Die Wellen um Akif Pirinçci neues Buch „Deutschland von Sinnen“ schlagen hoch. Nicht erst seit seinem famosen Auftritt im ZDF-Mittagsmagazin und der dreisten Zensur hinterher. Der türkischstämmige Autor entwickelt sich mehr und mehr zu einer Symbolfigur für Freisinn und Mut wider der links-grünen Meinungstyrannei. Grund genug für die Bürgerbewegung PRO KÖLN, Akif Pirinçci für den nächsten Heinrich-Böll-Preis der Stadt Köln vorzuschlagen.

Die Stadt Köln vergibt in Erinnerung an ihren Ehrenbürger und Literaturnobelpreisträger alle zwei Jahre den mit 20.000 Euro dotierten Preis. PRO KÖLN hat nun für die nächste Ratssitzung am Dienstag, 8. April, aus aktuellem Anlass den Antrag eingereicht, Akif Pirinçci den Heinrich-Böll-Preis des Jahres 2015 zu verleihen.

Vorab begründet PRO KÖLN die Nominierung wie folgt:

Der mit Krimiromanen bekannt gewordene Pirinçci hat neben seinen unterhalterischen Qualitäten auch moralische Größe bewiesen, in dem er immer wieder politisch inkorrekte Texte und Bücher veröffentlicht. In seinem schonungslosen Aufsatz „Das Schlachten hat begonnen“ prangert Pirinçci in drastischen Worten die immer häufiger tödlich endende Deutschenfeindlichkeit von Jugendlichen mit muslimischen Migrationshintergrund an. In seinem neuesten Buch „Deutschland von Sinnen“ legt Pirinçci eine Generalabrechnung mit der sogenannten Politischen Korrektheit, verlogenen Medien und einer erpresserischen Einwanderungslobby vor, die den Deutschen gezielt und berechnend einredet, wie schlecht sie doch zu Ausländern wären und was sie deshalb noch alles an „Willkommenskultur“ zu leisten hätten.

Akif Pirinçci hat damit – neben seinen rein schriftstellerischen Fähigkeiten – Mut und persönliche Größe bewiesen. Denn mit solchen Thesen macht man sich in Deutschland des Jahres 2013 wahrlich keine Freunde im mächtigen politisch-medialen Establishment. Selbst sein persönlicher Migrationshintergrund wird dem Schriftsteller, der sich laut eigener Aussage sofort nach seiner Ankunft in den 60er Jahren „in Deutschland verliebt hat“, erfahrungsgemäß nicht schützen.

Nach Informationen von PI hat PRO-KÖLN-Stadtrat Jörg Uckermann für die mündliche Begründung des Antrages im Stadtrat schon zahlreiche aussagefähige Textstellen aus Akif Pirinçcis Schriften zusammenstellt. Ob die Duldsamkeit der Kölner Altparteien und des Oberbürgermeisters Roters gegenüber Pirinçcis drastischen Thesen wohl größer ist als die der ZDF-Verantwortlichen?

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

95 KOMMENTARE

  1. Hoffentlich ist ein Arzt bei der Ratssitzung anwesend. Ich befürchte das einige Ratsmitglieder kurz vor einem Infarkt stehen wenn Zitate aus dem Buch vorgetragen werden.

  2. Und damit ist Akif aus dem Rennen…

    Danke Pro-Köln! 🙁

    Hat NSA über VS den MB wohl beauftragt.

    Ja, ja jetzt krieg ich wieder Haue…

    Einfach sagen wir begrüßen und freuen uns darüber geht nicht, muss direkt was vorgeschlagen werden, was alle dann ablehnen müssen und letztendlich viel nachhaltiger Akif schadet…

    Gefickt eingeschädelt!

  3. Wer von den beiden ist denn nun der Marlboro-Mann? Ich nehme mal an, dass keiner der beiden Schmidt heißt. 😀

  4. Aus dem kopierten Zitierten:

    “ Denn mit solchen Thesen macht man sich in Deutschland des Jahres 2013 wahrlich keine Freunde im mächtigen politisch-medialen Establishment. “

    Haben wir nicht schon 2014? :mrgreen:

  5. #3 Midgaardschlange (03. Apr 2014 22:37)

    @ WSD

    War Akif denn überhaupt im Rennen?

    Ja! Besonders für Neue!

    Die muss man aber selber erkunden lassen und sich nicht unaufgefordert anbiedern…

  6. #2 WahrerSozialDemokrat (03. Apr 2014 22:35)

    Und damit ist Akif aus dem Rennen…

    Danke Pro-Köln! 🙁

    Einfach sagen wir begrüßen und freuen uns darüber geht nicht, muss direkt was vorgeschlagen werden, was alle dann ablehnen müssen und letztendlich viel nachhaltiger Akif schadet…

    Manchmal ist Reden Silber und Schweigen ist Gold. 😉

  7. Nach Auskunft meiner örtlichen Buchhändlerin wird die Bestellung dauern, weil das Buch bei zwei verschiedenen Großhändlern derzeit nicht lieferbar ist.

  8. Bei der nächsten Ratssitzung im Mai werde ich Pirincci als Berater für das Projekt „Wegweiser“ (Ausstieg für Salafisten) vorschlagen.

  9. #2 WahrerSozialDemokrat (03. Apr 2014 22:35)

    Und damit ist Akif aus dem Rennen…

    Danke Pro-Köln!
    ________________________________________________

    …kann aber auch sein, die allgemeine Zustimmung und Sympathie zu Akif überträgt sich auf die Partei, die ihn für diesen Preis vorschlägt. Dann ist es geschickt ohne Ironie.
    Wer weiß?

  10. Haha, die werden wieder ihre ganze Dummheit und ihren Hass auf das eigene Land offenbaren, wenn Ihr das im Stadtrat vortragt. Ich hoffe, das wird per Stream übertragen werden. Die blöden Verhaltensweisen und Gesichter von Roters und seiner Bande müssen öffentlich zu sehen sein!

  11. #2 WahrerSozialDemokrat (03. Apr 2014 22:35)

    Guter Kommentar. Habe es bei der Überschrift genau so empfunden.

    Andererseits: Das mediale Todesurteil war ja bereits beschlossene Sache – nun kommt eben noch die Umbettung auf den Elendenfriedhof vor den Toren der Stadt hinzu.

