Wie der aktuellen Online-Ausgabe der ZEIT entnommen werden kann, tun sich deren vornehmlich „linksgrünen“ Journalisten besonders schwer, das Pforzheimer Rekord-Wahlergebnis von fast 15% für die Alternative für Deutschland bei der Kommunalwahl vom letzten Sonntag zu akzeptieren.

(Von cantaloop)

Pforzheims beste Tage sind vorbei. Wobei auch keiner so recht weiß, welche die guten Tage waren. Der vergangene Sonntag war jedenfalls keiner.

Schon alleine diese Einleitung sagt dem geneigten Leser im Grunde alles. Es können ja nur Ausländerfeinde und Hasser sein, die dafür verantwortlich sind, dass eine so „teuflische“ Partei wie die AfD sich über ein solch gutes Abschneiden in Pforzheim freuen kann. Ein schlechteres Ergebnis für die AfD wäre dann also nach Ansicht der ZEIT – in deren Feuilleton der bestens bekannte Jens Jessen sein Unwesen treiben darf – „besser“ für Pforzheim gewesen. Etwas anderes ist nicht denkbar für die vermeintlich „Guten“ aus dem Rotweingürtel. Die Pforzheimer Brennpunkte kennen sie nur vom „Hörensagen“ und auch ansonsten haben diese Menschen meist nicht sehr viel mit dem Prekariat aus der ganzen Welt, das sich mittlerweile in Pforzheim angesiedelt hat, zu tun.

Es fällt einem in diesem Zusammenhang auch sofort wieder der bekannte Stadtrat, Herr Gutscher von der CDU ein, dem nach zahlreichen Übergriffen von jungen Zuwanderern aus dem Irak auf Frauen und Mädchen im Emma-Jäger-Bad nichts besseres einfiel, als vorzuschlagen, die notgeilen jungen orientalischen Männer mit Freikarten fürs Bad zu versorgen. Ad absurdum nennt man so ein Verhalten. Bis heute hat er die Kritik an seinem Vorschlag nicht verstanden. Weltfremde und eitle Zeigefinger-Politiker und Journalisten, so weit weg von der Realität, dass es schon fast „weh“ tut.

Die Quintessenz dieser ZEIT-Analyse sieht wie folgt aus: Die AfD ist offenbar ein Sammelbecken von rechtsextremen Rechtsradikalen, ewiggestrigen Ausländerfeinden und sonstigen „Hassern“ – und sie wird ab sofort auch mit den Republikanern in einen Topf geworfen, die in ihren „Hoch“-Zeiten anfangs der 90er-Jahre auch einmal knapp 18% der Wählerstimmen in Pforzheim für sich generieren konnten. Und die Wähler der AfD erst – natürlich auch unterste Schublade. Da wenden sich der edle Qualitätsjournalist und die gesamte linke „Bourgeoisie“ natürlich angewidert ab.

Wie armselig und vorhersehbar. Man lässt die ohnehin immer weniger werdenden indigenen Pforzheimer „Rest-Bürger“ mit ihren Sorgen einfach alleine sitzen – und wenn sie wie jetzt versuchen, mit einer Parteialternative zu den Blockparteien, die in Pforzheim komplett versagt haben, die wirklich abartigen Zustände in dieser verkommenen Stadt zu verbessern – dann werden sie von einer besserwisserischen Journallie und dem linken „Establishment“ kräftig abgewatscht und in die rechte Schmuddelecke geschoben.

Um in Pforzheim das Ruder noch herumreißen zu können, bedarf es einer Menge an Einsatz, Ideen und Durchsetzungsvermögen – und vor allem Mut. Es ist dem neugewählten Stadtrat zu wünschen, diese Kraft zu besitzen, um die furchtbaren Zustände in der ehemaligen Goldstadt „anzugehen“.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

104 KOMMENTARE

  1. Entweder man schafft es im heiligen Deutschland, diese Bande – ja, so muss man dieses Journalistenpack mittlerweile wohl bezeichnen, besser noch als übelsten Auswurf eines schwerkranken Organismus – in die Schranken zu weisen oder…
    … es wird zur Katastrophe kommen, die wieder einmal niemand gewollt haben will.
    Man beginnt, das gängige Modell der Demokratie anzuzweifeln.

  2. Herr Gutscher von der CDU ein, dem nach zahlreichen Übergriffen von jungen Zuwanderern aus dem Irak auf Frauen und Mädchen im Emma-Jäger-Bad nichts besseres einfiel, als vorzuschlagen, die notgeilen jungen orientalischen Männer mit Freikarten fürs Bad zu versorgen.

    Immer wenn man denkt:“ Jetzt geht’s nicht mehr schlimmer!“, kommt irgendwo ein Gutmensch her! (Naja bei dem gilt: Nomen est Omen!)

  3. Welch eine Menschenverachtung spricht aus dem Denken und Schreiben der Journaille.

  4. Mein Gott, ich wusste gar nicht, dass es so viele Rechte in Pforzheim gibt.

    Wo die alle auf einmal herkommen. Haben sich bestimmt vorher alle versteckt. 🙂

  5. Diese Schmierfinken gehören zum System und stützen es natürlich, schon aus Eigeninteresse, denn gleichzeitig gehören sie auch zu den Systemprofiteuren.
    Deswegen sollte man sich auch nicht mehr wundern, wenn man derartige antideutsche, sog. gegen Rechts o. ä. unsinnige Schwachsinns-Artikel immer öfter in den Systemmedien vorgesetzt bekommt. Beispiele der absurdesten Art findet man nahezu täglich, bei uns bejubelt die örtliche Bevölkerung angeblich gerade den Aufbau von 35 Containern für sog. Flüchtlinge (= zu 99% illegale Asylbetrüger). Wer ’s glaubt…
    Es wird immer schlimmer – ist ein sicheres Zeichen für die Endphase ( vgl. den rapiden Untergang der unseligen DDR. Die haben zum Ende hin auch immer dreister gelogen und betrogen…

  6. Es wird kommen wie es kommen muss – enttäuschte Wähler der Union, welche unter Merkel nach ultralinks rückte – finden eine Heimat in der AfD.

    Die AfD ist auf dem aufsteigenden Ast und die CDU wird in Kürze panisch versuchen, ihre verlorenen Wähler einzusammeln versuchen, aber die sind dann mal weg.

