halalschlachthausAm Mittwoch, 15. Mai, wird ein muslimischer Tierschänder vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen auf Genehmigung seines blutrünstigen Gewerbes klagen. In der Pressemitteilung des Gerichts heißt es: Der Kläger gehört der „Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs“ an und möchte in Marl eine Schlachterei eröffnen, in der Rinder und Schafe nach islamischem Ritus ohne Betäubung geschlachtet (geschächtet) werden.

Der beklagte Kreis lehnte die dazu erforderliche Ausnahmegenehmigung nach dem Tierschutzgesetz unter anderem deshalb ab, weil der Kläger zum Einen nicht hinreichend dargelegt habe, einer Religionsgemeinschaft anzugehören, die das Schächten aufgrund ihrer Glaubensauslegung als zwingend ansehe. Zum anderen bestünden Zweifel an der Sicherstellung der für eine solche Genehmigung erforderlichen technischen Abläufe. (Der Termin war ursprünglich am 20. Februar 2014 angesetzt und wurde auf den jetzigen Termin verlegt) 15.05.2014, 11.30, Saal IV 16 K 1326/13 E / Kreis Recklinghausen

Der Prozess ist öffentlich, Besucher sind willkommen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

99 KOMMENTARE

  1. Buhuhuhu das Schächten…
    Wisst ihr wie hier vor 50 Jahren noch geschlachtet wurde?

    Was für ein Thema. Für mich ein absolutes 0-Argument gegen Islam.

  2. Das Schächten nach Islamischer Art läuft nicht ao wie auf dem Bild ihr Hasen.

    ps. Erstmal an die eigene Nase packen, wie Ihr mit Tieren umgeht ist das grausamste was ich je in meinem Leben gesehen habe.

  3. Ach Manno… ein Tierschänder ist jemand der mit Tieren sexuell verkehrt, eine sexuelle Komponente hat dieser Fall ja nicht… also wenn man schon polemisch darüber berichten wollte, hätte man wenigstens „Tierquäler“ schreiben können. Aber man hätte auch völlig nüchtern berichten können, wie eine kulturelle Islamisierung per Gericht zur Durchsezung gelangen will. So ein bericht würde sehr viele Leute interessieren. Aber bei der Überschrift lesen viele Leute, wie ich, gar nicht mehr weiter.

  4. Schäfe und Rinder für ideologische Zwecke zu instrumentalisieren zugleich Gerichte in Anspruch nehmen, ist so ziemlich das Widerlichste, was diese Subkültur zu Stande bringt ! Das Ding auf den Hals, ist ausschließlich zur Nahrungsaufnahme bestimmt – seit über 1400 Jahren, Ihr Surensöhne

  5. Schon wieder ein so schreckliches Bild :mrgreen:

    Zum Glück bin ich morgen unterwegs und hoffe, dass bei meiner Rückkehr am Abend solche Bilder von der Startseite verschwunden sind.

    Ich werde mich wieder einmal von PI fernhalten müssen.

    Eine Bitte @ PI. Könntet ihr solche Bilder in Zukunft nicht mit einem Warnhinweis versehen ? Ich wäre Euch ausserdordentlich dankbar dafür.

    Bin ich froh, noch nie in meinem Leben einen Döner gegessen zu haben.

  6. #2 Altenburg (13. Mai 2014 19:04)

    Wir Schweizer verbieten das auch. (noch)

    Nachschauen bei Tante guugel unter Schächtungsverbot.

  7. #2 Altenburg (13. Mai 2014 19:04) Was hindert uns Deutschen eigentlich daran, das Schächten zu verbieten. Die Polen und Holländer tun das. Vor wem hat unser Parlament und unsere Regierung Angst?

    Richtig, Angst vor der Agression der hier lebenden Muslime.

    Schächten müsste eine Christliche Angelegenheit sein, dann wäre es schon längst verboten worden.

    Für die Kultur der anderen (die Anderen sind immer die besseren Menschen und Völker) gibt es stehts entgegenkommen. Auf Kosten der armen Tiere die dort grausam zu Tode kommen.

  8. #5 emilsum (13. Mai 2014 19:07)

    Laber, Rhabarber. Eugen Zauge hat dir Mohammendaner doch schon im München-Strang die Aleviten gelesen. Und dein Nick heißt (rückwärts gelesen) nix anderes als „muslime“. Also tschö mit ö und spar dir die üblichen islamischen Wortspenden.

  9. Ich finde es diskriminierend das in „Muslimischen Schlachthöfen“ keine Schweine bedient werden. Kein Schlachthof sollte ohne Schweinequote arbeiten dürfen !

  10. Interessant,gleich kommen diese stereotypischen Argumente „Ja ihr quält auch eure Nutztiere“ bla bla bla……und die Moslems in Deutschland schächten also nur Bio-Rinder?
    Dieses schächten muss verboten werden,denn wir leben in einer zivilisierten Welt,ansonsten sollte man Moslems beim Zahnarzt oder OP auch eine Narkose verweigern,denn die gab es zu Mohammeds Zeiten ja auch nicht!!

  11. Sicher werden unsere GrünInnen Versagerinnen aktiv und demonstrieren vor dem Gericht gegen diese Tierquälderei. Wenn nicht dann gilt wieder

    #Grüne_tolerieren_Tierquälerei_wenn_sie_nicht_von_Deutschen_ausgeht

    übrigens gilt das gleich für

    #Grüne_tolerieren_Rassismus_wenn_sie_nicht_von_Deutschen_ausgeht

  12. lustig lustig das töten von tieren nach islamischen/jüdischen traditionen ist gaaanz böse und brutal aber das schnitzel auf meinem tisch wurde ganz human getötet…….

  13. Schächten hat nichts mit irgendeiner Religion im Sinne des GG zu tun. Es gibt auch kein Recht asozial zu sein nur weil Allah das so fordert!

  14. Ich bin empört, daß eine solche Forderung überhaupt vor einem Kuffargericht entschieden werden soll!
    Selbstverständlich sollen die Muslime ihre kulturellen und religiösen Gebräuche im Detail ausüben können, auch ohne den Segen eines weltlichen Gerichtes. Das ist wesentlicher Bestandteil gelebter Willkommenskultur und als positiver Nebeneffekt lockt es weitere Kulturbereicherer an, die ihrerseits dafür sorgen, daß Naziland endlich entdeutscht wird.

  15. #5 emilsum (13. Mai 2014 19:07)

    „Das Schächten nach Islamischer Art läuft nicht ao (sic!) wie auf dem Bild ihr Hasen.“

    +++++++

    Dann klär‘ uns doch mal auf. Wie läuft es denn ab, Schweineschnäuzchen.

  16. #17 Evidenzler (13. Mai 2014 19:28)

    Yep. Dieses Relativieren ist nervig.

    1. Es stinkt vielen, daß beim Schlachten bei der Betäubung nicht immer alles rund läuft. Darüber gibt es erbitterte öffentliche Diskussionen und einen Gesetzgeber, der auch an der Gesetzesschraube dreht.

    2. Im Islam gibt es in Sachen Schächten NICHTS. Keine Kritik, kein Problembewußtsein, gar nichts. Der Prolet hat das so angeordnet („vier Rohre durchschneiden“) und basta.

    3. Der Islam ist einfach nur blöd. ALs ein Grund für das Schächten wird angegeben, Mohammedaner dürften keine toten Tiere essen und sie dürften kein Blut essen. Also müssen die Tiere bei lebendigem Leib geschlachtet werden und verbluten.

