Jutta Ditfurth hatte am 17. April 2014 in einem Interview bei 3sat-Kulturzeit wegen den Montagsdemos den Compact-Herausgeber Jürgen Elsässer als „glühenden Antisemiten und Schwulenfeind” bezeichnet – einfach so, ohne jegliches Beweisstück. Elsässer zog vor Gericht und kriegte Recht. Hier sein Bericht mit weiteren Links und hier Wisnewski im Kopp-Verlag zu dieser Angelegenheit! Gut so!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

43 KOMMENTARE

  1. Man muss sich wundern!

    Immerhin funktioniert anscheinend unsere Gerichtsbarkeit noch einigermaßen. Leider nur bei zu primitiven und zu kurden Nazi-Zuweisungen durch rotgrüne Spinner.

    Und das obwohl rotgrüne Irre schon längst die Medien, das Parlament und die öffentliche Meinung unter ihrer ideologische Kontrolle gebracht haben.

    😉

  2. Der Compact-Herausgeber Jürgen Elsässer wurde persönlich von Ditfurth dabei beobachtet wie er auf der “Autobahn” auf der “rechten Seite” gefahren ist. Und das mit einem ganz arg bösen rassistischen und rechtsextremistischen „Volkswagen“!

    Also wenn das nicht Beweis genug ist! Elsässer ist ganz arg nazi-nazi und Anitsemit!

    😆 😆 😆

  3. Gratuliere zum Erfolg gegen die Linksfaschistin.
    Es gilt das Motto: Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt.
    Man sollte viel öfters gegen solche Verleumdungen vorgehen.

  4. Ditfurth zitiert bei Kopp: …« Wenn zum Beispiel der Organisator dieser Friedensdemos, Lars Mährholz, alle Kriege der vergangenen hundert Jahre auf die amerikanische Federal Reserve Bank zurückführe, »dann deutet er damit in diesen Kreisen an: jüdische Weltverschwörung«.

    Ich will’s mal so sagen: So ganz dahergeholt erscheint mir dieser Vorwurf nicht.

    Übrigens hat Elsässer keinen Prozess gewonnen, sondern nur eine einstweilige Verfügung erwirkt.

  5. Was wäre, wenn er sie mal entsprechend benennt, als „glühende Deutschenhasserin und bekennende Normalofeindin“?

    Außerdem, was gehen sie Juden oder Schwule an? Immer diese stellvertretenden „Befreiungskämpfer“. Peinlich.

  6. Aber was nützt eine richterliche Verfügung, wenn Elsässer und Wisnewski das „Kulturzeit“-Video nochmal verlinken, so dass jeder, der will, ab Minute 3:04 von Ditfurth erfahren kann, dass Elsässer „mal Kommunist war“ und „heute glühender Antisemit und Schwuenfeind ist“?

    Statt Wisnewskis langatmiger Erzählung empfehle ich übrigens Richard Zietz beim „Freitag“, da erfährt man klar, was Sache ist, achter Absatz:

    „Mit Post vom 21. Mai rief Ditfurth ihre Facebook-Sympathisanten dazu auf, ihr Material zukommen zu lassen – Material, welches Elsässers Antisemitismus belegen soll. Eine Aktion, welche die Vermutung, dass es der Frankfurter Ökolinken hauptsächlich um Diskreditierung unliebsamer Positionen geht und weniger um die Fakten, geradezu zwangsläufig verstärken muß. Der Eindruck von verlorener Bodenhaftung, Missionsmodus, Tunnelblick und personalisierend-eskalierendem Personenbashing hat sich seit Beginn der Anti-Montagsdemo-Kampagne stetig verstärkt. Neu aufgemachter Schauplatz im verbalen Pingpongabtausch: Twitter. Für Ditfurth am Start: #teamjutta. Zwischenzeitlich ebenfalls in der Twittersphäre aktiv: #teamgoebbels und #teamhimmler. Selbstverständnis im Lager #teamjutta: Wir sind die Guten. Denn, so ein Posting: »Jürgen Elsässer ist übrigens ein glühender Antisemit und sondert auch sonst nur Müll ab.«“

    http://www.freitag.de/autoren/maennlicherlinker/friedensbewegung-wie-weiter

  7. #7 SvK,
    langsam langsam. Die Jutta ist traumatisiert. Ihre Mutter hatte den Vornamen HEILwig. Der Grund warum sie linksversifft wurde. Logisch oder?