    Im Kleinen und im Großen: nach dem Hochmut kommt immer der Fall.

  7. Wenn man weiß, dass Pforzheim traditionell die „Goldstadt“ ist, erübrigt sich die saudumme Frage, wann dort „gute Tage“ waren. Es ist noch nicht gar so lange her als Pforzheim eine sehr reiche Stadt war.

    Aber wer will von Zeit-Redakteure erwarten dass die das wissen? Die wissen ja auch nicht, dass man pro Wahl nur einmal wählen darf.

  8. Inzwischen glaub ich an „HÖHERES“.

    Am 23. Februar 1945 wurde Pforzheim bei einem Angriff durch 379 britische Bomber fast völlig zerstört. Innerhalb von 22 Minuten fanden bis zu 17.600 Menschen den Tod. Die Bomber und der Feuersturm, der sich in der eng bebauten Altstadt entwickelte, töteten damit über 30 Prozent der Bevölkerung der Stadt.

    Dies diente natürlich nur der „Befreiung“ vom Nazi-Deutschland. Es wurden aber auch tatsächlich ganz normale Menschen vom Leben „befreit“.
    Nachdem es trotz dieses Kriegsverbrechens noch eine Schar von einheimischen Überlebenden gab, die sich – wie durch ein Wunder – wieder vermehrten, musste ein neuer, aber endgültiger und durchschlagender Angriff begonnen werden:
    DIE FLUTUNG MIT – sogenannten – FLÜCHTLINGEN.

    Pforzheim ist am Ende – und Deutschland hat fertig!

  9. Volker Kauder ist auch so ein Hochmütiger.

    Mal abwarten, wie er sich politisch entwickelt?

  10. Apropos Wahlen .

    In drei ostdeutschen Bundesländern sind dieses Jahr Landtagswahlen .

    Die „Grünen“ sind in allen drei Landtagen knapp vertreten.
    Thüringen : 6,2 %
    Brandenburg: 5,6 %
    Sachsen: 6,4 %

    Sorgen wir gemeinsam dafür ,daß die AfD in diese drei Landtage einzieht und die „Grünen“ rausfliegen !

  11. „zahlreichen Übergriffen von jungen Zuwanderern aus dem Irak auf Frauen und Mädchen im Emma-Jäger-Bad“

    *lacht laut auf*
    Wer sieht noch die Ironie dahinter? Emma – Jäger. xD
    Die feministische Bewegung hat eingebildete Weiber erschaffen und schwache Männer. Das was da passiert ist eben das Resultat, wenn die Barbaren kommen.

    Ich sehe nur nicht, was die AfD an solchen Verhältnissen ändern soll. Ich verstehe auch den Sinn der AfD nach langer studie ihres Materials nicht wirklich. Und das Resultat das ich bisher nur sehe ist, dass man die bornierte bürgerliche „Rechte“ in Lager zersplittert.

  12. #5 My Fair Lady (01. Jun 2014 00:03)

    Wenn man weiß, dass Pforzheim traditionell die “Goldstadt” ist, erübrigt sich die saudumme Frage, wann dort “gute Tage” waren. Es ist noch nicht gar so lange her als Pforzheim eine sehr reiche Stadt war.

    Aber wer will von Zeit-Redakteure erwarten, dass die das wissen? Die wissen ja auch nicht, dass man pro Wahl nur einmal wählen darf.

    Wirklich wahr…
    Die Deppen und Perversen haben sich der Medien bemächtigt!

    Wird Zeit, das Steuer herumzureißen!

  13. Dass sich erwachsene Menschen von besserwissenden Journalisten bevormunden lassen wollen, glaub ich gar nicht. Die Kommentare unter deren Online-Ausgaben sprechen für ausreichend Menschneverstand bei den Lesern.

  14. Das AfD – Ergebnis für Pforzheim kann ich nachvollziehen. Die wenigen Deutschen wehren sich noch gegen die kriminelle Übermacht aber wie erklärt sich das hohe Ergebnis der AfD im reichen Main – Taunus Kreis ( Hessen ) mit 11,7 % ?

  15. Köln ist bestimmt nicht besser dran.

    Aber eine Partei hat dort alles vergeigt…

    Unabhängig davon das ich die selber bei der Kommunalwahl gewählt habe, musste mich halt zwischen Pest und Cholera entscheiden. Wählte halt Aids weil es mich nicht betrifft… 🙁

  16. Man achte auf die ganzen „moderierten“ Kommentare unterm Artikel.

    Selbst der Systemschreiberling Christian Bangel muss sich selbst in der Kommentarspalte verteidigen 😉

  17. Aus einem Zeitungsartikel der Pforzheimer Zeitung mit dem Titel:

    ‚Pforzheims Zukunft gehört den Migranten‘

    Während lediglich 15,7 Prozent bei den 65- bis 80-Jährigen einen Migrationshintergrund haben, so sind es bei den unter Dreijährigen bereits 71,7 Prozent.

    Die Zahlen stammen laut Artikel aus dem Jahre 2008.
    Es gibt auch einen Artikel über Pforzheim aus dem Jahr 2012 im Archiv der FAZ. Dort heißt es im Untertitel:

    Seit 2001 hat sich die Zahl der aus dem Nordirak stammenden Jesiden in Pforzheim verachtfacht. Die Stadt fühlt sich mit den Flüchtlingen alleingelassen.

    Ich wünschte, die ethnischen Deutschen hätten sich verachtfacht.

  18. Pforzheims Zukunft gehört den Migranten

    PFORZHEIM. Ausländer, Migrationshintergrund – ist doch alles dasselbe? Weit gefehlt! Während sich die Frage Ausländer oder Inländer nach der Staatsbürgerschaft richtet, geht es beim Migrationshintergrund um die Herkunft. Diese zu ermitteln macht Sinn, weil viele Einwanderer mittlerweile die deutsche Staatsangehörigkeit haben. Pforzheim weist hierbei erstaunliche Zahlen auf: Bei den unter Dreijährigen haben 71,1 Prozent einen Migrationshintergrund.(Die Zahlen sind aus 2008)

    http://www.pz-news.de/forum/showthread.php?3996-Pforzheims-Zukunft-geh%C3%B6rt-den-Migranten

  19. #16 gonger (01. Jun 2014 00:18)

    Das AfD – Ergebnis für Pforzheim kann ich nachvollziehen. Die wenigen Deutschen wehren sich noch gegen die kriminelle Übermacht aber wie erklärt sich das hohe Ergebnis der AfD im reichen Main – Taunus Kreis ( Hessen ) mit 11,7 % ?