    Valet Akif!

    Wir sehen uns in unserem Alten Deutschland wieder.

  12. Wer den Welpenschutz der Moslems ignoriert wird so oder so kaltgestellt. Ob mit oder ohne Pro Köln. Ob mit oder ohne Migrationshintergrund.
    Die heilige Kuh Multi Kulti darf nicht beleidigt werden. Das kommt einem Sakrileg gleich.

  13. #2 WahrerSozialDemokrat (03. Apr 2014 22:35)

    …und gleichzeitig sage ich: Gut so, Pro Köln!

    Denn was nützt es, die Kanonade Princcis gut zu finden, wenn man nicht gleichzeitig auf die Bewegungen aufmerksam macht, die seine Hammerschläge in praktische Politik umsetzen?

  14. Dieses ungefragte auf den Zug aufspringen behagt mir nicht.

    Zustimmung, einladen, Veranstaltung machen, kennenlernen…

    Diese parteipolitische Vereinahmung, auch schon bei Sarrazin oder sonst wem, egal ob mitte, links oder rechts, zeugt doch nur von eigener Identitätslosigkeit!

    Akif ist kein Pro-ler, dF-ler, AfD-ler oder sonstiger Partei-ler!

    Pro kann gute Arbeit machen, hat auch fähige Menschen dafür, bremst aber alles andere unnötig außerhalb Pro total aus oder will es vereinnahmen…

  15. Bonn

    Bei der nächsten Ratssitzung im Mai werde ich Pirincci als Berater für das Projekt “Wegweiser” (Ausstieg für Salafisten) vorschlagen.

    War doch klar. Warum sollte auch nur ein Vollpfosten rumstehen? Ihr Typen von Pro NRW peilt es einfach nicht. Entweder habt Ihr wirklich nur Vakuum in der Birne, oder Ihr wollt einfach nicht „ernst“ genommen werden. Was sollte aus einem Haufen mit aussortierten NPD-Schergen und Mandanten von Beisicht besseres rauskommen? Pro NRW macht die gesamte islamkritische Bewegung lächerlich und unglaubwürdig. Ihr seit eine Schande für jeden anständigen Islamkritiker dem es um die Abwehr der Islamisierung geht!

  16. #19 WahrerSozialDemokrat (03. Apr 2014 23:01)

    Akif ist kein Pro-ler, dF-ler, AfD-ler oder sonstiger Partei-ler!

    Stimmt!

    Darüber hinaus vermute ich wage: Akif ist kein GRÜNER!

    Muuuhahahhhaaa :DD

  17. …abgesehen davon verplemper ich jetzt meine TV-Gebühren und schaue mir den Autoritären Schäuble im ARD an.

    Gruselig…

  18. Ich bewundere Akif aufrichtig und kann allen, die ihm gegenüber Ressentiments hegen, sei es seiner derben Ausdrucksweise oder Herkunft wegen, nur entgegnen, der Mann ist ein Glücksfall für uns und ein Gau für die Systemheuchler. Man muß sich wirklich überlegen, was er, Käuflichkeit und Gier vorausgesetzt, mit seiner Vita hätte erreichen können. Ein geachteter und wirtschaftlich erfolgreicher Schriftsteller, mit (dem richtigen) migrantischen Hintergrund, wäre in der SPD -beispielsweise- ein Shooting-Star geworden (nachdem Pädathy gefloppt hat). Er hätte höchste Weihen in unserer Demokratiesimulation erfahren, inklusive öffentliche Präsenz und großzügiger Apanage auf Lebenszeit. Nein, er zieht es vor für seine Überzeugung einzustehen. Um es in seinen Worten zu sagen: Akif! Mögen Sie ein Arschfurunkel am wunden After dieses blähenden Apparates bleiben!

  19. #19 WahrerSozialDemokrat (03. Apr 2014 23:01)

    Dieses ungefragte auf den Zug aufspringen behagt mir nicht.
    _______________________________________________

    Warum nicht? Bei annähernd gleichen Meinungen und Zielen? Politisch etwas zu erreichen erfordert nunmal Populismus. Wer aber kann in diesem System etwas erreichen? Eine Partei oder ein Kaninchenzüchterverein? Eben. Also muß wohl die Partei aufspringen, denke ich.

  20. Spektator
    …abgesehen davon verplemper ich jetzt meine TV-Gebühren und schaue mir den Autoritären Schäuble im ARD an.

    Man bekommt für die „Demokratieabgabe“ keine Spendenquittung! Es wird nur freiwillig bezahlt, oder weil man Angst vor der Rundfunkmafia hat. Zahlen muss diesen Rundfunkabgabegedöns keiner; es sei denn er hat persönlich einen Vertrag mit denen gemacht.

  21. Wie man es handeln kann, dass einige hochkarätige Islamkritiker und Koryphäen wie z.B. Thilo Sarrazin, Hamed Abdel-Samad, Akif Pirincci und Michael Stürzenberger eine schlagkräftige Allianz bilden, weiß ich nicht.

    Doch es ist angebracht, dass diese Kämpfer mal darüber nachdenken. Denn – jeder für sich alleine kämpft gegen Windmühlen, wie die jüngste Vergangenheit immer wieder gezeigt hat.

    Der begeisterte Beifall für Bücher und Reden alleine bringt nicht weiter, da zu wenig Taten folgen. Taten müssen aber folgen. Dazu muss der Druck auf die Politik größer werden. Sonst wird das mit „Ich will mein altes Deutschland zurück“ nichts.

    Ein starker Pakt mit starken Persönlichkeiten „Einer für Alle – Alle für Einen“ sollte zumindest mal in Erwägung gezogen werden.

    Vielleicht hat Jemand Vorschläge, wie das aussehen kann.

  22. Plumpe Trittbrettfaherei von Pro… die Nr. wäre 2010/11 vielleicht noch originell gewesen, wenn sie Buchautor und SPD-Mitglied ( 😈 ) Sarrazin für diesen Literaturpreis vorgeschlagen hätten…

    Noch so ein selbstgerecht keifender Alt-68er, der honeckermässig auf seine alten Tage nicht begreifen will, dass sein linksgrünversifftes, beschissenes Utopia nicht auf ungeteilten Zuspruch trifft und natürlich auch noch zu Pirinçci seinen ranzigen Senf dazugeben muss… Konstantin Wecker:

    https://www.facebook.com/pages/Konstantin-Wecker/111564412194266

  23. Wenn Pro Köln üble Absichten gehabt hätte, hätten sie es nicht geschickter einfädeln können, damit Akif den Preis NICHT bekommt.

