IbrahimDano wurde nur fünf Jahre alt. Warum? Vermutlich weil der 43-jährige Ibrahim B. (Bild) sich an ihm abreagierte, nachdem seine Freundin ihn verlassen hatte. Dano war zur falschen Zeit am falschen Ort, er wollte nur seinen Freund zum Spielen abholen. Nach einem kurzen Gespräch verpasste Ibrahim B. dem Jungen eine Ohrfeige, der wollte weglaufen und es seinem Vater erzählen, das war sein Todesurteil. Ibrahim B. prügelte auf das wehrlose Kind ein und erdrosselte es von hinten. Danach entsorgte er den kleinen Jungen hinter einer Tankstelle.

Nun wird auch wegen eines weiteren Deliktes gegen den Kindsmörder ermittelt. Er steht unter dringendem Verdacht auch mit dem Verschwinden der achtjährige Jenisa im September 2007 zu tun zu haben. Das Mädchen verschwand auf dem Weg zu ihrer Tante spurlos. Einige Tage später wurden ihre Ballerinas und ein T-Shirt an einer Autobahnabfahrt gefunden. Damals verstrickte er sich in Widersprüche, nur nachgewiesen konnte ihm nichts werden. Ibrahim B. ist Jenisas Onkel.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

92 KOMMENTARE

  1. Wer will immer noch behaupten, daß diese feigen Barbaren uns kulturell bereichern?
    Vortreten!
    Ich hoffe der Kindermörder wird im Knast seinen Spaß bekommen. Den gönne ich ihm.

  2. Ich glaube das ist ein Fake!
    Der Täter muss ein Deutscher sein und kann unmöglich dieser hochqualifizierte, hochintelligente und fleißige Kulturbereicherer sein!

  3. #2 sunsamu (05. Apr 2014 14:36)

    Ich hoffe der Kindermörder wird im Knast seinen Spaß bekommen. Den gönne ich ihm.
    ———————————
    Ich auch, aber bei ihm zu Hause.

    Da ist der Knast noch ein Knast und kein Luxushotel.

  4. Einzelfall, der Mann wurde missverstanden, dieser kleine Dano hat ihm keine Willkommenskultur entgegengebracht

  5. Soll das etwa heißen, dass in diesem „Kulturkreis“ nicht der neueste Stand der Pädagogik angewandt wird ?

  6. Das Problem ist doch, dass Migranten in Deutschland eine „Zehnerkarte – Du kommst aus dem Gefängnis frei“ haben. Warum sonst gibt es so viele Intensivstraftäter mit Migrationsvordergrund?

    Früher gab es mal das Mittel der Abschiebung ……, aber heute bekommt fast jeder die Deutsche Staatsbürgerschaft ohne seine eigene ablegen zu müssen.

  7. Man lässt auch keine Ibrahims ins Land! Wer hat denn den ins Land gelassen? Hätte dieser jemand doch den kleinen Jungen selbst umbringen können, kommt aufs Gleiche raus!

  8. @ Mod.

    Warum Löschung meines Komm.? Wer selbst Kinder hat, denkt genau so wie ich. Sicher hart von mir geschrieben, aber nur so geht´s.

    MOD: Bei allem Verständnis, aber in dieser Form könnte man das als eine Art Gewaltaufruf miißverstehen.

  9. Mal sehen wie viel Jahre das gibt. Ich tippe auf viele kulturbedingte mildernde Umstände, max. Totschlag. Acht Jahre oder weniger.

  10. Jeder sollte sich jeden Tag fragen was diese Ausländer und Passdeutschen für einen Wert(Nutzen) für unsere dt. Gesellschaft/Land haben?

    Bis jetzt habe ich noch KEINEN NUTZEN finden oder erkennen können.

    Diese Ausländer sind für Deutschland (dt. Steuerzahler) ein absolutes Minusgeschäft.

  11. “Sorge bereitet uns auch das erdrosseln von kleinen Kindern durch zugewanderte Fachkräfte, wobei sich später herausstellt das sie auch Serienmörder sind.”

    Frei nach Gauck.

  12. Der (west-)europäische Pädophile vergeht sich sexuell an einem Kind, bevor er es umbringt; sexualisierte Gewalt ggü. Kindern.

    Der mohammedanische Misanthrop, insbesondere „Misopäd“, prügelt ein Kind, bevor er es umbringt; physische Gewalt ggü. Kindern.

    Für mich besteht da kein großer Unterschied, obwohl ich in zahlreichen mohammedanischen Internetportalen des Öfteren folgendes las:
    „Die Deutschen sind alle Pädophile“, „die Deutschen vergewaltigen Kinder und bringen sie um“, usw. usf.

  13. Schon wieder ein Einzelfall ?? Die Einzelfälle häufen sich :mrgreen:

    Nun, der wird wahrscheinlich wieder Migranten-Rabatt von den Kuschelrichtern bekommen, weil er ja eine schwierige Kinder- und Jugendzeit hatte.

    Wann endlich erwachen die Polit-Eliten und lassen keine solchen Individuen mehr ins Land ??

    Im Knast, in den er hoffentlich für viele Jahre kommt, wird er auf der untersten Stufe stehen. Es ist ja allgemein bekannt, dass Kinderschänder und -Mörder von anderen Knastinsassen regelrecht gehasst werden …. zu Recht !!!

  14. Du fragst nach dem Nutzen, so leid es mir tut aber Migranten aus islamischen Ländern haben für keinerlei Gesellschaft einen Nutzen.

    Migranten aus anderen Ländern allerdings schon.

    Nur ein Beispiel, ist jemals ein Türke an deiner Uni Tutor gewesen? Bei uns nicht, bei uns sind es Chinesen, deutsche und Russen primär.

    Tja so ist das, ausser den Kopp auf den Boden hauen und sich nach Mekka drehen, gibt es nicht vielmehr was muslimische Migranten beitragen, abgesehen von Mord unf Totschlag etc

  15. #9 Lepanto2014 (05. Apr 2014 14:45)

    Soll das etwa heißen, dass in diesem “Kulturkreis” nicht der neueste Stand der Pädagogik angewandt wird ?

    Apropos Kulturkreis, peri e.v. und Serap Cileli eiern gewaltig herum, bloß nicht in die Islamkritikerszene abzurutschen:

    Gerade ein freizügiges Leben nach „westlicher“ Art ist verhasst. Nachkommen, die gegen diesen Kodex verstoßen, ruinieren das Ansehen der Familie und damit deren Ehre. Bei diesen Familien handelt es sich um solche, die ihre archaische Tradition leben. Mit einer bestimmten Religion hat das nichts zu tun und dies wurde von uns auch nicht in der Form kommuniziert..
    Im vorliegenden Fall befürchtete der Täter diesen Ehrverlust für seine Familie. Denn es war von seinem Vater vorgegeben, dass als Partnerin nur eine afghanischstämmige Frau in Betracht kommt. Zumindest sollte es aber eine Muslima sein.

    Irgendwie kapier ich gerade die Argumentation von Peri nicht.
    Es sollte eine Muslima geheiratet werden, weil auch der Koran dies als erstrebenswert ansieht, der Fall Jolin hat aber nichts mit Religion zu tun.

    Parallele zu Pirrinci und ZDF:

    Am 2. April 2014 sollte Brigitta Biehl als Gast in der RTL-Sendung SternTV zum Fall Jolin S. diskutieren und unsere Position verdeutlichen. Kurz vor der Sendung wurde sie wieder ausgeladen, obwohl Frau Biehl in der Programmvorschau bereits als Gast angekündigt wurde. Solche und ähnliche Vorfälle musste bereits unsere erste Vorsitzende Serap Cileli mehrfach erleben. Zuletzt mit den ARD-Sendungen Morgenmagazin und Günther Jauch.