    Hessen ist eine AfD Hochburg 😀 Der Taunus ist sehr wohlhabend, die sehen auch was los ist und haben Angst um ihr Geld.

  20. Noch schlimmer ist der Stern. Wer da Redakteur werden will, ist mit einem Hauptschulabschluß bereits überqualifiziert.

  21. die rotzgruen-roten Deutschenhasser werden sich immer oefter der Realitaet stellen muessen,

    dass ihre Idiologie der Zerstoerung Deutschlands (Frankfurter Schule) kurze Beine hat und vor dem Scheitern steht.

    Grund, der Deutsche Michel beginnt, wenn auch zu langsam, aufzuwachen und waehlt dementsprechend.

    Die Trendwende ist gesetzt, kein Wunder bei den Pforzheimer Zustaenden, die allerdings in manchen Gegenden von NRW, Hamburg, Berlin, Koeln, Duisburg noch uebertroffen werden.

  22. #2 Vlad180 (31. Mai 2014 23:47)

    Herr Gutscher von der CDU ein, dem nach zahlreichen Übergriffen von jungen Zuwanderern aus dem Irak auf Frauen und Mädchen im Emma-Jäger-Bad nichts besseres einfiel, als vorzuschlagen, die notgeilen jungen orientalischen Männer mit Freikarten fürs Bad zu versorgen.

    Aber die Mädchen wollen doch gef*ckt werden:

    “Die Mädchen betteln darum, vergewaltigt zu werden”!

    Wir haben über einen Teil der vielen Vergewaltigungen in Oslo berichtet, die praktisch nur von nicht-westlichen Einwandern begangen wurden. Das norwegische P4 interviewte vor ein paar Jahren einige junge afrikanische Einwanderer, die meinten, dass die Mädchen selbst schuld seien, wenn sie vergewaltigt würden. So lange die Vergewaltigungen in Verbindung mit Einwanderung weitergehen, kann es nützlich sein, wenn man auf die Hintergründe eingeht. In einem Cafe in Oslo trifft sich der Reporter mit drei jungen Männern, 26, 30 und 35, aus Somalia und Senegal. So denken sie: „Wenn norwegische Mädchen halbnackt in die Stadt gehen, ist das wie als ob sie “Komm und fickt mich” schreien“. Die Männer wollen nicht ihren Namen nennen, aber sie reden gerne mit P4 über die Vergewaltigungen, die seit langem in der norwegischen Hauptstadt geschehen.

    Die Verachtung für die Norweger ist dabei nicht zu übersehen: „Ganz ehrlich? Die Norweger sind schrecklich“! Der Reporter weist auf Übergriffe auf mindestens zehn Mädchen hin, alle an nur einem Dienstag, die von einer Bande somalischer Männer begangen wurden, alle im Sofiapark in Oslo. Die Statistik zeigt außerdem, dass mit 161 Vergewaltigungen und 35 Vergewaltigungsversuchen in Oslo letztes Jahr ein neuer Rekord aufgestellt wurde. Über 70 Prozent davon wurden von Ausländern begangen. Die drei interviewten Afrikaner äußerten sich über die Ursachen: „Die norwegischen Mädchen beschweren sich darüber, dass ausländische Männer dies und das tun, aber im Grunde sind sie an den vielen Vergewaltigungen selbst schuld, weil sie fast immer halbnackt sind! Als ob sie sagen würden “Komm her und fick mich”, verstehst du“ ❓

    http://koptisch.wordpress.com/2012/06/25/die-madchen-betteln-darum-vergewaltigt-zu-werden/

  23. #12 Tritt-Ihn

    Richtig, die Grünen sind eine der Hauptbrutstätten für Hass auf Deutsche. Sie halten sich für mutig und rebellisch, dabei sind sie nur billige Marionetten ihrer antieuropäischen und antideutschen Indoktrinateure seit Adorno und Co.
    Ihnen muss am dringendsten entgegengetreten werden.

  24. Pforzheim ist das Armen- und Irrenhaus von Baden-Württemberg. Will man diese Stadt wirklich noch retten, so müsste man 90 Prozent aller Migrihu-Bürger umsiedeln und 70 Prozent der einstmals zerbombten und völlig chaotisch wieder aufgebauten Stadt komplett umstrukturieren. Trotzdem viel Glück an die AfD, die jetzt retten müssen, was noch zu retten ist… wenn es denn überhaupt noch geht..!

  25. @MR-Zelle

    Das Bild ist ein Photoshop Fake, der Artikel auch und der Blog sowieso Müll.

    Kindsköpfe ey….

  26. OT

    FACEBOOK UND DIE PÄDOPHILEN-VERSTEHER

    SEBASTIAN PÄDATHY EDATHIPARAMBIL und seine Fans, darunter ältere SPD-Frauen machten tagelang bei Facebook Theater, mehrmals beschied FB abschlägig, jetzt hat das Zensur-Pack sein Ziel erreicht und Pädathy jubelt:

    Sebastian Edathy:
    30. Mai
    „“Die Gruppe „Fuck Sebastian Edathy“ wurde heute von fb gelöscht.““

    Claudia Urban Habe die Nachricht vorhin auch bekommen – das wurde auch Zeit!
    30. Mai um 17:26 · Gefällt mir · 10

    Schwules Bübchen(?) Tom Pessara Lobige mich!

