Heute Abend ist der europaweit bekannte britische UKIP-Politiker Nigel Farage bei der Jungendorganisation der AfD zu Gast. Veranstaltungsort ist das Maritim-Hotel in Köln. Die Süddeutsche stellt voller Bewunderung fest: Die Jugendorganisation der Alternative für Deutschland (AfD) hat für diesen Donnerstag einen Saal in einem großen, nicht ganz billigen Hotel in der Kölner Innenstadt, direkt am Rhein, gemietet… Auch einen Livestream soll es geben. Nun läuft der Livestream hier

Der Livestream wird ab ca. 19 Uhr/19.30 Uhr hier zu sehen sein. Auf der Facebook-Seite der JA NRW können PI-Leser Fragen an Farage stellen, die dann gegebenenfalls während der Podiumsdiskussion beantwortet werden. Es haben sich ca. 30 Pressevertreter von Spiegel, BILD über mehrere TV-Sender angekündigt. Nur der Kölner Dumont-Verlag (Kölner Stadt-Anzeiger, Kölnische Rundschau, Express) möchte den prominenten EU-Kritiker Farage anscheinend totschweigen.

marcus-pretzell-bundesparteitagAuf der Veranstaltung wird auch ein frisch gewähltes Mitglied des Bundesvorstands der AfD vertreten sein: Marcus Pretzell (Foto li.) aus Bielefeld, jetzt Beisitzer im AfD-Bundesvorstand. Der Jurist und Familienvater kandidiert auf Platz 7 der Europaliste für das EU-Parlament. Pretzell gilt als scharfer Kritiker der antidemokratischen Tendenzen der EU. Er musste sich am vergangenen Wochenende auf dem AfD-Bundesparteitag in Erfurt die Frage gefallen lassen, warum „er Farage eingeladen habe“. Pretzell konterte, er werde sich mit EU-Abgeordneten jeder Couleur unterhalten und folge außerdem einer Einladung der AfD Jugend, um mit Farage in Diskussion zu treten. Das AfD-Programm sei aber jetzt schon um Längen besser als das der UKIP.

Man darf gespannt sein auf diese Diskussion. Teilnehmen wird auch AfD-Gründungsmitglied Martin Renner, der allerdings von der Basis in keine Ämter mehr gewählt wurde. Er geriet 2013 bei Bernd Lucke in Ungnade als er die UKIP im EU-Parlament besuchte. Die Parteispitze scheint auch jetzt nicht begeistert zu sein, wie die Süddeutsche schreibt. Das Event heute Abend ist also in mehrfacher Hinsicht spannend: Wie werden die innerparteilichen Reaktionen auf dieses EU-kritische Event ausfallen? Die AfD-Jugend will offenbar die EU-Kritik verstärken und scheint in Marcus Pretzell einen Fürsprecher gefunden zu haben. Vielleicht wahrt Pretzell aber auch deutliche Distanz zur UKIP? Pretzell fehlten am Wochenende nur wenige Stimmen bei einer Stichwahl gegen Hans-Olaf Henkel um eines der höchsten Parteiämter. In seiner Rede hob Pretzell deutlich hervor, dass er Henkels EU-Kurs noch zu unkritisch findet (Video).

Für den heutigen Abend hat sich übrigens auch schon die Kölner Antifa angemeldet, die auf ihrer Webseite in typischer SA-Manier schreibt:

Wenn sich nationalistische, sexistische, rassistische und sozialchauvinistische Idioten verabreden, kommen wir, um zu stören. Mischen wir dieses Get Together gemeinsam auf und machen wir klar, wer sich wirklich in Köln treffen will: reaktionäres Dreckspack!

Wie gesagt: Es wird ein spannender Abend…

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

118 KOMMENTARE

  1. Nigel Farage ist einer der besten Politiker in ganz Europa! Seine Reden sind teilweise genial. Er spricht die Probleme an und bringt das Lügenkartell in Brüssel zum Schwitzen!

  2. Es ist ganz wichtig, daß rechte Politiker aus anderen Europäischen Ländern bei uns auftreten und dem „Michel“ zeigen, daß es nicht böse ist,eine andere Meinung rechts des Mainstreams zu vertreten. „Unsere“ rechten Politiker werden zu schnell mit der Nazikeule mundtot gemacht.

  3. Ah ja, der international-sozialitische Saalschutz hat zur Sprengung der Veranstaltung aufgerufen und die Polizei hat zuwenig Leute, ausserdem müssen die Strafzettel an falschparkende Teilnehmer verteilen und aufpassen, dass niemand einen gewalttätigen „Anti“Fa kaputtmacht.

  4. Mein Respekt an die AFD Jugend in NRW,
    bitte lassen sie sich von Kritikern nicht beirren.

    Herzlich Willkommen Nigel Farage.
    Eine pluralistische Demokratie lebt von Vielfalt.

  5. AfD ist eine junge Partei mit Mitgliedern, die z.T. noch nie politisch aktiv waren. Die Junge Alternative ist zudem noch JUNG! Junge Menschen, unsicher, unerfahren, bedroht von den Linksfaschisten.

    Was diese jungen Leute brauchen – egal ob da ein AfD bei ist oder ein ProD oder Freiheit… die brauchen Zuspruch und… ham die ne Kontonummer? (google gleich los)

    Bin ich allein? Denen gebe ich eine Zukunft.