    Was die bis heute nicht raffen: Möglichst vollständiger Blutentzug ist selbstverständlich auch im Westen das Ziel. Weil das die Felischqualität und Haltbarkeit entscheidend beeinflußt. Das geht nur, wenn das Herz schlägt. Deshalb werden Schlachtiere durch den Bolzenschuß/Elektrozange/CO2-Kammer/Stromschlag im Wasserbad ja auch bewußtlos, also ausgeknockt. Das Herz schlägt auch bei denen noch.

    Sie sterben, weil sie anschließend per Hals- oder Bruststich ausbluten. Nur merken die es nicht, weil mit der Bewußtlosigkeit (bzw. Hirntot beim Bolzen) auch das Schmerzempfinden ausgeschaltet ist.

    D.h. theoretisch dürfte genau überhaupt kein Mohammedaner gegen die Betäubung sein, denn auch bei ihr bleibt das Tier klinisch zunächst am Leben, wenn es von ihm auch nix mehr mitbekommt. Aber nein…

    Im Islam verrecken die dagegen bei vollem Bewußtsein, Gurgeln sich durch die Speiseröhre das Futter ins Blut, atmen durch die durchtrennte Luftröhre Blut in die Lunge und haben – soforte vegetative Reaktion – blitzschnell kontraktierte Blutgefäße, da sich der Körper in einer letzten rasenden Alarmreaktion (wie gesagt – das Hirn funkt seine Befehle vollkommen klar) vor dem Verbluten schützen will.

    4. Schächten sorgt also genau dafür, daß alles passiert, was der Mohammedaner nicht will: Das Blut bleibt in beachtlichen Mengen im Tier, das Fleisch wird – auch durch den Mageninhalt – verseucht, das Tier leidet wie blöd.

    5. Das ist dem Hirn eines Mohammedaners aber nicht zugänglich. Denn das anzuerkennen, würde bedeuten, daß sich Mohammed geirrt hat. Daß es also Irrtümer im Islam gibt. Und da sind wir (kein Witz) bereits bei der Blaspehemie.

    Ziehst du einen Stein aus dem Islam, fällt alles zusammen. Deshalb wird jedes noch so absurde, brutale Vorschrift verteidigt wie der letzte Tropfen Wasser auf der ganzen Erde.

  17. Es gibt Gesetze.
    Die gelten, im Normalfall, auch für Türken und Co.
    Das diesen Unsinn überhaupt ein Gericht zur Verhandlung angenommen hat, ist schon traurig genug.
    Ich denke, diese Leute können diese sinnlose Tierquälerei gern ausüben… ab ins Flugzeug und dort hin, wo ihr hin gehört.

  18. Dazu erst mal ne Frage:
    Ist in Marl eine Schlachterei das gleiche wie eine Metzgerei?
    Oder doch eher ei Schlachthof?

    (bitte berichtigt mich, wenn ich falsch liege)

    Soweit ich weiss, darf kein Kleinschlachter (Metzger)
    in seiner Metzgerei überhaupt keine Tiere schlachten, die grösser sind als ein Huhn oder ein Hase.

    Alles Andere MUSS vom Schlachthof bezogen werden.

    Stimmt das, oder wurde ich falsch informiert?

  19. Natürlich darf der schächten – wie hier:
    Rüstem Altinküpe darf weiter schächten.Seit 1994 ist der Metzger aus Aßlar in Hessen immer wieder vor Gericht gezogen, um – stellvertretend für viele Glaubensgenossen – sein Recht zu verteidigen, gemäß den Vorschriften des Islam Rinder und Schafe ohne Betäubung mit einem einzigen Schnitt durch den Hals zu töten.Wie im Judentum ist auch im Islam das Fleisch nur dann rituell rein, wenn das Tier völlig ausgeblutet ist.Schon 2002 bekam Altinküpe vor dem Bundesverfassungsgericht grundsätzlich Recht. Erwägungen des Tierschutzes – und das geltende Recht, das die Betäubung vor der Schlachtung vorsieht – dürften nicht über dem Recht der freien Religionsausübung stehen; und auch nicht über dem Recht des Halal-Metzgers, seinen Beruf auszuüben. 😈
    Von Alan Posener
    http://www.welt.de/welt_print/debatte/article4736487/Schaechten-und-Beten-Muslime-vor-Gericht.html

  20. Gibt eigentlich auch evangelische und katholische Schlachthöfe? Oder haben gar die Zeugen Jehovas eigene Schlachthäuser?
    Dass sich ein Gericht überhaupt mit diesem ewigen Forderungen rumschlagen muss kann ich nicht begreife. Wir haben „ein“ Tierschutzgesetz und nicht ein Tierschutzgesetz für Christen, das muss man denen endlich eiunmal klar machen. Wer meint ohne den Halalschwachsinn nicht leben zu können, der sollte schleunigst dort hin gehen wo es so etwas gibt und nicht immer verlangen, dass wir jeden Furz mitmachen. Sind wir nur noch Statisten im eigenen Land? Deren Religion passt nicht hier her, wann begreift man das endlich?

    Überall diese ewigen Sondewünsche kotzen uns langsam total an. Beerdigungen ohne Sarg, Kopftücher in den Schulen, Moscheen in Krankenhäusern, islamische Feiertage, Halal Lebensmittel, usw.usw. es fehlen nur noch islamische Parkplätze (immer in Richtung Mekka), islamische Toiletten (damit man in die richtige Richtung sch…. kann), islamische Grillplätze, islamische Fahrstühle, islamische Rolltreppen, islamische Autoreifen und Bremsbeläge!
    ES REICHT!!!!!!!

  21. Liebe Muslime, Dhimmis, Namenstänzer und Gutmenschen tottreten ist Ok…..minderjährige Blutsverwandte Ehelichen find ich Spitze…bleibt halt alles in der Familie…das hält schön den Geist euerer Völker gesund. ABER was halt mal so gar nicht geht ist die SEXUALPARTNER auf bestialische Weise zu töten. Erwiesener Weise hatten Muslime schon vor Urzeiten die ersten Kondome erfunden….Ziegen und Schafsdarm…..allerdings sind sie erst jetzt drauf gekommen den Darm vorher aus den Viechern zu entfernen. Grins…..

  22. @ #31 Felix Austria (13. Mai 2014 20:02)

    Religionsausübung im Schlachthaus?
    Mit dieser Begründung ist für diese Zausel alles erlaubt. Eigentlich bleibt dann nur eines „das Verbot dieser Religion“. Oder eine neue Relgionsgemeinschaft gründen bei denen auch jeder Schwachsinn zum Glauben gehört.

  23. #15 emilsum (13. Mai 2014 19:24)

    Ja, Babieca ist schlau, will heissen intelligent. Ihr kann man so leicht nichts vormachen.

    Übrigens, den Anfang Deines Satzes verstehe ich nicht…

    „Ne tschö mit a weisste haha ..“ was soll
    denn das heissen ?
    Was ist denn das für ein Kauderwelsch ??

    #27 emilsum (13. Mai 2014 19:53)

    Und nein, Deine youtube Empfehlung werde ich mir auf keinen Fall ansehen. Ausserdem schliesse ich mich

    #22 cream_2014 (13. Mai 2014 19:38
    voll und ganz an.

  24. #33 Hank1965

    …. hatten Muslime schon vor Urzeiten die ersten Kondome erfunden….Ziegen und Schafsdarm…..allerdings sind sie erst jetzt drauf gekommen den Darm vorher aus den Viechern zu entfernen.

