Wie sich die Nachrichten gleichen! Am Anfang der Woche las man in Südtiroler Zeitungen, daß vier Kosovo-Albaner, Kushtrim Berisha (31), Besnik Cimilji (44), Zeljkovic Miodrag (35) sowie Luan Shala (46), in Karneid mit bloßer Muskelkraft einen Bankomat aus der Wand gerissen und geleert haben. Man hat sie erwischt. Weiters sind Bettelverbote im Gespräch, so in der Gemeinde Schlanders. Es folgt die Fahrt mit dem Euro-City über den Brenner. Zwei österreichische Polizisten steigen zu und nehmen im Abteil einen Schwarzen fest.

Er hat eine Handtasche, einen Rucksack und einen riesigen neuen Seesack, fast größer wie er selbst, prallvoll gefüllt. Der Mann scheint alles zu haben außer einen Ausweis. Bis Innsbruck wird ihm das Wort ‚Asyl‘ bestimmt wieder einfallen.

Und dann schlägt man in Innsbruck die Zeitung auf und erfährt, daß vier Georgier gerade einen Juwelierladen überfallen haben. Drei hat man erwischt, der vierte ist noch flüchtig. Und ja, das Betteln ist auch ein Problem. Die Zigeuner stehen nicht etwa simpel an der Straßenecke, nein, sie gehen mit Kind und Kegel in die Stiegenhäuser von Wohnung zu Wohnung und suchen gezielt nach Alten, um sie auszutricksen.

Ja, es wächst spiegelbildlich zusammen, was zusammen gehört, und die Fachkräfte bereichern ganz Tirol und Europa! Der Autor dieser Zeilen saß dann gemütlich in einer Kirchenbank im Innsbrucker Dom und studierte den Stadtplan. Da kam eine junge Frau zu ihm, sagte, sie sei Bosnierin und fragte, ob sie bei mir putzen dürfe. Nach Verneinung bat sie direkt um Geld. Nach abermaliger Verneinung hatte sie an der Kirchentür gleich einen Rentner am Wickel, der sich das mit dem Putzen geduldig erklären ließ. Fachkräfte werden anscheinend immer gebraucht, trotzdem putze ich erstmal lieber selber, und meinen Geldbeutel habe ich auch noch. Noch!

image_pdfimage_print

 

38 KOMMENTARE

  1. Tja, in so einem EUropa sollen wir alle leben, wenn es nach dem Willen der Politik geht.

    Denn sonst würden die Politiker nicht die Voraussetzungen für die Verarmung, Verunsicherung und letztendlich für die Zerstörung unserer Heimatländer schaffen und jeden Kritiker aggressiv in die Nazi-Ecke stellen.

  2. Bin kürzlich im beschaulichen, kleinen Sterzing (Südtirol, Südrampe Brennerpass) von einem baumlangen, kräftigen Neger ziemlich hautnah um Geld für einen Cappuccino angehauen worden. Weil um mich herum etliche Leute waren habe ich den „Mut“ aufgebracht ihn abblitzen zu lassen!

  3. Es ist doch ganz einfach: Wir haben zuviel und deshalb kommen jetzt die, die zu wenig haben und nehmen sich das, was sie glauben, was ihnen zusteht.

    Und wenn die „reichen“ Länder auf 3.-Welt-Niveau runtergewirtschaftet sind, dann können die wieder schön aufgebaut werden. Irgendeiner wird sich schon ne goldene Nase dran verdienen.

  4. Kriminelle sind vielfältig. Jene Vielfalt will Deutschland haben. Je bunter es in Deutschland zugeht, umso mehr Auswahl haben die Grünen bei ihren Sexpartnern. NOCH ist den Grünen der Sex mit Kindern verboten, aber der Bildungsplan in Baden-Württemberg zeigt wohin die Reise gehen soll (Morgen ist in Köln am Dom eine Demo gegen Sexualkundezwang an Grundschulen – 14 bis 16 Uhr).

  5. Bei meinen letzten Österreich-Urlauben ist es mir auch sehr unangenehm aufgefallen, dass man in Ö mittlerweile an jeder Straßenecke angebettelt wird. Teilweise laufen einem „Roma-Frauen mit Baby auf dem Arm“ bis in die Restaurants hinterher und halten plötzlich neben einem die Hand auf, während man isst. Das hat mir die Stimmung sehr vermiest.

