Im Sommer 2014 werden große Medien und Politiker pflichtschuldigst darlegen, dass sie ihren Schulstoff gut gelernt haben. Deutschland habe, so werden wir hören, den Ersten Weltkrieg 1914 ausgelöst. Deutschland und seine Großmannssucht. Deutschland und sein Flottenbau. Oder ist die Welt nicht so einfach gestrickt, wie es die Geschichtswissenschaft gerade in Deutschland so oft darstellt? Diese Frage wirft der weitgereiste, vielbelesene und oft gefragte politische Journalist Dr. Bruno Bandulet in seinem neuen Werk Als Deutschland Großmacht war auf und erzählt einen faszinierenden Krimi, der auch heute noch Vorlage für diverse Konflikte ist. Bandulet wagt Antworten, die politisch unkorrekt sind… (Eine Buchbesprechung im Kopp-Verlag über das dort erschienene Werk von Bruno Bandulet, der auch beim ef-Magazin schreibt.)

image_pdfimage_print

 

32 KOMMENTARE

  1. Na ja wenn Deutschland so weiter macht siehe Großprojekt EUDSSR, Ukraine Einmischung etc., dann ist Deutschland bald wieder Mitschuld an einem 3. Weltkrieg!

  2. Da ist ein Schreibfehler drin: Es muß 1914 und nicht 2014 heißen. Obwohl natürlich Parallelen vorhanden sind.

  3. @ #2 Zwiedenk (11. Apr 2014 11:08)

    ha ha Geschichte wiederholt sich.. man müsste wirklich lachen, wenn es nicht so traurig wäre.

  4. Entgegen besseren Wissens, hat Deutschland nach dem 1. Weltkrieg – und selbstverständlich mit vollem Einverständnis der anderen Nationen – die Kriegsschuld komplett auf sich genommen um die Deutschen schuldbewusst und somit klein und duckmäuserisch zu halten.

    Hat sich eigentlich seither gar nichts geändert oder ?

  5. Die historische Schuld der deutschen Sozialdemokratie an der Urkatastrophe wird immer noch zu wenig berücksichtigt:

    Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten!

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5c2ddc9559e.0.html

    Der langjährige Parteichef August Bebel etwa begann nach diesen Wahlen ein Unternehmen besonderer Art: Er nutzte seine Stellung als Parlamentarier, um die britische Regierung mit Hilfe von Geheiminformationen zu einer antideutschen Politik aufzustacheln.

    Dafür ließ er Premierminister Asquith, Außenminister Grey und auch Winston Churchill – damals Erster Lord der Admiralität – unter anderem Details der deutschen Marinerüstung zukommen. Es war seine eigene Idee, niemand hatte ihn dazu aufgefordert. Als Motiv dafür gab er seinen englischen Kontaktleuten einen allgemeinen Preußenhaß an. Preußen sei ein schreckliches Land, das nicht zu reformieren sei.

    So ließ er denn die Herren in London wissen, sie sollten Deutschland in Grund und Boden rüsten, immer neue Schiffe bauen. Der deutsche Staatsschatz war, so setzte der gut informierte Sozialdemokrat dazu, für einen Rüstungswettlauf viel zu klein. Das mußte man den Briten wirklich nicht zweimal sagen. Bebels nette Berichte wurden in London jahrelang gern gelesen und sehr vermißt, nachdem er im August 1913 verstorben war.

    Im Jahr 1911 hatte er noch die – falsche – Information geliefert, es sei ein deutscher Überraschungsangriff auf die britische Flotte geplant. Dies mußte in London besonders wirken, da der britische Flottenchef längst seinerseits einen britischen Überfall auf die deutsche Flotte vorgeschlagen hatte. Das lag sicher außerhalb von Bebels Wissen, eigentlich hätte es für ihn aber eine wünschenswerte Aktion sein müssen, die er mit seinen Informationen schließlich eifrig förderte.

  6. Dies war der Zweite Weltkrieg !

    Dumm wenn man nicht bis Vier zählen kann.
    Momentan befinden wir uns im Vierten Weltkrieg:
    „The Battle of Europe“
    Muslim-Invasion zur Vernichtung der Europas.
    Russland noch nicht mitgezählt.

