deutsche-bankDie finanziell angeschlagene Deutsche Bank braucht dringend Kapital. Und wenn im Abendland Kapital gebraucht wird, gibt es neuerdings eine todsichere Zauberformel: Verkaufe dich an das korrupte und verbrecherische islamische Katar, und dir wird geholfen. Nun steigt Katar also dort ein: Die Herrscherfamilie um Scheich Hamad Bin Jassim Bin Jabor Al-Thani (Foto) übernimmt Aktien im Volumen von 1,75 Milliarden Euro und wird mit einem Anteil von zunächst knapp sechs Prozent größter Aktionär der Deutschen Bank. Das ist die zweitgrößte Kapitalerhöhung in der Geschichte des Konzerns. Wer das Geld hat, bestimmt, wo es lang geht. So werden wir immer weiter in allen Bereichen totalitären „Gottes“staaten ausgeliefert und müssen eines Tages ganz nach deren Regeln tanzen.

image_pdfimage_print

 

128 KOMMENTARE

  1. Das ist unschön! Hängt jedoch auch direkt mit Brüssel, Euro und Eurorettung zusammen, weil nun eine höhere Eigenkapitalquote von den Banken gefordert wird.

  2. Um keine Geschäfte zu gefährden, sind Islamkritiker hierzulande auch ganz böse und Nazi.

  3. Trotz einer grundsätzlichen Problematik in diesem Zusammenhang sollte man mal die Kirche im Dorf lassen:

    Man kann nicht von einer Übernahme sprechen, wenn ein Neu-Investor von einer Kapitalerhöhung von € 8 Mrd. dann € 1.75 Mrd. davon übernimmt und insgesamt dadurch einen Gesamtaktienpaket von weniger als 6% hält.

  4. Ich bin weit davon entfernt, ein Linker zu sein, aber hier wird doch einiges sichtbar:

    Der Kapitalismus und das westliche Finanzsystem sind zu einem großen Teil am Ausverkauf des Abendlandes schuld.

    Man bedenke nur, die Millionen Moslems, die als billige Arbeitskräfte bzw. Nur-Konsumenten sehnlichst von der Wirtschaft herbeigewünscht werden.

    Dass durch unsere Abhängigkeit von der Öl-Lobby, diese natürlich auch politischen Einfluss ausübt, dürfte auch der blindeste sehen.

    Von dort ist es nur ein kleiner Schritt, die Hörigkeit der US-Administration gegenüber Sharia-Staaten und der draus resultieren Vererbung dieser Hörigkeit auf die EUdSSR und ergo auf die europäischen Nationen zu hinterfragen.

    Der Kapitalismus in seiner heutigen globalisierten Form ist Gift für unsere Vaterländer und unsere Kulturen.

    IN DIESEM PUNKT stimme ich den Linken zu.

  5. Übernimmt? Katar übernimmt 6% der Aktien und nicht das ganze Unternehmen.

    Sonst kann man dem Artikel zustimmen.

    Hier eine nette Doku zu „Goldman Sachs – Eine Bank lenkt die Welt“

    Geld stinkt nicht und der Gott der Finanzwelt ist das Geld. Da gibt es kein Christ, Jude, Moslem oder Buddhist.

  6. Geld stinkt eben nicht!
    Herr Anshu Jain als Vorstand ist auch ein Inder, der kein Deutsch spricht. Hauptsache der Boni fließt…

    Man müßte der Deutschen Bank, das „Deutsche“ entziehen. Die unterhalten 100 von Tochterfirmen, die ihr Geld eben nicht in Deutschland versteuern.
    Hochriskante Spekulationsgeschäfte ohne volkswirtschaftlen Nutzen. Aber verboten wird so etwas nicht…aber wehe, wenn man falsch parkt…

    rettet den Kapitalismus vor den Turbo-Kapitalisten!

  7. In den 1960er Jahren hat sich der Schah von Persien mit einem riesigen Haufen Schotter bei Mercedes eingekauft. Was ist eigentlich aus diesem Anteil geworden? Halten die Ayatollahs ihn noch oder haben sie ihn verscherbelt?

  8. Elink (11:28):

    Hängt jedoch auch direkt mit Brüssel, Euro und Eurorettung zusammen, weil nun eine höhere Eigenkapitalquote von den Banken gefordert wird.

    So schaut’s aus.

  9. Eugen Zauge (11:33):

    Der Kapitalismus und das westliche Finanzsystem sind zu einem großen Teil am Ausverkauf des Abendlandes schuld.

    Nein; es ist die idiotische Schuldenmacherei sozialistischer Couleur speziell der europ. Staaten, um mit dem Geld auf Pump etatistisch wirken zu können. Mit Marktwirtschaft hat das Nix zu tun. Wie gut die letztendlich immer funktioniert, haben vor ca. 30 Jahren die Chinesen angefangen, aus zu probieren – mit ganz beachtlichen Erfolgen für den allgemeinen Wohlstand.

    Kuba, Nordkorea oder Simbawe zeigen dagegen sehr schön, wie weit man ohne denn so ohne Marktwirtschaft kommt.

  10. Ich möchte nochmal auf mein OT von gestern hinweisen.

    Der Wahlaufruf von verdi, das „die Rechten keine Alternative für Deutschland“ sind. Schön inszeniert mit Skinhead und auch das Logo auf den Plakaten „Nationale Alternative Deutschland“ (gehalten in rot-blau) ist bestimmt kein Zufall.

    Das die Oma sich an Methoden des Schnautzers bedient und verdi hier für Antidemokratie wirbt, setzt dem ganzen nur die Krone auf.

    Mach`s wie Oma: Den Rechten die Suppe versalzen!
    https://www.youtube.com/watch?v=_gF96cC0ej0

  11. Ich kann dieses Horrorszenario nicht mehr hören… Wie doof werden die deutschen zu Unternehmen noch?

    Wünsche mir Geert Wilders für Deutschland…

  12. Da fließt wieder reichlich Bakschisch und Rolex-Uhren werden fleißig verteilt.

    Dann können auch solche Typen wie Ude unbesorgt in den Ruhestand abtauchen und ihr eigenen Land verraten und verkaufen.

    Hoffentlich kommt der Fifa-Skandal über die Vergabe der WM nach Katar noch ganz groß raus.

    Einer wird schon auspacken! Wetten? 😉

  13. Kein europäischer Politiker und kein Banker, der nicht käuflich ist.

    Da haben die Kataris reichlich Erfahrung mit!

    🙂

  14. Das erschreckt mich nicht. Die Großbanken spielen ohnehin seit jeher in einer anderen Liga wo unsere Befindlichkeiten keine Rolle spielen.

  15. Peter Blum (11:48):

    Genossenschaftsbanken sind eine Alternative.

    Ich bezweifle, dass es eine Genossenschaftsbank in Deutschland gibt, die z.B. einem deutschen Exporteur das Währungskursrisiko effektiv absichern (hedgen) kann. Ich bezweifle auch, dass Genossenschaftsbanken z.B. die richtigen Partner sind, wenn etwa ein Bill Gates mit Microsoft zwecks Kapitalzuwachs an die Börse will. Usw. usf..

  16. Ob das so stimmt, dass es nur 6% sind, ist noch die Frage. Katar gehören sicher noch andere Unternehmen, die wiederum an der DB beteiligt sind.
    Kommt dazu, dass man wissen sollte, wieviel Prozent denn nicht nur in katarischer, sondern allgemein in islamischer Hand sind. Man kanbn davon ausgehen, dass gemeinsam an einem Strang gezogen wird, wenn es aus islamischer Sicht von Nutzen ist. Dann stören auch keine Unterschiede wie der zwischen Schiiten und Sunniten.
    Gleiche Fragen sind zu stellen bei Daimler-Chrysler, VW, usw.
    Wir sind schon sehr lange verraten und verkauft.

  17. #15 Powerboy (19. Mai 2014 11:50)

    Hoffentlich kommt der Fifa-Skandal über die Vergabe der WM nach Katar noch ganz groß raus.
    Einer wird schon auspacken! Wetten?

    Hinterher, wetten? 🙂

  18. #12 Graue Eminenz (19. Mai 2014 11:43)

    Schuldenmachen zeugt nicht gerade von
    Freiheitsgeist!
    Schulden machen immer abhängig!
    Dies werden Linke, Grüne und sonstige Traumtänzer wohl erst in 1000 Jahren begreifen.

  19. Das Islam-Banking, bei dem es für Einlagen keine Zinsen gibt, wird ja von der EZB und dann der DB nach der Eurowahl realisiert. Passt also.

  20. Eugen Zauge (11:55):

    Die USA (…) sind übrigens einer der meistverschuldeten Staaten auf der Welt. Sind die auch sozialistisch?