  6. NRW – JAlternative
    Wir erhalten keinerlei staatliche Förderung und sind zur Finanzierung unserer Aktivitäten ausschließlich auf Spenden und Mitgliedsbeiträge angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen möchten, überweisen Sie bitte auf folgendes Konto:

    Konto: 0126 0788 64
    BLZ: 370 501 98

    Sparkasse KölnBonn
    IBAN DE71 3705 0198 0126 0788 64
    BIC COLSDE33XXX

  7. Da kann der „Jägermeister“ seine Fähigkeiten zeigen!

    Die AfD wirkt und den Deutschlandhassern in den Alt-Parteien geht der Stift.

    Natürlich müssen sie ihren terroristischen und mit Steuergledern gepampertern Saalschutz in Stellung bringen.

    Und immer wieder ist die SPD dabei.

    In NRW der unfähige Zimmermann und in Berlin streut die rote SED Manuela „Ostsee-Barbie“ das Geld unter die Radikalen.

    Ich wünsche der Veranstaltung viel Erfolg und lasst euch nichts gefallen. Weder von den Terroristen der ANTIFA noch von unfähigen poltischen Beamten.

    Widerstand, Dokumentation und Anzeige!

    Siehe auch die JF von heute: http://jungefreiheit.de/debatte/streiflicht/2014/sturmtrupp-gegen-die-republik/

    http://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2014/finanzspritze-fuer-die-antifa/

  8. Fantastische Rede von Marcus Pretzell. Vielen Dank dass PI sie verlinkt hat.
    Bleibt zu hoffen, dass er mit seinem 7. Platz noch in das Europaparlament einzieht.
    Er ist der einzige aussichtsreiche EU-kritische Kandidat für das Europaparlament aus Deutschland.

  9. Junge Männer, gockelhaftes Verhalten, Messern.
    ***Gelöscht!***

    .
    ***PI: Bitte beim Thema bleiben, mindestens aber als OT kennzeichnen, vielen Dank! Mod.***

  10. OT: Eine Region wird bunt! Arme verfolgte Lampedusaneger werden jetzt von deutscher Nazi-Polizei verfolgt. Das geht doch gar nicht! Oder doch?

    Razzia nach Drogengeschäften in Asylunterkunft.

    Bei Einsatz in Mönsheim Drogen und Verpackungsmaterial gefunden

    Mönsheim. Ermittlungen des Rauschgiftfahndungstrupps des Polizeireviers Mühlacker und vermehrte Hinweise darauf, dass aus der Asylunterkunft in Mönsheim Drogen verkauft werden, hat die Polizei zum Anlass genommen, dort am frühen Donnerstagmorgen auf Grundlage polizeilicher Anordnung eine Razzia durchzuführen. Und die Einsatzkräfte wurden fündig.

    http://www.pz-news.de/region_artikel,-Bei-Einsatz-in-Moensheim-Drogen-und-Verpackungsmaterial-gefunden-_arid,478359.html

  11. Bei der SPD und bei den Grünen sind die Jugendorganisationen noch bescheuerter, weil radikaler als die Mutterparteien. Bei der AfD verhält es sich spiegelbildlich. Größere Radikalität bedeutet bei der JA: Mehr Mut und Kühnheit gegen die Political Correctness als bei der Mutterpartei.

    Daß Marcus Pretzell fast Hans-Olaf Henkel geschlagen hätte, ist bemerkenswert. So gesehen: gut, daß unsereiner nicht in Erfurt mit dabei war. Das wäre eine schwere Entscheidung gewesen. Für die Außenwirkung, also auch für den Wahlerfolg, ist Henkel wahrscheinlich (noch?) wertvoller als Pretzell, aber wer weiß …

  12. Da wird die Antifa auf Stein beissen, das Maritim Hotel hat vermutlich einen vernünftigen Sicherheitsdienst…

  13. #12 Bonn (27. Mrz 2014 17:41)
    Na @Bonn,
    hast mal wieder so lange den Kopf über dem Suppenteller geschüttelt, bis Du endlich ein Haar in der Suppe gefunden hast?

  14. „Für den heutigen Abend hat sich übrigens auch schon die Kölner Antifa angemeldet“

    –> Strafrechtlich verantwortlich dafür ist der AStA Uni Köln:

    Kontakt

    Antifa AK
    c/o AStA Uni Köln
    Universitätstr. 16
    50937 Köln

  15. Es gibt doch noch HOFFNUNG für UNSER Land!
    Ich freu mich über die Junge AfD!
    Herr Lucke soll sich ein Beispiel nehmen und mit Nigel, Frau le Pen und Wilders zusammen arbeiten. Europa braucht einen grundlegenden Wechsel!
    Ich werde die Direktübertragung auf jeden Fall schauen.

  16. Die „Anti“-Faschisten:

    Wenn sich (…) Idioten verabreden, kommen wir, um zu stören. Mischen wir dieses Get Together gemeinsam auf und machen wir klar, wer sich wirklich in Köln treffen will: reaktionäres Dreckspack!

    Wer sich in Köln treffen darf – das möchten diese neuen Faschisten gerne entscheiden.
    Die neuen, netten Faschisten brauchen garnicht draufzuhauen, wie ihre Vorgänger.
    Die neuen Faschisten können gewinnen auch ohne viel Gewalt anzuwenden.
    Das herrschende parteipolitische Establishement, inklusive Polizeiführung, leisten da nicht besonders viel Widerstand und beugen sich den Willen der argumentationsfreien, parolenbrüllenden Undemokraten mit dem Argument der „Deeskalation“.
    Verständlich, wenn es sich um Veranstaltungen eines künftigen politischen Gegners handelt.
    Sowas hat nicht nur in Köln schon mehrfach funktioniert.

  17. Super! Aber das muß sich am 25. Mai auch in STIMMEN bemerkbar machen, sonst können Tagesschau & Co fröhlich weiterhetzen!