  7. Es war doch kein anderer mehr da, der die Kriegsschuld hätte haben können. KUK war zerschlagen, Russland in Revolte aufgelöst, Frankreichs Norden zerstört. In Serbien nix zu holen.

    Aber seit 2010 haben wir ja schließlich alle Verpflichtungen des Schandvertrages erfüllt

    Toll und jetzt hetzen sie schon wieder gegen Russland, war wohl zu lange Frieden in Europa, der Herr Obamba kriegt das schon noch hin

    Hippie

  8. Aus oben genannten Gründen sollte Deutschland gemeinsam mit Österreich eine eigene Gedenkfeier zu „ehren“ den Toten des 1. Weltkriegs veranstalten.

    Die Politiker sollen endlich Wort bekennen und sich der wahren Historie stellen.

    Der 1. Weltkrieg hat nicht einen schuldigen sondern hier haben sehr viele mitgewirkt!!!

    Die damaligen Alliierten sollen sich ebenso endlich Ihrer Verantwortung stellen.

    Der Versailler Vertrag war ein „Kriegsverbrechen“ !

  9. Es ist lebenswert, das sich pi -und speziell kewil- dieses Themas annehmen.

    Denn mit der ‚Kriegsschuldlüge‘, dass einzig und allein das deutsche Kaiserreiche und die Habsburger Monarchie schuld am Ausbruch des WK 1, gewesen seien, wurde der ‚Schuldkult‘ geboren, der uns von den allierten Siegermächten nochmals nach dem verlorenen WK II aufgezwungen wurde und der uns im Würgegriff hält.

    Alles Andere ergibt sich daraus: Masseneinwanderung von nichtsnutzigen Hartz IV Bereicherern, Zahlmeister der kulturmarxistischen EUdSSR, Zahlmeister für die Rettung der Zockerbanken, Zahlmeister für die UNO (obschon dort die ‚Feindstaatenklausel‘ nie aufgehoben wurde), Zahlmeister beim IWF, Zahlmeister bei der Weltbank usw., usw. – eine komplette Liste würde endlos lang – ohne dass die Bunzelrepublik im Jahre 2014 ein wirklich souveräner Staat wäre!

    Wie gesagt, der ‚Schuldkult‘ dem unsere sog. ‚Politiker‘ jeden Tag bis zum Exzess huldigen (speziell der ehemalige IM Larve, der Bunzel-Gauck), ist die ultimative Waffe zwecks Eliminierung und Ausplünderung der Deutschen.

  10. #4 Avalon (11. Apr 2014 11:15)

    In Versailles hatte Deutschland keine andere Wahl.

    Als Ironie der Geschichte gewannen zwar England und Frankreich den Weltkrieg, verloren aber den Frieden, mussten zugunsten von USA und der Sowjetunion in die zweite Reihe abtreten.

    Die Londoner Times schrieb 1919: „Sollte Deutschland in 50 Jahren noch Handel treiben, dann war dieser Krieg umsonst gewesen!“

    1969 hatte sich Großritannien schon längst vom Empire verabschiedet, wurde zum Kranken Mann am Rande Europas.

    Die größte Wirtschaftsmacht in Europa, heute wie 1914 hingegen ist Deutschland!!!

    Der erste Weltkrieg war ein unsinniger Krieg, in seiner Folge brachte er Hitler, Stalin, die Teilung Europas!

  11. Mich würde ehrlich gesagt die andere Frage mehr interessieren: wer verursacht gerade den 3. Weltkrieg? Erdogan mit fingierten Chemiewaffenbomben? Lady Ashton oder Putin? Timoschenko mit friendly fFire oder gar Martin Schulz/Herman Herby the Ram Boy, Klitschko und seine Maidan-Kalaschnikow-groupies, natürlich um die friedliche Vereinigung Europas mit der Ukraine voranzutreiben? Die Europäische Zentral Bank mit toxischen Kapitalanleihen im Billionenbereich, weil man einfach dann einen Krieg braucht, weil mans niemals mehr zurückzahlen kann?

