ScheichbankDa schaltet der Bundesverband der Volks- und Raiffeisenbanken mal eine wirklich originelle Werbung (siehe Bild oben), mit der er den Einstieg des islamischen Sklavenhalterstaats Katar bei der Deutschen Bank auf die Schippe nimmt, und schon jaulen die Grünen auf.

(Von Hinnerk Grote)

„WeltOnline“ jault im Chor der gleichgeschalteten Presse mit:

Was witzig sein soll, birgt unter Umständen gefährlichen Zündstoff. Denn die umstrittenen Zeitungsanzeigen haben zumindest das Potenzial, dass sich Ausländer undifferenziert angegriffen fühlen.

Sogar in Berlin hat die neue Werbung für Irritationen gesorgt. Der finanzpolitische Sprecher der Grünen, Gerhard Schick, sagte: „Ich finde die Anzeige geschmacklos. Zwar können die Volks- und Raiffeisenbanken zurecht auf ihr regionales Geschäftsmodell verweisen. Aber die Nationalität der Anteilseigner einer Großbank sollte kein Thema sein.“

Und die „Süddeutsche“ lästert unter der Überschrift: „Die Sch…-Idee mit der „Scheich-Idee“:

Eigentlich geben sich die Genossenschaftsbanken immer gern das Gutbanker-Image. Sie sind die Kleinen, die keinem etwas zuleide tun, die in der Finanzkrise nicht gezockt haben, den Kunden nicht übers Ohr hauen, harmlos und ruhig vor sich hin arbeiten. Und dann das: „Wir würden nie auf so eine Scheich-Idee kommen“, prangt über einer Werbeanzeige der Bankengruppe. Es ist ein Frontalangriff auf den Konkurrenten Deutsche Bank und auf Investoren aus dem Ausland.

Dabei verfolgen doch gerade die Genossenschaftsbanken, zu denen unter anderem auch die „Deutsche Apotheker- und Ärztebank“ gehört, sehr erfolgreich ein lokales Geschäftskonzept, das von den Grünen in anderen Bereichen immer wieder propagiert wird. Die Genossenschaftsbanken engagieren sich vornehmlich für den vor Ort tätigen Mittelstand und im Privatkundengeschäft.

Aber die Grünen und ihnen folgend die rotgrün dominierten Medien scheinen größeren Gefallen daran zu finden, dass sich die Herrscherfamilie des Emirats für 1,75 Milliarden Euro gut 5,6 Prozent an der größten deutschen Geschäftsbank gesichert hat.

Vielleicht sind ja die Genossenschaftsbanken den dem Eurowahn verfallenen Politdeppen auch deshalb ein Dorn im Auge, weil die Pläne für eine europaweite Bankenunion mit der eigenen Institutssicherung der Volksbanken kollidieren. Dabei haben diese dem deutschen Bankensystem über Jahrzehnte Stabilität verliehen und Sparer, Anleger sowie lokale Unternehmen mit größtenteils einfachen und meist verlässlichen Finanzprodukten versorgt. (Ein lesenswerter Artikel im Handelsblatt zum Thema Genossenschaftsbanken hier.)

Wie dem auch sei, die Werbung der Volksbanken ist gelungen, allein schon deshalb, weil sie eine Diskussion ausgelöst hat. Und weil sie manchen Apologeten der rotgrünen Ideologie als das entlarvt, was er ist: Ein Feind des deutschen Mittelstands.

image_pdfimage_print

 

78 KOMMENTARE

  1. Hätte die Volksbank mal die Deutschen beleidigt, hätten die Grünen Beifall geklatscht.

  2. Das nenne ich mal gute Werbung, vor allem ist das mal echt originell !

    Gerhard Schick, sagte:
    “Ich finde die Anzeige geschmacklos. Zwar können die Volks- und Raiffeisenbanken zurecht auf ihr regionales Geschäftsmodell verweisen. Aber die Nationalität der Anteilseigner einer Großbank sollte kein Thema sein.”

    Aber selbst mit der eigenen Partei die Nationalität der Deutschen bei jedem Vorteil für sich selbst in anzusprechen und durch den Dreck zu ziehen (ein Beispiel Trümmerfrauen, Denkmal und brauner Sack) , ja so haben wir das gern.

  3. Wer jetzt immer noch nicht verstanden hat, daß es sich bei den Grünen um eine RECHTE, also imperialistische und globalistische Bewegung handelt, dem ist nicht zu helfen.

    Die oft verwendete Bezeichnung „linksrotgrün“ ist also völliger Unfug, da die Grünen eindeutig rechte Interessen vertreten.

    Auch die gesellschaftliche Zusammensetzung der Grünen ist klassisch rechts: Beamte, das Bürgertum, staatliche Leistungsempfänger (Studenten!!)

    Sogar der Politikstil der Grünen, nämlich ihr ständiger Verbotsfimmel, ist absolut klassisch rechts: autoritär.

    Die einzige wirklich linke, rote Partei im Sinne von „Arbeitnehmerinteressen vertretend“ ist, so unglaublich das klingen mag, die NPD.

    Also bitte den Begriff „linksrotgrün“ aus dem Vokabular streichen, denn die Grünen sind weder links, noch rot.

    Die sind im Grunde schwärzer als die CDU.

