salafisten-Bekanntlich betreiben die Vertreter der wahren Religion (hier: Arbeitsgruppe Salafisten) an Hessens Schulen intensive Werbung für den Beruf des Dschihadisten, da im syrischen Bürgerkrieg fortlaufend Ersatz für diejenigen Gotteskrieger gefunden werden muss, die sich bereits ins Paradies verabschiedet haben. Seinerzeit fühlte sich die Lehrergewerkschaft in Hessen (GEW) mit dem Problem alleingelassen und forderte eine stärkere Unterstützung (mehr Personal, bessere Fortbildung) durch das Kultusministerium, damit die religiösen und sozialen Konflikte im Unterricht besser behandelt werden könnten.

(Von Verena B., Bonn)

Der hessische CDU-Landtagsabgeordnete Ismail Tipi (kleines Bild) warnt schon seit langem vor der Zunahme salafistischer Umtriebe, die nunmehr auch nicht vor den Schulhöfen in Hessen haltmachen. Vieles deutet darauf, dass die salafistischen Headhunter punkten, und zwar auch bei deutschen Schülern. Der Interessenverband Hessischer Schulleiterinnen und Schulleiter (IHS) hat das in Zweifel gezogen. Dem Vorsitzenden des IHS-Kreisverbands Stadt und Landkreis Offenbar, Michael Weis, passt das nicht. Er möchte muslimische Schüler nicht unter „Generalverdacht“ gestellt sehen. Also beschuldigt er Tipi islam- und systemkonform, Ressentiments zu schüren nach dem Motto: „Meine Meinung steht fest! Bitte verwirren Sie mich nicht mit Tatsachen!“

Schon 2012 verteilten die Salafisten auch in Offenbach den Heiligen Koran, und Tipi hatte über Vorfälle an sechs Grundschulen, neun weiterführenden Schulen, zwei Förderschulen und drei Berufsschulen in Stadt und Kreis berichtet. Allein im Kreis gebe es 28 Schüler, bei denen in jüngster Zeit radikalsalafistische Tendenzen offensichtlich seien. Das sei aber „nur die Spitze des Eisbergs“ vermutet Tipi, der selbst gläubiger Moslem ist. Zwar sei nicht jede Schule betroffen, das bedeute aber nicht, dass nicht andere Schulen schon von Salafisten besucht würden. Fast täglich bekomme er Anrufe von besorgten Eltern. Auch muslimische Eltern meldeten sich bei ihm, deren Kinder von Fundamentalisten angesprochen worden seien, und Propagandaprediger wie Pierre Vogel hätten weiterhin ungehindert die Möglichkeit, Jugendliche „mit ihren obskuren Gedanken zu vergiften“.

In einem offenen Brief schreibt der Herr Schulleiter Weis an Herrn Tipi, ihm seien diese Zahlen nicht bekannt gewesen. Auch Nachfragen bei anderen Schulleitern hätten „keine Anzeichen für die von Ihnen dargestellte Entwicklung an Schulen im Landkreis Offenbach“ ergeben. Das Staatliche Schulamt für Stadt und Kreis Offenbach habe ihm „keine radikalsalafistische Aktion an auch nur einer Schule“ nennen können. Daher solle Tipi angeben, woher die von ihm angeführten Zahlen stammten. Ansonsten entstünde der Eindruck, „dass Sie auf einem zurzeit aktuellen Terrain agieren und Ressentiments schüren, die niemand wollen kann“. In ganz Hessen gehören dem IHS rund 1.200 Mitglieder von Schulleitungen aus 24 Kreisverbänden an. Weis, der Direktor der kooperativen Gesamtschule Hermann-Hesse-Schule ist, ließ verlauten, er lehne es ab, „meine muslimischen Schülerinnen und Schüler quasi unter einen Generalverdacht stellen zu lassen, von wem auch immer“.

