kinderprogrammEin rosafarbiges Schwein behauptet, eine süße Miezekatze zu sein. So will das Sandmännchen zur Toleranz erziehen. Mit Verwunderung sah ich vor einigen Tagen diese aktuelle Sandmännchen-Sendung: Lennart hat einer schönen Frau Guten Tag gesagt. Sie trug hohe Schuhe und hatte rote Lippen. Doch als sie Lennart auch Guten Tag gesagt hat, war ihre Stimme so tief wie ein Brummbär. Aha, wir wurden darüber belehrt, dass auch ein Mann wie eine Frau aussehen kann. Oder dass ein Mensch, der aussieht wie eine Frau, keine Frau sein muss.

Im Traum trifft Lennart nun viele Tiere. Ein rosafarbiges Schwein behauptet, eine süße Miezekatze zu sein. Da lachen die anderen Tiere. Erstens, weil sie die Farbe Rosa albern finden und zweitens, weil eine Katze keinen Ringelschwanz hat. Lennart sagt: „Ihr seid echt gemein!“ Dem Opfer des Gespötts ruft er zu: „Du bist ein echt tolles Katzenschwein!“ Da klettert das Katzenschwein eine Käfig empor, in dem sich ein Vogel verfangen hat. Der Vogel ist die Mutter des Katzenschweins und wird von diesem befreit.

Lennart will nun allen Tieren erzählen, dass das Schwein klettern kann und also auch eine Katze ist. Das Schwein winkt ab: „Sollen sie doch denken, was sie wollen, wir wissen ja, dass ich eine Katze bin.“ Es legt seinen Kopf in Lennarts Schoß und schnurrt.

Mein dreijähriger Sohn hat nichts verstanden. Rote Lippen und tiefe Stimme, Katze und Schwein, Ringelschwanz oder nicht? Was jetzt?

Soll ich ihm erklären, was das Sandmännchen uns lehren wollte: Dass eine Frau nicht immer eine Frau sein muss. Und ein Mann nicht immer ein Mann und ein Schwein kein Schwein? Dass wir unsere Identität selbst festlegen und ändern und die anderen das bitte vorurteilsfrei anzuerkennen haben? (Fortsetzung in der B.Z.)

image_pdfimage_print

 

56 KOMMENTARE

  1. Da können die Kleinen aber noch froh sein, daß sich das rosa Schweinchen nicht als transsexueller Veganer vorgestellt hat….

  2. Letzte Zuckungen einer dekadenten untergehenden Kultur.

    Wer so verdreht denkt, und dann auch noch meint andere damit missionieren zu müssen – und scheinbar gibt es in diesem Land keine wirklichen Probleme mehr zu lösen – dem ist nicht mehr zu helfen.

    Hier hilft nur noch die Wahrheit und Klarheit des Denkens im Kreis der eigenen Familie hochzuhalten.

    Ich sage nur die letzten Tage sind wie die Tage Noahs. Läuft ja gerade im Kino.

  3. Der Gedanke ist noch nicht zuende gedacht: Kinder können Frauen sein, Männer können Schweine sein, … usw.
    Die GrünInnen wird‘s freuen.

  4. Mal den Faden weitergestrickt: Der Pädathi der aussieht wie ein Mann aber in Wirklichkeit doch ein Schwein ist. Oder ein Schwein das Kopftuch trägt auch Claudia Roth sein kann….

  5. Meine Güte, ist das behämmert. Ich werde darauf achten, dass meine Jungs diesen pädagogischen Gehirnwäschekram nicht zu sehen bekommen, sondern die guten alten Cartoons aus meiner Kinderzeit.

  6. Das steht schon in der BZ! Man merkt, dass die wirren Volksumerzieher es uebertrieben haben! Aber man gibt nochmal Alles um das Status Quo zu halten!

    Der Letzte Satz sagt es deutlich

    Mich befremdet der Eifer, mit dem kleine Kinder indoktriniert werden. Kurz vor dem Schlaf bekommen sie ihre politische Lektion. Was soll das?

