nordstadt1Die bei Zigeunern nicht unübliche Folklore sorgt in der Dortmunder Nordstadt mal wieder für schlechte Laune in der Presse. Schuld sind natürlich nicht die Hausbewohner, sondern der böse Vermieter. Denn bestimmt hat er das Treppenhaus vermüllt und mit üblen Gerüchen versehen und die Klingelschilder mit Überklebern verunstaltet, um die Zigeuner zu ärgern. Da die Herrschaften in bewährter Do-it-yourself-Manier die Elektroinstallation „repariert“ haben, hat nun der Energieversorger Alarm geschlagen und Strom und Gas abgestellt, und schon ist das Gejammer groß.

Die Ruhr-Nachrichten berichten:

Lebensgefahr – DEW sperrt Strom und Gas in Nordstadt-Haus

DORTMUND Lebensgefahr – weil der Vermieter eines Mehrfamilienhauses in der Nordstadt seit Monaten die defekten Elektroinstallationen im Hausflur und im Keller nicht repariert, sperrte die DEW 21 Netz GmbH am Donnerstag Strom und Gas ab. Wir zeigen in Bildern, was in dem Haus los war.

Das Haus an der Nordstraße 37 wirkt heruntergekommen. Gerümpel versperrt den Zugang zum Keller. Überklebte Namensschilder, zerstörte Briefkästen, bröckelnder Putz und üble Gerüche: Das Haus mit acht Wohnungen, in denen 53 Menschen leben sollen, ist ein der Stadt längst bekanntes Problemhaus.

Mehrfach forderte DEW21 Netz den Eigentümer schriftlich und auch per Einschreibung auf, die Gefahren durch frei liegende Leitungen zu beseitigen. Geschehen ist nichts. Katharina Wieghardt: „Der Hauseigentümer weiß seit Januar, was er zu tun hat. Aber er handelt nicht.“ Ein Elektroinstallateur muss die Mängel beseitigen und ein Prüfprotokoll vorlegen. Die DEW21 Netz GmbH wiederum kontrolliert die Anlagen.

Wuchermiete

Ausbaden müssen die Misere jetzt die Mieter, die pünktlich die Miete und die Strom- und Gasrechnung bezahlen. Bei einer aus Afrika stammenden Familie im Obergeschoss kassiert der Vermieter einmal im Monat eine Wuchermiete über 600 Euro bar ab. Das Geld erhält die Familie vom Job-Center. Der Name des Vermieters steht unleserlich im Mietvertrag, seine Anschrift nicht. Die Mieter müssen sich neue Wohnungen suchen. Der Vermieter war bislang nicht für eine Stellungnahme erreichbar.

Ein privater Vermieter ist in aller Regel keine Sozialeinrichtung, sondern ein Unternehmer, der wirtschaftlich denken muss. Miete in bar zu kassieren ist in manchen Fällen sinnvoll, bevor das Geld nie überwiesen wird. Hinzu kommt, dass Überweisung in Ermangelung eines Kontos bei mancher Klientel schlichtweg nicht möglich ist. Mit wie vielen Leuten jemand in einer Wohnung wohnt, steht üblicherweise im Mietvertrag, und bei der anzunehmenden Anzahl Bewohner ist eine Zusatzmiete wegen Untervermietung wohl gerechtfertigt; eher ist es Kulanz, eine Untervermietung genehmigungsfrei zu dulden. Da muss also niemand auf die gutmenschliche Tränendrüse drücken und den Vermieter am Ende noch kriminalisieren. In Deutschland ist es jedem unbenommen, seinen Wohnsitz frei zu wählen; das wird aber in der Realität in gewissen Fällen wohl spätestens an der Mieterselbstauskunft scheitern…

image_pdfimage_print

 

72 KOMMENTARE

  1. Auch wenn ich mir sicher bin, dass der Vermieter weder den Wäscheständer in den Hausflur gestellt hat, noch Verlängerungskabel an der Fassade verlegt, den Kellerabgang mit Müll versperrt oder „Strom an einer Telefonleitung angezapft“ hat

    es dünkt mir doch, dass der Hauseigentümer ebenfalls einen „Bereicherungshintergrund“ hat und nicht alle Einkünfte dem Finanzamt meldet!