Tipi weist die Kritik zurück und schreibt auf seiner Internetseite:

Debatte um Salafisten an Schulen

„Ich kann diesen offenen Brief nicht nachvollziehen. Er stimmt mich eher bedenklich, da er zumindest bei mir den Eindruck hinterlässt, dass Teile der Lehrerschaft die Gefahren durch Salafisten immer noch nicht ernst nehmen und versuchen, jegliche Vorkommnisse als unbedeutend oder nicht vorhanden darzustellen. Ich halte diese Einstellung für sehr gefährlich und kann nur davor warnen, die Augen vor der Wirklichkeit zu verschließen. Es sind zum Glück nur Einzelfälle. Insgesamt zeigt sich aber eine zunehmende Tendenz der Radikalisierung bei jungen Menschen durch salafistische Einflüsterungen. Lieber sind wir jetzt strenger und schauen genauer hin, als wenn wir später das Problem nicht mehr unter Kontrolle bekommen“, erklärte der hessische Landtagsabgeordnete und integrationspolitische Sprecher der CDU Landtagsfraktion Ismail Tipi in einem persönlichen Statement zum offenen Brief des Stadt- und Kreisvorsitzenden des Interessensverbandes Hessischer Schulleiter.

Nach Ansicht von Tipi wird jeder, der nicht offen über das Thema diskutieren oder es tabuisieren wolle, zum „stillschweigenden Unterstützer“ für die Salafisten. Herr Weis will nicht mit Salafisten diskutieren, denn er wünscht sich ein „gutes Miteinander“ und das geht nur ohne Diskussion, und das weiß Herr Weis, denn er ist ein kluger Mann!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

56 KOMMENTARE

  1. Anstatt zu warten, bis ihm die Zahlen um die Ohren fliegen, sollte Herr Weis besser der unbequemen Wahrheit ins Gesicht sehen, oder noch besser, etwas gegen die Islam-Fachisten (Salafisten) unternehmen.

  2. Als Lehrer bzw. Direktor einer betroffenen Schule bekämen diese Mondgötzenanbeter derart einen Tritt in den A…. erwertesten, daß sie schupps! ohne weitere Hilfsmittel nach Syrien flögen, ohne die Schülerinnen und Schüler mit ihrem kranken Dreck belästigen zu können!

  3. Das Staatliche Schulamt für Stadt und Kreis Offenbach habe ihm „keine radikalsalafistische Aktion an auch nur einer Schule“ nennen können.

    radikalsalafistisch? Es wird immer doller im Lande! Welche Steigerungen wird es noch geben?

    Aus aktuellem Anlass:
    Ich distanziere mich ausdrücklich vom Trittbrettfahrer „AktiverPatriot“! Es ist mir nicht bekannt, aus welchen Beweggründen kein anderer Nick gewählt wurde. Es könnte sein, dass er einfach zu dumm war sich einen eigenen Nick auszudenken. Es hat aber den Anschein, als wollte mir da jemand auf die Pelle rücken, bzw. mir doof kommen.
    Es wäre schön, wenn PI den Nick „AktiverPatriot“ löschen würde, um Verwechslungen auszuschließen. Es sei denn, PI ist der Klarname von „AktiverPatriot“ bekannt.

  4. Salafisten leben einfach nur ihren Glauben offen aus ohne Taqiya alle anderen warten noch und distanzieren sich scheinheilig es gibt keinen gemäßigten Islam.

    Zum Foto: Finde diesen Terroristen sollte man verbieten diese ekeligen Zottelbärte zu tragen…gehört nicht in unser Christliches Abendland. Würde mich sehr stören müsste ich diese auf deutschem Boden sehen müssen.

  5. Herr Weis meint sicherlich:

    „Was nicht sein darf, das nicht sein kann!“ oder so.

  6. Diese behaarten Spezimen auf dem Bild sind faszinierend. Ich sehe Naturdokus wie „Expeditionen ins Tierreich“ immer gerne.

    ——————-

    Spaß beiseite. Genauso idiotisch – nämlich gar nicht oder durch Schönreden – haben Schulleiter in HH auf die islamische („salafistische“) Unterwanderung ihrer Schulen reagiert. Jetzt ist der Schlamassel da und er wird, nachdem er aufflog, inzwischen an allen Ecken und Enden totgeschwiegen.