  7. unsere alte Erziehung hat sich bewährt:

    Im christlichen Glauben verwurzelte Kinder geben armen Menschen demnach häufiger etwas von ihrem Taschengeld ab und nehmen bei Auseinandersetzungen auf dem Schulhof eine friedfertigere Position ein, sagte Dieter Hermann, Professor für Soziologie an der Universität Heidelberg, der Nachrichtenagentur dpa.

    http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/brennpunkte_nt/article127333332/Glaeubige-Kinder-hilfsbereiter-und-friedlicher.html

  8. x = u, rot = blau, islam heisst frieden,
    schweine koennen fliegen. gehirnwaesche halt.

    dafuer hier erfrischend-belegbare realitaet –
    eine seltene, weil glauben hassenden links-medien wohl unwillkomene nachricht …

    “ Einer Studie zufolge sind Kinder,
    die an Gott glauben, hilfsbereiter und friedfertiger als ihre nicht-gläubigen Klassenkameraden. “

    … die auch noch von *einem* gott spricht,
    und bezeichnenderweise auch nicht
    glaeubige islamer_innen erwaehnt*

    http://www.kn-online.de/In-Ausland/Panorama/Studie-Glaeubige-Kinder-hilfsbereiter-und-friedlicher

    ist denn die allein in deutschland 4mio fach vertretene islamische polit-ideologie in der realitaet allermeist kein friedensquell ?

    stimmt die veroeffentlichte pressemeinung nicht mit der studie / oeffentl. wahrnehmung
    ueberein ?

  9. Das ist nicht nur für Kinder verwirrend, warum in der Debatte diejenigen den Ton angeben, die nicht wissen, ob sie Männchen oder Weibchen, Kätzchen oder Schweinchen sind.
    Dass diejenigen auf die Idee kommen mit im Grunde genommen ihren Problemen schon kleine Kinder bearbeiten zu müssen.

  10. Weil jeder alles ist und alles harmlos ist, heißt das in letzter Konsequenz nur (wenn wir schon bei Viehzeug sind):

    Öffnet alle Gehege in Zoos. Laßt die Tiger, Löwen, Hyänen, Eisbären, Grizzlys, Elefanten (besonders Bullen in der Musht), Krokodile, Hippos frei durch Stadt und Land streifen. Laßt alle Hunde laufen. Sind ja nur Katzen. Oder noch besser: Mäse. Die wiederum nur Vöglein sind. Laßt Bullen durch die Gegend streunen.

    Laßt, ihr verstrahlten Gender-Wasauchimmer, eure zweijährigen Kinder glücklich auf brünstige Zuchteber los, um das „Grunz-Grunz Ei zu machen“.

    Geht Bienen streicheln. Küßt Wespen. Sind ja genauso harmlos wie Lämmlein. Geht Ziegenböcke melken!

    Verdammter Blödfug!

  11. Diesen ganzen Genderwahnsinn kann man mit einem einzigen Wort beschreiben, und das heißt: KRANK. Sind denn mittlerweile alle Regierenden hier vom Wahnsinn befallen???

  12. #1 Lepanto2014 (26. Apr 2014 15:36)

    Da können die Kleinen aber noch froh sein, daß sich das rosa Schweinchen nicht als transsexueller Veganer vorgestellt hat…

    Die haben tatsächlich ein Schwein in Szene gesetzt? Ein richtiges Schwein? Schweinerei.

    Das ist islamfeindlich! Sofort den Rundfunkrat benachrichten!

  13. #9 LEUKOZYT (26. Apr 2014 16:07)

    Das habe ich heute auch gesehen. Und siehe da, es bezieht sich ausschließlich auf christliche vs. atheistische Kinder. Der Islam und die Einstellung islamischer Kinder war nicht Gegenstand der Untersuchung.

    Exakt dieselben Fragen an islamische Kinder gäben ein ganz anderes Bild. Aber das traut sich keiner…

  14. Der Kies Ede, der mich aufweckte,

    meine geistige Umnachtung(Gehirnambutierung) verzog augenblicklich in die Realität. Bisher vermutete ich, dass meine zukünftige Ex-Frau Genossin Claudia Aiha Benedikta Fatima Roth, eine Dramaturgin im Theater Business ist. Sie begann 1974-1975 ein Studium mit den Fächern Theaterwissenschaft, Geschichte und Germanistik an der Ludwig-Maximilians Universität München, das sie nach „zwei Semestern“ abbrach. Nun ist Sie das rosa Schwein, mit der Stimme von Pol Pot und glaubt Geschäftsführerin bei Weight Watchers zu sein. Danke Kies-Ede

  15. Guten Tag,

    eigentlich bin ich ein Schwein. Das wissen alle, die mich näher kennen, hier weiß es noch keiner. Meinen Ringelschwanz verstecke ich nämlich immer schamhaft in meiner Jeans.

