Der Kampf der muslimischen Kultur macht bekanntlich auch in unseren Schwimmbädern nicht halt. Die islamische Herrenrasse fordert, voller Abscheu westlichen Traditionen gegenüber, im Zuge der „Religionsfreiheit“ selbstverständlich auch den schariakonformen Burkini-Badeanzug für Frauen. Während dieser Ganzkörperanzug im islampervertierten Berlin erlaubt ist, ist er in Konstanz am Bodensee verboten. Noch! Denn eine muslimische Emanze kämpft jetzt heldenhaft für ihr angebliches Recht, Burkini tragen zu dürfen und könnte so die Stadt vor Gericht und Konstanz bundesweit in die Schlagzeilen bringen.

(Von Verena B., Bonn)

Die Stadt begründet ihr Verbot mit Hygieneproblemen und vermutet hinter der Forderung „offensichtliche politische Motive“ – und da hat die Stadt Recht! Nun wird sich zeigen, ob die Verwaltung bei ihrem Burkini-Verbot bleibt oder unter der Moslemkeule einknickt. Aus Erfahrung können wir zu diesem Fall Folgendes sagen: Hat die Umma mit einer ersten Forderung Erfolg, dann folgen weitere Schritte. In einigen Schwimmbädern, wo der Burkini bereits erlaubt ist, wird dann als nächstes gefordert, die Glasscheiben mit Folien zu überziehen, um die keuschen Musliminnen vor gierigen Männerblicken zu schützen. Schwimmkurse für Frauen dürfen selbstverständlich nur von weiblichen Trainerinnen geleitet werden, männliche Bademeister haben da auch nichts zu suchen, und wenn die Zeit gekommen ist, heißt es dann: „Bikini verboten!“

Ein schönes Beispiel vorbildlicher Religionsfreiheit liefert auch das Bristol-Hotel in Bonn: Dort dürfen rechtgläubige GästInnen in voller Schariatracht (Niqab, Burka) das Schwimmbad verdrecken betreten – zum Horror einer deutschen Frau im Bikini, die daraufhin das Hotel fluchtartig verließ …

image_pdfimage_print

 

100 KOMMENTARE

  1. Dann sollte man doch mal Badetage nur für Männer einführen. Ich sehe den Aufschrei der GutmenschInnen schon vor mir.

    Warum haben bestimmte gesellschaftliche Gruppen eigentlich ein Recht auf Absonderung und ein Unter-Sich-Bleiben bei gleichzeitigem Ausschluß anderer, während es bei z.B. einer Deutschen Burschenschaft ein Ding der Unmöglichkeit ist, wenn sie sich nur auf männliche Mitglieder beschränken möchte ?

  2. Burkini in Konstanz: NEIN!
    4 Km nordöstlich im Bodensee: VIELLEICHT!
    Auf dem Grund des Bodensees: JEDERZEIT!

  3. Im ersten Schritt setzen sie die schariakonformen Burkini-Badeanzug durch.

    Im zweiten Schritt, werden Frauen, die es wagen im Bikini ins Schwimmbad zu gehen geächtet.

  4. Im öffentlichen Raum, und damit auch Badeanstalten, erwarte ich als Bürger religiöse Neutralität. Die Burkini verletzt meine religiösen Gefühle als Nicht-Moslem.

    Der Burkini stellt aufgrund der ihm zugemessenen Bedeutung ein religiös geprägtes Kleidungsstück dar, das für ein öffentliches Bad unüblich ist und die Neutralitätspflicht der Bäder gefährdet.Kinder beispielsweise sind so in den öffentlichen Bädern dem Einfluss einer Religion ausgesetzt, obwohl diese Erziehung ein Recht der Eltern darstellt.

    Reaktion:
    Wenn diese Minderheit meint ihre islamischen Ansprüche in einem nichtislamischen Land derart rücksichtslos und respektlos umsetzen zu müssen, dann werden wir entsprechen reagieren.Auch in einem öffentlichen Bad.

  5. Burkinis sind ekelhaft. Vor die Wahl gestellt hol ich mir lieber ein leibhaftiges Schwein ins Becken, das gibt wenigstens islamabweisenden Kuffar-Tee!

  6. Frei nach der guten Frau Le Pen: Keine Religion im Freibad!
    Na ja, dafür ist er Masochismus der Entscheidungsträger zu sehr ausgeprägt.

  7. Von der kulturellen Respektlosigkeit der Moslems den Einheimischen gegenüber mal abgesehen … diese „Burkinis“ schleppen eine Menge Wasser aus dem Becken heraus, das der Steuerzahler bzw. Schwimmbadbesucher über den Ticketpreis ersetzen darf.

  8. Unhygienisch sind diese riesigen Stofflappen zudem, man möchte gar nicht wissen, welcher Siff da ins Becken getragen wird.

  9. #2 Kolozsvar (17. Apr 2014 14:08)

    Dann sollte man doch mal Badetage nur für Männer einführen. Ich sehe den Aufschrei der GutmenschInnen schon vor mir.

    Warum haben bestimmte gesellschaftliche Gruppen eigentlich ein Recht auf Absonderung und ein Unter-Sich-Bleiben bei gleichzeitigem Ausschluß anderer, während es bei z.B. einer Deutschen Burschenschaft ein Ding der Unmöglichkeit ist, wenn sie sich nur auf männliche Mitglieder beschränken möchte?

