Hamed Abdel Samad war erwartungsgemäß zusammen mit Wolfgang Bosbach der einzige Lichtblick in der Maischbergersendung – er kam nur leider zu kurz. Man hätte sich das Gequatsche Nouripours über die „Beleidigung“ seiner „religiösen Gefühle“ sparen können, ebenso Kaddors „Das hat nichts mit dem Islam zu tun“-Nebelkerzen, Dabbaghs Permanent-Taqiyya und Radors Gefasel über den „vielschichtigen Islam“. Am vergangenen Mittwoch konnte man den geistreichen Islamkritiker im Münchner Literaturhaus live erleben. Diese Passage über Waldpinkler, Islamisten und den Diktator Allah hat das Zeug zum Klassiker.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

30 KOMMENTARE

  1. Was haben Hamed Abdel Samad und Geert Wilders gemeinsam?

    Beide können wegen der unglaublichen Toleranz und der grenzenlosen Friedfertigkeit des Islam ohne Personenschutz nicht mehr auf die Straße!

    🙂

  2. @ #4 Mountainarcher (09. Apr 2014 01:01)

    Also mir fällt dies schwer! Und ich betrachte ihn nach wie vor mißtrauisch, da er von einem Euro-Islam träumt. Wenn Abdel-Samad eben noch sagte, sinngemäß, das Böses des Islams sei im Koran angelegt, im nächtsen Moment fordert er DIE Reformation für die Religionsideologie Islam. Wie soll das gehen?

    Der Koran ist Dreck, Mohammed war ein perverser Massenmörder. Die Scharia ist verbrecherisch. Allah ist auf Menschenfleisch lüstern. Weg damit!

    Ferner meint er, Moslems hätten ein Recht auf Moscheen in Deutschland. Und um den Islam zu bändigen, müßte man die Kirchen in Deutschland zurückdrängen. Ergo ist er ein Kruzifixabhänger.

    Mir ist Hamed Abdel-Samad nicht geheuer!

  3. Waldpinkler ist ja gar nichts. Da muß man nur mal eine Dreitageübung im tiefsten Winter bei der Bundeswehr mitmachen.

    Wer das schafft, weiß auch, daß wir ein Wien 1683 2.0 erfolgreich bestehen werden.

    Die Russen haben sich auch nichts dabei gedacht, auf einem normalen Klo nicht zu sitzen, sondern sich darauf zu stellen. Was hat es ihnen gebracht?

  4. Sry byzanz:

    Du bist zu lieb und dadurch zu fies. Ein netter Mann, der früher mit Blackmoore und anderen gebolzt etc.

    Das wollen die alle nicht wissen (ich freue mich für Dich – bin norddeutscher Metal-Head).

    Die Wahrheit bekommst Du nicht mehr rüber in München – da wurde schon zuviel unterdrückt – Ziehe um !!!

  5. Der heiße Stein und die Waldpinkler… Da bleibt kein Auge trocken, da kann man keine Kamera mehr ruhig halten. Gut, dass es bei dem Thema Islam auch manchmal etwas zum Lachen gibt. Richtig. In der Sendung Maischberger gestern bis Mitternacht waren Hamed Abdel-Samad und Wolfgang Bosbach die einzigen Lichtblicke. Dagegen war ringsum alles von einem geistigen Dunkel umgeben. Besonders die islam. Religionslehrerin fällt mir bei all ihren Auftritten sehr negativ auf. So und so viel ihrer Schüler sind nach Syrien in den Kampf gezogen? Ist das nicht ein Negativzeugnis für ihren Unterricht? Dies erinnert mich an einen ehemaligen Ausbilder beim Bund, der mir immer wieder fast mit Tränen in den Auge erzählte, dass er in den Nachrichten schon wieder ehemalige Soldaten gesehen hat, die er ausbildete und die gefallen sind. Der Unterschied ist der, dass er sich davon abgewandt hat, nicht mehr beim Bund ausbildet.