    Da wäre ich mir nicht so sicher wenn ich mir anschaue wie die sich benehmen.

  25. 2 Jacks Spine

    Buhuhuhu das Schächten…
    Wisst ihr wie hier vor 50 Jahren noch geschlachtet wurde?

    Noch ein Moslem der nicht nur mir seiner Geistigen Reife irgendwo im vorigen Jahrhundert stehen geblieben ist.

  26. @#2 Jacks Spine (13. Mai 2014 19:04)

    Buhuhuhu das Schächten…
    Wisst ihr wie hier vor 50 Jahren noch geschlachtet wurde?

    Was für ein Thema. Für mich ein absolutes 0-Argument gegen Islam.
    #############################
    Ich habe dich immer für einen idiotischen Chaoten gehalten, trotz manchmal (sehr selten) interessanter Gedanken.
    Mache dich erstmal sachkundig was Schächten im Endeffekt genau für das Tier bedeuten. Deine Relativierung – „westliche Schlachtmethoden sind auch nicht besser“ – kannst du dir hinter den Spiegel stecken.
    Die wesentlichen Unterschiede zwischen westlicher Schlachtung und religiös verbrämter orientalischer Schächtung solltest du als allererstes deine Aufmerksamkeit widmen, wenn du hier weiterhin noch ernst genommen werden willst.
    Wenn nicht, bist du für mich nur ein blödes U-Boot, was stänkern will 🙁

  27. #28 emilsum

    Eigentlich wollte ich von Ihnen wissen wie Ihrer Meinung nach geschächtet wird und nicht wie der Almöhi ein paar Schafe auf die Seite legt und sie danach wieder laufen lässt.

  28. Ich würde zu gerne in einer Gesellschaft leben, in der derartige Forderung offiziell mit „ha ha, nein“ und „heul doch“ abgetan werden.

    Man muss es nicht jedem recht machen, vor allem keinen religiösen Spinnern, egal ob Moslems oder Juden. Wer mit den hiesigen Gesetzen Probleme hat, der soll halt woanders hingehen. Ohne die großzügige Sozialhilfe wäre der lokale Markt für Halalprodukte ohnehin so klein, dass es sich nicht lohnen würde.

  29. Vor vielen Jahren kannte ich eine junge türkische Frau, die einen ausgesprochen westlichen Eindruck machte (Thekenkraft in Restaurant/Bistro)
    Als ich einmal das Thema Schächten anschnitt, spuckte sie nur noch Gift und Galle und wandte sich total gegen mich.
    So viel zum Thema „integrierte Türken“.

  30. Na, die Typen, die unbedingt schächten wollen, sollen das ruhig tun, sofern sie sich an ALLE entsprechenden religiösen Vorschriften halten und sich nicht nur das Hals aufschlitzen rauspicken. Es geht da um die Haltung und den Gesundheitszustand des Tieres, um die Prozedur selbst, es darf ja keine Gewalt angewendet werden, also nimmt die Vorbereitung schon einige Zeit in Anspruch, so dass es gar keine Massenabfertigung mehr geben kann. Es müssen richtige Profis ran, keine ungelernten Hobby-Möchtegern-Schnibbler… Und zu allem übel, sagen Leute, die die Vorschriften im Wandel der Zeit auslegen, dass betäubungsloses schächten gar nicht mehr nötig ist. Früher wurden in Mitteleuropa die meisten Schlachtviecher mit stumpfem Werkzeug mehr oder weniger erschlagen, da war war korrekt durchgeführtes Schächten vielleicht doch besser, aber Mitteleuropa hat sich weiterentwickelt, während im nahen Osten noch mit dem Stein das Licht ausgemacht wird.

  31. #28 emilsum muslime

    Kommt noch was, oder war’s das schon mit den Märchen aus tausendundeiner Nacht?

    Ein Video zum Thema schächten zu verlinken, in dem aber gar nicht geschächtet wird, ist wohl ein wenig am Thema vorbei.

    Dass sich die Tiere dort nur wegen des „Sims-Allah-Bim“ des Hirten ruhig verhalten hätten, können Sie vielleicht ’nem Kleinkind erzählen.

    Schafe und Ziegen können Sie sich auch ohne dreimaliges „Sims-Allah-Bim“ hinlegen wie sie es gerade wollen.

    Apropos Wolle. Beim Scheren halten Schafe auch in jeder Position still.

    Ihre Scheinargumentation ist lächerlich.

  32. Keine „Religion“ der Welt hat Anspruch auf Vorrangigkeit vor dem für die Bewohner Deutschlands gültigem Recht und Gesetz. Auch der Anspruch einer eingeschleusten politisch-religiösen Ideologie auf rituelle Tierschlachtung ist und bleibt gesetzeswidrig.

  33. OT

    Verstoß gegen Meldepflicht von Toni Hofreiter.

    Hat Hofreiter auch neun Jahre keine GEZ-Gebühr bezahlt ?

    Fragen über Fragen …

  34. #43 schrottmacher (13. Mai 2014 21:19)

    Früher wurden in Mitteleuropa die meisten Schlachtviecher mit stumpfem Werkzeug mehr oder weniger erschlagen, … aber Mitteleuropa hat sich weiterentwickelt, während im nahen Osten noch mit dem Stein das Licht ausgemacht wird.

    Exakt. Ich habe es schon ein paar mal verlinkt, aber es gibt sicher einige die es noch nicht kennen: Der französische, knochentrockene, nüchternde, nur beobachtende Dokumentarfilm „Le sang des bêtes“ (Das Blut der Tiere) von 1949 über die Pariser Schlachthöfe.

    Den Rindern zimmerte man zur Betäubung den „Engländer“ (eine spezielle Schlachtspitzhacke) ins Hirn, die Kälber und Schafe bekamen in Rückenlage auf dem Schlachtschragen schlicht die Kehle durchgeschnitten, und nur den Pferden wurde die Gnade des Bolzenschusses zuteil.

    Über allem das Zischen der Preßluft, die damals unter die Haut geblasen wurde, damit sich das Tier besser häuten ließ…. und die ewigen Zigaretten im Mund der Schlachter, die auf alles aschten, was sie in die Finger bekamen.

    Wir sind seit „Le sang des bêtes“ in gut 60 Jahren sehr weit gekommen – aber der Islam hängt immer noch in der Wüste vor 1400 Jahren.

    Der Film ist schwarz-weiß. Ich empfehle ihn als Dokument sehr, auch wenn er für manche schwer zu ertragen ist. Wer nicht mag, läßt es.

    http://vimeo.com/25308362

  35. #48 Babieca (13. Mai 2014 21:54)

    Ich lasse es…..

    Danke für den Hinweis.

    Ich habe etwas schwache Nerven und werde mir das nicht ansehen.

  36. 1983
    „“Bruckhausen(Duisburger Stadtteil im Stadtbezirk Meiderich/Beeck) ist türkischer als Kreuzberg.

    Die Metzgerei gegenüber hat schon bessere Zeiten gesehen. Metzger Robert Stolzenbach möchte gern anderswo einen neuen Laden aufmachen. Nicht weil er keine Türken mag, sondern weil er von den paar Deutschen in Bruckhausen nicht mehr leben kann.

    Weil der Fleischumsatz kümmerlich ist, hat er sogar schon Katzenstreu und Kitekat ins Sortiment genommen. Aber an Verkaufen seines Ladens ist nicht zu denken.

