Alkohohlbäuche, frisch gekämmte Köpfe und der Geruch von Rasierwasser, Zigaretten in faltigen, in jungen, in knallroten Mündern, gelbe Bärte, Klettverschlussschuhe mit neonfarbenen Blitzen darauf, rausgewachsene Haarfarben, billiger Goldschmuck neben dezentem Schmuck, Satzfetzen unterschiedlichster Herkunft, schnelle und schlendernde Schritte, Frauen mit und ohne Kopftücher, ein Mann steht da und ruft „Anwalt kostenlos, Anwalt kostenlos“ und verteilt Handzettel

(„Fachanwalt für Sozialrecht, Schwerpunkt Hartz IV, war zwei Jahre Mitarbeiter in Widerspruchsstelle eines Berliner Jobcenters, kennt daher die internen behördlichen Abläufe bei Hartz-IV-Fällen, berät, überprüft, legt Rechtsmittel ein, etwa bei: Ablehnung, wenn Leistungen nicht rechtzeitig gezahlt werden, Kosten für Miete nicht übernommen werden, wenn ein Umzug abgelehnt wird, Leistungskürzung, unrichtiger Anrechnung von Einkommen oder Vermögen, Rückforderungen und bei allen anderen Fragen zu Hartz IV“), der Mann ruft, aber die Unordnung formt sich und strömt an ihm vorbei, nach drinnen, hinter die Jobcenter-Mauern, wo man wohl tagtäglich mit dem Versuch befasst ist, dieses Chaos zu ordnen, das eigentlich einer geregelten Tätigkeit nachgehen und eben nicht zum Jobcenter gehen sollte. Die Menschen sortieren sich in die Fahrstühle ein, sie fahren zu den für sie zuständigen Stockwerken, und man sieht an ihren nach unten fließenden Gesichtern, dass keiner von ihnen hier sein möchte.

(Und dann kommt der erste Kunde. Ganz schön beschrieben, das Neuköllner Jobcenter, von einer jungen FAZlerin!)

image_pdfimage_print

 

42 KOMMENTARE

  1. Amtssprache deutsch?
    man müßte den Ausländern Handzetteln mit Adressen unserer linken Gutmenschen-Politikern geben.
    (Die helfen sicher gerne 🙂

    p.s. Kretschmann beschließt mehr Islamunterricht an 3 Gymnasien. Erst mal probehalber wie bereits an 24 Grundschulen, einer Realschule und sechs Hauptschulen.
    Aber wie man die Grünen kennt, wird das stetig ausgeweitet. Schließlich findet man dafür schon ein Budget…Quelle JF

  2. Ein Bericht über die Sklaven die das alles durch harte Arbeit finanzieren wäre mir lieber, Mensche die 1000 Euro (Miete Hart4) fürs nichtstun bekommen tun mir irgendwie nicht leid.
    Besonders dann wenn Sie vorher nie was eingezahlt haben. Wenn das so weitergeht mit der Weltsozialamtspolitik habe ich bald 85% Lohnabgaben.

  3. Schöner Artikel. Und welcher der Betrüger bekommt jetzt eine Leistungskürzung ?

  4. #3 Patriot Herceg-Bosna (30. Mai 2014 10:38)

    Muhabbet-Steinmeier hat ja nun den Syrer-Score von ursprünglich 5000 auf 30000 erhöht.

    Nehmen wir einmal 1000 Euro pro Syrer und Monat, dann sind dies 30 Millionen Euro pro Monat und 360 Millionen Euro pro Jahr und in drei Jahren hat uns der Spaß nur an Syrern 1 Mrd-Steuro gekostet!

    Dafür erheben wir bald 100 Euro pro Kartoffel an Maut, wegen „leerer Kassen“ und schaffen die sog. „Kalte Progression“ nicht ab, wegen „leerer Kassen“ und Eltern streichen die vergammelten Klassenräume, sie ahnen schon, warum, nämlich wegen „leerer Kassen“….