  6. Islamaufklärer in München – hätte Stürzenberger dasselbe gesagt, hätten sich die Leute nicht getraut, zu lachen und zu applaudieren.

    Ist es nicht bezeichnend, daß wir zwei gebürtige Moslems brauchen, um uns das zu sagen, wofür man als Deutscher gleich mit einer Gutmenschen-Fatwa bedacht wird?

  7. #5 Maria-Bernhardine (09. Apr 2014 01:17)

    Da kann ich nur zustimmen!
    Der spricht mit gespaltener Zunge!

  8. Für mich zählt eigentlich nur noch, wer den Islam kritisiert. Wer den Islam verteidigt, ist mein Feind!

  9. OT: In der „bunten“ Stadt Pforzheim (Migrationsanteil 47 Prozent) explodiert geradezu die Zahl der Wohnungseinbrüche.

    Erneut Einbrüche in Pforzheim – Forderungen nach mehr Überwachung

    Pforzheim/Enzkreis. Ob auf dem Mäuerach oder auf dem Rodrücken, ob in Büchenbronn, Huchenfeld oder der Nordstadt: In ganz Pforzheim wurde am Dienstag über die Einbrüche in der Goldstadt und dem Enzkreis diskutiert – zum Teil aus aktuellem Anlass.

    http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Erneut-Einbrueche-in-Pforzheim-Forderungen-nach-mehr-Ueberwachung-_dossier,-Einbrecher-in-der-Region-_arid,480756_dossierid,140.html

  10. In der Tat eine göttliche Argumentation. Ein deutscher Islamkrititker dürfte so etwas natürlich nicht sagen.

    Trotzdem: Moslem bleibt Moslem für immer und ewig, und einen moderaten Islam wird es nie geben! Und wer sich von anderen islamkritischen Parteien/Organisationen/Foren distanziert, spielt falsch oder ist nur am Geldverdienen interessiert. Auf diesbezügliche Mails reagiert Hamed Abdel-Samad übrigens nicht!

  11. #5 Maria-Bernhardine
    DITO!!
    #6 Mountainarcher
    „Da muß man nur mal eine Dreitageübung im tiefsten Winter bei der Bundeswehr mitmachen.“
    So eine 3-Tage-Übung schweißt den Zusammenhalt der Truppe. Könnte gefährlich werden. Also wird demnächst abgeschafft.

  12. #5 Maria-Bernhardine

    „Mir ist Hamed Abdel-Samad nicht geheuer!“

    Mir auch nicht. Seine Aussagen sind zu widersprüchlich. Das Filmchen oben ist klasse, aber es steht nicht allein. Ich bleibe lieber skeptisch.

  13. #13 Milli Gyros

    Natürlich dürfen Deutsche Kritik am Islam äußern, ohne wie Moslems in islamischen Ländern bei Islamkritik vom Tode bedroht zu sein.
    Die Deutschen sind nur durch die linke Meinungsdiktatur viel zu eingeschüchtert dazu.
    In islamischen Ländern droht die Todesstrafe, in Deutschland der Psychoterror gegen Kritiker.

  14. #15 Missummer

    So kann man es vergleichen. Gut.
    Nun aber mal anders: Wer in den islamischen Ländern das Christentum kritisiert, wird belobigt!
    Wer in den christlichen Ländern das Christentum kritisiert wird z.T. auch belobigt. Auf jeden Fall wird er nicht terrorisiert. Nicht einmal ein bisschen.
    Der Schwächere ist der, der sich nicht wehrt.

  15. #5 Maria-Bernhardine (09. Apr 2014 01:17)

    Ferner meint er, Moslems hätten ein Recht auf Moscheen in Deutschland. Und um den Islam zu bändigen, müßte man die Kirchen in Deutschland zurückdrängen. Ergo ist er ein Kruzifixabhänger.

