Hier die vollständige, teilweise emotionale Rede des russischen Präsidenten Wladimir Putin am 18. März 2014 im Kreml vor Abgeordneten der Staatsduma, vor Mitgliedern des Föderationsrats, Gouverneuren des Landes und Vertretern der Zivilgesellschaft zur Bitte der Republik Krim und der Stadt Sewastopol um Aufnahme in die Russische Föderation. Die Rede spricht für sich. Jeder kann sie selber beurteilen, und muß sich nicht von unseren Medien beeinflussen lassen. Die anwesenden Zuhörer hatten immer wieder Tränen in den Augen, und auf dem Roten Platz trafen sich 120.000 Leute zu einer Freudenfeier:

Guten Tag,
sehr verehrte Mitglieder des Föderationsrats, sehr verehrte Abgeordnete der Staatsduma! Sehr geehrte Vertreter der Republik Krim und der Stadt Sewastopol – ja, sie sind hier, unter uns, als Bürger Russlands, Einwohner der Krim und Sewastopols!

Verehrte Freunde, heute haben wir uns zur Besprechung einer Frage hier versammelt, die lebenswichtig und von historischem Ausmaß für uns alle ist. Am 16. März hat auf der Krim ein Referendum stattgefunden. Dieses Referendum verlief in voller Übereinstimmung mit demokratischen Normen und internationalen Vorschriften.

An der Abstimmung haben mehr als 82% der Wähler teilgenommen, über 96% sprachen sich für einen Anschluss an Russland aus. Diese Zahlen sind durchaus überzeugend.

Um zu verstehen, warum es zu genau dieser Wahl gekommen ist, genügt es, die Geschichte Russlands zu kennen und zu verstehen, was die Krim für Russland und was Russland für die Krim bedeutet.

Alles auf der Krim ist von unserer gemeinsamen Geschichte, unserem gemeinsamen Stolz durchdrungen. Hier liegt das antike Chersones, wo der heilige Fürst Wladimir getauft wurde. Seine geistliche Aufopferung – die Annahme des orthodoxen Glaubens – bestimmte die allgemeine kulturelle Basis, das Wertesystem und die Zivilisation voraus, welche die Völker Russlands, der Ukraine und Weißrusslands vereint. Auf der Krim gibt es Gräber der russischen Soldaten, durch deren Heldenmut die Krim im Jahre 1783 unter russische Herrschaft kam. Die Krim – das ist Sewastopol, eine Legende von einer Stadt, eine Stadt mit einem großartigen Schicksal, eine Festungsstadt und die Heimatstadt der Schwarzmeerflotte. Die Krim – das ist Balaklawa und Kertsch, Malachow und Sapun-gora. Jeder dieser Orte ist ein Heiligtum für uns, all das sind Symbole für militärischen Ruhm und Heroismus.

Die Krim ist eine einmalige Mischung aus den Kulturen und den Traditionen verschiedener Völker, und auch dadurch ähnelt sie dem großen Russland, wo im Verlauf der Jahrhunderte keine einzige der zahlreichen Völkerschaften verschwunden ist oder sich aufgelöst hat. Russen und Ukrainer, Krimtataren und Vertreter anderer Völkerschaften lebten und wirkten gemeinsam auf dem Boden der Krim, sie bewahrten sich ihre Eigenständigkeit, ihre Sprache und ihren Glauben.

Übrigens sind von den 2.200.000 Einwohnern der Krim heute fast anderthalb Millionen Russen, 350.000 Ukrainer, die überwiegend die russische Sprache als ihre Muttersprache betrachten, sowie ungefähr 290-300.000 Krimtataren, ein bedeutender Teil derer, wie das Referendum gezeigt hat, sich ebenfalls in Richtung Russland orientiert.

Ja, es gab eine Zeit, als man den Krimtataren, wie auch anderen Völkerschaften der UdSSR gegenüber mit Härte und Ungerechtigkeit aufgetreten ist. Ich will eines sagen: Millionen von Menschen verschiedener Nationalitäten wurden Opfer der damaligen Repressionen, vor allem natürlich auch Russen. Die Krimtataren sind inzwischen in ihre Heimat zurückgekehrt. Ich bin der Ansicht, dass es notwendig ist, alle politischen und rechtlichen Schritte dazu zu unternehmen, die Rehabilitation der Krimtataren zu vollenden und ihren guten Namen in vollem Umfang wiederherzustellen.

Wir achten Vertreter aller Nationalitäten, die auf der Krim leben. Das ist ihr gemeinsames Haus, ihre kleine Heimat, und es wäre sicher richtig – denn ich weiß, dass die Einwohner der Krim das unterstützen – gäbe es dort nebeneinander drei gleichberechtigte Landessprachen: Russisch, Ukrainisch und Krimtatarisch.

Verehrte Kollegen! Im Herzen und im Bewusstsein der Menschen war und bleibt die Krim ein unabdingbarer Bestandteil Russlands. Diese auf der Wahrheit und Gerechtigkeit beruhende Überzeugung war unerschütterlich und wurde von einer Generation an die nächste übergeben, vor ihr waren Zeit, Umstände und all die dramatischen Umbrüche machtlos, die wir und unser Land im Verlauf des 20. Jahrhunderts durchlitten haben.

Nach der Revolution haben die Bolschewiken aus verschiedenen Beweggründen – Gott möge ihnen ein Richter sein – bedeutende Gebiete des historischen Südrussland an die Ukrainische Unionsrepublik abgetreten. Das passierte ohne Berücksichtigung der nationalen Zusammensetzung der Bewohner, und das ist der heutige Südosten der Ukraine. 1954 folgte dann die Entscheidung, die Oblast Krim an die Ukraine zu übergeben, dazu kam noch die Stadt Sewastopol, obwohl diese damals direkt der Union unterstand. Der Initiator dahinter war der Chef der Kommunistischen Partei der Sowjetunion, Chruschtschow, persönlich. Was seine Beweggründe waren – ob das Streben nach Unterstützung bei der ukrainischen Nomenklatur, oder das Bemühen, seine Mitschuld an den massiven Repressionen in der Ukraine in den 1930er Jahren auszubügeln – sei dahingestellt; das mögen Historiker untersuchen.

Für uns ist etwas anderes wichtig: diese Entscheidung war eine Verletzung aller schon damals gültigen verfassungsmäßigen Normen. Diese Entscheidung wurde insgeheim, in Hinterzimmern getroffen. Natürlich wurde unter den Bedingungen des totalitären Staates nicht die Meinung der Bewohner der Krim und Sewastopols eingeholt. Natürlich gab es Fragen, warum denn die Krim plötzlich zur Ukraine gehört. Aber im Großen und Ganzen, das muss man direkt so sagen, wir verstehen das ja, wurde diese Entscheidung als reine Formsache empfunden, denn es war ja nichts als eine Umverteilung von Territorium innerhalb eines großen Landes. Damals war es nicht vorstellbar, dass die Ukraine und Russland einmal nicht mehr zusammen sein, dass sie zu verschiedenen Staaten werden. Aber so ist es gekommen.

Das, was unwahrscheinlich schien, wurde leider zu Realität. Die Sowjetunion zerfiel. Die Ereignisse entwickelten sich so schnell, dass kaum jemand unter den damaligen Menschen die ganze Dramatik der Ereignisse und ihrer Folgen einzuschätzen wusste. Viele Menschen sowohl in Russland, als auch in der Ukraine und auch in anderen ehemaligen Sowjetrepubliken hofften, dass die damals neu entstandene Gemeinschaft Unabhängiger Staaten zu einer neuen Form einer gemeinsamen Staatlichkeit erwächst. Es wurde ja eine gemeinsame Währung, ein einheitlicher Wirtschaftsraum und gemeinsame Streitkräfte versprochen, doch all das blieben nur Versprechungen, dabei hat aber ein großes Land aufgehört zu existieren. Als die Krim sich nun auf dem Gebiet eines anderen Staates befand, hat Russland das so empfunden, als sei es nicht nur beraubt, sondern regelrecht bestohlen worden.

Gleichzeitig muss man einräumen, dass Russland selbst durch die Initiierung der Unabhängigkeitserklärungen dem Zerfall der UdSSR Vorschub geleistet hat, bei dessen Gestaltung sowohl die Krim, als auch die Hauptbasis der Schwarzmeerflotte Sewastopol vergessen wurden. Millionen von Russen gingen in einem Land schlafen, und wachten hinter einer Grenze auf; sie wurden in einem Augenblick zu einer nationalen Minderheit in den ehemaligen Sowjetrepubliken, und das russische Volk wurde damals zum größten geteilten Volk der Welt.

Heute, viele Jahre später, hörte ich, wie die Einwohner der Krim sagten, dass sie damals, 1991, wie ein Sack Kartoffeln einfach aus den einen Händen in andere übergeben wurden. Es ist schwer, dem zu widersprechen. Der russische Staat tat was? Er senkte sein Haupt und fand sich damit ab, schluckte diese Beleidigung. Unser Land befand sich damals in einer kritischen Lage, es konnte einfach nicht für seine Interessen einstehen. Doch die Menschen konnten sich mit dieser himmelschreienden historischen Ungerechtigkeit nicht abfinden. All diese Jahre haben sowohl die Bürger, als auch viele Persönlichkeiten der Gesellschaft dieses Thema oft angesprochen, indem sie sagten, dass die Krim seit jeher russische Erde sei, und Sewastopol eine russische Stadt. Ja, wir haben all das gut verstanden und im Herzen und in der Seele nachfühlen können, aber man musste von den Gegebenheiten ausgehen und nun auf einer neuen Grundlage gutnachbarliche Beziehungen mit der unabhängigen Ukraine aufbauen. Die Beziehungen zur Ukraine, mit dem ukrainischen Brudervolk waren und bleiben für uns höchst wichtig – ganz ohne Übertreibung.

Heute kann man bereits offen darüber sprechen, deswegen möchte ich Ihnen einige Details aus den Verhandlungen vom Beginn der 2000er Jahre anführen. Damals hat der ukrainische Präsident Kutschma mich gebeten, den Prozess der Grenzziehung der russisch-ukrainischen Grenze zu beschleunigen. Bis dahin war dieser Prozess faktisch nicht vorangekommen. Irgendwie hatte Russland die Krim als Teil der Ukraine anerkannt, doch Gespräche über eine Grenzziehung gab es nicht. Ich war mir der ganzen Schwierigkeiten dieser Sache bewusst, gab aber gleich Anweisung, mit dieser Arbeit zu beginnen – nämlich die Grenzen festzuschreiben, damit alle verstehen: durch ein Einverständnis mit einer Grenzziehung erkennen wir die Krim de facto und de jure als ukrainisches Territorium an, womit wir diese Frage ein für alle Mal klären.

Wir sind der Ukraine nicht nur in der Frage der Krim entgegengekommen, sondern auch in solch schwierigen Fragen wie der Grenzziehung im Aquatorium des Asowschen Meeres und der Straße von Kertsch. Wovon sind wir damals ausgegangen? Wir gingen davon aus, dass ein gutnachbarliches Verhältnis zur Ukraine für uns das Wichtigste ist, und dass es nicht Geisel unauflösbarer Territorialstreitigkeiten sein dürfe. Aber bei alledem rechneten wir natürlich auch damit, dass die Ukraine uns ein guter Nachbar sein wird, dass die Russen und die russischsprachigen Bürger in der Ukraine, besonders in ihrem Südosten, in Verhältnissen eines freundschaftlichen, demokratischen und zivilisierten Staates leben werden, wo ihre Rechte in Entsprechung mit internationalen Normen gewährleistet werden.

Allerdings begann die Lage sich anders zu entwickeln. Mal für Mal kam es zu Versuchen, die Russen ihrer historischen Erinnerungen zu berauben, mitunter auch ihrer Muttersprache, womit sie zwangsweise assimiliert werden sollten. Natürlich litten die Russen wie auch andere Bürger der Ukraine unter der permanenten politischen und staatlichen Krise, welche die Ukraine bereits seit mehr als 20 Jahren erschüttert.

Ich kann gut verstehen, warum die Menschen in der Ukraine Veränderung wollten. In den Jahren der Unabhängigkeit sind sie dieser Staatsmacht überdrüssig geworden. Es wechselten die Präsidenten, die Premiers, die Abgeordneten der Rada, aber das Verhältnis zu ihrem Land, zum Volk, blieb immer das Gleiche. Sie saugten die Ukraine aus, stritten untereinander um Vollmachten, Aktiva und Finanzströme. Dabei interessierte es die Mächtigen kaum, wie es den einfachen Menschen geht, warum beispielsweise Millionen von Ukrainern keine Perspektive im eigenen Land sehen und deshalb gezwungen waren, zu Tagelöhnerarbeiten ins Ausland zu gehen. Das will ich unterstreichen – es ging nicht um die „Silicon Valleys“, sondern genau um Tagelöhnerarbeiten. Allein in Russland gingen im vergangenen Jahr um die 3 Millionen Ukrainer einer Arbeit nach. Nach einigen Angaben beträgt die Summe ihrer Einkünfte für das Jahr 2013 in Russland insgesamt über 20 Milliarden US-Dollar, das sind etwa 12 Prozent des Bruttoinlandsprodukts der Ukraine.

Ich wiederhole: ich kann diejenigen gut verstehen, die unter friedlichen Losungen auf den Maidan gingen, um gegen Korruption, ineffiziente Staatsführung und Armut zu protestieren. Das Recht auf friedliche Proteste, auf demokratische Prozesse und Wahlen existiert ja gerade dazu, um eine Regierung abzuwählen, die den Menschen missfällt. Doch die, welche hinter den letzten Ereignissen standen, verfolgten ganz andere Ziele – sie bereiteten einem Staatsstreich die Wege. Dazu wurden Terror, Mord und Pogrome veranstaltet. Die treibenden Kräfte des Staatsstreichs waren Nationalisten, Neonazis, Russophobe und Antisemiten. Genau sie sind es auch, die bis heute in vielerlei Hinsicht das Leben in der Ukraine bestimmen.

Gleich zu Beginn wird von der sogenannten „Regierung“ über eine skandalöse Gesetzesvorlage einer Änderung der Sprachenpolitik im Lande beraten, durch die Rechte nationaler Minderheiten direkt verletzt würden. Freilich haben die ausländischen Sponsoren dieser heutigen „Politiker“, die Berater der heutigen „Regierung“ die Initiatoren dieser Idee sogleich zurückgepfiffen. Sie sind ja durchaus kluge Leute, das muss man ihnen schon zugestehen, und sie wissen, wozu Versuche führen werden, eine ethnisch reine Ukraine zu schaffen. Die Gesetzesvorlage wurde zurückgestellt, aber ganz offenbar auf Zeit. Von der Existenz dieser Gesetzesvorlage wird jetzt geschwiegen, offenbar kalkuliert man mit dem kurzen Gedächtnis der Menschen. Aber es ist allen vollkommen klar geworden, was genau die heutigen ideellen Erben Banderas – Hitlers Mittäter in der Zeit des Zweiten Weltkriegs – in nächster Zeit unternehmen werden.

Klar ist ebenso, dass es bis heute keine legitime exekutive Macht in der Ukraine gibt, es gibt niemanden, mit dem man verhandeln könnte. Viele staatliche Organe sind von Titelbetrügern usurpiert worden, dabei haben sie keine Kontrolle über irgendetwas im Lande, im Gegenteil – und das will ich betonen – oftmals befinden sie sich unter der Kontrolle von Radikalen. Um zu einem Empfang bei manchem Minister der heutigen Regierung vorgelassen zu werden, benötigt man die Genehmigung bewaffneter Schläger vom Maidan. Das ist kein Scherz, sondern heutige Realität.

Denen, die dem Putsch Widerstand leisteten, wurden Repressionen und Strafexpeditionen angedroht. Und natürlich war die russischsprachige Krim die erste in dieser Reihe. Im Zusammenhang damit haben sich die Bewohner der Krim und Sewastopols an Russland gewandt, mit dem Aufruf, ihre Rechte und ihr Leben zu schützen und das, was im Lande ablief, nicht zuzulassen – was aber bis heute noch in Kiew, in Donezk, in Charkow und anderen Städten in der Ukraine passiert.

Natürlich konnten wir diese Bitte nicht ausschlagen, wir konnten die Krim und ihre Bewohner nicht der Not überlassen, denn das wäre Verrat gewesen.

Vor allem ging es darum, Bedingungen für eine friedliche, freie Meinungsäußerung zu schaffen, damit die Bewohner der Krim ihr Schicksal erstmals in der Geschichte selbst bestimmen konnten. Allerdings was hören wir heute von unseren Kollegen in Westeuropa, in Nordamerika? Uns wird gesagt, wir würden die geltenden Normen des Völkerrechts verletzen. Erstens, es ist sehr gut, dass sie sich wenigstens daran erinnern, dass es ein Völkerrecht gibt – vielen Dank schon allein dafür; besser spät, als nie.

Und zweitens, das Wichtigste: was ist es denn, was wir angeblich verletzen? Ja, der Präsident der Russischen Föderation bekam vom Oberhaus des Parlaments das Recht, die Streitkräfte in der Ukraine einzusetzen. Doch von diesem Recht wurde streng genommen noch nicht einmal Gebrauch gemacht. Die Streitkräfte Russlands sind nicht auf das Territorium der Krim eingedrungen, sondern sie waren in Entsprechung mit einem internationalen Vertrag bereits dort. Ja, wir haben unsere Gruppierung vor Ort verstärkt, haben dabei aber – und ich möchte das unterstreichen, damit es alle wissen und es hören – die maximal zulässige Mannstärke unserer Truppenpräsenz auf der Krim nicht überschritten; diese sieht 25.000 Mann vor, aber es bestand kein Bedarf an einer solchen Zahl.

Und weiter. Bei der Unabhängigkeitserklärung und der Ausrufung eines Referendums hat der Oberste Rat der Krim sich auf die UN-Charta berufen, in der davon die Rede ist, dass eine Nation über Selbstbestimmungsrecht verfügt. Übrigens hat die Ukraine selbst sich textlich fast identisch darauf berufen, als sie aus der UdSSR ausschied – das sei angemerkt. Die Ukraine nahm dieses Recht für sich in Anspruch, und den Bewohnern der Krim wird es verwehrt. Aus welchem Grund?

Außerdem stützte sich die Regierung der Krim auf den bekannten Präzedenzfall mit Kosovo, ein Präzedenzfall, den unsere westlichen Partner selbst geschaffen haben, quasi mit eigenen Händen, und zwar in einer Lage, die der in der Krim ganz analog ist; man erklärte die Trennung des Kosovo von Serbien für legitim und versuchte die Beweisführung, dass es keines Einverständnisses der Zentralmacht für solche unilateralen Unabhängigkeitserklärungen bedürfe. Der Internationale Gerichtshof der UN hat auf Grundlage von Paragraph 1 Punkt 2 der UN-Charta sein Einverständnis damit erklärt und in seiner Entscheidung am 22. Juli 2010 folgendes erklärt. Ich zitiere wörtlich: „Es besteht kein allgemeines Verbot einseitiger Unabhängigkeitserklärungen, das aus der Praxis des Sicherheitsrates resultieren würde“ – und weiter: „Das allgemeine Völkerrecht beinhaltet keinerlei anwendbares Verbot von Unabhängigkeitserklärungen“. Wie man so schön sagt, alles glasklar.

Ich mag es nicht besonders, Zitate anzubringen, aber kann doch nicht davon absehen, noch einen Auszug aus einem offiziellen Dokument zu bringen, diesmal ist das ein schriftliches Memorandum der USA vom 17. April 2009, das diesem Internationalen Gerichtshof im Zusammenhang mit der Anhörung zu Kosovo vorgelegt wurde. Wieder Zitat: „Unabhängigkeitserklärungen können, wie das auch häufig passiert, das innere Recht verletzen. Aber das bedeutet nicht, dass dadurch das Völkerrecht verletzt wird“. Zitat Ende. Sie haben es selbst geschrieben, der ganzen Welt verkündet, alle zurechtgebogen, und nun regen sie sich auf. Worüber denn? Das, was die Bewohner der Krim tun, passt exakt in diese Instruktion – eine solche ist es ja faktisch. Das, was die Albaner in Kosovo (denen wir mit Achtung begegnen) dürfen, wird den Russen, Ukrainern und Krimtataren auf der Krim verwehrt. Wieder die Frage: Warum?

Von genau den gleichen – von den Vereinigten Staaten und von Europa – hören wir, dass Kosovo angeblich ein Sonderfall gewesen sei. Worin besteht denn das Besondere nach Meinung unserer Kollegen? Es stellt sich heraus, dass es darin besteht, dass es im Verlauf des Kosovokonflikts viele menschliche Opfer gegeben hat. Was ist das denn – ein juristisches Argument? In der Entscheidung des Internationalen Gerichtshofs ist davon überhaupt keine Rede. Wissen Sie, das sind schon nicht einmal mehr doppelte Standards. Das ist ein frappierend primitiver und unverhohlener Zynismus. Es kann doch nicht sein, dass man alles so grob für seine Interessen zurechtbiegt, ein und dieselbe Sache heute „schwarz“ und morgen „weiß“ nennt. Denn soll daraus etwa folgen, dass man einen jeden Konflikt bis zu menschlichen Opfern vorantreiben muss?

Ich will es direkt sagen: wenn die örtlichen Einheiten der Selbstverteidigung die Lage nicht rechtzeitig unter ihre Kontrolle gebracht hätten, hätte es dort auch Opfer geben können. Und Gott sei Dank ist das nicht passiert! In der Krim ist es zu keinem einzigen bewaffneten Zusammenstoß gekommen, es gab keine menschlichen Opfer. Was denken Sie, weshalb? Die Antwort ist einfach: weil es schwierig oder praktisch unmöglich ist, gegen ein Volk und dessen Willen Krieg zu führen. In diesem Zusammenhang möchte ich den ukrainischen Armeeangehörigen danken – und das sind nicht wenige, insgesamt 22.000 Mann mit voller Bewaffnung. Ich will denjenigen ukrainischen Armeeangehörigen danken, die sich nicht zu einem Blutvergießen haben hinreißen lassen und sich nicht mit Blut befleckt haben.

Verehrte Kollegen! Im Zusammenhang mit der Lage in der Ukraine spiegelt sich all das, was derzeit, aber auch bereits in den vergangenen Jahrzehnten in der Welt passiert. Nach dem Verschwinden der bipolaren Welt ist diese Welt nicht etwa stabiler geworden. Wichtige und internationale Institutionen erstarken nicht, im Gegenteil, häufig ist es so, dass sie an Bedeutung verlieren. Unsere westlichen Partner, allen voran die Vereinigten Staaten, ziehen es vor, in ihrer praktischen Politik nicht vom Völkerrecht, sondern vom Recht des Stärkeren Gebrauch zu machen. Sie glauben an ihre Erwähltheit und Exklusivität, daran, dass sie die Geschicke der Welt lenken dürfen und daran, dass immer nur sie allein Recht haben können. Sie handeln so, wie es ihnen einfällt: mal hier, mal da wenden sie Gewalt gegen souveräne Staaten an, bilden Koalitionen nach dem Prinzip „wer nicht mit uns ist, ist gegen uns“. Um ihren Aggressionen das Mäntelchen der Rechtmäßigkeit zu verleihen, erwirken sie entsprechende Resolutionen bei internationalen Organisationen, und wenn das aus irgendeinem Grunde nicht gelingt, dann ignorieren sie sowohl den UN-Sicherheitsrat, als auch die UNO als Ganzes.

So war es in Jugoslawien – daran können wir uns gut erinnern – im Jahr 1999. Es war kaum zu glauben, ich traute meinen Augen nicht, doch am Ende des 20. Jahrhunderts wurde eine der europäischen Hauptstädte, Belgrad, von Raketen- und Bombenangriffen erschüttert, wonach eine wirkliche Intervention folgte. Was, gab es denn damals zu dieser Frage eine Resolution des UN-Sicherheitsrats, die ein solches Vorgehen gestatten würde? Nichts dergleichen. Danach folgten Afghanistan, Irak, und unverhohlene Verletzungen der UNSC-Resolution zu Libyen, als man anstelle der Errichtung einer sogenannten Flugverbotszone mit Bombardements begann.

Es gab auch eine ganze Serie an gesteuerten „farbigen“ Revolutionen. Es ist klar, dass die Menschen in den Ländern, in denen sie passierten, müde waren von der Tyrannei, von der Armut, von der Perspektivlosigkeit, doch diese Gefühle wurden zynisch ausgenutzt. Diesen Ländern wurden Standards aufgezwungen, die in keinerlei Weise den Lebensweisen, den Traditionen oder der Kultur dieser Völker entsprachen. Im Endeffekt herrscht anstelle von Demokratie und Freiheit das Chaos, Gewalt und eine Abfolge an Staatsstreichen. Der „Arabische Frühling“ wurde zum „Arabischen Winter“.

Ein ähnliches Szenario kam in der Ukraine zur Anwendung. Im Jahr 2004 erfand man eine von der Verfassung nicht vorgesehene dritte Runde bei den Präsidentschaftswahlen, um den genehmen Kandidaten damit durchzubringen. Das ist ein Absurdum und ein Hohn gegenüber der Verfassung. Jetzt wurde eine vorab ausgebildete, gut ausgerüstete Armee aus bewaffneten Radikalen in das Szenario eingebracht.

Wir verstehen sehr gut, was hier abläuft, wir wissen, dass diese Aktionen sowohl gegen die Ukraine, als auch gegen Russland gerichtet waren, ebenso auch gegen eine Integration im eurasischen Raum. Und das während einer Zeit, in der Russland aufrichtig um Dialog mit unseren Kollegen im Westen bemüht war. Wir schlagen ständig Kooperation in Schlüsselfragen vor, wir wollen das gegenseitige Vertrauen fördern, wir wünschen, dass unsere Beziehungen auf Augenhöhe stattfinden, dass sie offen und ehrlich seien. Aber wir sehen keinerlei Entgegenkommen.

Im Gegenteil, wir wurden Mal ums Mal betrogen, es wurden Entscheidungen hinter unserem Rücken getroffen, man stellte uns vor vollendete Tatsachen. So war es mit der NATO-Osterweiterung, mit der Installation von militärischer Infrastruktur an unseren Grenzen. Uns wurde immer ein und dasselbe erzählt: „Na, das geht euch nichts an.“ Es ist leicht gesagt, es gehe uns nichts an.

So war es auch mit der Entfaltung der Raketenabwehrsysteme. Ungeachtet all unserer Befürchtungen bewegt sich die Maschinerie vorwärts. So war es auch mit dem endlosen In-die-Länge-Ziehen der Verhandlungen zu Fragen der Visafreiheit, mit den Versprechen eines ehrlichen Wettbewerbs und eines freien Zugangs zu den globalen Märkten.

Heute droht man uns mit Sanktionen, aber wir leben ohnehin schon unter einer Reihe an Einschränkungen, die für uns, unsere Wirtschaft und unser Land insgesamt sehr bedeutend sind. Beispielsweise haben die USA, danach auch andere Länder es noch im Kalten Krieg verboten, bestimmte Technologien und Ausrüstung an die UdSSR zu verkaufen, es gab dazu die sogenannten CoCom-Listen. Diese sind heute formal annulliert, aber nur formal, denn faktisch gelten viele Verbote auch weiterhin.

Kurz, wir haben allen Grund zu der Annahme, dass die sprichwörtliche Eindämmungspolitik gegen Russland, die sowohl im 18., im 19. und im 20. Jahrhundert betrieben wurde, auch heute noch fortgeführt wird. Man versucht ständig, uns in irgendeine Ecke zu drängen, und zwar dafür, dass wir eine unabhängige Position vertreten, dafür, dass wir diese verteidigen, und dafür, dass wir die Dinge beim Namen nennen und nicht heucheln. Im Falle der Ukraine haben unsere westlichen Partner eine Grenze überschritten, handelten grob, verantwortungslos und unprofessionell.

Sie waren doch ausgezeichnet im Bilde darüber, dass sowohl in der Ukraine, als auch auf der Krim Millionen russischer Menschen leben. Wie sehr muss man denn politisches Feingefühl und Augenmaß eingebüßt haben, um die Folgen seiner Handlungen nicht vorauszusehen? Russland ist an eine Grenze gelangt, hinter die es nicht mehr zurück konnte. Wenn man eine Feder bis zum Anschlag zusammendrückt, wird sie sich irgendwann einmal mit Gewalt ausspannen. Dessen sollte man immer gewahr sein.

Heute ist es notwendig, die Hysterie abzustellen, die Rhetorik aus Zeiten des Kalten Kriegs zu beenden und eine offensichtliche Sache anzuerkennen: Russland ist ein selbständiger, aktiver Faktor der internationalen Gemeinschaft, es hat, wie andere Länder auch, nationale Interessen, die man berücksichtigen und achten muss.

Dabei sind wir all denen dankbar, die unseren Schritten zur Lage auf der Krim mit Verständnis begegnet sind; wir sind dem chinesischen Volk dankbar, dessen Führung die Lage um die Ukraine und die Krim in der Fülle der historischen und politischen Komplexität betrachtete und auch weiterhin betrachtet; wir schätzen die Zurückhaltung und die Objektivität Indiens hoch.

Heute möchte ich mich ebenso auch an das Volk der Vereinigten Staaten von Amerika wenden, an die Menschen, die seit den Zeiten der Gründung dieses Staates, der Annahme der Unabhängigkeitserklärung stolz darauf sind, dass die Freiheit ihr höchstes Gut ist. Ist denn das Streben der Menschen auf der Krim nach freier Wahl ihres Schicksals nicht ebensolch ein Gut? Verstehen Sie uns.

Ich denke, auch die Europäer werden Verständnis haben, vor allem die Deutschen. Ich möchte daran erinnern, dass im Verlauf der politischen Konsultationen zur Vereinigung der BRD und der DDR auf, gelinde gesagt, Expertenebene, bei weitem nicht alle Vertreter der Länder, die Verbündete Deutschlands waren und sind, die Idee der Wiedervereinigung befürwortet haben. Unser Land hat, ganz im Gegenteil, das aufrichtige und unaufhaltsame Streben der Deutschen nach nationaler Einheit eindeutig unterstützt. Ich bin mir sicher, dass Sie das nicht vergessen haben, und rechne damit, dass die Menschen in Deutschland ebenso auch das Bestreben der russischen Welt, des historischen Russland nach Wiedererrichtung der Einheit unterstützen.

Ich wende mich ebenso an das Volk der Ukraine. Ich wünsche aufrichtig, dass ihr uns versteht: wir wollen euch auf keine Weise schaden oder eure nationalen Gefühle verletzen. Wir haben die territoriale Integrität des ukrainischen Staates immer geachtet, im Gegensatz übrigens zu denen, die die Einheit der Ukraine ihren politischen Ambitionen opfern. Sie prunken mit Losungen über eine Groß-Ukraine, doch genau diese sind es, die alles dafür tun, das Land zu spalten. Der heutige gesellschaftliche Konflikt lastet vollständig auf deren Gewissen. Ich möchte, dass ihr mich anhört, liebe Freunde. Glaubt denen nicht, die euch mit Russland schrecken wollen, die davon schreien, dass der Krim weitere Regionen folgen werden. Wir wünschen keine Spaltung der Ukraine, das ist nicht das, was wir brauchen. Was die Krim anbetrifft, so ist und bleibt sie russisch, ukrainisch und krimtatarisch.

