dazu gesagt haben. 😈

  81. #49 Reconquista2010 (02. Mrz 2014 12:20)

    Ich finde diesen PI-Beitrag reichlich tendenziös. … Als identitär denkender Mensch kann ich nicht in China gut finden, was bei uns böse ist.

    Die Propaganda hat also auch bei Ihnen gewirkt!
    Es ist ja auch schwer sich davon frei zu machen, wenn nahezu unsere sämtlichen Medien penetrant vom angeblichen Freiheitskampf der Tibetaner und Uyguren ähnlich verlogen berichten, wie von dem „der Ukrainer“.
    Nachdem ich aufgrund jahrzehntelanger China-Aktivitäten und familiärer Beziehungen, China sicher anders sehe, als dies mit einem deutschen Fernglas möglich wäre, komme ich zu einer abweichenden und sicherlich politically uncorrect Beurteilung der Situation. Der manipulierte Mainstream interessiert mich herzlich wenig!

    Die Provinz, um welche es geht, ist neben den Uyguren von einem hohen Prozentsatz von Han-Chinesen bevölkert. Eine Loslösung von China würde für diejenigen, die sichere Vertreibung oder den sicheren Tod bedeuten. Es ist Pflicht der Regierung in Peking für die Sicherheit auch dieser Bürger zu sorgen.

    Die Uyguren genießen von Peking gewährte Privilegien, welche den Han-Chinesen verschlossen sind. So können diese problemlos mehrere Kinder haben, so sind die Anforderung an die Abiturnoten um in die Universitäten aufgenommen zu werden, gegenüber der für die Mehrheit geltenden Norm massiv herabgesetzt, usw.. Motiv dafür ist die Absicht der Regierung möglichst viele der uygurischen Jugendlichen an ein höheres Lebensniveau heranzuführen in der Hoffnung auf deren Entradikalisierung.

    Tibet ist ein anderes Kapitel. Das Land war immer im chinesischen Einflussbereich. Wenn die ehemalige Mönchsdiktatur des Dalai Lama vom Westen mit Demokratie gleichgesetzt und ihr geistig-politisches Oberhaupt entsprechend umworben wird, dann habe ich Demokratie offensichtlich falsch verstanden.
    Die Treffen mit diesem Mann, wie jetzt wieder seitens Obama, verfolgen ausschließlich das Ziel der Destabilisierung des zur Weltmacht aufstrebenden Riesen China. Dass dies von China als Provokation betrachtet wird, ist nachvollziehbar.

    Meine Frau hatte anläßlich einer Uyguren-Demonstration vor dem Münchner China-Konsulat, die Gelegenheit, das Entstehen der verlogenen Berichterstattung der rechtzeitig bestellten TV-Sender zu beobachten. Aber das ist eine längere Story.

  82. Wie bereits erwähnt schreibt der SPIEGEL folgendes und setzt „Terroristen“ in Anführungszeichen:

    «Die Regierung machte umgehend islamische „Terroristen“ verantwortlich.»

    Der Anschlag fand gestern statt aber die Aussage dass Uiguren dafür veranwortlich gemacht werden lese ich erst seit heute. Daher stimmt die Aussage „umgehend“ so nicht. Sie und soll dem Leser vermitteln, dass dies eine voreilige Verurteilung dieser „islamischen“, nicht „islamistischen“ (!) Terroristen sein soll.
    Gestern wollten die meisten MSM noch suggerieren, dass es sich um Tibeter handeln könnte. PI-Leser haben verständlicherweise sofort daran gezweifelt und auf Uigurische Moslems hingewiesen.

  83. Ich habe die Nachricht als erstes im Fernsehen gehört – ich weiß jetzt nicht mehr, auf welchem Sender – wie üblich, wurde der mohammedanische Hintergrund der Terroristen verschwiegen.

    Trotzdem dachte ich mir sofort, dass ein so brutaler Anschlag auf wahllos ausgesuchte Passanten nur von Mohammedanern verübt worden sein kann. Es erinnert an den letztjährigen Anschlag auf das Einkaufszentrum in Nairobi (Kenya). Oder die Abschlachtung des Soldaten Lee Rigby in England durch zwei schwarze Konvertiten. Oder die Enthauptungen friedlicher Familien einschließlich der Babies in Thailand durch mohammedanische sog. „Rebellen“.

    Es eben diese islamische Ideologie von der völligen Wertlosigkeit der Kuffar, die die Mohammedaner zur Begehung solch scheußlicher und barbarischer Verbrechen mental erst befähigt. Da alle Kuffar aus mohammedanischer Sicht per se „schuldig“ (wegen Verlassens des Islams) und als zu ewiger Höllenstrafe Verdammte „wertloses Leben“ sind, kann man jeden von ihnen jederzeit und überall abschlachten. So, wie die Mohammedaner das auch bei 9/11 in New York an 3.000 amerikanischen Bürgern praktiziert haben.

    Aber – ich denke, an China werden sich die Mohammedaner die Zähne ausbeißen. Die Chinesen sind zu zahlreich und v.a. nicht von Selbsthass auf ihre eigene, mehrtausendjährige Kultur zerfressen, auf die sie zu recht stolz sein können.

  84. #89 Cordon Bleu

    na ja, ich würde nicht verallgemeinern. es gibt noch sehr rechtgläubige Tataren. wir werden ja sehen, wie es mit den krim-Tataren und den russen ablaufen wird. ich hoffe, es wird sich eine friedliche lösung finden, was ich aber bezweifel.

  85. #54 Tritt-Ihn (02. Mrz 2014 12:23)

    Den Artikel hat die Welt aus dem Abendblatt übernommen. Ich kommentiere ihn mal ganz ausführlich, weil er ein Schlaglicht auf die seit neuestem verzweifelt gezimmerte Argumentation „Der Islam ist Religion, der Islamismus ist politischer Mißbrauch“ wirft. Und zwar geschrieben von genau den Journalisten, die noch vor wenigen Jahren korrekt schrieben „Der Islam kennt keine Trennung von Religion und Politik“. Und noch viele weitere Lügen, nur um der schrecklichen Realität des Islams nicht ins Gesicht blicken zu müssen.

