„Wie sieht die Zukunft in Deutschland aus, wenn straffällige Migranten sich (weiterhin) weigern, die Regeln in ihrem Gast- beziehungsweise Heimatland zu akzeptieren?“, fragt Kambouri, die in Deutschland geboren und aufgewachsen ist, nach ihrem Abitur zur Polizei ging und nun schon seit zehn Jahren Streifendienst leistet, gleich zu Beginn. Sie und ihre Kollegen würden täglich mit straffälligen Migranten konfrontiert, darunter größtenteils Muslime, die nicht den geringsten Respekt vor der Polizei hätten. Schon im Kindesalter fange die Respektlosigkeit an. Ihre deutschen Freunde und Kollegen äußerten oft, dass sie sich in ihrem eigenen Land nicht mehr wohlfühlten. Das könne sie bestätigen, da sie sich als Migrantin aufgrund der Überzahl ausländischer Straftäter in vielen Stadtteilen auch nicht mehr wohlfühle, schreibt die Polizistin. „Meine deutschen Kollegen scheuen sich, ihre Meinung über die straffälligen Ausländer zu äußern, da sofort die alte Leier mit den Nazis anfängt.“

Es könne nicht sein, dass Polizeibeamte keine Rechte mehr hätten und fürchten müssten, bei jeder rechtmäßigen Maßnahme, mit der sie sich gegen straffällige Migranten durchsetzten, sanktioniert zu werden. Es könne nicht sein, dass solche Menschen, die das Grundgesetz nicht achten und eine (illegale) Parallelgesellschaft hätten, in Deutschland tun und lassen könnten, was sie wollten. „Wo sind wir mittlerweile gelandet? Ist es schon so weit gekommen, dass die deutsche Polizei beziehungsweise der Staat sich (negativ) anpassen muss und wir unsere demokratischen Vorstellungen in gewissen Lebens-/Einsatzsituationen einschränken und aufgeben müssen?“

(Nun kommt der Brief also auch in der FAZ! Man hat schon wieder Hintergedanken. Kann es sein, daß angesichts der Europa-Wahlen so getan wird, als ob man an die Probleme ranwolle und hinterher ist wieder Schweigen im linken Blätterwald?)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

39 KOMMENTARE

  1. Was würden wir ohne integrierte Ausländer wie Tania und Akif nur machen? Wir „Nazis“ dürfen unser Maul ja nicht aufmachen. Aber wenigsten schreiben dürfen wir über das, was nicht-„Nazis“, weil ja Ausländer, sagen. Und die sagen der Tugendterror ist krank. Darf ich wenigstens zustimmen? Sie haben Recht!

  2. Wahrscheinlich.
    Mich können die nicht verscheisssern.
    Ich wähle „räääääääääääääächttttsssss“ und freu mich drauf.

  3. Die einzige Lösung, so ungerecht es auch sein mag:

    Raus mit denen aus unserem Land, und zwar umgehend und umfassend. Raus, raus, raus!

    Im übrigen habe ich selber 2 Staatsangehörigkeiten, die deutsche und eine weitere aus einem benachbarten, kulturell sehr nahestehenden (auch wenn das da so nicht immer zugegeben werden mag) Land.

    Und ich bin GEGEN den Doppelpass, auch wenn ich selber nicht wüsste welche der beiden ich abgeben wollte. Aber genau das würde ich sogar gerne tun, wenn nur die Invasoren und ihre Brut, nur noch mit ihrer richtigen Staatsangehörigkeit versehen, wieder in die Heimat geschickt werden!

  4. Tja die Kommentatoren dort wählen aber nicht richtig. Und mich juckt dieser FAZ Beitrag nicht, da es so ist wie ich sagte, bei dem anderen FAZ Beitrag.