    In Mainz gibt’s das doch schon:

    Wenn Männer alleine baden gehen
    http://s341121113.website-start.de/s/cc_images/cache_2426498396.jpg?t=1347343631

    Angebot nicht nur für Muslime
    http://s341121113.website-start.de/s/cc_images/cache_2425627148.jpg?t=1346059067

  10. Wer seine “ religiösen “ “ Bräuche “ ausleben will, kann dies in seiner angestammten Heimat tun.Ich möchte mit solchen nicht hier hin gehörenden Steinzeitbräuchen nicht belästigt werden.

  11. @ Anthropos (6)

    weiße Mitteleuropäer (und schon gar nicht Deutsche) haben aber keine Gefühle zu haben, die verletzt werden können; sie verletzten nur permanent aufgrund ihrer bloßen Existenz die Gefühle anderer Nicht-Europäer (vorzugsweise Moslems oder Afrikaner). Genausowenig ist der weiße mitteleuropäische (und erst recht nicht Deutsche) Mann in irgend einer Form beleidigungsfähig. Und falls doch, dann interessiert es keinen oder man hat nur faschistoide Empfindungen und Neigungen !

  12. Hier gehört das durchaus zum Thema

    “Dokument: Geplante ‘Islamisierung’ Britischer Schulen”
    http://europenews.dk/de/node/79028

    So läuft’s, in Schulen, in der Verwaltung, undsoweiter. (Links im Artikel führen dann zu Zeitungsartikeln der englischen Presse mit weiteren Links )

  13. Schlagt doch diesen gutmenschigen Schariatoleranzlingen (dieses Paradoxon kapiert halt auch keiner von denen) mal vor, dass wir hier den Harem einführen… dann fetzen die sich untereinander.

  14. Gestern bei McDonalds gewesen.
    Da war eine Moslemfamilie mit Kinderwagen.
    Zuerst an der Kasse mir mit dem Kinderwagen ständig in die Hacken gefahren.
    Das Kind hat sich irgendwelche Teilnahmekarten bei MD rausgekramt und auf den Boden geschmissen.
    Interessierte natürlich nicht die Eltern.
    Dann ,nachdem bestellt war, mit den Kinderwagen ab durch die Mitte und einige Stuhlreihen umgefahren.
    Die haben gefressen wie die Hottentotten.
    Die Tische sahen aus wie sau.
    So eine fette Moslemmutter war mit offenen Maul am schmatzen, während ihr die Brotkrümel aus dem Mund fielen.
    MCDonalds wird den Laden bestimmt renovieren müssen.
    Einfach ekelhaft, die zukünftige Herrenrasse.
    Keiner von denen hatte einen IQ von mehr als 70.

  15. Wenn ich eine Moslemfrau im Burkini sehen sollte, ziehe ich die Badehose aus und bade nackig, weil ich mein Recht auf freie Körperkultur ausleben möchte.

  16. Die Ganzkörperkondomträger““Innen sollten sich in ihre Gefilde begeben, wenn sie sich nicht an unsere Badegepflogenheiten anpassen wollen. In ihrem Hintertupfingen- Bereich können sie tun und lassen, was sie wollen. Noch ist ein Rest Deutschland übrig geblieben, ich betone – NOCH.
    Außerdem sorgen sie durch Wasserverdrängung durch die GKK‘ für erhöhten Wasserverbrauch für den der normalen Steuerzahler aufkommen muß. Badet am Mittelmeer oder sonst wo und erspart uns diesen elenden Anblick!

  17. # 20 Klang der Stille

    Genau dieser fehlende IQ wird diesen Steinzeitrelikten auf die Dauer das Genick brechen.Leider wird es bis dahin aber noch dauern.Europa wird aber diesen Untergang in der heutigen Form nicht mehr erleben.Asien gehört die Zukunft, dieser Kontinent hat fertig.

  18. #18 FreeSpeech (17. Apr 2014 14:29)

    Diese „Operation Trojan Horse“ betrifft in Birmingham mittlerweile 25 Schulen und ist einer der größten konzertierten islamischen Angriffe auf britische staatliche Schulen, der bisher bekannt geworden ist. Inzwischen ermittelt in der Causa die Schulaufsichtsbehörde Ofsted; und gerade wurde als Chefermittler der Mann eingesetzt, der auch die Ermittlungen der 7/7 2005-Terroranschläge in London leitete: Peter Clarke.

    http://news.sky.com/story/1243049/anti-terror-chief-to-probe-muslim-school-plot

    Das Vorgehen erinnert stark an das an das von Mohammedanern an Hamburger Schulen – von dem man übrigens nie wieder was gehört hat. Schulsenator Ties Rabe scheint da einen ganz strammen Maulkorb verpaßt bekommen zu haben.

  19. Moslems nerven aber gewaltig. Mehr kann man dazu nicht sagen. Ständig diese Extrawürste.

    Je mehr Leute den Mum hat das zu sagen, desto weniger werden diese dummen Forderungen.

  20. Jetzt ALLE MAL HERHÖREN!

    Ab sofort bestehe ich darauf,…

    1. dass die Webseite der Istanbuler Stadtwerke (http://www.sporas.com.tr/en) endlich auch in Deutsch veröffentlicht wird!

    2. dass auf der Webseite der Istanbuler Stadtwerke auch endlich Freibäder aufgelistet werden und nicht nur Hallenbäder!

