GroßfeldsiedlungDer 21. Wiener Gemeindebezirk liegt mit etwa 20-25 Prozent Ausländeranteil im Wiener Mittelfeld und ist von den 40 Prozent Bereicherung anderer Bezirke noch etwas entfernt. Trotzdem gilt die dort angesiedelte „Wiener Großfeldsiedlung“ mit ihren etwa 21.000 Mietern als Kriminaltäts-Hotspot und sozialer Brennpunkt, da gerade in den Sozialwohnungen der Stadt der Ausländeranteil weit über dem Durchschnitt liegt und die Verbrecher aus diesem Dunstkreis werden nicht nur immer mehr, sondern offenbar auch immer jünger.

(Von L.S.Gabriel, Wien)

Am helllichten Tag sind nicht einmal mehr Kinder vor der Migrantengewalt sicher. Am Dienstagnachmittag wurden die beiden Jungen Noah (8) und Leon (10) von den drei Räubern Ali, Hassan, Burim und einem weiteren Verbrechernachwuchs im Alter zwischen 12 und 13 Jahren unter vorgehaltenem Messer zur Herausgabe ihres spärlichen Taschengeldes genötigt.

Die Tageszeitung Österreich berichtet:

Die beiden besten Freunde waren nach der Nachmittagsbetreuung auf dem Heimweg, als sich ihnen eine Gruppe Halbstarker im Bereich der Adolf-Loos-Gasse in den Weg stellte. Einer von ihnen fuchtelte wild mit einem Messer. Weil die Opfer keine Mobiltelefone und auch keinen größeren Bargeldbetrag dabei hatten, mussten sich die Räuber (Ali, Hassan, Burim und ein vierter Komplize, der danach davonlief) mit 3,10 Euro begnügen.
Mit der geringen Beute kauften sich die Täter einen Kebap. Die Opfer kamen mit ihren Eltern zur Polizei. Wegen der strafunmündigen Nachwuchsgangster (für die die Unschuldsvermutung gilt) wurde das Jugendamt eingeschaltet.

In diesem kranken Ranking der Migrantengewalt kann Rudolfsheim-Fünfhaus, der 15. Wiener Gemeindebezirk mit einem Ausländeranteil von mehr als 40 Prozent, locker mithalten. Am Donnerstagmittag wurden dort ein 18-Jähriger und seine gleichaltrige Begleiterin von zwei südländischen Typen überfallen. Einer der beiden hielt die junge Frau von hinten fest, während der zweite sie mit einem Messer bedrohte, um so den jungen Mann zur Herausgabe seiner Wertgegenstände zu zwingen.

Der Überfallene dachte aber gar nicht daran. Beim darauffolgenden Kampf stach der Täter ungerührt einfach zu. Die Angreifer flüchteten ohne Beute. Der Verletzte wurde operiert und befindet sich auf dem Weg der Besserung.

Beinahe 70 Jahre rote Stadtregierung hat aus Wien einen Moloch, bestimmt von Ausländergewalt, sozialem Abstieg, entsprechend asozialem Gesindel und heruntergekommenen, verdreckten Vierteln gemacht. Die immer weiter zurückgehende bürgerliche Mittelschicht gibt es de facto kaum noch und die alte überwiegende Arbeiterschicht hat mit ihrem Wahlverhalten der letzten Jahrzehnte dieses Fiasko mit zu verantworten. Auch wenn im Jahr 2010 bei der Kommunalwahl die FPÖ mit 25,8% ein sensationelles Wahlergebnis erzielte und das die Sozialisten die absolute Mehrheit kostete, regiert die SPÖ immer noch, nur eben seit 2010 mit Stadtzerstörungshilfe Unterstützung der Grünen. 2015 haben die Wiener wieder die Chance. Wenn sich dann nichts bewegt, werden ab da alle Wahlen wohl von Migranten entschieden werden.

image_pdfimage_print

 

49 KOMMENTARE

  1. Wie viel Ermordete, Totgeschlagene, Gemesserte, Zusammengeschlagene, Verletzte, Vergewaltigte und Gedemütigte…
    Wie viel Opfer hat die Islamisierung Deutschland/Europas bis heute in den letzten 20 Jahren gekostet? Hunderttausende oder schon Millionen?

    Und wer übernimmt die Verantwortung?
    Es kann da doch nur eine Strafe geben!

