dönerNicht jeder Deutsche (Islamkritiker natürlich ausgenommen) weiß, dass er möglicherweise ein „Nazi“ ist. Ein Lebensmittelkontrolleur, dem die höchst kultursensible Aufgabe oblag, mehrfach Dönerläden in Göttingen kontrollieren zu dürfen, weiß es jetzt.

Das Göttinger Tageblatt berichtet:

„Nazi“ oder „Rechtsradikaler“

Streit vor dem Göttinger Amtsgericht über Kontrolle im Dönerladen

Es muss hitzig zugegangen sein an diesem Novembertag in einem Dönerladen in der Nordstadt: Ein bei der Belegschaft nicht gerade wohlgelittener Lebensmittelkontrolleur des Landkreises war wieder einmal erschienen und hatte ebenfalls wieder einmal Verstöße gegen das Lebensmittelrecht festgestellt. Zunächst gab es ein Wortgefecht, dann – das ist strittig – ein Griff zum Messer.

Aber nicht die scharfe Waffe stand im Mittelpunkt der Verhandlung vor dem Amtsgericht am Donnerstag dieser Woche, sondern ein einziges Wort: „Nazi“ soll der ausländische Mitarbeiter den Kontrolleur tituliert haben, nachdem der ihn darauf hingewiesen haben soll, dass in Deutschland geltende Rechtsvorschriften auch von Ausländern befolgt werden müssten.

Während der Kontrolleur sich absolut sicher zeigte, dass das böse Wort gefallen war, verteidigte sich der Angeklagte damit, dass er nie und nimmer jemanden als „Nazi“ bezeichnen würde: „Das ist nicht mein Stil.“ Er habe nur gesagt, der Kontrolleur benehme sich „wie ein Rechtsradikaler“.

Das Gericht wiederum konnte die angeblich penible Vermeidung des N-Wortes genauso wenig nachvollziehen wie den Grund, warum sich der Dönergrill-Angestellte überhaupt so aufgeregt hatte: Schließlich sei der Hinweis darauf, dass deutsche Gesetze und Verordnungen auch für Ausländer gälten, eine unbestreitbare Tatsache und weder Vorwurf noch Beleidigung. Auch gälten Rügen eines Kontrolleurs nie den Angestellten, sondern allein den Inhabern eines Betriebes.

„Persönlicher Hass gegen uns“

Das sahen der 30-jährige Angeklagte und sein Anwalt ganz anders: Der Landkreis-Angestellte habe den Angestellten mit dem Ausländer-Hinweis diskriminieren wollen. Überhaupt habe der Kontrolleur wie überhaupt das Veterinäramt „einen persönlichen Hass gegen uns“. Statt „mit uns zusammenzuarbeiten“ hätte das Amt immer wieder und unermüdlich nach neuen Mängeln gesucht. Und immer wieder sei der Kontrolleur ausfallend geworden.

Um den Vorfall zu klären, soll nun die Inhaberin des Döner-Ladens vor Gericht als Zeugin gehört werden. Die aber war bei dem Streit gar nicht zugegen. Allerdings könne sie dazu beitragen, die Glaubwürdigkeit des Kontrolleurs zu bewerten, erklärte der Anwalt des Döner-Angestellten, der zuvor heftig mit dem Richter aneinandergeraten war.

Nebenbei: Eigentlicher Anlass des Streites war ein Schinken – ein solcher jedenfalls ausweislich des Aufdrucks. Tatsächlich, so hatte der Lebensmittelkontrolleur moniert, habe es sich um ein Stück Pressfleisch gehandelt, zusammengesetzt aus kleinen, minderwertigen Fleischstückchen und mit Bindemitteln zusammengeklebt. Das, so der Kontrolleur, hätte angegeben werden müssen, ansonsten sei die Verwendung eine Verbrauchertäuschung.

Die Chancen, Nazi zu werden, stehen gut. Oft reicht es schon, wenn Sie einen Türken ersuchen, etwas aufzuheben, was er unachtsam auf die Straße geworfen hat, oder wenn Sie eine vollverschleierte Dame im Wahlbüro bitten, den Schleier zwecks Identifizierung zu lüften. Geben Sie also die Hoffnung nicht auf, falls Sie noch nicht zur Gruppe der Nazis gehören: Es werden täglich immer mehr! (VB)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

126 KOMMENTARE

  1. Ich gebe es zu: Ich bin Nazi! Jawoll, vollumfänglich!

    Zumindest nach heutiger Definition. Von der klassischen Definition, wie sie der Postkartenmaler erarbeitete, bin ich meilenweit entfernt.

    P.S.
    Die Surensöhne mit der stinkenden linken Hand wissen schon, warum sie keine Lebensmittelkontrollen gebrauchen können.

  2. Zu diesem Vorgang ist jeder SCHRIFTLICHE Beitrag überflüssig
    Ich weiss das hier nur schlagende Argumente ein gutes Ergebnis bringen

  3. wenn 2 das Gleiche sagen, ist es nicht dasselbe.

    Die Türken dürfen es anscheinend ohne Folgen.

  4. Harhar,

    man möchte sich fast wünschen, dass der Döner-Dreher mal Bekanntschaft mit richtigen Nazis schließt. Könnte seinen Horizont erweitern…

  5. Ich sehe schon, wir brauchen mehr türkische Lebensmittelkontrolleure.
    Dann gibt es auch keine Differenzen mehr: Der Türke bereitet seinen Döner in seinem unhygenischen Schweinestall zu und der türkische Lebensmittelkontrolleur schaut grosszügig darüber hinweg.

    Bei der Bratwurstbude gegenüber ist es dann natürlich alles ganz anders.

  6. Herrenmenschen kontrolliert man nicht!

    Es ist auch dreist von diesem dt. Lebensmittelkontrolleur einen Besatzer und moslemischen Herrenmenschen kontrollieren zu wollen.. Wo kommen wir denn da hin.. wenn das jeder Deutsche macht!

  7. @ an die dämlichen deutschen Dönerfresser:

    Stopft euch mal schön das geschächtete Gammelfleisch vom Salmonellenkarussell in eure fetten, schlaffen Leiber.

    Irgendwann erwischt euch auch der Sprühstuhl! Und stinkenden Schweiß bekommt man von diesem Dreck sowieso.

  8. Nichts neues.

    1986 bekam der Vater meiner damaligen Freundin vorübergehend Polizeischutz, weil er als KFZ-Sachverständiger gegen Banden aussagen mußte, die der Versicherung mit getürkten Unfällen erheblichen Schaden zufügten.

    Nicht nur die Unfälle waren getürkt, auch die Täter waren Türken.

    Den Nazi-Vorwurf hörte er schon damals jede Woche, wenn er sich weigerte einer offensichtlich unbegründeten Schadensregulierung zuzustimmen.

    Ich würde soche Leute bedingungslos abschieben.

