Symbolbild UniversitätWenn heute der 1. April wäre, könnte man die neueste geistige Diarrhoe der Berliner Humboldt-Universität gelassen belächeln, aber leider ist dem nicht so. Man versucht dort, die deutsche Sprache gewaltsam durchzugendern. Alle männlichen Begriffe werden „frauisiert“ und bis zur Unkenntlichkeit entstellt, der Schwachsinn kennt keine Grenzen.

Der FOCUS schreibt:

An der Berliner Humboldt-Universität hat eine Arbeitsgruppe für „Feministisch Sprachhandeln“ eine Broschüre mit „antidiskriminierenden“ Sprachempfehlungen herausgegeben.

In der Broschüre werden unterschiedliche Praktiken „antidiskriminierender“ Sprache vorgestellt: Da ist die „a-Form“, die aus dem „Drucker“ („er!) den Frauen nicht mehr diskriminierenden „Drucka“ macht. Beispielsatz aus der Broschüre: „Unsa Lautsprecha ist permanent auf Demos unterwegs. Ea erfreut sich hoher Beliebtheit.“

„Umfassende Frauisierung“ gegen Diskriminierung

Wem „Türoffna“ und „Computa“ noch nicht antidiskriminierend genug sind, dem steht eine weitere Variante offen: „Eine weitere Möglichkeit ist, als Irritation das Zeichen ‚@’ an Substantive anzuhängen bzw. in Worte einzufügen.“ Beispiel: Aus „human“ wird „hum@an“

Auch eine Möglichkeit der sprachlichen Irritation der „implizit männlichen Norm“: Die „umfassende Frauisierung“ bzw. das „generische Femininum“: „Alle Professorinnen der Universität Leipzig freuen sich, dass sie endlich in ihren Texten ausschließlich weibliche Formen benutzen können.“

„Dix Studierx hat in xs Vortrag…“
Statt für alle Gemeinten männliche Begriffe zu verwenden („Liebe Studenten“), verwendet man für alle weibliche. „Man“ ist übrigens auch problematisch, darauf weist die Broschüre explizit hin: Die meisten würden damit „Mann“ assoziieren. Also: Entweder kreativ umformulieren – oder auf die @-Form ausweichen: „m@n“.

Es gibt aber noch weitere Möglichkeiten, Berufsgruppen „antidiskriminierend“ zu benennen: Zum Beispiel über die X- und die Sternchen-Form. Die „diskriminierenden“ Endungen werden durch diese Zeichen ersetzt: „Dix Studierx hat in xs Vortrag darauf aufmerksam gemacht, dass es unglaublich ist, wie die Universität strukturiert ist, dass es nur so wenige Schwarze/PoC Professxs gibt.“ [PoC: „Persons of Colour“, farbige Menschen]

Die Arbeitsgemeinschaft sieht ihre Broschüre bisher nur als „Angebot an alle Mitglieder der HU“, antidiskriminierende Sprache im Uni-Alltag umzusetzen. Einem Bericht der „Bild“-Zeitung zufolge hat die Uni-Leitung bisher davon abgesehen, das Angebot in amtliche Vorschriften umzusetzen.

Nun wissen wir also, womit unsere Steuergelder an den Unis verbraten werden: Mit der gewaltsamen Abschaffung unserer Kultur und der Finanzierung irgendwelcher Lehrstühle, die kein vernünftiger Mensch braucht.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

151 KOMMENTARE

  1. ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    „Der Deutsche versteht sich auf die Schleichwege zum Chaos.“

    Friedrich Nietzsche

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

  2. Und das war mal die Sprache von Schiller, Körner, Heine etc.
    Vielleicht kommt das denen entgegen, die unsere Sprache sowieso nicht lernen werden und wollen.
    Warum denn nicht gleich zur Zeichensprache übergehen. Im Dunkeln braucht man sich ja nicht unterhalten, weil man dann sicherheitshalber besser im Haus bleibt.

  3. Liebx Doofas!
    Wenn Ihr wüßtet (aber was wißt Ihr schon), daß „Frau“ abgeleitet ist von „frouwe“ (= Herrin), dann müßtet Ihr wieder ganz von vorn anfangen.
    Das Wort“fro“ (= Herr) ist übrigens noch enthalten in „Fronarbeit“ oder „Fronleichnam“.
    Noch viel Spaß bei Eurem Glasperlenspiel! Wir haben ihn auch.

  4. Also ehrlich, Menschen die sich so eine absolut verdummte, hirnverbrannte Schei**e ausdenken müssen in ihrer Kindheit echt extrem gelitten haben.

    1,5 Milliarden Menschen haben nichts zu fressen auf diesem Planeten und diese Hirnis regen sich über die absolut diskriminierende Schreibweise des Wortes „Drucker“ auf…ich kann es nicht fassen!

    Ich bin gespannt, wie diese halben Hemden in Jesuslatschen flennend durch die Gegend rennen wenn die Realität mal bei Ihnen anklopft…also wenn hier alles in die Brüche geht, können die ja immernoch sagen, wir haben bis zuletzt an den wirklich wichtigen Problemen gearbeitet. 😉

  5. Wird das Wort der Penis jetzt zu einer „die Penis“ genteriert?

    Und was da ab und zu rauskommt muss jetzt statt der Samen „die Sameninnen“ genannt werden?

    Wenn sich da mal nicht viele „Schwänzinnen“ diskriminiert fühlen!

    😆

  6. Ob solchen Unsinns bin ich dafür all die Gender, Labber und Orchideenfächer an den Unis sofort einzustampfen und die Institute zu schließen. „Professoren“ sollen sich wo anders einen Job suchen, und Studenten eine anderes Land wo dieser Unsinn noch „gelehrt“ wird. Die dadurch frei werdenden Mittel werden auf Physik, Chemie, Informatik, Mathematik, etc umgeleitet, aber nur wenn auch dort der ganze Genderscheiß eliminiert wird. Ansonsten gehts zurück an Vater Staat.

  7. Zusperren den Laden und den Leuten Arbeit geben, bei der sie keine Zeit mehr haben, sich einen solchen Scheiss auszudenken!

  8. Das stammt nicht von einer Arbeitsgruppe der Uni, sondern von einer Therapie- und Beschäftigungsgruppe der Psychiatrie.

  9. @#9 heartofstone

    Kann ich nur zustimmen. Mit Genderstudiengängen kommt Esoterik in die Hochschulen. Das kann alles abgeschafft werden. Dafür mehr MINT.

  10. Das unsägliche Binnen-I ist eine Verhunzung der Deutschen Sprache und der Deutschen Schrift. Nicht nur, daß die schriftliche Form der Sprache grausam verunstaltet wird (ein Großbuchstabe mitten im Wort), ist es für mich auch nicht zumutbar, als Bürger(in) etc. angesprochen oder bezeichnet zu werden. Wer diese Schreibweise erfunden hat, kann nicht ganz bei Trost sein.
    Jeder meint, dagegen kann man eh nichts machen. Nun, die deutsche Rechtschreibung sieht diesen Unsinn ja nicht vor, sondern er entstammt durchwegs Organisationen linker Richtung und findet leider auch schon überall Nachahmer. Man will uns diese Schreibweise, die ja nicht mehr vorlesbar ist, sozusagen nach und nach „aufs Auge drücken“.
    Diese Gleichbehandlungsidiotie nimmt mittlerweile schon unglaubliche Auswüchse an. Werden jetzt zukünftig alle geschlechtsspezifischen Veranstaltungen verboten werden? Oder tendiert die Genforschung bereits dahingehend, in ferner Zukunft aus uns allen einheitsgeschlechtliche Wesen zu machen? Offensichtlich kann ja dieser Genderwahn bis ins Unendliche getrieben werden, da wir ja sonst überhaupt keine größeren Probleme haben.

