Nigel FarageDer Landesverband Nordrhein-Westfalen der Jungen Alternative für Deutschland (JA NRW) gab heute bekannt, Nigel Farage, den Vorsitzenden der United Kingdom Independence Party (UKIP) und Präsidenten der euroskeptischen EFD-Fraktion im Europaparlament, am 27. März 2014 um 19:30 Uhr zu einer Vortragsveranstaltung im Maritim Hotel Köln begrüßen zu dürfen. Europaweite Bekanntheit erreichte Farage durch seine pointierten und kontroversen Reden im Europäischen Parlament, in denen er unter anderem dem Präsidenten des Europäischen Rats, Herman Van Rompuy, das „Charisma eines feuchten Lappens“ attestierte.

Unter der Führung Farages hat sich die UKIP zu einer der stärksten Parteien Großbritanniens entwickelt und darf sich bei der Europawahl im Mai erneut starke Stimmenzuwächse ausrechnen. Sie fordert unter anderem den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union.

„Ohne Zweifel ist Herr Farage eine kontroverse Persönlichkeit,“ erklärte hierzu Sven Tritschler, der Vorsitzende der Jungen Alternative Nordrhein-Westfalen, „ohne Zweifel kann man nicht alle seine Forderungen eins zu eins auf Deutschland übertragen, aber darum geht es hier nicht. Als politische Jugendorganisation kommen wir hier unserem Bildungsauftrag nach und erlauben es unseren Mitgliedern über den deutschen Tellerrand hinauszuschauen.“

„Nigel Farage hat seine Kritik an der Fehlkonstruktion EU schon unmissverständlich geäußert, als das in Deutschland noch keiner öffentlich wagte. Er glaubte schon nicht an den Euro, als er hierzulande noch als Erfolgsmodell galt. Wir freuen uns auf einen spannenden Abend mit ihm,“ so der 32-Jährige weiter.

Die Junge Alternative ist die unabhängige Jugendorganisation der Alternative für Deutschland und steht jungen Menschen im Alter von 14 bis 35 Jahren offen. Sie wurde im Juni 2013 gegründet. Die JA versteht sich als programmatischer Innovationsmotor der Alternative für Deutschland.

(Soweit die Pressemitteilung der Jungen Alternative NRW. AfD-Chef Bernd Lucke hatte die UKIP auf dem Parteitag in Aschaffenburg noch scharf kritisiert: „UKIP schlägt beim Thema Zuwanderung einen Tonfall an, der mir nicht behagt. Damit kann man Leute aufhetzen.“)

» Kontakt zur Jungen Alternative hier.

image_pdfimage_print

 

51 KOMMENTARE

  1. @Germania Germanorum
    Da bin ich auch neugierig. Klar wird die versammelte Linkspresse das zum Anlass nehmen wiedermal auf die AfD einzuprügeln, mit den kleinen Unterschieden zwischen Partei und Jugendorganisation wird man sich da nicht lange aufhalten. Die Frage ist, ob das der AfD eher nützt oder schadet.

  2. Wieso kann man die „junge Alternative“ nicht gegen die „alte Alternative“ austauschen? Die wären sogar für mich eine Alternative.

  3. #3 Andreko (13. Mrz 2014 09:18)

    Die Frage ist, ob das der AfD eher nützt oder schadet.

    Kommen die bereits bekannten Diffamierungs- und Distanzierungsarien aus der AfD-Führung wird es ein Desaster und die Partei zerreissen.

    Besinnt sich die Führung rund um Lucke und führt normale Gespräche, die am Ende sogar zielführend sein könnten (Parallelen gibt es schließlich genug) könnte das der Durchbruch werden.

    FN=30%
    PVV=27%
    Ukip=28%
    FPÖ=22%

    AfD = 5%

    wer sich an wem orientieren sollte ist klar..