  2. Niemand in Deutschland muss so Leben oder sich so verhalten.

    Auch mit Sozialleistungen lässt es sich schön und sauber einrichten.

    Am Ende kann der Vermieter das ganze Gebäude entkernen lassen, da ja auch Ungeziefer und Schimmel sich durch die Wände fressen.

    Traurig

  3. Diese Menschen haben ein völlig anderes Sozialverhalten und gehören nicht nach Deutschland.
    Sie müssen dort leben, wo sie ihre Notdurft wieder hinter ihrer Behausung verrichten und ihre Wäsche am Fluß waschen können.
    Bei Tieren wird doch auch auf Artgerechte Unterbringung geachtet.

    Fuck the EU™

  4. die Klingelschilder mit Überklebern verunstaltet

    Daran erkennt man übrigens generell „assige“ Häuser 😉

  5. „Bei einer aus Afrika stammenden Familie im Obergeschoss kassiert der Vermieter einmal im Monat eine Wuchermiete über 600 Euro bar ab. Das Geld erhält die Familie vom Job-Center.“
    Jeder, der diesen Artikel hier liest, kann mal überlegen, wie viel Steuern er im Monat bezahlt und wofür dieses Geld verwendet wird.

  6. Hm, Rhein und Ruhr sind seit Jahrzehnten Hochburg der Roten. Schade drum, aber logische Folge. Also jetzt nicht jammern, sondern Kopf hoch und munter auf in den Untergang! 😉

  7. „Ausbaden müssen die Misere jetzt die Mieter, die pünktlich die Miete und die Strom- und Gasrechnung bezahlen.“

    Die „Mieter“ bezahlen also die Miete…

    Ha Ha Ha Ha Ha Ha Ha Ha Ha Ha Ha Ha Ha Ha Ha Ha…

    Ich Esel hab echt angenommen, dass die Miete von meinen Steuergeldern bezahlt wird.

    Ich Narr.

  8. Als Geschäftsidee wäre ein Einweghaus die perfekte Erfindung.
    Nachdem die Zigeuner, alles demoliert haben, ab mit dem Haus in die Biotonne und schnell wieder ein Einweghaus aufbauen.

    Bei uns haben die eine Zigeunerbande in ein Denkmalgeschütztes Haus eingelagert.
    Jetzt ist das Haus abgebrannt ud wir haben ein Denkmal weniger.

  9. Jetzt wird mir klar, warum die zum Gewerbeamt gehen und ein Gewerbe für „Abrissunternehmen“ anmelden.

  10. Dieser Artikel beweist mal wieder, alle sind Schuld, nur die Bewohner selber nicht.

    Hier werden Opfer und Täterrolle genau wie bei Gewaltsdelikten umgedreht.

    Dem Schreiber dieses Artikels wünsche ich von ganzen Herzen selber das er/sie mal mit Zigenuern unter einem Dach leben muss.

  11. OT: KRIM – KRISE

    Auch wenn die Beispiele nicht ganz taufrisch sind, zeigt es doch, wie Wirtschaft funktioniert. Die Sanktionen werden da sicher ein ganz großer Meilenstein in der EU-Außenpolitik des 21. Jahrhundert!!!

    Ungarn kauft mit russischen Krediten für 12 Milliarden EURO neues Atomkraftwerk!

    vs.

    Russland stoppt Schweinefleischimport – Ein Viertel aller Schweinefleischexporte der EU geht nach Russland. Deutschland gehört zu den Ländern mit den größten Exporten.

  12. Es kotzt einen nur noch an! Bin für die rente ab 90 irgendwie muss das Geld ja rein!

  13. #9 Klang der Stille (04. Apr 2014 21:41)

    Leider haben die Bereicherer vergessen auch Gewerbe als Bauunternehmer zu eröffnen.

    Somit ziehen unsere Abrissunternehmer ähnlich wie Heuschrecken immer weiter und hinterlassen verbrannte Erde!