    Mehr:

    http://www.cileli.de/2014/04/peri-stellungnahme-zur-diskussion-des-wiesbadener-urteils/

    ———-

    OT

    Bayern sollte Hartmut Krauss umgehend die Einreise verbieten.
    Was der von sich gibt, lässt sogar Herrn Stürzenberger blass aussehen :

    Eine Rezensionen von Hartmut Krauss zum Buch von:

    Bat Ye’or

    Europa und das kommende Kalifat

    Der Islam und die Radikalisierung der Demokratie

    Übersetzung, Hintergründe und Kommentierung von Hans-Peter Raddatz

    http://www.hintergrund-verlag.de/texte-rezensionen-bat-yeor-europa-und-das-kommende-kalifat-der-islam-und-die-radikalisierung-der%20demokratie.html

  16. Das ist wieder eine islamische Kosovo-Clan-Angelegenheit. Alle von Dano bis zu den Hannover-Leuten von Jenisa Muja – sind mehrfach versippt und verschwägert und bekannt und verwandt. Als Ibrahim B., Mordverdächtiger von Denisa – er ist ihr Onkel – aus der U-Haft in H freikam, zog er mit seiner Zuchtstute (hochschwanger, schon zwei Kinder) – nach Herford. Jetzt hat er mit der Frau 5 Kinder; hat sie verdroschen, ist geschieden, hat wieder gemordet, wieder in seinem vertrauten „kulturellen Umfeld“.

    Und der kosovarische Zeuge, durch den es letztlich doch aufgeklärt wurde, auch einer der Kosovo-Sippschaft, hat es am Tag des Verbrechens nicht für nötig befunden, Ibrahim B. und sein Verhalten in seinem Zeugenbericht zu erwähnen.

    Keine Links (alle belegt), sonst sprengt es den Post.

  17. @ #1 Ja alles klar, „Ibrahim“

    Von hinten feige einen kleinen Jungen erdrosselt! WOW was für ein SUPERmann, lt. Sadist Q4:56 Allah, 98:7 „BESTE Kreaturen“

    Das sich so einer noch „Mensch“ nennen darf!

  18. #18 Stracke (05. Apr 2014 15:01)

    Ja! Sowas ekelhaftes ist offensichtlich in Menschen angelegt. Aber einige Gesellschaften sehen das nach langer Zivilisation als Verbrechen (westliche). Andere vertuschen das lieber ad infinitum als läßlich (islamische).

    Warum müssen sich westliche, mühsam zivilisierte Gesellschaften mit islamischen, genau null zivilisationsbereiten Gesellschaften belasten? Nur weil sie hoffen, ihre Zivilisation färb irgendwann auf den monströsen, kompromißlosen Islam und all seine barbarischen Familiengepflogenheiten der „Scham- und Vertuschungs- und Mordkultur“ ab?

  19. OT Neues zum „Rocker“mord in FFM.

    Das „Opfer“ wurde 35x getroffen. Davon 8 Kopfschüsse.

    Zu einem größeren Polizeieinsatz, bei dem neben mehreren Streifenwagen auch der Polizeihubschrauber eingesetzt wurde, kam es in der vergangenen Nacht im Bereich des Ben-Gurion-Rings.

    Nach den Ersten Ermittlungen hatten sich offenbar im Nachgang zu dem Tötungsdelikt vom vergangenen Mittwoch – siehe hierzu unsere Meldung Nr. 248 – mehrere Personen (ca. 40) am Tatort versammelt um dort zu trauern.

    Im Nahbereich hielt sich zur gleichen Zeit eine unbekannte Anzahl von Personen auf, die ebenfalls Bezug zu dem eingangs erwähnten Tötungsdelikt hatten.

    http://www.presseportal.de/mobil/p_story.htx?nr=2706334

    Frankfurt – Freunde trauern um Kibrom T. (†29) – können nicht fassen, dass er erschossen wurde (BILD berichtete). Der mutmaßliche Schütze Zubaidulla K. (27) sitzt in U-Haft – Mordverdacht. Doch der Afghane schweigt zu Motiv und Hintergründen….Zubbaidulla K. hätte den Stoff ausgehändigt, aber kein Geld bekommen. Stocksauer wäre der 27-Jährige nach Hause gegangen, hätte eine Waffe geholt und Kibrom T. erschossen….Fakt ist: Der Zwillingsbruder des mutmaßlichen Killers ist ebenfalls polizei- und stadtbekannt. 2008 machte Abdul K. als U-Bahn-Schläger Schlagzeilen, verprügelte in Heddernheim mit vier Kumpels Lokführer Knut Z..

    http://www.bild.de/regional/frankfurt/mord/zwillingsbruder-auch-polizeibekannt-35371174.bild.html

    Wie ich die Gegend kenne waren nicht nur Fuldaer Rocker an de Ausschreitungen beteiligt, sondern auch Zubbaidulla K.s Brüdaz. Tja hätte es einen echten Rocker der 81er getroffen hätte das Pack da oben die Zubbaidullas Ölaugenpack sich letzte Nacht nicht vor die Tür getraut.

  20. OT

    Frankfurt Innenstadt – Er betrachtete sie als sein Eigentum, mit dem er machen kann, was er will. Lisani G. (39) trat seine Ex-Frau Söngül (30) fast tot – Prozess-Auftakt!

    1999 nahm der Zimmermann die damals 16-Jährige in der Türkei zur Frau. „Eine Liebeshochzeit“, sagt der Angeklagte. 2001 und 2007 werden Hassan und Melac geboren – Wunschkinder.

    Doch vor 4 Jahren zerbricht das Familienglück: Trennung, die Söhne bleiben bei der Mutter, sehen den Vater aber regelmäßig.

    Die Anklage: Am 28. Mai 2011 bringt Lisani G. die Kinder wieder zur Mutter.

    Er sieht Songül auf der Siegmund-Freud-Straße. Sie hat das Kopftuch abgelegt, trägt Jeans, ärmelloses Top, Blazer, Flip-Flops: „Zigeunerin! Hure!“, sagt er zu den Kindern. Dann stürmt er aus dem Passat-Kombi: „Bist du jetzt Model?“

    Wuchtiger Schlag ins Gesicht: Songül krümmt sich vor Schmerzen, er tritt ihr ins Gesicht, sie fällt auf der Kreuzung Siegmund-Freud-/Steinkleestr. mit dem Hinterkopf auf den Asphalt.

    Kamal M. (33) fällt Lisani G. in den Arm, der brüllt: „Ich darf sie schlagen, sie gehört mir!“

    Dann sieht er, was er getan hat. Er weint, trägt sein Opfer auf den Bürgersteig, wartet auf Polizei und Notarzt.

    Songül G. kommt mit Hirn-Ödem 2 Wochen ins Krankenhaus.