  4. Ich selbst habe die, jetzt schreibe ich auch dieses Wort, Kinderfickerpartei/dämliche Ignorantinnen selbst noch begeistert in den 90er Jahren gewählt. Dass die sich heute vehement für Sklavenhalter, totalitäre Diktatoren und andere Faschistoide samt Gefolgschaft so stark machen, ist selbst mit bestem Willen nicht mehr nachvollziehbar.
    Wie im schlechten Film, irre.

  5. Aber die Nationalität der Anteilseigner einer Großbank sollte kein Thema sein.”

    Was wäre denn liebe Grüne, wenn Israel sich als Anteilseigner eingekauft hätte?

    Dann würden die Grünen gemeinsam mit der Linken-Partei zum Boykott aufrufen! Dann wäre die Nationalität nicht egal, wegen euren palästinesichen Hoheitgebieten, wo ihr euch im Bürgerkampf ausbilden lasst…

  6. Wenn sich die linksversifften auch nur einmal so große Sorgen um die Einheimischen machen würden, so wie sie es ständig bei den Zugewanderten tun! Das ist schon krank!

  7. Achso ja-falls hier Volks-und Raiffeisenbanker mitlesen: Super Idee! Wer mit dem Höllenstaat und den schmutzigen Sklavenhaltern aus Katar gemeinsame Sache macht, ist ein Mensch ohne Prinzipien, außer der Geschäftemacherei! Aber nun werdet Ihr natürlich medial durchgenudelt. Viel Spaß. So ist das nun in Deutschland. Für die kleinste Abweichung einer offiziellen Linie wird man durch selbsternannte Gesinnungswächter öffentlich hingerichtet.

    Mir ist das inzwischen sowas von egal – und das muss es einem auch sein. Noch gibt es aber auch Recht und Gesetz, zumindest theoretisch, manchmal noch tatsächlich. So hat Jürgen Elsässer soeben gerichtlich erwirkt, dass die grüne Verleumderin Jutta Ditfurth ihn einen „glühenden Antisemiten“ nennt: http://juergenelsaesser.wordpress.com/2014/05/28/breaking-news-elsasser-siegt-mit-verleumdungsklage-gegen-ditfurth/#more-6544

  8. @ #11 WahrerSozialDemokrat

    „Was wäre denn liebe Grüne, wenn Israel sich als Anteilseigner eingekauft hätte?

    Dann würden die Grünen gemeinsam mit der Linken-Partei zum Boykott aufrufen! Dann wäre die Nationalität nicht egal, wegen euren palästinesichen Hoheitgebieten, wo ihr euch im Bürgerkampf ausbilden lasst…“

    Oder gar Russland als Anteilseigner! – Eine wunderbare Anmerkung! Die Grünen werden in absehbarer Zeit an ihren programmatischen Widersprüchen ersticken oder von den Wählern als Häschen-Hüpf-Partei dahin geschickt werden, wo die FDP grade gelandet ist.

    Ade, Grüne, mir tut’s sogar für die FDP ein wenig Leid, aber eurem Nasenwasser werde ich nicht eine Träne nachweinen, Tränen wart ihr selber von Anfang an. Wer weiß noch von Petra Kelly und Gert Bastian? http://de.wikipedia.org/wiki/Petra_Kelly

  9. Scheich schland !

    Was soll man von dieser deutschfeindlichen Partei halten?

    Wenn man weiß, dass das ganze Herrscherhaus in Katar aber auch gar nichts von Menschenrechten hält, dann können die Pläne der Geldgeier aus FFM schon als „Scheich-Idee“ bezeichnet werden.

    Das hat nichts mit Ausländerfeindlichkeit zu tun, sondern eher mit Demokratieverständnis. Das müssten auch die sogenannten „Grünen“ wissen.

  10. Der schwule Gerhard Schick hatte im Wahlkampf 2013 keine dämlichere Idee als halb Mannheim mit seinen dümmsten Parolen zuzukleistern wie „Homo Ehe ist.. Schick“ , Dies und das ist schick, im Jungbusch und in der Neckarstadt gabs das ganze dann auf Türkisch natürlich nicht die o.a. erste These, ist ja klar. „Ungebremste Zuwanderung von Illegalen kriminellen Einwanderern ist… schick“ hat er aber nicht plakatiert, ist aber mit Schuld daran. Am 29.06.2012 hat er sowohl beim Fiskalpaket als auch bei dem dauerhaften Euro-Rettungschirm ESM mit „Ja“ gestimmt, obwohl er es als angeblicher (?) Finanz-Fachmann doch hätte viel besser wissen MÜSSEN. Gehört also wie alle Volksverräter im Bundestag wegen Hochverrat angeklagt, da dies keineswegs dem deutschen Volke dient, sondern im Gegenteil ihm massiv schadet!

  11. OT

    „Wir haben die Schlacht gewonnen!“

    IRRENHAUS EU!!!

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/05/29/eu-praesident-van-rompuy-beim-karlspreis-wir-haben-die-schlacht-gewonnen/

    Der Friedensnobelpreisträger Herman Van Rompuy wurde in Aachen mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Der EU-Ratspräsident zeigte sich äußert zufrieden über das gute Essen und die Fortschritte in Europa. Er sagte, dass die EU die Schlacht gewonnen habe. Er lobte seine eigene mutige Arbeit und Angela Merkels unendliche Weitsicht.

