nürnberger volksfestNürnberg feiert zweimal im Jahr ein Volksfest, das „Nürnberger Frühlingsfest“ und das „Nürnberger Herbstfest. Volksfeste gibt es in der Stadt seit 1826 und sind auch für die Wirtschaft kein unerheblicher Faktor. Beim diesjährigen Frühlingsfest vom 19. April bis 11. Mai gibt es einen Nostalgiepark, einen Volksmusikumzug, ein Riesenrad, Feuerwerk und viele kleinere und größere Attraktionen. Außerdem wird es am 24. April einen „Türkischen Themenabend“ unter dem Motto „Franken trifft Antalya“ geben. Das heißt, am Gedenktag zum Völkermord an den Armeniern durch die Osmanen werden die Türken in Nürnberg fröhlich singen und tanzen, dazu wird Türkischer Mokka gereicht.

(Von L.S.Gabriel)

In der Nacht zum 24. April 1915 begann in der osmanischen Hauptstadt Konstantinopel der Genozid an der armenischen intellektuellen und politischen Elite. Es war der Auftakt zu einem unglaublichen Massaker mit systematischen Vergewaltigungen armenischer Kindern und Frauen und sogenannten Todesmärschen. In den Jahren 1915 und 1916 fielen diesen Grausamkeiten der Osmanen, je nach Schätzung bis zu 1,5 Millionen Menschen zum Opfer. Bis heute leugnen die Türken den Völkermord an den Armeniern, bewiesene Todesfälle werden als „Einzelfälle“ während „kriegsbedingter Sicherheitsmaßnahmen“ bezeichnet. In Armenien ist der 24. April ein offizieller Trauertag und weltweit wird an diesem Tag dieses Völkermordes gedacht.

2015 jährt sich diese systematische Tötung und Vertreibung von Christen in der Türkei zum hundertsten Mal, bis dahin solle endlich ein Prozess der Versöhnung zwischen Armeniern und Türken eingeleitet werden, wünscht sich der Zentralrat der Armenier in Deutschland (PI berichtete). So aber wird das bestimmt nichts werden.

In der Zeit von 19. April bis 11. Mai hätte es noch 22 andere Tage für diese Veranstaltung gegeben, es hätte nicht dieses, für die Armenier so dramatisch besetzte Datum sein müssen. Fröhliches Herumtanzen auf den Gefühlen eines ganzen Volkes. Seitens der Türken ist das einfach nur dreist-provokant und aus dieser Richtung auch nicht anders zu erwarten. Aber was die Veranstalter und Verantwortlichen der Stadt Nürnberg betrifft ist diese Planung unsensibel, dumm und an politischer Unfähigkeit kaum noch zu überbieten.

Kontakt:

Veranstalter: Süddeutscher Verband Reisender Schausteller und Handelsleute e.V. – Sitz Nürnberg

Bayernstrasse 100
90471 Nürnberg
Tel. +49 911 / 46 86 00
Fax +49 911 / 46 57 67
E-Mail: info@sueddeutscher-schaustellerverband.de
________________________________

Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly (SPD)

Rathausplatz 2
90403 Nürnberg
Telefon: 0911 / 2 31-50 90
Telefax: 0911 / 2 31-36 78
E-Mail: Kontaktformular

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

64 KOMMENTARE

  1. „Franken trifft Antalya“

    Dodazu brauch i aba ned aufs Frühlingfesd naus – horrrch! Do brauch i blos zum Fensda nausschaua, dann reichds ma scho widda mit Andalia….

  2. …ich kenne hier im Westerwald eine armenische Familie… rein äußerlich würde man sie für Deutsche halten… sehr fleißig…

    Eine der 2 erwachsenen Töchter hat mir einmal die ihr von der Großmutter überlieferte Geschichte erzählt wie es war als die Türken mordend in ihr Haus eindrangen…

  3. Genozid? den gabs´s doch gar nicht und wenn dann waren das die Deutschen!

    und das Tanzen ist doch nur Folklore…

  4. Und zu Silvester lassen es die Muselmänner dann wohl so richtig krachen…

    http://europenews.dk/de/node/41175

    Okay, für rund 80 Millionen ermordete Hindu gibt es keinen direkten Jahres- oder Gedenktag. Zeit, sich an diesen „unterschlagenen Genozid“ zu erinnern wäre es jedoch allemal, anstatt immer nur die Deutschen wegen des Holocausts zur Verantwortung ziehen…

  5. Und wann laden nochmal die Türken hierzulande ein zum Tag der offenen Moschee? Genau. Am 3. Oktober.

    Alles Kalkül.

    Sehen, wie weit man gehen kann.

  6. Nachdem der Islam nun erneut von Ex-Mohammedanern als faschistische Ideologie erkannt und beschrieben wurde – unsere Politiker und Kirchen(ver)führer aber immer noch nicht aufwachen, kann man nur noch zur Selbsthilfe (gemäß GG Art. 20) greifen und alle Mohammedaner zurück in ihre Heimatländer schicken. Dazu auch Politiker, die ihre zweite (?) Heimat in der Türkei haben, z.B. Claudia Fatima Roth.