    😈 😈 😈

  11. Bei der Polizei muß dann auch einiges in Mörderin, Betrügerin, Totschlägerin usw. geändert werden.

  12. Land auf, Land ab wird in Germanistan nach mehr Geld für Bildung geschrien.

    Wenn man das hier liest, hat man nicht den Eindruck, dass Geldmangel hier ein tatsächlich beklagenswertes Problem darstellte. Tatsächlich braucht Deutschland nicht mehr Geld für Bildung; sondern erstmal Bildung überhaupt!

    Eine Ausbildung braucht Geld – und Viele verwechseln wohl schlicht Ausbildung mit Bildung – Bildung selbst kostet in der Regel jedoch nicht viel (Geld); erfordert allerdings Mühe, Fleiß und Disziplin. Gerade aber diese unabdingbaren Voraussetzungen haben die 68iger in einen Zusammenhang mit Auschwitz gestellt und gelten heute im geisteswissenschaftlichen Betrieb als faschistisch oder noch schlimmer, falls das möglich ist.

    Ohne jede Grundlage bleibt allerdings eben nur, eine peinliche Show um Gender-Schwachsinn zu veranstalten, nach mehr Geld zu rufen und sich den Lebensunterhalt vom tatsächlich wertschöpfenden Steuerzahler auf geradezu kriminelle Art und Weise zu erschleichen.

  13. Die Grundtorheit unserer Epoche ist nicht der Antikommunismus, sondern Frauen jemals das Recht eingeräumt zu haben, Positionen einzunehmen, in denen sie solche Ergüsse absondern können.

  14. Die sind alle Irre!
    Springen auf jede noch so bescheuerte Idee an und übertreffen sich gegenseitig mit neuen „Vorschlägen“.
    Die Welle erinnert mich an ein dunkles Kapitel unserer Vergangenheit, wo sich jeder gegen jeden mit noch abartigeren, perversen Methoden, Juden umzubringen übertreffen wollte, nur um sich bei klein Adolf beliebt zu machen.

    Haben die vielleicht auch mal daran gedacht, daß ihre Wortschöpfungen in der Welt verstanden werden müssen.

    Für diesen Kauderwelsch muss es auch eine Übersetzung geben.
    Sollen sich alle Länder der Erde an unsere „Sprachscheiße“ anpassen?

  15. Wir sollten gemeinsam für die Islamisierung Deutschlands sorgen, dann hat der Spuk ein Ende.

  16. Hätte sich irgendein Satiriker diesen Scheiß ausgedacht – er hätte garantiert zu hören bekommen: Jetzt übertreibst du aber wirklich maßlos, Junge!

  17. Genderismus ist hervorragend geeignet, um zu einem zwanghaften Denken auszuarten und daher psychische Schäden forcieren, da das Denken die Konstitutierung der Seele mitbestimmt.
    Interessant wäre es wirklich, die Biographien der Apologetinnen dieses Wahngespinstes zu erkunden.
    Ich bin überzeugt, dort zeigen sich aufschlußreiche Schieflagen in der Persönlichkeits-Entwicklung z.B. – durch familiäre Zerrüttung, bis hin zum Mißbrauch etc.
    Erfreulicherweise reagieren nicht alle Opfer psychischer Beeinträchtigungen abwegig, sondern konstruktiv, indem sie sich eindeutig für die Opfer Partei ergreifen.
    Gefährlich sind psychisch instabile, unreife Persönlichkeiten, die sich fanatisieren lassen durch ebenfalls psychotisierte Menschenfänger/innen.
    Mit Macht ausgestattet, stellen solche Typ(inn)en eine Gefahr für den gesellschaftlichen Frieden dar!
    Fakt ist – auch wenn es selbst hier politisch unkorrekt erscheinen mag – daß Frauen und Mädchen – teilw. auch auf Grund ihrer physischen Unterlegenheit – weitaus bösartiger sein können, als Männer.
    Sie wissen sehr genau, wie sie jemanden richtig triezen können.
    Leider weiß ich es aus eigener Erfahrung.
    Es hilft in diesem Falle nur Konsequenz und Rigorosität!
    Man erkundige sich auch bei denen, die mit weiblicher Banden-Kriminalität auseinanderzusetzen haben.

  18. #21 Neurechter (23. Apr 2014 10:52)

    Wir sollten gemeinsam für die Islamisierung Deutschlands sorgen, dann hat der Spuk ein Ende.

    😆

  19. @#23 Moonie

    Witziger Weise hatte vor ein paar Monaten Dieter Nuhr die Sache mit dem „DruckER“ und „DruckSIE“ im Programm, um die Feminazis auf die Schippe zu nehmen. Man muss als Kabarettist sich heutzutage ganz schön anstrengen, um nicht in kürzester Zeit von der immer bescheuerter werdenden Realität eingeholt zu werden.

  20. Also, da muß man wirklich nicht zur Uni gehen für.
    Einfach mal durch die „bereicherten“ Wohngegenden spazieren.
    „Alda, hab isch Drucka von die schaiße deusche Arsch gezogen, voll die Krasse Vasaga.“

    Ich wußte immer, daß die ***Gelöscht!*** uns in Sachen Gleichberechtigung und Gendermanie so einiges voraus haben. ^^

    .
    ***Moderiert! Bitte eine andere Wortwahl, vielen Dank! Mod.***

  21. Das reicht mir aber noch nicht! Das muß so lauten: „Unsa Lautsprecha ist pamanent auf Demos untawegs. Ea afreut sich hoha Beliebtheit!“ – Wenn schon, denn schon!

  22. Das geplante Islamistenzentrum ZIE-M was nun in MFI (Münchener Forum für Islam e.V.) umbenannt wurde, um den faschistischen Herrschaftsanspruch für ganz Europa zumindest verbal zu verschleiern, soll nach dem Willen von Herrn Idriz und Herrn Ude durch den islamischen Staat Katar finanziert werden.

    ***Gelöscht!***

    .
    ***PI: Bitte beim Thema bleiben, vielen Dank! Mod.***

  23. ich schlage vor, statt „Computer“ „Pontiuter“ zu sagen, und weiterhin die grandiose „Feminisprech“
    einzuführen. Mit ein bißchen Übung haut das hin.
    Und klingt so originell! Dann kommt man wenigstens aus dem Lachen nicht mehr raus.

    Zum Bleistift:
    „Petsie ist Vsiekäufsie für Füllfedsiehältsie“

  24. Frauen gehen im Schnitt zwei Jahre früher in Rente als Männer, obwohl sie durchschnittlich drei Jahre älter werden und keinen Wehr- oder Ersatzdienst ableisten mussten. Ist das keine Diskriminierung?

  25. „Feministisch Sprachhandeln“

    Altdenker unintusfühl dEUsoz?!

    „Unsa Lautsprecha ist permanent auf Demos unterwegs. Ea erfreut sich hoher Beliebtheit.“

    Ey Alda, isch red imma so, um meine Mudda nisch zu diss-kriminieren, ey!

    „Eine weitere Möglichkeit ist, als Irritation das Zeichen ‚@’ an Substantive anzuhängen bzw. in Worte einzufügen.“ Beispiel: Aus „human“ wird „hum@an“

    Ist „human“ diskriminierend?! Die Sozialisten lassen uns wieder mal in ihre psychischen Abgründe schauen!

    “Dix Studierx hat in xs Vortrag…”

    Otto Dix?
    Pilot Pirx?
    Dax Studierx hat Sex?
    Giftgax VX?

    „Man“ ist übrigens auch problematisch, darauf weist die Broschüre explizit hin: Die meisten würden damit „Mann“ assoziieren. Also: Entweder kreativ umformulieren – oder auf die @-Form ausweichen: „m@n“.

    Also: Nicht „Quecksilbermanometer“ darf es heißen, sondern „Quecksilbsiemenschometsie“!