  12. Zunächst einmal fällt die äußerte Humorlosigkeit unserer Systempresse ins Auge! Anstatt die Aussage als ironischen Seitenhieb anzuerkennen, wir mit der Keule der „Ausländerfeindlichkeit“ zugeschlagen! Dabei stellt sich mir die Frage, welche Angeile die „Scheichs“ denn bereits an den einzelnen Zeitungen haben! Oder machen die sich ganz einfach Sorgen, ihnen könnten aus Rache Kredite der von Scheichs mitbestimmten Banken verweigert werden? Har der Scheich vielleicht drohend bei den Zeitungsredaktionen angerufen wie unser zweitschlechtester BuPPrä damals bei der Blödzeitung? (den schlechtesten haben wir derzeit; ist abefr noch steigerbar).
    Vielleicht ist es eine Mischung aus allem – jedenfalls zeigt dieser Vorfall, dass defr Kniefall vor den islamischen Diktaturen bereits sehr tief ist!

    #11 WahrerSozialDemokrat (29. Mai 2014 21:09)

    Aber die Nationalität der Anteilseigner einer Großbank sollte kein Thema sein.”

    Was wäre denn liebe Grüne, wenn Israel sich als Anteilseigner eingekauft hätte?

    Dann würden die Grünen gemeinsam mit der Linken-Partei zum Boykott aufrufen! Dann wäre die Nationalität nicht egal, wegen euren palästinesichen Hoheitgebieten, wo ihr euch im Bürgerkampf ausbilden lasst…

    Dem kann ich uneingeschränkt beipflichten! Das sonst angeblich immer kapitalistenkritische Pack zeigt auch hier, dass es nur deuschte „Kapitalisten“ hasst – israelische sowieso – ansonsgten am liebsten den völligen Ausverkauf von Schland an Fremde befürwortet, damit endlich „Deutschland verschwndet“!
    Auch dir, lieber WSD, eine schöne Himmelfahrtsnacht!

  13. Ob die Grünen der Gauck und andere Multikultifreunde,überall wird ein Aufstand gemacht wenn es irgendeiner ihrer Bereicherer betrifft. Aber Deutsche, Christen dürfen schon beleidigt werden.
    Diese Arschkriecherei kann man nicht mehr verstehen.

  14. Es muss ja für die meisten „Grünen“ schier unerträglich sein, hier in diesem Lande zu leben. Ich frage mich warum sie noch alle hier sind….

    Volksbanken haben noch nie versucht, das Geld ihrer Kunden erfolgreich in irgendwelchen dubiosen Fonds zu versenken …

    Bei der Reaktion auf die Anzeige zeigt sich mal wieder: die „Kleinen“ sollen nie an der „Überlegenheit“ der „Großen“ zweifeln, selbst wenn die offensichtlich Mist bauen. Aber es stimmt schon: PECUNIA NON OLET!

    Besonders dann nicht, wenn es nach Öl stinkt!

  15. In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als derjenige, der den Schmutz macht.

    Kurt Tucholsky (1890-1935)

  16. PI-News war heute nachmittag nicht aufrufbar. Entweder lief sich der Browser tot oder es kam gleich die Meldung das die Seite nicht aufgerufen werden kann. Einige PI-Leser hatten das Problem wohl gestern schon. Jetzt geht es anscheinend wieder.

  17. @ #29 Bladerunner

    Ich habe vor allem heute Probleme, gestern kaum.

    Besonders beim Absenden von Kommentaren kommt zuerst immer:
    Your request timed out. Please retry the request.

  18. OT:

    Nivea hat jetzt eine Werbung, in der der Vater einer normalen Familie schön hervorgehoben wird.

    Haben sie nach der vaterlosen Werbung gelernt oder ist das Zufall?

  19. #28 Maria-Bernhardine (29. Mai 2014 21:58)

    Nicht die Volksbank direkt selber, sondern deren Stiftung für Gutmenschen!

    Man macht ne Gutmenschen-Stiftung um sich die Gutmenschen vom eigenen Halse zu halten!

    So funktioniert das Deutschland-Model der Gutmenschen.

    Nur am Geld werdet ihr sie kriegen!

    Nicht mit Vernunft, Wahrheit oder Moral! Nur das Geld wird die Gutmenschen und Scheichmenschen stoppen…

  20. OT

    Migrantenbonus für den syrischen „Leichenhändler von Neukölln“

    In einem Lebensmittelladen (direkt neben dem durchsuchten Beerdigungsinstitut) hängt der 51-Jährige jetzt islamische Totenkleider zum Verkauf aus, fährt weiterhin mit seinem Leichenwagen umher und wirbt auf seiner Internetseite munter für seinen exklusiven Bestattungsservice.

    Auch das Beerdigungsinstitut selber ist nach wie vor geöffnet

    http://www.berliner-kurier.de/polizei-justiz/der-leichenhaendler-von-neukoelln-hier-geht-er-munter-seinen-geschaeften-nach,7169126,27263182.html

  21. …haben das Potential, dass sich Ausländer undifferenziert
    angegriffen fühlen.

