Auf PI gibt es gerade eine Serie darüber, welche Parteien man bei der Europawahl wählen soll. Leider ist es immer noch notwendig zu betonen, welche Parteien man auf keinen Fall wählen darf – die bürgerlichen Blockparteien des Christelnd-Debilen- und des Christelnd-Saufnasigen Unverstandes nämlich. Damit dies wirklich jedem klar wird, sei auf ein Interview mit Peter Gauweiler in der JUNGEN FREIHEIT vom 25.04.2014 hingewiesen. Hier lässt „Deutschlands Konservativer Nummer eins“ (JF) nämlich die Hosen runter und entblößt seine Konformität mit Multikulti und linkem Mainstreamdenken. Daneben bietet er allerdings auch echte Lebenshilfe bei einem Thema, das bei der Partei Horst Seehofers perfekt aufgehoben ist: beim Seitensprung.

(Von Peter M. Messer)

JF-Redakteur Moritz Schwarz konfrontiert Gauweiler in diesem druckvoll geführten Interview damit, dass er seine Position als CSU-Vize doch nur dem Druck der AfD verdanke und er Europawahlkampf gegen eine Partei mache, die ihm selbst näher stehe als die CSU. Das erste will er natürlich nicht wahr haben (wie sollte er es auch zugeben), seine Treue zur Partei kann er jedoch erfolgreich demonstrieren. Richtig aufschlussreich wird es aber gegen Ende:

JF: Sie sind der CSU doch 1968 aus bestimmten inhaltlichen Übereinstimmungen beigetreten. Inzwischen hat die Union zahlreiche dieser Inhalte aufgegeben. [..]

Gauweiler: Zu Beginn unseres Gespräches haben Sie, lieber Herr Schwarz, sich zu dem Zugeständnis herbeigelassen, daß „die Zustimmung zur Euro-Rettung bei der CSU geringer ausgeprägt ist als bei anderen Parteien“. Dieses Anderssein der CSU gilt ja für viele Politikbereiche. Was das angebliche oder tatsächliche Aufgeben von Inhalten angeht, also den Meinungswandel in den Unionsparteien auf einzelnen Politikfeldern: Bitte führen Sie solche Entwicklungen nicht zwanghaft auf Dummheit oder Charakterlosigkeit zurück. Man soll auch als „Rechtgläubiger“ zu neuen Einsichten in den Wandel der Verhältnisse kommen können. Und nicht alles, was diesbezüglich unsere Richtung beeinflusst, ist zwangsläufig schlecht. Eine Partei ist kein Museum.

Es geht um die Umwandlung des deutschen Volkes, wie es das Grundgesetz beschreibt, in eine multikulturelle oder gegenderte Gesellschaft. Ist das etwa gut?

Gauweiler: Jeder von uns hat eine rechte und eine linke Seite im Kopf und im Herzen. Rechts: Differenz, Ordnung, Distanz. Links. Harmonisierung und Einebnung von Unterschieden. Wir brauchen beides, wie rechte Hand und linke Hand. Ich habe selbst lange gebraucht, bis ich das begriffen und akzeptiert habe. Wenn man aber glaubt, die Welt solle nur rechts oder nur links sein, dann wird man sektenhaft oder peinlich, oder beides.“

Diese Eierei, dieses Sowohl-als-auch ist also Gauweilers Haltung zu Multikulturalisierung und Genderisierung: Er willigt letztlich darin ein, denn „eine Partei ist ja kein Museum“. Was aber ist nach Gauweilers eigenem Rechts-Links-Konzept an dieser Entwicklung eigentlich noch rechts? Ich habe selbst lange gebraucht, bis ich das begriffen habe: die Umsetzung. Der penible Gehorsam, die Ehrfurcht vor Institutionen und die Unterwerfungsbereitschaft gegenüber dem Recht, auf die die Urheber der neuen Multikulti-Multigender-Ordnung bei anständigen bürgerlichen Konservativen immer noch bauen können – und auf ihre Bereitschaft zur Distanzierung von denen, die die herrschende Ordnung als unanständig bezeichnet, denjenigen, die wirklich Widerstand leisten.

Nachdem Gauweiler seine Positionslosigkeit mit dem Satz „Unsere Gedanken müssen in jeder Richtung frei bleiben“ verbrämt hat, zwingt ihn Moritz Schwarz doch noch zum Offenbarungseid:

Mal konkret: Die neue Regelung zum Doppelpass. Der Vorstoß dazu kam ausgerechnet aus der CSU. Hat Sie das nicht überrascht?

Gauweiler: Ich war nie ein Freund des Doppelpasses und bin heute noch skeptisch. Eine Staatsangehörigkeit für das Herz und eine für die Tasche – das geht nicht. Andererseits kann man Loyalität verbreitern. Der große Otto von Habsburg hatte mehrere Staatsangehörigkeiten. Mich hat auch eine Bemerkung meines Freundes Peter-Scholl-Latour nachdenklich gemacht (…): „Die Geschichte Frankreichs und Deutschland lehrt, dass eine ursprüngliche Geschlossenheit ursprünglich nicht vorhanden war. Wir werden wohl künftig gezwungen sein, zu einem voluntaristischen statt ethnischen Begriff der Nationalität zurückzukehren.“