    Jetzt habe ich mich öffentlich geoutet und alle loben mich hoffentlich für meinen Mut. Demnächst möchte ich meinen Hund heiraten und hoffe, dass das keine Probleme macht. Ich bin glücklich, dass ich in so einer weltoffenen und bunten Welt lebe, wo jeder Respekt vor dem Anderen hat!

  16. Hüpft ein Hase fröhlich durch den Wald und singt:

    „Es ist so schön ein Schwein zu sein…es ist so schön ein Schwein zu sein….es ist….“

    Kommt ein anderer Hase und sagt: „Du bist doch kein Schwein, du bist doch ein Hase“

    Antwortet der Hase: „Wollen wir fi….en?“

    Sagt der andere Hase: „Du Schwein!“

    Hüpft der erste Hase fröhlich weiter: „Es ist so schön ein Schwein zu sein…..es ist…“

  17. Meine Geschichte für meine kleinen Kinder in Kurzfassung: Ein Fuchs will von einer in einer andere Stadt und ihm tun die Füße weh. Erstrittet er das Pferd ihn mit zu nehmen. DasPferd überlegt und nimmt ihn mit. Weitere Kilometer nimmt ihn auch eine Kuh auf ihrem Rücken mit. Und ein Stück des Weges lässt auch ein Wildschwein den Fuchs auf dem Tier reiten. (Kinder lernen Hilfsbereitschaft!) Dann die letzten Kilometer trifft er eine Gans, auf dessen Rücken er nun will. Die Gans zeigt ihm einen Vogel: „Niemals, du würdest mich fressen.“ Der Fuchs verspricht, der Gans nichts zu tun.“ Nach etwas hin und her, trägt die Ganz den Fuchs bis kurz vor sein Ziel….
    Und er beißt ihr in den Nacken und frisst sie auf. Zack.
    Das ist der Moment, wo meine Kinder riesige Augen hatten. Und ich frage sie: „Warum hat der Fuchs das gemacht?“ Sie zucken mit den Schultern. Meine Antwort: „WEIL ER EIN FUCHS IST!“
    sozialistischer VEB-Kinderkanalanstalt ist nix für Kinder, die gesund groß werden wollen. Wir nehmen gezielt Filme auf, die ganz verstreut im TV mal kommen oder im Kino waren. Hit zur Zeit: Shaun das Schaf – ohne Ton, d.h. ohne sprechende Figuren, ganz viel Inhalt, Witz und Spannung

  18. Erst durch diesen Gender-Wahn der Linken und Grünen kommt die Ressentiments gegenüber Homosexuellen.

    Ich hab Homosexuelle nie anders behandelt als alle anderen Menschen auch. Das war und ist für mich Selbstverständlich. Wenn man aber immer wieder im Fernsehen hört, das sich Schwule mittlerweile “outen“ (obwohl es da nichts zu outen gibt, meiner Meinung nach) und das es selbst so Verbände gibt, die zu mehr Toleranz aufrufen, obwohl das nichts mit Toleranz zu tun hat, was sie fordern, sondern sie fordern klar eine Bevorzugung. Sieht man auch gut an den Migranten-Quoten und Frauen-Quoten. Bald gibt es wohl auch eine Homo-Quote…..

    Sprich: Erst durch solche Aktionen baut man keine Vorurteile ab, sondern Verfestigt sie. Man stellt Frauen, Migranten und Homosexuelle nicht auf einer Stufe mit allen anderen, sondern sie haben hier klar eine Bevorzugte Stellung in Politik und Medien. Und das ist das Problem, meiner Meinung nach.

  19. #18 Allgaeuer Alpen
    Hüpft ein Hase fröhlich durch den Wald…

    ———–

    Da halt ich mit:
    Eine Frosch-Frau sieht einen Frosch-Mann mit einer roten Badehose ganz angeberisch am Teichrand sitzen. „Och, was bin ich für ein toller Schwan!“ sagt er und wirft den Kopf in den Nacken – Sie geht zu ihm hin und wundert sich: „Ja, ich bin ein ganz toller Schwan!“ Sie sagt darauf: „Du bist doch kein Schwan, sondern ein Frosch.“ Er: „Nein, nein, hier, sieh mal in meine Badehose rein!“
    Sie beugt sich zu ihm und schaut in die Badehose rein:
    „Ooooooh, du lieber Schwan!“