  8. Ob man sich hier einen großen Gefallen tut mit der Lobhudelei auf das Urteil für Elsässer, nur weil es gegen eine hier nicht gelittene Person (von mir übrigens auch nicht) geht und Elsässer bei vielen Themen Zuspruch von den PI-Kommentatoren bekommt, bleibt dahingestellt.
    Siehe hierzu
    http://aron2201sperber.wordpress.com/2014/05/30/der-josef-gobbels-von-heute/

    Immerhin spricht Elsässer von Netanyahu (hier oft genug „Bibi“ genannt) er wäre schlimmer als die NPD!

    Leute, die Welt ist nicht mehr schwarz oder weiß! Und wenn einer Hurra schreit, solltet ihr vorsichtig sein und euer eigenes Hirn einschalten und nicht sofort „Hurra!“ nachschreien.

  9. Und jetzt sucht die Ditfurth 5.000 EUR Spenden über fb um ihren Anwalt bezahlen zu können.

    Anscheinend liest niemand mehr ihre sog. Bücher und von den Sitzungsgeldern im Frankfurter Römer allein kann sie nicht leben.

  10. Ich bin wahrlich kein Ditfurth Fan .. Aber noch viel weniger mag ich Elsässer und Konsortien. Und einen WIsnewski würde ich nichtmal mit der Kneifzange anfassen . Ich sehe es schon .. morgen wird Kewil Ken Jensen feiern .. eiiiiieieiiei… das tut mir weh!

  11. hurra, wieder 3000 Flüchtlinge auf Lampedusa gelandet. ab zu Fr. Ditfurth, dann ist sie beschäftigt und kann ihre Menschenliebe ausleben…vielleicht mag sie Schwarze lieber wie Deutsche?

  12. Als ich noch jung und indoktriniert war, dachte ich bei mir so… wenn die Alten erstmal weg sind gibt es endlich keine Christen mehr. Religion ist sinnlos.

    Heute denke ich: Schade.

    Außerdem denke ich heute: Hoffentlich sterben solche Propaganda-Gutmenschen-Grünen endlich und machen Platz für uns Hardcore-Egoisten (Kapitalisten).

    Morgen werde ich denken: Schade, dass die Gutmenschen weg sind. Denn jetzt kümmert sich keiner mehr um die eingefallenen Hunnen, wie sie in den Banlieus anzutreffen sind.

    Was werde ich übermorgen denken, sollte ich überlebe?

  13. #6 Fritz (31. Mai 2014 19:30)

    … alle Kriege der vergangenen hundert Jahre auf die amerikanische Federal Reserve Bank zurückführe, »dann deutet er damit in diesen Kreisen an: jüdische Weltverschwörung«.

    Ich will’s mal so sagen: So ganz dahergeholt erscheint mir dieser Vorwurf nicht.
    —————————–
    Erkläre bitte, was damit gemeint ist.

    Danke!

  14. #13 spiderPig

    Distanzierst du dich von den Linken auch permanent? Nein. Hör auf dich zu distanzieren.

  15. #21 lerad (31. Mai 2014 20:38)
    Ich habe eigentlich deutlich geschrieben, worum es mir geht. Einige kapieren es, einige nicht. So what?

  16. Musste erst mal googlen, wer dieses Dithdingens ist und als ich in der Google-Vorschau „Sozialwissenschaften“ las, war schon alles weitere klar. Rotfront!