    Über seinen Anwalt erklärt Lisani G.: „Die Vorwürfe treffen im Wesentlichen zu. Es tut mir sehr leid. Ich hatte nie die Absicht, sie zu töten.“

    Der Prozess geht weiter.

    http://www.bild.de/regional/frankfurt/ehemann/pruegelt-ex-fast-tot-35364720.bild.html

  21. Ich erwarte von unseren Politikern, dass sie wirkungsvolle Maßnahmen gegen die Gewalt von Gästen, insbesondere Muslimen durchsetzt.
    Deren Kriminalitätsquote liegt erheblich über dem Durchschnitt (siehe z.B. PKS2011).
    Aber was tun unsere A-Faschisten und rot-grünen Poltiker?
    Jeder der das Thema auch nur anspricht, wird mundtot gemacht.
    Offensichtlich setzen sich die Blockparteien ein für Gewalt, Vergewaltigung und Mord.
    Oder ist es einfach der Kollateralschaden für die gescheiterte Multi-Kulti-Ideologie?
    Und unsere Politiker sind so in ihrer Ideologie gefangen, dass die da nicht raus kommen.
    Das ist doch Gehirnwäsche?!!
    Unsere Politiker müssen komplett ausgetauscht werden.

  22. Nein, so geht das aber nicht!
    Der NDRotfunk hat das dagegen so kulursensibel gemeldet, dass keiner auf die Idee gekommen wäre, ein Anhänger der Friedensreligion sei der Mörder.

  23. #25 Mosaik: „Offensichtlich setzen sich die Blockparteien ein für Gewalt, Vergewaltigung und Mord.“
    Täter = Muslim oder
    Täter = Ausländer

  24. #20 deruyter (05. Apr 2014 15:04)

    Ist mir schon öfter aufgefallen: peri zerreißt sich seit Jahren im Spagat, weil sie es nicht schaffen, zwischen erwünscht – unerwünscht einen klaren Schnitt zu tun.

    Sie wollen von allem geliebt sein und alles gleichzeitig: Kein FGM und Liebe aller Moslems. Verständnis von allen Seiten und keine Gewalt.

    Ehrenhaft und löblich, aber es nimmt im kleinen voraus, was im großen folgt: Irgendwann reicht es nicht mehr, auf dem Zaun zu sitzen und für beide SEiten „Verständnis“ zu haben, sondern man muß sich für eine Mannschaft entscheiden: Islam oder Freiheit.

    Ich weiß, das Leben ist kein Nullsummenspiel. Aber mit dem Islam und dem islamischen Anspruch muß man es kurzfristig als Nullsummenspiel spielen.

    Wenn der Islam weg ist, kann man wieder für den Frieden häkeln.

  25. Eine Erklärung für diesen Fall könnte in diesem „Witz“liegen: Ein Amerikaner sagte zu seinem deutschen Kollegen: „Schau her, die Ägypter haben auch einen General, Al-Sisi!“. Sagte der Deutsche zum Amerikaner: „Wir hatten auch einen“. Der Amerikaner erwiderte: „…und ich dachte die Ägypter hätten nur drei Pyramiden und einen Kamel“. Darauf sagte der Deutsche: „Die Araber haben alle nichts vorzuweisen!“ Ein Saudi-Prinz, der dem Gespräch zuhörte, sprach:“ Ihr habt Recht,die Araber haben nichts vorzuweisen, aber Ihr seid immer noch unsere Hunde!“
    Kosovo ist wie Deutschland, die Kosovo-Albaner sind die Türken und in nächster Zukunft wird nur eine Nation in Mitteleuropa geben…welche wohl?

  26. Nur raus aus dieem Land mit dem, und seiner angeblichen Verwandtschaft, alles andere machen die unter sich aus

  27. #24 Wilhelmine (05. Apr 2014 15:13)

    Guter Schritt. Mal sehen, wie sich „sollen“ und „wollen“ langfristig im dehnbaren Gesetz auswirken. Ich bin da zunehmend rabenpessimistischschwarz.

  28. a) religiöser Kulturbereicherer

    b) Facharbeiter, den die Wirtschaft so dringend braucht

    c) wird dringend als „Deutscher“ gebraucht, da die Bevölkerung sonst schrumpft

    d) erhält vom Gericht den üblichen Strafnachlassrabatt, da Anhänger (Türke, Araber) des Mondgötzenkultes um Allah

    e) der Islam gehört natürlich weiter zu Deutschland

    f) es handelt sich um einen bedauerlichen Einzelfall

    g) der Islam ist eine weltweit friedliche Religion

    h) die Tat geschah, weil Ibrahim sich nicht von den einheimischen Kuffar willkommen geheißen fühlte

    i) Allaaaaaaahu Akabar

  29. OT:

    FAZ vom 4. April 2014:

    Tödliche Schießerei in Frankfurt Revierkämpfe in der Rockerszene

    03.04.2014 · Ein Blutbad wie bei einem Amoklauf, Drogenhandel, zwielichtige Kontakte in die rechtsextreme Szene: Nach einer tödlichen Schießerei in Frankfurt ziehen die Ermittlungen immer weitere Kreise.

    Von Katharina Iskandar, Frankfurt

    Die Ermittlungen zu der tödlichen Schießerei am Frankfurter Ben-Gurion-Ring ziehen immer weitere Kreise. Nachdem das Motiv zunächst unklar war, gilt es als immer wahrscheinlicher, dass es bei der Bluttat um Drogengeschäfte ging. Der mutmaßliche Täter, ein 27 Jahre alter Deutscher afghanischer Herkunft, hatte sich noch am Mittwochabend im Beisein eines Anwalts der Polizei gestellt. Am Donnerstag wurde er dem Haftrichter vorgeführt; zu der Tat machte er keine näheren Angaben. Allerdings verdichteten sich gestern Hinweise, dass es sich um einen Racheakt unter Drogenhändlern handeln könnte. Bei der Bluttat am Mittwoch waren ein 29 Jahre alter Mann getötet und zwei weitere Männer schwer verletzt worden.

    Nach Berichten von Augenzeugen hatten sich Täter und Opfer, kurz bevor die Schüsse gefallen sind, um Geld gestritten. Es soll um hohe Summen gegangen sein. Beide Männer waren nach bisherigen Erkenntnissen im Drogenhandel tätig und nutzten dafür auch den Park an der Siedlung Am Bügel, wo beide mit ihren Familien lebten. Zudem wurde am Donnerstag bekannt, dass das Opfer, ein Deutschäthiopier, offenbar Kontakt zur Rockerszene gehabt hat. Er gehörte dem Vernehmen nach dem „Motorcycle Club Gremium Fulda“ an, der gestern auf seiner Internetseite zum Gedenken ein Foto von ihm veröffentlichte.

    Ausländische Wurzeln, aber in rechtsextremen Szenen

    Die Ermittlungsbehörden bestätigten gestern Augenzeugenberichte, wonach der Schütze mit „ungeheurer Brutalität“ vorgegangen sei, die an einen Amoklauf erinnere. Nachdem es am Rand des Parks schon zu verbalen Auseinandersetzungen gekommen sei, habe sich der Streit quer durch den Park gezogen. Der Täter habe den Deutschäthiopier und seine beiden Begleiter bis zu einem Weiher verfolgt, der in unmittelbarer Nähe eines Spielplatzes liegt, auf dem sich zur Tatzeit viele Familien mit Kindern aufgehalten haben.

    Ein Augenzeuge berichtete am Donnerstag, der Täter habe dann die Pistole gezogen und mehrmals auf den Deutschäthiopier geschossen. Dann sei er in Richtung Weiher gegangen, wo die Begleiter des Opfers standen. Sie wurden durch Schüsse in den Bauch beziehungsweise ins Gesäß verletzt. Anschließend, so der Zeuge, sei der Schütze wieder zu seinem ersten Opfer zurückgekehrt, das zu diesem Zeitpunkt vermutlich schon tot war. Er habe dann noch mehrmals auf den Mann geschossen. Schließlich habe er ihn umgedreht und mehrfach mit „wahnsinniger Kraft“ auf seinen Kopf eingetreten. Offenbar hat der Schütze mehrere Magazine verwendet. Laut Obduktionsbericht wurden 34 Schussverletzungen gezählt.

