Der nächtliche Hamburger Kiez ist keine Umgebung für verzagte Naturen. Was aber in den frühen Morgenstunden des 4. Mai geschah, ist selbst für dortige Verhältnisse an Brutalität kaum zu übertreffen. Ein 32-Jähriger, der einen Junggesellenabschied feierte und auf der Reeperbahn mit seinen Freunden durch die Clubs zog, ist völlig grundlos von zwei Männern derartig geprügelt worden, dass er nun im Koma liegt – mit ungewissem Ausgang. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.

Die Hamburger Morgenpost berichtet:

Gegen 4.30 Uhr ist die – inzwischen betrunkene – Truppe in Höhe des Imbisses „Mardin Döner“ (neben KFC) unterwegs. Zwei junge Männer gehen an ihnen vorbei. Offenbar fühlen sie sich von dem Junggesellenabschied belästigt. Sie drehen um – schlagen auf einen Einzelnen aus der Gruppe ein.

Raphael C. bekommt einen Schlag von einem der Täter ab, einen weiteren vom anderen. Dann fällt er laut Zeugen „wie ein Baum“ zu Boden. Die Täter flüchten in unbekannte Richtung. Raphael C. rührt sich nicht mehr.

Zeugen alarmieren Polizei und Feuerwehr. Der Rettungsdienst diagnostiziert eine Kopfverletzung. Im Krankenhaus stellen Ärzte dann fest: Raphael C. hat starke Hirnblutungen erlitten und muss notoperiert werden.

Trotz sofortiger Operation bleibt der Druck auf das Hirn des Opfers groß. Raphael C. hat laut Einschätzung der Ärzte nur geringe Überlebenschancen.

Die Polizei sucht dringend Zeugen, die Angaben zu den Tätern machen können. Einer der Männer ist etwa 20 bis 25 Jahre alt und hat ein südländisches Aussehen. Das Haar trägt er an den Seiten kurz, oben länger und gestylt.

Der zweite Täter ist im gleichen Alter, hat kurzes blondes Haar und trug eine beigefarbene Hose und einen marineblauen Pullover mit silbernen oder weißen Längsstreifen am Arm. Hinweise an die Polizei: Tel. 428656789.

Merke: Provoziere niemals Südländer durch Deine bloße Anwesenheit und durch ausgelassene Feierlaune, denn Du weißt nie, ob Du dich nicht dananch im Krankenhaus wiederfindest oder einen Bestatter brauchst.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

103 KOMMENTARE

  1. Dazu ein Statement aus dem Bellevue:
    „Sorgen machen uns auch betrunkene Nazis, welche südländische Fachkräfte voller Herzlichkeit und Lebensfreude provozieren und derart betrunken sind, dass sie unglücklich auf ihren Hinterkopf fallen.“

  2. Wo waren seine Freunde?

    Was haben seine Freunde zu dessen Schutz unternommen?

    Wird des Opfers Familie sich dafür rächen?

  3. Jeden Tag die gleichen Einzelfälle!
    Wärs nicht die Vorlage für den Bundesbegrüßaugust die neujahrsansparche damit zu beginnen.
    „Es ist beunruhigend wenn im Islam-Protektorat Deutschland Leute mit ihrem Gesicht und ihrem Hirn Verletzungen an Fäusten und Füßen hervorufen, sogar Blutflecken an Schuhen hinterlassen.Eine Fröhlichkeit ist tunlichst zu vermeiden.Wer heute noch fröhlich ist hat das Prinzip der Deutschen Politik nicht verstanden.Jedes Jahr kommen ca. 1.000.000 Islamisten nach Deutschland. Lasst und anstrengen, damit ihr erarbeitetes Geld auch für 2 Millionen Schmarotzer,…. ähhh Neubürger jährlich reichen“.

    Ihr Dummvolkvertreter

  4. Der Weg zum Bürgerkrieg (s. Das Schlachten hat begonnen v. Akif Pirinci) ??? Wohin soll das noch führen ???

  5. Wir müssen das anders sehen.
    Was dem Ami seine Garage und der Kühlschrank darin auf seinem Grundstück, das ist dem Südländer hier die Straße.
    Sie gehört ihm und alles Recht, de facto, die Rechtsprechung spricht nicht dagegen, zumindest. Der NonMiHiGru hat ab 22:00h, dann wenn er sein Geld gelassen hat, darin nichts mehr verloren, er verstößt gegen das Hausrecht und provoziert allein durch seine Anwesenheit.
    Wie der Vergewaltiger, der Schadensersatz für seine Tat verlangt, werden bald die Kopftreter Schadensersatz für ihre verschmutzten Schuhe fordern und erhalten.
    So ist es halt nun mal.

  6. Die Deutschen lernen es einfach nicht.

    Eine weitere Tat grausamer Ausländergewalt geschieht. Strafen gibt es, wenn überhaupt, nur sehr milde. Die Politiker tun nichts, weil Multikulti das heilige Leitbild ist. Die Menschen wählen weiterhin diese untätigen Politiker. Die nächsten Personen werden halb tot oder totgeschlagen und der Teufelskreis geht von vorne los.

    Entweder werden Einzelpersonen massiv wehrhaft gegen Gewalt oder die Deutschen ändern ihr idiotisches Wahlverhalten, ansonsten sieht es düster aus.

  7. #2 FrankfurterSchueler

    So ist es halt nun mal.

    So darf es aber nicht sein. Des Opfers Familie und Freunde sind zur RACHE vepflichtet.

    Das ist die einzige Sprache, welche diese lieben Mitbürger verstehen.
    Zudem ist das der einzige Weg heraus aus der Opferrolle.

    Der Deutsche gilt nunmal auf Schulhöfen, auf der Arbeitsstelle, in Sportvereinen und auf der Straße als Opfer.

    Werden Russen oder Polen ins Koma getreten?
    Nein, werden sie nicht.
    Denn sie schlagen brutal zurück.
    Und das wissen die „Südländer“.

    „Südländer“ suchen sich NUR schwache Opfer heraus.

    Also, Stärke zeigen und brutal zurück schlagen.

    Auf die Justiz braucht sich kein deutsches Opfer verlassen.

  8. Deutschland braucht mehr solcher Beiträge unserer südländischen Gäste. Das ist ganz wichtig.

    Warum?

    Das werdet ihr bei der Europawahl sehen. Da wird wieder nicht erkennbar werden, dass der deutsche Michel dabei ist aufzuwachen.

    Also, mehr „auf die Fresse“, für möglichst viele Deutsche. Dann wird man vielleicht irgendwann aufwachen. Aber dann ist es wohl zu spät.

  9. Es ist noch gar nicht so lange her, da konnte man in unseren Städten abends ohne Probleme einen Spaziergang machen ohne Angst zu haben ausgeraubt oder totgetreten zu werden.

    Und dann kam die irre rotgrüne Multi-Kulti-Ideologie. Die erklärte die einheimische Bevölkerung zu nicht schützenswert und Moslems, Neger, Zigeuner, Asylbetrüger zu Menschen einer höheren Klasse.

    Und diese neue kulturellen Kulturbereicher waren ja nicht dumm. Die schnallten sehr schnell, dass man einem Bio-Deutschen ohne Probleme auf die Fresse schlagen oder ausrauben durfte. Sobald der Kulturbereicherer behauptete der Einheimische sei ein Nazi, der ihm „diskriminiert“ habe, hatte der ausländische Schläger faktisch Narrenfreiheit.

    Und so war die Entwicklung zum Kopf-tot-Treten und Ungläubigen-Klatschen als Hobby für gewalttätige moslemische Herrenmenschen und kriminelle Menschenleben verachtende Scheinasylanten vorprogrammiert.

    Die einheimische Bevölkerung bezahlt für die irre rotgrüne Multi-Kulti-Irren-Ideolgie einen extrem hohen Blutzoll!

    😉

  10. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.

    Das ganze PiPaPo kann man sich doch samt Gerichtsverfahren sparen, wegen der lächerlichen Strafe, die herauskommt….

  11. So lange nicht jede Deutsche Familie mindestens ein solches Opfer zu beklagen hat, wird sich hier nichts ändern. Und selbst dann wäre das nur zaghaft.

  12. Und unser Volksvergauckler verhöhnt in unerträglicher Weise die Opfer der irren rotgrünen Multi-Kulti-Ideologie, in dem der Bundesgrüßaugust einfach die Tatsachen auf den Kopf stellt und Täter zu Opfer erklärt.

    “Sorge bereitet uns auch die Gewalt: In U-Bahnhöfen oder auf Straßen, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben.”

    (Joachim Gauck, Bundespräsident der BRD (und Wunschkandidat von SPD und Grünen für dieses Amt) in seiner Weihnachtsansprache 2012.)

    Früher hat man Politiker für solche extreme Lügen geteert, gefedert und aus dem Land gejagt!

    😉

  13. Hamburg ist längst an „Südländer“ hinterm Bosporus verloren!

    Kein Wunder bei solchen Regenten:

    Innensenator Michael Neumann* und Ehefrau, Türkin Aydan Özoguz, Staatsministerin bei der Bundeskanzlerin als Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration.

    *Michael Neumann
    „“…verpflichtete sich als Zeitsoldat in der Offizierslaufbahn der Bundeswehr. Durch sein Politik-Studium an der Helmut-Schmidt-Universität der Bundeswehr Hamburg kam der gebürtige Dortmunder 1992 nach Hamburg. Das Studium schloss er 1995 als Diplom-Politikwissenschaftler ab.

    Von 1996 bis 2010 war er Berufssoldat. Seit 2009 ist er als Regierungsrat wissenschaftlicher Mitarbeiter, seit 2010 Oberregierungsrat und Lehrbeauftragter an der Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg.

    Zur Ausübung des Senatsamtes ist er seit 2011 beurlaubt. Neumann ist römisch-katholisch. Er ist mit der Staatsministerin (Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration) und stellvertretenden Bundesvorsitzenden der SPD (Mitglied seit 2004) Aydan Özoguz, verheiratet(seit 2002).““
    (wikipedia)

    Sie haben eine gemeinsame Tochter Hanna, geb. 2003

    „“Die beiden SPD-Mitglieder haben sich in der Politik kennengelernt““ (abendblatt.de)

    DER DEUTSCHE VERRÄTER UND DAS TÜRKISCHE U-BOOT

    2009
    „“Die Welt: Wo haben Sie sich kennengelernt?

    Neumann: In der Bürgerschaft. Mit dem Ergebnis, dass meine Frau nach der ersten Diskussion ihr Mandat niederlegen wollte, weil wir uns derart gestritten hatten…

    Özoguz: Mein Mann hat mir zu Beginn unserer Beziehung erst einmal alles über PANZER beigebracht…

    Die Welt: Klingt faszinierend! Und was haben Sie von Ihrer Frau gelernt?