  5. Was dieses Mädelchen (wie zu erwarten war) mal wieder nicht rafft: Man muss keinen Job haben, um zu „sein“, man muss der Allgemeinheit (in dem Fall, deren Vertreter) begründen, warum man Geld, das anderen, arbeitenden Menschen zwangsweise abgenommen wurde, erhalten soll. Da ist auch die Empörung, dass Erwachsene dieses „unangenhme Ausziehen“ über sich ergehen lassen müssen, fehl am Platz.

  6. Schon erstaunlich wie und mit welcher rasender Geschwindigkeit frau ferkel und co dieses schönes Land abschaffen.

  7. Wird der „All-Around-Consultant“ der sprachbegabten zugewanderten Bedürftigen ohne Deutschkenntnisse, aber mit dringender Forderung nach einer staatlich bezahlten Wohnung, auch vom Jobcenter, also aus unseren Steuergeldern finanziert?

  8. Der Artikel von Antonia Baum ist ganz passabel geschrieben und bringt vermutlich einiges vom Alltag einer jobcenter-Mitarbeiterin rüber.
    Allerdings fällt der fast nicht vorkommende Migrantenanteil bei den „Kunden“ auf. Eine Bulgarin, ein älterer Pole und die Erwähnung von „Kopftüchern“ an einer Stelle, das wars.
    Das ist etwas wenig für die Tatsache, dass Antonia Baum der Mitarbeiterin einen Tag lang „über die Schulter“ schauen durfte, und dann noch in Neukölln (!).
    Entweder Frau Baum hat also politisch korrekt mit der Schere im Kopf gearbeitet und ordentlich weggeschnitten oder die Realität im Neuköllner jobcenter ist völlig anders als wir (Gutinformierten) bei PI bisher dachten…….

  9. Mit Hartz IV kann man durchaus gut leben, wenn man sich nicht mehr anstrengen will. Und den ganzen Kleinunternehmen wird neben einem reduzierten Regelsatz die Miete vollständig bezahlt. Wo andere fast die Hälfte ihres hart erarbeiteten Geldes aufbringen müssen.

    Die Kunden wollen deswegen nicht dort sein, weil sie sich in ihrem gemuetlichen Tagesablauf gestört sehen, wenn dann doch nichts so reibungslos läuft wie diese „Kunden“ es sich wünschen. Und hier sind nicht die gemeint, welche durch widrige Umstände für eine Zeitlang auf das Jobcenter angewiesen sind, weil sie ihren Job verloren haben.

  10. Das ganze Ding ist von hinten bis vorne gelogen! Ich kenne das Jobcenter in Neukölln intern. Die „Kunden“ sind zu 70 % Mitbürger mit moslemischem Migrationshintergrund aus dem Nahen Osten, zu 20 % aus Schwarzafrika und zu max. 10 % sind sie Deutsche. Warum lügen diese verlotterten Massenmedien ständig? Ist ja nicht auszuhalten, diese permanente Leser-Verarscherei.

  11. Angenommen, Land X würde euch einfach so 1800 € monatlich und 1000 € Kindergeld zahlen, einfach dafür, dass ihr dorthin zieht, würden dann alle hier „Nein“ sagen?
    Die Verantwortlichen ,dazu gehören auch Leute (Herr Ruland, SPD) die Wegen der Rente mit 63 nach 45 Arbeitsjahren ihr Amt niederlegen und Pensionen in einer Höhe Kassieren,
    das alle Vernunft begabte nur noch Schreien mögen!
    Der Fisch stinkt vom Kopf!

