gülenschulenDas türkische Parlament hat die Schließung von tausenden Privatschulen beschlossen, die vom Rivalen des Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan kontrolliert werden. Betroffen sind etwa 4.000 Schulen, die von der Bewegung des in den USA lebenden islamistischen Predigers Fethullah Gülen gegründet wurden.

(Von Verena B., Bonn)

Ist die Türkei also demokratischer und fortschrittlicher als die Bundesrepublik, die den Betrieb von mehr als 20 Privatschulen, über 100 Nachhilfezentren, Studentenwohnungen und vieles mehr duldet, in denen Gewalt und Mobbing gegen Nichtmuslime praktiziert und Propaganda für die Gewinnung neuer, frommer, demokratiefeindlicher Muslime und Funktionäre betrieben wird? Natürlich nicht, denn Erdogans Entscheidung dient nur seinem persönlichen Machtkampf: Er will Gülens Bewegung zerstören!

Die taz berichtet:

Das türkische Parlament hat die Schließung von tausenden Privatschulen beschlossen, die von einem Rivalen des Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan kontrolliert werden. 226 Abgeordnete stimmten in der Nacht zum Samstag in Ankara für die Regierungsvorlage, nur 22 dagegen. Betroffen sind etwa 4.000 Schulen, die von der Bewegung des in den USA lebenden islamistischen Predigers Fethullah Gülen in der Türkei gegründet wurden.

Dem Beschluss zufolge müssen die Einrichtungen bis zum 1. September 2015 ihren Betrieb einstellen. Dem Votum ging eine hitzige Parlamentsdebatte voraus, bei der sich am Freitag mehrere Abgeordnete eine Schlägerei lieferten. Ein Abgeordneter der oppositionellen Republikanischen Volkspartei (CHP) wurde von einem Faustschlag mitten ins Gesicht getroffen und musste im Krankenhaus behandelt werden.

Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Denizli im Südwesten des Landes verteidigte Erdogan am Samstag die geplante Schließung der Gülen-Schulen. „Holt eure Kinder von ihren Schulen“, rief er der Menge aus politischen Anhängern zu. „Staatliche Schulen sind ausreichend für euch.“ Schon zuvor hatte Erdogan kritisiert, dass das Gülen-Netzwerk vor allem „Kindern reicher Familien in den großen Städten“ zugute komme.

Erdogan und sein einstiger Verbündeter Gülen liefern sich seit längerem einen heftigen Machtkampf, der im November offen ausbrach. Auslöser war Erdogans Entscheidung, die privaten Schulen abzuschaffen, die für Gülens Hizmet-Bewegung eine wichtige Einnahmequelle darstellen. Gülens Bewegung wird eine zentrale Rolle in der Korruptionsaffäre zugeschrieben, die derzeit Erdogans Regierung erschüttert. Der Ministerpräsident sieht darin den Versuch des Rivalen, seine Regierung zu stürzen. Die Hizmet-Bewegung hat in der türkischen Justiz und Polizei viele Anhänger, Gülen selbst lebt seit 1999 in den USA.

Eingriff in die Gewaltenteilung

Erdogan ließ seit Bekanntwerden der Vorwürfe mehrere tausend Polizisten, Richter und Staatsanwälte zwangsversetzen. Gleichzeitig boxte er ein neues Justizgesetz durch das Parlament, das den Einfluss des Justizministeriums bei der Auswahl von Richtern und Staatsanwälten stärkt. Die Opposition spricht von einem Eingriff in das Prinzip der Gewaltenteilung. Auch die Europäische Union äußerte Bedenken. Die CHP rief am Freitag das Verfassungsgericht mit dem Ziel an, das Gesetz für verfassungswidrig erklären zu lassen.