  20. Eigentlich eine gute Idee auch für Erwachsene:
    Ein ehemaliger Bücherdieb und Steinewerfer kann Außenminister, ein Ehrenmann und Verteidigungsminister ein Titelbetrüger, ein ehemaliger deutscher Bundeskanzler ein russischer Gashändler, eine ehemalige Propagandasekretärin eine Bundeskanzlerin sein. Nichts ist sicher…
    😉

  21. Ich hab vor Jahren in einer Vorstellungsrunde mal eine Dame erlebt, die behauptete, eine Katze zu sein (ich vermute sie war Anhängerin der Reinkarnationslehre). Sie wurde mit ziemlich „verständnisvollem“ Lächeln der übrigen Teilnehmer akzeptiert. Die meisten spürten, die tickt nicht so ganz richtig.

    Wer nicht weiß, was er ist, tickt nicht ganz richtig. Und von kranken, identitätsgestörten Individuen lasse ich mir nicht sagen, dass es normal ist, nicht zu wissen, was man ist. Ein gesunder Mensch weiß das – und steht dazu. Auch zu den Brüchen, die jeder von uns hat und hoffentlich adäquat verbergen/integrieren kann.

    Dass nach dem Siegeszug der Homosexuellen, die wenigstens noch eine einprozentige Zahl der Gesamtbevölkerung repräsentieren, nun am Ende der Geschichte unserer Kultur, die im Promillebereich angesiedelten Transgender u.ä. die geistige Herrschaft über die Definition, was einem Menschen die Bestimmung gibt, erringen würden, hätten sich unsere Großeltern sicher nicht träumen lassen.

    Ich hab auch immer noch das Gefühl zu träumen, wenn ich so was lese. Allerdings ist es ein Albtraum.

    Wie heißt das noch mal: History is a nightmare from which I’m trying to awake? – Ich weiß nicht, ob ich aufwachen und sehen will: es ist die Wirklichkeit.

  22. Irgend eine SPD-Tusse hatte doch 2013 angekündigt, im Osten mehr Ausländer anzusiedeln, damit die Ossis mehr Nachhilfe in Toleranz bekommen – da hapert es nämlich noch.
    Der rbb ist auf Linie: Mit dem Sandmännchen werden die Kleinen auf Linie gebracht, die dann später ihre Eltern bei der SAntifa anschwärzen können, falls die nicht spuren wie gewollt.
    Der MDR ist auch schon fein gepolt. Letztens wurde hier ein Opi von 74 geoutet. Der schlechte Mensch ist nämlich Mitglied bei den Ludendorffern, zugegeben, als Lehrer wär der mir auch etwas suspekt. Aber der mdr ist der Meinung, dass so ein Mensch keinen Lebenswert hat und also auch nicht in den Vorstand eines Tierschutzvereins gehört. Wahrscheinlich würde er den Wellensittichen Heil!-Rufe beibringen und Katzen eine Adolf-Frisur verpassen.
    http://www.bnr.de/artikel/aktuelle-meldungen/voelkischer-tierschuetzer
    Tut mir leid, ich hatte mal einen Link zur MDR Mediathek, aber der scheint verschwunden zu sein.

  23. Wie wäre es denn einfach, unsere Kinder mit diesem ganzen Minderheiten-Gedöns in Ruhe zu lassen, bis sie alt genug sind, das Ganze auch zu begreifen?

  24. Ein Alptraum für richtige Männer wenn sie eine schöne „Frau“ sehen was mit „ihr“ anfangen wollen und dann feststellen das es ein Mann ist.
    Dann geht auf lange Zeit nichts mehr im Bett.

    Das traumatisiert so manchen!

  25. #19 Miss (26. Apr 2014 16:29)

    Zu diesem und ähnlichem Unfug, durch den sich Dummdoofs hinter die Fichte führen lassen, gibt es ja auch eine hübsche deutsche Erzählung: „Das Pferdeei“.

    Kurzinhalt: Einem Naivo („Aber ich dachte, Pferde legen keine Eier“) dreht ein zungenfertiger Händler eine Melone als „Pferdeei“ an. Dummdoof brütet sich einen Wolf, nix passiert, wütend schmeißt er die Melone ins Gebüsch, schreckt einen Fuchs auf, der panisch wegsaust.