  2. Ich wünschte wir in Deutschland hätten einen im Bundestag wie Edwald Stadler aus Österreich

    Überall wo sich diese muslimischen Migranten breit machen das selbe Bild: Ob in Deutschland, Österreich oder den skandinavischen Länder. Wird Zeit für einen Wechsel

  3. Meine Wienerfahrung:
    Ausser dem 1. Bezirk (Zentrum) schmutzig und versypht, nach meiner Erfahrung die schmutzigste Hauptstadt Mitteleuropas.
    Mieten hoch, sonstige Lebenshaltung nicht teuer.
    Architektonisch schön.
    Das Problem ist die Bevölkerung. „Wiener“ gibt’s statistisch ungefähr zur Hälfte, gefühlt fast gar nicht mehr. Ungeheuer viele Migranten, praktisch vor jedem Supermarkt Bettler.
    Etwa die Hälfte der Bezirke ist für Mitteleuropäer nur noch bedingt bewohnbar.
    Der Politfilz mit Rot und Grün ist für deutsche Verhältnisse fast unvorstellbar.

  4. Wenn du in Wien in den türkischen Kalifat-Bezirken aus dem Haus gehst, musst du aufpassen dass dir keine Kopftuchfrau mit dem Kinderwagen über die Zehen fährt!

  5. >Der rote BM Häupl hat diese Tatsache mit einer Handbewegung abgetan, dass der Islam eine dem Verfassungsgesetz widersprüchliche Vereinigung ist, wie wenn er einen Tschick auf die Erde werfen würde. Also kein Wort mehr darüber, oder so. War auch verständlich, wie sich später herausgestellt hat, er ist mit einer Türkin liiert und hat sich mehrere Islame in seine Regierung geholt und auch die rote Partei bereits mit diesen bereichert.
    Was diese Wohnungen kosten in den neuen Stadtrandsiedlungen, muss vom Budget des Sozialminister berappt werden. denn diese Kinderreichen haben großen Wohnbedarf und jegliche Unterstützung, welche ebenfalls der Sozialminister brennen muss.
    Hauptbeschäftigung dieser Islamen Sondermieter, liegt im Schwarzhandel an den umliegenden Flohmärkten an Wochenenden, währendem wochentags sind diese Bereicherer gut bekannte Kunde auf den, deswegen stark aufgeblähten Sozialeinrichtungen der Bezirksverwaltung und das zahlt alles der Einheimische, denn diese Bereicherer schicken Bares zurück, nachhause und kaufen damit dort Liegenschaften und Geschäftseinrichtungen. Bei deren monatlichen „Urlaubsreisen“ in die alte Heimat, verschwinden viele Gebrauchsgegenstände aus dem ehm. Besitz der Österreicher, fort auf nimmerwiedersehn, dafür bringen diese arbeitsamen Bereicherer jedesmal eine Busladung an Industriemüll mit zurück, für das Flohmarktgeschäft.
    Das bereichert die Österreichische Wirtschaft!

  6. @#1 Ein Kessel Buntes

    „Wie viel Opfer hat die Islamisierung …. gekostet?
    Ja wieviel, kein Bürger kennt die Migrantengewalt. Im Zweifelsfall werden manche Taten, wie es im Falle NSU nun aussieht, „rechten Tätern“ zugeschrieben.
    In Wien gibt es keine aussagekräftigen Gewaltstatistiken, der Anteil der ausländischen Schwerkriminalität dürfte bei 90% liegen wie durchsickert.
    Ein skurriles „Mauthausenkommitee“ gibt regelmäßig lange Listen „Rechter Gewalt“ heraus, die Verifizierung bleibt ihr Geheimnis.

  7. @4 cream_2014 (07. Mrz 2014 19:02)

    >>>>>>>>Wenn du in Wien in den türkischen Kalifat-Bezirken aus dem Haus gehst, musst du aufpassen dass dir keine Kopftuchfrau mit dem Kinderwagen über die Zehen fährt!<<<<<
    Wir sind alle Wiener! In Berlin sieht es nicht anders aus.
    Trete ich aus dem Haus – siehe oben – ist bei mir der Tag gelaufen 🙁
    Nur noch noch manchmal, begegnet mir als ersten Menschen nach Verlassen meines Wohnhauses auf der Straße eine attraktive, mitteleuropäische Person.
    Meistens aber Neger oder Kopftuchtussies mit Zwillingskinderwagen.
    Ich weiß, ich habe das gefälligst gut zu finden.
    Mache ich aber nicht, so wat!

  8. Was mich inzwischen bis zum Abwinken erzürnt, ist der herzig-verständnisvolle Tonfall vieler Polizeimeldungen, der sich noch an einem Paradies der 60er/70er deutscher/österreichischer Kinder orientiert. Da sind brutale Raubnomaden jungen Alters – die in der 3. Welt zu abgebrühten Killern, „Kindersoldaten“ und Profi-Dieben gehören – immer noch, hach wie niedlich, „Nachwuchsgangster“, „Kids“, „Buben“, „kleine Sünder“, „Knirpse“, „junge Früchtchen“, „Racker“, Mini-Diebe“.