  4. Wieder das alte Spiel um die Frage: Cui bono ?

    *** ÖL INS FEUER *** +++ Fuck the EU +++

  5. Bevor jemand irgendjemanden aufhetzt, existieren erst einmal furchtbare Zustände, die die Leute für extremere Postionen empfänglich machen. Die EU ist eine Katastrophe für die Welt. Das Gutmenschentum, das sich nach dem Fall des Eisernen Vorhangs wie eine Seuche verbreitet hat, ist die Pest unseres Jahrhunderts. In den USA waren es die Clintons, die als Katalysator für diese Ideologie dienten. Die UNO-Nichtstuer und bei uns die Linksgrünen sprangen sofort auf diesen Zug auf.

  6. Das Wunder von Duisburg…Wen wunderst?

    Wenn man sich all den ausländischen Dreck reinholt muss man sich nicht wundern das es schmutzig und hässlich wird.
    —————————————–

    Kriminalität:

    Mord- und Totschlagsdelikte in Duisburg haben sich verdreifacht

    Duisburg. Die Duisburger Polizei legt ihren Kriminalitätsbericht 2013 vor: Sie hat eine Verdreifachung bei den Mord- und Totschlagsdelikten, mehr Einbrüche und mehr Schwarzfahrer als im Vorjahr zu verzeichnen. Viele andere Entwicklungen seien jedoch positiv, freut sich Polizeipräsidentin Dr. Elke Bartels.

    Weniger verübte Taten, mehr ermittelte Tatverdächtige und dadurch auch eine höhere Aufklärungsquote: Kein Wunder, dass das Fazit von Polizeipräsidentin Dr. Elke Bartels
    bei der Vorstellung des Kriminalitätsberichtes 2013 lautete: „Wir können zufrieden sein.“ Sorgen bereiten allerdings mit Blick auf die Statistiken nicht nur die gestiegenen Zahlen im Bereich Wohnungseinbruch und Raub, sondern vor allem der Anstieg bei Mord- und Totschlagsdelikten. Hier gab es eine Verdreifachung des Vorjahreswertes von neun auf nunmehr 27.

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/mord-und-totschlagsdelikte-in-duisburg-haben-sich-verdreifacht-aimp-id9103933.html#plx842912106

  7. #3 Andreko

    …Die Frage ist, ob das der AfD eher nützt oder schadet.
    „…Als politische Jugendorganisation kommen wir hier unserem Bildungsauftrag nach und erlauben es unseren Mitgliedern über den deutschen Tellerrand hinauszuschauen.“
    ———-
    Das hat noch nie Jemandem geschadet!

    Es ist eine gute Nachricht!

  8. Guter Schachzug gegen PRO NRW für den Wahlkampf. Suggeriert: AFD = Nigel Farage.

    Das Glauben aber trotzdem nur die Träumer. Herr Lucke hat sich distanziert und will „alleine“ im EU-Parlament gegen die EU sein. Aber gut, soll jeder wählen was er will. Jetzt gibt es ja keine Hürden mehr!

  9. Eine Bürgerwehr ist überfällig!

    Soweit ist es schon.. das unsere Kinder mit Drogenkugeln spielen die sie in diesem Park gefunden haben. Wann endlich wird dieses Neger-Dealer-Pack eingesperrt und ausgewiesen? Oder sollen die dt. Kinder zu neuen Drogenkunden herangeführt werden?

    Was würde wohl passieren wenn alle Anwohner mit Knüppeln diese Neger-Dealer vertreiben würden…. wenn die Polizei und Justiz nichts unternimmt.. ? Die Bürger sollten es mal drauf ankommen lassen wenn ihnen die Zukunft und das Leben ihrer Kinder wichtig ist.
    Der Staat bringt es ja nicht mehr!
    —————————————-

    Mehr harte Drogen im Görlitzer Park als bekannt

    Der Drogenfund auf dem Piratenspielplatz im Görlitzer Park war größer und gefährlicher als bisher angenommen. Nach Angaben der Kita-Leiterin wurden insgesamt vier Kokainkugeln auf dem Spielplatz gefunden. Bei der anschließenden Razzia der Polizei sei auch die synthetische Droge Crystal Meth entdeckt worden. Damit bestätigt sich die Einschätzung von Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann (Grüne), der Park entwickele sich zunehmend zum Umschlagplatz für harte Drogen.

    Ein Mädchen hatte die in Cellophan verschweißten Kügelchen beim Spielen entdeckt und zunächst unbemerkt mit in die Kita genommen und dort als „Perlen“ gehortet.