    Habe Stundenlang mit dem Facebooksupport geschrieben, bis was passiert ist. Die wollten jeden einzelnen Link/Inhalt haben. Hab dann aber Recht bekommen, weil Sie mir jetzt auch schon Hausbesuche angedroht haben.
    30. Mai

    Sebastian Edathy @Tom Pessara: Danke, allen anderen, die geholfen haben, auch.
    30. Mai um 17:35 · Gefällt mir · 32

    SPD-Renata Brüggemann Ich habe die Nachricht auch fb erhalten … endlich ist diese Seite gelöscht. … nach meiner Meldung vor ca. 3 Wochen an fb, haben sie mir noch geschrieben, dass sie „keine Veranlassung“ sehen würden!!! Ich habe aber nicht locker gelassen, wie wohl viele andere auch! DANKE!
    30. Mai um 17:36 ·

    Tessa Muschal Ja, endlich. Nach 3 Wochen ständigen Meldens…
    30. Mai um 17:41

    Christian Schubert Da haben wir wohl alle fleißig gemeldet…!
    30. Mai um 17:44

    Benjamin Hücker Ja, anscheinend ging es Facebook auf den nerv, dass ein paar Leute nicht locker gelassen haben.habe auch immer wieder mit dem Support von Facebook geschrieben….da konnte ich mein Studium der Rechtswissenschaft endlich mal nutzen …
    30. Mai um 17:44

    Tom Pessara Das Gute scheint also doch zu Siegen. :-]
    30. Mai um 17:55

    (…)

    Uwe Hinze So etwas ist unwürdig. Eine gute Entscheidung von FB.
    30. Mai um 20:53

    Patricia Wiesodas Denn Das würde gar nichts ändern, André. Rumgehetze, diffamierende Polemik, Veröffentlichen von Namen, Kommentaren und Wohn-und Arbeitsorten – wo denkst du endet das, außer in einem wütenden Mob, der statt der Mistgabel wie bei der Hexenjagd jetzt das Smartphone schwingt?
    30. Mai um 20:58

    Nils Zeino-Mahmalat Hatte schon fast den Eindruck, dass Facebook einen Fehler eingeräumt hat. Bei mir schrieben sie, dass sie ihre Entscheidung (meinen Löschantrag hatten sie zunächst abgelehnt) noch einmal überdacht haben und die Seite jetzt gelöscht sei.
    30. Mai um 21:31
    Dirck Linck Diese Nachricht haben, scheint mir, alle bekommen, die jene Hass-Seite gemeldet haben.
    30. Mai um 22:00

    André Koal Patricia Wiesodas Denn man merkt erst das Feuer heiß ist wenn man sich die Finger verbrannt hat
    30. Mai um 22:15

    Patricia Wiesodas Denn Das führt zu nichts. Mit Wut löst man so etwas nicht!
    30. Mai um 22:16

    André Koal Niemand spricht hier von Wut oder Gewalt. Es ist nur das Unverständnis was einen verärgert. Diskussionen mit solchen Menschen sind Sinnfrei. Meistens haben diese eh nur zwei Gehirnzellen, eine sorgt für die Atmung und die Nahrungsaufnahme, die andere dafür dass sie nicht auf den Hof scheißen!
    30. Mai um 22:36

    Sebastian Edathy
    20. Mai
    Liebes facebook, ich fordere Dich hiermit auf, die Seite „Fuck Sebastian Edathy“ umgehend zu löschen. Das hat mit Meinungsfreiheit nun wirklich nichts mehr zu tun…

  27. #9 AlterSchwabe (01. Jun 2014 00:04)

    Am 23. Februar 1945 wurde Pforzheim bei einem Angriff durch 379 britische Bomber fast völlig zerstört. Innerhalb von 22 Minuten fanden bis zu 17.600 Menschen den Tod.
    ………..
    Nachdem es trotz dieses Kriegsverbrechens noch eine Schar von einheimischen Überlebenden gab, die sich – wie durch ein Wunder – wieder vermehrten, musste ein neuer, aber endgültiger und durchschlagender Angriff begonnen werden:
    DIE FLUTUNG MIT – sogenannten – FLÜCHTLINGEN.

    Pforzheim ist am Ende – und Deutschland hat fertig!
    —————————————————

    Sie haben Recht: Diese Flutung durch die neuen Besatzer ist Pforzheims ZWEITE ZERSTÖRUNG – und diesmal eine von UNSEREN Politikern selbst gewollte. Und was die physische Vernichtung damals nicht ganz vermochte, wird jetzt unter dem ideologischen PC-Bombenhagel der ZEIT und Co. endgültig verwirklicht.

  28. Unter
    http://www.cdu-pforzheim.de/kontakt.html
    darf man dem intelligenten Kommentar des Herrn Gutscher für diese völlige Realitätsverweigerung gerne antworten.
    Kein Millimeter Reaktion dieser Weggucker auf die täglich stattfindenden Raubüberfälle, um 42% (!!!) angestiegenen Diebstähle, Plünderungen von Kellern, Bauhöfen, Bedrohungen, Zusammenrottungen gewalttätiger Horden und dem ständigen Gefühl der Unsicherheit in dieser einst zwar nich schönen aber durchaus charmanten Stadt… ( ich denke an die 80er…)

    ====================================
    Übrigens: AfD in Ludwigshafen: 9,6%
    In Mannheim: 9,7% bei der Europawahl und 7,8% bei der Gemeinderatswahl!
    ====================================

    Alternativlos war gestern!

  29. #11 pronewworld
    Pforzheim:
    47% Ausländer/ Moslems – Tendenz steigend!

    #20 lorbas

    Bei den unter Dreijährigen haben 71,1 Prozent einen Migrationshintergrund.(Die Zahlen sind aus 2008)

    Eben, die Zahlen sind von 2008 und da steckt ja eine ungeheure Dynamik drin, mittlerweile sind es sicher deutlich über 50%.

    Man sieht es auch am Straßenbild, die Alten sind Deutsche..

    Aktuelle Zahlen wird es nicht mehr geben, war damals schon eher ein Versehen.. 😉

  30. #31 Smile

    Wiesbaden ist mit knapp unter 9% auch eine klare AFD Hochburg wo bis heute zwei riesengrosse Wahlkampfplakate mitten im Zentrum an einer grossen Kreuzung Rheinstrasse/Wilhelmstrasse völlig unbeschadet und unbeschmiert stehen.

    Das ist auf jeden Fall ein kleiner Grund stolz auf diese , ja eigentlich schon immer sehr konservative und bürgerliche, Stadt zu sein.

  31. Über eine Thematik bezüglich der Alternative für Deutschland wird seit der Europawahl nur hinter vorgehaltener Hand geredet. Doch es ist wichtig, daß man es zumindest mal öffentlich erwähnt. Ohne gleich Panik verbreiten zu wollen. Die ganze seit Monaten von den Hauptstrommedien (nicht nur von der ZEIT und Grinsehetzer Welke/ZDF) offen zur Schau getragene hasserfüllte Aversion gegen die neue politische Kraft kann tatsächlich Folgen haben, für die am Ende sicher kein Verantwortlicher geradestehen will.