    Respekt.

    So treudoof muss man erst einmal sein. Oder naiv? Selbstverliebt? Vermeintlich raffiniert? Alle anderen für dumm verkaufend?

    Omei, omei.

  24. So etwas nennt man landläufig „jemanden verbrennen“. Gilt für alle Kandidatenkarussells.

  25. #29 WahrerSozialDemokrat (03. Apr 2014 23:21)

    #23 Mark von Buch (03. Apr 2014 23:12)

    Bei annähernd gleichen Meinungen und Zielen?

    Echt???

    Das bezweifle ich!
    ______________________________________________

    Warum? Ernstgemeinte Frage mit Hoffnung auf Antwort . . .

  26. Grund genug für die Bürgerbewegung PRO KÖLN, Akif Pirinçci für den nächsten Heinrich-Böll-Preis der Stadt Köln vorzuschlagen.
    ++++

    *kranklach*

    Natürlich eine pure Provokation durch PRO für die linke Blase!

    Den Heinrich-Böll-Preis bekommen selbstverständlich nur Kommunisten, Sozen, linke Schriftsteller, Zigeuner, Neger, Araber, Schwule oder Islamisten!

    Und sonst niemand!

  27. #28 unrein (03. Apr 2014 23:20)

    Der olle Konstantin lebt ja immer noch. Dachte schon ich hät den überlebt…

    Den kann man nicht mehr wenden!!! Wie einige andere auch nicht, man kann denen aber das persönliche Abendmal so richtig schön versalzen!!! 😉

  28. Heinrich Böll, der alte Tränensack – einfach nur gut, ich finde Pro Köln hat Humor bewiesen, und das nicht zu knapp.

    Ob das alles exakt so beabsichtigt war, das weiß ich auch nicht. Aber ist das wichtig?

  29. @ „Betreuer des Propheten“

    Betreuen Sie erst einmal Ihre Kenntnisse der deutschen Schriftsprache, bevor Sie meinen, große Ansagen in die Welt setzen zu müssen.

  30. #23 Meine Heimat bekommt ihr nicht (03. Apr 2014 23:10)

    Volle Zustimmung zu ihrem Kommentar.

    Demokratiesimulation ist aber besonders gut :-).

  31. #37 WahrerSozialDemokrat (03. Apr 2014 23:38)

    Der olle Konstantin lebt ja immer noch… Den kann man nicht mehr wenden!

    ne, natürlich nicht… aber es ist echt erschreckend, wie hartnäckig die linksgrüne Ideologie immer noch im Resthirn verankert ist, nachdem man es sich fast vollständig mit Crack weggeblasen hat! 🙂

  32. #33 Mark von Buch (03. Apr 2014 23:25)

    Warum? Ernstgemeinte Frage mit Hoffnung auf Antwort .

    Wäre mir neu, dass das Parteiprogramm von Pro-Köln/NRW mit dem Buch von Akif deckenungsgleich ist!

    Wie gesagt das bezweifle ich!

    Ich bezweifle auch, das von Pro überhaupt jemand offizielles mal mit Akif geredet hat, also so ernsthaft einfach mal neugierig.

    Geschweige aus Anstand heraus gefragt hat, bist du damit einverstanden, wenn wir dich vorschlagen? Ja, super, machen wir! Nein, schade, wie können wir dich dann unterstützen…

    Nööööööööööööööööööö! Bezweifle ich! Gehört aber für mich zum Anstand miteinander und zu dem was Akif anklagt und Pro verrät…

    Wie aber auch die liberalen Islamkritiker permanent den normalen Islamkritiker in den Arsch treten! Mit links, rechts und mitte oder oben und unten, geschweige Inländer oder Ausländer hat das nix mehr zu tun!

  33. #44 unrein (03. Apr 2014 23:50)

    aber es ist echt erschreckend, wie hartnäckig die linksgrüne Ideologie immer noch im Resthirn verankert ist, nachdem man es sich fast vollständig mit Crack weggeblasen hat!

    Das war aber jetzt ein implementiertes Frage-Antwort-Spiel! 😆

  34. Also Heinrich Böll-Preis, da kann man nicht viel falsch machen. Denn Heinrich Böll war auch nicht immer ein Sozialisten-Mitläufer und SPD-Angepasster. Er war z.B. nie SPD-Mitglied, was ihn sicher einige Erklärungsarbeit über die Jahrzehnte hin kostete. Man glaubt es kaum, aber bevor die radikal-islamische SPD eben radikal-islamisch wurde, war sie die Partei der SchriftstellerInnen, Schriftsteller-Innen, Schriftsteller_Innen und Schriftsteller/Innen , – eben die Partei der Aufklärung und der jungen, Zigaretten rauchenden Frauen, die irgendwie dagegen waren, aber auch dafür, – die so gerade Brigitte und Twen lasen, und auf Henri Nannen, Anthony Perkins und kernige junge SPD-Männer standen.

  35. Muss man eigentlich einen Heinrich Böll-Preis annehmen oder darf man auch nein sagen?

    Oder ist man bei Ablehnung schon böse Unkorrekt oder Rechts, selbst wenn Pro es vorschlägt?

  36. #48 wolaufensie (03. Apr 2014 23:59)
    Denn Heinrich Böll war auch nicht immer ein Sozialisten-Mitläufer und SPD-Angepasster.
    ++++

    Aber die linke Blase hat Heinrich Böll völlig vereinnahmt!

  37. #45 WahrerSozialDemokrat (03. Apr 2014 23:51)

    Danke für die Antwort. Sie sind Kölner, ich komme aus Berlin, habe also nicht die Kenntnis zu Pro Köln wie jemand vor Ort.

    Aber wie auch immer die (unsere) Befindlichkeiten sind: ich finde es sehr schade, daß die Rechten immer nur nach Unterscheidungsmerkmalen suchen und nicht in der Sache gemeinsam gehen können.