  7. In einem Land, in dem der quasi Nationalfeiertag 3. Oktober auch der Tag der Moschee ist, wundert einen gar nichts mehr.

  8. Wo kann man Vorschläge einbringen? Ich beantrage hiermit, am 3. Oktober den

    Tag der abgerissenen Moscheen

    abzuhalten

  9. naja Nürnberg/Fürth ist ja voll krass türkisch, über 250.000 Zuwanderer, ich nehme mal an, davon rund 100.000 Türken…

    Die Türken hier in Nürnberg /Fürth sind weder sensibel noch kultursensibel…, Armenier glaube ich gibt’s weniger hier.

  10. Deutschland den Türken!

    #4 Bunteskanzlerin (22. Apr 2014 18:18)
    „Genozid? den gabs´s doch gar nicht und wenn dann waren das die Deutschen!“

    Das stimmt. Nur die Deutschen waren es. Denn nur die Deutschen sind schuld.
    Deshalb haben wir eine Schuldkultur, damit sich unsere Kinder, falls überhaupt noch vorhanden, schämen. Für immer und fast ewig, denn alles lauft darauf hinaus, das unser Ausdünnen und Umvolken nicht ohne Erfolg bleiben wird.

    Unsere Zukunft kann man an den Namen erkennen:

    http://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2014/cdu-distanziert-sich-von-wahlwerbung-mit-halbmond/

    „CDU distanziert sich von Wahlwerbung mit Halbmond
    Verantwortlich für die Aktion ist der CDU-Direktkandidat Yasar Calik….
    Calik tritt in dem Wahlkreis gegen den ebenfalls türkischstämmigen SPD-Kandidaten Hakan Temel an….“

    Die Deutschen sind so blöde, dass sie einfach verschwinden gemacht werden müssen, wie Armenier von türkisch Mann der weiss wo Haus wohnt.

  11. Klar feiern die Muslime, traf der Völkermord doch Christen!

    Und die darf man laut Koran töten, wo immer man sie findet.

  12. So nette und strahlende Gesichter. Ich hoffe nur, dass das keine Messer sind, die man unter dem Gürtel sehen kann;-)) Im Übrigen sind es wohl Freudentänze über der erreichten Status in unserem Land.

  13. 24. APRIL

    1877: Russland übermittelt seine Kriegserklärung an das Osmanische Reich. Es beginnt ein neuerlicher Russisch-Osmanischer Krieg.

    1915: Mit der Verhaftung der ersten 200-400 aus der armenischen Oberschicht in Konstantinopel auf Anordnung von Innenminister Talat Pascha beginnt im Osmanischen Reich der Völkermord an den Armeniern,
    die Verfolgung der Pontosgriechen
    und der Völkermord an den Aramäern.

    1945: Mittels Führerbefehl ordnet Adolf Hitler den Rückzug sämtlicher im Zweiten Weltkrieg noch verfügbarer deutschen Einheiten in die so genannte „Alpenfestung“ an, stellt jedoch klar, selbst bis zum Ende in Berlin bleiben zu wollen.

    1975: Ein RAF-Kommando Holger Meins, bestehend aus Hanna Krabbe, Karl-Heinz Dellwo, Lutz Taufer, Bernhard Rössner, Ulrich Wessel sowie Siegfried Hausner, überfällt die deutsche Botschaft in Stockholm und nimmt zwölf Geiseln, um mehrere Mitglieder der RAF freizupressen.

    2004: Die Wiedervereinigung des im Zypernkonflikt geteilten Zyperns nach dem Annan-Plan scheitert nach getrennten Volksabstimmungen trotz einer Mehrheit im türkischen Teil am „Nein“ der Mehrheit im griechischen Teil.

    2005: Amtseinführung von Papst Benedikt XVI. auf dem Petersplatz

    …und noch zig weitere Ereignisse eines 24. April:
    http://de.wikipedia.org/wiki/24._April

    Das die Türken in Nürnberg ausgerechnet an einem 24. April einen Jubeltag abhalten, kann nur Absicht sein!

  14. War das in Nürnberg oder in Würzburg wo die Stadtverwaltung vor ein paar Jahren auf Kosten der einheimischen Steuerzahler mehr türkische als deutsche Fahnen auf den Straßen hissen ließ?

    🙂

  15. Der vertrottelte Deutsche Michel laesst sich von seinen Eroberern systematisch Richtung Mekka an der Nase herum fuehren,

    und merkt es nicht, pc Medien sorgen fuer taegliche brainwash Spritzen.

  16. @ #10 Cedrick Winkleburger (22. Apr 2014 18:32)

    3. Oktober
    Tag der geschlossenen Moscheen

  17. <blockquote dazu wird Türkischer Mokka gereicht.</blockquote

    diese Barbaren kennen den Filter halt nicht.

    Ekelhaftes und ungesundes Gesöff. Geradezu archaisch.

  18. Alles Gute zum Völkermord wünsche ich.
    Oder sagt man, „fröhlichen Völkermordtag“?

  19. KORREKTUR:
    Daß(!) die Türken in Nürnberg ausgerechnet an einem 24. April einen Jubeltag abhalten, kann nur Absicht sein!