  18. Jetzt verkrümeln die sich alle (machen die schon Pause nach 5 Minuten?). Das soll ich mir doch wohl nicht auch noch angucken. Da kann ich auch Testbild einschalten. 🙂

  19. Pretzell wird gerade von so ’ner Tussi vom Deutschlandradio interviewt. Leider kein Wort zu verstehen.

  20. OT

    11-jährige Aaya vom Bruder Ahmed umgebracht?

    „Der Vater ist Ingenieur, die Mutter Ärztin: Aaya stammte aus gutem Hause. In der Nachbarschaft beschreibt man die Familie als „anständig“ und „freundlich“. Vor allem der große Bruder Ahmed soll sich rührend um seine Schwester gekümmert haben. „Er holte sie oft von der Schule ab und holte ihr dann beim Bäcker was zum Naschen“, sagt ein Nachbar.

    Doch am Sonnabend verschwand Aaya plötzlich. Die Eltern suchten in der ganzen Gemeinde nach ihrem Mädchen – ohne Erfolg. Schließlich schaltete das Paar die Polizei ein. In der Nacht wurden die schlimmsten Befürchtungen wahr: Die Beamten entdeckten den toten Körper des Kindes im Gartenschuppen. Ein Unfall wurde ausgeschlossen.
    Ahmed (18) wurde am Sonntagabend von der Polizei wegen dringenden Tatverdachts festgenommen. Ein Richter erließ Haftbefehl. Bislang schweigt der Teenager zu der Tat.
    Ahmed (18) wurde am Sonntagabend von der Polizei wegen dringenden Tatverdachts festgenommen. Ein Richter erließ Haftbefehl. Bislang schweigt der Teenager zu der Tat.
    Foto: Ruega

    Die Polizei richtete eine 24-köpfige Mordkommission ein. Die Einsatzkräfte befragten Anwohner und die Familie selbst. Schnell geriet Ahmed unter Verdacht. Bereits am Sonntagabend nahm ihn die Polizei fest. Ein Richter erließ Haftbefehl.

    http://www.mopo.de/umland/grosser-bruder-festgenommen-neu-wulmstorf–warum-musste-aaya–11–sterben-,5066728,26648924.html

  21. OT

    AfD Bashing läuft auf Hochtouren

    „Meinung 27.03.14
    „Maxeiner & Miersch“
    Keine Alternative für Deutschland mehr

    Seit die AfD meint, eine richtige Partei zu sein, die zu allem eine Meinung haben muss, ist ihr Charme verflogen. Denn was dabei herauskommt, hat wenig mit Freiheit und viel mit Ressentiment zu tun.

    Die AfD baut wie die Grünen Pappkameraden auf

    Da wird Bismarcks Außenpolitik aus der Mottenkiste geholt und Russland viel besser verstanden als Amerika. Da bezieht man gegen Fortschritt, Wissenschaft und Aufklärung Position, beispielsweise mit der Ablehnung der Grünen Gentechnik. Selbst zur Homosexualität wird von der AfD etwas geraunt. Wobei man – genau wie bei der Konkurrenz von den Grünen – Pappkameraden aufbaut, nur spiegelverkehrt.

    Die Grünen bekämpfen eine angeblich verbreitete gesellschaftliche Intoleranz gegen Homosexualität, die es so schon lange nicht mehr gibt. Und die AfD wähnt in der Homosexualität eine Gefahr für Gott, Vaterland und Familie, die es so ebenfalls nicht gibt.

    Einig sind sie sich in ihrer moralischen Schulmeisterei. Freiheitsliebe, Fortschritt, Toleranz und Zukunftsoffenheit müssen draußen bleiben. Die Alternative für Deutschland ist in einen anderen Aggregatzustand umgekippt: Keine Alternative für Deutschland.
    http://www.welt.de/debatte/kolumnen/Maxeiner-und-Miersch/article126266852/Keine-Alternative-fuer-Deutschland-mehr.html

  22. reaktionäres Dreckspack!

    Haben die „Anti“Fanten etwa in den Spiegel geschaut? Das klingt jedenfalls wie eine Eigenprojektion! Und wie wir gestern gelernt haben sind ja die Anarchisten die wahren Rechtsextremisten.

  23. Bis jetzt höre ich nur Krach, und es passiert nichts Bewegendes. Eben hat jemand einen Sessel von der Bühne geschoben. Dabei hat das Spieil „Reise nach Jerusalem“ doch noch gar nicht angefangen. 😛

  24. #34 Dichter (27. Mrz 2014 19:28)

    Ich hoffe, die Sesselschiebenummer war nicht bereits der Höhepunkt des abends 🙂

  25. #4 raginhard

    „Die pluralistische demokratie lebt von vielfalt“

    und

    die nicht pluralistische demokratur lebt von

    EINFALT

  26. #34 Dichter (27. Mrz 2014 19:28)

    Ggfs. Schiebt jemand den nun fehlenden Sessel wieder auf die Bühne. Meine Damen und Herren, das könnte spannend werden! :mrgreen:

  27. Liebe Zuschauer, es bleibt offenbar bei nur 4 Sesseln auf der Bühne! Abgründe tuen sich auf, liebe Talkfreunde!

  28. Klasse die jungen Leute !
    Lucke sollte sich mal ein Beispiel an denen nehmen, vom hohen Ross heruntersteigen ( o.k., das musste er ja schon ) und den Dialog mit Marine Le Pen und Geert Wilders suchen !

