Das hatte der große Dichterfürst wohl nicht ahnen können, als er sein autobiographisches Werk „Dichtung und Wahrheit“ verfaßte – fast zwei Jahrhunderte (1808-1831) vor „Erfindung“ des €uro. Allerdings, wozu Goethe volle zwanzig Bücher brauchte, genügten der CDU ganze sieben Sätze, um ihr Verhältnis zu Dichtung und Wahrheit ins rechte Licht zu rücken. Goethes Biograph Richard Friedenthal (Herausgeber des Knaurs Konversationslexikons) wertete des Dichters Werk als „mannigfaltig vorschreitende Lebensgeschichte einer der großen Romane – ein Hausbuch“. Welch´ eine Parodie auf den €uro!

(Von Peter Helmes, Conservo)

Auch der „schreitet mannigfaltig“ voran und gleicht einem großen Abenteuer-Roman, wie ihn selbst Goethe nicht besser hätte verfassen können. „Denn der innere Gehalt des bearbeiteten Gegenstandes ist der Anfang und das Ende der Kunst“, meint Goethe in „Dichtung und Wahrheit“ dazu (Teil 2, Bd. 7). Haben Sie gehört? Kunst nennt das Goethe!

Doch zurück zur CDU, dem €uro und dessen Dichtung und Wahrheit. Die Einleitung zu diesem „Werk“ einer neuen Währung hätte auch von Goethe geschrieben sein können:

Die wahre Poesie kündet sich dadurch an, daß sie, als ein weltliches Evangelium, durch innere Heiterkeit, durch äußeres Behagen, uns von den irdischen Lasten zu befreien weiß, die auf uns drücken. Wie ein Luftballon hebt sie uns mit dem Ballast, der uns anhängt, in höhere Regionen, und läßt die verwirrten Irrgänge der Erde in Vogelperspektive vor uns entwickelt daliegen.

(Teil 3, Bd. 13).

Haben Sie gehört? „Verwirrte Irrgänge der Erde“ nennt das Goethe! Trefflich gesprochen, fürwahr! Wie sich gleich zeigt:

Mir fiel gestern ein altes Wahlplakat der CDU aus dem Jahre des Unheils 1999 in die Hände. (Am 1.1.1999 wurde der €uro offiziell eingeführt.) Viele waren begeistert, viele eher (sehr) skeptisch. So fühlte sich die CDU bemüßigt, eine Werbekampagne für den €uro zu starten. Auf dem mir vorliegenden Wahlplakat stehen u. a. diese sieben bedeutenden Sätze, die man langsam lesen sollte, um den wahren Wert der Worte richtig würdigen zu können:

Unter der fetten Überschrift „Was kostet uns der EURO?“ erklärt uns die CDU u. a.:

a) Muß Deutschland für die Schulden anderer Länder aufkommen?

Ein ganz klares Nein! Der Maastrichter Vertrag verbietet ausdrücklich, daß die Europäische Union oder die anderen EU-Partner für die Schulden eines Mitgliedsstaates haften. Mit den Stabilitätskriterien des Vertrages und dem Stabilitätspakt wird von vornherein sichergestellt, daß die Nettoneuverschuldung auf unter 3% des Bruttoinlandsprodukts begrenzt wird. Die EURO-Teilnehmerstaaten werden daher auf Dauer ohne Probleme ihren Schuldendienst leisten können

Eine Überschuldung eines Euro-Teilnehmerstaats kann daher von vornherein ausgeschlossen werden..

(Hervorhebungen lt. Originaltext).

So also geht „Dichtung und Wahrheit“ bei der CDU. Am nächsten Sonntag findet die Wahl zum Europaparlament statt. Viel Glück!

Um mit Goethe zu schließen: „Unsere Wünsche sind Vorgefühle der Fähigkeiten, die in uns liegen, Vorboten desjenigen, was wir zu leisten imstande sein werden“ (Teil2, Band 9). Der Mann hat verdammt recht! Die schönsten Satiren schreibt das Leben.

image_pdfimage_print

 

36 KOMMENTARE

  1. Als Merkel und Steinbrück in trauter Zweisamkeit vor die Kamera traten, und uns staunenden Bürgern erklärten, daß Griechenland eine „einmalige“ Milliardenzahlung erhalten müßte, daß das Geld der Sparer aber sicher sei, wußte ich, was die Stunde geschlagen hat!