    Als ob sich die Pflaumendiebe und Streichespieler alter Zeiten mit dem eingewanderten bösartigen Barbarentum vergleichen lassen.

  9. Wien, ehemals stolze Hauptstadt einer Multikulti-Monarchie gleicht heute einem x-beliebigen ehemaligen Ostblockghetto mit Betonsilos, Dreck, Schmutz, Lärm und Hoffnungslosigkeit. Im Ostblock noch weniger, blüht heute in diesen „bereicherten“ Bezirken die Kriminalität aller Art.
    Wenn man durch die Strassen Wiens läuft begegnen einem gefühlt fast nur noch „Südländer“.
    Nach meinem Eindruck ist Wowereits Berlin ein Kindergeburtstag im Vergleich zu Wien. Nun, vielleicht kann Berlin bald aufholen mit den afrikanischen Holzhüttensiedlungen in Kreuzberg…
    Ein Beweis mehr, wie die offenen Grenzen auf EU-Befehl Europa langsam aber sicher zerstören. Tun wir doch etwas dagegen!!!

  10. Ich frage mich jeden Tag mehr, welche Geisteskrankheit die Völker Europas eigentlich überfallen hat? War da was im Trinkwasser oder in der Luft ? Normal kann dieser kollektive Selbstmord doch nicht sein.

  11. Der rote Bürgemeister von Wien, auch „Veltliner-Michl“ genannt, feierte zur Weihnachtszeit im Rathaus nicht Weihnachten sondern das „Fest der Vielfalt“ mit Muslimen.

    Auf seinen SPÖ Plakaten stand zur Weihnachtszeit „Frohe Festtage“ ansatt „Frohe Weihnachten“. Zur Nationalratswahl 2013 waren im 10. Bezirk (= Türken Kalifat) Wahlplakate in türkisch plakatiert.

    Schon seit mehreren Jahren gibt es in den städtischen Kindergarten am 5. Dezember den Krampus und Nikolo nicht mehr, aus Rücksicht auf muslimische Kinder und deren „Religion“.

    Die Favoritenstrasse (Einkaufsstrasse im 10. Bezirk) hatte im Dezember 2013 keine Weihnachtsbeleuchtung mehr, weil der Grossteil der Geschäftsinhaber mittlerweile Muslime sind und somit kein Interesse haben für eine Weihnachtsbeleuchtung zu zahlen (diese wurde früher von den Betrieben gemeinsam finanziert).

  12. Wenn sich dann nichts bewegt, werden ab da alle Wahlen wohl von Migranten entschieden werden.

    Es gibt auch Migranten (und vermutlich sogar die Mehrheit von ihnen) die weder dem Islam (selbst gebürtige Moslems) und weder der Kriminalität etwas abgewinnen können!

    Nur mit Gender, Homo, Feminismus und sonstigem Sozialquatsch und ewigen Schuldkult und Weicheierei sind die auch nicht zu begeistern!

  13. #6 caranx (07. Mrz 2014 19:10)

    “Wie viel Opfer hat die Islamisierung …. gekostet?“

    Nach den Menschenopfern kommt das verblasene Geld (Billionen) und der kulturelle Niedergang (unbezahlbar – nicht integrierbar, bildungunsfähig, D. ohne Rohstoffe… auf Bildung angewiesen…ein Schrecken ohne Ende.

    @4 cream_2014 (07. Mrz 2014 19:02)
    „Wir sind alle Wiener! In Berlin sieht es nicht anders aus.
    Trete ich aus dem Haus – siehe oben – ist bei mir der Tag gelaufen“

    #7 Niederschlesien2012 (07. Mrz 2014 19:14)

    „In Berlin-Neukölln, Köln-Kalk etc. findet man ja noch Studenten oder deutsche Sozialfälle.“

    Ich fahre Fahrrad täglich durch Kreuzberg. Seit 30 Jahren. Dass ich diesem Prozess der selbstfinanzierten Dampfhammertransformation miterleben muss, ist abartig.
    Die Gegenden mit 90-100%tiger Kopftuchdichte nehmen, in einem sich permanent beschleunigenden Prozess des Grauens, stetig zu. Das Alter der Kopftuchmenschen nimmt stetig ab. Vollschwarz nimmt wieder stetig zu.
    Das wir unseren eigenen Untergang selbst finanzieren dürfen, vollendet die historisch geniale Invasion der Listenschmiedanhänger.