    Die Immobilienpreise in Bruckhausen sind ins Bodenlose gesunken. Ein Rechtsanwalt hat vergangenes Jahr einen ganzen Straßenzug für eine Million gekauft. Und für ein Butterbrot verschleudert Stolzenbach sein Haus nicht.

    Der Versuch, sich türkische Kundschaft zu erschließen, ist gescheitert. Fromme Türken trauen keinem deutschen Metzger. Und seit die Islam-Welle läuft, kaufen auch unreligiöse Muselmanen nicht mehr in Fleischereien, die ihre Wurstmaschine wechselweise zum Schneiden von Rinder- und Schweinewurst benutzen.

    „Wir ham nix gegen die Muftis, die tun uns nix, und wir tun die nix“, sagt Rentnerin Erna Graff, die bei Stolzenbachs aushilft. „Aber immer dat Theater mit dat Messerabputzen, wennsse vorher Schnitzel mit geschnitten hass, und dat wird immer schlimmer.“

    Für „Türken-Theo“ dagegen, wie ihn die Duisburger nennen, wird es immer besser. Theo hat aus einer Not der korantreuen Gastarbeiter ein Monopol gemacht. Weil die Ruhrgebietsbehörden die Türken mit Rücksicht auf das deutsche Tierschutzgesetz in ihren Schlachthöfen nicht schächten lassen, verpachtet er ihnen tageweise seine alte Scheune in Duisburg-Hamborn.

    Da dürfen sie schächten, soviel sie wollen – manchmal ein paar hundert Schafe am Tag. Türken-Theo hat mit der Massenhalsabschneiderei schon ein kleines Vermögen gemacht.““
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14018269.html

  37. #50 Simbo (13. Mai 2014 22:04)

    Das verstehe ich. Daher habe ich auch gewarnt. Und es so beschrieben, daß man sich auch ohne „gucken“ ein Bild davon machen kann, wieviel weiter wir im Westen auch im Umgang mit Schlachttieren gekommen sind.

    Wir haben in Deutschland übrigens ein „Beratungs- und Schulungsinstitut für Tierschutz bei Transport und Schlachtung“, das BSI.

    http://www.bsi-schwarzenbek.de/

    Mit seinem Gründer, Dr. Martin von Wenzlawowicz, verbindet mich eine langjährige Bekanntschaft. Im Moment kümmern die sich intensiv um das Schächten…

  38. ImamDummKopf (13. Mai 2014 19:08)

    hat ein youtube-Video eingestellt, auf der das schächten eines Kamels zu sehen ist, das war so grausam, das mir die Tränen kamen. Was für eine schlimme Religion, das so was fordert, dann wird es in anderen Lebensbereichen sicher auch so unmenschlich zugehen. Wie kann man nur mittelalterliche Rieten noch in unserer Zeit ausüben ? Schächten ein harmloses Wort für eine unbarmherzige Religion !

  39. http://www.swissjews.ch/de/religioeses/koscherfleisch/schaechtverbot.php

    Schau das mal an, Babieca..

    Wir haben hier schon seit mehr als 100 Jahren ein Schächtverbot. Ausser für Geflügel, was ich ausserordentlich bedaure. Ich esse deshalb kein Geflügel.
    Schon lange nicht mehr.
    Auch die langen Tiertransporte, die die Tiere aufs allerhöchste stressen, sind bei uns verboten. Zum Glück, kann ich nur sagen. Ich war mal mit meinem Mann von Venedig herkommend nach Mailand unterwegs. Ich kann Dir sagen, das war eine reine Horrorfahrt für mich. Fast jeder 3. Lastwagen war mit Schlachttieren vollgestopft.

    Ich jedenfalls bin froh, diese Tiertransporte hier in der Schweiz nicht sehen zu müssen. So wie sie z.B. in Italien statt finden. Ich war einmal von Venedig bis Mailand unterwegs und konnte nicht mehr aus dem Autofenster schauen…

  40. #52 Babieca

    Ich halte diesen Ansatz der Universität Bristol für sehr interessant:

    http://www.youtube.com/watch?v=opoXYh38ymM

    Stickstoff verursacht Hypoxie: Nach 15 sec bewusstlos, und nach 1 min tot. Dies ist nicht nur völlig schmerzlos, sondern löst sogar euphorische Glückszustände aus, wie Tests in der Unterdruckkammer für angehende Piloten belegen:

    http://www.youtube.com/watch?v=WTNX6mr753w

    Könnten Sie vielleicht Herrn Dr. Martin von Wenzlawowicz zu seiner Meinung hierzu befragen?

  41. Betr. #51 Maria-Bernhardine (13. Mai 2014 22:04)

    Der Spiegel war vor 30 Jahren noch offener als PI, daß sogar dieser mein Kommentar(#51) bei PI unter Mod stand, obwohl ich nur zitierte.

  42. #1 unverified__5m69km02 (13. Mai 2014 19:03)

    Muslimischer Tierschänder ?
    Und was ist mit der Menschenschinderei ?

    http://www.derprophet.info

    ……..
    Wie heißt es doch so schön:

    An den Umgang mit „Tieren“ kann man den Charakter eines Menschen erkennen.

    Das Messer ist der beste Freund des Moslem.

  43. Aus der Forschung bzgl. Serienmördern weiß man, dass diese zumeist zuvor auch Tierquälerei betrieben haben. Über den Umkehrschluss weiß ich nichts, es erscheint aber nicht unwahrscheinlich, dass Tierquäler auch häufig antizsozial agieren.)

  44. #2 Jacks Spine

    Wisst ihr wie hier vor 50 Jahren noch geschlachtet wurde?
    ————————————
    Ja, ich weiss das, denn ich bin um einiges älter als 50!

    Bis vor Jahren wurde bei uns noch zu Hause geschlachtet.
    Jedes Tier wurde zuvor mit einem Bolzenschussgerät betäubt und dann erst abgestochen.

    Und das ist seit 80 Jahren so vorgeschrieben.

    Informiere dich, bevor du soetwas hier loslässt.

    Sollte es quälerische Schlachtungen gegeben haben, dann waren das Schwarzschlachtungen. Wobei auch bei denen durch einen massiven Hieb gegen die Stirn betäubt wurde.

  45. #26 Babieca>
    „5. Das ist dem Hirn eines Mohammedaners aber nicht zugänglich. Denn das anzuerkennen, würde bedeuten, daß sich Mohammed geirrt hat. Daß es also Irrtümer im Islam gibt.“

    Der Islam ist in seiner Gesamtheit ein Irrtum. Ein menschenverachtender, jegliche Intelligenz beleidigender, grausamer, massenmordender Irrtum.
    Sein Erschaffer, sollte es ihn überhaupt gegeben haben, war schwer geisteskrank.
    Er war allerdings auch ein Krieger, Sadist, Menschenschlachter, Kinderliebhaber, Lügner usw… und das mit beachtlicher Penetranz und Hartnäckigkeit. Die endlosen gerichtlichen Klagewellen der Mohammedaner gegen uns und unsere Kultur werden genau mit dieser ekelhafter Penetranz vollzogen.
    Das wir gezwungen werden die Träger dieser Ideologie in Massen zu importieren und zu finanzieren ist nicht mit Worten zu beschreiben. Vor allem weil bekannt ist, was passiert, wenn die Islamideologieträger, dank Geburtendjihad, Kindergeld, Asyl, Familiennachzug, CDU, SPD, Grüne, Linke, Junta-Medien usw. die Mehrheit erreichen.
    Wir sollen die werden, die sich ihr eigenes Grab schaufeln, bevor sie den Genickschuss erhalten.
    Lässt der Deutsche sich einfach wegmachen?