    Genau wie beim „Project Trojan Horse“ in Birmingham, wo Moslems („Islamisten“) 25 staatliche Schule sehr erfolgreich unterwandert haben. Samt Verdrängen der Lehrer durch „Raaasisssmus! Islamopfobiiiiiie!“-Geschrei.

  7. Gefällt mir gut der Ismail Tipi, aber wenn er gläubiger Moslem ist, wie passt dann das alles zusammen?

  8. Das ist leider auch nur wischi waschi was Herr Tipi da erzählt. Zur Radikalisierung bedarf es keiner Salafisten, die Radikalisierung kommt aus dem Herzen des Islam aus dem Koran. Da muss angesetzt werden.
    Andreas

  9. Babieca wie siehst du das? Äußerst liberal der Mann, nennt sich aber gläubiger Moslem? Also Koran ok, Sharia ok, aber salafisten nicht?

  10. So wie beiden bärtigen Clowns und grinsen und da bei auf ihren Finger verweisen kann ich mir gut vorstellen wo die den vorher drin stecken hatten.

  11. Genosse Michael Weis, steuerfinanzierte Besoldung – B 7, publizierte unter dem Decknamen „Bildungsferneschicht“ ! ! !
    Dieser zitierte : Sammeln wir weitere Vereinheitlichungsideen und werden maximalpigmentierte Kaninchen aus dem Hut zaubern…

  12. War oft auf Tipis Seite, habe ihn mal eingeladen zum Flashmob gegen die Christenverfolgung in islamischen Länder zu kommen. Er antwortet innerhalb von 15 Minuten: „Danke für ihre Information, ich komme sehr gerne.“

  13. #12 Cedrick Winkleburger (23. Apr 2014 20:04)

    Ich habe da noch kein abschließendes Urteil. Er kommt mir manchmal – und zunehmend – so vor wie Bassam Tibi.

    Also ein Moslem aus der westlichen „Urzeit“, als es im modernen Deutschland ohne massenhaft Moslems tatsächlich noch möglich war, daß die wenigen intelligenten, individuellen Moslems zwar an Allah glauben, aber den Koran für sich weitgehend historisierten – froh, ihrer islamischen Umgebung entronnen zu sein.

    Ja mehr Moslems hier in Deutschland in politischen Funktionen und Ämtern auftauchen, desto schwerer haben es die „Aufrechten“.

    Letztlich wird auch Tipi in einem zunehmen islamisierten Deutschland Farbe bekennen müssen: Entweder, er ist Moslem, oder er ist es nicht.

  14. “Dieses Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle!”

    Maria Böhmer (CDU)

  15. Um den Islam zu verstehen muss man dort hinschauen wo der Islam in der Mehrheit ist.

    Und überall wo der Islam das Sagen hat ist es aus mit Multi-Kulti, mit Religionsfreiheit, mit Toleranz, mit Frauenrechte, mit Meinungsfreiheit, mit Toleranz und vor allem mit bunt und Vielfalt.

    Überall wo der Islam dominiert, da herrscht tristes moslemisches Mono-Kulti!

    Bald auch hier in Deutschland!

  16. Straußsyndrom … Kopf in Sand stecken und schwubs, ist das Problem nicht mehr sichtbar 😉

  17. #3 Aktiver Patriot
    Schulen und Islamzentren sind das Problem.
    °
    Schülerinnen posten: „Der Tod ist unser Ziel“
    Vier Tage lang sollen sich Sabina (15) und Samra (16) bereits in Syrien befinden. Allah habe sie gerufen, schreiben die Schülerinnen im Internet, und ihnen an der Dschihad- Front sogleich Ehemänner an die Seite gestellt. Die Familien der Mädchen sind nervlich am Ende, fürchten um deren Leben – und hegen mittlerweile Zweifel an der Echtheit der Postings.