  6. es ist schon schlimm genug in deutschen Städten, aber Tirol, Österreich, die Schweiz…
    nein nein nein und nochmals nein.
    Lasst diese Juwelen nicht verkommen, bitte. 😥

  7. Als ich noch Tirol TV empfangen konnte, sah ich einen guten offenen Beitrag, in dem es darum ging, dass Wohnungen in Tirol nur noch an Menschen vermietet werden sollten, die deutsch sprechen. Hintergrund war die fehlende Integration vieler Zuwanderer. Wer den Mietvertrag nicht versteht, so die Meinung einzelner Straßenbefragter, hat später nur Probleme und bringt wohl auch nur vermeidbaren Ärger. Das fand ich damals gar nicht so schlecht. Weiß selber nicht mehr wieso. Aber ich fürchte, es ist wohl nichts daraus geworden. Warum? Keine Ahnung. Nur so.

  8. OT?? aber passt
    Kann mir DAS mal einer näher erläutern….
    „Essen/Dinslaken (dpa/lnw). Wegen des Verdachts auf Geldwäsche haben Fahnder von Zoll und Polizei einen jungen Mann in Dinslaken festgenommen. Wie die Zollfahndung in Essen meldete, hat der 22-jährige Asylbewerber versucht, 650.000 Euro von seinem Girokonto abzuheben. Eine Woche zuvor hat sich der aus Nigeria stammende Mann bereits 150.000 Euro auszahlen lassen.“
    http://www3.e110.de/index.cfm?event=page.detail&cid=2&fkcid=1&id=72293

  9. #9 badeofen (21. Mrz 2014 19:51)

    War vermutlich nur ein Mittelsmann bei Geldwäsche. Er bekommt eine kleine Provision und dann einen A…tritt!

  10. #9 badeofen (21. Mrz 2014 19:51)

    OT?? aber passt
    Kann mir DAS mal einer näher erläutern….

    Oh Mann, wie ärgerlich!
    Ich hab auch schon oft Emails aus Nigeria bekommen,
    in denen mir große Mengen Geld versprochen wurde.
    Hätte nie gedacht, dass das auch tatsächlich funktioniert!
    Da war der Asylbewerber wohl schlauer…

  11. DEUTSCHE POLIZISTEN ALS KASPER DER KUSCHEL-JUSTIZ UND POLITIK:

    21.03.2014 | 15:31 Uhr
    POL-PB: „“Zeugen helfen bei Festnahme eines Schuhdiebes…

    …Der Beamte sprach den Mann an und gab sich als Polizeibeamter zu erkennen. Daraufhin flüchtete der mutmaßliche Dieb sofort in Richtung Cheruskerstraße. Der Polizist lief hinterher, konnte ihm aber lediglich von hinten die Jacke entreißen.

    Diese Verfolgungsjagd hatte ein unbekannter Radfahrer beobachtet und stellte dem Zivilfahnder sofort sein Fahrrad zur Verfügung, was der Beamte dankend annahm.

    Durch das unerwartete Hilfsmittel konnte er dem Flüchtenden schneller folgen und ihn schließlich hinter einem Müllcontainer stellen, den der mutmaßliche Dieb als Versteck genutzt hatte. In der Plastiktüte befanden sich zwei weitere Paar Sportschuhe.

    Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 28-jährigen Mann aus Hövelhof, der bereits wegen gleichgelagerter Delikte aufgefallen war…

    Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen musste der Tatverdächtige wieder entlassen werden. Knapp zwei Stunden später wurde Beamten der BOSS-Wache ein Ladendiebstahl in einer Parfümerie am Rathausplatz gemeldet.