    Schon 2013 erhielten AfD-Mitglieder Morddrohungen, auch körperliche Angriffe und Zerstörung von Eigentum ließen bekanntlich nicht lange auf sich warten. Auch Bernd Lucke erhielt Drohungen und bekam als Parteichef körperliche Gewalt persönlich zu spüren, heftig befeuert und beklatscht von zum Beispiel der Grünen Jugend!

    Nun stehen in Brandenburg, Thüringen und Sachsen bald Landtagswahlen an, und die AfD hat nach neuen Zahlen tatsächlich gute Chancen, dort nicht nur in alle Landtage einzuziehen, sondern auch Bündnis90/Die Grünen zu überflügeln. Fliegen die Pädofreunde sogar gleichzeitig aus dem einen oder anderen Parlament, gliche das für die Partei von Claudia Roth und Katrin Göring-Eckardt einer mittleren Katastrophe.

    So steht zu erwarten, daß die Rechthaber-Partei beizeiten ihre Bluthunde von der Kette lassen wird, während sich das heuchlerische eigene Führungspersonal – wie fast immer – vornehm im Hintergrund aufhalten wird. Merkwürdige Unfälle und seltsame Erkrankungen sind bei Luckes Leuten dann leider nicht auszuschließen.

    Wie gesagt: Die AfD sollte bei ersten Vorfällen, die in diese Richtung weisen, nicht panisch reagieren, sondern klug und besonnen. Die besseren Argumente sind auf jeden Fall in ihren Händen. 😉

  32. In Ostdeutschland wird die AFD wohl langfristig die SED-Linke Stammwählerschaft ( die interessanterweise zu grossen Teilen bürgerlich ist im Vergleich zum Westen) als „Alternative“ zum Establishment , zu sich ziehen und damit Die Linke allgemein immer mehr schwächen. Ich prognostiziere schwere Zeiten vor allem für Grün und Linke.

  33. Ein eigenartiger Spitzen-Kandidat ist der CDU Mann aus Pforzheim, Gunther Krichbaum (labt sich seit 2002 am Geldsegen im Bundestag…) hier liest man natürlich auch wieder keinen einzigen Ton zu den Verhältnissen in Pforzheim… aber warum denn auch, man selbst ist ja bestens versorgt, hat seine Schäfchen im Trockenen, ist bestens vernetzt mittlerweile und scheffelt weiter, während die weniger Betuchten täglich in Pforzheim ‚kämpfen‘ müssen, klarzukommen oder gar Angst haben müssen…aufgrund der mittlerweile völlig abartigen Zustände in der Stadt.
    Guckt man sich dann mal das ‚Kleingedruckte‘ an, geht einem ein Licht auf:
    „Mitglied der Deutsch-Rumänischen Gesellschaft Pforzheim/Enzkreis“
    warum der so gar kein Interesse haben könnte was an den unhaltbaren Zuständen zu ändern, IM GEGENTEIL!!!
    Dann die Aussagen in seinem Interview zu den „Rechtspopulisten“, das übliche unwahre Geschwafel, ich glaube ja mittlerweile dass die große Blockpartei irgendwie alle gebrieft wurden, den gleichen Unfug abzusondern ohne Sinn und Verstand, aber auch sonst Quatsch, der schon fast weh tut:
    „Gefreut habe ich mich auch, dass
    Vitali Klitschko im dritten Anlauf Bürgermeiser von Kiew wurde. Als
    eine der Führungsfiguren des Maidan
    Aufstandes im letzten Winter hat er bewiesen, dass er schwierige Herausforderungen tatkräftig anpacken an.“ ( Der glaubt diese uns vorgegaukelte Propaganda-Farce tatsächlich !!! Man kann nur noch mit dem Kopf schütteln…!) Und solche Hansel hocken im Bundestag und ‚ver/zertreten‘ uns…
    Aber wichtig sind da natürlich die
    Auszeichnungen
    -Großoffizier des Ordens von Oranje-Nassau, Niederlande (Orde van Oranje-Nassau) seit 2007
    -Offizier der Ehrenlegion, Frankreich (Ordre national de la Légion d’honneur) seit 2009
    -Kommandeur des Stern von Rumänien (Steaua României) seit 2010

  34. In Zeit online fand ich diesen Herrn Bebnowski vom Göttinger Institut für Demokratie(?)forschung besonders interessant. Hab bei ihm mal weitergelesen.

    Bebnowski hat einen klaren Klassenstandpunkt: Handwerker (kleine Selbständige) sind scheiße, weil sie dem „Ordoliberalismus“ (der klassischen „sozialen Marktwirtschaft“ der alten Bundesrepublik) anhängen. Hinreißend findet er dagegen die Banker, weil sie sich um marktwirtschaftliche Prinzipien nicht scheren, sondern im Verein mit den Altparteilern wirklich „die Wirtschaft lenken“ (selbstverständlich zum Wohl des Volkes, was sonst).

    Das ist also ein Politologe, der mal wirklich auf den Begriff bringt und als zukünftige Norm hinstellt, was die Bilderberger bisher mehr heimlich praktizieren. Fehlt nur noch der passende Name für diese „neue Republik“ – wie wäre es mit „Bankierssozialismus“?

    Das Programm ist allerdings nicht so neu, wie es tut. Die Kollusion von Wirtschaftsbossen und Staat wurde schon vor und nach 1918 gefeiert, vom rechten Flügel der SPD, und als der Zukunftsweg dargestellt; Hayek nannte das den „Weg in die Knechtschaft“.

  35. #28 Lotha (01. Jun 2014 01:18)

    @MR-Zelle

    Das Bild ist ein Photoshop Fake, der Artikel auch und der Blog sowieso Müll.

    Kindsköpfe ey….

    Na dann bin ich ja beruhigt. 😉

    Hernach noch etwas reales:

    Mona (w), 31 sucht WG-Zimmer in Berlin Friedrichshain (Rauche nicht)

    Anzeigentext:
    Ich, 31, bin eine fröhliche offen linke* und offen feministische Studentin der Geschichte (HU) und suche eine weltoffene und antikapitalistische WG in Friedrichshain/Kreuzberg. Ihr solltet alternativen Lebensmodellen gegenüber aufgeschlossen sein und Toleranz zu euren obersten Werten zählen. Ebenso wäre es super, wenn sich bereits eine Waschmaschine zur Mitbenutzung in der WG befindet. Ich halte nichts von Aggressionen und Machtspielen, daher suche ich eine 100prozentige Frauen-WG, in der mensch sich aktiv gegen Terror, Krieg, Rassenwahn, Faschismus, Chauvinismus und US-Kulturimperialismus einsetzt. Ich selbst lebe vegan und finde es für ein längerfristiges Zusammenleben sinnvoll, wenn tierische Produkte in meiner Wohnung kein „zu Hause“ finden.