  14. @ #8 Klang der Stille (04. Apr 2014 21:36)

    Bei uns haben die eine Zigeunerbande in ein Denkmalgeschütztes Haus eingelagert.
    Jetzt ist das Haus abgebrannt ud wir haben ein Denkmal weniger.

    Vielleicht war das ja das Ziel der Übung, denn ein warmer Abriss ist meist viel günstiger, als eine denkmalgerechte Sanierung! 😀 😀 😀

  15. Spielende Kinder auf dem Flachdach?

    Sofort Polizei und Jugendamt alarmieren!

    Abflug.

  16. Vielleicht ist der Vermieter ein Moslem oder eine Arabersippe.

    Außerdem, kaum ist was repariert, hauen Zigeuner und Moslems alles, in Windeseile, wieder kaputt. Siehe auch Lampedusa-Neger.

    Wenn bei Negern und Zigeunern dann noch der islamische Glauben dazu kommt ist endlich der Ofen aus, was Benehmen, Umwelt schonen und Müllvermeidung betrifft. Trotzdem werden sie von Grünen benutzt, äh geliebt.

  17. Wo auch immer die dringend benötigten „Fachkräfte“ auftauchen: Chaos, Kriminalität, Dreck und aggressives unverschämtes Verhalten.
    Ich wünsche den GutmenschInnen allen ein Zusammenleben in unmittelbarer Nähe mit diesem NICHT integrierbaren Gesindel!
    Die Chancen stehen sehr dafür, so wie dieses xxxxx hier ins Land drängt!
    AMEN.

  18. Diese chaotischen Zustände wie oben beschrieben, hab ich schon mal in diesen Film “ BORAT “ gesehen 😀

  19. Lucy Diakovska bei Maischberger
    No Angels-Sängerin lästert sagt die Wahrheit über Roma
    Einwanderungs-Talk in der ARD

    Die Sängerin Lucy ist anderer Meinung: „Roma können sich nicht in normale Wohnverhältnisse integrieren!“, so ihre krasse These. Sie kenne die Situation aus ihrer Heimat Bulgarien. Roma hätten dort innerhalb weniger Wochen renovierte Wohnung komplett „verwüstet“ und sogar Pferde und Ziegen in den Wohnungen gehalten ❗

    Ab 2014 gilt für Rumänen und Bulgaren die volle Arbeitnehmerfreizügigkeit – das heißt, sie können in jedem EU-Land eine Stelle annehmen. In Zeiten fehlender Fachkräfte ein Schritt in die richtige Richtung? Nein! Deutsche Kommunen schlagen Alarm! Vor allem schlecht oder gar nicht ausgebildete Menschen würden nach Deutschland kommen und, so die Befürchtung, hier auf Sozialleistungen angewiesen sein. Allein Dortmund rechnet mit Mehrausgaben in Milliardenhöhe.

    http://www.bild.de/politik/inland/menschen-bei-maischberger/maischberger-no-angels-saengerin-laestert-ueber-roma-29292950.bild.html

  20. in dem kleinen ort, wo ich lebe, herrschen solche zustände zum glück noch nicht. ein paar zigeuner haben wir aber auch. hier marschiert oft eine alte frau herum, die mich immer so hasserfüllt ansieht, als wenn sie mir gleich die äuglein aussticht. 😮

  21. #18 Babieca (04. Apr 2014 22:01)

    Apropos demolierte Häuser – kann mir mal wer das hier erklären? Was ist eine “Pinkel-Party” zur Geburt eines Kindes, bei der 7 Männer mit einem Balkon abstürzen und einer von ihnen Fabian Reinlein heißt?

    Das Baby pinkeln lassen, kennst du das nicht.

    Nach der Geburt seines Sprösslings feiert das Väter_Innen mit seinen Freunden und sie machen einen drauf.

    Bin ich regionalen deutschen Bräuchen schon entfremdet, daß mich das befremdet?

    Das wird bei uns in Hessen auch so gefeiert.