    Neumann: Meine Wahrnehmung in Bezug auf meine Heimat hat sich verändert.

    Bis dahin war sie naturgemäß stark aus deutscher Perspektive geprägt. Wir halten uns ja gern mal für die „Krone der Schöpfung“.

    Seit ich aber eine moderne Stadt wie Istanbul näher kennengelernt habe, die Heimatstadt der Familie meiner Frau, sehe ich, wie viel auch wir in Hamburg noch tun müssen. Oder nehmen Sie meine Binnensicht auf die Polizei…““
    http://www.welt.de/welt_print/vermischtes/hamburg/article5054639/Vereint-im-Unterschied.html

  14. In HH schwebt ein weiterer deutscher Mann in Lebensgefahr, nachdem er in seinem Taxi mit dem Messer zerhackt wurde. Guckt euch das Blut an, das aus dem Wagen läuft:

    http://www.bild.de/regional/hamburg/taxifahrer/nach_messer_attacke_taxi_fahrer_weiter_in_lebensgefahr-35876018.bild.html

    http://www.bild.de/regional/hamburg/taxifahrer/fordern-mehr-sicherheit-35883938.bild.html

    Alle diese Widerlichkeiten gegen Taxifahrer haben einen einzigen Grund und immer dieselben Täter: eingewanderte Mohammedaner (in der Regel Türken, Araber, Afghanen), die nichts als rauben und morden können und es auch wollen.

    Das gleiche gilt für die ununterbrochenen Überfälle auf Pizzaboten. Und Kinder. Und Alte. Und Junge. Und Männer. Und Frauen. Die Pest ist im Land und Politik und Justiz lassen sie ungerührt wüten.

  15. Ist es nicht endlich Zeit, sich mit schlagkräftigen Argumenten zu wehren!?

    Oder wie lange wollen wir uns derartige „Bereicherung“ noch gefallen lassen?

    Wenn das so weiter geht, wird es nicht mehr lange dauern, bis dieses Lumpenpack uns Deutschen, die Köpfe abschneidet oder uns an dem nächst besten Baum, aufhängen werden.

  16. #6 Schweinsbratenpflicht (10. Mai 2014 08:21)

    Die Deutschen lernen es einfach nicht.

    Eine weitere Tat grausamer Ausländergewalt geschieht. Strafen gibt es, wenn überhaupt, nur sehr milde. Die Politiker tun nichts, weil Multikulti das heilige Leitbild ist. Die Menschen wählen weiterhin diese untätigen Politiker.

    So lange die Bevölkerung weiter die faktisch gleichgeschaltete Blockparteien wählen, die diese Zustände ausdrücklich zulassen, so lange wird sich nichts ändern!

    😉

  17. ist selbst für dortige Verhältnisse an Brutalität kaum zu übertreffen.

    Meines Erachtens ist die Skala nach oben offen…

  18. etwas OT, aber eigentlich nicht:
    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/jugendgewalt-teenager-ueberfallen-14-jaehrige-in-wilhelmshaven-wegen-handy-a-968579.html
    Zunächst das ganz Alltägliche: mehrere Jugendliche gegen ein Mädchen, am Boden liegend ins Gesicht getreten, mit dem Handy gefilmt. Die Täter vermutlich Eskimos. Aber dann kommts: Zitat SPON

    Nach der Verbreitung der Videos verabredeten sich etwa 40 junge Leute über soziale Netzwerke, um einen der Tatverdächtigen am Mittwochabend zu Hause aufzusuchen, wie die Polizeisprecherin sagte. Die Beamten lösten die Menschenansammlung vor dem Mehrfamilienhaus auf. Es werde geprüft, ob strafrechtlich im Zusammenhang mit dem Aufruf ermittelt werde.

    Wenn sich Migrantenrudel gegen Deutsche zusammenschließen, passiert gar nichts. Schließen sich einmal unter 10000 Fällen Deutsche gegen mutmaßliche Eskimos zusammen, dann wird von der Polizei wegen einer Strafttat ermittelt. Das gleiche passiert, wenn ein Deutscher sich mal zu wehren wagt und seinem Gegner weh tut. Das gleiche wäre passiert, wenn Deutsche die Tottreter von Johnny oder Daniel hätten zu Hause besuchen wollen. So wird den Deutschen jede Gegenwehr ausgetrieben. Das ist von der Politik so gewollt.

  19. In HH schwebt ein weiterer deutscher Mann in Lebensgefahr, nachdem er in seinem Taxi mit dem Messer zerhackt wurde

    Warum blockiert er auch einen Arbeitsplatz für südländische Fachkräfte? Das Taxi-Geschäft ist doch schon längst in Südhand.

  20. Angesichts solcher Vorfälle wird es wohl eine noch sorgenvollere Weihnachtsansprache geben. Schon um die verstörende Realität noch massiver zu leugnen, wird Gauck noch mehr „Sorgen“ wegen der angeblichen Gewalt gegen „Südländer“ äußern und dazu eine geballte Portion „Flüchtlinge“ drauflegen……

  21. #20 derhesse (10. Mai 2014 08:58)

    Schließen sich einmal unter 10000 Fällen Deutsche gegen mutmaßliche Eskimos zusammen, dann wird von der Polizei wegen einer Strafttat ermittelt.

    Sollte aber ein echter Eskimo Haus, Hof und Familie verteidigen, weil ein „deutscher“ Austauschmehrfachtäter in die Garage des Eskimos kommt und dort erschossen wird, dann gibt es Benefizspiele, Moscheetrauerfeiern, Presseberichte über „schießwütige Cowboys“ und eine Kondolenz des Spezialdemokraten Olaf Scholz, in dessen Stadt nun gerade ein Deutscher Opfer des blutigen Multikulturalismus geworden ist, für dessen Politik auch der Spezialdemokrat Olaf Scholz steht.

    Er wird wohl kaum die Familie des deutschen Opfers besuchen und vor Mohammedanergewalt warnen, der mit einer spezialdemokratischen Türkin verheiratete spezialdemokratische Innensenator wohl auch nicht, der kämpft nur gegen echte und vermeintliche Rechte!

    Multikulturalismus ist rotgrüner Völkermord, Hitler mit anderen Mitteln!

  22. #20 derhesse (10. Mai 2014 08:58)

    In Kirchweyhe wurde vom spezialdemokratischen Bürgermeister eine Trauerfeier für den „Kampf gegen Rechts“ umfunktioniert, dabei waren es keine Neo-Nazis, die Daniel Siefert zu Tode traten, sondern von der SPD verhätschelte Türken!

  23. Bonner OB an zottelbarttragende und kopftuchverwickelte Gesellschafts-Bereicherer :
    „Bonn ist (euch) sicher!“

    OH!
    So vergaß ich doch zu sagen:
    „satire an!“
    „satire aus!“

  24. #14 Babieca (10. Mai 2014 08:47)

    An Ende des „langen Marschs durch die Institutionen“ sitzt die „Oma“-Generation (Künast, Roth, Trittin usf.) entweder noch an den Schalthebeln der Macht oder in dicken Pfründen (Fischer). Der „lange Marsch“ hat eine Eigendynamik entwickelt, die Ideologien sich verselbständigt. Er strebt nach dem Ziel, wie einst sein Namensgeber in China, in eine blutrünstige Kulturrevolution, in ein Wolkenkuckuksheim des Multikulti, in realiter daseiend als radikaler Islam, weil alles andere verboten sein wird. Dazu braucht es Vollstrecker al la Boko Haram oder die Terrorbanden in Syrien, wo die hiesigen schon eifrig unter Realbedingungen „trainieren“.
    „Macht kaputt, was euch kaputt macht“, wird umgesetzt werden. Die „Umsetzer“ werden ins Land geholt, weil hier sich nicht wirklich welche finden lassen – von ein paar AntiFa abgesehen-. Die, die es treffen soll, die einzelnen Menschen als Träger der zu vernichtenden Kultur, werden als Rechte stigmatisiert, kriminalisiert und damit Freiwild. So nimmt der Gang, Marsch, seinen Lauf in seine blutige Vollendung, die imaginären Narrenkappen wie einst in China sind schon einigen durch das Stigma aufgesetzt.
    Sanftmütiger in der Erscheinung, radikaler in den Forderungen sind die „Enkel“, Ska und Konsorten. Sie sind die wahren Wölfe im Schafspelz, die das vermeintlich Gute fordern und doch die radikale blutige Vernichtung des Gesellschaft und Kultur wollen.
    Die „scheinheiligen Tugendbolde“, die im Namen der All-Ideologie uns Glück verheißen, wollen eines nicht „Freiheit“. Im Islam kann es keine Freiheit geben. Der determinierende Allah, lässt per se Freiheit nicht zu, also wird diese „Religion“ gefördert. Sie darf ihre Zeichen – Moscheen – setzten, wie das Gutmenschentum seine Windmühlen in den deutschen Wald, einem Symbol der alten Kultur, das vom Deutschen geliebt worden ist, das im Namen des Klimaschutzes gnadenlos verunstaltet werden darf. Der Wald wandelt seine Bedeutung durch die Windmühlen.
    Katar heute ist der Prototyp der künftigen Gesellschaft, Herrenmenschen mit viel viel Geld auf der einen, Sklaven auf der anderen Seite, deren Leben einen Dreck wert ist. Boko Haram ist nur der erste Schritt, viele weitere werden folgen, hier bricht die kommende Zukunft durch den noch herrschenden Schein.
    Die Gutmenschen wollen tief in ihrem Herzen das Chaos und Blut, dessen bin ich mir mittlerweile ganz sicher.
    Die Nazis, deren Erinnerung von Guido Knopp eifrig gepflegt wurde, haben tatsächlich im veganer Gutmenschentum überlebt, der Gemeinsamkeiten sind zu viele. Sie werden im Chaos auferstehen wie Phönix aus der Asche, doch nicht aus denen, die als Nazis heute stigmatisiert werden, sondern aus den Stagmatisieren. Ihren Mob holen sie sich gerade ins Haus.

  25. Ich habe das Buch in 3 Tagen durchgelesen. Eins der besten Bücher aus der Doku-Tatsachen-Genre in Euroraum.
    Übrigens eine Redewundung: Der Prophet gilt nichts in eigenem Haus; was durch Pirincci bilderhaft nachgewiesen wurde.
    Die Deutschen können durch ihre verrutschte Perspektive, die Tatsachen nicht richtig erkennen. Übrigens, die deutsche Auslandspolitik war immer katastrophal, was wir noch heute, nun jetzt auf eigenem Leibe erleben und genießen können.
    Eine kleine Partei; „Die Grünen“ ist nur eine Abwandlung der künftigen Partei – „Die Braunen.“ Auch eine Naturfarbe.