    Die Uhr tickt!

  14. Wenn ich das Bild sehe, graust es mich. Genau diese Trabantenstadt-Bausünden, diese Wohnmaschinen, waren schon, als Europäer, als Deutsche, als Österreicher in diesen Silos unter sich unter sich waren, als nicht sonderlich förderlich für soziales Verhalten identifiziert worden. So wie Plattenbauwüsten der DDR. Was gibt es da nicht alles an Regalkilometern Literatur dazu. Samt der Hoffnung, durch nachlassendeen Bevölkerungsdruck die Dinger irgendwann entsorgen zu können.

    Wenn die jetzt von der 3. Welt behaust werden, haben wir endgültig Morlocktown. Mir ist ein persönliches Beispiel wie aus einem SF-Roman unvergessen: Grand Hornu, Industriedenkmal in Wallonien/Belgien. Musteranlage, Fabrik samt Arbeiterreihenhäuser, alles um ein Oval angelegt. Dann hatte ein durchgeknallter Architekt in den 70ern die Idee, einen Betonwabenhalbkreis als Sozialwohnung auf das Gelände zu klotzen. „Reflektion von Grand Hornu auf die Moderne“. Sollte ein bewohntes Amphitheater sein, die Ränge Wohnungen, die asphaltierte Bühne „Gemeinschaftshof“. Stein, Stein, Stein, Wohnwaben, kein Grün, alle eng aufeinander. Nach drei Jahren war die Anlage zerdroschen. Ich bin Ende der 80er durch die Trümmer gelaufen, habe mich durch die brettschmalen Türen gezwängt, bin auf den knirschen Glasscherben durch urin-stinkende Flure gelaufen. Wieder ein Architekturflitz, der komplett am Menschen vorbei ging.

    Ich habe es auf Dias (ungescannt). Auf den offiziellen Seiten von Grand Hornu taucht es nicht auf. Für mich das Beispiel, was menschlich funktioniert und was im ausgedachten Wahn von Sozialklempnern eben nicht funktioniert.

    Was besonders nervig ist: Die wundervolle Anlage hat inzwischen einen verblasen-künstlerischen Internet-Auftritt. Der nervt und zeigt nicht im Geringsten, was da für ein Juwel hinsichtlich menschenmöglichem, menschengemäßen, harmonischem und technisch einmaliger Industriekultur schlummert.

    http://www.grand-hornu.eu/

    Wer einen Eindruck bekommen möchte, muß gugl Bilder „Grand Hornu“ bemühen. Und die zerdroschene Amphitheater-Massenhockerei ist auf diesem Luftbild oben links. War lange nicht mehr da. Ist vielleicht instandgesetzt.

    http://www.globalview.be/search.asp?pid=3&idp=20283

    Das fiel mir nur alles angesichts dieser schrecklichen Trabantenstadt ein…

  15. Wenn man das hier alles so liest…In ganz Europa geht die Kultur zum Teufel. Die Kriminalität/das Abschlachten der autochthonen Bevölkerung scheint das Wahlvolk nicht zu stören.
    UND: Es werden doch immer und immer wieder diese GUTmenschen gewählt, also kann es doch die Masse als nicht so schlimm empfinden. WARUM IST DAS SO???????
    Egal ob Österreich, Deutschland, Schweden, Frankreich u.s.w….

    PS.: Ich habe jetzt fast eine Stunde die Seite nicht erreichen können??

  16. Ich freu mich immer, wenn ich was über Wien hier lese. Geschrieben hab ich erst einmal. Aber heute wieder:

    Auch in Wien schaut´s genauso aus wie in Berlin, Köln oder sonstwo. Wir haben bei der Wien-Wahl 44 Prozent rot, 25 Prozent FPÖ und 12 Prozent grün. Trotdem hat Häupl die Grünen ins Boot genommen, nicht die FPÖ. (weil sich das rechnerisch ausgegangen ist).

    http://de.wikipedia.org/wiki/Landtags-_und_Gemeinderatswahl_in_Wien_2010

    Ein Skandal war auch (von den MSM natürlich verschwiegen, nur unzensuriert.at oder erstaunlich.at berichten) als bei der NR-Wahl die Moscheen sich Tausende Formulare haben schicken lassen und die gesammelt dann per Briefwahl zurückgeschickt haben. Naja, das wurde halt im Freitagsgebet durchgeführt. Denn die meisten wären zum Wählen gehen intellektuell ohnehin nicht fähig, allein schon das lesen und schreiben… Genau deshalb wird es nie wieder so sein, dass wir selbst unsere Zukunft bestimmen können, bei den Mig-Anteilszahlen.