    Der wegen Überlast abgekippte Balkon ist als Kollateralschaden zu sehen. 😉

  22. Ich verstehe eines nicht.
    Warum lässt der Vermieter nicht die Stromanlagen instandsetzen?
    Wenn er dies täte, dann hätte er das Recht im nächsten Jahr diese Kosten auf die Mieter umzulegen. Miete wird also höher. Fallen weitere Reparaturen an durch Schimmel dann wird weiter draufgeschlagen im nächsten Jahr.
    Ich würde als Vermieter dort täglich die Reinigungsfirmen antanzen lassen.

    Spätestens ein Jahr später wäre die Miete unbezahlbar für dieses (Hartz4-)Klientel und sie müsste ausziehen. Er kann die MIete natürlich dann nicht mehr so hoch halten, da sonst keiner mehr einzieht.

    Der Vermieter kann aber ein stillen Codex mit den anderen Immobilienbesitzern umliegender Häuser vereinbaren unter welchen Bedingungen nur noch vermietet werden darf mit dem Ziel das ganze Viertel hochwertiger zu machen. Zudem muss festgelegt werden wie viel von den Mieteinahmen mindestens in die Immobilien reinvestiert werden müssen. Kein halbwegs vernünftiger Mensch zieht in ein gepflegtes Haus wenn um dieses herum lauter Asylanten in Baracken hausen. Also müssen alle mitmachen.

    Letztendlich bleibt der Vermieter aber auf den Kosten sitzen die ihm durch Reinigung und Reparatur entstanden sind in dem einen Jahr, was ihn aber immer noch billiger kommt als noch weiter Jahre sich diesen Zustand anzutun.

    Immobilienbesitzer verbündet euch!

  23. Statt an Asylanten / Zigeuner zu vermieten, kann man das Haus gleich abreißen.

    Der Vorteil dabei: es gibt weniger Ärger und Kosten als bei Vermietung.

  24. #22 LaPetiteRobeNoir

    Ebenso Hasserfüllt zurück „blicken“ dann gibt sich das ganz schnell …

  25. #28 heartofstone

    ach, ne, ich habe sogar mitleid mit ihr. ich glaube die alte ist neidisch, weil ich ca. 50 jahre jünger bin als sie. 🙂 sie ist schon genug bestraft. ^^

  26. Der Vermieter brauch einem nicht leid tun, der gehört ganz klar zu den Profiteuren der Sozialindustrie.
    Dabei fällt einem gleich auf, dass die Ausländer gehalten werden wie Milchkühe, der Staat sorgt fürs Futter und ein Dach über dem Kopf und das heterogene Kartell von Abzockern und Moralapostel bedient sich am monetären und moralischen „Saft“.

  27. …es geht doch hier wirklich nicht um irgendwelche Ärzte ode Teilchenphysiker:
    Es geht UM Dortmund!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    DORTMUMND muss ein 3 zu 0 aufholen bzw. egalisieren!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Der Rest ist scheissegal…wir müssen ins Finale…und den Rest bezahlt der BVB 09…in bar…WETTEN!!!!!!!!!!!!!!!!

  28. ….das ist nicht kaputtbereichert, sondern daran muss sich EUROPA gewöhnen….siehe Berlin….ganz normal für EUROPA….
    …die armen armen Menschen….hat jemand mal ein Tempo…schluchz…heul….
    FUCK Merkel and GANG!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  29. Meine Großeltern mütter- und väterlicherseits (Ende des 20./Anfang des 21. Jahrhunderts geboren) haben sich persönlich nie kennen gelernt. Aber von allen drei (ein Opa ist im 2. WK verschollen) habe ich noch das „Holt die Sachen rein! Die Zigeuner kommen!“ im Ohr …

    Ich ging in den 80. Jahren zur Hauptschule. Da siedelte sich so eine Großfamilie an und die Kinder gingen auf meine Schule. Großschlägereien wegen „was guckst du?“ waren ab da die Regel.

    Da kam unser Schulhausmeister mit seinem Schäferhund kaum noch nach.

  30. Es sind keine Wuchermieten. Der Begriff suggeriert, dass da arme Menschen mit unangemessenen Mieten ausgenommen werden. Diesen „Mietern“ ist die Miete völlig egal. Die Würden auch die 20fache Miete akzeptieren – denn keiner von den Bereicherern zahlt auch nur eine Münze. Das zahlt der deutsche Steuerzahler. Hier in Berlin sind zahlreiche „Vermieter“ vor einigen Jahren auch mal hier als Asylant aufgeschlagen…und jetzt haben sie zusätzliche Wege gefunden, dem deutschen Staat weiteres Geld aus den Taschen zu ziehen.