    Die FAZ ist zum einen viel zu spät dran und zum anderen kaufe ich es ihnen einfach nicht ab. Spätestens nächste Woche ist Michael Stürzenberger wieder Hitler 2.0 und alle Islamkritiker sind kinderfressende Super Wolfenstein Cyborg Nazis die das Sechste Reich (wir überspringen das vierte und fünfte) wollen

  5. Naja, ich hab auch keinen Respekt vor unseren „Ordnungshütern“ mehr.

    Bei Schwarzfahrern und Temposündern wird, sofern westlich, knallhart durchgegriffen. Aber wenn Ali und Jamal grundlos auf Bürger losgehen, Drogen dealen, Kinder abziehen und dergleichen wird erstmal fleißig „deeskaliert“. Sprich man lässt sich beschimpfen, bespucken, schlagen und sonst was, während man geradezu darum bettelt, dass sie doch aufhören mögen. Eins auf die Rübe geben dürfen sie ja nicht, würde ja sofort Tiraden über Polizeigewalt geben. Sobald die Dienstwaffe gezogen wird, ist es dasselbe Spiel.

    In deren Herkunftsländern wird man bei derartigem Verhalten zusammengeknüppelt und direkt in eine schmutzige kleine Gemeinschaftszelle gesteckt. Da ist nix mit deeskalation und Anti-Aggressionstraining, das wäre nur ein Zeichen von Schwäche, und Schwäche kann tödlich sein.

    Aber naja, warum sollte man sich als Polizist auf bewährte Art Respekt verschaffen, wenn man sich auch von Sozialarbeitern in Elfenbeintürmen leiten lassen kann…

  6. Nützt nix!

    Sobald einem linken „Gegendemonstranten“ oder Anti-Meinungsfreiheits-Faschisten (kurz Antifa) auch nur ein Haar gekrümmt wird, steht die FAZ wieder stramm in der Reihe der Mao-Indymedia-Front!

    Wir brauchen nicht nur neue Parteien (von links bis rechts) sondern auch neue Medien (von links bis rechts)!

    Alles vorhandene ist unreformierbar verfassungsfeindlich Systemtreu!

    Inklusive Exekutive und Jurikative!

    Inklusive aber auch uns selber!!!

  7. #9 Tritt-Ihn (06. Apr 2014 23:05)
    Wichtige Info, danke.
    Bitte noch ein paar Mal morgen in die Artikel posten, damit zeitnah ein extra-Artikel bei PI dazu gemacht wird und viele Leser dabei sind!

  8. Wer hatte den da in der Buntestagsverwaltung mangelnden Respekt vor dem Gesetz und warum?

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2014-04/edathy-2004-kinderpornografie

    Der ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy besaß offenbar bereits seit vielen Jahren Nacktbilder von Minderjährigen. Wenige Tage nach Bekanntwerden der Vorwürfe habe sich ein Zeuge bei der Staatsanwaltschaft Hannover gemeldet, der im ersten Quartal 2004 entsprechendes Material auf dem Computer des damaligen Bundestagsabgeordneten entdeckt haben will, berichtet der Focus unter Berufung auf Berliner Sicherheitskreise.

    Bei dem Zeugen handele es sich um einen Angestellten einer IT-Firma, die für den Bundestag tätig sei. Er habe bei einer Datensicherung im Papierkorb von Edathys Rechner mehr als 20 Bilder gefunden, schreibt das Magazin. Dabei habe es sich um Fotos asiatischer Jungen gehandelt, die für die Kamera posierten.

    Der Zeuge habe die Fotos auf einer CD gesichert und seinen Vorgesetzten informiert. Dieser habe angegeben, die Bundestagsverwaltung in Kenntnis gesetzt zu haben und anschließend Stillschweigen von seinem Mitarbeiter verlangt. Sprecher der Staatsanwaltschaft Hannover und des Landgerichts Hannover waren für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