Man kann wohl kein untauglicheres Objekt für die Erörterung von mehrfacher Staatsangehörigkeit und Loyalität finden als Otto von Habsburg, den Erben einer Dynastie, deren Vielvölker-Reich in mehrere Einzelstaaten zerfiel. Hier geht es letztlich nicht um seine Loyalität gegenüber diesen Staaten, sondern um (Rest-)Loyalitäten gegenüber Seiner Kaiserlich-Königlichen Hoheit in diesen Staaten. Für die Bewertung der Auswirkungen der doppelten Staatsbürgerschaft auf die Loyalität der Murats und Mohammeds ist das völlig wertlos. Mit seiner Aneignung der Scholl-Latour-Aussage sagt Gauweiler übrigens nichts anderes als der linke Mainstream: die Nation sei eine willkürliche Konstruktion. Daß die Bildung einer Nation immer auch ein konstruierender Akt ist, das muss man gar nicht bestreiten. Wichtig ist nämlich, womit diese Nationenkonstruktion erfolgte. Es gab nämlich Material für solche Konstruktionen, etwa eine gemeinsame Sprache und eine gemeinsame politische Vergangenheit (das Königreich Frankreich oder das Heilige Römische Reich Deutscher Nation), auch wenn diese mit Staats- und Volksgrenzen nicht immer deckungsgleich waren. Und es gab Störfaktoren, die die Staatsbildung behinderten. Aber sie waren überwindbar, weil es konfessionelle Gegensätze innerhalb einer Religion waren und nicht Gegensätze zwischen verschiedenen Religionen mit Absolutheitsanspruch. Selbst so war der Konflikt zwischen Deutschem Reich und Katholischer Kirche belastend genug, von den Religionskriegen des 16. und 17. Jhs. nicht zu reden. Das ist eine völlig andere Lage, als wenn gar keine Gemeinsamkeiten da sind. Was will Gauweiler an deren Stelle setzen? Vielleicht wieder irgendwelche nebulösen und lebenslosen „Werte“? Natürlich wäre Gauweiler kein Unionsmitglied, wenn er seine Position deutlich zum Ausdruck brächte. Er fragt, er erwägt, er spielt den nachdenklichen Differenzierer, er sagt ja, aber.

Und nun kommen wir zur versprochenen Lebenshilfe: „Andererseits kann man Loyalitäten verbreitern“ – ist das nicht ein wunderbarer Satz zur Entschärfung jeder Beziehungskrise nach einem Seitensprung? „Schatz, ich habe Dich nicht betrogen. Ich habe nur meine Loyalitäten verbreitert!“ Swingerclubs könnten sich als „Institute zur Loyalitätsverbreiterung“ bezeichnen, und man muss nicht beim Sex stehen bleiben: Sie haben Geschäftsgeheimnisse verraten oder unbefugt private Daten weitergegeben? Sie haben einfach nur ihre Loyalitäten verbreitert! Loyalität ist bunt!

So, das war es mit Deutschlands „Konservativer Nummer eins“. Man sollte sich endlich eingestehen, daß alle „konservativen Hoffnungsträger“ in den etablierten Parteien Enttäuschungen waren. Den Lammerts, Merzens, Guttenbergs und Gaucks wurde ein absurdes Wohlwollen entgegengebracht, während man die wirklich Widerständigen, angefangen mit Franz Schönhuber, bestenfalls mit spitzen Fingern anfasste. Dabei ist es so einfach: Das beste Kriterium für die politische Beurteilung einer Person ist ihr Parteibuch. Solange sie Mitglied ist, fördert sie die Politik, die ihre Partei tatsächlich macht. Ihre Opposition gegen eine gefestigte Parteilinie vernebelt nur die tatsächliche Richtung dieser Partei. Niemand betrügt seine Wähler schamloser als die Willischs, Bosbachs und Gauweilers, weil sie eine Politik versprechen, die sie innerhalb ihrer Partei nicht durchsetzen können, und ihren Selbstabschafferparteien dadurch Stimmen zuführen. Es muss endlich ein Ende damit haben, C-Politiker, und zwar alle C-Politiker, ernst zu nehmen. Was sie bestenfalls zu bieten haben ist ein Ja, aber zu den herrschenden Verhältnissen, aus dem erfahrungsgemäß bald ein Ja und schließlich ein Jawoll! mit zusammengeschlagenen Hacken wird.

Man sollte sich auch endlich die Frage stellen, warum man so lange auf C-Politiker hereingefallen ist. Auch ich unterstütze die AfD, aber ihr Erfolg beruht nicht auf ihrem Programm und ihrem Personal. Auch der Bund Freier Bürger (BFB) war eine Professorenpartei. Er beruht darauf, daß der größte Teil von Personal und Wählern der AfD erst zu spät und durch massive Schäden zu einigen der Einsichten gelangt ist, die ein Franz Schönhuber (Republikaner) und Manfred Brunner (BFB) schon vor Jahrzehnten hatten, als die heutigen AfDler sich noch von Gauweiler- und Dregger-Lockenten vor die politischen Flinten Kohls und Schäubles locken ließen. Bei allem Respekt sind Herr Henkel und Herr Lucke dafür die besten Beispiele. Etwas mehr Demut bei Aussagen über „seit Jahrzehnten erfolglose Kleinparteien“ wäre durchaus angebracht. Aus Schaden klug zu werden ist nämlich keine Grundlage für eine vorausschauende Politik. Diese Grundlage lässt sich nicht gewinnen, ohne die eigenen Ursachen für die permanenten Fehlentscheidungen in der Vergangenheit und die eigene Verstrickung in den bürgerlich-komakonservativen Verblendungszusammenhang erkannt und beseitigt zu haben. Zu dieser Arbeit an sich selbst besteht immer noch zu wenig Bereitschaft. Wer sicherstellen will, dass die AfD Kurs hält und nicht doch noch auf die Riffe bürgerlicher Verführbarkeit durch pseudokonservativen Mainstream aufläuft, der sollte am Sonntag in NRW kommunal PRO NRW wählen, um der Alternative zu zeigen, dass sie im Ernstfall nicht alternativlos ist.

