hammel Ein traumatisierendes Erlebnis hatte vorige Woche ein Schaf in Cunnersdorf, einem Ortsteil der sächsischen Kleinstadt Hainichen. Dort wurde es in den Nachtstunden vom Privatgrundstück eines Cunnersdorfer Bürgers entführt. Dieser schaltete die Polizei ein, die das Schaf drei Tage später im Badezimmer eines Bewohners im Asylbewerberheim in Mobendorf fand. Der Schafbesitzer, Andreas Siefert, holte das verstörte und an den Beinen verletzte Tier dort wieder ab. Er versucht nun herauszufinden, warum und wie sein Hammel dorthin gekommen ist.

(Von Verena B., Bonn)

Der Döbelner Anzeiger berichtet:

Die Geschichte, die der Cunnersdorfer zu berichten hat, ist Ortsgespräch: „Am späten Donnerstagabend hat eines unserer Schafe, die angepflockt im Garten stehen, plötzlich ununterbrochen geblökt. Ich habe nach dem Rechten geschaut und festgestellt, dass ein Tier fehlt. Das Halsband war geöffnet und das Schaf offensichtlich gestohlen worden“, erzählt Siefert. Seine Tochter berichtete ihm am Morgen darauf, sie habe in der Nacht einen dunklen Pkw Kombi mit geöffneter Kofferraumklappe bemerkt. „Also habe ich den Diebstahl bei der Polizei angezeigt. Da so etwas in den vergangenen Jahren schon einmal vorgekommen ist, bin ich davon ausgegangen, das Tier nicht wieder zu finden“, so Siefert. Umso überraschter war er von einem Anruf der Polizeibeamten am Samstagmorgen, die ihn baten, sein etwa einjähriges Schaf in Mobendorf abzuholen. „Es befand sich in einem winzigen, fensterlosen Badezimmer im ersten Stock des Heimes. Es hatte Wunden an den Beinen, die es sich offenbar in Panikreaktionen zugezogen hatte“, sagt der Schafbesitzer. Das Tier sei nicht gefüttert oder gepflegt worden.

„Ich habe erst nach dem Wochenende von diesen Ereignissen erfahren und den Bewohner, der das Schaf gefunden haben will und ins Heim gebracht hatte, dazu befragt“, sagte Heimleiter Dieter Weinberger.

Aus Sicht des Heimbewohners, der aus dem Irak stammt, habe sich die Geschichte jedoch anders zugetragen. Der Bewohner habe ihm erzählt, bei einem abendlichen Spaziergang hätten er und seine deutsche Freundin das Schaf auf einer Wiese gefunden. Es sei von einem Fuchs angegriffen und verletzt worden. Weil sie es dort nicht liegenlassen wollten, habe er das etwa 30 Kilogramm schwere Tier mitgenommen, im Badezimmer eines anderen Bewohners untergebracht, und am Tag darauf die Polizei informiert. Im Gespräch mit der „Freien Presse“ erklärte er, er habe das Tier mit einem Kollegen auf einer Wiese in Mobendorf gefunden. Weil er nicht gut deutsch spreche und die Nummer der Polizei nicht wusste, habe er es zu Fuß ins Wohnheim gebracht. „Ich habe dem Schaf erste Hilfe geleistet und wollte es bei meinem Freund unterbringen, so lange, bis wir die Besitzer gefunden hätten.“

Für Heimleiter Weinberger ist diese Version der Geschichte mehr als ungewöhnlich. „Wir haben den Bewohner scharf gerügt. Denn im Heim sind keine Haustiere erlaubt, und schon gar keine Nutztiere.“ Obwohl er den Mann und seine Freundin mehrfach nachdrücklich nach dem Hergang gefragt habe, hätten sie beteuert, das Tier nicht gestohlen zu haben.

Für Frank Fischer, Sprecher der Polizeidirektion Chemnitz, wirft der Fall viele weitere Fragen auf, er könne dazu aber noch keine abschließenden Aussagen treffen. „Wir ermitteln in dieser Sache, haben aber derzeit keinen Anlass, die Aussage des Bewohners des Asylbewerberheimes zu bezweifeln“, sagte er auf Nachfrage. Auch die Zeugenaussage zu dem beobachteten Pkw werde in die Ermittlungen einbezogen. Zudem kämen Diebstähle von Schafen oder anderen Haustieren immer mal wieder vor, eine Häufung oder einen Zusammenhang dieser Fälle könne er aber nicht erkennen.

Auch für Heimleiter Weinberger ist diese Angelegenheit ein Ausnahmefall. „So etwas hatten wir bislang noch nicht“, macht er deutlich. Er und sein Mitarbeiter würden immer wieder einen Blick in die Zimmer werfen, doch alle Bewohner und deren Räume ständig im Blick zu haben, sei natürlich nicht möglich. Rund 200 Menschen sind derzeit in dem Wohnheim in der Gemeinde Striegistal untergebracht.

Dem ratlosen Schafbesitzer können wir mit folgenden Auskünften weiterhelfen:

In Deutschland dienen Schafe dem menschlichen Verzehr und gegebenenfalls als Schmusetier im Kuschelzoo. Im Islam dienen sie mehreren Zwecken: für den Verzehr nach bestialischen Schlachtung durch Schächtung und im Falle des sexuellen Notstands muslimischer Männer gegebenenfalls für die Beseitigung desselben. (Esel gehen auch.)

Die Tatsache, dass das Schaf in der Badewanne des angeblich so tierliebenden irakischen Flüchtlings aufgefunden wurde, lässt eher darauf schließen, dass es ersterem Bestimmungszweck zugeführt werden sollte. Bei frommen Muslimen, die nur Fleisch von geschächteten Tieren essen dürfen, kommt es nicht selten vor, dass gekaufte oder gestohlene Ziegen und Schafe zu Hause in der Badewanne bei vollem Bewusstsein abgestochen und dann verspeist werden. Das ist gleichzeitig eine gute Übung für die jungen Muslime, die, wenn sie erwachsen sind, auch einmal jährlich zur Gaudi aller Partygäste zum Opferfest ein Tier schächten müssen. Da Väter und Söhne keine Ausbildung für das (häusliche) Schächten nach Vorschrift haben, leidet so ein Tier entsetzliche Qualen, bevor es stirbt. Ob das in Frage stehende Schaf vorher noch vergewaltigt wurde, wissen wir natürlich nicht.

Laut Ermittlungen des Islamaussteigers Barsoum Barino wird das Töten von Tieren auch in einer Bonner Moschee geübt. Dort bringt der Imam seinen Koranschülern bei, wie man einem lebenden Küken die Kehle durchschneidet, damit die jungen Muslime das später „an Juden und Christen praktizieren“ können.

