Manche wundern sich, wie man Akif Pirinçci in einem Atemzug mit Thilo Sarrazin nennen kann. Aber Sarazzin hat Pirinçcis Wutbuch Deutschland von Sinnen geradezu vorhergesagt. Denn „die Regeln der politischen Korrektheit haben einen gleitenden Übergang zu Regeln des Anstands und des gesellschaftlich akzeptierten Benehmens“, wie er im Tugendterror schreibt. „Zum Wesen eines gesellschaftlichen Codes scheint es zu gehören, dass er rational nicht mehr hinterfragt wird, sondern verinnerlicht und emotional kollektiv verankert ist.“

(Von Peter M. Messer)

Dann aber reichen rationale Argumentationen nach Sarrazins Art nicht aus, weil verinnerlichte Regeln des „Anstands“, des Benehmens und des Geschmacks davon gar nicht mehr erreicht werden können. Man muss nicht gegen sie argumentieren, man muss gegen sie verstoßen. Der Wert von Pirinçcis Buch läge dann vor allem in seinem den „guten Geschmack“ verletzenden Stil. Tatsächlich sind Geschmacks- und Stilfragen Ursachen linker Macht und konservativer Ohnmacht, die bisher viel zu wenig beachtet worden sind.

Geschmack, Gesellschaft, Macht und Habitus

Mit seiner politischen Deutung von Anstands- und Geschmacksregeln steht Sarrazin auf einem soliden, gerade von Linken akzeptierten soziologischen Fundament. Geschmack ist ein Urteilsvermögen, das ohne begriffliche Begründungen, Regeln oder formale Verfahren auskommt. Ob wir etwas schön oder hässlich finden oder warum das Einstecktuch nicht dasselbe Muster wie die Krawatte haben darf, das können wir nur schwer oder gar nicht begründen. Der Geschmack „entfaltet“ sich aber nicht einfach im Inneren einer Person, sondern wird erlernt durch Übung, die Beobachtung anderer und ihrer Reaktionen auf das eigene Verhalten. Der Geschmack ist das, was man in der Soziologie mit Norbert Elias und Pierre Bourdieu einen Habitus nennt: eine Menge von Voreinstellungen und Bereitschaften des Denkens, Fühlens und Handeln, die man beim Aufwachsen in einer Gesellschaft in sich aufnimmt, bis sie zum unbewussten Bestandteil der eigenen Persönlichkeit werden: ungefähr so, wie man Fahrradfahren lernt.

Die fehlende Begrifflichkeit und die Spontaneität des geschmacklichen Urteils bedeuten, dass ich seine gesellschaftlichen (Mit)Ursprünge vergesse und damit auch den Unterordnungsprozess, durch den ich meinen Geschmack erworben habe. Stattdessen sehe ich ihn als Ausdruck meiner selbst an. Gleichzeitig ist ein „guter Geschmack“ Zeichen einer erfolgreichen Eingliederung in ein Milieu. Im ästhetischen Subjekt, so der Philosoph Christoph Menke, erfüllt sich das Ziel der Gesellschaft, die in der Disziplinierung liegende Fremdbestimmung „in der autonomen Selbstdisziplinierung von Subjekten zum Verschwinden zu bringen.“ In der Betätigung seines Geschmacks feiert der Einzelne die erfolgreiche Umwandlung von Fremdbeherrschung in Selbstbeherrschung und die Tiefenintegration in sein Umfeld. Als Art des Urteilens ist die berüchtigte Buntheit damit durchaus ein bestimmter Geschmack: Man lehnt nichts ab, grenzt nichts aus, begegnet allem offen und mit freundlichem Interesse – außer der eigenen Tradition, weil ein Bekenntnis zu ihr einen Mangel an Offenheit und Erstarrung bedeuten könnte.

Ich bin also ausgerechnet in den scheinbar persönlichen Dingen des Geschmacks tief von der Gesellschaft geprägt. Eben deshalb stützt sich der Mainstream zur Verteidigung seiner Macht so oft auf Äußerlichkeiten: Die pseudokonservative Meinungsmine Jan Fleischhauer nutzte für seine Diffamierung der Sarrazin-Anhänger vor allem Fragen des Aussehens und Benehmens, als er sie als erregten Angestelltenpöbel im Tweedjacket schilderte. Dirk Kurbjuweit schlug in seinem legendären Essay über den Wutbürger, der sich ebenfalls zu großen Teilen mit Sarrazin-Anhängern befasste, in dieselbe Kerbe. Nicht Inhalte, sondern Formen disqualifizieren den Wutbürger, seine Erregung, Enthemmung, Zorn. Nicht dass der Rechte böse ist, ist entscheidend, sondern dass er hässlich ist, und diese Hässlichkeit wurzelt in seiner Hemmungslosigkeit. Auch der beliebteste aller Kampfbegriffe, Populismus, lebt nicht von politischen Inhalten, sondern vom Bild des enthemmten Pöbels.

Diese Strategie ist so erfolgreich, weil sie damit in den Nasenring des bürgerlich-konservativen Habitus einhakt. Denn der kreist ständig um Selbstbeherrschung, „Maß und Mitte“ – und zwar als Selbstzweck, ohne Abhängigkeit vom Kontext, wodurch sie als unbedingtes Formgebot sichtbar werden. Der konservative FAZ-Feuilletionist Lorenz Jäger, der übrigens keinesfalls immer lau badet, beendete seinen Abschied von den Rechten mit dem Satz, dass ein Gespür für das Gewicht der Dinge die Pflicht zur Mäßigung bedeute. Also auch, wenn mich das Gewicht der Dinge erdrückt? Wer das Gewicht der herrschenden Verhältnisse wirklich spürt, der empfindet es als erstickende Last, gegen die man um des eigenen Lebens willen rebellieren muss. Aber das darf man nicht, weil man dann wütend wirkt, und das darf ein anständiger Bürger auf gar keinen Fall, selbst wenn die eigene Welt verbrennt. Der bürgerliche Habitus ist ganz auf Selbstbeschränkung und Unterwerfung ausgerichtet: man wird nicht emotional, man nimmt sich zurück, man bleibt immer mittig, man ordnet sich dem Recht unter und den Wünschen des Kunden. Im Wirtschaftsleben mag das erfolgversprechend sein, in der Politik führt es nachweislich zur Katastrophe. Hier wird aus Bürgerstil ein Stil für Sklaven.

Politische Handlungsfähigkeit und kulturelle Produktivität

Ich will die Verursachung der konservativen Ohnmacht durch den konservativen Habitus nicht mit Einzelfällen belegen, weil dies nur alte Streitereien aufwärmen würde und mir ein viel fundamentalerer Beweis möglich sein muss: Wenn der Habitus die politische Handlungsfähigkeit bestimmt, dann müssten den Konservativen zum Ausdruck ihrer politischen Überzeugungen und zur Darstellung ihrer Situation alle kulturellen Felder verschlossen sein, die jenseits der rationalen Reflektion liegen und die eine dem Geschmacksurteil unterliegende ästhetische Gestaltung erfordern.

Betrachten wir also die Verteilung rational-argumentativer politischer Aktivität (von der Parteiarbeit bis zu Theorie- und Sachtexten) und kulturellen politischen Äußerungsformen, also die Gestaltung politischer Inhalte durch Erzählung, Kabarett, Musik, Bild, alles Visuelle von Bild und Film bis Graphikdesign usw. Beim Mainstream der Linken, Euromanen und Globalisten haben wir einen Gleichlauf dieser Aktivitätsformen. In der kulturellen Produktion werden nicht nur diffuse „Werte“, sondern konkrete politische Konfliktlagen gestaltet. Auch findet sich die ganze Bandbreite menschlicher Emotionen von Liebe bis Hass wieder. Das war auch schon so, bevor sie ihre heutige Machtstellung erreichten. Um mit ihnen gleichzuziehen, müssten rechts von dieser „Mitte“ neben Sachtexten wie Sarrazin auch Romane über Ausländergewalt und Justizversagen wie Pascal Ormunait oder Dystopien wie Von kommenden Stürmen in den Bestsellerlisten stehen. Aber das tun sie nicht. Die Konservativen sind im kulturellen Bereich ein Totalausfall. Das gilt selbst, wenn man Autoren einbezieht, die wolkige „konservative Werte“ vertreten, aber eben nie konkrete politische und gesellschaftliche Konfliktlagen thematisieren (und im Ernstfall gerne an der Seite der Muslime stehen). Und die einzig bisher tatsächlich erfolgreiche Partei trägt den Habitusverstoß im Namen: Bürger in Wut. Götz Kubitschek, der Herausgeber der Sezession, beklagt, dass es keine zeitgenössische rechte Belletristik gäbe („Der Rechte liest nicht“), und versucht mit der Edition Nordost gegenzusteuern. Erst bei den Rechtsextremen kommt wieder Leben in die Bude: Es gibt Skin- und andere rechte Musik, NS-Nostalgieliteratur – und eine Partei, die in zwei Landtagen sitzt und deren Mobilisierungsfähigkeit bei Demonstrationen trotz geringer Basis in absoluten Zahlen von bürgerlichen Protestbewegungen bisher fast nie erreicht wurde. Aufschlussreich ist, dass bei linken wie rechten Extremisten die Musik und alles Visuelle den kulturellen Schwerpunkt zu bilden scheinen: sie erlauben den unmittelbarsten emotionalen Ausdruck und eine körperliche Aneignung (Tanzen zur Musik, Kleidung, Tätowierungen).

Wir finden also einen exakten Gleichlauf zwischen kultureller Produktivität und politischer Handlungsfähigkeit vor, mit einer klaffenden Lücke von den „Bürgerlichen“ bis zu den nicht extremen Rechten.