    SS-Spruch auf Unterarm tätowiert

    Dass es schon in der Vergangenheit zu Konflikten zwischen dem Täter und seinem Opfer gekommen ist, schließen die Ermittler nicht aus. Beide Männer beanspruchten die Siedlung offenbar als „ihr Revier“. Trotz ihrer ausländischen Wurzeln hatten sie offenbar Verbindungen in die rechtsextreme Szene. Das Opfer soll auf seinem Unterarm den SS-Spruch „Meine Ehre heißt Treue“ tätowiert gehabt haben. Er war der Polizei dem Vernehmen nach mit mehr als 80 Straftaten bekannt, der mutmaßliche Täter mit gut 50. Zu den Delikten, die den Männern zur Last gelegt werden, gehören schwere Körperverletzung, Raub, Waffendelikte, Bedrohung, Drogenhandel, bandenmäßiger Diebstahl und Brandstiftung.

    Wie am Donnerstag weiter zu hören war, ist auch der Zwillingsbruder des Schützen kein Unbekannter. Bei ihm handelt es sich um einen der „Heddernheimer U-Bahn-Schläger“, die 2008 durch den brutalen Angriff auf einen U-Bahn-Fahrer bundesweit bekannt geworden waren. Der Mann, der danach noch weitere Straftaten verübt hat, soll nach Angaben aus Ermittlerkreisen derzeit flüchtig sein. Ob er in die Schießerei, wenn auch nur mittelbar, verwickelt ist, wird ebenfalls geprüft.

    http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/schiesserei-am-ben-gurion-ring-in-frankfurt-neue-erkenntnisse-12879342.html

    Klarer Fall für die Rechtsextremismus-Statistik und Beweis für die tief in der deutschen Gesellschaft verwurzelte Ausländerfeindlichkeit.

  30. Aus einem anderen Forum, Leserzuschrift ist nicht von mir.

    [10:55] Leser-Zuschirft-DE zur Gewalt gegen Polizisten:

    … … …

    Fakt ist: 70 – 80 % der (Polizei)Einsätze richten sich gegen Leute mit Migrationshintergrund.

    Gewalt ist unmittelbarer Lebensbestandteil
    dieser Personen, die in vielen Fällen aus patriarchalischen Kulturen kommen. Dazu zähle ich die Türkei, Nordafrika, Süd- und
    Osteuropa. Mittel- und Südamerika haben wir hier seltener auf dem Schirm, ist aber nicht besser. Mit anderen Worten: den
    Frauen hier geht es so gut, wie sonst irgendwo.

    … … …

    Rest hier:
    http://www.hartgeld.com/multikulti.html

  31. Und wem das Elend mit dem Isam immer noch nicht reicht, kann sich hier (http://wegzumislam.com/koran-lesen-und-hoeren)sogar den Koran auf arabisch vorjaulen lassen.

    Wenn man das Geblöke hört, muss man sich nicht wundern, dass dem Islam nur Geistesgestörte und Gerenzdebile folgen!

    Katzen und Hundebesitzer sollten sich nicht wundern, wenn die Tierchen anschließend verstört herumlaufen. Ggf. ist natürlich der Tierschutz zu beachen.

  32. #17 Unlinks (05. Apr 2014 14:59)

    Wo steckt der eigentllich ? Weiss man da etwas ?
    Da ja Edathy nur „legale“ Nacktfotos von Jungen geschaut hat, sollte er sich doch zurückmelden können ? Oder war es doch eher mehr, z.B. Kinderpronographie ? :mrgreen:

    Eigentlich verwunderlich, dass dieses Thema vom Mainstream nicht weiter verfolgt wird.

    Oder eben das Übliche unter den Tisch wischen und Stillschweigen, wie man das sich ja gewohnt ist.

  33. ½ OT
    Allerorten Akif – da konnte die WELT natürlich nicht hintan stehen. Miriam Hollstein mußte ran und hat also ein flaues Artikelchen produziert, das mit den selten dämlichen Sätzen endet:

    „Politik hat in der Kunst nichts verloren“, sagte Pirincci einmal. Er selbst hat sich nicht daran gehalten.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article126592871/Katzenkrimi-Autor-gibt-den-neuen-Sarrazin.html

    „Deutschland von Sinnen“ erhebt gar nicht den Anspruch, „Kunst“ sein zu wollen, du dumme Schnepfe!

  34. #28 Wilhelmine (05. Apr 2014 15:13)

    Hihihi.. 😆

    Bei den verurteilten Schweizern im Kosovo wird es sich vor allem um Kosovaren mit dem Doppelspass .. pardon, Doppelpass handeln.

    Ich kann mir nicht vorstellen, wieso ein hier geborener Schweizer sich ins Land Kosovo verirren sollte.

  35. Es geschah am hellichten Tag

    Ein Heinz Rühmann hätte heutzutage bei einem realen Fall das Schlimmste zu befürchten, aber nur wenn nicht Gerd Fröbe, sondern eine musl. Fachkraft der Kindermörder wäre.
    Horden von Muslimen würden „Mörder, Mörder“ vor
    dem Gefängnis rumposaunen, da der gute Heinz den Kindermörder am Ende erschossen hat.

  36. #41

    Was ist denn das für ein Neusprech-Wort von mir ??? :mrgreen:

    Kinderpronographie muss natürlich = Kinderpornographie heissen.

    Das kommt davon, wenn man gleichzeitig Davis-Cup guckt.

  37. Ohjeh, ich lese gerade, der Täter „befand sich in einer Ausnahmesituation“. Das riecht stark nach „Bewährung“ und „Hippotherapie“.

  38. Alle sind islamische Kosovaren, evtl. islamische Kosovo-Zigeuner

    Ibrahim B. war nur ein reingeflickter Onkel Jenisas, also vermutlich nicht blutsverwandt, sondern nur der Stecher ihrer Tante

    Die Gerüchteküche im WWW geht, daß Danos Familie längst hätte abgeschoben sein sollen.
    Danos Vater kann man auf der Facebook-Suchseite sehen. O je!

    Der Mörder Ibrahim B. soll ein Türke sein, wobei die Kosovaren teilweise auch Nachfahren von Osmanen sind

    Makaber fand ich eine Mahnwache mit Lichterketten nur 5 Tage nach Danos verschwinden

    Von Anfgang an wirbelte eine Menge Allahgemurmel für Dano durchs WWW

    Jetzt wird dem Täter natürlich von all den Moslems Selbstjustiz angedroht

    Und Wut mehr oder weniger Wut auf Deutschland, wenn der Täter Türke sei, so eine Hidschab-Moslemin, werde er härter bestraft als ein Deutscher. So ein verlogenes Miststück. Dauernd greifen Türken den Islambonus ab und jetzt sowas!

    Auf dem Foto mit Mütze, schätze ich, ist Dano erst 3 Jahre alt

    Hier eine Fotomontage der Ermittler:
    http://www.nw-news.de/_em_daten/_dpa/2014/03/26/140326_1322_danomontage_top.jpg

    (Alle Angaben ohne Gewähr)

    Ich glaube nicht, daß es nur um eine Watschn zu verdecken ging!