  46. MOSLEM-HERRENMENSCH BUSHIDO

    Dienstag, 13. Mai 2014
    Berlin
    Bushido soll Hausmeister verprügelt haben

    Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Rapper Bushido wegen des Verdachts der Körperverletzung. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, bestätigte am Dienstag einen entsprechenden Medienbericht. Der „Bild“ zufolge soll Bushido am 7. April den Hausmeister einer Grundschule in Lichterfelde geschlagen und verletzt haben. Dieser habe Strafanzeige erstattet. dpa

    +++

    Berlin –

    Die Verwaltung von Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) will jetzt beginnen, die Flüchtlinge in der besetzten Gerhart-Hauptmann-Schule zu registrieren.

    Erfasst werden sollen die Menschen, deren Namen auf einer Liste mit angeblich 464 Namen stehen, die Kolat Anfang April überreicht wurde. Für sie soll die Vereinbarung gelten, die der Senat mit Besetzern der Schule und des Oranienplatzes abgeschlossen hatte. Bedingung für die vereinbarte Einzelfallprüfung, ob die Flüchtlinge einen Aufenthaltsstatus bekommen, war die vollständige Räumung des Camps auf dem Platz und der Schule. Bislang ist nur das Camp geräumt.

    Vergangene Woche war etwa die Hälfte der Menschen von der Liste erfasst. Sie leben weitgehend in Heimen. Bislang ist unklar, wer von den gut 200 Leuten in der Schule auf der Liste steht. GL
    (BERLINER-KURIER)

  47. #61 liberaler_demokrat (13. Mai 2014 23:18)

    Aus der Forschung bzgl. Serienmördern weiß man, dass diese zumeist zuvor auch Tierquälerei betrieben haben. Über den Umkehrschluss weiß ich nichts, es erscheint aber nicht unwahrscheinlich, dass Tierquäler auch häufig antizsozial agieren.)

    ———————

    Und da ist aber genau das PROBLEM.

    Serientäter westlicher Prägung hat es immer gegeben, die sind quasi ein Fehler im System und kommen relativ selten vor, auch gibt es keine allg. verbindliche „Killerbibel“ die diese Menschen das geistige Rüstzeug dafür gibt.

    Bei den Moslems gibt aber dieses Killerbuch, den KORAN. Und die aus diesem Blutbuch bewusst und verbindlich erzogenenen potentiellen, Psycho-Gehirngewaschenen indoktrinierten, seelenlosen Killer, sind allerdings KEINE AUSNAHMEN, und KEIN FEHLER IM SYSTEM, sondern die gewollte Regel, der Grundpfeiler des Islamo-Steinzeit-BARBAREN-KULTES.

    UND wenn ich denn mal in Reportagen sehe, wie akribisch die Sondereinheiten für Mord und Totsclag ermitteln, frage ich mich, wie die Zunkunft dieser Ermittlungen aussehen soll.

    Die Ermittlungen bei Mord und Totschlag, der eins in der BRD eine leidige aber relativ geringe Quote hatte, sind doch bare Illusionen, in einem Zeitalter wo das Abschlachten durch uns bekannte „Südländer“ von der Ausnahme zur Regel geworden ist.

    Das ist doch wie im Krieg, da macht es auch keinen Sinn und es ist auch nicht möglich, in jeden einzelnen Fall akribisch zu ermitteln.

    Und diese quasi-Kriegsverhältnisse haben wir ja, und der Krieg wird immer größer, auf Idiologischer-Islamo und deren Ausläufer, der Kriminaltäts-Ebene.

  48. Es handelt sich um Tierquälerei, nicht um Tierschändung!

    Moslems schänden zwar hin und wieder gerne mal einen Esel oder eine Ziege, im obigen Kontext ist es allerdings eher unpassend.

  49. Nur z.K. – wenn wir hier schon in die Details gehen: Bei Rindern (und nur denen) gab es „früher“, also in den 70er/80ern, den „Rückenmarkszerstörer“. In allen großen Schlachthöfen, z.B. Nordfleisch.

    Nachdem die per Bolzenschuß geschossen wurden, wurde dieser schmale Draht von schräg unten durch das Schußloch gebohrt, im Hirn kurz rumgerührt und dann das Rückenmark zwischen Atlas und Dreher durchtrennt. Also das wesentliche Leitsystem für vegetative Reflexe.

    Das dauerte nur Bruchteile von Sekunden und sicherte den kompletten Nerventod des Tieres, ehe es per Stich ausgeblutet wurde. Auch wenn das Herz noch schlug. Es war eine – so wüst es auch klingt – entscheidende Verbesserung zur Schmerz- und Reflexausschaltung.

    Der Rückenmarkszerstörer wurde nach der BSE-Krise verboten, weil auch er als Vektor galt, der BSE/Creutzfeld-Jacobs via Hirn-Rückenmark-Nervengewebe überträgt bzw. Menschen gefährdet.

  50. Der M***l hat überhaupt gar keine qualifizierte Berufsausbildung /Meisterbrief zum schlachten.
    Jedenfalls nicht einen Abschluss nach europäischen/deutschen Recht.

  51. # 2 und # 39

    ich habe schon Anfang der 50er Jahre in einer Metzgerei ausgeholfen. Da wurde jedes Schwein, jedes rind und jedes Kalb vor der Schlachtung mit dem Bolzenschussgerät getötet, das war Vorschrift. Ein Metzger hätte nie einem lebenden Tier einfach die Kehle aufgeschlitzt! U-Boot würde ich auch sagen…

  52. #63 Ein Kessel Buntes (13. Mai 2014 23:29)

    Ja, vollkommen richtig! Ich wollte nur auf Folgendes hinaus: Der gesamte monumentale verblasene, aufgeblasene Islam (wir alle wissen das) kann sich auch nicht das kleinste Steinchen leisten, das aus seiner Fassade fällt. Denn dann kracht alles zusammen.

    Weil es die islamische Logik verbietet. Die geht so: Der Islam ist perfekt. Mo irrt nicht. Allah irrt nicht. Das Original des Korans ist im Himmel.

    Weise ich auch nur einen winzigen Fehler im Islam nach (und der Islam ist so schwachsinnig, daß ein ganzes Universum durch seine logischen Löcher fliegen kann), und überzeuge einen Moslem davon, bricht das ganze per Gewalt und Angst und Zwang zusammengehaltene Islamsystem zusammen.

    Deshalb haben Mohammedaner so einen Horror vor Islamkritik und bringen Kritiker um (Kritiker umbringen haben sie in die islamische Betriebsanleitung gemeißelt). Weil bei Kritik der Islam zerläuft wie eine Sandburg auf der Sandbank, die von der Nordsee bei Flut mit einer lässigen Welle weggewaschen wird.

  53. #2 Jacks Spine (13. Mai 2014 19:04)
    Buhuhuhu das Schächten…
    Wisst ihr wie hier vor 50 Jahren noch geschlachtet wurde?

    Was für ein Thema. Für mich ein absolutes 0-Argument gegen Islam.

    Spitzen Argumente nicht zu Glauben.