    Dummdoof bricht in Tränen aus: „Hätte ich bloß das Ei nicht weggeschmissen! Da läuft es jetzt fort, das schöne Fuchsfüllen!“

    Hier die Pferdeei-Version des Projekts Gutenberg:

    http://gutenberg.spiegel.de/buch/4659/1

  26. Erschreckend finde ich, dass aber immerhin 14 % der Abstimmenden diese gequirlte K*ck* vollkommen in Ordnung finden.

    Als ich kürzlich meine gerade neunjährige Tochter (3. Klasse) aus der Schule abholte, kam mir auf dem Schulhof eine ihrer jüngeren Freundinnen (7 oder 8 Jahre alt – 2. Klasse) entgegen, in den Händen ein blaues Kondom, welches sie lachend immer wieder aufblies. Ich muss wohl ziemlich konsterniert ausgesehen haben. Auf meine Frage, woher sie das habe, antwortete eine in der Nähe stehende Betreuerin verschämt: „Aus dem Sachkundeunterricht.“ Mit welchem verdammten Recht entscheiden Lehrer, Schulämter oder Landesregierungen wann unsere Kinder Antworten auf Fragen erhalten, die sie nie gestellt haben ? Was hat ein Kondom in den Händen 7-8jähriger Kinder zu suchen ? Wozu sollen sie in diesem Alter Sinn und Zweck und vor allem die Anwendungsweise von Parisern lernen ? Damit sie desensibilisiert sind wenn demnächst ein Lehrer, Nachbar, Onkel etc. sie diesbezüglich bittet, ihm mal zur Hand zu gehen ?

    Ich hoffe inständig, ich erlebe den Tag noch, an dem diese Schw***e zur Rechenschaft gezogen werden. Unsere Tochter hatte noch keinen Sexualkundeunterricht. Wenn es soweit ist, werden wir ein Wörtchen mitreden.

  27. Liebe Kinder, ein Schweinchen, das sich für ein Kätzchen hält, ist kein Kätzchen, sondern ein psychisch krankes Schweinchen. Wir sind alle nett zu ihm und lachen nicht über es, aber wir denken immer daran, dass es ein Schweinchen ist.

  28. Ich wird das dann mal Montag ausprobieren und im Hallenbad in die Damendusche gehen.

    Wenn mir jemand dumm kommt, sage ich: In diesen Augenblick fühle ich mich einfach mal als Frau, wollen Sie mich diskriminieren ?

    Ich bin Gender !

    Ich verlange von den Damen in der Damendusche etwas mehr Toleranz.

  29. Hier hatte Westerwelle (ungewollt) recht mit seiner Bezeichnung „Spätrömische Dekadenz“.
    Diese selbsternannte Elite in Politik und Medien ist überreif und hat nur noch fertig.

  30. #31 moin-moin-aus-hamburg (26. Apr 2014 17:45)

    Läßt sich ja beliebig weiterspinnen. Aber das kommt im Knechtschaftswahn der Gründummbunten Allesschwarzrotversteher nicht vor. Wo sie sich abreagieren könnten:

    Grüne Weiber gehen im „Männerbereich“ der Moschee den Ars in die Luft recken.

    Grüne Männer gehen in der Moschee aufs Frauenklo.

    Grüne schreien bei einem „Happening“ in der Moschee „Religion ist Repressiv!“

    Grüne erzählen Mohammedanern, daß „Religionen“ ein „Unterdrückungsapparat“ sind.

    Grüne verweigern Iftar, Lallar, Sonstwastar, weil es nicht vegan ist.

    Demokratische Parteien im 21. Jhd. setzen die primitive Politideologie Islam aus dem 8. Jhd. unter Druck und „machen“ der mal Feuer unterm gereckten Hintern.

    Träum…

  31. Und nicht jedes Schaf ist ein Schaf, sondern manchmal ein Wolf im Schafspelz.

    Genderismus ist die passende Ideologie, um neurotische Störungen zu verfestigen. Genauso wie sich hinter Drogenkonsum manchmal eine Psychose verbirgt. Genderismus ist also die Krücke, mit der sich identitätsgestörte Menschen durchs Leben schleppen. Von wegen vielfältige Geschlechter. Wie im Pflanzen- und Tierreich gibt es beim Menschen nur zwei Geschlechter. Alle Abweichungen davon sind Anomalien.

    Der Genderismus ist ein sicheres Indiz für die seelische Erkrankung, die große Teil unserer Gesellschaft befallen hat.