    Tatsächlich sind die USA faktisch deutlicher weniger verschuldet als die Bundesrepublik. Man muss hier aber auch betrachten, woher die Schulden kommen: Amerika etwa hat vor Allem hohe Auslandsschulden und die durch sein Außenhandelsdefizit. Wenn dann die Target-Salden glatt gestellt werden, bekommen z.B. die Chinesen die entsprechende Differenz als Staatsanleihen. Griechenland bedient die Target-Forderungen gegen sich übrigens überhaupt nicht und die sind weit höher als dessen offizielle Schulden.

    Deutschland z.B. hat aber kein Außenhandelsdefizit; sondern bläht seinen ÖD immer weiter auf – auf Pump. Japan wiederum fährt ein Konjunkturprogramm nach dem anderen; ebenfalls auf Pump – und die Kreditgeber sind fast ausschließlich die Japaner selbst. Deshalb stört es Japan (im Moment) auch noch nicht so, dass es mit Abstand die allerhöchsten Schulden vor sich her schiebt.

    Es ist also nicht immer Alles so gleich, wie es sich erst anhört; und nicht umsonst hatte ich oben geschrieben: Der sozialistische Etatismus vor Allem europ. Staaten.

  21. Ekelhaft! Von solchen Lumpen wie diesem fetten, feixenden Wohlstands-Kameltreiber wird inzwischen die Welt regiert und alle kuschen und lecken diesem Pack auch noch die Schweißfüße. Ich Gesäßkriechen und Speichellecken bei solchen Kreaturen sind im Übrigen Merkel und ihre hirnlosen Minister-Deppen besonders dienstbeflissen.

  22. Und das ist eben das was viele nicht verstehen in Deutschland.
    „Katar übernimmt Deutsche Bank“ Hier ein bisschen,und hier ein bisschen,und da auch noch. Und es wird dann dann der Tag kommen,wo genau diese Leute das sagen in Deutschland haben. Dann heißt es,die Frauen haben ab dem Tag X ein Kopftuch zu tragen. „Was du willst nicht?“ Uns gehört die Firma,was willst du?? Du hast nach unseren Spielregeln zu spielen. etc.

  23. @ #7 Achot (19. Mai 2014 11:33)

    Der Scheich und seine Family sind jetzt die größten Aktionäre der Deutschen Bank!

  24. #27 meikel49 (19. Mai 2014 12:16)

    Sie kamen mir zuvor.
    Ich hab´s gerade formuliert.
    Das ist nur der Anfang.
    Step by step geht das schon seit Jahren so; Politik und Banken verscherbeln uns an den ISSlahm und warten darauf, dass sie sich mit der Kohle nach Asien oder Südamerika absetzen können, während wir hier gesteinigt und aufgehangen werden. Das steckt dahinter.

  25. AM SONNTAG IST ZAHLTAG! 😉

    Viele Deutsche haben beim Ausverkauf der „Deutschen“ Bank ein ungutes Gefühl. Das ist Wahlhilfe für Protestparteien!!!

    FUCK THE EU!

    ÖL INS FEUER!

  26. Dazu die Katar-Anteile an Porsche, VW etc…

    Die kaufen sich in Deutschland ein, genau so wie in Frankreich!

    Gute Nacht Abendland !

    Der Einfluss des Emirs in Frankreich

    Katar, der kleine und extrem reiche Golfstaat, investiert seit geraumer Zeit auch in Frankreich viel Geld. Für Empörung sorgt dort aber, dass sich Katar mit mindestens 50 Millionen Euro an Unternehmensprojekten in Frankreichs Vorstadtghettos beteiligen will.

    http://www.deutschlandfunk.de/der-einfluss-des-emirs-in-frankreich.795.de.html?dram:article_id=223200

  27. #25 leichtzumerken (19. Mai 2014 12:06)

    (Araber kaufen westliche Unis:)
    WESTLICHE UNIS VERKAUFEN SICH an Araber:
    http://campusblogzuerich.wordpress.com/2011/07/06/neuer-skandal-englische-universitaten-mit-arabischem-blutgeld-finanziert/

    WESTLICHE HAFENBETREIBER VERKAUFEN SICH an Araber:
    (Araber kaufen westliche Häfen:)
    http://www.wiwo.de/politik/deutschland/terror-angst-haefen-verkauf-nach-dubai-schreckt-amerikaner-auf-/5003454.html

    KUNSTSTOFFINDUSTIE VERKAUFT SICH an Saudis;
    (Saudis kaufen Kunststoffindustrie:)
    http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/aufstieg-zum-chemieriesen-saudis-kaufen-ge-plastics/2810918.html

    EHRLOSE VERKAUFEN kleine Mädchen an Saudis:
    (Saudis kaufen kleine Mädchen:)
    http://indexexpurgatorius.wordpress.com/2011/09/01/reiche-saudis-kaufen-ehefrauen/

    ODER:
    Unsere Schwäche ist ihre Stärke.

  28. Die Deutsche Bank kassiert Miiliarden Euro an Zinsen von ihren Kreditnehmern. Auch im schariakonformen Katar gilt das islamische Zinsverbot. Igitt, igitt!

  29. @ #7 Achot (19. Mai 2014 11:33)

    Wer hält denn die meisten Anteile an amerikanischen (nicht nur europäischen Banken) Banken? Das sind auch die OPEC Staaten und arabischen Emirate. Wach mal auf!!!!

  30. #32 coolkeeper (19. Mai 2014 12:30)

    Und mit unserem Geld wird jetzt der islamische Terrorismus noch weiters finanziert! Unglaublich. Ich muss mein Konto bei der Deutschen Bank auch kündigen, so ein Scheiß!

  31. @ 32 coolkeeper (19. Mai 2014 12:30)

    Ohne unser Bankensystem gäbe es keine Innovationen, ohne das Öl sähe es in den Emiraten mau aus.

  32. Bei BILD werden heute noch alle weiteren Investitionen der Qatar Holding aufgelistet:

    Die Investments der Qatar Holding reichen inzwischen von Beteiligungen an Volkswagen (rund 17 Prozent Stammaktien), den Banken Credit Suisse und Barclays (knapp 7 Prozent) bis zum Fußballclub Paris Saint-Germain.

    Londoner Börse – ca. 20 Prozent

    Harrod’s (Londoner Kult-Kaufhaus) – 100 Prozent. Kaufpreis 1,8 Milliarden Euro.

    Hochtief – rund 9 Prozent

    Lagardère (frz. Medienkonzern) – rund 13 Prozent

    Printemps (frz. Kaufhauskette) – 100 Prozent. Kaufpreis 1,6 Milliarden Euro

    bayerische Privatbank Merck Fink (gehört QIA zu 100 Prozent)

    Zuletzt schielten die Kataris verstärkt auf Infrastruktur-Investments. 2012 schon erwarb der Staatsfonds 20 Prozent am Betreiber des Londoner Flughafens Heathrow, BAA, für 900 Millionen Pfund.

    Aber auch Pipelines, Häfen und Autobahnen rücken zunehmend ins Interesse der Scheichs.

    Auch der arabische Fernsehsender Al Jazeera gehört der Königsfamilie.

    Der Internationale Währungsfonds schätzt das Volumen der Auslandsinvestitionen auf 136 Milliarden Euro.

    Die Bemerkung darf auch noch zitiert werden:

    „Die Türen stehen offen. Katar hat keine Geheimnisse und keine Mission, die Welt zu erobern”,

    Quelle: http://www.bild.de/geld/wirtschaft/katar/mega-deal-mit-deutscher-bank-das-imperium-der-katar-scheichs-36037684.bild.html

  33. Wilhelmine (12:36):

    Und mit unserem Geld wird jetzt der islamische Terrorismus noch weiters finanziert!

    Warum schenken Sie den Scheichs denn auch Ihr Geld? 😆

    Und wenn Katar jetzt € 2 Mrd. zur Eigenkapitalerhöhung der Deutschen Bank investiert, landet dieses Öl- und Gas-Geld ja eben nicht beim Terrorismus. Im Übrigen dürfte bei einer so hohen Eigenkapitalerhöhung die Dividende auch entsprechend sinken.

  34. Wilhelmine (12:44):

    Geld regiert die Welt und Deutschland hat offensichtlich keines mehr.

    Es handelt sich um eine Eigenkapitalerhöhung einer privaten Aktiengesellschaft. Diese liegt in der erhöhten Eigenkapitalanforderungen an die Banken begründet, damit nicht der Steuerzahler wieder einspringen muss, wenn der Laden mal schief hängt.

  35. @ #41 Graue Eminenz (19. Mai 2014 12:47)

    Ich schenke es ja nicht freiwillig, und glauben Sie wirklich, dass das Investment der Scheichs nicht indirekt den islamischen Terrorismus unterstützt?