    3. dass in Intanbul mindestens 3 (in Worten: DREI) der Hallen- und/oder Freibäder auch einen für jedermann kostenlos benutzbaren und interreligiösen FKK-Bereich haben!

    4. Falls es in Istanbul bisher KEINERLEI Freibäder gibt, dann bestehe ich darauf, dass SOFORT mit der Planung und dem Bau des ersten Freibades in Istanbul begonnen wird. Und zwar auf Staatskosten der Türkei.

    Und wehe, irgendjemand in der Türkei wagt sich auch nur, einen MUX dagegen zu sagen, den verklage ich wegen Ausländerfeindlichkeit gegen Deutsche und wegen Volksverhetzung gegen Deutsche. Und wer es dann noch wagt, zu mir auch noch ‚Götveren!‘ oder ‚Kicimi öp!‘ zu sagen, den verklage ich ebenfalls, schneller als man ‚ISLAM‘ sagen kann…

    So. Und ‚geleidigt‘ bin ich jetzt auch noch! Das habt Ihr nun davon, Ihr da in Konstanz! Ätsch!

  21. #24 Zwiedenk
    #25 Klang der Stille

    Ja, so wird es wohl. Das ist nicht optimistisch und nicht pessimistisch.
    Die „Umarme-den,-der-dir-ein-Messer-in-die-Brust-rammt“ Mentalität ist der gerade Weg zum Ende. Da kann man nur „Tja“ sagen und mit den Schultern zucken.

    Wehe ein Mann mag nicht in der Männerrunde schwimmen, dann ist der homophob. Und wehe er schwimmt nicht mit Frauen… Nein, das ist nicht frauenverachtend… nein, nein.
    Das Schwimmbad ist bunt.
    brech und tschüs

  22. Das Wort Kultur sollte hier vielleicht in Anführungszeichen gesetzt werden, da dieses Gebaren der Steinzeitideologen in meinen Augen wenig mit Kultur zu tun hat.

  23. Wieder eine der „gut integrierten“ Muslime in Deutschland die ja „NUR“ eine Extrawurst gebraten haben möchte.

    Wem unsere Sitten und Gebräuche nicht behagen möge doch bitte so Konsequent sein, wenn sie nicht so baden kann, in ein Land mit Burkini-Sitte zu ziehen. Es wird ihr ganz bestimmt keiner Tränen nachheulen, ganz im Gegenteil sind wir alle froh, wenn dieser Muslim-Sonder-Quatsch endlich aufhören würde.
    Es hat sie keiner gezwungen in unser Land zu kommen, aber sie möchte erzwingen, dass nach ihrem Empfinden sich alle hier lebenden zu richten haben. Wie überaus Größenwahnsinnig diese Religionsanhänger sind. Aber irgend ein grün-links-Versiffter wird sich sicher gerne ihrer Sache annehmen und auch in Konstanz die dringend benötigten islamischen Dummheiten einführen. Ist ja alles so schön bunt hier!!!

    Wenn schaltet man endlich den gesunden Menschenverstand ein (und die grüne Vollblödheit ab) und zeigt diesen ungebetenen Gästen die Tür?
    Die kennen den Begriff Anpassung nicht und werden ihn auch nie begreifen, geschweige lernen.

  24. Sollen sie doch mal Schwimmbäder und nicht so viele Moscheen bauen.
    Und wie ist es eigentlich umgekehrt? Wenn ein Nudist eine muslimische Einrichtung besuchen will, wird er dann eingelassen?

  25. Man sollte sie im Burkini ins Mittelmeer setzen, dann kann sie nach Hause schwimmen – ganz halal.

  26. Man/frau ist geneigt, seine Religion zu wechseln, um endlich mal das tun zu dürfen, was bei momentaner Glaubenszugehörigkeit verboten ist. Der Nebeneffekt wäre, sich als Bestimmende(r) zu wissen und entsprechend handeln zu können, ohne sich immer wieder zu fragen, ob man auf dem Boden des Grundgesetzes steht, daß dann zur Makulatur wird.

  27. Die Firma FITNESS FIRST nimmt es auch nicht so genau mit der Hygiene. Dort hocken Moslems in Badehose in der Sauna, genehmigt von der Geschäftsführung. Sauerei!

  28. KEINE RELIGIONSAUSÜBUNG IM FREIBAD!

    Daraus sollte man eine Kampagne machen.

    Religion ist Privatsache und soll es auch bleiben! Es gibt keine Schwimmbadpflicht für muslimische Lappentanten, sie „muss“ also nicht dort hin. Also kann sie auch fort bleiben.
    Warum sollen alle anderen diesen Burkini-Quatsch ansehen? Sie kann zu Hause ihren Burkini tragen so lange sie möchte, aber die Kleiderordnung in Bädern wieder für so eine religiöse Schnepfe ändern? NEIN DANKE!
    Das Nächste wird dann wieder eine Klage gegen eine Discothek sein, in die man unbedingt mit Kopftuch möchte, oder zur Abwechslung mal Männer in pakistanischen Outfit (aber ohne Waffen), die gegen den Dresscode klagen.
    ES REICHT!!!!

  29. Schade, daß die Dinger nicht aus richtig schwerer Baumwolle sind, die saugen sich wenigstens schön voll und ziehen nach unten..