Ich wiederhole es – sie wird, wie es seit Jahrhunderten gewesen ist, eine Heimat für Vertreter aller dort lebenden Völker bleiben. Aber sie wird nie eine Heimat für Bandera-Anhänger sein!

Die Krim ist unser gemeinsames Erbe und ein höchst wichtiger Stabilitätsfaktor in der Region. Dieses strategisch bedeutsame Territorium muss sich unter einer starken, stabilen Souveränität befinden, die zum heutigen Tag de facto nur Russland bieten kann. Sonst, liebe Freunde – und damit wende ich mich sowohl an die Ukraine, als auch an Russland – können wir die Krim insgesamt verlieren, und zwar in durchaus nicht langer Zeit. Bitte bedenken Sie diese Worte.

Ich möchte ebenso daran erinnern, dass es in Kiew bereits schon Erklärungen über einen Beitritt der Ukraine zur NATO gegeben hat. Was würde diese Perspektive für die Krim und Sewastopol bedeuten? Es würde bedeuten, das in einer Stadt der russischen militärischen Ehre die NATO-Flagge weht, dass es eine Bedrohung für den gesamten Süden Russlands gäbe – keine vorübergehende, sondern eine ganz konkrete. Alles, was hätte passieren können, ist eben das, was hätte passieren können, gäbe es die Wahl der Bewohner der Krim nicht. Dafür sei ihnen großer Dank.

Übrigens sind wir nicht gegen eine Zusammenarbeit mit der NATO, ganz und gar nicht. Wir sind dagegen, dass eine Militärallianz – und die NATO ist und bleibt bei allen internen Prozessen immer noch eine Militärallianz – vor unserem Zaun, an unserem Haus und auf unseren historischen Territorien das Sagen hätte. Wisst ihr, ich kann es mir einfach nicht vorstellen, dass wir nach Sewastopol zu Besuch bei NATO-Seeleuten fahren. Sie sind übrigens überwiegend ganz wunderbare Jungs, aber sollen sie lieber nach Sewastopol zu uns zu Besuch kommen, als wir zu ihnen.

Ich will es direkt sagen: es tut uns in der Seele weh, was gerade in der Ukraine passiert, dass Menschen leiden, dass sie nicht wissen, wie sie heute leben sollen und was morgen wird. Unsere Besorgnis ist verständlich, wir sind ja nicht einfach nur gute Bekannte, sondern wir sind faktisch, und das habe ich schon mehrfach betont, ein Volk. Kiew ist die Mutter der russischen Städte. Die alte Rus ist unser gemeinsamer Ursprung, und wir können nicht ohne einander, egal, was passiert.

Noch eines will ich sagen. In der Ukraine leben und werden weiterhin Millionen russischer Menschen, russischsprachiger Bürger leben, und Russland wird ihre Interessen auch weiterhin politisch, diplomatisch und juristisch schützen. Allerdings muss die Ukraine in erster Linie selbst daran interessiert sein, die Interessen dieser Menschen zu garantieren. Darin besteht ein Unterpfand für die Stabilität des ukrainischen Staates und der territorialen Integrität des Landes.

Wir wollen Freundschaft mit der Ukraine, wir wollen, dass sie ein starker, souveräner und sich selbst genügender Staat ist. Für uns ist die Ukraine ja einer der wichtigsten Partner, es gibt unzählige gemeinsame Projekte, und ungeachtet aller Dinge glaube ich an ihren Erfolg. Und das wichtigste: wir wollen, dass Frieden und Einvernehmen auf ukrainischem Boden einkehren, und gemeinsam mit anderen Ländern wollen wir darin umfassende Unterstützung leisten. Doch ich wiederhole es: nur die Bürger der Ukraine selbst sind dazu in der Lage, im eigenen Haus für Ordnung zu sorgen.

Die Entschiedenheit der außenpolitischen Position Russlands beruhte auf dem Willen von Millionen von Menschen, auf einem gesamtnationalen Konsens, auf der Unterstützung der führenden politischen und gesellschaftlichen Kräfte. Ich möchte allen für diese patriotische Einstellung Dank sagen. Allen ohne Ausnahme. Doch für uns ist es jetzt wichtig, diese Konsolidierung auch weiterhin zu bewahren, um die Aufgaben anzugehen, die vor Russland stehen.

Wir werden es mit Sicherheit auch mit äußeren Gegenmanövern zu tun bekommen, doch wir müssen für uns selbst entscheiden, ob wir dazu bereit sind, unsere nationalen Interessen konsequent zu verteidigen, oder ob wir sie mehr und mehr aufgeben und uns wer weiß wohin zurückziehen. Manche westlichen Politiker schrecken uns bereits nicht nur mit Sanktionen, sondern auch mit der Perspektive einer Verschärfung der inneren Probleme. Es wäre interessant zu erfahren, was sie damit meinen: Aktivitäten einer gewissen „Fünften Kolonne“ – also verschiedener „Vaterlandsverräter“ – oder rechnen sie damit, dass sie die soziale und wirtschaftliche Lage Russlands verschlechtern können und damit eine Unzufriedenheit der Menschen hervorrufen? Wir betrachten solche Verlautbarungen als unverantwortlich und offen aggressiv, und werden entsprechend darauf reagieren. Dabei werden wir selbst niemals nach einer Konfrontation mit unseren Partnern – weder in Ost, noch in West – streben; ganz im Gegenteil, wir werden alles Notwendige unternehmen, um zivilisierte, gutnachbarliche Beziehungen aufzubauen, so, wie es sich in der heutigen Welt gehört.

Verehrte Kollegen!

Ich verstehe die Bewohner der Krim, die die Frage beim Referendum maximal direkt und klar formuliert haben: ob die Krim mit der Urkaine, oder mit Russland sein soll. Man kann mit Sicherheit sagen, dass die Führung der Krim und der Stadt Sewastopol und die Abgeordneten der gesetzgebenden Organe bei der Formulierung der Frage des Referendums jegliche Gruppen- und Parteieninteressen beiseitelegten und sich einzig von den wirklichen Interessen der Menschen haben leiten lassen. Eine jede beliebige andere Variante einer Volksabstimmung, wie verlockend sie auch auf den ersten Blick erschiene, wäre aufgrund historischer, demographischer, politischer und wirtschaftlicher Besonderheiten dieses Gebiets von nur zeitweiligem und unfestem Charakter; das würde zu einer weiteren Verschärfung der Lage um die Krim führen und sich auf denkbar schlechte Weise auf dem Leben der Menschen niederschlagen. Die Bewohner der Krim formulierten die Frage hart, kompromisslos und ohne jegliche Nuancen. Das Referendum verlief offen und ehrlich, und die Menschen auf der Krim haben klar und überzeugend ihren Willen bekundet: sie wollen mit Russland sein.

Auch Russland steht es bevor, eine schwierige Entscheidung zu treffen, unter Berücksichtigung der Gesamtheit an inneren und äußeren Faktoren. Wie ist jetzt die Meinung der Menschen in Russland? Hier gibt es, wie in jeder demokratischen Gesellschaft, verschiedene Standpunkte, doch die Position der absoluten – und das möchte ich unterstreichen – der absoluten Mehrheit der Bürger ist ebenso offensichtlich.

Sie kennen die jüngsten soziologischen Umfragen, die man in Russland dieser Tage durchgeführt hat: ungefähr 95 Prozent der Bürger sind der Meinung, dass Russland die Interessen von Russen und anderen Nationalitäten auf der Krim verteidigen sollte. 95 Prozent. Und mehr als 83 Prozent gehen davon aus, dass Russland das tun muss, selbst wenn eine solche Position unsere Beziehungen zu manchen Staaten verschlechtert. 86 Prozent der Bürger unseres Landes sind der Meinung, dass die Krim nach wie vor russisches Territorium, russische Erde sei. Und hier eine sehr wichtige Zahl, sie korreliert absolut mit dem Ergebnis des Krim-Referendums – fast 92 Prozent sind für eine Wiedervereinigung der Krim mit Russland.

Auf diese Weise ist sowohl die überwiegende Mehrheit der Bewohner der Krim, als auch die absolute Mehrheit der Bürger der Russischen Föderation für eine Wiedervereinigung der Republik Krim und der Stadt Sewastopol mit der Russischen Föderation.

Jetzt ist es an einer politischen Entscheidung in Russland selbst. Und diese kann sich einzig auf dem Willen des Volkes gründen, denn das Volk ist die Quelle einer jeden Macht.

Sehr geehrte Mitglieder des Föderationsrats! Verehrte Abgeordnete der Staatsduma! Bürger Russlands, Einwohner der Krim und Sewastopols! Auf Grundlage der Ergebnisse des Referendums, das auf der Krim stattgefunden hat, auf Grundlage der Willensbekundung des Volkes, bringe ich ein Verfassungsgesetz über die Aufnahme zweier neuer Subjekte – der Republik Krim und der Stadt Sewastopol – in den Bestand der Russischen Föderation im Föderationsrat ein; ich bitte ebenso darum, den zur Unterschrift vorbereiteten Vertrag über den Beitritt der Republik Krim und der Stadt Sewastopol zur Russischen Föderation zu ratifizieren. Ich zweifle nicht an Ihrer Unterstützung!

(Quelle: dieses Blog hier! Hier eine englische Fassung aus dem Kreml. Die deutsche Übersetzung scheint okay zu sein.)

image_pdfimage_print

 

295 KOMMENTARE

  1. Deswegen lese ich PI. Diese Rede wird man im Zwangs TV nicht sehen können. Wir wären – ohne Internet – auf die Lügen der Systempresse angewiesen. Danke, PI!

  2. Ukraine hat alles falsch gemacht was man falsch machen kann ! Es beste Beispiel ist
    das es ohne Gewalt auch geht, sieht man an
    Estland, Letland und Litauen!
    Nur da war der Kriegstreiber Obama Aussen vor!

  3. der Mann hat den Durchblick.
    Im Gegensatz zu unseren Volkszertretern.

    Man kann ihm fast uneingeschränkt Recht geben.

    Hoffen wir mal, das sich die Lage jetzt wieder entspannt.
    Wir sind genauso wie Russland auf ein gutes gegenseitiges Verhältnis angewiesen.

    Sogar Gorbi befürwortet den Krim Anschluss.

    „Friedensnobelpreisträger Michail Gorbatschow hat den Ausgang des Referendums auf der Krim begrüßt. Er hält die Voraussetzungen für einen Beitritt der Krim zu Russland für erfüllt. Die Mehrheit der Bevölkerung auf der Krim bejubelt unterdessen das „Ende der ukrainischen Besatzung.“

    „Die Menschen (auf der Halbinsel) wollen es, und das bedeutet, dass man ihnen entgegenkommen muss“, sagte der frühere Sowjetpräsident der Nachrichtenagentur Itar-Tass in Moskau. Die Bevölkerung habe die Gelegenheit gehabt, in einem Referendum ihre Meinung zu sagen, und das sei gut so.

    Vor einigen Tagen hatte Gorbatschow den damaligen Präsidenten Boris Jelzin (1931-2007) dafür kritisiert, dass dieser bei der „Zerstörung der Sowjetunion“ 1991 keine tragfähige Lösung für die Krim gefunden habe.
    http://www.t-online.de/nachrichten/specials/id_68537984/gorbatschow-lobt-den-anschluss-der-krim-an-russland-und-die-krim-jubelt-.html

  4. Die meisten Ukrainer sehen das naturgemäß etwas anders.

    Wenn er aber die Härte gegenüber der Krimtataren erwähnt, sollte er auch erwähnen, dass die Krimtataren über drei Millionen Sklaven in der Ukraine und bis zu den Masuren gefangen nahmen und an das Osmanische Reich verkauft haben. Viele wurden schon auf dem Marsch nach Süden ermordet.

  5. Da hat er aber den heuchlerischen Kriegstreibern von EU, Nato und vor allem dem Friedensnobelpreisträgernegermoslem Barack Hussein Obama den Spiegel vor die Fratzen gehalten.

  6. Typisch PutinIinfo:
    Den noch moderaten Zentralismus der EU bekämpfen und den diktatorischen Zentralismus Putins unterstützen.

    So war das 68 auch: Die Demokratie im Westen bekämpfen und die Dikatur im Kommunismus hofieren.

    Wie sich die Bilder gleichen.

    Kewil ist den Dutschkes, Horlemanns, Semmlers, etc. recht ähnlich.

    Dieser Teil hier der Opposition gegen den rotgrünen Mainstream hat nicht viel gelernt.
    Es ist eben nur der Neid auf die gerade Machthabenden, um es dann eines Tages selbst nicht besser, sondern noch viel schlimmer zu machen.

  7. #6 Emille (19. Mrz 2014 09:00)
    Typisch PutinIinfo:
    Den noch moderaten Zentralismus der EU bekämpfen und den diktatorischen Zentralismus Putins unterstützen. …

    Bullshit! Die EU ist heutzutage weit zentralistischer als Putin. Die Kommunisten, wie Barroso, werden uns einmal ruinieren.

  8. Weltpolitische Konsequenzen

    In Israel und Nordamerika wird Putin nicht vorrangig oder allein wegen der Ukraine als Gefahr gesehen; sondern im Moment vor Allem als eine wachsende Gefahr für den Weltfrieden insgesamt:

    Putins Konflikt mit dem Westen bezüglich der Ukraine sieht man in Nordamerika und in Israel insbesondere unter dem Gesichtspunkt, dass Putins Russland der wichtigste Partner des iranischen Regimes ist. Es wird nicht ganz grundlos befürchtet, dass Putin nun verstärkt den Iran als Partner im gemeinsamen Antiamerikanismus unterstützen und damit die Nuklearbombe der Mullahs immer wahrscheinlicher wird. Es ist dabei klar, dass Israel auch militärisch dagegen vorgehen würde und es ist fraglich, wie Putin sich dann verhält. In anderen Worten: In Israel und Nordamerika wird Putin nicht speziell wegen der Ukraine als Gefahr gesehen; sondern als eine wachsende Gefahr für den Weltfrieden insgesamt; Denn wie sich die USA und Kanada bei einer Auseinandersetzung Israels mit Putins engem Verbündeten, dem Iran, verhielten, dürfte klar sein.

    Dies hat auch gerade jetzt seinen neuralgischen Punkt, denn während Europas Hauptaugenmerk auf den Entwicklungen in der Ukraine liegt, spielt dies in Nordamerika daher eher eine untergeordnete Rolle. Hier steht zur Zeit das mysteriöse Verschwinden der Boeing 777 der Malaysia Airline an absolut erster Stelle des öffentlichen Interesses. Dies liegt weniger am Reiz des Rätsels, wie solch eine Maschine einfach verschwinden konnte; sondern daran, dass manche Umstände darauf hindeuten, dass das Mullah-Regime im Iran in diesen Vorfall verwickelt sein könnte. Viel dafür, dass Flight MH370 entführt worden ist und nachweislich befanden sich zwei Iraner mit gefälschten Pässen unter den Passagieren. In Israel hat dies zu einem erhöhten Alarmzustand bezüglich der Überwachung seines Luftraums geführt.

    A former security chief for El Al said that the disappearance of Malaysia Airlines Flight 370 points directly to Iran.

    http://www.timesofisrael.com/ex-el-al-expert-iran-likely-involved-in-mh-370/

    http://www.ibtimes.co.in/articles/543645/20140317/israel-fears-attack-hijacked-malaysian-flight-mh370.htm

    Von All diesen Verwicklungen, die Putins Aktionen die Ukraine betreffend international wie einen Kometenschweif hinter sich herziehen, erfährt man natürlich Nix, wenn man sich auf die europäische MSM verlässt; allerdings auch Nix, wenn man mit feuchtem Höschen der antiamerikanischen Propagandamaschine à la RIA Novosti infantil und gläubig nach hechelt.

  9. Kewil, besorg dir auch einen russischen Pass. Dann kann Putin dir auch helfen. Je mehr russische Pässe in Deutschland vorhanden sind, desto schneller kann die Rote Armee zur Unterstützung herbei eilen.

  10. Warum bin ich ein Putin Fan… muß doch wohl an der in Berlin regierenden Dame Merkel liegen … die DDR 2.0 Agitatorin mit
    “ aufrechtem Gang, aber ohne Rückrat“ !

    Sie wird uns alle in die „Scheiße“ reißen und ich muß dann als Partisan dieses Miststück bekämpfen… denn ich bin auf der richtigen Seite … des Russen Putin !

    Bei dieser fantastischen Rede habe ich mich ertappt sogar vor dem TV zu salutieren und habe den TV mit einer russischen Fahne versehen… bin froh jetzt eine feste politische Einstellung zu haben…. kontrolliere täglich per TV den Fortschritt der Verblödung der deutschen Masse !

  11. „Am 16. März hat auf der Krim ein Referendum stattgefunden. Dieses Referendum verlief in voller Übereinstimmung mit demokratischen Normen und internationalen Vorschriften.“

    Das ist ja schon mal eine Lüge. Denn jeder konnte am Fernsehen sehen, dass es keine geheime Wahl war, weil die Wahlzettel nicht in Umschläge kamen und die Wahlurne durchsichtig war, so dass man immer auf den eingeworfenen Zetteln sehen konnte, wie abgestimmt wurde.

    Die dreiste freche hemmungslose Methode Putins,

    gegen jeden gesunden Menschenverstand unwahre Dinge als wahr zu verkaufen und die wehrlosen Leute so unter Druck zu setzen, dass sie nicht anders können als zustimmen,

    diese Methode setzt sich leider immer mehr auch hier bei uns durch in unserer angeblichen Demokratie. Beweis ist das unglaubliche rücksichtslose, hemmungslose, dreiste, freche und menschenverachtende Vorgehen gegen MS vor der bayrischen Kommunalwahl.

    Ich weiß nicht, was in die Menschen gefahren ist. Sie halten sich nicht mehr an Anstand und Regeln, sondern machen, was sie wollen, und der Staat greift nicht ein und lässt die größten Verbrecher gewähren.

  12. Deutschland, die EU, die USA und damit auch die Nato haben NICHTS mit den Werten zu tun, die sie gerne propagieren.

    Diese Werte werden nur vorgeschoben, um die eigenen wirtschaftlichen und geopolitischen Ziele zu verwirklichen. Denn man merkt sehr schnell, wenn Völker und Regierungen die Wert für sich in Anspruch nehmen und das Ergebnis ist nicht nach dem Gusto der EUSANato ist, das Gültigkeit schnell eingeschränkt wird.

    zB. akzeptiert man eine mit Blut an den Händen klebende, nicht demokratisch legitimierte Übergangsregierung, in der Vertreter sind, mir denen man im eigenen Land nicht einmal sprechen würde. Man sichert Hilfen zu, man spricht über den EU Beitritt usw.

    Auf der anderen Seite lehnt man die Votum der Krim ab.

  13. Das einzige Gute an Putin ist, dass er als einziger sich dem Diktat der EU und der USA widersetzt, ihnen die Zähne zeigt.

    Ich hoffe, dass jetzt der Gedanke der Globalisierung endlich ein Ende findet. Denn Dieser Gedanke ist ein Wahn, der uns alle ins Unglück stürzt.

  14. Putin: So war es mit der NATO-Osterweiterung, mit der Installation von militärischer Infrastruktur an unseren Grenzen. Uns wurde immer ein und dasselbe erzählt: „Na, das geht euch nichts an.“ Es ist leicht gesagt, es gehe uns nichts an. So war es auch mit der Entfaltung der Raketenabwehrsysteme. Ungeachtet all unserer Befürchtungen bewegt sich die Maschinerie vorwärts.

    Da haben wir ja wieder diese schwachsinnige Propagandalüge der angeblichen Bedrohung Russlands durch den Raketenabwehrschirm der Amerikaner mit den Basen in Polen und Tschechien. Nach Putin würde dieser einen russischen Gegenschlag mit nuklearen Interkontinentalraketen (IBMs) auf die USA verhindern und Russland so erpressbar und hilflos machen.

    Was von Putins blumenreichen Gefasel tatsächlich zu halten ist, lässt sich exemplarisch anhand dieses Zusammenhangs für Jedermann leicht verständlich aufzeigen: Wenn man sich nämlich mal eine passende Weltkarte zur Hand nimmt, wie diese hier (anklicken!), zur Hand nimmt, wird man schnell sehen, wie schwachsinnig diese Behauptung ist.

    Interkontinentalraketen nehmen natürlich den kürzesten Weg und russische Raketen, die auf Amerika gerichtet sind, fliegen dort über Alaska und Kanada ein; zumindest so lange es weiterhin gilt, dass die Welt keine Scheibe ist. Wer meint, Raketenabwehrstellungen in Polen und Tschechien würden dabei irgendwie in der Lage sein, daran etwas zu ändern, sollte sich besser nicht als Militärberater in Russland bewerben.

    Die obige Karte zeigt allerdings ganz deutlich, dass mögliche IBMs aus dem Iran gegen die Vereinigten Staaten allerdings durchaus über Polen und Tschechien abzufangen sind. Vielleicht gefällt aber genau das Putin nicht, denn für den Iran ist Russland bekanntlich der engste und wichtigste Partner.

    Der besondere Witz an der Sache ist zudem nun auch noch, dass es schon lange einen US-Raketenabwehrschirm gegen Russland gibt. Dessen Basen stehen naturgemäß in Alaska und Kanadas Norden. Wenn Putin das allerdings zugäbe, dann müsste er mal erklären, warum die pöhsen Amis ihn damit nicht seit Jahren erpressen, ihn nuklear auszuschalten.

  15. Diese Rede ist der Hammer! Zitat,“nicht alle Freunde Deutschlands wollten die Wiedervereinigung“.das wußten wir schon immer, nun ist es mal höchstoffiziell bestätigt.
    Dank an PI für die Übersetzung.

  16. Krimtataren – Islamisches Lumpenpack sondergleichen. Ich hoffe nur, Putin lässt nicht unter denen verbreiten, dass es in der BRD pro Kopf 2.000 € Startgeld auf die Kralle gibt … so wie er es bei dem Tschetschenen-Gesindel getan hat, das hier Asyl schmarotzt und die innere Sicherheit extrem gefährdet.

  17. Putin macht unserer herrschender Polit-Elite-Clique in Europa richtig Angst.

    Endlich ein Politiker, der sich für die Belange der eigene Bevölkerung einsetzt und für den die Interessen von Öl-Konzerne oder Minderheiten wie Moslems und Zigeuner nicht wichtiger als die der eigenen Bevölkerung . In Russland hätten Asylbetrüger keine Chance und wie Putin die Spinner von Greenpeace in ihre Schranken weiß war erste Sahne.

    Jetzt hat er auch noch die nicht von der Bevölkerung gewählten EU-Polit-Kommissare und die größenwahnsinnigen Nato-Generäle gezeigt wo ihre Grenzen sind.

    Klasse Putin! Was würde ich dafür geben in Deutschland einen Politiker vom Schlage eines Putins wählen zu können!

    😉

  18. #6 Emille (19. Mrz 2014 09:00)

    Gefällt Ihnen irgendeine Aussage der Rede nicht? Haben Sie sich die Rede überhaupt durchgelesen?

    Von Ihresgleichen kommt hier seit Tagen das ewig gleiche Blabla.

  19. Emille

    Sie sind auf dem Stand von 1968 mit Ihrem Denken stehen geblieben. Die Welt hat sich aber verändert ! Die Muster haben sich verschoben :
    Die EU und auch Deutschland haben die Strukturen und Inhalte des abgestürzten sozialistischen Experimentes im Ostblock übernommen.
    Sie sind so phantasielos, dass sie die zur Pleite führenden Mechanismen des Ostblocks 1:1 übernommen haben. Unsere Eliten sind nichts anderes als abgehalfterte 68iger, die ihr Ziel im ehemaligen Ostblock sahen und immer noch sehen. Russland hat sich aber weiter entwickelt. Man hat dort schon früh die Dekadenz des Westens erkannt und Gegenmassnahmen eingeleitet, diese haben die 68iger im Mark getroffen, deshalb ihre Wut.

    Graue Eminenz
    Ihre Argumentation ist betreffs Israel vollkommen richtig, betreffs der USA sehe ich es anders : Die USA haben sich bereits von Israel abgewandt. Sie sehen ihre Zukunft an der Seite der Palästinenser und der Golfstaaten. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann sie auch versuchen, den Iran zu umgarnen. Haupttriebkraft der USA ist die Wirtschaft. Lieber die Staaten kaputt machen, Hauptsache die Wirtschaft wird amerikanisch kontrolliert. Die USA haben sich auch gewandelt : Freiheit spielt keine Rolle mehr.

  20. Das Putin ein KGB-Offizier war schon vergessen ? Hier mutieren einige zum „Russenknecht“. Falls bereits vergessen: treibende Kraft der deutschen Wiedervereinigung war übrigens auch nicht der so hochgelobte Gorbatschow. Der stand einer Wiedervereinigung eher ablehnend gegenüber. Und das „Gesabbel“ vom Kriegstreiber USA und NATO erinnert mich doch stark an die rhetorischen Ergüsse eines „Sudel-Edes“ im „Schwarzen Kanal“ des DDR Fernsehens.

  21. Besonders interessant ist die Passage über Deutschland und seine westlichen „Freunde“.
    Mitterand zum Beispiel wollte die Wiedervereinigung mit aller Macht verhindern, bevor er auf den Bauerntrick mit dem Euro kam.
    Deutschlands Westbindung war und ist fatal. Unser natürlicher Verbündeter steht im Osten. Lieber Gott, schicke uns einen zweiten Bismarck!!!

  22. @ HugBull
    Na und, lass ihn doch KGB Offizier gewesen sein.

    Die USA war zu jedem Zeitpunkt nur bei eigenen Interessen der „Freund“. In Wahrheit ist die USA das, was im Osten zerfallen ist. Die EU ist nur ein Spielball auf der gleichen Kontinentalplatte, so wie Israel für die USA nur ein Stützpunkt bei den Ölfördernden Ländern ist.

  23. #10 aramis45 (19. Mrz 2014 09:14)
    ” aufrechtem Gang, aber ohne Rückrat” !

    Für den aufrechten Gang braucht es kein Rückgrat – allerdings nur, wenn man eine sehr dicke Haut hat! 🙂

  24. Die Krim kann uns zunächst einmal ziemlich egal sein. Wir haben eigene Probleme, von denen hier auch nicht abgelenkt werden muß.

    1.Karlsruhe weist Klagen gegen ESM ab. Deutschland haftet mit 190 Milliarden für den Euro. Deutschland hatte nach der Eilentscheidung vom September 2012 als letztes Euro-Land den ESM ratifiziert, der mit bis zu 500 Milliarden Euro klamme Euro-Länder stützen soll. Dafür müssen die Euro-Staaten 700 Milliarden Euro Stammkapital bereitstellen, wobei auf Deutschland entsprechend seinem Anteil an der Europäischen Zentralbank 27,15 Prozent entfallen.

    Quelle:http://www.welt.de/wirtschaft/article125914318/Karlsruhe-gibt-gruenes-Licht-fuer-Euro-Rettungsschirm.html

    2.Die Gesetzliche Rentenversicherung hat nun den letzten Sargnagel für unsere Altersversorgung erhalten. Nahles geniale Rentenreform kostet ZUSÄTZLICH 160 Mrd. Euro.
    Gleichzeitig werden die Bürger bei der Privaten Altersvorsorge durch die Niedrigzinspolitik und das neue Gesetz zugunsten der Lebensversicherer faktisch enteignet. Das neues Gesetz soll Auszahlungen bei Lebensversicherungen kürzen indem Auszahlungen der stillen Reserve entfallen.

    3.Die kalte Steuerprogression und die Absenkung des Rentenbeitrages entfällt. Wiederum werden die Bürger nicht entlastet sondern müssen in Zukunft mit Mehrbelastungen rechnen.

    4.Gleichzeitig verteilt die Bundesregierung unsere Steuergelder in der Welt wie Prinz Karneval die Kamellen.

    5.Die intensivierte Willkommenskultur mit Vollversorgung für Fachkräfte in den Bereichen Arbeitslosigkeit, Kriminalität und Kriegsverbrechen verursacht steigende Ausgaben und ein spannendes Miteinander.

    6.Die Integrationspolitik ist gescheitert und gleichzeitig installiert die Politik einen religiösen Faschismus in Europa.

    Bei der Wahl zum 8. Europäischen Parlament am 25. Mai 2014 gilt es eurokritisch und islamkritisch zu wählen.

  25. #9 Graue Eminenz (19. Mrz 2014 09:11)

    Sie sind doch nicht etwa ein ewig gestriger heißer Nato-Kalter-Krieger?

    😆 😆 😆

  26. @ #9 Graue Eminenz (19. Mrz 2014 09:11)

    Ach, das Flugzeug wird jetzt zur Giftgasanlage des Irans.. oder soll ich Sender Gleiwitz sagen?

  27. #21 lion8 (19. Mrz 2014 09:32)

    Den Wandel der USA sehe ich auch mit ganz großer Sorge. Um es mit Sarrazin zu sagen: Die USA schaffen sich ab. Nun werden sie seit gut 50 Jahren von Links-Unken immer wieder als „gleich gehen sie unter“ weggeschrieben (es gibt darüber Millionen Bücher, ohne daß da irgendwas untergeht), aber was da im Land heranwächst, ist bedenklich:

    Sie sind junge Amerikaner, und „Sozialismus“ hat für sie einen besseren Klang als „Kapitalismus“. Sie begegnen der Kirche mit Distanz und bejahen den starken Staat. Sie wollen illegale Einwanderer einbürgern. Umweltschutz ist ihnen weniger wichtig als die Gleichberechtigung der Homosexuellen. Sie sehen ihr Land nicht als Weltpolizisten und sich nur bedingt als Patrioten.

    Die Rede ist von den 18- bis 33-jährigen „Millennials“. Die Millennials stellten 2012 entscheidende 29 Prozent der Wahlberechtigten. 2016 werden es schon 36 Prozent sein.

    Nun sind Prognosen immer schwierig, vor allem, wenn sie die Zukunft betreffen, aber dieser weltweite Trend aller westlichen Gesellschaften, traumtänzerischen Unsinn zu produzieren, ist bedenklich.

    Die OIC lacht. Die IRI feiert. Die Moslembruderschaft jubiliert.

  28. #1 what be must must be (19. Mrz 2014 08:43)
    Wir wären – ohne Internet – auf die Lügen der Systempresse angewiesen. Danke, PI!
    ++++

    Ich denke, dass deshalb bald eine Zensur des Internets durch den Bundestag und durch die EUdSSR kommen wird!
    Erdogan zeigt Deutschland und der EUdSSR, wie es gemacht werden muss.

  29. HugBull
    Der Schwarze Kanal ist doch wohl eher in ARD und ZDF zu sehen.
    Natürlich sind USA und EU Kriegstreiber: siehe Naher Osten und jetzt Ukraine ! Die Methoden der Umstürze gleichen sich. Wem nützt es, ist die entscheidende Frage ! Es nützt eindeutig der weiteren Landnahme durch die EU, ihrem Hegemoniestreben, ihren wirtschaftlichen Interessen.

  30. @6: Emille: Lieber einen W. Putin als Staatsoberhaupt als diese Pseudodemokraten, die sich lieber über irgendwelche fiktiven „Geschlechter“ den Kopf zerbrechen, als gescheite Politik zu machen ! Hier geht doch alles den bach runter – BW und der grüne Kretschmar sind das leuchtende Bespiel für diese Art der Degeneration ! Wenn ich schon unsere völlig unfähigen und weltfremden Polit – kasperköppe sehe krieg ich das kotzen ! An dem Tag, an dem diese Mißgeburt „EU“ endlich den Geist aufgibt, werd ich Freudentänze machen !