    Ich vermute, der Ibrahim B. ist bisexuell pädophil, wie sein bestes Vorbild, Halbgott Mohammed:
    http://tangsir2569.wordpress.com/2010/07/11/mohammeds-liebe-zu-imam-hussein/

  39. #37 Wilhelmine (05. Apr 2014 15:24)

    so etwas liest man nur hier, wenn man zur kollektiven Aufklärung der gelebten Wirklichkeit in diesem Land beitragen will. Das könnte evtl. ein Thema od. Beitrag bei PI wert sein

  40. Der Typ scheint, weder sich selbst und auch seine Moslemsbrüder nicht sehr zu mögen. Der Fall Jenisa ist mir aus AKTENZEICHEN schwach in Erinnerung: Die Mutter sagte ein paar Worte und sie war aus Südland.

  41. Aufgrund des religiösen Hintergrundes kann von einer schweren Schuld kultursensibel sich nicht ausgegangen werden. Ausserdem hat der kleine Junge Ihn sicher provoziert.

    Was für Menschen sind das nur?

  42. @ #43 Simbo (05. Apr 2014 15:31)

    Edathy hat vorkurzem seinen Dipolomatenpaß auch schon(!) abgegeben:
    http://www.stern.de/politik/deutschland/abgetauchter-spd-abgeordneter-edathy-hat-diplomatenpass-abgegeben-2099205.html

    Die beiden Spiegelfuzzis, die ihm im März ein Interview auf einer südeuropäischen Terrasse gewährten, werden wissen, wo genau er hockt.

    Ich vermute schon lange Südfrankreich, wo er seinen Lockvogel, Hund Felix her
    hat. Nämlich bei seiner Mentorin:

    „“2008 lernte Edathy Felix in Südfrankreich kennen, als er zu Besuch bei seiner früheren Arbeitgeberin war, der damaligen Landtagsabgeordneten Bärbel Tewes.““ (sn-online.de, In Rom traf er Campino, 08.09.2013)

    +++

    BRISANT! BRISANT!

    Edathy: Genossenklüngel oder Honigtopf?

    von Henning Lindhoff

    Hochrangiger BKA-Beamte auf Kundenliste

    Ein Kunde von Azov Films arbeitete jahrelang auf hochrangigem Posten im Bundeskriminalamt. Der Kriminaldirektor Karl-Heinz Dufner – im Mai wird er 59 Jahre jung – hatte in den vergangenen Jahren mehr als 20 Bestellungen bei den kanadischen Pädo-Porno-Produzenten aufgegeben. Aufgrund seines Beamtenpöstchens selbstverständlich auf Steuerzahlerkosten. Am 10. Januar 2012 wurde er entlarvt…

    (…)

    Nach Angaben des früheren niedersächsischen Innenministers Heiner Bartling (SPD) gegenüber „Focus“ soll Edathy selbst zugegeben haben, dass er bereits im November 2013 durch einen Informanten über die Nachforschungen des BKA informiert worden sei. War es vielleicht Dufner höchstpersönlich, der seinen Parteigenossen – SPD-Mann Karl-Heinz Dufner kandidierte im Jahr 2009 für den Ortsbeirat des Ortsbezirkes Großwinternheim – Sebastian Edathy vor der Kundenliste und den BKA-Ermittlungen warnte?…

    (…)

    http://ef-magazin.de/2014/03/31/5137-edathy-genossenkluengel-oder-honigtopf

  43. Dano war zur falschen Zeit am falschen Ort

    .
    Gar nicht zu reden von der falschen Religionszugehörigkeit! Ein türkisch-muselmanischer Bub wäre hier vermutlich glimpflicher davongekommen.

  44. iSSlam- Tiere !!!

    :mrgreen:

    Was suchen denn all diese mohammedanischen Verbrecher bei uns, nachdem die UNO ihnen ein Land namens „Kosova“ geschenkt hat ???

    Sofort alle abschieben !!!

    👿

  45. #2 sunsamu (05. Apr 2014 14:36)

    Mit „Spaß“ meinst du hoffentlich damit,dass er im Gefängnis vergewaltigt wird.Wie die neuen Gefangenen in einigen amerikanischen Gefängnissen.Dort geht es echt hart zu.Hab einige N24-Dokus darüber gesehen.

  46. Wie muss es eigentlich in so einem Menschen aussehen?

    Ibrahim B. lügt wie gedruckt – und das nicht einmal besonders geschickt.
    Nach Durchsicht aller Zeitungsmeldungen und auch der Pressekonferenz-Videos ergibt sich folgendes Bild:
    Der 5-jährige Dano hätte bei ihm geklingelt, er wollte ihn wegschicken, aber Dano hätte Theater gemacht, sich nicht wegschicken lassen und hätte Ibrahim B. zudem beleidigt.
    Klar, kennt man von 5-jährigen Kindern im Umgang mit Fremden…
    Schließlich hätte er den Jungen geschlagen, dieser hätte laut geschrien und mit seinem Vater gedroht, daraufhin hätte Ibrahim B. den Jungen in seine Wohnung gezerrt, damit dieser nicht weiterschreit.
    Die Tötung, Version 1:
    Ibrahim B. hätte nach einiger Zeit seine Hand wieder vom Mund des Jungen genommen, da sei dieser aber bereits tot gewesen – ein unglückliches Geschehen.
    Stimmt nicht mit den Würgemalen am Hals überein.
    Die Tötung, Version 2:
    Ibrahim B. hätte dem Jungen eine Decke übergeworfen, damit dieser nicht so laut schreit und den Jungen festgehalten.
    Nach Wegnahme der Decke sei der Junge tot gewesen.
    Stimmt auch nicht mit den Obduktionsergebnissen überein.

    2007 hatte bereits schon einmal ein Kind an die Tür von Ibrahim B. geklopft.
    Der wohnte damals in Hannover und hatte, nach seiner Aussage, das Mädchen Janisa wieder fortgeschickt.
    Die kleine Janisa tauchte nie wieder auf – ihre Kleidung wurde später aber irgendwo aufgefunden.
    Ibrahim B. war tatverdächtig, konnte dieses Mordes aber nicht überführt werden.

    Schade, dass die Beweise im Fall Janisa nicht für einen Prozeß ausgereicht hatten.
    Mein Beileid den beiden Familien.

  47. #2 Sunsamu

    Im Knast trifft er hauptsächlich auf seine Glaubensbrüder. Da wird er nichts zu befürchten haben.

  48. Wahrscheinlich bekommt auch dieser Mörder „Islam-Rabatt“ Irgendwas wird seinen Anwälten dazu schon einfallen und der Richter wird unterwürfig folgen.

  49. http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/schiesserei-in-frankfurt-war-unfassbar-brutal-12879344.html

    <<Mindestens zwei Magazine muss der Schütze verschossen haben, wenn man den Pistolentyp, den er verwendete, auf die mindestens 17 Schuss hochrechnet, die bei der Obduktion an der Leiche gezählt worden sind.

    Das, was sich am Mittwoch dort ereignete, hat nicht viel mit gebrochenen Strukturen eines Wohnviertels zu tun, wohl aber mit einer vernachlässigten und missverstandenen Rechtskultur.

    Anders ist es nicht zu erklären, dass jemand, der mit Ende zwanzig mehr als 50 Straftaten in seinem Leben begangen hat – darunter schwere Körperverletzung, Raub und Bedrohung -, sich offenbar so fern von jeglicher Bestrafung sieht, dass er einfach weitermacht. Und weitermachen kann<<.

    Manchmal ist auch die FAZ lesbar.

    Have a nice day.

  50. KINDSMÖRDER – PORTRAIT UNVERPIXELT!

    IBRAHIM B. IST TÜRKE!!!