  12. Amtssprache deutsch!
    Das man da überhaupt darauf hinweisen muss? Überall auf der Welt hat jedes Land seine „Amtssprache“, warum muss man in Deutschland alles in zig Sprachen übersetzen? Wer seine Anträge nicht in deutsch ausfüllt, der hat auch kein Anrecht – so einfach wäre es, wenn man nur wollte.
    Ich kenne kein Land auf dieser Erde, das seine Anträge in unterschiedlichen Sprache vorlegt, es sei denn es sind Schriftstücke für Investoren o.ä.! Aber bei uns sind alle so total bekloppt und meinen jedem Antragsteller, der etwas umsonst von uns haben möchte, alles in seiner Landessprache offerieren zu müssen. Zur Bearbeitung braucht man wieder Dolmetscher, oder was? Wann hört dieser Irrsinn endlich auf? Wir präsentieren uns als internationales Sozialamt und gleichzeitig haben wir Schulden bis zum Hals!

  13. Beknackter Artikel. Man sollte mal lieber über die Langbärte schreiben, die da rum rennen und ihre verschleierten Frauen, die schon 5 Kinder haben und wieder schwanger sind. Oder über die Zigeunersippen, die im ganzen Clan beim Hausarzt auflaufen, AOK-Karte gezückt. Werden auch nicht besser oder schlechter behandelt als das arbeitende Volk!
    Gibt auch Deutsche beim Arbeitsamt. Logisch. Bleibt ja auch nicht aus bei den Verhältnissen in Deutschland. Immerhin wurden diese noch nett umschrieben und erwähnt, dass sie gekämmt sind und nach Rasierwasser riechen.
    Das andere Pack stinkt hingegen zum Himmel!

  14. #4 Lepanto2014 (30. Mai 2014 10:52)

    Schöner Artikel. Und welcher der Betrüger bekommt jetzt eine Leistungskürzung ?

    Der Fisch stinkt immer vom Kopf her. Also bei Bundesarbeitsminister Olaf Scholz anfangen. Ich schlag mal vor die steuerfreien Aufwandspauschalen zu streichen und die Pension um 50% zu kürzen – ist immer noch zuviel. Und wenn er mosert, wird der Dienstwagen auf Fiat Panda umgestellt – das sogt für mehr Volksnähe.

  15. Baerenstark (11:21):

    Mit Hartz IV kann man durchaus gut leben, wenn man sich nicht mehr anstrengen will.

    Exactement!

    Des Pudels Kern ist wohl auch, dass es sich mit Hartz IV sogar äußerst gut leben lässt, und dass dies der Grund dafür ist, dass ein Millionenheer von Deutschen und Zuwanderern schmarotzend die Arbeitenden in Deutschland hemmungslos ausbeutet. Wenig überraschend im grün-roten Germanistan hat dieses Heer auch noch die mit Abstand größte Lobby.

  16. # 20 Grauer

    Man, guter Beitrag. Geht doch! 🙂

    # 5 Eurabier

    Dazu kommen noch die Kriminalitätskosten, denn bekanntlich kommt von dort ja die Creme de la Creme.Alles ohne Verpflichtung und ohne Grund.Diese Bückbeter kommen schließlich aus arabischen Ländern wie dem Libanon oder der islamistischen Türkei.Wieviel hat eigentlich das demokratische Musterland Saudi-Arabien oder das Musterland der Freiheit, Quatar aufgenommen?

  17. #20 Graue Eminenz

    Bitte differenzieren! Deutsche Hartz-IVer suchen sich ihr Schicksal meist nicht aus, darin liegt der Unterschied.

  18. Midsummer (13:28):

    Bitte differenzieren! Deutsche Hartz-IVer suchen sich ihr Schicksal meist nicht aus …

    Das wage ich zu bezweifeln: Ich denke, dass auch eine gewaltige Menge ur-deutscher Harzt-IV-Bezieher arbeitsscheu, faul sowie Luxus-Arme sind und es sich bequem eingerichtet haben, in dem sie andere für sich arbeiten lassen. Empören können sie sich aber stetes gut.