  9. Am besten sollte die antisemitische Antifa-SA nun ein Warnsystem installieren und sofort mit 50 wackeren AntifantInnen der Geschwätzwissenschaften den Dönerladen vor den Lebensmittelkontrolleurs-Nazis schützen, denn kein versiffter Dönerladen mit Gammelfleisch ist illegal! 🙂

  10. Ich gelte bei einigen Usern der Schwäbischen Zeitung als Nazi,werde daher auch recht oft in diesem Forum gesperrt.
    Also man braucht nicht unbedingt ein Kontrolleur zu sein, auch wenn man seine Meinung sagt und die Forenbeiträge von Oberschwaben ist bunt kritisiert ,ist man sehr stark rechtslastig,man gehört den braunen Sumpf an so wird das da betitelt.

  11. Die bezeichnen uns doch immer als Nazi. Mich nannte so ein liebenswerter Jungtürke vor ein paar Wochen „Nazihure“. Wir können uns dagegen nicht wehren, wenn es keine Zeugen gibt und selbst dann würden die Gerichte gegen uns entscheiden.

  12. Da habebn wir es wieder: wenn es um Rechte und Vergünstigungen geht, sind sie ganz vorne mit dabei. Wenn sie was nicht sofort bekommen, ist es „Diskriminierung“. Wenn sie abger ihre Pflichten erfüllen sollen, sind wir alle direkt Nazis.

    Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten: ein zweites, bedeutend „toleranteres“ Gesetzbuch exkluasiv für Bereicherer oder sie endlich als „gleichwertig“ anerkennen und den Migrantenbonus endgültig abschaffen.

    Wenn der Kontrolleur so oft was zu beanstanden hat, dass daraus eine regelrechte Fehde wird, hätte der Laden längst dicht gemacht werden müssen.

  13. Nazi hin Nazi her…

    Gebt mal bei Google

    …. Döner Gammelfleisch…ein.

    Da kann euch schlecht werden was für ein Dreck die Türken uns verkaufen wollen.

    Zum Glück kaufe ich dieses Dreckzeug nicht und kann es auch keinem raten!

  14. @ #10 Leserin

    Das gute ist, dass sich dieser Begriff durch den inflationären Gebrauch stark abnutzt. Irgendwann zuckt kein Deutscher mehr zusammen, wenn jemand mit der Nazikeule droht, sondern zuckt nur noch mit den Schultern.

    Insofern sollten wir den Idioten, die immer „Nazi!“ schreien, dankbar sein.

  15. Mir wird immer schlecht, wenn ich nur den Geruch eines solchen „Imbisses“ rieche. Denn das kann ich nicht vergessen, als ich sehen muste wie ein Dönerverkäufer nasensteine zihen tat und dann mit seinen „Nasensteinfingern“ bei einen „Kunden“ in den Salat faste, ohne die finger zu waschen. Na dann guten Appetit kann man da nur wünschen. So war mir auch mal ein Flugblatt in die Hände gefallen, auf dem hingewiesen wurde, das ein Mädchen in England, das verschwunden war, durch einige Türken in der Unterhaltung sagten, das dieses Mädchen zu Döner verarbeitet wurde. –
    Muss wohl gut geschweckt haben davon ein Döner erhalten zu haben.

  16. Mohammedaner haben mit jeder Gesellschafts- und Rechtsordung Probleme, die nicht auf Islam, Bakschisch und Kuschen – und sei es vor unflätiger Schreierei beruht – basiert.

    Stellt euch einen enthusiasmierten ausgeflippten Adrenalintürken kurz vorm Messren vor, der nicht „Nazi!“ brüllt, sondern „du benimmst dich wie ein Rechtsradikaler“!

    😆 😆 😆 😆

    Und dann stellen wir uns einen Gammeldönertürken vor, der von einem Lebensmittelkontrolleur zur Rede gestellt wird und mit wohlgesetzten Worten (statt dem von Türken allseits bekanten: „NAZI!“) diesem antwortet:

    „Sie argumentieren wie ein Rechtsradikaler“.

    😆 😆 😆

    Merke: Jeder, der Türken ihr vergammeltes, betrügerisches Basarwesen vorhält und unterbindet, ist „Nahtzi“.

    Was für bekloppte Irre. Und was für noch beklopptere Irre in deutschen Zeitungen und unter Deutschen, sie das jahrelang wohlwollend gestützt haben und für „Realität“ hielten.

    Wenn ich einem Fischhändler in Bremerhaven seinen Nematodenfisch unter die Nase reibe, ist das nicht „Nahtzi“.

    Wenn ich einem Türken seine Salmonellenschleuder unter die Nase reibe, ist das nicht „Nahtzi“.

    A propos Döner:

    http://www.shz.de/lokales/holsteinischer-courier/1400-kilo-doener-lagen-schlecht-gekuehlt-auf-dem-sprinter-id6261886.html

    Würg.

  17. Die Schmerbude sofort schlieseen, Konzession entziehen und Anzeige Ertstatten.

    Gut das ich solche Buden seit 15 Jahren nich mehr betrete und dieses Gesochs boykottiere.

  18. Immer öfter erwische ich mich dabei wie ich denke:

    RAUS MIT DIESEM PACK!!! WIR BRAUCHEN DIESE MOHAMMEDANISCHEN FASCHISTEN NICHT IM LAND!!! WENN ÖZGUR ODER WIE AUCH IMMER SIE HEISSEN ETWAS NICHT PASST, DÜRFEN SIE UNSERE LÄNDER JEDERZEIT VERLASSEN!!!

  19. Ich bin dafür, dass ALLE hier lebenden DAUER BELEIDIGTEN, sich NICHT an unsere Gesetze haltenden Ausländer UNSER Land verlassen sollten!!!
    Es kotzt einen nur noch an, was sich dieses Klientel hier raus nimmt!
    Irgendwann wird man noch mal gemessert oder Kopfgetreten/Matschkopf beim Kontrollieren von deren Fresstempel.
    Erst Nazi schreien und dann immer von nix gewusst haben und abstreiten.
    Der hat bestimmt BAZI gemeint.

    #5 Eugen Zauge (14. Apr 2014 20:18)

    Wir essen seit fast einem Jahr diese DÖNER nicht mehr, DANK PI. Denn erst hier habe ich von den unsäglich grausamen Tötungen der Tier erfahren. NIE WIEDER!

  20. Daher rührt wohl die Wahnvorstellung vom rechten Phantom… Oder ist das einfach Anti Deutsches Gedankengut aus der linken Szene?
    Stichwort SAntifa

  21. #5 Eugen Zauge (14. Apr 2014 20:18)

    @ an die dämlichen deutschen Dönerfresser:

    Stopft euch mal schön das geschächtete Gammelfleisch vom Salmonellenkarussell in eure fetten, schlaffen Leiber.

    Irgendwann erwischt euch auch der Sprühstuhl! Und stinkenden Schweiß bekommt man von diesem Dreck sowieso.