    Wenn sämtliche Kruzifixaufhänger den Islam permanent hofieren und fördern, weil sie die absurde Vorstellung haben, auch ein paar Krümel vom neu gebackenen Religionskuchen abzubekommen, dann muss man sich halt an die Kruzifixabhänger halten!

  16. DER ARD-KORRESPONDENT, DER 2013 IN SYRIEN ANGESCHOSSEN WURDE, WILL DEUTSCHLAND IN DEN SYRIENKRIEG SCHICKEN und Assad stürzen; denn er liebt die orientalischen Moslems mehr, als Deutsche!!!

    IST ARMBRUSTER SCHON KONVERTIERT ODER WAS???

    Löhne
    „Westen sollte militärisch eingreifen“
    Interview: Der Journalist Jörg Armbruster über die Zukunft von Syrien / Am 7. April in Löhne

    Was macht den Reiz des Nahen Ostens für Sie aus, trotz aller Probleme, die es dort gibt?

    ARMBRUSTER: Das ist eine sehr exotische Weltregion, die uns dennoch sehr nahe ist… Dazu kommt, dass ich die Menschen, die dort leben sehr mag. Sie sind sehr herzlich, offen und zugewandt…

    Die Zerstrittenheit der Opposition ist ein Drama für sich. Die Oppositionellen bekämpfen sich gegenseitig…

    Hat sich der Westen zu früh gegen Assad positioniert?

    ARMBRUSTER: Der Westen hat sich überhaupt nicht gegen Assad positioniert. Er hat nichts dafür getan, dass Assad gestürzt wird…

    Assad wird jetzt in Ruhe gelassen?

    ARMBRUSTER: Ja. Er wird in Ruhe gelassen. Und die konventionellen Waffen, die er braucht, die liefert ihm Russland…

    Müssen wir in Syrien Verhältnisse wie im Irak befürchten, wo von Frieden keine Rede sein kann und es regelmäßig Anschläge mit vielen Toten gibt?

    ARMBRUSTER: Ich würde einen Schritt weitergehen, wir müssen eine Situation fürchten wie in Somalia. Es droht auch in Syrien ein völlig gescheiterter Staat: Aufgeteilt in Emirate von Al-Qaida oder anderen Islamisten im Norden. Dann ein Kanton, der Assad gehört, von Damaskus bis Lathakia…

    Was erwarten Sie vom Westen?

    ARMBRUSTER: Trotz alledem sollte er über ein militärisches Eingreifen oder Flugverbotszonen nachdenken…

    INTERVIEW UNGEKÜRZT HIER:
    http://www.nw-news.de/owl/kreis_herford/kreis_herford/10900433_Westen_sollte_militaerisch_eingreifen.html
    (3-seitiger Artikel, Interview)

  17. #22 Maria-Bernhardine (09. Apr 2014 10:23)

    Wenn Armbruster wirklich für die Muslime ist (ich las zuwenig mir dazu ein Urteil zu bilden), dann wäre er wie die anderen psychopahtischen Idioten, die auf Grund ihrer riesenhaften Heuchlereien, die geschickter gedeckten noch größeren Heuchlereien vieler Muslime nicht erkennen können ……

    Oder kurz an den Köpfen „beschrieben“. Der „Kopf des Islams“ – der saudische König – „stinkt“ um ein Vielfaches mehr, wie der Pabst im Anrüchigsten am „schlimmsten stinkt“.

    Und in den Simpelsten —- das Christentum ist um ein Vielfaches dichter dran am Leben, als in den winzigen Segmenten an welchen Islame wirklich leben.

    An dieser simplen Wahrheit könnt ihr jetzt ermessen wie heuchlerisch das Gesindel ist welches den Bevölkerungsaustausch in Europa vorzunehmen sucht und den Kult Islam in Europa ausbreiten will ….

    Und völlig klar: So gedrückt und bedrückt wie Islame sind sind sie als Sklaven auch leichter zu halten ….. und, weil dies offensichtlich bereits „rassisch geprägt“ ist genügt den dämonalen Lenkern in Europa die Ideologie alleine nicht ….