    +++

    DESO DOGG – DESOLATER DOG – ENDLICH TOT???
    DENIS MAMADOU(westafr. Ableitung v. arab. Muhammad) GERHARD CUSPERT
    ABU MALIK
    ABU TALHA* AL-ALMANI

    Am Ostersonntag soll er im Osten Syriens bei einem Selbstmordanschlag ums Leben gekommen sein, der angeblich von der rivalisierenden Al-Nusra-Front ausgeführt wurde. Bei Deir as-Saur soll ein Stützpunkt der ISIS angegriffen worden sein. Entsprechende Meldungen werden seit Dienstag in dschihadistischen Internetforen gepostet. So ist etwa sein Konterfei zu sehen mit dem auf arabisch geschriebenen Satz: „Möge A…“

    Allerdings macht eine Quelle in einem der Internetforen auch die Freie Syrische Armee für den Bombenanschlag verantwortlich…““
    http://www.berliner-zeitung.de/polizei/bombenanschlag-traf-deso-dogg-berliner-islamist-angeblich-in-syrien-getoetet,10809296,26907538.html

    *TALHA, Name Bedeutung,
    interessant auch die Moslem-Kommentare:
    http://www.baby-vornamen.de/Jungen/T/Ta/Talha/

  20. Gerade im Videotext ARD :
    “ Tote bei einer Schießerei im schwedischen Norrköping.“
    Die Polizei beschreibt den Tatort als ein Schlachtfeld.
    Viele Menschen haben mit Waffen und Messern gekämpft.2 Menschen,die am Boden liegen.
    Ganz schöne Raufbolde,diese „Schweden“.

  21. Am 19. April schrieb ich im Beitrag über die baden-württembergische Ministerin Bilkay Öney von der SPD:
    „Dieselben grün-linken Brschlöcher, die Griechenland als unterentwickeltes, und im Prinzip ORIENTALISCHES Land – ohne nennenswerte industrielle Basis und zivilisatorische Strukturen wie Steuer- und Katasterämter – in die EU und mit zurechtgeTÜRKTEN Zahlen in die Eurozone geschmuggelt haben, wollen heute der Türkei dieselbe Wohltat erweisen!

    Rein in die EU und womöglich noch in die ‚Eurozone‘, was übrigens auch US-amerikanischen Intentionen entspricht!

    Man sollte nicht vergessen, dass die ersten türkischen ‚Gastarbeiter‘, deren Nachkommenschaft sich heute metastasenhaft als Parallelgesellschaften (besser: türkisch-islamische Kulturkolonien) breitgemacht hat, Mitte der 60er Jahre auf US-amerikanischen Druck hin hierzulande anlandeten, um das NATO-Land Türkei zu stabilisieren…
    Derweil befindet sich die ehemals kemalistisch-säkulare Türkei unter der – mehrheitlich gewählten – Herrschaft des turko-islamischen Faschismus Erdogans, der seine Kulturkolonien BEI UNS öffentlich und vor Ort – ohne hierzulande als persona non grata einfach rausgeschmissen zu werden – aufruft, sich NICHT zu integrieren.
    Desweiteren verschärft die Türkei den Nahost-Konflikt in Syrien, gegen Israel und in Kurdistan.
    Die Türkei hält außerdem bis heute in Zypern ein Stück Europas widerrechtlich besetzt!

    Ihre analphabetischen und bildungsfernen Unterschichten samt deren Gewalt’kultur‘ aus Anatolien und Kurdistan verschiebt die Türkei in unsere Sozialsysteme, wodurch sie tatsächlich so etwas wie ‚Wachstum‘ generiert.

    Und: Während bei uns in Deutschland und Österreich zurecht die Leugnung des Völkermords an den Juden unter Strafe gestellt wird, wird dagegen in der Türkei die Thematisierung des Völkermords an den Armeniern unter Strafe gestellt…
    DAS alles sollte man sich vor Augen halten, wenn z. B. eine psychisch kranke und moralisch verkommene Gesinnungstäterin wie die Roth Claudia von den Grünen unermüdlich für den EU-Beitritt der Türkei eintritt!“

    Auf diese Faktenlage kann ich nicht oft genug hinweisen!

    Dass zu einem DEUTSCHEN, eher bierseligen Volksfest turk-islamischer Hoolahoop-Ringelpietz geboten wird – was bei den 1. Mai-Feiern des DGB längst gang und gäbe ist -, zumal an einem markanten und denkwürdigen Termin, muss aufhorchen lassen.
    Als nächster Schritt wird vielleicht das jährliche Nürnberger „Rock im Park“-Festival durch einen Iman eröffnet, und türkische Gebetsvereine bestimmen, welche Gruppen auftreten und was vortragen dürfen?!

  22. Denke auch, dass der Termin bewusst gewählt und von der Stadt in Gutmenschmanier toleriert wurde. Zur Strafe steigt der FCN in die zweite Liga ab 🙂 Wenn es nicht alles so traurig wäre, man könnte fast darüber lachen…

  23. #9 Cedrick Winkleburger (22. Apr 2014 18:31)

    In einem Land, in dem der quasi Nationalfeiertag 3. Oktober auch der Tag der Moschee ist, wundert einen gar nichts mehr.