  17. Elsässer und die Ditfurth sind doch Genossen!!

    Der Elsässer war immer ein Deutschland Hasser und jetzt macht er einen auf Konservativ. Er will eigentlich Russland einladen um Deutschland zu zerstören und auf dieses Unternehmen stempelt er dann verlogene Slogans von „Souveränität“. Er kopiert sowjetische Taktiken von „Familienkonferenzen“ und lässt seine Genossen von der Antifa und den Antideutschen GEGEN SICH SELBST demonstrieren, womit er glaubwürdigkeit bei den Gegnern dieser Gruppen kriegt. Und PI News? Die fallen VOLL darauf herein. Die haben den Köder gefressen, weil sie genauso hol und emotionsgesteuert sind, wie die linken Grünis.

    Elsässer = Trojanisches Pferd.

    Kewil = Depp

  18. Ja, und? War’s das jetzt für die Transatlantikerin Ditfurth und ihre Schergen von der ‚Kulturzeit‘? Keine weiteren Konsequenzen?

  19. Hoffentlich haben diese 15.000 € Gerichtskosten dieser widerwärtigen Ditfurth so richtig schön ordentlich weh getan…

  20. #26 Dichter

    Diese Hetzte vom ZDF ist ja sowas von stupide, stumpf, intellektuell nur noch
    dumpfbackig. Was soll man sagen? Wenn das alles ist was das ZDF intellektuell
    dem entgegensetzen kann, zeigt es nun nochmal eindrucksvoller, wo die GEZ-Intellektuellen
    angekommen sind.

    Die linken Journalisten und Möchtegern Kabarettisten suhlen sich nur noch in ihrem geistigen Mainstream-Allerlei. Das ist also der Humor, den der Mainstream fressen soll. Es ist einfaches, niveauloses und dummes Luke-Bashing auf breiter Front. Das wir mit Sicherheit anhalten. Mehr kann man vom den GEZ-Redaktionen nicht erwarten. Die arbeiten alle systemkonform. Er ausschert fliegt!

  21. #14 islaminfo

    stimmt. Auf Fratzenbuch soll man fleißig spenden.

    Zu den Prozesskosten: Ich bin freiberufliche Autorin und seit Jahrzehnten „ehrenamtliche“ politische Aktivistin und besitze keine Reserven oder Überschüsse. Ich bin auf Spenden angewiesen und wäre froh, wenn Ihr mir helft. Für die erste Instanz und die Berufung fallen Kosten in Höhe von ca. 5.000 Euro an. (Gerichtskosten und Anwaltskosten). Auch viele kleine Spenden sind sehr hilfreich! 1.000 x 5 Euro sind auch 5.000 Euro. Gegen größere Spenden ist nichts einzuwenden! Bitte spendet auf folgendes Konto und gebt als Verwendungszweck „Proz. Elsässer“ an.

    Von freundlichen Menschen unterstützt, bin ich dabei eine umfangreiche DOKUMENTATION in Sachen „Jürgen Elsässer und die neue Rechte“ anzulegen. Am Ende des Verfahrens wird diese veröffentlicht werden und allen Interessierten zugänglich sein.

    Vielen herzlichen Dank
    Jutta Ditfurth

  22. Ich sehe es auch schon langsam kommen. Zuerst wurden Jakob Augsteis Artikel geteilt. Jetzt wird der Judenhasser und Linksfaschist Elsässer verteidigt. Als nächstes wird vielleicht Ken Jebsen hochgejubelt werden. Ich weiß nicht zu was sich PI entwickelt. Vielleicht werd ich in Zukunft wohl aufhören müssen diese Seite zu besuchen.

  23. Judenhass in Europa:
    Haupttäter: Moslems und Linke

    „…Interessant ist hierbei, dass Rechte nicht die größte Gruppe von Tätern darstellen: Laut Einschätzungen von Opfern von antisemitischer Gewalt und Drohungen waren die Täter eher dem linken (14 Prozent) als dem rechten (10 Prozent) Spektrum zuzuordnen. Die größte Gruppe von Tätern hat allerdings einen muslimischen Hintergrund (40 Prozent, Mehrfachnennungen waren möglich). Die Zahlen beziehen sich auf Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Litauen, Schweden und Ungarn – in einigen dieser Länder leben kaum Muslime. Es ist daher davon auszugehen, dass der Prozentsatz in Ländern wie Belgien, Frankreich, Großbritannien und eventuell Deutschland eher noch höher ist. Die FRA hat diese Ergebnisse bisher für die einzelnen Länder aus nicht bekannten Gründen nicht veröffentlicht….“