    Und, etwas OT aber nicht ganz :
    Warum findet seine geplante Veranstaltung in Hamburg in der Migrantenhochburg Neuwiedenthal / Hausbruch statt ? Da wurden Polizisten angegriffen !

  29. mein Laptop will den player nicht! bitte um weitere Infos, kann nicht zusehen! Hauptsache es sind keine Störchaoten vor Ort!
    vielleicht kann man später paar Videoschnitte hier einstellen?

  30. Und damit steht das amtliche Wahlergebnis fest:

    Vier Sessel bestreiten die Diskussion des Abends. Der fünte Sessel erreichte leider nicht die erforderlichen 0,6% der Wählerstimmen. 🙂

  31. #46 Landscape

    Das gibt wieder eine Steilvorlage für die Presse. Aber dummerweise hat er keine Springerstiefel an. 🙁

  32. Und?
    Tobt der ausländerfeindliche „Anti“Fa-Mob schon für der Türe und dreht sich Rastas in die Zotteln, weil sie leider draussen bleiben müssen?
    😀

  33. Kleines OT

    Gerade einen Artikel auf Welt-Online gelesen, direkt in der Einleitung aufgehört:

    Zitat: Kampagnenmanager Matthias Machnig setzt zur Europawahl auf ein Rezept: Alle Scheinwerfer sollen sich auf den beliebten (?!?!?!) SPD-Kandidaten Martin Schulz richten. Politische Inhalte kommen dagegen kaum vor.

    (http://www.welt.de/politik/deutschland/article126286298/SPD-Wahlkampf-kopiert-die-Methode-Merkel.html)

    Weltabgewandheit der ganz besonderen Art 😉

    @#16 Tobias W. (27. Mrz 2014 17:59)

    Lass unseren Bonn nur stänkern … der Typ ist seit etwas mehr als zehn Jahren Student und wird sich aufgrund dieser charakterlichen Eignung wohl bald den Grünen anschließen 😉

  34. @ zarizyn

    Das ist eben nicht mehr so leicht mit kostenloser und unwidersprochener Werbung via Massenmedien (insbesondere die Talgrunden im Staatsfunk). Ich halte das zu einem Großteil für AfD-hausgemacht.

  35. #43 elly (27. Mrz 2014 19:37)

    Muss mit den Adobe-Flash-Player-Plug-In im Browser aber schon laufen.

  36. Der nächste Tagesordnungspunkt wird die Abstimmung darüber sein, wer auf den vier Sesseln Platz nehmen darf. Mit einem Ergebnis wird nicht vor Mitternacht gerechnet.

  37. Abmisch-Legastheniker am Werk.

    Wenn der Redner ausgeflüstert hat, zerklatscht das Publikum das Trommelfell.
    😀

  38. @#62 nicht die mama (27. Mrz 2014 20:03)

    Wir sind in Thüringen jedenfalls froh, dass er hier als WiMi nicht noch mehr Schaden anrichten konnte 😉

  39. Da sitzt ein totaler Laie an der Kamera. wie kann man eine Kamera mitten im Publikum platzieren, ohne den Ton von den Mikrofonen des Sprechers zu holen. Klatschen extrem laut, Sprecher wesentlich leiser. Dillettanten. Kuck ich besser SWR.

  40. Jetzt ist N. F. doch da, aber er spricht Englisch. Hat ihm seine Frau noch kein Deutsch beigebracht?

  41. .. technisch ein sehr schlechter Livestream, Ton undeutlich, Bild überstrahlt, keinerlei Kameraführung… schade!!!!!

  42. Wenn sich nationalistische, sexistische, rassistische und sozialchauvinistische Idioten verabreden, kommen wir, um zu stören. Mischen wir dieses Get Together gemeinsam auf und machen wir klar, wer sich wirklich in Köln treffen will: reaktionäres Dreckspack!

    Diese Formulierung ist doch ein absolut köstliches Eigentor. Ich habe laut aufgelacht, als ich das gelesen habe. Die Botschaft ist angekommen: Ihr, liebe Antifanten, das reaktionäre Dreckspack, möchtet euch also in Wirklichkeit in Köln treffen, nicht die Afd. Na denn macht mal das, was ihr am besten könnt: Ordentlich Radau, denn merke:

    Vasa vacua maximum sonant 😉

  43. Wollen wir mal das Volk entscheiden lassen, wie in der Schweiz ?

    Dann würden wir sehen ob das Volk so tickt wie die Politik

  44. #75 Nordlaender03 (27. Mrz 2014 20:50)

    Glaub schon, denn in Bühnennähe sah man vorhin zwei Kameramänner mit Profi-Equipment, die abwechselnd Redner und Publikum filmen.

  45. Veranstaltung war sehr ermutigend.

    Alle Redner hochklassig, wie sie Dinge beleuchteten, manchmal etwas langatmig.

    Weiter so, hoffentlich wird sich dies in Stimmen fuer AfD und Einfluss wenigstens bei der EU auswirken, nachdem der Einzug in Bundestag verpasst wurde.

  46. Nee liebe Freunde, schon wieder Werbung! Ich klinke mich aus. In der Hoffnung auf eine übersetzte, werbefreie Zusammenfassung!
    Ansonsten wirklich eine sehr gute Veranstaltung!

  47. Jetzt platzt mir hier aber echt der A…….

    Einige dämliche Sesselpupser sollten einfach mal ihre F….. halten. Macht es doch einfach besser. Man kann jedes Wort verstehen und das ist doch die Hauptsache. Haben die euch ins Hirn ge……..????