  31. … na wenigstens klingt es gut, was Putin da sagt.

    Wenn Murksel mit der Futterleiste klappert, kommt da mittlerweile nur noch verachtenswerter, schleimiger Propaganda-Auswurf raus. Ich stelle mir vor, die AmiInvasorenhörige Marionette würde ähnlich gut klingende Reden halten, die Verwirrung des Schland-Zipfelmichis wäre ungleich größer.

  32. Warum schäumen West-Demokraten und West-Medien vor Wut, wenn Völker und Nationen ihr Selbstbestimmungsrecht praktisch ausüben? Z.B. die Menschen auf der Krim oder in der Schweiz.

    Etwa – weil hier eine Bewegung erkennbar ist, die der Globalisten-Strategie des „Teile und Herrsche“ und der Ausplünderung Paroli bietet?

    Wie sieht die Strategie der Globalisten aus? (u.a. z.B. Wallstreet- und Pentagon-Strategie-Berater Thomas Barnett in „Blueprint for action“):

    Die Zerstörung und Zersetzung der Völker und Nationen ist erkennbar u.a. in 5 Strategie-Strängen – die zu einer Gesamt-Strategie wie folgt zusammengefaßt werden können:

    (1) militärische Besetzung: die Globalisten stehen mit ihren Söldnern in 130 Staaten auf 700 Stützpunkten – und halten ihre Statthalter dort unter Aufsicht und so in Schach.

    (2) wirtschaftliche Besetzung der Staaten: Durch ihre militärische Präsenz erzwingen die Globalisten das ungehinderte Hereinfließen von Investitionen und Herausfließen von Profiten – und die Annahme ihres Dollars. Siehe TTIP, Derivate u.a.

    (3) Zersetzung und Enteignung der Nationen: Die Kriege und ständigen Umsturzversuche seit 200 Jahren gegen die Völker und Nationen haben das Ziel der Kolonisierung, der Befreiung der Nationen von ihren eigenen Ressourcen (Öl,…) und ihren Zentralbanken. Die Geldschöpfung aller Nationen soll in die Hände der Internationalisten gelangen – und dort verbleiben. Schuldgeld-System und Zinses-Zins inklusive.

    (4) Die kulturell-inquisitorische mediale Zersetzung der Werte und Traditionen, Zerstörung der Familie und das Einpflanzen neuer Werte wie z.B. Gendering durch Hollywood und Co. und EU-Diktatur bereiten die Menschen mental auf ihr künftiges Dasein als entwurzelte Welteinheitsmenschen, Zombies – und am Ende als Biomasse vor.

    (5) volkliche Zersetzung und Austausch der Menschen und Völker

    a) Dies geschieht durch die Forcierung der Einwanderung von orientalischen und negroiden Menschen nach Europa.
    b) Um sie zu instrumentalisieren als Lohndrücker
    c) und durch Rassenmischung bzw. Rassenkrieg in Europa die bisherige ethnische, kulturelle, werte-mäßige und soziale Struktur zu zerstören
    d) und letztendlich durch dieses geschaffene Chaos einen möglichen Widerstand gegen die NWO zu verunmöglichen. („teile und herrsche“)

    Und um damit aus diesem Chaos die Grundlage zu schaffen für die endgültige neue Ordnung (= Neue Welt-Ordnung) zu schaffen. Denn ein in sich einiges Volk bzw. eine Nation unter einer klaren Führung ist die letzte organisierbare Formation zur Solidarisierung gegen die NWO, die zerstört werden muß. Genau das wissen die Internationalisten – und handeln. Und genau nach dieser Strategie werden die noch verbleibenden selbständigen und selbstbewußten Nationen und Völker zersetzt bzw. mit Krieg überzogen. Und ihrer Führung beraubt. Die Einkreisungspolitik gegen Rußland und China sind die letzten großen Schachzüge.

    Und – die hiesige politische Kaste und die meisten Medien spielen dieses Spiel mit.
    Warum wohl?

    http://www.gehirnwaesche.info/
    Dazu passend: die Globalismus-Studie, die auch die neuesten Erkenntnisse aus der Hirnforschung und NLP berücksichtigt:

    „Die erfolgreichsten Gehirnwäsche-Techniken. Der Globalisierungs-Fanatiker. Ein Psychogramm der Westlichen-Werte-Demokratie“.

    Zur Zusammenfassung: http://www.gsm-grunwald.de/Gehirnwaesche_Zsfg.pdf und zum Interview mit dem Buchautor: http://www.gehirnwaesche.info/

  33. Klar und verständlich, vertrauensvoll und aufrichtig, wirken die Worte. Keine Spur eines trennenden oder verstörendem Nationalismus. Auch kein wilder Aufruf eines Patrioten. Und dennoch, der Ruf nach Aussöhnung, Verständigung und die wichtigen Eingeständnisse eigener “Vergehen” aus der Historie verwirren und setzen sich fest. Nie zuvor hab ich derart Ergreifendes von einem Staatsmann zu Ohren bekommen.
    Nie zuvor hab ich mich verbundener fühlen dürfen mit den slawischen Völkern.
    Ich schäme mich für unsere Regierungen die diese ausgestreckte Hand abhacken möchten!
    Noch viel gefährlicher finde die kriegstreibenden medienwirksammen Hasstiraden der BRD Volksverräter!
    Und ist es nicht beschämend, daß es in den mit Milliarden und Abermilliarden finanzierten staatlichen Medien nirgendwo die Rede von Putin im Original zu lesen gibt, sondern nur deren Meinungen ÜBER die Rede?
    Die Medien sagen uns: “Gebt uns viel Geld, damit wir objektiv und unabhängig berichten können!”
    Dann nehmen sie unser Geld und lügen uns trotzdem an!
    Was für ein gieriger, amoralischer Abschaum.

    Und es macht mir Angst, daß die USA/EU nicht locker lassen.
    Die WOLLEN Krieg.

  34. Von den Siegermächten des Zweiten Weltkrieges waren tatsächlich es einzig und allein die Vereinigten Staaten, die von Anfang an die deutsche Wiedervereinigung unterstützt hatten.

    Putin: Ich möchte daran erinnern, dass im Verlauf der politischen Konsultationen zur Vereinigung der BRD und der DDR (…) bei weitem nicht alle Vertreter der Länder, die Verbündete Deutschlands waren und sind, die Idee der Wiedervereinigung befürwortet haben. Unser Land hat, ganz im Gegenteil, das aufrichtige und unaufhaltsame Streben der Deutschen nach nationaler Einheit eindeutig unterstützt. Ich bin mir sicher, dass Sie das nicht vergessen haben.

    Vor Allem habe ich nicht vergessen und sollte nicht vergessen werden, dass Putin 1985 bis 1990 KGB-Offizier in der “DDR“ war und von seinen Kollegen “Offizier Stasi“ genannt wurde, weil er total begeistert davon war, wie dieser tyrannische Dienst das Land so lange im eisernen Griff halten konnte.

    Vergessen werden sollte auch nicht, dass Putin selbst bezüglich der Montagsdemonstrationen sowohl Moskau als auch Ostberlin dazu geraten hatte, endlich die Panzer rollen zu lassen. Bekannt ist außerdem, dass Putin Gorbatschows Öffnungs- und Liberalisierungspolitik zutiefst ablehnte und insgesamt daher schon immer gegen Alles war, was die deutsche Wiedervereinigung erst eingeleitet und ermöglicht hatte. Gegen die Wiedervereinigung hatte Gorbatschow sich dann auch lange und bockig gestemmt, bis Kohl sie ihm schlicht abgekauft hat. Es ist daher schon eine Unmöglichkeit, davon zu sprechen, dass das russische Volk diese befürwortet hätte; insbesondere, da es in der Sowjetunion ganz bestimmt nun auch nicht eine Meinungsumfrage diesbezüglich gegeben hat.

    Wer die nüchternen Tatsachen kennt, kann in diesem Punkt bestenfalls über Putins komplette Verdrehung der Tatsachen lachen. Das Lachen gefriert aber, wenn man sich bewusst macht, welche Rolle Putin selbst in der “DDR“ spielte und wie er als KGB-Offizier zu den Entwicklungen damals stand.

    Sicherlich stimmt es, dass Frankreich und Großbritannien sich auch erst – gelinde gesagt – als wenig begeistert von einer deutschen Wiedervereinigung zeigten. Mit den Franzosen kam Kohl dann überein, indem er den €uro in Aussicht stellte. Großbritannien allerdings änderte seine Einstellung, nachdem der damalige US-Präsident G. H. Walker die britische Premierministerin Thatcher in einem Telephonat mal ordentlich auf den Topf setzte und ihr den Marsch blies.

    Von den Siegermächten des Zweiten Weltkrieges waren tatsächlich es einzig und allein die Vereinigten Staaten, die von Anfang an die deutsche Wiedervereinigung unterstützt hatten. Geflissentlich verschweigt Putin dies hier natürlich und erzählt stattdessen eine satte Lüge über irgendeine imaginäre Unterstützung des russischen Landes (?).

  35. Sehr gute Rede von Putin, vor allem die Verweise auf die Schurkenstücke in Jugoslawien und Libyen treffen voll ins Schwarze. Die verkommene Bande in Washington und Brüssel sollte mal besser im Glashaus nicht mit Steinen werfen.

  36. An alle Deutsche Buergerinen und Buerger,
    An alle deutsche Unternehmer.

    … “wacht endlich auf”:

    Euer Arbeitsplatz bzw. Unternehmen ist in Gefahr.

    ———————————-

    Dank militärischer Unterstützung der NATO fühlt sich die Putschistenregierung in Kiew offenbar stark genug, Russland militärisch zu begegnen. Eine entsprechende Vorlage für Beschlüsse wurde den Abgeordneten der Rada ausgehändigt.

    An einer friedlichen Lösung des Konflikts mit Russland ist die Maidan-Koalition nicht interessiert. Sämtliche Angebote für eine Verbesserung des aufgeheizten Klimas wurden ausgeschlagen und noch mehr Öl ins Feuer gegossen. Nicht nur die gebrochenen Abmachungen hinsichtlich einer Übergangsregierung der nationalen Eintracht bis zu den Neuwahlen trugen dazu bei. Auch die zunehmenden Repressionen gegen die russische Minderheit und die Gründung einer Nationalgarde aus Mitgliedern des „Rechten Sektors“.

    Die Vorlage für die Rada des Abgeordneten Oleg Lyaschko, welche vom ukrainischen Parlament beraten werden soll, beinhaltet folgende Punkte:

    Die Ergebnisse des Krimer Referendums werden unter keinen Umständen anerkannt. Die Krim wird nicht an Russland übergeben.

    Alle Verträge und Übereinkommen mit Russland werden nichtig, einschließlich Verträge bezüglich der Schwarzmeerflotte-Stationierung auf der Krim.

    Es soll die Todesstrafe für die Zeiten des Krieges mit Russland, für alle Verräter, Deserteure, Marodeure, Mörder und Spione eingeführt werden.

    Alle Bürger, die an jeglichen „separatistischen Kundgebungen/Demonstrationen“ teilnehmen, werden des Staatsverrats angeklagt und verlieren ihre ukrainische Staatsangehörigkeit.

    Einigen widerspenstigen Abgeordneten der Werchowna Rada – Oleg Tsarew, Vadim Kolesnitschenko und Boris Deutsch – soll das Abgeordneten-Mandat entzogen, und diese unter Anklage gestellt werden.
    Die Rada soll die volle Kampfbereitschaft ausrufen und Milizen erstellen lassen.

    Es ist davon auszugehen, dass die meisten dieser Punkte auf große Zustimmung in der fast ausschließlich noch von Vertretern der Maidan-Koalition besetzten Rada stoßen. Wer Kritik übt oder eine weniger aggressive Haltung einnimmt, läuft Gefahr, vom Maidan-Regime bestraft zu werden. Lyaschko bittet die EU, die USA und die NATO weiterhin um volle materielle und logistische Unterstützung. Insbesondere verlangt er modernste Waffen und militärische Ausrüstung.

    Wie lange wollen die EU und die USA diesem widerwärtigen Treiben noch zusehen, die Schuld weiterhin den Russen zuschieben und sie mit Sanktionen bestrafen? Wie lange wollen unsere politischen Vertreter dieses Regime noch stützen?

    Die Krim hätte nie ein Referendum für die Rückkehr zu Russland abgehalten, wenn die nationalistische Führung in Kiew nicht derart aggressiv gegen die russische Minderheit und Russland selbst vorgegangen wäre. Schuld daran waren die Milliarden an Dollar aus den USA und der EU, mit der dieser Putsch und die daraus entstandenen Folgen finanziert wurden. Als Dank dafür werden wir noch in einen Krieg hineingezogen, den kaum jemand will.

    Ihr

    Marco Maier

    http://www.buergerstimme.com/Design2/2014-03/ukraine-will-krieg-mit-russland/

    ————————————

    Deutsche Unternehmen stellen Geschäfts-Pläne in Russland zurück
    Deutsche Mittelstands Nachrichten | 15.03.14,

    Geschäftsbeziehungen deutscher Unternehmen in Russland werden zunehmend auf Eis gelegt. Verbindliche Verträge werden hinausgezögert. Die deutsch-russische Handelskammer bezeichnet den Kursverlust des Rubels als „gigantisches Problem“. Beschränkungen im Handelsverkehr kämen vor allem der asiatischen Konkurrenz zugute.

    http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2014/03/60409/

    —————————

    Stahlkrise trifft Anlagenbauer SMS-Group hart

    Entlassungen drohen, auch durch Krim-Krise.

    http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article125905927/Stahlkrise-trifft-Anlagenbauer-SMS-Group-hart.html

    ————————-

    Die Machtpolitik um die Ukraine

    Dirk Müller im Tagesausblick 14.03.2014

    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=QEgQGPgMVRA

    ————————-

    AllgäuTV AllgäuerPromotion

    Krim Ukraine Fakten Lügen

    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=88rjRcyNAPE

  37. #19 Powerboy (19. Mrz 2014 09:28)

    Endlich ein Politiker … für den die Interessen von Öl-Konzerne …. nicht wichtiger als die der eigenen Bevölkerung

    Putin sind die staatlichen russischen Öl/Gaskonzerne außerordentlich wichtig. Für die setzt er sich unbarmherzig ein. Ich verstehe, daß viele Putins konsequent machtpolitisches Vorgehen loben. Er vertritt aber gnadenlos eigenen Interessen. Wenn die USA diese vertreten, werden sie wie die Rohrspatzen „beschumpfen“.

    Daß sie grandiose Fehler begangen haben – und damit meine ich vor allem, daß sie ihre Kriege nicht konsequent zu Ende führen, sondern aus lauter Menschlichkeit den Feinden ihrer Gesellschaftsordnung wieder und wieder achtmillionen Schlupflöcher lassen und glauben, die wären alle so friedlich wie die Deutschen nach der bedingungslosen Kapitulation 1945 – kreide ich ihnen bitter an. Auch, daß sie nicht lernen. Aus der Libyen-Kiste haben sie sich immerhin so weit wie möglich rausgehalten (ganz ging nicht). Das lief unter französischer Regie.

    Was noch keiner bedenkt: Wir werden eher früher als später über die Wiederaufnahme der Wehrpflicht reden. Was ja außerordentlich positiv ist. 😀

    Might is Right. Das ist die Lektion der Stunde. Eine uralte Lektion, die bei vielen vergessen ist.

  38. # 23 HugBull

    „…Gorbatschow. Der stand einer Wiedervereinigung eher ablehnend gegenüber.“

    Wo haben Sie denn das her? – Grundsätzlich geht es ja hier gar nicht darum, Putin und Rußlands Politik zu hofieren oder zu idealisieren. Politik ist und bleibt eine Machtfrage mit wenig Platz für Sentimentalitäten geschweige denn humanistischen Moralkitsch. Insofern macht Putin nur seinen Job – und zwar gut, da im Interesse seines Landes. Von welchem Politiker im Westen kann man das behaupten?
    Sehen Sie die ganze Sache doch einfach mal aus diesem Blickwinkel: Macht es nicht stutzig, wenn die gleichgeschalteten Systemmedien ausnahmslos einer Meinung sind??? – Wo alle einer Meinung sind, wird meistens gelogen!

  39. http://1.bp.blogspot.com/_qpE5hNwi618/SmW-q2laqxI/AAAAAAAABH0/kOWMk9nHmPE/s1600-h/putin-cross.jpg

    Putin, ehemals KGB, ist bekennender Christ, trägt immer das Kreuz seiner Mutter um den Hals.

    http://www.sackstark.info/wp-content/uploads/2008/06/busen-angela-d-merkel-2008.png

    Merkel, Anführerin einer angeblich christlichen Partei
    trägt kein Kreuz, schadet dem Christentum durch öffentliches Lügen und Unterstützen von Neofaschisten in der Ukraine und islamistischen Terroristen in Syrien.

    Da ist mir Putin lieber.

  40. #49 Zwiedenk (19. Mrz 2014 09:58)

    Das ist schon der Zweite.
    Der erste Papagei ist schon gestorben wegen Erschöpfung.

  41. @lion8 „..Der schwarze Kanal war eine politisch-agitatorische Sendung des DDR-Fernsehens..“

    Und wo bitte ist die USA ein Kriegstreiber im Nahen Osten bzw. die EU in der Ukraine ? Hat in der Ukraine irgend ein Verschwörungstheoretiker US- oder NATO Truppen gesichtet oder waren es wohl doch eher die Russen ? Aber klar, der USA Hass passt gut in die heutige Zeit. Übrigens, gut geschrieben @Graue Eminenz

  42. #8 My Fair Lady (19. Mrz 2014 09:10)

    #6 Emille (19. Mrz 2014 09:00)
    Typisch PutinIinfo:
    Den noch moderaten Zentralismus der EU bekämpfen und den diktatorischen Zentralismus Putins unterstützen. …

    Bullshit! Die EU ist heutzutage weit zentralistischer als Putin. Die Kommunisten, wie Barroso, werden uns einmal ruinieren.
    ———————————————

    So ist es! Barosso ist bekennender Maoist!

    ..dazu wahrscheinlich auch direkt oder indirekt eingebunden in die Sache mit dem Kinderhaendlering in Portugal..

    Er war auch derjenige , der sich zu dem Zeitpunkt, als das Ding teilweise hochgenommen wurde, schnell nach Bruessel EU verpisste!

    Und Alle Groessse aus Politik wissen darueber bescheid!!!

  43. Putin, ehemals KGB, ist bekennender Christ, trägt immer das Kreuz seiner Mutter um den Hals.

    Präsidentschaftskandidat verspricht Einsatz für Bedrängte im Ausland – Putin reagierte auf die Aussage des russisch-orthodoxen Metropoliten Ilarion, dass alle fünf Minuten ein Christ für seinen Glauben sterben müsse.

    Der russische Premierminister und Präsidentschaftskandidat Wladimir Putin will verfolgte Christen im Ausland in Schutz nehmen.

    Dieses Versprechen gab er am 8. Februar in Moskau bei einem Treffen mit Vertretern verschiedener Konfessionen. Putin reagierte auf die Aussage des russisch-orthodoxen Metropoliten Ilarion, dass alle fünf Minuten ein Christ für seinen Glauben sterben müsse. Besonders aktuell sei die Verfolgung, so der Leiter des Außenamtes des Moskauer Patriarchats, in Ländern wie Irak, Ägypten, Pakistan und Indien.

    Dagegen ist diese Merkel-Partei doch nur ein feuchter Furz.

  44. Welches sind eigentlich die Sanktionen gegen die Türkei wegen der völkerrechtlich illegalen Besetzung von Nordzypern?

  45. #37 Graue Eminenz

    „Von den Siegermächten des Zweiten Weltkrieges waren tatsächlich es einzig und allein die Vereinigten Staaten, die von Anfang an die deutsche Wiedervereinigung unterstützt hatten.“

    Ja, sie wollen uns nur Gutes, wie schon Roosevelt und Morgenthau. Ernennen wir die Amis doch einfach zum „großen Bruder“! Damit hat man in Deutschland doch Erfahrung…

  46. #37 Graue Eminenz (19. Mrz 2014 09:55)
    Von den Siegermächten des Zweiten Weltkrieges waren tatsächlich es einzig und allein die Vereinigten Staaten, die von Anfang an die deutsche Wiedervereinigung unterstützt hatten.

    Und was ist mit den Stalin Noten?

  47. Als einen Wendepunkt in der Weltgeschichte http://de.ria.ru/politics/20140318/268063447.html hat der Staatsduma-Vorsitzende Sergej Naryschkin die Wiedervereinigung der Krim und Rußlands bezeichnet.
    „Ich kann annehmen, daß dieses Ereignis ein Wendepunkt in der Weltgeschichte ist, ein Umbruch in der Konfrontation zwischen Gut und Böse, zwischen Weiß und Schwarz“, sagte Naryschkin am Mittwoch bei einem Treffen mit Parlamentsabgeordneten der Krim und der Stadt Sewastopol.
    „Die letzten 23 Jahre in der Geschichte der Krim waren eine Geschichte des qualvollen Wartens auf die Wiedervereinigung. Wir müssen zugeben, daß Rußland nach 1993 stets verloren hat – seine Territorien und seine Menschen. Erstmals bekommen wir unsere Territorien und unsere Landsleute wieder zurück.“
    http://de.ria.ru/politics/20140319/268066687.html

    *** ÖL INS FEUER *** +++ Fuck the EU +++

  48. 38 graue Eminenz
    Es ist nicht von Interesse, was einmal gewesen ist oder war und wer was wann gemacht, oder gesagt hatte!
    JETZT ist die USA/EU im Unrecht und betreibt übelste Kriegshetze gegen diverse andere souveräne Länder die sie nichts angehen!
    Und das im Namen der „Menschenrechte und befreiung der Völker“! Scheinheiliger und verlogener geht es nicht mehr.

    Das Problem im Moment stellt die absolute Willkürherrschaft der USA/EU dar; das Völkerrecht oder “Menschenrechte” sind das Papier nicht wert, auf denen sie stehen.
    Und zwar deshalb, weil insbesondere die USA sich nicht mal mehr im Geringsten an irgendwelche völkerrechtlichen Vereinbarungen hält.
    Wenn du eine solch gehirngewaschene Kreatur bis, die das nicht sieht, halt einfach mal dein kriegshetzerisches Maul!
    Und übrigens, die ganze Asylantenflut verdanken wir auch der zündelnden USA! Unsere EU-Verräter sind doch nur eure Komplizen.

  49. # 43 HugBull

    Vielleicht fragen Sie mal bezüglich der US Kriegstreiberei einen Iraker oder Syrer.Bei deren Antworten müssen Sie aber ganz tapfer sein.

  50. 1.500 € Schadensersatz für Kopftuch. OLG Celle. Wo bleibt mein Bericht, den ich an PI geschickt habe!!!! Das ist ein Dammbruch!!!!! Den Schadensersatz muss eine Arbeitsvermittlerin zahlen, weil sie das Kopftuch ablehnte.

  51. @ #26 HugBull

    Schwachsinn! Gerade die Westalliierten hatten etwas gegen die Wiedervereinigung. Und nur unter der Bedingung alle Ostgebiete zu verschenken, bekam Kohl der Verräter den Segen der westlichen Besatzer!

    Die Russen wollten damals sogar über Ostpreußen verhandeln, aber der NWO-Knecht Kohl lehnte dankend ab.

  52. #37 Graue Eminenz (19. Mrz 2014 09:55)

    Ich möchte daran erinnern, dass im Verlauf der politischen Konsultationen zur Vereinigung der BRD und der DDR (…) bei weitem nicht alle Vertreter der Länder, die Verbündete Deutschlands waren und sind, die Idee der Wiedervereinigung befürwortet haben. Unser Land hat, ganz im Gegenteil, das aufrichtige und unaufhaltsame Streben der Deutschen nach nationaler Einheit eindeutig unterstützt.

    Bei der Passage mußte ich sofort an die Stalinnoten der 50er denken. Fast wörtlicher Text. Der alte UdSSR-Traum, ein neutrales Deutschland zu haben und es mit diesem Köder (Wiedervereinigung) aus der Nato zu lösen.

    Nach dem Zusammenbruch der UdSSR und der (beschränkten) Öffnung der Moskauer Archive zeigte sich, daß die damalige Ablehnung von Stalins Angebot richtig war: Es hätte damals sofort zur kompletten sowjetischen Besetzung Deutschlands geführt.

    Ich sehe in der Bewunderung Putins die Sehnsucht nach einer deutschen Politik, die konsequent deutsche Interessen vertritt und nicht immer nur mit dem Scheckbuch wedelt. Die sind: Sichere Rohstoffversorgung unter Umgehung des Nahen Ostens (und stop der idiotischen „Energiewende“), stop der Islam/Afrikainvasion, Stärkung Israels, Sicherung der eigenen Grenzen, verläßliche Bündnisparter.

    Out Of Area-Einsätze gehören auf den Prüfstand. Ebenso die ROE, die ich für viel zu lasch bis komplett kontraproduktiv halte. Vor allem bei OOA-Einsätzen.

    Die IRI lacht sich inzwischen komplett weg (schön wäre es ja in realiter 😉 ). Die war ja ohnehin schon begeistert, daß der Westen den Blödkram vom „moderaten Rohani“ fraß.

    Kurz: Wir haben eine Weltlage, die brenzliger ist, als sie je zu Zeiten des Kalten Krieges war. Dazu gehört auch die irrlichternde Nahost-Politik von Obama (u.a. komplettes Fallenlassen des ägyptischen Verbündeten -> Morsi), der die amerikanische Politik schlimmer beschädigt hat, als es ein Bush je konnte.

    Auch ich bin in großer Sorge.

  53. #42 Bourguignon
    Ja, Gorbatschow stand einer Wiedervereinigung eher ablehnend gegenüber. Empfehle Ihnen sich einfach etwas genauer mit der Geschichte der Wiedervereinigung auseinanderzusetzen.

  54. Ja man macht die Abstimmungen nur da wo man aufrgund der aktuellen Stimmungslage davon ausgehen kann sie zu gewinnen und zu kontrollieren. So geht das nicht. Die Krim ist Teil der Ukraine. Putin ist genauso schlimm wie Obama. Vlt weniger verlogen. Das „historische Deutschland“ (wer soll das eigtl definieren? Putin?) ist auch dank Russland lange nicht wiedervereinigt.

  55. Blinder Antiamerikanismus ist genauso verwerflich wie der von einigen hier Amerika-Arschkriechismus.

    Und an die Verfechter letzterer „Religion“ sei gerichtet: Die USA haben viel Gutes für die BRDeutschen nach dem 2. WK getan.

    Sie haben uns aber auch das Anwerbeabkommen mit den Türken eingebrockt, unter dem noch unsere Urenkel leiden werden!

  56. #15 Graue Eminenz (19. Mrz 2014 09:24)

    Was von Putins blumenreichen Gefasel tatsächlich zu halten ist, lässt sich exemplarisch anhand dieses Zusammenhangs für Jedermann leicht verständlich aufzeigen: Wenn man sich nämlich mal eine passende Weltkarte zur Hand nimmt (…)
    —-
    Wer mal einen – neutralen – Blick auf die Landkarte wirft, kommt zwangsläufig zu
    folgender Feststellung:
    Keine Regierung Russlands – egal welcher Coleur, ob demokratisch oder diktatorisch – wird je zulassen, dass auf der Krim die NATO-Fahne flattert!
    Und dass das europäische Militär-Bündnis in den letzten beiden Jahrzehnten sich peu a peu Richtung Russland vorgeschlichen hat, ist auch FAKT!
    Wer führt denn – momentan und in der jüngeren Vergangenheit – die Kriege auf dieser Welt??

  57. 9 graue Eminenz
    „In Israel und Nordamerika wird Putin nicht vorrangig oder allein wegen der Ukraine als Gefahr gesehen; sondern im Moment vor Allem als eine wachsende Gefahr für den Weltfrieden insgesamt:“
    Sie sind ein übler, geifernder Kriegshetzer!
    Genau wie die USA. Als eine Gefahr für den Weltfrieden sehe ich nur die Amis, selbst die Mullahs stellen eine kleinere Gefahr dar!

  58. Habe mir mal die 2+4 Verträge angeschaut: Manöver auf dem ehemaligen DDR-Gebiet verboten, wegen Angst vor NATO-Osterweiterung.

    Heute US-Vize Biden in Polen und im Baltikum, warnt vor NATO-Bündnisfall, droht Rußland mit weiteren Sanktionen.

    Um es mit Folker Hellmeyer zu sagen: Putin hat die Appeasementpolitik gegenüber dem Westen beendet.

    Statt jetzt mal einen Gang zurückzuschalten, gießen unsere Politheinis aber munter weiter Öl ins Feuer. Und treiben Rußland ohne Not in Chinas Arme.

  59. #56 Achot

    Meinen Gastbeitrag zu diesem Thema hat PI nicht in den Blog gestellt – paßt jetzt aber wohl auch hier hin:

    „Stalin-Note“ veröffentlicht

    DDR-Ministerpräsident Otto Grotewohl sagte am 14. März 1952 vor der Volkskammer: „Die am Dienstag veröffentlichte Note der Sowjetregierung an die Westmächte und der gleichzeitig unterbreitete Entwurf der Sowjetregierung für einen Friedensvertrag mit Deutschland hat die Lage in internationalem Maßstab wie auch für das deutsche Volk grundlegend geändert. Mit diesen Vorschlägen der Union der sozialistischen Sowjetrepubliken sind der Kampf um den Abschluß eines Friedensvertrages und damit der Kampf um die Wiederherstellung der Einheit Deutschlands in ein höheres Stadium eingetreten. Die Sowjetregierung hat ihre früheren zustimmenden Erklärungen in ihrer Note vom 10. März so eindeutig unterstrichen, daß nunmehr weder die Westmächte noch Bonn einer klaren Antwort ausweichen können.“

    Friedensvertrag und Kalter Krieg

    Was DDR-Ministerpräsident Otto Grotewohl am 14. März 1952 vor der Volkskammer so pathetisch anpries, war die sogenannte Stalin-Note an die anderen drei Kriegsalliierten, die Westmächte USA, Großbritannien und Frankreich. Kernstück des Vorstoßes aus dem Kreml war der Entwurf eines Friedensvertrages der Kriegsalliierten mit Deutschland. Darin hieß es unter Punkt zwei: „Sämtliche Streitkräfte der Besatzungsmächte müssen spätestens ein Jahr nach Inkrafttreten des Friedensvertrages aus Deutschland abgezogen werden. Gleichzeitig werden sämtliche ausländische Militärstützpunkte auf dem Territorium Deutschlands liquidiert.“

    Und unter Punkt sieben war zu lesen: „Deutschland verpflichtet sich, keinerlei Koalitionen oder Militärbündnisse einzugehen, die sich gegen irgendeinen Staat richten, der mit seinen Streitkräften am Krieg gegen Deutschland teilgenommen hat.“

    Das aber hieß nichts anderes als die völlige politische und militärische Neutralität eines wieder vereinigten Deutschlands.
    Wir hätten also in Deutschland die Wiedervereinigung, Neutralität wie in der Schweiz und eine richtige Verfassung haben können.
    Die Westmächte, allen voran die USA, hatten mit dem westlichen Teil Deutschlands, der jungen Bundesrepublik, längst andere Pläne. Westdeutschland sollte – vor allem nach dem Willen der USA – so schnell wie möglich in ein politisches und militärisches Bündnis des Westens eingebunden werden. Letzteres sollte zunächst in einer Europäischen Verteidigungsgemeinschaft verwirklicht werden. Diese scheiterte später am Einspruch der Französischen Nationalversammlung. Leider wurde mit der Unterzeichnung der Deutschlandverträge am 26. Mai 1952 durch die Westmächte eine eindeutige Antwort auf die Stalin-Note vom 10. März gegeben, die formell unbeantwortet blieb.