  9. Fehlender Respekt scheint eine wirkliche Krankheit seit ca. 20 oder 30 Jahren zu sein. Normalerweise ist es ja so, dass die Jugend gegenüber Älteren respektlos auftrat (aber immer noch in Grenzen damals in den 70ern). Aber heutzutage… ich muss sagen, dass meine Erfahrung ist, dass junge Leute überhaupt keinen Respekt mehr haben. Sie schreien zwar sofort „Rassismus“ wenn Sie irgendwie meinen, ein Dunkelhäutiger wird ungerecht behandelt, aber wirklichen Respekt kennen die gar nicht mehr.
    Das sind dressierte Affen. Sorry. Sie ziehen die Rassimus-Karte, wenn es dient, ansonsten verhalten sie sich asozial und respektlos.
    So wurde ich (50+) mit Verleumndungen aus einer internationalen Anwaltskanzlei in die Arbeitslosigkeit gemobbt.
    Ich habe Panik bekommen, dass diese Vollkernasis mir demnächst was in den Schreibtisch legen und dann behaupten drei von denen, sie hätten mich bei dem „Diebstahl“ gesehen… darum musste ich die Stelle aufgeben.
    Über die Folgen für die Firma haben diese Intelligenzbestien sich offenbar nicht die geringsten Gedanken gemacht… denn man benutzt dort einen etablierten und sehr guten Namen, um seine Geschäfte abwickeln zu können.
    Ich bin immer noch sprachlos, ob der Erbsenhirne dort, dass die denken, ihre Aktionen beschädigen nicht den Ruf ihrer Firma.

  10. Wenn kewil hier fragt, ob das nichts weiter ist als ein wenig über ein Ventil abgelassene heiße Luft ist, die, wie beispielsweise auch in der FAZ abgelassen wird, sage ich, dem ist so.

    Da wird mal bißchen gekrittelt und wenn das Stimmvieh wieder zur Tränke geht, gibt es wieder Starkstrom auf den Weidezaun. Wetten.

  11. Das Problem ist nur: Verbrecher haben keine Heimat, sondern nur Gebiete und einen Tatort.
    Diese Unmenschen, aus tumber Naivität und schmutziger Kulturbarbarei gemacht, sind wie die Viren eines nihilistischen Entmenschlichungs-Kultes, räuberisch und böse bis zum Kannibalismus, wollen sie jeden geortneten Organismus zerstören.
    Und so etwas bezieht sich auf Religion.

  12. Mich stört die Wortwahl der Frau Kambouri:

    „Ihre deutschen Freunde und Kollegen äußerten oft, dass …
    Meine deutschen Kollegen scheuen sich, ihre Meinung über die straffälligen Ausländer zu äußern, da …“

    Ist sie selbst keine Deutsche?
    Fühlt sie nicht als Deutsche?
    Ist sie eine deutsche Polizistin oder nicht?
    Griechin, immerhin, das verbindet kuturell und nicht kültürell.

    Ich vermisse ein „wir“ – es klingt so nach „deutsche Polizisten“ gegen „Polizisten mit Migrationshintergrund.

    Aber dass sie inzwischen regen Zuspruch aus den eigenen Reihen und auch frenetischen Beifall bei Podiumsdiskussionen bekommt, zeigt, dass der Unmut bei der Polizei (beim Fußvolk zumindest) riesengroß ist. Das birgt Potential für die richtige Sache.

  13. Tut mir leid, Freunde, aber Frauen haben bei der Polizei nichts zu suchen. Ich habe regen Kontakt zu (männlichen) Polizisten. Fragt die mal: Sie müssen im Ernstfall nicht nur auf sich aufpassen, sondern auch noch auf die „Partnerin“ – die sind daher echt „begeistert“ ob der staatlich verordneten Mitstreiterinnen.
    Dafür werden dann die „Standards“ gesenkt, damit die „Damen“ auch mitmachen dürfen. Die werden dann auch noch bevorzugt befördert. Grund genug für Frust innerhalb der Truppe.

    Punkt zwei: Natürlich provozieren Frauen als „Ordnungskräfte“ unsere speziellen „Mitbürger“. Die berühmte „Deeskalation“ funktioniert irgendwie anders.

    Bei aller Liebe zur Gleichberechtigung: Wir übertreiben es. Da nutzen auch keine Jahrzehnte der Schlagzeilen „Frauen sind die besseren …“ – an der Realität oder besser der Natur kommt letztlich niemand vorbei.

