Vom 7. bis 10. März 2014 fand im australischen Melbourne ein hochkarätig besetztes internationales Symposium – leider ohne deutsche Beteiligung – der australischen Q-Society in Kooperation mit SION (Stop Islamization of Nations) zum Thema „Freiheit und Islam“ statt. Wir zeigen nachfolgend die Videos der Reden, unter anderem von Robert Spencer, Pamela Geller, Gavin Boby, Dr. Mordechai Kedar, Dr. John Perkins, Dr. Ashraf Ramelah, Babette Francis, Bill Muehlenberg und Bernard Gaynor.

Gavin Boby – UK planning attorney and director of The British Law and Freedom Centre, an organisation assisting community groups (pro bono) faced with inappropriate planning applications for mosques in their neighbourhood. Gavin has spoken in the EU, parliament, Canada and Australia in 2012. His written monograph is titled „Life without Politicians.“


Dr Mordechai Kedar is an Israeli scholar of Arabic and Islam, a lecturer and the director of the Center for the Study of the Middle East and Islam at Bar-Ilan University, Israel. He specializes in Islamic ideology and movements, the political discourse of Arab countries, the Arabic mass media, and the Syrian domestic arena. Dr Kedar served for 25 years in IDF Military Intelligence and is author of numerous monographs, articles, op-eds and books. He regularly appears on Arab language TV stations defending Israel.


Dr John Perkins is an economist with qualifications from universities in Melbourne and London. John has gained his doctorate at Monash University and is a member of various Australian free-thought groups including Humanists, Rationalists, Atheists and Skeptics. He has been motivated, since September 11, 2001, by a deep concern as to the direction in which we are heading, in particular under the influence of Islam.


Pamela Geller is the founder, editor and publisher of AtlasShrugs.com, president of the American Freedom Defense Initiative (AFDI) and Stop Islamization of America (SIOA). She has led human rights awareness campaigns in the U.S., Europe and Israel on behalf of victims and potential victims of honor killing, for the rights of apostates from Islam and to support freedom of speech. The Queens Village Republican Club, the oldest Republican club in America, honored Pamela Geller as the „American Patriot of the Year“ in 2013 and the Creative Zionist Coalition gave her the Queen Esther Award for Jewish Heroism in the same year. Pamela lives in New York.


Robert Spencer is the director of Jihad Watch, a program of the David Horowitz Freedom Center and author of thirteen books on Islam, including two New York Times bestsellers. He has led seminars on Islam and jihad for the United States Central Command, United States Army Command and General Staff College, the U.S. Army’s Asymmetric Warfare Group, the FBI, the Joint Terrorism Task Force, and the U.S. intelligence community. He is a weekly columnist for PJ Media and FrontPage Magazine, and has written eleven monographs and well over three hundred articles. He is also a board member of Q Society.


Dr Ashraf Ramelah – Founder and president of Voice of the Copts, a human rights nonprofit organisation with offices in Italy and the United States. A native of Egypt, Dr. Ramelah is dedicated to the Coptic cause and believes his life’s mission is to speak up for the oppressed Copts unable to speak out for themselves. When not meeting with politicalfigures , Dr. Ramelah spends his time giving talks about the Coptic issue and explaining to the West the oppression of the Copts in Egypt. Dr. Ramelah was invited to address the European Parliament (2010) and was keynote speaker in the Italian Parliament (2011) on the issue of Coptic persecution in Egypt.


Babette Francis – Born in a now islamised part of India, Babette has an in-depth understanding of Islamic religion and law. She is the national and overseas coordinator for Endeavour Forum, Australia’s leading pro-life, pro-family lobby organization. Babette is a prolific writer and speaks passionately about life and family around the world. She has been lobbying at the United Nations since 1980.


Bill Muehlenberg – Born in America, Bill now calls Australia home and lectures in theology, apologetics and ethics at several Melbourne theological colleges. He holds a BA with honours in philosophy (Wheaton College, Chicago), an MA with highest honours in theology (Gordon-Conwell Theological Seminary, Boston), and is completing a PhD in theology at Deakin University. He continues an independent ministry in pro-family activism and leads the apologetics/ethics ministry CultureWatch.


Bernard Gaynor – A Queenslander who served in the Australian Army from 1997 to 2014. He reached the rank of major and was deployed to Iraq three times, also serving briefly in Afghanistan. Bernard was awarded the United States Meritorious Service Medal in 2010. He faced disciplinary action in 2013 after publicly expressing concern about Islam. Bernard is critical of modern thinking and quick to defend Australia’s way of life. He is active in politics and an outspoken social and political commentator.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

10 KOMMENTARE

  1. So ein Forum mit intern. Sprechern im kranken Deutschland von heute – undenkbar.

    Die rot/gruenen-autonomen Faschisten wuerden dies mit Krawallen verhindern, denn hier wird nicht mehr Freiheit des Sprechens, der Meinung gerantiert oder verteidigt.