  54. #70 Babieca (14. Mai 2014 00:12)

    #63 Ein Kessel Buntes (13. Mai 2014 23:29)

    Ja, vollkommen richtig! Ich wollte nur auf Folgendes hinaus: Der gesamte monumentale verblasene, aufgeblasene Islam (wir alle wissen das) kann sich auch nicht das kleinste Steinchen leisten, das aus seiner Fassade fällt. Denn dann kracht alles zusammen.
    ————————-

    Ja, die wissen natürlich, WO EIN STEIN FÄLLT, FÄLLT IM DOMINO-EFFEKT EINER NACH DEM ANDEREN.

    Das ist wesentliche Punkt. Hat man der „Aufklärung und ehrlichen Kritik“ erst einmal das Tor geöffnet, wird ein Koran-Irrsinn nach dem Anderen in Frage gestellt, … und das wäre der Tod für diesen Todeskult.

  55. P.S.

    Das „religiöse“ ist eh nur ein Vorwand fürs Schächten. Man will den Menschen eher im Halsaufschneiden in Übung halten, zum Schlitzer erziehen, emotionale Kälte ist beim Krieg gegen die „Ungläubigen“ UN-ER-LÄSS-LICH!

  56. Der Kult wäre ja egal solange sie diesen in der Wüste/Heimatländer ausleben.
    Aber nicht den zivilisierten Völkern aufzwingen.

    …..und verschone uns vor allem Musli

  57. #54 Simbo (13. Mai 2014 22:39)
    http://www.swissjews.ch/de/religioeses/koscherfleisch/schaechtverbot.php

    Schau das mal an, Babieca..

    Wir haben hier schon seit mehr als 100 Jahren ein Schächtverbot. Ausser für Geflügel, was ich ausserordentlich bedaure. Ich esse deshalb kein Geflügel.
    Schon lange nicht mehr.
    Auch die langen Tiertransporte, die die Tiere aufs allerhöchste stressen, sind bei uns verboten. Zum Glück, kann ich nur sagen. Ich war mal mit meinem Mann von Venedig herkommend nach Mailand unterwegs. Ich kann Dir sagen, das war eine reine Horrorfahrt für mich. Fast jeder 3. Lastwagen war mit Schlachttieren vollgestopft.

    Ich jedenfalls bin froh, diese Tiertransporte hier in der Schweiz nicht sehen zu müssen. So wie sie z.B. in Italien statt finden. Ich war einmal von Venedig bis Mailand unterwegs und konnte nicht mehr aus dem Autofenster schauen…

    Bravo Schweizer in alleen was sie tun ein besser als der Rest Bravo.

  58. #77 rockymountain

    Das kommt auch immer wieder. Im Prinzip nichts anderes als schächten. Simbo hatte das schon mit dem Schweizer Tierschutzgesetz aufs Tapet gebracht. ABER: Was aufgrund der nicht-Vorhandenheit in Deutschland, der Kompromißbereitschaft, der nicht-Missionierung von gläubigen Juden bzgl. Kindergarten, Uni- und Betriebsessen (alle müssen jetzt koscher essen, sonst schreie ich, bis ich blau anlaufe) nicht stattfindet, muß man vom Islam erdulden.

    Der im übrigen immer das sozialverträgliche Judentum als Schild benutzt und sich mit ihm ekelhaft verkumpelt (Beschneidung, schächten), um seine widerliche Agenda unter dem Dechmantel des Judentums voranzutreiben.

    Mir unvergessen die Szene in „Der Advokat des Teufels“, indem der blutige Islamschächtwoodowahn in einem Musterprozeß genau deshalb legitimiert wird, „weil Juden auch schächten“. Das hat die Realität ein paar Jahre vorausgenommen.

    Ich wollte dazu schon lange was schreiben, es ist aber bisher nicht ausgereift. Nur Gedankenfetzen. Dazu gehört z.B. auch Südamerika, das einen großen Bedarf an Rindfleisch für Israel und Islamien deckt. „Geschächtet“, natürlich. Aber während sich in Israel eine wütende Opposition gegen diese Tierquälerei in den Schwellenländern erhob (Videos vorhanden) – samt der Frage, wie aktuell „Koscher“ unter diesen Bedingungen ist – war und ist in Islamien Totenstille.

  59. Duisburg: Mildes Urteil für bulgarische Sklavenhalterfachkraft

    Duisburg. Zur Prostitution gezwungen und häufig geschlagen wurde eine junge Bulgarin von einem Mann, der sie nach Duisburg verschleppt hatte. Der ebenfalls aus Bulgarien stammende, geständige Täter ist nun zu verhältnismäßig milden zwei Jahren Haft mit Bewährung verurteilt worden.(…)

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/frau-wie-sklavin-gehalten-milde-strafe-fuer-pruegelnden-zuhaelter-id9302692.html

  60. Johan
    das ist doch gut so lautet eben das deutsche Grundgesetz
    Oder seit ihr dagegen?

    Gegen das Gesetz? Oh oh

  61. Eine Religion in welcher die Glaeubigen sich am Leid der Tiere ergoetzen kann nicht friedlich sein.

  62. Jacks spine
    Genau, vor mehr als 50 jahren du Neandertaler. Solltest dich bei Rechtgläubigen gut aufgehoben fühlen. Noch viel Spass im Mittelalter.

  63. Bleibt zu hoffen, dass jeder der sich gerade Empörenden dennoch realisiert hat, dass sein Steak, welches er auf der nächsten Party brät und/oder verzehrt, ganz sicher auch nicht ohne Bedenkenträgerei dem Tierkadaver entnommen wird. Hier Bolzenschussgerät vs. kehlschnitt zu vergleichen, ist m.E. zu einfach, wie schaut es denn in deutschen Schlachthöfen vor der eigentlichen Schlachtung so aus, mit Haltung, mit Fütterung, hier explizit mit Antibiotika, wie mit dem Transport? Schon mal auf ’ner Hühnerfarm gewesen, schon mal live gesehen, wie man Geflügel abmurkst? Im Land des Gammelfleisches würde ich es zur Not dann doch eher mit D. Nuhr halten.

  64. Ich bin gegen das Schächten!!

    Aber bevor ihr hier alle euch so empört schaut mal wie es auf Deutschen Schlachhöfen zugeht.
    Im Fernsehen wurde das schon öfters thematisiert.

    Durch eure „Geiz ist geil“ Mentaltität wird auf den Schlachthöfen unter Zeitdruck auch nicht tierfreundlich gearbeitet. Schaut euch auf Youtube nur einmal um und euch kommt das Kotzen.
    Ich bin Fleischesser, kaufe aber nur noch in Metzgereien wo Tiere verarbeitet werden die artgerecht gehalten werden und auch ohne Quälerei geschlachtet werden. Das alles ist sicherlich teuerer. Leider schaffe ich es nicht Vegetarierer zu werden.
    Leider.

    Also nicht im Glashaus sitzend mit Steinen werfen.

  65. #2 Jacks Spine
    Ich war oft genug – vor 50 Jahren – beim Karnickelschlachten behilflich. Dieses wurde betäubt, bevor ihm der Hals duchgeschnitten wurde. Können Sie ihre dümmliche Rede belegen?

  66. #85 Timpe10 (14. Mai 2014 09:21)

    Bitte nicht persönlich nehmen: Schon wieder die altbekannte Relativierung und damit Ablenken vom Thema („Ja aber in deutschen Schlachthöfen…“)

    Es geht hier nicht um deutsche Schlachthöfe und ihre Mißstände, sondern um islamische Extrawürste, die mit amtlich abgesegneter Tierquälerei zu tun haben.