Demonstranten fordern wegen der Korruptionsvorwürfe seit Wochen den Rücktritt der Regierung. Auch am Samstag gingen in der Hauptstadt Ankara wieder 600 Menschen auf die Straße. Der Druck auf Erdogan war zuletzt durch angebliche Telefonmitschnitte weiter gestiegen. Darin soll er seinen Sohn aufgefordert haben, einen großen Bargeldbetrag vor der Staatsanwaltschaft zu verstecken.

Es besteht kaum Aussicht, dass toleranzkranke deutsche Politiker die Islamisten-Jugend-Kaderschmieden schließen werden – ganz im Gegenteil: Kritik an der demokratiefeindlichen Ideologie des Islams soll es bald gar nicht mehr geben. Auf europäischer Ebene wird bereits fieberhaft an einem Blasphemiegesetz gearbeitet. Scharfmacher für die Durchsetzung dieses Gesetzes ist der so genannte „Istanbul-Prozess“ in Washington DC, dessen explizites Ziel es ist, ein globales Verbot jeder kritischen Untersuchung des Islams und/oder der islamischen Scharia im internationalen Recht zu verankern.

Auch die European Commission against Racism and Intolerance (ECRI) des Europarats macht sich bekanntlich stark für die Unterdrückung der Meinungsfreiheit und bezichtigte Deutschland erst kürzlich des Rassismus und der Intoleranz!

Dem entgegenzuwirken versucht auch die Menschenrechtsorganisation PAX EUROPA, die an den jährlichen Veranstaltungen der OSZE/ODIHR teilnimmt. Die Themen der aktuellen ODIHR Konferenz sind u.a. Toleranz und Nicht-Diskriminierung, Genderthemen, Verhinderung von Hassverbrechen, Rassismus, Xenophobie, Intoleranz, Verhinderung von Gewalt gegen Frauen und Kinder, Meinungsfreiheit, Pressefreiheit, Menschenrechtserziehung, Religions- und Glaubensfreiheit, Versammlungsfreiheit, um nur die wichtigsten Themen zu nennen.

Wir können nur hoffen, dass der Ruf nach Menschenrechten, die dem Islam fremd sind, nicht ungehört verhallt, denn sonst wird unser Land wahrscheinlich in absehbarer Zeit genauso „demokratisch“ wie die Türkei und 56 andere islamische Länder sein, wo Regime- und Religionskritiker im günstigsten Fall ins Gefängnis geworfen und schlimmstenfalls gefoltert oder am Baukran aufgehängt werden – eine neue Weltordnung, die sich niemand wünscht!

image_pdfimage_print

 

36 KOMMENTARE

  1. Grossosmanenfööhrer Nr.1 vs Grossosmanenfööhrer Nr.2

    Ganz normale, innerislamfaschistische Machtkämpfe, kein Grund zum Jubeln, da Erdolf damit die eigene Position stärkt und unsere Polittrottel dem Fööhrer Nr. 2, Gülen, und seinen Kaderschmieden gerne Asyl gewähren werden.

  2. Ohne GÜLEN würde Adolf Erdogan noch immer Kartoffeln ernten.

    Jetzt hat er schon 17.000 neue Moscheen für Gülen gebaut und nun versucht er seinen Ziehvater zu fressen.

  3. ÖL INS FEUER!

    Klarmachen, dass auf DEUTSCHEM BODEN sowohl diese „DITIB“ als auch andere türkische und mohammedanische STAATLICHE ORGANISATIONEN operieren. Und klarmachen (den LEUTEN im LANDE), dass das nur die Spitze des islamischen Eisberges ist, auf den die europäischen Gesellschaften aufgefahren sind.