    Samstag, 05. April 2014
    – 10:45 Uhr
    Von Christian Althoff

    Herford (WB). Als Dano am 14. März verschwand, geriet der Nachbar Ibrahim B. (43) schnell ins Visier der Kripo. »Wir wussten natürlich, dass er vor Jahren im Verdacht gestanden hatte, in Hannover ein Mädchen getötet zu haben«, sagt Arno Wittop, der Leiter der Mordkommission.

    Die Berliner Straße in der Herforder Innenstadt. Etwa 100 Familien leben hier in einem langgestreckten Wohnkomplex, den alteingesessene Herforder Lindwurmnennen. Das Gebäude hat mehrere Eingänge: Danos Familie lebt in Nummer 46, Ibrahim B. wohnte mit seiner Lebensgefährtin Ribana M. und den fünf gemeinsamen Kindern in Nummer 54.

    »Die Frauen waren befreundet, und die Kinder spielten zusammen«, sagt Arno Wittop.

    Man habe keinen Hinweis darauf, dass es zwischen der türkischen Familie und der Familie aus dem Kosovo irgendeinen Streit gegeben habe…
    https://www.westfalen-blatt.de/nachricht/nachricht/2014-04-05-der-moerder-wohnte-nebenan-9368766/3599/

  51. @ #55 punctum (05. Apr 2014 16:16)

    Was meinen Sie denn genau???

    Dano ist ein kleiner Moslembub aus dem Kosovo.
    Der Mörder Ibrahim B. ein islamischer Türke, siehe:
    #64 Maria-Bernhardine (05. Apr 2014 17:55)

  52. Dano, der islamische Zigeunerbub aus dem Kosovo wird Montag beerdigt:

    Islamische Roma aus ganz Deutschland belagern Herford

    „“Während am Freitagabend in der Herforder Münsterkirche viele Menschen zu einem Gedenkgottesdienst zusammenkamen, trafen immer mehr Roma aus ganz Deutschland in Herford ein. »Wirrechnen übers Wochenende mit mehreren hundert Menschen«, sagte ein Polizist. Die Roma wollen gemeinsam um Dano trauern und am Montag an der muslimischen Beerdigung auf dem städtischen Friedhof »Ewiger Frieden« teilnehmen.

    »Ein Kind zu beerdigen ist etwas ganz Schlimmes«, sagt Husyin Genc (72). Er ist Imam in Herford und wird den Jungen beisetzen.““
    https://www.westfalen-blatt.de/nachricht/nachricht/2014-04-05-der-moerder-wohnte-nebenan-9368766/3599/
    DER KINDSMÖRDER IBRAHIM B. IST EIN TÜRKE

    Das Gerücht, Danos Familie hätte längst abgeschoben sein solle, wird stimmen. Jetzt wird die Sippe wohl hierbleiben dürfen.

  53. HERFORD

    Ich, kath., war übrigens schon mal auf einer Wallfahrt ins hillige Herford
    http://de.wikipedia.org/wiki/Herforder_Vision

    Als vor paar Jahrhunderten die letzte (kath.) Äbtissin starb, rissen sich die Lutheraner das Münster unter den Nagel. Daher durften wir Wallfahrer zur Muttergottes nicht in unseren Dom. Der bleibt zu und wird nur, nach Sondergenehmigungen und brav Bittebitte der Katholen, von den Evangelen für uns geöffnet.

    Da bleibt mir nur Schadenfreude: Dieses Münster zu erhalten verschlingt Millionen!
    http://de.wikipedia.org/wiki/Herforder_M%C3%BCnster

  54. @ #6 johann (05. Apr 2014 14:42)

    Der Täter Ibrahim B. ist ein Türke, das Opfer ein islamischer Zigeunerjunge aus dem Kosovo.

  55. Ibrahim ist übrigens ein mutmasslicher Wiederholungsmörder, vor einigen Jahren wurde schonmal wegen eines verschwundenen Mädchens – auch aus dem näheren Umfeld des Talents im Bereichern- gegen den gewalttalentierten Ibrahim ermittelt.

    So ein Linksstaat ist schon was Feines, das muss man unserer Politik lassen.

  56. #59 loherian (05. Apr 2014 16:47)

    Wie muss es eigentlich in so einem Menschen aussehen?

    Ibrahim B. lügt wie gedruckt – und das nicht einmal besonders geschickt.
    Nach Durchsicht aller Zeitungsmeldungen und auch der Pressekonferenz-Videos ergibt sich folgendes Bild:
    Der 5-jährige Dano hätte bei ihm geklingelt, er wollte ihn wegschicken, aber Dano hätte Theater gemacht, sich nicht wegschicken lassen und hätte Ibrahim B. zudem beleidigt.

    Das ist 1:1 Cohn-Bendit-Argumentation.

    Der sagte ja auch, die Kinder hätten ihn angemacht und ihm den Zipfel gestreichelt, also „selber schuld“.

  57. Dano war zur falschen Zeit am falschen Ort, er wollte nur seinen Freund zum Spielen abholen.

    ————————————-
    wenn man den Bundesgaukler glauben kann, ist das deutsche Volk auch zur falschen Zeit am falschen Ort

  58. @20 Simbo (05. Apr 2014 15:02)

    ………
    Im Knast, in den er hoffentlich für viele Jahre kommt, wird er auf der untersten Stufe stehen. Es ist ja allgemein bekannt, dass Kinderschänder und -Mörder von anderen Knastinsassen regelrecht gehasst werden …. zu Recht !!!
    ++++++++++++++++++++++
    So war es früher. Hier z.B. in Berlin sitzen aber 90% Moslems im Knast. Die haben eindeutig andere Vorstellungen 🙁

  59. Das ist der zweite Kindermord hier in der Region in der letzten Zeit.Vor ein paar Jahren hat in Bielefeld schon einmal ein netter türkischer Nachbar zugeschlagen. Ein türkisches Mädchen.Saubande.

  60. …merkwürdig das wieder nur ich (nach 77 Kommentaren vor mir…) anmerke, das der Täter mit ABSOLUTER Sicherheit anders reagiert hätte, wenn der kleine Junge ein BIODEUTSCHER gewesen wäre… dann würde der Junge nämlich noch LEBEN!!!

    Warum? Nun… vor DEUTSCHEN haben Ausländer KEINE Angst… aber vor der ZIGEUNERFAMILIE des DANO schon… deshalb der Verdeckungsmord… logisch…

  61. Da haben wir Kartoffeln ja wieder einmal Glück gehabt. Warum? Na, stellt Euch einmal vor, ein Deutscher hätte das getan. Da hätten Dumpfbacken wie die Roth und Andere mal wieder die Rechtskeule rausholen können. So kann man aber sagen, dass ein Bereicherer einem anderen Bereicherer etwas getan hat. Nur schade, dass es ein Kind ist was unter einem Türken leiden musste.

  62. @ #79 Moralist (05. Apr 2014 20:35)

    Quatsch, den Sie schreiben!

    1.) Noch wisssen wir nicht, ob Dano mißbraucht wurde

    2.) Dano mußte sterben, weil er aus dem Bekanntenkreis ist

    3.) Wäre es ein deutscher Nachbarbub gewesen, hätte er auch sterben müssen, denn auch er hätte somit den Täter(Schläger oder Vergewaltiger) gekannt und jederzeit petzen können. Stellen Sie also Deutsche nicht pauschal als Memmen hin.