    Zum WK1 dreimal die Woche das OLympischen Weltkriegsorakel befragt, ist ja wie fünfmal am Tag Bückebeten zu dem andern Arschloch.

  12. Der Versailler Vertrag ist eigentlich ungültig, weil auf falscher Grundlage.

    Dummerweise sind Großbritannien und Frankreich mittlerweile derart bankrott, dass sie ihre Schulden niemals zurück zahlen könnten! 🙂

  13. # Eurabier

    Die historische Schuld der deutschen Sozialdemokratie an der Urkatastrophe wird immer noch zu wenig berücksichtigt
    ——

    Das war ja der Sinn der Übung -daran hat sich bis heute nix geändert- die sog. ‚Sozialdemokraten‘ waren (und sind) die Jünger Marx und die Erfüllungsgehilfen der roten Zaren im Kreml und ihrer Hintermänner.

    Immer nach dem Motto: Getrennt marschieren und vereint zuschlagen!

    Die Sozialdemokraten sind DIE Verräter der Arbeiterklasse und der sog. ‚kleinen Leute‘.
    Sie stimmen jeden -noch so schwachsinnigen- Rettungspaket für die Groß-Zocker-Banken zu und heften sich unverschämter Weise das Etikett ’sozial‘ an die Brust!

    Dabei sind sie nur die Lakaien der kriminellen Hochfinanz und der Wirtschaft-Monopolisten.

    Es wird Zeit, dass dieses Verräter-Pack endlich im Orkus verschwindet. Das sage ich, der ich einst in dieser Partei war, wofür ich mich jeden Tag aufs Neue schäme.

  14. # 14 Sgt. Pepper

    Die SPD Verräter waren zwar die Jünger, haben aber immer schlecht zugehört.Sie verrieten das Reich, ließen am Ende dann auf die eigenen Genossen schießen (Räterepublik ), ruinierten Weimar und waren mitschuldig am Aufstieg des eingebürgten Österreichers, dem sie noch in den Allerwertesten kriechen wollten, nur leider ließ er sie nicht. Es interessierte sie nie, daß ihre Genossen im Gulag verschwanden, im Gegenteil schlossen sie sich nach dem II. WK mit ihrem angeblichen Todfeind, der KPD, zusammen zur unsäglichen SED. Das dieser verlogene Haufen sich überhaupt wieder neugegründet hat und dann auch noch lustig weiter gewählt wurde, zeugt von der maßlosen Blödheit der Deutschen. Auch heute noch, nach 100 Jahren, geht der Verrat munter weiter. Ich schäme mich auch, mal ein Anhänger dieses Haufens gewesen zu sein. Aber da war ich noch jung und blöd.

  15. #12 MO_uffs_KLO (11. Apr 2014 11:32)
    Mich würde ehrlich gesagt die andere Frage mehr interessieren: wer verursacht gerade den 3. Weltkrieg?
    ___________—-

    Mir will ein ganz böser Verdacht nicht aus den Kopf gehen, die Ur-Ursache des WKIII ist wahrscheinlich in den logisch so stringenten Reden und den begeisternden Volksaufrufen vor dem Maidan von Rebecca Harms zu sehen! Die leider , leider es nicht geschafft hat die Grünen der EU im Ganzen zu vertreten bei den kommenden EU-Wahlen. Ja, höffentlich schafft sie es wieder ins EU-Parlam-dingsbumms gewählt zu werden, diese Große Große Rhetorin Oratorim Populogin und äh Strategin des Völkischen an sich, denn sonst wär das ein ganz ganz herber Moment für uns alle, speziell für die „Demokraten“ unter den Grünenwählern, die eh immer weniger werden mit dem Alter, derem und ihrem.

    Hoch lebe die internazionale Rebecca-Harms-Solidarität vom Maidan bis Brokdorf Sieg im Volkskrieg Legoland-EUROland keiner kriegt besser, niemand ist illegal legal scheißegal! Puff Peng Aus!