    Natürlich wissen die Türken, was es mit dem 24. April auf sich hat. Natürlich provozieren sie hier genauso, wie am 03. Oktober. Was denn sonst.

    Im Stadttheater Konstanz wird zur Zeit das Stück „Das Märchen vom letzten Gedanken“ aufgeführt, welches sich mit dem Genozid befasst. Ausserdem wurde vorletzten Sonntag der Film (gibts bei Amazon) „Aghat, Ein Völkermord“ gezeigt, welcher zum Weinen ist, mit einer anschließenden Podiumsdiskussion, welche peinlich geriet, wegen des Verhaltens des unverbesserlichen türkischen Genozid-Leugners. Besorgt euch den Film und schenkt ihn dem ach so lieben Gemüsehändler an der Ecke.

    Das „türkische Rahmenprogramm“ zum Ereignis der Theateraufführung findet sich u.A. hier:

    http://www.theaterkonstanz.de/tkn/veranstaltung/05625/index.html

    http://www.theaterkonstanz.de/tkn/aktuelles/06195/index.html?lang=de

  24. Und wenn man 1+1 zusammenzählen kann, wird man feststellen, daß uns das Gleiche bevorsteht wie den Armeniern.

    Nur sind unsere Politiker Blind auf den Ohren und geben ihr Gehirn beim Pförtner ab.

  25. Türkische Folklore am Nürnberger Volksfest? Lach… das ist doch die ganze Zeit so.

    Die Wahl des Datums dieses „Anakotz trifft Südpreußen“ (oder so) ist jedoch das Letzte.

  26. In Nürnberg mag man wohl die Faschisten. Wann wird da wohl wieder ein Reichsparteitag abgehalten?

  27. Das Wort GUTMENSCH wird jetzt auch im Kommentarbereich der gleichgeschalteten Medien zensiert:

    22.04.2014
    16:41
    Duisburger CDU sorgt mit Problemhaus-Wahlplakat für Ärger
    von Kommandeur | #23

    Frage an die Redaktion: warum wurde das Substantiv für gute Menschen in meinem Kommentar zensiert ?

    Duisburger CDU sorgt mit Problemhaus-Wahlplakat für Ärger | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/duisburger-cdu-sorgt-mit-problemhaus-wahlplakat-fuer-aerger-id9262328.html#plx774476878

    ,

  28. Das ist mindestens so „kultursensibel“ wie der Besuch von Christen in einer Moschee am Karfreitag.
    Was kümmern uns noch Werte und Anstand?
    Wir sind doof und es ist gut soooo….
    Als Nächstes wird die NPD ihren Parteitag am Holocaust-Gedenktag in Jerusalem/Israel abhalten.
    Passsst schoooo….

  29. #23 Smyrna (22. Apr 2014 18:59)

    Viele Menschen haben mit Waffen und Messern gekämpft.2 Menschen,die am Boden liegen.
    Ganz schöne Raufbolde,diese “Schweden”.

    ————————————-

    Nicht umsonst heisst es seit dem 30-jährigen Krieg noch heute: „Gehaust, wie die Schweden.“ 😉

    Weder im Bericht des Spiegels noch des Focus findet sich in Hinweis auf die beteiligten Kulturen. Das, die Wahl der Waffen, der Hinweis auf „Familienfehde“ ist so gut, wie die amtliche Bestätigung auf einen islamischen Mihigru.

  30. ot

    Mc Donald vergrault seine Kunden

    http://www.welt.de/wirtschaft/article127198290/Deutschen-vergeht-Appetit-auf-McDonalds-Burger.html

    PS: Wie im Kommentarbereich zu lesen ist- abgestandenes Essen, lange Wartezeiten, immer teuerer fuer immer Weniger, fremdsprachliches Personal was “ nix verstehe“

    und Bevorzugung von Tuerken und Arabern :

    Personal am Start hat, das kein Wort Deutsch versteht und auch gerne mal auf arabisch oder türkisch Gruppen von Kulturfreunden in der Schlange vorwinkt. Mir hat das dann alles irgendwann gereicht und ich gehe da nicht mehr hin.“

  31. Ich möchte, ganz nebenbei, für eine Abschaffung des albernen 3. Oktobers als Feiertag plädieren. Was uns fehlt ist, sinngemäß, ein Tag der Deutschen, meinetwegen am 9. November.