  14. Wenn sich die mannigfaltigen Frustrationsäusserungen nur in Leserbriefen ausleben, und sich nicht endlich bis in die Wahlkabienen fortsetzten, ändert sich gar nichts…

  15. Achtung, dringender Programm-Tip:

    Heute abend Thema bei hart-aber-fair:

    Mafia, Jugend-Banden und Clans – wer hat die Macht auf unseren Straßen?

    Die Mafia beherrscht den Bau, Banden und Clans die Großstadt-Straßen – ist das Panikmache oder schon die Wirklichkeit?
    Und ist unser liberaler Staat zu schwach gegenüber denen, die ihn nur ausnutzen wollen?

    Die Diskussion im Anschluss an die ARD-Doku „Vorsicht Mafia – Wie kriminelle Banden Deutschland bedrohen“….

    Eine GÄSTIN ist

    Beate Krafft-Schöning!!

    Journalistin und Buchautorin „Blutsbande: Wie aus einer arabischen Großfamilie in Deutschland der berüchtigte ‚Miri-Clan‘ wurde. Eine Insiderin berichtet.“

    http://www.wdr.de/tv/hartaberfair/

  16. Ich glaube manchmal geht die Diskussion am Thema vorbei. Wir reden hier nicht über Frauen bei der Polizei, sondern über den fehlenden Respekt gewisser Bürger dieses Landes.
    Wie gesagt, ich bin selbst Pol.-Bea. und habe in Ffm. mit Ausländern aus vielen Ländern zu tun.
    Fakt ist, dass man den Ärger und die Respektlosigkeit nur mit den Leuten aus muslimischen Ländern hat bzw. denen mit muslimischem Glauben.
    Diese Leute erkennen unsere Gesetzte nicht an und somit auch nicht die Polizei.
    Möchte hervorheben, dass ich von Straftätern und großmäuligen Hauseckenabhängern reden die Kinder und alte Leute schikanieren. Alleine sind die alle Feiglinge. Die Messer kommen ja auch meistens von hinten.
    Mir fällt aber auch auf, dass sich die ältere Generation für die Jungen schämt.
    Nochmal, es bringt nichts uns über Frauen bei der Polizei zu streiten.
    Übrigens habe ich auch drei Frauen in der Dienstgruppe. Die kann man überall hinschicken. Auch männliche Streifen müssen oftmals Unterstützung anfordern.
    Wenn Polizeibeamte sagen, dass sie 40 Minuten warten bevor sie zu einer ggf. schwierigen Lage fahren, sollten sie mal nachdenken,ob sie den richtigen Beruf haben.
    Wobei ich glaube, dass war ein Kollege der auf dem „Land“ Dienst macht. Dort ist die Polizei, vor allem Nachts, so dünn gesät, dass man schon mal warten muss, bis Unterstützung über 20 oder 30 km anfahren muss.
    Auch Polizeibeamte sind Menschen, das sollte nicht vergessen werden.

  17. #23 Rabbitcop (07. Apr 2014 01:55)

    Gut erkannt, trotzdem sollten weibliche Polizisten in Buntland dem Beispiel vom St. Paul Police Department folgen um nicht zu „provozieren“

    Eine grüne Armbinde mit der Aufschrift „Willkommen Neue Kultur“ für männliche Polizei Beamte sollten auch zur neuen Uniform gehören

    http://www.twincities.com/localnews/ci_25254778/st-paul-police-among-select-few-allow-hijab

    Glückselig der, dessen Welt innerhalb des Hauses ist!

    Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832), deutscher Dichter der Klassik, Naturwissenschaftler und Staatsmann

  18. Halb-OT

    Fast wäre mir eben die Kaffetasse aus der Hand gefallen: ganz beiläufig berichtet der deutsche Lügenfunk Deutschlandradio über eine riesige Anzahl von Übergriffen bei der Deutschen Bahn allein in NRW. Weit über tausend Angriffe im letzten Jahr (was vorher war wird natürlich verschwiegen, „man“ tut so als hätte man von nichts gewusst), von Bespucken!! bis zu tätlichen Angriffen, im letzten Jahr hätte sogar jemand seinen Schäferhund auf jemanden gehetzt. Na, da wette ich mal, dass das ein Deutscher in letzter Not war.