image_pdfimage_print

 

57 KOMMENTARE

  1. Ein hervorragender Artikel, und ich fasse die Quintessenz hier zusammen in dem letzten Satz des Artikels:

    „Wer sicherstellen will, dass die AfD Kurs hält und nicht doch noch auf die Riffe bürgerlicher Verführbarkeit durch pseudokonservativen Mainstream aufläuft, der sollte am Sonntag in NRW kommunal PRO NRW wählen, um der Alternative zu zeigen, dass sie im Ernstfall nicht alternativlos ist.“

    Mein eigener Kommentar noch dazu: Wer PRO NRW wählt, weiß genau, was er gewählt hat und kann sicher sein, daß diese Partei den Kurs hält. Daran kann kein Zweifel mehr bestehen.

    Wer die AfD auf dem Stimmzettel ankreuzt, weiß nicht genau, was er dafür bekommt. Es ist mittlerweile zu spät, um nochmal fünf Jahre ein Experiment zu wagen, von dem man nicht weiß, wie es endet. Es wird vermutlich (für mich mit Sicherheit) letztlich so enden wie die Aktion „Linkstrend stoppen“ (von der hört man nichts mehr) oder wie die Piratenpartei (haben sich jetzt als Clowns in den Parlamenten entpuppt, in die sie von den Medien hineingespült wurden).

    Lucke & Henkel geht es in erster Linie wohl um den Euro, und das ist zu wenig.

  2. ursprünglich wurde Gauweiler als Rechter denunziert, danach als verkappter Schwuler. Alles hatte etwas für sich. Das ist sein Problem.

  3. Mir kommt die die A f d auch irgendwie schwammig vor, sogar beunruhigend:Man weiß
    nicht, was sie noch aus dem Sack lassen
    wollen.

    Ich fürchte, n o c h mehr Moscheen und alles was dazu gehört.

    Denn was man n i c h t anspricht, ist sehr aussagekräftig !

    Für mich steht fest: Ich wähle Pro NRW.

  4. Bravo! Sehr guter Artikel!!

    Genau wie Frank Schäffler!

    So eine Ein-Mann-Mini-AfD innerhalb der FDP war der.
    Immer am labern und zetern in Sachen rechtsbrechender Europolitik, aber letzlich schien es ihm im FDP-Sessel doch viel zu kuschelig, als dass er eine klare Kante gezeigt hätte und nach dem gescheiterten/manipulierten Parteibasis-Entscheid ausgetreten wäre.
    Spätestens als die AfD entstand, hätte er zumindest übertreten können. Vorher, so könnte man argumentieren, gab es halt keine passende Alternative für ihn. Denn viele finden ja, dass die AfD eine neue „echte“ FDP ist. Das wäre glaubwürdig gewesen, wenn Schäffler die Seiten gewechselt hätte.

    Tja nun ist er zusammen mit seiner kriecherischen FDP untergegangen!
    Geschieht ihm recht!

  5. Im Duell Schulz gegen Juncker ist die einzige Sorge der Bürger scheinbar die „bösen“ Rechtspopulisten.

  6. #6 RDX (20. Mai 2014 21:30)

    Im Duell Schulz gegen Juncker ist die einzige Sorge der Bürger scheinbar die “bösen” Rechtspopulisten.
    – – –
    So ist es.
    Kam gleich nach der Einleitung eines fragestellenden Musikers nach dem barttragenden Geschöpf des neulichen Singewettbewerbs.
    Ganz verläßlich wie die Teile der katholischen Messe: Abwatschen der bösen Rechten.
    Dazu debiler Applaus, wo immer eine luftholbedinge Lücke im Geseiere entsteht.
    Mainstreamsurfer – ein verächtliches Pack.

  7. Gauweiler – das letzte Feigenblatt-Aufgebot der Unchristlichen und unpatriotischen Marionetten-Union.

  8. Bürger !??

    Sie sprechen von den doppelt und dreifach im Vorfeld durchleuchteten, gefilterten, ausgewählten und genauestens gebrieften Claqueuren im Studio, oder ?

    Diese rückgratlosen sind -nur dem Pass nach- „Bürger !