  32. „Nürnberg: Türkentanz zum Armeniergenozid“

    Das ist doch alles nur die Spitze des Irrsinns und der politischen Entleibung der Bundesrepublik Deutschland!
    In Kürze wird der osmanische Föhrrrer Erdogan in zahlreichen bundesdeutschen Stadien Wahlwerbung für seine islamofaschistische Adalet ve Kalk?nma Partisi (AKP)-Partei machen dürfen! (Heute in allen Zeitungen!)
    Und ich habe noch von keiner Berliner Regierungsstelle vernommen, daß diesem souveränitätsverletzenden und parteiischen türkischen Treiben auf deutschem Boden Einhalt geboten würde.
    Und was ist mit der türkischen Opposition? Darf die jetzt auch in Deutschland für sich werben? In Stadien? Im Fernsehen? An den Straßenrändern?
    Wieso bekam Silvio Berlusconi keine bundesdeutschen Stadien für seine Wahlauftritte zur Verfügung gestellt? Wurde der diskriminiert und ausgegrenzt? ( :mrgreen: ) Genügend Italiener leben doch in Deutschland! Und die italienischen Neofaschisten? Alessandra Mussolini vom Popolo della Libertà? Ihr Name zieht noch heute. Darf jetzt jede noch so närrische ausländische Partei oder Gruppierung für sich innerhalb der Grenzen Deutschlands Werbung machen, während DIE FREIHEIT in München oder die AfD in ganz Deutschland unter Einsatz aller Schikanen unterdrückt werden?
    Ist mein Land denn mittlerweile ganz und gar wahnsinnig geworden?!
    Frau Bundeskanzler, erklären Sie sich! Gehen Sie politisch konform mit dem Föhrrrrer aller Osmanen? Sind Sie eine zum Islam konvertierte Islamofaschistin? War Ihr Eid auf das Grundgesetz und auf das Wohl der deutschen Bürger ein Meineid?
    Immerhin: Fragen darf ich ja, ohne vorgeladen zu werden… Mal sehen, wie lange noch.

    Don Andres

  33. Ich schäme mich zutiefst, Nürnberger zu sein!
    Allerdings, sucht sich keiner seinen Geburtsort selbst aus.
    Wie sehr hasse ich diese Idioten im Nürnberger Stadtrat!

  34. Noch 1987 „glaubte“ die EU-Kommission explizit, daß ein Beitritt der Türkei nicht ohne Anerkennung des Völkermords an den Armeniern möglich ist. Von diesem „Glauben“ ist die EU längst abgefallen und beläßt es nun bei der Forderung nach einer „versöhnlichen Haltung.“
    So ein Tanzboden am 99. Gedenktag des Völkermords ist gewiß sehr versöhnlich.
    An die EU: Pfui!

  35. #10 Cedrick Winkleburger
    3. Oktober – Tag der abgerissenen Moscheen
    🙂 🙂 🙂

    Jawohl!
    Faschisten raus!

    —-
    Mohammed war ein Faschist (Rassist, bisher 270 Mio. Opfer).

  36. 2015 jährt sich diese systematische Tötung und Vertreibung von Christen in der Türkei zum hundertsten Mal, bis dahin solle endlich ein Prozess der Versöhnung zwischen Armeniern und Türken eingeleitet werden, wünscht sich der Zentralrat der Armenier in Deutschland.

    Solange die Türken Mohammed als Vorbild verehren,
    also einen Rassist, Massenmörder und Terrorist,
    solange wird es auch keine echte Entschuldigung und keine echte Versöhnung geben.

    Mohammed hat es vorgemacht: wer sich nicht unterwarf, wurde abgeschlachtet.
    Wenm ein Muslim den Genozid an den Armeniern als Fehler bezeichnet, der würde Mohammed kritisieren. Das wäre das Todesurteil für diesen Muslim (Apostasie).

  37. #24 0Slm2012

    “Dieselben grün-linken Brschlöcher, die Griechenland als unterentwickeltes, und im Prinzip ORIENTALISCHES Land – ohne nennenswerte industrielle Basis und zivilisatorische Strukturen wie Steuer- und Katasterämter – in die EU und mit zurechtgeTÜRKTEN Zahlen in die Eurozone geschmuggelt haben, wollen heute der Türkei dieselbe Wohltat erweisen!

    Sie können ja gerne ihren Frust mit Lügen, Demagogie und Hetze an Griechenland auslassen.

    Aber zu behaupten, Griechenland wäre ein orientalisches Land ist an Dämlichkeit nicht zu überbieten!!

  38. Danke an dieser Stelle an die PI-Betreiber, dass sie immer wieder an den Völkermord an den armenischen Christen erinnern und dabei auch den Völkermord an den Pontus-Griechen und Aramäern nicht unerwähnt lassen.

    Bleibt zu hoffen, dass diese geschichtlichen Ereignisse einigen Menschen heute die Augen öffnen.

    Ganz Kleinasien war einst christlich und griechisch und Konstantinopel das Zentrum des Abendlandes.

    Noch vor 90 Jahren waren in Konstantinopel (dem heutigen Istanbul) ca. 30%-40% der Einwohner griechische und armenische Christen. Heute lebt keine Handvoll Griechen mehr in Istanbul. Die letzten wurden bei den Progromen in den fünfziger Jahren vertrieben.

    Der Islam duldet keine Ungläubigen in seiner Nähe.

    Wenn es den Mohamedaner gelungen ist, das urchristliche Kleinasien und Konstantinopel zu islamisieren, wie leicht wird es ihm wohl im heutigen Europa fallen, wo die Menschen nicht mal mehr wehrhaft sind?

  39. #45 coolkeeper (22. Apr 2014 22:15)

    Noch 1987 “glaubte” die EU-Kommission explizit, daß ein Beitritt der Türkei nicht ohne Anerkennung des Völkermords an den Armeniern möglich ist

    ——————————
    Heute sieht das anders aus, heute muss sich bestimmt Wien bald für die Vertreibung der Türken vor Wien entschuldigen.