    4.) Ihr Argument ist ählich dem der Pädophilenlobby und Linken, die pädophile Taten straffrei haben wollen, weil dann keiner der Perversen eine Verdeckungstat mehr nötig hätte

    5.) Solche Argumentation führen auch Linke, wenn sie Freiheit für alle Drogen haben wollen, weil dann die Beschaffungskriminalität entfallen würde

    6.) Mit der Anerkennung der Prostitution wollte man die Illegalen schützen. Nichts ist für Zwangsprostituierte besser geworden!

  63. Ich höre schon den Anwalt: Schwere Kindheit, entwicklungsverzögert, neuer Kulturkreis, in welchem ihm nur Nazis ohne Willkommenskultur begegneten. Wie alt ist der? 43? Egal, Jugendstrafrecht.

    Drei Jahre knallharte Bewährung werden´s dem Lümmel zeigen.

  64. #82 Maria-Bernhardine (05. Apr 2014 21:20)
    „Stellen Sie also Deutsche nicht pauschal als Memmen hin.“

    Sorry, wenn ich mich hier reinhänge, aber die Deutschen sind die größten Pussies seit Menschengedenken. In keinem anderen Land, in keiner jemals existierenden Kultur, hat es jemals etwas vergleichbares gegeben. Die schauen dem eigenen Genozid zu und klatschen teils sogar noch Beifall. Sowas ist beispiellos und wird auch kein zweites Mal vorkommen, solange diese Erde noch existiert.

  65. #84 Bloodfarmer
    Und was ist aus den gefürchteten Wikingern geworden? Die Deutschen sind nicht die einzigen Pussies im Westen.

  66. Irgendwie komisch, aber dass der Mörder ein Mondgottanhänger namens Ibrahim war, konnte ich bei meiner Lektüre des SÜDKURIER nicht herauslesen. Naja Schwamm drüber, war vermutlich in der Redaktion übersehen worden.

  67. @ #86 Wirtswechsel (06. Apr 2014 01:00)

    Die Wikinger haben Handel mit den Moslems betrieben, z.B. Menschen bei germanischen Nachbarstämmen geraubt und dann als SklavenInnen an die Moslems verkauft!!!

  68. @ #87 toxxic (06. Apr 2014 01:28)

    Der Kindsmörder Ibrahim B. ist ein islamischer TÜRKE.

  69. @ #84 Bloodfarmer (05. Apr 2014 22:39)

    ABER SIE SIND DER ERLEUCHTETE HALBGOTT, DER GROSSE DURCHBLICKER, GELL!!!

    Kommen Sie doch einfach von ihrem hohen Roß herunter, üben Geduld und sorgen für mehr Aufklärung in unserem Volk, anstatt es pauschal zu beschimpfen und zu verdammen!

    Wir können nicht einfach unser deutsches Volk beschimpfen oder in Gulags stecken wollen, weil es nicht so (rechts) wählt, wie wir es gerne hätten. Denn dann wären wir genauso, wie die Linken, Grüne, Antifa & Co., die das deutsche Volk hassen, weil es ihnen nicht linksradikal genug ist. Ob Linke oder Rechte das deutsche Volk hassen, wäre im Ergebnis gleich! Nur begründet ein jeder seinen Deutschenhaß anders.

    +++Wir müssen eben noch mehr agitieren und genau dafür sind die islamkritischen Blogs und Bücher da!!!

    WER DAS WORT HAT, HAT DIE MACHT!

    WAS SAGT SARRAZIN ZU DIESEM PROBLEM???

    “” MONEY: Journalisten sind also verkappte Weltverbesserer?

    Sarrazin: Überspitzt können Sie das so formulieren. Es gibt eine typische Selbstauswahl von Berufsgruppen. So sind zum Beispiel Juristen durchschnittlich konservativer als andere Menschen, glauben stärker an Gesetz und Ordnung und wählen auch häufig CDU. Das liegt aber nicht daran, dass ein Dasein als Jurist jemanden zum CDU-Wähler macht, sondern daran, dass ein Mensch, der sich vom Gedanken an Recht und Ordnung besonders angezogen fühlt, eben eher Jurist wird.

    Ähnlich ist es bei Journalisten: Für diesen Beruf interessieren sich eher Menschen, die mit der Gesellschaft unzufrieden sind und sie verändern möchten – was ja erst mal nichts Schlechtes ist. Das führt dazu, dass Journalisten tendenziell links von der Mehrheit stehen.

    MONEY: Und was den Journalisten nicht passt, wird runtergeschrieben? So wie Ihre Bücher?

    Sarrazin: Wenn jemand eine ideologische Voreinstellung hat, wirkt das wie ein Wahrnehmungsfilter. Wer sich in den Zeiten, als der Marxismus in war, mit einem echten Marxisten über die kapitalistische Wirtschaftsweise unterhielt, konnte erleben, dass alles durch einen Filter wahrgenommen wurde. Heute ist es der Gleichheitsfilter, der zu bestimmten Meinungen kommt, die dann typisch sind.

    Was da nicht ins Raster passt, wird häufig falsch wiedergegeben, verunglimpft und mit Unterstellungen bekämpft. In meinem Fall führte das bis zu persönlichen Diffamierungen. Sogar meine Frau sah sich als Lehrerin massivem Mobbing durch ihre Vorgesetzten ausgesetzt und quittierte schließlich den Schuldienst.

    MONEY: Und die Menschen fallen Ihrer Meinung nach auf diese „gefilterte“ Realität herein?

    Sarrazin: Der Mensch ist ein soziales Wesen und möchte gern dazugehören. Deshalb tragen beispielsweise nur wenige Frauen kurze Röcke, wenn lange angesagt sind. Wir passen uns eben gern der Mehrheit an und neigen der Mehrheitsmeinung zu. Aber die Informationen, die wir über die Meinung der Mehrheit bekommen, haben wir ja im Wesentlichen aus den Medien.

    Überdies sind die meisten Menschen zwar in ihrem Beruf Experte, aber damit eben nur auf einem schmalen Gebiet. Bei den 99 Prozent der Welterklärung, bei denen sie keine Experten sind, verlassen sie sich vor allem auf die Medien.

    Diese beiden Faktoren verleihen den Medien objektiv eine kolossale Macht – und das kann man auch gar nicht ändern. Wenn aber dann die Medien ein einseitiges Weltbild pflegen, färbt das auf die Gesellschaft ab und wirkt auf sie zurück.

    MONEY: Auch auf die Politik?

    Sarrazin: Die Politiker achten ja nicht drauf, was das Volk sagt, sondern darauf, was die Medien sagen.

    Wenn sich Angela Merkel ein Bild über ihre Rolle in der Öffentlichkeit macht, schaut sie erst mal auf die Umfrageergebnisse und darauf, wie sie in den Medien dargestellt wird. Insofern ist der Politiker medien- und nicht volksbezogen. Das Volk wiederum informiert sich auch in den Medien.

    MONEY: Aber gibt es überhaupt objektive Informationen?

    Sarrazin: Die absolute Wahrheit ist eine Schimäre. Aber über jeden Gegenstand, auch den komplexesten, kann man mehr oder weniger wahrheitstreu und objektiv berichten. Die Explosivkraft von „Deutschland schafft sich ab“ lag darin, dass das Buch einen Wahrnehmungsschleier zerriss, den Medien und Politik über bestimmte Sachverhalte gelegt hatten.

    Für viele Bürger stimmt die offiziöse Wirklichkeit mit ihren Beobachtungen und Erlebnissen nicht mehr überein. Da wirkte mein Buch wie eine Befreiung. Gleichzeitig wirkte es als Bedrohung für die vom Tugendwahn geprägte offiziöse Sicht. Deshalb hat es in Politik und Medien so unglaubliche Aggressionen ausgelöst.