    Ein anderes Kind öffnete eine Kugel und verstreute den Inhalt. Erst mit Hilfe eines Vaters konnten die gefährlichen Kugeln identifiziert werden. „Wir sind mit einem blauen Auge davon gekommen“, sagt die Kita-Leiterin, die anonym bleiben möchte. „Die Eltern sind sehr aufgebracht.“ Als erste Reaktion haben die Erzieher beschlossen, den Görlitzer Park zu meiden.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/bezirke/kreuzberg-blog/kreuz-und-quer/drogenproblem-in-berlin-kreuzberg-mehr-harte-drogen-im-goerlitzer-park-als-bekannt/9602596.html

  10. Die Antifa hetzt doch so oder so gegen die AfD:

    XXX.ruhrbarone.de/bochum-kein-parteitag-der-afd-im-kolpinghaus

    In der vergangenen Woche haben wir über einen „Offenen Brief“ der Bochumer Antifa an das Kolpinghaus berichtet. Die Antifaschisten forderten in ihrem Brief eine Absage des Parteitags. Der Pächter der Gastronomie im Kolpinghaus erklärte heute morgen auf Nachfrage der Ruhrbarone, dass er die Veranstaltung abgesagt hätte. Die Absage geschah in Rücksprache mit der Polizei, um „weiteren Ärger“ zu vermeiden. In diesem Zusammenhang erwähnte der Gastronom auch, dass seine Gaststätte Opfer einer Farbattacke geworden ist.

  11. …sehr schön..
    …ins Gespräch kommen und bleiben…und zur Zusammenarbeit finden…

  12. hoffentlich nimmt er die hooligantruppe von manu mit die können sich während seiner rede um warscheinlich in rudeln auftretenden antifanten kümmern.

  13. #15 WutImBauch (13. Mrz 2014 10:23)

    Die AntiFaschisten hetzt doch so oder so gegen die AfD:

    XXX.ruhrbarone.de/bochum-kein-parteitag-der-afd-im-kolpinghaus

    In der vergangenen Woche haben wir über einen „Offenen Brief“ der Bochumer AntiFaschisten an das Kolpinghaus berichtet. Die AntiFaschisten forderten in ihrem Brief eine Absage des Parteitags. Der Pächter der Gastronomie im Kolpinghaus erklärte heute morgen auf Nachfrage der Ruhrbarone, dass er die Veranstaltung abgesagt hätte. Die Absage geschah in Rücksprache mit der Polizei, um „weiteren Ärger“ zu vermeiden. In diesem Zusammenhang erwähnte der Gastronom auch, dass seine Gaststätte Opfer einer Farbattacke (durch die AntiFaschisten ) geworden ist.

    Fundstück bzgl. AfD in den Medien: Ich lese Berichte und Kommentare über die AfD und (immer noch) die FDP immer ein Stück genauer als die über andere Parteien, aber das hat eben auch damit zu tun, dass ich mich mit diesen Parteien auch schon so genauer befasst habe. Umgekehrt greife ich allerdings auch nicht jubelnd Negativ-Berichte über andere Parteien auf. Neben diesem persönlichen “Bias” scheint es mir aber auch einen anderen Grund zu geben: Über keine anderen Parteien wird so häufig so offenkundig mit negativer Motivation berichtet wie eben über AfD und FDP. Und dann gerne auch mal so sehr, dass sich der Autor in der Gewissheit, auf der richtigen Seite zu sein, kaum noch die Mühe macht, sein Pamphlet mit Sachlichkeit oder Wahrheitstreue abzumildern.

    Das jüngste Beispiel solcher Fundstücke ist dieser Artikel auf FAZ.net ( http://www.faz.net/aktuell/afd-kritisiert-rechte-von-schwulen-und-muslime-12837646.html?printPagedArticle=true ): “Gegen Rechte von Schwulen und Muslimen: Christliche Alternative für Deutschland”. In ihm wird behauptet, die AfD sei von fundamentalistischen Christen übernommen worden, die fortan die Programmatik der Partei bestimmten, Wie der Autor zu diesem Schluss kommt, ist höchst bemerkenswert. Ein erster Eindruck der Methodik, mit der dieser Qualitätsjournalist vorging, kann schon aus der Entgegnung der in dem Artikel prominent behandelten Personen gewonnen werden. Darüber hinaus aber können wir in dem Frankfurter Elaborat aber zahlreiche Tricks und Kniffe bewundern, mit denen der Autor seine Leser hinters Licht zu führen gedenkt. Als alter Liebhaber der textlichen Manipulation komme ich daher nicht umhin, diese Preziosen gebührend auszustellen.