  40. Danke, das heute erfahre, von diesen Tag der Moschee, da weiß ich wenigstens das am 3.Oktober der Reichstag offen ist und ich meinen Besuch am Brandenburger Tor lieber verschiebe.

  41. #37 Fritz
    Ausserdem stand im Teletext was von „Rangelei“. Das ist ja auch ein Hinweis auf Kulturbereicherung.

  42. OT
    Demo am 1. Mai in Nürnberg

    In Nürnberg laufen die Vorbereitungen für die revolutionäre 1.Mai-Demonstration und das internationalistische Strassenfest der autonomen Gruppen auf Hochtouren. In den über 20 Jahren ihrer Existenz hat sich die Demo als wichtiger Bezugspunkt für die radikale Linke in Süddeutschland etabliert.

    https://linksunten.indymedia.org/en/node/111386

  43. @ #48 kantakuzenos (22. Apr 2014 23:04)
    #24 0Slm2012:
    “ ‚Dieselben grün-linken Brschlöcher, die Griechenland als unterentwickeltes, und im Prinzip ORIENTALISCHES Land – ohne nennenswerte industrielle Basis und zivilisatorische Strukturen wie Steuer- und Katasterämter – in die EU und mit zurechtgeTÜRKTEN Zahlen in die Eurozone geschmuggelt haben, wollen heute der Türkei dieselbe Wohltat erweisen!‘
    Sie können ja gerne ihren Frust mit Lügen, Demagogie und Hetze an Griechenland auslassen.
    Aber zu behaupten, Griechenland wäre ein orientalisches Land ist an Dämlichkeit nicht zu überbieten!!“

    Liebe/r #48 kantakuzenos (22. Apr 2014)!
    Es widerstrebt mir, quasi eine „zweite Front“ aufzumachen, und neben den IslamIsmus rundum zuzuschlagen!

    Zunächst möchte ich festhalten, dass es richtig ist, die heute wieder aufbrandenden Christenverfolgungen in islamischen Ländern auf- und anzugreifen, wozu offensichtlich die Vertreter der evangelischen und katholischen Kirchen ganz offensichtlich zu feige sind!

    Ich weiß sehr wohl um den Behauptungskampf der griechisch-orthodoxen Kirche im osmanischen Reich, um die Bedrängung der Kopten in Ägypten oder syrischer Christen, ganz aktuell!

    Allein, ich bin in religiösen Fragen Agnostiker – oder sogar Gnostiker, was ich auf diesen Seiten aber nicht ausbreiten möchte.

    Wir reden auf diesen Seiten auch über „Mentalitäten“ und „kulturelle Prägungen“, die bei uns in Europa Einzug halten und gezielt platziert werden, um die Gesellschaft in grün-linkem Sinne zu determinieren (Parallegesellschaften, Multikulti)!

    Zu Griechenland: Dass Griechenland jahrhundertelang von der christlich-abendländischen ENTWICKLUNG ausgeschlossen war (keine Renaissance, kein Humanismus, keine Reformation usw.), war nicht die „Schuld“ der Griechen, aber die osmanisch-orientalische Herrschaft (die wiederum bis ins „orientalische“ Byzanz zurückreicht!), prägt „Hellas“ bis heute: Eine sehr wohl orientalische Bakschisch-Wirtschaft, die schimär für „Ökonomie“ steht, ohne dass diese Wachstum generiert.
    Osmanisch-orientalisch ist auch die Mentalität, Geld zu verteilen, das volkswirtschaftlich oder wenigstens steuermässig nirgendwo eingenommen oder erwirtschaftet wurde. Insofern hat Griechenland vom Euro profitiert, der übrigens UNS ALLE – von Italien über Deutschland bis Finnland – ärmer gemacht hat. Für die wechselnden griechischen Regierungen, mal PASOK, mal Nea Dimokratia, aber die Möglichkeit zinsgünstig an Kredite zu gelangen, womit die jetzt hochgekochten Probleme ja angefangen haben.
    Heute übertreffen die Schulden Griechenlands die Gesamtverschuldung des Ostblocks!, der nicht zuletzt deswegen zusammenbrach, weil seine Agonie nicht mehr „vom Westen“ finanziert wurde…
    Immerhin hat „der Kommunismus“ in Bulgarien, Rumänien oder Serbien industrielle Strukturen hinterlassen, die in Griechenland ebenfalls fehlen…

    Schließlich und zuletzt: Wenigstens auf den griechischen Inseln gibt es – wie in Italiens Süden -, Ehrenmorde, Kopftücher und verfestigte Clanstrukturen, die mit Europa nichts zu tun haben, auch wenn Grün-Linke diese Folklore zwischen Mafia und Zorba the Greek lieben.
    Und ich weiß sehr wohl von griechischen U-Bahn-Schlägern und -Komatretern hierzulande!