    100 Punkte ❗ 😀

    https://www.google.de/search?q=d%C3%B6ner+gammelfleisch&ie=utf-8&oe=utf-8&aq=t&rls=org.mozilla:de:official&client=firefox-a&channel=sb&gfe_rd=cr&ei=nylMU8OeEcOF8QfSt4CADg

  22. Der Dönertürke hat sich ultrakorrekt verhalten. Alle Deutschen sind Nazis, Kontrolleure sind rechtsradikale Obernazis. Alle Gesetze und Verordnungen in Deutschland dienen nur dazu, rechtschaffene Ausländer zu diskriminieren.

  23. @ #20 FanvonMichaelS.

    Nicht nur aus Tierschutzgründen – auch aus Selbstschutzgründen sollte man darauf verzichten 😉

    Ich gebe ja zu, dass wenn man ganz doll hungrig ist, dieser Geruch, der ganze Straßenzüge erfüllen kann, zuweilen schon recht lockend ist.

    Aber dazu bin ich Mensch, dass ich meine Triebe im Griff habe und lieber 500 Meter weiter zur Tankstelle laufe, wo es gute deutsche Senfpeitsche mit Brötchen gibt.

  24. Frage an Radio Eriwan:

    Kann ich statt teurem Fleisch mit Bakterien auch billig Bakterien pur am Spieß drehen?

    Radion Eriwan:

    Im Prinzip ja. Nur erwartete der Deutsche auch eine Fleischbeilage.

  25. Statt „mit uns zusammenzuarbeiten“ hätte das Amt immer wieder und unermüdlich nach neuen Mängeln gesucht.

    Was mag wohl die Aufgabe eines Kontrolleurs sein?

    Zusammenarbeit oder nach Mängeln suchen?

    In der Türkei ist das wohl einfacher, der gibt es dann ohne Kontrolle für die gute Zusammenarbeit dann Bakschisch…

  26. Ich war schon 6 Jahre in keiner Döner-Bude mehr und seit ich über die Gammelfleisch-Skandale gelesen haben,w erde ich auch den Rest meines Lebens in keine mehr gehen.

  27. bin auch 100%ig Bio-Nazi! ohne Genmanipulation! 😀

    Und der Dönerbesitzer ist ein Islamist. 😀

  28. OT

    IMAME KICKEN GEGEN PASTOREN
    Allah gegen Gott! Endstand 8:3

    Einigermaßen fair ging es auch zu – und das Ergebnis beim „Abrahams-Cup“ fiel sehr eindeutig aus: Die Christen kassierten eine Klatsche.

    http://www.mopo.de/nachrichten/imame-kicken-gegen-pastoren–allah-gegen-gott–endstand-8-3,5067140,26838068.html, Hamburger Morgenpost, 14.04.2014

    Ist aber echt nett von den Pastoren, dass sie die Moslems haben gewinnen lassen. Das ist angewandte, christliche Nächstenliebe.

  29. Der Nazi Lebensmitelkontrolleur wurde hoffentlich schon entlassen, verhaftet und enteignet im Kampf gg Rechts! Wo bleiben die Hubschrauber nach Karlsruhe?

  30. Vor langer Zeit arbeitete meine Freundin als Lebensmittelchemikerin beim Marktamt in Wien. Seit dieser Zeit verzichte ich darauf Döner zu essen und meide türkische oder sonstwie mohammedanisch geführten Lebensmittelmärkte. Steht am Tresen eines Würschtlstands ein Mohammedaner bin ich weg, denn mit der Hygiene habens die nicht so …

  31. …nachdem der ihn darauf hingewiesen haben soll, dass in Deutschland geltende Rechtsvorschriften auch von Ausländern befolgt werden müssten.

    Das weiß doch jedes Gutmenschen-Kind, dass im bunten rotgrünen Deutschland Moslems über dem Gesetz der minderwertigen und unreinen Ungläubigen stehen!

    🙂

  32. off topic:

    PI hat vor kurzem berichtet, dass Berlin einen Friedhof für Lesben bekommt. Und der Spiegel berichtet jetzt, dass die Türkei ein eigenes Gefängnis für Homosexuelle bekommen soll. Hierbei handelt es sich aber um einen Plan von Erdogan, von dem die Homosexuellen überhaupt nicht begeistert sind.

    Türkei: Erdogan plant Sondergefängnis für Homosexuelle

    (. . . . . .)
    Die türkische Regierung von Premier Recep Tayyip Erdogan sorgt mit einem neuen Vorhaben für Aufsehen: Justizminister Bekir Bozdag hat bekanntgegeben, dass Ankara den Bau eines Sondergefängnisses plane, in dem ausschließlich Homosexuelle untergebracht werden sollen.
    (. . . . . .)
    Auch der türkische Aktivist Efe Songün, Direktor der Istanbuler Organisation Spod, bezeichnete den Plan als schlechte Idee. „Dies stigmatisiert Menschen und legitimiert Hassverbrechen und Diskriminierung“, sagte er.
    (. . . . . .)

  33. Haha, stellen sie sich einmal vor, es hätte niemals die Nationalsozialisten gegeben.

    Wie würden unsere Meinungspolizisten und politisch korrekten Denunzianten nun Kritiker des Islam, der Genderpolitik u.a. Themen diffamieren oder mundtot machen? Das wäre ja schon blöd wenn es die Nazis nie gegeben hätte, also nur in Bezug auf die Polemik der selbstgerechten Meinungdiktatoren.

    Diesen Leuten ist offensichtlich nicht bewußt dass diese Bezeichnung als Nazi genauso verwerflich ist wie die Bezeichung als Kanacke oder Nigger oder Kuffr?!

    Diese Nazipolemik ist mittlerweile so abgedroschen und offensichtlich als Kritikabwehrbegriff, dass es einfach nur noch lächerlich ist. Beeindrucken können die Linken damit niemanden mehr.Denkt Euch was neues aus.

  34. #32 WahrerSozialDemokrat (14. Apr 2014 20:38)

    Was mag wohl die Aufgabe eines Kontrolleurs sein? Zusammenarbeit oder nach Mängeln suchen? In der Türkei ist das wohl einfacher, der gibt es dann ohne Kontrolle für die gute Zusammenarbeit dann Bakschisch…

    So wird das von vielen gewieften Türken ja seit jeher in D geregelt: „Du mich Kritik, du Nathzi! Du nicht Türknetz mitspielen, du Nahtzi. Du nicht für mich, du Nahtzi!“

    Aber wem sage ich das…

  35. @#36 Made in Germany West (14. Apr 2014 20:41)

    IMAME KICKEN GEGEN PASTOREN

    Apropos kicken, heute habe ich eine Meldung gelesen, da dachte ich zuerst, es handelt sich um eine türkischen Fussballclub, doch es war ein deutscher Traditionsclub, der wohl schon in türkischer Hand ist.(Einen deutschen Namen sucht man vergeblich)

    Ich stelle mal keinen Zusammenhang her, zwischen den Funktionärsträgern und dieser Schlagzeile :

    Chaos beim KFC – Albayrak vor Entlassung

    Erhan Albayrak ist kein Trainer des Fußball-Regionalligisten KFC Uerdingen mehr. Das bestätigte zumindest Tuncay Yilmaz, der zweite Vorsitzende des KFC. Manager Ersan Tekkan widerlegte diese Darstellung allerdings

    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/krefeld/sport/kfc-uerdingen/chaos-beim-kfc-albayrak-vor-entlassung-aid-1.4176360

  36. Solche Nazibeschimpfungen erlebe ich beruflich auch immer mal wieder. Wenn diese Menschen dann für ihr Verhalten sanktioniert werden, fragen die auch noch: was ist das für eine Demoktaie? Das demokratieverständnis vieler dieser Zuwanderer besteht darin, dass man in der Demokratie ungestraft tun und lassen kann was man will.