    Zusammen mit dem „Muslime sind ausgegrenzt und unterdrückt“ paßt er hervorragend zu der aktuellen Berichterstattung der deutschen Medien über die achso armen unterdrückten Uiguren – die das absolut nicht sind. Sehr lang. Wer nicht lesen will, rolle beherzt weiter.

    Der Mann hat Angst. Als Lehrer hat Frank Grosse (alle Namen geändert) jahrzehntelange Erfahrung im Umgang mit Jugendlichen, die aus sehr bildungsfernen Elternhäusern stammen oder den Unterricht zu torpedieren versuchen und pubertär pöbeln. Doch was er mittlerweile an seiner Schule in Eimsbüttel erlebt, empfindet er als andere Qualität der Bedrohung. Wenn er Ärger mit einzelnen Schülern hat, weil er ihnen wegen schwacher Leistungen eine schlechte Note gegeben hat oder einen Verweis für Störungen im Unterricht, steht in der Pause unvermittelt eine Gruppe von fünf, sechs Jugendlichen vor ihm, die sich offenbar per Handy verabredet haben, und droht: „Wir wissen, wo Sie wohnen“, „wir wissen, wo Ihre Kinder zur Schule gehen“. Und: „Wir gehen gleich in unsere Moschee und kommen mit unseren Glaubensbrüdern zu Ihnen.“

    Islam ist Islam.

    Äußerlich unterscheiden sie sich laut des Lehrers nicht von den Mitschülern, zu erkennen geben sie sich nur durch ihre islamistischen Parolen –

    Das sind keine „islamistischen“ Parolen, das ist stinknormaler Islam.

    eine lockere Gruppe, zu der vielleicht bis zu fünf Schüler eines Jahrgangs zählen. Pädagogen sprechen von religiös auffälligen Schülern.

    Nein. Die sind nicht „religiös auffällig“, die sind islamisch auffällig. Pädagogen, die Probleme verschleiern statt zu benennen, nennt man Demagogen. Nicht Pädagogen.

    Sie treffen sich regelmäßig auf dem Schulhof oder abseits, dort wo geraucht wird, mit Jugendlichen von außen. Was sie tun, ist für Außenstehende schwer fassbar. „Man merkt aber, dass da etwas im Hintergrund brodelt“, sagt Grosse. Es gibt keinen Hinweis darauf, dass es sich bei den Jugendlichen um Salafisten handelt

    Natürlich nicht. Es sind stinknormale Moslems.

    oder dass sie in fest organisierten religiösen Gruppen auftreten, wie dies aus Stadtteilen im Hamburger Osten bekannt geworden ist, insbesondere aus Mümmelmannsberg. Dort registriert die Schulbehörde vermehrt „organisierte islamistische Aktivitäten“, wie ein internes Papier belegt. Aber der Fall aus dem Bezirk Eimsbüttel zeigt auch, dass das Problem islamistischer Jugendlicher keineswegs auf den Hamburger Osten beschränkt ist, wie Schulsenator Ties Rabe in der vergangenen Woche erklärt hatte.

    Also ein Riesenproblem. Islam ist Islam. War hier jedem klar, als die esten Meldungen darüber auftauchten. Und daß Rabe das Problem kleinredete, war auch allen klar.

    Es sind Einzelfälle

    Das mußte kommen.

    Doch vieles deutet darauf hin, dass das Problem größer sein dürfte als bisher bekannt – auch weil manche Lehrer oder Schulleitungen die Vorfälle nicht melden, sei es aus Angst oder Unwissenheit.

    Nichts als Einzelfälle, soweit das Auge reicht. Wenn ich eine Million Karibus sehe, sind das auch alles Einzelfälle: Ein Karibu und noch ein Karibu und noch eins…

    So war es auch an der Schule von Frank Grosse. Der Lehrer hat nach dem letzten Vorfall eine Klassenkonferenz einberufen. Doch im allerletzten Moment trauten sich zwei Kolleginnen von ihm, die ebenfalls bedroht worden waren, nicht einmal in der Klassenkonferenz offen ihre Erlebnisse zu schildern – dort sind auch Eltern und Schüler vertreten. Zu groß war ihre Angst vor den Reaktionen der Schüler.

    Islam ist Islam. Einschüchterung, Gewalt, Mord. Terror als Mittel zum Zweck, und der heißt totale Islamisierung. Ich schlage einen runden Tisch gegen Rächtz vor. Das ist ganz ungefährlich.

    Damit verlief das Disziplinarverfahren im Sande. Auch das Referat Gewaltprävention der Schulbehörde, an das Grosse verwiesen wurde, konnte ihm nicht helfen. „Das Bedrohungspotenzial ist groß, das System hilflos„, sagt er. „Es muss klare Regeln und Schutzmechanismen geben.“

    Der ganze Riesenapparat aus Lehrern, Sozialfuzzies und Pipapo, der ununterbrochen „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ dröhnt und sich selber feiert, ist also hilflos. Das ist nichts anderes als die totale Bankrotterklärung und der Beweis, daß Schulen nix anderes als eine Schönwetterveranstaltung sind, die bei Moslems auf ganzer Linie versagen. Übrigens: Es gibt „klare Regeln und Schutzmechanismen“. Nur interessieren die Moslems nicht die Bohne. Vielleicht könnte man jetzt mal einen runden Tisch gegen Rechts einberufen?

    Ortswechsel. Eine Stadtteilschule im Süden der Hansestadt. Auf den Wiesen gegenüber der Straße grasen Pferde, hinter dem modernen, lichten Schulgebäude erheben sich die Wohnblocks. Die Schüler, die hier zur Schule gehen, stammen aus vielen Ländern – rund 85 Prozent kommen aus Familien mit Einwanderergeschichten.

    Das läßt mich nicht gerade in Jubel ausbrechen.

    Als es zur Pause klingelt, strömen die Kinder und Jugendlichen aus den Unterrichtsräumen. Viele Mädchen tragen ein schwarzes oder andersfarbig dunkles Tuch, das die Haare und den Hals verdeckt und über die Schultern teilweise bis zur Taille reicht. Es wird Hidschab genannt.