    Sarrazin hat übrigens mal aufgezeigt, wie gut es sich mit Hartz IV leben lässt – und damit die Basis dafür gelegt, abgeschossen zu werden:

    http://www.welt.de/politik/article1649762/Sarrazin-entwickelt-Hartz-IV-Speiseplan.html

  19. Zwiedenk (13:43):

    Leider wahr …

    Der Rechtsaußen-Hartz-IVler krakeelt: „Wenn’s nicht so viele Ausländer gäbe, wäre mein Hartz-IV-Satz höher!

    Ich denke: Wenn das Sozialschmarotzertum in Deutschland nicht quasi schon als gute Tat gälte, würden auch nicht so viele ausländische Sozialschmarotzer nach Deutschland kommen.
    😉

  20. #25 Grauer

    Da kann ich nicht widersprechen. Wie hieß es schon in einem uralten Witz: “ Deutschland, schönstes Land von Welt, wo man für Nichtstun noch kriegt Geld“.

  21. #23 Graue Eminenz

    Mal dran denken, wieviele deutsche Arbeitnehmer durch die hirnrissige Arbeitsmarktpolitik der Bundesregierung bzw. die Flutung des Arbeitsmarktes mittels Zuwanderung in Hartz-IV verdrängt werden.

    Fast jeder deutsche Arbeitnehmer ist nur 1 Jahr von Hartz-IV entfernt, die meisten kommen sehr schwer wieder heraus.

  22. Von dem Töchterchen wird an der eigentlichen Realität vorbeigeschrieben. Als da wären die gefälschten Arbeitslosenzahlen, die fehlenden Jobs, dem staatlichen Vorladungsterror, dem Maßnahmenterror, der gesamten aufgeblähten Sozialindustrie welche schon mehr Geld verschlingt als an die Bedürftigen ausgezahlt wird. Darüber müsste man schreiben, tut es aber nicht, weil Desinformation an erster Stelle steht.Und PI macht noch munter mit.

  23. #25 Graue Eminenz

    Dieser unsägliche Genosse der Bosse Ex-Kanzler Schröder hat die Deutschen mit solchen Sprüchen auf Linie seiner Agendapolitik gebracht. Der fing mit dem Gehetze gegen deutsche Arbeitslose an, während organisierter und gezielter Sozialmissbrauch durch Zuwanderer nie ein Thema der Linken war.

  24. # 28 Midsummer

    Das es auch deutsche Sozialschmarotzer gibt, dürfte wohl außer Frage stehen.Allerdings haben Sie mit diesem Beitrag nicht Unrecht.Es ist ja ein beliebtes Spiel, alle gegeneinander aufzuhetzen.Der ganze Zuwanderungsirrsinn dient letztlich doch nur der Lohndrückung. Deshalb kriegt der BDI doch regelmäßig nasse Höschen und fordert den Zuzug von noch mehr Halbwilden.

  25. Midsummer (14:25):

    Mal dran denken, wieviele deutsche Arbeitnehmer durch (…) Flutung des Arbeitsmarktes mittels Zuwanderung in Hartz-IV verdrängt werden.

    Ich denke, dass das eine Ausrede für Viele ist, womit eben diese erklären/vertuschen, dass sie sich es mit Hartz IV bequem gemacht haben. Auf der anderen Seite Ihrer Aussage steht nämlich die Anklage, dass deutsche Arbeitgeber auch für simple Arbeiten, bei denen deutsche Sprachsicherheit keine vorrangige Rolle spielt, stets Deutsche bevorzugten.

    Mit anderen Worten: Eines der Hauptproblem in Deutschland ist die zur völligen Anrechts- und Berechtigungskultur verkommene Idee des sozialen Miteinanders. Da wird gefordert und geweint, dass es einem nur noch schwindelig wird. Das Ganze wird dann noch als besonders modern gefeiert. Tja; und genau und nur deswegen kommt eine überwiegende Zahl aller Einwanderer nach Deutschland.