    Eine männliche Person hatte eine Packung Parfüm aus dem Regal genommen und das Geschäft, ohne zu bezahlen, sofort wieder verlassen. Dank der genauen Personenbeschreibung konnten die Mitarbeiter der BOSS-Wache den Tatverdächtigen identifizieren…““
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/55625/2693978/pol-pb-zeugen-helfen-bei-festnahme-eines-schuhdiebes

  12. # 11

    klar funktioniert das mit dem angebotenen Geld, aber nur für die Nigeria Connection… 🙂

  13. #9 badeofen (21. Mrz 2014 19:51)

    Ich möchte Dir das gar nicht erklären, weil mir sonst angesichts der politisch gewollten Zustände in diesem Land der Kragen zum gefühlten 27millionsten Mal platzen würde.

  14. @ #4 Aktiver Patriot (21. Mrz 2014 19:24)

    20.03.14

    “”Besorgte Eltern” jetzt im Internet erreichbar

    Kölner Initiative ruft zur zweiten Demo am 22. März 2014 gegen Sexualkundezwang in Schulen auf…”“
    http://www.medrum.de/content/besorgte-eltern-jetzt-im-internet-erreichbar

    +++

    21.03.14

    “”Kaum Geld zum Schutz von Kindern gegen sexuellen Missbrauch

    10 Millionen Euro zur Förderung gleichgeschlechtlicher Lebensweisen – 240 Tausend Euro für Präventionsprojekt gegen sexuellen Missbrauch von Kindern…”“
    http://www.medrum.de/content/kaum-geld-zum-schutz-von-kindern-gegen-sexuellen-missbrauch

  15. VOLKSumERZIEHUNG

    LETZTES WOCHENENDE KAM EIN IDIOTISCHER KRIMI AUF ZDF

    Die „Blutsbrüder“ zwei Jugendliche, ein Türk und ein Michel:

    Jugendgang mit bösem Türkenbengel und noch böserem blondem Deutschen.

    Der Türk ist geläutert und macht jetzt eine Bäckerlehre(Mit gaaanz früh aufstehen, gell!).

    Der viel viel bösere Blonde will den Türk wieder auf schlechte Bahnen verleiten…

    Der Sozialfuzzi des Türken ist von seinem Schützling so eingenommen, daß er den BLONDEN Michel umbringt, damit dieser nicht mehr die glorreiche Integration des Turks gefährden kann:
    http://www.teleboy.ch/programm/show/ZDF/kommissar-stolberg/201403152145002

    Ich habe die Volksverarsche des ZDF, verantwortlich der Intendant Thomas Bellut und seine Turkfrau, gesehen.
    http://de.wikipedia.org/wiki/H%C3%BClya_%C3%96zkan

  16. Dabei waren die Urlinken Kommunisten in Russland 1919 doch noch echte Rassisten, So liest man im nachruf des in München wegen Hochverrats von der SPD-Regierung hingerichteten Russen Eugen Levinee:

    Eine Regierung hat ihn erschiessen jassen, den „Landfremden“, die selbst von Negern die Münchener Proletarier hat morden lassen.
    Den Körper Eggen Levines haben sie ins Grab bringen können.
    Der Gedanke, der in ihm, für den er lebte, bleibt. Seine Stimme wird nicht verhallen: weckend wie Reveille, schreckend wie Posaunentöne wird seinen Frettnden, wird seinen Henkern sein letztes Wort erklingen:
    „Es lebe die Weltrevolution“.

    Quelle: Sinowjew (Außemninister der KP Russlands in „Die kommunistische Internationale Ausgabe Oktober 1919“

    In der Tat wurde die Räterepublik München (und damit auch der dort in der KAserne sitzende Hitler) 1919 auch von zurückgekehrten deutschen schwarzen Schutztruppensoldaten von den Kommunisten befreit…

  17. Wir urlauben gerade im Pustertal in Südtirol. Trotz der o.g. Fälle ist es wesentlich besser als zuhause. Seit 14 Tagen keine MohammedanerInnen gesichtet.

  18. Cuvrybrache in Kreuzberg
    Berlins Favela

    Am Anfang waren Leere und Müll, dann kamen Zelte, dann Buden aus Wellblech und Holz. Schon wird zweigeschossig gebaut. In Berlins erster Favela an der Kreuzberger Cuvrystraße wächst etwas, woran sich Europa noch gewöhnen muss.