    Ich lach mich schlapp! Wie war das, als die linke Presse uns undifferenziert als EURO-Hasser und NAZIS angepöbelt hat?! Wir sind weder EURO-HASSER, sondern EURO-Kritikern. Und auch keine NAZIS, sondern Islamkritiker. Und das zu Recht! Und geschmacklos finden sie´s auch noch! Ihr grünen Weltverdreher! Habt ihr´s nicht endlich kapiert, dass sich der Wind im EUROLAND gerade dreht? Dauert wohl noch ein bischen, bis das in Eure Gehirnwindungen sackt. Ihr denkt wohl ihr macht jetzt weiter wie bisher?! Das wird nicht mehr so leicht funktionieren.

    Eurer mentaler links-grüne Content-Filter in eurem versifften kleinen Hinterstübchen verhindert wohl die Erkenntnis- und Lernfähigkeit !! Haut endlich ab! Wir wollen Eure links-grünen Statements von Betroffenheit und NAZI-Propaganda nicht mehr hören. Das nimmt Euch keiner Mehr ab. Go HOME! Und bleibt da wo ihr hergekommen seid.

  22. OT

    Offener Brief an Abgeordnete des Bundestages von STOP THE BOMB

    Berlin, 28.5.2014

    Sehr geehrte Abgeordnete des Bundestages,*

    Hiermit protestieren wir gegen die Hofierung des iranischen Botschafters Alireza Sheikh Attar durch Abgeordnete des deutschen Bundestages.

    Sie laden im Namen der gemeinnützigen „Stiftung für Grundwerte und Völkerverständigung“ für den 4. Juni 2014 zum „Kaminabend mit Ehrengast“ in die Parlamentarische Gesellschaft am Bundestag ein.

    Ihr „Ehrengast“ ist Sheikh Attar, der Botschafter der Islamischen Republik Iran, der laut Angaben von Oppositionellen persönlich an Massakern in Kurdistan-Iran beteiligt war. Attar ist im Übrigen ein persönlicher Vertrauter des ehemaligen iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad, und wurde in dessen Amtszeit 2008 zum Botschafter in Deutschland ernannt. [1]

    Das Grußwort soll von Markus Potzel, Leiter des Mittelost Referats des Auswärtigen Amtes gesprochen werden. Thema ist laut Einladungstext die angebliche „Einigung“ bei den Gesprächen über das iranische „Atomenergieprogramm“. Deutschland und Iran hätten eine „lange gemeinsame Geschichte guter Beziehungen, die eine weitere Vertiefung erfahren könnten.“

    http://de.stopthebomb.net/de/offener-brief.html

  23. @ #36 media-watch (29. Mai 2014 22:17)

    Sollte diese primitive Argumentation weiterhin so sein, dann bin auch ich als EURO-Gegner bekennender Neonazi.

  24. Die Deutsche Bank übt hinter den Kulissen erheblichen Einfluss auf die Bundesregierung aus. Wenn diese islamistischen Sklavenhändler aus Quatar dort jetzt Einfluss haben, wird die Bekämpfung des politischen Islams und der Scharia in unserer DDR 2.0 noch schwieriger werden.
    Aber was soll’s: „Viel Feind, viel Ehr‘!“

  25. Süddeutsche Zeitung: Es ist ein Frontalangriff auf den Konkurrenten Deutsche Bank und auf Investoren aus dem Ausland.

    Wen die SZ hier so weltoffen und harmlos als „Investoren aus dem Ausland“ bezeichnet, ist der Sklavenhalter-Staat Katar. Wo bleibt der Klartext? Es ist der Staat, welcher die aggressiven weltweit vernetzten Muslim-Brüder finanziert(siehe Petra Ramsauer in „Muslimbrüder“), welcher die Terroristen in Syrien finanziert und welcher seine schmutzigen Finger in so ziemlich allen muslimischen Terroraktivitäten gegen die Ungläubigen hat.
    Es geht hier nicht um irgendwelche „ausländischen“ Investitionen, es geht um die Eroberung der Welt der „Ungläubigen“ für Allah, für die Eintrittskarte ins Paradies zugunsten der Familie des Emirs. Es ist eine Schande, dass ein Bank-Institut, welches sich Deutsche Bank nennt, so tief gesunken ist. Diese hatte ja (oder hat immer noch?) auch Vorzugsbeziehungen zum Regierungs-Korruptions-Spitzenreiter Turkmenistan.
    Man bleibt sich treu!

  26. Eine Scheich-Bank muss man auch als solche betiteln können.

    PS: Wird PI gerade wieder angegriffen? Ich falle hier ständig raus!

  27. In Amerika erreicht die political correctness das nächste level
    Valium fürs Hirn
    Warnhinweise sollen an US-Unis vor dem Denken schützen



    Dass wir aber die Jugend vor gewissen Ideen und Bildern schützen mögen, ist eine Erfindung der Totalitären, die im Dienste der totalen Macht als Erstes die Gedankenkontrolle verfügen.