  30. Das ist eine riesen Schweinerei, wenn solche Ganzkörperkondome im Schwimmbad erlaubt werden. Nicht allein der mögliche Siff, der in den Klamotten hängt, sondern auch der Transport des Schwimmwassers, wenn die Weiber das Becken verlassen. Vor nicht allzu langer Zeit gab es eine Diskussion darüber, wie viel Liter Wasser diese langen Badehosen der Jungen aus den Becken ziehen. Das Ergebnis überraschte jedenfalls. Dazu kam die Überlegung, zwecks Kostenersparnis, diese langen Badehosen in den Schwimmbädern zu verbieten. Wenn jetzt diese Vollverkleidung der Weiber erlaubt werden soll, dann steigen die Wasserkosten exponentiell an. Denn die Klamotten schleppen gewiss einige Liter Wasser aus den Becken raus. Und all das nur, weil deren Aberglauben das Baden in Bikini oder Badeanzug verbietet??? Wie bitte? Was wollen die sich dann in unseren Schwimmhallen breit machen? Konsequent weiter gedacht sollte es dann auch an löslichen Waschmitteln nicht fehlen. Durch die Vollverkleidung wird die Haut darunter richtig schrumpelig. Um die auf ein mögliches Maß an Entsiffung zu bringen, kann man auf das Waschmittel kaum verzichten. Die Wasserrechnung muss anschließend der islamischen Community zur sofortigen Begleichung weiter gereicht werden. Denn wer den Dreck verursacht, soll auch dafür grade stehen. Oder diese „Burkinis“ (was für eine grauenhafte Verhunzung des Bikinis…) werden konsequent in deutschen Schwimmbädern verboten.

  31. Wie kann man diese ekelhafte, perverse, unfassbar verharmlosende Wortschöpfung eigentlich in den Mund nehmen, ohne dabei einen 10l-Eimer voll zu kotzen? Hat es dieser abartige Begriff eigentlich auch schon in den Duden geschafft?

    Klingt irgendwie wie „Galgini“ … noch nie gehört? Das ist ein kleiner, total niedlicher Galgen um Kinder – ganz kindgerecht – daran aufzuhängen… süüüüß, oder?

  32. etwas OT
    Heute an der Kreuzung, vor mir an der Ampel ein PKW. Auf den stürzt sich eine Scheibenbeschmutzerin aus Osteuropa. Der Mann am Steuer wehrt heftig ab, nutzt ihm aber nichts. Aus reiner Boshaftigkeit spritzt sie ihm trotzdem die Scheibe voll und trollt sich dann zur Seite.
    Ich rücke mit meinem Roller neben das Auto. Nach Blickkontakt mit ihm spreche ich ihn durch die geöffnete Scheibe an und sehe in eine grüne Gutmenschvisage. Mache ihm kurz klar, dass uns diese Schei… die etablierten Parteien eingebrockt haben und er vielleicht in Zukunft andere Parteien wählt?
    Guckt er mich zwischen Zustimmung und Ablehnung misstrauisch an, denn der Tipp kann doch nur von rechts kommen :mrgreen:

  33. #41 unrein

    Ja, genau. Was immer den Mädchen gesagt und vorgelogen wird. Sie empfinden es als ganz schrecklich, ihren Körper zu zeigen. Und die Mädchen, deren Eltern auf diese Burka bestehen, ja sicher streng gläubig sind, wird diesem Mädchen auch klar sein, dass sie nicht so viel Wert ist, wie ihre Brüder.
    Die Mädchen tun mir so so leid.
    Was haben den die Frauenrechtstanten zu tun, wenn sie sich nicht um dieses Thema mal kümmern?

  34. Ich bin mal gespannt, wann es den ersten Burkini-Unfall gibt:

    Dann ,wenn sich eins dieser „Lappen“ mit dem Wasserfiltersystem verheddert 😉 !!!

    Dann wäre der Aufschrei sicherlich riesig.

    Aber hey. was macht man nicht alles um Allas Wohlgefallen zu finden.

    Da nimmt man solch Risiko gerne auf sich, als stolze Islamistin.

    Ich sehe schon die Schlagzeilen: „Burkini – Muslima ertrinkt im Kinderbecken.“

  35. OT

    DIE NIETEN ASHTON UND EU

    15.04.2014
    „“Person der Woche Ashton,
    Sinnbild des EU-Dilettantismus

    Von Wolfram Weimer

    Die Außenbeauftragte der Europäischen Union ist ein Totalausfall. Catherine Ashton ist mit ihrer Aufgabe völlig überfordert. Eine Überraschung ist das nicht: Die Britin ist eine Wahl der Inkompetenz.

    Die Brüsseler Mischung aus Ohnmacht und Dilettantismus wird verkörpert durch die Außenbeauftragte der EU. Catherine Ashton hat diese Krise eher verschlimmert als gelöst. In normalen Zeiten wäre es beinahe egal, dass die Europäische Union eine fatale Fehlbesetzung im Außenamt hat. In diesen Zeiten aber ist es brandgefährlich.