    Es ist eine vertrackte Sache mit dem Elend der anderen. Viele bemerken es nicht. Bis Rio de Janeiro, Mexico City, Katar oder Johannesburg muss niemand reisen, um nichts zu sehen. Berlin tut es auch. An der Kreuzung von Schlesischer Straße und Cuvrystraße in Kreuzberg befindet sich ein Ort, der „Cuvrybrache“ genannt wird oder einfach „Cuvry“. Er hat die Größe eines Fußballfeldes,http://www.tagesspiegel.de/berlin/bezirke/kreuzberg-blog/kreuz-und-quer/cuvrybrache-in-kreuzberg-berlins-favela/9631642.html

  19. Neulich kam noch ein anderer neuer deutscher TV-Krimi. Meine mich zu erinnern, es war einer aus der ZDF-Serie “Küstenwache”.

    Mit inzwischen uralten DDR-Schauspielern. Noch bekannt aus den alten DDR-Polizeiruf-110.

    Irres und ausführliches Loblied auf ein altes sowjetisches Gewehr(Nummer wurde mehrfach genannt, hab´s vergessen) aus dem 2.Weltkrieg gegen die Feinde der UdSSR eingesetzt, wieviel Feinde der Sowjetunion damit umgelegt worden seien, Tausende, wurde herausgehoben geschwärmt.

    Das war so penetrant peinlich! Was wohl die Ex-DDR-Schauspieler dachten? Sind ja faktisch alle in vereinigt-deutschen TV-Serien oder als TV-Moderatoren untergekommen.

  20. #23 Heide Witschka (21. Mrz 2014 21:04)

    Wir urlauben gerade im Pustertal in Südtirol. Trotz der o.g. Fälle ist es wesentlich besser als zuhause. Seit 14 Tagen keine MohammedanerInnen gesichtet.
    ——————-
    Das nenne ich einen gelungenen Urlaub! 🙂

  21. @ #24 deed (21. Mrz 2014 21:10)

    Hinter diesem Slum, hinter der Eisfabrik, auch hinter den Lampedusa-Flüchtlingen am Oranienplatz, vormals Brandenburger Tor mit Hungerstreik und anderen Inszenierungen steckt u.a. der DDR-Kommunist Dirk Stegemann und andere Berufshausbesetzer.
    http://www.bz-berlin.de/bezirk/kreuzberg/eisfabrik-aktivisten-organisieren-protest-article1796991.html

    „“Der Vollzeitaktivist
    „Wenn ich jetzt nichts mache, macht es keiner“

    Niemand hat zuletzt mehr Demonstrationen angemeldet als Dirk Stegemann. Von Rechten wird er zum Feindbild Nummer eins stilisiert…

    Dirk Stegemann wird 1967 in Neubrandenburg (Mecklenburg-Vorpommern) geboren und wächst in Potsdam auf. In der DDR beginnt er ein Studium der Gesellschaftswissenschaften. Nach der Wende arbeitet Stegemann zehn Jahre lang als Busfahrer, lässt sich später zum Steuerfachangestellten umschulen. 2006 zieht er für sein Politikstudium nach Berlin.

    Politisch tritt Stegemann 2008 breiter in die Öffentlichkeit, als er die Zwischenstation des „Zuges der Erinnerung“ in Berlin organisiert, ein Mahnmal für die Deportationen von Kindern in nationalsozialistische KZ. Und als er in der Initiative „Kindertransportskulptur“ am Bahnhof Friedrichstraße aktiv wird. Daneben engagiert sich der 44-Jährige beim Bündnis „Rechtspopulismus Stoppen“, beim Arbeitskreis „Marginalisierte – gestern und heute“ und bei der Berliner „Vereinigung für die Verfolgten des Naziregimes/Bund der Antifaschisten“.

    Im Juni 2011 wird Stegemann vom Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) das „Band für Mut und Verständigung“ überreicht. Stegemann arbeitet in Nebenjobs bei Berliner Landesparlamentariern und ist ledig.““
    (taz.de, 31.10.2011)

  22. @ #21 karlvalentin (21. Mrz 2014 20:50)

    Es soll sich um „Kasachen“ handeln.
    Wenn die MSM von „Kasachen“ schreiben, meinen sie meistens straffällig gewordene Rußlanddeutsche, die aus Kasachstan nach 1989 kamen.