    Zu der Zeit hatte auch der Kalte Krieg zwischen Ost und West seinen ersten Höhepunkt erreicht und drohte sogar im Korea-Konflikt zum Dritten Weltkrieg umzuschlagen.

    Gibt es heute Parallelen zum Umsturz in der Ukraine? Der Westen
    macht mit Sanktionsdrohungen so lange „auf dicke Hose“ bis Putin gezwungen ist mit starken Maßnahmen zu reagieren. Die ganze EU-Bagage heult über Nazis und Rechtspopulisten biedert sich aber wie die Zonen-Wachtel Merkel der sogenannten provisorischen Übergangsregierung der Ukraine als Sprachrohr an. Nachweislich sind diese „Politiker“ aber Rechtradikal oder korrupt. Timoschenko verfügt über ein persönliches Vermögen von bis zu sechs Milliarden Pfund (laut Times).
    Also lautet die Frage: Cui bono ?

    Bundeskanzler Konrad Adenauer erläuterte Anfang Mai 1952 vor dem Bundestag, was die Verträge mit den Westmächten für die politische Zukunft Deutschlands bedeuteten: „Bei der Frage, ob Genehmigung der Verträge oder nicht, handelt es sich – in wenigen Worten zusammengefaßt – darum, ob sich die Bundesrepublik Deutschland an den Westen anschließen soll oder nicht, ob sie sich den Schutz des Atlantischen Verteidigungssystems sichern soll oder nicht. Ob sie die Integration Europas – einschließlich Deutschlands – will oder nicht.“

    Nach Adenauers Willen hieß es: „Wir wählen die Freiheit“.

    Da die Stalin-Note unbeantwortet geblieben war, versuchte der Osten zwischen dem 10. März und dem 26. Mai, dem Tag der Unterzeichnung der Deutschlandverträge, im östlichen Sprachgebrauch „Generalvertrag“ genannt, das Zustandekommen des westlichen Vertragswerkes unter allen Umständen zu verhindern. So beurteilte Walter Ulbricht, der Staatsratsvorsitzende der DDR den „Generalvertrag“ auf einer Pressekonferenz am 12. Mai 1952 in Ost-Berlin wie folgt: „Die Unterzeichnung des Generalvertrages durch die Adenauer-Regierung würde bedeuten, daß die Adenauer-Regierung offen ihr Gesicht als amerikanische Protektoratsregierung zeigt und mit der Unterzeichnung des Generalvertrages trägt die Adenauer-Regierung das Kainszeichen des nationalen Verrates auf der Stirn.“

    Die Stalin-Note vom 10. März 1952 nicht beachtet zu haben war keine vertane Chance für eine frühe Wiedervereinigung (so sehen es inzwischen die Geschichtsschreiber). Es war die dickköpfige Fortsetzung einer Politik der Westbindung. Adenauer hielt es letztlich für eine Politik der Stärke. Drei Jahre später vor dem Bundestag erläuterte Adenauer seine Ansicht die letztlich zu einem späten Erfolg führen sollte: „Nein, meine Damen und Herren, das ist das große Mißverständnis, das mich zwingt, das Wort von der „Politik der Stärke“ zu ergreifen. Es gibt auch eine Politik der Schwäche! Und die Politik der Schwäche ist gegenüber der Sowjetunion unendlich viel schlimmer als die Politik der Stärke.“

    Ob es letztlich eine Politik der politischen, militärischen und vor allem der ökonomischen Stärke war, die 1989 zum Fall der Mauer geführt hat sei dahingestellt. Die Nachteile überwiegen aber, denn es gibt immer noch keinen Friedensvertrag, keine Verfassung und keine uneingeschränkte Souveränität.

  60. #54 RDX (19. Mrz 2014 10:08)

    Welches sind eigentlich die Sanktionen gegen die Türkei wegen der völkerrechtlich illegalen Besetzung von Nordzypern?</blockquote<

    Das frage ich mich schon lange.

  61. #42 Babieca (19. Mrz 2014 10:00)

    #19 Powerboy (19. Mrz 2014 09:28)

    Endlich ein Politiker … für den die Interessen von Öl-Konzerne …. nicht wichtiger als die der eigenen Bevölkerung

    Putin sind die staatlichen russischen Öl/Gaskonzerne außerordentlich wichtig. Für die setzt er sich unbarmherzig ein. Ich verstehe, daß viele Putins konsequent machtpolitisches Vorgehen loben. Er vertritt aber gnadenlos eigenen Interessen. Wenn die USA diese vertreten, werden sie wie die Rohrspatzen “beschumpfen”.
    ********************************************
    Moin Babieca,
    klar vertritt Putin eigene, russische Interessen, das ist ja seine ureigenste Aufgabe.
    Im Gegensatz zu Mutti Erika, welche die Deutschland Fahne verächtlich in die Ecke schmeißt.( Wahlabend-Gröhe gibt ihr die Fahne, und sie schmeißt sie weg)

    Thatcher war übrigens auch massivst gegen die deutsche Wiedervereinigung.

  62. #66 HugBull

    Vor allem Ihr „eher“ gefällt mir. Geht es nicht etwas präziser? Na jedenfalls hat er es nicht geschafft, der Gorbatschow, mit seiner Ablehnung.

  63. Es mag sein dass die Krim für Russland eine politisch-historische Bedeutung hat aber in allererster Linie geht es Putin wohl darum dass er wieder als Großmachtiger wahrgenommen werden will. Ich denke wir sollten nicht dem Trugschluss anheim fallen dass er sich aus rein menschlich-altruistischen Gründen die Krim unter den Nagel gerissen hat. Putin ist und bleibt ein Diktator in allerbester Tradition von Stalin, Brezhnev, Chrustsjow usw. Seine Rede ist clevere Rhetorik, sagt aber wenig oder nichts aus über seine wirkliche Motivation.
    Egal wie oder was, die Krim wird er wohl behalten können aber wenn er sich weiter nach Westen wagt dann könnte es u.U. Krieg geben.

  64. Ich habe gerade noch etwas anderes gefunden ,als ich die Rede auf franzoesisch suchte!

    Veröffentlicht am 19.03.2014

    Toute l’actualité sur http://www.bfmtv.com/ Jean-Marie Le Pen était l’invité mercredi de BFMTV et RMC. Le président d’honneur du Front national s’est exprimé sur la situation en Crimée et le rattachement de ce territoire à la Russie. Il a estimé que Vladimir Poutine „a fait un sans-faute“ et que la position de Poutine „est inattaquable“.
    https://www.youtube.com/watch?v=rwi-QitM-Rw

  65. @ #67 xtina

    as “historische Deutschland” (wer soll das eigtl definieren? Putin?) ist auch dank Russland lange nicht wiedervereinigt.

    Das ist schlichtweg FALSCH. Lies bitte meine voran gegangenen Beiträge und die von „Felix Austria“.

  66. @ #68 Eugen Zauge (19. Mrz 2014 10:27)
    Und an die Verfechter letzterer “Religion” sei gerichtet: Die USA haben viel Gutes für die BRDeutschen nach dem 2. WK getan.

    Sie haben uns aber auch das Anwerbeabkommen mit den Türken eingebrockt, unter dem noch unsere Urenkel leiden werden!

    Auch der Marshall Plan diente der USA, ähnlich wie man mit dem Anwerbeabkommen mit der Türkei, eben selbige stabilisieren wollte, hat man mit dem Marshall Plan Deutschland stabilisiert, als Stützpunkt zur UdSSR Grenze.

  67. Als Chasarische Halbinsel wurde in den mittelalterlichen Chroniken die Halbinsel Krim überliefert, die sowohl am Schwarzen als auch am Asowschen Meer liegt.

  68. Eugen Zauge:

    Sie (die USA) haben uns aber auch das Anwerbeabkommen mit den Türken eingebrockt, unter dem noch unsere Urenkel leiden werden!

    Können Sie eigentlich nicht beim Thema bleiben? Auf jede Kritik an Putin reagieren Sie immer wieder mit wilden Antiamerikanismen! Aber, damit Sie und andere nicht immer wieder z.B. diesen Unfug loslassen mal schlicht die Fakten:

    Sicherlich war das Anwerbeabkommen mit der Türkei auch im Interesse der USA um den NATO-Partner Türkei in seiner prekären wirtschaftlichen Lage unter die Arme zu greifen. Sie haben allerdings die Bundesrepublik wahrlich nicht dazu zwingen müssen. Das Anwerbeabkommen wurde 1961 geschlossen; mitten im Wirtschaftswunder mit einer Arbeitslosigkeit unter 1% und stand in Folge ähnlicher Abkommen mit Italien (1955), Spanien und Griechenland ( beide 1960).

    Allerdings – und das unterscheidet das Anwerbeabkommen mit der Türkei von den vorangegangen – wurden türkische Gastarbeiter jeweils 2 Jahre Arbeitsaufenthalt beschränkt, nach denen sie zwingend in ihre Heimat zurückkehren sollten, und ein Familiennachzug war zudem komplett ausgeschlossen. Schließlich sollte ja das in der Bundesrepublik verdiente Geld in den türkischen Wirtschaftskreislauf fließen!

    1973 wurde dieses Abkommen auf Wunsch der deutschen Wirtschaft aufgekündigt, da diese im Zuge der fortschreitenden Automatisierung keinen Bedarf mehr an Hilfskräften dieser Art hatte. Amerika hat sich in diese Entscheidung natürlich nicht eingemischt und zu diesem Zeitpunkt waren ca. 500,000 Türken in der Bundesrepublik.

    Dass diese nicht umgehend nach Hause geschickt wurden und daraus heute ca. 4,000,000 geworden sind, kann man nun wirklich nicht den USA anlasten!!! Ich würde mich freuen, wenn Sie also zukünftig diesen Punkt aus ihrem antiamerikanischen Argumente-Pool schon mal streichen würden. Danke!

    P.S. Wie schön übrigens, dass die “DDR“ vom großen Bruder nicht mit allerlei Kräften aus den sozialistischen Bruderländern überschwemmt wurde – und da konnte eben Nix aufgekündigt werden!

  69. #70 Felix Austria (19. Mrz 2014 10:30)

    Die Stalinnoten waren ja Gegenstand unendlicher akademischer Diskussionen in den 70er/80ern, bevor die UdSSR, von den USA totgerüstet, wirtschaftlich im Staatsbankrott zusammenkrachte und daher u.a. die DDR und all ihre WP-Staaten aufgab.

    Sie (die Stalinnoten) dienten dazu, in einer Zeit, die sich mit der endgültigen, auf-immer Teilung Deutschlands in ein freies und ein kommunistisches Land abgefunden hatte, die Illusion der Wiedervereinigung aufrechtzuerhalten. Und es war damals eine Illusion.

    1989 wurden alle kalt erwischt. Dieses Szenario kam nicht einmal in den kühnsten Träumen vor.

    Das eine Stichwort (neben „Schaukelpolitik“ und „Finlandisierung“) damals, in Referenz zu den Stalinnoten: „Der Schlüssel für die Lösung der deutschen Frage liegt in Moskau“

    Das andere: „Irgendwann wird die UdSSR an ihren Widersprüchen und dem Zwang zerbrechen. Dann Wiedervereinigung.“ Wobei das „Irgendwann“ der St. Nimmerleinstag schien und von keinem geglaubt wurde.

    Gleichzeitig gab es eine schon immer seltsam wunschdenkerische Position – ich nennen sie mal „Auenland-Perspektive“ – im Westen: Die deutsche Wiedervereinigung ist nur um den Preis der Neutralität und der entschwundenen (westlichen) Freiheit zu haben.

    Die von Moskaus Gnaden abhängige SED vertrat analog stets die Auffassung, daß die Widervereinigung nur „auf Grundlage des Sozialismus“ erfolgen könne (was im Nachhinein im Merkelschland eine grimmige Prophezeihung scheint).

    Ich erinnere – um die damalighe Diskussion zu verstehen, die heute – Stichwort Stalinnoten – eine Neuauflage erfährt, an den hervorragenden Sammelband „Das ganze Deutschland – Perspektiven der Wiedervereinigung“ von 1986, als niemand auch nur im geringsten ahnte, was zwei Jahre später geschah.

    Vor allem die Kapitel „Moskau und die deutsche Frage“ (S. 117) und „Interessen, Bindungen und Verpflichtungen der Westmächte“ (S. 137) sind hier relevant.

    http://www.amazon.de/Das-ganze-Deutschland-Perspektiven-Wiedervereinigung/dp/3492106838

  70. #37 Graue Eminenz (19. Mrz 2014 09:55)

    Von den Siegermächten des Zweiten Weltkrieges waren tatsächlich es einzig und allein die Vereinigten Staaten, die von Anfang an die deutsche Wiedervereinigung unterstützt hatten.

    Interessante These. Warum wurde dann der Besatzungsstatus nicht abgeschafft?

    Freiheit ist Sklaverei !

    Wozu müssen die Amis ein Land besetzen, wenn sie es doch so doll lieb haben und unbedingt „unterstützen“ wollen?

    Doch nich etwa, um so wie jetzt, mit Waffen dichter an den Osten und damit an Russland heranzukommen?

    Nein, nein, nein, denn

    Krieg ist Frieden !

    Oder aus welchem anderen Grund will der Moslem Obama demnächst wieder atomare Waffen bei uns aufstellen?

    Ach ja, aus purer Freundschaft und natürlich völlig uneigennützig.

    Unwissenheit ist Stärke !

  71. #16 TanjaK (19. Mrz 2014 09:23)

    Bitte bleib
    und schreib dagegen an, was dir nicht passt!

  72. #72 zarizyn (19. Mrz 2014 10:33)

    Jep. Frankreich und GB massiv gegen Wiedervereinigung, USA und Russland dafür.

  73. Danke an Radio Moskau für diesen Beitrag.

    Die bezahlten Cyber-Agitpropagandisten des Kreml werden sich sicher auch schon hier bald wieder einstellen, wenn sie es nicht bereits getan haben (habe, ehrlich gesagt, diese Diskussion nicht in Gänze durchgesehen).

    In alle diesem Geschwalle von Geschichte, Souveränität der Völker etc. wird immer wieder vergessen, dass man der Ukraine vor noch nicht mal knapp 20 Jahren, im Gegenzug für die Herausgabe der sich in deren zu Recht in Besitz befindlichen Atomwaffen – und das waren nicht wenige! – die staatliche und territoriale Integrität versprochen und sogar garantiert hat (sog. Budapester Memorandum). Russland ist Unterzeichner dieser Vereinbarung. Von daher ist das Ganze auch nicht vergleichbar mit der Wiedervereinigung oder dem Kosovo (wo hat der Westen Serbien ausdrücklich deren territoriale Integrität noch einmal extra zum ohnehin völkerrechtlich verbindlichen GARANTIERT? Eine Garantie ist etwas über das rein rechtlich übliche hinaus gehende …)

    Wenn die Ukraine ihre Atomwaffen behalten hätte, würde es jetzt diese Krimdiskussion gar nicht geben, da Russland sich diese Spielchen nicht erlauben könnte. Ergo hat Russland die Ukraine massiv beschissen und dann kann der Herr Kewil schreiben was er will, Beschiss ist Beschiss, er ist doch sonst so für klare Worte.

    Aber evtl. geben die Russen den Ukrainern ja jetzt ihre Atomwaffen wieder zurück? Wickeln quasi den deal von anno 94 rück ab?

  74. Im Moment ist Putin ein Hemmschuh für die skrupellosen Macht-Interessen der EUdSSR und der die Dekadenz des westlichen Zivilisation anklagt.
    Der ‚Ukrainische Frühling‘ ist eine – je wie man es nimmt – Ex-/Import-Revolution made in USA. Von dort kommen die Millionen-Beiträge, um das Ding am Laufen zu halten!
    Der Volksentscheid war demokratisch.
    Die meisten Volksrussen haben mit der Selbstaufgabe der europäischen Zivilisation nichts am Hut.
    Unter dem links-verseuchten Muslim-Freund = Israel-Feind Barak Hussein Obama – dessen urkundliche Herkunft immer noch nicht geklärt ist – haben die USA den miserabelsten und verräterischsten Präsidenten ihrer Geschichte. Ca. 50% der Amerikaner haben sich offenbar für den Untergang ihrer Werte entschieden.
    Ich habe stets Sympathien für die die Yankees gehabt – speciell alles, was Country und das ganze Drumherum ausmacht – und habe sie immer noch.
    Jedoch das durch die Obama-Clique in die Verkommenheit gesteuerte Amerika ist der Beginn eines Alptraums, den man leider nicht abschalten kann – sondern nur abwählen.
    Dazu wünsche ich den Amerikanern, die ihre erkämpften Bürgerrechte und Werte noch zu schätzen wissen, den nötigen Patriotismus und Kampfgeist.
    Ansonsten Good night, America!.

  75. #84 Agnostix

    Warum gibt es immer noch keinen Friedensvertrag? Warum muss jeder Bundeskanzler zuerst zum Briefing zum US-Präsidenten?
    Fragen über Fragen!
    *** ÖL INS FEUER *** +++ Fuck the EU +++

  76. #86 Babieca (19. Mrz 2014 11:02)

    #72 zarizyn (19. Mrz 2014 10:33)

    Jep. Frankreich und GB massiv gegen Wiedervereinigung, USA und Russland dafür.
    ——————————————-

    und le Pen gibt Putin recht! Das muss man sich mal vorstellen, er sagte, dass Putin keinen Fehler gemacht hat..

    waehrend die EU Kommunisten und Moslem Obama nicht muede werden direkte Hetze gegen Putin zu betreiben, mit Hilfe der Einheitspresse..

    es ist unglaublich

  77. An Putins Rede ist kaum etwas, wo man nicht zustimmen könnte. Es wirkt alles sehr überzeugend. Leider könnte Obama eine genau so gute und überzeugende Rede halten. Beiden geht es im Endeffekt nur um Vorherrschaft um jeden Preis. Der Westen hat durch seine kriegerischen Eingriffe im Irak und in Lybien Verbündete Russlands detabilisiert und damit die Lage der in Irak, Syrien, Ägypten … lebenden Menschen, vor allem der Christen, ins Unerträgliche verschlechtert. All das Gefasel von „Demokratie und Menschenrechten“ war nie ein Grund für diese Kriege. Den USA ist jedes Mittel recht um eigene Intressen der US-Eliten durchzuboxen. Sie scheuen nicht einmal davor zurück die eigenen Verbündeten permanent auszuspionieren(auch Wirtschaftsspionage), weil es ihnen halt nützt! Von Putins Russland jetzt zu glauben, es sei gerechter, wäre blauäugig. Russland ist mit Iran verbündet und verhindert damit, dass Israel sich gegen die iranische Atombombe wehren kann. Wer weiss, was es alles anstellen wird, wenn es militärisch noch stärker wird ?
    In der großen Politik spielen Recht und Unrecht, Menschlichkeit, Menschenrechte, Demokratie, die Freiheit des einzelnen Menschen u.s.w. einfach keine Rolle!
    Wir als kleine Bürger können nur hoffen, dass sich noch sehr lange Großmächte gegenüberstehen, die keine Chance sehen den jeweils anderen überwältigen zu können, ohne selbst massiven Schaden zu erleiden!

  78. Danke für die Veröffentlichung der Rede Putins. Ich sah sie im TV und nahm sie auf. Sie ist sehr gut.

  79. „Und diese kann sich einzig auf dem Willen des Volkes gründen, denn das Volk ist die Quelle einer jeden Macht.“

    Dieser Satz würde der Zonenwachtel niemals über die Lippen kommen.

  80. Guten Tag, sehr verehrte Mitglieder des Föderationsrats, sehr verehrte Abgeordnete der Staatsduma! Sehr geehrte Vertreter der Republik Krim und der Stadt Sewastopol – (…) Bürger Russlands, Einwohner der Krim und Sewastopols!
    Verehrte Freunde,(…)

    ———
    Was sofort auffällt (oder liegt’s nur an der Übersetzung?) ist, dass Putin die Frauen aber sowas von diskriminiert! Pfui!
    ———-
    Aber ehrlich: Er spricht mir aus tiefstem Herzen … weil noch nicht gegendert!

  81. 59 Monique,

    danke für den Link. Bezüglich der antijüdischen Ausschreitungen denke ich, die Situation ist völlig unübersichtlich.Auf der Seite des world jewish Congress las ich, dass die gemeldeten Übergriffe „russische Propaganda“ seien. Gleichzeitig werden in der Ukraine, so melden israelische Zeitungen, jüdische Bürgerwehren von IDF Veteranen trainiert.An dem Putsch nahmen ja auch ukrainisch israelische IDF Veteranen als Führer bewaffneter Einheiten unter dem Kommando der Swoboda Partei Teil.Letztgenannte verständigte sich ebenso wie der Anführer des Rechten Sektor mit dem Israelischen Botschafter .

    Die jüdische Minderheit in der Ukraine steht entsprechend nicht schutzlos da. Durch die von der Putschregierung eingesetzten Oligarchen, die zum Teil auch die israelische Staatsangehörigkeit besitzen,hat die jüdische Minderheit einen direkten Zugang zur neuen Macht innerhalb der Ukraine und gleichzeitig eine enge Verbindung hinüber nach Israel.

    Antijüdische Haltungen der in der Putschregierung sitzenden nationalistischen Kräfte scheinen entsprechend neutralisiert zu sein und werden folglich auch vom „Westen“ nicht erwähnt.

    Ich denke, dass man sich größere Sorgen über die Sicherheit der russischen Minderheit machen muss, die wie Stadler richtig erklärt, zur Zeit innerhalb der Ukraine keine politische Vertretung besitzt, sondern von der Putschregierung Politiker/Oligarchen als Gouverneure vor die Nase gesetzt bekam.

    Da auch die Medien, besonders das Fernsehen in der Hand der Oligarchen ist, ist wohl kaum anzunehmen, dass die ukrainische Bevölkerung über ihre eigene Situation angemessen informiert wird. Na, das haben wir gemeinsam.

    Noch mal Dank für den Link, schön mal einen Politiker zu hören, der unabhängig denkt.Merkel ist mehr als gruselig!!!!

  82. #86 Babieca (19. Mrz 2014 11:02)

    Jep. Frankreich und GB massiv gegen Wiedervereinigung, USA und Russland dafür.

    Mit dem mMn. eklatanten Unterschied, dass die Russen Deutschland nicht weiter als Besatzungszone zum positionieren von Atomwaffen nehmen.

    Die Freiheit, die uns die Russen 89 zusprachen werden wir von diesen Amis, insbesondere unter Obama niemals bekommen. Ganz im Gegenteil, ganz offensichtlich nutzt Obama die Vereinigung und auch die Osterweiterung der EU eben genau nicht dazu Freiheit zu schaffen, sondern seine kriegerischen Möglichkeiten zu erweitern.

  83. Agnostix:

    Warum wurde dann der Besatzungsstatus nicht abgeschafft?

    Finden Sie es eigentlich nicht selbst eigenartig, dass in einem Kommentarstrang über eine Putinrede die ganze Sache dahin abgleitet, dass eine anti-amerikanische Gruselstory nach der anderen abgearbeitet werden muss? Auf jedes Argument Putins reagieren auch Sie oftmals mit “… aber die pöhsen Amis!“ und dreschen dann einfach die üblichen Parolen à la SPON-Forum.

    Aber; nun schön; damit Sie diesen Punkt aus ihrem antiamerikanischen Argumente-Pool dann bitte streichen würden, die schlichten Fakten hierzu:

    Das Besatzungsstatut für die Bundesrepublik trat im September 1949 in Kraft, bis es 1955 mit den Pariser Verträgen außer Kraft gesetzt und durch durch minimale alliierte Vorbehaltsrechte ersetzt wurde. Im Zwo-plus-Vier-Vertrag wurden dann auch diese gemeinsam mit den sowjetischen Besatzungsstatuten 1991 gänzlich geschasst.

    Sicherlich ist Staatsrecht eine komplizierte Sache; allerdings ist Deutschland tatsächlich völkerrechtlich seit 1991 ein souveränes Land. Wenn gewisse Kreise oder ein Herr Schäuble Gegenteiliges behaupten, dann entspricht das eher einer Wunschvorstellung, denn staatsrechtlicher Realität.

    Wie sich die Dinge im Weiteren darstellen, können Sie im folgenden Video mit Prof. Schachtschneider, der bestimmt nicht für politische Korrektnis bekannt ist, weiter vertiefen:

    https://www.youtube.com/watch?v=H_GFXo7aeTM

  84. Zur Zeit bin ich eher froh, das Obama im weißen Haus sitzt. So unerträglich er ist, ein republikanischer Präsident würde noch wesentlich aggressiver auftreten. McCain ist ja wieder in Bombenstimmung. Man kann nur hoffen, dass sich die amerikanische Bevölkerung, wie in der Syrienfrage, nicht mitreißen lässt.Sie sollten lieber auf Ron Paul hören:

    http://www.youtube.com/watch?v=wDz_dlNGJEk

  85. Die grosse Mehrheit der Kommentatoren sind Putin ja voll auf den Leim gekrochen. Respekt. Nichtsdestotrotz steht die Annexion der Krim im Widerspruch zur Ukrainischen Verfassung. Wie würden die Kommentatoren hier schäumen, wenn plötzlich die Türkei sich zur Schutzmacht des Ruhrgebiets aufspielen würde? Es eine Abstimmung geben würde, wo sich die Türken einen Anschluss an Ankara wünschen würden?

  86. Daß das Ding hier politically incorrekt heißt, ist bis in die Köpfe einiger Kommentatoren nicht vorgedrungen. Es heißt nicht: „Im Mainstream“ oder „Wir käuen ARD und ZDF wieder“. Demzufolge ist es löblich, den Leibhaftigen zu Wort kommen zu lassen. Im Orginaltext.

  87. http://guidograndt.wordpress.com/2014/03/19/verschwiegenes-referendum-im-herzen-der-eu-kritische-leser-zwingen-qualitatsmedien-in-die-knie/

    Blogger, User, Zuschauer und Leser – also Konsumenten der herkömmlichen “Qualitätsmedien” – gingen erfolgreich auf die Barrikaden gegen eine tendenziöse und einseitige Berichterstattung, in der zudem wichtige Fakten verschwiegen werden!

    Möge dieser Fall Beispiel dafür sein dass sich der Großteil der Bürger nicht mehr an der Nase herumführen lässt.

    Gott sei Dank stirbt die Wahrheit nämlich nicht immer!

  88. #100 Sonar (19. Mrz 2014 11:34)
    Wie würden die Kommentatoren hier schäumen, wenn plötzlich die Türkei sich zur Schutzmacht des Ruhrgebiets aufspielen würde? Es eine Abstimmung geben würde, wo sich die Türken einen Anschluss an Ankara wünschen würden?

    Diese ewigen Vergleiche mit irgendwelchen Gebieten in Deutschland, die auf einmal türkisch werden sollten, sind sowas von daneben.

    In Deutschland gibt es kein Gebiet, was eine türkische Geschichte aufweist.

  89. Rede war auf Deutsch bei Phoenix zu sehen und auf Englisch bei CNN. Aber CNN sendete einige Sekunden spaeter als Pheonix.

    Als Putin Afghanistan den Irak und Lybien erwaehnte schaltete ich zu CNN und dort hoerte man Lybien nicht. Das hat man einfach nicht geaeussert.

    Das nenn ich mal Zensur.

    Uebrigens war es auch CNN (Cable News Network), welcher seinen Sitz in Atlanta hat, die bei dem Einmarsch der georgischen Truppen davon redeten dass Suedossetien in Georgien einmarschierte.

    CNN war der einzige Sender der dies noch Stunden spaeter behauptete obwohl alle anderen Sender laengst davon berichtet haben das Georgien in Suedossetien eingefallen war und die Russen daraufhin in Suedossetien.

  90. Zbigniew Brzezinski „The Grand Chessboard – American Primacy and Its Geostrategic Imperatives“
    Auf https://archive.org/ downloadbar

    Das Buch gibt es hier runterzuladen (kostenlos):
    https://archive.org/details/TheGrandChessboardAmericanPrimacyAndItsGeostrategicImperatives1997ZbigniewBrzezinski
    Seite 24 wird die Ukraine erwaehnt.

    Seite 21:
    „Increasingly, the ruling national elites have come to recognize that factors other than territory are more crucial in determining the international status of a state or the degree of its international influence. Economic prowess, and its translation into technological innovation, can also be a key criterion of power. Japan provides the
    supreme example. Nonetheless, geographic location still tends to determine the immediate priorities of a state— and the greater its military, economic, and political power, the greater the radius, beyond its immediate neighbors, of that state’s vital geopolitical interests, influence, and involvement. Until recently, the leading analysts of geopolitics have debated whether land power was more significant than
    sea power and what specific region of Eurasia is vital to gain control over the entire continent. One of the most prominent, Harold Mackinder, pioneered the discussion early in this century with his successive concepts of the Eurasian „pivot area“ (which was said to include all of Siberia and much of Central Asia) and, later, of the Central-East European „heartland“ as the vital springboards for the attainment of continental domination. He popularized his heartland concept by the famous dictum:

    Who rules East Europe commands the Heartland;
    Who rules the Heartland commands the World-Island;
    Who rules the World-Island commands the world.