  2. @ #2 gegendenstrom (19. Mai 2014 13:23)

    Und heute ist Griechenland noch schlimmer verschuldet, als vor dem Rettungspaket!

    Das wird uns aber verschwiegen.

  3. Die CDU ist vollkommen überflüssig geworden!

    Der Abnickerverein der Bundesprimaballerina ist als Hellrot auf der politischen Farbskala zu verorten. Dann doch bitte gleich das Original wählen mit der SPD.

    Und Konservativ? Die CDU?

    Allgemeines Gleichstellungsgesetz,
    erster Ministerpräsident mit ausländischen Wurzeln, das abhängen von Schulkreuzen in Niedersachsen durch eine CDU Ministerin mit ausländischen Wurzeln, Abschaffung der Wehrpflicht,…..

    Merkel eine gute Kanzlerin?

    Staatsverschuldung, Bruch der Maastrichter Verträge, Atom“ausstieg“, ….

    Für was steht dieser Laden überhaupt noch, wenn nicht einzig und allein für den Zugang zu öffentlichen Futtertrögen?!?!

    Also mir fällt da nichts ein!

    semper PI!

  4. ZUM BILD VOM „WAHLPLAKAT“, das ist kein Wahlplakat gewesen, sondern eine „Argumentationshilfe“, also eine Handreichung der Führung an die Untergebenen, wie sie in Diskussionen den Euro vor Kritik schützen.

  5. Genial!
    Die AfD sollte bei anstehenden Wahlen einfach genau diese CDU-„Argumentationshilfe“ nehmen und „Deshalb AfD wählen“ darüber drucken.
    Bessere Wahlwerbung und Argumente gibt es nicht.

  6. #3 Pedo Muhammad (19. Mai 2014 13:24)

    Wer damals solch eine hirnrissige Idee geboren hat, der/die gehören wirklich bestraft.
    Niemand hat ein Recht, ganze Volkswirtschaften
    mutwillig zu zerstören!

    An was erinnert uns das?
    An die alte Prämisse der sozialischen Gleichmacherei. Abgehoben von demokratischen/ föderalistischen Bedürfnissen.

    Und wieso ist der realexistierende Sozialismus untergegangen?

    Aus Geldmangel und hoffnungsloser Rückständigkeit!

    Zum Glück, hat dies Gorbatschow damals eingesehen!
    Sonst hätte es keine gewaltlose WENDE gegeben
    und wir wären noch im kalten Krieg!

  7. Uns allen wurde dieser Schulden-Euro aufgedrückt. Kein Mensch hat uns je gefragt, ob wir diesen Scheixx haben wollen.

    Mein Gehalt hat sich Dank des Euros halbiert und die Preise haben sich seit der Euroeinführung mehr als verdoppelt.

    Egal was man kauft. Es ist weit teuerer wie damals in D-Mark!

    Heute kostet eine Bratwurst auf einem Straßenfest 3.50 Euro (7 DM) und damals gerade mal 2,50 Mark! Eine Eiskugel gab es für fünfzig Pfennig und heute muss man einen Euro (2 DM) hinblättern!

    Und die Gehälter und die Löhne haben sich kaum erhöht.

    Der Euro hat uns richtig arm gemacht! Wir wurden verarscht und hintergangen!

    😉

  8. Medien- und Polit-Propaganda machen Wähler gefügig. Wirtschaftliche Erfolge in einem just vor den Wahlen aufblühenden Europa, die bösen Rechten und das Loblied auf Europa.

    Wer die medialen Sendehinweise eine Woche vor der Europawahl 2014 einmal genauer betrachtet, könnte mitunter denken, daß Europa lediglich zwei Probleme hätte: böse Rechtsradikale und ewig gestrige Bürger, die Europa keinerlei faire Chancen einräumen.

    EU und Euro – sind Erfolgsprojekte! Warum? Und für WEN? Warum wir die EUdSSR so mögen!