    Ich bin grundsätzlich pflegeleicht, muss aber auch mal sagen dürfen, wo bei mir die Grenzen sind und wann ich niemanden sehen möchte. Das gehört für mich zu einem ehrlichen Zusammenleben dazu. Ich hatte in der Vergangenheit leider des Öfteren Erfahrung mit Menschen machen müssen, die geblieben sind, wenn ich sie darum bat, die Wohnung (temporär) zu verlassen.

    Ich biete im Gegenzug für ein Zimmer (20-30qm) Arbeiten im Haushalt, Reparaturen und Gespräche an (auch therapeutisch). Geld ist ein Hebel des Stärkeren, womit ich mich nicht identifizieren kann. Da ich andere Haltungen aber respektiere, würde ich mich anteilig an WLAN und Strom beteiligen (auch wenn das zum Grundbedarf des Menschen gehört und damit unentgeltlich zur Verfügung gestellt werden MUSS.)

    Ich freue mich aufs „Casting“.

    Mona

    *Anarchosyndikalismus (aber nicht immer einverstanden mit der FAU)

    http://www.wg-gesucht.de/wg-zimmer-in-Berlin-Friedrichshain-gesucht.4409945.html

  36. Ich kann das echt nicht mehr wirklich nachvollziehen. Wenn ich nach Deutschland komme, sehe ich das Land immer mehr verfallen. Auf den Straßen muss ich achtgeben, dass mir das Auto nicht bei den vielen Schlaglöchern kaputt geht. Die Fassaden der Häuser werden immer grauer. Sieht fast wie nach einem Krieg aus…Die Menschen? Ok. Die Deutschen waren noch nie ein lächelndes Volk. Aber die miespetrigen Gesichter, die ich in den Straßen sehe, sagen schon alles. Und wenn dann die Leute den Mund aufmachen und wirklich mal lächeln? Zahnärzte werden in Deutschland zum Statussymbol…Man sieht den Menschen die Verarmung an. Hinzu kommen die unsäglichen Müllwühler. Das ist peinlich. Nicht für die Menschen, die im Müll wühlen, sondern für ein Land, das sich als eines der reichsten der Welt versteht.

    Wenn man sich den Verfall Deutschlands ansieht, der ja nun offensichtlich ist – nicht überall, gebe ich zu. In den Mittelklasse-Wohngebieten ist die Welt derzeit noch heile…aber außerhalb sieht die Welt ganz anders aus. Kein Wunder also, dass Parteien, wie die AfD Zuwachs gewinnen. Im Übrigen erinnere ich mich, dass die Grünen bis ca. 1995 auch kaum etwas anderes im Programm hatten als „Umweltschutz“. Erst als es auf 1998 zuging, formierten sie ein Wahlprogramm, mit unterschiedlichsten Punkten.

  37. Jens Jessen von der „Zeit“, das ist doch dieser Schmierfink, der es auch sehr ok fand, dass ein Rentner in München von zwei Orientalen in einem U-Bahnhof zusammengetreten wurde, weil er diese Orientalen auf das in der U-Bahn herrschende Rauchverbot hingewiesen hatte.

    Was für ein ekelhaftes Subjekt dieser JJ doch ist.

    Jetzt muß diese linke Type natürlich auch gegen die AfD anstinken, war irgendwie klar.

  38. #41 Royal Enfield

    Ja das ist nicht nur in Pforzheim zu beobachte: das was die „Eltern(68erIdeologisiertund Gehirngewaschen)“ verbockt haben dürfen jetzt die Kinder ausbaden: Es ist vor allem bei Akademikerfamilien ein Trend ersichtlich in dem die kommende Generation wieder zurückrudert und im Grossen und Ganzen wieder konservativer wird.

    Diese neue Generation rebelliert gegen die falschen Dogmen der Eltern und nehmen die falsch verstandene und nicht aufs echte Leben übertragbare Toleranz der Eltern aufs Korn.

    Es ist die Generation 1974-1989. Geburtenjahrgänge bei denen dieser Trend besonders stark durchschlägt: Es sind im Übrigen auch die ersten Jahrgänge , die die bis heute ins Uferlose gewachsene Probleme des „friedlichen“ Miteinander mit vor allem jungen moslemischen Migranten selber in den eigenen Schulen erfahren „durften“.

    Kurz: Der europäische Teil der Deutschen ( dazu zähle ich auch die mittlerweile gut integrierten Menschen mit französischen, spanischen und „natürlich“ vor allem polnischen und tschechischen Nachnamen wird immer „konservativer“, was eine völlig voraussehbare Reaktion auf die derzeit vorherrschenden politischen Verhältnisse bei und in ganz Westeuropa ist. Übrigens ist dieser Trend in fast allen EU-Ländern zu beobachten. Kaum noch einer findet Moslems besonders toll, exotisch, lieb oder freundlich. Die „Abgrenzung“ sieht man jeden Tag in den Schulen, Unis und sonst wo …..die autochtonen Studenten bleiben meist unter sich.
    In England gibt es mittlerweile Universitäten , in denen die europäisch und/oder englischen Studenten in der klaren Minderheit sind : Hier zählen vor allem die weniger traditionellen Universitäten , die ehemaligen Politech-Universities wie z.B. South Bank oder Kingston University in London und Umgebung. Es gibt dort Vorlesungen in der man unter 70 Hörern nur 2 weisse Studenten sitzen sieht ( und einer von ihnen ist nicht einmal Engländer) . Das habe ich übrigens mal selber erleben dürfen in Kingston an der Themse.

  39. @MR-Zelle

    Nein, Mona ist auch nicht echt. Aber ich glaub sogar der Fokus ist drauf reingefallen.