    Wenn wir uns bei PI über „den Islam“ austauschen, so möchte ich zumindest das Thema immer wieder vom „Religiösen“ ablösen, das im Islam sowieso nur spärlichst ausgeprägt ist: keine Spiritualität und Transzendenz, und auf Kultur und Mentalitäten zu Sprechen kommen.
    Z. B. schreibt der Islam WIRKLICH keine Frauenbeschneidung vor, die bei christlichen Kopten in Ägypten, Sudan und Äthiopien viel verbreiteter ist.
    Wie auch immer: Bei UNS hat so etwas zu unterbleiben, ebenso Witwenverbrennungen, die der Hinduismus ebenfalls nicht vorschreibt, die aber im hinduistischen Indien nach wie vor verbreitet sind.
    Ganz in diesem Sinne bin ich auch für Schwulenrechte, ohne aber für das Adoptionsrecht von Schwulen zu sein.
    Und nocheinmal: Nein, Griechenland und die Türkei gehören nicht in die EU!

  44. So ein Lumpen auf dem Kopf ist praktisch, wenn einem mal beim Putzen oder bei der Ölkontrolle am Auto der Lappen fehlt. Schlau mitgedacht.

  45. @PI
    Diesen Artikel hättet Ihr Euch sparen sollen. Der liegt weit unter Eurem Horizont.
    Und klingt: -> !!!VORSICHT!!! …nach sinnfreier Hetze. Wir mögen es auch nicht, wenn regelmäßig unsere Geschichte missbraucht wird um dämlicher Politik Vorschub zu leisten.

  46. #48 kantakuzenos (22. Apr 2014 23:04)

    #24 0Slm2012

    Der Streit zwischen euch beiden ist unnötig. Die Geschichte lässt sich nicht betrügen, wenn nicht von Interessengruppen bediente „Historiker“ daran drehen und man sich mal die unbestreitbaren Fakten vornimmt.

    Fakt ist, dass die westliche Kultur auf zwei Säulen ruht. Die eine ist das Christentum, die andere ist die klassische griechische Philosophie und Naturwissenschaft, welche schon jahrtausende vor dem Christentum existierte. Griechenland darf stolz darauf sein, auch wenn davon auszugehen ist, dass die heutigen Griechen aufgrund der geschichtlichen Umwälzungen nicht mehr genetisch hundertprozentig „verwandt“ sind mit Plato, Pythagoras, Aristoteles und Co. Wir sind jedenfalls dem alten Griechenland dankbar für diese Hinterlassenschaft.

    Fakt ist aber auch, dass Griechenland, wie auch der benachbarte Balkan, jahrhundertelang unter osmanischer Herrschaft stand und litt. Das bleibt nicht ohne Spuren. Man findet sie zu Hauf bei banaleren Beispielen, wie den Ess- und Trinkgewohnheiten. Das sind je sehr oft die Dinge, welche sich über viele Generationen erhalten haben, weil auch niemand einen Grund sieht, sich von angenehmen Gewohnheiten zu trennen, selbst wenn sie vom „Feind“ stammen. In Wien war es der Kaffee und die Kaffeekultur ist dort immer noch stark ausgeprägt. Dass das tägliche Leben, Denken und Handeln ebenfalls von einer dominanten Macht beherrschaft wurde und sich in Teilen bis heute hält, ist weder von den Beherrschten zu verantworten, noch müssen die sich dafür schämen. Die deutschen Touristen fahren nicht nur wegen der Sonne gen Süden, sondern auch wegen der Gastfreundschaft, des Charmes und des besonderen Lebensstils der Südeuropäer.

    Die Aufnahme Griechenlands käme von Herzen, wäre da nicht der Beitritts-Betrug, welcher nicht vom griechischen Volk, sondern von einer tief korrupten politischen Nomen Klatura zu verantworten ist. Nicht genug damit, hat diese Nomen Klatura den erfolgten Beitrittsbetrug mit ihrem egoistischem und chaotischem Haushalt zum Nachteil des griechischen Volkes, wie sich jetzt zeigt, fortgesetzt. Es ging denen nur darum über die Verteilung von Geschenken, welche sich das Land nicht leisten konnte, an den Fleischtöpfen der Korruption und Selbstbereicherung zu bleiben. Die Häfen sind voll von den dabei „abgefallenen“ Luxusyachten. Woher ich das authentisch weiß, wird nicht verraten!
    Ganz Europa und vor allem das griechische Volk leiden jetzt unter dem erfolgten Raubzug weniger.
    Das is kein Grund für Streit, wir mögen die Griechen, wir verachten Diebe und Räuber an fremdem Eigentum.

  47. @ #58 Silvester42 (23. Apr 2014 08:30)

    Suis d’accord avec Deinen/Ihren Ausführungen!
    Und ich muss zitierend anfügen, dass „die deutschen Touristen nicht nur wegen der Sonne gen Süden fahren, sondern auch wegen der Gastfreundschaft, des Charmes und des besonderen Lebensstils der Südeuropäer.“ Das trifft aber auch auf große Teile der Türkei zu!
    Akif Pirincci hat in Diskussionen und Interviews um sein – unbedingt lesenswertes Buch „Deutschland von Sinnen“ – ziemlich treffend ausgeführt, dass man in Istanbul weniger Kopftücher, Schleier und dergl. zu sehen bekommt als in Neukölln oder Kreuzberg!

    DARUM geht es ja eigentlich: Dass unsere Sozialsysteme (Kindergeld, Hartz-IV, Sozialhilfe usw. usf.) Leute anlocken, die mit unserem Land, unseren Werten und unserer Kultur nichts zu tun haben … wollen!