  31. Das Irrenhaus nennt sich „deutscher Sozialstaat“, und im Rahmen dieses Irrenhauses gibt es natürlich auch kriminelle „Drecksvermieter“, welche die Leute ausnutzen, aber wer bezahlt das ALLES am Ende, von A-Z? Der deutsche Steuerzahler.

    Ich könnte nur noch kotzen, angesichts dieses von Linken verursachten Dreckssystems.

  32. Bei einer aus Afrika stammenden Familie im Obergeschoss kassiert der Vermieter einmal im Monat eine Wuchermiete über 600 Euro bar ab. Das Geld erhält die Familie vom Job-Center.

    Das „Job-Center“ bewilligt grundsätzlich „angemessene Bedarfe für Unterkunft und Heizung“ keinen Cent mehr! Das ist auf der Seite der Arbeitsagentur ganz klar nachzulesen. Von einer Wuchermiete zu schwadronieren, ohne nähere Angaben des Wohnraumes zu benennen, ist klare Stimmungsmache – mehr nicht. In meiner Nachbarschaft zahlt man für 94 qm rund 660 Euronen – alles Wucher, oder was? Wenn der Vermieter „auf die Hand“ kassiert, ist es sein Ding, solange es eine ordendliche Quittung gibt. Basta.

  33. Der Vermieter ist Plus – Deutscher. Ein Türke der unsere Gesellschaft bereichert.

  34. #22 LaPetiteRobeNoir (04. Apr 2014 22:19)

    Hallo „schwarzes Hemdchen“. Noch einen Cappuccino mit Sahne?

  35. DORTMUND Lebensgefahr – weil der Vermieter eines Mehrfamilienhauses in der Nordstadt seit Monaten die defekten Elektroinstallationen im Hausflur und im Keller nicht repariert, sperrte die DEW 21 Netz GmbH am Donnerstag Strom und Gas ab.

    ——————————-
    Wer sein Haus für Zig….. hergibt, will Geld vom Jobcenter haben und nicht Geld in das Haus reinstecken

  36. Das hat natürlich nichts mit den Zigeunern zu tun, wie es gebetsmühlenartig und wie auf Knopfdruck von unseren politischen und gutmenschlichen Sprechpuppen der EU-Freizügigkeitsapostel abgesondert wird.

    Aber seltsam ist es schon, dass sie ihre Wohnsituation innerhalb kurzer Zeit 1:1 den Wohnsituationen angepasst haben, von denen sie weggewandert sind.

    Bunte Impressionen aus Ziganien:

    http://mobil.ruhrnachrichten.de/staedte/dortmund/Dortmund~bilder/cme103626,2297068

  37. #29 heartofstone (04. Apr 2014 23:01)

    #27 Schüfeli

    Dann hast das Pack auf der Brache sitzen. Besser?

    Besser ist, das Pack gar nicht im Lande zu haben.

    Und damit weniger kommen, soll der Bürger so viel Unwillkommenskultur zeigen, wie es nur geht.

    Das Pack soll spüren, dass es hier unerwünscht ist – es soll weiter nach Brüssel fahren.

  38. #23 MR-Zelle (04. Apr 2014 22:31)
    #24 Stefan Cel Mare (04. Apr 2014 22:32)
    #39 dortmunder (04. Apr 2014 23:36)

    Danke! Das wußte ich alles tatsächlich nicht. Das Interessanteste, was ich gerade gelernt habe: „Norddeutschland“ fängt bei diesem speziellen Brauch mit diversen Namen tatsächlich in Hessen an. 😉

  39. Ein guter erster Schritt dem Lumpenpack Strom und Gas abzustellen. In dem Müll können sie ich ja wie zu hause fühlen.