    Wenn das eigene Erleben und das des sozialen Umfelds zum Medienbild in Widerspruch geraten, bauen sich innere Spannungen auf und werden offenbar. Für viele Medienvertreter war es damals ein großer Schock, als ihnen die Öffentlichkeit so sehr entglitt.

    Doch schon bei einem komplexeren Thema wie dem Euro habe ich immer wieder erlebt, dass die Leute sich heraushielten und sagten: Davon verstehe ich nichts. Damit überlassen sie dann wieder der Medienmehrheit das Feld.

    MONEY: Hat nicht das Internet solche Mechanismen verändert? Heute kann doch jeder Informationen ins Netz stellen oder überprüfen, und zwar ohne den Filter der Journalisten . . .?

    Sarrazin: Der Mensch ist in zwei Punkten begrenzt: in seiner Intelligenz und in seiner Zeit.

    +++Ein ernsthafter, kritischer Mensch, der seinen Lebensunterhalt verdient und sich um seine Familie kümmert, kann dem Medienkonsum pro Tag vielleicht 30 Minuten widmen, wenn es hochkommt eine Stunde.

    Das Internet stellt aber so viele Informationen bereit, dass man es gar nicht nutzen kann, ohne zu filtern. Wenn ich mich effizient informieren will, halte ich mir am besten eine Tageszeitung, von der ich denke, dass sie nicht völlig unobjektiv ist, und wenn ich die eine halbe Stunde am Tag gelesen habe, bin ich wahrscheinlich besser informiert, als wenn ich zwei Stunden im Internet in den Blogs herumstochere.

    Deshalb haben die Medien eine unverzichtbare Portalfunktion: Die Menge dessen, was auf uns einstürmt, muss in irgendeiner Weise gefiltert und begrenzt werden, um Informationen vernünftig verarbeiten zu können.

    MONEY: Nun gut, aber wo sind die Alternativen? Sie sagen ja selbst, dass sich an der Macht der Medien nichts ändern lässt . . .

    Sarrazin: Es gibt Probleme, die kann man nicht mit der Wurzel ausrotten, aber um sie zu begrenzen, muss man immer wieder über sie nachdenken. Wer die Tendenz hat, gern und zu viel zu essen, kann sein Begehren zwar nicht vollkommen beseitigen, aber wer darüber Bescheid weiß, kriegt das Problem eher in den Griff.

    Hier ist es ähnlich: Wir werden den Einfluss der bei den Medien dominierenden Vorurteile auf die Bildung der öffentlichen Meinung nicht verhindern können, aber wir können die negativen Folgen besser beherrschen, wenn wir uns das Problem immer wieder bewusst machen…”“
    http://www.focus.de/finanzen/news/interview-reiche-sollen-sich-schuldig-fuehlen_id_3643212.html

    (Hervorhebungen durch mich)

  70. @ #85 Lipperland (05. Apr 2014 23:14)

    Mehr oder weniger offen wird auf diesen Facebook-Seiten nach Selbstjustiz, also Schariajustiz geblökt.

    Schließlich hat ein Moslem(Türke Ibrahim B.) einen Moslembuben(islamischer Zigeunerjunge aus dem Kosovo) ermordet. Das Verbrechen ist also innerhalb der Umma passiert.

    EINE GLANZLEISTUNG IN DEUTSCH:

    „“Ismet Musa: sina das was du schreibs ist nicht gut gott gibt und der liber gott werde dem inshallaha hofenlich helfen und dem zu dem eltan bringen wir musen nur beten und wünchen aber bitte nicht sagen das gott wen es dir gibt das get jan nicht aba na ja ich fechte dich wider es tut dir leit das wegen wüches du auch und alle hir dir andre wür wünchen allem und alles gute das der süser junge zu dir altan zurik komt ich hoffe aund wünche ich bin nur wor pc am gugen ob naricht komt das der zu hause komt ich bette jeder minute““

    „“Sam Salman: Mein Beileid, es wird zeit das die Todesstrafe in Deutschland eingeführt wird !!!““

    „“Gül Allaouch-Kalkan: Ja Todesstrafe““

    „“Umm Mohammad: Inshaallah Erhaengen““

    „“Umm Mohammad: Inshaallah Erst mal foltern dann kopf ab““

    (WOBEI UMM EIN ARABISCHER FRAUENNAMEN IST!!! Eine von Mohammeds Frauen hieß so, sie war die Witwe eines seiner besten Freunde, die er gleich nach dessen Tod geheiratet hatte. Wie die meisten seiner Ehen, blieb auch diese kinderlos. Mohammed ging ja lieber an kleine Mädchen, seine kleinen Neffen, aber auch an seine Kamelstuten und an Männer, sowie an frisch verstorbene Frauen. Ob es stimmt? Jedenfalls, wenn Araber ihren Lieblingspropheten mit solchen perversen Eigenschaften und üblen Heldentaten ausstatten, spricht das gegen sie und ihren Islam-Glauben!!!)

    Mehrere fordern offen Selbstjustiz
    Viele wollen den Kindsmörder auf den Marktplatz zum Lynchen stellen
    Andere schimpfen auf die deutsche Justiz, wovon sie, die Moslems sonst aber immer profitieren
    Die nächsten wollen ihn kastrieren
    Einer will ihn vor die Moschee zum Foltern stellen
    Eine Hidschab-Moslemin meint, weil er Türke sei, werde er in Deutschland höher bestraft
    Ein Moslem behauptet im Fall Jenisa sei die deutsche Justiz zu faul gewesen, Beweise gegen ihn zu finden und daher schuld, daß er wieder gemordet habe

    SIE FORDERT ABGEHACKTE GLIEDMASSE:

    „“Hanife Kabalakli Ataman: Mein beileid an die Eltern, hört denn keiner sehen die nicht das es sich sowas vermehrt, unsere Kinder greifen sich solche schweine, mann hat angst die Kinder alleine irgendwo hinzuschicken, egal wohin. Wenn diese Leute nicht härter bestraft werden nicht, kriegen paar Jahren kriegen neuen Namen dann gehts weiter. Solche Leuten müssen die Arme abgeschnitten werden, um zu sehen wie nutzlos mann ist und schwach sein kann , damit die sehen wie die armen Kinder sind in so einer Lage hilflos waren.““

  71. WÄHREND DAS WESTFALEN-BLATT ausführlich online berichtet, daß der Kindsmörder ein TÜRKE(unverpixelt gezeigt), Danos Verwandte islamische Roma aus dem Kosovo seien, wo sie wohnen mit Hausnummern und Fotos,

    steht in der kostenlosen Ausgabe des Westfalen-Blatts, OWL am Sonntag, nur ein Kurzbericht, daß für Dano morgen eine Trauerfeier in der Moschee stattfinden wird. Daß der Täter ein Nachbar sei, aber nicht, daß er Ibrahim B. heiße, Türke und somit Glaubensbruder seines Opfers sei.

    Erwähnt wird noch, daß es bereits einen Gottesdienst in der Kirche für Dano gegeben habe. Ist das überhaupt im Islam erlaubt, für einen Moslembub die Messe zu lesen?

    Gut, die Trauerfeier war im einst katholischen, längst lutherischen Chrislam-Dom, man sieht dort auch Hidschabfrauen:
    http://www.westfalen-blatt.de/nachricht/nachricht/2014-04-05-eine-stadt-trauert-9368763/613/

Comments are closed.