    Ja. Das ist so, wenn man den Islam ins Land läßt.

    Michael Baumann, seit mehr als einem Jahrzehnt Lehrer an der Schule, ist beunruhigt.

    Guten Morgen!

    In letzter Zeit hat er immer häufiger beobachtet, dass ältere Schülerinnen ihr Äußeres auf einmal „stark der islamischen Kleiderordnung angepasst haben“, wie er sagt. „Diese Schülerinnen schienen mir auch im Verhalten wie umgedreht zu sein und sehen nun den ,schwarzen Witwen‘ nicht unähnlich“, sagt der Pädagoge. Tschetschenische Selbstmordattentäterinnen wurden als „Schwarze Witwen“ bekannt. So sieht Baumann das. Vor einigen Monaten fiel ihm auf dem Schulhof eine tief verschleierte Person auf – ein Schlitz ließ nur die Augen frei.

    Islam ist Islam. Sowas passiert IMMER, wenn der Islam sich irgendwo niederläßt. Egal wie viele „friedliche Muslime“ sich mitniederlassen.

    Während eine andere Pausenaufsicht die Frau ansprach, informierte Baumann die Schulleitung. Die erklärte sich für nicht zuständig, bei der Frau handle es sich vermutlich um eine Mutter. Baumann entschied sich fürs Wegschauen, aber „mit einem äußerst unguten Gefühl“, wie er sagt. Er wünscht sich von Schulsenator Rabe eine klare Handlungsanweisung, wie Lehrer mit solchen Fällen umgehen sollten.

    Kopf in den Sand. Also alles wie gehabt. Merkt ihr übrigens die totale Unmündigkeit, in die unser Bevormundungsstaat die Leute treibt? Jeder wartet auf eine „Anweisung von oben“. Was gleichzeitig zeigt, daß die Verhältnisse an Hamburgs Schulen samt Ermutigung des Islams (laßt die machen, sonst Rassismus, Diskriminierung, Diszi für den einzelnen Lehrer) eben auch „von oben“ kamen. Also nichts anderes als: Die Politik hat dieses Problem wissentlich herangezüchetet.

    „Bei allem, was sich gegen die Werte der Verfassung richtet – sei es Rechtsextremismus oder Salafismus – muss Schule tätig werden und schnell und konsequent handeln“, fordert Nebahat Güclü, Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Hamburg.

    PI fordert das schon seit fast einem Jahrzehnt. Reaktion: „Nahtzis, Rechtsextreme, Hetzer, Islamhasser!“ Übrigens hat Nebahat Güclü nur eine Sorge: Das mal das Problem Islam auf den Tisch kommt. Deshalb wirft sie Nebelkerzen.

    Statt das Problem unter den Teppich zu kehren, auch aus Sorge um den Ruf der Schule, müsse aufgeklärt und informiert werden, um Schüler zu schützen. Die Schulen verfügten über die Instrumente, müssten diese aber auch nutzen: einerseits die islamistischen Extremisten, die die Regeln verletzten, bestrafen und andererseits das Thema zum Gegenstand im Unterricht, bei Elternabenden und bei Lehrerfortbildungen machen.

    Prima! Wollen wir bei PI seit langem.

    Güclü hält die Zunahme von religiös gefärbten Konflikten an Schulen aber auch für ein soziales Problem: „Wenn sich die Problemlagen in den Stadtteilen konzentrieren und gleichzeitig bei der offenen Kinder- und Jugendarbeit gekürzt wird, dann haben es die Rattenfänger sehr viel leichter“, sagt sie. „Da ist Sozialpolitik gefragt, die Jugendliche stärkt und schützt. “ Islamismus kann auch aus Langeweile oder Perspektivlosigkeit wachsen.

    Blödsinn. Das ist das alte, dumme Soziologengewäsch, ihr Mantra, ihr Glaubensgrundsatz, der nichts anderes bewirkt als eine komplett falsche Analyse des Problems. Einziger Zweck: Noch mehr Sozialarbeiter, mehr Geld, mehr Stellen, was das Problem weiter verschärft statt es löst. Und das Problem ist nun mal der Islam. Es gibt zig Religionen und zig Problemkinder. Aber nur im Islam ticken die komplett aus. Es sind daher keine „religiös gefärbten Konflikte“, dieses neue Nebelwort, mit dem der Islam als Ursache versteckt werden soll. Aber Güclü hat schnell erkannt, was sie in Buntschland plappern muß.

    Das interne Papier des Landesinstituts für Lehrerbildung und Schulentwicklung erkennt ein oft wiederkehrendes bestimmtes „biografisches Muster“ bei den bekannt gewordenen Fällen: Ein junger Mensch entwickle aus einer schwierigen familiären Lage heraus das Bedürfnis nach emotionalem und wertemäßigem Halt und wende sich der Religion zu, die in seiner Gruppe eine Rolle spiele und eine auffällige Abgrenzung zum Milieu der Eltern oder der Grundstimmung an der Schule ermögliche – durch Symbolik, Kleidung und Riten. Bei den Jungen kommt oftmals noch eine dicke Schülerakte hinzu. In einem „pubertären Pendelschlag“ würden dann Sittenstrenge und die Ausrichtung an autoritären Leitbildern zu einer radikalen Alternative.

    Das Problem heißt Islam. Denn solche Biografien gibt es in allen Konfessionen. Aber nur der Islam bringt diese Monster hervor, die sofort beginnen, ihre Umgebung zu islamisieren. Weil der Islam genau das vorschreibt.

    Innerhalb der islamistischen Jugendcliquen gibt es ein klares Freund-Feind-Bild – das stärkt das Gemeinschaftsgefühl junger Menschen. Fundamentalisten bieten Muslimen weltliche Lösungen an für deren irdische Probleme. „Der Islam ist die Lösung“, so rufen es die Salafisten heraus.

    Das rufen und glauben alle Moslems. Von Riad bis Teheran, von Rabat bis Islamabad.

    Aber es ist kein religiöser Ruf. Es geht um Politik.

    Natürlich. Der Islam ist durch und durch politisch.