    „In sha Allah“, also „wenn Gott will“, tun sie alles. Zumindest ist das auf ihrem Internet- Blog zu lesen. Heiraten, kochen, shoppen – für den „Heiligen Krieg“ trainieren. Die teils deutschen, bosnischen, arabischen Postings sind wirr, der Inhalt der Nachrichten erschreckend: „Wir fürchten nicht den Tod, der Tod ist unser Ziel“, ist unter anderem in dem Blog zu lesen.
    „Am Anfang haben wir uns an diese Nachrichten geklammert“, erzählt eine Verwandte der Schülerinnen. „Es ist seit einer Woche das Einzige, was wir als Lebenszeichen haben.“
    „Es gibt keine Spur zu ihnen“
    Doch die Familie wird das Gefühl nicht los, dass ihre Kinder gar nicht die Möglichkeit haben, sich zu melden. „Es gibt keine Spur zu ihnen.“ Trotzdem hat sich Sabinas Vater auf den Weg gemacht, um die Mädchen zu finden. Doch die nimmt es laut Blog locker: Er habe keine Chance, lässt sie ihm ausrichten.
    Während die Familie um das Wohl der Schülerinnen kämpft, gerät in Wien das Bosnische Islamische Zentrum im Bezirk Favoriten (Bild) als mögliche Rekrutierungsschule ins Visier des Verfassungsschutzes.
    http://www.krone.at/Oesterreich/Schuelerinnen_posten_Der_Tod_ist_unser_Ziel-An_Dschihad-Front-Story-401165

  18. HR-TV meldete heute Abend das der Offenbacher Schüler der unbedingt nach Syrien zum Kämpfen musste und sich per Video bei Mama und Papa entschuldigte ins
    Gras gebissen hat.
    Ende Gelände.

  19. OT

    Der mittlerweile 80-jährige Rentner von Sittensen steht dreieinhalb Jahre nach dem Überfall auf ihn erneut wegen Todschlag vor Gericht. Die Familie des in Notwehr erschossen Verbrechers ist immer wieder in Berufung gegangen.

    http://www.bild.de/regional/hamburg/prozesse/rentner-erschiesst-raeuber-in-sittensen-35662082.bild.html

    http://www.kreiszeitung.de/lokales/niedersachsen/77-jaehriger-rentner-steht-dreieinhalb-jahre-nach-todesschuessen-sittensen-gericht-stade-3497837.html

    Was sagen die Sittenser Bürger dazu?

  20. #23 Cedrick Winkleburger (23. Apr 2014 20:30)

    Ich war mit den Zauselbärten ja auch mal auf Tuchfühlung

    *Örks*, danke für den Link und deinen Einsatz! Erstaunlich, die gleichen sich über Zeit und Raum wie aus dem Schamhaar geschnitten. Und ich dachte immer, das Klonen von Menschen (ich benutze diesen Terminus „Menschen“ jetzt mal sehr weit gefaßt) sei verboten…

  21. #24 Chaosritter (23. Apr 2014 20:36)
    Er hat nur sein Beileid ausgesprochen. Das ist etwas anderes als Anerkennung des Genozids bzw. Zustimmung zur Aufarbeitung der Geschehnisse.

  22. #9 Cedrick Winkleburger (23. Apr 2014 20:03)

    Gefällt mir gut der Ismail Tipi, aber wenn er gläubiger Moslem ist, wie passt dann das alles zusammen?
    —————————————–

    Ich kenne ihn nicht persoenlich, aber ich schaetze seine oeffentliche Persona. Er perfekt integirert! Stammt wohl elterlicherseits aus der ersten Welle der tuerkischen Einwanderer, bei denen der gesunde Kemalismus noch vorherrschte.

  23. „gläubiger (wishy-washy)Moslem“ Herr Tipi, was steht in Ihrem Koran, z. B. 5:38, 10:4, 24:2, 5:33, 8:12? (vs. Grundgesetz Art 2, 2)

    Salafisten folgen den „Salaf“ d.h. die frühesten Vorfahren/Vorgänger der Islamischen Praxis, das „beste Beispiel“ 33:21 ist Muahmadd und seine Gefährten (Sahaba) … sie sind fromme Muslims!