  26. Und außerdem noch in Hamburg an fast selbem Ort ein Mordversuch (von Vermummten) an Polizisten, Sparte 1.Mai-Folklore:

    Hamburg (ots) – Tatzeit: 01.05.2014, 23:00 Uhr Tatort: Hamburg-St. Pauli, Feldstraße/Holstenglacis
    Die Polizei Hamburg fahndet nach zwei bislang unbekannten Tätern, die während einer Demonstration am 1. Mai zwei Molotowcocktails gegen ein Einsatzfahrzeug der Polizei, in dem zwei Polizeibeamte saßen, geworfen haben. Die Staatsanwaltschaft Hamburg und die Staatsschutzabteilung im Landeskriminalamt führen die Ermittlungen wegen versuchten Mordes an zwei Polizeibeamten.
    Die Polizeibeamten befanden sich in ihrem zivilen Funkstreifenwagen, der aber durch Magnettafeln mit der Aufschrift „Polizei“ und durch das eingeschaltete Blaulicht als Einsatzfahrzeug zu erkennen war. Sie waren im Bereich Feldstraße/Holstenglacis mit Verkehrslenkungsmaßnahmen beschäftigt. Gegen 23:00 Uhr warfen zwei schwarz gekleidete vermummte Personen zwei Molotowcocktails aus kurzer Distanz gegen das Polizeifahrzeug. Ein Molotowcocktail durchschlug die Heckscheibe des Wagens, der andere Brandsatz wurde unter das Fahrzeug geworfen. Zeugen gaben an, dass der unter das Fahrzeug geworfene Brandsatz kurz aufflammte. Der in das Fahrzeug geworfene Brandsatz fing aus ungeklärter Ursache kein Feuer. Die Polizisten konnten sich unverletzt aus dem Streifenwagen retten. Die vermummten Täter flüchteten in Richtung Glashüttenstraße.
    Die Polizei bittet um Mithilfe:
    – Wer hat die Tat beobachtet oder kann Angaben machen, die zur Aufklärung der Tat führen könnten?
    Hinweise nimmt die Verbindungsstelle im Landeskriminalamt unter Tel. 4286-56789 entgegen.
    Sch.

    alles hier zu finden: http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/6337/polizei-hamburg

  27. #26 pronewworld (10. Mai 2014 09:25)

    Das Ergebnis der „gewaltfreien Erziehung“, weil keiner mehr in der Schule und im Kindergarten gelernt hat, wann Schluss ist und wann eingegriffen werden muss.
    Schuld an dieser Gewalt ist die propagierte Gewaltlosigkeit. Sie hat das Gegenteil erreicht, dessen, was sie vorgab zu wollen.
    Wenn man vor 20 Jahren gesagt hat, dass die Erziehung zur absoluten Gewaltlosigkeit zur entfesselten Gewalt führen wird, wurde man als Spinner abgetan und wird es noch heute. Nein heute ist man rechts, und Nazi. Das war von 20 Jahren noch nicht so schlimm.
    Es wird schlimmer werden, aber wir haben es so gewollt.

  28. Man wird erstmal den Ermittlungsdruck nicht so stark anziehen, um den Tätern die Chance zu geben sich selbst zu stellen. Oder abzureisen.
    Unter Abwägung mit den Persönlichkeitsrechten der Täter wird man ggf. vorhandene Überwachungsfotos erst Wochen/Monate später veröffentlichen.
    Wenn sie ermittelt sind, wird man sie zu einer kleinen Bewährungsstrafe verurteilen.

  29. habe ich schon vor drei Tagen hier gepostet, bitte, gerne geschehen, kein Dank nötig

  30. Meine Kinder wollten „Die Pfefferkörner“ sehen. Kinderkrimi. Heutiger Titel „Gefahr von Rechts“ – Da hörte man Musik von ganz extrem agro Stimmen „Ich bin stolz, ein Deutscher zu sein….“ und Kinder suchten einen Rechtsextremen mit schwarzer Sonne auf dem Rücken…. Natürlich habe ich den Film verboten. Ist das schlimm, da haben die Jungpioniere aber einen brisanten Fall aufzuklären.
    Und woanders werden unsere süßen herzlichen deutschen Männer geschlagen, getreten, gestochen, krank oder tot…

  31. Gewalt

    22 Monate Haft für 15-jährigen Herner U-Bahn-Schläger

    Für ihren brutalen Überfall in Herne auf einen harmlosen U-Bahnfahrgast erhielt ein Schlägertrio jetzt die Quittung vor dem Bochumer Jugendschöffengericht. Der Mann wurde zusammengeschlagen, weil er sich über ungebührliches Verhalten der Täter beschwerte. Das Opfer lag schließlich auf dem Bahnsteig.

    Erst setzte einer kurzerhand zum Kickbox-Sprung an, dann hagelte es jede Menge Fußtritte und Fausthiebe. Vor Gericht gab’s nun die Quittung für das gnadenlose Ausrasten.

    Nach einem brutalen Gewaltangriff auf einen Fahrgast in der Linie U 35 sind drei junge U-Bahn-Schläger (15,15,16) aus Herne am Freitag am Jugendschöffengericht Bochum verurteilt worden. Sie erhielten Jugendhaft-, Bewährungs- und Arreststrafen.

    Es passierte am 11. September des letzten Jahres: Der 30-Jährige hatte sich verbal beschwert, Minuten später lag er schon verletzt auf dem Bahnsteig der U-Bahn-Station Schloss Strünkede. Der Mann und das Trio saßen in einem U 35-Wagen.
    Schläger hatten die Schuhe auf den Sitzen

    Die Schüler hatten es sich bequem gemacht, hörten Handy-Musik. Als der davon gereizte Fahrgast das Trio aufforderte, ihre Schuhe von den Sitzen zu nehmen, eskalierte die Situation plötzlich. Ein 15-Jähriger klammerte sich an eine Haltestange, schwang mit den Füßen über eine Sitzbank, erwischte den Fahrgast in Kickbox-Manier. Nach dem Bahn-Ausstieg schlug ihn das Trio auf dem Bahnsteig dann brutal zusammen.
    Videoaufnahmen und Täterbeschreibungen

    Mit Hilfe von Videoaufnahmen und Täterbeschreibungen gelang es, die zunächst flüchtigen Herner zu identifizieren. Der Prozess fand aus Jugendschutzgründen unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

    Wie bekannt wurde, haben die Schläger umfangreiche Geständnisse abgelegt. Die Urteile: Der 15-jährige Haupttäter (intensiv vorbestraft) muss für 22 Monate in Jugendhaft. Seine Kumpel kassierten acht Monate Jugendhaft auf Bewährung und zwei Wochen Dauerarrest, dazu 150 Sozialstunden und Anti-Gewaltkurse. In die Urteile wurden auch noch zuvor begangene Ladendiebstähle mit einbezogen.

    http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-herne-und-wanne-eickel/22-monate-haft-fuer-15-jaehrigen-herner-u-bahn-schlaeger-id9328369.html

  32. Hmmmmm. Was wird das Opfer gewählt haben? NPD, AfD, Republikaner, Freiheit. . .? Sicher nicht.

    War sicher so ein neudeutscher feminisierter Junggesellenabschied mit Schminke und Strapsen, Kultur ade, scheiden tut keinem „guten“ Deutschen so richtig weh.

    Wie man sich bettet so liegt man (und vor allem Mann). Ich kann für den bereicherten Michel kein Mitleid mehr empfinden. Schlimm, aber es ist so

  33. #30 FrankfurterSchueler (10. Mai 2014 09:46)

    #26 pronewworld (10. Mai 2014 09:25)

    Es wird schlimmer werden, aber wir haben es so gewollt.

    Ob „Wir“ das so gewollt haben, wag ich zu bezweifeln.
    Meine Familie, Freunde, Bekannte und ich selbst, wollten das jedenfalls nicht.

    In den letzten Jahrzehnten, wurde ein Großteil des deutschen Volkes, systemathisch psychisch gelähmt, indem ihm der Selbsterhaltungstrieb, erzieherisch ausgetrieben wurde.

    Das jetzige Verhalten von vielen Deutschen, ist mit dem von aufgescheuchten Hühnern zu vergleichen, wenn einem Huhn der Kopf abgeschlagen wird und sich danach wieder beruhigt. Bis das nächste Huhn dran ist.

  34. #28 FrankfurterSchueler (10. Mai 2014 09:37)

    Der “lange Marsch” hat eine Eigendynamik entwickelt, die Ideologien sich verselbständigt. Er strebt nach dem Ziel (…) blutrünstige Kulturrevolution, Wolkenkuckuksheim des Multikulti, in realiter daseiend als radikaler Islam, weil alles andere verboten sein wird (…) “Macht kaputt, was euch kaputt macht”, wird umgesetzt werden. Die “Umsetzer” werden ins Land geholt, weil hier sich nicht wirklich welche finden lassen – von ein paar AntiFa abgesehen. Die Gutmenschen wollen tief in ihrem Herzen das Chaos und Blut, dessen bin ich mir mittlerweile ganz sicher. (…) Ihren Mob holen sie sich gerade ins Haus.

    Da gibt es eine sehr interessante – hier immer wieder vorhergesagte – Entwicklung: In dem Moment, in dem z.B. die Grünen auf lokaler Ebene als direkt verantwortlich für Mord und Totschlag identifiziert werden, heulen und barmen und lügen sie, sie hätten alles getan, um Mord und Totschlag zu verhindern. Im Tagesspiegel findet dazu gerade ein Lehrstück statt: Angesichts der unendlichen eingewanderten brutalen Horden in besetzter Schule und „Camps“ meldet sich der Grüne Werner Graf mit einer selbstmitleidigen Epistel zu Wort und wird dafür von den Kommentatoren nach allen Regeln der Kunst filetiert:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/bezirke/kreuzberg-blog/toter-in-gerhart-hauptmann-schule-gruene-in-kreuzberg-wir-haben-nicht-weggeschaut/9869662.html

  35. Ich nehme an es wird jetzt ein benefitz-Fussballspiel geben?
    Oder muss das Opfer erst einige Einbrüche begehen?

  36. #38 pronewworld

    Kein Mitleid mit Deutschen.
    Genau so ist es.

    Warum soll ich Mitleid mit notorischen CDU/SPD/GRÜNEN/FDP-Wählern haben?