  38. #51 Mark von Buch (04. Apr 2014 00:05)

    ich finde es sehr schade, daß die Rechten immer nur nach Unterscheidungsmerkmalen suchen und nicht in der Sache gemeinsam gehen können.

    Kann ich nachvollziehen, dabei muss keiner suchen, weder nach Gemeinsamkeiten noch nach Unterschieden!

    Besser sein Ding durchziehen… wer mit macht ist dabei, wer nicht auch gut!

  39. #41 Volkskunde

    Wie geil ist das denn? Immer wieder die gleichen Verdächtigen aus der DDR/STASI Mottenkiste.

    Kommunisten, und das ZDF mittendrin, um ihren CO2 Smog abzusondern. Wie lange haben die wohl nach den NPD Ballons gesucht, bis die Kulisse stimmte.

    Dafür dürfen die GRÜNEN Kinderficker mit dem Sex-Koffer in die Schulen kommen. Da gibt es Dildos gratis.

  40. #52 WahrerSozialDemokrat (04. Apr 2014 00:13)

    dabei muss keiner suchen, weder nach Gemeinsamkeiten noch nach Unterschieden!

    Besser sein Ding durchziehen… wer mit macht ist dabei, wer nicht auch gut!
    ________________________________________________

    DAS unterschreibe ich.

  41. #51 Mark von Buch (04. Apr 2014 00:05)

    Und bzgl Akif sag ich gut, macht er mit (jetzt egal wo) dann freut man sich, wenn nicht eben auch gut. Aber das betimmt dann Akif selber…

    Oder wird zuvor gefragt. Höre mal, das gefällt uns so gut und wir würden gerne dieses oder jenes? Bist du dabei?

    Das gehört zu Tugend und Anstand, zumindest für mich…

    Jemanden zitieren oder beglückwünschen ist das eine, ihn politisch oder religiös zu instrumentalisieren was ganz anderes!

    Und genau dafür hat die Pro-Köln/NRW-Bewegung aber überhaupt kein Feingefühl, eher genau im Gegenteil!

  42. #54 WahrerSozialDemokrat (04. Apr 2014 00:16)

    Wie gesagt, ich kann mir nicht anmaßen, zu urteilen.
    Ist es so, wie Sie sagen, kann und will ich diesem Argument nicht widersprechen.

  43. #55 Mark von Buch (04. Apr 2014 00:22)

    In Berlin haben Sie den Vorteil von Pro Deutschland, ist nichtmehr mit Pro Köln/NRW (Beisicht) zu verwechseln. Ganz andere Strategie, eher nach meinem „Bauchgefühl“ ganz unabhängig vom Inhalt, da sind Sie in Berlin wiederum näher dran.

    Ich möchte aber auch bei aller Kritik bzgl. Pro-Köln betonen, Pro-Köln ist aus demokratischer Alternative die einzig wählbare Partei hier in Köln! Ganz unabhängig davon das ich weder Konzept noch Aufstellung für richtig halte. Alle anderen Parteien in Köln sind nur noch Bestätigung und Fortsetzung.

    Was mich wirklich ärgert, das Uckermann sich wieder als Aushängeschild hat bequatschen lassen für Beisicht-Null-Kompromiss-Strategie und nicht nur sich selber verheizt sondern Akif mitverheizt… für nix und wieder nix…

  44. Das Virus der Verblödung,das Virus der Realitätsverweigerer und Arschkriecher scheint sich immer rasanter und schneller auszubreiten.Hier ein Beispiel von „Schandmaul“ und gleich im Anhang eine Erklärung zu diesem wirklich tollen Text:

    Hast Du ‘ne Macke, ‘nen Makel vielleicht? Dann komm und reihe Dich hier ein! Steh zu Dir selbst und zu dem, was du bist, Dann laden wir Dich herzlich ein! Deine Hautfarbe ist uns doch völlig egal, Woher Du kommst schon sowieso. Ob du ausgeflippt bist, was ist schon normal? Hauptsache des Lebens froh! [Bridge] Wir sind ein Spielmannshaufen, beste Freunde der Welt, Haben Ecken und Kanten, dass ist das, was uns gefällt. Wir spielen für die Freiheit, gegen genormtes Sein! Auf unserem Kreuzzug für mehr Toleranz, laden wir ein… [Refrain] So tragen wir in die Welt unseren Traum: Narren sind bunt und nicht braun! [Strophe 3 und 4] Kein Mensch ist perfekt und zum Glück ist das so, Stellt euch vor, wir wären genormt. Es ist doch die Vielfalt, die einzigartig macht, Die aus Zellen Individuen formt. Gibt es den einen, den wahren Glauben, Oder sind es doch noch viel mehr? Wir lassen uns nicht unserer Träume berauben, Unsere Liebe und Gefühle – nie mehr! [Bridge] Wir sind ein Spielmannshaufen, beste Freunde der Welt, Haben Ecken und Kanten, dass ist das, was uns gefällt.