  37. #28 derhesse (14. Apr 2014 20:33) Der Dönertürke hat sich ultrakorrekt verhalten. Alle Deutschen sind Nazis, Kontrolleure sind rechtsradikale Obernazis. Alle Gesetze und Verordnungen in Deutschland dienen nur dazu, rechtschaffene Ausländer zu diskriminieren.
    —————————–
    Das haben wir der Unerziehung und weltweiten Hetze zu verdanken, daß jeder uns Deutsche Nazi nennen kann.

    Der engl. Chefpropagandist Sefton Delmer sagte 1945 deutlich:

    Mit Greuelpropaganda haben wir den Krieg gewonnen. Und nun fangen wir erst richtig damit an! Wir werden diese Greuelpropaganda fortsetzen, wir werden sie steigern, bis niemand mehr ein gutes Wort von den Deutschen annehmen wird, bis alles zerstört sein wird, was sie etwa in anderen Ländern noch an Sympathien gehabt haben, und diese selber so durcheinander geraten sein werden, daß sie nicht mehr wissen, was sie tun. Wenn das erreicht ist, wenn sie beginnen, ihr eigenes Nest zu beschmutzen, und das nicht etwa zähneknirschend, sondern in eilfertiger Bereitschaft, den Siegern gefällig zu sein, dann erst ist der Sieg vollständig.

    Der grösste Nestbeschmutzer ist Knopp, den die Amis zum
    Geschichtslehrer der Nation ernannten und ihn für sein „Lebenswerk“ „ehrten.“

    Der nennt sogar die Millionen Vertriebene perfiderweise Hitlers Opfer….

  38. Der Lebensmittelkontrolleur sollte daraus lernen!

    Niemals einen moslemischen Herrenmenschen-Dönerladen ohne mehrer vereidigte Zeugen kontrollieren!

    Immer eine laufende Videokamera und Fotoausrüstung dabei haben und alles gerichtssicher dokumentieren.

    So Sachen wie Gammelfleisch und Schimmel, Dreck und Scheixxe auf dem Boden um am Ladentisch sofort fotografieren und einen gefundenen halbverschimmelten Dreck-Döner in ein Lebensmittellabor unverzüglich zur Untersuchung einschicken.

    Eine Polizeistreife mit Streifenwagen während der Kontrolle des türkischen Herrenmenschen-Döner-Ladens draußen vor der Gammelfleisch-Bude stellen lassen und am besten mehrer Beamte in Uniform mit den den türkischen Dreckladen nehmen!

    Und nicht vergessen vom Türken einen Abstrich seiner Handfläche zu nehmen und darauf hinweisen, dass in zivilisierten Ländern üblich ist nach dem Klo-Besuch sich die Hände zu waschen!

    Alles klar? 😉

  39. Woher sollen Türken oder Araber wissen, was ein „Nazi“ ist?
    Sie haben nur in den letzten Jahrzehnten mitbekommen, wie Journalisten, Politiker und Lehrer ohne Pause auf das eigene Volk eindreschen und dazu vor allem den „Nazi“-Begriff verwenden. Sie haben hundertmal miterlebt, wie wir kuschen und ängstlich zu Boden blicken, wenn jemand die Nazi-Keule erhebt. Man kann uns alles abverlangen, so haben sie gelernt, wenn man nur das Zauberwort ausspricht oder droht, es auszusprechen.
    Da herrscht eine ganz pragmatische Beziehung dazu. Wer holt sich nicht gerne, was er will?
    Sei es diese oder jene Leistung oder endlich Ruhe vor diesen lästigen Verbraucherschutzgesetzen.

    So schlimm es zunächst den einzelnen trifft, wenn er sich zum ersten Mal persönlich damit bezeichnen hört – für die Inflationierung und damit der Schwächung dieses Unterdrückungsinstruments ist das aber durchaus förderlich.

  40. Nazi? Da war wohl vorher dar Kassierer von den Grauen Wölfen da. Hat sich nur mit der Zeit ein wenig vertan.

  41. Wenn wir jetzt alle wieder Nazis sind, dann können wir uns auch endlich wieder so verhalten!

  42. Bei so ungefähr 100 % aller Streitigeiten mit Türken aÄ in den letzten Jahren, fiel das Wort „Nazi“. Sehr unwahrscheinlich, dass es hier nicht auch gefallen sein soll. Denn neben „Kartoffel“, ist „Nazi“ generell die zweitgebräuchlichste Titulierung gegenüber uns Deutschen im Allgemeinen, auch wenn es der ein oder andere Schlafmichel noch nicht mitbekommen hat.

  43. Hinterher ist man immer schlauer. Diese Variante hatte ich in meinem Kommentar zu dem vorigen Artikel noch gar nicht bedacht. Man lernt nie aus. 😛

  44. Hoffentlich kommen „Nazis“ bald in separate Gefängnisse, so wie es in der Türkei bald Schwulen, Lesben und Transgendern ergehen wird.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/tuerkei-schwule-lesben-und-transsexuelle-sollen-in-sondergefaengnis-a-964399.html#js-article-comments-box-pager

    P.S.:
    Wir lieben die Menschen in der Türkei, wir lieben die Konflikte in der Türkei, es gibt immer wieder Probleme, immer wieder Konflikte, wir lieben Sonne, Mond und Sterne, Kichererbsenpüree, die Näse und Böreks, wir können gute Böreks backen… 😀 😀 😀

  45. Wenn ihr jetzt jedesmal einen Beitrag verfassen wollt, wenn ein dummer Türke einen Deutschen „Nazi“ nennt, dann müsst ihr Webspace dazubuchen. Der soll den Türken anzeigen und seinen Laden schließen. Der Türke hat mit Sicherheit mehr gemein mit einem Nazi, als der arme Kontrolleur.