    Geopolitics was also invoked by some leading German political geographers to justify their country’s „Drang nach Osten,“ notably with Karl Haushofer adapting Mackinder’s concept to Germany’s strategic needs. Its much-vulgarized echo could also be heard in Adolf Hitler’s emphasis on the German people’s need for „Lebensraum.“ Other European thinkers of the first half of this century anticipated an eastward shift in the geopolitical center of gravity, with the Pacific region—and specifically America and Japan—becoming the likely inheritors of Europe’s fading domination. To forestall such a shift, the French political geographer Paul Demangeon, as well as other French geopoliticians, advocated greater unity among the European states even before World War II.“

    Seite 22
    „GEOSTRATEGIC PLAYERS AND GEOPOLITICAL PIVOTS
    Active geostrategic players are the states that have the capacity and the national will to exercise power or influence beyond their borders in order to alter—to a degree that affects America’s interests—the existing geopolitical state of affairs. They have the potential and/or the predisposition to be geopolitically volatile. For whatever reason—the quest for national grandeur, ideological fulfillment, religious messianism, or economic aggrandizement—some states do seek to attain regional domination or global standing. They are driven by deeply rooted and complex motivations, best explained by Robert Browning’s phrase: „… a man’s reach should exceed his grasp, or what’s a heaven for?“ They thus take careful stock of America’s power, determine the extent to which their interests overlap or collide with America, and shape their own more limited Eurasian objectives, sometimes in collusion but sometimes in conflict with America’s policies. To the Eurasian states so driven, the United States must pay special attention. Geopolitical pivots are the states whose importance is derived not from their power and motivation but rather from their sensitive location and from the consequences of their potentially vulnerable condition for the behavior of geostrategic players. Most often, geopolitical pivots are determined by their geography, which in
    some cases gives them a special role either in defining access to important areas or in denying resources to a significant player. In some cases, a geopolitical pivot may act as a defensive shield for a vital state or even a region. Sometimes, the very existence of a geopolitical pivot can be said to have very significant political and cultural consequences for a more active neighboring geostrategic player. The identification of the post-Cold War key Eurasian geopolitical pivots, and protecting them, is thus also a crucial aspect of America’s global geostrategy. It should also be noted at the outset that although all geostrategic players tend to be important and powerful countries, not all important and powerful countries are automatically geostrategic players. Thus, while the identification of the geostrategic players is thus relatively easy, the omission from the list that follows of someobviously important countries may require more justification.
    In the current global circumstances, at least five key geostrategic players and five geopolitical pivots (with two of the latter perhaps also partially qualifying as players) can be identified on Eurasia’s new political map. France, Germany, Russia, China, and India are major and active players, whereas Great Britain, Japan, and Indonesia, while admittedly very important countries, do not so qualify. Ukraine, Azerbaijan, South Korea, Turkey, and Iran play the role of critically important geopolitical pivots, though both Turkey and Iran are to some extent—within their more limited capabilities—also geostrategically active. More will be said about each in subsequent chapters. At this stage, suffice it to say that in the western extremity of Eurasia the key and dynamic geostrategic players are France and Germany. Both of them are motivated by a vision of a united Europe, though they differ on how much and in what fashion such a Europe should remain linked to America. But both want to shape something ambitiously new in Europe, thus altering the status quo. France in particular has its own geostrategic concept of Europe, one that differs in some significant respects from that of the United States, and is inclined to engage in tactical maneuvers designed to play off Russia against America and Great Britain against Germany, even while relying on the Franco-German alliance to offset its own relative weakness.“

    Seite 24
    „Ukraine, a new and important space on the Eurasian chessboard, is a geopolitical pivot because its very
    existence as an independent country helps to transform Russia. Without Ukraine, Russia ceases to be a Eurasian
    empire. Russia without Ukraine can still strive for imperial status, but it would then become a predominantly
    Asian imperial state, more likely to be drawn into debilitating conflicts with aroused Central Asians, who would
    then be resentful of the loss of their recent independence and would be supported by their fellow Islamic states
    to the south. China would also be likely to oppose any restoration of Russian domination over Central Asia,
    given its increasing interest in the newly independent states there. However, if Moscow regains control over
    Ukraine, with its 52 million people and major resources as well as its access to the Black Sea, Russia
    automatically again regains the wherewithal to become a powerful imperial state, spanning Europe and Asia.
    Ukraine’s loss of independence would have immediate consequences for Central Europe, transforming Poland
    into the geopolitical pivot on the eastern frontier of a united Europe.“

    Seite 45
    „Hence, America’s central geostrategic goal in Europe can be summed up quite simply: it is to consolidate through a more genuine transatlantic partnership the U.S. bridgehead on the Eurasian continent so that an enlarging Europe can become a more viable springboard for projecting into Eurasia the international democratic and cooperative order.“

  91. Die Hitlerine hat die DDR 2 gleichgeschaltet

    http://friedensblick.de/10822/ukraine-ard-zensiert-loescht-kritische-kommentare/

    Die Zensur und Gleichschaltung der Medienlandschaft wird immer offensichtlicher. Der durch unsere Zwangsbeiträge finanzierte öffentlich-rechtliche Sender “ARD” veröffentlichte im Internet ein amateurhaftes Propaganda-Machwerk über (angebliche) Verschwörungsvideos. Eines wurde bei Friedensblick vorgestellt, es zeigt, wie “friedliche Demonstranten” in Kiew brutal Polizisten angreifen und zusammenschlagen.

    Bei der gut-informierten Internetgemeinde erntete die ARD damit einen “Shitstorm”. Nur 28 Personen bewerteten ihr Video positiv, dagegen standen 2450 negative. Dieses Verhältnis spiegelte sich ungefähr auch in den 750 Kommentaren wieder. Daraufhin löschte die ARD einfach die Kommentare ihrer Beitragszahler. Zensieren, Löschen, Gleichschalten. Das ist Praxis auch bei den anderen deutschen online-Medien, die offensichtlich die Verbindung zu ihren Lesern verlieren.

  92. @ #100 Sonar

    Wie würden die Kommentatoren hier schäumen, wenn plötzlich die Türkei sich zur Schutzmacht des Ruhrgebiets aufspielen würde? Es eine Abstimmung geben würde, wo sich die Türken einen Anschluss an Ankara wünschen würden?

    Ist doch fast so (siehe Auftritte Erdogans vor „seinen“ Türken in der BRD) und wird auch so kommen. Und dreimal darfst du raten, was die BRD- und EU-„Elite“ dazu sagen wird:

    „Wir begrüßen diesen Schritt, da er die Integration der Türkei in die EU erheblich erleichtern wird und gratulieren den Türken im Ruhrgebiet zu ihrer Entscheidung, die einmal mehr ihre Herzlichkeit, Lebensfreude und Vielfalt unterstreicht.“

    Und was heißt hier „Putin auf den Leim gegangen“? Die Krim-Bewohner haben abgestimmt. Punkt.

  93. Hier steht im letzten Satz (den ich posten werde ) was ueber die Buergerkriege in Europa, falls die Europaer russisches Gas dem Vorzug geben sollten. Unten steht der Bericht vom ehem. CIA Direktor ueber die Buergerkriege in Europa, der in der Washington Post erschien.

    http://www.chartophylakeion.de/blog/2012/08/15/schlag-gegen-syrien-ziel-russland/#.Uyhr6xzlqL9
    – Manche sagen, es sei der erste Krieg um Erdgas.
    – Im südlichen Mittelmeerraum sind Erdgasvorkommen festgestellt worden – sowohl auf Seegebiet, als auch an Land auf syrischem Territorium (Kara). Wie groß diese Vorkommen sind, ist schwer zu sagen, aber es gibt sie. Katar exportiert verflüssigtes Erdgas mithilfe einer Tankerflotte. Bricht das Assad-Regime zusammen, so bekommt der Katar die Möglichkeit, den “blauen Brennstoff” direkt über das syrische Territorium an die Küste des Mittelmeers zu transportieren. Das würde sein Exportvolumen mindestens verdoppeln und gleichzeitig den Export aus dem Iran behindern. Das Erstarken Katars auf dem Markt für Erdgas schwächt die Position Russlands. Wenn es den Amerikanern gleichzeitig gelingt, Kontrolle über das algerische Erdgas zu gewinnen, so sieht das schon nach einer Blockade des Erdgasexports für Russland aus. Das heißt, die wirtschaftlichen Interessen Katars fallen mit den geopolitischen Interessen der USA zusammen und mit ihrem Bemühen, Russland maximal zu schwächen, denn Russland soll nicht wieder erstarken.
    – Das bedeutet, dass die Yankees in Syrien eigentlich indirekt Russlands geliebtes Gazprom angreifen?
    – Die Angelsachsen sind globale Billardspieler, sie arbeiten nach dem Prinzip, mit einem Mal gleich mehrere Kugeln zu versenken (was man von ihnen lernen sollte). Der Große Nahe Osten mit dem darin ablaufenden gesteuerten Chaos trennt China von den benötigten Quellen für Erdöl und Erdgas ab, gleichzeitig wird ein Bruch zwischen dem chinesischen und dem westeuropäischen Teil Eurasiens gelegt. Die Kontrolle über das Öl und Gas aus dem Nahen Osten bedeutet in erster Linie die Kontrolle der USA über Europa, speziell Westeuropa, was der Schwächung Russlands und seiner Positionen durchaus zuträglich wäre. Und wenn Europa das eines Tages missfallen sollte, so kann man inzwischen auch dort ein paar arabisch-afrikanische Unruhen vom Zaun brechen – so, dass die satten Bürger wünschten, es wäre wieder vorbei.

    http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2008/04/30/AR2008043003258.html

    With the population of countries such as Niger and Liberia projected to triple in size in 40 years, regional governments will be forced to rapidly find food, shelter and jobs for millions, or deal with restive populations that „could be easily attracted to violence, civil unrest, or extremism,“ he said.
    European countries, many of which already have large immigrant communities, will see particular growth in their Muslim populations while the number of non-Muslims will shrink as birthrates fall. „Social integration of immigrants will pose a significant challenge to many host nations — again boosting the potential for unrest and extremism,“ Hayden said.
    The CIA director also predicted a widening gulf between Europe and North America on how to deal with security threats, including terrorism. While U.S. and European officials agree on the urgency of the terrorism threat, there is a fundamental difference — a „transatlantic divide“ — over the solution, he said.
    While the United States sees the fight against terrorism as a global war, European nations perceive the terrorist threat as a law enforcement problem, he said.

  94. #97 Graue Eminenz (19. Mrz 2014 11:23)

    Finden Sie es eigentlich nicht selbst eigenartig, dass in einem Kommentarstrang über eine Putinrede die ganze Sache dahin abgleitet, dass eine anti-amerikanische Gruselstory nach der anderen abgearbeitet werden muss?

    nein, ganz und gar nicht. zumindest nicht auf PI, denn hier werden mehrere Seiten angehört und jeder darf seine Meinung und auch seine Befürchtungen mitteilen.

    Interessant ist, dass Sie bei Fragen hierzu immer gleich Pro-Putin oder Anti-Amerikanismus vermuten. Ich mache mich grundsätzlich nicht mit Menschen gemein, sondern mit Aussagen und Taten.

    Das Deutschland ein besetztes Land ist und auch bleibt hat Obama selbst gesagt, am 05.06.2009 in Ramstein.

    Das die Obamaadministration wieder Atomwaffen in Deutschland stationieren will ist auch Fakt.

  95. http://ad-sinistram.blogspot.de/2014/03/darf-man-eigentlich-schon-wieder-iwan.html

    Teilweise erinnert das, was man jetzt zum Lesen vorgesetzt bekommt, an eine von der Obersten Heeresleitung instruierten Presse, die auf Entbehrungen einschwört. Ob die dann durch Krieg oder gegenseitige wirtschaftliche Sanktionen zustande kommen, sei mal dahingestellt. »Die Welt« tönte »So entreißen Sie Putin die Macht über Ihre Heizung« und scheint schon mal auf die übliche Kriegsautarkie einzuschwören.

  96. An die ewigen USA- und EU-Claqueure (besonders die Graue Penetranz):

    Bitte erklärt mir den Unterschied zwischen der von den USNA und der EUdSSR herbeigebombten „Souveränität“ des Kosovo und der friedlichen – weil durch Abstimmungen erlangten – Loslösung der Krim von der Ukraine!

    Warum ist der erste Kriegseinsatz deutscher Soldaten nach 1945 gegen Serben, die auf das Verbleiben des Kosovos in Serbien bestandenm völkerrechtskonform und das demokratische Votum der Krim-Bewohner gegen die Ukraine „völkerrechtswidrig“.

    Ich bin auf euren „fundierten“ Erklärungen gespannt!

  97. @ Agnostix

    Es wäre schön, wenn Sie wenigstens die Fakten mal beachten würden, wenn ich mir schon die Mühe gebe, Ihnen das rauszusuchen.

    Wenn Obama Deutschland als besetztes Land bezeichnet hätte, hätte er gelogen. Das Amerika Stützpunkte in der Bundesrepublik unterhält, hat damit auch Nix zu tun. Die Bundeswehr unterhält auch Stützpunkte z.B. in den USA und in Kanada. Trotzdem würde dort niemand behaupten, man stünde unter deutscher Besatzung.

    Obama will allenfalls manche Sprengköpfe, die seit eh und jeh in der Bundesrepublik lagern, erneuern und modernisieren. Ich weiß nicht, wie es jetzt ist; aber früher besaß die Bundeswehr dafür die passenden Mittel (z.B. Tornados), um diese an den Feind zu bringen, womit die Atomwaffenfreiheit der Bundesrepublik mit amerikanischem Einverständnis immer ein Absurdum war 😉

  98. Lieber engangierte „emotionale“ Zugehörigkeitsgefühle zum eignen Volk – als linksverkasperte Gefühlseunuchen, die über Familie, Volk und Vaterland „den Stab brechen“.

  99. #42 Westgermane (19. Mrz 2014 09:55)

    Wir sollten auch Kim Jong Un huldigen und hier auf PI hochleben lassen.

    Immerhin hält Kim Jong Un Nord-Korea absolut moslemfrei!

    Und rotgrüne Spinner, Greenpeace-Deppen oder gar halbnackte Mitläufer von homosexuellen Straßenumzügen wären in Sekunden in Arbeitslagern.

    😆

    Aber komischerweise huldigen eher rotgrüne Volltrottel-Deppen dem Machthaber in Nord-Korea und seine rote stalinistische Irren-Ideologie und nicht PI-Leser!

    😉

  100. @ Achot: Ja, eventuell sollte Deuschland doch wieder Elsass-Lothringen heim ins Reich holen, finden Sie nicht? Elsass-Lothringen wurde aber an Frankreich abgegeben. Und Verträge WERDEN EINGEHALTEN, ob es Achot passt oder nicht.
    Und vielleicht sieht es die Dänische Minderheit anders, dass Schleswig-Holstein Deutsch

  101. Das hyperventilieren von Typen ala Grauer Penetranz und seiner Spießgesellen zeigt, daß Putin genau ins Schwarze getroffen hat. Was gibt es doch für komische Gestalten…. 🙂

  102. #109 Graue Eminenz

    Warum gibt es immer noch keinen Friedensvertrag? Warum muss jeder Bundeskanzler zuerst zum Briefing zum US-Präsidenten?
    Fragen über Fragen!

    *** ÖL INS FEUER *** +++ Fuck the EU +++

  103. @ Eugen Zauge: Die Krim hat abgestimmt? Was, wenn das Ruhrgebiet abstimmt? Die Krim ist ukrainisch. Sie wurde der Ukraine zugeschlagen von Chruschtschow, Punkt. Sollen wir in Elsass-Lothringen wieder abstimmen lassen? Und als „Schutzmacht“ für die dt. Minderheit dort die Bundeswehr manövrieren lassen! Was würde sich Paris freuen! Die Deutsch-Französische Freundschaft würde das sicher ertragen, oder?

  104. #109 Graue Eminenz (19. Mrz 2014 12:00)
    @ Agnostix

    Es wäre schön, wenn Sie wenigstens die Fakten mal beachten würden, wenn ich mir schon die Mühe gebe, Ihnen das rauszusuchen.

    Den Schachtschneider werde ich mir heute Abend anschauen, jedoch kann ich auch nach vielen Googleanfragen nur die von mir zitierte Aussage Obamas finden, ebenso die Unterstreichung dessen von Schäuble.

    Sie werden verstehen müssen, dass mir eine Aussage im Netz, einer anonymen Person wie Ihnen, Obama und Schäuble hätten da gelogen, nicht ausreicht.

    Auch Gysi bestätigt es nochmals:

    http://www.youtube.com/watch?v=UWDl3y1z5Kg

  105. Eugen Zauge: Bitte erklärt mir den Unterschied zwischen der von den USNA und der EUdSSR herbeigebombten “Souveränität” des Kosovo und der friedlichen – weil durch Abstimmungen erlangten – Loslösung der Krim von der Ukraine!

    In ganz wenigen Worten einen komplexen Zusammenhang:

    Genauso wie Serbien unter Molisevic Ex-Jugoslawien als Großserbien wieder herstellen wollte, möchte Putin die Sowjetunion als Groß-Russland wieder erstehen lassen. Mit dem Unterschied, dass Milosevic Krieg mit Slowenien, mit Kroatien, mit der Herzegowina und letztendlich auch im Kosovo hatte; wobei natürlich – ganz doll bäh 😉 – immer die pöhsen anderen angefangen hatten; und Putin bisher “nur“ in Tschetschenien und Georgien massive Militärschläge geführt hat.

    Die stetigen und balkanischen Gewaltexzesse – egal vom wem – beim Zerfall Jugoslawiens wollte man 1990 nicht weiter hinnehmen und trotz schier endloser Verhandlungen und Appeasement gegenüber Milosevic blieb nur, militärisch dem Morden Einhalt zu gebieten. Eine entsprechende Resolution im Weltsicherheitsrat wurde allerdings nun just durch Russland verhindert, das alberne, panslawistischen Vorstellungen wichtiger war, als das Morden zu beenden.

    107 Staaten haben 2008 die Unabhängigkeit des Kosovo anerkannt, allerdings gibt es keine staatliche Souveränität des Kosovo!!! Ich weiß auch nicht, wo Sie das her haben, dass das Kosovo souverän wäre. Tatsächlich erwähnt die Resolution 1244 des UN-Sicherheitsrates Nix über eine Souveränität des Kosovos; garantiert aber die territoriale Unverletzlichkeit des Bundesstaates Jugoslawien (Serbien und Montenegro), wozu auch das Kosovo nach wie vor gehört. Durch diese Resolution wird das Kosovo als Übergangsverwaltungsmission (UNMIK) seit 1999 von den Vereinten Nationen verwaltet. Die UN hat die NATO damit beauftragt, während dessen dort für Sicherheit (Serben und Albaner!!!) zu sorgen (KFOR).

    Vielen Dank, dass Sie mir aber hierdurch die Gelegenheit gegeben haben, noch eine von Putins obigen Lügen zu erwähnen. Ohne Ihre Frage an mich, wäre ich dazu zu faul gewesen.
    🙂

  106. @ #111 Sonar (19. Mrz 2014 12:20)
    Ja, eventuell sollte Deuschland doch wieder Elsass-Lothringen heim ins Reich holen, finden Sie nicht? Elsass-Lothringen wurde aber an Frankreich abgegeben.

    Die sind doch alle schon im Reich.

    Wollt ihr das totale Europa?

  107. Agnostix: Auch Gysi bestätigt es nochmals: …

    LOL

    Gysi will ja auch weiß machen, er hätte als Anwalt seine Klienten nicht für die Stasi bespitzelt; wiewohl es jeder besser weiß!

  108. #109 Graue Eminenz (19. Mrz 2014 12:00)
    @ Agnostix

    Obama will allenfalls manche Sprengköpfe, die seit eh und jeh in der Bundesrepublik lagern, erneuern und modernisieren.

    Seit eh und je ist schon mal falsch. Abgesehen davon ist damit die Frage nicht beantwortet WOZU Obama Atomwaffen bei uns stationieren muss?

    Wieso packen die nicht alles ein, wenn`s eh schon alt und ausgedient hat. Wozu erneuern? Der Kalte Krieg ist seit 25 Jahren vorbei und die Russen haben hier nichts mehr stationiert.

  109. Agnostix: Wieso packen die nicht alles ein, wenn`s eh schon alt und ausgedient hat. Wozu erneuern? Der Kalte Krieg ist seit 25 Jahren vorbei und die Russen haben hier nichts mehr stationiert.

    1.) Amerika hat im Rahmen der NATO entsprechende Verträge mit Deutschland; diese betreffen – wie geschrieben – auch Einrichtungen der Bundeswehr in den USA oder z.B. Kanada.

    2.) Nukleare Sprengköpfe müssen allein schon wegen des radioaktiven Zerfalls gelegentlich erneuert werden.

    3.) Putin verhält sich in meinen Augen gerade nicht so, als ob der Kalte Krieg vorbei wäre. Seine Angst-Lügen-Propaganda habe ich oben bereits geschildert!

  110. Hier ein Artikel dazu, der manchem gefallen könnte. Kleiner Auszug daraus:

    „Es geht schlicht und einfach um Interessen und darum, ob das Volk das Recht hat, über sein Schicksal selbst zu bestimmen. Das versucht gerade der Westen den Bewohnern der Krim abzustreiten.

    Die Menschen dort haben aus dem einfachen Grund für Rußland gestimmt, weil sie in ihrer großen Mehrheit Russen sind, russisch sprechen und denken und ihre Interessen in Moskau besser aufgehoben wissen als in Kiew. Oder anders gesagt: Sie haben mehr Vertrauen in die Aussagen von Rußlands Staatspräsident Wladimir Putin als in die Versprechungen, die Brüssel und Washington über den Kiewer Lautsprecher verbreiten lassen.

    http://www.katholisches.info/2014/03/17/ist-die-krim-verloren-nein-sie-hat-sich-gerettet-vor-wucherern-paederasten-und-freimaurern/

  111. # 115 Sonar

    Diese Gebiete wurden nach dem Ersten Weltkireg von Frankreich erneut annektiert.Was das nun mit der Krim zu tun hat, soll mir mal einer erklären. Wenn man von Geschichte keine Ahnung hat: Einfach mal den Brabbel halten.

  112. #134 Leserin (19. Mrz 2014 12:42)

    Über Freimaurer dürfen sie hier wie anderswo nicht diskutieren
    Das ist hier genauso unbeliebt, wie bei allen andern deutschen Medien.
    Da müssen sie schon auf russische Medien ausweichen.Dort ist kein Problem.

  113. #120 Agnostix

    Das Deutschland ein besetztes Land ist und auch bleibt hat Obama selbst gesagt, am 05.06.2009 in Ramstein.

    Frage: Warum hat nie eine deutsche Regierung den Wunsche geäußert, die Amis mögen abziehen?

    Warum gibt es (außerhalb der LINKEN) keine nennenswerte Bewegung in der deutschen Politikerschaft, die das fordert?

    Merkel könnte jederzeit die Verträge kündigen, sie könnte jederzeit eine Kampagne gegen NATO-Truppen auf deutschem Boden anleiern.

    Deutschland kann die NATO verlassen.

    Tut es aber nicht, weil die überwiegende Mehrheit sich damit arrangiert hat, dass es sich unter der pax americana doch ganz gut leben lässt.

    Die USA als ewiger Sündenbock, dem man nach Belieben jeden Mist in die Schuhe schieben kann. Aber sie aufzufordern, zu gehen, tut man nicht, dazu ist man zu feige.

  114. #119 Graue Eminenz (19. Mrz 2014 12:32)

    Sie machen den Fehler eines jeden Ideologen. Ihnen geht es nicht um das Gesagte, sondern wer es gesagt hat. Wenn Gysi oder Stalin oder Hitler sagen dass es regnet während „junge Hunde“ auf die Erde prasseln werde ich ihnen nicht widersprechen.

    Wenn Obama, Schäuble und Gysi sagen dass Deutschland nicht souverän und weiterhin besetzt bleibt, während es keine anderen Aussagen außer der Ihren dazu gibt, bleibt mir nur der Blick auf weitere „Beweise“

    Der fundierteste Beweis, dass diese 3 die Wahrheit sagen, ist dass Atomwaffen hier stationiert (bleiben) werden. Das wäre nämlich mit einem souveränen Deutschland, dass sich sogar bei zivilen Thoriumreaktoren in die Hose kackt nicht möglich.

  115. Frage: Warum hat nie eine deutsche Regierung den Wunsche geäußert, die Amis mögen abziehen?

    Beide Gruppen sind aufeinander angewiesen.

    Die Amis sollen die politische Kaste im Notfall vor den Bürgern schützen, wenn es eng wird, als Gegenleistung erhält man ihren Status bei.

    Die BRD ist eine Geisel der Amerikaner/ US NATO

  116. Volksabstimmung über Austritt Deutschlands aus EU und NATO und absolute Neutralitätserklärung.

    Ich finde es spannend, darüber zu spekulieren, wie o.g. Volksabstimmung ausgehen würde…

  117. Volksabstimmung über Austritt Deutschlands aus EU und NATO und absolute Neutralitätserklärung.

    Warum sollten sie nicht neutral sein dürfen, als BRD.

    Wer masst sich hier das Recht an, dies zu verweigern.

    Lasst endlich das Volk entscheiden.

  118. Agnostix: Wenn Obama, Schäuble und Gysi sagen dass Deutschland nicht souverän und weiterhin besetzt bleibt, während es keine anderen Aussagen außer der Ihren dazu gibt, bleibt mir nur der Blick auf weitere “Beweise”

    Zu Deutschlands Souveränität habe ich Ihnen weiter oben bereits ausführlich geantwortet (11:23) und auch das folgende Video, indem weitergehend Prof. Schachschneider sich dazu äußert, bereits schon verlinkt.

    Hier noch mal:
    https://www.youtube.com/watch?v=H_GFXo7aeTM

    (Lesen Sie eigentlich, was ich Ihnen antworte?)

  119. # 139 Spektator

    Noch spannender wäre es zu erleben, was denn nach der positiven Abstimmung, also Pro-Austritt , so passieren würde….

  120. #131 Le Pferde (19. Mrz 2014 12:51)
    #120 Agnostix

    Frage: Warum hat nie eine deutsche Regierung den Wunsche geäußert, die Amis mögen abziehen?

    Gibt es für Sie keinen Unterschied zwischen dem Besatzungsstatus und einer freundschaftlichen Koalition, bei der beide Seite entscheiden?

    Für mich schon. Mein Freund würde mir keine Atomwaffen in den Garten stellen ohne Widerspruch zu dulden.

    Besatzer aber schon.

    Und hier sei nochmal gefragt: WOZU?

    Darauf habe ich auch nach dreimaligem Fragen keine Antwort bekommen.

  121. Traurig mit anzusehen was aus PI geworden ist. Der antiwestliche Geist, der die PI-Leitlinien konterkariert, ist dort zu verorten wo sich linke und rechte Extremisten um den Hals fallen. Und weil einem die EU und die pösen,kulturlosen Amis nicht gefallen stimmt der Blödmichel in den Chor der NaZional-Bolschewiken mit ein. Übrigens: Unter der russischen Knute wurden mehr deutsche Kommunisten „vernichtet“ als unter AH.

  122. #141 Zwiedenk (19. Mrz 2014 13:03)

    und noch spannender wäre es zu erleben, was passieren würde, wenn man so eine Abstimmung starten würde…

    Damit erübrigt sich die Frage, „was hinterher käme“ 😉

  123. #136 Agnostix

    Das wäre nämlich mit einem souveränen Deutschland, dass sich sogar bei zivilen Thoriumreaktoren in die Hose kackt nicht möglich.

    Das ist überhaupt kein Beweis, im Gegenteil.

    Die deutsche Panik vor „Atom“ ist nämlich völlig irrational. Merkel hat den Atomausstieg mit einem Tsunami im pazifischen Ozean begründet – und die Deutschen haben es ihr abgekauft (!)

    Gleichzeitig stört sich kein Mensch daran, dass unmittelbar an deutschen Grenzen in Frankreich, Tschechien oder Polen Kernkraftwerke betrieben und sogar neu gebaut werden.

    Die deutsche Atompanik folgt schlicht nicht den Gesetzen der Logik und lässt daher auch keinen Rückschluss auf die „Souveränität“ zu.

  124. 140 Graue Eminenz (19. Mrz 2014 13:01)

    Prof. Schachschneider sich dazu äußert, bereits schon verlinkt.

    Hier noch mal:
    https://www.youtube.com/watch?v=H_GFXo7aeTM

    wie ich bereits schreib, werde ich mir dieses Video heute Abend anschauen, jetzt geht es nicht.

    (Lesen Sie eigentlich, was ich Ihnen antworte?)

    obwohl es teilweise sehr schwer fällt, ja, weil ich eigentlich gerne die Antwort lesen wollte, wieso bei uns Atomwaffen stationiert bleiben (werden)

    Dafür gibt es einen Grund, den ich auch schon nannte, ansonsten fällt mir keiner ein.

  125. Agnostix: Mein Freund würde mir keine Atomwaffen in den Garten stellen ohne Widerspruch zu dulden.

    Zum Thema Freunde habe ich weiter oben bereits ausführlich Stellung genommen. Für Sie aber gerne nochmal:

    Graue Eminenz (09:55): … Vor Allem habe ich nicht vergessen und sollte nicht vergessen werden, dass Putin 1985 bis 1990 KGB-Offizier in der ”DDR” war und von seinen Kollegen ”Offizier Stasi” genannt wurde, weil er total begeistert davon war, wie dieser tyrannische Dienst das Land so lange im eisernen Griff halten konnte.
    Vergessen werden sollte auch nicht, dass Putin selbst bezüglich der Montagsdemonstrationen sowohl Moskau als auch Ostberlin dazu geraten hatte, endlich die Panzer rollen zu lassen. Bekannt ist außerdem, dass Putin Gorbatschows Öffnungs- und Liberalisierungspolitik zutiefst ablehnte und insgesamt daher schon immer gegen Alles war, was die deutsche Wiedervereinigung erst eingeleitet und ermöglicht hatte. Gegen die Wiedervereinigung hatte Gorbatschow sich dann auch lange und bockig gestemmt, bis Kohl sie ihm schlicht abgekauft hat. Es ist daher schon eine Unmöglichkeit, davon zu sprechen, dass das russische Volk diese befürwortet hätte; insbesondere, da es in der Sowjetunion ganz bestimmt nun auch nicht eine Meinungsumfrage diesbezüglich gegeben hat.
    Wer die nüchternen Tatsachen kennt, kann in diesem Punkt bestenfalls über Putins komplette Verdrehung der Tatsachen lachen. Das Lachen gefriert aber, wenn man sich bewusst macht, welche Rolle Putin selbst in der ”DDR” spielte und wie er als KGB-Offizier zu den Entwicklungen damals stand.
    Sicherlich stimmt es, dass Frankreich und Großbritannien sich auch erst – gelinde gesagt – als wenig begeistert von einer deutschen Wiedervereinigung zeigten. Mit den Franzosen kam Kohl dann überein, indem er den €uro in Aussicht stellte. Großbritannien allerdings änderte seine Einstellung, nachdem der damalige US-Präsident G. H. Walker die britische Premierministerin Thatcher in einem Telephonat mal ordentlich auf den Topf setzte und ihr den Marsch blies.
    Von den Siegermächten des Zweiten Weltkrieges waren tatsächlich es einzig und allein die Vereinigten Staaten, die von Anfang an die deutsche Wiedervereinigung unterstützt hatten. Geflissentlich verschweigt Putin dies hier natürlich und erzählt stattdessen eine satte Lüge über irgendeine imaginäre Unterstützung des russischen Landes (?).

  126. #115 kaluga (19. Mrz 2014 11:49)

    »Die Welt« tönte »So entreißen Sie Putin die Macht über Ihre Heizung« und scheint schon mal auf die übliche Kriegsautarkie einzuschwören.

    Ich warte allerdings immer noch auf Artikel wie

    »So entreißen Sie dem Emir von Katar die Macht über Ihre Heizung«

    oder

    »So entreißen Sie den Saudis die Macht über Ihr Auto«

  127. #138 kaluga

    Die Amis sollen die politische Kaste im Notfall vor den Bürgern schützen

    Natürlich, die politische Kaste vom Ortsvorstand der Jungen Union bis hin zum Praktikanten vom SPIEGEL-Chefredakteur ist von den Amis gekauft.

    Weil die einfache und naheliegende Erklärung zu unangenehm für deutsche Ohren ist, weich man in Verschwörungstheorien aus.

    Jetzt fehlt nur noch das Finanzjudentum.

  128. Es bringt nichts mit „Graue Promillenz“ zu diskutieren. Niemand hier – egal, wieviele Fakten er ins Felde führt – wird ihn von seiner US-Hörigkeit abbringen.

    Er wird auch weiterhin hanebüchene Erklärungen für die weltweit begangenen Verbrechen der USA parat haben, wird weiterhin jede kritische Stimme zur offiziell verordneten Sichtweise zur „Krim-Krise“ als „Putin-Agent“ entlarven und auch weiterhin keinen Widerspruch in der weltweit mit US-Unterstützung forcierten Islamisierung und dem Schreiben auf einem islamkritischen Portal sehen.