    Und hier das Statement:
    Offener Brief der Band Schandmaul

    Bunt und nicht braun.
    Das ist die Kernaussage eines neuen Liedes von uns. Wie kommt eine Band wie Schandmaul zu so einer vermeintlich politischen Äußerung? Nun, an dieser Stelle müssen wir etwas ausholen: Wir haben uns immer als eine Band gesehen, die verbinden wollte. Menschen, Musikstile, Lebensstile. Grundsätzlich alles zulassen, leben und leben lassen. Die Menschen auf unseren Konzerten waren schon immer eine bunte Mischung. Kleine Kinder neben ihren Großeltern, Hippies neben Punks neben Anzugträgern neben Normalos neben Schwarzkitteln. Lange Haare neben kurzen. Egal welche Hautfarbe oder Religion, alle waren und sind willkommen. Alle, die mit uns diesen gemeinsamen Weg gehen wollen.
    Leider kam es in letzter Zeit immer wieder vor, dass unsere Plattformen genutzt wurden, um menschenverachtendes rechtsextremes Gedankengut zu streuen. Denn für einige Unbelehrbare bedeutet deutschsprachige Musik anscheinend nach wie vor einen Hang zu braunem Gedankengut. Für uns ist es zwar völlig unverständlich, wie man das in unsere Liedtexte interpretieren kann, wir sprechen hier jedoch nicht von Einzelfällen.
    Es war also an der Zeit, genau diesen Menschen aufzuzeigen, dass wir uns nicht in diese Schublade stecken lassen. Die Idee, ein Lied mit dem Titel „bunt und nicht braun“ zu schreiben, geistert schon seit fast 2 Jahren durch unsere Köpfe. Jetzt, mit dem neuen Studioalbum, haben wir die Idee konkretisiert und musikalisch umgesetzt. Ist es politisch, wenn sich eine Band von Gedankengut abgrenzt, das nichts mit ihren Grundvorstellungen zu tun hat? Wohl eher nicht. Wir zeigen lediglich auf, wofür wir nicht missbraucht werden wollen und wofür wir statt dessen stehen: Unsere Musik soll Brücken schlagen und nicht abgrenzen, das Bindeglied sein zwischen Menschen, die sonst vielleicht nichts verbindet.
    „… Es ist doch die Vielfalt, die einzigartig macht, die aus Zellen Individuen formt…“ (Schandmaul: bunt und nicht braun).
    Wir sind alle nur Gast hier auf diesem Planeten und keiner ist besser oder schlechter als der andere. Unser Traum besteht aus einer Menschheit, die sich die Hand reicht, ganz gleich zu welchem Gott sie betet. Einer Menschheit ohne Extremisten gleich welcher Gesinnung. Einer Menschheit, die von Herz und Verstand regiert wird statt von Gewalt und Hass.
    Wir sind Musiker, unser Geschäft ist bestimmt nicht Politik. Aber wir haben eine Stimme, die gehört wird und wir haben einen Traum, den wir besingen. Denn das ist das was wir am besten können.
    „…Und so reichen wir allen, die wollen, die Hand,
    diesen Weg mit uns zu gehen.
    Uns alle verbindet das gleiche Band,
    Lasst uns beieinander stehen…“ (Schandmaul: bunt und nicht braun)

    Eure Schandmäuler

    Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker…
    Die größte Klapse der Welt-hier ist alles so schön Bunt!

  45. Ungemach Akif hätte den – durchaus verdienten – Böll-Preis eh nicht bekommen, soviel ist sicher.

    Da schadet es nichts, wenn PRO mal den Finger in die Wunde legt und den linksversifften Kölner Stadtrat erklären lässt, WARUM Akif Pirincci den Preis nicht kriegt.

    Öl ins Feuer!

  46. „Ich will mein altes Deutschland zurück!“ – das dürfte doch Grund genug sein, dass sich alle Islamkritiker zusammentun, eine Allianz für Deutschland bilden, gegen alle destruktiven Kräfte, die links, grünrot oder einfach nur bekloppt sind! Deutschland muß leben, so wie es viele Widerständler vorgemacht haben und heute als Helden gefeiert werden. Und so wird es auch sein!

  47. @ mistral590

    Von „Schandmaul“ ist es völlig „kulturunsensibel“ von einem „Kreuzzug“, in welchem Kontext auch immer, zu sprechen, denn erstens ist das Symbol des Kreuzes für Mohammedaner strikt „haram“ und zweitens löst der Begriff als Gesamtes böse historische Erinnerungen an die Zerbrechlichkeit des mohammedanischen „Herrenmenschentums“ aus.

  48. #60 Bonn (04. Apr 2014 00:49)

    Mein Eiertanz für dich, ist meine Ehrlichkeit für mich!

    Ehrlicher auf jeden Fall, als wenn du als Pro-Funktionär, egal bei welchen Artikel über AfD oder dF direkt nur dagegen anschreibst!

    Als gewähltes Stadtratsmitglied in Bonn solltest du dort deine Priorität sehen, über die man dann (ja auch selbst du selber) wohlwollend berichtet. Vor lauter PI bzw. Anti-Anti-Pro-Partei-Kommentaren kommst du aber nicht dazu…

    Ich finde, das ist ein Fehler!

  49. #56 WahrerSozialDemokrat (04. Apr 2014 00:37)

    Beisicht-Null-Kompromiss-Strategie

    Einer muss ja eine Null-Kompromiss-Strategie fahren – von wem sollten sich die „Moderaten“ sonst abgrenzen?

    Und wo sonst, wenn nicht in Köln, der „verkommensten Stadt Deutschlands“*, die in einem knallharten Kopf-an-Kopf-Rennen es immer wieder schafft, selbst Berlin hinter sich zu lassen, wäre eine Null-Kompromiss-Strategie angebracht?

    * Wer Zweifel an dieser Behauptung hegt, dem empfehle ich, einmal morgens um 4:00 Uhr am Kölner Hbf eine Stunde lang auf einen Anschlusszug zu warten. Es wird eine unvergessliche Erfahrung…

  50. #63 Stefan Cel Mare (04. Apr 2014 01:23)

    Null-Kompromiss für was?

    Und genau da ist das Problem!

    Sowohl die Null wie der Kompomiss für sich und auch mit der Null im Kompromiss und Verhandlung!

    Kompromiss ist eine Null-Ansage!

    Und deswegen reitet Pro tote Pferde oder Pfohlen zu Tode… ob bewusst oder ubewusst ist dabei egal.

    Ist aber auch nur mein Gefühl dabei.

  51. @ #41 Volkskunde (03. Apr 2014 23:49)

    danke fuer hinweis – genau diese neue sau wird auch durch kiel getrieben
    (hatte a.a.o. drauf hingewiesen, siehe pdf)

    „Fachtagung “Geschlechterbilder und Rechtsextremismus” an der FH Kiel

    Das Gleichstellungsbüro der Fachhochschule Kiel (FH Kiel) veranstaltet gemeinsam mit dem Beratungsnetzwerk gegen Rechtsextremismus Schleswig-Holstein, der Rosa Luxemburg Stiftung, der Heinrich Böll Stiftung und dem Referat für Gleichstellung der LH-Stadt Kiel
    am Freitag, 4. April 2014, die Fachtagung “Geschlechterbilder und Rechtsextremismus”.

    http://www.fh-kiel.de/fileadmin/Data/presse/flyer/Geschlechterbilder_Folder_WEB.pdf

    die agenda der referent_Innen ist bekannt:
    frl. lehnerts steuergeldfinanzierte „amadeo antonio stiftung“ hat VORGESTERN vor der bundesweit zugelassenen partei afd gewarnt (seite mw. geloescht),