    Um den Ausweg junger Muslime us ihrer Misere in der deutschen Mehrheitsgesellschaft, die viele immer noch ausgrenzt.

    Blödsinn. Sprechblase. Für keine andere Gruppe in Deutschland gibt es eine derartig gigantische Hilfsindustrie samt Sonderprivilegien wie Moslems. Die wollen sich aber ausgrezen und sie grenzen sich aus, weil es der islam fordert. Wieder und wieder und wieder. Im koran, in den Hadithe: Bleibt unter euch, paßt euch nicht an, nehmt keine Ungläubigen zum Freund, haßt und verachtete sie.

    Die Botschaften der Islamisten tragen wie die Parolen von Neonazis und Linksextremen auch Kapitalismuskritik und Staatshass in sich. Der Islam ist eine Religion, der Islamismus eine politische Ideologie.

    Ah. Jetzt wurde endlich mal klargestellt, was den „Islam“ vom „Islamismus“ unterscheidet. Leider ist das höherer Dummfug, weil der Islam durch und durch politisch ist. Früher wußten das selbst Jurnos noch und schrieben ganz richtig: „Im Islam sind Staat und Religion nicht getrennt“ . Schon das entlarvt diesen Satz „Der Islam ist eine Religion, der Islamismus eine politische Ideologie“ als den verzweifelten Strohhalm der Dressurelite, mit der sie die von ihnen selbst erfundene Fiktion „Der Islam ist friedlich“ aufrechterhalten wollen. Der Islam ist eine totalitäre, um es mit dem Modewort des Tages zu sagen, „ganzheitliche“ Lebensvorschrift, die vom Staatsaufbau bis zum Defäkieren alles bis ins Kleinste regelt und vorschreibt. Dem hat man sich zu unterwerfen („Islam“) und keine Fragen zu stellen. Islam ist immer alles. Man kann da nicht ein bißchen an Allah glauben und den Rest sausen lassen. Es ist immer die komplette Packung. Deshalb gibt es in jedem Land, in das der Islam einzieht, immer die tupfengleichen Probleme, Und sie haben immer mit Gewalt und Zwang und Einschüchterung und Intoleranz zu tun. Weil das der Kern des Islams ist. Islam schreit immer nach mehr Islam. Nicht nach „leben und leben lassen“.

    Unter dem Einfluss religiöser Eiferer sieht auch ein türkischer Vater in Hamburgs Osten seine eigene Tochter. Sie war 16 Jahre alt, als sie vor ihm stand und sagte: „Papa, ich will ein Kopftuch tragen.“ Sie interessiere sich für den Koran, für die Traditionen und Werte des Islam, habe sie erzählt. Und sie treffe sich jetzt immer mit ein paar Jungs und Mädchen auf dem Schulhof oder abends nach dem Unterricht. Es waren Sätze, die den Vater aufhorchen ließen. Anderthalb Jahre ist das her.

    Islam ist Islam.

    Ende der 1970er-Jahre war der Vater aus der Türkei nach Deutschland gekommen – geflohen vor dem Chaos in der Gesellschaft, wie er sagt.

    Danke für das Einschleppen dieses Chaos! Außerdem dachte ich immer, die Türken seien in Deutschland, weil sie es nach dem Krieg aufbauen wollten/sarc

    Schon damals habe er (in der Türkei) erlebt, wie sich unterschiedliche politische und religiöse Gruppen bekämpfen: Rechtextreme, Linksextreme und Islamisten.

    Wissen wir. Und warum nochmal mußte sich Deutschland mit dem Islam ein weiteres Problem an die Backe binden, wo es doch mit seinen eigenen Spinnern schon genug zu tun hat? Und in den 70ern die winzige Truppe der RAF mordend durch die Lande zog und Terror und Verwüstung hinterließ?

    Heute lebt er mit seiner Frau in Hamburg. Er hat fünf Kinder. Selten geht er in die Moschee. Weder seine Frau noch die ältere Tochter verdecken ihre Haare. „Religion ist Privatsache“, sagt er.

    Schön. So war das in Deutschland mal generell. Trotzdem ist dieser Mann Teil des Problems. Denn auch er ist Träger des Islams, in dem Religion eben NICHT Privatsache ist. Und in die Moschee geht er immer noch.

    Schon 2009 fiel dem Vater ein Wandel in seinem Stadtteil auf. Eines Abends, erzählt er, sei er die Straße entlang spaziert und habe laute Gebete von Männern in einer der Wohnungen gehört. Im Fußballverein gaben sich ein paar Jungs neue Namen. Sie nannten sich nun „Hamsa“ oder „Assadullah“, der Starke oder der Löwe Gottes. Mit den Namen kamen auch die langen Bärte. Sie erzählten sich von den Internet-Videos mit Pierre Vogel, dem salafistischen Prediger, der auch schon das Handabhacken für Diebe gefordert hat.

    Tja. Islam ist Islam. Wo immer er sich ansiedelt.

    Der türkische Vater sah, wie junge Männer den Koran an Straßen-Ständen verteilten. Auch aus der Schule im Stadtteil hörte er, dass Jugendliche Druck ausüben auf andere Mädchen. „Sie nennen Mädchen ohne Kopftuch sogar Schlampe“, erzählt er. Er hörte, dass Jugendliche Gebetsräume fordern – und Lehrer verbal angreifen, wenn sie den jungen Männern das Beten in der Schule verbieten wollen.

    Das sieht und hört nicht nur „der türkische Vater“ – der mir übrigens immer unsympathischer wird, denn wenn er „türkischer Vater“ ist, sollte er in der Türkei und nicht in Deutschland leben – sondern alle Deutschen. Aber die Story würde ohne ihn nicht funktionieren, denn der Zweck dieses gesamten Artikels besteht ja darin, den Islam vom „Islamismus“ zu trennen.

    Und der Vater glaubt, dass genau diese Jugendlichen auch Druck auf seine Tochter ausgeübt haben. Er ging schon vor Jahren zur Schulleitung, auch zum Jugendarbeitskreis des Bezirks, und warnte vor radikalen Jugendlichen. Aber es sei nichts passiert.