    Ashton hat die Entwicklung zunächst falsch eingeschätzt, dann ungeschickt verhandelt, unklar und plump kommuniziert, schließlich Kompromisslinien nicht erkannt und am Ende bloß noch uralte Feindbilder geschürt. Die Krise hätte über einen diplomatischen Deal mit Moskau längst beigelegt sein können. Doch Ashton verstolpert seit Monaten jede Option. Am Ende misstrauen ihr die Russen, die Ukrainer und die Amerikaner gleichermaßen. Einen traurigen Tiefpunkt ihrer diplomatischen Fehltritte offenbarte ihr abgehörtes Telefonat mit dem estnischen Außenminister Urmas Paet. Demnach hatte die EU bereits am 26. Februar Informationen, dass die Heckenschützen am Maidan nicht im Auftrag des gestürzten Präsidenten Viktor Janukowitsch, sondern im Auftrag einer Gruppe gehandelt haben sollen, die der neuen Koalitionsregierung angehören…““
    FORTSETZUNG HIER:
    http://mobil.n-tv.de/politik/politik_person_der_woche/Ashton-Sinnbild-des-EU-Dilettantismus-article12663941.html

  36. @ #1 Rettirzuerk Wesener (17. Apr 2014 14:04)

    Was heißt hier islamische Nonnen?
    Für ihre Besitzer machen sie die Beine breit, bis die Gynäkoligin sie wieder zusammenflicken muß und dann sagen sie, sie hätten gedacht, ihr Zwangsehemann, ihr Vater, Großvater, Onkel, ihre Brüder und Cousins dürften Tor 2 benutzen.

  37. Dort hocken Moslems in Badehose in der Sauna

    Wahrscheinlich den Stummelschwänzchen geschuldet 🙂

  38. Der einzige Zweck der Burkini: Sie sollen die Wunden und Verletzungen verdecken, die das männlich-muslimische Gesindel seinen weiblichen Untertanen zufügt. Bei allem Unfug, den die Süddeutsche Zeitung in den letzten Jahren pro-Islam veröffentlicht hat, dieser Artikel gleicht (fast) alles aus:

    http://www.bdzv.de/preistraeger-preisverleihung/preisverleihung2009/nominierte/cathrin-kahlweit/

    Trotzdem: Wir Männer müssen uns dafür schämen, dass diese Menschen verachtenden Kanaillen zu unseren Geschlechtsgenossen zählen.

  39. Wegen mir alle mit Burka, dann bleiben uns wenigstens die hässlichen Fressen erspart!

  40. Und was passiert, wenn ich in kurzer Hose und oben ohne eine Moschee in der Türkei betrete?
    Ich würde noch ein Schild hochhalten mit:
    „Ich fordere Toleranz“
    „Entweder Multi-Kulti oder Nazi“

    ?!!

  41. Sara aus Konstanz wollte nicht am Schwimmunterricht teilnehmen,
    obwohl ihr angeboten wird, einen Burkini zu tragen.
    Seit Febr. 2014 kämpft sie im Dschihad in Syrien.
    Fazit vom Schulleiter: „Es besteht die Gefahr, dass wir in anderen Fällen intoleranter auftreten.“
    Diese gesunde Intoleranz und gesundes Selbstbewußtsein wünsche ich nun der Bäderverwaltung und Stadtverwaltung Konstanz.

    Toleranz?
    Ja, die Klägerin und Türkin soll Toleranz zeigen und sich der deutschen Kultur anpassen – oder unser Land verlassen, falls ihr die Scharia die Toleranz verbietet.


    http://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/konstanz/Konstanz-16-Jaehrige-zieht-in-den-Heiligen-Krieg-nach-Syrien;art372448,6773160

  42. Lest bitte mal die Kommentare in dem

    Südkurier.

    Sehr interessant.

    Die Hauptzahl ist dafür.

    Alle dürfen alles.

    Es wird sogar behauptet, dass sich die

    deutschen Frauen mit ihren Badeanzügen

    lächerlich machen.

    Es kommt so wie es kommen muss.

    Konstanz ist aufgrund der vielen linken

    Studenten total versifft.

  43. Der Burkini ist ein Symbol und bedeutet:
    „Ich liebe und verehre Mohammed.
    Mohammed ist mein Vorbild.“

    Nach der Lehre vom Koran ist Mohammed ein Rassist, Raubmörder(Karawanen), Vergewaltiger, Massenmörder, Terrorist und Islamist.
    „Ich gehöre zu den Herrenmenschen (Ummah), die Deutschen sind die Untermenschen und haben kein Recht auf Leben[1].“
    Kurz: Mohammed = Faschist.

    Also:
    Burkini=“Der Rassist, Massenmörder und Faschist Mohammed ist mein Vorbild“

    —–
    Das Hakenkreuz bedeutet: Hitler ist mein Vorbild. Ich bin Arier. Juden sind Untermenschen und haben kein Recht auf Leben“.
    [Das ist die NS-Lehre]

    Burkini = Symbol für Faschismus
    Hakenkreuz-Armbinde = Symbol für Faschismus

    Vergleichbar gilt:
    Muslimisches Kopftuch = Symbol für Faschismus


    [1] Das ist die Lehre vom Islam
    http://de.wikipedia.org/wiki/Kuffar mit Harbi = Deutsche

  44. Was ist eigentlich, wenn vor einem muslimischen Frauenschwimmen ein Jude vom Zehner ins Becken pinkelt? Dürfen diese Frauen jemals wieder dort baden? Darf überhaupt ein Moslem jemals wieder ins Becken?