    Die müssen auf „die Fresse kriegen“, auch wenn diese Wortwahl schlecht ist; aber genau so muss es sein.
    Nur dann besteht eine Chance auf Heilung; auch wenn die nur gering ist.

  37. Was wird wohl passieren wenn die beiden erwischt werden? Selbst wenn der Deutsche stirbt, gibt es da keine Anklage wegen Totschlag oder gar Mord. Höchstens Fahrlässige Tötung oder Körperverletzung mit Todesfolge. Und während des Prozesses stellt sich dann heraus, dass der Deutsche angegriffen hat und dabei stolperte.

    Haftentschädigung braucht es nicht zu geben da es ja auch keine Untersuchungshaft gibt.

  38. Bloodfarmer (10. Mai 2014 07:57)
    Dazu ein Statement aus dem Bellevue:
    “Sorgen machen uns auch betrunkene Nazis, welche südländische Fachkräfte voller Herzlichkeit und Lebensfreude provozieren und derart betrunken sind, dass sie unglücklich auf ihren Hinterkopf fallen.”

    ______________________________________________

    Sorgen machen mir die neuen Faschisten,
    die trunken sind von einer Haßreligion, die sich als Frieden-Religion tarnt,
    und unbedarfte Einheimische Bürger maltätieren, die nichts weiter ‚verbrochen‘ haben, als ihrer arglosen Feierlaune oder anderen erlaubten Freuden unserer einheimischen Brauchtümer nachzugehen.

    Die Neo-Faschisten von Heute sind weder blauäugig noch blond, noch tragen sie Springerstiefel.
    Vielmehr erkennt man sie
    an ihren nachthemdähnlichen Plünnen, Haßbärten – oft henna-koloriert – und der jüdischen Kipa nachgeäfften Glatzenschonern,
    bzw.
    an den uniformen Kopftreter-Fasson-Schnitt, passend zu den als Beutestücke aus dem Bestand der einheimischen Schüler-Population abgezogenen HipHop-Markenklamotten.

    In Herden – pardon Horden findet man diese Gattung vornehmlich am Al-Kuz-Tag, wo laut gegen Israel und die Juden Hass-Parolen gebrüllt werden (dürfen)
    und
    überall wo man kollektiv den Beleidigten ‚raushängt oder anderweitig Bambule angesagt ist.

  39. Bevor ich mein Mitleid spende:
    Wenn das Opfer ein Politisch-korrekter-Mensch war hat er genau den Dönor bekommen die er verdient hat.

  40. Was hat der arme Kerl gewählt??
    Ich befürchte, dass die so „bereicherten“ Familien diese Brutalitäten nicht mal im Zusammenhang sehen, mit dem WAS sie wählen!!
    Die machen – falls überhaupt zur Wahl gegangen wird – ihr Kreuzchen wieder an die gleiche Stelle!!
    CDU/CSU/SPD/GRÜNE/LINKE/FDP und PIRATEN, die neuen „GRÜNEN“!!!!!
    Einfach nur noch furchtbar, dieses verblödete Volk!

  41. So wie der Fall geschildert wird, sticht folgendes hervor:

    Diese Typen können mittlerweile einen einzelnen aus einer Gruppe heraus picken, umnieten und dann gefahrlos abhauen.

    Die deutschen sind nur noch Schafe.

  42. hier ein weiterer Mordversuch in Hamburg, an einer jungen Polizistin während einer “ Schanzen Demo“, Täter linksradikale Anarchisten aus dem „Rote Flora“ Umfeld, welche von der regierenden SPD auch noch gedeckt werden, linke Medien geben auch noch der Polizei de Schuld an der Gewalt-Eskalation.
    Einfach nur noch ekelhaft und pervers.

    „Nach dem brutalen AngriffSchanzen-Demo: Jetzt spricht die Polizistin
    Von Geli Tangermann
    Die bewusstlose Polizistin Sandra W. (mitte) wird von zwei Kollegen in Sicherheit gebracht.

    Der Stein, der sie am Helm traf, hatte etwa die Größe ihres Kopfes. Bei der Demo-Schlacht in der Schanze im Dezember vergangenen Jahres musste Polizistin Sandra W. von ihren Kollegen aus der Menge geschleppt werden – bewusstlos. Jetzt spricht die Beamtin aus Bayern erstmals über den brutalen Angriff.
    Die Polizistin Sandra W. (27) aus München.
    Die Polizistin Sandra W. (27) aus München.
    Foto: Schimkus

    „Die Person, die diesen Stein geworfen hat, hat in Kauf genommen, dass sie mich hätte töten können“, sagt die 27-Jährige im Interview mit „Spiegel TV“. In den Händen hält sie einen Stein, in etwa so groß wie jener, der ihr am 21. Dezember während der Demo-Schlacht in der Schanze auf den Kopf geflogen ist. „Ich war sofort bewusstlos“, sagt die Polizeiobermeisterin.

    Alles, was sie noch erinnern könne, sei, „dass die Lichter aus waren“. Das Foto der zusammengesackten Frau, die von zwei Kollegen aus der Menge geschleift wird, war damals zum Symbol für die Brutalität der Krawalle geworden. „Ich bin aufgewacht, als der Asphalt unter mir durchzog. Das ist für mich erschreckend, dass diese Hemmschwelle bei manchen Menschen so niedrig ist“, sagt die 27-Jährige heute.
    In etwa so groß war der Stein, der Polizistin Sandra W. am Kopf traf.

    Laut Polizei wurden bei der Demo 169 Beamte verletzt, 18 mussten im Krankenhaus behandelt werden. Nach Angaben linker Organisationen wurden 500 Demonstranten verletzt, davon 20 schwer. Der Steinewerfer ist bis heute nicht gefasst worden.

    http://www.mopo.de/polizei/nach-dem-brutalen-angriff-schanzen-demo–jetzt-spricht-die-polizistin,7730198,27049364.html

  43. #38 pronewworld (10. Mai 2014 10:08)

    Verflucht bis in die vierte Generation.?

    „Wir“ haben das gewollt, weil keiner sich vor 20 oder 30 Jahren gewehrt hat. Ich kann mich noch erinnern, dass man verteufelt wurde, wenn man gegen MultiKulti wetterte, denn ein jeder sollte hier das Recht haben, seine Sprache zu sprechen. Sie lagen dem MultiKulti Dezernenten in Frankfurt, Daniel Kohl Bundie, zu Füssen.
    Das meine ich mit, „haben wir so gewollt“.
    Unser schlechtes Gewissen, auch wer nach 1945 geboren wurde, oder nach 1935, oder nach 1924, hat das geschafft. Und wer konnte sich dem entziehen??????
    Die kollektive Schuld, wurde in uns implementiert, denn es gibt für uns keine „Gnade der spätern Geburt“ in realiter. Die Schuld wurde aufrechterhalten, wie Guido Knopp alltäglich fast, den Führer über den Bildschirm flimmern lässt im Namen der Aufklärung und des Nichtvergessens.
    So bleibt alles lebendig, die Schuld und auch die Gesinnung. Die weiterlebte wie der Alien im gleichnamigen Film in den Menschen weiterlebte. Wer hätte je gewagt, gegen die alltägliche Naziberieselung in den Öffentlich Rechlichen oder dem Spiegel fast wöchentlich einzutreten. Keine Sau. Die Kultur des Nichtvergessens, schlägt jetzt in ihr Gegenteil um.
    Es ist fast alttestamentarisch:

    Du sollst dich nicht vor anderen Göttern niederwerfen und dich nicht verpflichten, ihnen zu dienen. Denn ich, der Herr, dein Gott, bin ein eifersüchtiger Gott: Bei denen, die mir Feind sind, verfolge ich die Schuld der Väter an den Söhnen, bis in die dritte und vierte Generation. (2. Mose – Kapitel 20)

    Ich habe das alles auch nie gewollt und bin so oder so mit Schuld, auch wenn ich genau weiß, dass ich mein Maul aufgetan habe und Nachteile auf mich nehmen musste. Da kommt man so einfach nicht heraus.
    Das meine ich mit „Wir“.

  44. Hoffentlich überlebt der junge Mann dieses schreckliche Verbrechen…,

    es wäre so unendlich traurig, wieder jemanden wegen Nichts begraben zu müssen…

    Seinen Angehörigen und Raphael wünsche ich viel Kraft das durchzustehen.

  45. #20 derhesse (10. Mai 2014 08:58)
    So ist es leider.
    Die wahren Feinde sind nicht die importierten bzw. im Lande aufgezogenen Unintegrierbaren, Kriminellen und Mordmaschinen, sondern unsere eigenen Leute, die – von der politischen Spitze bis zu ihren mehr oder weniger bewußten willigen Helfershelfern von nebenan – ein groß angelegtes Verdrängungsprojekt mit uns durchziehen – für viele von uns vermutlich mit letalem Ausgang.
    Die angestrebte hellbraune Mischrasse wird dann sicherlich ganz friedlich sein und keine wahnsinnigen Kriege mehr anzetteln wie die weißen Europäer. Denn der IQ wird sich bei diesem genozidösen Experiment gewiß nicht erhöhen.

  46. OT – aber letztlich gehört es dazu

    Frage an Radio Multikultiwahn: Blickt der Berliner Senat bei den „Flüchtlingen“ vom Oranienplatz noch durch?
    Antwort von Radio Multikultiwahn: Alle Menschen sind gleich. Und Neger sind gleicher.

    http://www.bz-berlin.de/bezirk/kreuzberg/blickt-der-senat-bei-fluechtlingen-noch-durch-article1840088.html

    ORANIENPLATZ
    Blickt der Senat bei Flüchtlingen noch durch?
    10. Mai 2014 05:14 Uhr, Lars Petersen Olaf Wedekind | Aktualisiert 05:15
    Chaotische Registrierung der Flüchtlinge vom O-Platz: Anscheinend erhielten einige doppelt Sozialleistungen.

    Deutsche – das sind die Deppen der Welt, die jedem ILLEGALEN EINWANDERER den Zucker in den Arxxx blasen!

  47. Seit wann gibt es eigentlich diese hirnlosen Partyjunggesellinnenabschiede?
    Da wird so getan, als sei das der Abend vorm Ernst des Lebens. In Wirklichkeit sucht man wieder mal einen Grund zum schwachsinnigen Abfeiern.
    Da wird sich dämlich geschminkt, um Geld gebettelt, zu verkaufen, damit Leute, die mit den Heiratsplänen des Feierlaunigen nichts am Hut haben, das kleine Späßchen nicht verderben sollen und die Feier finanzieren möchten.
    Dann wird noch ne Stripperin gebucht, die arme Frau darf dann ihren Körper zur Schau stellen und sich zum Pausenclown machen.
    Und was kommt Schlimmes auf die Eheleute zu? Eine Steuererleichterung, die Gewissheit, vorerst jemanden abgekriegt zu haben und das Wissen, sich jederzeit wieder scheiden lassen zu können, wenn’s dann doch nicht hinhaut.