    Howgh 😉

  9. wo ist den der noch rechts ? doppelpass ist extrem links und das war er von sich gegeben hat auch

  10. Diejenigen, die heute noch jenen Strauß und Gauweilers zurücksehnen, haben es immer noch nicht verstanden. Es sind diejenigen, die für die heutigen Zustände als CSU-Führungskräfte und Vertreter mit verantwortlich sind. Sätze wie „Unter Strauß wäre das nicht passiert“ , oder „Bei Peter Gauweiler gäbe es sowas nicht“, der irrt sich gewaltig. Denn die würden HEUTE genauso handeln und haben auch die heutigen Zustände mit zu verantworten. Die rechte und die linke Ideologie, denen Gauweiler abwechselnd anzuhängen scheint, ist falsch und zeugt von seiner unterentwickelten Politikfähigkeit und Volksnähe. Das Volk will Antworten von Politikern, und keine populistischen „Fahne im Wind“ Töne. Nur der ideologiefreie Weg, der wieder den Menschen ins Zentrum rückt, der Weg der heimatliebenden Patrioten ist der richtige. Von Rechts- und Linksauslegern wie Gauweiler und co muss man daher die Finger lassen. Solange CSU, Grüne und SPD Leute auch Menschen mit „Mein Kampf“ Zitaten in die Parteien aufnimmt [ Test eines Journalisten, der sich um Mitgliedschaft beworben hat], solange sind solch unkritische und naive Bewegungen für den faschismus-ablehnenden Bürger auch nicht wählbar.

  11. #6 RDX (20. Mai 2014 21:30)

    Im Duell Schulz gegen Juncker ist die einzige Sorge der Bürger scheinbar die “bösen” Rechtspopulisten.

    Ja natürlich.
    Schliesslich wurde das Studio-Publikum von Martin Schulz höchstpersönlich gebrieft und handverlesen.

  12. Die gesamte CSU hat sich mit Vaseline eingeschmiert, damit sie noch besser als Zäpfchen für die Kültür der Scharia und des Ehrenmords fungieren kann.

    Gauweiler weiß sehr wohl, daß es sich so gemütlicher lebt, als einen Freiheitskampf zu führen. Außerdem ist es in einem A…. angenehm warm. Er übersieht nur, daß Zäpfchen dahinschmelzen.

  13. #13 Mountainarcher

    Ein Zäpfchen ist eine Rohpille,
    das steckt man sich in die Porille. 😉

  14. Ich wähle, so sehr es mich reizt, die AfD zu wählen, lieber Pro NRW. Gründe: Die AfD distanziert sich von der PVV und dem Front National. Es gibt keine ausgesprochene Wertedebatte, auch Islamkritik. Ich hoffe, dass BEIDE ins Parlament kommen. Aber ich unterstütze lieber die Partei, in der ich bin, weil sie die politische Landschaft bisher erfolgreich aufgeschreckt hat. Und etwas anderes bleibt uns ja wohl in dem undemokratischen Bürokratiemonster namens EU kaum übrig.

  15. „Nebenher“ sehe ich mir die „Dikussion“ der Euroverrä ..ähem treter Schulz und Juncker in der ARD (Abkürzung für „Affen reden Dünsnchiss“) an.
    Soeben ist das „Grunbdrecht auf Freizügigkeit2 dran! Außer blödsinnigen Äußerungen dazu von beiden ist dazu nichgt viel zu vermelden. Allerdings verweist Juncker immerjhin darauf, dass die Unterbindung des Missbrauchs gesetzgeberisch in der Hand der Mitgliedsstaaten liegt! Was meingt denn“Mutti“ dazu? Will sie n icht – endlich ihr durch den Skiunfalllädiertes Gesäß erhe ben, um etwas zu unternehemn? Wenn ich Juncker verstehe, dan dürfte sie sehr wohl! Herr Sachulz dagegen ist bevgeisgtert von einer ungehemmten Zuwanderung in die äsozialsysteme! Er findet den Sprcuh „Wer betrügt der fliegt“ natürlich voll „Naatzie“!
    Bei den Fragestelern fällt auf, dass diese offenb aralle gutmenschlich gerägt sind! DeVorauslese der Fragesteller bzw. der gesamten Zuhörerschaft durch die ARD (auch möglich für „Affen regieren Deutshcland“)hat offenbar gfut geklappt! Wierklich kritische Fragen gibt es nciht – lediglich die Sorge um rechtspupulistische oder gar -extreme Parteien wird wiederholt geäußert!
    Die gesamte „Dislussion“ – wie gewohnt eine Kuschelveranstaltung ohne wirklich inhaltliche Untersxhciede der“Diskutanten“ (außer Scheingesfechten).
    Erbärmlich wie immer!

  16. Ich werde die AfD wählen.

    Wer denn sonst soll uns retten.
    Gerade plärrt der Schulz in der ARD, furchtbar.

  17. Gauweiler ist zum zahnlosen Kläffer geworden. Insofern passt er zu seinem Chef Seehofer. Der reißt in München das Maul auf und zieht in Berlin den Schwanz ein – aber nur tagsüber! 😉

  18. Er redet ständig von Frieden, als würden wir Krieg haben wollen.
    Schulz ist ein sozialistisches Auslaufmodell.

    Schulz war gegenüber Juncker ein Wicht.

  19. Wir wählen auch PRO NRW.
    Aus folgenden Gründen: KEINE ISLAM KRITIK und KEINE Zusammenarbeit mit le Penn, Wilders, Farage.
    Punkt.

  20. Lasst doch endlich die letzten Rechtskommentatoren in Ruhe.
    Was wollt Ihr eigentlich ?

  21. # 19 rasmus
    Schulz ist, befürchte ich, ein echter Vasall der USA und potentieller Vernichter der EU, indem die USA die EU schluckt.
    In Brüssel sitzen Leute aus USA, welche die Welt gerne schlucken möchten.

    Wann bitte erfahren wir Widerstand aus Brüssel dagegen oder aus Berlin.