  48. summa summarum, es ist ein Anfang gemacht, so versteh ich das; obwohl ich hier an die Grenzen meiner English-Kenntnisse gelange; wir werden mehr und am Ende werden wir uns durchsetzen. Es wird uns nicht leichtgemacht werden…

  49. Berichtigung zu 18:05:
    Das herrschende parteipolitische Establishement, inklusive Polizeiführung, leisten da nicht besonders viel Widerstand und beugen sich dem Willen der argumentationsfreien, parolenbrüllenden Undemokraten mit dem Argument der “Deeskalation”.
    (Aber so wie es aussieht sind die roten Faschos diesmal nicht durchgekommen.) 🙂

  50. Eine bitte an PI-News ist es Möglich die Leserzahlen in einer Kurve wie bei einem Aktienkurs anzuzeigen ?

    ——— 100.000
    /
    —–/
    —–/ 80T
    /—-/ 70T
    —-/ 60T
    –/ 50T

    2005,2006,2007,2008,2009,2010,2011,2012 usw

    So hätte jeder sofort den Überblick ob PI-News Leser gewinnt oder verliert

  51. Die Grafik sah eben aber noch anders aus 🙂 naja egal Ihr wisst was ich meine

  52. #89 Eulenspiegel141 (27. Mrz 2014 21:43)

    Hatte mich schon gefragt, welche Werbung die hier meinten. Das sollte man wirklich schon installiert haben.

    IHR DILETTANTEN!!!!

  53. #66 Allgaeuer Alpen (27. Mrz 2014 20:34)

    …wie kann man eine Kamera mitten im Publikum platzieren, ohne den Ton von den Mikrofonen des Sprechers zu holen. Klatschen extrem laut, Sprecher wesentlich leiser…

    ja, man kann es nicht oft genug sagen:

    Liebe Laien-Kameramänn_INNEN,

    bei derartigen Veranstaltungen hat der TON immer absolute Priorität!

    Falls keine Möglichkeit besteht, das Signal von der Tonanlage direkt abzuzapfen – was wenn irgend möglich, immer angestrebt werden sollte – muss die Kamera wenigstens so nah wie möglich am Lautsprecher stehen, damit mit man noch möglichst viel Direktsignal und möglichst wenig Raumsignal bekommt.

    Auch wenn das Bild darunter leiden sollte (war hier ja auch für den Ar…) und man die Redner nur noch von schräg unten von der Seite hat – egal! Ohne halbwegs anständigen Ton, sind solche Übertragunger immer wieder für die Katz!

  54. #6 badeofen (27. Mrz 2014 16:58)

    2/3 der Kommentare in der Webpräsenz der Regime-Medien werden von bezahlten Schreiberlingen eingetippt. Man erkennt sie daran, dass sie nichtssagend sind. Beispiel: „Die Europaskepsis von x kann ich irgendwie nicht nachvollziehen, akzeptiere aber seine Meinung.“

  55. War da und fand es sehr interessant.

    Obwohl ich der Meinung von Farage mehr abgewinnen konnte, als einem Pretzell, der auf Teufel komm raus meinte, sich auch völlig unnötig und teilweise billig, sich von Farage abgrenzen zu müssen. Mir schien ich war nicht der einzige dem das mit Irritation zur Kenntnis nahm.

  56. Farage wird vorgeworfen sich besonders gegen die €U stark zu machen weil er und seine Familie seit Generationen für den Finanzplatz „City of London“ arbeiten und entsprechend bestrebt sein soll die Standortvorteile davon mit Hände und Füsse zu schützen. Es wäre zu begrüssen wenn z.B. PI versuchen würde der Sache auf dem Grund zu gehen. Nach der Pleite mit Stadkewitz wäre nämlich Vorsicht und Skepsis gegenüber diesen „Raising Stars“ am politisch inkorrekten Firmament angesagt.

  57. Ja OK – es gab immer wieder Werbung, und wenn das Publikum geklatscht hat, musste man schnell mit der Lautstärke runtergehen — aber ich war froh, dass es überhaupt eine Übertragung gab.

    Die Massenmedien sind eben fest in Händen der Blockparteien, und diese sind an Gegenmeinungen zu ihrem alternativlosen Kurs nicht interessiert (wenn es gut läuft) oder unterdrücken sie aktiv (durch Diffamierung, Tabuisierung etc.). Wenn die Bevölkerung wüsste, was der ESM macht oder was die Banken“union“ wirklich für Folgen hat, dann würde der Euro vermutlich unmittelbar zusammenbrechen.

    Solange die Blockparteien die Kommunikation kontrollieren (eine Zensur findet statt), müssen wir uns eben mehr schlecht als recht mit anderen Mitteln behelfen.

  58. Für alle die nicht da waren, wird es bestimmt eine Nachbearbeitung geben. Gehe ich mal von aus, alles andere wäre ja wirklich doof.

    Ansonsten sei noch gesagt, die angekündigte „Gegendemo“ waren (aus der Ferne im dunklen betrachtet) ca. 30-40 MännInnen! MännInnen deswegen, weil die gesprochenen Parolen nur von FeministInnen wohl abgelesen wurden. Permanente Kampf-Begriffs-Stupidität, die nur noch die wackelnden Reihen schließen können, aber kaum noch mehr als unverständliches Kopfschütteln hervorrufen.

    Wette aber, dass die Lautsprecheranlage finanziell von veruntreuten Gewerkschaftsgeldern bezahlt wurde und die Texte von untreuen Staatspersonal im Dienst geschrieben wurden…

  59. Der Anfang ist jedenfalls gemacht. Ein Wahlergebnis von über 5 Prozent (sic!) muß her, dann kann die AfD kein Schlafmichel mehr ignorieren! 4 Prozent wären zwar ganz nett und würden im Mai locker reichen, aber man muß weiter denken. Außerdem würden die MSM dann genüßlich was von „Stagnation“ bei den Alternativen hinschmieren und knapp 2 Mio. Wählerstimmen glatt noch gegen Bernd Lucke verwenden.