  18. Hamed Abdel-Samad ist ein kluger Mann, der weiß, wovon er spricht. U.a. nennt er Allah einen eifersüchtigen Gott, der keine anderen Götter neben sich duldet. Nun, das kennen wir in Europa bereits vom Christentum. Auch Jahwe ist ein eifersüchtiger Gott, der keine anderen Götter neben sich duldet. Sowohl Allah als auch Jahwe können Diktatoren daher als Vorbilder dienen. Der einzige Weg, das zu verhindern, ist es, allen Religionsgemeinschaften in Deutschland die staatlichen Privilegien abzuerkennen bzw. nicht zu gewähren. Nur so kann dem Islamismus wirksam entgegengetreten werden. Säkularisierung und Aufklärung werden den Islam in Europa genauso zähmen wie früher bereits das Christentum. Hamed Abdel-Samad hat das richtig erkannt. Der Mann weiß eben, wovon er spricht.

  19. @ #25 Kurt Steiner (09. Apr 2014 11:10)

    Wie nett, daß Sie Christentum und Islam wiedermal in einen Topf geworfen haben!

    Selbst unter der Diktatur des Christentums hat es mehr Freiheit, Wissenschaft und Fortschritt gegeben, als unter dem Islam. Wenn der Islam irgendwo „blühte“, etwa in Iberien oder der Türkei, dann, weil er die christliche Hochkultur aussaugte.

    Was Sie wollen ist kein Säkularismus, sondern Laizismus, wie in Frankreich oder der Türkei. Dort wird das Christentum extrem ins Private gedrängt, sodaß eine Leere entsteht, die bekanntlich stets der Islam ausfüllt.

    Natürlich kann man Hamed Abdel-Samads Bücher lesen. Völlig falsch jedoch sein Trennen von Islam und Islamismus, letzteren will er schlagen, indem er die Macht der Kirchen zurückdrängen möchte. Obwohl er eben noch sagte, daß im Koran – sinngemäß – das Elend und Bestialische des Islams angelegt sei, empfiehlt Samad dann doch bloß eine Reformation des Islams. Ist das nicht ein wenig „schizo“?

    Doch Deutschland ist ein säkularer Staat, kein laizistischer.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%A4ambel_des_Grundgesetzes_f%C3%BCr_die_Bundesrepublik_Deutschland#Gottesbezug
    Leider fühlen Moslems sich beim Gottesbezug ebenfalls angesprochen, sie meinen natürlich ihren Mondgötzen Allah.

    Den Islam sollte man einfach nicht als Religion in Deutschland anerkennen und schon bräuchte man ihm keine Privilegien zuzugestehen. Menschenfresserkulte sind schließlich auch nicht den Kirchen gleichgestellt.

    Wohin es führt, wenn man das Christentum ins Private zurückdrängt haben wir im Nazireich und der DDR gesehen; in Nordkorea und islamischen Ländern in Vollendung.

  20. OK.Den Waldpinkler bringt er schon gut.Dennoch unterscheide ich rigoros weltweit nur noch ob Muslim oder Nichtmuslim!
    In meinem Land sind alle Menschen willkommen.Nur diesem irren Glauben dürfen sie nicht verfallen sein!

  21. #27 Maria-Bernhardine (09. Apr 2014 12:01)

    Was Sie schreiben ist – mit Verlaub – Unsinn.

    Gerade die Katholische Kirche hat sich mit den Nazis wunderbar arrangiert. Ich möchte hier nur das Kirchenkonkordat und die „Rattenlinie“ nach Kriegsende nennen. Zudem war Hitler Katholik (und wurde zu Lebzeiten auch nicht exkommuniziert) und die Parteitage der NSDAP ähnelten in ihrer ganzen „Liturgie“ den Gottesdiensten der RKK. Dort hatte sie sich Hitler auch abgeschaut. Gerade die Nazis und Kommunisten haben doch ihre Ideologien zu (Ersatz-)Religionen gemacht. Säkular eingestellte und aufgeklärte Menschen hat das damals schon angewidert.