    Aus: http://www.stern.de/politik/deutschland/anschlaege-und-europawahl-koennen-juden-sich-in-europa-noch-sicher-fuehlen-2114298.html

  24. Die Aussage, jemand sei Antisemit, ist keine Tatsachenbehauptung, weil sie nicht objektiv nachgeprüft werden kann. Es handelt sich dabei schlicht um eine Meinungsäußerung, und als solche ist sie durch das GG geschützt. Durch dieses skandalöse Urteil werden kritische Geister (zu denen ich Jutta Ditfurth nicht zähle) eingeschüchtert, und es wird künftig noch gefährlicher sein, auch den offensichtlichsten Antisemitismus öffentlich anzuprangern. Jeder, der dies wagt, riskiert ab sofort die soziale Vernichtung.

  25. @Alexou142

    Bei PI ist man, genau wie die Grünen und andere Linke, emotionsgesteuert. Das ist bei vielen „Rechten“ in Europa so, die sich dann anfüttern lassen mit Slogans, Labels, Heilsversprechungen aus Moskau und oberflächlichen Taktiken wie die von Herrn Elsässer, dessen Leben nur eine Ochsentour durch linke und antideutsche Publikationen ist.

    Viele Leser von PI und mancher Autor hier, das sind emotionale Schwächlinge die genau auf sowas abfahren, wenn man ihnen erzählt jemand würde sie retten kommen. Wie so Prinzessinnen im Turm der vom Drachen bewacht wird.

  26. #39 Lotha

    Da hast du wohl recht. Ich verstehe immer noch nicht warum soviele „Patrioten usw“ auf diese Montagsdemos abfahren. Vielleicht ist es die Hoffnung endlich Anerkennung von vielen Menschen zu bekommen. Es wird gar nicht nachgeprüft. Die Medien berichten darüber Negativ, sofort denken die das es sher gut sein muss uns so lässt man sich in den politischen Karren spannen.
    Ich hoffe auf jeden Fall das PI in Zukunft seinen Prinzipien treu bleibt. Bei 1-2 Moderatoren, da hab ich aber das Gefühl…

  27. PS: Ich hoffe das hier irgendwann Mal ein „Kommentar Bearbeiten“ button beigefügt wird.

  28. Wie »rechts« ist Jutta Ditfurth?

    Ditfurth kämpft gar nicht für die (geistig?) armen und schwachen, sondern, aufgepasst: für die Kapitalisten wie die Rothschilds und die Ami-Zentralbank!

    Eine demaskierende, lesenswerte Analyse von Gerhard Wisnewski.

  29. Langsam hat auch der Begriffsstutzigste unter den Begriffsstutzigen erkannt, dass es Methode hat, Debatten ohne den politischen Gegner, also Oppositionellen, zu führen, sondern über ihn zu reden, ohne dass er zu Wort kommt, oder stellung nehmen könnte. Es wird niemals über die geäusserte Meinung des Gegners eingegangen, wie dies eines Demokraten Selbstverständnisses verlangt, stattdessen wird der Gegner persönlich angegriffen, ihm schändliche Dinge attestiert, ihn zur unerwünschten Person erklärt, zum Aussätzigen, dem man nicht zu nahe kommen solle, sofern man sich nicht auch von seiner Krankheit infizieren lassen möchte.

    Wer sich dafür noch öffentlicher Medien bedient, öffentlich Rufmord betreibt, Medien, die einer gewissen Sorgfaltspflicht unterluegen, deren Aussagen – immer seltemer, aber dennoch – von vielen Konsumenten unkritisch übernommen werden, der hat mit Recht eine hohe Strafe verdient. Ansonsten sind die Medien auch stets verpflichtet mit Sorgfalt zu berichten und auch bei Gewissheit die Täterherkunft zu unterschlagen, umgekehrt jedoch, werden Lügengeschichten in die Welt gesetzt, das ist übelste Propaganda, staatlich subventioniert !!!

Comments are closed.