    Der eigentliche Clou ist die installierte EUdSSR und die gezielte Euro-Einführung – als Vermögens-Enteignungs-Projekt und Basis zur Schaffung von Chaos. Warum?

    1. durch die Vergemeinschaftung der Währung und die Vergemeinschaftung der Schulden. Unter Bruch des Rechts und der abgeschlossenen Verträge.

    2. Die niedrigen Zinsen haben wie beabsichtigt die Südländer in die Falle gelockt, sich zu verschulden, so daß sie selbst in einer ausweglosen Schuldenfalle sitzen.

    3. Die demokratischen Statthalter in den Nordländern wurden in die „alternativlose“ Rettungsfalle getrieben, um mit Steuermitteln, Bürgschaften und Sparerenteignungen die Banken zu befriedigen.

    4. Das „Monopoly“-Spiel wird erst dann aus sein, wenn alle Vermögenswerte, mit denen die Staats- und Firmenwerte auch und gerade der Nordstaaten besichert sind, den Banken verfallen, die ja am Ende der Kette den Globalisten gehören.

    5. Wenn das Euro-System (un)kontrolliert vernichtet ist, hat auch der Dollar seine Pflicht erfüllt: das Aufkaufen europäischer Vermögens-Werte.

    6. Und – jetzt wurde ein neues Faß aufgemacht: die aktive Zersetzungs- und Kriegspolitik bezogen auf die Ukraine und Rußland.

    FAZIT:

    a) Das EU- und Euro-Projekt, also die Zersetzungs- und Kriegspolitik und die Enteignung der Bürger, ist und wird also ein voller Erfolg. Für die Abweide-Nomaden. Und ihre Statthalter in Berlin und Brüssel.

    b) „Die Entkolonialisierung von Deutschland ist eines der Projekte der Eurasischen Strategie. Deutschland ist eines der Länder das uns am nächsten steht. Dafür muss es aber ein anderes Deutschland sein: ein deutsches Deutschland, ein europäisches Deutschland, kein amerikanisches Deutschland, kein Marionettendeutschland, kein besetztes Deutschland. In Wirklichkeit braucht Europa einen nationalen Befreiungskampf gegen die amerikanische Hegemonie.“ Alexander Dugin, russischer Denker

    c) Die Entfeudalisierung von Europa vorantreiben!

    Was Du schon immer über die Westliche-Werte-Demokratie wissen wolltest – bisher aber nicht zu fragen wagtest…:
    „Die erfolgreichsten Gehirnwäsche-Techniken. Der Globalisierungs-Fanatiker. Ein Psychogramm der Westlichen-Werte-Demokratie“

    Auszug aus der brandaktuellen Studie, die auch die neuesten Erkenntnisse aus der Hirnforschung und NLP verarbeitet. http://www.gehirnwaesche.info

  9. Man sollte endlich der Realität ins Gesicht sehen. Das Experiment Euro ist gescheitert. Diese Währung wurde gegen den Willen der Bevölkerung zwangseingeführt. Das war schon extrem undemokratisch. Kein Mensch hat den Euro gewollt.

    Und da sich der Euro immer mehr als Gefahr für unseren Wohlstand und den Frieden in Europa entwickelt, hat der Euro auch noch die letzten Anhänger verloren. Wieso in aller Welt gehen wir nicht sofort aus dem Euro raus? Er bringt uns nur extreme Nachteile.

  10. Wilhelmine (13:36):

    Und heute ist Griechenland noch schlimmer verschuldet, als vor dem Rettungspaket!

    Griechenlands wirklicher Schuldenberg wird einfach (verbrecherisch) im EZB-System versteckt: Es deckt nämlich sein Außenhandelsdefizit nicht (Target-Forderungen)! Die dort angehäuften Forderungen gegen Griechenland sind deutlich höher als die offiziellen Staatsschulden. Wenn man bedenkt, dass z.B. die Schulden der USA im Wesentlichen durch mit Staatspapieren) beglichene Target-Forderungen (hauptsächlich aus China) bestehen, dann wird man vielleicht auch verstehen, warum dies eigentlich DAS Problem ist. Nur leider versteht das wohl kaum ein Journalist wirklich.