  4. Dem Votum ging eine hitzige Parlamentsdebatte voraus, bei der sich am Freitag mehrere Abgeordnete eine Schlägerei lieferten. Ein Abgeordneter der oppositionellen Republikanischen Volkspartei (CHP) wurde von einem Faustschlag mitten ins Gesicht getroffen

    Das ist gelebte Demokratie, und nicht so ein langweiliges Debattieren wie in unserem Bundestag. Da können sich unsere Parlamentarier eine Scheibe von abschneiden 😉

  5. #3 unverified__5m69km02 (04. Mrz 2014 18:01)

    Ja, der Erdogan-Gülen-Konflikt ist ein klassischer islamischer Machtkampf. Nachdem beide recht passabel Hand in Hand bei der Islamisierung der Türkei zusammengearbeitet haben und keiner dem anderen die Butter vom Brot nahm (Erdolf tat ja auch alles, um jegliche Kritik an Gülen zu unterdrücken, so die Beschlagnahme des Gülen-kritischen Buchmanuskipts „Die Armee des Imams“ von Ahmet Sik), will jetzt jeder Kalif sein. Und da ist Gülen für Erdolf eine Bedrohung.

  6. Hey, ich freue mich, wenn die Türkei ihre Abgeordneten endlich ins EU-Parlament schicken darf, da kommt dann endlich Leben in die Bude.

  7. Kann doch nicht möglich sein dass die Türkei Schulen schließt,die von Kopftuchmädchen übersät sind.
    Vielleicht haben die Europäischen Politiker erbarmen, und sorgen dafür dass in Europa mehr solcher Schulen errichtet werden.

  8. Liebe PIler ich brauche mal euren seelischen Beistand ! Ich rede des öfteren mal mit Leuten über den Islam und versuche denen zu erklären, warum ich ihn für sehr gefährlich halte. Ich bringe die Punkte : Koran als Leitbuch, Sharia als Gesetz, Zustände in islamischen Ländern und Zustände in Schweden(Malmö). Mein Gesprächspartner fechtet allerdings einfach jedes Mal alle diese Punkte an, bringt aber auch keine Gegenbeispiele und bezeichnet mich als Nazi, macht mich lächerlich. Es ist sooo frustrierend…

  9. Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Freiburg und des Polizeipräsidiums Freiburg:
    Am Montagabend, 03.03.2014, gegen 23.30 Uhr, wurde eine 30-jährige Frau aus Freiburg auf einem Grundstück in Biederbach/Elztal tot aufgefunden. Die Polizei geht von einem Gewaltverbrechen aus. Die Frau war von Bekannten bereits zuvor als vermisst gemeldet worden. Als dringend tatverdächtig sucht die Polizei einen 40-jährigen in Biederbach wohnhaften Mann, der mit dem Opfer offenbar in einer Beziehung stand und derzeit verschwunden ist.
    Bei dem Gesuchten handelt es sich um den 40 Jahre alten Hasan Hüseyin Müller, Geburtsname Cosgun, Rufname „Martin“. Er ist 183 cm groß, trägt dunkle Haare und vermutlich einen Bart, ist schlank und hat südeuropäisches Aussehen.
    Die Sonderkommission „Elztal“ der Kriminalpolizeidirektion Freiburg bittet um Hinweise zum möglichen Aufenthaltsort des Tatverdächtigen. Da nicht auszuschließen ist, dass der Gesuchte gewalttätig und bewaffnet ist, sollte direkter Kontakt unbedingt vermieden werden! Die Ermittler interessiert auch, wer die gesuchte Person in den letzten Tagen gesehen oder Kontakt mit ihm gehabt hat. Hinweise bitte an die Telefonnummer 0761/882-5777 der Kripo oder an jede andere Polizeidienststelle.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/110970/2679132/pol-fr-biederbach-landkreis-emmendingen-30-jaehrige-frau-tot-aufgefunden-polizei-geht-von

    Mit Foto des tatverdächtigen Kulturbereicherers

  10. „…des in den USA lebenden islamistischen Predigers Fethullah Gülen..“

    …ich will nicht den Oberlehrer für eine von mir sehr geachteten PI – Autorin machen… aber es gibt bekanntlich nur EINEN Islam… man sollte auch und gerade bei PI mehr auf die Terminologie achten…