Das ist kein Wunder. Denn mit dem Schritt aus dem Ideologischen und Rationalen begebe ich mich in den Bereich des Habitus mit seinen Emotionen und unbewussten Voreinstellungen. Nur so kann ich mich mit einer Romanfigur identifizieren oder eine Figur erschaffen, die zur Identifikation einlädt. Das ist einem konservativ-bürgerlichen Habitus aber unmöglich, weil er, in die heutige Wirklichkeit gestellt, entweder in Verzweiflung untergehen oder sich Gebiete wie Aggressivität, Wut und Gewaltbereitschaft erschließen müsste, die mit diesem auf Selbstbeschränkung ausgerichtetem Habitus unvereinbar sind. Man kann sich hier nicht mit einer abnehmenden Lesebereitschaft herausreden. Denn es gibt einen breiten Markt für Komik und Comedy, auf dem Konservative auch nicht in Erscheinung treten. Das fußt ebenfalls auf diesem (man kann es leider nicht anderes sagen) verkrüppelten Habitus, denn der Witz erfordert den Zugang zu verdrängten Wünschen und Aggressionen, der vom bürgerlichen Habitus blockiert wird. Man bilde doch einmal das linke Kabarett von rechts nach: da gäbe es nicht nur Witze über Gutmenschen. Sondern auch über Flüchtlinge, Migranten und den Islam. Wie geschmacklos! Man braucht nur an die Positionierung vieler Konservativer zu den Mohammedkarikaturen zu erinnern, um zu erkennen, dass ein konservatives Kabarett weiterhin undenkbar ist.

Kein Wunder ist dagegen, dass es zumindest Musik gegen den linken Mainstream gibt. Denn diese Musikformen (Punk, Rap und der aus dem Heavy Metal entstandene Black Metal) haben ihre Wurzeln in der Arbeiterklasse oder Unterschichten und werden v. a. von jungen Menschen produziert und konsumiert, deren Sozialisation und damit Einbindung in den bürgerlichen Habitus noch nicht abgeschlossen ist.

Das sind keine Kleinigkeiten. Literatur und Musik sind wesentliche Hervorbringungen von Kultur und Identität. Ihr Fehlen zeigt einen massiven Mangel an Lebensfähigkeit in einer sozialen Gruppe an. Liebe Konservative, liebe edelrechten Edeldenker: Das, was ihr schreibt, das kann man schreiben. Aber man kann es nicht leben. Und darum kann man es auch nicht erzählen. Ihr wollt das Abendland retten und bringt noch nicht mal einen Witz zustande. Ihr seid kulturell tot, nach euren eigenen Kriterien. Ihr funktioniert noch ökonomisch und betätigt mechanisch euren bürgerlichen Habitus, aber ihr lasst euch wehrlos aussaugen, weil euer Wollen und Fühlen längst in die Hände der Linken und Globalisten übergegangen ist. Ihr seid richtige Zombies, denn die sind in ihrem karibischen Ursprung von den Toten künstlich auferweckte, fügsame Arbeitssklaven, und es ist euer Habitus, der euch zu Zombies gemacht hat. Wer ins Leben zurück will, muss mit diesem Habitus brechen. Pirinçcis Sprache hat da genau die richtige Schlagkraft. So richtig deutlich wird das werden, wenn wir uns im nächsten Teil den Umgang der Linken und des Mainstreams mit Geschmacksfragen ansehen werden.

image_pdfimage_print

 

106 KOMMENTARE

  1. @ #3 Bonn (13. Apr 2014 22:29)

    isch sage auch ja zu einer räschpäcktföler ümgeng mütainander! 🙂

  2. Pirinçci bestätigt eindrucksvoll die These von der engen Verbundenheit von Stil und Inhalt.

    Er ist offensichtlich ein geistiger Tiefflieger, der mit provokantem Gerede Kasse machen will. Da steckt nicht viel dahinter.

  3. Geistig-kulturelle Vorherrschaft – oder Gramsci auf Deutsch.

    1. Die Theorie des italienischen Kommunisten Antonio Gramsci betont in seinen sogenannten Gefängnisheften, dass Herrschaft voraussetzt, weite Teile der Zivilgesellschaft geistig und kulturell zu führen. Das Magazin für internationalen Sozialismus „Marx 21“ erläutert es in seiner Ausgabe 03-2013 ganz eindeutig: „Die Zivilgesellschaft ist der Kampfplatz um das alltägliche Selbst– und Weltverständnis. Die eigenen Normen und Werte sollen Teil des Alltagsverstandes werden. So kann man die Menschen ohne ihr Wissen führen.“ Im konservativen Bereich fehlt wie in den 20-ern eine echte kulturelle Alternative. Nur wie richtig beschrieben gibt es bei „rechten Extremisten“ .. einen unmittelbar wahrnehmbaren emotionalen Kultur-Ausdruck (durch Musik, Tanzen, Kleidung,…). Der Versuch „Gramsci auf Deutsch“ zu verwirklichen läuft hier bereits!

    2. Die moderne Hirnforschung stellt eindeutig klar: Menschen werden gesteuert und steuern sich über gute bzw. schlechte Gefühle. Wir (ver)kaufen immer gute Gefühle – ob im Geschäftlichen (!) oder im Bereich der Ideen, Kultur… Und das System steuert uns seit Jahrzehnten genau so…, um uns zu einer kultur- und instinktlosen Biomasse zu degradieren…

    Auszug aus: „Die erfolgreichsten Gehirnwäsche-Techniken. Der Globalisierungs-Fanatiker. Ein Psychogramm der Westlichen-Werte-Demokratie“. http://www.gehirnwaesche.info

  4. Sarrazin ist der typische Beamte und Bürokrat.
    Er kennt Zahlen, Tabellen und Statistiken.
    Er ist dabei nüchtern und unemotional.

    Akif Pirincci ist kein Bürokrat und kein Beamter.
    Er hat keine Zahlen, Tabellen und Statistiken.

    Aber er hat Augen, Ohren, Verstand und ein Herz.
    Ihm ist der ganze Wahnsinn, der in Deutschland herrscht, zuviel geworden. Deshalb benutzt er jetzt auch noch seinen Mund und schreit es hinaus.
    Er kotzt sich aus. Jahre hat er es zurückhalten können. Die Schmerzgrenze ist überschritten und sein Zorn gewaltig.

  5. Ich habe gerade zwei Absätze gelesen, aber mein erster Gedanke war:

    Heute kommt sich doch schon jeder als genialer Revolutionär vor, wenn er nur die Wörter „Neger“, „Zigeuner“, „Journallie“ und „Protestunten“ oft genug nur fehlerfrei schreiben kann, auch wenn sonst nix neues zu sagen ist.

  6. #10 WahrerSozialDemokrat (13. Apr 2014 23:05)

    Unangenehmerweise ist das sehr richtig! Doch diese Einsicht fehlt leider vielen 🙁

  7. seitdem der Akif aufgetaucht ist, interessiert mich der Sarrazin mit seinem Gebluffe und pseudo-wissenschaflichen Gehabe rein gar nicht mehr.

    Akif ist einer von uns, natürlich, unverdorben und redet wie ihm der Schnabel gewachsen ist.

    #1 Stracke schrieb so schön:

    Pirinçci rulez!

  8. Sehr genialer Artikel!!!

    Danke.

    Wichtig dabei, wir müssen viel mehr die „Sekundär-Politik“ bedienen! Wirtschaft, Finanzen, Innen- und Aussenpolitik formen eben nicht, sondern verwalten nur und sind getriebene der Realität! Familien, Kunst, Bildung, Medien, Arbeit und Soziales sind die Gestaltungsfelder für die Zukunft!

  9. Ich weiß nicht … ich habe so viele kluge und witzige Sachen von „Rechten“ bisher gefunden (Wiedenroth- und Moishe-Karikaturen, Bücher von Raspail, geistreiche Essays und Kommentare hier auf PI usw.) Nein, ich glaube nicht, dass wir „Rechten“ witz- und sprachlos sind. Es ist wahr, wir erreichen (leider) kein größeres Publikum, aber wir es gibt uns und unsere Bewegung wächst und bringt ständig neue Blüter hervor. – Nein, der Autor ist klug und schreibt klug, ja, das stimmt. Trotzdem hat er nicht recht.

  10. Der Satz, „dass ein Gespür für das Gewicht der Dinge die Pflicht zur Mäßigung bedeute.“
    ist schwachsinnig. Eine wichtig klingende Leeformel.
    Die Lust am eigenen bunten Untergang ist argumentativ nicht zu rechtfertigen, es sei denn, masochistische und schlimmere psychologische Auffälligkeiten destruktiven Selbsthasses sind Grundlage dieses entarteten linken Selbstbildes.
    „Der bürgerliche Habitus“ interessiert nicht mehr, denn es geht um den „Fortbestand des Eigenen“, denn die linksversiffte Brut von SPD bis zur CDU grundlegend mit Hilfe der Islamflut abzuschaffen gedenkt.
    Die Kräfte gegen den Ausverkauf der eigenen Kultur, gegen das Zerschlagen der Zukunft unserer Kinder müssen sich sammeln, und nicht in Grabenkämpfen verzetteln. Europaweit. Le Pen und Wilders sind der richtige Weg, die AFD tut es auch für den Anfang, ist aber leider Meilenweit von o.g. entfernt. Es muss ein Wechsel in der Wahrnehmung von Rechts, und damit meine ich nicht die CDU, stattfinden. Man muss stolz darauf seien können „Rechts“ zu sein, denn Rechts heißt Überleben in Freiheit, links bedeutet Untergang und Sklaverei.
    Deshab sind Sarazzin und Pirinçci wichtig, wie all die anderen, und es werden mehr und mehr, denen dies Zukunft Deutschlands und die Zukunft ihrer Kinder am Herzen liegt. Die sich, dank des Internets, eine eigene Meinung von der katastrophalen Lage diese Landes machen, und rechtzeitig versuchen, gegen zu steuern. Die Uhr tickt.
    Akif Pirinçci ist purer Metal! Nix Rap oder HipHop

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article126898078/Bosbach-warnt-vor-Kommunalwahlrecht-fuer-Auslaender.html

    „Bosbach warnt vor Kommunalwahlrecht für Ausländer“
    Aydan Özoguz „Welt am Sonntag“. „Integration heißt eben auch politische Teilhabe“.
    Heißt es Eben nicht.
    Diese boshafte Schlange.
    Das ist die Sprache der Invasoren. Diese Frau ist brandgefährlich. Wann schmeißen wir dieses Pack, mit seiner endlosen Zersetzungsstrategien endlich raus?
    Wer so etwas auf solchen Posten installiert begeht Hochverrat und ist entsprechend abzuurteilen.