    Natürlich nicht. Der Islam steht in Deutschland unter Artenschutz.

    „Meine Kleine, es ist gut, dass du dich mit dem Islam beschäftigst, aber muss die Verschleierung sein?“, fragte er die Tochter.

    Nein, es ist nicht gut, daß sie sich als Tochter einer islamischen Familie mit dem Islam beschäftigt und dann – wie erwartet – mehr Islam will und das auch durch den Schleier zeigt. Es gibt übrigens sehr viele Demokraten und Bürger, die sich mit dem Islam beschäftigen und ihn immer abscheulicher finden, je mehr sie sich damit beschäftigen. Die sind u.a. bei PI. Aber das ist ganz böse rächtz!

    Sie hatte doch gerade ein Praktikum bei einer Bank gemacht, vielleicht könnte sie dort eine Ausbildung anfangen.

    Hat uns der Artikel nicht gerade den Soziologenquark weismachen wollen, daß alle diese armen, von Deutschen so schrecklich ausgegrenzten Kinder aus vollkommen zerütteten, verblödeten Haushalten stammen und deshalb „im Islam“ Halt fänden?

    Aber verschleiert? Der Vater hatte Angst, dass die Tochter sich abgrenzt von der Mehrheitsgesellschaft. Als die Tochter nicht auf den Vater hörte, wollte er ihr das Kopftuch verbieten. „Dann hat sie geweint und mich beschimpft.“ Dass er kein Muslim sei. Im Urlaub habe die Tochter nicht im Meer gebadet wie früher.

    Hat uns der Artikel nicht gerade klargemacht, daß „die Mehrheitsgesellschaft“ die armen Mohammedaner ausgrenzt?

    Der Vater sagt, manche Jugendliche seien radikal in ihren Ansichten über den Islam. Er sehe sie im Stadtteil. Sie hätten die Muslim-Feindlichkeit in der deutschen Gesellschaft nach den Attentaten von 2001 ausgenutzt und junge, perspektivlose Muslime in ihre Gruppen gelockt.

    Wuhahahaha! Da zieht eine Bande Moslems den größten Terroranschlag der modernen Geschichte durch, brüllt Allahu Akbar, begründet das ausführlich und kenntnisreich mit dem Islam. Moslems feiern den Massenmord anschließend ganz ungeniert in Deutschlands Straßen, Büros, Moscheen. Anschließend bricht eine nie gekannte Welle an Geschenken, Zugeständnissen, Förderprogrammen Islam, Islam, Islam über die Moslems in Deutschland herein. Und dann schwadroniert der Türke was von „Muslimfeindlichkeit“ und „in die Gruppen gelockt“? Schon klar. Altes islamisches Kulturmuster: Die anderen sind immer schuld.

    Auch er sagt: Den Extremisten müsse man mit Sozialpolitik begegnen.

    Falsch. Mehr Sozialpolitik = mehr Probleme. Seit Jahren wächst das Islamproblem genau weil man ihm immer stärker entgegenkommt. Und wenn ich mich einer Ideologie verschreibe, kommt da kein Sozialfuzzi der Welt ran und hält mich kein Fußballplatz und keine Disse davon ab.

    Die Beschreibung ihrer Kleidung spricht dafür, dass es sogenannte Salafisten sind, mit denen seine Tochter in Kontakt gekommen war: junge Männer mit Häkelmütze und Gewand. Sie imitieren den Propheten auch optisch.

    Natürlich. Was sollen sie sonst tun? Das Imitieren von Mohammed in all seinen überlieferten Gebräuchen ist Pflicht im Islam. Und wird in allen islamischen Ländern befolgt. Und die islamischen Kleidungs- und Bartvorschriften sind da glasklar (Hadith). Deshalb kann ihnen theologisch auch kein „westlicher Moslem“ etwas entgegensetzen. Er ist immer der, den den Islam zu lax lebt.

    Es sind Jugendliche aus afghanischen Familien, sagt er. Aber auch Türken, Libanesen, Russen und Deutsche seien darunter. Ihrem Fundamentalismus ordnen die Salafisten alles andere unter. Sie teilen die Welt in „gut“ und „böse“, hören auf den Koran, in seiner Originalfassung.

    Natürlich. Das ist ja der Kern des Islams. Wo bitte gibt es doch nochmal diesen sagenhaften reformierten Koran, der nicht in der „Originalfassung“ ist? Und was bitte haben alle dieser Mohammedaner in Deutschland zu suchen?/rethorisch

    Eine moderne Auslegung traditioneller religiöser Gebote lehnen sie strikt ab. Viele Muslime sind in Sorge über die Bewegung.

    Die sind nur deshalb „in Sorge“, weil sie das wahre Wesen des Islams zeigt, was sie (noch) so sorgfältig zu verbergen suchen. Aber Zuhause und in den Moscheen feiern sie vergnügt „die Löwen des Islam“.

    „Lass sie machen“, riet die ältere Tochter dem Vater. Und: „Wir halten alle ein Auge auf sie.“ Seitdem fährt der Vater die Tochter am Nachmittag zu ihren Freundinnen, die auch alle ihre Haare bedecken. Die Tochter geht mit ihnen in die Moschee, sie treffen sich zum Essen. Abends holt der Vater sie wieder ab. Er kenne die Familien, die seien gemäßigt. Die Tochter bete viel, sie mache aber auch ihre Schulaufgaben. Doch was auf dem Schulhof passiere, darüber habe der Vater keine Kontrolle. „Ich habe Angst, dass sie sich radikalisiert.“ Denn Missionsarbeit ist ein Kernelement der Islamisten, vor allem der Salafisten.

    Muhahaha! Der sagenhafte gemäßigte Islam mal wieder. Islam ist Islam und damit hat es sich. Und Missionsarbeit (Dawa) ist kein „Kernelement der Salafisten“, sondern ein Kernelement des Islams. Er schreibt das jedem Moslem vor. Er muß jeden „Ungläubigen“ zum Islam einladen. Das Problem wird größer statt kleiner. Etwas Islam bedeutet immer mehr Islam und mehr Islam gebiet noch mehr Islam. Bis dann flächendeckend die islamische Hölle auf Erden herrscht. Wie bereits in den 57 Ländern der OIC.