  22. Mein eigener Kommentar noch dazu: Wer PRO NRW wählt, weiß genau, was er gewählt hat und kann sicher sein, daß diese Partei den Kurs hält. Daran kann kein Zweifel mehr bestehen.

    Nunja man kann seinen Stimmzettel auch verbrennen, dann haben wir nämlich dasselbe bescheidene Ergebnis, wie bei der Bundestagswahl 2013. Kräftebündelung heißt die Devise, mir ist es inzwischen Bohne was die AfD genau im Programm hat, wichtig ist nur das nationaler Liberalismus drin ist, das ist die Quintessenz damit es besser wird. Das Zeichen und der Wandel sind hierbei wichtiger als Islamkritik. Es geht darum die Staumauer im Kopf zu durchbrechen, wenn der Damm erst einmal gebrochen ist, fallen die Denkverbote nacheinander. Erst allmählich, dann immer schneller und wir werden frei sein.
    Also müssen wir die Kräfte die wir haben auf die AfD setzen, nicht weil wir sie toll finden, sondern weil sie die besten Chancen hat durchzukommen.

  23. Gauweilers Antwort auf die – vollkommen berechtigte – Frage nach dem Deutschen Volk ist eine Katastrophe, ein Offenbarungseid!

    Was soll dieses Rummgeseiere mit Rechts und Links? Es geht nicht um rechts oder links, es geht schlichtweg um das verfassungsgemäße Bekenntnis zu Deutschland und zum Deutschen Volk!

    Die Position unserer Volksabschaffer und Multikulturalisten – und jetzt eben auch die von Gauweiler – ist schlicht VERFASSUNGSFEINDLICH. Ich empfehle den Herrschaften, mal einen Blick ins Grundgesetz zu werfen. Sie brauchen auch gar nicht so weit lesen. Die Präambel reicht. Dann kommen sie am Deutschen Volk nicht vorbei. Aber selbst dazu sind sie wohl nicht mehr bereit.

  24. OT

    Schon wieder erpressen Asylanten den Berliner Senat!!!

    Die etwa 200 Flüchtlinge, Roma- Familien, Obdachlosen und Aktivisten in der besetzten ehemaligen Gerhart-Hauptmann-Schule in Berlin proben den Aufstand.
    Die Zustände in dem Gebäude sagen ihnen nicht zu. Das Angebot des Berliner Senats, sich registrieren zu lassen, und dann anderweitig untergebracht zu werden lehnen sie allerdings aus Angst vor Abschiebung ab.

    Eine Frau sagte: „Wir wollen hier nicht raus. Wir wollen eine Aufenthaltserlaubnis und unsere Lebensbedingungen verbessern.“ Ihr scheint es in der Unterkunft also nicht so schlecht zu gehen. Diese Leute erpressen ununterbrochen Staatliche Organe in Deutschland. Dass sie sich nicht registrieren lassen wollen, zeigt, dass sie ihre Herkunft verschleiern wollen, um nicht sofort als Wirtschaftsflüchtlinge erkannt zu werden.

    Es ist ein Schande für unser Land, wenn sich unsere Politiker von solchen Individuen auf dem Kopf herum tanzen lassen.

    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/gerhart-hauptmann-schule-220-fluechtlinge-und-nur-eine-dusche,10809148,27130958.html

  25. @ #14 Dichter (20. Mai 2014 22:07)

    Gut gedichtet!

    Vielleicht könnte auch noch der Bw beibringen, statt „Kimme und Korn“ „Porinne und Korn“ zu sagen.

  26. OT Ein blindes Huhn findet auch mal ein Korn. Unerwartete Erkenntnisse bei der Süddeutschen.
    Kritik an der AfD Eierwerfer ohne Argumente

    Unangenehme Kritiker zu dämonisieren, statt bessere Argumente zu liefern, ist politische Faulheit. Es läuft nicht rund in der EU. Wie eine Pflanze den Wind braucht, um stärker zu werden, braucht Europa Kritik – gerade aus Deutschland.

    Wetten, dass diese Erkenntniss bei der Süddeutschen die Lebensdauer einer Eintagsfliege hat. Die Mainstream Medien werden sich morgen wieder gegenseitig ihrer Gutmenschen Zwangsvorstellungen vergewissern.

  27. OT Und hier beschäftigt sich der Spiegel mit Hollands populärstem Politiker
    Feinde der EU: Spiel mit der Angst

    Sein offener Islam-Hass und seine Kritik an Brüssel kommen an in den Niederlanden: Geert Wilders steht wie kein anderer Politiker für Rechtspopulismus und Ablehnung der EU.

  28. Habe vorhin Panorama3 auf NDR 3 gesehen. Zuerst ein Bericht über Buxtehude. Buxtehude wird nicht mit 15 Jugendlichen fertig. Verschwiegen wurde der ethnische Hintergrund.
    http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/panorama3/Angst-in-Buxtehude-Jugendbande-schikaniert-Buerger,buxtehude340.html

    Beim letzten Beitrag wird dann noch einmal kräftig gegen Lucke gehetzt.
    http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/panorama3/Kandidat-und-Basis-Die-AfD-und-ihre-zwei-Gesichter,afd148.html

  29. @ Moderation

    #35 woko54 (21. Mai 2014 00:02)

    Sorry, vergessen als OT zu kennzeichnen.

  30. Ich werde die AfD wählen.

    Wer denn sonst soll uns retten.
    Gerade plärrt der Schulz in der ARD, furchtbar.

