Hitlers „Mein Kampf“ immer noch weit oben auf der amazon-Bestsellerliste! Deutschland muss von Sinnen sein. So ist das wohl zu verstehen, wenn der Literaturkritiker der „Zeit“ einem Buch attestiert, in der gleichen Liga wie Adolf Hitler zu spielen. Muss man sich wieder Sorgen um Deutschland machen? Muss man natürlich nicht, höchstens um die Literaturkritik. Denn wer mit solchen Kalibern schießt, will offenbar nicht nur dem Autor, sondern auch seinen Lesern ans Zeug. Also: „den“ Deutschen, gern auch „Bio-Deutsche“ genannt.

Akif Pirinccis wütendes Pamphlet „Deutschland von Sinnen“ muss man vorm Vergleich mit „Mein Kampf“ nicht in Schutz nehmen, es ist im übrigen erheblich kürzer und weit amüsanter. Dem Autor selbst ist es egal, ob man ihn „einen Nazi schimpft oder eine Klobürste“. Aber kann man seinen Lesern unterstellen, sich für rechte Führerworte zu begeistern? (Cora Stephan kritisiert in der Fortsetzung auch, daß die „Qualitätspresse“ ihre leser bevormundet und nicht ernstnimmt!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

20 KOMMENTARE

  1. Wenn jemand spürt, daß es für ihn eng wird, fängt er häufig an, irrational um sich zu schlagen oder in einen besonders weinerlichen Tonfall zu verfallen.
    Genau in dieser Posotion sind die „Journalisten“, die sich von ihrem ursprünglichen Wächteramt längst verabschiedet haben um als Kampfhunde des politkorrekten Mainstreams zu kläffen und zu beißen.

  2. http://www.buergerstimme.com/Design2/2014-04/freie-medien-auf-dem-vormarsch/

    „Die ungeschriebenen Gesetze und Zwänge der Natur werden letztlich dasjenige Volk belohnen, das sich allen Widerwärtigkeiten zum Trotz erhebt, um gegen Ungerechtigkeit, Lügen und Chaos anzukämpfen. Das war stets so in der Geschichte, und so wird es immer sein. Weder uns noch unseren Nachkommen wird dieser Kampf ums Überleben erspart bleiben.“ — Immanuel Kant (1724-1804)

  3. DAS SIND DIE DUNKLEN JAHRE DEUTSCHLANDS

    Mal abgesehen von den Ergüssen der sog. und sich nur noch lächerlich machenden“MEINUNGSBILDERN“
    findet heutzutage eine STAATLICHE VERORDNETE VERBLÖDUNGSSTRATEGIE FÜR DIE BEVÖLKERUNG statt, wie sie es noch nicht mal im Dritten Reich unter Goebbels oder unter den verfluchten Menschenschindern der DDR gab, deren Erben und Vollstrecker sich heute in der ehem. BRD mit erlernter Hinterlist und Heimtücke an die Macht geschlichen haben.

    Immer mehr Bürger informieren sich SELBST
    über das, was alles um uns herum so geschieht,
    die Lügen der Hoch-und Landesverräter haben nur noch eine Halbwertzeit von Minuten bzw. Stunden. Glauben denn diese Vollpfosten und
    Flachzangen, das alles bleibt für sie ohne
    jede persönliche Konsequenz ?

    DAS IST WIEDER SEHR TYPISCH UND NAIV

    Das Internet ist die einzige, letzte Hoffnung auf eine Wiedergutmachung durch die Wahrheit,
    wenn es zum unausweichlichen Knall kommt. Und
    dass der kommen wird, ist so sicher wie das
    Amen in der Kirche bzw. Allah u kackbar in der
    Moschee

    Alle die an dieser Groteske Beteiligten wie Politik, ÖR, TV, Justiz und Pressekonzerne werden die GLEICHEN AUSREDEN WIE SCHON IMMER benutzen.

    Und wieder werden unsere Enkel die letzten
    Überlebenden fragen: WIE KONNTE DAS ALLES NUR
    PASSIEREN, WARUM HABT IHR EUCH NICHT GEWEHRT?