    Auch die 17 Jahre alte Alicia ist in kurzer Zeit zur Fundamentalistin geworden. Die Eltern hatten zwar Veränderungen an der Berufsschülerin festgestellt. Doch als der Anruf aus der Schule kam, waren sie schockiert: Ob ihnen bekannt sei, dass ihre Tochter in einer Burka – also der Vollverschleierung – zur Schule komme, wollte die Schulleitung wissen. Die Eltern wurden panisch und eilten zur Schule. „Glauben Sie nicht, dass sie die einzige ist, die hier mit Burka erscheint“, hörten sie von einem Schulmitarbeiter.

    Alles Einzelfälle! 😀

    Die Eltern begleiteten ihre Tochter daraufhin eine Zeit lang zur Schule, brachten sie eine Zeit lang ins Ausland, um sie von den Einflüssen abzuschirmen und nahmen sie schließlich von der Schule, die im Stadtteil Horn gelegen ist – teilweise auch gegen den Widerstand des Mädchens.

    Soso. Die können also das Kind so einfach aus der Schule nehmen und in die Türkei verfrachten. Und keine Sau an der Schule juckt das.

    Es hatte sich in einen jungen Mann verliebt, der ihr die streng-religiöse Kleidung vorschrieb.

    Islam ist Islam.

    Mitarbeiter der Schulbehörde suchen derzeit das Gespräch mit allen Schulleitern über religiösen Extremismus. Denn Schulleiter wie Lehrer sind oft unsicher, wie sie mit dem Problem umgehen sollen – auch weil die Islamisten mit großem Nachdruck auf die Religionsfreiheit pochen. Und in dem weitverbreiteten Klima der Angst dürften viele Vorfälle die Schulbehörde gar nicht erreichen. Die Bürgerschaft will sich in der nächsten Sitzung des Schulausschusses am 25. März mit dem Problem der Islamisten und Salafisten an Hamburger Schulen befassen.

    Terminale Blödheit an allen Fronten. Aber schön, daß wir darüber gesprochen haben. 😀 Tja, Schulbehörde: Das wird noch lustig. Denn das Problem wird größer als kleiner. Was meint ihr wohl, was abgeht, wenn demnächst Moslems ihre ununterbrochen nervtötend eingeforderten islamischen Feiertage kriegen? Etwas Islam -> mehr Islam -> noch mehr Islam -> totaler Islam für alle.

    http://mobil.abendblatt.de/hamburg/article125322059/Junge-Islamisten-setzen-Schueler-und-Lehrer-unter-Druck.html

  86. #105 BePe

    ja, dann soll die türkei sie doch aufnehmen. sind ja schließlich ihre brüder.

  87. Ich lebe seit 4 Jahren in China und wenn es jemand schafft diese Friedensreligion zu dezimieren, dann sind es die Chinesen. Im Gegensatz zu unseren Linkgrün versifften Gutmenschen sind die noch stolz und lassen sich nicht von denen an der Nase herum führen. Habe schon Nachrichten über Weixin (Chinesisches Whatsapp) bekommen, in denen vor jeden gewarnt wird, der nach Islam aussieht. Um die Ecke steht bei mir eine Moschee und mal sehen, wie lange die nocht steht.

  88. World War of Civilisation
    …und die eigenen Eliten gefallen sich in der Rolle der fünften Kolonne!

  89. # 70
    Vollste Zustimmung !!!
    # 73
    Und wo ist die Kritik von diesen fordernden Typen Mazyek, Kolat, Idriz, Ude etc. ?? Niemals wird etwas „islamisches“ kritisiert, weder von diesen Kerlen noch von den zahlreichen Islamverbänden noch von unseren islamverseuchten Medien/Politikern oder wie die sonst so heißen…
    Insbesondere nicht von unseren in die Islamisten verliebten „GRÜNEN“.
    Wo ist der Protest der dauerempörten spotthässlichen „Claudia Fatma Roth“?? Ist die immer noch bei den „friedlich demonstrierenden Negern“ in Berlin??
    Wohnt die da mit einem dieser süßen Typen zusammen??
    All diesen „Nie wieder Deutschland-Hassern“ wünsche ich die größtmögliche islamische Bereichereung und zwar in vollem Ausmaß – insbesondere körperlich, vielleicht auch mit diesen „langen Messern“, wie jetzt in China geschehen.
    Bin gespannt, wie lange es noch von unsren „Besatzeen“ geduldet wird, dass Fassnacht gefeiert wird !!!!

  90. #107 Jean Paul

    „…und die eigenen Eliten gefallen sich in der Rolle der fünften Kolonne!“

    ja leider, und was alles noch verschlimmert ist, die sind auch noch dumm (wie man z.B. in München sieht wo sie reihenweise Katar auf den Leim gehen). Putin tritt gerade den Beweis dafür an, dass sie nicht nur dumm, sondern auch verblendet und größenwahnsinnig sind. Unsere dummmen West-Eliten haben allen ernstes geglaubt, sie könnten einfach so ein paar NGOs und gebriefte Schauspieler nehmen und ungestraft in Putins Vorgarten sch..ßen. Putin hat sie in flagranti beim ka…en erwischt und ihnen jetzt eine Ladung Schrotsalz in den Ar… gejagt.

    Ukrainische Marine läuft zu den Russen über.

    Was werden Muttis Boxer und Gasprinzessin nun machen? Wird Uschi die Bundeswehr an den

    http://www.liveleak.com/view?i=283_1393717438

  91. Jeder zivilisierte Demokrat in Europa, USA fragt sich wieso eine derartige Verrohung bei Menschen kommt.

    Die Antwort steht im Koran. Wundert Euch nicht.