  16. Es war der bereits grenzdebile Franz Joseph, welcher sich im Größenwahn zu diesem fatalen Abneteuer hat hinreißen hatlassen, indem er bereits 1912 mit dem Deutschen Kaiser und dem Sultan diesen so genannten“Ehernen Ring“ beschlossen hatte, im Wahne eines Krieges, ganz Europa zu beherrschen. Dazu hatte er auch die bosnischen Islamen als Kanonenfutter mitins Reich hereingeholt, was uns heute zum Hals heraus hängt. Früher hatte ein Islame in Mitteleuropa, außer in Karl Mays Romanen, keinerlei Auftrag.

  17. So löblich die ständigen Artikel zum Thema 1WK ja auch sind.

    Aber meine Frage dazu bleibt:

    Cui bono?

    Wir hier auf PI wissen, wie es aussieht.

    Aber glaubt hier jemand ernsthaft daran, dass einer der Politker Deutschlands, Frankreichs, Großbritianiens, Russlands oder der USA, irgendwelche Zusgeständisse bezüglich der Ergbnisse macht?

    Jungs das Thema ist durch. Das kann man bedauern, klar, aber ändern wird sich nichts.

    Wir bekommen unsere Gebiete nicht zurück. Damit muss man sich leider abfinden.

  18. Nun wagt sich mit Bruno Bandulet auch ein deutscher hervor. Zeit wurde es ja nach der Veröffentlichung von „Die Schlafwandler“ von Christopher Clark und „Der falsche Krieg“ von Niall Ferguson.
    Beide unglaublich lesenswert, allerdings nicht „kurzweilig“, was sowohl der menschlichen Tragödie selbst, als auch der akribischen wissenschaftlichen Behandlung geschuldet ist.
    Auch diese beiden Bücher betrachte ich als besonders wertvoll, weil diese aus der Sicht des Anglo-Australiers, bzw. des Anglo-Amerikaners geschrieben wurden, also von zwei Persönlichkeiten aus ehemaligen Feindstaaten, welche sich deshalb keinesfalls in die Schablone von Revanchismus, oder Chauvinismus, pressen lassen. Damit haben die deutschen Deutschlandhasser ein Problem!

  19. Diese Buchbesprechung (und somit vermutlich auch das Buch selbst?) blendet das bedeutsame historische Kapitel Wilhelm II. und der Islam und das Osmanische Reich ja völlig aus! Zu einer komplexen Betrachtungsweise der damaligen Gemengelage gehört diese Allianz ganz sicher mit dazu, und ich sehe es keinesfalls so, dass Wilhem II. etwa ein Getriebener war, dessen damaliges politisches Handeln als alternativlos angesehen werden muss. Hier Aspekte zum Thema, die in Betracht gezogen werden sollten:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Max_von_Oppenheim

    http://de.wikipedia.org/wiki/T._E._Lawrence

    http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2010/10/22/versinkt-christian-wulff-in-den-spuren-kaisers-wilhelm-ii-oder-bastelt-berlin-ankara-an-einer-deutsch-turkisch-dominierten-eu/

    Dieses Beste Einvernehmen mit dem Islam setzte sich über Wilhelm II. bis zu Hitler, Himmler & Co. lückenlos fort.

  20. #9 habsburger (11. Apr 2014 11:28)

    Aus oben genannten Gründen sollte Deutschland gemeinsam mit Österreich eine eigene Gedenkfeier zu “ehren” den Toten des 1. Weltkriegs veranstalten.
    ———————————
    Das wird es nicht geben.
    Nach dem WK I wurde den Österreichern verboten, sich an das DR anzuschliessen, nicht mal DEUTSCHÖSTERREICH durften sie sich nennen, obwohl schon ausgerufen und in der Verfassung verankert.

    Am 6.9.1919, verkündet der österr. Staatskanzler Renner noch einmal in der Wiener Nationalversammlung:

    “Deutsch-Österreich wird niemals darauf verzichten, die Wiedervereinigung mit dem Deutschen Reich als das Ziel seiner friedlichen Politik zu betrachten.”