    Der eine oder andere Schwimmer mit Moslemhintergrund ist ja bei Wettbewerben nicht angetreten, weil er gegen einen Juden schwimmen sollte (auch andere Sportarten waren/sind betroffen). Darum sollte diese Frage legitim sein!

  45. #4 kantakuzenos (17. Apr 2014 14:09)
    Im ersten Schritt setzen sie die schariakonformen Burkini-Badeanzug durch.
    Im zweiten Schritt, werden Frauen, die es wagen im Bikini ins Schwimmbad zu gehen geächtet.
    ++++
    Und im dritten Schritt erfolgt die Schächtung von Frauen mit Bikini!

  46. Wie viele öffentliche Hallenbäder gibt das eigentlich in der Türkei in der Provinz ? Würde mal sagen so gegen NULL. Dieses Schwimmen ist definitiv ein Teil unserer Kultur , genau genommen eher noch komplett hüllenlos und da hat sich das Tischendeckengesicht anzupassen. Im übrigen , so wie sich das liest hatte die keinen männlichen Begleiter da bei. Unglaublich , das ist ein Hallenbad und kein Bordell !

  47. Die Klägerin spricht von „Integration“.
    Was sie damin meint:
    Integration der Scharia in Deutschland.

    Die Klägerin spricht von “ Lebensfreude“.
    Was sie damit meint:
    Dschihad ist die kollektive Pflicht aller Konstanzer Muslime[1]


    [1] Lehre vom Islam
    Bundeszentrale für politische Bildung:
    http://www.bpb.de/nachschlagen/lexika/islam-lexikon/21479/jihad
    Ausführlicher in wikipedia, Dschihad

    http://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/konstanz/Konstanzerin-kaempft-fuers-Baden-im-Burkini;art372448,6866102

  48. #60 Aktiver Patriot
    ja, weil
    Islam=Rassismus


    Siehe Begriffe: Kuffar, Harbi, dar al-Harb, Apostasie, Dschihad usw.

  49. In jedem Freibad, wo so eine mit Verkleidung ins Wasser steigt, alle Deutschen raus , rund ums Becken aufstellen und lachen. 3:)

  50. Diese Steinzeit-Dinosaurier FORDERN bloß immer! Kamen mal vor langer Zeit als Gäste und FORDERN nur noch immer. Schluss jetzt! Entweder anpassen oder RAUS aus DE! Basta!

  51. #61 Aktiver Patriot (17. Apr 2014 16:57)

    Die Idee ist gar nicht so schlecht. Ich meine nicht das mit dem Pinkeln. Es reicht vermutlich schon, wenn man (ob Jude oder nicht spielt wahrscheinlich überhaupt keine Rolle) mit einer Kippa auf dem Kopf das Schwimmbad betritt und mit der Kippa auch schwimmen geht. Oder man läßt sich Schläfenlöckchen wachsen…

    Die Mohammedaner kriegen doch dann sicherlich sofort die Schnappatmung und werden das Bad meiden, denn gegen die Juden vorzugehen, so wie sie es gern wollen, können Sie in DIESEM Land gottlob noch nicht. Und wenn es sich erst mal in der Bückbetergemeinde herumgesprochen hat, das die „Weisen aus Zion“ in dem Bad schwimmen gehen, werden die schon Abstand halten…….und wenn sie trotzdem Stunk machen, demaskieren sie sich nur selber…

    In diesem Sinne.

    Allen hier ein frohes Osterfest.

  52. Ich nix wisse, warum Deusche sich so aufrege wegen Hallabadkap, die gross um meine erhabene Köper geht.

    Allahu akbar!

  53. Wenn der Hase im Burkini baden geht, will ich in einem Schweinekostüm ins kühle Naß springen dürfen.

  54. Warum muss ich bei diesen Fetzen immer an die Schlümpfe denken?

    … sag mal wo kommt ihr denn her?…
    … üs Schlümpfhüssen… Hascht Probläm? Isch mach disch Messer…

  55. Stück für Stück…Jede Woche ein weiteres Zugeständnis?!?!
    WIESO gehen die nicht in ihre Länder, WAS wollen die bei uns?
    ES REICHT! Sollte ich so einen Müllsack im Bad sehen dann packe ich zusammen und frage das Personal, wo wir hier leben und dass es EKELIG ist, wenn die VOLLBEKLEIDET ins Wasser gehen.
    Und das ich Werbung für das Bad betreiben werde…Aber nicht, wie sie denken.

  56. Wenn hier wieder Ganzkörperkondome ins Wasser springen, dann sollten alle Normalos schon aus Protest FKK machen.
    Sorry, aber mit den Burkinis, das geht zu weit. Wer sich hier nicht integrieren will, d.h., sich nicht unseren Sitten, auch unserer Badekultur, anpassen möchte, der sollte umgehend mit dem nächsten Zug zurück in seine Kültür.

  57. Die will nur mit dem Fummel ins Wasser ,weil wenn sie in einem normlen Badeanzug schwimmen gehen wurde ihre Schambehaarung an den Seiten hervorquellen würde.