    Inzwischen schreibt BR nichts mehr von „Kasachen“
    http://www.br.de/nachrichten/schwaben/schussverletzung-polizist-zug-kempten-100.html

    Frechheit, BR löschte bestimmte Abschnitte, wo es groß und breit, Täter vermutlich „Kasachen“, Sogar in einer fetten Zwischenüberschrift, schrieb!!!
    Man sollte immer alles kopieren, was die Medien schreiben.

    WAS DIE POLIZEI SCHREIBT
    http://www.polizei.bayern.de/schwaben_sw/news/presse/aktuell/index.html/196907

  23. Warum stellen sich eigentlich Gundula Gause und Marietta Slomka nicht als Moslem- und Neger-Hu… äh Betreuerinnen zur Vefügung?

    Kuschelbedürftiger Nachschub
    http://p5.focus.de/img/fotos/origs2766536/0178519637-w630-h472-o-q75-p5/Fluechtlinge-Ein-Boot-mit-Fluechtlingen-aus-Nordafrika-naehert-sich-der-sueditalienischen-Insel-Lampedusa.jpg

    Früher bewunderte ich diesen Typ Schneewittchen mit dem zierlichen Näschen, die letzten leidet sie unter einer Rosazia und die Nase wird zur Säufernase(Kupferfinne)…
    Gibt es eigentlich Politiker, insbesondere Sozialisten, die ihr schlechtes Gewissen und ihre Feigheit nicht wegsaufen? Multikulti kostet eine Menge Alkoholverbrauch!
    http://www.nw-news.de/owl/kreis_guetersloh/guetersloh/guetersloh/10768860_Gueterslohs_neue_Gesichter.html

  24. Mit Schrecken beobachte ich an mir selbst eine schleichende Verrohung: Früher e,pfand ich Mitleid mit Menschen in Not, habe mich ihnen zugewandt, zugehört und auch immer wieder mal geholfen mit Tat und mit Barem. Je mehr ich aber konstatieren muß, daß wir viel zu oft angeschwindelt und ausgenutzt werden, desto mehr verschließen sich mein Herz und mein Geldbeutel. Ich spüre, daß ich ungerecht bin, aber ich weiß, daß ich mich schützen muß. Ich darf nicht mehr ein jederzeit guter Mensch sein, vielmehr muß ich Abstand halten und andere sich selbst überlassen, seien sie in Not oder nur Schmarotzer und Schwindler. Ich selber bin darob ärmer geworden, habe aber keine andere Wahl. Schließlich kann ich nicht auf Anhieb erkennen, wer Hilfe und wer Ablehnung und Abwehr verdient hat.

  25. #2 PSI
    „Bin kürzlich im beschaulichen, kleinen Sterzing (Südtirol, Südrampe Brennerpass) von einem baumlangen, kräftigen Neger ziemlich hautnah um Geld für einen Cappuccino angehauen worden.“

    Erstaunlich, da gibt es wohl ein Wohlstandsgefälle. Hier bei mir in Berlin betteln Deutsche in der U-Bahn mit der Begründung, „etwas zu essen“ zu brauchen. (Übrigens nicht die alten Menschen, die ich auch sehe, die dauernd auf U-Bahnhöfen im Müll wühlen.) Muss auch nicht stimmen. Aber die Begründungen sprechen für sich. – Muss morgen mal für ein bisschen Champagner betteln gehen. Sonst halt ich’s nimmer aus.

    Wieder mal: sehr wütend.

  26. In der Zeit von Andreas Hofer wäre so etwas nicht möglich.
    Damlas war Tirol noch wehrhaft.

    FUCK THE EU!

  27. #30 coolkeeper v.21.Mrz.2014 22.31h

    Diese Veränderung sehe ich auch an mir,ich bin hart geworden, betrachte es aber nicht als Verrohung, sondern als notwendigen Selbstschutz. Spontanität, Hilfsbereitschaft und Vertrauen in angeblich hilfesuchende Menschen haben sich bei mir im Laufe der Jahre merklich reduziert. Das ist schon ein Verlust, da wird man wirklich gefühlsärmer und sehr distanziert. Das ist eben die Entwicklung,zu der man gezwungen wird, wenn man sich emotional und finanziell nicht ausplündern lassen will.
    Ein Tipp von mir: Engagieren Sie sich im Tierschutz, da sind Sie vor den Überraschungen sicher, die man mit egoistischen und abgezockten Menschen mit Unschuldsmiene und tränenreichen verlogenen Märchengeschichten erlebt.
    Wer die Menschen kennenlernt, weiss die Tiere zu schätzen.