    Zunächst wird wieder die Lieblingsfigur der Qualitätsjournalisten bei der AfD, Beatrix von Storch, eingeführt. Man mag über die Dame und die von ihr gesteuerten Klubs wie z.B. die “Zivile Koalition” denken, was man will, aber die von ihr vertretenen Meinungen sind nicht identisch mit dem bisherigen Programm der AfD…

    http://raysondetre.wordpress.com/2014/03/12/faz-kritisiert-wahrheitsgehalt-von-artikeln/

  14. Wie es aussieht ist die AfD jetzt endlich auf dem besten Wege der Genesung. Lucke wird endlich kantiger, lässt sich in den TV- Quatschrunden nicht mehr alles gefallen, und ähnlich dem Debakel, nach der Gründung von „Die Freiheit“, erholt sich die AfD jetzt nach und nach von ihren Kinderkrankheiten, nach dem der „humanistische“ Flügel um Genossin D. Metzger, sich DISTANZIERT hat und Partisanen wie Gülen- Schreiberling Rogler erstmal kaltgestellt wurden.

    Ein gutes Signal das da aus Köln kommt, Nigel Frage zu empfangen.

    Glück auf und beste Genesung liebe AfD !

    😉

  15. #22 Zwiedenk (13. Mrz 2014 10:58)

    Hallo Zwiedenk

    Ich komme schon seit ein paar Stunden nicht mehr auf deutsche-wirtschafts-nachrichten.de rein…. ????? 🙁

  16. Eine sehr gute Nachricht, zu der ich die Junge Alternative NRW ausdrücklich beglückwünsche.

  17. Ob die FDP-Jugendorganisation der JuLis hiermit überzeugen kann?

    Bundeskongress der Jungen Liberalen
    Der schönste Arsch der FDP-Jugend

    Beim Bundeskongress der JuLis tritt Konstantin Kuhle als Spitzenkandidat an. Die Jungliberalen machten zuletzt mit nackten Hintern auf sich aufmerksam.
    (…)
    Bundespolitisch machten die JuLis zuletzt vor allem mit starken Sprüchen von sich reden. Sie nutzten den Nimbus des guten Verlierers und kreierten nach der Bundestagswahl eine so genannte APO-Kampagne. Als Außerparlamentarische Opposition berief man sich auf den politischen Beharrungswillen der Achtundsechziger. Der Bundesvorstand stellte das berühmte Kommune-1-Foto nach und zeigte der interessierten Öffentlichkeit nackte Hintern. Facebook zensierte das Bild – eine rundum gelungene PR-Aktion also. Einer der sieben nackten Jungliberalen ist übrigens Konstantin Kuhle. Welcher genau, will der nicht sagen.

    http://www.taz.de/Bundeskongress-der-Jungen-Liberalen/!134698/

  18. #25 Yogi.Baer (13. Mrz 2014 11:24)

    Hallo Yogi,

    bei mir leider nicht. Weder direkt noch über zwiedenks link noch über google. Alle anderen Seiten kann ich normal abrufen.

    Danke trotzdem 😉

  19. Gerade haben wir erst die Kriminalitiaetsstatistiken von NRW, darunter Koeln und Duisburg erhalten, schon dreht die versiffte Einheitspresse alle Fakten rum und behaubtet ,dass die Deutschen, speziell die Berliner immer rassistischer werden!
    Tausende ermordete Deutsche,nur weil sie deutsch sind,oder nicht moslemisch juckt da nicht. das ist fuer Die kein Rassismus!

