image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

16 KOMMENTARE

  1. Sehr schöne Sendung. Danke!

    Übrigens, habe ich euch schon erzählt, das ich Radfahrer hasse.

    So ein PC-Spielchen à la Moorhuhn wäre doch was
    Feines.

    Volle Kraft voraus auf Radfahrerjagd!

    Aber halt, das wäre schlecht, den in Windeseile hätte ich die Polente an den – ihr wisst schon was.

  2. Sehr geehrte Schweinsleber, als Rad- Auto- und Motorradfahrer folgende Frage an Sie:
    Hassen Sie wirklich alle Radfahrer oder nur bestimmte?
    Sie wissen doch bestimmt warum Antikulturen wie Saudi Arabien im Geld schwimmen?
    Dank dieses Geldes exportieren sie ihre Ideologie äußerst großzügig. Auch unser Staat verdient am Sprit und finanziert damit lustig unsere Umvolkung.

  3. @ #3 schweinsleber (22. Apr 2014 20:03)

    Übrigens, habe ich euch schon erzählt, dass ich Radfahrer hasse?

    Nee, noch nicht. Aber ich will mich als gelegentlicher Radfahrer gerne nachhaltig und solidarisch in Ihre „Hassfront“ einreihen. Aus den Fenstern meines fetten Sechszylinders muten mich Radfahrer – vor allem die ganz und gar bekloppten mit Sturmhaube und jede körperliche Mißbildung offenlegenden glänzenden Plastikhosen – auf ihren Drahtgestellen wie zappelnde Insekten an. Mein ganz natürlicher Reflex: Wo sind die Fliegenklatsche und das Insektenspray?!
    Nun, ich weiß mich in solchen Momenten – wenn auch nur schweren Herzens – zu zügeln. Aber, wehe, ich erwische so eine unbeleuchtete zappelnde Motte mal bei Nacht… :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

    Don Andres

  4. #4 Ein Kessel Buntes (22. Apr 2014 20:28

    Die, die meinen sie stehen über der Verkehrsordnung.

    Und seit heute die, die meinen, sie müssen im Denunziantenstadel mitspielen.

    Ist das deutlich genug gewesen?

    ***

    Deshalb finde ich Hydraulic Fracturing eine sehr schöne Sache, denn in absehbarer Zukunft können die Teppichflieger nur Sand für Katzenaborte exportieren.

  5. ##8 schweinsleber (22. Apr 2014 20:58)

    „Die, die meinen sie stehen über der Verkehrsordnung.“

    Na also, warum nicht gleich so…

    Die essentielle Wichtigkeit der Verkehrsordnung kann insbesondere im Zusammenhang mit
    der Islamisierung – also Vernichtung- unserer Kultur, nicht hoch genug eingeschätzt werden.
    Ab heute fahre ich mit meinem Auto nicht über „50“ in der Stadt…

  6. @ Dr. Proebstl

    Da Sie davon sprechen, daß Pirincci im ZDF-Mittagsmagazin, 2. April 2014, zu Gast war, aber noch nicht wissen ob Edathy seinen Diplomatenpaß endlich abgab…

    Edathy schickte per Einschreiben seinen Diplomatenpaß zurück:

    „“Er ging am 12. März per Einschreiben bei der Bundestagsverwaltung ein. Das bestätigte die Behörde stern.de. Damit löste der ehemalige SPD-Abgeordnete eine Zusage ein, die er laut „Bild“ schon vor einem Monat der Bundestagsverwaltung gegeben hatte.““
    (stern.de, 26.03.2014)

    Der Spiegel wird wissen, wo genau in Südeuropa Edathy steckt. Schließlich waren zwei Spiegelfuzzis bei ihm, auf einer sonnigen Terrasse, für ein langes Interview:
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/edathy-spd-politiker-distanziert-sich-von-kinderpornografie-a-958868.html

    Das ganze Interview kündigte Edathy Mitte März 2014 an und stellte es komplett auf seiner Facebook-Seite ein. Wenn man bei Facebook ist und seine eigene Seite geöffnet hat, kann man es bei Edathy lesen.

    Ein bis zweimal pro Monat fischt Edathy auf seiner Facebook-Seite nach Bestätigung seiner Fans.

    Osterwünsche hatte er aber nicht für sie übrig. Der Pastorensohn, der noch am 31. Dezember 2013 von der Kanzel predigte, hat Ostern für seine Fans gestrichen.
    https://www.dieharke.de/Artikel/Lokales/30775/Edathy_und_die_Loewengrube/

    Mindestens 93 „Facebook-Freunde“ haben sich bei Edathy abgemeldet, seit dem 8. März. Allerdings waren auch mal 5 dazugekommen, wieviel noch, habe ich nicht im Blick. Daher könnten sich auch schon 100 abgemeldet haben. Aktuell hat er 4428 „Freunde“. Doch davon schreibt eh kaum einer auf seiner Seite. Aktuell nur zwei Kommentare zur Einstellung folgender Prahlerei:
    „“Sebastian Edathy
    19. April
    Heute rief mich ein australischer Journalist an: „Mr Edathy, I have no idea what this whole thing is about.“ – „Neither do your german colleagues. But it doesn’t keep them from writing.““

    Vor kurzem ersetzte Edathy sein Konterfei durch das seines Hundes Felix, wie er in Bückeburg Verbotsschilder anstarrt: Zutritt für Hunde auf dem Wochenmarkt verboten, Radfahrer erlaubt.
    Der egozentrische Edathy, ohne Schuldbewußtsein, fühlt sich als armer ausgegrenzter Hund und die SPD-Genossen und deutschen Medien vermutlich als Radfahrer: nach oben buckeln, nach unten treten.

    Zu seinen Facebook-Freunden gehören viele Moslems und SPDler, auch moslemische Gewerkschafter in Deutschland.
    Immernoch hält ihm die Stange Alexander Prinz zu Schaumburg-Lippe, der aber nicht kommentiert.
    Auch Ulf Porschart, Journalist bei Der Welt und Bundestagsabgeordnete Kerstin Griese.

  7. Blockwarts, bitte! Wir sagen auch nicht „die Revitalisierung des Vaterlandes“, sondern Vaterlands. Oder Vaterlandesverräter. Leider eine neumodische Sitte, das ABC-Schützen-Deustsch und seine „Regeln“ bis ins Erwachsenenalter zu befolgen.

  8. Der schlimmste Lump im ganzen Land ist und bleibt der Denunziant..

    Moralische Gutmensch-Orgasmus..

    Wowereit hat Schmitz gedeckt….? 😉

Comments are closed.