    In einem säkularen Staat – und die Bundesrepublik ist da leider auf halbem Wege stehen geblieben – wird zwischen Staat und Religion/Kirche strikt getrennt. Auch im säkularen Staat ist Religion das, was sie sein sollte, nämlich Privatsache. Es gibt keine Staatskirche in Deutschland.

    Das Christentum hat auch keine Lücke hinterlassen (mehr als 40 % in der BRD sind konfessionslos) und viele von denjenigen (Taufschein-)Christen, die es noch gibt, haben vom Christentum, der Bibel und Jesus genauso wenig Ahnung wie die meisten hier lebenden Muslime vom Islam, dem Koran und Mohammed. Es gibt im säkularen Staat kein Wertevakuum, denn die Werte dieser Gesellschaft und dieses Staates sind im Grundgesetz normiert. Und daran – und an die einfachen Gesetze – haben sich AUSNAHMSLOS alle zu halten, gleich ob Christen, Muslime, Juden, Hindus, Buddhisten, etc. Das ist ganz einfach!

    Hamed Abdel-Samad hat klar erkannt, dass eifersüchtige und „absolutistische“ Götter (Allah, Jahwe)mit einer freiheitlich-demokratischen Gesellschafts- und Staatsordnung grundsätzlich nicht vereinbar sind. Ich halte Hamed Abdel-Samad auch keineswegs für „schizo“. Er weiß, dass zwischen der reinen Lehre und der Praxis Welten liegen (ich habe es oben bereits beschrieben). Insofern ist eine Läuterung des Islams genauso möglich wie beim Christentum. Rein von den sog. „Heiligen Schriften“ (Bibel, Koran) ausgehend, müssten sonst beide Religionen als verfassungsfeindlich eingestuft werden, da auch die Bibel zahlreiche Tötungslegitimationen enthält. Aber die Christen haben verstanden, dass sie davon Abstand nehmen müssen. Die modernen Staaten mussten ihre Werte (Freiheit, Achtung der Menschenwürde, Gleichheit vor dem Gesetz etc.) oftmals gerade gegen die RKK im wahrsten Sinne des Wortes erkämpfen.

    Außerhalb Europas scheitert der Islam über kurz oder lang ohnehin an seinen inneren Widersprüchen, wie sich an der zunehmenden Unzufriedenheit der Menschen im Iran, Ägypten, Tunesien etc. erkennen lässt. Tunesien hat inzwischen eine laizistische Verfassung erlassen, die – mit Ausnahme Frankreichs – in Europa ihresgleichen sucht!

    An seinen inneren Widersprüchen ist ja letztlich auch das Christentum als herrschende und einzig existierende (Heils-)Wahrheit gescheitert. Nicht anders wird es dem Islam ergehen. Die Menschen wollen in Frieden, Freiheit und einem gewissen Wohlstand leben. Die Wissenschaften und die mit ihnen gewonnen Erkenntnisse lassen sich nun mal als Tatsachen nicht wegleugnen. Alle Religionen oder Ideologien, die das nicht zustande bringen, werden scheitern oder sind bereits gescheitert.

  22. Wie immer:Wenn etwas nicht nach dem ideologischem Bilde ist,flüchten diese Hornochsen sich in realitätsferne Welten,um den Schwachsinn dieser Idiotie aufrecht zu halten.
    Kennt man ja nicht anders von denen.

  23. Zur Zeit veranstaltet die FREIHEIT keine Kundgebungen gegen das ZIE-M bzw. MÜFFI. Ist das Resignation oder die Ruhe vor dem Sturm? Kommt das Bürgerbegehren?

    Gerade jetzt wo das Thema medial wieder stark präsent ist, wäre dies die richtige Zeit, Aktionen voranzutreiben.

Comments are closed.