    In dieser Beziehung traue ich Australien mehr als seinen abendlaendischen Bruderlaendern zu.

  2. Freud’sche Fehlleistung: beim ersten, fluechtigen Lesen der Ueberschrift habe ich gelesen „in Anatolien“ statt „in Australien“!

  3. Eine Veranstaltung wie diese wäre im ehemaligen Land der Denker vollkommen undenkbar. Die Moslems wären beleidigt, der rote Pöbel wäre auf der Straße, die Medien würden politisch korrekt und vollkommen ausgewogen mehr Willkommenskultur anfordern, verschweigen oder zensieren.

    Selbst ein wissenschaftliches Forum das sich ausschließlich mit der Frühgeschichte des Islam befasst und zu politisch unkorrekten Schlüssen gelangt ist kaum tragbar in der anscheinend auch geistig bereicherten Republik. (Siehe „Die historisch kritische Forschung“ http://www.islamfacts.info/Islamfacts/Peripherie_Literatur.html

    Der Forschungskreis INARAH (http://www.inarah.de/cms/ ) eine aus verschiedenen Bereichen zusammensetze Forschergruppe ist nicht nur führend in der Früh-Islam Forschung, sondern richtungsweisend auf diesem Gebiet. Aus ihren Reihen stammt etwa der Nachweis dass die Omayaden keine muslimische Herrscher sondern christliche Herrscher waren, dass die dem Koran zugrunde liegenden Schriften aus dem Syro-Aramäischen Kultur- und Sprachmillieu stammen oder die Historizität Mohammeds -der nächste Knaller auf dem Weg zur allgemeinen wissenschaftl. Anerkennung- sehr unwahrscheinlich ist. Auch die Restaurierung und Bearbeitung der ältesten Koranfragmente überhaupt (Sanaa), wurde von einem Inarah-Mitglied durchgeführt (Dr.Puin) – und Abweichungen zum heute gängigen Koran nachgewiesen.)

    Weil solch unerhörte Forschungsergebnisse von den gängigen islamischen Märchen abweichen und muslimische Ohren bleieigen könnten, wird diese Gruppe medial in die islamophobe Ecke gerückt.

    Ein INARAH- Symposion letzten März nimmt die WELT zum Anlass die Arbeit dieser Gruppe ins Lächerliche zu ziehen, ohne mit einem einzigen Satz auf den Inhalt einzugehen (Da wird etwa ein Archäologe ausgelacht, weil er nicht arabisch spricht- auch wenn er über nichtlinguistische vor-islamische/vor-arabische Sachverhalte spricht):
    http://www.welt.de/kultur/article126248775/Darf-man-behaupten-Allah-sei-gar-nicht-so-gross.html

  4. Wieso sollen an der Veranstaltung Deutsche teilnehmen? Nicht nur sehe ich auf dem Plakat keine deutsche Fahne, die Ausgangslage ist auch anders als bei fast allen aufgeführten Rednern: Die müssen sich eine Begründung basteln, wieso das Land, in dem ihre Vorfahren selbst eingewandert sind und die Ureinwohner, drangsaliert, massakriert und zwangsassimiliert oder marginalisiert haben, davor geschützt werden muss, dass eine weitere Einwanderungswelle folgt, die nunmehr sie selbst bedroht. Eine Einwanderung noch dazu aus Gegenden in Gegenden, die die Teilnehmer vor kurzem noch beide stolz zu einem Teil eines weltumspannenden anglo-amerikanischen Empire zählten und deren Bewohner zum Teil als Kanonenfutter auf deutsche Soldaten und Zivilisten gehetzt wurden.

    Ein Deutscher braucht diese selbstgerecht-geschichtsvergessenen geistig-moralischen Dehnübungen nicht mitzumachen, damit er sagen darf, dass er keine moslemische Masseneinwanderung in sein Land will.

  5. An das liebe PI-Team:

    Sofort auch in Deutschland einen solchen Kongress organisieren und durchführen!

    Nicht einknicken vor dem Bösen!

    Wer das Böse (stillschweigend) toleriert ist schlimmer als derjenige der das Böse ausführt!

    Der iSSlam ist die gefährlichste Ideologie seit 1400 Jahren, gefährlicher als alles bisher Dagewesene!

Comments are closed.