  36. Titel ist schon schwer Irreführend,
    von Übernehmen bei 6% kann keine Rede sein.
    Aber klar ist das es 6% zu viel sind

  37. OT
    TÄGLICH grüßt das BEREICHERUNGSTIER(???)

    RAUM FRANKFURT
    17jähriger abgemessert – aber außer Lebensgefahr.

    Wer weiß mehr?

    Nach Informationen von Daniel Mucha, dem Pressesprecher des SV Wehen Wiesbaden, verließen vier SVWW-Fans das Sportgelände kurz vor Spielschluss, um die S-Bahn-Abfahrt nicht zu verpassen. „Zwei Anhänger von Kickers Offenbach warteten offenbar draußen. Es kam wohl zu einem Konflikt und plötzlich lag einer der beiden Wehener Fans mit dem Messer im Bauch auf dem Boden. Er wird in einer Offenbacher Klinik notoperiert. Der Täter ist flüchtig, aber der Polizei namentlich bekannt. Wir hoffen inständig, dass der Verletzte wieder gesund wird.“

    http://www.fupa.net/berichte/17-jaehriger-ausser-lebensgefahr-158655.html

  38. 1,75 MILLIARDEN

    Deutsche Bank: Neuer
    Mega-Deal mit Katar

    „Wir haben uns für die Paramount Services Holdings Ltd., eine Investmentgesellschaft im Besitz und unter Kontrolle von Scheich Hamad Bin Jassim Bin Jabor Al-Thani aus Katar entschieden, weil sie beabsichtigt, ein Ankerinvestor in der Deutschen Bank zu bleiben“, sagte Anshu Jain zu BILD.

    Die Deutsche Bank verkaufte rund 60 Millionen Aktien zum Preis von je 29,20 Euro an die Investmentgesellschaft.

    http://www.bild.de/geld/wirtschaft/deutsche-bank/deutsche-bank-plant-kapitalerweiterung-36031774.bild.html

  39. Das war es dann, Deutsche BAnk, wie auch Postbank, nicht vergessen, die gehört auch der Deutschen Bank.

  40. norbert polzin vor 14 Stunden

    Erst das Geld und dann die Moral .
    Katar ist der Finanzier des Terrors , Arte-Doku
    „Strippenzieher in der Wüste“ vom 7.1.14 .

    G
    Manu K. vor 14 Stunden
    Du sagst es und keiner merkt es.

  41. #45 jakkomo77

    Titel ist schon schwer Irreführend,
    von Übernehmen bei 6% kann keine Rede sein.
    Aber klar ist das es 6% zu viel sind

    Es ist aber nur der Anfang des finanziellen Dschihads, und der wird weiter gehen.

  42. @ #48 FreieMeinung1 (19. Mai 2014 12:59)

    Auch die norisbank gehört zur Deutschen Bank

  43. @ #51 Dichter (19. Mai 2014 13:02)

    Ja, bei Barclays in England sind sie auch mit dabei usw. und so fort…

  44. Wilhelmine (12:50):

    glauben Sie wirklich, dass das Investment der Scheichs nicht indirekt den islamischen Terrorismus unterstützt?

    Wenn Katar sich neue Aktien der Deutschen Bank kauft, landet das Geld bei der Deutschen Bank und nicht bei Terroristen. Die Deutsche Bank erhöht ihre Eigenkapitaldecke um € 8 Mrd., 2 davon kommen aus Katar.

    Wenn Sie sich an den anderen 6 Mrd. beteiligen, fehlt Ihnen das Geld auch erstmal in der Kasse und Sie können es nicht an Terroristen verschenken.

    Nochmals: Diese Eigenkapitalerhöhung liegt in der erhöhten Eigenkapitalanforderungen an die Banken begründet, damit nicht der Steuerzahler wieder einspringen muss, wenn der Laden mal schief hängt. Es dient also erstmal u.U. Ihnen – zumindest in so fern, Sie Steuern zahlen.

  45. 1. Ölscheichs haben durch unseren Ölhunger unser Geld.

    2. Dieses Geld nutzen sie, um sich in europäische Unternehmen einzukaufen.

    3. Diese Unternehmen sind dadurch von den Ölscheichs abhängig.

    4. Diese Abhängigkeit nutzen sie, um die Islamlobby über die Wirtschaft, welche unmittelbaren Einfluss auf die Politik hat, auszubauen.

    Wer das nicht kapiert, tut mir leid.

  46. Hamed Abdel Samad – die nächsten Termine:
    Dienstag 20.5. um 19 Uhr: Buchhandlung Ludwig im Hbf. Köln

    Mittwoch 21.5. um 18 Uhr: Hochschule Reutlingen, Campus Alteburgstraße, Hörsaal, Gebäude 9

    Donnerstag 22.5. um 19:30: Literaturhaus Allgäu, Bräuhausstraße 10, Immenstadt

    Freitag 23.5. um 20:00 Uhr: Lemberggemeindehaus, Remigiusweg 3, 72202 Nagold

  47. Amanda Dorothea (13:02):

    Deutsche-Bank-Chef warnt„Viele deutsche Sparer werden Vermögen verlieren“

    … wegen der niedrigen Zinsen auf deutsche Staatspapiere und wegen eines schwachen €uros (betroffen hier z.B. Lebensversicherungen).

    Das hat aber mit dem obigen Beitrag Nix zu tun: Denn der Deutsche-Bank-Chef wollte bestimmt nicht davor warnen, das Kunden seiner Bank Geld verlieren werden. 😉

  48. @ #46 der dude (19. Mai 2014 12:44)

    Auch politisch mischen die Scheichs mit.

    Das Königshaus von Katar unterstützte die Rebellen gegen den libyschen Machthaber Gaddafi. Heute bekommen die Gegner des syrischen Regimes Geld und Waffen aus dem Wüstenstaat.

    Kürzlich sagten die Kataris der Hamas 400 Millionen Dollar Finanzhilfe zu. Auch die Rebellen im Norden Malis, die afghanischen Taliban und angeblich auch radikalislamische Salafisten bekommen Gelder aus Doha.

  49. Kein Wunder also das Stürzi sein Postbankkonto gekündigt bekam… Die gehören ja zusammen…

  50. Neben deutschen und französischen Unternehmen, Banken, Fußballvereinen, Werften etc. Spanien nicht vergessen, das inzwischen auch von den Golf-Moslems (Dubai, Katar, Abu Dhabi, Saudi) aufgekauft wird:

    http://www.welt.de/wirtschaft/article127699287/Diskrete-Scheichs-retten-Spanien-mit-Oelmilliarden.html

    In HH liegt seit acht Monaten die katarische Scheichyacht „Al Mirqab“ von dem Fettsack Scheich Hamad bin Chalifa Al Thani und wird dort aufgehübscht. Sie wurde übrigens auch in Deutschland entworfen (Kusch Yachts) und gebaut, bei Peters Schiffbau in Wewelsfleth/SH.

    Al Mirqab ist eine der drei Regionen, aus denen sich der Zwergstaat Katar zusammensetzt. Traditionell arm wie ein Sandfloh und Heimat der Halal-Schlachter (Kamele, Schafe, Ziegen).

    Die Al Mirqab Capital LLC ist eine weitere Katar-Scheichfamilien-Gruppe, über die weltweit Beteiligungen an Ölfirmen, Banken, Versicherungen, Hotels, Boutiquen gesteuert werden. Al Mirqab hat z. B. gerade das britischen Unternehmen „Heritage Oil“ von zunächst 80 Prozent zu 100 Prozent übernommen.

    http://www.bloomberg.com/news/2014-04-30/qatar-s-al-mirqab-agrees-to-buy-heritage-oil-for-1-5-billion.html

    Die Katar-Inzuchtscheichsippe kontrolliert alle katarischen „Fond“ und „Unternehmen“ und „Stiftungen“. Und hängt über Al Mirqab auch bei Credit Suisse fett drin. Immerhin weiß man da, daß der Typ problematisch ist:

    Jassim Bin Hamad J.J. Al Thani ist seit 2010 Mitglied des Verwaltungsrats. Seine Amtszeit als Mitglied des Verwaltungsrats läuft an der Generalversammlung 2015 ab. Er wurde in Übereinstimmung mit den Unabhängigkeitsstandards der Gruppe vom Verwaltungsrat für nicht unabhängig erklärt.

    Seit April 2005 ist Jassim Bin Hamad J.J. Al Thani Präsident des Verwaltungsrats der Qatar Islamic Bank. Er ist auch Präsident von QInvest, der ersten in Qatar gegründeten islamischen Invest-mentbank, Damaan Islamic Insurance Co. (BEEMA) und Q RE LLC, einer Versicherungs- und Rückversicherungsgesellschaft. Er ist CEO des Familienunternehmens Al Mirqab Capital LLC, Katar, und Mitglied des Verwaltungsrats der Qatar Navigation Company und der Qatar Insurance Company.