    Mich nerven die auch. Allerdings würde ich dies nicht durch Fußtreten verdeutlichen, das ist klar.

  48. Wenn wir nichts tun geht es immer so weiter! Wer trägt einige Wurfzettel zur Europwahl aus? So machen wir alternative Medien und Parteien bekannter, gerade auch in Gebieten wo von diesen Parteien wenig Wahlkampf betrieben wird. Wenn alle einen kleinen Beitrag leisten, können wir schon viel erreichen: Tausend mal 250 Wurfzettel macht 250.000 Leute die darüber nachdenken richtig zu wählen und vielleicht auch PI-News in Zukunft regelmäßig besuchen.

    Jetzt alles gleich in Din-A5, und ein Wurfzettel für alternative Medien, die AfD und die Republikaner ist auch dabei!

    Tausend Seiten im Copyshop kosten ~40 Euro, macht 2 Cent pro Wurfzettel (ohne bedruckte Rückseite).
    Hier: https://www.mediafire.com/folder/6tqcgsf0ix3f6/Europawahl_2014
    Für 200 Wurfzettel braucht man als junger Mensch bei Zweifamilien-Häusern ca. eine Stunde, in der Stadt geht es schneller. Also sollten selbst tausend bis zweitausend Stück kein wirkliches Problem darstellen.

    Denken Sie bitte daran wie aggressiv gegen Pro NRW und die AfD vorgegangen wird, dass darf sich nicht lohnen! Die Emotionalisierung auf PI-News sollte auch einen Sinn haben. Sich aufzuregen verändert nichts, nur Handeln bringt Veränderung!
    Wem das auch noch nicht als Argument reicht: Regelmässiges Spazierengehen ist gesund, soll die Lebenserwartung um 20% steigern.

  49. #43 zarizyn (10. Mai 2014 10:26)

    Was mich an dem Video zur Weißglut reizt, sind vier Dinge:

    1. Die abartige Brutalität.
    2. Der Filmer.
    3. Der Lümmel, der da entspannt mit überkreuzten Beinen am Treppengeländer lehnt und seinen Logenplatz genießt.
    4. Die Mutter mit dem heulenden Blag im Kinderwagen am Fuß der Treppe, die das alles ausblendet.

    Mihigru hin oder her: Sowas (lustvolle Gewalt) war immer der Tod jeder zivilisierten Gesellschaft und das war im Westen wohlbekannt. Er hat sich intensiv damit beschäftigt. „A Clockwork Orange“ und sein Antiheld Alex ist das wohl prominenteste Beispiel dafür.

    Er (der Westen) hat es temporär in seinen Gesellschaften in den Griff bekommen. Aber dann gingen die Schleusen auf, Ethnien wanderten ein, denen lustvolle Gewalt ins Stammbuch und die „Kultur“ geschrieben ist, und zack – blätterte bei dafür anfälligen westlichen Jugendlichen die dünne Tünche der Zivilisation, und alle Selbstbeherrschung war perdu.

    Alex ist zurück.

  50. Das ist ein Eintrag auf der Seite – Deutsche Opfer, fremde Täter – wert

  51. Die Deutschen, denen schon bewußt ist, in welchem Land sie heute leben, gehen nicht mehr unbewaffnet auf die Straße – schon gar nicht Nachts in Hamburg. Wer immer noch in einer rot-grünen Traumwelt lebt, der muß seine multikulti Lektion eben lernen, so hart ist das.

  52. DAS SCHLACHTEN HAT BEGONNEN
    -ach was, es ist in vollem Gange. Und der Terror gegen die Deutschen ebenfalls:

    Am Dienstag (06.05.14) sind an der Bushaltestelle “Landratsamt” im Saarlouiser Kaiser-Friedrich-Ring mehrere dort wartende Frauen von einer Gruppe Jugendlicher überfallen worden. Erst am Donnerstagnachmittag (08.05.2014) hat eines der Opfer, eine 68-jährige Frau aus Saarlouis, den Vorfall bei der Polizei gemeldet.

    Laut Aussage der 68-jährigen hatte sie gegen 19 Uhr an der Bushaltestelle gewartet, als mehrere Jugendliche aus zwei geparkten, schwarzen Fahrzeugen ausstiegen. Ihr und einer ca. 20-jährigen Frau nahmen diese zunächst die Schlüsselbunde ab und fordert dann für deren Herausgabe Geld, das die Frauen auch zahlten.

    Als beide Frauen dann in den Bus einstiegen, sah die 68-Jährige noch, dass die Täter nun zwei weitere Frauen, beide waren ca. 80 Jahre alt und eine führte einen Gehstock mit sich, auf die gleiche Art und Weise bedrängten. Schließlich entrissen die Jugendlichen den Frauen sogar die Handtaschen und flüchteten.

    Laut Zeugenaussage sollen die Täter zwischen 14 und 20 Jahre alt sein. Einer der Täter wurde mit dem Namen Mustafa angesprochen.

    Der Kriminaldienst Saarlouis hat die Ermittlungen aufgenommen. Die beiden älteren Damen und die jüngere Frau, die zusammen mit dem ersten Opfer in den Bus eingestiegen ist, haben sich bislang noch keine Anzeige erstattet. Sie werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

    Zeugen des Überfalls bzw. Personen, die Hinweise zur Tätergruppe und den Fahrzeugen geben können, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Saarlouis unter Tel. 06831/9010 in Verbindung zu setzen.

  53. „Raphael C. bekommt einen Schlag von einem der Täter ab, einen weiteren vom anderen. Dann fällt er laut Zeugen „wie ein Baum“ zu Boden. Die Täter flüchten in unbekannte Richtung. Raphael C. rührt sich nicht mehr.“

    Sucker-Punch!

    Macht Euch schlau, falls einige noch nicht wissen, was das ist. Es kann jeden von uns treffen. Dazu gibt es einige erschreckende Videos im Netz.

  54. Wer heute auf der Reeperbahn und Umgebung Nachts noch Junggesellenabschiede feiert ist lebensmüde.
    Die einstmals dort vorhandenen Kameras wurden stillgelegt, sind aber noch nicht abgebaut.
    Kein Wunder wenn der Innensenator eine türkische Ehefrau hat, die Staatssekretärin für Integration ist.

    Außerdem passiert den Tätern sowieso nix bei der laschen Hamburger Justiz.

    Dem Opfer wird wohl nicht beigestanden bzw. kondoliert werden so wie es der Hamburger Bürgermeister beim „Döner“ in Montana tat, der „Garage Hopping“ betrieben hat und vom „Stand – your – Ground“ – Gesetz nichts wusste…

    Auch die Video – Schlägerei in Wilhelmshaven „riecht“ nach Kirchweye’s Frank – Lämmermann. Polizei beschützt die Täter…

    Dazu ein TV – Tipp : „Tatort“ am Sonntag wo es um eine U – Bahn Schlägerei geht in die „Ballauf & Schenk“ geraten. Die Täter sind im Sinne von „Sorge bereitet uns… – Gauck“ eine „Blonde mit Engelsgesicht“ und ein „Bubi mit Welpenzotteln“.
    Wie verlogen ist das denn ?

  55. Ja, kämpft zurück, ihr feigen Deutschen. Aus eigener Erfahrung kann ich euch sagen, Kroaten fasst die Schweinebande nicht an. Die wissen, mit wem sie es machen können.

    Und jedes Mal wenn ich so etwas lese frage ich mich, warum Deutsche eigentlich immer Opfer sind. Warum liest man nie davon, dass ein Angriff einer solchen Moslemtruppe mit Koma und Hirntod für die Angreifer endete? Was zum Henker ist eigentlich mit euch los? Lernt endlich wieder zu kämpfen und bewaffnet euch.

  56. GAR NICHT OT:

    HINWEIS – in Berlin in Geburtskliniken häufen sich die Behindertengeburten, ständig kommen behinderte Kinder aus Verwandtenehen zur Welt, aus dem Mohmmedaner-Basatzungs-Bodensatz.
    Und wir zahlen für diese Hochbegabten Fachkräfte. Die dummen Deutschen sind zu allem bereit, nur nicht zur tatkräftigen Gegenwehr? 🙁

  57. #59 Babieca (10. Mai 2014 11:35)

    #43 zarizyn (10. Mai 2014 10:26)

    Das Traurige ist auch, dass das Phänomen seit Jahren bereits Normalität ist, und erst so ganz langsam etwas davon in die (Unterschichten)-Medien gelangt.
    Dort aber wird ein ein einzeln herausgepickter Vorfall zum skandalösen Einzelfall umgebaut.

    Als wenn es sich um ein Eichhörnchen handeln würde, das ein Schaf geboren hat.

    Zufällig habe ich in der Sendung TAFF des Unterschichten Fernsehens den Bericht über das 14jährige Mädchen gesehen, zudem noch ein weiterer, bei dem es um die steigende Gewalt, Einbrüche und Übergriffe geht. (man solle eben vorsichtig sein, Türen schließen und einen Karate-Kurs absolvieren – hallo, das ist an euch Frauen gerichtet, s.u.)

    Sensatioooooon! Guuuck mal, Waaaahnsinn, das arme Mädchen, eine unerwartet brutaler Übergriff, da müssen wir (leider) mal schön ploitkorrekt berichten, solidarisch sein, die täter nicht beim Namen nenne, (erst mal Gesichter unkenntlich machen, gell) und schön brav bedauern, jaaaaa nicht zugeben, dass dieser Waaaaahhhn schon jahrelang so geschieht und es scheiß normaaaaaal ist, dass täglich solche Übergriffe stattfinden.
    Dämliches verlogenes Pack!!

    Wer die Beiträge sehen will, muss Ad-Blocker abschalten und die vorgeschaltete Werbung bis zum bitteren Ende durchstehen:

    1) Erneut Prügel-Video

    2) So geht Selbstverteidigung:
    Wie wehre ich mich, wenn ich nach dem Feiern von einem Taschendieb oder einem anderen Kriminellen angegriffen werde?