  11. OT: 40-Jähriger wird am Bodanplatz angegriffen

    Die beiden Tatverdächtigen hatten südländisches Aussehen und waren etwa 1,70 Meter groß. Sie flüchteten…

    Nach den Schilderungen des 40-jährigen Opfers wurde er von zwei unbekannten Männern zunächst von hinten grundlos angegriffen und niedergeschlagen. Laut Polizeibericht schlugen die Unbekannten dem Mann danach mit der Faust in das Gesicht.

    http://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/konstanz/40-Jaehriger-wird-am-Bodanplatz-angegriffen;art372448,6746340

  12. Kulturbereicherungen in Augsburg

    Wieder ist ein Bub in Bobingen Opfer brutaler Schläger geworden. Weil eigene Ermittlungen und Befragungen sowie ein öffentlicher Aushang am Jugendzentrum keine Hinweise erbrachten, gab die Polizei gestern einen Vorfall bekannt, der sich bereits am 19. Februar ereignete. Man wollte ursprünglich negative Schlagzeilen verhindern, begründete die örtliche Inspektion den Versuch, den Vorfall zunächst nicht öffentlich bekannt werden zu lassen.

    Schwerere Verletzungen trug der 13-Jährige zum Glück nicht davon, als drei etwa 18-jährige Türken auf ihn eintraten.
    Der Fall zeigt deutlich, dass die Polizei gehalten ist, Kulturbereicherungen möglichst geheim zu halten.

    Der Vorfall erinnert stark an einen Überfall durch sechs junge Türken vom vergangenen November. Diese warten derzeit laut Polizei auf ihre Gerichtsverhandlung. Sie hatten einen 16-Jährigen vom Bahnhof bis zum Rathaus gejagt und dort niedergeschlagen. Ihre Polizeifotos wurden nun dem 13-jährigen Opfer vorgelegt. Demnach, so Maximilian Wellner, handelt es sich nicht um dieselben Täter.

    http://www.augsburger-allgemeine.de/schwabmuenchen/Schlaeger-treten-auf-Buben-ein-Polizei-hielt-Vorfall-zunaechst-geheim-id29066717.html

  13. Diese Islamkämpfertruppe hätte hier gar keine Schulen eröffnen dürfen!

    Die Gülen-Bewegung ist nach eigenen Angaben die einflussreichste islamische Bewegung in Deutschland. Hierzulande hat die Organisation ein Netzwerk aus Schulen, Medien, Unternehmen und Lobbyvereinen aufgebaut.

    Selbst unser MDR-TV berichtete, dass die Gülen-Bewegung demokratiefeindlich ist.

    In Leipzig hat sie die SPD total unterwandert.
    Die Moslems übten dort massiven Druck auf den MDR aus, damit dieser den Beitrag über sie wieder aus der Mediathek entfernt. Der MDR gab diesem Druck nach.

    Es ist kein Grund, hier darüber Witze zu machen, egal, was mit den knallharten Moslems in der Türkei passiert.

    Hier gehören sie erst recht nicht her!

    Jeder Anhänger von ihnen ist wie eine Krebszelle in unserem Volk.

  14. Ob in Deutschland wohl bald auch DIESE Schulen geschlossen werden? Diese Hoffnung dürfte wohl eher vergebens sein …

  15. „#11 Rainer_Wahnsinn (04. Mrz 2014 18:28)

    Liebe PIler ich brauche mal euren seelischen Beistand . Ich bringe die Punkte : Koran als Leitbuch, Sharia als Gesetz, Zustände in islamischen Ländern und Zustände in Schweden(Malmö). Mein Gesprächspartner fechtet allerdings einfach jedes Mal alle diese Punkte an, bringt aber auch keine Gegenbeispiele und bezeichnet mich als Nazi, macht mich lächerlich. Es ist sooo frustrierend…