    Jassim Bin Hamad J.J. Al Thani hat in Qatar studiert und hat die Royal Military Academy in Sandhurst, England, als Officer Cadet abgeschlossen.

    https:// www. credit-suisse. com/ governance/de/pop_s_cv_thani.jsp

    Mohammedaner können nichts. Sie haben Geld, weil sie auf einer „Laune der Natur“ hocken. Womit ich mich immer tröste: Nichts ist unmöglich. Wenn sie ihr Geld in westliche Unternehmen stecken, läuft das auch über westliche Unternehmen, Konten und Banken. Und kann somit vom Westen auch eingefroren, gesperrt, gepfändet, beschlagnahmt, enteignet werden.

    Geht alles, wenn man will. Und dann? Was wollen die Scheichs dann tun außer weinen, randalieren, zündeln? Wenn es Spitz auf Knopf steht, ist die ultimative Macht immer noch die militärische. Und da sehen die ganz lausig aus, egal, wieviele Leos oder F16 die kaufen.

    Es fehlt in der Birne, das Gerät zu warten und einzusetzen. Die „Niederlagen“ in allen islamischen Höllen von Großmächten wie der Sowjetunion bis Amerika, die angeblich als „Beweis“ für die militärische Genialität der Mohammedaner dienen, sind nur deshalb „Niederlagen“, weil keins dieser Länder so skrupellos war, seine wahre Stärke mal ganz unabhängig von ROE und Schonung der Zivilbevölkerung und Brunnenbau und nett sein zu entfesseln und mal richtig Ar*** zu sein.

    Dann wäre von Islamien schon längst nichts mehr übrig. Bei einer konzertierten Aktion von Amerika, Rußland und China (plus Israel, Indien, Japan, GB, Frankreich und Deutschland) vs. Umma übrigens auch nicht mehr.

    Aber dem stehen nach wie vor diverse Nickeligkeiten – die hier ja lang und breit diskutiert werden – entgegen.

  51. Tja die Saudis,Kuwaitis,Kataris und so weiter sponsern viel,Banken, Moscheen und ganze Kriegszüge!!!
    Und das Abendland lässt ich austricksen!

  52. @ #65 Graue Eminenz (19. Mai 2014 13:10)

    Naja wenn sie nicht über den Tellerrand schauen können , ist das Ihr Problem.

    Die Elite des Wüstenstaates (auch die Königsfamilie) ist Anhänger der ultrakonservativen, sunnitischen Auslegung des Islam, dem Wahabismus. Wie in Saudi Arabien setzt man auch in Katar alles daran, um die Schiiten (Syrien und Iran) zu schwächen.

  53. Die Deutsche Bank ist doch schon lange international. Verblüffend ist nur, dass Katar Geld mit Zinsen machen möchte. Das geht doch eigentlich gar nicht für Moslems. Werden die demnächst auch in Bieraktien investieren oder eine Schnapsbrennerei aufmachen? Wer weiß? So wie sich unsere Kirchen benehmen, könnte man fast glauben, die wären auch schon übernommen.

  54. Eugen Zauge (13:06):

    … 3. Diese Unternehmen sind dadurch von den Ölscheichs abhängig.

    Nein. Katar besäße dann 6% Stimmrecht auf den Aktionärsvollversammlungen der Deutschen Bank. Eine Abhängigkeit sieht anders aus. Gewissermaßen ist die Abhängigkeit von Katar dann ja sogar geringer, weil man es nach dem Kapitaltransfer nicht mehr so braucht, wie jetzt offensichtlich.

    Sie sind immer schnell bei der Hand, hier andere für doof zu erklären – ich habe allerdings den Eindruck, dass Sie gar nicht so Recht verstehen, was diese Eigenkapitalerhöhung der Deutschen Bank eigentlich ist.

  55. Wilhelmine (13:13):

    Die Elite des Wüstenstaates (…) ist Anhänger der ultrakonservativen, sunnitischen Auslegung des Islam …

    Das ist ja Alles richtig und mir auch durchaus bekannt. Das ist nur völlig unerheblich, wenn Katar sich mit neu ausgegebenen Aktien der Deutschen Bank eindeckt. Wie schon geschrieben: Es könnte Ihnen als Steuerzahler wohl möglich sogar zu gute kommen, wenn dadurch die nächsten Bankenrettung abgesagt werden kann.

  56. @ #71 Graue Eminenz (19. Mai 2014 13:15)

    Hier ein bißchen abhängig, dort ein bißchen abhängig… am Ende total abhängig.

  57. #65 Graue Eminenz (19. Mai 2014 13:10)

    Das habe ich auch gelesen und verstanden. Dennoch kommt es auf das Selbe raus und was zaehlt ist die Ueberschrift.

    Da man sorgfaeltig bei der Steuerung der Menschen ueber die Medien vorgeht hat es auch seinen Grund bewusst so eine alarmierende Ueberschrift gesetzt zu haben.
    Sicherlich will man die Menschen jetzt nervoes machen und in noch andere Anlagen treiben ,die aber dann auch „zufaelligerweise“ verlustig werden.

    Man nimmt halt noch Alles mit was man kriegen kann. Hochverat war gestern-fuer das was hier ablaeuft habe ich noch keine passende Bezeichnung.

  58. #72 gegendenstrom

    Katar und die Muslimbruderschaft sind eng miteinander verknüpft, und verfolgen die gleichen Interessen!!!

    Ich fürchte, es sind noch viel mehr Vereine und Vereinigungen miteinander irgendwie verbunden, vielleicht sogar alle. Schließlich verfolgen sie ALLE das gleiche Ziel: Weltherrschaft und Sharia für alle!

  59. Scheich aus Katar wird grösster Einzelaktionär der Deutschen Bank:

    http://www.srf.ch/news/wirtschaft/scheich-aus-katar-wird-groesster-einzelaktionaer-der-deutschen-bank

    Leserbriefe aus der Schweiz:

    Jens Brügger, Schaffhausen Montag, 19.05.2014, 12:02

    Qatar ist eine der schlimmsten Diktaturen weltweit. Und mit Rüstungsgüter aus dem Westen unterstützen wir diese Diktatur. Aber wenns um Milliarden geht, lieben wir Diktaturen. Widerlich.

    Jens Brügger, Schaffhausen Montag, 19.05.2014, 12:02

    Qatar ist eine der schlimmsten Diktaturen weltweit. Und mit Rüstungsgüter aus dem Westen unterstützen wir diese Diktatur. Aber wenns um Milliarden geht, lieben wir Diktaturen. Widerlich.

    Simon Streit, Luzern Montag, 19.05.2014, 07:20

    Die Qatar Holding kauft sich sukzessive in Westeuropa ein. Ich denke da an die Bürgenstock Resorts (im Bau befindlich, Investitionsvolumen 500 Mio CHF) und nun also die Deutsche Bank. Einige weitere interessante Investments sind die nachstehenden: London Stock Exchange: 20 % Barclays: 6,76 % Credit Suisse: 6,17 % Porsche SE: 10 % Stammaktien Volkswagen AG: rund 17 % Stammaktien Harrods-Gruppe: 100 % Hochtief: 9,1 % Xstrata: knapp 11 % Lagardère: knapp 13 %

  60. @ #20 Graue Eminenz (19. Mai 2014 11:54):

    Mag sein das eine Genossenschaftsbank für derartige Aktivitäten zu klein ist, aber für die Privaten und Mittelständler ausreichend.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/party-im-kanzleramt-ackermann-feierte-auf-staatskosten-a-644659.html

    Erinnern Sie sich?

    Wo wird Herr Anshu Jain seinen 60 Geburtstag feiern?

    „…In einer im Mai 2012 ausgestrahlten Fernsehreportage des WDRs wird Jain auch für Betrügereien bei dem Verbriefen riskanter Hypotheken verantwortlich gemacht. Bei Zwangsvollstreckungen der Deutschen-Bank-Tochter Deutsche Bank National Trust wurden 1,4 Millionen Familien in den USA – unter anderem mit Hilfe von durch CBS recherchierten Dokumenten- und Unterschriftenfälschungen (Robo-Signing) – aus ihren Häusern vertrieben. Die von Jain verantworteten Hypothekengeschäfte brachten der Deutschen Bank Milliarden Euro ein….“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Anshu_Jain

    Wessen Interessen wird dieser „Ehrenmann“ vertreten – die seiner Kleinanlager oder die der größten Einzelaktionäre seines Konzerns?

    semper PI!