  28. #12 Dr. T (21. Mrz 2014 20:02)
    OT: “In Berlins erster Favela an der Kreuzberger Cuvrystraße wächst etwas, woran sich Europa noch gewöhnen muss.” Da ist kein weiterer Kommentar nötig.

    Blumen wachsen und sind wunderschön.
    Krebs wächst auch…

  29. Im Rahmen dessen, dass jeder nun Asyl will, sollte die Politik gewzungen werden, die Asylgesetzgebung zu überarbeiten. Europaweit. Es hilft ja nichts mehr, das auf nationaler Ebene zu tun.

    Gauck erklärte uns ja, wir sind ein Einwanderungsland. Mag ja sein, ich wurde dazu nicht gefragt. Einwanderung ist aber etwas anderes als Asyl. Asyl ist eigentlich Einwanderung auf Zeit, das vorübergehende Warten an einem anderen Ort, bis die politische Situation zu Hause sich verändert. Jesus ist mir seiner Familie nach Ägypten ins Asyl. Aber als Herodes weg war, kamen sie wieder zurück. Müsste Herrn Gauck als EvPfr ja eigentlich bekannt sein, die Story. Einwanderer dagegen sind oft nicht nur gewillt sich zu integrieren, sondern bringen auch Kapital mit, um sich ein neues Leben aufzubauen. Aber solche Menschen sind in Deutschland nicht willkommen. Wandern Sie doch mal nach Australien aus! Wenn Sie da nicht das richtige studiert oder in der Ausbildung gelernt haben: Da kommen Sie nicht mal ins Flugzeug…Aber wir haben’s ja. Wir sind reich. Ja, die EU ist nivellierend. 27 Staaten, davon ein paar wohlhabend, der Rest nicht. Was passiert wohl, wenn man alle gleich macht? Die Deutschen haben echt geglaubt, dass alle Staaten das Ziel haben, so reich und produktiv wie Deutschland zu werden? Meine vor 20 Jahren verstorbenen Großeltern haben das schon verlacht. Und da gab es die EU noch nicht mal.

  30. #34 Teiwaz (22. Mrz 2014 00:11)

    #30 coolkeeper v.21.Mrz.2014 22.31h

    Diese Veränderung sehe ich auch an mir,ich bin hart geworden, betrachte es aber nicht als Verrohung, sondern als notwendigen Selbstschutz. Spontanität, Hilfsbereitschaft und Vertrauen in angeblich hilfesuchende Menschen haben sich bei mir im Laufe der Jahre merklich reduziert. Das ist schon ein Verlust, da wird man wirklich gefühlsärmer und sehr distanziert. Das ist eben die Entwicklung,zu der man gezwungen wird, wenn man sich emotional und finanziell nicht ausplündern lassen will.
    Ein Tipp von mir: Engagieren Sie sich im Tierschutz, da sind Sie vor den Überraschungen sicher, die man mit egoistischen und abgezockten Menschen mit Unschuldsmiene und tränenreichen verlogenen Märchengeschichten erlebt.
    Wer die Menschen kennenlernt, weiss die Tiere zu schätzen.
    ——————
    Auch hierbei gibt es Missverständnisse: Kürzlich wurde ich von unserer Katze gebissen, weil ich ihr den falschen Leberkäse mitgebracht habe. Sie bevorzugt nämlich den „groben“ von Aldi. Andernfalls wird sie selber grob! 😉

  31. War letztens in Salzburg, sehr hübsche Stadt und die Einheimischen waren auch sehr nett. Aber wenn man spazieren geht, an jeder Ecke Bettelpack. Und das waren keine Österreicher. Habe dann im Dom was für das Gesangskonzert gespendet das da gerade statt fand 🙂

Comments are closed.