    Machen wir dem Schmiergel, dem Roten Stern, der Alpen-Prawda und wie diese ganzen defizitären Hetzblätter heißen mögen, einen großen Strich durch die Rechnung!

  60. Der Jurist und Familienvater kandidiert auf Platz 7 der Europaliste für das EU-Parlament.

    Warum wird extra betont, dass der Herr „Familienvater“ ist? Sagt das etwas über die politische Qualität eines Menschen aus?

    Pretzell gilt als scharfer Kritiker der antidemokratischen Tendenzen der EU.

    Die „antidemokratischen Tendenzen“ in Russland, China und Nord-Korea würden mir mehr Sorge bereiten. Die europäische Zivilmacht ist dagegen ein Hort des Friedens und der Demokratie.

    Er musste sich am vergangenen Wochenende auf dem AfD-Bundesparteitag in Erfurt die Frage gefallen lassen, warum “er Farage eingeladen habe”.

    „Musste sich Fragen gefallen lassen“?? Sollte das für Demokraten nicht selbstverständlich sein??

    Pretzell konterte, er werde sich mit EU-Abgeordneten jeder Couleur unterhalten

    „Jeder Couleur?“ Also auch mit Abgeordneten, die den demokratischen Grundkonsens verlassen haben? Das widerspricht deutlich der offiziellen AfD-Linie.

    Er geriet 2013 bei Bernd Lucke in Ungnade als er die UKIP im EU-Parlament besuchte.

    Darüber wüde ich mich als Lucke auch ärgern…es passt nicht zur Abgrenzungspolitik von fragwürdigen Parteien des extremen rechten Spektrums. Zur Erinnerung, Farage und seine Parei sind keine „EU-Kritiker“, sondern Anti-Europäer, die Europa an sich ablehnen und Europa zerstören wollen .- und damit unsere Zukunft gefährden.

    Die Parteispitze scheint auch jetzt nicht begeistert zu sein, wie die Süddeutsche schreibt.

    Verständlich, die Geltungssucht und fehlendes politisches Feingefühl sorgen für Negativschlagzeilen.

    Die AfD-Jugend will offenbar die EU-Kritik verstärken

    Also auch antieuropäisch werden? Dann sollte sich die AfD von dieser „Vereinigung“ dringend distanzieren.

    Ich frage mich nach wie vor, wie es eine wehrhafte Demokratie erlauben kann, dass es im europäischen Parlament Antieuropäer gibt. Das ist Weimar reloaded – da freut sich höchstens der Goebbels in der Hölle, über so viel mangelhaftes Geschichtsbewusstsein der Europäer.

  61. #103 Euro-Vison

    Ach kommen Sie schon, wir wissen um ihre Aversion der Alternative gegenüber. Da ist Ihnen jedes Scheinargument recht. 🙂

    Farage will Europa zerstören? Das schaffen wohl andere Personen, die mit den vielen „Euro-Visionen“ locker alleine! 😆

  62. Danke an die Jungen Alternativen für diesen tollen Abend! Seit heute weiß ich, die AfD ist Pretzell und Martin Renner fehlen dem aktuellen Deutschen Bundestag als scharfzüngige Redner!

    Nigel Farage war erfrischend und natürlich sehr britisch.

    Ich mache mir über ein Europa in den Händen der UKIP, der AfD und einigen Anderen Euroskeptikern (genauer EU-Skeptikern) KEINE Sorgen!

    Gerne wieder solch ein Abend. Und doch: Am Besten wäre, AfD über 5% und Pro NRW ebenfalls über 5% am 25.Mai.
    Es wird Zeit für einen Paradigmenwechsel in Europa.

    Say No to ISLAM, say yes to the peoples‘ democracy in EUROPE!!!

  63. Korrektur weil Unterbrechung wg. Haustier

    Seit heute weiß ich, die AfD, Pretzell und Martin Renner fehlen dem aktuellen Deutschen Bundestag als scharfzüngige Redner!

  64. #103 Euro-Vison (28. Mrz 2014 01:36)

    Ich ärgere mich nur ungern. Aber Sie scheinen sich Europa nur als EU vorstellen zu können, wie sie momentan verfasst ist. Dagegen spielen für Sie offensichtlich folgende Variationen / Alternativen keine Rolle:

    Mehr Plebiszite
    Weniger EU-Bürokratie
    Abschaffung des Imperativen Mandats durch das die Kommission legitimiert ist.

    Zudem: Was halten Sie von einem „Europa der Regionen“ oder mehr dezentralen Gestaltungsmöglichkeiten?

    All das spielt derzeit keine Rolle in den Diskussionen der Merkels und Hollandes, aber leider auch nicht im EU-Parlament. Deshalb müssen sich die Mehrheitsverhältnisse ändern.

  65. @#103 Euro-Vison (28. Mrz 2014 01:36)

    Der Jurist und Familienvater kandidiert auf Platz 7 der Europaliste für das EU-Parlament.

    Warum wird extra betont, dass der Herr „Familienvater“ ist? Sagt das etwas über die politische Qualität eines Menschen aus?

    Eindeutig ja! Ein Familienvater bringt eindeutig Kompetenzen mit, die Kinderlose wie Merkel nicht haben. Familien sind schließlich das Fundament einer jeden Gesellschaft.

    Pretzell gilt als scharfer Kritiker der antidemokratischen Tendenzen der EU.