Wir hoffen, Herrn Siefert mit diesen Auskünften gedient haben zu können und freuen uns mit ihm, dass er sein Schaf retten konnte.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

114 KOMMENTARE

  1. Ist heute der erste April ❓

    Aus Sicht des Heimbewohners, der aus dem Irak stammt, habe sich die Geschichte jedoch anders zugetragen. Der Bewohner habe ihm erzählt, bei einem abendlichen Spaziergang hätten er und seine deutsche Freundin ❗ das Schaf auf einer Wiese gefunden. Es sei von einem Fuchs angegriffen und verletzt worden. Weil sie es dort nicht liegenlassen wollten, habe er das etwa 30 Kilogramm schwere Tier mitgenommen, im Badezimmer eines anderen Bewohners untergebracht, und am Tag darauf die Polizei informiert. Im Gespräch mit der „Freien Presse“ erklärte er, er habe das Tier mit einem Kollegen auf einer Wiese in Mobendorf gefunden. Weil er nicht gut deutsch spreche und die Nummer der Polizei nicht wusste, habe er es zu Fuß ins Wohnheim gebracht. „Ich habe dem Schaf erste Hilfe geleistet und wollte es bei meinem Freund unterbringen, so lange, bis wir die Besitzer gefunden hätten.“

    😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆

    Für Heimleiter Weinberger ist diese Version der Geschichte mehr als ungewöhnlich. „Wir haben den Bewohner scharf gerügt. Denn im Heim sind keine Haustiere erlaubt, und schon gar keine Nutztiere.“ Obwohl er den Mann und seine Freundin mehrfach nachdrücklich nach dem Hergang gefragt habe, hätten sie beteuert, das Tier nicht gestohlen zu haben.

    Der Heimleiter Herr Weinberger scheint ein Nazi zu sein. 😉

  2. Das Schäfchen ist wieder da!
    Das wollten unsere LIEBEN „Gäste“ natürlich SCHÄCHTEN!!
    Diesen „ermittelnden“ Beamten sollte man mal den KORAN zum Lesen und Studieren mitgeben.
    Dann ist man auch nicht mehr soooo „ratlos“ mit der Frage, was DAS alles sein sollte…
    Tzz tzz tzz..

  3. Der Heimleiter scheint einer dieser berühmten Gutmenschen zu sein.
    .
    Grüß Gott Herr Lorbas 😀

  4. …Sprecher der Polizeidirektion Chemnitz, …„Wir …haben aber derzeit keinen Anlass, die Aussage des Bewohners des Asylbewerberheimes zu bezweifeln“,

    Na das wär ja auch noch schöner. Wenn der Herr sagt, das war so, dann war das so. Was bildet sich denn der sächsische Kuffar ein, dem Herrn, mögen seine Gedärme immer keimfrei sein, irgend eine Tat vorzuwerfen. Der Herr hat seine unwürdige Wiese mit seiner Anwesenheit beehrt!

  5. #8 Eurabier (22. Apr 2014 21:28)

    Ich glaub,die sprechen das eher so aus:“Ey,voll krrrrass Opfaaafäst,laaaaan!“

    Ironie off

  6. Einen Hammel in der Badewanne? Das heißt doch nichts anderes, als dass sie das arme Tier gründlich reinigen wollten. 🙄

  7. Moslem – DhimmiIn – SchafIn; ganz klare Sache, klingt nach Aushilfsharem. Und wenn Christenschlampe schwanger und Schaf bockig, können beide regelkonform geschächtet werden.
    Aber vielleicht konvertieren beide auch vorher zum Islam? Wenn dann das Schaf schwanger wird, wird es gewiß blöken: „Is Lamm“

  8. #10 Powerboy (22. Apr 2014 21:32)

    Hm, gleich nach dem Tag der offenen Moschee, da wird man gleich die Einheitsfeiern zum Wendejubiläum abblasen müssen! 🙂

  9. Man sollte das arme Schaf forensisch untersuchen. Ich würde Geld drauf setzen, dass man da Sperma von mehreren Personen findet. Wettet jemand dagegen?

  10. #8 Eurabier (22. Apr 2014 21:28)

    Hier mal eine kleine Geschichte aus meinem multi-kulturellen bereicherten Hof zu dem Thema Opferfest:

    Ein 5-jähriger Türke hat seinem gleichaltrigen türkischen Nachbarsjunge den Gummiball weggenommen. Ganz empört schrie der kleine Türke neben mir zu seinem türkischen Spielkameraden:

    „Gib mir den Ball oder ich töte dich“!

    Da ich daneben stand sagte ich: „Hier wird niemand getötet, solange ich da bin. Das Töten ist bei uns in Deutschland verboten!“. Der kleine Türke starrte mich ganz ohne schlechtem Gewissen an und sagt selbstbewusst:

    „Doch, ich darf töten!“

    „Mein Vater hat mir versprochen beim nächsten Opferfest darf ich dem Schäfchen die Kehle durchschneiden!“

    Ich war nur noch sprachlos.

    Das war der Sohn von einer der angepasstesten und modernsten türkische Familie in meinem Wohnblock und seine Eltern geben sich betont westlich.

    Wir haben uns mit dem Islam die Steinzeit in unser Land geholt und rotgrüne Deppen und Traumtänzer werden das auch noch schnallen!

    Wetten? 😉

  11. #17 Powerboy (22. Apr 2014 21:34)

    Linksgrüne Nichtsnutze sind erstaunlich realitätsresistent, die werden noch ihr eigenes Baumeln am Baukran als interkulturellen Stuhlkreis bejubeln!

  12. #9 Eurabier

    Wie dem Lamm bei seinem Würger,
    Geht es manchem Erdenbürger,
    Oft packt uns des Feindes Zahn
    Unterm Schein des Rechten an.

  13. Ach der ist bestimmt einsam. Emotionale Gewalt. Pfui Teufel! Gebt ihm ein Schwein, damit er nicht so einsam ist!

  14. Das Opferfest ist doch in diesem Jahr erst im Oktober, seltsam. Jedenfalls sollte man Ziegen, Rinder oder Kamele rechtzeitig von der Weide holen…. Durch die dezentrale Unterbringung der Islamflüchtlinge ist ja kein Ort mehr sicher, nicht mal der Zoo.

    Nach regionaler Verfügbarkeit werden Schafe, aber auch andere domestizierte Tiere wie Ziegen, Rinder, Kamele in Trockengebieten oder Wasserbüffel wie in Indonesien geschlachtet. Allgemein werden nur Paarhufer – außer dem als unrein geltenden Schwein – rituell geschächtet….

  15. @#5 Powerboy (22. Apr 2014 21:24)

    Ich weiß nicht was dieser nette freundliche Moslem mit dem armen Schäfchen gemacht hat.

    Aber ich weiß was Moslems mit Eseln so alles machen!

    http://www.liveleak.com/view?i=2e8_1323253374

    Na irgendwoher müssen diese intzüchtigen Eiertollas ihre Blutauffrischung ja beziehen. Nur daß das in diese Richtung halt nichts wird mit der Intelligenzsteigerung bei den Nachkommen. So herum wird nur die Gattung der Esel noch dümmer.