    Hier kurz erklärt:
    https://www.youtube.com/watch?v=AmPbv7Q3-jc

  11. 51 Min „… Jeder sah, das wenn Griechenland fällt, das ganze (starke!?) Euro-Gebäude ins Wanken gerät.

    Wenn Griechenland zusammen bricht, folgt Portugal, dann Belgien, dann Irland. Wenn der ERSTE HAI zubeißt, ist das Wasser voller Blut, und dann kommen ALL die anderen Haie.“ (Pavlos Tismas, Journalist, Athen)

    http://vimeo.com/49730552

  12. Die CDU hat das gemacht, was sie seit ihrer Entstehung gemacht hat:

    Die Interessen der alliierten Besatzer vertreten

    Unter dieser Prämisse wird dann alles klar.
    Freihandelsabkommen, Ausspionierung des eigenen Volkes, das eigene Volk in die Luft sprengen (Oktoberfest 1980), Geheimarmeen, RAF (ebenfalls staatlich gelenkt), NSU (staatlich gelenkt), Plünderung des deutschen Volkes

    Die CDU war immer eine global-kapitalistische Partei; es gibt in Deutschland keine einzige linke Partei, die erwähnenswert wäre.

    Wer meint, die CDU wäre „links“, würde also Arbeitnehmerinteressen vertreten, müsste mir doch mit Leichtigkeit 10 Sachen nennen können, die sich für den Arbeiter in den letzten 10 Jahren verbessert haben!

    Es gibt in Deutschland nur rechte Parteien. Die CDU, die SPD, die Grünen… alle globalistisch/kapitalistisch/imperialistisch.

    Erkennt man sehr gut an ihrem Verhalten bezüglich Russland/Ukraine.

    Zwischen die Parteien passt kein Blatt Papier, alle voll auf NATO-Linie, alle voll auf Linie der amerikanischen Besatzer.

    Und der Euro hat genau das gemacht, was er machen sollte: Reichtum von unten nach oben verteilt.

    Die CDU ist die erfolgreichste Partei in der Geschichte Deutschlands; trotz ständiger Verschlechterung der Situation verzeichnet sie stetig steigende Zustimmung.

  13. Früher sagte man „Wer hat uns verraten – Sozialdemokraten“.

    Heute kann man darauf antworten: ALLE wie sie da im Bundestag sitzen. Merkel vorneweg.

  14. #4 Wilhelmine

    Der überhebliche Finanzminister Steinbrück mit seiner kompletten Fehleinschätzung,
    sowie die totale Unkenntnis in Wirtschafts-und Finanzfragen seitens der Kanzlerin Merkel zur Finanzkrise in den Jahren 2007/2008,
    stellten die Weichen für das kommende Fiasko.

    Diese beiden Herrschaften haben mit ihren Entscheidungen den Grundstein für das Problem gelegt, welches heute nicht mehr lösbar ist!

    Das größte Übel aber ist, daß weder Steinbrück noch Merkel jemals zur Verantwortung gezogen wurden.

    Steinbrück hatte zumindest den Fehler kleinlaut eingeräumt,
    während Merkel nach wie vor „alternativlos“ an der Eurorettung festklebt.

    Diese Bundeskanzlerin ist nebst Schröder, welcher die Griechen ungeduldig in die EU zerrte, die größte Fehlbesetzung aller Zeiten!

    Ich weiß garnicht, wen ich von den vorgenannten Flachpfeifen mehr verachten soll.

  15. CDU Wahlplakat von 1999, so eine alte Kamelle,
    heute sind sie schneller, Wahlversprechen werden heute schon 5 Minuten nach Wahlende gebrochen

  16. #23 Eurobier (19. Mai 2014 14:42)

    RISE LIKE A PHOENIX

    Ich glaube, ich habe auch noch einen Faschingsvollbart irgendwo im Plunder.

    Gibt es schon Flugstunden-Seminare für den „Inneren PHOENIX“???

    Was kann das kosten?
    Sorry: denn der Auto-Tüv steht an!!