    Die wahren Schuldigen thronen aber als politische und journalistische Tugendwächter über der erwerbstätigen Bevölkerung, die arbeitet, Steuern zahlt, in den Süden reist, und die Auflösung unserer Gesellschaft in lauter exotische Randgruppen und staatlich alimentierte Randgruppen politisch-korrekt auch noch goutieren soll. Zahlen tut sie sowieso!

  48. #55 0Slm2012

    Ihre Argumentation steht ganz in der Tradition derer, die schon das Byzantinische Reich als orientalisch verachtet haben und dann den Sohn eines Tagelöhners nach Hellas geschickt haben, einen gewissen Fallmerayer, um diese Verachtung pseudo-wissenschaftlich zu belegen.

    Ein Teil Ihrer Begründung der heutigen Situation in Griechenland mag nicht ganz falsch sein. Aber natürlich vergessen Sie, die Rolle des Westens bei dem heutigen Dilemma zu erwähnen. Nicht nur haben unsere westlichen Glaubensbrüder mit der Plünderung Konstantinopels 1204, den Grundstein für den nachfolgenden Untergang dieses über 1000 jährigen Reiches besiegelt. Auch seit unserem Befreiungskamp von den Osmanen, sind wir Spielball der Machtinteressen des Westens.

    Als wir 1921 kurz davor waren, Konstantinopel und Kleinasien zu befreien und die Mohammedaner weit nach Anatolien zu verjagen, haben unsere westlichen Verbündeten die Fronten gewechselt und Atatürk unterstützt, was dazu führte, dass das jahrtausendealte Griechentum ganz als Kleinasien vertrieben wurde.

    Bis heute sind wir den Aggressionen unseres östlichen Nachbarn ausgesetzt, der bei jeder Gelegenheit offen mit Krieg droht. Da wir nicht nur seit 1974 wissen, dass wir im Ernstfall keine Hilfe von unseren „Verbündeten“ erwarten können, müssen wir uns bis an die Zähne bewaffnen, um uns verteidigen zu können.
    Wir bekommen von unseren westlichen Freunden also nicht nur Kredite, für die der griechische Staat seit seiner Gründung unvorstellbare zig-Milliarden von Zinsen und Zinseszinsen gezahlt hat. Das Geld fließt dann auch gleich wieder zurück an unsere Freunde, weil wir ja dort unsere Waffen kaufen.
    Dieses Wettrüsten wurde natürlich vom Westen seit eh und je auch noch forciert. Ein perfektes Geschäftsmodell für unsere westlichen Verbündeten.
    Das ist einer der Hauptgründe, warum der Neugriechische Staat niemals richtig auf die Beine kam!

    Schließlich und zuletzt: Wenigstens auf den griechischen Inseln gibt es – wie in Italiens Süden -, Ehrenmorde, Kopftücher und verfestigte Clanstrukturen, die mit Europa nichts zu tun haben, auch wenn Grün-Linke diese Folklore zwischen Mafia und Zorba the Greek lieben.
    Und ich weiß sehr wohl von griechischen U-Bahn-Schlägern und -Komatretern hierzulande!

    Ehrenmorde hat es schon bei den Babyloniern und im antiken Griechenland gegeben. In Europa herrschte bin vor gar nicht allzu langer Zeit die Tradition sich zu duellieren, wenn jemand seine Ehre verletzt sah.

    Da sollte Sie schon etwas differenzieren. Das Gleiche gilt, wenn Sie über „griechische U-Bahn-Schlägern und -Komatreter hierzulande“ sprechen. Ich kenne auch deutsche U-Bahn-Schläger. Worauf wollen Sie hinaus? Es geht doch eher um die Frage, ob der „griechische oder deutsche U-Bahn-Schläger die Normalität oder die seltene Ausnahme sind.

  49. #58 Silvester42

    Danke erst einmal für den versöhnlichen Beitrag!

    Natürlich haben die Osmanen überall wo sie gewütet haben, Spuren hinterlassen, die sich bis heute negativ auswirken.

    Es ist jedoch ein Fehler zu glauben, dass wir Griechen irgendetwas von den Osmanen übernommen hätten.

    Was hätte das auch sein können? Viel gab und gibt es da ja nicht zu übernehmen.

  50. IRRE! Ja freilich. Das geht nur, weil die Menschen (die PowerPoint Generation DDR 2.0) kein Geschichtsbewußtsein mehr hat. Alles kommt so irgendwie auf derselben Welle daher. Bei der debilen Lage lässt keine Differenzierung mehr zu. Da hat doch keiner mehr Geschichtskenntnisse. Von der rot-grünen Event-Managerinen in der Stadtverwaltung bis hinauf zu den „Kultur“ Etagen. Für die ist Kultur, wenn sie einen Türkentanz vor der Dönerbude am Volksfestplatz aufführen und „schätzen“ dann die ach so „orientalischen“ schrägen Klänge.

  51. Ich als Schausteller und viele weitere Kollegen distanzieren uns davon. Ich finde es einfach nur beschämend und traurig.

Comments are closed.