    Die „antidemokratischen Tendenzen“ in Russland, China und Nord-Korea würden mir mehr Sorge bereiten. Die europäische Zivilmacht ist dagegen ein Hort des Friedens und der Demokratie.

    Wenn die EU nur noch im direkten Vergleich mit Ländern wie Nord-Korea als Hort des Friedens und der Demokratie bezeichnet werden kann, zeigt das überdeutlich, wie recht Pretzell hat.

    Er musste sich am vergangenen Wochenende auf dem AfD-Bundesparteitag in Erfurt die Frage gefallen lassen, warum “er Farage eingeladen habe”.

    „Musste sich Fragen gefallen lassen“?? Sollte das für Demokraten nicht selbstverständlich sein??

    In diesem Punk gebe ich Ihnen in sofern recht, dass diese Formulierung ein wenig tendenziös ist, allerdings darf man umgekehrt ja durchaus gegenfragen, was ein Demokrat dagegen einwenden könnte, einen vom Volk gewählten EU-Abgeordneten sprechen zu lassen.

    Er geriet 2013 bei Bernd Lucke in Ungnade als er die UKIP im EU-Parlament besuchte.

    Darüber wüde ich mich als Lucke auch ärgern…es passt nicht zur Abgrenzungspolitik von fragwürdigen Parteien des extremen rechten Spektrums. Zur Erinnerung, Farage und seine Parei sind keine „EU-Kritiker“, sondern Anti-Europäer, die Europa an sich ablehnen und Europa zerstören wollen .- und damit unsere Zukunft gefährden.

    Können Sie Ihre Behauptung, Farage und die UKIP gehörten angeblich zum „extremen rechten Spektrum“, auch irgendwie mit Fakten belegen, wenn selbst die linkslinke Wikipedia die UKIP lediglich als „EU-Skeptisch“ und „rechtspopulistisch“ bezeichnet? Hier auf PI kommen sie mit diesen lächerlichen linken Satzbausteinen leider nicht durch.

    Die Parteispitze scheint auch jetzt nicht begeistert zu sein, wie die Süddeutsche schreibt.

    Verständlich, die Geltungssucht und fehlendes politisches Feingefühl sorgen für Negativschlagzeilen.

    Damit die Süddeutsche zum Thema Afd negative Schlagzeilen produziert, braucht es von Seiten der Afd keinerlei vorhergehende Aktion. Oder anders gesagt: Eine sachliche Berichterstattung der Süddeutschen über die Afd würde sofort zu einem schweren Riss im Raum-Zeit-Kontinuum führen 😉

    Die AfD-Jugend will offenbar die EU-Kritik verstärken

    Also auch antieuropäisch werden?

    Nein, EU-kritisch. Das steht doch da.

    Dann sollte sich die AfD von dieser „Vereinigung“ dringend distanzieren.

    Ein anschauliches Beispiel einer Strohmannargumentation. Sie stellen zuerst eine falsche Behauptung auf, um sich an dieser dann zum Nachteil der Afd abzuarbeiten. Mit Verlaub, das machen Sie aber derart plump und ungeschickt, dass einem dieser Umstand regelrecht ins Gesicht springt.

    Ich frage mich nach wie vor, wie es eine wehrhafte Demokratie erlauben kann, dass es im europäischen Parlament Antieuropäer gibt.

    Tja, dass es in einer Demokratie Parteien mit unterschiedlichen Positionen gibt, sollte dringend verboten werden. Die 16,5% der Stimmen der Menschen, die die UKIP bei der letzten Europawahl gewählt haben, sollten unbedingt willkürlich wegfallen … der „Demokratie“ zuliebe.

    Das ist Weimar reloaded – da freut sich höchstens der Goebbels in der Hölle, über so viel mangelhaftes Geschichtsbewusstsein der Europäer.

    Vollkommen richtig! Ich hätte da eine Idee für eine entsprechende Gesetzesvorlage:

    Art. 1. EU-Gesetze können außer in dem in der EU-Verfassung vorgesehenen Verfahren auch durch die EU-Kommission beschlossen werden.

    Na, wie wär das? Damit könnte man die unsäglichen EU-Kritiker doch einfach ausbooten. So machen wir’s!… Was? … Wie? … Ach das entspricht im Wortlaut dem Ermächtigungsgesetz von 1933? Oha!

  66. #108 toll_toller_tolerant

    Du bringst ja wirklich viel Geduld auf. Aber Danke jedenfalls, gut geschrieben!

  67. @108 toll_toller_tolerant (klasse Nickname übrigens!)
    Ich würde sagen: Treffer, versenkt! Du hast die wortklüngelnde hirngespülte „Argumentation“ (na ja…) unseres lieben „Euro-Vision“ dermaßen zerlegt, und das alles in freundlich-sachlichem Ton, dass ich schwer beeindruckt bin. Auf die Replik von Euro-Vision bin ich jetzt aber mal gespannt! Vielen Dank für Deinen erfrischenden Beitrag!

    @ Euro-Vision: Sie dürfen natürlich trotzdem hier bei PI bleiben, denn wenn es Sie gäbe, müsste man Sie erfinden. Wenn es jetzt in den Wahlkampf geht (bin kein Mitglied, aber Unterstützer der AfD), dann sind es stets genau Ihre „Argumente“, mit denen man konfrontiert ist. Toll_toller_intolerant hat jetzt noch mal klasse Unterstützung geliefert, den stets wiederkehrenden Europa-Europa-Europa-Phrasen zu begegnen.