    Lasst ihn in seiner mühsam anerzogenen Schutzhülle gegen die Wahrheit verweilen – die Realität wird auch ihn irgendwann wie ein Handkantenschlag im Genick treffen.

  129. Was Russlands Langzeit-Strategie anbelangt, wäre ich 100%ig dafür, dass endlich die Befreiung Konstantinopels und die Einnahme der Dardanellen und des Bosporus erfolgen!!

    Das wäre super!

  130. Ein Referendum nach Vorbild der Krim sollte man in Ostdeutschland durchführen, ich bin sicher das die Herren und Damen der Regierung einen ziemlichen Schock bekommen würden

  131. Agnostix: weil ich eigentlich gerne die Antwort lesen wollte, wieso bei uns Atomwaffen stationiert bleiben (werden)

    Da es ja nun langsam zur Routine wird; auch diesmal wieder für Sie:

    Amerika hat im Rahmen der NATO entsprechende Verträge mit Deutschland; diese betreffen – wie geschrieben – auch Einrichtungen der Bundeswehr in den USA oder z.B. Kanada.

    Die NATO behält sich als ultima ratio den nuklearen Erstschlag vor. Die Sprengköpfe in der Bundesrepublik standen und stehen prinzipiell auch der Bundeswehr zur Verfügung.

    Es sei in diesem Zusammenhang auch mal daran erinnert, dass es Helmut Schmidt war, der die Amerikaner gerade zu gezwungen hat, Persings und (nukleare) Cruise Missiles in der Bundesrepublik zu stationieren (NATO Doppelbeschluss)!!!!

    Selbstverständlich ist auch heute noch Deutschland (und ganz freiwillig) Teil der NATO und damit einhergehender Bündnisverpflichtungen. Tatsächlich frei von jedem Zwang, wie man an der deutschen Verweigerung bei Operation Iraqui Freedom unzweideutig bemerkt haben sollte.

  132. # 149 Eugen Zauge

    Der Typ soll ja zwei Jahre hier weg gewesen sein. Wer weiß,wo er da war. Vermutlich wäre er da besser geblieben.

  133. So ist sie, die Neomarxistische Politische Kaste im sogenannten Westen:

    Im Falle der Ukraine haben unsere westlichen Partner eine Grenze überschritten, handelten grob, verantwortungslos und unprofessionell.

    Um Politiker, die in der Lage sind solch eine Reden zu halten, beneide ich die Russen.

    Tja, hier im Westen sinkt die Wahlbeteiligung im Sturzflug, im Gegensatz zu Rusland. Woran das wohl liegen mag…?

  134. #152 Le Pferde (19. Mrz 2014 13:19)

    Wenn es ihnen nicht gut geht, sollten sie aber nicht in einem Forum schreiben.

  135. #151 Graue Eminenz

    deutschen Verweigerung bei Operation Iraqui Freedom

    …was regelmäßig „vergessen“ wird, wenn man sich über den angeblichen Vasallenstatus Deutschlands aufgeregt.

    Deutschland, ein Vasall der USA?

    Deutschland hat sich international gegen den Irakkrieg gestellt, auf die Seite Putins. Deutschland hat ohne jede Not in der Libyen-Resolution gegen die USA und die anderen NATO-Partner gestimmt, wieder mit Russland. Deutschland hat wiederholt amerikanische Bitten um mehr Truppen in Afghanistan abgelehnt. Usw..

    Verhalten sich so Vasallen?

  136. #150, das bleibt wohl leider vorerst ein Traum.

    Putin mag in der Vergangenheit Fehler gemacht haben, insbesonder eim Hinblick auf die Deutsche Wiedervereinigung, aber er agierte seit eh und je im Interesse des Russischen Volkes. Diese sind nicht immer im Einklang mit unseren.

    Einen solchen Politiker können wir uns in Deutschland nur wünschen.

    Was Obama angeht, Putin hat der Welt demonstriert, wie schwach Obama ist. Und das ist auch gut so!

    Wobei wir das hätten vorher wissen können:
    https://www.youtube.com/watch?v=SiUYlm7M6vc

    Es gab nie einen Zweifel, wer von beiden der Gewinner sein würde 😉

  137. Man lässt den Vasallen ein bißchen was zum Spielen.Ich stelle auch mal zwei Fragen: Was machen US-Truppen noch hier und was haben US Raketen hier zu suchen ? Fragen über Fragen, aber von Le Pferde noch nicht mal ein leises Wiehern.

  138. Le Pferde: Verhalten sich so Vasallen?

    Nein. 😉

    … wobei ich in Punkto Libyen ergänzen möchte, dass das eine überwiegend französische Angelegenheit war und Amerika und Kanada dann widerwillig militärisch und des Bündnisses wegen Schützenhilfe geleistet haben, weil die Franzosen es nicht auf die Reihe bekommen haben (ihr Flugzeugträger musste zurück in die Werft!).

  139. #140 Graue Eminenz

    Deutschland ist außer einer bankrotten GmbH gar nichts:

    In dem Gesetz vom 3. Januar 1994 1) zu den Notenwechseln vom 25. September 1990 und vom 23. September 1991über die Rechtsstellung der in Deutschland stationierten verbündeten Streitkräfte und zu dem Übereinkommen vom 25. September 1990 zur Regelung bestimmter Fragen in bezug auf Berlin werden – zeitlich nach dem 2 + 4-Vertrag – wieder Einschränkungen der deutschen Souveränität vorgenommen.
    So heißt es in Artikel 2 des Übereinkommens zur Regelung
    bestimmter Fragen in bezug auf Berlin vom 25. September 1990: „Alle Rechte und Verpflichtungen, die durch gesetzgeberische, gerichtliche oder Verwaltungsmaßnahmen der alliierten Behörden in oder in bezug auf Berlin oder aufgrund solcher Maßnahmen begründet oder festgestellt worden sind, sind und bleiben in jeder Hinsicht nach deutschem Recht in Kraft, ohne Rücksicht darauf, ob sie in Übereinstimmung mit anderen Rechtsvorschriften begründet oder festgestellt worden sind.
    Diese Rechte und Verpflichtungen unterliegen ohne Diskriminierung denselben künftigen gesetzgeberischen, gerichtlichen oder
    Verwaltungsmaßnahmen wie gleichartige nach deutschem Recht begründete oder festgestellte Rechte und Verpflichtungen. “

    In Artikel 3 wird festgestellt: „(2) Eine Zuständigkeit deutscher Gerichte oder Behörden nach Absatz 1 besteht nicht für die folgenden Institutionen und Personen, auch wenn ihre dienstliche Tätigkeit beendet ist, und nicht in den nachstehend genannten Verfahren:“ Und dann werden aufgezählt >>die alliierten Behörden<>Angehörige der alliierten Streitkräfte<<, alliierte Richter, Mitglieder alliierter Militärmissionen, alliierte Verfahren.

    Für die Wirksamkeit früherer alliierter Urteile und Entscheidungen gilt auch in Zukunft nach Artikel 4: „Alle Urteile und Entscheidungen, die von einem durch die alliierten Behörden oder durch ein von denselben eingesetztes Gericht oder gerichtliches Gremium vor Unwirksamwerden der Rechte und Verantwortlichkeiten der Vier Mächte in oder in Bezug auf Berlin erlassen worden sind, bleiben in jeder Hinsicht nach deutschem Recht rechtskräftig und rechtswirksam und werden von den deutschen Gerichten und Behörden wie Urteile und Entscheidungen deutscher Gerichte und Behörden behandelt.“

    Artikel 6 legt dann noch fest, daß die Bundesrepublik Deutschland oder ihrer Herrschaftsgewalt unterliegende Personen auch in Zukunft >>keinerlei Ansprüche gegen die drei Staaten oder einen von ihnen oder gegen Institutionen oder Personen<>wegen Handlungen oder Unterlassungen, welche die drei Staaten oder einer von ihnen oder diese Institutionen oder Personen vor Unwirksamwerden der Rechte und Verantwortlichkeiten der Vier Mächte in oder in bezug auf Berlin begangen haben<>Versteinertes Besatzungsrecht<<, einer Bezeichnung
    des Würzburger Völkerrechtlers Dieter BLUMENWITZ, hinwies: 2)
    „In Kraft bleiben alle Maßnahmen, die für >Zwecke der Reparation oder Restitution oder aufgrund des Kriegszustandesdeutsche Auslands- oder sonstiges Vermögen durchgeführt worden sindwerden nicht zugelassen<.
    Dieser Klagsausschluß ist noch heute gültig.“ Diese Regelung sollte angeblich dem >>Interesse der Rechtssicherheit<>durch Regierungen sogar gleichsam auf die neuen Bundesländer erstreckt<>Feindstaatenklauseln<>obsolet<< (unwirksam) hält. 3)

    5. Behauptungen von der Existenz eines geheimen Staatsvertrages vom 21. Mai 1949 zwischen der Bundesrepublik und den drei Westmächten, der unter anderem die Medienhoheit der Alliierten bis 2099 und die Pfändung der deutschen Goldreserven durch die Alliierten zum Inhalt habe, von einer von jedem neuen Bundeskanzler zu unterschreibenden >>Kanzlerakte<< gegenüber den Alliierten sowie von einem geheimen, die Souveränität Deutschlands in Zukunft weiter einschränkenden Anhang zum 2+4-Vertrag 4) laufen in Veröffentlichungen um, konnten jedoch bisher nicht bestätigt werden, und ihre Existenz ist fraglich.

    Zusammenfassend wurde in einer Fachstudie zum noch in der Bundesrepublik Deutschland geltenden Besatzungsrecht im Jahre 2002
    festgestellt: „Letztlich zeigt sich also in allen Bereichen des Besatzungsrechts, daß der vollständige Abbau der besatzungsrechtlichen
    Ordnung in Deutschland noch immer nicht abgeschlossen und deren Überreste aus der Verfassung des wiedervereinigten Deutschlands, aus dem Stationierungsrecht seiner NATO-Partner und aus seinen geltenden
    Gesetzen noch immer nicht beseitigt sind. Dies bezieht sich also nicht allein auf das Stationierungsrecht, wie es dort das
    Bundesverfassungsgericht zumindest für den Teilbereich festgestellt hat, sondern auf alle Bereiche, in denen die Besatzungsgewalt aktiv geworden ist.

    So, dazu kommt, daß die Bundesregierung durch 2 Bereinigungsgesetze den Geltungsbereich des Grundgesetzes eliminiert hat und damit das Grundgesetz außer Kraft gesetzt hat.

    Alle „Hoheits“-Personen sind nurmehr noch Privatpersonen – vom Polizisten bis zum Richter!

  140. #151 Graue Eminenz (19. Mrz 2014 13:26)

    Die NATO behält sich als ultima ratio den nuklearen Erstschlag vor. Die Sprengköpfe in der Bundesrepublik standen und stehen prinzipiell auch der Bundeswehr zur Verfügung.

    und Sie fragen sich wieso die Russen Angst vor einer Grenzverscheibung der Nato in Richtung Osten haben, nachdem ihnen versprochen wurde, dass genau das nicht der Fall sein wird.

    Danke, das wollte ich doch nur hören.

    Es gab ja auch einen „präventiven Erstschlag“ gegen den Irak, wozu frei erfundene Massenvernichtungswaffen herhalten mussten.

    Ich sag`s ganz ehrlich, ich habe Angst genau davor. Vermutlich Putin auch, weswegen er die Grenze an denen die Nato ihre „Präventivwaffen“ aufstellen will möglichst weit weg von Russland haben will.

  141. #150 Spektator (19. Mrz 2014 13:21)

    Was Russlands Langzeit-Strategie anbelangt, wäre ich 100%ig dafür, dass endlich die Befreiung Konstantinopels und die Einnahme der Dardanellen und des Bosporus erfolgen!!

    Das wäre super!

    1878 war es fast soweit. Im Russisch-Türkischen Krieg (1877/78), durch den Bulgarien von der fast 500 Jahre andauernden osmanisch-türkischen Fremdherrschaft befreit wurde, stand die russische Armee kurz vor Istanbul. Leider wurde sie von England und Frankreich mit Kriegsdrohungen daran gehindert, diese Stadt einzunehmen. Welche Chance wurde da vereitelt!

    Die USA hatten damals in Europa noch nichts zu sagen und die Graue Eminenz gab es noch gar nicht. Sonst wären sie vermutlich auf der Seite Englands gewesen.

  142. #147 Stefan Cel Mare (19. Mrz 2014 13:18)
    Ich warte allerdings immer noch auf Artikel wie
    »So entreißen Sie dem Emir von Katar die Macht über Ihre Heizung«
    oder
    »So entreißen Sie den Saudis die Macht über Ihr Auto«

    Dies wird nicht geschehen, da wir über das Bündnis mit den Amis auch Verbündete mit den Kataris und Saudis sind.
    _______
    Graue Eminenz,
    vor ein paar Jahren schrieben Sie hier, die Schaffung, Förderung Al-Kaidas, Osama bin Ladens (CIA-Deckname Tim Osman), Taliban wäre ein Mythos, eine von den Sowjets und den westlichen Linken in die Welt gesetzte Legende, um die Reputation der USA zu beschädigen.

    Wenn Sie bei diesem Standpunkt geblieben sind, ist Ihre Glaubwürdigkeit = 0

    Für alle anderen Interessierten hier diesbezüglich eine Seite mit vielen Links und Infos, u. a. die Aussage des US-Chefpropagandistengeostrategen Zbigniew Brzezinski:

    „Was ist wichtiger für die Weltgeschichte? Die Taliban oder der Zusammenbruch des sowjetischen Reichs? Einige aufgewühlte Moslems [sic!] oder die Befreiung Zentraleuropas und das Ende des Kalten Krieges?“ erklärte ein gereizter Brzezinski als er vom Le Nouvel Observateur herausgelockt wurde.

    Wer die Quelle des weltweiten Islamterrors etabliert, mit katarischen und saudischen Steinzeitmoslems und aktuell mit ukrainischen Neofaschisten, den ideologischen Nachfolgern Stepan Banderas, paktiert, ist weder am Weltfrieden noch an Demokratie interessiert.
    Würde den USEU-Heuchlern wirklich etwas an Menschenrechten, die sie von Russland einfordern, liegen, hätten sie die Beziehungen zu Katar u. Saudi Arabien schon längst abgebrochen und ferner aufgehört, die unzähligen Moslemterrorgruppen des „arabischen Frühlings“ (aktuell Syrien) zu unterstützen.

    Das Gegenteil ist der Fall. Daher ist die US-EU-NATO-Politik Bigotterie³.

  143. Bei Einrichtung der neuen Befehlszentrale in Ramstein wurde Frau FDJ noch nicht einmal der Form halber gefragt.Geben Sie es auf, Felix Austria: Der Graue ist nur ein Obama-Propagandist, den man nicht für voll nehmen kann. Zeitverschwendung.

  144. @ Felix Austria: Ist ja ganz nett, was Sie da per copy & paste einwerfen. Allerdings behandelt es im Wesentlichen, das Angehörige der US-Streitkräfte allein der amerikanischen Militärjustiz unterliegen. Dies und auch in Bezug auf Berlin (gibt’s da überhaupt noch US-Soldaten?) wird so weitergeführt.

    Das ist übrigens auch in Amerika selbst so und gilt auch für amerikanische Truppen z.B. in Kanada. Es berührt also in keinster Weise die deutsche Souveränität, denn die amerikanische Truppenpräsenz in Germanistan beruht auf NATO-Verträgen; ganz genauso wie die Bundeswehrstandorte in den Vereinigten Staaten oder z.B. auch Kanada.

  145. #162 Stracke

    Das ist doch nichts neues. Auch Bin Laden war schließlich ein CIA Produkt. Ob der wirklich tot ist, dafür würde ich meine Hand auch nicht ins Feuer legen.

  146. @ Stracke

    Die Taliban sind erst nach dem Abzug der Sowjets aus Afghanistan entstanden. Afghanistan haben die Amerikaner aber nach dem Abzug der sowjetischen Streitkräfte schlicht links liegen gelassen und daher hätten sie auch schlicht keinen Grund gehabt, die Taliban zu fördern. Die Taliban wurden von Pakistan aus finanziert, weil man dort Angst vor indischem Einfluss in Afghanistan hatte und hat und eine Zweifrontenstellung fürchtet.

    Dies sind nunmal schlicht die Tatsachen; und es ändert Nix, nur wenn auf irgendeiner verschrobenen Web-Site etwas Anderes steht.

  147. Ich schreib´s gerne nochmal, da es von den Russland- Claqueuren so gerne tot geschwiegen wird:

    Russland hat im Budapester Memorandum eine GARANTIE für die territoriale Integrität der Ukraine abgegeben, wozu auch das Gebiet der Krim zählt (nicht umsonst hat man den Stützpunkt Sewastopol bislang gepachtet). Eine solche GARANTIE ist völkerrechtlich eine ganz andere Hausnummer, als der allgemeine, völkerrechtliche Grundsatz des Schutzes der territorialen Integrität.

    Die Krim mag sich abspalten, schön und gut, aber bereits mit einer Unterstützung der Abspaltung verletzt Russland seine eigene, gegebene Garantie. Mit der Aufnahme der Krim in die russische Föderation bricht Russland endgültig seine Garantiezusage. Und dabei ist es völlig egal, ob und wer etc. die Strippen in der Ukraine gezogen hat und ob die Nato Serbien bombardiert hat oder sonst etwas. Eine völkerrechtliche GARANTIE kann damit nicht ausgehebelt werden.

    Also, Russenfreunde, dann fordert konsequenterweise, dass Russland die von der Ukraine freiwillig abgegeben Atomwaffen wieder an die Ukraine zurückgibt, wenn man schon das Budapester Memorandum auflösen will.

  148. #164 Graue Eminenz (19. Mrz 2014 13:42)

    Haben die Franzosen in den letzten hundert Jahren überhaupt je einen Krieg gewonnen?

    Nun man kann sie wenigstens als Kriegsindikator gebrauchen:
    Wenn die Franzosen kapitulieren, dann muss man sich ernste Sorgen über den Beginn von Kampfhandlungen machen.

    Spass beiseite:

    Mit was genau wollt ihr, das Natogebiet verteidigen?

    Etwa mit euren ZwergsoldatInnen?
    Kitas, Gender Mainstream und Quotenoffizieusen?

    Habt ihr allen Ernstes das Gefühl, dass man mit so etwas eine glaubwürdige Abschreckung aufbauen lässt?

  149. #175 arminius arndt (19. Mrz 2014 14:14)

    Russland hat im Budapester Memorandum eine GARANTIE für die territoriale Integrität der Ukraine abgegeben, wozu auch das Gebiet der Krim zählt (nicht umsonst hat man den Stützpunkt Sewastopol bislang gepachtet).

    Die Absetzung der alten, demokratisch gewählten Regierung durch die Faschisten der EU/Amerika und der Ukraine hat keine Gültigkeit gehabt (keine Dreiviertelmehrheit UND Bewaffnete im Parlament, sowie das hier: http://www.directupload.net/file/d/3564/zmmaq6lr_png.htm)

  150. #171 Graue Eminenz (19. Mrz 2014 14:04)

    Falsch: Die Taliban wurden von Pakis, Saudis und Amis gefördert.
    https://www.youtube.com/watch?v=OzXIBOLejck

    Und Tim Osman mit seiner Organisation „die Basis“? Alles CIA-Hausmarken…

    Was die Amis diesbezüglich offiziell verlautbaren ist eh unglaubwürdig, denn es passt in das Feind-erschaffen-Feind-„bekämpfen“-Schema.

    Bei tse wej:
    Der US-Kongressabgeordnete Ron Paul schreibt hierzu:

    „Wir sollten begreifen, dass amerikanische Steuergelder dabei halfen genau die Taliban-Regierung zu erschaffen, die uns jetzt zerstören möchte.
    In den späten 70er und frühen 80er Jahren war die CIA stark am Training und bei der Finanzierung verschiedener fundamentalistischer islamischer Gruppen in Afghanistan beteiligt, von denen einige später zur brutalen jetzigen Taliban-Regierung wurden. Tatsache ist, dass die US-Regierung zugibt diesen Gruppen mindestens USD 6 Milliarden an Militärhilfe und Waffen gegeben zu haben, eine atemberaubende Summe, die in heutigen US-Dollars sogar noch höher wäre.“

    http://www.counterpunch.org/2001/11/06/underwriting-the-taliban/

    So auch aktuell in Ägypten, Syrien, Libyen, und und, und…

  151. #175 arminius arndt (19. Mrz 2014 14:14)

    Abgesehen davon, ist es sehr gefährlich an den Grenzen herumzuschrauben, denn damit weckt man alte Gespenster, die dann sehr real werden können.

    Am Ende brennt Europa wieder einmal wie ein Scheiterhaufen.

    Darum ist es jetzt so wichtig:

    1. Druck aus dem Kessel zu nehmen.

    2. Russland klar zu verstehen geben, das man bereit ist, die jetzigen Natopartner zu verteidigen.

  152. Bin für heute dann mal weg!

    Bis denne und beste Grüße nach Germanistan!

    🙂

    __________________________________________

  153. @Agnostix,
    Und? Weshalb sollte deswegen das Budapester Memorandum nicht weiter gelten?

    Für die von Ihnen genannten Probleme sieht das Völkerrecht andere Wege vor. Es bleibt dabei: Russland staubt billig ab und bricht seine eigenen Garantiezusagen, da gibt es nichts mehr zu rechtfertigen oder schön zu reden, da sollte man lieber an den Verhandlungstisch zurück kehren und für angemessenen Ausgleich sorgen. Überhaupt sorgt dieses russische Abstauben nur dafür, dass in der Restukraine die Radikalen immer mehr die Oberhand gewinnen und das die Ukraine ab jetzt alles daran setzen wird, in die Nato zu kommen. Selbiges wird auch für Georgien gelten und der Westen hat jetzt auch keinen Grund mehr, hier sich zurück zu halten. Sehr kurzfristig gedacht also, von Herrn Super-Putin.

  154. „SIMFEROPOL/MOSKAU – Die Russen bringen die ukrainischen Militärbasen auf der Krim unter ihre Kontrolle. Die Schweiz reagiert darauf erstmals mit konkreten Massnahmen. Halten Sie sich über die aktuellen Ereignisse in unserem News-Ticker auf dem Laufenden.“

    http://www.blick.ch/news/ausland/schweiz-stoppt-freihandel-mit-russland-id2734892.html

    DÜMMER GEHT NÜMMER!

    und im gleichen Atemzug wollen diese vollkommen unterbelichteten Vollpfosten in diesem Konflikt vermitteln!

    Vollkommen ohne Not bricht der Bundesrat einen Streit mit Russland vom Zaune!

    Russland hat uns in den letzten Jahren nie in den Garten geschi**en, Yankeeried und die EUdSSR aber schon!

  155. #172 Graue Eminenz (19. Mrz 2014 13:55)
    @ Felix Austria:
    Habe ich mir gedacht, daß wieder Ausflüchte kommen. Was sagt der Staatsrechtler dazu?

    Unter anderem steht dort, dass die BRD als verwaltungsrechtliches Provisorium der Alliierten Besatzungsmächte am 17.07.1990 durch Streichung des Artikels 23 (Geltungsbereich) aus dem Grundgesetz aufgelöst wurde. Der anerkannte Staatsrechtler Professor Hans Herbert von Arnim (Buch „Staat ohne Diener“) sagt dazu: „Die BRD ist erloschen, sie ist gesetzlos, lebt im Zustand totaler Anarchie.“
    Nach Professor Hans Herbert von Arnim sind sämtlich Handlungen des Deutschen Bundestages seit 1956 nichtig und strafbar, selbst die Wahlen der Abgeordneten des Bundestages sind nichtig, weil sie mittelbar erfolgen, jedoch unmittelbar erfolgen sollen

    1. Deutschland ist seit dem Ende des zweiten Weltkrieges kein souveräner Staat, sondern, sondern militärisch besetztes Gebiet der alliierten Streitkräfte.
    2. Deutschland hat bis heute keinen rechtsgültigen Friedensvertrag mit den Gegnern des zweiten Weltkrieges geschlossen – weder mit den vier alliierten Besatzungsmächten, noch mit irgendeinem anderen Staat.
    3. Die Bundesrepublik Deutschland war zu keinem Zeitpunkt Rechtsnachfolger des Deutschen Reiches, sondern nur ein „besatzungsrechtliches Mittel“ zur Selbstverwaltung eines Teils von Deutschland für eine bestimmte Zeit.
    4. Berlin hat seit Ende des Krieges einen besatzungs- und verfassungsrechtlich „besonderen Status“ und war nie ein Teil der BRD.
    5. Das besatzungsrechtliche Provisorium BRD erhielt keine vom Volk in freier Selbstbestimmung gewählte Verfassung, sondern lediglich ein „Grundgesetz“, welches ein „Provisorium zur Aufrechterhaltung von Ruhe und Ordnung in einem militärisch besetzten Gebiet für eine bestimmte Zeit“ ist („Haager Landkriegsordnung“ von 1907, Art. 43 ,RGBl.1910)
    6. Mit der Streichung des Artikels 23 ist am 17.07.1990 nicht nur das Grundgesetz, sondern die „Bundesrepublik Deutschland“ selbst als provisorisches Staatsgebilde erloschen.
    7. Mit dem Erlöschen des Grundgesetzes ist die Weimarer Verfassung von 1919 wieder in Kraft.

  156. Wir Deutschen scheinen das etwas krankhafte Bedürfnis zu haben, uns Leuten zu Füßen zu werfen, die uns nichts Gutes wollen. Die Linke tut das seit Jahrzehnten mit einem expansionistischen, unzivilisierten Islam. Die Rechte fängt jetzt offenbar an, dasselbe mit einem unberechenbaren, diktatorischen Putin zu machen. Einem Mann, der am liebsten jetzt noch als KGB Mann über das halbe (oder wohl noch besser: das ganze) Deutschland herrschen würde…

    Schön nur, dass sich Linke wie Rechte wenigstens auf eines einigen können – die einzige Macht zu hassen, die wirklich enorm viel für uns getan hat: Amerika. Na dann, prost!

  157. Herr Putin wird mir immer symphatischer. Wenn dieser Nato und EU geführte Umsturz in der Ukraine nicht provoziert worden wäre (ganz zufällig während der Olympiade), wäre er auch nicht zu diesem Schritt gezwungen gewesen. Da aber seit einiger Zeit ( und nach gleichem Schema) Aufstände in aller Welt organisiert werden, um eine Marionettenregierung zu installieren und sich Einflussbereiche und Ölreserven in aller Welt zu sichern, wurde es Zeit das jemand mal das Stopzeichen hochhält. Wenn man sieht was in Syrien oder Libyen passiert ist, wird man Parallelen erkennen. In unserer gleichgeschalteten Medienlandschaft hört man natürlich nichts davon.

  158. #171 Zwiedenk

    #181 Graue Eminenz

    Jetzt hat er sich aus endlich auf die Socken gemacht. Wie sagte früher: ungläubiger Thomas

  159. # 189 Stimme der Vernunft

    Sie haben da die Namen wohl verwechselt. Es muß sicher heißen, sich dem diktatorischen Obama vor die Füße zu werfen. Na ja, kann ja mal passieren so ein Irrtum 🙂

  160. #184 arminius arndt (19. Mrz 2014 14:34)

    Und? Weshalb sollte deswegen das Budapester Memorandum nicht weiter gelten?

    Kausale Kette: Ohne die widerrechtliche Absetzung der gewählten Regierung wäre es weder zu einem Referundum auf der Krim noch zu sonstigen Aktionen seitens Russlands gekommen.

    Wäre der Räuber nicht bei mir durchs Fenster geklettert, hätte mein Kind und meine Frau nicht als Geisel genommen, dann hätte ich ihn auch nicht erschossen.

  161. #189 Stimme der Vernunft (19. Mrz 2014 14:43)

    Schön nur, dass sich Linke wie Rechte wenigstens auf eines einigen können – die einzige Macht zu hassen, die wirklich enorm viel für uns getan hat: Amerika.

    Ja, also ich bin wirklich extrem dankbar diese ganzen grauen Wölfe, Moslemfanatiker und sonstiges Ziegenhirtengesox, die dank Amerika in großer Anzahl hier sind.

    Meine Dankbarkeit kennt keine Grenzen..

  162. Kausale Kette: Ohne die widerrechtliche Absetzung der gewählten Regierung wäre es weder zu einem Referundum auf der Krim noch zu sonstigen Aktionen seitens Russlands gekommen.

    Wäre der Räuber nicht bei mir durchs Fenster geklettert, hätte mein Kind und meine Frau nicht als Geisel genommen, dann hätte ich ihn auch nicht erschossen.

    Die kausale Kette unter Berücksichtigung der von Russland gegeben GARANTIE der territorialen Integrität der Ukraine zu Ende gedacht:

    Wenn der Dieb tot ist, muss ich das Haus wieder komplett und ganz an den rechtmäßigen Eigentümer zurückgeben und darf es nicht dauerhaft annektieren.

  163. #197 arminius arndt (19. Mrz 2014 15:00)

    Wenn der Dieb tot ist, muss ich das Haus wieder komplett und ganz an den rechtmäßigen Eigentümer zurückgeben und darf es nicht dauerhaft annektieren.

    Das ist korrekt. Mal sehen ob der Dieb (in diesem Falle die nicht gewählten Faschisten) tot sein wird. Wenn das der Fall ist können wir uns gerne wieder darüber unterhalten ob die Krim an die Ukraine zurückgeht.

    Jetzt definitiv nicht, denn der Dieb plündert gerade die Ukraine (alles Gold nach Amiland), vertreibt und erschießt Menschen. Genau davor bewahrt der Kreml die Krim und steht, um wieder ins Bild zu kommen, eben mit der geladenen Pistole hinter dem Fenster und droht abzudrücken, wenn versucht wird einzusteigen.

  164. Gewaltsamer Übergriff auf TV-Direktor in der Ukraine

    Mitglieder des ukrainischen Parlaments sind in Kiew in das Büro des Direktors des staatlichen Fernsehsenders NTKU eingedrungen und haben Alexander Panteleymonow zur Unterzeichnung einer Rücktrittserklärung gezwungen.

    Die Eindringlinge gehören der rechtspopulistischen ukrainischen Swoboda-Partei an.

    Sie warfen dem TV-Direktor die Fernsehübertragung der Unterzeichnung des Vertrages über die Eingliederung der
    Krim in die russische Föderation und die Unterstützung des russischen Präsidenten Wladimir Putin vor.

    Die Parlamentsmitglieder zwangen Panteleymonow unter Einsatz körperlicher Gewalt an dessen Schreibtisch.

    Anschließend musste der TV-Direktor eine Rücktrittserklärung unterschreiben.

    http://de.euronews.com/2014/03/19/gewaltsamer-uebergriff-auf-tv-direktor-in-der-ukraine

  165. http://www.youtube.com/watch?v=LFJQZ_y78Mk

    Putin deutet auf die Zensur in westlichen Medien an

    Ausschnitte aus der Pressekonferenz des EU-Russland Gipfels in Brüssel, 28 Januar 2014, übersetzt von deutschen staatlichen Medien (Phoenix). Einige Redeausschnitte von Putin, wo er wichtige Aussagen macht, werden ganz weggelassen, andere wiederum werden falsch bzw. ungenau und undeutlich übersetzt.