  61. @ #75 Graue Eminenz

    Ich glaube es ist nicht erst der Ukraine-Feldzug wo es offensichtlich ist, das die Islamlobby einen grossen Einfluss ausübt,Islamisierung des Schulsystems,der Städte und die Schikanen gegen Islamkritiker zeugen davon.

  62. Peter Blum (13:31):

    Bei Zwangsvollstreckungen der Deutschen-Bank-Tochter Deutsche Bank National Trust wurden 1,4 Millionen Familien in den USA (per …) Unterschriftenfälschungen (…) aus ihren Häusern vertrieben.

    Der Deutschen Bank blühen in Amerika noch so einige Prozesse. In den USA kann man als Unternehmen ’ne ganze Menge machen; nur auf Schadensersatz verklagen lassen sollte man sich nicht. 😉

  63. @Peter Blum

    und das selbe Spiel will man wohl in Deutschland wiederholen, indem man jetzt die Menschen, die berechtigt Angst um ihr Erspartes haben, in dubiose Anlagen zu treiben.

    Da schliesst sich der Kreis wieder.

  64. Interessante Entwicklung..

    Die sog. Chicago-Boys (Ökonomen, die ein ökonomisches System nach M. Friedman betreiben), die auch in Nah-Ost sehr aktiv sind, eroieren neue Geschäftsbereiche. Der Verlauf ist immer ähnlich:

    1. Krise? Ja, Die DB benötigt Kapital.

    Weiteres Szenario: Mitbestimmung der neuen Anteilseigner (Katar/USA) nimmt zu, in gleichen %-Anteilen die Privatisierung der DB, die laut Wiki im Jahr 2010 noch zu 47% deutsche und SCHON zu 31% europäische Anteile besaß. Gewinne werden dann sicher wieder abgeschöpft, ähm ich meine natürlich privatisiert und wenn es nichts mehr zu holen gibt, dann wird der Ramsch dem Steuerzahler, der ja wie oben gesehen zu 71%-Anteilseigner ist, überlassen. Ich bedanke mich schon einmal im Voraus!

    Dieses Geschäftsmodell ist zigfach in Südamerika, Indonesien, Polen, im Nahen-Osten…also sagen wir weltweit erprobt und ausdifferenziert worden und gut, aber lang (ca. 650 S.) nachzulesen in

    Naomi Klein: DIE SCHOCK STRATEGIE. Der Aufstieg des Katastrophen-Kapitalismus. Fischer TB Verlag. 2009.

    Für die Doku muss man dem Englischen mächtig sein, aber dann ist sie unglaublich aufschlussreich und die aktuellen Parallelen verblüffend:

    http://www.youtube.com/watch?v=hA736oK9FPg

    Noch eine gewagte These, die ich noch nicht untermauern kann: Die EU scheint mir ebenfalls nach diesem Modell auszubluten. Denn die Voraussetzung ist schon lange da, nämlich die (ökonomische) Krise, die ja dazu noch „alternativlos“ eine DeregulierungsAgenda rechtfertigt (u.a. Freihandelsabkommen TTIP, die höhnische Regulierung der Banken). Alles Weitere wird sich zeigen..

    Meine Ausführungen sollen ein Denkanstoß sein und verstehen sich nicht als vollständig bzw. 100%ig fehlerfrei. Vielleicht gibt es ja auch schon Ausführungen, die meine These widerlegen bzw. untermauern. Ich wäre sehr neugierig, denn gern lerne ich auch dazu (ich bin kein Politiker).

  65. Die Kapitalerhöhung wird aber nur gebraucht um sich gegen falsche Investments zu präparieren. Vernünftiger wäre, wenn man Investment und herkömmliches Banking strickt trennen würde.

  66. Da hilft nur eins, ein größerer Kopfkissenbezug und gegen südeuropäische Fachkräfte ein VDE-gerechte Elektroanlage in der Wohnung

  67. War eigentlich ein gewisser Rechtsanwalt Christian Wulff als Vermittler beteiligt?
    Seine neue Aufgabe ist es, seine alten Kontakte zu den Arabern geschäftlich zu nutzen und Kunden zu keilen.

  68. Was soll das Heulen und Zähneklappern, hat irgendwer denn was anderes erwartet? Seit der Entdeckung des arabischen Erdöls werfen wir denen unser Geld in den Rachen, weil wir ohne das Zeug nicht mehr leben können. Weder mit dem Öl noch mit dem Geld haben die was Gescheites anzufangen gewußt, und jetzt investieren sie es eben — in Einfluß und die Ausbreitung des Islams.

  69. #68 Babieca (19. Mai 2014 13:10)

    Für meine Begriffe bist du gedanklich auf dem richtigen Weg. So oder so ähnlich wird es auch kommen. Aber es gab und gibt immer noch keine vernünftige Rechtfertigung für solch ein radikales Handeln. Zuviele Gutmenschen und Islamtollfinder gibt es mittlerweile. Man kann sich nur immer wieder fragen, warum in unserer aufgeklärten Welt, in der Informationen schwer zu unterdrücken sind, der Islam seit Jahrzehnten so konsequent von Nicht-Moslems schöngeredet wird.
    Man sagt mir, es ginge um Wirtschaft und billige Arbeitsplätze. Bullshit, sage ich. Das sind die Feigenblätter für die nützlichen Idioten, die am Ende ebenfalls am Galgen hängen oder geköpft oder gesteinigt werden. Mit der Aussicht würde aber keiner mitspielen. Also gibt es die angebliche Notwendigkeit einer NWO (wozu eigentlich? Der Laden ist doch seit Dekaden kontrolliert von denen da „ganz oben“!) „Never change a running system“, das gilt auch für Rothschilds und Konsorten. Also warum NWO?

    Ich kann es nur noch einmal sagen: Weil solche Typen ihre Dynastien nur durch die drohende globale Überbevölkerung in Gefahr sehen. Lampedusa-Szenen in immer mehr Ländern liesse dann auch keine Flucht mehr zu. Es würde Jagd auf alle Reichen gemacht werden und man kann sich mit einem „Hofstaat“ nicht wirklich verstecken. Sie sind es ihren Familien und zukünftigen Nachfahren schuldig, etwas gegen diese Bedrohung zu tun, wenn es in ihrer Macht liegt. Und deswegen meine ich, dass der Islam den Job eines beginnenden Bürgerweltkrieges übernehmen soll. Bei der schleichenden Ausbreitung wird seit Jahrzehnten aktiv geholfen, das kann man nicht übersehen. Und wer den Islam kennt, weiß, dass er mit 100%iger Sicherheit zum Kampf übergeht, wenn die Umma sich stark genug fühlt. Nicht, weil sie (nur) Lust dazu haben, sondern weil es ihr Allah von ihnen verlangt. Wir wissen das. Das ist so leicht berechenbar. Stopfe 30% Mohammedaner in eine christliche Schulklasse und der Stress ist vorprogrammiert. Im Kleinen wie im Großen.
    Und wenn genug Menschen gestorben sind (ich gehe von Milliarden aus, die entwaffneten Europäer gehören dazu), wird man ENDLICH das tun, was du angesprochen hast: Islamische Länder quasi auslöschen. Europa leider auch, sind ja fast nur Moslems übrig, die bis dahin erfolgreich überlebenden Europäer sind dann eine Art Kollateralschaden.
    Wer will dann noch etwas gegen den totalen Krieg gegen den Islam haben wollen? Die, die alles ermöglicht haben, stehen am Ende noch als die Retter und Helden da. „Dass der Islam so hinterhältig ist, hätte niemand ahnen können..!“ Das klingt mir jetzt schon im Ohr.

    So macht (für mich) alles Sinn. Ohne diese haarstaäbende Theorie verstehe ich die Entwicklung der letzten Jahrzehnte ganz und gar nicht. Wahrscheinlich ist man schon vor 1979 auf den Trichter gekommen. Sonst hätte man diesen Khomeini nie installiert!

    Aber ob die Theorie wahr ist, oder nicht, ist volkommen egal. Es gilt den Islam zu bekämpfen und aus Europa zu verbannen, Aufklärung in Sachen Islam und stichhaltige Argumente, die die Menschen zum Um- und Nachdenken verhelfen. „Islam ist Frieden“ ist jedenfalls eine Lüge – und zwar eine potenziell tödliche.

    Ich weiß, es klingt übel bis bekloppt. Aber die bekloppten Puzzleteile liegen nun einmal da und so wird für mich ein Bild daraus. Und dass jemand Skrupel haben soll Milliarden Menschen über die Klinge springen zu lassen, nur, um seinesgleichen in Sicherheit zu wissen, überrascht mich ganz und gar nicht. Wenn man von Verteilungskriegen bei globaler Überbevölkerung ausgeht, ist die „Umleitung“ der Metzeleien, um sich aus der Schusslinie zu halten, durchaus mit dem Gewissen vereinbar.