  4. Cora Stephan beschreibt die Lage sehr gut, meine ich. Sie deckt dies uenrträgliche Belerhrugnsmenatlität unsere „Qulitätsjournalisten“ auf! Belerhung staat Aufklärung! Ansgtelle sachlicher und schonungsloser Aufdeckung von Missständen in bestimmten Bereichen, werden wir darüber belehrt, wie wir die Dinge zu sehen und einzuordnen haben! Vorsichtshalber werdn die shclimmxten Tatsachen -z. B. Kriminalsttisken nach Tätergruppen – völlig verschwiegen.
    Dagegen akm gestern abend im „ZDF“ ein Film über Neonahzis hierzulande. Darin wurde las erster Punkt angeführt, esw wers alle 30 Minuten ein „rechtes Verbrechen “ verübt! Welcher Art die genanten „Verbrechen“ ü berwiegend sin d, wurde allerfdings versdchwiegen. Soweit mir bekannt ist, wird bereits ein hingeschmiertes Hken kreuz dazu gezählt! Sdhjlimm genug – ja! Abver wie oft schmieren denn womöglich „LInke“ oder Mohammedaner diese an Wände – gteilweise um „rechte“ Straaftaten vorhzutäuscdhen!
    Eine saubere Darstellunge derf Sachverhalte sieht anders aus!
    Bei der Frage nach wierklich schweren Straftagten blieb niht viel mehr, als die Morde „der NSU“ – nicht einmal hierin konnte sich die Verffasserin richtig ausdrücken. Zum Mitschrieben: „Die NSU“ war ein Hersteller von Kraftfahrzejufgen und Krafträdern!
    „Der NSU“ („nationalsozialistischer Ungtergrund“) war – oder soll gewesen sein – eine verbrecherische Vereinigung, die insgesamt 9 Morde beging!

  5. @ #5 deris (06. Mai 2014 07:49)

    Bei der Frage nach wierklich schweren Straftagten blieb niht viel mehr, als die Morde “der NSU” – nicht einmal hierin konnte sich die Verffasserin richtig ausdrücken. Zum Mitschrieben: “Die NSU” war ein Hersteller von Kraftfahrzejufgen und Krafträdern!
    “Der NSU” (“nationalsozialistischer Ungtergrund”) war – oder soll gewesen sein – eine verbrecherische Vereinigung, die insgesamt 9 Morde beging!

    Also als erstes möchte ich Sie darauf hinweisen, dass es endlich eine Vorschaufunktion gibt, die es ermöglicht grammatische und sachliche Fehler vor dem Absenden zu erkennen und zu berichtigen. So wie ich das sehe, handelt es sich in erster Linie um Flüchtigkeitsfehler (Verdreher), in dieser Anhäufung ist es mühsam zu lesen!

    Als zweites möchte ich hier ganz klar feststellen, dass es “Den NSU” (“nationalsozialistischen Untergrund”) bislang überhaupt nicht gibt, bis dies gerichtlich festgestellt wird und die 9 Morde müssen auch noch erst gerichtlich zugeordnet werden.Wer weiss, was für eine Überraschung wir dann noch erleben, sofern die Meldung nicht unterdrückt wird, aber dafür haben wir ja PI.

    Bislang genügt es Gottseidank noch nicht, dass eine gewisse Frau Merkel eine geschmacklose Trauerveranstaltung und Entschädigungszahlungen auf unser aller Kosten macht, um die Schuld eines Täters oder mehrerer Täter festzustellen.

  6. Aus den Kommentaren bei Cora Stephan:

    KOMMENTARE:

    Anonym4. Mai 2014 20:15
    Ihre Analyse stimmt mit meiner überein. Ich wurde erstmalig im Jahr 2010 wachgerüttelt worden, als ich mit Schaudern miterlebte, daß Sarrazin öffentlich stehend K.O. geschlagen wurde, nicht etwa nur von der versammelten „links-grünen Fraktion“, sondern von unerwarteter Seite. Die angeblich konservative deutsche Bundeskanzlerin persönlich erklärte das Buch als „nicht hilfreich“, ohne es je gelesen zu haben. Was soll ich nun von ihren sonstigen politischen Beurteilungen halten? Abstand, würde ich meinen.