    „Dix Studierx hat in xs Vortrag darauf aufmerksam gemacht, dass es unglaublich ist, wie die Universität strukturiert ist, dass es nur so wenige Schwarze/PoC Professxs gibt.“ [PoC: „Persons of Colour“, farbige Menschen]

    Was?! Dx Profex hat Schwarze PoCken? Auweia!

    #7 Powerboy (23. Apr 2014 10:30)

    Wird das Wort der Penis jetzt zu einer “die Penis” genteriert?

    „Dx Penx“

  26. Idiotie! Am besten wir kommunizieren nur noch über Laute: Rülps, Grunz, muaha, und so. Das wäre zum einen genderneutral und würde auch endlich diese menschenunwürdige Sprachbarriere, die die Migranten daran hindert sich zu integrieren, abschaffen….

  27. Nathalie Pyka hat dazu was passendes aufgegabelt: Ein Wohnungsgesuch eines dieser umnachteten Weibchen. Hier die Anzeige (unbedingt alle Getränke vom Rechner fernhalten wäre schade um Tastatur und Bildschirm):

    Ich, 31, bin eine fröhliche offen linke* und offen feministische Studentin der Geschichte (HU) und suche eine weltoffene und antikapitalistische WG in Friedrichshain/ Kreuzberg. Ihr solltet alternativen Lebensmodellen gegenüber aufgeschlossen sein und Toleranz zu euren obersten Werten zählen. Ebenso wäre es super, wenn sich bereits eine Waschmaschine zur Mitbenutzung in der WG befindet.

    Ich halte nichts von Aggressionen und Machtspielen, daher suche ich eine 100prozentige Frauen-WG, in der mensch sich aktiv gegen Terror, Krieg, Rassenwahn, Faschismus, Chauvinismus und US-Kulturimperialismus einsetzt.

    Ich selbst lebe vegan und finde es für ein längerfristiges Zusammenleben sinnvoll, wenn tierische Produkte in meiner Wohnung kein „zu Hause“ finden.

    Ich bin grundsätzlich pflegeleicht, muss aber auch mal sagen dürfen, wo bei mir die Grenzen sind und wann ich niemanden sehen möchte. Das gehört für mich zu einem ehrlichen Zusammenleben dazu. Ich hatte in der Vergangenheit leider des Öfteren Erfahrung mit Menschen machen müssen, die geblieben sind, wenn ich sie darum bat, die Wohnung (temporär) zu verlassen.

    Ich biete im Gegenzug für ein Zimmer (20-30qm) Arbeiten im Haushalt, Reparaturen und Gespräche an (auch therapeutisch). Geld ist ein Hebel des Stärkeren, womit ich mich nicht identifizieren kann. Da ich andere Haltungen aber respektiere, würde ich mich anteilig an WLAN und Strom beteiligen (auch wenn das zum Grundbedarf des Menschen gehört und damit unentgeltlich zur Verfügung gestellt werden MUSS.)

    Ich freue mich aufs „Casting“.

    Mona

    *Anarchosyndikalismus (aber nicht immer einverstanden mit der FAU)

    http://www.wg-gesucht.de/wg-zimmer-in-Berlin-gesucht.4409945.html

    Hier der Kommentar:

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/weiblich_vegan_tolerant_links_pflegeleicht_und_bloed_sucht

  28. Wir sollten eine Sprachfaschismussteuer einführen. Dann könnten wir die Dam_INN_en und Herr_INN_en Professor_INN_en bis zur absoluten Verbaldemenz subventionieren.

    Halten wir die Uni’s Hirnfrei, dann klappts auch beim nächsten PISA-Test. 😉

  29. Glaubt denn wirklich jemand ERNSTHAFT, dass sich so ein Käse DURCHSETZEN wird??
    N I E MA L S!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  30. In Deutschland ist doch längst jeder Tag der
    1 April
    oder habt ihr das noch nicht gewust?

  31. ich habe mir vorgenommen, durchgegenderte post und sei es von behörden, zurückzusenden und die wiedervorlage in normaler form anzufordern!

  32. Aus di_x Alkönig:

    Wa reitet so spät durch Nacht und Wind?
    Es ist da Vata mit seina Kind;
    Ea hat di_x Knab_x wohl in dem Arm,
    Ea fasst ia sicher, ea hält ia warm.

    Mein Sohn, was birgst du so bang dein Gesicht? —
    Siehst, Vata, du di_x Alkönig nicht?
    Di_x Alenkönig mit Kron’ und Schweif? —
    Mein Sohn, es ist ein_x Nebelstreif. —

  33. Ach, noch was vergessen!
    Zu Dieter Nuhrs „Drucker“ , nicht „Drucksie“ sonder „Drücksie“.
    What be must, must be.

  34. „PoC“ Obama ist das Allerbeste und völlig pollitisch korrekt. 🙂

    Um mit Sarrazin zu sprechen:
    Wir essen unser Saatgut auf.

  35. Ausserdem bin dringend für eine Frauenquote bei Gefängnisinsassen. Gefängnisse müssen zwingend mit 50% Frauen belegt werden. Kandidatinnen gibt’s an der Berliner Humboldtuniversität.

  36. Das war doch gestern in BILD…
    Man könnte sagen, Schwachsinn, wie er eben zu Bürlün passt, wäre da nicht die unangenhme Tatsache, dass das ganze Land diese Irren bezahlt. Eigentlich gehört um diesen Zeckenzoo ein Zaun und ein Graben…

  37. Andere Theorie:
    Diese klugen Menschen an den Unis sind unter anderem auch lustige Vögel, immer für einen Spaß zu haben.
    So entstehen wissenschaftliche Witze. Beispiel: aus Morgensterns Nasobem die Säugetierordnung der Rhinogradentier oder Loriots Steinlaus, die es sogar in den Pschyrembel geschafft hat.

    Solche Witze gibt es viele und jeder, der ein wenig Ahnung hat, schmunzelt darüber und trägt zu dem Scherz bei.

    Inzwischen beschäftigen sich aus allen Wissenschaftsbereichen an den Unis aus Vergnügen einige Studenten, Mitarbeiter, Professoren mit dem Genderzauber. Sobald aus der Genderecke eine Meldung kommt, wird sie von diesen intelligenten und witzigen Menschen übernommen, noch einer draufgesetzt und weiter verbreitet.

    Diese Leute waren anfangs davon überzeugt, dass das Volk den offensichtlichen Unsinn schnell durchschauen würde und mit homerischen Gelächter das Genderkroppzeug zum Teufel jagen würde.

    Da hatten sie sich geirrt. Was für sie etwas erschreckend war. Das Volk wehrt sich nicht dagegen. Das Volk nimmt es so hin.

    Nun gibt es unter ihnen noch zwei Gruppen: Die eine macht weiter und überdreht den offensichtlichen Wahnsinn immer mehr in der Hoffnung, dass es irgendwann mal zum Knall kommt und das blöde Volk merkt, dass es verar*scht wurde.
    Die andere hat aufgegeben und lebt ihr eigenes akademisches Elfenbeinturm-Leben weiter. Und verachtet dabei das blöde Volk, weil es wirklich und wahrhaftig genau so blöde ist, wie sie es schon immer wussten.

    Denn an den Unis gibt es in überwiegender Mehrheit sehr kluge Menschen.

  38. Der Krieg
    Der Mörder

    finde ich fürchterlich frauInnenfeindlich!

    Da muss sofort durchgegriffen werden.

    Ich fordere folgende Änderungen:

    Die Kriegeuse
    Die Mörderette

  39. Es gibt bereits eine total voll gendergerechte, antidiskriminierende supidupi Sprache: Das Binärsystem. Und damit rufe ich diesen Trelsen kernig zu:

    01000110 01001001 01000011 01001011 01010100

    01000101 01010101 01000011 01001000 !