    Aber wehe ein Deutscher senkt nicht den Blick vor diesen Kamel…vor diesen Steinzeitlern, dann aber RASSISMUS Kreisch

    http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article125753927/Zahl-fremdenfeindlicher-Angriffe-in-Berlin-steigt.html?wtmc=google.editorspick&google_editors_picks=true

    13.03.14, 11:41
    Rassismus
    Zahl fremdenfeindlicher Angriffe in Berlin steigt

    In Hellersdorf ereigneten sich im vergangenen Jahr besonders viele rassistisch motivierte Übergriffe. Darauf folgen Kreuzberg und Friedrichshain. Auch die Zahl homophober Zwischenfälle hat zugelegt.

  20. OT

    Betr. DWN, heute morgen waren erst mal alle Kommentare von gestern verschwunden. Ist was schief gelaufen oder ????, wer soll es sagen. Immer mal wieder probieren denn.

  21. @RechtsGut

    FPÖ 22%? Da geht noch mehr:

    Wahlumfrage Österreich: FPÖ 27, SPÖ 22, ÖVP 19, GRÜNE 13, NEOS 13, TS 2, BZÖ 1, So 3 (Market/Der Standard: n=401/max. 4.80 %, 11.03.2014) – Sonntagsfrage

    Die Freiheitlichen sind im Moment die Nr. 1 in Ösiland!

  22. Die Reden von Nigel Farage sind ohne Zweifel toll, aber irgend was stimmt mit dem Kerl nicht. Ich glaube der ist auch nur eine Ventil-Marionette wie Gauweiler bei der CSU.

  23. Was bei Hitler die SA
    Nennt sich heute Antifa

    Wollen wir mal hoffen, daß es den Antifa-Faschisten nicht gelingt, diesen Auftritt zu verhindern.

  24. @Drudenfuss

    Wieso denn; mit jeder dieser Aktionen erwachen die normalen Menschen ein Stück mehr. So wie beim Genderscheixxxxdreck – da bekommen auch immer mehr Leute Wind davon.

    Neues Motto: ÖL INS FEUER!

  25. Habe gerade aus erster Hand erfahren, dass es einen Livestream geben dürfte!

    prima!

  26.  Nigel Farage, den Vorsitzenden der United Kingdom Independence Party (UKIP) und Präsidenten der euroskeptischen EFD-Fraktion im Europaparlament, 

    Dieser „Herr“ ist KEIN „Euroskeptiker“ – er ist einer der schlimmsten, berufsmäßigen Antieuropäer Europas. Er überholt Frau Le Pen oder Wilders und auch die FPÖ locker von rechts außen.

     Sie fordert unter anderem den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union.

    Bitte gerne. Das UK behindert die Weiterentwicklung der EU und beklagt sich dann darüber, dass die EU noch nicht perfekt ist. Ginge es um kostruktive Kritk, wären wir in Europa längst weiter. Aber die Ereignisse in Nord-Afrika, Irak, Afghanistan, Pakistan (ein instabiler Staat mit Atombombe), Syrien sowie die neuen imperialistischen Ambitionen chinas und Russlands, zeigen uns allen doch deutlich, dass die EU Reformen braucht, um all dieser Herausvorderungen zu überstehen.

    „Ohne Zweifel ist Herr Farage eine kontroverse Persönlichkeit,“ erklärte hierzu Sven Tritschler,

    Nett formuliert, aber falsch. Jeder der sich in der internationalen Politik – und der europäischen Politik – auskennt, kann diesen Herrn sehr gut politisch wie ideologisch einordenen, Für kontroversen ist da kein Platz, er äußert sich immer offen radikal, kompromisslos und durchweg antieuropäisch. Er will keine Reform, er Predikt Hass auf Europa und fordert unseren Untergang. Die Zukunft will er den USA; Russland und China überlassen, Europa soll keine Rolle mehr spielen. Unsere Werte würden verschwinden und unsere Kinder und Enkel unter fremder Dominaz und Kontrolle leben müssen.

    „Nigel Farage hat seine Kritik an der Fehlkonstruktion EU schon unmissverständlich geäußert, als das in Deutschland noch keiner öffentlich wagte. Er glaubte schon nicht an den Euro, als er hierzulande noch als Erfolgsmodell galt. Wir freuen uns auf einen spannenden Abend mit ihm,“ so der 32-Jährige weiter.