    👿

  58. DIESES ZITAT SOLLTE MAN IMMER IN SOLCHEN FÄLLEN BEISEITE STELLE:

    Daniel Cohn-Bendit zur multikulturellen Gesellschaft:

    “Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch, sie ist von beträchtlichen sozialen Ungleichgewichten geprägt und kennt Modernisierungsgewinner ebenso wie Modernisierungsverlierer, sie hat die Tendenz, in eine Vielzahl von Gruppen und Gemeinschaften auseinanderzustreben sowie die Verbindlichkeit ihrer Werte einzubüßen.“

  59. Ach, wie schlecht seid ihr doch…. das ist doch alles gar nicht wahr.
    Die sind doch alle so lieb….

    Das ARD-TV klärt die Kinder auf – mit Indoktrination, die jeden Kommunisten erblassen lässt:

    Heute Vormittag unter Pfefferkörner Folge 126:
    Gefahr von Rechts
    „Ist Max‘ Freund ein Neonazi und in einen Angriff auf Ninas Bruder verwickelt? Die Pfefferkörner ermitteln im Umfeld einer Gruppe rechtsradikaler Jugendlicher. …“

    Kann man sich ansehen unter
    http://mediathek.daserste.de/sendung-verpasst/21257038_pfefferkoerner/18382086_folge-126-gefahr-von-rechts?datum=20140510

    Da gibt es Kinder, die sind so böse, sie singen unsere Nationalhymne, die 1. Strophe.

    Und sie haben Geheimtreffen. Und dort machen sie nach Ami-Art Rituale:
    „Hand aufs Herz“ und „Ja, ich will!“

    Die Bulleizei trägt heute Uniformen aus dem Hollywood-Fundus.

    Eine solche Erbärmlichkeit mit unseren GEZwangsgebühren zu produzieren:
    Verdummend, verlogen, deutschfeindlich, zum Denunziantentum aufrufend.

  60. Potztausend! Immer mehr Bürgerwehren. Warum wohl?

    <blockquote<Nicht nur aus Ost- und Südosteuropa reisen Banden an. "Es gibt auch organisierte Gruppen aus Lateinamerika, die arme Tagelöhner einfliegen, um sie hier in Häuser einbrechen zu lassen", sagt ein Fahnder.

    Stichwort Chilenen. In HH eine Plage. Er hat aber vergessen: Nordafrika, Nigeria, den ganzen Rest von Afrika, Pakistan, Naher Osten, Afghanistan. Ein Blick in die tägliche Polizeipresse reicht. Deutschland ist zum Plündern freigegeben.

    Jetzt der übliche Brüller:

    „Ich warne davor, das Gewaltmonopol des Staates infrage zu stellen“, warnt Baden-Württembergs Innenminister Gall. „Eine Bürgerwehr, auch wenn sie gut gemeint ist, entspricht nicht unseren rechtsstaatlichen Grundsätzen.“

    http://www.welt.de/finanzen/immobilien/article127846568/Buergerwehren-gehen-lieber-selbst-auf-Verbrecherjagd.html

    Nicht winseln, du Pfeife! Dann soll der Staat sein Gewaltmonopol gefälligst bei den wilden Plünderhorden durchsetzen! Herr SPD-Reinhold Gall, Ihr Tagesbefehl: Hier haben Sie eine Schaufel. Graben Sie diesen Aluhut ein. Setzen Sie den Hut dabei nicht ab.

    http://tinyurl.com/leahz3f

  61. Jeder neue Bericht dieser Art lässt mich an Deutschlands Zukunft zweifeln, da einfach nichts passiert. Habe mir abgewöhnt zu denken, dass doch irgendwann mal dem deutschen Volk oder gar seinen Vertretern der Kragen platzt und endlich etwas dagegen unternommen wird, bei einer Häufung solcher Meldungen…

  62. #51 RechtsGut (10. Mai 2014 10:45)

    DAS SCHLACHTEN HAT BEGONNEN

    Deutsch, Mitbürger! Wehrt euch!

    ——————

    Ich hab dieses Essay mal einem „durchschnittlich intelligenten und gebildeten“ Deutschen zum lesen gegeben.

    Sein Kommentar dazu: Das ist doch quatsch war da steht. 🙂

  63. Wir werden süd- bzw. lateinamerikanische Verhältnisse bekommen.
    Wohnen in Townships oder hinter hohen Mauern mit Stacheldraht, Metallzacken und Toren.
    Ausgang nur noch tagsüber bzw. geschützt im eigenen Wagen. Ampeln werden auch bei rot überfahren und ab 18 Uhr geht nichts mehr wie in Südafrika.

    Aber eine sehr breite Gruppe der Bevölkerung will das doch so und findet das sogar toll !

    Schaut Euch die deutschen Jugendlichen an wie sie sich mit den Migranten verbünden und das auch noch cool finden !
    Ich sehe sowas jeden Tag.

    Wobei „verbünden“ so gemeint ist daß der junge deutsche Mann den Dhimmy macht und sich seine deutsche Freundin vom Ausländer wegnehmen lässt.

  64. #46 FanvonMichaelS. (10. Mai 2014 10:34)

    Was hat der arme Kerl gewählt??
    Ich befürchte, dass die so “bereicherten” Familien diese Brutalitäten nicht mal im Zusammenhang sehen, mit dem WAS sie wählen!!
    Die machen – falls überhaupt zur Wahl gegangen wird – ihr Kreuzchen wieder an die gleiche Stelle!!
    CDU/CSU/SPD/GRÜNE/LINKE/FDP und PIRATEN, die neuen “GRÜNEN”!!!!!
    Einfach nur noch furchtbar, dieses verblödete Volk!

    ——————-

    Ich wohne auf St. Pauli, NOCH. Die Feierwütigen sind den Migrations-Invasions-Armeen völlig arglos ausgeliefert. Die sind so gehirngewaschen, dass ein Hinweis, auf die jeden treffen könnende Gefahr, als paranoia verlacht wird. Russisch Roulette sozusagen. Die es dann mal trifft sind, ob Ursache begriffen oder nicht, raus aus dem Spiel.

    Aber die Dezimierung geht munter weiter. Zu akkurat war und ist die Hirnwäsche der Medien-, Politik -und Migrations-Invasions-Abkassier-Lobby.

  65. 20-DerHesse

    Wenn sich Migrantenrudel gegen Deutsche zusammenschließen, passiert gar nichts. Schließen sich einmal unter 10000 Fällen Deutsche gegen mutmaßliche Eskimos zusammen, dann wird von der Polizei wegen einer Strafttat ermittelt. Das gleiche passiert, wenn ein Deutscher sich mal zu wehren wagt und seinem Gegner weh tut. Das gleiche wäre passiert, wenn Deutsche die Tottreter von Johnny oder Daniel hätten zu Hause besuchen wollen. So wird den Deutschen jede Gegenwehr ausgetrieben. Das ist von der Politik so gewollt.

    …………………

    Das ist wirklich ein Hauptgrund für die mangelnde Gegenwehr der Deutschen.

    Mir selbst ist auch immer bewusst, dass, wenn ich mich gegen einen Angriff verteidigen will, ich mir den in einem potetiellen Fall immer so ausmahle, das man mich nicht hinterher als „Nazi-Täter“ zur Verantwortung ziehen kann.

    Diesen Fakt berücksichtige selbst ich immer mit. Bei Ultra-Gehirngewaschenen fällt diese Überlegung, zugunsten von Wehrlosigkeit und Kadavergehorsam völlig weg.

    Der größte Untertane und Sklave den Migrations-Invasoren gegenüber ist dann der Rot-Grüne-Gesinnungsgenosse.

    Am Ende aber hilft nur, sich offensiv, mit offenem Visier, komme was wolle, zur Wehr zu setzen. DAS IST VÖLLIG ALTERNATIVLOS.

    Wer zuletzt lacht, …

  66. Für jeden, der plant aus St. Pauli wegzuziehen stehen mindestens 5 neue Bewerber vor der Tür die auch bereit sind selbst für Bruchbuden exorbitante Mieten zu bezahlen.

    Wie ich oben bereits beschrieben habe : Die finden das toll ein bisschen zusammengeschlagen und ausgeraubt zu werden.
    Ein abendlicher Partyspaß gemischt mit „mir wird schon nix passieren“ und „ich bin ja so cool und weltoffen“ – Mentalität.

    Hauptsache man wohnt in einem „In“ – Stadtteil. Das ist in HH gaaaanz wichtig !

  67. #76 Babieca (10. Mai 2014 12:47)

    Dortmund – „Seni istiyoruz! Bizimle vardiyeye katil“ (Wir wollen Dich! Komm mit auf Streife!)…
    Es ist eine ungewöhnliche Werbekampagne. Die Polizei Dortmund sucht neue Polizisten – auf türkisch!
    Gestern veröffentlichte die Pressestelle des Präsidiums diese Werbebotschaft ohne deutsche Übersetzung.
    Kommissar Marco Baffa-Scinelli (34, Personalwerbung) zu BILD: „Wir haben in Dortmund eine hohe Zahl an türkischen Mitbewohnern; hier erscheinen türkische Zeitungen. Wir verstehen das als eine Art Service.” (Bild: 14.5.12)

    Das staatliche Gewaltmonopol gehört zu einer bestimmten Gesellschaftsform, die ihre ganz bestimmten Grundsätze hat. Diese aber werden z.Z. massiv ausgehebelt. Damit wird auch das staatliche Gewaltmonopol fallen, zugunsten einer Priviligierung der eigenen familiären Herkunft
    /2010/05/berlin-will-migranten-gesetzlich-bevorzugen/

    Wenn die MiHiGru-Quote eine bestimmte Höhe erreicht hat, dann kommt der Wendepunkt, dann werden die MiHiGru-Kopftreter so ausser acht gelassen wie der zusammen getretetene NonMiHiGru auf der Straße liegen gelassen wird. Wir übergeben die staatliche Gewalt an die MiHiGru´s, das muss uns klar sein.
    Wenn es heißt, die Amtssprache sei Deutsch, dann ist das nur eine Frage der Zeit. Wenn so etwas schon so gesagt wird, ist der Wandel schon längst im Gange.

  68. #7 elloco2.0
    „…..Stärke zeigen und brutal zurück schlagen. Auf die Justiz braucht sich kein deutsches Opfer verlassen.“

    Naja, ich denke, daß ein Deutscher, der ein Opfer einer südländischen Attacke geworden ist, aber „beherzt“ zurückschlägt und dabei evtl. einen Bereicherer massiv verletzt, wird sich dann schon auf unsere Justiz verlassen können! Er wird sie dann einmal höchstpersönlich kennenlernen dürfen!!!

  69. WUT IM BAUCH – LASS ES RAUS!

    ANGSTRAUM STADT – WIR HABEN’S SATT!