    Heute wollen sie nicht mal mehr Deutsche sein!

    Die Geschichtsverlogenheit in Österreich ist noch grösser als hier.

  21. #21 Der Kaiserschmarren (11. Apr 2014 12:23)

    Diese Buchbesprechung (und somit vermutlich auch das Buch selbst?) blendet das bedeutsame historische Kapitel Wilhelm II. und der Islam und das Osmanische Reich ja völlig aus! Zu einer komplexen Betrachtungsweise der damaligen Gemengelage gehört diese Allianz ganz sicher mit dazu (…)
    Dieses Beste Einvernehmen mit dem Islam setzte sich über Wilhelm II. bis zu Hitler, Himmler & Co. lückenlos fort.

    Ein interessanter Gedanke, wenngleich ich anmerken würde, daß die Affinität deutscher gekrönter Häupter zum Islam bzw. zum Orient im Allgemeinen sehr viel älter sein dürfte; ich denke da eher an die Zeit der Aufklärung, deren Kulturrelativismus, nach dessen Diktat alles als gleichwertig anzusehen war, dem im Grunde erst den Boden bereitet hat.

  22. #1 Wilhelmine

    Mitschuld???

    Eins musst du dir merken, Wilhelmine:

    Wenn der Dritte Weltkrieg „gewonnen“ wird (d.h. danach noch etwas von einer „EU“ übrig ist), hat ihn Brüssel gewonnen. Geht’s in die Binsen, trägt Deutschland und vor allem das Deutsche Volk (die Volksdeutschen, nicht eine irgendwie geartete deutsche „Bevölkerung“) die Alleinschuld nicht nur für die Niederlage, sondern für den Kriegsausbruch generell. Wenn es Glück hat, ist es dann aber bereits komplett verdampft.

    Das solltest du vorher wissen.

  23. Der erste Weltkrieg ist doch längst kalter Kaffee, man sollte sich einmal den Zweiten Weltkrieg vornehmen, wer begann den zweiten Weltkrieg? Hitler oder Stalin. Das steht in den Buch „Eisbrecher“ besser beschrieben oder die filmische Darstellung, „Der letzte Mythos“.
    Dann wird man eher erkennen das es Stalin war und nicht Hitler. Auch die ganzen Lügen üder die Amerikanische Atom-Bomben auf Japan, denn diese waren in wirklichkeit Kriegsbeute der Amerikaner aus Thüringen mit samt den Aufzeichnungen und Berechnungen, in welche Höhe diese bei der Zerstörung die beste Wirksamkeit hat und nicht durch Amerika erfunden wurden. Diese drei Atombomben sollten ursprünglich über New York abgeworfen werden, nur fehlte dazu die Mittel um das durchzuführen. Im Buch „Die Angst der Amerikaner vor die Deutsche Atombombe“. Die Amerikaner tüftenden noch daran wie die Zyndung bewerkstelligt werden kann, erst mit der Kriegsbeute haben sie das finden können.
    So auch warum die Russen damals an ihrer Westgrenze, alle Mienen und Sichrengsmasnahmen entfernt hatten und massenweise Landkarten mit allen Einzelheiten Deutschlands vorhanden waren, aber keine einzige von der Sowjetunion. Hier ergibt sich die eindeutige FRage wer Glaubwürdiger ist, ein deutscher oder ein russischer Historiker. So auch wer damals in der Ukrine diese bestialischen Verbrechen an der zivilbevölkerung begangen hatten, das waren nicht das Deutsche Militär, sondern Stalins Partisanen in deutschen Uniformen.
    Das darf man natürlich wie vieles andere nicht schreiben, doch ich tu das denn mich stinken diese verdammten Lügenbarone in meinem Vaterland schon lange an.

  24. Nur linke Dummköpfe, BRD Medienhuren und Politkasper glauben noch, dass Deutschland (allein) Schuld am 1. WK war.

  25. #27 Giftzwerk (11. Apr 2014 14:39)

    ..wer begann den zweiten Weltkrieg? Hitler oder Stalin.
    ————————————
    Weder – noch!