  40. Gut so, man muesste nur noch Medien haben, die fuer eigene Interessen der D Gesellschaft ein Ohr haben, ist leider nicht,

    da muss man andere Massnahmen ergreifen, um sich Gehoer zu verschaffen, wie Deutsche von ihren Politikern mit Einwanderungspolitik „auf Teufels komm raus“ in ein Tollhaus und Slum verwandelt werden, alles natuerlich vom Steuerzahler voll finanziert.

  41. Miete in bar zu kassieren ist in manchen Fällen sinnvoll, bevor das Geld nie überwiesen wird. Hinzu kommt, dass Überweisung in Ermangelung eines Kontos bei mancher Klientel schlichtweg nicht möglich ist.

    Seitdem deutsche Kreditinstitute wie

    die Deutsche Kreditbank in München, Stadtsparkasse München und Münchner Bank, ebenso die Postbank via Postbankzentrale Köln

    ihren Kunden bei politisch unerwünschter Meinung die Konten kündigen, ist man auch aus diesen Gründen wieder mehr Bargeld angewiesen.

  42. #47 Babieca (05. Apr 2014 00:38)

    Das Interessanteste, was ich gerade gelernt habe: “Norddeutschland” fängt bei diesem speziellen Brauch mit diversen Namen tatsächlich in Hessen an.

    „Kindskiek“ ist plattdeutsch – und das wird selbst in Nordhessen nicht gesprochen…

  43. Wie kann man nur so negativ über Sinti und Roma berichten, da wird sich Zentralrat der Zigeuner wieder unheimlich aufregen müssen.
    Doch zu den realen Zerstörungen hat man von deren Zentralrat noch nie etwas gehört!

  44. OT: Eine Stadt wird bunt! Pforzheim hat zur Zeit 47 Prozent Migrationsanteil. Tendenz rasant und extrem steigend. Bald noch bunter! Einheimische flüchten aus der Islamsitenhochburg ins Umfeld.

    In Pforzheim 88,1 Prozent mehr Einbrüche als 2012

    Region relativ sicher, aber großer Anstieg bei Einbrüchen

    http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Region-relativ-sicher-aber-grosser-Anstieg-bei-Einbruechen-_dossier,-Crossmedia-Aktionen-von-PZ-news-_arid,480015_dossierid,164.htm

  45. In der Zeit als ich als Haustechniker in einer Immobilienfirma gearbeitet hatte und über 4000 Wohnungen zu betreuen hatte und statt Firmen für notwendige Reparatur Arbeiten fast alle diese Arbeiten selbst ausführte, kann ich aus Erfahrung schreiben was sich in Häuser ereignete wenn sich bestimmte „Volksgruppen“ darin einnisteten. Wenn davor nur Deutsche wohnten, konnte man sprichwörtlich von den Treppen essen, so sauber waren diese Häuser. Aber nach den Einzug meist damals Türken aus Anatolien oder sonstigen Gegenden, änderte sich das dermaßen, das diese Häuser nicht wieder zu erkennen waren und eben ausgeführte Arbeiten, gleich wieder kaputt waren. So ist es auch in den Haus wo ich jetzt wohne. Da werde die Werbungen welche in den Briefkästen geworfen werden, auf dem Fusboden geworfen obwohl man einen dafür sthemnden Papierbehälter neben sich zu stehen hat. So liegt der Abfall gleich neben den Behälter und nicht drinn. Wenn ich ein Hausbesitzer wäre, kämen keine solche Ausländer darin vor. Aber neuerdings soll ja von den Politiker bestimmt werden, das eine bestimmte Anzahl von Ausländer jeder Vermieter in seine Immobilie aufzu nehmen habe, hatte ich gehört. Dann solen diese Politiker auch die Instandsetzungskosten der ausländischen Verursacher tragen und nicht der Vermieter.

  46. #55 Stefan Cel Mare (05. Apr 2014 03:38)

    Yep. Aber das Kindskiek, das ich kenne, hat nix mit feiernden Männern zu tun, sondern ist der übliche Besuch auf dem Dorf von Nachbarn und Verwandten, die alle das neue Kind ankieken wollen und beim Hausbesuch auch Geschenke mitbringen.