  11. OT: Es wird immer irrer und irrer im rotgrünen Gutmenschen-Asurdistan! Deutschland ist zum Land der rotgrünen Irren geworden!

    Heidelberg plant Wohlfühl-Ausländerbehörde

    Ausländerbehörden sind nicht gerade für ihre angenehme Atmosphäre bekannt. In Heidelberg soll sich das bald ändern: Hier entsteht ein Willkommenszentrum mit integrierter Behörde – Kaffee, Tee und Lesungen inklusive. Es soll gemütlich werden.

    http://www.pz-news.de/baden-wuerttemberg_artikel,-Heidelberg-plant-Wohlfuehl-Auslaenderbehoerde-_arid,481487.html

  12. Guter Artikel, obwohl etwas zu kompliziert geschrieben.

    Wir finden also einen exakten Gleichlauf zwischen kultureller Produktivität und politischer Handlungsfähigkeit vor, mit einer klaffenden Lücke von den „Bürgerlichen“ bis zu den nicht extremen Rechten.

    Es ist aber übertrieben, über linke „kulturelle Produktivität“ zu sprechen.

    Linke sind zwar in diesem Bereich tatsächlich sehr aktiv (da zur wirtschaftlichen Aktivitäten unfähig), in den letzten 25 Jahren haben jedoch herzlich wenig geschaffen, was ernennenswert wäre.
    Alles Müll, wohin das Auge reicht: ob Kino, Musik, Literatur, Malerei usw. – und zwar nach reinen Qualitätskriterien, abgesehen von Ideologie.

    Ich weiß nicht, ob man überhaupt über die moderne „linke Kultur“ sprechen kann.
    Das sind eher Degenerationserscheinungen im sehr fortgeschrittenen Stadium. Sie finden aber ihr Publikum, weil auch die Gesellschaft weitgehend degeneriert ist.

    Es ist auch übertrieben, über linke „politischer Handlungsfähigkeit“ zu sprechen.
    Das sind nur nützliche Idioten, denen Narrenfreiheit gewährt wird, aber nur solange sie den „Eliten“ (Wirtschaft / Oberschicht) nutzen.

  13. Ich kann mir Akif Pirinçcis Fäkalsprache wenig anfangen und halte es auch für richtig das man so jemanden im ZDF oder auch SAT1 zensiert.

    Nur weil jemand politischen nicht Korrekt sich anscheinend nur noch in Fäkalsprache äußern kann stellt sich mir die Frage ob es anscheinend nicht nur Finanzielle Probleme bei ihm gibt.

  14. #10 WahrerSozialDemokrat (13. Apr 2014 23:05)

    Heute kommt sich doch schon jeder als genialer Revolutionär vor, wenn er nur die Wörter “Neger”, “Zigeuner”, “Journallie” und “Protestunten” oft genug nur fehlerfrei schreiben kann, auch wenn sonst nix neues zu sagen ist.

    Sie ahnen wahrscheinlich selbst nicht, wie richtig Sie liegen.
    Diese Wörter an sich sind politische Tabu-Brüche und somit der erste Schritt zur Befreiung.

    Ähnlich war es wahrscheinlich auch in Frankreich am Vorabend der Revolution, als man über König, Adel und Klerus spottete.

  15. #7 Takfir

    Ich kenne die Beweggründe Pirinçcis, dieses Buch zu schreiben nicht. Es kann tatsächlich sein, dass er einfach nur Geld verdienen will. Es kann aber auch sein, dass ihn die reine Lust am Provozieren antreibt, oder weil er tatsächlich die Leute aufrütteln will. Oder auch von allem etwas. Aber das ist mir völlig egal – entscheidend ist das, was er bewegt oder zumindest bewegen kann. Es ist völlig nebensächlich, ob jemand sich für eine gute Sache einsetzt weil er damit Geld verdienen will, oder weil er davon überzeugt ist und es aus reinem Idealismus tut.

    Ob er was bewegt (z.B. ein Umdenken bei den Verwaltern der Political Correctness) werden wir sehen. Und deswegen werde ich das Buch kaufen – ganz im Gegensatz zum Sarrazinbuch (welches mir zu zahlenverliebt und somit langweilig erscheint). Schon alleine, dass er den Islam nicht mag (gerade weil er ihn kennt) macht ihn mir sympathisch.

    Und nebenbei: Pirinçci ist alles – aber sicher kein geistiger Tiefflieger. Oder würdest du Autoren wie Charles Bukowski oder Robert Crumb so bezeichen, nur weil deren Ausdrucksweise ähnlich deftig und vulgär ist?

  16. #20 Westgermane (13. Apr 2014 23:45)
    Ich kann mir Akif Pirinçcis Fäkalsprache wenig anfangen und halte es auch für richtig das man so jemanden im ZDF oder auch SAT1 zensiert.

    Nur weil jemand politischen nicht Korrekt sich anscheinend nur noch in Fäkalsprache äußern kann stellt sich mir die Frage ob es anscheinend nicht nur Finanzielle Probleme bei ihm gibt.

    Mit Sicherheit gibt es für TV-Auftritte zur besten Sendezeit gewisse Spielregeln, an die sich auch Akif Pirinçci zu halten hat.
    Betrachte ich jedoch dieses unaufgeregte und entspannte
    Interview, dass auch ein Diskussionsthema hier bei PI war, wäre es hilfreich zu erfahren, was Pirinçci so in Rage brachte, dass nicht einmal SAT1 bereit war, das Gespräch mit ihm auszustrahlen.

  17. Freue mich schon auf Geschmacksmacht II

    Hoffe der letzte Absatz hier wird dabei auch näher beleuchtet! Scheint für mich überhaupt der Hebel zu sein, falls ich ihn richtig verstehe und diesen nicht nur in meinem Habitus einfach vereinnahme.

    Grün-Linke wie Rechts-Konservative (wenn man es vereinfacht so bezeichnet) leiden für mich beide unter einem Realitätsverlust!

  18. #22 KDL (14. Apr 2014 00:12)

    Och Klaus, jetzt gehst du aber an der eigentlichen Fragestellung vorbei. Vor allem der Einwurf mit Bukowski zählt nicht.

    Das Einflechten burleskeer Elemente in einen seriösen Text ist seit Shakespeare bekannt (siehe Porter-Scene in Macbeth!). Nur wäre Shakespeare nicht Shakespeare und Bukowski nicht Bukowski, hätten sie sich darauf beschränkt. Was bei Pinrinçci stört (zumindest den Germanisten und Liteeraturwissenschaftler) ist der ewig gleiche unangemessene Ton. Damit erreicht er gleich gar nichts – ausser bei einigen unwissenden Anti-Kultur-Apologeten. 🙂

  19. http://www.focus.de/panorama/bericht-drei-tote-bei-schuessen-auf-juedische-einrichtungen-in-den-usa_id_3768915.html

    Ein Mann hat am Sonntag in zwei jüdischen Einrichtungen im US-Staat Kansas drei Menschen erschossen. Er sei danach auf dem Parkplatz einer Schule festgenommen worden, berichtete der „Kansas City Star“. Ein 14-Jähriger sei schwer verletzt worden. Über das Motiv wurde zunächst nichts bekannt.

    Der Zeitung zufolge soll der Schütze aber antisemitische Bemerkungen gemacht und gelächelt haben, als er abgeführt wurde. Die Nachrichtenagentur AFP berichtet unter Berufung auf den lokalen Fernsehsender KSHB, der Mann habe bei seiner Festnahme durch die Polizei „Heil Hitler“ gerufen.

    Wie es weiter hieß, hatte der Mann zunächst das jüdische Gemeindezentrum in Leawood aufgesucht und dort das Feuer eröffnet. Zur selben Zeit hätten sich in dem Gebäude zahlreiche Schüler zu einer Theaterprobe aufgehalten. 15 Minuten später habe der Schütze in einem jüdischen Heim für betreutes Wohnen einen weiteren Menschen getötet. Der Sender CNN berichtete, der Täter sei ein Mann in den Siebzigern.

  20. OT Habe ein Buch:

    RULES FOR CONSERVATIVES
    A Response to “ Rules for Radicals“ by Saul Alinsky von Michael Charles Master.

    Doch leider ist mir das viele Englisch doch zu schwer. Würde es gerne an jemanden verschenken, der gut Englisch kann und sich dafür interessiert.

  21. Nun ja – Leute, die mehr oder weniger stramm auf die 60 zu marschieren, eignen sich nur noch bedingt als Ikonen jugendlichen Rebellentums.

    Insofern brauchen wir schon noch eine neue Generation politisch inkorrekter Punks. Material wäre hingegen genügend vorhanden:

    http://www.youtube.com/watch?v=gzPgX3NunZk

  22. #20 Westgermane „Probleme“
    Ein Plagiator (mit Schreibstil „Fäkalsprache“, das gab’s noch nie.)
    Erst die Idee vom Katzenkommissar abgekupfert http://de.wikipedia.org/wiki/Rita_Mae_Brown :

    Katzen sind Erkennungszeichen lesbischer Autorinnen

    und dann bei PI, vorzugsweise kewil („linksversifft“), verschärft mitgelesen…hüstel
    Wer’s mag…

  23. Das Klammern an Bravheit (und die Beschimpfung bei frechem Widerspruch) ist das Einzige, was den Verächtern ihres eigenen Volkes bleibt.

    Wie der Teufel das Weihwasser, so scheuen sie die Sachdiskussion, wie wir bei Sarrazin gesehen haben. Sie wollen mit Hassetiketten (…-istisch) verhindern, dass man über Sachprobleme spricht.
    Doch das wird nicht mehr reichen.