    Du sprichst mir aus dem Herzen. (geht mir genauso)
    Das liegt an „unseren“ Parteien die nur im Wahlkampf auf die Musels schimpfen, wenn sie aber gewählt sind vergessen sie alles und kassieren nur ihre Diaeten.
    Ob in Köln oder Bergheim einmal im Stadtrat,
    kommt nichts mehr über die M****s.
    Obwohl sie hier bei PI die tollsten Vorlagen
    bekommen.
    Ich vermute sie sind zu ängstlich (aus Quadrath sind sie schon weggezogen)
    Ähnlich ist es bei Sürzenberger. Anstatt wöchentlich Reden zu schwingen die kaum Wähler
    erreichen sollte er lieber Flugblätter verteilen.(oder noch besser beides)
    Anders kann ich mir das Desinteresse und die fehlenden Informationen nicht erklären.

  16. […]…verletzen andauernd die religiösen Gefühle von über 1,5 Milliarden Muslimen. Die politische Führung der OIC-Mitgliedsstaaten hat zur unverzüglichen Ergreifung von Gegenmaßnahmen aufgerufen.[…]

    Die Koranaussagen verletzen die Gefühle von Milliarden nicht dem Islam hörigen Menschen.
    Wie äußert sich die OIC dazu?
    Man kann davon ausgehen, dass Psychopathen nicht mehr in der Lage sind ihre eigene Glaubensüberzeugung koranbedingt in Frage zu stellen und nur noch die Hybris leben, sie und ihre Korankrankheit wären der Weisheit letzter Schluss und somit keiner Kritik auszusetzen. Das ist eigentlich schon irrenhausreif.

  17. Ohne den ISSlam ist die Welt eine bessere.UND OHNE DIE GRÜNEN KINDERFI**ER SOWIESO!!!!!

  18. #10 Rainer_Wahnsinn (04. Mrz 2014 18:28)

    Machs wie der Lucke ( AfD )bei Friedman ( Paolo Pinkel ) ………..stehenlassen

    Zum Thema : Gülen, Schulen, Türkei, Erdogan,
    der kleinste gemeinsame Nenner bei den beiden ist für mich der “ Islam “ und was der so überall verursacht, in deren Augen sind alle anderen Kuffar ( ungläubige ) Null oder Eins für Moslems gibt es nichts dazwischen

  19. #10 Rainer_Wahnsinn

    „Koran als Leitbuch, (…)“. Bei Frauen: Koran als Leibtuch! ;-(

  20. #19 #22 #23

    Linksfaschisten glauben einfach, dass sie sowieso auf der richtigen Seite stehen und somit gar keine Argumente brauchen.

  21. #10 Rainer_Wahnsinn (04. Mrz 2014 18:28)

    Alles auch erlebt. Ist bei solchen Leuten zwecklos. Lassen, an den alten Spruch denken: „Du kannst ein Pferd zum Wasser führen, es aber nicht zum Saufen zwingen“. Mit Infos überschütten bringt da nichts, nur Abwehr. Ein Weilchen liegen lassen, dann immer mal wieder (kenne ja die jeweilige Gesprächssituation und euer Verhältnis nicht) zustimmen, falls das Gespräch auf irgendeinen islamischen Anschlag kommt. Wichtig: Gesprächspartner muß von sich aus mit dem Thema anfangen. Dann selber zurückhalten, beiläufig (!) ein, maximal zwei Islaminfobröckchen einstreuen. Anschließend sofort das Thema auf was ganz Banales wie Schneckenplage im Garten oder Fahrradreparaturen (z.B.) lenken./kopf hoch

  22. jaja, Gülen-Popülen …

    „Wiesbaden: Steckt Gülen-Bewegung hinter deutsch-türkischer Kulturolympiade ?“
    Von Birgit Emnet