  46. #50 Schmied von Kochel

    Dazu eine kleine Anektote. Ein Kollege von mir wurde vor einigen Jahren wegen seiner kurzen Haare in der Stadt von einem Türken dumm angemacht und provokativ gefragt: „Bist Du Nazi?. Er meinte zum Scherz, nein, er sei Nationalsozialist. Daraufhin ließ der Türke von ihm ab und meinte, na dann ist ja ok. 🙂

  47. Die Bezeichnung „Nazi“ ist die gebräuchliche Abkürzung von „nazionaler Sozialist“.
    Ein Sozialist kann nicht „rechts“ sein. Schon garnicht „rechtsextrem“.
    Wer sowas sagt, beweist damit daß er völlig ungebildet und ahnungslos ist.
    Wenn das Wort „Nazi“ als Synonym für „mein Feind“ benutzt wird, was viele Ahnungslose, hauptsächlich ungebildete linke Antifa-Idioten oft brüllen, ist das ein Zeichen von Verwahrlosung und Dummheit.

  48. #44 chicagokraut (14. Apr 2014 20:53)

    Wurde mit einem Ball oder mit dem abgeschlagenen Kopf eines nigerianischen Pastors gekickt?

  49. Nachtrag zu #46 deruyter (14. Apr 2014 20:55)

    Jetzt hat die RP Online den Namen des ersten Vorsitzenden des KFC eingebaut, als ob sie mein Statement gelesen hätten -)

    Lakis alias Agissilaos Kourkoudialos

  50. #50 Schmied von Kochel (14. Apr 2014 21:02)

    Schön, kurz und deutlich. Kann alle zwei Wochen auf Wiedervorlage.

  51. #24 Haremhab

    Vielleicht austauschen ? Kriminelle berliner Türken gegen die schwulen Türken Von Erdogan (Geburtenjihad wird da schwierig)
    Und den Leuten wäre geholfen, zudem das diese Schwulen unseren Schwulen mal was erzählen könnten , über Intoleranz und Diskriminierung 😉

  52. „Nazi“ wird wie „Rassismus“ schon so inflationaer angewandt dass es seine urpruengliche Bedeutung kaum noch aufrechterhaelt. Origineller waere: „Sie ANTIFA-Verbrecher“: Das hat noch Durchschlagkraft!

  53. Mein Gott…
    Das ist alles so umstaendlich und muehsam mit diesen unbelehrbaren und nicht einfuegungswilligen Auslaendern.
    Schickt sie endlich dahin zurueck wo sie herkommen.

    Wir brauchen keinen Doener und Kebab mit Gammelfleisch und Kakerlaken.
    Der einzige Grund wieso die hier sind ist die NWO.
    Macht der NWO einen Strich durch die Rechnung und schickt dieses Gesocks endlich weg.

  54. Kurz noch ein paar Lokalnews:

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Region/Neustadt/Nachrichten/Trickbetrueger-festgenommen-Neustadt

    21-jähriger Litauer

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-den-Stadtteilen/Ost/Fluechtlingsheim-am-Annateich-in-Hannover-Kleefeld-eroeffnet

    <<Hannover. Gefragt nach der Herkunft der Bewohner im neuen Flüchtlingswohnheim in der Straße Am Annateich in Kleefeld brauchte Leiterin Hanna Heumann am Montag etwas länger für die Antwort: „Syrien, Iran, Irak, Afghanistan, Algerien, Somalia, Simbabwe, Gabun, Ghana, Kosovo, Russland. Ich glaube, das war es.“ Bis auf eine Wohnung sind alle belegt, erst Anfang des Monats ist das Heim mit seinen 50 Plätzen eröffnet worden. Am Montag begrüßten Oberbürgermeister Stefan Schostok und der Bezirksbürgermeister von Buchholz-Kleefeld, Henning Hofmann, die Neuankömmlinge bei einem Empfang mit zahlreichen Gästen offiziell in Hannover.

    Bei derartigen Gelegenheiten ist oft von Willkommenskultur die Rede. „Wir reden nicht von starren, technischen Begriffen wie Aufnahmequote, sondern betrachten die Einzelpersonen“, sagte Schostok. Hofmann erinnerte daran, dass sich im Bezirk ein Unterstützerkreis gebildet hat, der den Menschen in der neuen Umgebung helfen will. „Sie bereichern diesen Stadtteil“, bedeutete Hofmann den Bewohnern.

    Das Heim ist von der städtischen GBH erbaut worden, wird von der Firma European Homecare betrieben und geht nach zehn Jahren in den Besitz der Stadt über. Es hat 2,2 Millionen Euro gekostet.
    Das Flüchtlingswohnheim erfüllt die Vorgaben der Energieeinsparverordnung und ist im Erdgeschoss barrierefrei.

    Sozialarbeiter betreuen die Flüchtlinge ganztägig. Die Sprache ist nicht das ganz große Hindernis – „viele sprechen Englisch, und man hilft sich gegenseitig beim Dolmetschen“, sagt Heumann. Weil die in der Stadt angebotenen Deutschkurse oft ausgebucht sind, organisiert der örtliche Unterstützerkreis selbst welche.

    – Da wird sicherlich auch Khativa Jane Landsberg mitspielen, die in Simbabwe ihre Kinder zurücklassen musste.

    – Aktuell leben nach Angaben von Oberbürgermeister Stefan Schostok rund 1200 Flüchtlinge in Hannover. Alle Prognosen laufen darauf hinaus, dass weitere kommen werden. Die Stadt will sie nicht zentral unterbringen, um Gettobildung zu vermeiden. Deshalb baut die städtische Immobilientochter GBH mindestens acht Wohnheime.

    – Das Haus in Kleefeld ist nach Angaben von GBH-Geschäftsführer Karsten Klaus das erste, das fertiggestellt wurde. Als zweites soll das Heim im Stadtteil Bult im Herbst nutzbar sein. In Badenstedt, der Nordstadt und am Kronsberg ist der Baubeginn noch in diesem Jahr vorgesehen, in der List und in der Südstadt im kommenden Jahr. Flüchtlingsunterkünfte in Bothfeld, Wettbergen und Ahlem befinden sich in der Planung.

    – „Gegen einige der Vorhaben gibt es Klagen, die wir mit leichtem Unverständnis zur Kenntnis nehmen“, sagt Klaus.

    – Parallel errichtet die Stadt auch Unterkünfte für Einwanderer aus osteuropäischen EU-Staaten. Sie wohnen in Containern.

    Have a nice day.

  55. Vor ein paar Jahren war für die Moslems das Wort Nazi für Einheimische noch nicht so geläufig.

    Das haben ihnen erst durch gewisse Medien und Politiker ins Gehirn getrichtert.

  56. Mein Kind hat mal zwei Wochen wegen Salmonellen im Türkendöner im Krankenhaus gelegen- am Tropf!! Seit dem rühre ich diesen Fraß eh nicht mehr an. Stinken tut es sowieso.
    Und hier hat vor einem halbe jahr so ein Türkenrestaurant aufgemacht…und jeden morgen sehe ich die türkische Putze, wie sie mit STRAßENSCHUHEN !! auf die Arbeitsflächen steigt um an die Scheiben zum Putzen ranzukommen…mich schüttelt es gerade….