    😀

  40. – Wenn Du lange genug am Fluß sitzt, siehst Du irgendwann die Leiche deines Feindes vorbeischwimmen. (Chinesisches Sprichwort)-

    Sehen wir es gelassen. Wenn es hier knallt – und das dauert nicht mehr lange – geht zuerst dem Staat und den Banken das Geld aus. Dann können die Millionen von Sozialfuzzis, H4-Schmarotzern, Asylgeldempfängern, Geisteswissenschaftlern, Kampf gegen rechts Recken, NGOs, Stiftungen, etc. und alle die dahinter stehen, nicht mehr bezahlt werden. Diese Leute sind im Ernstfall gar nicht lebensfähig.

    Dann zählt wie von 1946 bis etwa 1953 wieder derjenige etwas, der Handeln, Produzieren und aufbauen kann. Irgendwann werden diese Gender-Fuzzis ihrer gerechten Strafe zugeführt. Das gilt auch für Politiker und Journalisten. Die Anfänge kann man schon in der Bevölkerung der Ukraine sehen. Wenn die Leute nix mehr zu Fressen haben, zählen andere Werte.

  41. #45 Ditfurthianer (23. Apr 2014 11:25)

    …und mit homerischen Gelächter…

    Hier ist doch keiner von uns homerphob – oder?

  42. Wenn ich das richtig verstanden habe wird die Endung „er“ in vielen Fällen durch das „a“ ERSETZT:

    Ersetzt, d.h., der Buchstabe „a“ wird „männlich“.

  43. Die Arbeitsgemeinschaft sieht ihre Broschüre bisher nur als „Angebot an alle Mitglieder der HU“, antidiskriminierende Sprache im Uni-Alltag umzusetzen…

    Warum dx Rad zum x-ten mal neu erfindxn ?
    Wenn es einigxn Dorftrampxln wieder zu wohl wird, könnten sx doxh einfach auf Englisch umsteigen, wo sx nicht klingen, als brauchten sx stänig dx Zwangsjackxe.

    #9 heartofstone (23. Apr 2014 10:31)

    Orchideenfächer an den Unis sofort einzustampfen … Die dadurch frei werdenden Mittel werden auf Physik, Chemie, Informatik, Mathematik, etc umgeleitet, …

    Es gibt kein etc !

  44. Mein Gott! Da wünscht man(n) sich die Zeit der Inquisition wieder herbei!
    Wie bekloppt muss Frau eigentlich sein.
    Wer keine Probleme hat , macht sich halt welche im Land der Vollidiotinnen!

  45. #49 Babieca (23. Apr 2014 11:33)

    😀
    ___________________________

    Mit diesem code können Sie sich dann diskriminierungsfrei anonym bewerben.
    „Suche Arbeit:
    Qualifikationen:“01000110 01001001 01000011 01001011 01010100

    01000101 01010101 01000011 01001000 !“

    🙂

  46. @ #36 Babieca (23. Apr 2014 11:11)

    Die Anzeige ist sicher aus kritischen satirischen Gründen aufgegeben worden.

  47. #49 Babieca (23. Apr 2014 11:33)

    01010111 01101111 00100000 01110100 01110010 01100101 01100110 01100110 01100101 01101110 00100000 01110111 01101001 01110010 00100000 01110101 01101110 01110011 00111111

  48. Im Zusammenhang mit diesem hirnverbrannten Humboldt-Zeugs stößt man auch auf die DGB/VHS-Einrichtung „Arbeit und Leben“, Unterabteilung „Gender Mainstreaming“. Man beachte hier nur die „Kooperationspartner“, darunter sieben Bundesministerien und die Kultusministerkonferenz, da kann einem ganz schwindlig werden:

    http://www.arbeitundleben.de/kooperationspartner

    Dass die Humboldt-Insass_innen den Schwachsinn ernst meinen, kann man an der HU-Selbstdarstellung dieser Weibsperson erkennen: „Professx für Gender Studies und Sprachanalyse am Zentrum für Transdisziplinäre Geschlechterstudien“:

    http://www.gender.hu-berlin.de/zentrum/personen/ma/1682130/

    „Humboldt“ oben bitte mit „dt“ schreiben!

  49. Und was ist mit denen, die nicht wissen, ob sie Männlein oder Weiblein sind? Ich meine: Facebook kennt ja alleine 58 Geschlechter…und ich hatte davor ja 3 Geschlechter als absolutes Maximum erachtet.

    Ich bin allerdings in der Schule noch nicht aufgeklärt worden. Ich hatte dort noch so mittelalterliche Fächer, wie Mathematik, Physik, Chemie, Biologie,…Schule, wie bei den Nazis halt. Genderkunde? – Fehlanzeige.

    Ich finde: erhöht den Länderfinanzausgleich, die Bundesergänzunngszahlungen und jeden Hauptstadtbonus für Berlin. Die deutsche Forschung wurde lange genug vernachlässigt.

    Erst wenn jeder menschliche Aggregatzustand hinreichend taxonormiert wurde und für jede dieser Phasen eine eigene Deklination in Genus und ggf. passendem Numerus besteht, kann man die deutsche Sprache überhaupt als eine solche bezeichnen. Bis dahin müssen wir uns eben dieser schrecklichen Urlaute bedienen.

  50. #36 Babieca (23. Apr 2014 11:11)

    In den 1970er Jahren wäre diese Frau in die Akut-Psychiatrie eingewiesen worden…

  51. Danke für die zahlreichen satirischen Beiträge.Sehr unterhaltsam.// Mich würde interessieren, was diese NichtsnutzInnen antreibt, derartiges abartiges Zeugs abzusondern.Kann es sein, daß Menschen, deren Bedürfnisse (Wohnung, Essen…) befriedigt sind, sehr oft nach Macht und /oder Geld streben, um ihre eigene Bedeutungslosigkeit zu überspielen?
    In der Zeit könnte man ja auch was Schöneres machen, z.B. spazierengehen.Oder aus dem Fenster schauen.Staub wischen…Es gibt tausende sinnvoller Beschäftigungen! Ob solche verdrehten Typen auch bevorzugt Sex mit Kindern haben?Wundern würde es nicht nicht!

  52. … ist permanent auf Demos unterwegs.

    Das ist doch falsch! Es muß heißen “ … ist pamanent auf Demos untawegs. “ Einfach liederlich, die heutige Jugend.

  53. Apropos…, es gib in Elektrotechnik und Maschinenbau viel zu wenige Menschen mit Menstruationshintergrund als Professorende und ProfessorendInnnen. Gibt es dagegen noch keine Strategie in den Dorftrampel-Fächern zwischen Berlin und Bielefeld ?

  54. Tja, und zu der gleichen Abteilung oder was weiß ich gehört auch das hier, welches die UNTERSCHIEDE (medizinisch) zwischen den Geschlechtern erforscht. Ja, darf es da denn Unterschiede geben? Da gibt es die schlimmsten Widersprüche sogar innerhalb der ganzen Genderkacke.

    http://gender.charite.de/

    Ich könnte mir vorstellen, dass die mediznische Gender-Seite ganz und gar nicht gut findet, was die Sprachideologen da für Dreck verzapfen.

  55. „unbekannte Täter“
    bleibt aber weiter maskulin
    nie kann man lesen „unbekannte TäterInnen“

    Nur ein weiterer Schritt in den Orwellschen Neusprech

  56. #71 wolaufensie (23. Apr 2014 11:50)

    „Menschen mit Menstruationshintergrund“

    01110010 01101111 01100110 01101100
    😀

  57. Solch einen Unfug können sich nur Genderinnen, von Beruf Tochter, also Erbin oder Antifainnen, von Beruf Hartz4erin leisten.

