visavisAm Montag zeigte 3sat in der Sendung Vis-a-vis ein Gespräch zwischen dem Schweizer Journalisten Frank A. Meyer und dem ehemaligen Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin. Beide gehen dabei auch noch einmal auf die Vorkommnisse vom 2. März am Berliner Ensemble ein, als eine Hundertschaft linker Meinungsunterdrücker die Cicero-Veranstaltung sprengte. Hier gehts zum Video des interessanten Gesprächs!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

39 KOMMENTARE

  1. Frank A. Meyer ist ein fairer Gesprächspartner, einer, der den Befragten und dessen Gedanken vorstellt und nicht sich selbst. Das ist guter Journalismus und im Interesse des Zusehers.

    Würde er mich laden, könnten wir ungetrübt nach der Show ein Bier trinken….

  2. das Gespräch habe ich schon vor einigen Tagen gesehen. Ein sehr angenehmes Gespräch wie ich finde.

    Auch die Einwände des Moderators bezüglich der Güte und der Ungleichheit waren weder verurteilend noch bösartig in Sarrazins richtung geschleudert worden, sondern alles wurde sachlich und fair angesprochen und ausdiskutiert.

    Da können sich einige talkshows von dem eine Scheibe abschneiden.

  3. Größten Respekt vor Herrn Sarrazin, ein kluger, aufrechter Mann, der zu seinen Überzeugungen steht und sie faktenreich untermauert. Hätten wir nur mehr von solchen Leuten in Deutschland und Europa!

  4. Dies möchte ich nicht als Selbstlob verstanden haben, aber Anstand und Respekt sind Schweizer Tugenden, auch wenn ich FAM persönlich nicht so mag.

  5. #8 Amos

    Der Moderator trägt rote Socken 😉

    😆
    Das ist aber in dem Fall egal würde ich meinen.

  6. Sehr gut, EIGENTÜMLICH FREI zu den Anti-Tugendterror-Kämpfern Sarrazin, Broder und Pirinci:

    http://ef-magazin.de/2014/04/09/5179-tugendterror-nazikeulen-zu-wattebaeuschen

    Drei Autoren haben dem verlinkten System den Kampf angesagt. Sie heißen Thilo Sarrazin, Henryk M. Broder und Akif Pirinçci und ihre virtuosen Waffen sind die Worte. Dass sie als Freigeister nicht für parteipolitische Scheingefechte verwendet werden wollen, ist verständlich. Dennoch sind sie als Wiederhersteller der Wahrheit für die Gegenöffentlichkeit wertvoll.
    Jeder steht für sich und ist in seiner Art unverwechselbar. Thilo treibt es taschenrechnerisch und trocken, Henryk mehr auf süffisanter Weise, mit einem verschmitzten Lächeln in der Schreibhand und Akif als Presslufthammer mit offenem Hosenstall. Gemeinsam aber sind sie stark und unüberlesbar.

    😀 😀 😀

  7. #8 Amos (09. Apr 2014 18:25)

    „Der Moderator trägt rote Socken“ 😉

    😆 😆

    Und eine rote Kravatte + er hat einen roten Kugelschreiber.

    Ja, Frank A. Meyer ist eigentlich auch rot…. sagen wir mal zu 90 %. Manchmal hat er aber auch seine lichten Momente.

    Herrn Sarrazin habe ich schon einmal im „Zieschtigs Club“ erlebt. Er war ganz entspannt, weil er nicht angegriffen wurde. Mal sehen, ob ich das Video dieser Sendung noch finde. Dann stelle ich den Link hier ein.

    F.A. Meyer spricht von Nicolas Hayek, der die Schweizer Uhrenindustrie gerettet hat. Dass er das gesagt hat z.B., rechne ich ihm hoch an.

    Nicolas Hayek ist leider verstorben 🙁 war ein besserer Schweizer als mancher hier geborene autochthone Schweizer.

    Schön, Herr Sarrazin, danke. „Die Politiker kennen ihr Volk gar nicht.“

    Toll, Herr Sarrazin. Ich hoffe, Sie bleiben uns noch lange erhalten.

