Kommentar zur Grundgesetz-Rede von Kermani

Da hält ein mohammedanischer Iraner in zweiter Generation mit Doppelpaß namens Navid Kermani im Bundestag eine Festrede zum Grundgesetz – einen deutschen Redner gibt es unter 80 Millionen Einwohnern anscheinend nicht -, und was sagt uns dieser Ausländer völlig überraschend und sensationell? Deutschland braucht noch mehr Ausländer, frei hereinspaziert, ihr Asylanten! Die dem „Wohle des deutschen Volkes“ verpflichteten Abgeordneten spenden daraufhin langanhaltenden Beifall und erheben sich von ihren Sitzen (siehe Video am Ende dieses Beitrags), Spitzenpolitiker gratulieren ihm und schütteln eifrig seine Hand. Und die deutsche Qualitätspresse schreibt: Danke, Navid Kermani! Bin ich der einzige Bürger, der sich heute morgen zwecks Untersuchung in der nächsten Irrenanstalt angemeldet hat?

» FAZ (Regina Mönch): Ein vollkommener Text!
» FAZ (Nils Minkmar): Kluger Kermani!
» Süddeutsche: Kermani geißelt deutsche Asylpolitik!
» Süddeutsche: Glänzende Rede!

Und mehrere Spitzenblätter drucken den ganzen Text der Rede ab, um die Bedeutung dieses Dokuments zu zeigen! Und ja, wir wollen es nicht verschweigen, ein paar CDU-Abgeordnete haben den Saal verlassen, aber nicht wegen der zentralen Forderung dieses Herrn! Und was hätte Gauck gesagt? Jede Irrenanstalt ist dagegen ein Hort der Logik und des gesunden Menschenverstandes!