  32. „Mein Gott, mein Gott, warum hast Du sie verlassen?“

    „Kind, nicht ich habe sie verlassen, SIE haben mich verlassen!“

    „Herr, wirf ihnen Hirn vom Himmel!“

    „Mein Kind, sie wollen gar kein Hirn!“

  33. @ #31 moin-moin-aus-hamburg (26. Apr 2014 17:45)

    Am besten, Sie zeigen den Damen ihren Penis: „Dies ist (m)eine Vagina!“

  34. Rechtschreibfehler. Korrektur, damit der Sinn klar wird

    @ #31 moin-moin-aus-hamburg (26. Apr 2014 17:45)

    Am besten, Sie zeigen den Damen Ihren Penis: “Dies ist (m)eine Vagina!”

  35. Und am Ende der Geschichte f*ckt der Vogel das kleine Schweinchen in den A****, während der Bär alles filmt.

    Süße Geschichte, hat sicher ein Grüner geschrieben.

  36. “Du bist ein echt tolles Katzenschwein!”
    ————————————————

    Warum bloß „Katzenschwein“? „Schweinehund“ wäre ja geläufiger!

    Na, das setzt doch wohl speziesübergreifende Befruchtung voraus! Geht nicht mal im Labor. Das kommt davon wenn man keine Naturwissenschaft mitbekommen hat! Ist ja typisch für linke Analphabeten! In BaWü soll ja bekanntlich Biologie abgeschafft werden!

  37. George Orwell hat doch Recht gehabt:

    es liegt nur an der richtigen bzw. falschen inneren Einstellung – wir sollen aus tiefster Überzeugung glauben, daß 2+2 = 5 ist. Eben dieser Plan wird jetzt umgesetzt.

  38. Und wer hat Schuld an dem ganzen Emanzenkram? Tante Hilde!
    Nein ich rede nicht von Rudi Völler, dessen Frisur-technischen Beitrag zum Gender-Mainstreaming ich an dieser Stelle ausdrücklich würdigen möchte.

    Ich rede von DER Tante Hilde aus dem Sandmännchen der 60er Jahre, die uns mit Hilfe der Puppe Puppi und des Teddybären Teddy klar machte: Mädchen sind nicht nur die niedlicheren, sondern auch die schlaueren Geschöpfe.
    Immer hatte Puppi recht immer hatte Puppi das letzte Wort und immer war Teddy schuld, dass im Kinderzimmer noch keine Ruhe war.
    Zeit, sich endlich bei Tante Hilde zu bedanken.

  39. Mich befremdet der Eifer, mit dem kleine Kinder indoktriniert werden.

    „Die Jugend ist unsere Zukunft“ (O-Ton GröFaZ?)

  40. Dies ist ein Widerspruch in sich selber.
    Wenn also Jeder sich selbst sein Geschlecht aussuchen kann, dann gibt es logischerweise auch keine angeborene Homosexualität.
    Ich verstehe also die Debatte nicht warum zum einen Gesagt wird dass Homosexualität angeboren sei und wer was anderes behaupte der macht sich der Diskriminierung schuldig.
    Aber gleichzeitig die gleichen Leute in Fragen des Gender Mainstream sagen dass es KEIN echtes angeborenes Geschlecht gäbe, sondern jeder kann sich selbst aussuchen was er sei….
    Na was denn nun ?????

  41. #43 lieschen m (26. Apr 2014 19:28)

    Und wer hat Schuld an dem ganzen Emanzenkram? Tante Hilde!

    So was hätte es im Ost-Sandmännchen aber nicht gegeben.

    Da war zwar Pittiplatsch der thumbe Tor, aber er wurde geliebt, viel mehr als die olle, altkluge Schnatterente.

    Ich erinnere mich auch noch an die pädagogisch wertvollen Beiträge der Rappelkiste, Feuerrotes Spielmobil etc. Was man davon noch über YouTube erwischt, lässt einem teilweise die Haare zu Berge stehen.
    Die Indoktrination war bereits in den 70ern ziemlich verbreitet.