  70. My Fair Lady (14:11):

    Vernünftiger wäre, wenn man Investment und herkömmliches Banking strickt trennen würde.

    Lehman Brothers war eine reine Investmentbank.

    Vielleicht hätte man aber die Linie von G. W. Bush weiter fahren sollen, dass in der Marktwirtschaft es keine Rettung durch den Steuerzahler gibt. Wegen dieser, seiner Haltung ist Lehmann Bro. ja zahlungsunfähig geworden. Die Krise wäre vielleicht recht hart daher gekommen; aber wohl auch wesentlich kürzer und vor Allem ohne großes Gelddrucken.

  71. @ #72 Graue Eminenz

    Zieh dich doch nicht so an den 6 % hoch. Erstens ist dort lange nicht Schluss und zweitens ist die Deutsche Bank doch nur eines von vielen Unternehmen, welches die Öl-Scheichs langsam übernehmen:

    http://www.bild.de/geld/wirtschaft/katar/mega-deal-mit-deutscher-bank-das-imperium-der-katar-scheichs-36037684.bild.html

    Und das ist nur die Spitze des Eisbergs. Ich sage nur „WM 2022“. Wer baut die Stadien? HochTief! Wem gehört die Aktienmehrheit von HochTief?

  72. #57 Amanda Dorothea

    „Deutsche-Bank-Chef warnt„Viele deutsche Sparer werden Vermögen verlieren““

    klar, wenn sie den Ratschlägen der Bankster folgen. 🙂

  73. #37 coolkeeper (19. Mai 2014 12:30)

    Die Deutsche Bank kassiert Miiliarden Euro an Zinsen von ihren Kreditnehmern. Auch im schariakonformen Katar gilt das islamische Zinsverbot. Igitt, igitt!

    So sind sie, unsere „Schätzchen“, beschei$en ihren Mondgott wo sie nur können!

  74. #57 Amanda Dorothea (19. Mai 2014 13:02)

    Deutsche-Bank-Chef warnt„Viele deutsche Sparer werden Vermögen verlieren“

    Gut informierte Kreise erwarten, daß vielleicht schon bei der nächsten Sitzung der EZB-Chefs am 5.Juni ein negativer Zins vereinbart werden soll!!!
    Wenn das Strampeln um die Eurorettung Energie erzeugen könnte, wären die Windräder in Deutschland überflüssig!

  75. Die Deutsche Bank sollte den Namen ablegen!
    Wer mir diesen Verbrechern Geschäfte macht, gehört abgestraft!
    Die Ölmultis aus der dortigen Gegend, finanzieren den weltweiten Terrorismus und die DB macht Riesengeschäfte mit denen. Hoffentlich gerät einer der „christlichen “ Bankster eines Tages in die Hände derer , die von ihm finanziert wurden und dann Rübe ab!

  76. Warum hat die Deutsche Bank nicht gleich Al-Qaida ums Geld gebeten?

    PS Die halbindische Doppel-Führungsspitze der Deutschen Bank ist völlig unfähig.

  77. Naja, wenns dem „Wachstum“ zur EUro-Rettung guttut, steigt man auch mit denen ins Bett, welche gegen die sonst so vielbeschworenen UN-Menschenrechte verstossen.

    Merke: DIE sind so, DIE dürfen das.

    Und das, obwohl sonst Aussagen wie „Das Volk XYZ ist nunmal so“ ganz pöhse rassistisch sein sollen…

    Dazu passt dann auch, dass UEFA-Blatter seine Entscheidung für Katar nun wegen dem Klima in Katar in Frage stellt und nicht wegen der iSSlamischen Menschenrechtsverletzungen im Islamstaat Katar.

  78. Die Deutsche Bank gibt noch weitere Aktien im Wert von 6,25 Milliarden € heraus. Dadurch verringert sich der Prozentanteil des Scheichs noch einmal. Mit dann 4-5 %, aber auch mit 6 % hat man überhaupt keinen Einfluss auf eine AG. Unter 25 % (Sperrminorität) hat man überhaupt keine Macht

  79. Wie war das? Die verkaufen uns !!
    Jedem anderen Geschäftsführer, der so wirtschaftet, das ein Unternehmen desolat wird, in der Art, dass es vom Mitbewerb übernommen werden kann, würde man Betrug vorwerfen!

  80. Widerlich, von welchen Figuren die Welt inzwischen regiert wird!

    In brauche keine Bank, die von Typen wie diesem fetten, dreist grinsenden Luxus-Kameltreiber gepampert und von seinen Leuten im Hintergrund dirigiert wird.

    Da ich bei der Deutschen Bank ein Konto habe (und eine eher selten genutzte Kreditkarte), aber auch noch bei zwei anderen Kreditinstituten, muss ich mir gottlob auch keine neue Bank suchen, wenn ich morgen mein Kündigungsschreiben rausschicke.

  81. Wieso heisst es immer wieder Kapitalerhöhung?? Eine Sache, z.B. auch eine Bank hat einen bestimmten Wert. Wenn Papiere rausgegeben werden, um echtes Geld zu bekommen, wird dieser Wert auf noch mehr Papiere verteilt.

    Es müsste eigentlich für die alten Aktienbesitzer heißen, Vorsicht ist geboten, und raus aus der Aktie. Meiner Meinung nach müsste es heißen Abwertung jeder einzelnen Aktie. Denn die Bank selber erhöht ja nicht das Eigenkapital, Gott bewahre, wo kämmen wir dann hin.

  82. Geld kennt eben keine Moral, erst recht nicht an der Spitze des Deutschen Kapitals. Ich kann nur raten, jegliches Kapital von der Deutschen Bank abzuziehen, denn jeder, der jetzt noch ein Konto dort hat, macht sich mitschuldig an den Menschenrechtsverstößen in Katar!

  83. Die „Deutsche Bank“ ist wie das Heilige Romische Reich im Endstadium: Sie ist weder „deutsch“ noch eine „Bank“. Sie hat sich zu einem staatenlosen, identitätslosen Spielerverein mutiert, der in der Kise besonders in den USA nicht genug Geld in Misthypothen verzocken konnte.

    Ob es sich da lohnt noch patriotische Gefühle zu investieren, sei dahingestellt. Fest steht, dass JEDER CENT seitens Staaten wie Katar den islamischen Einfluss erhöht – und zwar auf typisch islamische Art: Erst langsam, und dann immer mehr, bis man die Mehrheit hat. Dann gehts erst richtig los. Da können Leute wie Graue Eminenz schönreden wie sie wollen.

  84. Keine Konten und Aktien mehr
    bei der iSSlamisierten
    „Deutschen-Katar-Bank…..!

    SOLIDARITÄT MIT DEUTSCHLAND ! ! !

  85. ??? Ist das Zinssystem
    im I SS LAM
    nicht verboten ? ? ?
    Aber die dummen Kufare und Dhimmis
    können ja laut ISSLAM u. KLORAN
    betrogen, belogen und ausgebeutet weden !

  86. Was spielt sich derzeit auf dem Weltmarkt des Geldes ab? Rußland könnte die Einführung einer neuen Weltwährung planen, dann ist das ganze Papiergeld wertlos.

    Es gab einmal Zeiten, da hat man gesagt, wer miteinander Handel treibt, führt keine Kriege. Ein gewisser Richard Nixon hat damals die „Ping-Pong-Politik“ mit Rotchina in die Wege geleitet, einen „Wandel durch Annäherung“. Aber das waren andere Zeiten, bevor die obersten Kriegsherren der USA für ihre Angriffskriege mit Friedensnobelpreisen beworfen wurden. Barack Hussein Obama bevorzugt „Entfremdung durch Sanktionen“. Der Handel mit Rußland bricht ein, obwohl die beschlossenen Sanktionen noch gar nicht greifen. Den größten Bock hat jedoch die Rate-Agentur Standard & Poor’s geschossen, indem sie Rußland auf knapp über Ramschniveau abgestuft hat. Rußland verfügt über die drittgrößten Devisen-Reserven der Welt, die Staatsschulden betragen, gemessen am BIP, etwa ein Neuntel derer Vierzonesiens. Rußland ist Herr seiner Währung, muß keine Bankrott-Staaten alimentieren, bekommt keine Idioten-Vorgaben aus Brüssel und hat im Gegensatz zu Merkeldeutschland eine Regierung, die für die eigenen Interessen eintritt. Dafür hat die Bananen-Republik Germanistan die Bestnote bei den Rate-Agenturen.
    Im Zusammenhang mit der Situation auf der Krim fing der Rubel an, stark zu fallen, aber die Zentralbank machte nichts, um den Rubelkurs zu unterstützen. Es tauchten sogar Gerüchte auf, dass Russland einfach keinen Währungsvorrat für die Aufrechterhaltung des Rubelkurses hat.
    Diese Gerüchte und die Erklärungen Putins, dass er bereit ist, die russischsprachige Bevölkerung der Ukraine zu schützen, haben zum großen Fall der Preise für die Aktien der Energiegesellschaften Russlands geführt, und die “Finanzhaie” fingen an, die Aktien für den Verkauf anzubieten, bevor die sich ganz entwertet haben. Putin wartete die ganze Woche und lächelte nur auf Presskonferenzen, als der Preis aber in den Keller fiel, gab er Anweisung, diese Aktien schnell und gleichzeitig bei allen Europäern und Amerikanern aufzukaufen.