  16. Bisweilen erdreisten sich Moslems auch schon, das in Schüsseln aufgefangene Blut auf dem Gehsteig vor dem Haus zu verspritzen. Das soll den Passanten Glück bringen. Ich nenne das Allahberglaube.
    Mich schaudert diese Bereicherung.

  17. und nun wird das Schaaf wohl einem Schwangerschaftstest zugeführt werden müssen 🙁

  18. Jaja … und Schweine können fliegen … ein Fuchs der ein Schaf angreift … und das Halsband hat sich das Schaf auch selbst aufgemacht, gell Herr Polizist …

  19. Das sind so Geschichten aus 1000 und einer Nacht. Eigentlich kennt man diese Typen ja als Esel…er, aber jetzt müssen wohl die Osterlämmer dazu herhalten. Und wir müssen diese vielfältigen Ausdrucksformen von Kultur aushalten.

  20. „Wir ermitteln in dieser Sache, haben aber derzeit keinen Anlass, die Aussage des Bewohners des Asylbewerberheimes zu bezweifeln“

    Aaaaaaah…ja.

    Vermulich zweifelt der Herr dann auch nicht an Aussagen wie „der ist mir in die Faust gelaufen“ oder „ich hab keine Ahnung, wie das in meine Tasche gekommen ist“.

    Natürlich ist es politisch inkorrekt zu sagen, dass das Schaf vermutlich zwecks Verzehr oder Unzucht von einem angeblichen Flüchtling gestohlen wurde, aber zu sagen, dass man ihm diese Röuberpistole allen ernstes abnimmt ist beleidigend. Sowohl für den Ermittler als auch für die, die diesen Quatsch glauben sollen.

    Bleibt zu hoffen, dass das Schaf sich vollständig erholt. Und sich keine exotischen Krankheiten eingefangen hat…

  21. #6 Felix Austria (22. Apr 2014 21:25)

    Der Heimleiter scheint einer dieser berühmten Gutmensch_Innen zu sein.
    .
    Grüß Gott Herr Lorbas
    😀

    Glück auf Herr Journalist 😀

    Im „Bunten, Weltoffenen und Tol(l)eranten“ Marburg, der Wiege Hessens, der Stadt der heiligen Elisabeth, der Stadt mit der Weltweit ersten und ältesten protestantischen Universität sind fast alle AfD-Plakate systematisch zerstört worden.

    „Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus.“

    (berühmtes Zitat von Ignazio Silone – Schriftsteller und Sozialist)

  22. Ich habe das schon einmal auf PI in einem Kommentar geschrieben und schreibe es passenderweise hier noch einmal:

    Ein Glasermeister in Köln erzählte mir persönlich das:
    Er sei zu einem Glas-Notfall in eine Wohnung in Köln gerufen worden, denn dort habe ein Türke ein Schaf in der Badewanne geschlachtet. Das Schaf sei ihm in Todeskampf ausgekommen und gegen das Fenster gefahren, das kaputt gegangen sei. Da es eine etwas kältere Jahreszeit war, sei er sofort in diese Wohnung gerufen worden, um die Fensterscheibe wieder einzusetzen.

    Die Kinder haben dabeigestanden und das Schlachten des Schafes mit angeschaut.

    Ich habe keinen Grund, am Wahrheitsgehalt dieser Geschichte zu glauben, das war ein seriöser älterer Glasermeister. Er hat das so erzählt, wie man es nicht erfinden kann.

  23. Bin gespannt, ob es bei den lokalen Radiosendern darüber etwas zu hören gibt.

  24. Wahrscheinlich wird der irakische Tierretter demnächst von Gauck nach Berlin eingeladen und auf allen Kanälen des Staatsfernsehens für sein vorbildliches Verhalten gelobhudelt. Im Kinderfernsehen darf er auch ausführlich von seinem Kampf mit dem Killerfuchs erzählen.
    Den deutschen Pass bekommt er zusammen mit dem Integrationspreis überreicht, verbunden mit der Zusicherung des unbegrenzten Familiennachzugs.
    😈

  25. OT

    Femen: EU Flagge – Sterne als Hakenkreuz

    Dass die Damen von Femen gerne zwei „Argumente“ ins Feld führen um ihren Positionen Nachdruck zu verleihen, ist hinlänglich bekannt. Auch die- je nach Körperfülle- kürzeren oder längeren Texte auf den jungen, nackten Frauenleibern (ich schweife ab…) gehören zum Konzept.

    Bei einer Demonstration in Paris gegen den Front National zeigten diesmal die Frauen jedoch EU Flagge auf ihren Körpern, bei denen die Sterne in Form eines Hakenkreuzes angeordnet waren.

    Ob diese „doppelte Botschaft“ aber nun Absicht oder Zufall war bleibt ungewiss. Es war zumindest keine schlechte Idee.

    Video: Youtube (FSK 12)
    Gefunden bei: vladtepesblog.com

  26. #1 lorbas (22. Apr 2014 21:18)

    Dumme Frage! In Deutschland ist seit Jahren jeder Tag der erste April, schauen sie kein fernsehen? 🙂

  27. „Dort bringt der Imam seinen Koranschülern bei, wie man einem lebenden Küken die Kehle durchschneidet, damit die jungen Muslime das später „an Juden und Christen praktizieren““ .. und ich sage die Moslems haben die Arschkarte gezogen als sie den Bosporus in Richtung Norden passierten. Es wird der Tag kommen an den der Islam samt Moslems als Feind in Europa identifiziert wird, dann ist aber Schluss mit Musti und Erdal.

  28. OT
    Aktuell in der Blöd:
    Scharia als Strafrecht
    Brunei führt Steinigung wieder ein.

    Allerdings, den Mut bringt man bei der Blöd nicht auf, sich klar vom Islam zu distanzieren und außerdem verschweigen die ihren Lesern bewusst die rasant zunehmende Gefahr dieser Schreckensherrschaft in Deutschland!

  29. Dem Schaf wünsche ich ein langes Leben! Mäge es dem nächsten Kulturbereicdhererr bei seinem Emntführungsversuch die Hörner in den Unterleib rammen! Viel Glück!
    PI hilft bei der Auifklärung!

  30. FÜR ALLAH DÜRFEN NUR HAMMEL GEOPFERT WERDEN!

    Sollte eine Moslemfamilie aber sehr arm sein, dann darf es auch ein weibliches Schaf sein, was natürlich ein minderwertiges Geschenk ist, aber besser, als nichts.

    Sicherlich wollte der Iraker das Tier bei passender Gelegenheit schächten, wenn die Luft im Asylheim rein ist. Die meisten Bewohner gerade aushäusig und der Heimleiter auch. Denn so ein Tier blökt ja auch ängstlich…

    Nun lassen wir die Asyl-Schmarotzer schon von goldenen Tellern speisen, aber die habgierigen Fremdlinge kriegen ihren Hals nie voll!