    Dieses verlogene Deutschlandflunk-Pack erstickt hoffentlich noch an seinen eigenen Lügen.

  19. kein Wunder wird diese ‚Polizei‘ nicht ernstgenommen. Darf nur zurückweichen, ‚Deeskalation‘ predigen, sieht oft lustig aus, z.B. mit 1,50 Meter großen Blondchen in der ersten Reihe, darf Neger kaum noch kontrollieren, weil das wäre ja rassistisch…

  20. @#4 quarksilber

    Im übrigen habe ich selber 2 Staatsangehörigkeiten, die deutsche und eine weitere aus einem benachbarten, kulturell sehr nahestehenden (auch wenn das da so nicht immer zugegeben werden mag) Land.

    Ich bin auch dafür werter Herr Nachbar,
    aber Du kannst den fein winken, wenn die bei Euch durchkommen, gen Südland ; )

  21. „Wie sieht die Zukunft in Deutschland aus, wenn straffällige Migranten sich (weiterhin) weigern, die Regeln in ihrem Gast- beziehungsweise Heimatland zu akzeptieren?“, fragt Kambouri

    Das kann ich schon sagen, die Staatsgewalt wird sich an denen abarbeiten, die sich das gefallen lassen und die anderen laufen lassen…
    Oder wieso müssen schwarzfahrende Omas einsitzen, während Kopftreter frei herumlaufen?

  22. #8 WahrerSozialDemokrat (06. Apr 2014 23:03)

    Das ist die einzige Lösung.
    Jetzt kommt die gleiche Clique, die gleichen Lügenbolzen, die uns zwanzig Jahre von vorn bis hinten belogen und beleidigt haben, an deren Fingern das Blut unserer Landleute klebt, während sie sich mit Ämtern und Schreibstuben bereichert haben und erzählt uns die Mär von dem Frosch, der in Wahrheit ein schöner Prinz ist, der schon immer auf Seiten von Gerechtigkeit und Wahrheit stand?

    Die gehören aus ihren Ämtern gejagt, so wie die Intensiv- Dauer- und Schwerkriminellen, die uns eine lange Nase drehen aus unserem Land (wie es unsere Gesetze schon immer vorschreiben).

    Und jeder Ausländer, der einen Richter oder Polizisten bedroht hat mit dem Entzug seines deutschen Passes (kann man alles vorher gesetzlich festlegen) oder seiner Aufenthaltserlaubnis zurechnen.

    Die schmutzige Rolle der Gewerkschaften dabei ist noch ein gaaanz anderes Thema.

  23. Die Polizei hat das Gewaltmonopol. Sie muss zwangsläufig immer alle gewaltsamen Auseinandersetzungen gewinnen. Um zu gewinnen braucht es gut trainierte Gewinnertypen, die es mit den Gewalttätern auf der Straße mühelos aufnehmen können. Leider sieht die Realität mehr nach überforderten Losern aus, Erbsenzähler in Uniform, die weder kämpfen noch schießen können. Sie sind Verwaltungsbeamte durch und durch, ängstlich und an der kurzen Leine geführt. Die Polizeiführungen sind unbeschreiblich unterwürfig und handeln in schleimiger Weise immer im vorauseilendem Gehorsam, um auch mal zur Politischen Kaste gehören zu dürfen.

  24. Einfach irre! dieses Problem mit “Hilfe” der Gewerkschaft loesen zu wollen

    So viele Angriffe auf Bahnpersonal wie nie zuvor

    Von Spucken bis zu Handgreiflichkeiten: 1199 Mal wurden Zugbegleiter und Sicherheitsleute der Deutschen Bahn im vergangenen Jahr Opfer von Körperverletzungen. Nie zuvor gab es so viele Vorfälle.