    Was in deutschen Schlachthöfen bei der Betäubung schiefläuft (und das auch nicht grundsätzlich), wird seit langem in einer öffentlichen Debatte von Flensburg bis München, von den Grünen bis Peta, vom Verbraucher bis zum Amtsveterinär lautstark überall diskutiert und ist eben NICHT amtlich abgesegnet, sondern ein Mißstand.

    Wogegen das Schächten kein Mißstand, sondern Vorsatz ist.

  67. @ 65 Joseph Pistone
    Ihrem Kommentar ist alles zu entnehmen, was aus der Koranlehre für den Menschen noch für Möglichkeiten bleiben. Viele werden Schläfer, den Koran in der Schublade – die Gelegenheit abwartend, wann die oder jene Koransure ins Leben der Diaspora in Deutschland passt. Die Moschee, die über Deutschland gezogene Bestätigung der Koranregeln und der damit verbundenen Unterwerfung der Ungläubigen ist Fakt – und das ist, da braucht man sich keine Hoffnungen mehr machen: KRIEG.
    […]
    Bei den Moslems gibt aber dieses Killerbuch, den KORAN. Und die aus diesem Blutbuch bewusst und verbindlich erzogenenen potentiellen, Psycho-Gehirngewaschenen indoktrinierten, seelenlosen Killer, sind allerdings KEINE AUSNAHMEN, und KEIN FEHLER IM SYSTEM, sondern die gewollte Regel, der Grundpfeiler des Islamo-Steinzeit-BARBAREN-KULTES.
    […]

  68. Beiträge über das Schächten auf einem Blog, das für sich in Anspruch nimmt, proisraelisch zu sein, die im Endeffekt das Schächten als Verbot sehen wollen, wähnen sich hinsichtlich Aussagegehalt schon eher in einer suspekten Liga.
    #3, @Altenburg, Sie brachten das Beispiel Polen und das eingeführte Verbot letzten Jahres. Dann wissen Sie sicher auch, dass das israelische Außenministerium sich darüber sehr enttäuscht über diesen Parlamentsentscheid zeigte und im Schächtverbot nichts geringeres als einen “offenen Anschlag auf die religiöse Tradition der Juden“ sieht. Sehr proisraelisch schaut das dann m. E. n. nicht aus! Die Unterschiede zwischen koscher und halal sind mir übrigens bekannt, wem noch nicht, kann hier nachschauen..
    http://www.zwst-hadracha.de/cms/documents/11450/de_DE/Koscher%20und%20Halal.pdf

    http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/juden-empoert-polen-verbietet-das-schaechten/8500638.html

  69. @ 70 Babieca
    Trifft es exakt auf den Punkt. Die Koranlehre ist nur durch Kollektiverpressung und Gewaltandrohung im 21.Jahrhundert noch zu halten. Das wissen die Profiteure des Islams genau.
    Und es ist nicht nur die Gewalt, die dem Koranhörigen anerzogen wird, es ist auch der Psychoterror, den er schon als Kind auf andere Menschen, auf Ungläubige, ausübt.
    Deutsche werden erschlagen von koranischen Überzeugungstätern und die Deutsche Regierung beliebt bescheiden zu bemerken, dass sie, die „Rechtgeleiteten“, alles glauben und lehren dürfen – nur zur Ausführung dürfte halt nicht alles kommen. Welches Niveau besitzen solche Aussagen. Liberal bis zur durch diese Haltung entstehenden Selbstvernichtung?

  70. #85 Timpe10 (14. Mai 2014 09:21)

    1. Aber bevor ihr hier alle euch so empört schaut mal wie es auf Deutschen Schlachhöfen zugeht.
    Im Fernsehen wurde das schon öfters thematisiert

    2. Durch eure “Geiz ist geil” Mentaltität wird auf den Schlachthöfen unter Zeitdruck auch nicht tierfreundlich gearbeitet

    3. kaufe aber nur noch in Metzgereien wo Tiere verarbeitet werden die artgerecht gehalten werden und auch ohne Quälerei geschlachtet werden.

    ===================================

    1. Das ist kein Grund, das Schächten nicht zu verabscheuen, egal wer schächtet.

    2. Diese “Geiz ist geil”-Mentaltität ist eine Verhöhung der Deutschen, angezettelt von den Machthabern, die volksfeindlich seit Jahrzehnten die deutsche Wirtschaft/Industrie zugunsten der grossen Schacherer (Aldi, Lidl usw.) geschleift/vernichtet haben.
    Die machen Milliardengewinne, weil der Staat es zulässt, daß Waren aus Sklavenarbeit in Asien hier „günstig“ verkauft werden. Die Kosten im Gegenzug für die vielen Arbeitslosen hier tragen wir, fallen aber nicht direkt auf. Es gibt keine dt. Textilien, Elektrogeräte, Geschirr usw. mehr.
    Es gibt immer mehr Deutsche, die sich nur noch Billigwaren leisten können – durch die Vernichtungspolitik.
    Wobei die EU noch kritisiert, dass unsere Wirtschaft zu stark sei…

    3. Ich möchte den Fleischereibetrieb sehen, der noch selbst schlachtet.
    Da müsste man sehr weit fahren….

  71. Wurde hier bereits mehrfach angesprochen:

    Bitte nicht auf Blödzeitungs-Niveau etwas über TIERSCHÄNDER titeln – es sei denn, es geht tatsächlich um (nekrophile?) Sodomie.

    Gemeint sind Tierschächter/Tierschlächter oder auch Tierschinder (von mittelhochdeutsch schinden, althochdeutsch scinten = enthäuten, schälen, zu einem germanischen Substantiv mit der Bedeutung »Haut« (vgl. englisch skin = Haut), im Sinne von quälen, grausam behandeln)

  72. #89 Ranseier (14. Mai 2014 09:58)

    Beiträge über das Schächten auf einem Blog, das für sich in Anspruch nimmt, proisraelisch zu sein, die im Endeffekt das Schächten als Verbot sehen wollen, wähnen sich hinsichtlich Aussagegehalt schon eher in einer suspekten Liga.

    ———————

    Immer wieder dasselbe „Argument“.

    Fakt ist doch, das Juden in Europa/Deutschland in der Kultur festverankert sind, und sehr mitprägend waren.
    Das dann die Schächtung parallel mitinstaliert wurde, mit Vorbehalt, im LAUFE EBEN DIESER LANGEN ZEIT, ist eine Tatsache die da ist, und mit der man sich ZEITGEMÄSS auseinandersetzen muss, und die man dann langfristig verbietet.

    Die Islamis haben Europa/BRD NULL geprägt, bzw. durch Eroberungsversuche in der Entwicklung behindert. Wenn die sich jetzt, hier OHNE WURZELN zu haben, implantieren wollen, ist das als FREMDKÖRPER zu verstehen und völlig zu unterbingen.

    Alkohol hat sich auch im Westen über lange Zeit „installiert“, und wenn jetzt irgendein Kiffer kommt der sagt „es sterben mehr Menschen an Alk als am Kiffen“, dann kann ich ebenso Argumentieren wie bei der Schächtung.

    Ein Übel rechfertig das andere nicht. Von der Ideologisch bedingten Schächtung mal ganz abgesehen.

  73. …damit die Schächter in Deutschland nur nicht aus der Übung kommen. Steinigung lernt man in Mekka-III.