  166. Die Rede von Putin sollte doch wirklich als Satire gekennzeichnet werden. Kann Deutschland jetzt auch Ostpreußen zurückverlangen. Die Rede von Putin zu so einem Wunsch möchte ich lieber nicht hören.
    Und ob die Abstimmung auf der Krim so superdemokratisch, frei und ehrlich war , kann bezweifelt werden.
    Wahlbeteiligung, Zusammensetzung der Wahlberechtigten und Ergebnis passen nicht.

  167. #200 sommerwind (19. Mrz 2014 16:07)

    die Graue Eminenz weiß einfach alles

    Manchmal weiß die Eminenz auch das,
    was niemand weiß,
    und sogar das, was es gar nicht gibt.
    😀 😀 😀

    PS Wird ihm von seinem besten Freund Grizzlybär (kanadischen, nicht russischen) berichtet.

  168. Ein russischer Kommentar zur Putins Rede:

    Seit diesem Tag ist Russland wieder eine Großmacht.
    Wir können den Menschen ins All schicken.
    Und wir können auch den amerikanischen Präsidenten zum Teufel schicken.

    PS „Zum Teufel“ ist eine sehr abgemilderte Übersetzung des russischen Originals.

  169. Nicht ganz OT

    Heute in Nachrichten:
    EUdSSR hat der Ukraine 1,6 Milliarden Euro „Kredit“ gegeben (aus unserer Taschen, versteht sich), das man sofort abschreiben kann.
    (benötigt werden jedoch 35 Milliarden – also es kommt noch etwas auf uns zu).

    Sehr geehrter Herr Putin,

    Nehmen Sie bitte die GANZE Ukraine.
    Wir haben überhaupt kein Bock noch für sie zu zahlen.

    Vielleicht können Sie auch Rumänien und Bulgarien gebrauchen.
    Wir haben von denen nichts außer Kopfschmerzen.

    Auf unsere Politiker brauchen Sie keine Rücksicht nehmen – wir verachten die genauso wie Sie.

  170. #181 Graue Eminenz (19. Mrz 2014 14:30)

    Bin für heute dann mal weg!

    Der Grizzlybär hat gerufen:
    zum Nachrichten- und Gedankentausch.
    Außerdem hat er halluzinogene Pilze gebracht.
    😀 😀 😀

  171. Putin ist einer der zivilisiertesten Staatsmänner diese Zeit.

    Die Amis sollten sich in den Mariannengraben schämen mit ihrem Muslim und Marxisten Obama….. und wir Europäer mit unseren „Abzugsbildern“ von demokratischen „Staatsmännern“ und „Staatsfrauen“. Intrigant, verlogen und zutiefst heuchlerisch ….. und vor allem egosüchtig.

  172. #60 Monique (19. Mrz 2014 10:12)

    Vielen Dank für diesen Link 🙂

    Ich kenne natürlich die Reden von Ewald Stalder. Und versuche, diese meinem Mann näher zu bringen.

    Gibts diese Rede von Ewald Stadler auch auf französisch oder englisch ? Damit ich endlich meinen Mann überzeugen kann, dass da etwas vollkommen falsch läuft. Was die Krim betrifft.

    Mein Mann glaubt leider immer noch den MSM. Es ist zum Davonlaufen :mrgreen:
    Kommt wahrscheinlich davon, dass es bisher keine PI-news auf französisch oder englisch gibt ??

    Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar.

  173. #5 My Fair Lady (19. Mrz 2014 08:56)

    Wenn er aber die Härte gegenüber der Krimtataren erwähnt, sollte er auch erwähnen, dass die Krimtataren über drei Millionen Sklaven in der Ukraine und bis zu den Masuren gefangen nahmen und an das Osmanische Reich verkauft haben. Viele wurden schon auf dem Marsch nach Süden ermordet.

    Krimtataren haben auch Moskau überfallen und niedergebrannt.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Khanat_der_Krim

    1571 setzten die Krimtataren unter Ausnutzung des Livländischen Krieges, den das Zarentum Russland um den Zugang zur Ostsee gegen Polen-Litauen und Schweden führte, sogar dessen Hauptstadt Moskau in Brand,

  174. Hier ist es ja mal richtig interessant! Die Beiträge von „Graue Eminenz“ zeigen mir, dass es wohl seine Aufgabe ist, bewußt Falschinformationen zu verbreiten! Für mich erhebt sich die Frage: Könnte er für einen Geheimdienst arbeiten (Mossad,CIA)?
    Besonders seine Falschaussage über den Afghanistankrieg entlarvt ihn. Später mehr!
    Es gibt hier einige interessante und für mich zutreffende Aussagen über die wirklichen Hintergründe der derzeitigen Krise um die Ukraine und die Krim.
    Hier nun mal eine interessante Aussage, die bisher nicht in diesem Forum aufgetaucht ist:
    Die Medien ließen verlauten, dass Osama bin Laden für die Anschläge vom 11.September 2001 verantwortlich sei und sich angeblich nach Afghanistan absetzte, um dort Schutz beim Taliban-Führer Mullah Omar zu suchen. Um Osama bin Laden ausfindig zu machen, wurde eine ganze Kriegsmaschinerie in Gang gesetzt. Leider ohne Erfolg. Trotz Satellitenüberwachung ist Osama bin Laden bis heute unauffindbar. Das Ergebnis bis jetzt: ein Krieg ohne absehbares Ende mit hunderttausenden Opfern.
    Worum es tatsächlich in Afghanistan geht, kann man sehr schön in dem 1997 erschienenen Buch „The Great Chessboard“ (Das große Schachbrett) von Professor Brzezinski (Sicherheitsberater vom damaligen US-Präsident Carter) erkennen. Darin beschreibt er, dass in Eurasien das Zentrum der Weltmacht liegt. „Amerikas globale Vorherrschaft hängt direkt davon ab, wie lange und wie effektiv das amerikanische Übergewicht auf dem eurasischen Kontinent aufrechterhalten werden kann.“
    Brzezinski benennt dafür unter anderem Kasachstan, Turkmenistan und besonders Usbekistan und verweist auf die „enorme Konzentration von Gas- und Ölreserven“ und auf die Planung einer Pipeline durch Afghanistan und Pakistan.
    Nur wenigen ist bekannt, dass am 07.10.2001 die USA einen geheimen Vertrag mit Usbekistan unterzeichneten, der den Weg für den Bau einer Pipeline von Nord-Turkmenistan durch Afghanistan nach Pakistan und damit an den indischen Ozean freimachte.
    Es sollte ja wohl bekannt sein, dass Soros und sein Lakaie J. Fischer diese oben geplante Pipline nicht mehr durchsetzen können. Soros und sein genannter Lakaie arbeiten ja nicht allein. sie sind nur vorgeschoben! Wer steht aber hinter ihnen?
    Das gleiche gilt für den jetzt frei gelassenen Milliardenbetrüger Chodorkowski und diese Timoschenko, die offensichtlich auch reichlich geklaut hat!
    Putin hat diesem kriminellen Pack auf die Finger gehauen! Dieses Pack steht aber nicht allein. Sie agieren offensichtlich für die gleiche kriminelle Organisation, wie Soros und sein Lakaie!
    In der Ukraine sollten jetzt wieder Tatschen geschafft werden, die allein dazu dienen den Russen langsam den Weg zu den unermeßlichen Reichtum zu versperren, der in Eurasien in der Erde liegt!
    Die Ukraine ist nur ein Teil dieses teuflischen Plans. Es würde und wird vielleicht weitergehen. Ziel wird wohl das letzte Stück Russlands sein, welches vor Georgien liegt!
    Wer wohl die Hintermänner dieses teuflischen Plans sind, kann man aus dem sehr interessanten beitrag von Wolfgang R. Grunewald ersehen!
    Zum guten Schluß: Kann ja sein, dass meine Ansicht völlig daneben liegt. Aber es ist nun mals so, die wenigsten erkennen ihre eigene Dummheit oder fehlende Information!

  175. #11 ClarkKent (19. Mrz 2014 09:11)

    Kewil, besorg dir auch einen russischen Pass. Dann kann Putin dir auch helfen. Je mehr russische Pässe in Deutschland vorhanden sind, desto schneller kann die Rote Armee zur Unterstützung herbei eilen.

    Russen, dürfen keinen Doppelpass haben.

    Auch eine „blaue Karte“ nach türkischer Art haben sie nicht.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Türkische_Staatsbürgerschaft

    Eine Besonderheit des türkischen Staatsangehörigkeitsrechts ist, dass ausgebürgerte ehemalige türkische Staatsbürger eine „blaue Karte“ (mavi kart, früher „rosa Karte“ / pembe kart aufgrund von Art. 29 türk. StAG seit dem Gesetz Nr. 4112 von 1995[1]) beantragen können, wodurch ihnen wesentliche Staatsbürgerrechte erhalten bleiben (beispielsweise Erbrecht, Aufenthaltsrecht, Arbeitserlaubnis, Grundbesitz, nicht jedoch: Wahlrecht).

    Russen mit deutscher Staatsangehörigkeit sind in ihrer absoluten Mehrheit Deutschland absolut loyal.
    Was man über manche andere Nationen nicht sagen kann.

  176. @#213 Schüfeli (19. Mrz 2014 16:30)

    Sie haben wohl nicht mehr alle Tassen im Schrank!

    Bulgarien den Russen geben! Ich verbringe dort meinen Lebensabend. Die Russen sollen schoen auf ihrer Seite des Schwarzen Meeres bleiben.

  177. #178 Stracke (19. Mrz 2014 14:24)

    #171 Graue Eminenz (19. Mrz 2014 14:04)

    Falsch: Die Taliban wurden von Pakis, Saudis und Amis gefördert.
    ************************************************

    war es nicht eher so, das die Amis die sog. Nordallianz unterstützt haben, und noch einige andere War-Lord Milizen, u.a. von Gulbudin Hekmatjar,
    der Führer der Nordallianz, Schah Massoud, ist später von den Taliban ermordet worden, ein als Kamera Team getarntes Taliban Kommando hat ihn per Kamera Bombe getötet.

    „Die Nationale Islamische Vereinte Front zur Rettung Afghanistans (persisch ? ???? ???? ?????? ??? ???? ???? ?????????? , Dschabhe-ye Mottahed-e Eslami-ye Melli baraye Nedschat-e Afghanistan), kurz Vereinte Front und in westlichen Medien meist als Nordallianz bekannt, war ein gegen die Taliban gerichtetes militärisches und politisches Bündnis. Bis 1998 gab es zwei Fraktionen der Vereinten Front, eine unter der Führung Ahmad Schah Massouds und die andere unter Raschid Dostum. Von 1999 bis September 2001 verblieb Ahmad Schah Massoud der einzige Anti-Taliban-Führer in Afghanistan. Die Vereinte Front vereinte Vertreter aller Ethnien Afghanistans (Paschtunen, Tadschiken, Hazara, Usbeken, Turkmenen) gegen das Taliban-Regime. Ahmad Schah Massoud verfolgte das Ziel, mit Hilfe der Vereinten Front eine demokratische Staatsform in Afghanistan zu errichten.

    Von Ende 1996 bis November 2001 kontrollierte die Vereinte Front Gebiete, in denen etwa 30 Prozent der Bevölkerung Afghanistans beheimatet waren. Hierzu zählten u. a. die Provinzen Badachschan, Kapisa, Tachar, Parwan, Kunar, Nuristan, Laghman, Samangan, Kunduz, Ghor und Bamiyan.

    Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 eroberte die Vereinte Front mit amerikanischer Luftunterstützung weite Teile Afghanistans, stürzte das Taliban-Regime und errichtete mit internationaler Unterstützung die demokratische Islamische Republik Afghanistan.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Nationale_Islamische_Vereinigte_Front_zur_Rettung_Afghanistans

  178. #218 joheima (19. Mrz 2014 16:54)

    Hier ist es ja mal richtig interessant! Die Beiträge von “Graue Eminenz” zeigen mir, dass es wohl seine Aufgabe ist, bewußt Falschinformationen zu verbreiten! Für mich erhebt sich die Frage: Könnte er für einen Geheimdienst arbeiten (Mossad,CIA)?

    Halte ich für ausgeschlossen.
    Er ist dafür zu dumm, obwohl manchmal lieb und putzig. 😀
    Was er wirklich kann – die Leute mächtig ärgern.
    😀 😀 😀

    Überhaupt sind unsere „Betreuer“ aus verschiedenen Propaganda-Abteilungen (z.B. Euro-Vison) nicht die erste Sahne.
    Offensichtlich gibt es sogar keinen Halbgebildeten, der ihnen dienen will.

  179. #220 Schüfeli (19. Mrz 2014 16:57)

    Russen, dürfen keinen Doppelpass haben.
    **********************************************

    Stimmt, kann ich bestätigen, allerdings gibt es deutsche Staatsbürger, welche auch noch den russichen Paß besitzen, z.B. sog. „Kontingent-Flüchtlinge“, russische Juden, welche in die Bundesrepublik übergesiedelt sind, und auch bestimmte Gruppen von Übersiedlern, auch Rußlanddeutsche genannt.

  180. ARD zeigte um 20 Uhr,nach Putins Rede eine Äusserung der Kanzlerin Merkel. Knapp 20 Sekunden lang. Mit keinem Wort darauf eingegangen, daß Putin an seine Unterstützung für die deutsche Vereinigung erinnerte. Stottern wiederholte sie fast gebetsmühlenartig 2 mal die gleiche These von der Verletzung des Völkerrechts. Armselig!

  181. #221 Vasil (19. Mrz 2014 17:01)

    @#213 Schüfeli (19. Mrz 2014 16:30)

    Sie haben wohl nicht mehr alle Tassen im Schrank!

    Bulgarien den Russen geben! Ich verbringe dort meinen Lebensabend. Die Russen sollen schoen auf ihrer Seite des Schwarzen Meeres bleiben.

    Hmmm…
    Haben nicht die Russen Bulgarien von Osmanen befreit?
    Ohne Russen wäre Bulgarien noch heute türkisch (wäre es besser?).
    Dafür waren Bulgaren den Russen ziemlich lange dankbar und haben sie als „Brüder“ bezeichnet (und nicht nur in der sozialistischen Zeit).

    Aber was vergisst man alles nicht für ein Paar Euronen (die jedoch hinten und vorne nicht ausreichen).

    „Ich verbringe dort meinen Lebensabend.“
    Und ich soll dafür bezahlen und noch bulgarische Zigeuner empfangen?
    Warum eigentlich?

  182. Kann mal jemand diese offensichtlich bezahlten Schmierfinken, die im Wesentlichen in allen Themen immer den nahezu exakt gleichen Mainstream-Schwachsinn posten, abschalten?
    Ich meine solche Eminenzen, Emille´s & Co.

    Hatte mich schon gefreut, das Geschwurbel von „Euro-Vision“ nicht mehr erdulden zu müssen, jetzt bringen die hier ihre geistige Diarrhoe unter´s Volk …

  183. #229 Schüfeli (19. Mrz 2014 17:14)

    Ja, die Bulgaren sind den Russen für die Befreiung von den Türken dankbar. Aber sie haben auch die Erfahrung gemacht, dass die Russen häufig vergessen, das befreiten Land dann auch wieder zu verlassen. Zum Beispiel nach 1945.

    Aber darum geht es gar nicht. Sondern darum, dass Sie Bulgarien den Russen ausliefern wollen. Das wäre zwar politisch höchst inkorrekt, aber trotzdem diesem Blog nicht angemessen. Denn dieser Blog setzt sich auch für das Selbstbestimmungsrecht der Völker ein.

    Vermutlich handelt es sich aber bei Ihrem Beitrag lediglich um eine launige Bemerkung, die ich allerdings daneben finde.

    Übrigens, was haben Sie eigentlich gegen die Russen, dass Sie ihnen die Zigeuner aufs Auge drücken wollen? Die sind doch in Duisburg viel besser aufgehoben! 🙂

  184. #220 Schüfeli (19. Mrz 2014 16:57)

    Russen, dürfen keinen Doppelpass haben.
    **********************************************

    Stimmt, kann ich bestätigen, allerdings gibt es deutsche Staatsbürger, welche auch noch den russichen Paß besitzen, z.B. sog. “Kontingent-Flüchtlinge”, russische Juden, welche in die Bundesrepublik übergesiedelt sind, und auch bestimmte Gruppen von Übersiedlern, auch Rußlanddeutsche genannt.

    Soviel ich weiß, werden jüdische “Kontingent-Flüchtlinge” grundsätzlich nicht eingebürgert (gut, Ausnahmen gibt es immer).

    Dass z.B. Schlesier Doppellpass haben, ist bekannt,
    dass auch Russlanddeutsche Doppellpass haben dürfen, ist mir dagegen nicht bekannt.

    Wenn ich mich irre, bitte korrigieren.

  185. #229 Schüfeli (19. Mrz 2014 17:14)

    Haben nicht die Russen Bulgarien von Osmanen befreit?
    Ohne Russen wäre Bulgarien noch heute türkisch (wäre es besser?).
    Dafür waren Bulgaren den Russen ziemlich lange dankbar

    Das sind sie heute noch. Der „Tag der Befreiung vom türkischen Joch“ wurde erst kürzlich in Bulgarien wieder gefeiert.

    Verhasst sind die dagegen die Türken – wie auch in Griechenland, Rumänien, Moldawien, Russland, Armenien, Kurdistan, Syrien und Libanon.

    Mit anderen Worten, bei allen ihren Nachbarn.

  186. #231 Vasil (19. Mrz 2014 17:34)

    Aber darum geht es gar nicht. Sondern darum, dass Sie Bulgarien den Russen ausliefern wollen.

    Was heißt ausliefern?
    Es ist gar nicht sicher, dass es Bulgaren mit Russland schlechter gehen würde als mit EUdSSR.
    Zumindest würden sie Öl und Gas zum günstigen Preis bekommen.
    Und die EU-Scheiß… bleibt aus.

    Vermutlich handelt es sich aber bei Ihrem Beitrag lediglich um eine launige Bemerkung, die ich allerdings daneben finde.

    Launig ist es nicht.
    Bulgarien und Rumänien dürften nicht in EU aufgenommen werden.
    Die sind nicht EU-reif und werden noch mind. 50 Jahre nicht reif sein.

    Deren Aufnahme ist zu MEINEM Nachteil.
    Deshalb bin ich darüber nicht glücklich, und zwar dauerhaft.

    Übrigens, was haben Sie eigentlich gegen die Russen, dass Sie ihnen die Zigeuner aufs Auge drücken wollen? Die sind doch in Duisburg viel besser aufgehoben!

    Russen haben Platz in Nordsibirien, wo verurteilte Verbrecher untergebracht werden können.
    Deutschland dagegen hat keinen Platz mehr.
    Alles schon von Mohammedanern besetzt.

  187. TanjaK

    Reisende soll man nicht aufhalten und zudem ist zu sagen, dass du, was man an deinem wohl letzten Beitrag hier gesehen hat, nicht auf der Höhe der Zeit bist, denn das heutige Russland hat mit dem Bolschewismus nichts zu tun, genauso wenig wie das heutige Deutschland mit dem Nationalsozialismus.

  188. #223 Vasil (19. Mrz 2014 17:01)
    Dito!
    Seit wann sind Länder wieder Manöveriermasse?

  189. #175 arminius arndt (19. Mrz 2014 14:14)

    Die Zeit fließt, ja sie rennt!
    Und m.E. hat sich die Lage in der Ukraine und für Russland dramatisch geändert, als in Kiew – vom Westen massiv gefördert – durch einen Putsch eine „neue Regierung“ installiert wurde. Diese hat übrigens keinerlei demokratische Legitimation.
    Deshalb können Sie den Putin hier nicht auf Einhaltung von Vertrag oder Garantie (Budapester Memorandum) festnageln. Die Situtation hat sich grundlegend geändert – und dies ohne russisches Agieren. Nicht umsonst gibt’s bei Verträgen meist ganz unten den kleinen Zusatz: Clausula Rebus Sic Stantibus

  190. @#234 Schüfeli (19. Mrz 2014 17:56)

    Nach Ihrer Logik müsste Deutschland Russland beitreten, denn in Deutschland gibt es bald mehr Zigeuner als in Bulgarien. 🙂

    Die Aufnahme Bulgariens und Rumäniens hat meines Erachtens geostrategische Gründe.

  191. #238 Vasil (19. Mrz 2014 18:14)

    @#234 Schüfeli (19. Mrz 2014 17:56)

    Nach Ihrer Logik müsste Deutschland Russland beitreten, denn in Deutschland gibt es bald mehr Zigeuner als in Bulgarien.

    Herrlich, wie ein Bulgare sich darüber lustig macht, dass Bulgarien ihre Zigeuner nach Deutschland entsorgt hat. Dankbarkeit sieht anders aus.
    Das bestätigt die These, dass Rumänien und Bulgarien niemals in EU aufgenommen werden durften.

    Ansonsten bin ich nicht sicher, dass Russland das Buntland mit seinem Schulden (offiziell 2 Billionen Euro real schätzungsweise 6-8 Billionen), Verpflichtungen aus Euro-Rettung (1 Billion) und hohem Mohammedaner-Anteil übernehmen würde.
    Russland hat genug eigene Probleme.

    Die Aufnahme Bulgariens und Rumäniens hat meines Erachtens geostrategische Gründe.

    Nach dieser Logik soll die Türkei auch aufgenommen werden.
    So wird Russland weiter eingekreist.
    Viel Spaß mit geostrategischen Spielchen.

  192. Ukrainian nationalists staged a fascist March and attacked the girl and the guy.

    The new leadership of Ukraine to close their eyes to what is happening.

    http://www.liveleak.com/view?i=0c7_1395134105

    The brown-shirts and black-shirts did the same in the cities of Germany.
    Read more at http://www.liveleak.com/view?i=0c7_1395134105#z2vHrMIA1bKurvOo.99

    ———–

    Und sowas wird von unserer Politik unterstuetzt?
    Wo ist die heulende Antifa,
    ach … die haben ja auch black-shirts

  193. #237 schweinsleber (19. Mrz 2014 18:06)

    #223 Vasil (19. Mrz 2014 17:01)
    Dito!
    Seit wann sind Länder wieder Manöveriermasse?

    Seit immer (siehe Geschichtsbuch).

    Ganz unabhängig von der Bewertung dieser Tatsache.

  194. #21 Eugen Zauge (19. Mrz 2014 09:27)

    Krimtataren – Islamisches Lumpenpack sondergleichen. Ich hoffe nur, Putin lässt nicht unter denen verbreiten, dass es in der BRD pro Kopf 2.000 € Startgeld auf die Kralle gibt … so wie er es bei dem Tschetschenen-Gesindel getan hat, das hier Asyl schmarotzt und die innere Sicherheit extrem gefährdet.

    Die Gerüchte über Startgeld kommen nicht von Putin, sondern vom RESETTLEMENT-PROGRAMM DER EU.

  195. #26 HugBull (19. Mrz 2014 09:33)

    Das Putin ein KGB-Offizier war schon vergessen ?

    Schon vergessen?
    Der US Präsident George H. W. Bush (Senior) war sogar Direktor der CIA.

    Hat es jemanden gestört?

  196. Schüfeli, Sie schlussfolgern ohne genügend Informationen.

    Zunächst bin ich Biodeutscher. Meinen Nickname „Vasil“ habe ich dem bedeutendsten bulgarischen Freiheitskämpfer gegen die türkische Fremdherrschaft, Vasil Levski (Wassil Lewski), entlehnt.

    Der verstärkte Zustrom balkanischer Zuwanderer ist der bescheuerten Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichtes zu verdanken.

    Und soweit ich weiß, ist die bulgarische Staatsverschuldung relativ gering. Deshalb gilt Bulgarien auch als Geheimtipp für Geldanlage, weil ein Rettungsschirm mit teilweiser Enteignung wie in Zypern nicht zu befürchten ist. Und die Sparzinsen lohnen sich hier wirklich noch.

    Dass Sie von Bulgarien keine Ahnung haben, nehme ich Ihnen nicht übel. Das geht den meisten Menschen so. Aber wenn man von etwas keine Ahnung hat, sollte man vielleicht einfach mal die Klappe halten.

  197. #189 Stimme der Vernunft (19. Mrz 2014 14:43)

    Schön nur, dass sich Linke wie Rechte wenigstens auf eines einigen können – die einzige Macht zu hassen, die wirklich enorm viel für uns getan hat: Amerika.

    —————————————-

    Die Amis haben nie etwas für Deutschland ohne Hintergedanken getan, was sie angeblich für Deutschland getan haben diente ihren Machtinteressen.

  198. Leute warum Diskutiert ihr mit der Grauen Eminenz und liest seine Beiträge???

    Dann könnt ihr nämlich gleich ARD, ZDF oder andere gleichgeschaltete Medien konsumieren!

    Überzeugen wollt ihr ihn? Der bekommt doch Geld für sein Bullshit!
    So blöd kann doch keiner sein! Also wirklich….

  199. #245 Vasil (19. Mrz 2014 19:52)

    Schüfeli, Sie schlussfolgern ohne genügend Informationen.

    Zunächst bin ich Biodeutscher.

    Wenn Sie es sagen, lasse ich es so stehen.
    Sie sollen aber zugeben, dass es äußerst seltsam klingt, dass Biodeutscher seinen Lebensabend in Bulgarien verbringen will.

    Der verstärkte Zustrom balkanischer Zuwanderer ist der bescheuerten Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichtes zu verdanken.

    Falsch, in erster Linie ist es der EU zu verdanken.
    In Frankreich / Spanien / Italien gibt es das gleiche Problem.
    Zigeuner kommen inzwischen bis nach Schweden (hat sich offiziell darüber beschwert).

    Und soweit ich weiß, ist die bulgarische Staatsverschuldung relativ gering…

    Die Staatsverschuldung ist nicht das einzige Kriterium für die Aufnahme in EU.
    Und was hat überhaupt die Verschuldung Bulgariens mit der Thematik zu tun?

    Dass Sie von Bulgarien keine Ahnung haben, nehme ich Ihnen nicht übel. Das geht den meisten Menschen so. Aber wenn man von etwas keine Ahnung hat, sollte man vielleicht einfach mal die Klappe halten.

    Ich habe jedoch Ahnung, was MIR die Aufnahme von Bulgarien / Rumänien kostet.
    Und das reicht mir, um die Klappe zu öffnen.
    Oder soll ich das dankbar hinnehmen?

  200. #247 NePeschka (19. Mrz 2014 20:14)

    Leute warum Diskutiert ihr mit der Grauen Eminenz und liest seine Beiträge???

    Er hat eine besondere Begabung, die Leute bis aufs Blut zu reizen.
    😀 😀 😀

  201. #108 Achot (19. Mrz 2014 11:45)

    #100 Sonar (19. Mrz 2014 11:34)
    Wie würden die Kommentatoren hier schäumen, wenn plötzlich die Türkei sich zur Schutzmacht des Ruhrgebiets aufspielen würde? Es eine Abstimmung geben würde, wo sich die Türken einen Anschluss an Ankara wünschen würden?

    Diese ewigen Vergleiche mit irgendwelchen Gebieten in Deutschland, die auf einmal türkisch werden sollten, sind sowas von daneben.

    In Deutschland gibt es kein Gebiet, was eine türkische Geschichte aufweist.

    In Deutschland ist das Kosovo-Szenario prinzipiell möglich.
    Wenn die Einwanderung so weiter geht, sogar sehr wahrscheinlich.

    Um dies zu verhindern, muss die Einwanderungspolitik dringend geändert werden.

  202. #244 Schüfeli (19. Mrz 2014 19:42)
    #26 HugBull (19. Mrz 2014 09:33)

    Das Putin ein KGB-Offizier war schon vergessen ?
    ——
    Schon vergessen?
    Der US Präsident George H. W. Bush (Senior) war sogar Direktor der CIA.
    Hat es jemanden gestört?
    ——

    Nicht zu vergessen den aktuellen Außenminister unserer Verbündeten und Freunde – 1971 in einem Fernsehinterview über seine Vietnam-Zeit:
    „Ich habe dieselben Grausamkeiten begangen wie Tausende andere Soldaten. Ich habe an Operationen in ‚Feuer-Frei-Zonen‘ teilgenommen … Maschinengewehre auf Befehl in ‚Search-and-Destroy‘-Aktionen gegen Menschen eingesetzt … Dörfer niedergebrannt … All das wider die Gesetze der Kriegsführung, wider die Genfer Konvention … als Teil der offiziellen Regierungspolitik.“
    Sein Name: John Forbes Kerry, 42 Jahre nach der Selbstbezichtigung als Kriegsverbrecher. (Die Welt, 6.3.2013, S.6)

  203. Faschistenverharmlosung durch die “Grüne” Europa-Abegeordnete Harms :

    Ein paar Zitat um die Überheblichkeit und Ignoranz dieser Euromaidan-Sympatisantin zu zeigen, welche von internationaler Gemeinschaft und Werten schwadroniert und Faschisten-Para-Militärs, welche nun zusammen mit der SBU Menschen zusammenschlagen, mit 5% herunterredet, obwohl die Videos ganz anderes zeigen und die Swoboda nebst Rechtem Sektor hohe Posten in der illegalen “Übergangsregierung” stellen nebst Generalstaatsanwalt. Nein, die Harmslose fordert nicht dass diese Faschisten verschwinden, auch fordert sie keine Sanktionen gegen Swoboda oder dem Rechten Sektor. Nein sie will Russland zeigen wo das neue NAZI- ” Hammerkreuz” hängt.

    Und ist Putin nicht willig mit den Kiewer-EU-Braunen “Bürgerbewegung” mitzumarschieren, dann kündigt sie die Isolation Russlands an. Ist sie auch bereit die Wirtschaftsbeziehungen zu ruinieren, sollte sie nicht Schaden von deutschen Bürgern abwenden, wieviele Arbeitsplätze will sie denn vernichten? Sie hat ja selbst hohe Diäten, was interessiert sie der kleine Mann auf der Straße. Sie erdreistet sich auch nicht den “letzten Weltkrieg” zu benutzen um den “Friedenswillen” der Ukraine zu unterstützen. Als wenn es Faschismus und NAZI-Zusammenarbeit nie gegeben hätte, es fehlt jeder Hintergrund über die Opfer und Zusammenhänge in der Ukraine!

    Aber gegen Putin wird ganz weit ausgeholt, benutzt wird was sich benutzen läßt! Und lächerlich auch der Schluß dass die Krim nicht autonom funktionieren kann da die Wasser-und Energieversorgung nur über die Ukraine geht. Mal abwarten wann die Ukraine die horrenden Schulden bei der Gasrechnung an Russland begleicht. Ich bin sicher Russland könnte die Krim ganz schnell mit Wasser-und Energie versorgen, sollten die Kiewer rechtsextremen “5%” Putschisten ihre Drohungen war machen. Will nicht der Rechte Sektor-Kommandeur die Gaspipline sprengen? Dann hat auch Kiew ganz große Probleme mit der Energieversorgung…

    “…Bürgerbewegung des Maidan …viel gelobt für ihren Mut zu Europa und seinen Werten, …Bedrohung…allein gelassen…,… “

    Übrigens hat sich diese Kiewer”Bürgerbewegung” nicht von Faschisten distanziert, sie haben am gleichen Strang gezogen und wurden gezielt instrumentalisiert. Auch aus Berlin marschierten Nazis am Maidan mit. Über die vielen Großdemonstrationen in der Ukraine , die Anti-Maidan-Bewegung gegen Faschisten, läßt sich die Dame garnicht aus, sie klammert sich alleine an “Euro-Maidan” und versucht daraus für die ganze Ukraine zu sprechen. Wer Sanktionen als Diplomatie bezeichnet sollte noch mal bei Madeleine Albright nachlesen, diese fand 500 000 tote irakische Kinder angemessen, auch sie verkörperte westlich-demokratische Werte!