    Die Bahn suche jetzt “mit den Gewerkschaften den Schulterschluss, um das Problem in den Griff zu kriegen”.

    http://www.welt.de/wirtschaft/article126646579/So-viele-Angriffe-auf-Bahnpersonal-wie-nie-zuvor.html

  25. Man sollte viel häufiger über die Gewalt nicht nur gegen Polizisten, sondern auch gegen Feuerwehr- und Rettungskräfte berichten. Schließlich setzen die z. T. ihr Leben dafür ein um anderen zu helfen und zwar ohne Ansehen der Person, Nationalität etc.
    Diese Institutionen sind für viele der Zuwanderer Symbol eines Staates, dessen Leistungen man haben will, dessen Organe man aber ablehnt. Wer in einem Land leben will, muß sich voll und ganz anpassen, das müssen Deutsche auch, wenn sie auswandern. Andere Länder sind da strikter und werfen Unangepasste wieder raus.

  26. Die Polizisten hatten kein MItleid mit ihren Schutzbefohlenen, nun fangen sie an zu weinen…

    Das haben sich die Polizisten selber eingebrockt. Kein Mitleid mit Polizisten!

    Im Gegenteil sollte man sich freuen, wenn auch Polizisten endlich mal von unseren „Zuwanderern“ „bereichert“ werden.

    Dann würden die „Zuwanderer“ endlich auch mal was in im Interesse der Deutschen machen.

    Zitat eines sehr intelligenten und weisen Bloggers aus Deutschland:

    „Die deutsche Polizei ist mit Sicherheit der größte Abschaum weltweit; feige gegenüber den wirklichen Verbrechern, aber unbarmherzig gegenüber den Wehrlosen.“

    Genau, wehrlose deutsche Familienväter werden krankenhausreif verprügelt, Durchschnittsdeutsche werden zunehmend einfach so von Polizisten erschossen. Ohne öffentlicher Aufrug, ohne strafrechtliche Konsequenzen für die mordenden und tretenden Polizisten!

    Und der durchschnittliche rechtsextreme PI-ler mit seiner obrigkeitshörigen Arschkriecherei findet das alles gut und nimmt die volksfeindlichen und verbrecherischen Polizisten auch noch in Schutz!

    All Cops are bastards!

    Wacht endlich auf!

    Die Polizisten sind unsere Feinde und müssen bekämpft und ausgeschlossen werden!

  27. Ach,guck mal an! Wenn man was kritisches über Polzisten sagt, dann ist man hier gleich in Moderation!

    Da sieht man wieder die deutschenfeindliche, demokratie- und freiheitsfeindliche, rechtsextreme Ausrichtung von PI!

  28. diese messerstecher und kopftreter wollen uns töten,das liest und hört man immer wieder.
    jeder von ihnen getötete deutsche wird nach diesen korangeboten letztendlich abgestochen oder totgetreten.
    widerstand gegen polizeibeamte muß notfalls mit gewalt gebrochen werden.
    wozu haben polizeibeamte eigentlich schußwaffen???

  29. Möchte hier dem „Einzige und sein Eigentum“ antworten:
    Sie nehmen für sich in Anspruch über „die Polizisten“ zu sprechen.Also über alle! Kennen Sie alle Polizisten, dass Sie sich erdreißten über alle zu urteilen?
    Ihr Kommentar ist an Dummheit einfach nicht zu überbieten! Da ich Sie nicht kenne denke ich,aufgrund ihres Geschreibse, dass Sie höchstwahrscheinlich nicht zu den Klügsten gehören! Oder hat Ihnen irgendeiner ihr Gehirn gewaschen? Haben sie zuviel im Koran oder Karl Marx gelesen?
    Ich wünsche Ihnen eine gehörige Abreibung von einem Multikulti und das Sie sich dabei vor Angst in die Hose koten und ihr handy nicht funktioniert um die Polizei zu Hilfe zu rufen. Dann können Sie riechen was Sie als Mensch wert sind!
    Obwohl ich Sie nicht kenne meine ich Sie sind wirklich saublöde!