  17. Die EU ist eine Rechtsbruchvereinigung

    Der „Vertrag von Lissabon“ (zweifach abgelehnte Verfassung) wurde bereits mehrfach gebrochen. Nur ganz wenige Deutsche Politiker hat diese Tatsache bisher gestört. Immer ist die Rede von Sozialgedöns und „Miteinander“.

    Wenn man aber als Politiker zugedröhnt im Bundestag erscheinen darf, dann soll mich da nichts mehr wundern!

  18. @ #25 Eurobier

    Man kann Links auch abkürzen. Versuch es mal mit „tinyurl.com“ – tut nicht weh.

    Oder es reicht schon, wenn man beim Google-Ergebnis oben rechts auf „Website mit diesem Bild“ klickt, um nicht diesen furchtbaren, elendig langen Google-Link zu posten.

  19. @ #26 M. Kohlhaas

    Und wenn sie dann von Passanten oder den Türstehern geschnappt werden, übergibt man sie der Polizei, die sie gleich wieder laufen lässt.

    Ich hätte kein Problem damit, wenn man sich die offiziellen (nutzlosen) Wege spart und einer oder mehere von denen für immer verschwinden.

  20. Und hier ein weiterer Beweis für die politische Weitsicht der CDU. So sieht Merkels, uns angeblich bereichernde, Vielfalt-Doktrin in der Realtität aus:

    Tausende Angriffe auf deutsche Polizisten!

    „insbesondere von jungen Männern mit Migrationshintergrund“

    http://www.focus.de/magazin/kurzfassungen/focus-21-2014-angriffe-auf-tausende-polizisten-beamte-im-ganzen-land-beklagen-sich-ueber-mangelnden-respekt-insbesondere-von-jungen-maennern-mit-migrationshintergrund_id_3852948.html

  21. #6 RechtsGut:

    Zum Bild von „Wahlplakat“, das ist kein Wahlplakat gewesen, sondern eine “Argumentationshilfe”, …

    Das war keine „Argumentationshilfe“, sondern ein Plakat zur Europawahl am 13. Juni 1999. Der CDU-Slogan in jenem Jahr lautete „Fit für Europa, stark für die Zukunft“, steht links auf dem Plakat.

  22. Ja ja, das damalige (und auch das heutige) CDU-Geseiere. Die CDU hat sich selbst die Scheuklappen angelegt und verfährt mit den Menschen „in diesem unserem Lande“ nach dem Motto:
    „Augen zu und durch! Koste es, was es wolle.“

    Griechenland wurde am Euro beteiligt obwohl den CDUlern vorher(!) bereits Anzeichen dafür bekannt waren, dass Griechenland sich die Teilnahme an der Gemeinschaftswährung erschlichen hat.

    Eurostat hatte im September 2000 allerdings bereits darauf hingewiesen, dass Griechenland für die Zeit bis 1998 alte Buchhaltungsregeln angewendet hatte. Das Amt hatte das Defizit für 1997 und 1998 mit 4,6 Prozent und 3,2 Prozent bereits oberhalb des EU-Grenzwertes vermutet.

    http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/a-328064.html

    Um mal einen Vergleich zu bemühen:
    Wer solch ein Dummbatz ist, sich mit einem Heiratsschwindler zu vermählen, der wird noch Haus und Hof dabei verlieren …

  23. Was interessiert sie ihr Geschwätz von gestern ? So zynisch muss man es sehen. Merkel ändert ihre Meinung mit der Luftrichtung, „konservativ“ war gestern. Sie ist, wie sie selbst mal sagte mal konservativ, mal liberal… Wischiwaschi. Und damals 1999 vor der Euroeinführung hatten wir noch den Versprechungen geglaubt, obwohl ich damals auch klar für die DM war. Aber das Volk fragen ? Pfui – das geht doch nicht. Es wäre ja echte Demokratie gewesen. Kohl wollte den EURO durchdrücken, komme was da wolle. Hätten sie sich wenigstens an ihre alten Grundsätze gehalten, wäre uns einiges erspart geblieben. Genauso wie die Aufnahme von Griechenland in den Euro. Aber die Dummheit ist grenzenlos.

Comments are closed.