  58. „In einigen Schwimmbädern, wo der Burkini bereits erlaubt ist, wird dann als nächstes gefordert, die Glasscheiben mit Folien zu überziehen, um die keuschen Musliminnen vor gierigen Männerblicken zu schützen.“

    Gierige Männerblicke?
    Für diese *** edit *** vielleicht,aber Ich muss mich geistig übergeben,wenn ich so ein Gespenst da rumspuken sehe!!
    Allen ernstes müssen die Zügel der „Religionsfreiheit“ etwas straffer gezogen werden!! ES KANN SO NICHT ANGEHEN,DASS DIESE RÜCKSTÄNDIGEN METZGER-KULTISTEN JEDE FORDERUNG UNTERTÄNIGST ERFÜLLT BEKOMMEN,NUR WEIL DIE MIT DER NAZI-UND RASSISMUS-KEULE RUMSCHWINGEN,WIE DIE LUSTIG SIND!!!

    *** Mod: Bitte Wortwahl beachten. Danke. ***

  59. Es gibt sicher genügend Orte für die religiöse Triebabfuhr.

    Der „Burka-Bitch“ sei empfohlen, einmal eine christliche Kirche aufzusuchen, einen Königreichsaal der Zeugen Jehovas, einen Hindu-Tempel und sicher auch eine Moschee. Sie wird sehen, dass sie überall reinkommt, nur nicht in den Hauptsaal der Moschee. Dort dürfen nur Männer ihres Glaubens rein.

    WARUM SOLL ALSO AUSGERECHNET EIN SCHWIMMBAD FÜR RELIGIÖSE ZWECKE MISSBRAUCHT WERDEN DÜRFEN?

  60. #72 Ruediger Baecker (17. Apr 2014 17:51)

    Der Vergleich passt nicht ganz. Man müsste dann mit einem veritablen Mastschwein in eine Moschee gehen.

  61. Also eines ist sicher, wie das Amen in der Kirche.

    Wenn ich mal so einer Trulla mit Burkini begegne, werde ich ein solches Schwimmbad nie wieder betreten.

    Was machen eigentlich diese Leute hier ? Wo denen ja unsere Lebensweise so missfällt ??

  62. Hallo und einen guten Tag,
    als ich zu einem Studienaufenthalt Eilat besuchte, kamen plötzlich mohammedanische Familien.
    Die Frauen stürzten sich mit voller mohammedanischer Tracht, einschließlich Schuhen, ins Meer –
    Dabei konnten sie nicht einmal richtig schwimmen. Dass keine von diesen Frauen ertrank, haben sie alleine dem hohen Salzgehalt des Wassers zu verdanken. Selbst als ausgebildeter Rettungsschwimmer wäre ich fern geblieben – was hätten deren zuschauende, inkompetente Ehemänner mit mir gemacht? – Gegen Du- heit ist kein Kraut gewachsen.
    Heinrich Heine

  63. Ich gehe in kein Schwimmbad, wo ich weiß, daß dies uns provozierenden Menschen sich rumtreiben. So einfach ist es. Würde das jeder machen, herrschte binen kurzer Zeit
    Burkiniverbote wetten das??? Sonst könnten die Kommunen ihre Schwimmbäder schließen.+

  64. Die Stinker sollen erst gar nicht das Wasser versauen.
    Ich kann mir nur nicht vorstellen wenn die sich auspacken, die weiße Haut und die dunkel dicken Haare an den Beinen und Armen.

  65. Wenn in einem städtischen Schwimmbad solche Gespenster aufziehen, gibt es nur eines: das Bad boykottiern und massenhaft beim Betreiber und der Kommune beschweren!

  66. Konstanz: Burkini (noch) verboten!

    Was ist der Unterschied zwischen Burkini und Bikini

    ganz einfach, beim Bikini sieht man Hauterkrankungen und beim Burkini nicht

  67. Diese besonders begehrenswerte Muslima wünsche ich „Starjournalist“ Kewil ins Bett.

    Fröhliche Ostergrüße & Allah Kackbar

    Dt.Rossi

  68. Pardon, aber eine „Emanze“ würde das Gegenteil tun. e-man-cipatio ist lateinisch und bedeutet, daß jemand sich aus fremder Vormundschaft/Herrschaft (hier durch manus = „Hand“ metaphorisch ausgedrückt) z.B. eines Menschen, einer Ideologie etc., befreit. Demnach müßte die Muslima gegen die msl. Badekleidung/Burkini bei ihren Glaubensgenossen vorgehen (was zu wünschen wäre!), damit der Ausdruck einen Sinn machte und sie sich die Bezeichnung verdiente.

  69. Der Burkini für sich betrachtet ist nicht schlimm. Sollen die halt, wenn sie unbeding wollen. Was die Hygiene betrifft: ein Gutachten und fertig. Vor 100 Jahren trug man in Deutschland auch diese „Mode“.

    Aber wenn man sich das
    Ziel vom Islam anschaut: Scharia in Deutschland (alle Länder) und
    die Methode vom Dschihad:
    1. GeburtenDschihad
    2. Unterwanderung (Politik, Polizei, …) und
    schleichende Islamisierung (Burkini)
    3. Gewalt, Mord, Terror
    dann sieht man, wie geschickt[1] die Strategie ist:
    Die ersten beiden Schritte sind legal und gewaltfrei.
    Polizei und Verfassungeschutz schreiten nicht wesentlich ein.
    Wenn der Anteil von Muslimen bei über 50% liegt, fängt Gewalt an.
    Siehe Nigeria, Pakistan, und schon einige Stadtteile in Deutschland.
    Dann sind Politik, Polizei und Verfassungsschutz machtlos.