  57. Da kann der Döner-Mufti aber froh sein, daß er nicht auf seinem eigenen Döner-Spieß gesetzt wurde.

  58. …nachdem der ihn darauf hingewiesen haben soll, dass in Deutschland geltende Rechtsvorschriften auch von Ausländern befolgt werden müssten.

    Oha, Mut hat er ja aber……nicht das der arme Junge jetzt auf seine Pension verzichten muss.
    Scheint nicht zu wissen wo er lebt.

  59. Oh man… Ich fall um….

    Statt „mit uns zusammenzuarbeiten“ hätte das Amt immer wieder und unermüdlich nach neuen Mängeln gesucht. Und immer wieder sei der Kontrolleur ausfallend geworden.

    Mein lieber Dönerschänder !
    Es ist AUFGABE eines Lebensmittelkontrolleurs, nach Mängeln zu suchen.
    Sonst kotzt dir beizeiten irgensoein „Schaise Duische“ auch noch in deinen Gammelfleischladen und der böse, hochfaschistiode (schon weil offenbar Bio-Deutscher)Lebenmittelkontrolleur hat noch mehr zu bemängeln !

    Und wie genau hat man sich diese „Susammenarbaid“ denn vorzustellen?
    Nimmst du Bakshish swaihündert Üro und gehe Hause ?

    Na, dann warten wa mal ab, wenn erst die Steuerprüfung kommt.
    Den wird er dann wohl „Stalinorgel“ nennen, fürchtet man. ^^

  60. Die Türken haben jetzt ihren eigenen Nazi, Akif Pirinccci heißt er.

    P.S. Diesen Döner-Dreck ess ich schon lange nicht mehr.

  61. nur halb – OT

    Augenzeugenbericht über drohenden Türken an Behindertem-Parkplatz

    Moslems glauben oft, unsere Gesetze gälten nicht für sie. Und handeln danach. Zum Beispiel parken sie oft auf Behindertenparkplätzen. Auch ohne Behindertenausweis…

    Moslems ignorieren oft deutsche Gesetze. Und werden gefährlich, wenn man sie darauf hinweist
    Ich bringe hier wieder einen Augenzeugenbericht eines Lesers meines Blogs, der die immer dreisteren Drohungen hier lebender Moslems und ihren immer unverschämter werdenden Machtanspruch in Deutschland verdeutlicht. Der Bericht handelt vom Verhalten eines moslemischen Autofahrers, der sich unberechtigterweise anschickt, auf einem Behindertenparkplatz zu parken. Ich will dem Bericht hier nicht vorgreifen: Doch vor einigen Jahren habe ich mit eigenen Augen eine nahezu identische Situation in meiner Stadt erlebt.
    Augenzeugenberichte sind Gold wert: Sie vermitteln einen (von Medien und Sozialwissenschaften) ungefilterten Einblick in das tatsächliche Geschehen einer Gesellschaft. Die klassischen Medien machen einen großen Bogen um Augenzeugenberichte. Denn diese geben einer einzelnen Privatperson – dem Augenzeugen – eine Macht, die ihr in den Augen der Medienschaffenden nicht zukommt. Diese Macht gebührt allein ihnen, den Journalisten.
    Gute und glaubhafte meiner Leser Berichte haben immer die Chance, veröffentlicht zu werden. Es gilt, das Nachrichtenmonopol der Medien brechen.

    Hier zum Bericht:
    Vom Kommentator “Hörmann”, Sonntag, 6. April 2014
    “Gestern in Garbsen (da wohne ich nicht, Gott bewahre!):

    Ich parkte direkt neben zwei Behindertenparkplätzen. Neben mir stand ein Fahrzeug mit Behindertenausweis in der Frontscheibe und der Besitzer stieg gerade ein. In diesem Moment parkte ein Auto auf dem zweiten Platz und ein mutmaßlicher Türke, seine Frau mit Kopftuch und ein kleiner Junge stiegen aus…“

    http://michael-mannheimer.info/2014/04/14/augenzeugenbericht-ueber-drohenden-tuerken-an-behindertem-parkplatz/

    :mrgreen:

  62. – „Gegen einige der Vorhaben gibt es Klagen, die wir mit leichtem Unverständnis zur Kenntnis nehmen“, sagt Klaus.

    Keine Panik. das Verständnis dafür kommt, wenn die Facharbeiter Ihre Keller- oder Terassentür „repariert“ haben.
    Da brauchen Sie als besonderen Service zum Termin nicht mal zugegen sein.
    Aber dann nicht rummaulen, weil der Familienschmuck weg ist… woll ? ^^

    Denn für das bisserl materielle Verarmung bekommen Sie doch diese herzenswarme „kulturelle Bereicherung“… und das ist doch ein prima Deal. 😀

  63. #75 7berjer

    Na und ? Behinderte sollten Behindertenparkplätze nutzen.

    Hier hatten wir doch mal einen schlauen Moslem.

    Moslems würde ich auch gar nicht anders behandeln, wenn ich mit ihnen zu tun hätte.

  64. Habe mit den vergammelten Dönerfleisch-Buden nichts am Hut, somit keine Probleme,da ich bei Türken grundsetzlich noch nie was gekauft habe, nichts kaufe, nicht mal ne Zeitung und auch in Zukunft nicht tun werde, denn ich werde unsere „Besatzer“ nicht noch unterstützen.

  65. Zu dem ganzen Salmonellengewimmel in lauwarmen, verdorbenen Döner-Ekelfleisch mal wieder ein alter Topos: Merkt ihr, wie beknackt das nachträglich erfundene Argument (aus genau einer singulären, vollkommen irrelevanten Erkenntnis der modernen Fleischbeschau) ist, Schwein sei „wegen Trichinen“ instinktiv „religiös unrein“?

    Die haben doch damals, vor 1400 Jahren, eine Trichine nicht von ihrem ausgeschiedenen Privatbandwurm unterscheiden können. Sorry. Und eine Salmonellenvergiftung vom Huhn oder von Botulismus vom Rind oder von Shigellen, Yersinien, Listerien, Clostridien, Escherichia, Campylobacter und was da noch so alles auf dem ekelhaften, ungekühlten, verdreckten, fliegenverseuchten Schächtfleisch von Kamel über Hammel bis Huhn an Bazillen, Viren, Hefen und Pilzen rumhockte.

    Und in ganz Asien wurden Schweine in heißfeuchem Klima mit großem Gewinn über 2000 Jahre verzehrt, ohne daß da irgendwer mit einem „instinktiven religiösen Verbot“ (wegen angeblicher Parasiten) rumquatschte.

  66. Was haben Schinken, auch minderwertig, in einer Götzenfleischbude zu suchen?
    Dachte die umgetauften Heiden essen kein lecker Schweinefleisch?
    Was sagt die Beschützer_Innen der türkischen Gammelfleischproduzenden, das Künast Renate dazu?