    Den Krieg haben die Polen angezettelt, aufgehetzt durch die Engländer, die ihn als Weltmacht mit ihrer Kriegserklärung zum WELTkrieg machten.

    Der polnische Aussenminister Oberst Joseph Beck hat schon am 23.3.39 einen (Teil-) Mobilmachungsbefehl ausgegeben – mit Einberufung von Reservisten usw. Am selben Tage erhielten die obersten Befehlshaber aller Waffengattungen den derzeit gültigen Aufmarschplan für einen Krieg gegen Deutschland (bis Berlin in den Grunewald…).

    (Hoggan – US-Historiker, böse, weil rechtsextremer Geschichtsrevisionist…)

    Am 26.3.39 geht ein Telegramm des US-Botschafters in Polen, Biddle, an US-Präsident Roosevelt:
    „Polen heute auf dem Kriegsfuss. Hat dieses rasch und ohne Aufsehen erreicht.“ (FR of the US 1939, I, 101).

    Strafe für die Polen:

    Churchill warf sie dem Verbrecher Stalin in den Rachen!!!

  26. Hier in Polen hat vor ein paar Tagen ein Historiker auf einem Geschichts-Blog einen höchst interessanten Aspekt aufgezeigt, unter dem Titel „Wie die Polen den 1. Weltkrieg auslösten.“
    Sein Gedanke ist, kurz zusammengefasst, etwa so:
    Seit dem Reichsausgleich 1866 waren die Polen, nächst den Deutschen und den Ungarn, eine der drei privilegierten Völkerschaften im k.u.k. Staat. Polen besetzten höchste Staatsämter (Außenminister, Innenminister, Kanzler).
    Eine wichtige Rolle spielte im Sommer 1914 der (polnische) k.u.k. Innenminister, ein glühender (polnischer) Patriot. Landsleuten gegenüber hatte er schon oft geäußert, dass ein Wiederentstehen Polens nur möglich sein würde, wenn es gelänge, die drei Teilungsmächte (Russland, Österreich-Ungarn, Preußen-Deutschland) in einen Krieg zu verwickeln, in dem sie sich gegenseitig aufreiben und damit den Weg für ein Wiederentstehen Polens als Staat frei machen würden.
    Es gelang ihm daher, in der Juli-Krise den österreichischen Hof zu einer intransingenten Haltung gegenüber Serbien zu bewegen. Er soll die treibende Kraft hinter dem Ultimatum gewesen sein, das unmittelbar zum Kriegsausbruch führte.
    Immerhin eine interessante These, auf die ich (selbst Historiker) bisher nie gestoßen bin.

  27. Hemmungsloses deutsches Wettrüsten?

    „Die deutsche Armee ist lebenswichtig nicht nur für die Existenz des Deutschen Reiches, sondern auch für das nackte Leben und die Unabhängigkeit des deutschen Volkes selbst, da nun einmal Deutschland umgeben ist von anderen Nationen, deren jede ein Heer besitzt ungefähr ebenso stark wie das deutsche selbst.
    Wir vergessen, dass während wir für den Schutz unserer eigenen Küsten auf einer sehczigprozentigen Überlegenheit unserer Seestreitkräfte gegenüber Deutschland bestehen, Deutschland nichts, was einer solchen Überlegenheit nahekommt, Frankreich gegenüber besitzt und außerdem natürlich an seiner Ostgrenze mit Russland zu rechnen hat. Deutschland hat nichts, was einem Zwei-Mächte-Standard ähnlich sieht. Deutschland ist deshalb durch gewisse neuere Ereignisse alarmiert worden und ist deshalb im Begriff, hohe Summen für die Verstärkung seiner militärischen Machtmittel aufzuwenden.“

    Llyod George, im „Daily Chronicle“, 1. Januar 1914 (!)

  28. Erwähnen möchte ich noch, dass der Dreibund-Vertrag (Deutschland, Österreich-Ungarn, Italien) ein reines Verteidigungsbündnis war und nur die Aufrechterhaltung des Status-quo beinhaltete, kein Angriffsbündnis war.

Comments are closed.