  31. Diebstal, Tierquälerei. Damit ist der Asylantrag von den Tätern und Mitwissern vom Tisch. Offiziell, nach deutschem GG. Ach nee, dumm von mir! Das GG ist in solche (einzel)Fälle nur ein dummes Stück Papier.

  32. Weil er nicht gut deutsch spreche und die Nummer der Polizei nicht wusste,

    … hört sich seine Geschichte etwas merkwürdig an. Daher hier die Übersetzung:

    Der Bewohner meinte, bei einem abendlichen Raubzug hat er mit seinen Moslem-Freunden nach einer deutschen Frau für den Geschlechtsakt gesucht aber leider nur das Schaf auf einer Wiese gefunden. Sie haben es sich wie ein schlauer Fuchs gegriffen und es ist dabei verletzt worden. Weil sie es dort nicht direkt besteigen wollten, haben sie das etwa 30 Kilogramm schwere Tier mitgenommen, im Badezimmer eines anderen Bewohners untergebracht, und am Tag darauf ist bereits die Polizei erschienen. Im Gespräch mit der „Freien Presse“ erklärte er, er habe das Tier mit einem Kollegen auf einer Wiese in Mobendorf gefunden. Weil er nicht so gut auf Deutsche zu spreche ist und keinen Respekt vor der Polizei hat, hat er es einfach Scharia-Konform erbeutet. „Ich habe es dem Schaf erstmal richtig besorgt und wollte es bei meinem Freund immer wieder tun, so lange, bis uns die Besitzer gefunden haben.“

  33. @ #39 Gast100100 (22. Apr 2014 22:15)

    Alles in der gleichen Familie und nur Verletzte?
    Die meisten Moslems sterben durch Moslemhand!

  34. Selten hat man einen bekloppteren Irrsinn gehört, als dieses Lügenmärchen, das der Iraker hier auftischt! Aber jede noch so irrwitzige erfundene Vertuschungsstory wird auch von den Volltrotteln noch geglaubt!!! Woran liegt es, dass sowohl Heimleiter als auch Polizist da nicht tiefer nachhaken, wollen die keine Arbeit und den peinlichen Fall so schnell wie möglich loshaben oder ist es schlicht grenzdebile Bescheurtheit gepaart mit hochnaiver Dümmlichkeit, Leichtgläubigkeit und Hang zur Realitätsflucht ?!? Wenn der das Lamm – wie vorgesehen – geschlachtet hätte, wäre die nächste Lügengeschichte aufgetischt worden: „Ich habe mich beim Fingernagelschneiden geschnitten!“ – „Ja, aber warum sind da ca. 8 Liter Blut im ganzen Bad verteilt und alles ist rot!“ – „Wir Iraker bluten etwas stärker, kein Grund zur Sorge, ich putze es morgen weg, lieber Heimleiter“ – „Ok, ist gut, aber pass demnächst etwas besser auf beim Fingernägelschneiden!“
    Soviel Unbedarftheit kann es doch gar nicht geben, so dermaßen dumm kann doch kein Mensch auf Erden sein, oder ?!?
    @ Lorbas : Danke fürs Hervorheben, ist mir beim Überfliegen gar nicht aufgefallen. Wenn kein Lamm zur Verfügung steht ist sie dran, in ihrer hohlen Beschränkheit erahnt sie dies nur noch nicht… !!!
    @ Powerboy : er wolllte das arme Tier bis zu dem Termin mästen und es monatelang missbrauchen, ich darf gar nicht dran denken, der Typ gehört schon alleine deswegen wegen Tierquälerei mal verknackt, aber geht ja eh wieder aus wie das Hornberger Schiessen…

  35. #17 Powerboy (22. Apr 2014 21:34)

    Öh, ja.

    Nach dem allgemeinen Empfinden sollte normalerweise hier die Justiz wegen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz („Niemand darf Wirbeltiere töten ohne vernünftigen Grund“) tätig werden, und das Jugendamt die Kinder aus der Familie rausholen („Gefährdung des Kindswohls“). Da beides nicht geschieht, müssen wir leider davon ausgehen, daß das so erwünscht und somit gefördert ist.

    Aber ganz so ist das auch nicht:

    Ich als Deutscher darf mir ja Kaninchen halten, und diese unter den Vorgaben des Tierschutzgesetzes selber töten, um sie zu verspeisen. Ob man die Karnickel auch als Hobbysatanist zur Verwendung in schwarzen Messen töten darf, das wäre übrigens noch eine interessante Frage.

    Warum genau sollte mein Sohn mir dabei nicht helfen dürfen?
    Wenn die Maßgaben des Tierschutzgesetzes eingehalten werden („überflüssiges Leid“), und auch das Kindswohl nicht gefährdet ist (Erziehungsziel: Schlächter von Ungläubigen in Syrien und bald auch in Ihrer Nachbarschaft), dann sollte das doch OK sein.

    Anmerkung:
    Die unterschiedlichen rechtlichen Umstände sind mir natürlich klar. Was bei einem Kaninchen durchgeht, ist noch lange nicht beim Schaf, Schwein und Rind erlaubt! Und der Kaninchen- oder Hühnerhalter hat einen anerkannten vernünftigen Grund, nämlich das Verspeisen der Tiere. Der Satanist, welcher tötet um seinem Götzen zu gefallen, der hat keinen. Aber der Wüstenkultist, welcher tötet um seinem Götzen zu gefallen, bei dem sieht es anders aus oder wie?

  36. #36 Cedrick Winkleburger (22. Apr 2014 22:12)

    #1 lorbas (22. Apr 2014 21:18)

    Dumme Frage! In Deutschland ist seit Jahren jeder Tag der erste April eine geschlossene Anstalt, schauen sie denn kein fernsehen? 🙂

    Danke für den Hinweis ❗

    #47 Smile (22. Apr 2014 22:27)

    Selten hat man einen bekloppteren Irrsinn gehört,… 😀

    @ Lorbas : Danke fürs Hervorheben, ist mir beim Überfliegen gar nicht aufgefallen. Wenn kein Lamm zur Verfügung steht ist sie dran, in ihrer hohlen Beschränkheit erahnt sie dies nur noch nicht… !!!