  67. Nicht auf regen in Göttingen sind alle ein bisschen mehr verstrahlt dafür sind unsere Kontrolleure spitze

  68. Ich finde, es sollten keine Kontrollen mehr in Dönerläden durchgeführt werden.
    Jeder Gast, der sich einen Döner kauft,sollte dies auf eigene Gefahr tun.
    So übernimmt der Kunde das alleinige Risiko für seinen Verzehr.

  69. #83 Ede (14. Apr 2014 23:14)

    Danke für dieses erhellende Dokument terminaler Blödheit. Da sage nochmal wer, Science Fiction sei an dem Mangel wahnsinniger Perspektiven des Westens gescheitert…

  70. An dieser Stelle möchte ich einmal dem Unbekannten, weiss gar nicht mehr wers war, DANKEN, der hier vor ca. 2 Jahren einen ähnlichen Hinweis gab, er kaufe gar nix bei Moslems. Zu der Zeit ass (aß?) ich gelegentlich so alle 2 Monate einen Dönerteller und selten mal einen Döner. Das werde ich seit ca 1,5 Jahren nun NIE MEHR IM LEBEN TUN, die Kombination der ganzen Lebensmittelskandale, des geschächteten Fleisches, dass die Leute uns im Grunde verachten (ich empfand dies so aufgrund eines bzw. mehrerer Schlüsselerlebnisse ganz klar so!) und eben dieses Postings, was ich nicht vergessen konnte, führten zu dem Aufwachprozess. Am lustigsten fand ich ja, als entdeckt wurde, dass neben Pferd auch 2-3 % SCHWEINEFLEISCH bei bzw invielen DönerProben entdeckt wurde, was superschnell wieder raus war aus der Berichterstattung, sollte wohl keine so großen Wellen machen…! Heute schüttelt es mich, und im Nachhinein frage ich mich, wie man so bescheuert sein kann, diesen minderwertigen Dreck zu essen? Ja auch ich habe sie zig mal gesehen, die speckigen ungewaschenen Hände, die verschwitzten wochenlang gleich benutzen Schürzen, in den Pausen wird geraucht, danach wieder sofort (alles selbst gesehen mit eigenen Augen) mit den gleichen Händen in den Salat rein natürlich immer GRUNDSÄTZLICH OHNE HANDSCHUHE!!! Dann sprühen sie in viel zu kurzer Distanz abends die Scheiben ab hinter denen die Ware liegt (muss ja sauber sein zumindest die Verkaufsfront) über den nicht verbrauchten Salat kommt eine Alufolie. Habe mal ganz neugierig gefragt, weil ich eben der Letzte war, als er grade am Umschichten war, ob er das morgen wieder verwendet, die Frage erstaunte ihn, denn es kam ein „Natürlich“ zurück, also nix frisch bei „Mit alles“? Und ob der Salat vorher gewaschen wird, da hätte ich auch meine Zweifel, ich sehe desöfteren wie sie ausladen, da rollte vor 2 Wochen mal ein Salat auf die Straße, der grade wieder reingeworfen wurde.
    Ergo an meiner eigenen Entwicklung: PI wirkt!

  71. Eigentlich ist jeder, der sich Türken nicht unterordnen will, „Nazi“.

    Besonders faschistisch:
    Putzen und Hände waschen.
    Antifaschistisch / antirassistisch:
    Dreck, Gammelfleisch und gefälschter Schinken.

    Wer Döner konsumiert, handelt zweifellos antifaschistisch, gefährdet jedoch seine Gesundheit.

  72. „Nazi“ soll der ausländische Mitarbeiter den Kontrolleur tituliert haben, nachdem der ihn darauf hingewiesen haben soll, dass in Deutschland geltende Rechtsvorschriften auch von Ausländern befolgt werden müssten.

    —-
    Kann es sein, dass dieser Kontrolleur in seinem Übereifer ganz übersehen hat, dass in seinen Dienstvorschriften ganz vorne und ganz groß in roten Buchstaben geschreiben steht:
    „ACHTUNG!
    Ausländer-Schutzvorschriften beachten!“

    So soll das – jedenfalls in NRW – für jeden Polizisten gelten, der eine Anzeige gegen Ausländer aufzunehmen hat.
    Wurde hier auf PI von einem NRW-Bürger jedenfalls berichtet und würde auch so manches erklären.
    Es gibt in Deutschland wohl gewisse Regularien „von ganz oben“, von denen der Normalbürger nichts erfährt: Ausländer sind von/in Behörden bevorzugt bzw. nachsichtiger zu behandeln.

  73. #86 Smile

    Da hat dieser unbekannte Aufklärer wohl etwas ganz Wichtiges vergessen:

    Die schon legendäre weiße Sauce!

    🙄

  74. Seit 10 Jahren hab ich keine Dönerbude mehr betreten und das konsequent auch auf andere „Bereichererbetriebe“ ausgeweitet – mittlerweile handhaben das auch eigentlich alle Bekannten so.

  75. #93 pronewworld (15. Apr 2014 01:16)

    Da braucht sie dann keine Lesebrille mehr bei der Weihnachtsansprache.

  76. Ist so etwas HALAL ?

    Kopf eines Jungen im Haus von pakistanischen Kannibalen gefunden, die mehr als 100 Leichen aus dem örtlichen Friedhof ausgegraben und sie gegessen hatten

    Boy’s HEAD found in home of Pakistani cannibals who had dug up more than 100 corpses from the local graveyard and eaten them

    Bezeichnenderweise heißen die beiden hungrigen Mäuler Mohammad Arif und Mohammad Farman.

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2604350/Boys-HEAD-home-Pakistani-cannibals-dug-100-corpses-local-graveyard-eaten-them.html

    .
    ***PI: Bitte beim Thema bleiben, mindestens aber als OT kennzeichnen, vielen Dank! Mod.***

  77. Statt mit den Türken „zusammenzuarbeiten“ (nicht genau hinzuschauen), hat er nach immer neuen Mängeln gesucht (ist das nicht genau seine Aufgabe?).

    Leute, mich bringen keine zehn Pferde mehr in so einen Türken-Döner-Fresstempel. Gammelfleisch, männliche Keimzellen in der Sauce, usw.

  78. Nach Definition der Tuerken/Muslime bin ich auch Nazi,

    auch ich trete gern FUER Einhaltung Deutscher Gesetze, Kultur, Benehmens ein, im Gegensatz zu Muslim Okupanten, unterstuetzt von all den Geschmeiss aus Gruenen, Linken, SPD, Autonomen und ihren Schreiberlingen in den Medien.