    Spätestens bei dem Beitrag habe ich gewusst, daß PI ein typisch bürgerliches, konservatives Forum ist.

    Dort gibt es einen unausgesprochenen Konsens:
    „Langsam muss uns doch mal jemand retten!“

    Auf die Idee, daß 80 Millionen Menschen die Macht haben, sich selber zu retten, kommt ein Konservativer nicht.

    Immer nur wird gehofft, gewartet, geplärrt. Wie ein Kleinkind.

    Wozu haben Konservative ein Hirn, wenn sie doch nicht denken?
    Wozu einen Mund, wenn sie doch nicht reden?
    Wozu Augen, wenn sie doch nichts sehen?
    Wozu Ohren, wenn sie doch nichts hören?

    Und vor allem:
    Wozu Hände, wenn sie doch nichts machen?

    Der konservative Dreikampf: Hoffen, Warten, Beten

    Hat die letzten 60 Jahre nichts bewirkt und wird die nächsten 60 Jahre auch nichts bewirken.

    Aber das Problem mit den Deutschen hat sich sowieso in weniger als 25 Jahren gelöst, da sind sie nämlich die Minderheit.

    Es gibt in der Geschichte kein Beispiel dafür, daß ein Volk von 80 Millionen innerhalb von weniger als 60 Jahren sein Land verliert.

    Dazu völlig ohne Widerstand.

    Die Deutschen werden als Lachnummer in die Geschichte eingehen, sogar der Dodo ist mit mehr Anstand verschwunden.

    Als running gag das typische Gelaber der Deutschen:

    „Wir können ja viel ertragen, aber irgendwann knallts!“

    Darüber könnt ich mich stundenlang beömmeln!

    Wenn der Knall kommt, sagt mir Bescheid. Nicht, daß ich ihn verpasse, ich warte nämlich schon seit mindestens 10 Jahren auf diesen ominösen „Knall“ und den „furor teutonicus“…

  31. #35 woko54
    Das Buxtehude kannst du vergessen.
    Links-grün-mißlumisch versifft bis unter die Hutschnur.
    Buxtehude steht unter Quarantäne,da wird gerade eine Moschee drumrum gebaut.
    Ist dann wie die DDR blos blutrünstiger und menschenverachtender.

  32. Ich hab schon per Briefwahl gewählt,meine Familie auch.
    Und da ist keine einzige Simme an die Schleuserpartei gegangen

  33. Ja, die CSU ist da, wo die AfD noch hinwill: Zu einem Abnickerverein, dem es in erster Linie um Posten für sich und seine Angehörigen und Mitläufer geht. Denn Politik dient nicht den Menschen, sie dient in erster Linie sich selbst.

    Bei aller Sympathie für die AfD, Pro NRW und Republikanern, wir sollten nicht alle Hoffnungen bei Parteien abgeben. Wir selbst müssen Verantwortung übernehmen und etwas ändern. Mein bescheidener Beitrag trifft die Leute in Berlin und Brüssel an ihrer empfindlichsten Stelle: Ich versuche möglichst wenig Steuern und Abgaben diesem zerstörerischen System zukommen zu lassen.

  34. Im Swingerclub – Peter Gauweiler auf Multikultipfaden

    Nun, die Überschrift ist irreführend.
    Erweckt viele Erwartungen, im Interview erfährt man jedoch nichts über Peter Gauweiler im Swingerclub.
    Und überhaupt ist Swingerclub das Gegenteil zum Loyalitätsbruch – man geht ja zusammen mit dem Partner hin und boomst im gegenseitigen Einverständnis 😀

    Diese Eierei, dieses Sowohl-als-auch ist also Gauweilers Haltung zu Multikulturalisierung und Genderisierung

    Ich würde es als SCHYZOPHRENIE bezeichnen.
    Dazu wird man gezwungen, wenn man konservativ ist, aber in einem Opportunistenverein Mitglied bleibt (warum auch immer – Sarrazin bleibt auch SPD-Mitglied).

    Den Lammerts, Merzens, Guttenbergs und Gaucks wurde ein absurdes Wohlwollen entgegengebracht, während man die wirklich Widerständigen, angefangen mit Franz Schönhuber, bestenfalls mit spitzen Fingern anfasste.

    Jetzt wird ein absurdes Wohlwollen der AfD entgegengebracht.

    Auch ich unterstütze die AfD, aber ihr Erfolg beruht nicht auf ihrem Programm und ihrem Personal.

    Der Erfolg der AfD beruht auf dem Frust der Bevölkerung, für die das Versagen der „Eliten“ immer offensichtlicher wird.

    der sollte am Sonntag in NRW kommunal PRO NRW wählen, um der Alternative zu zeigen, dass sie im Ernstfall nicht alternativlos ist.

    PRO NRW soll man auch ins Europa-Parlament wählen.
    Man braucht dort keine Fragesteller / Beobachter, sondern Menschen, die zusammen mit den anderen Patrioten (Front National, UKIP usw.) etwas bewirken können.

  35. #28 TzahalGolani51
    Sehr gut geschrieben.Klasse.
    Gauweiler war schon immer ein Wendehals.Die CSU ist das Karusell der Parteien,sie drehen und drehen und drehen sich.
    wenn man nach Gauweilers Reden geht müsste er die CSU schon seit jahren verlassen haben.er ist ein Scheinrechter.
    Grüsse aus Hamburg
    Übrigens; Je mehr Stimmen die AfD bekommt ,desto grösser wird der Knall am Wahlabend sein.
    Ausserdem gönne ich der ProNrw mindestens 1 Sitz (darf aber nicht von der AfD weggehen).