    Schon hier zeigte sich, daß es den sogenannten Kritikern nicht um Auseinandersetzung ging, sondern um Diffamierung, Verunglimpfung und damit abwürgen eines längst fälligen Diskurses.

    Um mir nun auch ein eigenes Bild zu verschaffen, habe ich mir das Buch Sarrazins über die Medien gekauft. Ich war überrascht, wie sachlich und auf welchem Niveau Sarrazin argumentierte. Ein intellektuell hohes Niveau hat sogar der ARD Literaturkritiker Dennis Scheck ihm bescheinigt.

    In der ZEIT erschien kürzlich ein „Gespräch“ des „Reporters“ Moritz von Uslar mit Sarrazin anläßlich eines Spazierganges. Das zu erwartende „Ergebnis“ des Reporters“ stand bereits fest. Sie war natürlich vernichtend. Das veranlaßte mich, das Abo der ZEIT zu kündigen. Die Leiterin des Feuilletons, Frau Radisch, antwortete mir persönlich und versicherte mir, daß man Herrn Sarrazin nicht verunglimpfen wollte. Naja…

    SEHR GUT!

    Da braut sich immer weiter was zusammen –
    WIR! SIND! VIELE!

    ÖL INS FEUER!

    FUCK THE EU!

  7. Die sogenannten Leitmedien sind nicht unabhängig, sondern verfolgen Interessen ihrer Eigentümer.

    Wie in Deutschland diese Medien funktionieren und welche Interessen sie verfolgen kann man deutlich an diesem Beispiel ablesen:
    https://www.freitag.de/autoren/maennlicherlinker/der-medien-gau-von-odessa

    Egal ob FAZ, ZEIT, ARD, ZDF, Süddeutsche, Welt: Man muß sie mit der „Prawda“ der Stalinzeit und dem „Stürmer“ aus dem Hause Streicher vergleichen: Man verschleiert die Wahrheit und lügt, dass sich die Balken biegen, damit die Geldgeber dieser Medien ihre Ziele erreichen.

  8. Also ich sträube mich dagegen „Bio-Deutscher“ genannt zu werden. Also in dem Kontext wie Bio-Gemüse, Bio-Tonne, Bio-Abfall usw. – nein Danke!

  9. Naja. Einer dieser Artikel, die man zustimmend liest und am nächsten Tag schon wieder fast vergessen hat. Ging jedenfalls mir so, hatte den nämlich schon auf der Achse gelesen, ohne mich jetzt noch an Details erinnern zu können. Das ist aber sicher auch Geschmackssache. Zu Akif ist schon so viel gesagt worden, daß es aber nicht leicht ist, noch etwas Neues, Substantielles zu sagen. Als PI-Leser weiß man, was Frau Stephan schreibt, ja eh schon alles.

    Viel interessanter ist dieser Kommentar, finde ich:

    In der ZEIT erschien kürzlich ein „Gespräch“ des „Reporters“ Moritz von Uslar mit Sarrazin anläßlich eines Spazierganges. Das zu erwartende „Ergebnis“ des Reporters“ stand bereits fest. Sie war natürlich vernichtend. Das veranlaßte mich, das Abo der ZEIT zu kündigen. Die Leiterin des Feuilletons, Frau Radisch, antwortete mir persönlich und versicherte mir, daß man Herrn Sarrazin nicht verunglimpfen wollte. Naja…

    Nett, eben sehe ich, daß # 7 RechtsGut denselben Gedanke hatte.

  10. Bio-Deutsche gefällt mir absolut nicht, dieser Ausdruck stammt ja von irgendeinem Grünling.

  11. #6 Don Quichote
    Hier das „Neuste“ vom sog. „NSU-Prozess“. Weil es da nicht „Neues“ gibt, bzw. nie geben wird, schreibt man eben über die „räumliche Enge“ im Gerichtssaal. na das ist doch mal was, oder? 😉
    Der Aufmacher heißt reißerisch „Ungebrochenes Interesse“ und dann gehts um „räumliche Enge“…muuuhaa…
    http://www.tagesschau.de/inland/nsu-jahrestag102.html