    F.A.Meyer
    Taz schrieb, dass Herr Sarrazin „zu Tode“ kommen sollte. Genau das meine ich mit den 10% , bei der F.A.Meyer nicht den Roten angehört….

  8. Sarrazin ist einfach nur scheinheilig und unglaubwürdig!
    Dem geht es nur um die Kohle, denn hätte er Eier in der Hose und würde es ehrlich meinen, wäre der Austritt aus der SPD nur logisch und längst überfällig!
    Seine Gackerei interessiert mich nicht mehr!

  9. Wenn man das so sieht, muss man an die großen Zeite von Günter Gaus zurückdenken. Ein ruhiges Gespräch, in dem Zeit bleibt, Gedankengänge in Ruhe zu Ende zu führen und große Linien zu ziehen bis hin zu Max Weber, keine Aggressionen, kein dümmliches und handverlesenes Publikum – wirkliches Bildungsfernsehn, das einen bereichert und inspiriert.

    Einen Journalisten wie Günter Gaus gibt es im gleichgeschalteten Deutschland heutzutage nicht mehr. In der Schweiz scheint dies anders zu sein. Ich glaube, wir können von der Schweiz sehr viel lernen.

  10. Wäre so ein Gespräch mit einem deutschen Journalisten möglich gewesen? Ich denke, ganz sicher nicht!

  11. Ich kann nur sagen: diese Sendung ist ein Wunder! So etwas habe ich im deutschen Fernsehn seit 30 Jahren nicht gesehen…

  12. @ #14 von Politikern gehasster Deutscher

    ??? Offenbar haben Sie nur Bahnhof verstanden !!!
    Was soll da scheinheilig sein?

  13. Es gibt in Köln 30 gemeldete Moscheen,die inoffizielle und der der Salafisten sind diese Moscheen bei weit mehr als 50.http://www.moscheesuche.de/moschee/stadt/Koeln/2581
    Dann kommen immer mehr Islam geprägte Schulen zum Stadtbild in Köln, so wie die Dialog Schule in Köln Buchheim. Obwohl viele Buchheimer Bürger dagegen protestierten „Buchheim 24“ und lieber ein Seniorenhaus oder aber eine Kita auf diesen Platz gesehen hätten, so wie die SPD/GRüne es 2009 versprochen hatten. http://www.welt.de/print/die_welt/politik/article13385215/Guelen-Gymnasium-macht-in-Koeln-Schule.html. Oberbürgermeister Roters ist zur Eröffnung eines weiteren islam geprägten Kindergarten in Köln am Freitag dabei.Kindergarten Köln Amanan. In diesen Kindergärten gibt es nur Halal Fleisch und Wurst zum essen. Unsere Kindergärten wurden aber verpflichtet kein Schwein mehr auf den Speiseplan zu setzen. Wie tolerant sind denn die islam geprägten Kindergärten/Schulen, von Toleranz den Andersgläubigen keine Spur. Von wegen miteinander, das nennen die Muslime dann Integration!!!!!!Die kennen nur fordern fordern fordern. Wahl am 25.05.2014 nicht vergessen wir haben die wahl/qual endlich etwas zu ändern!!!!!

  14. Die Talkshow des Frank A. Meyer fristet ein Nischendasein auf einem Spartenkanal wie 3sat – was bezeichnend für´s deutsche Fernsehen ist. Ein entspanntes Gespräch zwischen jemandem, der etwas zu sagen hat, und einem gut vorbereiteten Gastgeber.

  15. Jahrelang hat er zur Entrechtung und Entvolkung unserer Heimat nichts gesagt,

    nun schreibt er ein Buch und will aus derselben linken Partei noch nicht mal austreten, obwohl die munter weiter am Untergang Deutschlands arbeitet.