  36. In Buxtehude, einer Schlafstadt südlich der Elbe von Hamburg ist die Lebensqualität verloren gegangen. Das Pforzheim von Niedersachsen supp. beim Innenminister.
    In der S-Bahn S3 stinkts ( man müsste sich mal waschen ) aber der Metronom-Zug 1.Klasse und Klimaanlage mit seinem Sicherheitsdienst geht noch.
    Auch die EVB – Bahn über Harsefeld bis Bremerhaven ( auch noch so eine arme Stadt ) ist erträglich.

  37. Dieses Verhalten der CSU kennt man

    Ganz nach dem Motto

    Rechts ist Deutschland und Links ist Deutschland

    „Westdeutsche Banken gewähren am 1. Juli 1983 der DDR einen Kredit in Höhe von 1 Milliarde DM“

    Nach dem Motto:

    „das die Gewährung des Kredits zur Entspannung im deutsch-deutschen Verhältnis beitrug und zu spürbaren menschlichen Erleichterungen führte“

    2014 Regierung Sozialisten & Unio-nisten

    1974 CSU Slogan

    „Solange die CSU stärkste Kraft in unserem Land ist, wird es hier keine sozialistischen Abenteuer geben. In Bayern fällt die Entscheidung für Deutschland/ Strauß“ (Landtagswahl 1974)

    http://www.hss.de/downloads/15_Deutschlandpolitik.pdf

    Zitat

    Nichts hält etwas intensiver in der Erinnerung fest, als der Wunsch es zu vergessen.

    Michel de Montaigne (1533 – 1592), eigentlich Michel Eyquem, Seigneur de Montaigne, französischer Philosoph und Essayist

  38. OT

    Ich wurde irgendwoanders auf pi gefragt, ob ich die abartige Feindseligkeit einiger Kosovoalbaner gegenüber den Serben nicht etwas aktueller belegen könnte. Ich finde nur gerade den Original-Thread nicht.

    Ja kann ich: https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10154194056875441&set=a.10150380608920441.608227.290823290440&type=1&theater

    Wer den beiden Sprachen mächtig ist, wird sehen, dass da sehr viel Hass gegen Serben geschürt wird. Quelle? Offensichtlich mulimische Kosovoalbaner.

    Und lustig ist diese Karte angesichts realer Flutopfer auch nur für menschenverachtend denkenbe Menschen.

    Und nein, ich meine natürlich mit meiner Kritik nicht diejenigen, die frei von Ressentiments gegenüber Serben oder anderen Nachbarn in der Region sind, auch wenn sie Moslems sind. Nur: Sind diese Leute nicht viel zu selten geraten, wenn sie sich nicht einmal trauen, gegen dieses P*ack mal das Maul aufzumachen? Offensichtlich fühlen sich derlei Leute mit ihrem Hass sehr sicher und wohl auch im Alltag zuhause im Kosovo in ihrer menschenverachtenden Haltung bestätigt.

    Ich gehen denen nicht mehr auf den Leim, bin ja auch nicht Angela Merkel.

  39. Ich bin sehr glücklich, dass ich nicht wählen kann. Könnte ich zwar, aber hatte keine Lust, bei der Botschaft dieses bürokratische Prozedere zu machen, zumal ich nicht einmal die Bundesregierung wirklich kenne, und die EU-Heinis schon gar nicht.

    Die AfD mag erst einmal eine Alternative sein, aber sie ist eine Vereinigung von vornehmlich wirtschaftlich interessierten. Es ist dementsprechend noch nicht abzusehen, welchen realen Kurs sie einmal einschlagen wird. Wirtschaftswissenschaftler kennen keine Deutschen oder Muslime – sie kennen den „homo oeconomicus“. Für sie ist wichtig, dass der Mensch Teil eines wirtschaftlichen Systems ist und dabei funktioniert und Leistung sowie Mehrwert erbringt. Ob er dem Islam, dem Christentum etc. angehört ist dabei irrelevant. Einige Aussagen Luckes und anderer passen da auch genau zu. Insofern kann ich die Partei auch nicht einordnen. Ich habe Lucke auch noch nie reden gehört – ich kenne alles nur aus dem Netz oder der Zeitung. Ich bin froh, dass ich nicht wählen kann und mir die Qual der Wahl im wahrsten Sinne des Wortes erspart bleibt.

  40. #26 unrein (20. Mai 2014 22:42),

    Hier ein recht guter Kommentar zur aktuellen Lage in Nigeria:

    http://www.az.com.na/afrika/entf-hrungsdrama-macht-die-tiefe-kluft-nigeria-deutlich.417838

    „Dabei fließt inzwischen fast ein Fünftel des nigerianischen Staatshaushaltes in den Sicherheitssektor. Langjährige Beobachter wie der Afrika-Experte Robert Kappel vermuten deshalb eine massive Selbstbereicherung von Generälen, Geschäftsleuten und Gouverneuren an den eigentlich für die Terrorbekämpfung bestimmten Geldern. Während die Militärs nach außen hin Boko Haram bekämpfen, ermuntern sie die Terrorbande insgeheim zu immer neuer Gewalt, damit noch mehr Geld in den für sie so lukrativen Sicherheitssektor fließt. Die Rede ist zudem von bezahlten Überfällen und geheimen Waffenlieferungen. Anders ist auch nicht zu erklären, wie die afrikanischen Taliban in den Besitz modernsten Kriegsgeräts kommen können. Sollte dies stimmen, wäre dies nur ein weiteres Indiz dafür wie tief verwurzelt die Korruption in der Gesellschaft ist – und wie verrottet seine inneren Strukturen sind.“