    Deutlicher als bisher muss werden:
    Mut heißt, sich zu bekennen. Zu sich selbst.
    Und ein Land, in dem das Mut verlangt, braucht dringend Mutige. Helden.

  24. Wer war blos der „Mann“ ,von dem man anscheinend nur weis, dass er 70 Jahre alt ist, der in Kansas in juedischen Einrichtungen Menschen erschossen hat??

    Habe jetzt saemtliche Quellen durchgekaut udn ueberall steht nur Mann 70 Jahre.

  25. Ich habe den Essay mit Gewinn gelesen und freue mich darüber, dass hier auch anspruchsvollere Texte veröffentlicht werden. Sehr gut gefällt mir der soziologische Ansatz der Argumentation.

    Um mir selbst Klarheit zu verschaffen, versuche ich die Thesen in eigenen Worten zusammenzufassen:

    -Die Macht der Linken beruht auf ihrer (momentanen) Deutungshoheit über den gesellschaftlich vorherrschenden Geschmack.
    – Die Ohnmacht der Konservativen manifestiert sich in ihrer kulturellen Unproduktivität, die sich aus ihrem Habitus des Maßes und der Mäßigung erklären lässt.
    – Der Wert von Pirinccis Buch liegt in seiner „kulturellen“ Natur begründet, die den Versuch einer Rückeroberung des vorherrschenden „Geschmacks“ unternimmt.

    Zu eigenen Gedanken fehlt mir leider ob der fortgeschrittenen Stunde die Zeit (höchstens: warum sind die Konservativen in der amerikanischen Gesellschaft nicht so ohnmächtig wie in in den westeuropäischen Gesellschaften?), ich bin jedenfalls schon gespannt auf den zweiten Teil des Essays.

  26. Solange man seinen Dreck unter den Turnschuhen in den Parlamenten abtreten darf

    http://www.youtube.com/watch?v=BWOIL2FB8H8

    darf Akif Pirinçci auch das Wort zum Sonntag sprechen ❗

    Deutschland

    Diejenigen, die aus einer inneren Vernunft denken, können erkennen, dass alle Dinge durch Verbindungsglieder miteinander zusammenhängen, und dass alles, was nicht im Zusammenhang steht, zerfällt. ?

    Emanuel Swedenborg, Himmel und Hölle”

  27. Ein hervorragender Artikel auf einem bombenfesten, gesellschaftswissenschaftlichen Fundament. Die Aussagen sind scharfsinnig, die Angriffsfläche für den politischen Gegner geht gegen Null. Bitte mehr davon!

  28. Kann schon sein, dass AP seine Fäkalien-Eskarpaden mehr als Aushängeschild für sein Image benutzt als für inhaltliche Konter.

    Aber dass sie gleichzeitig zur konsequenten Notwendigkeit im allgemeinen Diskurs werden, ist mir irgendwie auch klar.
    Dabei sollte er allerdings clever genug sein, damit nicht lauthals hausieren zu gehen, nur um sich selbst zu gefallen.

    Wäre er SAT1 zurückgenommener angegangen, hätte er sicher trotzdem mehr punkten können. Den Ball platzieren, ins Tor damit, anstatt schießen wollen und nicht treffen.

    Dennoch: Ihn kann man getrost als den Komödianten der konservativen Szene einordnen. Da wären noch ein paar Künstler zu nennen.

    Richtig: Es müssen MEHR werden ❗ ❗ ❗

    Die Witzischkoit kennt koine Grense… 😆

    Hier in den PI-Kommentaren tonnenweise Potential für Komedy..!
    Es gibt sie, die gescheiten, klar und spitz denkenden Menschen, die das Zeug dazu haben, gerade hier!
    Ich gehöre leider nicht dazu ! 😥 kann höchstens mit Musik und Zeichnen aufwarten…

  29. „Die Geister, die ich rief“ oder „Es gibt keine Zu-fälle“: Wenn man „mit dem Arschloch besser sieht“ (nur umgestelltes Original-Zitat Akif P., also kein Löschgrund), dann ist es ja auch kein Wunder, dass nun „Darm mit Charme“ auf Platz 1 vor Akif P. steht: http://www.amazon.de/gp/bestsellers/books
    (dreifach donnerndes LOL)

  30. #23 VivaEspana (14. Apr 2014 00:15)

    Die Stuttgarter Lizenz Zeitung echauffiert sich im NAZI Jargon

    Wo bleibt der Protest des Deutschen Presse Rat und Aufschrei der NAZI Jäger ❓

    Das zeigt welches Gedanken“gut“ hinter deutschen Pressen nistet.

    Dabei erahnen sie vielleicht noch nicht das ein drittes Buch veröffentlicht wird mit dem TITEL:

    Deutschland hält den Geistern die es rief einen bunten Spiegel hin

    Buchautor und Interwiev Partner für das Frühstücksnahsehn in den Stuttgarter Lokal Nachrichten:

    http://freakpictures.com/2013/07/24/freak-loves-rings-i-guess/los_piercing_mas_freak_3fd_wide/

  31. @ #39 Esper Media Analysis
    „Du musst deinen Feind kennen, um ihn besiegen zu können.“
    Sunzi, chinesischer Philosoph und Stratege, ca. 500 vor Christus in der Zeit des Königreichs von Wau
    (Die Kunst des Krieges. Hrsg: Clavell, J., München 1988)

  32. #7 Takfir

    Pirinçci bestätigt eindrucksvoll die These von der engen Verbundenheit von Stil und Inhalt.

    Pirinçci bestätigt eindrucksvoll die These von der engen Verbundenheit von Stil und Inhalt.

    Ja ich gehe sogar einen Schritt weiter und bescheinige sowohl Sarrazin , als auch Pirincci eine weltanschauliche Nähe , auch wenn sie verschiedener nicht hätten sozialisiert sein können. Ich zitiere jetzt mal Skinny Pete von „Breaking Bad“ : Sarrazin und Pirincci sind „tight like two nuts in a ballsack“ 😆

  33. #12 KarlSchroeder (13. Apr 2014 23:18)
    seitdem der Akif aufgetaucht ist, interessiert mich der Sarrazin mit seinem Gebluffe und pseudo-wissenschaflichen Gehabe rein gar nicht mehr.

    Akif ist einer von uns, natürlich, unverdorben und redet wie ihm der Schnabel gewachsen ist.
    ———————————–

    Das ist Ihe Sache! Eher würde ich sagen dass die beiden sich komplementieren. Der Kühlrationale gegenüber dem Emotionalen. Und wieso „Gebluffe“ bei Sarrazin? Der ist doch ziemlich präzise – eben auf deutsche Art. Ich könnte ihn mir als den perfekten Kanzler vorstellen!

  34. LINKE MODE UND GLEICHMACHEREI

    Auch solche Karikaturen werden demnächst gutgeschmacklich bereinigt:
    http://gesellschaft.lima-city.de/karikaturen/8.jpg
    Obama muß bald weiße Haut, glattes Haar und schmale Lippen haben!
    Ergo die linken Zenoren sind so doof und merken gar nicht, daß sie einen politkorrekten Rassismus pflegen.

    Es könnte aber auch, linksgutmenschlich, andersherum passieren, daß alle Weiße in Karikaturen braun angestrichen, Kraushaar und wulstige Lippen bekommen müssen.

    Sogar in der Mode wird immer mal wieder versucht, Weiße zu Negern zu machen mit Afro-Dauerwelle in den 1970ern und dem Höhensonnenwahn der 1980er, Rastazöpfchen/Dreadlocks in Blonhaar oder in neueren Zeiten mit dem irren Aufspritzen der Lippen zu negriden Schlauchbooten oder Ohrlöchern für Pflöcke gleich irgendwelchen Negerstämmen.

    Neuerdings eine Variante mit Einführung von Moslembruder-Taliban- und Diktator-Haile-Selassi-Vollbärten. Wohin man in den letzten Monaten schaut, in der Männermode, selbst in Aldiprospekten, das Fotomodell im Billighemd oder in TV-Vorabend-Krimis, die Serienhelden tragen Vollbart und einige bärtige Männermodels wieder Dauerwelle(find ich gerade nicht).
    http://www.fashiola.de/images/blog/520/64/2764-1.jpg

    Eine andere linke Masche ist, sogar negride Behausungen als neuen Chic einzuführen z.B. Oranienplatz-Slum Berlin oder hier:

    „“Zwischen Müll und Dreck, zwischen Spree und Schlesischer Straße…““ (Berliner Kurier)
    Linke Favela, wie auch am Oranienplatz(da gab es extra Zelte mit Zigeunern) hausen auch Zigeuner hier.
    http://www.tagesspiegel.de/images/cuvry_extra/9635272/2-format43.jpg

    Dritte-Welt-Chic ist linke Gleichmacherei: Neuerdings wollen Linksradikale Innensenatro Henkels Haus abfackeln.

    Linke sind erst zufrieden, wenn es in Deutschland aussieht, wie in Negerdörfern oder lateinamerikanischen Slums, mit zerütteten Familien, Hühnern und Ziegen in der Bretterbude zwischen dahinsiechenden Kindern, äh Erwachsenen.
    Denn in o.g. Berliner Slums gibt es kaum Kinder. Linke treiben Kinder ab und die Zigeuner schicken ihre Plagen zum Klauen in die Fußgängerzonen.

  35. Vorzüglicher Artikel. Auf der rechten Seite mangelt es an Rock’n Roll/Punk, der das Herz erreicht.
    Aaaber, bedaure, Pirinccis Furz-und-Fick-Prosa finde ich einfach nur öde.

  36. Arkif P. wird hier zwar gefeiert. Aber seine Gossenrhetorik mag ich nicht. Und ich traue solchen Leuten nicht. Es würde mich nicht wundern, wenn demnächst ein Buch darüber rauskommt, wie er als Türke „die Rechten“ in Deutschland mit seiner Assi-Sprache im Handumdrehen den Spiegel vorgehalten und deren Naivität sichtbar gemacht hat.