    Das neue Bilderverbot, dozieren die Befürworter, entspringe freilich der fürsorglichen Nächstenliebe. Deshalb will die Studentenvertretung am Oberlin College alles kennzeichnen, was „das Lernen stören“ und „Traumata auslösen“ könnte. Gefährlich seien Texte, die Transsexuellen oder Rollstuhlfahrern Minderwertigkeit unterstellen. Ein populärer Roman über die Kolonialgeschichte Nigerias sei zwar okay, könne aber trotzdem „Leser traumatisieren, die Rassismus, Kolonialismus, Verfolgung, Selbstmord usw.“ erlebt haben.

    Hier käme eine erkleckliche Liste zusammen. Anna Karenina wäre out, weil die Heldin sich selber tötet. Dito der Kaufmann von Venedig – Antisemitismus! Huckleberry Finn gehört auf den Index, weil in diesem Klassiker andauernd ein „Nigger“ Jim auftaucht, der auch noch in die Hände von Sklavenhändlern fällt. Nabucco handelt ebenfalls von Versklavung, und Othello ist Rassismus vom Gemeinsten. Unter Verschluss gehören alle Werke, die vom Holocaust oder stalinistischen Terror handeln. Die Bibel sowieso, wird in der doch ausgiebig von Brudermord, Krieg und Menschheitsvernichtung (Sintflut) erzählt.

    Absurd? Ernsthaft doziert die Dekanin des Oberlin College: Wer nun meine, dass die Studenten dergestalt verzärtelt würden, kapiere die Wirklichkeit nicht. „Wir haben hier Studenten mit echten psychischen Problemen, denen wir mit Respekt begegnen müssen.“ Das heißt: Die Uni ist nicht Ort der intellektuellen Konfrontation und Provokation, sondern ein Sanatorium, wo ruhiggestellt wird. Apropos Psychiatrie. Die Doctores klassifizieren das Bloß-nicht-Hingucken als pathologische „Apperzeptionsverweigerung“. Wir wollen nicht sehen und hören, was unsere Gewissheiten aufmischen könnte. Valium für das Hirn und das Ende der Universität.

    Aber im Bildungsplan die wehrlosen Kinder mit dem Gender-Quatsch traumatisieren ist für die Gutmenschen anscheinend ok.

  28. Mehrfache Versuche, einen Kommentar zu senden, waren vergeblich. Gestern Nacht kein Zugang.

  29. Ähm, wie heißt der Slogan unten links ?

    „Jeder Mensch hat etwas,das ihn antreibt“

    Hmm, demnach gestehen die Volksbanken jedem zu, eine eigen Antriebskraft und Meinung zu haben, selbstverständlich solange sich alles im demokratischen Spektrum bewegt.

    Schade, daß sich Herr Stürzenberger nicht äußert, ob auch die Volksbanken ihm ein Konto verwehrt haben, dann wäre der Slogan schnell hinfällig, liebe Volksbanken !

  30. ‚Shice‘ reden ist … schick !

    (meint übrigens auch der

    ‚yellow-cake farbene

    Schwellkörper b rot)

  31. Wenn einer der aktuell größten Sklavenhalterstaaten weltweit, einer der größten Islamen Terror finanzierenden Staaten weltweit eine megakapitalistische Agenda durchzieht kriecht das Estabilshment der pauschalen Anti-Kapitalisten vor den islamen Mega-Kapitalisten im Staub umher und wirft sich vor sie schützend zu Boden.

  32. Es ist ja bekannt dass Katar ein terrorfinanzierender Sklavenhalterstaat ist. Da ist Kritik mehr als berechtigt.

    Apropos

    #4 Abu Sheitan (29. Mai 2014 20:57)

    Rassismus, Volksverhetzung, Nazialarm. 😉

    *** gruene-jugend.com//node/76

    *** Mod: Bitte keine direkten Verlinkungen auf extremistische Seiten. Vielen Dank. ***

  33. #1 Heisenberg73 (29. Mai 2014 20:46)

    Hätte die Volksbank mal die Deutschen beleidigt, hätten die Grünen Beifall geklatscht.
    #
    ——————————————-

    Stimmt! Die Gruenen wuerden ja am Liebsten gar keine Deutsche sein. „Deutschland verrecke “ ist ja ihr Lieblingsausspruch.

  34. OT: Erdogans Attacke bringt Özdemir in Gefahr

    Die Botschaft des türkischen Premierministers Erdogan in Richtung des Grünen-Vorsitzenden ist knallhart: Dieser sei kein „richtiger“ Türke mehr. Die Sicherheit Cem Özdemirs ist dadurch in Gefahr.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article128528989/Erdogans-Attacke-bringt-Oezdemir-in-Gefahr.html

    Ist das lustig. Der türkische Grüne kann nur noch wegen der Toleranz und Friedfertigkeit seiner Landsleute mit Personenschutz den Bundestag in Berlin verlassen!

    😆 😆 😆

  35. Das Ganze geht doch schon länger!

    2009:

    Wie Scheichs die deutsche Wirtschaft kapern

    Schon in den 70er-Jahren gingen Ölstaaten in Deutschland auf Einkaufstour und sicherten sich namhafte Firmen. Dann verschwanden sie fast drei Jahrzehnte von der Bildfläche. Nun melden sich die Scheichs mit prall gefüllten Kassen zurück: Der Kauf der Werft Blohm + Voss wird nicht die letzte Übernahme bleiben.

    http://www.welt.de/wirtschaft/article4869467/Wie-Scheichs-die-deutsche-Wirtschaft-kapern.html

    2010

    Hochtief, Daimler, VW & CoScheichs kaufen Deutschland auf

    Hier eine Beteiligung, dort eine Übernahme. Deutschland ist für arabische Scheichs zum Shopping-Paradies geworden!