    Wir haben 2012 60% Mig-Anteil gehabt. Sind 2013 noch 1 oder 2 Prozent mehr und die Illegalen (offizielle 150000) sind auch noch nicht dabei. Also werden es schon eher 65% sein.

    http://freies-oesterreich.net/2014/02/19/demokratien-bringen-den-volkstod-wien-60-auslaender/

    Wir haben sehr viele Asylwohlfühlzentren in ganz Österreich, oft auch „Zwischenfälle“ wie in Berlin und ein Asylheim wurde aufgelassen, weil es sich auch am Arsch der Welt befand (Kärnten-Saualm).

    Die Verbrechen sind in Österreich lt. unseren MSM seit den 50er Jahren um 2/3 oder so zurückgegangen. Nur leider ist das gelogen.

    Klar, damals wurde ja auch Abtreibung als Verbrechen gerechnet und man zählte jede einzelne Straftat des selben Verbrechers. Heute sind 100 Straftaten des selben Verbrechers nur mehr eine Straftat. Dinge wie Taschendiebstahl etc. zählt man gar nicht mehr. Also die Verbrechen haben sich nicht verringert, das ist eine Lüge.

    Es gibt auch bei uns Kopftottreter, Messereien, es werden Polizisten gemessert, die dann ebenso wie bei euch weglaufen (Deeskalation). Dafür hat man jetzt seitens der Fr. Mikl-Leitner (Ministerin) eine neue Idee: die Polizeiposten werden eingespart, das soll mehr Sicherheit bringen (sic!). Diese Postenschliessungen sind vorwiegend in den stark bereicherten Bezirken Wiens, z.b. im 10ten. und natürlich auch an der gesamten Landesgrenze zu Tschechien, Slowenien, Ungarn und Slowakei. Aber dadurch werden die Straßen sicherer, sagt man uns. (Und ja das Deppenvolk hier glaubt´s).

    Das Problem ist, wir sind Pleite. Wir haben 236 Milliarden Staatschulden, das ist nur der offizielle Wert, weil doch viele Bereiche ausgegliedert sind, für die aber auch der Staat Schulden macht. http://www.staatschulden.at

    Dafür gibt es umfangreiche Förderungen für alle Arten von Bemutterung Benachteiligter (Asyl, Hilfsvereine, Kulturvereine…)

    Wir haben übrigens auch ein Wahabiten-Zentrum. In dem ist sogar die ehemalige Justizministerin Claudia Bandion-Ortner mit einer leitenden Stelle beglückt worden (so als Deal, damit dieser Sala-Tempel hier aufmachen kann wahrscheinlich.

    Die erste Moschee aus den 70ern (Richard Lugner-ja der Typ vom Opernball wurde damit reich) wurde vor kurzem thermisch saniert und im Dezember wieder aufgesperrt. Das Volk wurde davon nicht in Kenntnis gesetzt. Sowas berichten die MSM nicht. Ich schau nur manchmal die Moscheevermehrungen selbständig an, drum weiß ich das.

    http://www.wien.gv.at/kultur/religion/grosse-moschee.html

    Und im 21. Bez. wird grad aus einer früheren Montessori-Schule ein islamisches Schulzentrum. Gab zwar Anreinerdemos (Fuck the Anrainer), aber die Baubewilligung wurde in der letzten Legislaturperiode am letzten Werktag vor der Neuwahl noch schnell genehmigt. Dabei haben wir eh schon so viele islamische Schulen aller Art (Volks-Haupt-Gym). Naja, man kann ja nie genug haben.

    Also, auch bei uns nix Neues.

  17. #19 GAST100100

    *** OT: ***
    Der Auslöser, warum USA/EU den Umsturz in der Ukraine bestellt und bezahlt haben:
    +++ US-Bericht wies 2011 auf enorme Uran und Gallium Vorkommen der Ukraine hin
    +++ 💡