    (Text von zwei Wahlplakaten von PRO KÖLN)

  70. Leicht OT, aber gehört auch zum Thema südländische Bereicherung. Das Freiburger Asylantenproblem wird natürlich politisch korrekt verharmlost…

    Fr, 09. Mai 2014
    Kriminalitätsproblem
    Freiburger Polizei verbindet 194 Straftaten mit minderjährigen Flüchtlingen

    Die Polizei schickt in Freiburg mehr Polizisten auf die Straße. Der Grund: Raubüberfälle und Diebstähle haben seit Jahresbeginn stark zugenommen. Für einen Teil der Delikte kommt eine Gruppe minderjähriger Flüchtlinge in Frage.

    Das Thema beschäftigt Freiburg schon mehrere Wochen. Es geht vor allem um die Altstadt, den Stadtteil Stühlinger und den Stühlinger Kirchplatz. Erstmals hat das Polizeipräsidium am Freitag konkrete Zahlen vorgelegt. Demnach ermittelt die Polizei in derzeit 194 Fällen gegen 31 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, die aus dem nordafrikanischen Raum stammen sollen. Die Delikte reichen von Hausfriedensbruch bis zu möglichen schweren Straftaten. Teils wurden die Täter geschnappt, teils wird noch ermittelt. Bei einigen Fällen kommen Täter und Opfer aus der gleichen Gruppe.

    84 Raubüberfälle haben die Ermittler in diesem Jahr in ganz Freiburg bereits gezählt – 50 Prozent mehr als im vergleichbaren Zeitraum der vier Jahre zuvor. In der Altstadt (31 Fälle) liegt die Zunahme bei mehr als 100 Prozent. Am Stühlinger Kirchplatz wurden neun Überfälle gezählt, gegenüber sieben in den Vergleichsjahren. Bei rund einem Viertel aller Überfälle ermittelt die Polizei in Richtung der unbegleiteten Flüchtlinge – aber es sind bisher nur Verdachtsfälle. Die Zahl der Taschendiebstähle stieg im ersten Quartal um 40 Prozent auf 219 Fälle an.

    „Wir machen, was wir können. Wir wollen die Sicherheitslage stabilisieren“, erklärt Polizeipräsident Bernhard Rotzinger. Mit einer Ermittlungskooperation, stärkerer Präsenz und konsequenter Strafverfolgung will die Polizei weitere Überfälle verhindern. In der vergangenen Woche hatte Oberbürgermeister Dieter Salomon (Grüne) noch beschwichtigt, dass es keine signifikante Veränderung der Sicherheitslage gebe. Hier sprechen die neuen Zahlen eine andere Sprache.

    Kritik an Verwaltung ist nicht neu

    Im SWR-Fernsehen forderte Sozialbürgermeister Ulrich von Kirchbach (SPD) jetzt eine Aufstockung der Polizei in Freiburg, was Innenminister Reinhold Gall (SPD) aber ablehnt. Die Polizeireform bringe mehr Polizisten auf die Straße, so Gall. Derweil steigt die Zahl junger Flüchtlinge, die allein nach Freiburg kommen, weiter an. In diesem Jahr waren es schon mehr als 60.

    Dass hier ein massives Problem drückt, das haben Betreuer aus dem direkten Umfeld der betroffenen Jugendlichen jetzt in einem Gespräch gegenüber Gemeinderäten offen angesprochen. Der Einladung der Unabhängigen Listen waren Vertreter der SPD, aber auch von CDU und FDP gefolgt. Die Zuhörer bekamen von den Experten eine volle Ladung Wirklichkeit geliefert. Die klare Botschaft: Es braucht so schnell als möglich eine engmaschigere Betreuung der Jugendlichen, ein völlig neues Konzept – analog zu den erfolgreichen Vorbildern der Städte Karlsruhe und München. Schon im Jahr 2012, beteuern die Insider, hätten sie ihre Kritik bei der Verwaltung platziert – ohne jeden Erfolg.

    Bei den Gemeinderäten wachsen die Zweifel

    Zuletzt lobte Bürgermeisterin Gerda Stuchlik gar mantraartig die erfolgreiche Zusammenarbeit der Behörden. Doch bei den Gemeinderäten wachsen nun die Zweifel an den Aussagen aus dem Rathaus: Irene Vogel von den Unabhängigen Listen sieht deutliche Defizite bei der Verwaltung. Es brauche dringend mehr Gesprächsgruppen zur Trauma-Verarbeitung, mehr Drogenhilfe-Angebote, mehr Schulplätze in Regelschulen. Renate Buchen von der SPD hat ein Fachgespräch zu minderjährigen Flüchtlingen beantragt: „Wir müssen so schnell als möglich einen anderen Weg finden.“ Christoph Glück, Fraktionsgeschäftsführer der FDP, sagt, es sei wie so oft: „Die Verwaltung beschönigt und beschwichtigt, aber die Wirklichkeit sieht ganz anders aus.“ Er sieht ein Versagen der Bürgermeisterin, die zudem den Gemeinderat falsch informiert habe. Noch im September stand in einer Sitzungsvorlage, dass sich die Probleme bei der Unterbringung der jungen Flüchtlinge entspannt hätten.

    Es sei entscheidend, dass die jungen Flüchtlinge sofort nach ihrer Ankunft in die Schule und in ein Förderprogramm kommen, betont ein Migrationsexperte: „Sie müssen aber oft ein halbes Jahr oder ein Jahr herumsitzen.“ Gerade unter der Problemgruppe gebe es viele Drogensüchtige. Diese bräuchten nach eigenen Angaben für ihre Sucht 300 bis 600 Euro – im Monat, so eine Betreuerin Das führt zu Beschaffungskriminalität. Die Schulden beim Schleuser kämen oft noch dazu. Viele Betroffene würden von Einrichtung zu Einrichtung weitergereicht.

    Kapazitäten sollen ausgebaut werden

    64 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge sind derzeit in Freiburg untergebracht. Die Stadtverwaltung prüft den Ausbau der Angebote und der Platzkapazitäten. Ein Drogenproblem kann sie nicht erkennen. Die Gruppe weiche nicht signifikant vom Verhalten deutscher Jugendlicher ab. In den Einrichtungen der Jugendhilfe würden Verstöße entsprechend sanktioniert, so die Verwaltung auf BZ-Nachfrage. Zum Problem der Schulplätze könne sich die Stadtverwaltung nicht äußern, da die entsprechenden Informationen beim Regierungspräsidium lägen. Aber das Christophorus-Jugendwerk der Caritas, das die unbegleiteten Flüchtlinge für die Stadt betreut, biete auch eigene Schulplätze an und sei dabei, die Kapazitäten auszubauen.

    http://www.badische-zeitung.de/freiburger-polizei-verbindet-194-straftaten-mit-minderjaehrigen-fluechtlingen

    Und noch einer aus Basel, dort ist auch alles schön bunt:

    Sa, 10. Mai 2014
    Raubversuch
    23-Jähriger in Basel niedergestochen – Täter verhaftet

    Ein 23-jähriger Mann ist in der Nacht auf Samstag in Basel niedergestochen worden. Der mutmaßliche Täter wollte ihm Kokain verkaufen und verlangte im Gegenzug das Smartphone. Als sich der Mann weigerte, sein Telefon herzugeben, stach ihm der Angreifer in den Bauch und flüchtete.

    Das Opfer war mit mehreren Kollegen unterwegs, wie die Staatsanwaltschaft des Kantons Basel-Stadt mitteilte. Während sich einer um den Verletzten kümmerte, nahmen die anderen die Verfolgung des mutmaßlichen Täters auf und konnten ihn überwältigen.

    Der Niedergestochene wurde in die Notfallstation eingeliefert. Seine Verletzungen sind nicht lebensbedrohlich. Beim Angreifer handelt es sich laut Staatsanwaltschaft um einen 28-jährigen Marokkaner. Er muss sich vor dem Zwangsmaßnahmengericht verantworten. Der Raubversuch ereignete sich gegen zwei Uhr nachts in der Elisabethenstraße. Die Polizei sucht Zeugen.

    http://www.badische-zeitung.de/polizei-meldungen/23-jaehriger-in-basel-niedergestochen-taeter-verhaftet

  71. #90 Nebel von Avalon (10. Mai 2014 14:29)

    Eigentlich dürfte es in Freiburg keine Probleme geben!

    Auch in Freiburg wächst der Anteil der Gesetzeshüter aus Migrantenfamilien
    Im Südwesten soll der Anteil an Polizisten mit Migrationshintergrund wachsen. In Freiburg gibt es bereits mehr Vielfalt unter den Ordnungshütern – allerdings noch nicht genug.

    Vorschlag: Die Zuwanderer auf die Polizeischule schicken und dann auf die Straße. Die Kriminalitätsrate würde drastisch sinken, denn „Wo kein Kläger, da kein Richter“ und die Stütze wäre auch gespart und es gäbe endlich genügend MiHiGru Polzisten.

  72. Ich stelle meinen Kommentar aus einem anderen Thread noch einmal ein :

    ———————————————-

    @ #118 Frank Nukem (06. Mai 2014 22:07)

    Zitat :

    “In GLOCK we trust !”

    ———————————————-

    SO sind die Fakten.
    …niveauvoll oder nicht…

    Allen links-grünen Landeszerstörern(mit und ohne Anzug) rufe ich zu :
    Like it or just suck it up! 😛

    An alle Anderen :

    Werdet Mitglied in Schützenvereinen und Schießsportverbänden(BDMP oder BDS, nicht DSB !).

    Nach 18x nachweislichem(Vereinsstempel) Üben in 12 Monaten könnt ihr euch das kaufen, was künftig als Lebensversicherung vielleicht notwendig wird UND ihr HEUTE noch LEGAL bekommt.
    (Früher reichten noch 6 Monate…)

    Und noch was :
    Während GLOCKs echte Qualitätsprodukte sind(auch die GSG 9 nutzt sie) sind Langwaffen(Büchsen + Flinten) für die Mehrzahl aller Menschen besser. Mit einer Pistole treffen nämlich selbst gute Schützen jenseits von 25m praktisch nichts mehr. Schon gar nicht unter Stress….

  73. #49 FrankfurterSchueler

    Die Schuld wurde aufrechterhalten, wie Guido Knopp alltäglich fast, den Führer über den Bildschirm flimmern lässt im Namen der Aufklärung und des Nichtvergessens.