    ++++++++++++++++++++++++++++++

    und der staatliche bessermenschensender arte
    folgt schon am dienstag, 8.april, um 2015

    BAROMETER DER POPULISTISCHEN GEFAHR IN EUROPA

    http://info.arte.tv/de/aufmarsch-der-populisten

    +++++++++++++++++++++++++++++++

  52. Hab mir das Buch heute in einer großen „Mainstream“- Bücherei gekauft. Die Dame an der Kasse sagte, daß heute schon die Zweite „Ladung“ (Nachbestellung) an Princcis DvS- Bestseller angekommen sei, und unter vorgehaltener Hand sagte sie ihr Kollege hätte es sich gestern gekauft und würde davon schwärmen.
    Das beste aber war, und da musste ich dann doch lachen, als Werbebeilage in der Tüte war ein Gutschein für DIE ZEIT (vier Wochen gratis). Da musste ich unweigerlich an den guten alten Ijoma, von diesem Sozialistenblättchen an der Waterkant denken.

    🙂

  53. #36 Sebastian_Nobile (03. Apr 2014 23:37)

    Ich möchte gerne von den Kritikern von Pro Köln und Pro NRW hier gerne fundierte Argumente hören, was sie an der Gruppe ablehnen.
    ———————————————————–

    Ceterum senseo… Es ist der blanke Neid.

    😉

  54. Vielleicht macht Akif doch noch mehr Wind, wie es dem wohlmeinenden jedoch zu zahlem Sarrazin.

    Daumen nach oben – und auf das Beste hoffen.

  55. #66 Raphaelus:

    Hat Pro Köln ihn gefragt, ob er unter ihrer Flagge segeln will?

    Pirinçci will unter keiner Flagge segeln, sagte er doch vorletzte Woche in der „Süddeutschen“, er hat „einfach keinen Bock auf Parteien“. Das sollte man schon zur Kenntnis nehmen, bevor man als Trittbrettfahrer öffentliche Aufmerksamkeit sucht. Und die Satzung für die Verleihung des Preises sollte man auch kennen: „Vorschläge für die Vergabe des Preises können nur von den Mitgliedern der Jury erfolgen.“ Und außerdem wird der nächste Heinrich-Böll-Preis erst 2015 verliehen. Die PRO-Leute haben ein besonderes Talent, sich lächerlich zu machen.

  56. Herr Pirincci hat genug Geld, wie er auch selbst sagt. Finanziell und vielleicht auch egomäßig dürfte ihn wohl nur der sehr gut dotierte Nobelpreis für Literatur reizen (€ 940.000). Das hätte auch eine gewisse Ironie, leidet doch ganz Skandinavien unter der ungebremsten Zuwanderung und ihrer schrecklichen Folgen inklusive epidemischen Kopftretens, Serienvergewaltigungen, Einbrüchen, No-Go-Areas. Viele Schweden, Norweger und Dänen könnten Akif Pirinccis Werk daher 1:1 auf ihre Lebenssituation unter gewaltbereiten Muslimen übertragen. Wieso wird Akif Pirincci daher nicht ernsthaft für den Literaturnobelpreis vorgeschlagen? Als Vergabekriterium soll laut Wikipedia gelten: Vergeben … an „denjenigen, der in der Literatur das Herausragendste in idealistischer Richtung produziert hat“. Es ist dazu nur erforderlich, einen Vorschlagsberechtigten zu überzeugen. Zum Beispiel einen Universitätsprofessor, der im Lehrbetrieb seiner Hochschule täglich miterlebt, wie von Sinnen Deutschland ist. Es gibt nicht nur linksgrünantifa versiffte netzwerkelnde Professoren, sondern auch richtige Gelehrte, und nicht etwa nur systemisch Geleerte. Das wäre also einen ernsthaften Versuch wert und ist nicht unmöglicher als das, was der Autor bereits geschafft hat. Oder man startet eine Petition und konfrontiert die Kommission mit der Volksmeinung. Dies wäre auch eine profunde Möglichkeit, grenzüberschreitend zu arbeiten – was die Bürokraten in Brüssel und Berlin zum Sieden bringen würde. Schon der Versuch würde europaweit zu einem Knarzen in dem korrumpierten Gebälk der „EU – Qualitätsmedien“ führen. Jeder Statiker weiß: Bevor ein Gebäude einstürzt, kommt es zu Materialverschiebungen, auch Knarzen genannt. Ich wäre dabei!

  57. Böll würde im Grab rotieren, wenn er wüsste, welcher Gossenpoet in seinem Namen geehrt werden soll. Der Charles-Bukowski-Preis wäre höchstens angemessen. Allerhöchstens.

  58. #2 WahrerSozialDemokrat

    Und damit ist Akif aus dem Rennen…

    Danke Pro-Köln! 🙁

    Traurig aber ich sehe das ähnlich.

    #19 WahrerSozialDemokrat
    #45 WahrerSozialDemokrat
    #65 WahrerSozialDemokrat

    Das von Dir aufgeführte ist schon so. Leider!
    Und leider verstehen das viele nicht. Die wollen mit dem Brecheisen durch und das funktioniert nun mal nicht.
    Es macht es dem Gegner nur leicht und alle in die rechte Ecke zu drängen.

    Akif selbst hätte sich aber auch im Mittagsmagazin mit Ausdrücken wie Rot Grün versifft etwas zurückhalten können.

    Jetzt drückt sich mir das Gefühl auf, dass er viel zu früh eine volle Breitseite verschossen hat, die Kanonen leer sind, der Gegner Bescheid weiß und unseren Akif gar nicht mehr zum Schuss kommen lassen will.

    Das ist Roulette und man kann nun nur hoffen, dass die Kugel irgendwie doch noch das richtige Loch findet.
    Akif hat halt nie mit großen Teams und entsprechenden Abhängigkeiten an wichtigen gemeinsamen Projekten gearbeitet. Sonst wäre ihm das nie passiert.

    Akif wenn Du hier mit liest: Mann, was bist Du nur für ein Stratege? Gleich alles beim ersten Angriff zu verballern.