    Die Ukraine verfügt über enorme Vorkommen an Uran und Gallium – und ist für die Vereinigten Staaten daher von größter strategischer Bedeutung. Denn vor allem Gallium ist in keinem einzigen Land der westlichen Welt nennenswert vorhanden. Das geht aus einem vom US Geological Survey (USGS) im Jahr 2011 erstellten Bericht des „Minerals Yearbook“ hervor. Der USGS-Bericht, der bereits 2011 dem US Innenministerium vorgelegt wurde, führt unter dem Titel „The Mineral Industry of Ukraine“ die Bodenschätze der Ukraine im Detail auf. Darunter befinden sich enorme Vorkommen an Gallium, das zu den Seltenen Erden zählt. Hinzu kommen noch rund 200.000 Tonnen Uran. Wer die Ukraine politisch kontrolliert, sichert sich somit den Zugang zu beiden Elementen – und damit zu den entscheidenden Rohstoffen für den Bau von High-Tech-Chips und Atomwaffen gleichermaßen.
    von Vlad Dan Georgescu
    http://www.lifegen.de/newsip/shownews.php4?getnews=m2014-03-07-2301&pc=s02

  18. Es wird immer schlimmer.
    70 Jahre rote Stadtregierung
    jetzt Rot-Grün

    Die Wiener Mariahilfer Straße wird zu einer Fußgänger- und Begegnungszone umgebaut. Eine Mehrheit von 53,2 Prozent der Anrainer hat für die Verkehrsberuhigung gestimmt, wie am Freitagabend offiziell verkündet wurde.
    Genau das was Wien noch gebraucht hat!!! Wir haben ja noch nicht genug Schulden! Mit dem Geld, daß dafür ausgegeben wird wären weitaus wichtigere Dinge zu finanzieren. Aber das scheint unsere Politiker nicht zu interessieren. Ein normaler Mensch der spazieren gehen will fährt ins Grüne und nicht auf die „Mahü“* und wenn ich einkaufen gehe geh ich am Gehsteig weil ich in die Auslagen sehen will. Also wozu das Ganze??
    *Wiener Ausdruck für Mariahilfer Straße

    WARUM???
    Jährlich führt das internationale Beratungs-Unternehmen Mercer eine Studie zur Bewertung der Lebensqualität in 223 Metropolen weltweit durch. Auch 2013 stellten die Ergebnisse der Studie Wien das beste Zeugnis aus und machten die Österreichische Bundeshauptstadt zum fünften Mal in Folge zur lebenswertesten Stadt weltweit.

  19. Hallo #22 Felix Austria (20:16)
    Zu Ihrem Post mit „… Bodenschätze der Ukraine im Detail auf. Darunter befinden sich enorme Vorkommen an Gallium, das zu den Seltenen Erden zählt…“:
    Gallium steht in der 3. Haupt-Gruppe des Perioden-Systems der Elemente und ist kein „Seltene Erden Element“, auch wenn Gallium ein wichtiges strategisches Element ist: seltene Erden nennt man nur: Cer, Praseodym, Neodym, … usw. bis Luthetium, genauer noch sind es die oxidischen Minerale und Gesteine dieser Elemente. Sonst aber Zustimmung.

  20. #3 caranx (07. Mrz 2014 18:58)

    „Meine Wienerfahrung:
    Ausser dem 1. Bezirk (Zentrum) schmutzig und versypht, nach meiner Erfahrung die schmutzigste Hauptstadt Mitteleuropas.“

    Wien ruht sich auf seinen Lorbeeren, die angeblich (!) lebenswerteste Stadt der Welt zu sein, aus.
    Bald wird es ein böses Erwachen geben, denn es geht seit einigen Jahren rasant bergab mit der Lebensqualität.
    Viele Stadtteile verwahrlosen und verslummen regelrecht, was auch immer Touristen abstößt.

  21. Wohnen war vor 10 Jahren in Wien relativ günstig im Vergleich mit anderen österr. Grosstädten. Durch die starke Zuwanderer- und Asylantenflut und der damit folgenden Wohnungsnot in Wien sind die Mieten extrem angestiegen und kaum mehr leistbar!

  22. #25 NahC

    Danke für die Belehrung!

    Wenn Du den Link angeklickt hättest wäre Dir sicher aufgefallen, daß der Text aus dem Aufsatz von Vlad Dan Georgescu stammt.

  23. Wenn da nicht die Sozialen Zuwendungen der Österreichischen Steuerzahler wären, wäre Vüenna schon lange Türkisches Staatsgebiet.

  24. Ähem….und was wählen die Wiener seit 20 Jahren?
    Achso…na dann sind die wohl selbst dafür verantwortlich.

  25. #22 auchwien (07. Mrz 2014 20:15)

    Vielen Dank für den ausführlichen Bericht. Wesentlich interessanter als die Agenturen.

    Das kommt mir inzwischen bald wieder vor wie Diplomatenpost: Die entscheidenden Dinge erfährt man aus persönlichen Depeschen und nicht aus dem, was sich allwissende Redaktionen in Hybris anmaßen, gefiltert und moderiert zu verbreiten.