    Bis diese “Finanzhaie” kapierten, dass sie um den Finger gewickelt worden waren, war es schon zu spät: die Aktien waren in Russlands Händen. Nicht bloß, dass Russland in diesen Tagen über 20 Mrd. Dollar verdient hat, es hat auch die Aktien seiner Unternehmen nach Russland zurückgeholt. Jetzt wird das Einkommen aus Erdöl und Gas nicht ins Ausland abfließen, sondern in Russland bleiben, der Rubel erhebt sich von sich aus und für seine Unterstützung muss man keine Goldwährungsreserven Russlands verbrauchen, und die “Finanzhaie” Europas blieben „Neese“ und wurden um den Finger gewickelt.
    Ihre Aktien, die Milliarden Dollar bringen, wurden innerhalb von wenigen Minuten für ein paar Cent aufgekauft und haben sie ohne Einkünfte aus dem Erdöl und Gas gelassen. Eine solche glänzende Operation hat die Geschichte des Fondsmarktes noch nicht gesehen.
    Noch gravierender wäre die Schaffung einer werthaltig gedeckten Währung. Rußland besitzt große Rohstoffvorräte und Gold, genug, um damit eine Währung zu garantieren. Der Dollar hingegen ist nur mit den windigen Zahlungsversprechen der amerikanischen Regierung gedeckt. Diese Währung würde den Dollar als Weltleitwährung ersetzen, denn wer akzeptiert bedrucktes Papier, wenn er echtes Geld bekommen kann? Das entzöge der eingebildeten Supermacht die Grundlage. Deren Währung bliebe der Dollar, und die müssen diese grüne Krätze auch in Zukunft annehmen. Einkaufen und bezahlen hingegen müssen die Amerikaner dann in werthaltiger Währung – mit russischem Geld.
    Die Staaten des Westens sind alle überschuldet, und sie betreiben eine ethnische Säuberung zum Nachteil ihrer eigenen Völker. Der Westen wird sich folglich selbst desintegrieren, die Russen können in Ruhe abwarten.
    19. Mai 2014
    In Folge des Ukraine-Konflikts mit den USA verabschiedet sich Russland nun vom Dollar als Anlagewährung. Allein im März 2014 soll Moskau US-Staatsanleihen im Gesamtwert von rund 25,8 Milliarden Dollar abgestoßen haben. Damit hat die russische Zentralbank rund 20 Prozent ihres Dollar-Anleihen-Portfolios aufgelöst. Wie das US-Finanzministerium berichtet, hält Moskau nur mehr US-Staatsanleihen im Gegenwert von etwas mehr als 100 Milliarden Euro.
    Neben Russland hat auch China in den vergangenen Wochen sein US-Staatsanleihen-Portfolio massiv reduziert. Der Verkauf von US-Staatsanleihen führt dazu, dass Moskau seine Dollar-Barbestände dadurch massiv erhöht und so von US-Sanktionen unberührt bleibt.
    Euro-Land Belgien muss US-Anleihen als Investor „schlucken“
    Um die Nachfrage nach US-Anleihen stabil zu halten, musste offensichtlich das Euro-Land Belgien in die Bresche springen. Dieses hat in den Monaten Februar und März insgesamt um mehr als 70 Milliarden Euro US-Staatsanleihen angekauft. Seit dem Oktober 2013 hat Belgien um rund 200 Milliarden Dollar US-Staatsanleihen angekauft. Das Euro-Land hält nunmehr US-Anleihen im Umfang von 381,4 Milliarden Dollar. Bei diesen Transaktionen handele das Land aber nur als Mittelsmann, da es, wie Beobachter vermuten, solche Summen aus eigener Kraft nicht aufbringen könne.

  87. #12 Graue Eminenz (19. Mai 2014 11:43)

    „Der Kapitalismus und das westliche Finanzsystem sind zu einem großen Teil am Ausverkauf des Abendlandes schuld.“

    Nein; es ist die idiotische Schuldenmacherei sozialistischer Couleur speziell der europ. Staaten, um mit dem Geld auf Pump etatistisch wirken zu können. Mit Marktwirtschaft hat das Nix zu tun.

    Wieso nimmst Du einem die Worte aus dem Mund? Auch Hans-Hermann Hoppe gelesen? 🙂

  88. #5 Graue Eminenz
    Recht hast Du aber 6% bedeutet Erpressbarkeit und somit ZIM I, ZIM II, ZIM III …. es wird sich immer tiefer ZIMen! 🙁
    Mit solchen Verbrechern macht man keine Geschäfte, die greift man sich, bringt sie nach Den Haag und buchtet die Lumpen ein.

    PS:Ich habe übrigens versucht dich vor Wochen über deinen Account zu erreichen. Entweder hast du einen strengen Filter oder liest deine Mails nicht

  89. Gibt es schon eine Kopftuchquote an den Kundenschaltern für das weibliche Bankpersonal?

  90. Mit solchen Menschen und deren Einstellung macht macht man einfach keine Geschäfte. Kann sich nicht endlich jemand gerade machen ?

  91. Es ist schier unfassbar mit welch Leichtfertigkeit unsere nationale Souveränität „abgegeben“ wird unter dem Diktat der Wirtschaft.

    Und die Leittragenden sind wir, der die eigene Heimat immer fremder wird.

    Wer erahnen will wie weit wir schon sind in Sachen „Umvolkung“ muss nur einmal einen Blick in unsere Schulen werfen: In fast allen westeuropäischen Städten stellen Migranten in Grundschulklassen schon heute eine absolute Mehrheit und wer glaubt, daß wenigstens die Gymnasien noch einigermassen deutsch sind sollte sich da mal nicht täuschen: In Mainz liegt der Anteil moslemischer Schüler teilweise schon bei 50 Prozent. ( Schlossgymnasium, 10 Klasse).

    Dort fehlen an Ramadan teilweise knapp die Hälfte der Schüler im Klassenraum.

    Im Grunde ist Westeuropa verloren. Die letze Hoffnung hege ich mit einem Blick Richtung Osteuropa, wo noch der gesunde Menschenverstand sowohl bei Presse als auch in der Politik noch vorzuherrschen scheint.

  92. Die `Deutsche Bank` sollte schleunigst ihren Namen ändern um einer Klage wegen irreführender Namensführung zu entgehen. Seit Ackermann die Führung über diese `Gebührenraubritterhochburg` übernahm gab es nichts Deutsches mehr an dieser Bank. Heute haben wir dort einen Doppelvorstand sitzen, zum einen die indische Höllenausgeburt Jain der den Ausverkauf dieser Bank an Ausländer vorantreibt und einen ahnungslosen Gutmenschen Namens `Flittchen` der alles abnickt. Haben wir diese `Zustände` nicht überall in Deutschland dass sich an die Islamisten verkauft?

  93. „Bei 300% Profit geht das Kapital über Leichen. “ ( Karl Marx )
    Wo er Recht hat, hat er Recht.
    Übrigens: Kapitalismus und Marktwirtschaft sind nicht das selbe.

  94. @89 Ost-West-Verwirrter

    Sie haben völlig Recht. Ich sage nur „Ukraine“. Auch hier stecken die Chicago-Boys dahinter. Das Manöver, das hier exekutiert wurde, ist das Modell Chile. Nur, dass Janukowitsch im Gegensatz zu Allende nicht dran glauben musste.
    Noch nicht.
    Auch ich kann das Buch von Naomi Klein nur wärmstens empfehlen.

  95. Wie kann man sich mit solchen Ländern zusammentun ? Und dann auch noch Anteile an denen zu verkaufen. Es ist ein Ausverkauf deutscher Interessen. „Deutsche“ Bank“ war gestern ? Irgendwann heißt es wohl „Katarbank“ Erbärmlich ist das. Und dann noch an ein islamistisches Regime zu verkaufen, die die Menschenrechte mit Füßen treten. Die behandeln die WM-Arbeiter aus anderen Ländern wie Dreck, die müssen wie Sklaven schuften. Aber Hauptsache die Zahlen stimmen bei der Deutschen Bank !