    Kandidatin für http://ehrenmord.de/

    Und Jesus spricht:

    Ich bin die Tür zu den Schafen, alle die vor mir gekommen sind , sind Räuber und Diebe, doch die Schafe haben nicht auf sie gehört. Ich bin die Tür für die Schafe. Wer durch mich hineingeht, wird gerettet. Er wird ein und ausgehen und Weideland finden. Der Dieb kommt nur um Schafe zu stehlen, zu schlachten und ins Verderben zu stürzen. Ich aber bin gekommen, um ihnen das Leben zu geben , Leben im Überfluß. Ich bin der gute Hirte. Ein guter Hirte ist bereit für seine Schafe zu sterben. Einer dem die Schafe nicht selbst gehören, ist kein richtiger Hirte. Darum läßt er sie im Stich, wenn er den Wolf kommen sieht, und läuft davon. Dann stürzt sich der Wolf auf die Schafe und jagt die Herde auseinander. Wer die Schafe nur gegen Lohn hütet,läuft davon,denn die Schafe sind ihm gleichgültig. Ich bin der gute Hirte . Ich kenne meine Schafe, und sie kennen mich, so wie der Vater mich kennt und ich ihn kenne. Ich bin bereit für sie zu sterben. Ich habe noch andere Schafe , die nicht zu diesem Schafstall gehören; auch die muß ich herbeibringen. Sie werden auf meine Stimme hören, und alle werden in einer Herde unter einem Hirten vereint sein.

    ( Johannes 10 Verse 9-16 )

    Was wird ein Mann tun, der hundert Schafe hat, und eines davon hat sich verlaufen? Wird er nicht die 99 anderen alleine im Bergland weitergrasen lassen und wird losziehen und das verirrte suchen? Und wenn er es dann findet -ich versichere Euch: Er wird sich über das eine mehr freuen als über die 99 , die sich nicht verlaufen haben.

  37. „und im Falle des sexuellen Notstands muslimischer Männer gegebenenfalls für die Beseitigung desselben. (Esel gehen auch.)“

    Ist leider kein schlechter Witz. Gehört zur „Kultur“ des nahen Ostens.
    Mich widert dieses Volk einfach nur an.

  38. In der Heimat hat man ihm erzählt, in Schlaraffenland Deutschland stehen die Schafe zum Grillen bereit auf der Weide.

  39. Denis Mamadou Gerhard Cuspert immernoch nicht weg vom Fenster?

    „“Die Nachricht das Abu Talha al-Almani in der Region Barakah von dem Selbstmordattentäter zum Märtyrer geworden ist, stimmt nicht“, heißt es es einer Stellungnahme der radikalen Muslime, die der „Welt“ vorliegt.

    Cuspert selbst habe sich zum Zeitpunkt des Anschlages in einer völlig anderen Region aufgehalten. „Jedoch ist ein anderer Bruder dort zum Märtyrer geworden, der den selben Namen Abu Talha al-Almani hat, jedoch ist er ursprünglich aus Marokko.

    Nach Informationen der „Welt“ gehen deutsche Sicherheitsbehörden derzeit Hinweisen nach, wonach bei dem Angriff auf die Isig-Dschihadisten am vergangenen Sonntag möglicherweise mehrere Islamisten aus dem Rhein-Main-Gebiet ums Leben gekommen sein könnten. Denis Cuspert selbst wird weiterhin in der Provinz Aleppo vermutet…““
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article127187421/Verwirrung-ueber-Deso-Doggs-angeblichen-Tod.html

    Wie bitte, ein Marokkaner wird als Deutscher bezeichnet? Bevor Marokkaner nicht in der 5.Generation wie Deutsche leben sind es nur Paßdeutsche, selbst, wenn sie in Deutschland geboren wurden, basta!

  40. …und im Falle des sexuellen Notstands…

    Selbst wenn die Vermutung nicht ganz von der Hand zu weisen ist, da haben wir aber in der Begeisterung doch ein bißchen einen Bock geschossen, oder? Wenn, dann gleich richtig. Also, wie heißt jetzt das korrekte Fremdwort für solche, die lieber Hammel als Schafe bespringen? Die müssen sofort ihren Buchstaben in der LBGTQXYZ-Community kriegen und voll korrekt geschützt werden. Und am nächsten CSD einen eigenen Wagen, natürlich voll gesponsort, aber bestimmt nicht vom Moscheeverein. Neee, ist das mal wieder ein lustiges Betthupferl 😀

  41. Der Schafsbesitzer sollte das aufgefundene Schaf medizintechnisch im Krankenhaus auf Vergewaltigungsspuren geprüft werden, den perversen Moslems ist nach dem 11.September alles zuzutrauen. Vielleicht war die angebliche `deutsche Freundin` in Wirklichkeit das Schaf das als `Befriedigungsmaterial` für den männlich,muslimischen Asylschmarotzerüberschuss im Asylantenheim dienen sollte. Das erklärt die Verletzung an den Läufen und die Verstörtheit des Tiers!

  42. IM Larve:
    Sorge bereiten uns auch deutsche Schafe, die sich der Willkommenskultur verweigern und laut blöken, nur weil die Bereicherer schwarze Haare haben.

  43. Die Polizei hat natürlich Null Ahnung warum ein Muselmann ein Schaf stiehlt. Ab sofort PI lesen, das bildet!

  44. Der Iraker erzählt sein Märchen aus Tausend und einer Nacht geradezu, als ob wir Abendländer nicht die Geschichte mit dem bösen Wolf im Nachtkleid der Großmutter kennen würden.

    Man darf vielleicht etwas mehr kültürsensibility von seiner Seite erwarten? Ach so, die ist eindirektional -> von uns nach Fremdistan?

    Eigentümlich auch (gibt es derlei „Zufälle“?), daß der Besitzer des Tiers augerecnnet den Namen des ermordeten Daniel tragen muß.

    Das sprichwörtliche „Schweigen der Lämmer“ – wann wird es endlich gebrochen?

  45. #61 europaeum islamis forte (22. Apr 2014 23:40)

    Das sprichwörtliche Schweigen der Lämmer – wann wird es endlich gebrochen?

    Wenn die „Schlafschafe“ endlich mal aufwachen würden…

  46. #62 VivaEspana (22. Apr 2014 23:51)

    Dornröschen ist hellwach (ohne Koks) dagegen.

  47. Das Asylverfahren gegen den Dieb sollte mit Abschiebung beendet werden. Die „deutsche“ Freundin sollte in den Knast.

    Was denken sich diese Spinner eigentlich ein wehrloses Schaf zu entführen.

    Krankes Gesocks!

  48. #64 europaeum islamis forte (22. Apr 2014 23:57)

    „I had a dream“: „De Prinz kütt“

  49. Wie gut, daß es sich nur um ein Tier handelt! Den Menschen hätten die grünmorbiden Gutbestien in der Wanne verrecken lassen wie dunnemals Holger Barschel, mit koranisch präzis ausgeführtem Kehlschnitt.

    War es nicht erst letztens so, daß die Polizei den Kopf einer Familienmutter vom Hinterhof sammeln mußte, während deren Kinder in der Blutlache ihrer Mutter alleingelassen wurden? Wir wissen doch: Man kann sich auf die deutsche Pullerzei verlasaen – v.a. im Verlassensein.

    Umso vorbildlicher und gewissenhafter, daß sie hier so pflicht- und ordnungsgemäß zur Stelle war! Wo kämen wir weltärgsten Tierschützer da hin, ein so unschuldiges Tier ohne unsere ausdrückliche Erlaubnis verrecken zu lassen!