    WIESBADEN – Der Wiesbadener Oberbürgermeister Sven Gerich (SPD) will trotz Kritik an der Schirmherrschaft für die deutsch-türkische Kulturolympiade festhalten. Obwohl laut Meldung von hr-online hinter dem Veranstalter,
    dem Frankfurter Verein „Academy“ (hahaha…)
    die islamisch-konservative Gülen-Bewegung stecken soll.

    http://www.wiesbadener-kurier.de/lokales/wiesbaden/nachrichten-wiesbaden/wiesbaden-steckt-guelen-bewegung-hinter-deutsch-tuerkischer-kulturolympiade_13924345.htm

  23. Eigentlich interessiert mich das nicht die Bohne ob die sich untereinander nun bekämpfen oder nicht. Sollen sie doch.
    Wundert mich das dieses ein Bericht auf PI wert ist.

  24. Solang die Mohammedaner sich einander bekämpfen, lassen sie uns „Ungläubige“ in Ruhe. Also, eine gute Nachricht!

  25. @ #10 Rainer_Wahnsinn

    Kenne sicherlich die meisten aus eigener Erfahrung. 🙂

    Ich kann dir nur empfehlen dich einer PI Gruppe anzuschließen.
    Zum einen lernt man Gleichgesinnte kennen zum anderen bekommt man meist sicherlich auch Argumentationshilfen mit an die Hand.

    Wir in Münster z.B. treffen uns seit Jahren regelmäßig zum PI Treffen, teilweise sind einige noch bei der BPE oder IB organisiert so das immer ein reger Austausch stattfindet.

  26. #15 talkingkraut (04. Mrz 2014 18:46)

    Man wollte ursprünglich negative Schlagzeilen verhindern, begründete die örtliche Inspektion den Versuch, den Vorfall zunächst nicht öffentlich bekannt werden zu lassen.

    Alles klar, haben PI-Leser auch nicht anders erwartet.

    Bei der Gelegenheit vielen Dank für die regelmäßigen updates aus Südwestdeutschland!

  27. Erdogan laesst Guelen Schulen aus Angst vor einer Gegengesellschaft zu ihm schliessen.

    In D sind handfeste eigene Gruende vorhanden, die aus Prinzip fundamentalistische Lehren, Schulen schliessen, incl. deren Lehrer/Imame natuerlich mit Angehoerigen des Landes verweisen sollten.

  28. Moslems fordern “Recht auf Rückkehr” nach Spanien
    Moslemische Gruppen fordern die spanische Staatsbürgerschaft für möglicherweise Millionen von Nachkommen der Mauren, welche im Mittelalter aus Spanien vertrieben wurden. Quelle: http://www.gatestoneinstitute.org/4183/muslim-right-of-return-spain Von Soeren Kern Soeren Kern ist Senior Fellow am New Yorker Gatestone Institute. Er ist auch Senior Fellow für Europäische Politik bei Grupo de Estudios Estratégicos / Strategic Studies Group in Madrid. Folgen
    Weiterleen : http://freies-oesterreich.net/2014/02/24/moslems-fordern-recht-auf-rueckkehr-nach-spanien/

  29. Fangen wir doch ganz demokratisch an, den Altparteien ( CSU,SPD,Grüne ) einen Denkzettel zu verpassen. D.h. keine Stimme an diese Parteien. Sie müssen auf demokratische Weise in die Defensive gedrängt werden.

    In Bayern am 16.03.2014 bei den Kommunalwahlen.
    Und dann die Europa-Wahlen am 25.05.2014.
    Es gibt auch Wahlen in anderen deutschen Bundesländern.

    Dann sollten wir uns die MS-Medien vornehmen, d.h. die Staatssender und die überregionalen Zeitungen.

  30. Wenn sich die Islamisten
    untereinander bekriegen, kann uns das nur recht sein.
    Dann sind sie mit sich selbst beschäftigt und wir haben vor dem aggressiven Islam mal Ruhe.

Comments are closed.