  12. Die Meinungshäuptlinge sind nicht wirklich von Sinnen, die bringen nur einfach ihre eigenen Schäfchen ins Trockene, indem sie mit den Machteliten küngeln. Damit sie sich selbst genügend in die eigene Tasche schaufeln können, missachten sie die Grundprinzipien des Journalismus, nämlich neutral zu berichten.
    Joseph Joffe, der Herausgeber der Zeit z. B., arbeitet eng mit geheimen elitären Netzwerken zusammen.
    Joffes Vernetzung mit Thinktanks und politischen Eliten wurde am 29. April 2014 von der Satiresendung „Die Anstalt“ kritisch dargestellt

  13. Um den Meinungshäuptlingen in Zukunft kräftig einzuheizen sollten wir bei regionalen Wahlen die Parteien wählen, die denen auch Dampf machen werden. Bei nationalen und europäischen aber bleibt uns nur die AfD, die, wie wir alle wissen, auch massiv von den Linken und der Antifa bekämpft wird. Machen wir sie stark und um so eher hat das Elend ein Ende.

  14. @ #12 badeofen

    Gibt es endlich mal was neues über Beate Zschäpes Intimbehaarung oder ähnlich bahnbrechende Einblicke in das geheime Leben der „NSU-Bestien“?

    Warum hakt eigentlich keiner beim Thema „fehlende Rußspuren in Doppel-Uwes Lungen“ nach? Oder wie sie schon tot noch die Pumpgun repitieren konnten?

    Und warum geht keiner den Hinweisen der türkischen Behörden nach, dass sich die „NSU-Opfer“ auf Listen als Verteiler kurdischer Drogenkartelle fanden?

  15. #15 Eugen Zauge (06. Mai 2014 11:00)

    Ich war auch schon etwas in Sorge, nachdem ich fast zwei Wochen keinen ganzseitigen Exklusivbericht über Beate Zschäpe gelesen hatte. Aber Gott sei Dank, heute erfuhr man wieder ausführlichst, wie verächtlich, hinterlistig und verschlagen Frau Zschäpe vor Gericht schweigt! Wie sie den „Journalisten“ den Rücken zudreht!
    Wie sie bei Zeugenvernehmungen gelangweilt guckt! Voll Nazi das Ganze! Immerhin kann man ihr schon Unterstützertum nachweisen, hat sie doch den beiden schlimmen Uwes Essen gekocht und die Socken gewaschen.
    Ob sie auch mit beiden Sex hatte, wird das ehrenwerte Gericht sicher noch herausfinden, ich bin gespannt. 🙂

  16. Ein wunderbar besinnlicher und präziser Artikel von Cora Stephan. Die Belehrungsmeister bei der ZEIT haben ein grundlegendes Problem: Sie wissen ja nicht recht wie sie mit Pirincci umgehen sollen, weil er ja nicht in ihre linke Schablone des braven Mihigrus passt. Ein Mihigru der sich wie Sarrazin aufführt, und sogar noch radikaler – das darf doch nicht sein! Weil man aber außer der Nazikeule kein Argument hat um ihm zu begegnen, versucht man es einfach wieder mal damit. Weil es aber nicht mal ZEIT-Leser so richtig abkaufen wollen, windet man sich ratlos.

    Ja, das kommt davon, Ihr ZEIT-Chefideologen! Als Ihr Euch noch erstrangig um Aufklärung bemühtet las man sogar als Nicht-Linker gern mit. Aber seit Ihr Euch fast nur noch als „gegen Rächtz“-Agenten betrachtet, ist es mit dem Respekt vorbei. So wie die 68er Lehrer die deutschen Schulen vernichtet haben, habt Ihr das Bildungspresseideal zerstört!

  17. #15 Eugen Zauge
    „Und warum geht keiner den Hinweisen der türkischen Behörden nach,….“
    Das geht nicht mehr. Die Karre steckt schon zu tief im Dreck. Wenn das „NSU“-Kartenhaus zusammenbricht, wäre es das AUS. Sie wissen schon wie ich das meine.

  18. #9 KDL u. a.: Auch ich würde mich nie als Bio-Deutscher bezeichnen lassen. Ich bin schlicht Deutscher oder, wenn es jemand unbedingt konkreter wissen will, Volksdeutscher. Falls jemand damit ein Problem hat, ist es nicht meins.

Comments are closed.