    Normale Frauen haben Familie mit Mann und ein bis drei Kindern, mindestens eine Halbtagsstelle im Büro oder Supermarkt, oder Minijobs im Verkauf oder als Putzfrau. Fabrikarbeiterinnen soll es auch noch geben. Viele normale Frauen haben Vollzeitstellen, neben der Familie, als Krankenschwester oder Altenpflegerin. Weder haben normale Frauen Zeit, Gender-Schwachsinn, noch Islamkritisches zu lesen.

    Diese normalen Frauen MÜSSEN arbeiten, um die Familie durchzubringen, häufig, weil sich der Vater der Kinder jugendliches Frischfleisch aus Asien hergeholt hat. Winzige Asiatinnen sehen ja so kindlich aus.

    Wurde ein Familienhaus gebaut, hat es inzwischen die Bank geholt. Der Exmann verschleiert sein Gehalt, weil er keine Lust hat, Unterhalt zu zahlen. Manchmal geht er mutwillig auf Hartz4, was strafbar ist, aber selten gerichtlich verfolgt wird.

  58. #61 Verteuerbare Energien (23. Apr 2014 11:38)

    🙂

    —————

    #66 Ernst Haft und Klara Fall (23. Apr 2014 11:43)

    01000010 01100101 01101001 00100000 01010000 01001001 00100000 01101110 01100001 01110100 11111100 01110010 01101100 01101001 01100011 01101000

  59. #65 schweinsleber (23. Apr 2014 11:42)
    So macht Lesen richtig Spaß.
    Aber noch besser wäre es, diese Dumpfbacken bekämen das auf die Stirn gestempelt oder sofort inplantiert.

  60. Die Humboldt-Uni (mit der in seinem Grab erzeugten Rotationsenergie könnte Humboldt halb Berlin mit Strom versorgen)ist zwar das größte Rattennest der Genderinnen-Nazis, aber bei weitem nicht das Einzige:

    Insgesamt 189 Lehrstühle für Frauen- und Geschlechterforschung gibt es deutschlandweit an Universitäten und Fachhochschulen, wobei sich eine eindeutige Klumpung in Berlin feststellen lässt…

    Quelle: http://sciencefiles.org/2014/04/22/vom-land-der-dichter-und-denker-zum-land-der-schwatzer/

    In Sachen Gender-Schwachsinn und dessen gnadenloser Aufarbeitung ist der Blog von Dr. Heike Diefenbach und Michael Klein einer der empfehlenswertesten Quellen im Netz.

    Westerwälder

    @Patriot6 (Link 23. Apr 2014 11:20)

    Das beste ist der letzte Satz der Bildunterschrift:

    Die Polizei beendete die Aktion.

    Das Leben kann so einfach sein…

  61. Irgendwie hat es natürlich was, wenn man einer StudierX einfach nur noch sagen muss:“Komm, Puta!“

    Eine wichtige Information für meine lateinamerikanischen Freunde.

  62. Bei George Orwell heißt das „Neusprech“ – und genau das steckt auch hinter all den ganzen „Reformen“, wie z.B. der Abschaffung des zu Deutschen Buchstaben „ß“, „KiTa“ statt des in aller Welt bekannten und als Lehnswort gebräuchlichen Kindergarten, usw..

    Das gab es auch schon bei den Kommunisten in der SBZ mit „Jahresendpuppe“ für Engel usw.

    Mit diesem Gender-Quark soll gleichzeitig ein neues Denken zwangsweise eingeführt werden. Einfach wirklich mal „1984“ lesen. Da ist das alles bemerkenswert klar und weitsichtig vorausgesehen worden.

  63. Der Schloßpark von Schloß Tegel wurde von der Polizei großräumig abgeriegelt.
    Nach Auskunft des Seismologischen Institutes in Potsdam wurden starke erdbebenartige Signale im Meßzentrum empfangen.
    Ermittlungen ergaben, daß die Donnergeräusche und die Erdbewegungen vom Rotieren Alexander von Humbodts in seinem Grab verursacht wurden.
    Er protestiert auf diesem Wege dagegen, daß sein Name über einem Irrenhaus in Berlin steht…
    Früher war das eine international angesehene Universität.

  64. Überaus sensibel! Das vereinfacht unseren Kulturbereicherern das Leben, wenn sie nicht nur alles mit a-Endung ausprechen (Alta) sondern auch noch schreiben dürfen. Danke, wirklich!

    Wer jetzt nicht durchgendert der ist Nazi

  65. Haben diese Deppen da eventuell etwas ganz anderes im Auge…?

    Wer kennt das hier nicht:

    Alta, isch f*** Deine Mutta..

    oder

    Alta, isch schwör…

  66. Apropos Dorftrampxl.. :
    M@n könnte z.B. die Berliner Humboldt-Universität mit ihrer Arbeitsgruppe für „Feministisch Sprachtrampeln“ mit der Uni Tübingen und ihrern Kopftuch-Fachbereichen zu einem wissenschaftlichen Elite-Forschungs-Cluster zusammenschliessen und sie (wg. Synergien und so…) nur noch Nobelpreise produzieren lassen.

  67. Da fällt einem nur noch der alte Witz ein:

    „Papa, was ist ein Gender?“
    „… keine Ahnung, frag Mama, der weiß das !“

    🙂

  68. An der Berliner Humboldt-Universität hat eine Arbeitsgruppe für „Feministisch Sprachhandeln“ eine Broschüre mit „antidiskriminierenden“ Sprachempfehlungen herausgegeben.

    ——————————-
    da werden aber in ein paar Jahren ihre islamischen Besitzer ihre Esela mit den
    Duden(a) die Richtung geben.

  69. Man könnte nun höchst wissenschaftliche Analysen verfassen über die Motive, die diese Sprach-Terroristen verfolgen. Letztlich reicht aber das schnelle und genaue Urteil:
    DIE HABEN EINE VOLLMEISE.

  70. @#53 Babieca (23. Apr 2014 11:33)

    Ich verstehe kein Wort binär, aber das hab ich auch kapiert! 🙂

  71. #77 Babieca (23. Apr 2014 11:54)

    01000010 01100101 01101001 00100000 01010000 01001001 00100000 01101110 01100001 01110100 11111100 01110010 01101100 01101001 01100011 01101000
    ___________________
    Bei PI nat?rlich
    ___________________

    In Diktaturen werden die
    Code-Wort-Gerätebesitzer einen klaren Vorteil haben.

  72. #61 Verteuerbare Energien
    hihi, ASCII-Code ist auch nicht mehr so neu.
    Fast so alt wie Englisch. 🙄
    01000110 01101001 01100011 01101011 00100000 01000100 01101001 01100011 01101000 00100000 01110011 01100101 01101100 01100010 01100101 01110010 00100000 00100001

  73. Ihr könnt mir Gratulieren als ich gestern im Kommentarbereich bei Bild das mit dem Kanakenslang einiger Jugendlicher gleichstellte wurde ich dem Forum verwiesen.

    :-)))

  74. #79 Verteuerbare Energien (23. Apr 2014 11:55)
    hehehehe
    stimmt

    ***

    das einzige, was ich denen implantieren würde, waren selbstzerlegungsladungen.

    in diesem sinne kawuuuuuuuuuuumm! 😛

  75. 0110010101110011001000000111001001100101011010010110001101101000011101000010110000100000011011100110010101110010011001000111001100100001

    Es reicht, nerds! 😉

  76. Dazu fällt mir nur noch ein: Von PI richtig eingeordnet, in die Kategorie „Idioten“, denn um solche handelt es sich hier, Verzeihung, meinte natürlich Idiot – I@xa – nnen.

  77. #22 Neurechter (23. Apr 2014 10:52)

    Wir sollten gemeinsam für die Islamisierung Deutschlands sorgen, dann hat der Spuk ein Ende.