    Man kann uns alles nachsagen (sogar Selbsthaß bis ins Verderben), aber keine Tiersorglosigkeit! Tiere gehören in die Obhut von Menschen, die sie verstehen und als ihresgleichen annehmen und erkennen: von Deutschen.

  50. #65 VivaEspana (23. Apr 2014 00:11)

    I had a dream: Islam was nothing like a nightmare…

  51. Vielleicht war es ein Nazi-Schaf und wurde zu Recht entführt? Oder die Wahrheit ist, dass es von selbst dorthin geflogen ist? Weiß nicht der BND oder der VS Bescheid? Haben die das verdächtige Schaf nicht vorher beobachtet, bevor es eigenverschuldet entwendet wurde?! Fragen über Fragen! Dabei wissen eigentlich alle, wer das schwarze Schaf ist – Moment – ist das nicht natürlicher Rassismus, dass überhaupt so wenig schwarze Schafe existieren? Sollte man hier nicht seitens der Grünen auch mal eine Quote fordern? Hach, ich verliere mich in Multikulti-Romantik, verzeiht!

  52. #67 europaeum islamis forte (23. Apr 2014 00:29)

    It is a nightmare:

    Und dieser Schlaf verbreite sich über das ganze Schloss: der König und die Königin, die eben heimgekommen waren und in den Saal getreten waren, fingen an einzuschlafen und der ganze Hofstaat mit ihnen. Da schliefen auch die Pferde im Stall, die Hunde im Hofe, die Tauben auf dem Dache, die Fliegen an der Wand, ja, das Feuer, das auf dem Herde flackerte, ward still und schlief ein, und der Braten hörte auf zu brutzeln, und der Koch, der den Küchenjungen, weil er etwas versehen hatte, in den Haaren ziehen wollte, liess ihn los und schlief. Und der Wind legt sich, und auf den Bäumen vor dem Schloss regte sich kein Blättchen mehr. Rings um das Schloss aber begann eine Dornenhecke zu wachsen, die jedes Jahr höher ward, und endlich das ganze Schloss umzog und darüber hinauswuchs, dass gar nichts davon zu sehen war, selbst nicht die Fahne auf den Dach.

  53. Ich glaub, das (dumme) Schaf sind wir selber. Darum läßt der vermeintliche Retter sich auch mit vermeintlichem Opfer ablichten. Denn noch kann er sich einreden, daß er selbst der Retter, nicht das Opfer ist. Nochmals hat es der deutsch-gediegene Gutmensch und Bürger von Angelas Gnaden geschafft, mit großem journalistischen Tohuwabohu sich selbst der scharfen Klinge zu entziehen. Aber wie lange geht das gut? Wie lange wird der Schlachter auf die Verse der weltbürgerlichen Humanitätsduselei horchen und sich vertrösten lassen?

  54. Tiere zu stehlen hat bei moslems Tradition.

    Letztens kam eine gute Reportage über zentralafrikanische Viehhirten.
    Das waren Christen die durch viehzucht und harter Arbeit zu einem verhältnismässig anständigen Wohlstand gekommen sind.

    Nur sie mussten bei ihrer Arbeit ständig Maschinenpistolen tragen.

    Nicht wegen dem bösen Wolf,Nein.

    Sondern wegen ständigen Angriffen von moslemischen Nomaden, die darauf aus sind Beute zu machen.
    Dabei kam es monatlich zu Kämpfen mit mehreren toten.

    Es gibt kein Winkel auf dieser Erde wo ein friedlicher Islam vorherrscht.
    Man kann jetzt nicht mal mehr Nutzvieh frei rumstehen lassen.

    Wer in Deutschland macht sich Sorgen wenn er über Nacht sein Auto im Wert von 1000- 30.000 Euro auf der Strasse geparkt hat?

    Wer macht sich Sorgen in Deutschland um seine Wohnung wenn er morgens zu Arbeit geht?

    Alleine das in Deutschland tonnenweise Guss und Stahl in Form von Schienen und Gullys im Milliardenwert ungeschützt verlegt ist, zeigt doch welche grossartige Kultur wir bis zu diesem Zeitpunkt hatten.
    Es gab Zeiten da standen auf Baustellen Baumaschinen im 100.000Euro-Bereich einfach so über Nacht rum. Geschweige von den riesigen Dieseltanks, die heutzutage alle wie ein Banktresor gesichert werden müssen.

    Noch können wir unser Kinder ungeschützt mit ein Pausenbrot auf den Weg zur Schule schicken.

    In Nigeria wurden von der Boko haram über (!)200 Schülerinnen entführt.

    Was denen für ein grausames Schicksal von den Moslems widerfährt konnte man gut vor 2 Jahren in Ägypten beobachten, als die Mädchen von Christen entführt wurden, zwangsverheiratet wurden und mit dem Versprechen auf hohes Lösegeld sie freizulassen, nicht freigelassen wurden.

    Wo steuern wir nur hin?

  55. Hat die EUdSSR nicht jedem Umsiedler 4000 Euro Begrüßungsgeld und 70 Jungfrauen Schaffe versprochen?

    Siehe Resettlement-Programm der EU.

  56. Es sind jetzt Lichteketten von TierfreundInnen und FeministInnenzu zu erwarten.
    Ebenso runde Tische gegen Schaf-Entführungen.

    Der Schaf-Kidnapper soll sofort abgeschoben werden, damit Femen ihn nicht mit nackten Busen erschlägt.

  57. Das arme Schaf (Foto oben) ist doch total ausgehungert.

    Zum auffressen, hat der Asylbetrüger das Tier mit Sicherheit nicht in seinem Badezimmer gehalten.
    Es sei denn, der Typ frisst Knochen! 😀

  58. Ich vergleich das immer mit jemandem, der „zuviel liebt“: dem rennt (früher oder später) der sog. „Liebhaber“ (also das „Objekt“ seiner Begierde) davon. Er klammert sich an ihn wie an einen Rettungsring.

    Der Gutmensch liebt den Fremden, „vergöttert“ ihn, und entehrt sich selbst, seine Kultur, Wurzeln, Eltern, Herkunft, Vorfahren.

    Der Fremde verachtet ihn (zutiefst) dafür. Er kann sowas nicht verstehen. Denn der Gutmensch stellt den Fremden über sich, das spürt der Fremde und verliert jede Achtung.

    Es ist dann kein „Dialog“ mehr zwischen Gleichwertigen, sondern Ungleichwertigen. Die Achtung, die dem Gutmenschen zur Selbstachtung fehlte, schlägt ihm als Mißachtung ins Gesicht.

    Er glaubt, sich den mangelnden Mut durch Speichelleckerei und groteske Fremdentümelei erkaufen zu können. Aber das funktioniert nicht. Das Universum will nicht so, wie der Gutmensch in BRDnistan will.

  59. #73 der dude (23. Apr 2014 00:48)

    Tiere zu stehlen hat bei moslems Tradition….