    Die Beteiligung an Hochtief ist für die Scheichs aus Katar nur ein weiterer Posten auf einer sehr langen Einkaufsliste. „Made in Germany“ steht bei Arabischen Staaten hoch im Kurs. Man will vorsorgen für die Zeit, wenn die Ölquellen versiegen.

    http://www.bild.de/politik/wirtschaft/wirtschaftspolitik/hochtief-daimler-vw-die-einkaufsliste-der-araber-14953850.bild.html

    Was glaubt Ihr, warum unsere hörigen Politiker und unsere „Wirtschaftsboss“-Marionetten, diesen islamischen Ölaugen, in die Analen kriechen!?

    Geld regiert eben die Welt!

  36. #43 VivaEspana (29. Mai 2014 22:36)

    Mehrfache Versuche, einen Kommentar zu senden, waren vergeblich. Gestern Nacht kein Zugang.
    ———————————————
    Bei mir auch!

    Ein bisschen vorwaerts und rueckwaerts manipulieren, dann geht’s.

  37. In der letzten Sendung
    bäumt sich „Yellow-Cake CRot“ gegen
    den AfD Plakat-Text
    „Wir sind nicht das Weltsozialamt“ auf.

    Ab SOFORT plakatieren
    * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *
    Grüne
    „Wir Sind Das Welt-Sozial Amt!
    * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

  38. … dass sich Ausländer undifferenziert angegriffen fühlen.

    Das ist so abstrus, eine so ins Irrsinnige getriebene, panische Furcht vor „Ausländerfeindlichkeit“, dem seit Jahrzehnten denkbar größten Kapitalverbrechen in diesem Land, daß man nur noch sagen kann: die sind total irre und bekloppt, die Grünen. Wollte ich schreiben (und tat es ja auch), und sehe: Das hat ja die WELT gesagt!

    Womit wieder einmal bewiesen wäre, worum es sich bei der WELT handelt: um ein Organ der internationalen Großfinanz. Und also hat es nichts mit irgendeiner Grünen-typischen moralischen Entrüstung zu tun, sondern ist nichts anderes als interessengeleitete Propaganda.

    Aber gleich darauf haut dieser Grüne Schick ja in dieselbe Kerbe! Also auch Großfinanz- und Systemknechte! (wie auch # 3 BubbaGump ganz richtig feststellt).

    Jetzt redet unsereiner schon wie ein tiefroter Systemkritiker. Tja, nicht zu ändern, wenn es nun mal der Wahrheit entspricht. Wobei mal wieder daran erinnert sein soll, daß die AfD zu den schärfsten Kritikern der Bankenmacht gehört, namentlich im Zusammenhang mit der Euro-Krise. (Frank Schäffler übrigens auch.) Ist eben heutzutage alles nicht mehr so einfach mit Links und Rechts.

  39. Tatsächlich gehen gerade wir Genossenschaftsbanker immer wieder auf Konfrontationskurs mit Berlin und Brüssel. Es ist ein Unding, dass gesunde regionale Banken marode Grossbanken mittragen müssen. Gerade wir wehren uns gegen die Bankenregulierung wie Basel III, die für kleine Banken kaum zu stemmen ist und keinen Sinn macht.
    Das angespannte Verhältnis zwischen den Vorständen de Genossenschaftsbanken und der Regierung wurde deutlich, als Angela Merkel jüngst die Vorstände der Genossenschaftsbanken als „Filialleiter“ bezeichnete.

  40. Der finanzpolitische Sprecher der Grünen, Gerhard Schick, sagte: “Ich finde die Anzeige geschmacklos. Zwar können die Volks- und Raiffeisenbanken zurecht auf ihr regionales Geschäftsmodell verweisen. Aber die Nationalität der Anteilseigner einer Großbank sollte kein Thema sein.”

    Hmmm…
    Seit wann ist „Scheich“ eine Nationalität?

    Na, gut für Grüne ist auch Islam eine Rasse – den Idioten kann man wirklich nicht helfen.

    Zumal ihr „Grün“ wahrscheinlich von grünen Petrodollars kommt.

  41. „Die deutsche Erfindung der genossenschaftlich organisierten Bank“
    muß nämlich weg…

    ps kriege keinen kompletten Kommentar mit link raus. jetzt stürzen sogar die Kopien ab. Seite massiv gestört.

  42. Und die “Süddeutsche” lästert unter der Überschrift: “Die Sch…-Idee mit der “Scheich-Idee”:

    Es ist ein Frontalangriff auf den Konkurrenten Deutsche Bank und auf Investoren aus dem Ausland.

    O je,
    da sieht man deutlich, wessen Lied die linksgrüne Sch…-Zeitung (SZ) singt:
    das „von den Investoren aus dem Ausland“.

    Was die „Deutsche“ Bank anbelangt:
    ihr halbindische Doppel-Führungsspitze ist völlig unfähig.
    Rausschmiss ist schon längst überfällig.