    Die Sache ist leider ernster als man auf den ersten Blick annehmen möchte. Der Islam hält sich streng an die Tatsache der qualitativen (!) Unterschiedlichkeit von Mann und Frau und weist beiden unterschiedliche, durch ihre jeweilige Biologie bedingte Rollen in der Gesellschaft zu, die im Islam nicht diskutabel sind.

    Mögen wir „aufgeklärten“ Europäer dies auch als mit unseren Wertvorstellungen unvereinbar ansehen, es birgt vom Standpunkt der Evolution gesehen einen entscheidenden Vorteil: eine deutlich höhere Reproduktionsrate.

    Dies macht sich auch im Verhältnis moslemischer Männer zu den Kuffar-Frauen bemerkbar. Männer, die noch Männer sein dürfen, es gar sein sollen – wie es der Islam verlangt – sind nun einmal, biologisch bedingt, für Frauen als Sexpartner attraktiver als feminisierte, asexuelle, psychisch kastrierte Typen, wie sie das Gender-Mainstreaming produziert. (Bitte kein Sexualneid – das Phänomen ist z.B. aus der Geschichte bekannt als die Attraktivität von Besatzungssoldaten für Frauen der besetzten Länder.)

    Evolutionsbiologisch gesehen, bereiten Gender-Mainstreaming, Ba-Wue Lehrpläne, etc., gründlich den Boden vor für die Verdrängung der „Bio-Deutschen“ durch die vitalere Moslem-Community der Einwanderer aus Türkei, Arabien und Schwarzafrika.

  78. Dann sollte doch einfach an den Universitäten lateinisch gesprochen werden.
    Aber das wäre sicherlich auch diskriminierend, weil dann die linken Spastiker mal was lernen müssten, um auf dem Campus noch was zu verstehen.
    Und lernen? Geht schon mal gar nicht an einer Uni – ist sowas von rückschrittlich!

  79. #101 Blistex (23. Apr 2014 12:40)

    Dass solche Spinner überhaupt studieren dürfen…
    —————
    Falsch! – Es heißt nicht „Spinner“, sondern „Spinna“! 😉

  80. Die Professorin, die diesen absoluten Schwachsinn vom Stapel lasst, sieht doch eh wie ein Mann aus, was soll das dann alles? Und für so einen Müll gibt es dann einen Lehrstuhl? Man sollte all diese Schwachmatenstudiengänge und Lehrstühle einfach abschaffen, mit dem Geld könnte man dann die Strassen sanieren und die Bereicherer in ihre Herkunftsländer zurückschicken.

  81. … ist permanent auf Demos unterwegs.

    Das ist doch falsch! Es muß heißen ” … ist pamanent auf Demos untawegs. ” Einfach liederlich, die heutige Jugend.

    Sowas müsste man zur Maloche peitschen!

    Have a nice day.

  82. #108 Sebastian_Nobile
    nicht ganz:

    Allah Guta kommta aban aua (sic!!!) Bürlün

    wenn schon, denn schon!

  83. #58 wolaufensie (23. Apr 2014 11:35)

    Die Arbeitsgemeinschaft sieht ihre Broschüre bisher nur als „Angebot an alle Mitglieder der HU“, antidiskriminierende Sprache im Uni-Alltag umzusetzen…

    Warum dx Rad zum x-ten mal neu erfindxn ?
    Wenn es einigxn Dorftrampxln wieder zu wohl wird, könnten sx doxh einfach auf Englisch umsteigen, wo sx nicht klingen, als brauchten sx stänig dx Zwangsjackxe.

    #9 heartofstone (23. Apr 2014 10:31)

    Orchideenfächer an den Unis sofort einzustampfen … Die dadurch frei werdenden Mittel werden auf Physik, Chemie, Informatik, Mathematik, etc umgeleitet, …

    Es gibt kein etc !

    Wie wäre es mit Technische Mechanik, Bemessungsgrundlagen, Werkstoffkunde? Bei uns gab es noch die Veranstaltungen zu belastungsgerechter Konstruktion und schweißgerechter Konstruktion.
    Alles Hochwertige, was Werte schafft, läuft fast von alleine; weil es nutzt. So primitiv es auch klingen mag.
    Natürlich lassen sich die „Fächer“ meiner Jugend in die bereits genannten einordnen. Aber gönnen Sie mir bitte auch mal den Klugscheißermodus.
    Danke 😉

  84. Es wäre alles nicht weiter schlimm, wenn diese Aktivisten nach Beendigung dort wären, wie sie hingehören:
    Als Bedienung in der Gastronomie oder in der Pommesbude.
    Leider sind diese Leute irgendwann auf dem Papier Akademiker und werden zur geistigen Elite zählen – was dabei herauskommt, sieht man an Figuren wie Nahles, Sigmar Gabriel oder Frau Göring-Eckardt.

  85. Ein JammA ist das mit den GendA-Profexxen: Nennt m@n sie „Frau Professor_In“, fühlen sie sich diskriminiAt – nennt m@n sie „HeArr Professor“, aber auch!

    WeinbeArgschnecken sind richtige ZwittA – wie regeln die das?!?

  86. Mein Gott haben die einen an der Klatsche! Warum nicht gleich auf Klicksprache umstellen??

    Es wird Zeit, dass denen institutionell endlich der Gar ausgemacht wird. Das kann doch keiner mit halbwegs allen Tassen im Schrank wollen! Nichtmal im besseren Deutschland haben sie damals so einen Blödsinn durchgelassen…

    Aber wie ich die Politik kenne wird natürlich nichts passieren, ausser Appeasement, die „normalen“ Leute ignorierens einfach wie den Rest des ganzen Blödsinns ja auch.
    Meine einzige Hoffnjung besteht im demografischen Schwund. Das macht der Antifa personell offenbar auch zu schaffen: Wenn in den kommenden 10-15 Jahren ein Haufen gebildeter und ehem. gut positionierter Leute wegstirbt, dann werden überproportional viele gute Stellen frei und niemand muss sich mehr sein Geld erschleichen mit dummem Gewäsch..

    Da auch anzunehmen ist, dass unsere Lieblingsimmigrantengruppe kein Interesse am „m@n“ hat, wird das Thema entsprechend ausdörren. Hoffentlich!

  87. In Zeiten immer klammerer Kassen sollte man die Leute entassen und die Stellen streichen die sich in bezahlter Zeit mit so einem Schwachsinn beschäftigen. Und Denjenigen der das zulässt gleich mit.

  88. #115 Joachim Nettelbeck (23. Apr 2014 14:32)

    Dauert nicht mehr lange dann wird Technische Mechanik, Werkstoffkunde, also Ingenieurswissenschaften im Allgemeinen, grundsätzlich als Rächtz eingestuft.

  89. #8 von Politikern gehasster Deutscher (23. Apr 2014 10:31)

    Was haben wir “DEUTSCHEN” nur verbrochen?
    —————————————–

    Genderunsensible Frage, Du Nahzie!

  90. Meine Sprachempfehlung: Ignorieren.

    Was mich wurmt ist allein mein Geld, das mir die Etatisten für diesen Irrsinn rauben.

  91. #20 Karl Eduard (23. Apr 2014 10:45)

    Die Grundtorheit unserer Epoche ist nicht der Antikommunismus, sondern Frauen jemals das Recht eingeräumt zu haben, Positionen einzunehmen, in denen sie solche Ergüsse absondern können.

    Den Schwachsinn würde ich auch als Mann machen, wenn jemand so blöd wäre mir dafür einen Professorentitel und ein dementsprechendes Gehalt zu geben.

    Ich fand die Gleichberechtigung der Frau völlig ok. Deren Pervertierung, den Feminismus, der jetzt die Frauen bevorzugen will (und Männer benachteiligen) fand ich Kontraproduktiv. Und für den Genderismus fehlen mir einfach die Worte.