  74. #39 noreli (13. Mai 2014 20:27)
    Dem ist nichts hinzuzufügen.
    Der nachfolgende Text macht schmerzhaft deutlich,wie abartig es ist,dem Tier auf diese Weise das Leben zu nehmen.

    Die anatomisch – physiologischen Vorgänge beim Schächten

    Wenn die Schächtung am gefesselten und niedergeworfenen Tier, entsprechend den Vorschriften, durch einen Schnitt mit einem scharfen Messer vorgenommen wird, durchtrennt man zunächst die vordere Halshaut. Dann folgen die vorderen, Halsmuskeln, die Luftröhre und die Speiseröhre. Jeder Mediziner oder Anästhesist mit operativer Erfahrung weiß, wie
    schmerzempfindlich Luftröhre und Speiseröhre sind, besonders aber der betroffene Kehlkopf, deren Verletzung selbst bei tiefer Narkose noch zu schweren reflektorischen Atemstörungen und Kreislaufreaktionen führt.
    Danach werden die darunter und seitlich liegenden, mit spezifischer Sensitivität ausgestatteten beiden Halsschlagadern durchschnitten, die eine relevante Gesamtreaktion auf Blutdruck und Kreislauf haben…
    Daneben werden auch die Nervi accessori und der Vagus sowie das gesamte Sympathische Nervensystem und die das Zwerchfell motorisch versorgenden Nervi phrenici durchtrennt. Hierdurch kommt es zu einem immobilen Zwerchfellhochstand mit stärkster Beeinträchtigung der Lungenatmung, so daß das Tier neben seinen unerträglichen Schnittschmerzen auch noch zusätzliche Todesangst durch Atemnot erleidet.
    Diese Atemnot versucht es durch Hyperventilierung des knöchernen Thorax vergeblich zu kompensieren, was weitere Schmerzen verursacht und zu den schmerzhaft – angstvoll aufgerissenen Augen führt.
    Durch die Angst und atemnotbedingten verstärkten Atemreaktionen wird das Blut und der aus der Speiseröhre austretende Mageninhalt in die Lungen aspiriert, was zu zusätzlichen schweren Erstickungsanfällen führt.
    Während des langsamen Ausblutens thrombosieren sind verstopfen vielfach die Gefässenden der vorderen Halsarterien, so das regelmäßig nachgeschnitten werden muß.
    Und das alles bei vollem Bewußtsein des Tieres, weil beim Schächtschnitt die großen, das Gehirn versorgenden Arterien innerhalb der Halswirbelsäule ebenso wie das Rückenmark und die 12 Hirnnerven nicht durchtrennt sind und wegen der knöchernen Ummantelung auch nicht durchtrennt werden können.
    Diese noch intakten Gefäße versorgen über den an der Basis des Gehirns liegenden Circulus arteriosus weiterhin das ganze Gehirn noch ausreichend, so daß keine Bewußtlosigkeit eintritt.
    Hängt man dann laut entsprechenden «Vorschriften» das Tier noch an den Hinterbeinen auf, so bleibt es infolge der noch ausreichenden Blutversorgung des Gehirns, des orthostatisch verstärkten Blutdruckes und des allgemein bekannten lebensrettenden physiologischen Phänomens, das der blutende Organismus seine periphere Durchblutung zugunsten von Gehirn, Herz und Nieren bis auf Null reduziert, praktisch bis zum Auslaufen der letzten Blutstropfen bei vollem Bewußtsein.
    Der Beweis hierfür wurde vielfach erbracht, indem man das Tier nach dem Ausbluten entfesselte. Mit der entsetzlich klaffenden Halswunde strebte es meistens voll orientiert bewegungsfähig und angstvoll dem Ausgang des Schlachtraumes zu und müßte durch den Bolzenschussapparat endgültig getötet werden.

    Dr. med. Werner Hartinger

    Quelle: Infoblatt der Bundesarbeitsgruppe gegen betäubungsloses Schächten

  75. @ #93 Joseph Pistone

    Dem massakrierten Tier ist es egal, wer es grauenvoll verrecken lässt!

    Keine Religion oder sonstiger Spleen hat das Recht, ein Tier auf diese Art in einer endlosen Folter zu Tode zu bringen.

    Wer hier lebt, egal wie lange und wieviele, hat sich anzupassen!

    Und zwar in ALLEN Bereichen, in denen sie nicht unsere Normen senken!

  76. @ 95 vonPaulo
    Die ohne Betäubung vorgenommene Schächtung eines Tieres, das religiöse Ritual, kann in Deutschland keinen Vorrang vor dem Gesetz haben. Denn vor Recht und Gesetz sind alle Deutschen gleich, d.h. ein Tier darf aufgrund religiös beschränkter Weisungen, die das Tier zu Tode quälen in Deutschland gar nicht diesem Geschehen zugeführt werden.
    Es kann für die Art dieser verbrecherischen Tötungsart eines Tieres aufgrund religiöser Vorschriften schon gar nicht eingeschleusten Ausländers eine Ausnahmegenehmigung erteilt werden, die einer politsch-religiösen Konspiration das Recht gibt, Tiere in Deutschland so zu Tode zu quälen.
    Wer hier Ausländern Rechte einräumt, die der Deutsche nicht hat, handelt eindeutig verfassungswidrig.

  77. #96 martin67 (14. Mai 2014 19:57)

    @ #93 Joseph Pistone

    Dem massakrierten Tier ist es egal, wer es grauenvoll verrecken lässt!

    Keine Religion oder sonstiger Spleen hat das Recht, ein Tier auf diese Art in einer endlosen Folter zu Tode zu bringen.

    Wer hier lebt, egal wie lange und wieviele, hat sich anzupassen!

    Und zwar in ALLEN Bereichen, in denen sie nicht unsere Normen senken!

    Ich bin seit meinem 16 Lebensjahr Vegetarier und gebe dir zu 100% recht, und ja, natürlich ist es dem Tier scheissegal von wen es besäbelt wird.

    ES ging ABER darum, dass wenn ein etabliertes Volk wie die Juden, Tieren religiös begründet Leid zufügen (Koscher), und diesen Wahn in den letzten Jahrhunderten faktisch Kritikresistent in die Gesellschaft „installierte“, dann ist das, je humaner eine Gesellschaft wird, so früh wie möglich abzustellen. Das ist der Lauf der Humanisierung einer Gesellschaft.etc.

    Wenn aber die Islamis, die mit der Westkultur NULL gemeinsam haben und auch nicht mit ihr befruchtend gewachsen sind, HEUTE IN EINER SCHEINBAR AUFKLÄRTEN HUMANEN ZEIT, von aussen diesen Tierquälerkult hier in der BRD institutionalisieren wollen, dann ist das PRIMÄR und PER SE sofort zu unterbinden.
    Im Gegensatzt zum Koscher, was sich sukzessive über lange Zeit „eingeschleicht“ hat.

    Die Koscherkacke die schon „immer“ da war, muss ebenso untersagt werden, aber die Art und Weise wie man damit verfährt, ist einer ganz andere als bei den völlig Weltfremden MOhammedanern. Koscher ist da, und sukzessive wie es kam, muss es wieder weg.

    Beim Halal gibt dagegen NULL DISKUSSION.
    War nie da, brauchen wir nicht, also auch kein sukzessiver Abbau dieser perversen und primitiven Praktik. etc. etc.

  78. #2 Jacks Spine (13. Mai 2014 19:04)

    Weißt du es denn. Vor 50 Jahren warst du Kasper doch noch nicht mal im Plan.

Comments are closed.