    Was jemand wie Sie nicht verstehen kann (vllt. wegen ihrer „Visionen“ – da bliebe nur auf das Wort von Helmut Schmidt zu verweisen „Wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen“):
    Wir sind für Europa aber gegen ein zunehmend undemokratisches Brüssel.

    Oder anders gesagt: Wer für Brüssel ist, nimmt die Zerstörung EUROPAS in Kauf! Das ist des Pudels Kern. Und genau so verstehe ich Ihre steten Einflüsterungen… Nur sind wir nicht Mephisto, der sich verführen lässt!

  68. Huffington Post: Wie die AfD eine Frau rausekelte, weil sie transsexuell ist – Sie hat eine Alternative zu den etablierten Parteien gesucht. Sie wollte liberale Wirtschaftspolitik, leicht konservative Ansätze. So entschloss sich Tanja Krienen im Juli 2013, die Soester Ortsgruppe der Alternative für Deutschland (AfD) aufzubauen.

    Die inzwischen 57-Jährige wurde sofort Kreisbeauftragte, kümmerte sich um die Pressearbeit, suchte Mitglieder. Sie sollte Direktkandidatin für den Bundestag werden. Aber dann veröffentlichte eine Zeitung ein Porträt über sie, in dem sie offen über ihre Transsexualität sprach. Dass sie mal Thomas Krienen war.

    Da tauchte der Vertreter einer Gruppe bei ihr auf, die Krienen als die Hauptklientel der AfD bezeichnet und die auch in der Soester AfD enormen Einfluss habe. Männer, 40, 50 oder 60 Jahre alt, die “mit der Bibel in der Hand Politik machen” und „bei denen auf einmal die rote Lampe anging“, sagt Krienen der Huffington Post.

    Er könne sich nicht vorstellen, dass Krienen mit ihrem Aussehen auf Wahlplakate passe, soll der Mann gesagt haben. Und: „Unsere Leute würden das nie verstehen.” Von da an wurde Krienen von Mitgliedern beschimpft. Es könne nicht angehen, “dass eine Transe die AfD repräsentiere”.

    Als es dann kurz darauf zur Wahl des Direktkandidaten für die Bundestagswahl kam, versagte ihr die Mehrheit der Partei-Mitglieder die Zustimmung. „Die ganze katholische Basis hatte organisiert, dass ich keine Chance habe“, sagt sie.

    Sie habe den nordrhein-westfälischen Landesverband gebeten, einzuschreiten. Aber sei nichts passiert. Da trat Tanja Krienen wieder aus der AfD aus. Gut drei Monate, nachdem sie eingetreten war. In einer Partei, die keine Transsexuellen akzeptiere, wolle sie nicht bleiben, sagt sie. „Wenn das bürgerliche Politik sein soll, dann weiß ich’s nicht.“

    Die AfD Soest war bislang für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

    AfD scheut die offenen Worte

    Nun ist Krienen eine Kritikerin der AfD. Sie wirft der Partei vor, von christlichen Fundamentalisten dirigiert zu werden, die mittelalterliche Positionen vertreten. „Transsexualität, Homosexualität, gleichgeschlechtliche Ehen – die AfD ist dagegen“, sagt Krienen. Das stehe in keinem Programm, „aber alles, was man hört und zum Beispiel in Foren liest, deutet drauf hin“.

    Krienen sagt auch, sie habe ihre ehemaligen Parteikollegen einmal gefragt, ob sie ihr zugestehen würden, verheiratet zu sein. Keine Antwort. „Sie trauen sich nicht, offiziell etwas dazu zu sagen.“ Im Europaprogramm der Partei taucht das Wort Sexualität nicht auf.

    FDP-Chef Christian Lindner hat kürzlich gesagt: “Den Ton in der AfD geben nicht mehr die wenigen Bürgerlichen an, sondern die Hetzer gegen Schwule (…).“

    Als Fußballspieler Thomas Hitzlsperger sagte, dass er homosexuell sei, merkte AfD-Chef Bernd Lucke an, es gehöre kein Mut mehr dazu, sich zu seiner Homosexualität zu bekennen. Später stellte er klar, dass er damit ja eigentlich nur Medienkritik üben wollte. Dafür, dass Hitzlsperger tagelang für sein Interview „gefeiert“ worden sei.

    In der Erklärung heißt es weiter, dass Lucke dann von Mut sprechen würde, wenn Hitzlsperger sich auch zu Ehe und Familie bekennen würde. Warum der Ex-Nationalspieler das als schwuler Mann tun sollte – dazu schweigt der AfD-Chef. Lucke braucht gar nicht offen gegen Homosexuelle zu hetzen. Er wird auch so von seinen Leuten verstanden.

  69. @Eulenspiegel141, Faeanora, harkk:

    Vielen Dank für das sehr nette Feedback. Hab mich ehrlich gefreut.

  70. @ Faeanora

    Wieso gehen Sie dem Propagandasprech der Altparteien auf den Leim? Die EU ist eine Institution, die eben nicht mit dem Kontinent Europa gleichzusetzen ist.

  71. #113 toll_toller_tolerant

    Ich schließe mich des Lobes für die viele Arbeit an.

    Was andere, und der werte Eurovision, bis heute nicht kapiert haben, ist der Fakt, dass der Großteil der Europäer zu Europa steht, aber nicht zu dieser duchgegenderten, durchschwulten und bolschewitisch konnotierten EU.

    Wir wollen ein freies Europa der Bürger und der Vaterländer, und wir wollen kein bolschewistisches Europa des Obersten Sowjets aus Brüssel.

    Brüssel hat den europäischen Bürgern zu dienen und nicht zu kujonieren!

Comments are closed.