  92. Aha, sind das die Meisterschülerin, von denen Frau von Leyenhaft sprach?

    Es sind laut Nachwort die XY-Genderista:

    Anna Damm,
    Esther Hanauer,
    Evelyn Hayn,
    Helen Keller,
    Izabela A. Dahl,
    Karin Aleksander,
    Lann Hornscheidt
    Sonja Weeber.

    Genau, das sind Elemente welche eine Gesellschaft unbedingt braucht und die einer Laura Himmelreich sehr ähnlich sind.

    Auch hier ein Fall von eklatanter Steuermittelverschwendung für pseudo-intellektuelle Rülpser.

    Mich ekelt das nur noch an und mein Respekt vor Feministen sinkt noch mehr.

  93. Hört sich nach einem typischen Judith Butler-Dump an! Seit 1968 taugen die Unis ja nur noch in den Naturwissenschaften etwas. Alles andere was da angeboten wird ist der reinste Mist! Die meisten Dr.-Titel in den Sozial-und Geisteswissenschaften sind heutzutage ziemlich wertlos ! Kenne das aus erster Hand!

  94. #128 ridgleylisp

    Ja, ja, die Judithe. Mit der, mit Liz und der Friede soll ja auch die Kanzlette Erika des öfteren eine Tasse Kaffee schlürfen.

    Und der Rest stimmt auch. Die deutschen Sozial-Geits u. Kulturwissenschaften, Ausnahmen bestätigen die Regel, sind durch die 68er und Frauen nachhaltig geschädigt worden. Sie taugen nichts mehr!

  95. Ich schlag´vor, dass sich die Gender-Studies-Tunte, bevor sie für derlei Müll weitere Mittel/Steuern verschleudert, in Zukunft mit Linguisten und Germanisten Rücksprache hält. Nach wenigen Sätzen wäre er/sie nämlich in einem Umfang unterrichtet und blamiert, dass er/sie von solchem Hirnfurzen künftig Abstand nimmt.

  96. Meines Erachtens handelt es sich hier um eine bewußte Übertreibung zwecks Ablenkung vom bereits bestehenden Neusprech.

    Orwell’sches Neusprech haben wir schon lange.
    „Sexuelle Orientierung“, „Toleranz“, „Rechtsextremist“ um nur ein paar Beispiele zu nennen.

    Mit dieser Aktion soll der Fokus auf etwas völlig hirnrissiges gelenkt werden, sodaß die bereits bestehende alltägliche Sprachverhunzung in den Hintergrund gerät.

  97. Zitat: „Unsa Lautsprecha ist permanent auf Demos unterwegs. Ea erfreut sich hoher Beliebtheit.“ – ist natürlich total falsch. Richtig müsste es heißen „Unsa Lautsprecha ist pamanent auf Demos untawegs. Ea afreut sich hoha Beliebtheit“. Oder, noch richtiger: „Unsa Lautsprechax ist pam@anent auf Demos untawegs. Eax afreut sich hohax Beliebtheit“. Oder einfach nur grlfsblxxx glglglax, hahaha….

    #132 Falcon3 – Zitat: „Mit dieser Aktion soll der Fokus auf etwas völlig hirnrissiges gelenkt werden“
    Wer weiß? Denkbar ist inzwischen so ziemlich alles…

  98. Klingt ein bischen wie Kanak-Sprak:
    „Alta, gib misch Döna, sonst mach disch Messa und f@ick dein Mudda!“

    Aber wenn dann bitte konsequent:
    Aus Händie wird Hända, Aus Dyslecksie wird Dysleckdas, jedes er, sie, der, den, dem, die, ihr, etc wird – auch mittem im Wort – durch #@* #@*setzt!

    Wenn ich sowas lese, dann werd ich echt zum #*@+#@! (Das Wort ist leider zu genderdiskriminierend)
    Wenn das Ziel ist, der Frauengleichberechtigung einen harten Schlag zu verpassen, dann sind die Gender-Tussen auf dem besten Weg. Wenn ich jemals eine Frau z.B. als Babysitter o.ä. einstellen sollte, dann würde ich sie fragen, was sie von Genderismus und Feminusmus hält. Das und die größe ihrer @*#x& wären für mich die wichtigsten Auswahlkriterien.

  99. #36 Babieca
    Ich lach mich kaputt. Ein totalverkorkstes Kampflesbe, das ixxe Mitbewohner (temporär versteht sich) aus der Wohnung verbannen möchte, und natürlich kein Geld zahlen will.
    Was für kranke Linkswichse scheisst man den Kindern denn heutzutage ins Hirn, dass daraus so was werden kann?

  100. Die sind
    zwar irre, aber
    der idiologische Irrsinn
    wird großzügig mit Steuergeldern
    bezahlt und mit akademischen
    Meriten belohnt. Und ist
    auch Wahnsinn, so
    hat es doch
    Methode*.

    *Shakespeare

  101. Mein bescheidener Beitrag dazu, habe es so als Mail überstellt.

    Sehr geehrte Furien,
    Meinen sie das Ernst?
    In Afrika und Anderswo verhungern Menschen, weil sie nix zu fressen haben. In Syrien sterben Menschen in einem von Islamisten und der EU geschürten Bürgerkrieg. In der Ukraine ist einer faschistischen Junta an die Macht geholfen worden. In Tibet werden noch immer Buddhistische Mönche verfolgt. Kim Jong Un lässt sein Volk verhungern und zwingt es unter einer kommunistischen Diktatur zu leben. In Deutschland kriegen es unsere Politidioten nicht hin, einen Flughafen fertig zu bauen. In Deutschlands Straßen wütet der MiHiGru-Mob und tritt unschuldige Passanten tot. Und dann seit da IHR. IHR regt euch über Banalitäten auf, anstatt euren Hirnschmalz zur Lösung von realen Problemen zu nutzen! Nein lieber verschandelt IHR ersteinmal eine sauber funktionierende Sprache mit Termlink-Code, den keine Sau versteht. Aber ich schätze dazu muss man zunächst an der Humboldt-Uni, Radikal-Feminismus studiert haben, um dieser Orwell’schen Idee eines Neusprech nachzukommen. Schonmal gelesen? George Orwell, das Buch heißt 1984 und es war nicht als Leitfaden gedacht, sondern als Warnung vor dem Faschismus. Das scheint IHR und die EUdSSR leider vergessen zu haben. Tja ich habe meinen Senf dazu gegeben, das musste sein, ich bin ja tolerant aber soviel Dummheit muss einfach gerügt werden. Aber für sie bin ich wahrscheinlich sowieso „lebensunwert“ weil ich einen Penis besitze, wir wissen ja was Freud dazu sagte, Penisneid und so.
    Na dann schöne Grüße, werte Faschisten-Furien.

  102. Der Arbeitskreis „Feministisch Sprachhandeln“ hat eine Broschüre mit „antidiskriminierenden“ Sprachempfehlungen herausgegeben?

    Das wundert mich, denn „Feminismus“ ist ja an sich Diskriminierung. Er beruht auf der (vordergründigen) Bevorzugung des weiblichen Geschlechts und tritt für die Benachteiligung des Mannes ein.
    Als Mann lehne ich Männerhass natürlich ab – und auch die große Mehrheit der Frauen hasst Männer nicht. Liebt sie sogar 🙂

  103. #36 Babieca (23. Apr 2014 11:11)

    Bei den AchGut-Kommentaren schreibt jemand, es sei ein Fake; den gleichen Text soll es auch in Münster und Jena zu lesen gegeben haben.

    Macht aber nix – wenn’s schon nicht wahr ist, so ist es sehr gut erfunden!