    In Arabien gilt: Mit Fi*ken in Reichtum leben: In Deutschland besteht deine Arbeit nur darin, dass du viele Kinder dort in die Welt setzt. Du wirst sehen, dann werden sie dir monatlich ein Vermögen überweisen.

    Was in Arabien gilt, gilt aber auch für sehr viele Deutsche! Selbst mit wenigen oder gar keinen Kindern kann sich der Faule, Arbeitsscheue und Nixnutz es sich bequem machen.

  26. „OT“ – und auch wieder nicht OT

    BERLIN BEKOMMT, WAS BERLIN VERDIENT!

    Wie aus dem Nichts tauchen während eines Polizei-Einsatzes Schaulustige auf, bedrängen die Beamten, beschimpfen, sie, greifen sie an und behindern sie in ihrer Arbeit. Das Handy-Video von einem Einsatz in Wedding schockt Berlin.

    Doch für die 16.000 Ordnungshüter in der Hauptstadt ist das keine Ausnahme. Marko P. (45, Name geändert) ist seit fast 30 Jahren Polizist. Er redet Klartext: Beleidigungen wie „Scheißbulle“ und „Drecksau“, sagt er, seien heute an der Tagesordnung: „Wir werden bespuckt und getreten.“ Er sagt: „Egal, wo wir hinkommen, wir sind die Prügelknaben der Nation.“

    Von seiner Behörde und der Politik fühle sich der Beamte im Stich gelassen: „Über Jahre sind wir demontiert worden. Stellenabbau und mittelalterliche Ausstattung.“ Auch seine Kollegen machen sich im Internet nach dem Fall Wedding Luft:

    ,

    http://www.bz-berlin.de/bezirk/wedding/polizist-wir-sind-die-pruegelknaben-der-nation-article1846837.html

  27. Zum KOTZEN einige FDP-Wähler hier.
    Graue Selbstgefälligkeit unterirdisch.

  28. @ pippo kurzstrumpf der erste

    Re: „Graue Selbstgefälligkeit“

    Falls Sie mich gemient haben: Ich habe noch nie die FDP geählt.

    Es ist aber schön, dass Sie mal einen kurzen Hinweis darauf geben, wie arbeitsscheue Faulenzer so reagieren, wenn man mal die Dinge anspricht; nein?

  29. Nach langer Pause doch wieder eingeklinkt – auch wenn’s nix mehr bringt – schon gar nicht bei ‚Flüchtigen‘ …

    Das wage ich zu bezweifeln: Ich denke, dass auch eine gewaltige Menge ur-deutscher Harzt-IV-Bezieher arbeitsscheu, faul sowie Luxus-Arme sind und es sich bequem eingerichtet haben, in dem sie andere für sich arbeiten lassen. Empören können sie sich aber stetes gut.

    Sarrazin hat übrigens mal aufgezeigt, wie gut es sich mit Hartz IV leben lässt …

    … hat er nicht! Ich kann auch locker 3 Tage lang (sic) bei Wasser & Brot leben, wenn ich weiß, daß meine Buchung beim Goumet am Wochenende steht! 2 Brötchen, Marmelade, eine Scheibe Käse, einen Apfel, ein Glas Saft sowie zwei Tassen Tee: Super! Wo ist die Butter und die Wurst? Ach ja, die kommt dann Mittags für 38 Cent – wie halte ich dann die anderen 4 Würste aus der Aldi-Packung für die anderen 4 Tage frisch? Und ist der Verzehr von einer Wurst täglich abwechslungsreich?
    Nee die kaufmännische Transformation des ernährungsheuristischen ‚Selbsttestes‘ hat Thilo S. inzwischen revidiert (-en müssen)! Wobei ihm in 99% der anderen Punkte zu Recht bezupflichten ist, er hat eben wie jeder Mensch auch das Recht, Fehler zu machen.