  92. #117 xtina

    da müssen sie gleich alle West-Politiker mit zur Rechenschaft ziehen! Diese Dummköpfe haben sich längst mit den radikalen islamischen stinkreichen Petrodollar-Dynastien verbündet und kaufen lassen. Man sollte mal Hausdursuchungen bei unseren West-FührerInnen machen, wer weiß was da so alles an unversteuerten Rolexurhrensammlungen zu Tage tritt. 😉

  93. Nun, so schrecklich diese Taten sind, man darf nicht vergessen dass die Chinesen die Uiguren seit seit vielen Jahrzehnten besetzen, ihr Land kolonisieren, die Uiguren zu einer Minderheit im eigenen Land machen und brutal unterdrücken… die Uiguren wehren sich dann und wann in einem brutalen im Gegensatz zu anderen Völkern die lieber friedlich politisch korrekt aussterben.

  94. „Ukrainische EU-Nationalisten rufen Islam-Terroristen zur Hilfe.“

    die haben den verstand verloren, diese westukrainischen faschistischen b..t..de. die sollten mal aufpassen, dass sie von den „helfern“ nicht selbst bereichert werden.

  95. # 119
    Was sie für sie Uiguren als so schrecklich empfinden (Unterdrückung!) wird hier bei uns von einer Minderheit schon (noch unterschwellig) längst praktiziert.

  96. Sieht so aus, als ob die Chinesen noch einiges dazulernen müssen im Umgang mit den Moslems. Man muß ihnen jede Forderung erfüllen und jeden Wunsch von den Augen ablesen, sonst werden sie böse. Da könnten sich die Chinesen ein Beispiel an Deutschland nehmen. Wenn hier der Moslem mit dem Finger schnippt, fällt der Deutsche sofort auf die Knie. Deshalb sind die Moslems bei uns hier auch so friedlich und so gut integriert. Wenn man das in China auch so machen würde, gäbe es auch kein Problem mit islamischem Terror.

  97. Der friedliche und tolerante Islam wird überall in der Welt ausgelebt, selbstverständlich auch in China. Ist nur noch eine Frage der Zeit, wann in der Buntenrepublik der islamische Gottesstaat errichtet wird, und solche bunte und friedliche Szenen zum Alltag gehören werden.

  98. Da hat sich meine erste Reaktion wieder mal bewahrheitet! Solche Meldungen deuten doch immer 100%ig auf den ISLAM hin.

  99. Solange jeden Freitag
    ein Terrorist als Vorbild verehrt wird,
    wird es auch solche Anschläge von Muslimen geben.

    Alle Muslime verehren Mohammed=Terrorist als Vorbild.

    Deshalb: die Ursachen müssen bekämpft werden:
    Koran…
    Moscheen …

  100. Einfach nur scheusslich und typisch für die Mordsekte Islam.

    Ich bin weder ein Fan des rücksichtslosen Diktators Putin, noch der chinesischen Oligarchie (auch die kulturellen Differenzen eingerechnet). Dennoch ertappe ich mich bei dem Gedanken, dass die M****s in Russland und China nur so weitermachen sollen. Im Gegensatz zu uns, haben die einen Überlebenswillen und werden gegen diese Unmenschen brutal zurückschlagen.

    Aber eben: eigentlich sollte es nicht so sein, denn jeder Unschuldige der stirbt, ist einer zuviel!

  101. Wieder einmal mehr der Beweis wie friedlich doch der Islam ist.

    Wir sollten in Europa dieser Steinzeitreligion ohne wenn und aber den Weg weisen, nämlich dorthin in die Länder wo das Mittelalter noch präsent ist.

    Hier ist langsam Schluss mit dieser primitiven Religion und ihren inzuchtgeschädigten Predigern.

  102. Die Chinesen werden nicht mit Beschwichtigungs-Ritualen antworten, wie wir es in Europa gewohnt sind,

    sie werden die Schuldigen finden, verfolgen und ihrer Bestrafung zufuehren, die sie verdient haben.

    Mit Weicheimentalitaet ala Europa laesst sich kein Weltreich regieren und Frieden halten, da ist Durdchsetzung des Gesetzes unverzichtbar.

  103. Ich bin entsetzt. Ich hatte die Uiguren immer für eher harmlos gehalten. Wurden doch viele vertrieben. Viele Uiguren leben in München. Die haben hier auch jedes Jahr einen Kongress. Jetzt bin ich platt.

    Es zeigt wieder. Der Islam ist der Islam. Mohammeds Buch hat Wirkung!

  104. Religion
    Der Terror kommt aus dem Herzen des Islam

    Dem wahren Gesicht des Islam begegnet man nicht auf der deutschen Islamkonferenz. Man begegnet ihm in Ländern wie Pakistan. Dieser Islam richtet sich gegen alle, die nicht nach den Regeln des Koran leben – gegen Demokraten, gegen Atheisten und vor allem gegen Frauen. Und die Welt schaut wie paralysiert zu.

    Auch wenn die meisten Muslime es nicht wahrhaben wollen, der Terror kommt aus dem Herzen des Islam, er kommt direkt aus dem Koran ❗ Er richtet sich gegen alle, die nicht nach den Regeln des Koran leben und handeln, also gegen Demokraten, abendländisch inspirierte Denker und Wissenschaftler, gegen Agnostiker und Atheisten. Und er richtet sich vor allem gegen Frauen. Er ist Handwerk des männerbündischen Islam, der mit aller Macht verhindern möchte, dass Frauen gleichberechtigt werden und ihre Jahrhunderte lange Unterjochung ein Ende findet.

    http://www.welt.de/politik/article1500196/Der-Terror-kommt-aus-dem-Herzen-des-Islam.html

  105. BLUBB-BILD NENNT DIE KONKUBINE GAUCKS „FIRST LADY“:
    http://www.bild.de/politik/ausland/syrien-krise/daniela-schadt-bei-syrien-fluechtlingen-in-jordanien-34903560.bild.html

    GAUCKS MÄTRESSE BESUCHTE NICHT ETWA CHRISTLICHE SYRER AUF DER FLUCHT, SONDERN MOSLEMS MIT HIDSCHAB-FRAUEN:

    Sie besuchte Thaer(Arab.: Rebell, Revolutionär), 43 und Frau Rawa(Arab. Rawa’a/Rawaa), 33 mit ihren fünf Kindern.
    Thaer war Finanzbeamter, seine Kinder gingen auf gute Schulen, waren Klassenbeste und träumten von einer Zukunft als Arzt oder Ingenieur. Weil er aber mit der syrischen Opposition sympathisierte…

    Auch Marwa(Nach einem Hügel bei Mekka), 24 ist geflohen. Sie schaffte es mit ihrem Mann und den Kindern aus der Stadt Homs.