  59. @ #68 7berjer
    Glück gehabt: In München wurde beim Hugendubel das Märchen aufgetischt, das Buch sei ja noch gar nicht erschienen und deshalb auch nicht vorbestellbar. ;-(
    Beim großen CD-Händler jpc soll es lieferbar sein.
    jpc

  60. #68 7berjer

    Hab mir das Buch heute in einer großen “Mainstream”- Bücherei gekauft. Die Dame an der Kasse sagte, daß heute schon die Zweite “Ladung” (Nachbestellung) an Princcis DvS- Bestseller angekommen sei, und unter vorgehaltener Hand sagte sie ihr Kollege hätte es sich gestern gekauft und würde davon schwärmen.

    Ach 7berjer, Du machst mir Hoffnung.
    Aber egal wir müssen Akif sowieso so gut es geht unterstützen, denn so geht es einfach nicht weiter.

  61. Natürlich wird Akif den Preis niemals bekommen und das wird nur eine Provokation bleiben. Die Heinrich-Böll-Stiftung deutet sich den Heinrich nämlich total politisch korrekt. Und es gibt halt nicht mehr so viele die Heinrich Böll noch zu Lebzeiten erleben und studieren konnten.

    Es hilft zwar, wenn man von ihm Bücher wie: „Ansichten eines Clowns“, „Ende einer Dienstfahrt“, „Die verlorene Ehre der Katharina Blum“ usw. liest. Das ist aber nicht alles, so hat er z.B. Alexander Solschenizyn bei sich aufgenommen als dieser aus dem Gulag entlassen wurde und vieles mehr.

    Heinrich Böll war alles andere als politisch korrekt und wäre wahrscheinlich heute ein eifriger PI-Schreiber, würde er noch leben.

  62. Wenn Akif einen Preis bekommt, dann nur, wenn er von einem türkischen Arbeitskreis vorgeschlagen wird.

    So, und wer kennt nun solche modernen eingedeutschten Türken?
    Das wäre es. Die gilt es zu finden zu interviewen. Akif selbst wird doch solche Bekannten haben, die wie er dazu stehen. Fragt ihn, liebes Pi-Team. 😡

  63. Zu: #75 James Cook (04. Apr 2014 05:16)
    & dessen Post zu: #2 WahrerSozialDemokrat
    „“Und damit ist Akif aus dem Rennen…
    Danke Pro-Köln! 🙁 „“
    „… Es macht es dem Gegner nur leicht und alle in die rechte Ecke zu drängen.
    Akif selbst hätte sich aber auch im Mittagsmagazin mit Ausdrücken wie Rot Grün versifft etwas zurückhalten können.“ ZITAT ENDE

    Möglich das das klug gewesen wäre, aber das wäre nicht mehr Pirincci. Gerade sein neuer Text lebt von Brüchen, zwischen zarten poetischen Passagen und andererseits fast vulgären Explosionen.
    Dass er auch in Interviews so spricht, macht ihn für mich authentisch (kein Taktiker sondern Überzeugter).
    Ob die Pro-Benennung als pot. HB-Preiskandidat klug ist, wird sich zeigen, ich kann mir aber nicht vorstellen dass H. Pirincci etwas dagegen hat.

  64. nun ja, famos war der Auftritt nicht, zu sehr ist er kein Rhetoriker. Mutig war er dennoch. Wurde Zeit, dass die Bevölkerung mal hört, was in der Medienlandschaft abgeht.

  65. der Pirinci spießt die orwellschen Neusprecher auf, das ist gut. Das Zotige und Fäkale ist mir allerdings zuwider. Der Böll allerdings war eine linke Bazille, ein entsprechender Preis für Pirinci erscheint als schlechter Witz.
    Vom Böll kann ich nur mit seinen Satiren was anfangen.

  66. Vor langen Jahren hörte ich einmal einen Beitrag/Interview über ihn. Er erzählte aus seinem Leben. Wie er als kleiner Junge das ankommen in Deutschland erlebte. Wie ihm das Land gefiel.

    Von seinem Elternhaus, seiner Jugend und wie er Schriftsteller wurde.Politisch wurde er ja erst später.

    Er ist der Beweis, das Türken in der Lage sind, sich schon in der ersten Generation einzugliedern.

    Sofern sie keinen türkisch-islamfaschistischen Hintergrund haben. Denn dann sagen die Jugendlichen der vierten Generation in gebrochenem Deutsch zu ihrem Ausbilder:“Ey Arschloch.Ich deutsch. Du Wichser. Fick dich!Komm raus wenn du dich traust, ich hole Brüdää.“….Hab ich einmal erlebt…Brauch ich nicht mehr.

  67. Ihm gebührt das Bundesverdienstkreuz !!!

    NIEMAND hat sich in den vergangenen Jahren mehr für das Land eingesetzt als Akif Pirincci.

    Als zweiten Kandidaten für den höchsten deutschen Orden sehe ich Michael Stürzenberger.

  68. Ob die Duldsamkeit der Kölner Altparteien und des Oberbürgermeisters Roters gegenüber Pirinçcis drastischen Thesen wohl größer ist als die der ZDF-Verantwortlichen?

    Nein, natürlich nicht!
    Dieses Gesindel ist doch gemeint, mit Pirincci`s Thesen. Die legen sich nicht selbst den Strick um den Hals.
    Sowohl denen, als auch hinterfotzigen Typen, wie dem Redakteur der linken „Intellektuellen-Zeitung“, „DIE ZEIT“, Ijoma Alexander Mangold, wird es nicht gelingen, den von Sarrazin zu Anfang langsam und jetzt von Pirincci schneller ins Rollen gebrachten Zug zu stoppen. Diesen beiden werden andere folgen, welche weiterhin kräftig anschieben und beschleunigen werden.

    Es gibt eine Menge Leute, welchen man deshalb heute schon wohlwollend empfehlen sollte, sich schon mal prophylaktisch in der Türkei anzumelden. Mangold und Heribert Prandtl, mit seinem Schreibsklaven Kastner, von der SZ, gehören dazu.

  69. #74 gdl1983 (04. Apr 2014 04:07)

    Böll würde im Grab rotieren, wenn er wüsste, welcher Gossenpoet in seinem Namen geehrt werden soll.

    Erst lesen, dann denken, dann reden, bzw. schreiben!
    Ich habs gelesen.