    Aber du hast sicher in dem Punkt Recht, was den Anteil der deutschen Hängematten auf zwei Beinen angeht, der übrigens schon immer da war, wo es solche Systeme gibt, der die Einwanderer dazu anhält, es ihnen gleichzutun, ob sie nun schon hier sind oder noch daheim.

    Ansonsten das Leben eines Hartz-IVers als Luxusdasein zu deklarieren, zeugt von geistiger oder seelischer Armut. Aus der Sicht eines Migranten, der sich gestern noch den Hintern mit einem Bananenblatt abgewischt hat, ist die Hartz-IV- Welt hier sicher das Paradies. Wer jedoch hier groß wurde und die sog. ‚Vollversorgung‘ durch den Steuerzahler mit all den Restriktionen als Luxus empfindet, ist entweder phantasielos oder dumm & befindet sich somit in geistiger Nähe zu o.g. Bananenblattfan.

  30. # pippo

    Damit meinen Sie wohl nicht mich. Ich bin ein strammer Ex-Revoluzzer 🙂

    #35 ex Komapatient

    Es gibt einen Bodensatz von Nichtsnutzen, der leider andere Nichtsnutze anzieht. Der überwiegende Teil sind über 50er, deren Fachkraft durch Lohndumper ersetzt wurde und die keine Chance mehr haben. Genau das ist zum oberkotzen.

  31. @ Zwiedenk (30. Mai. 18:03)
    Die Lohndumper machen dieselbe Arbeit für weniger Lohn – das ist schon schlimm genug – gleich dem wird weniger in die Kassen eingezahlt, während sich die Schöpfrahmstärke für die 1000 der Oberen erhöht. Die Chancenlosen & Nichtsnutze hängen an den verschlankten Kassen: Schere geht weiter auf! Zusätzlich verstärkt sich der Strom der Nichtsnutze von Außen! Nach der Ex-/Implosion wird geschliffen, alles gemixt und 1984 v2.0 ist da!

    Der Arbeitsmarkt ist unumkehrbar {momentan}, an den Kassen kann man drehen{Politik} – infolgedessen sich die Schöpfrahmstärke ändert {schwierig} – Primär MÜSSEN wir den Nichtsnutz-Strom abregeln! Das kann man durch die Erhöhung des Unwohlseins der Nutz-Bevolkerung erreichen, welche den Druck nach oben erhöht.

  32. @ Graue Eminenz
    Ja, ich meinte Sie.
    Sie sind doch, glaube ich, ein am Weltgeschehen überdurchschnittlich interessierter Mensch, der grundsätzlich in der Lage ist, über den eigenen Tellerrand hinauszublicken.
    Sie sprechen von Faulen, Arbeitsscheuen, Nichtsnutzen und Anrechts- und Berechtigungskulturen usw.
    Glauben Sie denn wirklich, in Berlin-Neukölln oder Hamburg-Billstedt vor der Glotze zu sitzen, ist so erquickend, dass sich die Leute nichts Schöneres vorstellen können? Sind diese wirklich schuld an der harten, oft unterbezahlten Arbeit anderer?
    Es werden ALG2-Bezieher gegen Geringverdiener ausgespielt, weil es so einfach ist.

    Ich glaube, dass das heutige Wirtschaftssystem nur noch die allerwenigsten zufrieden oder gar glücklich macht. Viele Menschen weltweit werden lediglich ausgepresst und andere bei Black Rock feixen sich einen. Diese Tatsache sprechen Sie aber nicht an, warum nicht? Sollte man nicht besser die wahren Strippenzieher zur Verantwortung ziehen, die uns den Salat eingebrockt haben, statt auf kleine Lichter zu zielen, die schon lange aussortiert sind und nur noch die Notreserve darstellen?

    Ja, selbstverständlich trägt der Einzelne in erster Linie selbst die Verantwortung für sich und sein Leben. Aber muss er bis zur Selbstaufgabe alles akzeptieren, was die Gewinner des üblen Spiels ihm vorsetzen?