  43. Scheich-Idee
    ist schon genial,
    sintemal ich bis dato
    eben dieses Wortschöpfung
    gar nicht kannte, aber
    dafür eine andere
    Art eine Idee
    lächerlich
    zu machen
    – und zwar als
    Scheiß-Idee oder
    etwas weniger degoutant
    ausgedrückt eben als
    Schnapsidee …

  44. Habe die Grünen auch einmal gewählt, 1998, weil ich damals den Kohl für zu abgehoben hielt. Das reichte aber mal. Die Grünen sind eine Partei, die große Klappe haben, aber nichs können. Und deswegen eignen sie sich NUR als Oppositionspartei. Leider breitet sich ihr Irrsinn virusartig aus. Ich bin selbst grün – insofern, dass ich mich als Mensch in der Natur fühle. Den Grünen kann ich allenfalls dankbar sein, dass sie in den 1980er Jahren das Thema Naturschutz aufgebracht haben. Dies hat sich heute aber überholt. Das Thema ist heute fest integriert in der Gesellschaft und allen anderen Parteien. Die Grünen sind auch nur eine Ein-Themen-Partei. Auf die wirklichen großen Fragen unserer Zeit haben sie nämlich auch keine Antworten.

  45. Es ist umgekehrt nicht nur geschmacklos, was sich die Grünen leisten: Anbiederung, Verständnis und Toleranz gegenüber einem Staat, in dem die Verbrechen an den Menschenrechten zum normalen Alltag gehören. Das ist maximale Blindheit und eine Verzerrung der Wahrnehmung, die nicht mehr zu toppen ist. Den Grünen ist offenbar gar nicht bewußt, dass sie damit die Verstümmelung von Frauen, die Entrechtung von Frauen samt aller anderen, die nicht „hochwohlgeboren“ sind oder Todestrafen für Homosexualität unterstützen und billigend in Kauf nehmen!
    Dabei beweisen die Grünen an Beispiel China, dass sie durchaus in der Lage sind, Menschenrechtsverletzungen wahrzunehmen und mitzuteilen. Aber gegen islamische Länder ist China als Land zu bezeichnen, in dem diese Rechte -weitgehend- gewahrt sind. Aber hier traut man sich, hier ist man so offen und deutlich, wie man es von Grünen gewohnt ist.
    Liegt diese Verzerrung vielleicht daran, dass es in der Grünen Partei keine Chinesen gibt? Dafür aber soviele Moslems, dass man sehr gut erkennen kann, wie die Aufnahme Kulturfremder die eigenen Gesellschaft verändern kann. In diesem Falle nicht zum Guten. Grüne standen früher vor allem für die Einhaltung der Menschenrechte, ich erinnere an den Kampf um Gleichberechtigung. Dann öffneten sie sich für eingewanderte Ausländer und es kamen v.a. Menschen aus islamischen Ländern in die Partei. Und plötzlich konnte man miterleben, wie Grüne zu Verbrechen in islamischen Ländern schwiegen. Allenfalls kam noch ein ermüdeter Ruf nach Engagement rüber, wenn eine Frau per richterlichen Beschluß gesteinigt werden sollte. Aber diese Kritik war plötzlich kaum noch zu hören, neben dem hysterischen Geschrei nach Toleranz aller „Werte“ des Islam und seiner Anhänger. Wenn man also auf dem Boden der Menschenrechte blieb, war man bei den Grünen plötzlich ein Rechtsradikaler.
    Das ist eine traurige Entwicklung, die nur deswegen noch nicht zum Untergang der Partei geführt hat, weil die Mehrzahl der Medien Grün sind und weiterhin die Mähr vom friedlichen Islam verbreiten, obwohl das eine schlaue „Kriegslist“ ähnlich dem Trojanischen Pferd ist. Aber nicht mal die Intelligentesten merken, dass Islam und Menschenrechte dichotome Werte sind und allenfalls Aleviten nicht gefährlich für die Demokratie sind. Ihre Verblendung ist mittlerweile ebenso groß geworden, wie die der Menschen im Mittelalter, die allen Ernstes glaubten, Menschen könnten Hexen sein, oder die der Nazis, die sich in der Überzeugung verstiegen, Menschen könnten Ratten sein. Grüne sind eben momentan der Überzeugung, das der Islam friedlich sei und die Menschenverachtung die den Koran wie ein roter Faden durchzieht „nur eine Frage der Auslegung“ sei.
    Je länger diese selbstverordnete Verblendung noch andauert, desto peinlicher wird das Erwachen sein.
    Vielleicht können sie dann wenigstens etwas besser verstehen, warum viele ihre Großeltern damals Hitler gewählt haben, auch das waren Verblendete, oder wissenschaftlicher ausgedrückt: Menschen mit einer massiven Wahrnehmungsverzerrung die zu einer entsetzlichen Urteilsheuristik führte.

    Für jeden anständigen Menschen, der gerne möchte, dass alle Menschen in den Genuß von grundlegenden Rechten kommen, seid ihr absolut unwählbar geworden! Nie wieder Grün! Grün ist Islam, mit all seinen Konsequenzen (siehe Irak oder Afganistan)
    Wieviele Menschen müssen noch am Islam sterben, bis ihr das merkt??