    Islamische Polygynie und Konkubinat(lat. concubitus, Beischlaf) stehen der Kebse Daniela näher, als christliche Monogamie, gell!
    http://de.wikipedia.org/wiki/Konkubinat#Konkubinat_im_Islam

  106. Man kann wenigstens davon ausgehen, dass der lebend gefangene Abschaum dem chinesischen Steuerzahler nicht allzu lange auf der Tasche liegen wird.

  107. Wenn jemand mit dieser grassierenden Pest Namens Islam fertig werden wird, sind es die Chinesen. Die Säuberungen werden sicherlich nicht lange auf sich warten lassen. Bei gleicher Sachlage würden sich unsere landesverräterischen Politiker noch bei den Islamisten entschuldigen, wegen der mangelnden Willkommenskultur durch die sie zur solch einer Verzweiflungstat gedrängt wurden.

  108. Tja, im Unterschied zu Breiviks Manifest ist das Manifest der Uiguren und anderer Mohammedaner ganz offiziell zu erwerben, zu lesen und dieses hasserzeugende, gewaltbefehlende Manifest namens Koran wird von unserer Regierung sogar noch gelobt.

    Islam tötet!

    Islamverherrlicher töten auch!

  109. Mein Beileid und Mitgefühl dem chinesischen Volk.

    Hoffentlich werden die Chinesen so hart antworten, dass den Uiguren für nächste Hundert Jahre die Lust vergeht, das Messer sogar anzuschauen.

  110. Die muselmanische Dreistigkeit zeigt sich auch wieder in der Schweiz. Im Kanton Aargau fordern sie jetzt, dass der Politterror Islam als offizielle Landeskirche anerkannt wird. Ich hoffe, dass wir diesem Ansinnen mit aller Macht entgegenwirken werden.

  111. mit :

    „Wir müssen jetzt sehr aufpassen, dass nicht wieder eine Generalverdachtsdebatte geführt wird.“

    warnt Aiman Mazyek die Chinesen, weil sonst wieder sowas, oder sogar noch Schlimmeres, geschehen könnte…

  112. Aber aber, es ist erstens, in China passiert und zweitens ALLES Einzelfälle 😉

    Wenn überhaupt ist in den Systemmedien zu vernehmen, dass es sich um eine ,,muslimische Minderheit,, handelt- die diesen Terroranschlag verübte.
    Die muslimische Mehrheit ist demnach also weiterhin dem Frieden verpflichtet?…
    Aber sichooo 🙂

    Klar, eine Minderheit, die kann sich ja nur mit dem abschlachten von wehrlosen Menschen in einem Bahnhof helfen.
    Dass es sich um radikale-also NORMALE ISLAMISTEN handelt, das wird systematisch ausgeblendet.
    Nicht dass noch jemand in Deutschland darauf kommt…. MOMENT- Islamisten….radikal…Minderheit…UPSS, die haben wir doch auch hier 🙁

    Aber wie schon erwähnt… – es war in China…. es sind ALLES Einzelfälle…. und dann noch eine arme Minderheit…. muslimisch … DAS müssen wir doch verstehen 😉

    OH JA, WIR verstehen, ist nur die Frage, ob auch unsere Politmarionetten verstehen…

    UND, so etwas wie in China kann bei uns auch überhaupt nicht passieren.
    Denn, so lange Messer sind in Deutschland doch verboten.
    V E R B O T E N – ha- nimm dass du Islamfascho.
    Also, ic h fühle mich hier nun total sicher- außerdem, fahre ich nicht mit der Bahn, da ich beruflich leider immer pünktlich am Ziel ankommen muss;)

  113. @ alle, die sich Sorgen um die Krimtataren machen:

    In der frühen Neuzeit waren die Krimtataren für den intensiven Sklavenhandel bekannt, der den Hauptteil ihrer Wirtschaft ausmachte. Die reiche Beute an Menschen machten sie während ihrer häufigen Raubzüge in die Ukraine, nach Südrussland und 1656 bis nach Masuren. An diesen im Tatarischen „Ernte der Steppe“ genannten Raubzügen mussten sich die meisten männlichen Krimtataren beteiligen, die ein gewisses Alter erreichten. Die Sklaven wurden anschließend auf die Krim gebracht, wo sie vor allem von Kefe aus in das Osmanische Reich oder den Nahen Osten verkauft wurden. …
    Der Historiker Andrew G. Bostom schätzt, dass vom 15. Jahrhundert bis zum frühen 18. Jahrhundert bis zu 3 Millionen Männer, Frauen und Kinder auf diese Weise aus den Grenzgebieten verschleppt und in die Sklaverei verkauft wurden.

    Der bekannte Russlandreisende Siegmund von Herberstein schrieb: die alten und schwachen Männer, für die nicht viel Erlös beim Verkauf zu erzielen war, wurden den tatarischen Jugendlichen überlassen, die sie entweder steinigen, ins Meer werfen oder auf jede andere Weise töten konnten, die sie unterhaltsam fanden.

    Zitat Wiki. Geht spannend weiter, sehr lesenswert.

  114. Unter den Angreifern sollen zwei Frauen gewesen sein…

    Was kriegen die eigentlich als Belohnung, wenn sie im Dschihad sterben? 72 Jungmänner?

  115. Seit 1950, ist China dabei Minderheiten äußerst brutal zu unterdrucken. Die buddhistische Tibetaner erstens und moslemische Uiguren die in ihren eigenem Land sesshaft sind. Im folgenden Video ist typisch von Chinesen eine vollkommen unmenschliche Misshandlung eines uigurischen Kleinkinds wegen angeblichen „Ladendiebstahls“ zu üben. Nachdem, ich sowas gesehen habe, ist mir alles recht wie anderen mit den Chinesen umgehen: http://www.youtube.com/watch?v=ZlgAXxkdwiU

Comments are closed.