    Wahrscheinlich hat das einer geschrieben, der selbst genug Umgang mit Linken haben musste, vermutlich ein nicht-sozialistischer Student. Der Witz soll ja dabei sein, dass wir uns alle vorstellen können, dass es solche Leute schon in Wirklichkeit irgendwo gibt. Ja, es gibt sie auch. Ich hab selbst sowas ähnliches schon erlebt. Aber Mona ist Fake.

  40. Alle drei Minuten wird in Deutschland eingebrochen

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article128587984/Alle-drei-Minuten-wird-in-Deutschland-eingebrochen.html

    Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) bezeichnet Deutschland als „Paradies für Einbrecher“. Einen Großteil der Taten würden Banden aus Südosteuropa verüben. „Das geschieht vermehrt tagsüber, zunehmend ohne Rücksicht auf die Bewohner. Wegen des extremen Wohlstandsgefälles in Europa wird die bandenmäßig organisierte Eigentumskriminalität in Deutschland noch weiter zunehmen“

    naja gut, aber spätestens wenn im Einbrecherparadies D wegen Vielfalt & Buntheit nix mehr zu holen ist und somit das schlimme Wohlstandsgefälle gottseidank überwunden, wird die organisierte Eigentumskriminalität eines Tages auch mal wieder abnehmen… ist doch ne Perspektive!

  41. Oliver Welke (GEZ-„heute-show“) erhält für vorbildliche AfD-Hetze den Sprachkultur-Preis™

    http://www.abendblatt.de/kultur-live/tv-und-medien/article128594181/Yogeshwar-und-Welke-mit-Sprachkultur-Preis-ausgezeichnet.html

    Welke und sein Team der ZDF-„heute-show“ erhielten den neu gestifteten Hans-Oelschläger-Preis für Sprachkritik in den Medien. Es gelinge dem 48-Jährigen, in der bissigen Satiresendung komödiantische Höchstleistungen zu vollbringen und inhaltsleere Floskeln von Politikern zu entlarven, dabei aber die Distanz zum Klamauk zu wahren.

  42. #45 PI-User_HAM (01. Jun 2014 03:24)

    Jens Jessen von der “Zeit”, das ist doch dieser Schmierfink, der es auch sehr ok fand, dass ein Rentner in München von zwei Orientalen in einem U-Bahnhof zusammengetreten wurde, weil er diese Orientalen auf das in der U-Bahn herrschende Rauchverbot hingewiesen hatte.

    Ach ja, der arme Jens Jessen von der ZEIT. Das hatte er natürlich NICHT gemeint, dass irgendwelche Zusammenhänge, namentlich logische, von seinem Video, – hin zu dem Arabella-Park-Gerangel – mit Rentner und Nichtrauchern – erkannt und auch noch genannt werden. Warum müssen Lesa und Lesexs der ZEIT auch dauernd irgenwas aus dem Text herauslesen. Warum können die nicht einfach einen Artikel wie ein Lied von Wolfgang Petry oder Helene Fischer nehmen. Schöne Geräusche, die sich selbst genügen. …sozusagen FAST ein Gedicht wie von GraSS, nur eben länger. …aber genau so unreimlich. Immer diese Sinn-Rein-InterpretiererInnen und -Intapretirxs. Der ZEIT-Algorithmus ist doch ziemlich simpel für alle gehalten : Geld geben, ZEIT untern Arm klemmen und damit rumlatschen – und vielleicht auch noch ÖFFENTLICH lesen. …Nix denken. …und ganz besonders Schnauze und Finger halten.
    Dass man dabei hin und wieder mal den falschen Leuten souffliert liegt nun mal im Wesen der Dinge. Die Erde wird eben auch manchmal von einem Kometen getroffen.
    …und überhaupt… es war doch nur ein Renter , ein spiessiger !

  43. Und wenn wir 15% für die AfD bundesweit gehabt hätten, hätte die Zeit wohl behauptet, auch die BRD hätte noch nie bessere Zeiten gesehen.

  44. AKP-treuer Sozialdemokrat hetzt gegen Özdemir

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article128591528/AKP-treuer-Sozialdemokrat-hetzt-gegen-Oezdemir.html

    Cem Özdemirs einstiger Freund Ozan Ceyhun (SPD) berät heute Erdogans AKP. Im Internet agitiert er gegen den Grünen-Chef. Dem Sozialdemokraten werden beste Kontakte ins Willy-Brandt-Haus nachgesagt…

    tja, das ist jetzt aber auch wirklich verzwickt für Rotz-Grün, denn bekanntlich wählen ihre passdeutschen Wähler mit ihrem türkischen Doppelpass ja alle AKP!

    …aus der Nr. kommt man eigentlich ohne grossen Wählerschwund kaum mehr raus.

    Ob die Türkenverbände jetzt vielleicht doch schon früher als erwartet die Katze aus dem Sack lassen und bereits 2017 mit einer eigenen Partei (AKP-Doitschelan, oder so) antreten?

    Mit 2,5 Mio. Stimmen wäre die 5%-Hürde totsicher übersprungen – eigentlich durchaus realistisch!

  45. #55 wolaufensie (01. Jun 2014 04:55)

    Interessant wäre es gewesen wenn die Republikaner statt 0.4 % bzw. 109.856 Stimmen 1% erhalten hätten um mit einer Stimme Deutschland in einem Rechts Bündnis im Europaparlament zu vertreten da sich die AFD auf die Seite der weichen Konservativen um Cameron schlagen will

  46. Von etwa 100 indigenen Deutschen sind etwa 3 – 5 realistisch und aufgewacht.
    Der Rest dümpelt in unserer spätkapitalistischen, übersatten, argwöhnischen und neidischen Gesellschaft dahin, immer bereit, seinen Landsmann anzuschwärzen, wenn dieser es wagt, unsinnige Gesetze nicht zu befolgen.
    Im Moment tun mir die Deutschen noch überhaupt nicht leid. Zwar leide ich selber unter diversen Zuständen, aber wenigstens habe ich den Vorteil, nicht vom Übel überrascht zu werden.
    Das Übel kommt, für alle. Ich schätze in 6 Jahren wird es für alle so weit sein.

  47. Der Bangel-Artikel ist schon deswegen Schwachsinn, weil er einem klassischen logischen Fehlschluss aufsitzt: Cum hoc ergo propter hoc. Nur weil zwei Tatsachen unzweifelhaft gleichzeitig gegeben sind, haben sie noch lange nichts miteinander zu tun.