    Farage war – wie erwähnt – immer antieuropäisch. Er hat nicht nur nicht an den EURO geglaubt, sondern an überhaupt nichts. Wer immer alles negativ sieht – von Anfang an – fühlt sich durch jede kleine oder große Krise bestätigt. Das ist kein Wissen, nicht einmal Ahnung, sondern permanentes Schwarzsehen. In England nennt man solche Herren „Prophets of Doom“, als Menschen die immer den Untergang predigen. Irgendwann treffen sie dann mal zufällig ins schwarze. Dabei ist die gröbste Krise überwunden, Irland ist weg von Rettungsschirm, Spanien ebenfalls. In Italien bleibt es trotz Austausch des PM ruhig, Portugal bekommt vom IWF ein gutes Zeugnis, sogar Griechenland wächst wieder langsam und wurde ebenfalls von den Ratingagenturen aufgewertet. Aber selbst wenn GR doch noch kriseln sollte, sprich niemand mehr vom Ende der Euro-Zone. Ich bin sehr zuversichtlich, dass die Untergangspropheten nicht Recht behalten werden!

    Und ein spannender Anbend wird es mit Sicherheit nicht. Farage ist kein Politiker, von ihm sind Alternativen oder konstruktive Reformvorschläge nicht zu erwarten, wohl aber Hass, Populismus, Pöbeleien und Beleidigungen. Das ist – zusammengefasst – sein immer gleiches Programm, dass er seit vielen Jahren immer wieder von sich gibt.

    Zu erwähnen sei noch, dass dieser Antieuropäer vom Geld der europäischen Steuerzahler lebt, die Privilegien einer EU-Abgeordneten genießt, während er gleichzeitig seinen Brötchengeber (noch nur) verbal, bekämpft. Politisch erreicht hat er nichts, bekannt geworden ist er durch seine vulgären Beleidigungen anders denkender. In der freien Marktwirtschaft wäre so ein illoyales und asoziales Verhalten undenkbar!

    Die Junge Alternative ist die unabhängige Jugendorganisation der Alternative für Deutschland und steht jungen Menschen im Alter von 14 bis 35 Jahren offen. Sie wurde im Juni 2013 gegründet. 

    Bedenklich, wenn sie dann Herren wie Farage einlädt. Mich würde die Meinung von Herrn Lucke interessieren. Wenn er sich glaubhaft von Le Pen und Wilders abgrenzen will, kann er die Nähe zu Farage nicht gutheißen wollen. Denn wie gesagt, wenn er Le Pen und Wilders für radikal hält, kann er Herrn Farage nicht als normalen Demokraten betrachten, der nur unser Bestes im Sinne hat. Farage betreibt Lobbyismus für die Gegner Europas…..wer ihn instruiert, kann ich nicht sagen. Europäer sind er aber mit Sicherheit nicht!!

    Und bezeichnet diese „JA“ die EU tatsächlich als „Fehlkonstruktion“?? Wie passt das zu Luckes Aussagen, dass die AfD angeblich nicht(!) antieuropäisch sei und eben nicht die EU an sich ablehnt?? Was ja auch politischer wie wirtschaftlicher Selbstmord wäre – was Professoren eigentlich auch wissen sollten.

  27. #42 Euro-Vison (13. Mrz 2014 17:49)

    Dieser „Herr“ ist KEIN „Euroskeptiker“ – er ist einer der schlimmsten, berufsmäßigen Antieuropäer Europas. Er überholt Frau Le Pen oder Wilders und auch die FPÖ locker von rechts außen.

    Na und?

    Übrigens ist „Antieuropäer in Europa“ sowas wie ein „schwarzer Schimmel“, als Europäer wird sich Farage wohl kaum den eigenen Kontinent und damit Lebensraum und Heimat kaputt machen.

    Das tun im Gegenteil die, welche von sich behaupten, „Europäer“ zu sein, nämlich die Ungewählten selbsternannten Fürsten in Brüssel.

    Die „EU“ ist nicht Europa und Anti-EU ist Pro-Europa.

  28. Hmmm…

    Hat sich AfD von UKIP und Nigel Farage noch nicht distanziert (wie von Le Pen / Wilders)?