  104. #139 Hammelpilaw (23. Apr 2014 18:27)

    😀

    Hat ja hier Maria-Bernhardine auch schon vermutet. Das ist das Dolle im Jahr 2014: Wahn, Wirklichkeit und Satire sind oft nicht mehr zu trennen. Zu was das führt, ist zunehmend absurd. Ionescu ist nix dagegen:

    Kann man in Bulgarien ein Baby kaufen? Bei der Klärung dieser Frage sind einem bulgarischen Fernsehbericht zufolge zwei Teams verdeckter Reporter aufeinandergetroffen – als angebliche Kunden und als angebliche Verkäufer. Zwei Investigativ-Journalisten der britischen „Sunday Times“ hatten undercover eine Anzeige in einem Forum geschaltet, wie der bulgarische Fernsehsender Nova berichtet.

    Die Online-Annonce der Briten entdeckten ausgerechnet Reporter von Nova – und der Sender schickte seinerseits Mitarbeiter als vermeintliche Verkäufer los. Sie trafen das falsche Londoner Paar mit Kinderwunsch in Bulgarien und nahmen die Begegnung heimlich auf. Nach dem Kennenlernen, bei dem es zu keinem Deal kam, gaben sich die beiden Reporter der „Sunday Times“ demnach in einer E-Mail zu erkennen. Daraufhin outeten sich auch die bulgarischen Journalisten.

    http://www.derwesten.de/panorama/undercover-recherche-fuehrt-journalisten-zu-reporter-kollegen-id9268281.html

    😆

  105. Das Duda der Feminisierung ist aber noch reichlich lückahaft.

    Drogensüchtiga

    Vergewaltiga

    Kopftreta

    Massastecha

    Schwarza/Nega

    Idiota

  106. Meine Güte bei denen haben die Wickeltische wohl zu hoch gestanden und die Mütter haben nicht aufgepasst. Hirn rausgefallen.

    Noch mal wieder Deutsch und jetzt in Genderwahnform lernen? Denke nicht dran.

  107. Das hört sich EXTREM nach dem verbalen Durchfall eines Ghetto-Rappers und seinem geistig minderbemitteltem Gefolge an.Die bräuchten sich in der Schule dann nicht mehr an die „schwierigen“ Wörter gewöhnen,die in deren Kackophonie herausges**issen wird,denn die Wörter wären dann auf deren Niveau heruntergestuft.Damit auch die hirnfreien mit Koranchip im Hirn auch mal gute Noten bekommen.
    Hier im „ewig“ bunten Absurdistan würde ich das sogar vermuten!
    Herr,lass Verstand vom Himmel regnen!!!

  108. @#35 IThink (23. Apr 2014 11:08)

    Idiotie! Am besten wir kommunizieren nur noch über Laute: Rülps, Grunz, muaha, und so. Das wäre zum einen genderneutral und würde auch endlich diese menschenunwürdige Sprachbarriere, die die Migranten daran hindert sich zu integrieren, abschaffen….

    Etwas ähnliches dachte ich mir auch. Lasst uns zurückkehren zu einer steinzeitlichen Kommunikation, zurück zu Tierlauten. Ein Großteil der Steinzeitkommunikation funktioniert obendrein ganz ohne Akustik, komplett geschlechtsneutral, alleine mit der Keule. Hoffentlich erleben die Genderspinner in ihrer herbeigesehnten Utopie sehr intensive und sehr viele dieser wortlosen Diskussionen und Meinungsäußerungen am eigenen Leib.

    Das Geld für Genderlehrstühle und ähnlich blöde Studiengänge sollte lieber für kaputte Straßen benutzt werden, statt für kaputte Gehirne, die die deutsche Sprache vergewaltigen.

  109. Warum heißt das Handy (nur auf deutsch) „Handy“?
    Als ein Schwabe zum ersten Mal ein Mobil-Telefon (cell phone) sah, fragte er:
    „Hän di koi Schnur?“

    Ansonsten: FUCK BERLIN!

  110. Nur gut – das ich nicht mit Nachnamen „Tulpensten-
    gel“ heiß.
    Sonst würde in Zukunft meine Frau „Tulpen-
    stengelin“ – oder noch schlimmer – „Tulpenvagina“
    heißen.

  111. Bei manchen gibt es wirklich Schwierigkeiten.

    Der Wanderer, die Wanderer oder die Wandererin oder die Wanderin oder „eine Frau die wandert“ 😉
    Alles nicht so einfach , da muss noch viel gegendert werden .

  112. Habe mich beim Lesen selten so amüsiert!
    Werde mir den Beitrag inklusive Forenbeiträgen kopieren und als Zeitzeugnis aufbewahren!
    In zehn Jahren schlagen wir uns beim Lesen die Schenkel vor Lachen blutig! Hätte schon beim Lesen der Broschüre (unbedingt downloaden, bevor sie eingestampft wird!) beinahe meinen Kaffe vor Lachen über meine Tastatur gekippt…

    Noch einen schönen 1. April allerseits! 😉

  113. Dazu der Kommentar von Birgit Kelle:
    „Ein Traum für Analphabeten und Feministinnen“

    http://www.focus.de/politik/experten/bkelle/ey-alta-gendersprech-ein-traum-fuer-analphabeten-und-feministinnen_id_3794507.html

    Aber wohin mit dem transsexuellen Bäcker im Sprachgebrauch, wie wird er sichtbar gemacht? Dafür haben wir jetzt Tabellen mit Anweisungen. Denn, so sagt die Broschüre, wir sollen kreativ sein. Wahllos verteilte Unterstriche, Sternchen, @-Zeichen oder Xe und As. „Irritieren“ sollen wir.

    […]
    Immerhin, ganze Generationen von Grundschülern werden dankbar aufatmen, liebe Humboldt Universität. Denn wenn es in der Rechtschreibung hapert, kann der gendersensible Drittklässler jetzt auf universitäre Empfehlungen verweisen und einfach kreativ Sternchen, Unterstriche, As, Xe und @-Zeichen einfügen, wenn die korrekte deutsche Schreibweise nicht zur Hand oder im Kopf ist. Diktat leicht gemacht, „lieba Lehra“!

    😯
    …Irritationen von Haut, Atemwegen und Verdauungstrakt sind unausbleiblich, wenn auch noch Xenon und Arsen in die Texte eingefügt werden!

    Und muss es nicht „Dikkat“ statt „Diktat“ heißen?
    🙄

  114. Hier ein SPIEGEL Artikel mit Lann Hornscheidt vom Zentrum für Transdisziplinäre Geschlechterstudien der Humboldt-Universität, der sich das ausgedacht hat.

    Auszüge aus seinem denken:

    Wenn Sie mich aber ansprechen als eine Person, die eine Professur an der Uni hat, empfinde ich Professx als die angemessene Form. Verwenden Sie nur nicht Herr oder Frau.

    Ich möchte mich in der Anrede nicht als Frau oder Mann identifiziert finden!!!!

    Aber ich identifiziere mich nicht mit der Zwei-Genderung. Ich kritisiere sie für ihre Normsetzungen und die Ausschlüsse, die dadurch geschaffen werden.

    Auch in der Biologie können Sie keinen eindeutigen Schnitt machen. Bei welcher körperlichen Ausprägung fängt eine Frau an? Wo ein Mann? Das sind immer soziale Konstrukte. Aber um es ganz klar zu sagen: Es ist vollkommen in Ordnung, wenn sich Personen als Frauen oder Männer begreifen.

    Hier die vollständige Zumutung für den gesunden Menschenverstand:
    http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/gendertheorie-studierx-lann-hornscheidt-ueber-gerechte-sprache-a-965843.html

  115. Normalerweise müsste man fragen, ob ersie beim Bumsen zu oft ans Bettende geknallt ist. Aber wenn man sie diese Person anguckt , würde ich ehr darauf tippen , dass jene wohl von irgendjemanden mal die Morsecodes am Bartresen gezeigt bekommen hat.

Comments are closed.