  41. #25 rasmus (20. Mai 2014 22:41)

    „In Brüssel sitzen Leute aus USA, welche die Welt gerne schlucken möchten.
    Wann bitte erfahren wir Widerstand aus Brüssel dagegen oder aus Berlin.“

    Ganz sicher niemals, dann wären diese Leute in Brüssel ihren Job los. Die sitzen in Brüssel wegen dieser „Leute aus USA“, um deren Interessen geht es. Die Berliner Marionetten sind allesamt gekauft, von denen gibt es keinen Widerstand.

  42. #49 Sanddorn (21. Mai 2014 03:53)

    Dabei fließt inzwischen fast ein Fünftel des nigerianischen Staatshaushaltes in den Sicherheitssektor. Langjährige Beobachter wie der Afrika-Experte Robert Kappel vermuten deshalb eine massive Selbstbereicherung von Generälen, Geschäftsleuten und Gouverneuren an den eigentlich für die Terrorbekämpfung bestimmten Geldern. Während die Militärs nach außen hin Boko Haram bekämpfen, ermuntern sie die Terrorbande insgeheim zu immer neuer Gewalt, damit noch mehr Geld in den für sie so lukrativen Sicherheitssektor fließt. ..
    Sollte dies stimmen, wäre dies nur ein weiteres Indiz dafür wie tief verwurzelt die Korruption in der Gesellschaft ist – und wie verrottet seine inneren Strukturen sind.

    Und mach Dir nichts vor, in Deutschland ist das nicht viel anders. Hier wird in die Sozialsysteme eingeschleust, damit die Sozialpolitik auch in Zukunft noch genug Probleme hat. Nicht die Gesellschaft ist korrupt, sondern die Politik schafft die Probleme, die sie braucht, um uns abzukassieren.

  43. Guter Artikel!

    Die AfD braucht am 25. Mai jede Stimme, da von den Europawahlen Signalwirkung ausgeht. Wenn die AfD am Sonntag in des Europäische Parlament und im Herbst in drei Landtage einzieht, hat sie eine gute Chance, 2017 in den Bundestag gewählt zu werden – und das mit einem guten Ergebnis! Daher hat es keinen Sinn, Kleinstparteien wie die REP zu wählen. Das führt nur zur Zersplitterung.

    In einem Punkt irrt der Autor übrigens: die AfD ist keine Professorenpartei und viele ihrer Mitglieder haben früher mit dem BfB oder den REP sympathisiert oder waren dort Mitglieder, d.h. zahlreiche Mitglieder und Unterstützer der AfD waren bereits von jeher gegen den EURO.

  44. #26 unrein (20. Mai 2014 22:42)

    ot: Mindestens 46 Tote bei Explosionen in Nigeria

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-05/nigeria-explosionen-tote

    Am Busbahnhof der nigerianischen Stadt Jos gab es zwei Explosionen mit mindestens 46 Toten. Noch ist nicht klar, was die Detonationen auslöste oder wer dahinter steckt…

    neiiiiiin, wer macht denn auch sowas? …ich hab echt keine Idee…

    Mit geht’s genausso! Ich kann mir einfach nicht vorstellen, welche Mesnchen irgendeiner friedliebenden Religion so etwas tun!
    Hat hier jedmand eine Ahnung? Dann vbitte ich um sachdienliche Hinweise, damit wir endlich wissen, in welche Richtung wir vielleicht suchen könnten!
    Für den richtigen Tipp gibt es 100 Punkte!

  45. Mein christelnd-saufnasiger Unverstand lehrt mich, daß ich gar nicht demselben Volk wie Herr Meckie Messer angehören will.

  46. Ausgezeichneter Artikel! Sollte kurz vor der Wahl noch so manchem „C“-Sympathisanten zu denken geben.

    „C“ steht wohl für „Compromise“ !

    Eher läßt sich ein Pudding an die Wand nageln, als Gauweiler sich auf eine klare politische Linie festlegen.

  47. #29 Sir Wilfrid (20. Mai 2014 23:10)
    Gauweilers Antwort auf die – vollkommen berechtigte – Frage nach dem Deutschen Volk ist eine Katastrophe, ein Offenbarungseid!

    Was soll dieses Rummgeseiere mit Rechts und Links? Es geht nicht um rechts oder links, es geht schlichtweg um das verfassungsgemäße Bekenntnis zu Deutschland und zum Deutschen Volk!

    Die Position unserer Volksabschaffer und Multikulturalisten – und jetzt eben auch die von Gauweiler – ist schlicht VERFASSUNGSFEINDLICH. Ich empfehle den Herrschaften, mal einen Blick ins Grundgesetz zu werfen. Sie brauchen auch gar nicht so weit lesen. Die Präambel reicht. Dann kommen sie am Deutschen Volk nicht vorbei. Aber selbst dazu sind sie wohl nicht mehr bereit.
    ——————————-
    Von welcher Verfassung reden Sie??????
    Zumindest Schland hat keine!!

Comments are closed.