    Ich muss übrigens in keine linke/rechte Schublade. Es geht letztlich stets darum ob etwas wahr oder falsch ist.

  37. Ich habe das jüngste Buch von Akif Pirincci gelesen und muss sagen, dass ich schon deftiger formulierte Texte gelesen habe, die gleichwohl als „Weltliteratur“ gelten.

    Seine mündlichen Äußerungen sind den Problemen, über die er spricht, desto angemessener. Mit lauwarmem Blabla stößt man niemanden vor den Kopf – und keine breite gesellschaftlichen Diskussionen an.

  38. Im Bewußtsein darüber, daß sich ihre „Argumente“ der saufenden und arbeitsscheuen „Sozialarbeiter“ gegenüber mehr und mehr selbst bei der ignorantesten Michel-RTL-Gesellschaft als schlichte Scheißhausparolen herausstellen, versuchen sie´s halt mit der Idiotentaktik.
    „Brüllen und beleidigen“.
    Qualitativ so hochwertig wie die jüngst gezeigte „Toilette“ (um nicht treffender asoziales Drecksloch zu sagen)der Flora-Arbeitsscheuen.

    Dummerweise läßt sich damit die Wahrheit über die Konsequenzen ünbegrenzter Zuwanderung bei den Bürgern schlicht nicht mehr verheimlichen.
    Näher und näher rücken da die Fachschmarotzer selbst denen in die hübschen Klinkersteinblöcke, die sich bislang in „Sicherheit“ wähnten und daher artig den politisch korrekten „Gutmenschen“ mitspielten.
    Auch ihnen geht es nun an die Autos, Handys und Wolfskin-Jäckchen. Auch ihre deutschen Kinder kommen in steigender Zahl weinend, geschlagen und getreten von Schulen heim, in denen doch vor ein paar Jahren noch normaler Unterricht möglich war.

    Und besonders dreist: In ihren schmucken Südstadt-Aldis tummeln sich mehr und mehr „komische Leute“, von denen sie sich mit beleidigenden Worten in der bis dato unbekannten „Kassenschlange“ schlicht als Scheiß-Deutsche nach hinten drängeln lassen müssen.

    Nun tuscheln selbst die heimlich (noch! politisch korrekt)hinter vorgehaltener Hand erschrocken die Frage, ob das denn nun die dringend benötigten Facharbeiter seien, die man dauernd in der SZ oder WAZ propagiert hat.
    Und also ehrlich. dafür hat man doch schließlich nicht Lehramt studiert und sich lange Jahre in Birkenstockschuhen zum schmucken Vorgartenhäußchen gequält.
    Nun sind selbst denen die damaligen deutschen „Rotzlöffel“ lieber, die sich mit Zunge rausstrecken begnügten.

    Liebe Linksfaschos: Man könnte en Buch schreiben, das ihr versteht. Es hat nur eine Seite und drei Worte:
    Das habt ihr jetzt davon !
    In unseren „Problemvierteln“ ist kein Platz mehr für all die Facharbeiter. Ihr habt uns vollgestopft damit. Jetzt kommen sie zu euch ! Da gibbet nämlich noch was zu holen in der Nacht 🙂
    Und damit sie euch auch finden, gehen mehr und mehr aufrechte dazu über, entsprechende Zigeunerzinken an eure Häuserwände zu malen, damit sie euch auch finden.
    Und morgen bei Herrn Aust ^^

  39. Ich kann gar nicht sagen wie lange ich hier schon mitlese, es müssen Jahre sein…
    Aber nun musste ich mich dann doch registrieren um diesen herausragenden Artikel zu loben, ich bin schon sehr auf den zweiten Tel gespannt.

    Vielen Dank dafür!
    SC

  40. Man lesen den aktuellen Princci-Artikel im FOCUS: Nahezu 100% begeisterte Zustimmung! Das lässt hoffen!

  41. Heute liefert Amazon endlich mein Pirincci Buch, Ostern ist gerettet.

    Thema „Rechte Kultur“: Am Beispiel des Kabaretts kann man sehr wohl verfolgen wie weit diese Kulturform inzwischen gesunken ist. Es gibt meiner Beobachtung nach gerade mal zwei Künstler, die sich mit einigermaßen (islam-)kritischen Beiträgen im GEZ Bereich halten können: Das sind Dieter Nuhr, der oftmals an die Grenze des offiziell Tragbaren geht und Andreas Rebers. Alle anderen liegen voll auf grün-rot-moslemischer Linie und werden natürlich deshalb auch von den gleichgesinnten und gleichgeschalteten Redakteuren/Redakteusen begünstigt. Absolute Nachwuchskünstler mit „rechtem Hintergrund“ haben so null Chance.

  42. @ #44 abendlaender11 (14. Apr 2014 04:28)

    Ich gehe davon aus, daß Sie „Deutschland von Sinnen“ zweimal ganz gelesen und richtig damit gearbeitet haben: Ihnen Wichtiges unterstrichen inkl. Randbemerkungen, Lesezeichen und Notizzetteln.

  43. Dann aber reichen rationale Argumentationen nach Sarrazins Art nicht aus, weil verinnerlichte Regeln des „Anstands“, des Benehmens und des Geschmacks davon gar nicht mehr erreicht werden können. Man muss nicht gegen sie argumentieren, man muss gegen sie verstoßen. Der Wert von Pirinçcis Buch läge dann vor allem in seinem den „guten Geschmack“ verletzenden Stil.

    Das hat was. So habe ich sein Buch nie gesehen aber ich selbst habe vor ca. 4 Jahren den Islamverstehern indirekt mitgeteilt, dass sie menschenverachtende opportunistische Drecksschweine sind und dass man Leuten, welche auf Folter, Mord und Zerstörung aus sind mit einer geladenen und entsicherten 45er entgegen tritt.

    Hinterher wusste ich, dass genau diese die Leute sind welche den Holocaust erst ermöglicht haben und jederzeit einen weiteren ermöglichen würden.
    Ich wusste plötzlich, dass deren Moral egoistisch verkommen ist und dass ich mit denen nichts zu tun habe und auch nie was zu tun haben werde.
    Hinterher wusste ich auch, dass ich selbst mit bekennenden Christen, denn davon hatte ich eine ganze Reihe um mich geistig nicht dass Allergeringste zu tun habe kann.
    Auch deren geistige Verkommenheit war unübersehbar.
    Erschüttert musste ich feststellen, wie konnten ich jemals auf deren schönen Reden hereingefallen sein und dass ich einem gewaltigen Betrug zum Opfer gefallen war. LUKAS 31,32
    Nun das mache die Christen nicht schlechter als die anderen aber mir war klar, dass jede volle Breitseite die man auf diese Gesellschaft abfeuert eine gute Breitseite ist. LUKAS 10,11
    Aber ich nehme von denen nicht eine Lehre mehr an auch nicht aus ihren heiligen Schriften, welche sie erst so kaltschnäuzig gemacht haben. Sie sind genauso wertlose Nichtse wie die Nichtchristen welche an den Opfern vorbeigegangen sind.

    Nun, Akif hat die volle Breitseite jetzt abgefeuert.
    Die hat gesessen hat aber noch lange nicht gereicht.

  44. @Schweinsbraten
    Bärte waren schon in den 70ern mal in.
    Das hat nichts mit Moslembrüder zu tun.
    Das mit dem Midyat Markt aus dem Thread gestern ist auch
    eine natürliche Folge der Zuwanderung.
    Thais haben ihre Läden, drei Stück in unserer Stadt,und wenn wir Juden hier hätten gäbs ein paar Koscherläden und Schlachter.
    Ob man soviel Zuwanderung braucht ist wiecer eine andere Frage. Aber an den Konsequenzen herumzuschrauben hat keinen Sinn. Was gibts mitten in Brasilien in ‚Blumental‘ ? Haxe und Sauerbraten.

  45. I
    Im Wirtschaftsleben mag das erfolgversprechend sein, in der Politik führt es nachweislich zur Katastrophe. Hier wird aus Bürgerstil ein Stil für Sklaven.

    Starker Gedanke! Insgesamt ein toller Essay!

    II
    … und es ist euer Habitus, der euch zu Zombies gemacht hat. Wer ins Leben zurück will, muss mit diesem Habitus brechen. Pirinçcis Sprache hat da genau die richtige Schlagkraft.

    Dies allen nervenden An-Kewil-Herummäklern ins Stammbuch! Sein Blog „Fakten-Fiktionen“ hatte Kultstatus und ist heue schon eine Legende!

  46. Naja, Pirincci schreibt ein paarmal ficken, und das ist’s dann auch schon. Bei Arthur Miller gehört das zur Literatur.
    Und dann schreibt er noch ein paarmal von versifft, und das ist nur unwillkommen, weil davor links-grün- steht.

    Insgesamt ist sein Buch frech und witzig, und gut recherchiert und gut gedacht.

    Aber eben, man müsste es erst lesen, bevor man eine Kritik schreibt, und das ist halt zuviel verlangt.

  47. Pirinçci schreibt mit einem heiligen Zorn, aber begründet und argumentiert nachvollziehbar und menschlich und vor allem beitzt er etwas, womit nur wenige gesegnet sind. Pirinçci hat ein Auge für die großen Linien!!!

    Er hält sich nicht lange mit Äußerlichkeiten oder Details auf, wenn er die Mechanismen erklärt, die Deutschland groß oder wieder klein gemacht haben. Dabei ist er nicht politisch, weder politisch links noch rechts, er urteilt aus gesellschaftlicher Sicht und aus gesunder Distanz über Politik – welcher (oft staatskneteabhängiger) Intellektuelle könnte das sonst schon von sich behaupten?

    Und auch das vergessen viele von uns Medienkonsumenten: Auch wenn der Primat der Politik täglich behauptet, er zuerst oder gar allein bestimmt die Regeln für alle in der Gesellschaft – es ist glatt gelogen. Erstens gelten die Gesetze nicht für den Staat selber, der sich fast alles rausnehmen kann – er muss es nur anders nennen (bspw. „Steuern“ oder „Rentenbeitrag“ statt Raub). Und zweitens gelten bestimmt dutzende anderer, oft sogar wichtigerer Regelwerke, als die der politischen Willensäußerungen in Form von Gesetzen und Verwaltungsanweisungen.