    In archaischen Kulturen werden für Tiere Frauen gekauft.
    Wer nicht genug Tiere hat, nutzt Tiere als Frauen.

    Vielleicht wollte der Iraker mit dem Schaf nur eine zweite Freundin kaufen oder damit im Puff bezahlen.

  60. #78 pronewworld (23. Apr 2014 01:05)

    Das arme Schaf (Foto oben) ist doch total ausgehungert.

    Das ist doch kein Wunder, wenn es von Donnerstag bis Sonntag (guggstdu oben im Artikel) bei den Muselmanen war:

    Das Tier sei nicht gefüttert oder gepflegt worden.

    Außerdem ist es schon geschoren, damit es in der kommenden Schafskälte friert…

  61. #81 VivaEspana (23. Apr 2014 01:30)

    Ich weiß nicht, wer von den Beiden auf dem Bild mir mehr leidtun soll.

    Ganz ehrlich: Ein (um sein Daseinsrecht interessierter) Krieger identifiziert sich nicht mit einem Schaf.

    Das ist der Abstieg, die letzte Entäußerung unseres Kulturvolks, für das Millionen gestorben sind: Ein Depp und sein Schaf.

  62. Haben etwas unsere moslemischen Freunde mit dem geklauten Schaf ein illegales Bordell betrieben?

  63. Lügen haben kurze Beine. Vielleicht sollte dies eines der ersten Sprichwörter sein, die man im Deutschkurs den Mitgliedern der Friedensreligion beibringt. Das Schaf habe man auf einer Wiese gefunden und weil man kein gutes Deutsch könne bei einem Kollegen in der Badewanne untergebracht….. Das klingt vllt. beim ersten Hinhören noch so, bei genauerer Betrachtung eher nach Schächtung und anschließendem Verzehr. Wer das Schaf wirklich hätte retten bzw. gut versorgen wollen, bis man den ursprünglichen Besitzer findet (der den Dieben wohl bekannt ist!!), hätte das Schaf nicht ohne Nahrung, ohne Wasser und ohne tierärztliche Versorgung in einem fensterlosen Raum gelassen. Das ist Tierquälerei in einem Land, dass Neubürger aus Herkunftsländern der so friedlichen Halbmondreligion von goldenen Tellern und mit goldenen Löffeln essen lässt.

    Falls diese Freunde der Schächtung ihr Asyl genehmigt bekommen und sich frei im Land der bunten Republik bewegen dürfen, sprich: keine Residenzpflicht mehr haben, in der Nähe von München gibt es einen Metzger, der Tiere schächtet, wo uygurische Moslems ihr Fleisch KAUFEN – nicht stehlen.

  64. @ #86 HaTikva

    So wie du es umschreibst triffst du den Nagel genau auf den Kopf“, du könntest deinen Text leicht anpassen und es ‚genau so‘ an die Polizei der Kleinstadt Hainichen zu kommen lassen.

    Ich gehe davon aus das auch hier mal wieder ein Asylantenbonus mitspielt.

    man stelle sich vor ein Bio-Deutscher hätte es getan, ich kann mir beim besten willen nicht vorstellen das er mit der gleichen Begründung der Polizei so einfach davon gekommen wäre.

    Man hätte wohl eher eine Anzeige durchgezogen mit den Argumenten wie Du sie umschriebst.
    Falls Sie mitlesen Herr
    Frank Fischer, Sprecher der Polizeidirektion Chemnitz der hier angibt keinen Anlass zu haben an die Aussage des Bewohners des Asylbewerberheimes zu zweifeln“, denken Sie mal drüber nach was Sie getan hätten wenn ‚im gleichen Fall unter gleichen Umständen das Schaf bei einem ‚Nicht Allah-tonen Ausländer zuhause aufgefunden wäre, Sie das selbe sagen würden, oder eine Anzeige ordentlich durchziehen würden.

    Der weiss jetzt ganz genau das man mit billigen Lügen davon kommen kann.

    Und wenn jemand wärend Asylverfahrens sich strafbar macht hätte man eventuell sogar jetzt die Chance das er sein Asyl nicht gewährt bekommt und abgeschoben werden könnte. Eine Chance die man sich nicht entgehen lassen sollte.

    Oder will vielleicht jemand das ein Tierquäler der Gesetze nicht beachtet, ‚bleiben darf“?

  65. Man, da wurde wahrscheinlich nur falsch übersetzt. Richtig:

    Er war mit einem Kollegen unterwegs und suchte ein deutsches Schaf als Freundin. Nachdem das Sexualobjekt jedoch nicht willig war wurde es an den Hinterläufen festgebunden, um es anschließend mit der sprichwörtlichen Lebensfreude und Herzlichkeit zu bereichern. Dies erklärt auch die Verletzungen.

    Da muss man wohl tolerant sein. Der Asylant konnte gar nicht anders. Ein Stückchen Heimat zum Mitnehmen.

    Nachdem sich der Schafliebhaber nach vollzogener Herzlichkeit jedoch auch kultursensibel vehalten wollte gestand er seiner Partnerin die in hiesigen Breitengraden nach derartigen Aktionen übliche Reinigung zu. Eben dabei wurde das Schaf durch die Polizei in der Badewanne gestört.

    Alles nur ein Einzelfall und ein großes Missverständnis auf Grund mangelnder interkultureller Kompetenz des Gastlandes.

  66. Wir haben den Bewohner scharf gerügt. Denn im Heim sind keine Haustiere erlaubt, und schon gar keine Nutztiere.“

    Ja, nee, is klar, oller Dumm-Sozen-Heimleiter !
    Daß der Schmarotzer Leute beklaut ist dabei nicht so wichtig.
    Oder würde es nur die Linksfascho-geschönte Realitätsstatistik Richtung Wahrheit treiben?

    Angesichts solcher Berichte kann man die tatsächlichen Zustände in diesen Schmarotzerheimen wenigstens ganz gut erkennen:
    Nicht wie von arbeitsscheuen Sozen stets propagiert „armselige, von Deutschen zu vertretende Armutszustände“.
    Sondern offenbar von Linken Pennenrn (durch mangelnde Sanktionen geförderte) rechtsfreie Räume, mit Blut in den Badewannen und lachenden zweibeinigen Viechern.
    Lachend über „dümme Duische Idioten“
    Hat die Polizei wenigstens auch geprüft, wessen Auto das ist?
    Wer zu dumm ist, sich eine „110“ zu merken (wo er doch das arme Lämmlein nur retten wollte- die Nummer aber nicht kannte!), der dürfte auch bei einem legalen Autokauf scheitern.