    Und ich selbst bin der gottgewollte Fleiß in Person, strebsam und gut! 😉

  33. Andererseits ist es unglaublich, dass die über Jahrzehnte vom gemeinen deutschen Steuer-/ Abgabensklaven erschuffteten Segnungen des Sozialstaates jedem dahergelaufenen Moslem, Neger oder Zigeuner samt Sippen zugestanden werden, obwohl von diesen kein Cent/Pfennig ins Versorgungssystem eingezahlt wurde.

    Bei unzähligen von mir beobachteten 1€-Reinigungs-Sklaveneinsätzen in Parks, an Straßenrändern, in Straßenunterführungen, U-Bahnhöfen, etc. habe ich nie Plus-Deutsche aus Negerien, Mohammedanien oder Ziganien gesehen, noch nie, obwohl bei uns a) 18-20% Migranten leben b) man ebendiese schon frühmorgens vor und in Spielotheken/Wett-Büros/Kultur- und Teestuben sieht!

    …eher lassen auch der alternative Strahlemann und sein neo-liberaler Gesangsverein den dt. Arbeitnehmer nach einem 1 Jahr Arbeitslosigkeit mittels Hartz-Fear alles Ersparte/Erarbeitete versilbern und darüber hinaus in Zeitarbeitsfirmen bei 6,85€/Std. knechten als dass den Mohammeds et al. auch nur 1 Cent abgezogen wird bzw. diese zu irgendwelchen “Beschäftigungsmaßnahmen” verpflichtet werden.

    Die JobCenter-Mitarbeiter trauen sich nicht, das Gesoxx zu irgendwelchen ABM zu verdonnern, ansonsten siehe hier:

    Marokkaner:
    http://www.pi-news.net/2012/09/eil-marokkaner-ersticht-jobcenter-angestellte//

    Negerfrau:
    http://www.op-online.de/lokales/rhein-main/schiesserei-polizei-arbeitsamt-fotostrecke-1250183.html

    Das ganze Hartz-Fear-System dient einzig dazu, die weißen Kuffar, Mtwana und Gadže auszubeuten, zu drangsalieren, um den bunten Plus-Deutschen ein auskömmliches Leben in der Hartz-Hängematte zu ermöglichen.

  34. #12 Frh. v. Zitzewitz hat – in viel weniger Worten auch noch – eine viel treffendere Beschreibung gegeben als dieses gequirlte, „Ich schiele auf einen Journalistenpreis-für-Empathie“-Gewäsch. Ganz schlechter Artikel; lernen junge Leute eigentlich so gar nicht mehr die Verwendung von Zahlen und Fakten für Texte?

    Ich war auch einmal im Arbeitsamt Neukölln, als Kunde, ein einziges Mal. Wirkliche Not, und dann auch noch an meinem Geburtstag. Die Mitarbeiter haben an einem Freitag bis 15 Uhr weiter gearbeitet, damit keiner in der Endlosschlange umsonst gewartet hatte. Hab mich bedankt – die Mitarbeiterin sah auf einmal misstrauisch aus und dachte an Sarkasmus, weil sie diese Höflichkeit nicht gewohnt war. Während ich das Geld in meiner Tasche genau angeben musste, 2,36 waren es noch, wurde neben mir am Schalter eine Vollverschleierte versorgt, die nicht einmal ihr Gesicht zeigen musste. Hochschwanger, hatte in der Schlange vor mir angestanden (lange), während ihr Begleiter sich auf den Besucherstühlen fläzte.

    Das erinnert mich daran, mal wieder etwas zu spenden. Aus Dankbarkeit, doch wieder rausgekommen zu sein.

  35. #40 Ach so, eine eindeutig Deutsche traf ich, gepflegte Dame von vielleicht 40 Jahren, die gleich auf mich zukam, als einzigem Ansprechpartner unter all den Fremden. Bestimmt keine „Rassistin“, wirkte eher wie eine bisher überzeugte Grünen-Wählerin aus dem (bisherigen) Mittelstand, mit kreativ gebundenem Halstuch. In der Not reagierte sie aber wohl instinktiv.