    Erinnert sei hier nur an die Naturgesetze, beispielsweise die der Mathematik. Diese Gesetze fegen früher oder später auch unsere Sozialindustriellen oder unsere Zentralbanker von ihren Hochsitzen.

  48. #44 abendlaender11 (14. Apr 2014 04:28)

    Vorzüglicher Artikel. Auf der rechten Seite mangelt es an Rock’n Roll/Punk, der das Herz erreicht.

    Andererseits sind viele Sachen nicht bekannt.
    Das hier

    http://www.youtube.com/watch?v=a9AwJG1ATlA

    ist fast schon der ultimat politisch-inkorrekte Song.

    Es hat eben auch seine Vorteile, wenn man stramm auf die Sechzig (bzw. im Falle des Drummers auf die Achtzig!) zugeht. Man sieht die Welt klarer.

  49. @ #47 Malta (14. Apr 2014 05:01)

    Die linksverblödete Sibylle Berg kam aus der DDR,
    Elternhaus dort zerüttet, Mutter Säuferin.

    Berg haßt Kinder, ob sie selber abgetrieben hat, teilt die Mitteilungsbedürftige nicht mit. Sie findet, Abtreibung sei ein Recht der Frauen, allerdings nur der abendländischen. Abtreibungen in der „Dritten Welt“ und die Abtreibungen in der Nazizeit prangert sie jedenfalls an. Abtreibungen müssen eben politsch linkskorrekt sein, gell!

    Sibylle Berg verunfallte schwer, mußte schon 22mal operiert werden, so ihre Legende, weshalb sie im Gesicht so aussehe.

    Sie ist klapperdürr, wegen welcher Eßstörung auch immer.

    Eigentlich haßt sie Ehe und Familie, doch in den letzten Jahren gönnt sie sich sogar einen Ehemann: einen Israeli! Damit kann sie den Linken beweisen, daß sie solidarisch mit Juden ist und den Gatten kann sie trietzen, wegen der „Besatzungsmacht“ Israel.
    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/sybille-berg-mein-kleines-unruhiges-zweitland-1176205.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

    „“Seit acht Jahren ist sie mit einem muskulösen Glatzkopf verheiratet, den sie in Tel Aviv, ihrer Zweitheimat, kennengelernt hat. Aber sie verbietet unter Todesandrohung, darüber zu schreiben.““ (cicero.de, 01.08.2012)

    Ihr Lebensüberdruß führte zu Selbstmordversuchen, neuerdings rottet sie aber lieber andere Deutsche aus, statt sich selbst.

    Seit 2012 hat sie die schweizerische Staatsbürgerschaft. Dadurch bekommt sie noch etwas Glanz eines asylgebenden Staates ab und ist nun auch keine „böse Nazideutsche“ mehr.

    Von Politik versteht sie nichts oder sie stellt sich blöd:
    „“Eine Mischung zwischen Piraten und Grünen mit direkter Demokratie wäre für mich optimal.““
    Dem linksverdienten Grass gegenüber gewährt sie Milde:
    „“Lasst ihn doch in Ruhe auf seiner Wiese sitzen, das ist Demokratie.““ (tagesspiegel.de, 02.09.2012)

    Zurecht haßt sie die DDR, schimpft aber auch auf den Kapitalismus und zog trotzdem schon vor Jahren in die Schweiz, hat inzwischen gar den Paß. Sibylle Berg dürfte an Borderline leiden!

    „“Wenn alle Geld hätten, würde sich niemand mehr benachteiligt fühlen, jeder hätte eine nette Frau und müsste sich nicht in die Luft sprengen.““
    Ups, da hat sie noch nie den Koran und PI gelesen!
    http://www.nzz.ch/aktuell/startseite/articleEQBCW-1.85761

  50. @ #53 Nee klar (14. Apr 2014 07:52)

    Offensichtlich ist Ihre Passion hinter mir tagelang herzuhecheln, Kommentare vom Vortage oder früher aufzuwärmen, eben alles was ich schreibe anzupinkeln.

  51. Oder wars Blumenau ? Muss ich nochmal googeln. Übrigens gab es vergangene Woche 2 Überfälle auf junge Männer durch Banden mit ’südosteuropäischem‘ Aussehen.Das ist das wirkliche Problem und da gibts auch keine Empörung darüber. Wäre es der merkwürdige Nazi VIP Schönbor gewese – die Linksdreher kämen aus der Empörung nicht mehr raus.

  52. Dieses Essay ist großartig, wichtig, zutreffend und so absolut naheliegend, dass man selber kaum auf diese Zusammenhänge gekommen wäre. Es ist, als ob der vermutlich selber mit einem bürgerlichen Habitus ausgestattete Autor einen Schritt nach außen wagte und nun einen klaren Blick von außerhalb des Geschehens gewonnen hat. Befreien wir uns aus der Zwangsjacke, lasst uns endlich laut und ungehorsam werden. Wir müssen es mit Pirincci halten: „Mit Verlaub, es ist mir völlig egal, ob man mich einen Nazi schimpft oder eine Klobürste!“

  53. Alle, die hier (immer noch) an Akif Pirinçci herummäkeln, haben es immer noch nicht geschnallt! Wer nicht auf Akifs Stil abfährt, dem ist nicht mehr zu helfen, dem mangelt es erkennbar an Saft und Kraft und Witz! Und wer Akif gar für dumm hält, der ist es selber!

    Es kommt mir so vor, als ob jene, die bei Akif Geschmack und Bildung vermissen, sich immerzu selbst versichern müssen, daß sie Geschmack und Bildung haben. Wer sich dessen ganz selbstverständlich sicher ist, kann sich hingegen hemmungslos zu Akif bekennen.

    Wie ja auch die wahren Spießer jene sind, die auf keinen Fall „spießig“ sein wollen.

  54. #9 Klang der Stille (13. Apr 2014 23:04)
    Sarrazin ist der typische Beamte und Bürokrat.
    Er kennt Zahlen, Tabellen und Statistiken.
    Er ist dabei nüchtern und unemotional.

    Akif Pirincci ist kein Bürokrat und kein Beamter.
    Er hat keine Zahlen, Tabellen und Statistiken.

    Bin da ganz Ihrer Meinung. Indes stellen Sie sich mal vor, es wäre umgekehrt.
    Akif Pirincci der humor- und emotionslose Bürokrat und Sarrazin, ein Autor und Essayist,der die bestehende Realität frivol bis ordinär in Szene setzt.
    Das Ergebnis:
    Pirincci wäre unbekannt.
    Sarrazin würde im Sinne des PsychKG „mollathisiert“.

  55. 🙂 Nein,nein; keine Sorge. Ich finde es nur manchmal etwas kleinlich. Was hat der Besitzer von diesem Midyat Markt denn verbrochen ? Er nutzt eine Marktnische,wie einige andere,urdeutsche Firmen übrigens auch. Der alte Nick war übrigens besser.

  56. #53 Maria-Bernadette

    „Ich gehe davon aus, daß Sie “Deutschland von Sinnen” zweimal ganz gelesen und richtig damit gearbeitet haben“

    Habe es ganz und gar nicht gelesen. Dafür aber einige kurze Artikel von Pirincci und einem langen Interview mit ihm gelauscht.
    Wie der Forist „Biloxi“ hier schon richtig analysiert hat: Ich bin einer dieser Spießer. Sehr verunsichert, was meinen Geschmack und meine Bildung anbelangt.
    Daß ich Geschmack habe, stelle ich permanent durch die Ablehnung unsittlicher Ausdrucksweisen unter Beweis.

  57. Nochmals der TV-Tip :

    HEUTE ABEND SARRAZIN UND STRACHE gemeinsam in einer TV-Diskussion!!!

    Gäste am Podium:

    Heinz-Christian Strache, Bundesparteiobmann, FPÖ
    Reinhold Lopatka, Klubobmann, ÖVP
    Thilo Sarrazin, Skandalautor „Der neue Tugendterror“
    Clara Akinyosoye, Chefredakteurin „M-Media“
    Moderation: Corinna Milborn

    Pro und Contra – Der PULS 4 News Talk
    Mölzer-Rücktritt: Ist die FPÖ nun weniger rechts?
    Montag, 14.04.2014
    23:05 PULS 4
    auch in HD und online

  58. @ #68 Nee klar (14. Apr 2014 08:25)

    Sie sind ein Heuchler!

    1.) Sie wärmen auf, daß ich hier früher unter „Schweinsbraten“ schrieb, also haben Sie monatelang hinter mir hergeschnüffelt, sonst hätten Sie es nicht bemerkt, Sie gedungener Spion, Sie U-Boot!

    2.) Geht es um Halal-Fraß! Mit Ihrer dummen Argumetation müßten Sie PI auch auffordern, nicht mehr Adressen von Halal-Verkaufsstellen in Deutschland zu sammeln, in einer Karte einzutragen und zu veröffentlichen!

  59. Fäkalsprache,wenn man nur die Kosten rechnet, die ganzen Toten durch Ausländer usw, die durch die(Einwanderungs) Politik der Grünen und ihrer Partner verursacht wurden sind und sich investigative Journalisten mal mit den Reiserouten von Volker Beck, Edathy und anderer Konsorten beschäftigen würden und nicht mit unehrlich erworbenen Doktortitel dann sind die Worte von Akif in diesem Zusammenhang doch noch sehr freundlich gewählt..

  60. Terror soll aber auch künftig Alleinstellungsmerkmal der Linken bleiben.

    Verbrecherkongreß in Berlin

    Die Antifa schreibt sich allerhand Erfolge in der Auseinandersetzung mit dem rechten Rand zu. Doch spätestens seit der Eurokrise gewinnen rechtspopulistische, nationalistische, antimuslimische und rassistische Parteien oder Gruppierungen in ganz Europa an Einfluss. „Antifa in der Krise?“, fragten daher am Wochenende AktivistInnen aus elf europäischen Ländern bei einem dreitägigen Kongress an der Technischen Universität in Berlin.