    Seltsam: Bei mir führen die Knopp-Beiträge dazu die Ursache des „Unfassbaren“ in dem „bedingunslosem Gehorsam“ der schweigenden Mehrheit, zu erkennen. Damals wie heute. Menschen, auch in kleineren Ortschaften, spüren täglich das da etwas ausser Kontrolle geraten ist, schweigen und wählen weiter munter Systemparteien!
     „Die Deutschen hat man entweder an der Gurgel oder zu seinen Füßen,“ sagte Churchill 

  74. #60 Babieca

    A Clockwork Orange habe ich damals in den 70er
    mehrmals in Programm Kinos geguckt, meistens im Klick an der Feldstraße, da gab es immer die lange Kinonacht mit 4 oder 5 Filmen hintereinander, sehr viel Monty Python ( Jabberwocky) oder auch Thommy mit Musik von The Who, aber eben auch Kubrick, „Dr.Seltsam oder wie ich lernte, die Bombe zu lieben“., oder diesen Surferfilm mit Pink Floyd Musik.

    Teilweise konnte ich die Dialoge damals auswendig.

    Malcom Mc Dowell ist jetzt auch alt geworden, neulich war er in irgendeiner Billigserie zu sehen.

    Times they are changing.

  75. Ich will meine Heimat wiederhaben. Ich will dieses Dreckspack (Pack ist, wer sich wie Pack verhält) nicht mehr in UNSEREM, IN MEINEM LAND HABEN!

    WUT IM BAUCH – LASS ES RAUS!

    ANGSTRAUM STADT – WIR HABEN’S SATT!

    ÖL INS FEUER!
    FUCK THE EU!

  76. #92 The Commenter (10. Mai 2014 15:45)

    Ich stelle meinen Kommentar aus einem anderen Thread noch einmal ein :

    ———————————————-

    @ #118 Frank Nukem (06. Mchs ai 2014 22:07)

    Zitat :

    “In GLOCK we trust !”

    ———————————————-
    das ist ja schon die nächste Sau, welche durchs Dorf getrieben wird, der sog. “ Kleinwaffen Export“, SPD Gabriel macht mächtig Druck, Deutschland exportiert für ca. 130 Mios. Gewehre, Pistolen usw in alle Welt, hauptsächlich an Polizei und Special Forces,
    Heckler& Koch und SigSauer sind sehr beliebt auch bei amerikanischen Sicherheitsbehörden, Bin Laden wurde mit einer HK MP 7A1 erschossen.
    Das gefällt unseren Bestmenschen natürlich nicht, wenn islamische Terrorfürsten auch noch mit deutscher Technik getötet werden.

    In hamburg haben sich die besten der Besten zusammen getan und fordern, das diese Waffen nicht mehr über den dortigen Hafen exportiert werden sollen.

    Vollkommen verrückt.

    „Export-Boom bei Kleinwaffen aus Deutschland

    Nach dem neuesten Rüstungsexportbericht haben deutsche Unternehmen im vergangenen Jahr mehr als doppelt so viele Kleinwaffen wie 2011 ins Ausland verkauft. Neuer Hauptabnehmer: Saudi-Arabien.
    http://www.welt.de/politik/ausland/article122025844/Export-Boom-bei-Kleinwaffen-aus-Deutschland.html

  77. Gibt es dann auch eine öffentliche Trauerfeier mit politischer Beteiligung ? Oder ist sowas nur für türkische Einbrecher vorgesehen, die in den USA erschossen werden.

  78. Der Kiez und wie viele andere Stadtteile in Hamburg,sind nur noch DRECKS-Stadtteile.

  79. Ich war 2009 zuletzt (nachts) auf dem Kiez. Außerhalb des Rock-Cafés wo ich war, habe ich nicht einen einzigen Deutschen gesehen. Taxi, Kiosk, Imbiss – alles fest in muslimischer Hand. Selbst die Polizei, die dort Streife lief, war nicht mehr deutsch.
    In der Kleinen Freiheit standen große Gruppen von jungen Muslimen herum. Ist ja nur ein Katzensprung zur Holstenstraße, da, wo es den Muslim-Aufstand gab, weil die Polizei dort vermehrt kontrollierte. Die Zuhälter oder sonstigen Typen scheinen auch alle nur noch ausländisch zu sein (Osteuropa, Russen, Türken oder Albaner). In den 80ern sah man noch die Vokuhila- oder Minipli-Blondies aus der Mucki-Bude, gestylt wie Sonny & Tubbs aus Miami Vice, aber die sind wohl mittlerweile ausgestorben?

  80. #99 meikel49 (10. Mai 2014 19:33)

    Der Kiez und wie viele andere Stadtteile in Hamburg,sind nur noch DRECKS-Stadtteile.
    ————————
    Harburg – das Grauen! Bergedorf – da gibt es – analog zur Klientel? – nur noch KIK oder 1-EURO-Läden offenbar.
    Aber was soll ich sagen, dieser Stadtteil wird auch noch „umgedreht“ werden. Die haben Container für Asylanten direkt neben unserer U-Bahn-Station aufgestellt, darum begegne ich jetzt öfter zigeunerähnlichen Familien, die auch spätabends noch mit Kleinkindern unterwegs sind. Oder ungepflegten „Südländern“ in Badelatschen und Jogginghosen mit Lidl-Tüten.

  81. Auch das ist für mich ein Grund, warum ich überzeugter Mieter bin. Ich ziehe weg, sollten unliebsame Personen anfangen, sich hier wohlfühlen zu wollen.

    Obwohl hier in Berlins Osten (Hellersdorf) die größte Chance besteht, noch lange Zeit von vagabundierenden Alibanden und anderen unschönen Segnungen von Multikulti verschont zu werden. Der Ruf dieses wunderschönen Stadtteils von Berlin ist „leider“ zu rechts;-) Was aber in der Praxis nicht stimmt.

    Die staatlichen Vertreter meines eigenen Landes können und werden mich und meine Familie nicht schützen – ich gebe mich da keinen unrealistischen Hoffnungen hin. Ich bin ja nur Bio-Deutscher. So wie auch schon meine Eltern und Großeltern.

    Umzug, Kaution und Renovierung in eine ruhigere Gegend kosten mich dann um die 3.000 EUR. Das bezahle ich gern, um dann in einem Umfeld von zivilisierten Mitmenschen meines Kulturkreises weiter wohnen zu können. Gern dann auch in der Peripherie (Brandenburg, Mecklenburg oder auch Sachsen).

  82. Koma schlagen.
    Hierzu habe ich einen passenden Text eines österreichischen Liedermacher (L.H.)ausgegraben.

    Meingott, warum drischt er denn immer noch auf mich ein?!
    Er sieht doch, daß ich nur mehr dalieg‘ und mich nimmer wehr‘.
    Ich bin fertig, total fertig, das sieht er doch!
    Das G’sicht! Ich muss mir das G’sicht schützen! lch muss mir die Hand
    vors G’sicht halten.
    So viel Blut überall. Aus der Nase, aus’n Mund, aus den Ohren, aus
    den Augen, überall rinnt mir scho‘ das Blut auße.
    Er soll aufhören! Bitte, bitte er soll aufhören!
    Wie is‘ denn das … Wie war das?
    Da war die kleine Blonde mit den schwarzen Stiefeln, und ich hab‘
    was g’sagt, und sie hat g’lacht, und dann bin ich hinter ihr raus aus
    dem Lokal, und da war das Auto, er is‘ ausg’stiegen, und dann hat er
    zug’schlagen, und ich hab‘ z’ruckg’schlagen …
    Wo is‘ sie denn jetzt, die kleine Blonde? Warum sagt sie ihm denn
    nicht, dass er aufhören soll? Die ganzen Leut‘, die da herumstehen
    und zuschaun, warum sagen die denn nichts? Warum machen die
    denn nichts?
    Meingott, jetzt fangt er an, mit den Füßen zu treten.
    Die Hand muss vor’s G’sicht! Schnell!
    Es geht nicht. Ich kann die Hand nicht bewegen. Ich kann überhaupt
    nichts mehr bewegen.
    Ich möcht‘ ihm so gern‘ sagen, dass eh alles in Ordnung ist mit seiner
    Kleinen. „Alter, komm, geh’n ma auf ein Bier“, möcht‘ ich ihm sagen,
    aber ich kann nicht. Ich kann nicht mehr reden. Ich kann nicht
    mehr schrei’n. Ich kann gar nichts mehr. Ich kann nunmehr
    schrecklich klar denken.
    Aber eins is‘ komisch. Es tut nicht mehr weh.
    Er tritt mir dauernd mit seinen Schuhen in’s G’sicht und es kracht
    immer, wie wenn man einen Hendelhaxen bricht, aber ich spür‘
    nichts. Wenn ich eh nichts mehr spür‘, was will er denn noch mehr?
    Er will mich totschlagen!
    Um Himmelswillen, warum macht denn niemand was?! Der will
    mich totschlagen!
    Gleich hat er’s geschafft. Gleich haben wir’s beide geschafft. Ich spür‘
    mich schon ganz leicht werden.
    So is‘ das also, wenn man erschlagen wird. Der Körper is‘ schon hin,
    nur die Gedanken funktionieren noch. Und die werden dann
    auf einmal abreißen. Ganz plötzlich, wie wenn man das Licht abdreht.
    Und dann ist es aus. Dann bist weg. Endgültig.
    Das ist verrückt, ich weiß genau, ich lieg da auf der Straße und hab
    trotzdem das Gefühl, als ob ich einen Meter über …

  83. #2 elloco2.0

    Wo waren seine Freunde?

    Was haben seine Freunde zu dessen Schutz unternommen?

    Die jungen deutschen Männer heutzutage haben keinerlei Gefahrenbewusstsein. Üblicherweise sind bei solchen Junggesellenabenden auf dem Kiez alle Beteiligten so besoffen, dass niemand zu Gegenwehr auch nur ansatzweise in der Lage ist. Eine große Dummheit, seine Wehrhaftigkeit öffentlich und an einem so gefährlichen Ort so selbst zu untergraben. Wer Samstagnacht auf der Reeperbahn die Augen aufhält weiß: Es sind grundsätzlich alle deutschen Männer und Frauen (auch junge Mädchen) betrunken. Die Bereicherer und sonstigen Schwarzasylanten und Kriminellen, die da herumlungern, interessanterweise aber nicht. Besoffene Weiße sind ja die Haupteinnahmequelle auf dem Kiez – für die Kneipen, für die freischaffenden Dienstleisterinnen draußen, und auch für Abzieh-Ali. Letzterer hält da zu nächtlicher Stunde (selbst stocknüchtern) Ausschau nach (bald) herrenlosen Handys, nach kostenlosen menschlichen Sandsacktrainingspartnern und nach besoffenen Bräuten, die man einigermaßen leicht aufgabeln kann.

Comments are closed.