  36. @FREIHERR VON ZITZEWITZ

    Genau das dachte ich auch beim Durchlesen. Und dann nehmen sie die absoluten Ausnahmefälle. Der Artikel ist -obwohl schon leicht politisch unkorrekt- deutlich geschönt.

    So wie die „Stastiken“ alle geschönt sind.

  37. Tja Leute, im Grunde ist das bequeme Leben durch
    Harz 4 sicherlich möglich, ich habe braungebrannte, goldkettenbehangene Migranten bei der Arge vorfahren gesehen – die nehmen nicht mal ein Parkplatz in einer Nebenstrasse- Angst vor Kürzungen haben diese Herrschaften nicht, die Angst liegt bei den Mitarbeitern des Jobcenters.
    Was die graue Eminenz hier schreibt, ist an Ahnungslosigkeit und dem leidigen „Populismus“ nicht zu überbieten, man sollte sich nicht einseitig aus der BILD-Lektüre informieren und Sarrazin hat auch nicht die Bibel neu geschrieben.
    Beispiel:
    Ein Bauarbeiter, der 30 Jahre Steuern gezahlt hat, kann seine Job nicht mehr ausüben. Er geht dann zum Arbeitsamt und bekommt 18 Monate Arbeitslosengeld. Durch sein Alter ist er nicht mehr vermittelbar, nach 18 Monaten führt der Weg zum Jobcenter um Harz 4 zu bekommen.
    Nun wird er erstmal genau überprüft, sämtliche Ersparnisse werden hier zunächst berücksichtigt, hat er evtl. gebaut oder gespart? Alle Vermögenswerte werden bei der Vergabe von Harz4 berücksichtigt. Dazu wird noch die Ehefrau/Lebendsgefährtin genau unter die Lupe genommen.
    Erst wenn der Mann wirklich absolut nichts mehr hat, wird über ein Harz 4 nachgedacht, die Miete darf hier aber kaum mehr als 300 E betragen, von der Lebensunterstützung hat er Strom und Telefon zu tragen.
    Ich kenne viele Harz 4 Empfänger, die sich seit Jahren nichts Neues geleistet haben, weil es vorne und hinten nicht reicht.
    Allerdings kenne ich keine Migranten, mir wurde aber immer wieder berichtet, dass die Uhren dort anders gehen. Die Jobcenter stürzen sich auf Biodeutsche, zwingen diese in unsinninge „Maßnahmen“, während Sachbearbeiter angehalten werden, es den Migranten in den Allerwertesten zu schieben. Nach Neuss kommt denen das auch eintgegen!
    Um als Deutscher Harz4 zu bekommen, musst du komplett die Hosen runterlassen, erst wenn du absolut nichts mehr hast, wird über Harz4 erst nachgedacht!
    Viele Migranten beziehen Harz4 um sich primär zu versichern, das Zauberwort ist hier die Krankenversicherung, die auch für alle Verwandten in z.B. Ostanatolien gilt. Der koruppte Arzt dort schreibt horrende Rechnungen für die kranke Großmutter, die AOK etc. zahlt ohne nachzufragen/nachzuforschen.
    Natürlich gibt es als Migrant dazu noch den einträglichen Drogenhandel, Prostitution etc. aber auch Geldwaschanlagen, die nie überpüft werden, wenn der Besitzer Ausländer ist.
    Was hat der dt. Bauarbeiter davon?
    Er kann seine 30 -jährige Zahlung von Steuern nicht vorbringen: er ist verdammt dazu, sein Schicksal mit neu eingewanderten Sozialschmarotzern zu teilen und Benachteiligungen in Kauf zu nehmen, weil er Biodeutscher ist.

Comments are closed.