    Die Bewegung hat ein Nachwuchsproblem und brütet über der Frage, was genau in Zukunft ihre Rolle sein könnte.

    Beim Kongress fand … auch ein Workshop zur AfD statt – geleitet von zwei Sprechern des linken Avanti-Projekts aus Bremen: „Keine Alternative für Deutschland: Die AfD, ihr Potenzial und was wir dagegen tun sollten!“

    Die Antworten liefen meist auf klassische Instrumente der Antifa hinaus – zum Beispiel: Kader rechter Parteien in der AfD aufdecken, AfD-Parteitage stören, AfD-Parteibüros mit Farbe bewerfen. Nichts wirklich Neues.

    http://www.taz.de/Antifa-Kongress-in-Berlin/!136708/

  61. Hallo Akif

    In dem hier gezeigten Video stellt dein Gesprächspartner in dem Zuammenhang der fröhlichen Freigabe von Kinderfi…..,seitens der Kinderfi…. Partei der Grünen fest,das ganze wäre wohl schon 30 Jahre her,somit wohl längst überkommen.
    Aber:auch der Öko-Firlefanz,u.a Atomkraft nein Danke Bla Bla, haben sich diese Grün-Faschisten bereiz vor 30 Jahren auf die Fahnen geschrieben,und stehen bis zum heutigen Tag wie einbetoniert dahinter.

    Wie war das mit Adolf H-onecker,Vorwärts immer,Rückwärts nimmer.
    Der eingeschlagene Weg der Idiot-logie wird NIE verlassen.

  62. Akif hat in ein Wespennest gestochen, eben weil er sich nicht brav in Worthülsen äußert. Er muss gerade deswegen eine Menge über sich ergehen lassen, schaut doch nur mal auf seine Wiki-Seite.
    Wenn nach Sarrazins langweiligen Fakten und Statistiken jetzt nun über Akifs derbe Art und anstatt Statistiken nun über Akifs scharfsinnige und weniger dröge Schreibe gemosert wird – wie will man es dann nun haben?

  63. Maria – Bernhardine: “Heuchler,Spion, U Boot“
    Au weia, also für solche Hobbies fehlen mir Zeit und Interesse.
    Natürlich hat man ,wenn man regelmäßig und etwas aufmerksam liest, schnell raus wer da der oder die “Neue“ ist.
    Der alte Name war origineller und symphatischer, ich würde es wieder ändern. Aber egal, rein sachlich sind sie halt oft anderer Meinung, damit hat es sich. Ich mäkele nicht daran herum ,weil sie es sind,sondern immer dann, wenn mir ihre Kommentare überzogen erscheinen.

  64. #59 FreeSpeech

    Ja, einige Kommentatoren machen hier offenbar die Merkel: ein Buch kommentieren, das sie (noch?) gar nicht gelesen haben. Das ist eines Honnecker-Mädels vielleicht würdig. Aber nicht eines PIlers.

  65. Wir als Christen sollten für Akif Pirinçci beten. Der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs stärke ihn.

  66. #56 James Cook

    Mit deiner Suada und den Bibelzitaten, die du aus dem Zusammenhang reißt, bist du nicht besser als Pierre Vogel. 🙁

  67. @ #20 Westgermane (13. Apr 2014 23:45)

    Dem kann ich nur zustimmen!
    Habe jetzt das erste Drittel des Buches gelesen und es kommt mir so vor, als ob der eigentliche gute Grundtext überarbeitet worden ist. Von wem auch immer. Schade eigentlich, dass das Buch mit den vielen Fäkaleinlagen so kaputt gemacht worden ist. Wollte man damit die BLÖD-Zeitungsleseer anlocken? Verlorene Mühe, die raffen sowieso nichts und dass ist auch in diesem Staat auch so vorgesehen!

  68. @ #75 Nee klar (14. Apr 2014 09:45)

    Sie weichen aus!

    Was ist denn nun, wollen Sie PI nicht kritisieren, weil der Blog Halal-Verkaufsstellen sammelt, dokumentiert, anprangert und veröffentlicht?

    Weshalb gehen Sie nur mich an, die Halal-Verkauf veröffentlichte???

    Was ist bei meiner Halal-Doku überzogen, was bei der PI-Sammlung nicht???

  69. Hervorragender Artikel. Daran könnte sich Kewil mal ein Beispiel nehmen, wenn er wieder von Negern, Affen und Bäumen speichelt. Dass die Linke Worte wie Neger oder Zigeuner instrumentalisiert ist tatsächlich ein Problem, aber Sprechdurchfall hilft auch nicht weiter. Wenn Polemik, dann bitte mit Witz und Verstand, gerne mörderisch beißend, aber das geht anders. Nichts gegen Kewil, verglichen mit Qualitätsjournalisten ist jeder PIaner geradezu ein Kulturheros.

  70. #84 theoW

    Hervorragender Artikel. Daran könnte sich Kewil mal ein Beispiel nehmen, wenn er wieder von Negern, Affen und Bäumen speichelt.

    Anscheinend hast Du den Artikel nicht gelesen. Darin wird einer klaren, unverschwurbelten und emotionalen Sprache das Wort geredet. Insofern macht Kewil alles richtig und ist für viele Leser nach wie vor einer der Gründe, immer wieder auf PI vorbei zu schauen.

  71. Ok, also ich finde eine Halalsammlung allgemein überzogen. Sie ist ein Indikator für steigenden,religiös bedingten Bedarf an kultischen Lebensmitteln,stimmt. Aber was bringt das ? Das merkt man auch an der steigenden Kopftuch – und Moscheedichte.
    Es wäre besser das Thema betäubungsloses Schlachten, egal von wem, bei allen mögl. Gelegenheiten zur Diskussion zu stellen und Petitionen zu starten.
    Aber was bringt es wenn ich weiss welche Kette oder Einzelhändler sich jetzt schon wieder der Nachfrage gebeugt hat ? ?
    Und das der Mann an der Neunk. Strasse als Türke damit Geld verdient,weshalb soll ich das beklagen ??
    Ich beklage die Idiotie unserer Politclowns und Verfassungsrichter , denn Ausbluten mit Betäubung hätte am Ende auch gereicht. Juden und Moslems müssen sich da halt fügen.Hätten sie auch. Aber wie es jetzt ist – ist es durch Biodeutsche gekommen. Bis zu 10 oder 15 % der Rinder in unseren Schlachtereien sollen wg. des Zeitdrucks übrigens auch lebendig massakriert werden, weil der Schuss nicht sitzt. Sollte man auch mak zur Sprache bringen.

  72. Selbst wenn man, in Deutschland, ein Jahr lang, jedes Wochenende, keine Formfehler macht, sich mutig hinstellt, schafft es DIE FREIHEIT (Michael Stürzenberger) nicht in´s münchner Rathaus.
    Das, ist eine kulturelle Katastrophe sondersgleichen; dennn es geht um die Freiheit der zivilisierten Menschheit!

    Dazu Dr Konrad Adenauer
    http://www.youtube.com/watch?v=K6cjG058RvI

    Unserem türkischen Landsmann und Mitmenschen sei Dank!

  73. Mit buchhaltiger Sachkenntnis, die zweifellos das Dilemma beschreibt und darlegt, ist dem heutigen linken Sumpf nicht beizukommen. Man mag zur Ausdruckssprache Perinccis so oder so stehen, fakt ist, nur mit Emotion, gebündelt mit klaren Aussagen, kann man noch eine Wirkung erzielen bei den Linken, diese Sprache verstehen sie, diese Sprache hat Sprengkraft. Aufklärung allein wird überhaupt nicht mehr zugelassen. Heutzutage bedarf es rotziger, an den Wurzeln gehender Elementarkritik, gerade das fehlt bei Sarrazin, da er immer noch das System stützt, indem er weiterhin Mitglied der SPD ist.

  74. @ #87 Nee klar (14. Apr 2014 10:53)

    ZITAT: „“Ok, also ich finde eine Halalsammlung allgemein überzogen. Sie ist ein Indikator für steigenden,religiös bedingten Bedarf an kultischen Lebensmitteln,stimmt. Aber was bringt das ? Das merkt man auch an der steigenden Kopftuch – und Moscheedichte.
    Es wäre besser das Thema betäubungsloses Schlachten, egal von wem, bei allen mögl. Gelegenheiten zur Diskussion zu stellen und Petitionen zu starten.
    Aber was bringt es wenn ich weiss welche Kette oder Einzelhändler sich jetzt schon wieder der Nachfrage gebeugt hat??…““ (von: Nee klar)

    1.) Wenn ich eine Liste ergänzte zu Halal-Verkaufshändlern, dann ist es Ihnen unbenommen, darüber mit Ihren Bekannten oder Arbeitskollegen darüber zu diskutieren

    2.) Weshalb sollte ich gleich eine großartige Schächte-Diskussion in jedem Thread aufmachen?

    3.) Wo und was tun Sie, um das Thema Schächten zu thematisieren?

    4.) Welche Petitionen zum Schächteverbot haben Sie angeleiert, wo betreiben Sie eine oder mehrere?

    5.) Es bringt sehr wohl was, damit man dort auf keinen Fall kauft, auch nichts aus dem griechischen oder russischen Sortiment für rußlanddeutsche Spätaussiedler usw.

    6.) Die Halal-Verkäufer sollen wissen, daß sie nicht willkommen sind!

    Und ich hätte noch was zu ergänzen:

    „Kara“ hat heute neue Werbezettel verteilen lassen wegen Ostern.

    Daher ist heute Halal-Fraß kein extra Thema, kann man sich aber denken, da in der Überschrift steht:

    „Internationale Lebensmittel aus Osteuropa, Asien und TÜRKEI“
    (Hervorhebung durch mich)

  75. Herr Princci hat sich dem Sprachmilieu in Deutschland leider anpassen müssen, ansonsten würden ihn, die ihn im besonderen am Herzen liegen, garnicht verstehen.