  67. Dem Hammel ein paar Strapse an und ne Ledermütze aufsetzen, rotes Licht dazu, Parfüm übers Fell gekippt und ab geht die Luzie;-))

  68. Mein Vorschlag: wir versuchen, den Besitzer des Schafes zu ermitteln und zu kontaktieren. Man teilt ihm den -dem informierten Menschen ins Auge springende-Verdacht mit und bietet ihm an, das Schaf auf unsere Kosten tierärztlich untersuchen zu lassen. Ich wäre sofort mit einer Spende dabei. Das wird ein Hallo, wenn das Ergebnis öf
    fentlich wird!

  69. Ein Fuchs der Schafe reißt. Das ist echt neu. Schon allein diese idiotische Behauptung überführt die beiden Asylschmarotzer als dreiste Lügner. Und damit dürfte klar sein, wie sie es sonst so mit der Wahrheitsliebe halten…

  70. Das bedauernswerte Tier wurde wohl enführt, um fleischliche Gelüste zu befriedigen.
    Nur welcher Art? Hmmm…

  71. In seinem Heimatland wäre dem Dieb eine Hand abgehackt worden.

    Der lacht sich tot über die dummen Deutschen, und wir zahlen für diese Wirtschaftsflüchtlinge Milliarden pro Jahr.

    Sauerei!

  72. Aus Sicht des Heimbewohners, der aus dem Irak stammt, habe sich die Geschichte jedoch anders zugetragen:

    Bei einem abendlichen Spaziergang hätte er das Schaf auf einer Wiese gefunden. Es sei von einem deutschen Braunfuchs namens NSUwe angegriffen und mit einer Ceska angeschossen worden worden. Das Schaf aber sprach zu ihm: Höre, o frommer Muslim, stehle mich, denn ich bin Besitz eines Ungläubigen. Lass mich deine deutsche Freundin sein, nimm mich mit in das Badezimmer des Asylbewerberheims, und schächte mich dort nach islamischem Ritus, denn ich will Allah gehören für immer und ihm darbieten meine Kehle und opfern all mein Blut!“ Der fromme Muselmann aber tat, wie ihm vom weisen Schaf geheißen.

    Frank Fischer, Sprecher der Polizeidirektion Chemnitz:
    „Wir […] haben aber derzeit keinen Anlass, die Aussage des Bewohners des Asylbewerberheimes zu bezweifeln“!

    Alles klar, Abu Münchhausen?

    Hautpigmentierung hat den Vorteil, dass man beim Lügner ein eventuelles Rot-werden nicht sehen kann!

  73. Ei, wo sind sie denn, die kampfestlustig dreinblickenden Tierschützerinnen. Sonst sind sie doch schon böse wenn man sein gelegentliches Steak oder eine Roulade ißt. Vom Wildschweinrücken ganz zu schweigen denn da sind gleich zwei Feinde auf einmal: Fleischesser und Jäger.
    Die sind doch schon auf Krawall gebürstet, wen man das städtische Unkraut vor seinem Grundstück mäht denn da leiden die Raupen und Käfer( kein Witz).
    Aber bei sollchen Taten sind sie zu feige.

  74. #13 QuercusRobur; Eher unwahrscheinlich bei nem Hammel. Wenn bei nem Schaf das Lamm plötzlich „menschliche“ Gesichtsüge aufweist, gäbe das schon zu denken. Ich glaube vor längerer Zeit mal von sowas gelesen zu haben.

    #23 QuercusRobur; Beleidige bitte nicht die Esel, die sind zumindest intelligenter wie die Bärliner.

  75. Anstatt ihr Hartz-4 in Wettstuben zu verzocken sollten sie lieber in den Puff gehen und die Schafe in Ruhe lassen!
    Schweine….

  76. #78 pronewworld (23. Apr 2014 01:05)
    Das arme Schaf (Foto oben) ist doch total ausgehungert.
    Zum auffressen, hat der Asylbetrüger das Tier mit Sicherheit nicht in seinem Badezimmer gehalten.
    Es sei denn, der Typ frisst Knochen! 😀

    rate mal warum mohamedaner gerne mit eigener hand tiere schächten. badewannenschächterei ist in muslimischen ländern (und in deutschland) nicht selten. hauptsächlich geht es nicht um nahrung sondern um die freude die diese widerlichen kreaturen empfinden wenn sie lebewesen leid zufügen.

  77. Ich müsste mal ein Schaf klauen und danach einen Haufen dummes, verlogenes Zeug daherreden. Was dann los wäre! Obwohl jeder weiß, daß wir Deutschen keine Schafe in Badezimmern schlachten . . .

  78. Wie verroht muß eigentlich ein Mensch sein, der ein Schaf tagelang in einer Badewanne abstellt, es mit Sicherheit nicht füttert (das sieht man an den hervorstehenden Rippen), um ihm dann letztendlich brutal und mitleidlos die Kehle durchzuschneiden und zu warten, bis es jämmerlichst zu Tode gekommen ist?
    Aber das fällt ja alles unter die Religionsfreiheit, wie mir das Bundesverfassungsgericht vor ca. 10 Jahren, auf eine Beschwerde meinerseits, mitgeteilt hat.
    Ja dann, guten Appetit auch!

  79. Das arme Schaf! Ehrlich schlimm was sich hier in Deutschland durch den Import fremder Unkulturen abspielt.

    Diese Pferdeschänder langen doch !

  80. #107 FrauM

    Diese lasche Asylpolitik, die quasi Alles rein lässt, fördert die Zuwanderung von Geisteskranken.
    Wer Tiere derart bestialisch quält ist schwer geisteskrank und gehört aus dem Verkehr gezogen (soll sich doch die Heimat drum kümmern), da eine gefährliche Zeitbombe für Mensch und Tier.

  81. Ich distanziere mich ausdrücklich vom Trittbrettfahrer „AktiverPatriot“ ! Es ist mir nicht bekannt, ob er sich in mich verliebt hat, oder einfach zu dumm war sich einen eigenen Nick auszudenken. Es hat aber den Anschein, als wollte mir da jemand auf die Pelle rücken, bzw. mir doof kommen.
    Es wäre schön, wenn PI den Nick „AktiverPatriot“ löschen würde, um Verwechslungen auszuschließen. Es sei denn, PI ist der Klarname von „AktiverPatriot“ bekannt.

  82. Alles Klar. Der Fuchs hat das Schaf aus seinem Halsband befreit und es ins Bein gebissen und der Moslem hat es vor diesem Fuchs noch retten können und es artgerecht in seiner Badewanne untergebracht.
    Das muss stimmen, weil Moslems uns Christen nicht belügen dürfen.

  83. Ich hatte mal einen Bekannten, der wohnte in
    einem großen Mietshaus.
    (20 Jahre her).
    Dort gab es anscheinend ein Gemeinschaftsbad.
    Und jedesmal, nach bestimmten Festen, war die
    Badewanne blutbesudelt.
    „Ob das die Katholiken waren“, fragte ich mich.
    Ich bin nämlich evangelisch. Wir machen soetwas
    nicht.
    Mal ernsthaft – irgendwie ist das Mittelalter
    wieder unter uns.
    Einfach – widerlich.

Comments are closed.