  47. Bei einer aus Afrika stammenden Familie im Obergeschoss kassiert der Vermieter einmal im Monat eine Wuchermiete über 600 Euro bar ab. Das Geld erhält die Familie vom Job-Center.

    Na klar. Seit wann bezahlt das Job-Center das Geld für die Miete an den „Kunden“ aus? Die überweisen grundsärtlich an den Vermieter und der wäre schön blöd die regelmäßigen und pünktlichen Überweisungen des Job-Centers gegen Barzahlung einzutauschen.

  48. Bin selbst Dortmunder.Die verkommene Mainstreampostille RN ist schon abbestellt.Wenn alle die Mainstreampostillen nicht mehr lesen würden,müßten sich die Redakteure den A…. mit ihrem eigenen Mist ausputzen!!!

  49. Wenn der böse Vermieter nachts heimlich das Treppenhaus vermüllt und die Elektroleitungen frei legt haben die Mieter das Recht zur fristlosen Kündigung und dürfen ausziehen. Aber wie schafft es der Vermieter im ganzen Haus auch noch „üble Gerüche“ zu verteilen?
    600 Euro im Monat für eine ganze Familie eine „Wuchermiete“?
    Hat das Schreiberling Ahnung davon, was man in München, Frankfurt oder Hamburg für 600 Euro bekommt? Da passt garantiert keine Familie rein…

  50. Der Artikel ist gut, den die Ruhr Nachrichten geschrieben haben.
    Beweist er doch, was denn dort los ist.
    Sofern man sein Hirn noch nicht versoffen hat – natürlich.

    Also überall GERÜMPEL in Treppenhaus & Keller.
    Überall MÜLL im gesamten Haus.
    Komplett überklebte Namensschilder – läßt wohl auf eine ordentliche „Fluktuation“ schliessen.
    Dann sogar noch offene Stromleitungen und auch noch abplatzender Putz im Treppenhaus.

    Wer sein Gerümpel ins Treppenhaus wirft, der wird das sicherlich nicht ordentlich abstellen und sich dabei um die Hauswand scheren, womit der abplatzende Putz erklärt wäre.
    Das geschieht auch in jedem gutbürgerlichem Wohnhaus bei einem Umzug, wenn sperrige Möbel durchs Treppenhaus getragen werden.

    Stromklau überall und abgestellter Strom & Gas im ganzen Haus?
    Das muß dem Hauseigentümer gefallen, zahlt er doch selbst den Strom für Treppenhaus/Fahrstuhl etc. und kann diesen NUR in einem Rahmen den Mietern aufdrücken, der auch dem Regelfall & Vergleichswerten entspricht.

    Namensschilder…naja…..kein Kommentar…..weil nun kommen meine persönlichen Erfahrungen zum Thema: Miete in Bar vom Vermieter kassiert und keine Adresse auf dem Mietvertrag – selbst der Name nicht lesbar.

    Dazu sage ich mal folgendes: Ist denn der Vermieter auch der Eigentümer?

    Aus meinen Erfahrungen weiß ich, daß es bei den ganzen „Migrantenrudeln“ üblich ist, die Wohnungen weiter zu vermieten und das dann gegen BAR.
    Weil man selber ja entsprechend die Miete vom Amt erhält, aber bei der Freundin/Lebensgefährtin lebt.
    Das ist dann für viele ein willkommenes Geschenk für Nebeneinkünfte.
    Da man ja im alltäglichen Migrantenstadl sowieso die entsprechenden Kontakte hat und man dann beinahe täglich angesprochen wird, ob man nicht jemanden kennt, wo Platz wäre für Bruder/Cousin/Freund/Neffe/Schwester etc.pp usw.

    Immerhin ist dann ein Wohnort hier schonmal die „halbe Miete“.
    Wenn man eine Anschrift hat, an der man sich offiziell anmelden kann, dann hat man schon einmal den halben Weg zur Duldung, oder gar Einbrgerung geschafft.

    Ist man aber ILLEGAL hier, oder beherbergt man noch ILLEGALE, dann explodieren die Mieten grundsätzlich und der hier rechtlich anerkannte Migrant verdient sich dumm & dusselig !!!