    😀

  26. #32 MadMurdock (07. Mrz 2014 21:11)

    Ähem….und was wählen die Wiener seit 20 Jahren?
    Achso…na dann sind die wohl selbst dafür verantwortlich.

    ================================================

    MadMurdock: Das ist auch meine Meinung.
    Deshalb hält sich mein Mitleid in engen Grenzen.
    Ähnliches gilt natürlich auch für die Bananenrepublik D.

  27. In den USA hatte man in der Stadt ST.Louis in den fünfziger Jahren eine moderne Modellsiedlung fertig gestellt ,in der weisse und schwarze Amerikaner zusammen wohnen sollten !
    Aufgrund von Kriminalität zogen die Weissen aber schon in den ersten beiden Jahren alle restlos weg .
    Danach war die neugebaute Siedlung dem Untergang geweiht !Vandalismus machte sich breit !Aufzüge ,Gemeinschaftsräume ,Aussenanlagen ,
    alles wurde zerstört !
    Nun zogen auch die Schwarzen weg und Leerstand machte sich breit
    ,was den Verfall beschleunigte !

    Die nagelneue Siedlung wurde nach nur 25 Jahren komplett wieder abgerissen !

    http://www.google.de/imgres?imgurl=http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/b/b9/Pruitt-igoeUSGS02.jpg&imgrefurl=http://de.wikipedia.org/wiki/Pruitt-Igoe&h=1290&w=2105&tbnid=soxbciVP5Wco1M:&tbnh=97&tbnw=158&zoom=1&usg=__inX5KjDCBTvLPK_mZH2dRRAA9OE%3D&docid=ajpSAjRsiEiFHM&sa=X&ei=HCwaU8aWJIXl4gSPyoHYAQ&sqi=2&ved=0CC8Q9QEwAA&dur=1422

  28. F.D. Roosevelt:

    „In der Politik geschieht nichts zufällig. Wenn etwas geschieht, dann kann man sicher sein, dass es auf diese Weise geplant war.“

  29. #32 MadMurdock

    Ähem….und was wählen die Wiener seit 20 Jahren?

    70 Jahre rote Stadtregierung
    jetzt Rot-Grün

  30. Die Sozialisten in Österreich haben den Migranten die Staatsbürgerschaft nachgeschmissen und die Familienzusammenführung erleichtert. Wien ist nur
    deshalb noch rot, weil all diese eingebürgerten Migranten aus der Türkei und dem Balkan SPÖ wählen! Die haben ihre Wählerschaft bereits ausgetauscht! In den Gemeindebauten steigen die Mieten, da so viele Sozialwohnungen von den zahlenden Mietern mitzutragen sind. Laut einem Bekannten, der Polizist ist, sind in österreichischen Gefängnissen 90% der Insassen Ausländer oder haben Migrationshintergrund. In den Statistiken stehen die aber dann als kriminelle „Österreicher“! Über 400.000 junge Familien sind in den letzen 15 Jahren ins Wiener Umland gezogen, die Mittelschicht die sich ein Eigenheim leisten kann. Erst nach bohrendem Nachfragen wird dann zugegeben, dass dies sehr wohl was mit dem hohen Ausländeranteil in Wien zu tun hat. Zuerst kommen Gründe wie: man wolle die Kinder in der Natur auswachsen lassen, ein eigenes Häuschen ist schon immer der Traum gewesen, blablabla, etc.!

  31. Wenn ich das schon lese: „eine Gruppe Halbstarker“ dann krieg ich schon alle Zustände! Das sind die Gefängnisinsassen von morgen! Da zeichnen sich schon Karrieren ab!
    Und es kann keiner sagen, die hätten in Österreich nicht alle Möglichkeiten! Wenn Wohnen nicht leistbar gibts Zuschuss, Kindergeld, Familienbeihilfe, ab dem 3. Kind eine Waschmaschine geschenkt, Kindergarten gratis, Schule gratis inkl. Förderunterricht,, bei Bedarf gratis Nachmittagsbetreuung, etc. Man muss nur wissen wo es was zu holen gibt!

  32. Sozen haben Deutschland 1945 in den Abgrund geführt.

    Sozen haben das abgeteilte Deutschland bis 1989 in die Pleite geführt.

    Sozen haben die UdSSR abgewirtschaftet.

    Sozen haben China versaut.

    Und Sozen versauen heute wieder jede Stadt und jedes Land, wo Sozen Fuss fassen können, von den anderen Verbrechen der Sozen International ganz zu schweigen.

    Warum, zum Teufel, werden Sozen dann noch gewählt?