  46. Weltonline: „Denn die umstrittenen Zeitungsanzeigen haben zumindest das Potenzial, dass sich Ausländer undifferenziert angegriffen fühlen.“

    Welche Ausländer? Polen, Russen, Norweger, Finnen, Franzosen, Neuseeländer …

    Wenn dann sind es immer die selben die sich aufregen so bald Kritik am Islam und deren Staaten auftauchen

  47. Eine sehr gelungene Werbeidee!!!
    Wer sich dadurch beleidigt fühlt, sollte zum Arzt gehen…
    Letzt entlarven sich die Scheich-Versteher selbst. Alle die nur Scheich und Geld im Kopf haben…
    Wie gesagt: eine super gute Werbeidee!!!
    Und die getroffenen Hunde bellen.

  48. #52 deltagolf (29. Mai 2014 23:03)

    Ab SOFORT plakatieren
    * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *
    Grüne
    “Wir Sind Das Welt-Sozial Amt!
    * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

    …und darunter die Einladung von Katrin Göring-Eckart:
    „Wir werden alles tun, damit sich die hier Ankommenden in unseren Sozialsystemen wohlfühlen!“

  49. „Investoren aus dem Ausland“ gibts denn da nur noch Moslems die bei uns investieren?

  50. 🙂 Wechseln jetzt die ganzen linksgrünen Gutmenschen zur Deutschen Bank 🙂

  51. #59 Aktiver Patriot (30. Mai 2014 00:03)

    Wenn sich die Grünen aufregen, dann wurde garantiert etwas richtig gemacht!

    Dieser Sprcuh kann fast schon als allgemeingültig gelten. Allerdings muss ich sagen: Nicht ganz, denn auch ein „blindes (grünes) Huhn“ findet gelegtntlich ein (whres) Korn.
    So sit das eben im Leben. Auch die Nazis habren recht, die beahaupten, die Erde sei keine Scheibe, obwhl der Koran etwas anderes sagt!

    #69 nairobi2020 (30. Mai 2014 09:43)

    “Investoren aus dem Ausland” gibts denn da nur noch Moslems die bei uns investieren?

    Richtig erkannt! Alle „Ausländer“ heißen schließlich „Scheich“!
    Was unsere Systempresse anbelangt: Volksverdummung in „Vollendung“! Aus Angtst vor den „Scheichs“!
    Einen shcönen Tag noch!

  52. Bei den Grünen weiß auch bald die rechte Hand nicht mehr, was die linke will.

    Z.B. sind die Münchener Grünen unter Nallinger
    gegen den Finanzier Qatar.Das ist das einzig Postive an den Münchner Grünen und auch nur der Karin Nallinger zu verdanken.

  53. Ja, schon blöd.

    Nun müssen Grüne einerseits die Deutsche Bank boykottieren, weil sie erstens deutsch und zweitens Geschäfte mit Menschenrechtsverächtern macht und die strammen Grünen müssen zugleich die Volks- und Raiffeisen-Bank boykottieren, weil da erstens „Volk“ und „Eisen“ enthalten ist und zweitens Kritik an den Edlen Wilden mit dem Menschenrechtsproblem geübt wird.

    Verdammt, so als Stramm-Grüner mit paranoider Grünenlogik und Grünennichtmoral hat mans schon schwer.

    Und „Gas, Wasser, Scheiche“ muss man nun auch boykottieren.
    Mehr Verstopfung gegen Rächtz.
    :mrgreen:

  54. Darum bin gerne Kunde bei den RV-Banken.

    Solidarität gibt es nur in Familie, Nachbarschaft, Landsmannschaft, Region.

    Alles was darüber ist wird intransparent und neigt zur Korruption, weil es vor Ort eben Kontrolle gibt.

    Das verstehen schon die Neo-Feudalisten in Brüssel und anderswo und deshalb brauchen wir sie nicht.

    Mit dem Feld ist genauso. Wenn Draghi jedes Jahr Milliarden an FIAT-Euronen in den Markt pumpt entwertet er die Bonds und anderen Geldvermögen, was ein krimineller Akt ist.

    Der Mann und seine Kumpanen gehört in den tiefsten und dreckigsten Verließ, den es gibt.

    GRÜNE on top als Abdeckung. Keiner braucht das Gesindel.

  55. #15 Sebastian_Nobile; Das ist doch die beste Werbung. Eine Anzeige in irgendeiner kleineren Zeitung ist durchaus leistbar. In jeder auch grössten Zeitung Deutschlands dagegen unbezahlbar. Schön, dass man dafür auch nicht eine müde Mark auszugeben brauchte.

    #64 Fredegundis; Naturschutz war auch schon Thema, bevors überhaupt irgendeinen Grünen gab.
    Schon lange vor denen redete man ständig über Waldsterben und die kommende Eiszeit.

  56. Als ehemaliger Kleinaktionär der Deutschen Bank verstehe ich diese Anzeige ganz anders als die offenbar rassistischen Grünen.

    Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, das ist ein Laden, der seine Aktionäre abkassiert. Die brauchen immer neues Geld, um ihr Riesenrad, das die drehen, am Laufen zu halten. Ich konnte mir die ständigen Kapitalerhöhungen irgendwann nicht mehr leisten. Diesen Kapitalhunger kann dann nur noch ein Scheich stillen.

Comments are closed.