  24. Das sei aber „nur die Spitze des Eisbergs“ vermutet Tipi, der selbst gläubiger Moslem ist.

    Ich bin froh, dass es Herrn Tipi und seine kritische Stimme gibt.
    Aber es kann mir niemand weismachen, dass er „gläubiger Moslem“ ist.
    Wenn er gläubiger Moslem wäre, dann wären die mörderischen Forderungen Allah´s im Koran für ihn genauso verbindlich, wie für alle anderen Mosleme dieser Welt (und für die Salafisten). So wie er redet und handelt, hat er sich jedoch frei davon gemacht und das ist gut so.
    Er muss weder zum Christentum noch zu irgendetwas Anderem konvertieren, sondern nur, nicht mehr Moslem sein. Nicht mehr zu denen gehören, welche ihre gesamte Weltanschauung und ihr Freund-Feind-Schema aus diesem unsäglichem Buch beziehen.

  25. #29 Babieca (23. Apr 2014 20:50)

    Been there, done that 🙂

    War schon komisch am dem Tag, diese Zombies wurden richtig böse, siehe Fotos. Und es sind Zombies. Menschlichkeit erkenne ich nicht mehr in diesen Gesichtern.

    Eine persönliche Nachricht ist angebracht: Ich lese immer kritisch PI, ich hoffe, dass Du uns lange erhalten bleibst, Babieca, deine Beiträge sind Gold wert. Never surrender, ich will mein Land zurück!

  26. Sind sie nicht süß, diese Gartenzwerge? Mir würden sie mit einer roten Zipfelmütze noch besser gefallen.

  27. Die wollen nur spielen, wie damals die Nazis. Auch der österreichische Prophet Adolf H. wurde als Erlöserantisemit unterschätzt. Folgerichtig ignorieren toleranzwütige Buntbürger und debile Islamophile die Konsequenzen. Ob Hitlerjugend, FDJ oder Junge Muslime. Der Faschismus ändert nur das Marketing, der Inhalt bleibt der gleiche. Gewalt, Intoleranz, Monokultur.

  28. Peinliche Entlarvung: So funktioniert die Mediengleichschaltung in Nordhessen

    „Frech, was die sich leisten“
    SPD-Frau schickt Läster-Mail an falsche Adresse

    „Das ist schon frech, was die sich so leisten. Wir müssen eine Strategie ausarbeiten, um ihnen einen Strich durch die Rechnung zu machen.“ Diese Worte schickte SPD-Politikerin Birgit Kömpel leider genau an jene, über die sie lästern wollte – mit Folgen.

    Die „Fuldaer Zeitung“ hatte Birgit Kömpel einige Themen für ihre Kolumne vorgeschlagen: der Reformbedarf in der Pflege, die Kontroverse um die Infrastrukturausgaben, die Sanktionen gegen Russland. Doch die SPD-Bundestagsabgeordnete lieferte lieber eine Lobhudelei auf 100 Tage große Koalition. Da wollte das Blatt nicht mitspielen und weigerte sich, die Kolumne zu drucken.

    Das brachte wiederum Kömpel auf die Palme. In einer E-Mail an einen ihrer Mitarbeiter verschaffte sie ihrem Ärger Luft. „Wahrscheinlich finden die sich jetzt richtig toll“, schrieb sie. „Das ist schon frech, was die sich so leisten. Wir müssen mal wirklich eine Strategie ausarbeiten, wie wir denen einen Strich durch die Rechnung machen können.“

    http://www.focus.de/politik/deutschland/diese-abrechnung-ist-schaebig-spd-politikerin-schickt-mail-ausversehen-an-zeitung_id_3794899.html

  29. #42 johann (24. Apr 2014 01:24)

    Lieber Johann

    Bitte ändern Sie ihren Nazi Namen in „Juan“ oder „Mohammed“, das ist ja schon richtig frech, was Sie sich so leisten! 🙂

    Ihre SPD Kaderführung

  30. Die Mondgötzenanhänger in Lager einsammeln und alle zum Jihad nach Syrien in Bussen verfrachten. Dort wartet Allah und sein „Prophet“ für jeden mit 72 handverlesenen Jungfrauen.
    Vorher die deutschen Pässe abnehmen und sollen sich Pässe vom islamischen Gottesstaat ausstellen lassen.