    Unsere Politiker behaupten: unsere Muslime sind friedlich, die tun so etwas nicht.
    Es hat bisher noch niemand bewiesen, dass sich unsere Muslime nicht an den Koran halten werden und nicht das tun, was Mohammed vorgemacht hat: Dschihad und Scharia.

    Wollen wir die Scharia?
    Wenn JA: Dann können wir weiterhin den Kopf in den Sand stecken und alle Islamkritiker mundton machen (sind Nazi oder so).
    Wenn NEIN, also wenn wir unser Grundgesetzt, Toleranz und Religionsfreiheit behalten wollen, dann müssen wir JETZT massiv gegen den Islam=Faschismus vorgehen und die Wurzel behandeln:
    + alle Schriften verbieten, die aufrufen zu Burkini, Rassismus, Vergewaltigung, Dschihad und Scharia.
    + alle Vereinshäuser schließen, in denen dies gelehrt wird.
    + alle Gäste ausweisen, die einen Rassist, Terrorist, Massenmörder und Faschis als Vorbild verehren. Alle Muslime verehren Mohammed und Mohammed ist ein Rassist, Terrorist, Massenmörder und Faschist.
    + Keine Unterwanderung von Politik, Polizei, Medien, Lehramt etc. zulassen durch Personen, die einen Faschisten als Vorbild verehren.


    [1] im Sinne von satanisch

  70. Ach ja,noch ein Anhang zu diesem Thema:DIESE WÜSTENAFFEN SOLLEN ES JA NICHT WAGEN DAS TROPICAL ISLANDS MIT DEM ISSLAM ZU VERSCHMUTZEN!!!!!
    IST DENEN SCHON MAL AUFGEFALLEN,DASS DIESE (UN)KULTUR HIER EIGENTLICH NICHTS(!!!) ZU SAGEN HÄTTE,WENN KEINE ANTIWESTLICHEN,MENSCHENHASSENDEN ALTKOMMUNISTEN AN DER MACHT WÄREN???

  71. So einen MuSSlim-Badetag unterstütze ich aber auch.

    Denn dann könnten wir Deutschen den Rest der Woche endlich wieder ungestört von milbigen Schleiereulen, wandelnden Müllsäcken, sprechenden Kopftüchern und koranrezitierenden Kaftan- und Birnenwärmerträgern baden.

  72. Da sind die Badegäste gefragt!
    Beim Bademeister beschweren,oder online beider Stadt!
    falls es nichts hilft-runterreißen!
    Im Namen des HL.Geistes Amen!

  73. Bin kürzlich mit meinen Töchtern an einem Samstag ins Schwimmbad gegangen. Leider habe ich den Aushang, daß zu der Zeit lediglich Frauen das Schwimmbad benutzen dürfen (automatische Kasse) überlesen.
    Im Schwimmbad dann alsbald großes Geraune als ich mit meinen Kleinen ins Becken gesprungen bin. Einige der ca. 95% türkischen Frauen haben sich natürlich bei der Bademeisterin beschwert.
    Ich habe der Bademeisterin dann nur mitgeteilt, dass ich mit meinen Steuern das Schwimmbad alleine finanzieren könnte und ich bei einer 60 Stunden-
    Woche nicht einsehen würde das der Frauen-Badetag an einem Samstag stattfindet; zumal die Mohammedanerinnen sowieso keiner geregelten Arbeit nachgehen.
    Tja, die Damen haben dann vorzeitig das Bad verlassen und ich hatte das Schwimmbad für mich und meine Töchter alleine.
    Ich konnte später dann die Damen bim Verlassen des Gebäudes beobachten – der Großteil mit Kopfwindel…

    Das es soweit gekommen ist, dafür hasse ich die Gutmenschen und meine verweichlichte Generation

  74. Ich möchte in diesem Land nicht ständig mit islamischen Geboten und Forderungen traktiert werden,wenn ich das wollte würde ich nach Saudi Arabien auswandern.Der Islam gehört nun mal nicht zu Deutschland, auch wenn von gewissen Leuten das immer wieder behauptet wird.

  75. http://www.konstanz.de/rathaus/ortsrecht/03687/00088/

    Die Konstanzer Bäder sind in „üblicher“ Badebekleidung zu benutzen. Ich schlage daher, sollte die Badeordnung durch eine „Lex Burkini“ im wahrsten Wortsinn verwässert werden, einen Flashmob der Konstanzer Studentenschaft vor, wo alle eine Ku-Klux-Klan-Kapuze als Badekappe tragen. Die „Üblichkeit“ derselben als Badebekleidung wäre dann offenkundig. Notfalls kann man dazu noch eine neue Religion begründen, die Männern das Verhüllen des Kopfes in Badeanstalten vorschreibt.

  76. ins Becken pinkeln, vielleicht merken sie dann, dass sie dort hin gehen sollen, wo sie hergekommen sind …

  77. Ich glaube, dass PI sich den Text des Südkurier-Redakteurs schöninterpretiert hat:

    Mit dem Satz

    “ Angebliche Hygieneprobleme und offensichtliche politische Motive: In den Konstanzer Bädern dürfen Muslima nicht in Ganzkörper-Badeanzügen schwimmen.“

    unterstellt er der Stadt, es gebe keine bzw. nur „angebliche“ Hygieneprobleme und, daß die Stadt „politische Motive“ habe, was natürlich lt. Südkurier-Schreiberling schlecht sei.

Comments are closed.