    Das Herr Pirincci es auch anders kann, ist nachweislich aus anderen Büchern ersichtlich, die Herr Pirincci geschrieben hat.

    Außerdem hat Herr Pirincci mit seinem Inhalt völlig recht!

  76. #62 Maria-Bernhardine

    Wow danke für die Info über diese „Unperson“ , Sibylle Berg.
    Ihr „Lebenslauf“ läßt tatsächlich tief blicken: Halt ein typisches Curriculum Vitae einer linksverdrehten Medien***re.

  77. Eben!

    Schade eigentlich, dass man derart um sich schießen muss, um überhaupt noch unbequeme Inhalte in den öffentlichen Diskurs transportieren zu können. Wenn man Pirinccis Buch mit totgeschwiegenen, völlig underrateten oder sogar feige boykottierten konservativen Autoren vom Schlage eines Manfred Kleine-Hartlages, Karl-Heinz Weißmanns oder Thorsten Hinz vergleicht, dann muss man – ganz unabhängig vom Stil – Attribute wie „genial“ eher für Letztere reservieren, obwohl das Buch inhaltlich weit besser als sein bisheriger Ruf beim Mainstream ist und Viele bei der Lektüre – insgeheim – nachdenklich werden dürften, womit sein Zweck erfüllt ist. Good Job!

    https://www.compact-magazin.com/wir-reiten-mit-kamelen-durch-berlin-pirincci-sarrazin-eva-herman-und-die-folgen/

  78. Das sind Dieter Nuhr, der oftmals an die Grenze des offiziell Tragbaren geht und Andreas Rebers.
    #52 Wutmensch (14. Apr 2014 07:00)

    Ein Song Rebers` gab dem oben (# 94) verlinkten COMPACT-Artikel die Überschrift, im Artikel ist das Video zu sehen.

  79. #69 abendlaender11 (14. Apr 2014 08:29)

    Freilich benötigen wir zunächst einmal Deutschsprachiges.

    Sind wir da sicher? In den letzten 70 Jahren kamen dieser Art Umwälzungen immer von woanders her und waren zumeist in Englisch gehalten. Erst in der Folge entstanden dann auch deutsche Nachahmer.

    Kabarett ist nochmal etwas anderes.

  80. #97 Stefan Cel Mare

    Naja, die Musik aus den USA oder England erreicht zwar Leib und Seele, was aber die Texte angelangt, da ist der Aufprall dann überaus begrenzt.
    Mir fällt gerade noch ein deutsches Rezept ein von einem gewissen Dr. Remmler, eine Arzenei, die sich besonders als Gegenmittel zur offiziell verordneten Femotherapie sehr gut eignet:
    „Frauen sind böse“ https://www.youtube.com/watch?v=6o9AEyaydTA&feature=player_detailpage

  81. Danke für den guten Artikel, dem ich zustimme (als Langsamleser bin ich noch im 1. Drittel des aktuell diskutieren Buches.
    Dafür geht auf der Fratzenbuch-Seite von dem blöden Cafe, dessen Bedienung meinte, Akif allen Ernstes nicht bedienen zu wollen (!) die Post ab, und dies ganz ohne „unser“ Zutun: Lest Euch mal die „Rechtfertigung“ durch, die ist dermaßen haarsträubend und sie rücken Akif in die 30er und 40er Jahre, das ist schon mehr als infam:
    https://de-de.facebook.com/vonundzubonn
    Tolle Diskussion mit etlichen Kommentaren, viele davon PI-konform. Es ist im Grunde nicht zu glauben, ein Gast in einem Cafe wird von der Bedienung (= kommt von „dienen“, und zwar dem Gast, der dafür bezahlt!) nicht beachtet. Dann löschten sie offensichlich noch einen Kommentar von Herrn Pirinci. Also auch Zensur, kennen wir ja! Mir fällt dazu nix mehr ein, sinngemäß würde ein türkischer Müllmann nun bei einem Republikaner keinen Müll mehr leeren, oder ein Notarzt einen Totschläger nicht mehr behandeln, der sich bei seiner Tat selbst verletzt hat. Ein AFD-Mitglied fragte soeben ganz zu Recht : „darf ich jetzt als afd mitglied bei euch ein kaffee bestellen oder werde ich als nazi, faschist, ausländerfeindlich, homophob und rechtradikaler betitelt und nicht bedient? nur so am rande gefragt….“
    und eine andere merkt genau treffend an : „Diese hochnäsigen Sprüche à la „Ich brauche Euer Geld nicht. Trinkt Euren Kaffee woanders.“ bringen arrogante und koksbenebelte Gastwirte wenige Wochen vor der Insolvenz ganz gern. Wundern sich später, warum die über die Wupper gehen und fragen sich nicht einmal: „Hat meine arschlochmäßige, wenngleich vollkommen unberechtigte Arroganz die Pleite ausgelöst?“
    Ha ha ha, denke der Laden ist in spätestens drei Monaten Geschichte!
    Und dies ganz ZU RECHT!!!

  82. Schon allein aus vielen Kommentaren zu Pirincii hier ist ersichtlich, woran es hapert.
    Man graust sich vor der direkten Sprache, weil man vermutet, dass ein Oberlehrer ein strenges A für Ausdruck an den Rand schreibt, man damit also schlecht dasteht, und übersieht die aufrüttelnde Kraft des Textes, der weit entfernt von intellektueller Blutleere ist. Womit er, quel horreur, sogar dem Plebs verständlich ist.
    Es scheint beim Bildungsbürger oder dem, der es gerne wäre, ein nicht ausrottbarer Hang zu saft- und kraftlosem Diskurs, der schon wegen der ausgewogenen Langeweile in den Elfenbeinturm verbannt ist, zu existieren. Und wenn sie nicht bereits ausgerottet sind, dann schwurbeln sie immer noch.

  83. Ich habe das Buch ganz gelesen. Zunächst hat es mir niederdrückende Probleme bereitet wegen der Sprache. Allmählich wurde ich mir aber bewusst, dass diese Ausdrucksweise einerseits aus der (von mir geteilten) Wut kommt und deshalb gewissermaßen angemessen ist. Andererseits spürte ich deutlich eine große Zartheit, als Pirincci über die Aufgabe der Frauen und Abtreibung schreibt. Auf jeden Fall hat er für mich das ganze Themenspektrum bezüglich der gegenwärtigen beängstigenden politischen Entwicklung so bearbeitet, dass man für diesen Aufruf gegen die Vernichtung Deutschlands und seiner Kultur nur dankbar sein kann.

  84. #81 Kreationist74

    Mit deiner Suada und den Bibelzitaten, die du aus dem Zusammenhang reißt, bist du nicht besser als Pierre Vogel.

    Heißt das es gibt neben Pierre Vogels Islam doch noch einen besseren Islam?

    #80 Kreationist74

    Wir als Christen sollten für Akif Pirinçci beten. Der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs stärke ihn.

    Pirinçci ist ganz ohne euch dorthin gekommen wo. Besser ihr fahrt ihm auch jetzt nicht mit eurem Zeug in die Parade.
    Ganz normale Werbung und hinter ihm stehen reicht.

    Und ich kann dir versichern Akif Pirinçcis Lebenshaltung (hurt, säuft und flucht) ist genau das was die Kreationisten in der Hölle seht. Mit Beten geht das aber ganz formidable. Selbst hochanständige Menschen wurden schon zur Hölle gebetet weil ihnen nicht geholfen wurde als es an der Zeit war, sie mit euren frommen Ketten überzogen wurden anstelle pragmatisch vorzugehen.

  85. #100 Meritaton

    „Womit er, quel horreur, sogar dem Plebs verständlich ist.“

    Ist schon länger her, da gab es im NDR ein langes Interview mit dem bereits 2002 verstorbenen Schauspieler Gerd Westphal. An der Sprache – es ging um die Situation des Theaters – hatte ich als arroganter Oberlehrer nicht das Allergeringste auszusetzen.
    Ganz unvermittelt sprach Westphal dann plötzlich von „Pißbuden“, um seinen Unmut gegenüber den unsäglichen Inszenierungen des Regietheaters kundzutun.
    Das nennte ich das Haus zu rocken. Wenn heuer hingegen in einem Roman so ein „Er leckte sie gerade ganz hingebungsvoll, als es an der Tür schellte“(Richtung Philip Roth oder Lawrence Auster)als Standard von Plastikpornozeuchs eingestreut wird, erzeugt das letzlich doch nur Langeweile.
    Die Frage der Dosis spielt sicher eine Rolle, ansonsten läßt sich nicht erklären, was einen raffinierten Evergreen von einer öden Tonfolge unterscheidet. Der eine „hat es eben drauf“, der andere nicht.

  86. Akif ist viel wichtiger, weil ihn jeder verstehen kann, Sprache hin oder her. Sein Buch ist einfach eine Offenbarung. Sarrazin kann kein Mensch lesen. Dass er trotzdem so einen Erfolg hat, zeigt nur, wie die Stimmung im Volk gekippt ist. Man vertraut weder den Medien, zu 95% Lügner und Appeaser, noch der Politik, dumm (0uninformiert), arrogant und weit weit weit von Volkes Meinung entfernt.

    Akif ist einfach genial oder anders ausgedrückt: Einfach genial!

  87. Je mehr ich über das Phänomen Akif P., diesen einsamen muslimischen Rufer in der Wüste, diesen importierten Fels der Vernunft in der Brandung des Irrsinns, erfahre, desto klarer zeichnet sich ab, dass er, so wie ein Transsexueller im falschen Körper, im falschen Land geboren wurde.
    Akif P. tickt deutscher als etliche prominente Biodeutsche, die nicht offiziell dem linken Lager angehören!

    Ich kenne im übrigen persönlich eine Reihe von Biodeutschen, auf die Entsprechendes zutrifft (USA, England, Frankreich, China, etc.).

Comments are closed.