  30. @Tritt-Ihn (06. Apr 2014 23:05)

    http://www.wdr.de/tv/hartaberfair/ jaja

    Mein erster Eindruck von der Gästeliste:

    „Volker Beck [geistig völlig ausgehärteter wichtiger grüner Blubberhase]
    Der Innenpolitische Sprecher der Grünenwarnt: Organisierte Kriminalität findet nicht nur auf der Straße statt, sondern auch im Hinterzimmer Schweizer Banken. Wir sollten uns davor hüten, in allen Migranten sofort potenzielle Straftäter zu sehen.“
    Fazit: Die Banken sind eigentlich das Problem! Migranten sind allgut (gerade in Deutschland mit seiner Vergangenheit) – hütet euch vor denen, die was anderes behaupten – das sind die Bösen!“

    „Walter Wüllenweber
    Der „stern“-Autor recherchierte zu Araber-Clans in Berlin und sagt: Es gibt – wie bei Bushido – Verbindungen in prominenteste Kreise. Wer sich mit der organisierten Kriminalität anlegt, wird in der Regel eingeschüchtert – von den besten Anwälten der Stadt.“
    Fazit: Wenn überhaupt, dann ist die „organisierte Kriminalität“ ein Problem. (Dass eingewanderte Moslems im Dienstalltag die deutsche Polizei, besonders Frauen, nicht respektieren (oder so), darüber hat er eigentlich garnicht so recherchiert.)

    „Beate Krafft-Schöning
    Journalistin und Buchautorin „Blutsbande: Wie aus einer arabischen Großfamilie in Deutschland der berüchtigte ‚Miri-Clan‘ wurde. Eine Insiderin berichtet.“ Die Autorin hat sich sehr genau mit den arabischen Machallami-Clans auseinandergesetzt und sagt: Es gibt eine große Diskrepanz zwischen Tatverdächtigen und tatsächlich Verurteilten. Ich habe auch erst gedacht, die Machallamis brauchen wir hier nicht, weil sie kriminell sind. Heute sehe ich das anders.“
    Fazit: Jetzt brauchen wir sie doch in Deutschland, die kriminellen Araberclans (?)!

    „Gottfried Reims
    Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht. Der Anwalt arbeitet seit mehr als 30 Jahren als Strafverteidiger und ist überzeugt: Egal ob Mafia, Araber-Clans oder Rockerbanden: Mit vielen davon hatte ich schon mal was zu tun – und finde: Im Vergleich zu Nachbarländern geht es bei uns in Deutschland doch insgesamt sehr friedlich zu.“
    Fazit: Eigentlich ist doch alles garnicht so schlimm!

    „Rainer Wendt
    Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft entgegnet: Vor lauter Sozialromantik dürfen wir nicht die Augen vor den wahren Problemen durch Ausländer verschließen. Keine Angst: Die Polizei hat die Macht auf der Straße, doch sogar wir werden von Banden und Clans immer heftiger bedroht.“
    Fazit: Ich gebe heute den Realisten in der Runde – aber dass Polizei sich in Einsätzen manchmal zurückziehen, kapitulieren muss, dass die Polizei nicht selten personell total überfordert ist – davon hab ich als Gewerkschaftler doch noch nicht gehört.

    Einen tollen Menschen von der Front wie die Polizistin Frau Kambouri haben sie lieber nicht eingeladen.

    Von „Hart“ aber „Fair“ erwarte ich nichts mehr.
    (oh, das reimt sich sogar) 🙁

  31. Schließe mich Selberdenker an. Ich habe mich auch vor den Fernseher begeben um zu sehen, was da kommt. Es kam nichts ……
    Schön-Gerede und Murks ……
    Konnte es nicht ertragen und habe nach 20 Minuten abgeschaltet. Da wurde soviel Müll geredet, dass einem schlecht wird. Wer lässt diese Wirklichkeitsverdreher ins Fernsehen? Und wer lässt das verblödete Publikum klatschen.

    Und dann schaue ich hier rein und muss den Kommentar von Der Einzige und sein Eigentum lesen.

    Was ist im Hirn dieses Menschen passiert frage ich mich. Ihm muss man unter dem Motto „Herr vergib ihm …..“ nahelegen nicht mehr zu schreiben.

    Ich bin schon lange der Meinung, dass Deutschland verloren ist, wenn das alles so weiter geht, aber heute Abend zeigt sich wieder, dass der Untergang schneller kommt als gedacht.
    Wo sind die redlichen „Wahrheitssager“?

Comments are closed.