  42. Schon Ernie und Bert sagte man eine homosexuelle Beziehung nach. 🙂
    Die lagen aber noch in zwei Betten unter zwei Decken. Neuerdings bestrahlt das staatliche Gutdenk-TV unsere kleinen Kinder mit zwei grenzdebil aussehenden und ebenso sprechenden Erdmännchen, die zusammen im Doppelbett liegen.
    Das ist nur ein Beispiel. Gerade wird die neue Fassung von Wickie gesendet – dem „schrecklichen Sven“ – eigentlich dunkelhäutig – ist jetzt natürlich helle Haut gewachsen.
    Mich würde es nicht wundern, wenn Wicky plötzlich ein Mädchen würde, die Wickingerfrauen auf dem Schiff fremden Völkern plötzlich Geschenke brächten, während die Männer sich zuhause gegenseitig lieb die Popos streicheln würden.
    „Schwulenfeindlich“? Nö – aber lasst unsere eh schon viel zu wenigen Kleinkinder doch bitte mit eurer völlig verdrehten Scheiße in Ruhe! Ihre sexuelle „Rolle“ finden sie viel besser ohne eure subtile Indoktrination. Das klappt schon seit tausenden von Jahren prima!

    Man kann am Abend den geliebten Kindern auch die guten alten und unzergenderten Märchen vorlesen – das ist tausendmal besser als sie verblödender zeitgeistiger TV-Bestrahlung auszusetzen.

    SAPERE AUDE!

  43. Psychologen werden jubeln. Hier werden ab jetzt riesige Verdienstmöglichkeiten entwickelt. Gestörte Persönlichkeiten en masse. Viele von denen auch noch mit viel Geld um die Scharlatane zu bezahlen. Und hoffentlich nicht aus dem Topf der normal Krankenversicherten 🙁

  44. Wenigstens ist das Sandmännchen, was im Vor- und Abspann auftaucht, noch ein richtiger Mann. Ist es doch, oder?

  45. # DerBlob

    Wie wäre es denn einfach, unsere Kinder mit diesem ganzen Minderheiten-Gedöns in Ruhe zu lassen, bis sie alt genug sind, das Ganze auch zu begreifen?

    Tja – gut. Es wäre (einfach) sehr gut.

    Aber wem sollte man diese Frage einfach so stellen? Wer lässt unsere Kinder dann einfach in Ruhe?

    Niemand, wenn man die dafür verantwortlichen Menschen nicht daran hindert.

  46. #48 Ditfurthianer (26. Apr 2014 21:18)

    Das mit Tante Hilde als Umerzieherin war eher ironisch gemeint. Schon der Name, sowie das brave Kleid und die blonden Zöpfe von Puppi würden heutigen Pädagoginnen die Haare zu Berge stehen lassen. Aber es kam so rüber, dass die „brave“ Puppi dem plumpen Teddy immer irgendwie überlegen war.

  47. #48 Ditfurthianer (26. Apr 2014 21:18)

    Sie haben die späteren Pädagogik-Sendungen mit Ossi-Augen gesehen, ich konnte, abgesehen von meinem schon höheren Kindesalter als Südi mit diesen Sendungen auch nicht viel anfangen. Am doofsten fand ich die Maus mit ihrem roboterhaften Gang und den minimalistischen Sprechblasen.
    Mein erster Film-Star war Kater Mikesch aus der Augsburger Puppenkiste gewesen und dann habe ich noch gern den Meister Eder und der Pumuckl gesehen; ein Ziehvater vom alten Schlag, streng auch mal grantig aber im Grunde voller Liebe für den kleinen Chaoten mit seinem dauernden Blödsinn im Kopf.
    Ansonsten teile ich die Meinung, dass man prinzipiell auch ohne Fernsehen leben kann.

  48. Die eigentümliche Reduzierung des Menschen auf seine Sexualität erfasst neuerdings nahezu alle Bereiche (Krippe, Kita, Schule). Vorallem die Schwächsten, die Kinder, werden möglicherweise ernste Probleme durch Gender Mainstreaming (social engineering) bekommen und damit die Zukunft unseres Volkes
    [Einzelheiten über „Kinder – Die Gefährdung ihrer normalen (Gehirn-) Entwicklung durch Gender Mainstreaming“ sind in dem Buch: „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über die Irrtümer der Gender-Ideologie, 4. erweiterte Auflage, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2014 nachzulesen]

  49. Kann man nicht ganz einfach auf folgende Idee kommen ?
    Die Eltern lassen ihre Kinder nur das im TV sehen, speziell hier beim Sandmann, was noch nicht vergendert ist. Das müßte man als normal veranlagter Erwachsene doch noch einschätzen können. Man müßte dann natürlich mitgucken und bei Bedarf ab- oder umschalten. Mit einer kindgemäßen Begründung, damit es kein Theater gibt.
    Das müßte doch zu machen sein, oder ?

Comments are closed.