  79. Natürlich muss Formfleisch gekennzeichnet werden. Passiert allerdings sehr häufig nicht. Ebenso wie der sogenannte „Käse“ auf der Pizza gar kein Käse ist, sondern „Analog-Käse“ aus einem Gemisch aus Fett, Eiweißpulver und Wasser. Lebensmittelverkäufer haben in D schon ein hartes Los, wenn sie alle diese „Nazi-Vorschriften“ beachten sollen. Hitler war deshalb übrigens Vegatarier 🙂

  80. so natürlich, wird zukünftig Kennzeichnungspflicht umgangen – http://www.foodwatch.org/de/informieren/informationsgesetz/aktuelle-nachrichten/eu-kommission-plant-maulkorb-fuer-kontrollbehoerden/
    Ob Analogkaese, geklebtes Pressfleisch oder Chlorhühner, egal billisch und KIK ist inn. Persönlich erwerbe ich Industrie-Fleisch wenn der Kilopreis billiger ist als die Parkgebühr vor dem Geschäft. Zudem kann ich eine klamheimliche Freude vermerken, im linken Göttingen, wird Dreck zur Nahrungsaufnahme vertrieben. Nicht ohne Grund Döner und ähnliches…. Weiterhin Guten Appetit
    Zusatz : Das gibt „noch“ heimische Lokalitäten in dem gesungheitlich unbedenklich, die Nahrungsaufnahme Stielvoll ein Genuss ist !!!

  81. Ja klar, Fleischmesser zur Hand und „Nazi“ gerufen, kennen wir, hatten wir hier auch schon, da sind die Anatolen schnell dabei…

  82. Nicht besonders schlau, sich mit Lebensmittelkontrolle und Richter gleichzeitig anzulegen. Aber so sind sie eben, unsere hochqualifizierten Zuwanderer…. 🙂

  83. „Nazi“…wow, was ein Schimpfwort…. Stört mich genauso wie „Kraut“ oder „Schweinefresser“.

  84. „Nazi“ soll der ausländische Mitarbeiter den Kontrolleur tituliert haben, nachdem der ihn darauf hingewiesen haben soll, dass in Deutschland geltende Rechtsvorschriften auch von Ausländern befolgt werden müssten.

    Ja nun das ist ja wohl auch unzweideutig eine zutiefst fremdenfeindliche Aussage! Wie kann man nur so braun sein zu behaupten, daß für Ausländer hier dasselbe Recht wie für Deutsche gilt? Böse böse.

  85. Es gibt nur eine Möglichkeit diese sehr

    schlimmen Auswüchse in den Griff zu

    bekommen.

    BOYKOTT

    Wir müssen diese Läden meiden.

    Wenn keine Deutschen und ihre Kinder keine

    Döner mehr essen, dann gibt es solche

    Probleme nicht mehr.

    Einfach, praktisch und gut.

  86. Vielleicht hatte er ja ein Parteiabzeichen der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei getragen? Eventuell hat eine Hakenkreuzbinde durch seinen Hygienekittel geleuchtet?

  87. der Mann hat Mut. Einen Gammelfleischverteiler zu kontrollieren kann auf dem Dönerspieß enden.
    Hier gibt es so einen Laden, der steht vor Dreck
    und was da an Optimisten verkauft wird ist sicher halali. Merke, die Invasoren haben Sonderrechte und Anspruch auf Samthandsche und Zuckereinblasungen.

  88. Ich hatte schon die Ehre von einem Mitglied der Dürener SPD als Nazi und Ausländerfeind betitelt zu werden, nur weil ich einen Flyer von PRO NRW in der Postablage hinter meiner Bedienungstheke, also im Privaten Bereich hatte.

  89. Da wird auch mal gerne der Döner für die ungläubige deutschen Kundschaft mit Speichel oder Sperma „gewürzt“.
    Wers frisst, ist selbst schuld!

  90. Noch eins ganz beiläufig. Ich bin Ausländer mit Deutschen Pass! Aber Stolz Deutsche sein zu dürfen.

  91. Wer Döner isst, dem ist sowieso nicht zu helfen. Wir sollten nicht nur diese schmierigen Drecksläden boykottieren, sondern ebenso den „Ali- Baba- Gebrauchtwagenhandel“, den „Mustafa- Reparatursevice“, den Mehmet hinterm Taxilenkrad und vor allem den Urlaub in einem dieser Mistländer.

  92. @ #56 MatthiasW (14. Apr 2014 21:06)

    Wenn ihr jetzt jedesmal einen Beitrag verfassen wollt, wenn ein dummer Türke einen Deutschen “Nazi” nennt, dann müsst ihr Webspace dazubuchen. Der soll den Türken anzeigen und seinen Laden schließen. Der Türke hat mit Sicherheit mehr gemein mit einem Nazi, als der arme Kontrolleur.

    Bei Facebook nennen uns Deutsche die Türken bei „Streitgesprächen“ auch ständig Juden!

  93. Es ist mir immer unbegreiflicher, dass es immer noch vertrottelte Deutsche gibt, die das Türkentum hier noch unterstützen. Man sägt nicht an dem Ast, auf dem man (noch) sitzt!
    Wenn Nazi, dann sind es bestimmt nicht die Deutschen!!

  94. Langsam wird die Titulierung „Nazi“ schon einen ehrenwerten Klang haben! Wie verkehrt sich doch die Verhältnisse haben!

  95. #19 redback1 (14. Apr 2014 20:28)

    Wie kann ich denn auch Nazi werden?

    Möchte da nicht länger abseits stehen, wenn das nun so voll im Trend ist

    ————————————
    sage die Wahrheit, dies reicht schon

  96. #115 Wilhelmine (15. Apr 2014 18:05)
    Bei Facebook nennen uns Deutsche die Türken bei “Streitgesprächen” auch ständig Juden!
    ———————————

    Warum tust du dir Facebook an, auf Mohammad den Kinderfic…. reagieren die Moslems sehr gereizt, sie haben es nicht gern wenn man ihnen einen Spiegel vor das Gesicht hält

  97. Diesen Dönerkrempel tu ich mir nicht mehr an. Dann lieber ne Pizza beim Italiener um die Ecke, zum Chinesen, oder die gute alte Currywurst mit Pommes. Alles mögliche eben, nur komplett ohne Döner-fraß. Zum einen sicherlich auch wegen meinem Verständnis von Essenshygiene. Zum anderen weil manche Sauce gewiss ohne Zutat gesünder ist. Hinzu will ich mit keinem Euro dazu beitragen, das die hier ihre Koranreaktoren bauen können. Deshalb gehe ich konsequent an jeder dieser Buden vorbei und such mir lieber was anständiges, wie anno dazumal 🙂

  98. Warum sagt man wenn etwas nicht mit rechten Dingen zugeht das ist getürkt und nicht gedeutscht oder gepolt? Hat wohl was mit jahrhunderte lange Erfahrungen der Menschen zu tun. Aber vielleicht darf man dieses Wort bald auch nicht mehr sagen, wundert mich das unsere politkorrekte Sprach- und Gedanken Polizei noch nicht darauf gekommen ist.

  99. Die Nazikeule, ob sie nun von Linken, Grünen oder eben Türken geschwungen wird, ist dermaßen abgenuckelt. In diesem Land werden täglich, Deutsche als „Nazis“ bezeichnet, abgewertet. Und das für Nichtigkeiten. Sei es, dass Gesetze eingehalten werden, wie hier die Lebensmittelgesetze oder sonstwas. Es ist so erbärmlich.

Comments are closed.