  33. Strafmündigkeit sollte dann beginnen wenn man Alt genug ist um zu verstehen was Recht und was Unrecht ist. In den meisten US-Bundesstaaten ist man der Meinung das man das mit 7 Jahren können muss. Sehr wohlwollend könnte man auch 10 Jahre nehmen. Aber 14 als Alter zu hoch ist, steht wohl außer jeder Diskusssion!

  34. Ich beklage die Babylonisierung des öffentlichen Raumes.
    Vor einiger Zeit erlebte ich einen lustigen Vorfall auf einem Supermarktparkplatz. Einige Tage später war ich dabei, die Einkäufe in mein Auto zuladen. Neben mir genau ander Stelle des lustigen Vorfalls packte ein sympathisch aussehender Endvierziger seine Einkäufe ins Auto.
    Ich sprach ihn an – auf den Vorfall vor einigen Tagen- und er machte ein interessiertes Gesicht.
    Doch irgendwie hatte ich den Eindruck, er versteht nur Bahnhof. Ich frage ihn, ob er mich überhaupt versteht?
    Er verneint, nix sprechen Deutsch. :mrgreen:

    So etwas ist in Berlin schon fast normal. In Deutschland sprechen immer weniger Menschen ausreichend Deutsch um mehr zu verstehen als nur „Hallo, wie geht’s?“
    Kleine Scherze oder gar umfangreichere Witze werden nicht mehr verstanden, die Menschen werden sich immer fremder und uninteressanter.

  35. Die Tendenz ist klar erkennbar. In den nächsten 10 – 20 Jahren wird in Europa der Bär steppen. Die Anfänge sollten einem Angst und Bange machen. Die Politik ignoriert diese Tatsachen komplett, Menschen die die Wahrheit aufzeigen werden mit Dreck beworfen und in die rechte Ecke gestellt. Die Medien malen alles schön und Gutmenschen fordern noch mehr Gutmenschentum, bis zur völligen Selbstaufgabe. Hier entsteht ein gefährliches Gemisch und der Druck im Kessel steigt. Wenn der uns um die Ohren fliegt, waren London und Paris dagegen ein Spaziergang.

  36. Das Russland seine nationale Interessen verteidigt und solche bandengeführten Revolutionen nicht anerkennt, ist Beweis ihrer Unverdorbenheit, was in Mitteleuropa bereits zugrunde gerichtet wurde und daher planmäßig nicht mehr zu erwarten ist, die Demokratie.
    Das wird auf demokratischen Wege auch nicht mehr wieder zu erlangen sein, sondern bedarf ebenso einer Taqqiyah, wie sie die Islamen in ihrem koran stehen haben, also den Eroberern keine Naivität mehr entgegenbringen!

  37. Aus eigener, tagtäglicher Erfahrung als Wiener muss ich leider festhalten: Für eine Urlaubsreise in die Türkei benötigt man in Wien kein Flugticket. Ein Fahrschein der Wiener Linien reicht völlig aus. Ein garantiert unvergessliches multikulturelles Bereicherungserlebnis ist dabei im Fahrpreis inbegriffen.

  38. Ich selbst bin gebürtiger Wiener und habe jahrelang meine Großeltern in Wien besucht. Das letzte mal war ich 2005 in Wien und zwar wegen einer Schulung. Was aus dieser einst wunderbaren Stadt geworden ist macht mich tief betroffen. Ganze Stadteile sind vergammelt, überall liegt Dreck herum und die kulturelle Bereicherung dringt aus sämtlichen Poren. Durch verlogene Statistiken wird dann noch schnell behauptet, Wien ist die lebenswerteste Stadt auf der Welt. Wenn man nicht in Migrantenvierteln wohnt mag das zutreffen, aber wer tut das schon.

  39. @#48 Populist — sie waren das letzte mal 2005 in wien? aus heutiger sicht war es damals noch schön!

  40. 2015 haben die Wiener wieder die Chance. Wenn sich dann nichts bewegt, werden ab da alle Wahlen wohl von Migranten entschieden werden.

    Die arroganten und phlegmatischen Wiener werden solange rot/grün wählen, bis sie im Grab verrotten. Gestorben an Altersschwäche oder gemessert…

  41. Wer da einmal aus seinem Bezirk in Wien, von der Islamen Flut hinaus gedrängt wurde, sehnt sich nicht mehr zurück, wenn er sieht wie sich Wien total in den Innenbezirken islamisiert. Keineinziger Platz, Barkbank, Geschäft, Gaststätte, ist von denen verschont geblieben. Was früher Arbeiterbezirke waren, sind heute Islamghettos.

Comments are closed.