    Und wieder dieser Standardbaustein, die Verharmlosung und Kleinschreibung von faschistischen Sturmtruppen welche zu Hunderten auftauchten und sich übelste Schlägereien mit der Berkut lieferten und Anti-Maidan-Protester zusammenschlugen. Auch ist noch nicht geklärt wer auf die Demonstranten und Sicherheitskräfte schoss. In einem Video konnte man sehen wie einer der der Maidaner aus nächster Nähe seinen Vordermann niederschoss. Man kann sich informieren wenn man will :

    “Auf dem Maidan sind die Rechten wie in den Umfragen eine Minderheit.”

    Frau Harms, in den vielen Videos sind die verharmlosten Rechten eine Mehrheit, man muß nur hinschauen wollen. Sie stellen nun in vielen Orten faschistische Sicherheitskräfte zusammen mit der SBU, z.b.in Odessa oder auch Donezk, welche in den Straßen patroullieren und Bewohner einschüchtern, terrorisieren und krankenhausreif schlagen.

    Warum ignoriert diese Dame so konsequent die Berichte welche besagen, dass der Rechte Sektor maßgeblich am Putsch beteiligt war? Dimitro Jarosch will alleine 12 000 militante Faschisten unter seinem Kommonado haben. Auch der Aufbau von einer faschistischen “Parubi”-Nationalgarde scheint ihr ganz zu entgehen. Und erneut, warum bekleiden “5%” Rechtsextreme so viele hochrangige Posten in der illegalen Putsch- “Regierung” welche sie ja wohl anerkannt haben?! Es reicht nicht über Rechte zu diskutieren mit gleichgesinnten Freunden, man muß handeln. Haben diese nicht schon Parteien verboten, Antifaschisten zusammengeschlagen, entführt und eingesperrt, darunter auch einen naiven Dawidov vom ” jüdischen Widerstand” in Odessa! Und die Bilder über die Abstimmung mit den vielen Händen im Krim-Parlement sind um die Welt gegangen, auch die Militanten mit dem SS-Galizien-Emblemen am Ärmel, welche dafür sorgten dass die “Richtigen” gewählt wurden.

    Wie Frau Harms, kann man dies alles ignorien und Sanktionen gegen diejenigen verlangen welche sich als einzige der europäischen Wertegemeinschaft mit faschistischen EU-Handlangern, entgegenstellen!

    Was für ein Propaganda-Interview! Was für eine europäische Ideologie welche selbst mit Rechtsextremisten zusammenarbeitet und diese als legitime Regierung anerkennt.

  204. #242 Schüfeli (19. Mrz 2014 19:25)

    hihihihi

    ganz tolle „argumentation“

    wieso dann nicht auch noch gleich morden, vergewaltigen, rauben, klauen!

    steht doch auch in irgendwelchen geschichtsbüchern und passiert seit abel und kain, müsste daher allgemeine sitte sein.

  205. #248 Schüfeli (19. Mrz 2014 20:17)

    soso und was kostet dich das auf den cent genau?

    musst du etwa wegen den bulgaren mehr schüfelen gehen?

  206. Wie schon vor Vorpostern geschrieben, werden wir von unseren EU Medien einseitig informiert, auch was Russland angeht. Dabei will ich nicht sagen, dass dort ALLES gut ist – aber: ist hier ALLES gut?
    Wer sich zu Russland Themen von mehreren Seiten informieren und erst dann urteilen will, der kann hin und wieder (neben Spiegel & Co) hier lesen:

    http://de.ria.ru/

    Und wer dann einmal eine Mitteilung hat (ria novosti/D hat keinen blog und empfängt bisher nur Leserbriefe) die der eine oder andere Russe lesen soll, postet hier:
    http://deutschlandrusslandblog.wordpress.com/

  207. Schüfeli,

    hier in Bulgarien leben etliche Briten, Russen, Ukrainer und auch Deutsche als Rentner. Es ist ein schönes Land und mit westlichem Einkommen lässt es sich hier angenehm leben.

    Hier hatte ich Sie missverstanden und das auf Bulgarien statt auf Deutschland bezogen:

    Ansonsten bin ich nicht sicher, dass Russland das Buntland mit seinem Schulden (offiziell 2 Billionen Euro real schätzungsweise 6-8 Billionen), Verpflichtungen aus Euro-Rettung (1 Billion) und hohem Mohammedaner-Anteil übernehmen würde.
    Russland hat genug eigene Probleme.

    Und mit der bescheuerten Rechtsprechung meinte ich konkret dieses Urteil:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/bundesverfassungsgericht-karlsruhe-mehr-geld-fuer-asylbewerber-11823952.html

    Wenn jemand gegen Bulgarien polemisiert, gerate ich leicht in Zorn. Ich mag dieses Land nämlich. Und gerade in diesem Blog sollte jeder wissen: Wien wurde gerettet, Bulgarien nicht. Es musste eine fast 500jährige türkische Fremdherrschaft erdulden.

  208. #258 Vasil (19. Mrz 2014 20:44)

    Es ist ein schönes Land und mit westlichem Einkommen lässt es sich hier angenehm leben.

    Bulgarien mag ein schönes Land sei.
    Man kann aber nicht jedes schöne Land in EU aufnehmen.

    Wenn jemand gegen Bulgarien polemisiert, gerate ich leicht in Zorn. Ich mag dieses Land nämlich.

    Wenn Sie meine Kommentare lesen, sollen Sie merken, dass ich nicht gegen Bulgarien polemisiere.
    Ich empöre mich aber über die Folgen der Aufnahme Bulgariens in die EU.
    Und das soll man noch sagen dürfen.

    Und gerade in diesem Block sollte jeder wissen: Wien wurde gerettet, Bulgarien nicht. Es musste eine fast 500jährige türkische Fremdherrschaft erdulden.

    Wien ist den Türken mit knapper Not entkommen.
    Mehr war damals nicht möglich.

    Es wurden auch viele andere nicht gerettet.
    Über die Gründe kann man reden, z.B. über die Rolle Frankreichs.

  209. So sehr ich auch regionale ethnisch definierte Freiheitsbewegungen auf den ersten Blick gut finde, so führt natürlich die „Reethnisierung“ Europas auch zu totaler Zersplitterung und was noch schlimmer ist, ggf. zu Flüchtlingsströmen und Bevölkerungsumsiedlungen…

    Im Grunde genommen stehen wir dann vor eine Jugoslawisierung Europas…

    Man muss auch einmal eine Lanze FÜR den Nationalstaat oder eben die Reichsidee brechen.

    Venedig wird unabhängig, auf den ersten Blick „schön“. Aber was ist mit den Italienern in Venetien, die lieber Italiener bleiben wollen oder einfach Italien als Nation erhalten haben wollen?

    Unabhängiges Rheinland, Bayern, Saarland??

    War nicht das Bismarcksche Meisterwerk die Überwindung von Regionalinteressen zugunsten einer starken und sicheren Nation?

    Ein europäischer Kleinststaaten-Flickenteppich könnte noch viel eher der Spielball ausländischer Mächte werden.

    Das sollte man bei aller Sympathie für die Regionalisierung und Ethnisierung Europas bedenken.

    Als plaktivstes Beispiel dient wohl die Fiktion eines Neuköllner Referendums zum Beitritt des Gebietes zur Arabischen Liga o.ä.

  210. @ #256 schweinsleber (19. Mrz 2014 20:38)

    soso und was kostet dich das auf den cent genau?

    musst du etwa wegen den bulgaren mehr schüfelen gehen?

    Du bist wahrscheinlich einer der der deutschstämmigen Sozialhilfeabonnementen, die diese EU-Osterweiterung „for free“ bekommen. Anders lässt sich Deine bekloppte Fragestellung nicht erklären!

  211. #261 MPig (19. Mrz 2014 21:21)

    um auf deine beknackte bemerkung zu antworten

    nein schweizer

    uihr seid selber schuld an dem fiasko, weil IHR habt die POLITIKER gewählt!

    die sind nicht einfach so aus einem ufo gehüpft.

    den bulgaren mache ich keinen vorwurf, weil sie nicht nein gesagt haben zu einen kalten buffet für lulu.

    geniest euren schuldenberg und jammert nicht.

  212. #255 schweinsleber (19. Mrz 2014 20:35)

    #242 Schüfeli (19. Mrz 2014 19:25)

    ganz tolle “argumentation”

    wieso dann nicht auch noch gleich morden, vergewaltigen, rauben, klauen!

    Es wird auch gemordet, vergewaltigt, geraubt, geklaut – siehe ebenfalls Geschichtsbuch.
    DAS IST KEINE ARGUMENTATION / BEWERTUNG,
    SONDERN DIE FESTSTELLUNG.

    Die Frage war doch: seit wann sind Länder wieder Manöveriermasse?
    Diese Frage wurde beantwortet und zwar ausdrücklich OHNE BEWERTUNG.

    #256 schweinsleber (19. Mrz 2014 20:38)

    #248 Schüfeli (19. Mrz 2014 20:17)

    soso und was kostet dich das auf den cent genau?

    musst du etwa wegen den bulgaren mehr schüfelen gehen?

    Es wird etwas dauern, bis ich es auf den Cent genau berechne.
    Bitte um Geduld, ich werde die ganze Nacht damit verbringen..

    Hier sind aber die Kosten (unvollständig), die (fast) jeden betreffen:

    – Zahlungen der EU an Bulgarien (Deutschland ist der größte Netto-Zahler der EU)
    – Lohndumping wegen Einwanderung in den Arbeitsmarkt.
    – Steigende Mieten
    – Kindergeld und Harz4 für Zigeuner (aus Steuern)
    – Zigeuner-Kriminalität
    -Slum-Bildung, Verfall der ganzen Stadtteile.

    Ich glaube, das soll erst reichen.

    PS Von einem Mitglied der Saufraktion (schweinsleber), zu der ich selbst gehöre (Schüffeli) erwarte ich mehr Solidarität.
    😀 😀 😀

  213. #262 schweinsleber (19. Mrz 2014 21:33)

    #261 MPig (19. Mrz 2014 21:21)

    um auf deine beknackte bemerkung zu antworten

    nein schweizer

    Wenn du Schweizer bist, erwarte ich die doppelte Solidarität für „Schüfeli“.
    😀 😀 😀

    PS Hat die Schweiz Groß- / Kleinschreibung abgeschafft?
    Gab es schon ein Referendum?
    Habe ich es verschlafen?

  214. #264 Schüfeli (19. Mrz 2014 21:45)

    nein, ich schreibe so, wie es mir gerade in meinen schweinestall passt. 😛

    und ja mir isch dr usdruck schüfeli ou bekannt, da ig das sälber im bärndütsche bruchä. 😀

  215. #260 Spektator (19. Mrz 2014 21:07)

    So sehr ich auch regionale ethnisch definierte Freiheitsbewegungen auf den ersten Blick gut finde, so führt natürlich die “Reethnisierung” Europas auch zu totaler Zersplitterung und was noch schlimmer ist, ggf. zu Flüchtlingsströmen und Bevölkerungsumsiedlungen…

    Unabhängiges Rheinland, Bayern, Saarland??

    Sogar ein ethnisch homogenes „Rech“ kann zusammenbrechen, wenn die Lage unerträglich wird.

    Z.B. gab es in Russland bei Gorbatschew und in den 90-ern sogar in russischen Regionen Abspaltungsgedanken, weil die zentrale Regierung ja unmöglich war.

    So kann auch Bayern irgendwann Allemanistan verlassen.
    Denn mit NRW-Kalifat oder mit dem roten Mülleimer namens Berlin kann auf Dauer kein normaler Mensch zusammen leben, geschweige sie futtern.

    Dagegen zerfallen die multiethnischen Gebilde automatisch, sobald die zentrale Macht schwächer wird.

  216. #262 schweinsleber (19. Mrz 2014 21:33)

    uihr seid selber schuld an dem fiasko, weil IHR habt die POLITIKER gewählt!

    “Wenn Wahlen was ändern würden, wären sie verboten” (K. Tucholsky)
    😀 😀 😀

  217. http://www.20min.ch/ausland/dossier/ukraine/story/Darf-Russland-ueberall-intervenieren–16714677

    „Sanktionen sind übrigens stets ein gegenseitiges Instrument, besonders in der modernen Welt, in der finanzielle, wirtschaftliche, politische und militärische Interessen mehrerer Staate eng miteinander verflochten sind.“

    Da freue ich mich schon jetzt auf die russische Retourkutsche, die uns unsere Lieben eingebrockt haben.

    Dazu ein paar giftige Zeilen:

    Gratismutige haben wir in diesem Land zuhauf.
    Um das Jahr 2004 konnten diese nicht genug auf die USA einprügeln, weil man so schön mit der EU bellen und heulen konnte.
    Was wollten die Amis uns schon antun, etwa bombardieren?

    Bombardiert haben sie uns nicht, dafür befinden wir uns in einem unerbittlichen Wirtschaftskrieg mit ihnen und wir sind auf bestem Weg ihn zu verlieren.
    Bye, Bye Bankenplatz Zürich.

    Aber dafür können unsere Lieben und Netten nichts, denn dafür sind ja nur die blöden Banken schuld.
    Es wäre nie zu so etwas gekommen, wenn sich die Schweiz neutral und anständig gegenüber den bedrängten USA benommen hätte, aber diesen Zusammenhang wollen unsere Spatzenhirne nicht sehen.

    Bei Russland ist es genau das Selbige.
    Die EU bellt und die Schweiz macht bei dieser Hundemusik wieder mit.
    Die Konsequenzen werden erst in ein paar Jahren sich zeigen und natürlich sind dann wieder ein paar Andere schuld.

    Übrigens wer hat eigentlich diese Class Politique gewählt?

    Die Mehrheit des CH-Volkes selbst.
    Auch hier gilt nicht jammern und fluchen, sondern schlucken und schweigen!

  218. #43 Graue Eminenz (19. Mrz 2014 09:55)
    Von den Siegermächten des Zweiten Weltkrieges waren tatsächlich es einzig und allein die Vereinigten Staaten, die von Anfang an die deutsche Wiedervereinigung unterstützt hatten.
    Du schon wieder mit deinen Lügen.
    War mir klar das du hier Aufschlägst, sollte wollte mir egal sein.
    Aber den Dreck lass ich so nicht stehen.
    Mit dem Marshall Plan wurde die Teilung Deutschlands durch die USA eingeführt
    und Zementiert.
    Den meisten Deutschen ist überhaupt nicht klar, daß wir uns immer noch im Kriegszustand befinden, da nach der Kapitulation (1945) der Wehrmacht kein Friedensvertrag unterschrieben wurde.
    Zitat Obama (Ramstein, 05.06.2009):Deutschland ist ein besetztes Land und wird es auch bleiben.
    Die Russen sind lange weg und der Rest will bleiben. Was willst du eigentlich.
    Ist doch alles bereits widerlegt was du hier absonderst. In jeden Beitrag kommt dein Senf aufs neue.

  219. Wer Gestern „Log in“ (ZDF info) gesehen hat, konnte miterleben wie unsere Regierung vom Volk eine schallende Ohrfeige erhielt. 75% pro Putin!!!

  220. Was mir auf PI langsam zu denken gibt: Leute mit anderer Meinung, werden niedergeschrien und persönlich angegriffen. Das kenne ich von den MSM und den linken Blogs.

    Hier sollte eine andere Meinung auch respek- tiert werden.

    Die Annexion der Krim (was anderes ist es nicht) und den brutalen Diktator Putin hochzujubeln, finde ich sehr bedenklich. Auch was einer mal unter anderem Thema geschrieben hat, dass die Mördertruppe SA nur „paramili-
    tärische Aufmärsche“ gemacht haben. Braune Propaganda und Geschichtsfälschung. Schade, denn PI war vor kurzem ein vielfältiger Blog, der die wahren Probleme angesprochen hat.

    Hoffe, das ändert sich wieder zum Guten.

  221. Wir wissen schon, dass ihr darauf spekuliert, jetzt alles ab zu ernten, was ihr gesät habt.

    Zuerst habt ihr die Bolschewiken bezahlt.
    Die haben Osteuropa heruntergewirtschaftet und verwüstet.

    Und jetzt wollt ihr diese armen Länder einfach aufkaufen und einsammeln, weil ihr ja so attraktiv seid.

    Verbrecher sind aber nie attraktiv, sondern gehören bekämpft.

    Euer perfider Plan, aber Putin durchschaut ihn.
    Er durchschaut euch.

  222. # 273 Dorian Gray Zwischen “ Meinung “ und stumpfsinniger Propaganda liegen für mich Welten.Ehe Sie hier im übrigen etwas über die „SA“ schreiben, beschäftigen Sie sich vielleicht mal mit der Geschichte. Diese Organisation wurde als Gegenpart zum Rotfrontkämpferbund gegründet und verschwand nach dem “ Römputsch “ in der Bedeutungslosigkeit.Lediglich bei den verbrecherischen Prognomen gegen die jüdische Bevölkerung trat sie noch mal in Erscheinung.Die Gewalt ging nachweislich zuerst vom Rotfrontkämpferbund aus, womit ich diesen Haufen asozialer Elemente garantiert nicht verteidigen will.

  223. Ich höre gerade Merkels Regierungserklärung und kann ihre völlig geschichtsvergessene Ukraine-Politik immer noch nicht glauben.
    Weiss sie denn nicht Bescheid über die Versuche der Vergangenheit, die Ukraine mit allen Mitteln von Russland zu trennen und als deutsche Einflusssphäre zu etablieren? Haben ihre Berater sich niemals ernsthaft mit den Hintergründen des Vertrages von
    Brest-Litowsk oder mit den strategischen Zielen des Unternehmens Barbarossa beschäftigt? Meint Merkel wirklich, man könne guten Gewissens die „Sicherheit Israels“ zur deutschen Staatsräson erklären, aber mit Russland so arrogant und zynisch umspringen, wie es der paramilitärische anti-demokratische Putsch in Kiew war?
    Die angekündigte Finanzierung der Putschistenregierung einschließlich offenbar ihrer neonazistischen Sturmtruppen zumindest indirekt auch mit deutschen Steuergeldern via EU ist ein Hohn auf die deutsche Geschichte und eine Beleidigung unseres Volkes und seiner Versöhnung mit Russland (nach) 1989/90.

  224. Die Sechs-Punkte-Vereinbarung von Kiew wurde von der Opposition gebrochen.

    Dafür wurde sie nicht einmal kritisiert, obwohl Sanktionen angebracht gewesen wären. Im Gegenteil, für den Bruch der Vereinbarung hat der Westen unverzüglich Milliardenhilfen in Aussicht gestellt. Was hätte der Westen wohl gemacht, wenn nicht die Opposition, sondern Janukowitsch die Vereinbarung gebrochen hätte? Einseitiger geht es nicht mehr!

    Die Nebenfolge ist zwangsläufig, daß die Außenminister Deutschlands, Polens und Frankreichs, die die Vereinbarung ausgehandelt hatten, völlig unglaubwürdig geworden sind. Für die Zukunft ist damit die Chance verspielt, durch ähnliche Vereinbarungen in vergleichbaren Konfliktfällen eine Deeskalation herbeizuführen, wenn eine Vereinbarung nicht das Papier wert ist, auf dem sie geschrieben steht.

  225. Merkel, Steinmeier

    Sie stehen auf der falschen Seite der Geschichte.

    Putin auf der richtigen.

    Das ist der Unterschied.

  226. Sie stehen auf der falschen Seite der Geschichte.

    Ziehen sie bitte da ihr Land nicht mit hinein.
    Das haben die Deutschen alle nicht verdient.

    Russen und Deutsche gehören zusammen.
    Sie werden da keinen Keil dazwischen schlagen.
    Nie im Leben.

  227. Als die Russen den Ostdeutschen die Freiheit geschenkt hatten, waren es sofort die USA, welche sich damit ganz Deutschland unterjocht und zum Vasallenstaat gemacht hatten.
    Diese USAm. Gangster sollten sich dorthin verdrücken, woher sie gekommen sind, samt ihrer Besatzungsarmee und ihren Atombomben!

  228. Frau Merkel ist dumm.

    Und deshalb ist Frau Merkel gefährlich.

    Sie als Deutsche sollten diese Frau möglichst schnell loswerden.

    Als Wähler haben sie alle Mittel dazu.

    Schon im Mai bei den Europawahlen, machen sie die CDU zur Schnecke.

    Vielen Dank.

  229. #273 Dorian Gray (20. Mrz 2014 09:17)

    Was für Drogen geben Sie ihnen, damit sie den deutschen Massenmedien glauben???

    PI ist werde Pro-Putin oder Pro-Merkel oder Pro-Obama, PI ist Politically Incorrect!

    Und wenn der Putin in diesen Rahmen Passt, oder Obama oder Merkel dann wird hier das auch so berichtet!

    Nur von Merkel und Obama kommt nichts, deswegen wird V.V. Putin Zitiert oder Kommentiert!

    Wenn ein Ex-Moslem etwas gegen Islam sagt, dann ist es auch PI, aber nicht Pro-Ex-Moslem, oder so…

    Das hat nichts mit Pro-Putin zu tun, wenn ihr das nicht versteht, verstehe ich nicht warum ihr dann überhaupt auf PI unterwegs seid!!!

    Wenn PI nicht gefällt, geht auf ARD oder ZDF Webseite und kommentiert dort unter euren Seelenverwandten – von euren Mainstream Desinformation bekommen wir überall schon mit braucht ihr nicht noch hier PI beschmutzen,…

  230. Frau Merkel ist vielen hörig, ist ferngesteuert aus Washington, und vielen Fremden untertan.

    Sie ist alles Mögliche, nur nicht eine Vertreterin des deutschen Volkes.
    Frau Merkel vertritt die Interessen von Fremden und Bundeskanzlerin ist sie nur in einer Nebenrolle.

    In der Hauptrolle dient sie fremden Mächten.

    Sie müssen sich nur mal die lange Liste von Auszeichungen ansehen, die sie bekommen hat und wo sie überall Mitglied ist.

  231. http://www.dailymail.co.uk/news/article-2328536/Angela-Merkel-Communist-links-new-image-uniform-released.html

    She denies she was close to the Communist rulers in East Germany, where she grew up.

    So this 1972 photo of her in military-style uniform has left German Chancellor Angela Merkel ‘not amused’.

    Then called Angela Kasner and aged 17, she is shown happily involved in a civil defence exercise under the gaze of an East German officer.
    Drills included first aid and preparing for nuclear attack.

  232. Freimaurerverein der Rotarier

    Bundeskanzlerin Angela Dorothea Merkel ist Ehrenmitglied des Rotary Club (Stralsund).

    Rotary (»drehend«) ist eine »Weltgemeinschaft von Berufsleuten«, die sich für Hilfe für andere Menschen und weltweite Verständigung einsetzt. Kritiker sehen in ihr jedoch eine »eingeschworene« oder »verschworene« Gemeinschaft. Frauen etwa wurden erst 1987 beziehungsweise 1989 zugelassen (!). Vieles ähnelt den Freimaurern, obwohl Rotarier dies bestreiten. Dabei scheinen Doppelmitgliedschaften kein Problem zu sein. Hinzu kommt, dass auch einer der vier Gründer von Rotary, der Deutsch-Amerikaner Gustav Loehr, ein Freimaurer war. So ist in der Clubzeitschrift Rotary des RC Ammersee 2004 zu lesen: »Die Zugehörigkeit zu beiden Organisationen ist auch heute in den angloamerikanischen Ländern nicht außergewöhnlich und wird weder von den Freimaurern noch von Rotary International untersagt …« Hierzulande sieht es bestimmt nicht anders aus.
    Schon 1923 erschien in der britischen Zeitschrift The Rotary Wheel der Artikel »Rotary and Freemasonery« – der 2004 »neu aufgelegt« wurde –, in dem steht: »Brüderlichkeit heißt der magische Schlüssel, der gleichermaßen die massive Türe der Freimaurerei öffnet und Zugang zu dem sich stetig vergrößernden Kreis Rotarys gewährt …«

    Rotary also ein »Freimauerverein«, in dem keine »Ritualarbeit« wie in den maurerischen Logen durchgeführt, dafür aber mittels Spenden, Stiftungen und Wohltätigkeit die Gesellschaftsstrukturen mit ihrem Geist und in ihrem Sinne durchsetzt werden? Vieles spricht dafür.
    Im Mai 2008 erhielt Angela Merkel beim Mammutgipfel in Lima zudem den »Sol Peru«, den höchsten peruanischen Sonnenorden. Ein reines Freimaurerabzeichen, denn die einstigen Stifter General José Francisco de San Martin und Staatspräsident Augusto B. Leguia waren beide eingeweihte Freimaurer

    Quelle: Kopp-online,3.3.2009

  233. Hahaha…

    vorhin Marion van Haaren in ihrem Kommentar in den ARD-Tagesthemen: „Putin ist nicht Rußland!“ Das presste die notorische Linksverdreherin hinter ihrer roten Brille hervor. Fast trotzig zu nennen.

    JAAA FRAU VAN HAAREN UND WIR SIND NICHT MARTIN SCHULZ!!!!

  234. #273 Dorian Gray (20. Mrz 2014 09:17)

    Was mir auf PI langsam zu denken gibt

    ————————————-
    vielleicht solltest du etwas schneller denken, dann begreifst du wahrscheinlich auch die Zusammenhänge besser

  235. #43 Graue Eminenz (19. Mrz 2014 09:55)

    Von den Siegermächten des Zweiten Weltkrieges waren tatsächlich es einzig und allein die Vereinigten Staaten, die von Anfang an die deutsche Wiedervereinigung unterstützt hatten.

    —————————–
    Ja, aus Machtpolitischen Gründen Sprachcomputer.
    Die Amis haben schon immer nur ihren Vorteil gesehen und in vielen ihnen unbeliebten Ländern Aufruhr und Verderben gebracht

  236. Diese Rede, so sie denn korrekt aus dem Russischen übersetzt wurde, was den Anschein hat, ist für mich eine der größten positiven Überraschungen, wenn nicht gar Sensationen, aus einem der führenden Staaten in der internationalen Politik seit Jahren!
    Wer von uns in Deutschland hätte Wladimir Putin und seinen Beratern eine solche rhetorische Brillanz, ein solches tiefes Verständnis des Völkerrechts zugetraut, erwartet, dass er – entgegen dem in unseren MSM kolportierten Bild vom finsteren Ex-KGB-Offizier und sowjetophilen Möchtegern-Hardliner – eine derartige Empathie für andere Nationen und einen Blick auf historische Zusammenhänge offenbart, von dem ein Mr. Obama nur träumen kann?!

    Es gibt gleichwohl einen Punkt in dieser Rede, den ich Putin nicht abnehmen kann, und der auch vorhin bei Maybrit Illner viel zu viel Gewicht bekommen hat: Die NATO-Raketenabwehrsysteme in Osteuropa und die östlichen NATO-Grenzen.
    Seit wann, frage ich, besitzt denn ein Staat, zumal ein so riesiger und atomar hochgerüsteter wie Russland, das Recht und die Glaubwürdigkeit, zu verlangen, dass seine Nachbarstaaten keiner anderen Militärallianz angehören sollen als er selbst?!
    Das ist leider wirklich altes Sowjet-Denken, weil Putins Bedrohungskulisse „vor unserem Zaun, an unserem Haus“ jeder Realitätsnähe entbehrt. Es gibt keinen einzigen NATO-Staat, der jemals den Kamikaze-artigen Plan verfolgen würde, gegen Russland militärisch vorzugehen. Jetzt, nach der Krim-Annexion, wird es offenkundig: Die USA, die EU, reagieren mit ausschließlich wirtschaftlichen Waffen.
    Umgekehrt wird ein Schuh daraus: Man sollte Putin einmal daran erinnern, dass das Angriffs-Szenario der Warschauer Pakt-Truppen im Kalten Krieg kein Märchen des Westens war, sondern als historisch gesichert gelten kann. Wenn eine Nation im Zusammenhang mit Russland wirklich Grund hatte, sich vor ernsten militärischen Eskapaden zu fürchten, dann war es die deutsche über mindestens 1 Jahrzehnt!

    Aber ansonsten habe ich für diese Rede nur vollstes Lob übrig.

    Insbesondere die Passage über die USA, die es vorzögen, „in ihrer praktischen Politik nicht vom Völkerrecht, sondern vom Recht des Stärkeren Gebrauch zu machen“ und die „an ihre Erwähltheit und Exklusivität“ glaubten, „daran, dass sie die Geschicke der Welt lenken dürfen und daran, dass immer nur sie allein Recht haben können.“ und so handelten, „wie es ihnen einfällt: mal hier, mal da wenden sie Gewalt gegen souveräne Staaten an, bilden Koalitionen nach dem Prinzip „wer nicht mit uns ist, ist gegen uns““ – diese Passage würde ich liebend gern einmal aus dem Mund eines deutschen Bundeskanzlers hören.
    Aber das bleibt Wunschdenken, selbst wenn Mr. Snowdon uns noch verraten sollte, dass die NSA auch das Stöhnen im Hause Sauer für die Nachwelt festgehalten hat.

    Was haben die USA, diese scheinheilige Puffmutter der internationalen Politik, nicht alles an machiavellistischem Unrecht an anderen Staaten zu verantworten?
    – Der ganze Süden der USA, von der Pazifik- bis zur Atlantikküste, von Kalifornien bis Florida, ist nichts anderes als im 18. Jhd. widerrechtlich annektiertes und nie zurückgegebenes urmexikanisches Territorium.
    – Darauf, dass die US-Regierung sich nach bald 250 Jahren, so wie es Australien bei den Aborigines reichlich spät, aber immerhin Gottlob getan hat, für das namenlose Eroberungsverbrechen der Engländer entschuldigt, warten die nordamerikanischen Indianer, Winnetou & Co., noch heute. Und es sieht nicht danach aus, dass sich hieran mittelfristig etwas ändern würde.
    – Was haben die USA, immer im Namen der Freiheit, für abscheuliche Kriegsverbrechen in Deutschland, Japan und Vietnam auf dem Gewissen!!!? Wieviele unschuldige zivile Deutsche, Japaner und Vietnamesen verloren im Krieg ihr Leben, nur weil die GI’s in bekannter Wildwest-Rambo-Mentalität nach Lust und Laune Napalm-, Spreng- und Atombomben über ihren Köpfen abwarfen!! Und wenn eine Bombe dann Wochen vor Kriegsende, als die Wehrmacht längst faktisch besiegt war, ihr militärisches Ziel verfehlte und deutsche Zivilisten in ihren Häusern zerfetzten, ist das für die USA ungefähr so etwas wie „bad luck“, ein Kollateralschaden auf dem Weg zur nation’s glory.

    Ich kann es kaum in Wort fassen, wie mir diese einseitige US-amerikanische Heuchelei und Doppelmoral inzwischen verhasst ist.
    Die wirklichen Freunde Deutschlands, vielleicht erkennt man das hierzulande irgendwann einmal, diejenigen, die sowohl kulturell uns 1000-fach ähnlicher sind als auch mental viel besser zu uns passen, weil sie einen grundehrlichen, ernsten Charakter haben und einen tief verwurzelten, quasi angeborenen Sinn für die Schönheiten ECHTER, großer Kultur – das sind die Russen, nicht die narzisstisch-dekadenten Amerikaner.

Comments are closed.