  31. Ich rede ganz offen: Diese „Salafisten“ sind doch nur Passdeutsche. Wenn die sich in Richtung Syrien aufmachen um dort ihre paradiesischen Weiber mit Jungfernhäutchen zu treffen, sollten wir sie nicht aufhalten. Dann haben wir hier weniger Probleme.

  32. Erst wenn die letzte Stadt in den Händen der Moslems, die letzte christliche Kirche abgefackelt, die letzte Synagoge gesprengt und der letzte Hindu-Tempel platt gemacht ist, die Meinungsfreiheit abgeschafft und die Scharia in ganz Deutschland das oberste Gesetz geworden ist, wird auch der letzte dummdoofe Grüne schnallen, dass seine rotgrüne Multi-Kulti-Ideologie so etwas von in die Hosen gegangen ist!

    😆

  33. @ #42 johann (24. Apr 2014 01:24)

    Da hat sich eine linksversiffte Dumme doch mal selbst entlarft. Gibt einen guten Einblick in die SPD-Denkweise.

  34. Immer wieder schön mitanzusehen, wie IGNORANT und SELBSTHERRLICH die VERANTWORTLICHEN mit dem Thema umgehen.
    Gerade jetzt geht durch die Presse, daß Interpol auf der Suche nach 2 Teenagern aus Österreich ist, weil die sich zum Dschihad verabschiedet haben.
    Im TV darf sich eine „Islamgelehrte & Islamlehrerin“ öffentlich darüber beklagen, daß Schüler von ihr nach Syrien gegangen sind, um als „Heilige Krieger“ ins Paradies zu kommen.
    Immer wieder wird dann betont, es hätte weder was mit dem Islam zu tun – er wird falsch ausgelegt – es wären Irrlehren und zur Krönung: „Die suchen sich bewusst falsche Stellen im Koran und deuten sie falsch“

    Aber eine Entschärfung des Koran – eine REFORM, die wird von JEDEM Moslem grundsätzlich abgelehnt.

    Das aber beim Thema Koran/Suren/Hadithen & Sharia das GESETZ gilt, daß die alten Suren ersetzt werden durch die neuen Suren und genau DAS auch von allen „Islamgelehrten“ aus den Ursprungsländern via Fatwa der „islamischen Welt“ als GESETZ verkündet wird, wird weiterhin geleugnet.

    Es wird beim Thema Islam immer auf die alten Suren verwiesen, wo dann ein „Allah“ gütig war und Frieden vorgab.
    Das dann Mohammel kam und diese Suren ersetzte durch Hass-Krieg-Töten-Vergewaltigen-Vernichten und diese als die GÜLTIGEN SUREN entsprechend von der gesamten islamischen Welt verkündet werden, wird unter den Teppich gekehrt.

  35. Wenn ich diese Typen sehe, leider auch immer häufiger sehen muss, weiß ich nicht, was mich mehr auf die Palme bringt?!

    Diese Typen oder die politisch Verantwortlichen, die zulassen, dass sich islamisches Denken und Handeln in unserem Land immer weiter ausbreiten darf.

    Verweise in diesem Zusammenhang auf:

    http://michael-mannheimer.info/2014/04/23/gemaessigter-islam-ein-widerspruch-in-sich/

    und in der Folge auf:

    http://michael-mannheimer.info/2014/04/21/zweiter-aufruf-zum-widerstand-von-michael-mannheimer/

  36. Mein Vorschlag zum Titelbild:
    „Tiere suchen ein Zuhause“
    Oder: Sind sie nicht herzallerliebst, die lustigen Zottel?

  37. Auch Nachfragen bei anderen Schulleitern hätten „keine Anzeichen für die von Ihnen dargestellte Entwicklung an Schulen im Landkreis Offenbach“ ergeben.

    Diese Ignoranz ist BÖSARTIG !!!!

  38. Tipi hat zumindest die ´Schweinepriester´ durchschaut. Folglich einen höheren IQ als die meisten Politiker und Journallien.

Comments are closed.