    Oder macht jedes AfD-Verband, was er will und pfeift auf die zentrale Führung?

  29. @ 42 Euro-Vision
    ***Wer immer alles negativ sieht – von Anfang an – fühlt sich durch jede kleine oder große Krise bestätigt. Das ist kein Wissen, nicht einmal Ahnung, sondern permanentes Schwarzsehen.***

    Die EU besteht noch, weil sie Vertragsbruch begangen hat und weil sie sich dadurch Verteilungsmechanismen geschaffen hat, die auf Entmündigung und Enteignung aufgebaut sind.

  30. #42 Euro-Vison (13. Mrz 2014 17:49)

    Sie werden langsam peinlich.

    Wieviel Euros erhalten Sie eigentlich für ihre EU Propaganda ? 100 oder 1000 Euros ? Pro Satz oder pro Wort ?

    Ich lese jetzt ihre Kommentare schon seit langer Zeit und es ist einfach nicht mehr zum Aushalten. Haben Sie schon mal die vielen leeren Stühle gezählt, wenn Nigel Farage eine Rede hält ? Und das soll Demokratie sein ?

    Ich sage es einmal mit einfachen Worten.

    Ausser Spesen nichts gewesen :mrgreen:

    Sie gehen mir gehörig auf die Nerven. Und wissen Sie wieso ? Auch weil die direkte Demokratie wie wir sie noch in der Schweiz haben !!! überhaupt nicht in Ihr Weltbild passt :mrgreen:

    Abgesehen davon…. Ihre Kommentare sind für mich einfach nur noch „Belustigung“. Aber amüsieren Sie uns weiter mit ihren „Euro-Visionen“. Das erspart uns den Gang ins „Kabarett“. Also viel Geld gespart, um es mit einfachen Worten auszudrücken.

  31. #42 Euro-Vison (13. Mrz 2014 17:49)

    Und bezeichnet diese “JA” die EU tatsächlich als “Fehlkonstruktion”?? Wie passt das zu Luckes Aussagen, dass die AfD angeblich nicht(!) antieuropäisch sei und eben nicht die EU an sich ablehnt?? Was ja auch politischer wie wirtschaftlicher Selbstmord wäre – was Professoren eigentlich auch wissen sollten.

    So passt es:
    Europa / EU nicht gleich EUdSSR.

    PS Was zahlt Brüsseler Agitprop jetzt pro Zeile?
    Wird es vielleicht auch mir pro Zeile zahlen, wenn ich einen Kommentar NICHT schreibe?
    Ich kann etwas nicht schreiben, bei anständiger Entlohnung versteht sich.
    😀 😀 😀

  32. Ich begrüße, dass Nigel Farage zur AfD kommt. Ich wünsche der AfD viele Wählerstimmen.

    Dennoch werde ich die PROs wählen.

  33. #5 Agnostix (13. Mrz 2014 09:34)

    Die AfD liegt in den Umfragen zur Europawahl bei 7 % bis 7,5 %. INSA, eines der beiden Institute, hatte bereits zur BTW 2013 die dem Ergebnis dann am nächsten kommenden Umfragewerte veröffentlicht. Es ist daher davon auszugehen, dass die 7,5 % absolut realistisch sind.

  34. #44 Schüfeli (13. Mrz 2014 18:50)

    Sie verwechseln da etwas. Eine Einladung zu einem Vortrag stellt kein Kooperationsangebot dar, sondern lediglich die Möglichkeit zum Austausch und zur Information.

    „‚Ohne Zweifel ist Herr Farage eine kontroverse Persönlichkeit,‘ erklärte hierzu Sven Tritschler, der Vorsitzende der Jungen Alternative Nordrhein-Westfalen, ‚ohne Zweifel kann man nicht alle seine Forderungen eins zu eins auf Deutschland übertragen, aber darum geht es hier nicht. Als politische Jugendorganisation kommen wir hier unserem Bildungsauftrag nach und erlauben es unseren Mitgliedern über den deutschen Tellerrand hinauszuschauen.’“

    Mit diesem Satz hat es Sven Tritschler auf den Punkt gebracht.

Comments are closed.