  96. #122 Malta
    Ja, es ist wirklich tragisch! Es bestürzt mich, dies von meiner alten Schule zu lesen.

  97. @ gr. Eminenz

    Nein; es ist die idiotische Schuldenmacherei sozialistischer Couleur speziell der europ. Staaten, um mit dem Geld auf Pump etatistisch wirken zu können.

    Die europäische Schuldenkrise ist mit Ausnahme von Griechenland gerade KEINE STAATSSCHULDENKRISE, sondern eine BANKENKRISE (und eine Wettbewerbskrise der Länder). Die Finanzkraft der Länder Irland, Portugal, Spanien, Italien und Frankreich reichte schlicht nicht aus, um die riesigen Spekulationsschulden (nach Hans Werner Sinn aller europäischen Banken zusammen 9 Billionen EUR) ihrer großen Banken zu übernehmen, nicht umgekehrt, wie Sie es darstellen.

    Nicht die etatistische Schuldenmacherei der Staaten und die damit verbundene Steuerverschwendung (die auch ein riesen Problem ist, aber, abgesehen von Griechenland, ein ganz anderes) hat in die Krise geführt, sondern Bilanzmanipulationen fast aller großer Banken, die in den Jahren 2005 – 2008 zu Ausschüttungen (Privatisierungen) von „Bankgewinnen“ in Billionenhöhe geführt haben (s. Hans Werner Sinn „Kasinokapitalismus“), die es real zum großen Teil gar nicht gab, sondern die nur auf dem Papier existierten. Banken haben dem System Geld, als Gewinn deklariert, entzogen, der real nicht vorhanden war.

    2008 ff. wurde dies aufgedeckt und die Öffentlichkeit durfte erfahren, daß in den Bankbilanzen Geld in Billionenhöhe fehlte. Die Banken sind dann zu den Regierungen ihrer Länder gegangen und haben diese erpresst ihre Schulden zu übernehmen. Auch Deutschland wurde erpresst s.u. Diese Summen konnten vor allem die südlichen Herkunftsländer dieser Banken aber gar nicht schultern, dafür waren die Schulden die diese Banken angehäuft hatten viel zu groß und bei dem Versuch die Bankschulden zu übernehmen rutschten mit den Banken die Länder selbst in die Schuldenkrise, so geschehen in Irland, in Portugal, in Spanien aber auch in Italien (ein besonders kriminelles Bsp. ist die HRE deren Schulden in Höhe von 130 Milliarden EUR dann Deutschland übernommen hat um die bereits überschuldete haftende italienische Großbank und damit den italienischen Staat von weitern Schulden in dreistelliger Milliardenhöhe zu verschonen) und Frankreich.

    Sie machen daraus dreist das Gegenteil, das klingt ziemlich nach George Orwell. Ist das Absicht oder einfach nur Dummheit?

    Um das Problem zu lösen (das Umverteilungskarussel wieder zum laufen zu bringen) errichtete man so undemokratische Konstrukte wie den den esfs und den esm und stattete unter Bruch des Lissabonvertrages die EZB mit der Macht aus, den Banken faule Papiere zum Ausgabepreis in unbegrenzter Höhe abzukaufen (der deutsche Finanzminister und damit der Steuerzahler und Geldbenutzer in Deutschland haftet mit dem Anteil der Bundesbank in Höhe von 27 %) und verschiebt die Probleme durch die Verschiebung von Banken-/Staatsschulden schwacher Länder auf die starken Länder (z.B. Deutschland) auf die Zukunft und auf andere oder setzt auf Einkäufe aus der arabisch-islamischen Welt (s. aktueller Artikel).

    In Zukunft dürfen die sich dann also am Erpressungsspiel (s.u.) gegenüber dem deutschen Volk beteiligen.

    Der Westen wird offensichtlich nicht mehr von seinen Regierungen regiert, sondern von den mächtigsten Spielern auf den Kapitalmärkten was diese dazu nutzen um Länder in die Schuldknechtschaft zu bringen und zwar einfach dadurch, daß sie dieselben zwingen ihre Schulden einfach zu übernehmen:

    Merkel: Banken erpressen Deutschland

    http://www.youtube.com/watch?v=TW715-alMJ4

    http://www.youtube.com/watch?v=ZsMRISC-5oo

    http://www.youtube.com/watch?v=23jAl4BTuIk

    Bundespräsident Köhler ab 7:25 – Banken haben Deutschland erpresst:

    http://www.youtube.com/watch?v=pcvC6iTN7F8&list=PL699CEBD885083548

    Und dieses System das offensichtlich das Ziel hat dieses Land auszuplündern und auszurauben und zu ruinieren und damit zu zerstören verteidige Sie? Mit welchem Recht?

    Auch wenn Lafontaine vielleicht neben Volker Beck der unsympathischste und garstigste Politiker ist und er das Folgende sicherlich nicht gesagt hat weil er es ehrlich mit den Menschen gemeint hat, so hat er doch mit dem was er in den ersten Minuten dieser beiden folgenden Reden gesagt hat, ins Schwarze getroffen:

    Oskar Lafontaine über Neo-Liberalismus und Demokratie:

    http://www.youtube.com/watch?v=z-Rg1IVasVw (von 0:00 bis 3:00)

    http://www.youtube.com/watch?v=cvvkStJ5opg
    (von 0:00 bis …)

    Was er im weiteren Verlauf seiner Reden gesagt hat ist wieder das übliche und dumme Kommunisten- bzw. Sozialistengerede über das wir hier nicht zu diskutieren brauchen.

    Kapitalismus einerseits und Marktwirtschaft und Rechtsstaatlichkeit andererseits haben nicht das geringste miteinander zu tun.

    Marktwirtschaft gibt es nur dort wo es einen Rechtsstaat gibt, sie setzt den Rechtsstaat voraus, z.B. daß Verträge gehalten werden, daß Schuldner und Gläubiger allein für ihr Risiko einstehen das sie auf sich nehmen in dem sie eine Schuldner-Gläubiger-Beziehung eingehen.

    Kapitalismus und Rechtsstaat kann es auf Dauer niemals nebeneinander geben. Beides schließt sich aus.

    Immer wird über kurz oder lang der Kapitalismus, egal in welcher Erscheinungsform er daherkommt ein Land, eine Nation oder ein Volk ruinieren weil es letztlich immer dazu führt, daß das Recht zugunsten von Gewinnmaximierung oder Profitmaximierung für bestimmte Interessengruppen ausgehebelt bzw. ausgehölt wird und die Schätze die ein Volk oder ein Land besitzt, von denen ausverkauft werden, die die Macht dazu besitzen und darin eine Profitmöglichkeit für sich selbst sehen. Echte Leistung lohne sich in einem solchen System nicht mehr (ähnlich wie im Kommunismus, wo auch nur eine ganz kleine Gruppe vom großen System profitiert hat).

    Was die Staaten des Westens angeht: Anstatt ehrlich zu sein und Saudi-Arabien oder Katar zu überfallen und ihnen das Öl und die Petrodollars mit Gewalt wieder wegzunehmen (was ich vollkommen beführworten würde, da es überlebensnotwendig ist, daß wir uns aus der Abhängigkeit dieser Staaten befreien, statt dessen schlagen wir nun Putin vor den Kopf (so als wäre dieser ein Feind und die Mohammedaner unsere Freunde) und machen uns ganz von den ölhaltigen Islamstaaten abhängig), schließt man nun Bündnisse mit der Muslimbruderschaft und diesen Ländern und islamisiert um des Geldes wegen den Westen (s. dazu auch den zuletzt veröffentlichten Artikel von Hr. Stürzenberger http://www.pi-news.net/2014/05/wulff-setzte-sich-fuer-vergabe-der-wm-nach-katar-ein-massive-wirtschaftsinteressen/ und zahlreiche weitere: http://www.pi-news.net/index.php?s=Katar).

    Der Kapitalismus ist eine Ideologie, wie viele andere Ideologien auch, von denen immer einige Wenige profitieren werden, die aber dem Land und den Menschen schaden, das Land zerstören und die Menschen entrechten und in die Verarmung treiben.

    Wer kann das gut finden? Offensichtlich nur der der kein Heimatland mehr hat und der glaubt zu den Profiteuren dieses Systems zu gehören.

    Er macht sich zum Feind all derjenigen, die noch etwas mit ihrem Land, ihrer Heimat und seiner Kultur und seinen Menschen verbindet und diese zu verteidigen suchen, die dafür einstehen, daß das Recht herrscht und nicht das Geld.

Comments are closed.