    Die Illegalen zahlen astronomische Summen für einen sicheren Schlafplatz und am liebsten sind ihnen genau solche Häuser mit chaotischen Zuständen, weil niemand der dort lebenden Fragen stellt und kein Aussenstehender fragen stellen kann !!!!!

    Ein offizieller Vermieter, der solche Mietverträge abschliessen würde, bekäme einen Heidenärger mit allen Behörden.

    Solche Mietverträge wären nicht einmal rechtlich bindend.

    JETZT kommen wir zum interessanten Teil:
    Aufgrund eines Papieres, was unleserlich und unvollständig ausgefüllt ist, bezahlt das Jobcenter der Familie, die es vorlegt 600.-€ Monat für Monat für Monat.
    Das ganze geben die dann aus für: „Kosten für Unterkunft & Heizung“ an jemanden der UNBEKANNT ist und KEINE Quittung ausstellt ??

    Wie wird denn das verbucht beim Amt?
    Warum akzeptiert das Amt diesen „Mietvertrag“ einfach so?

    Das verstösst gegen JEDE Vorschrift/Richtlinie/GESETZ, welche hier zum tragen kommen könnten.

    Aufgrund dieses Artikels sollte man schon beinahe eine Anzeige gegen das Amt erstellen, wegen Veruntreuung von Steuermitteln/Amtsmissbrauch/Verstoß gegen den Beamteneid.

  51. Wir Deutschen glauben, wir hätten Zeit, aber die haben wir nicht! Wir glauben, es wäre erst kurz vor zwölf, dabei ist es schon zehn nach! Die Wohlstands-Seifenblase wird bis zur letzten Sekunde aufrecht erhalten, bevor die Bombe platzt! Der Scherbenhaufen – er ist schon längst da, doch dieses Mal sehen wir ihn nicht nicht, weil er sozial, politisch, kulturell und finanziell bedingt ist! Dieses Volk wird noch ganz bitterböse für seine Feigheit und Lethargie bezahlen!

  52. Keine Sorge!
    Wir haben millionen Mohammedaner. Sie werden dieses Haus in all ihrer Selbstlosigkeit wieder aufbauen, so wie sie es bereits mit Deutschland nach dem Krieg taten.

  53. @ mabank (05. Apr 2014 10:13)
    “ – Das Geld erhält die Familie vom Job-Center. – “

    Na klar. Seit wann bezahlt das Job-Center das Geld für die Miete an den “Kunden” aus? Die überweisen grundsärtlich an den Vermieter

    Seit wann denn das? Das SteuerGeld wird von der Bedarfsgemeinschaft beantragt und an diese ausgezahlt. So ist es verankert. Nur in besonderen Fällen gibt es Ausnahmen. Eine Entmündigung durch die Jabcenter findet nicht statt. Nicht im monetären Bereich. Abgesehen von der Entmündigung einer ganzen ‚Republik‘.

  54. #63 mabank (05. Apr 2014 10:13)

    Na klar. Seit wann bezahlt das Job-Center das Geld für die Miete an den “Kunden” aus? Die überweisen grundsärtlich an den Vermieter und der wäre schön blöd die regelmäßigen und pünktlichen Überweisungen des Job-Centers gegen Barzahlung einzutauschen.

    Es ist der Vermieter, der meist beim Einzug von Arbeitslosen verlangt, dass das Jobcenter die Miete direkt an ihn überweist. Ansonsten ist es sehr wohl möglich, dass das Jobcenter die Miete dem „Kunden“ überweist und er dann die Mietzahlungen selber regeln muss.

  55. Der Vermieter ist 100% kein Deutscher, sondern ein gnadenloser Ausbeuter aus dem gleichen Kulturkreis wie seine Klienten. Alles nur möglich unter kleverer Ausnutzung unseres Sozialstaates. Ein deutscher, seriösen Vermieter hätte sich schon längst umgebracht. Das ist nämlich der einzige Ausweg wenn man im Besitz eines solchen Hauses mit derartigen Mietern ist. Oder man setzt sich über alle Gesetze und Vorschriften hinweg, was bei Biodeutschen aber zu Gefängnisstrafen führt.

Comments are closed.