    Pirincci hatte nicht die Absicht, damit in die Walhalla der Literatur aufgenommen zu werden. Er hat auf seine Art und Weise die Finger in die zahlreichen Wunden dieses Volkes gelegt, welche diesem von allen möglichen Lumpen zugefügt wurden.

    Auch mir wurde eine andere Sprache beigebracht, als die seinige. Ich hatte jedoch kein Problem damit, die Substanz seines Anliegens aus der mit voller Absicht celebrierten verbalen Primitivität mancher Passagen herauszufiltern.

    Sarrazin war noch zu wissenschaftlich kühl, um etwas in Gang zu setzen. Vielleicht braucht das Volk die von Pirincci beschriebene Eisenstange, um endlich aufzuwachen und dem täglich zwangsverabreichtem Falschinformations-Opium zu entkommen.

  70. Köln, das ist Multikulti Gulag in „fast Vollendung“
    Da hilft auch kein PRO Köln mehr!
    Man spricht wahrscheinlich ab 2016 Türkisch im Rathaus ,(noch inoffiziell)
    Metzger dürfen keine Werbung für Schweinefleisch machen und von daher
    hat man keine Zeit sich mit solchen Eskapaden zu beschäftigen
    Das Buch von Akif Pirincci kommt für Köln zu spät…

  71. Dass jemand im Staatsfernsehen die „linksversiffte Politik“ anspricht, welche uns alle in Geiselhaft genommen hat, das ist einmalig.

    Und dann wird es wegzensiert.

    Das alles hat sehr viel vom Widerstand der Bürger damals gegen das marxistische Meinungsregime der DDR. Es ist einfach war, wir leben unter einem linken Meinungsregime, Fakt.

  72. Einfach genial, Akif für den HB- Preis vorzuschlagen. Damit bleibt das Thema öffentlich und die von Akif angesprochenen „Entsinnten“ können sich mit der Ablehnung sebst demaskieren.
    Die Minus- Kritik an PRO vom „Wahrer Sozialdemokrat (WSD)“ ist wiederum ein Beweis, dass es sich bei ihm keineswegs um einen freiheitlichen PRO Sympathisanten handelt, sondern um einen gefährlichen Ketzer, ein U-boot, einen gefährlich- intelligenten Zersetzer. Es wäre einfach zu schade und wohl im Sinne des WSD, wenn Akif’s Abrechnung mit den linksversifften Etablierten so schnell wie möglich verpuffen könnte. Das möchten wir und die meisten PI- Leser jedoch nicht.
    Deshalb -Danke an PRO Köln- für diese Zweitauflage des bürgerlichen Protestes-.
    Der Anti- Bürgerliche WSD möge sich in seine linke Heimat trollen. Er ist einfach zu unglaubwürdig.

  73. #2 WahrerSozialDemokrat (03. Apr 2014 22:35) Und damit ist Akif aus dem Rennen…

    Danke Pro-Köln! 🙁

    Hat NSA über VS den MB wohl beauftragt.

    Lieber „WahrerSozialDemokrat“,

    warum soll Pro Köln nicht Pirincci für den Heinrich-Böll-Preis vorschlagen? Die Pro-Kölner sind keine Schmuddelkinder – die Politisch Korrekten wollten sie nur dazu machen.

    Pirincci hat einen Preis verdient – und wer außer den Pro Kölnern würde ihn dafür vorschlagen?

    Daß die anderen Kölner Ratsparteien das ablehnen werden, ist schon klar, in ihrer offen zur Schau gestellten undemokratischen Gesinnung. „Offen zur Schau gestellt“ bedeutet: Sie haben sich ganz offen aus der Demokratie ausgeklinkt, denn:
    Barbara Moritz, Fraktionsvorsitzende der Grünen, hat im Kölner Stadtrat am 28 April 2005 laut Wortprotokoll erklärt:

    „Erstens. Wir werden heute und in Zukunft alle Anträge von PK ablehnen. Auch wenn nur festgestellt wird, dass es heute nicht regnet, oder man begrüßt, dass uns der Papst im Sommer besuchen kommt, werden wir den entsprechenden Antrag ablehnen, solange er von PK gestellt wird.“

    Und alle anderen Parteien handeln danach. Damit setzen sie sich über den Wählerauftrag und über die Demokratie hinweg. Und je mehr Anträge von PRO KÖLN abgelehnt werden, umso schlechter wird es in dieser Stadt Köln.

    Allerdings schämen sich die anderen Parteien nicht, gleichsam durch die Hintertür manche Vorschläge von pro Köln umzusetzen oder nach einer kurzen Schamfrist ähnlich lautende Anträge einzubringen.

    Dieser Antrag auf Verleihung des Heinrich-Böll-Preises an Pirincci zeigt einmal mehr die Politikfähigkeit von Pro Köln auf, wodurch sie es geschafft haben, zu einem Stachel im Fleisch der Etablierten zu werden. Und das trotz eines überaus heftigen Gegenwindes der Kölner Presse 🙂 Und einmal mehr müssen die Parteien im Kölner Stadtrat ihren Offenbarungseid leisten!

  74. #83 NahC

    Möglich das das klug gewesen wäre, aber das wäre nicht mehr Pirincci.


    Dass er auch in Interviews so spricht, macht ihn für mich authentisch (kein Taktiker sondern Überzeugter).

    Nun, mit dem Kopf durch die Wand oder eher gegen die Wand.

    Die Islamisierer waren Taktiker und haben uns damit ganz schön in die Scheiße gebracht.
    Deren Ergebnis kann sich sehen lassen, wie, dass sie vielversprechende Leute, echte Schaffer mit Verantwortungsbewusstsein und Weitblick wie Stürzenberger und andere in eine Ecke gedrängt haben, wo die nun zusehen müssen wie sie selbst finanziell noch über die Runden kommen.
    Dass der tiefbraune Islamscheisshaufen uns noch rotzfrech als Nazis beschimpfen darf kommt noch dazu.
    Für die wird alles in den Dreck getreten was irgendeinen Wert hat, angefangen beim Tierschutz und beendet beim „freiwilligen“ Zwang zum Kopftuch, weil: „Schau doch Aische, die Frau von der SPD trägt auch Kopftuch, willst du nicht auch Allah eine Freude machen?“

Comments are closed.