  16. Zu Frank A. Meyer muss man sagen, dass er bis vor einigen Jahren zu den „roten Socken“ der Clique der Säulenheiligen des Schweizer Journalismus gehörte. Er hat aber meiner Meinung nach einen bemerkenswerten Wandel durchgemacht der sogar der Weltwoche aufgefallen ist. Sie schreibt im Jahre 2010 (Nummer 41):

    Ringier-Chefpublizist Frank A. Meyer, 66, befindet sich auf dem besten Weg zur Altersweisheit. Im Sonntagsblick liess er sich zum Thema «Schläger und Raser mit Migrationshintergrund» von seinem Adlaten Marc Walder Sätze entlocken, die von einem SVP-Hardliner stammen könnten: …

  17. Niemand, der in den grünen und roten Parteien und auch der CDU mitgemacht hat, kann behaupten er hätte nichts gewußt.

  18. #23 yam850 (09. Apr 2014 20:56)
    ja, interessante Beobachtung. Neulich gab es auf 3 sat auch ein interview mit Gerhard Schröder. Da hat Meyer ziemlich unbequeme Fragen zu Einwanderung, Überfremdung etc. gestellt. Aus der Fragestellung merkte man, dass Meyer eher Sarrazins Argumenten zuneigen könnte.

  19. #14 von Politikern gehasster Deutscher (09. Apr 2014 19:38)

    Ich sehe das anders.Sarrazin bringt die Fakten brilliant auf den Tisch und ermöglicht solche Diskussionen. Er ist weder scheinheilih noch geldgierig.

  20. Leider ist das Video dauernd unterbrochen, der langsam sprechende Schweizer mit rotem Schlipps und ebensolchen Socken ist scheinbar noch nicht an die „Berliner Verhaeltnisse“ gewohnt, die ihm im roten Brechttheater geboten wurden.

  21. Ein insgesamt sehr gutes Gespräch, mit auch sehr berechtigten, klugen Nachfragen des Interviewers Meyer ab ca. min 30.
    Kann man sich mehrmals ansehen.

  22. #21 Dr.Vollgas (09. Apr 2014 20:53)
    #22 Dr.Vollgas (09. Apr 2014 20:56)

    Das ist so nicht richtig. Anscheinend kennst du seine Biographie nicht, denn dann wüsstest du das er ein Warner vor dieser, jetzigen Situation war aber leider in der Minderheit.

  23. Nun,

    Sarrazin ist Parteigänger der SPD ohne die er aufgrund seiner mäßigen ökonomischen Kenntnisse noch nicht einmal Karriere in Staatsstellen hätte machen können.

    Deshalb ist er ja auch nur SPD-Mitglied, genauso wie Assmusssen, der bestimmt acuh später einmal behaupten wird, er hätte vor der EZB gewarnt.

  24. Um ein SPD-Mitglied zu sein, kann man ökonomisch nur fehlgeleitet sein.

    Später behaupten die Sozis ohnehin alle, sie hätten es besser gewußt oder gewarnt, siehe der Dauerraucher Schmidt (SPD), jahrelang hat er die Zuwanderung forciert und spielt sich nun als Mahner auf.

  25. Merke:

    Wer in der SPD Mitglied ist, macht sich verdächtig weder die Ökonomie, noch die Naturwissenschaft, noch die Menschen auch nur ansatzweise verstanden zu haben.

    Meist sind sind die SDP/Grünen Mitglieder ohnehin nur Linguisten oder ungelernte Arbeitslose.

  26. #30 Dr.Vollgas (09. Apr 2014 22:08)

    Das ist ein völlig daneben und nicht vegleichbarer Vergleich

  27. Jörg Asmussen ist dergleiche Fall:

    Als Parteisoldat mit äußerst mäßigem Fachwissen die linken EZB-Maßnahmen abnicken um dann im Alter das Gegenteil zu behaupten.

  28. Dafür holt sich die SPD,

    aber auch die anderen linken Parteien,
    gezielt schlechte Uni-Absolventen und Leute,
    die es in der freien Wirtschaft nicht schaffen, sog. Berufsversager.

  29. Nils Annen, Sven Giegold, Jörg Asmussen, usw …

    Alles gezielte Einkäufe der Unterschichten-Partei.

  30. @Dr. Vollgas
    Sind das eigentlich die Nachwirkungen der Abwahl Deiner Partei bei den letzten Bundestagswahlen?

Comments are closed.