    Faktenlage:
    1. In Pforzheim leben viele Ausländer.
    2. In Pforzheim hat die AfD ein gutes Wahlergebnis erzielt.

    Erste unzulässige Schlussfolgerung: Die AfD wird von Ausländerhassern gewählt. (Vielleicht wird sie auch von eingebürgerten Ausländern gewählt – oder der Misserfolg der Systemparteien hat ganz andere Gründe.)

    Zweite unzulässige Schlussfolgerung (und zwar selbst, wenn die erste richtig gewesen wäre): Die AfD ist ausländerfeindlich.

    Hier wird das Pferd von hinten aufgezäumt und der Zeit-Schreiber sucht dann – immerhin vor Ort per Kurz-Dienstreise – Argumente und Indizien, die aber leider nicht so gut zu dem Axiom von der xenophoben AfD passen wollen (sondern eher zu dem, was ich andeute).

    Ich hätte ihm das gerne selbst gesagt (immerhin reagiert er auf Leserkommentare), jedoch bin ich als Meinungsquerulant bei Zeit online gesperrt.

  48. #61 Starost (01. Jun 2014 06:35)
    Der Bangel-Artikel ist schon deswegen Schwachsinn, weil er einem klassischen logischen Fehlschluss aufsitzt: Cum hoc ergo propter hoc. Nur weil zwei Tatsachen unzweifelhaft gleichzeitig gegeben sind, haben sie noch lange nichts miteinander zu tun. …

    Ich hätte ihm das gerne selbst gesagt (immerhin reagiert er auf Leserkommentare), jedoch bin ich als Meinungsquerulant bei Zeit online gesperrt.

    So sind sie die Gutmenschen, lassen keine andere Meinung gelten als die eigene.

    Während linke Chaoten, innerhalb kurzer Zeit tausende von hirnverbrannten Mitläufer organisieren und auf die Straße bringen können, haben wir Schwierigkeiten auch nur mal zehn Aufrechte zusammen zu bringen.

  49. Wer weiß, dass der Herausgeber der ZEIT Josef Joffe ein Lakaie dubioser Machteliten ist, mit denen sich Joffe regelmäßig in Geheimzirkeln und dubiosen Think-Tanks trifft (siehe vorletzte Sendung „In der Anstalt“), wundert sich über solche Artikel nicht.

    Was in Pforzheim passiert, ist genauso geplant und niemand darf das in Frage stellen.

  50. „Integration“ und „Bereicherung“ kann funktionieren. Ich habe neulich einen „Neger“ kennengelernt. Er ist seit 15 Jahren in Deutschland, hat hier studiert. Er hat einen Job als Ingenieur und spricht sehr gut deutsch. Seine 6-Jährige Tochter spricht akzentfrei deutsch und ebenso flüssig ihre „Heimatsprache“. Der „Neger“ engangiert sich sozial, will in seiner Freizeit Menschen helfen indem er gerade eine Ausbildung zum Sanitäter macht.

    Ich kenne auch einen anderen „Neger“, der seit Geburt in Deutschland lebt und fast mehr bayrisch spricht als ich. „Schwarzer“ genannt zu werden macht ihm nix aus „i bin ja schwarz, oiso??“) nur als „Neger“ bezeichnet zu werden mag er nicht so gerne („aba „Neger“ kommt von „negro“, oiso „schwarz“ passt ansich scho“). Auch er arbeitet und studiert hier und will auch in Deutschland bleiben.

    Solche Leute – bitte gerne! Egal von welcher Abstammung, Religion oder Hautfarbe!

    Aber: Wir wissen auch, dass nur ein sehr geringer Prozentsatz der Migranten einen solchen Weg gehen wird.

    Die links-grünen Idioten (aber auch die rechtsverblendeten Spinner) checken diesen Unterschied aber nicht. „Alle rein“ ist genauso falsch wie „Alle raus“.

  51. Ich war gestern mit einem Freund aus Spanien im Burger King in Pforzheim essen.Alle Angestellten Muslime die unetwegt laut blödsinn machten und Kunden nicht ernst nehmen. Dieser BK hat sich erledigt! Dannach ins schöne Bad Wildbad gefahren und einen spaziergang gemacht. Ausser netten Rentner besetzen junge Asylanten die Bãnke im Kurpark und glotzen dumm in der Gegend rum.Kriminalitätsrate in Wildbad steigend! Es ist traurig anzusehen wie diese schöne „Touristenregion“ den Bach runter geht..

  52. #64 Ostmark (01. Jun 2014 07:21)

    Kenne ich auch, kann ich so unterschreiben, guter Kommentar.

  53. Diese rot/grünen Journalisten werden einiges Tages genauso um ihr Leben bangen wie alle anderen Islam Fans !

    Mit Sicherheit ! 🙂

  54. In Pforzheim gib es seit Jahren ein Ritual, bei dem Rechtsgerichtete eine Gedenkkundgebung gegen die Bombardierung der Stadt anmelden und die dann von einem Antifa-Bündnis, in dem auch die etablierten Parteien vertreten sind, behindert wird. Jedes Jahr liefern die Linksextremen dann Straßenschlachten.
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/neonazis-kundgebung-in-pforzheim-mindestens-20-verletzte-a-955213.html
    Ich bin gespannt, ob die AfD den Mut und den Verstand aufbringt, das zu durchbrechen. Ich hoffe es und drücke den Daumen!

  55. Den Anit-AfD-Artikel in der Zeit bitte zu ende lesen! Da ist der Schlußsatz:

    Birkle ([Spätaussiedler; auf der Liste der AfD] ist nicht in den Stadtrat gewählt worden. Das Panaschieren machte es den Pforzheimer AfD-Wählern möglich, einen Arzt zu wählen, der auf der Liste hinter Birkle kandidierte. Der ist kein Aussiedler. Keinen einzigen der 40 Sitze im neuen Stadtrat besetzt ein Deutscher mit Migrationshintergrund. Darüber hat sich aber noch niemand beschwert.

    Über diesen Punkt, dass in Pforzheim die allein seligmachende Blockparteien CDUSPDGRÜNESEDFW es NICHT geschaffen haben (und es die Wähler scheinbar nicht wollen), einen Deutschen mit Ausländervergangenheit in den Stadtrat zu wählen – DARÜBER könnte die ZEIT ja einen Artikel machen.

    Allerdings ist für mich mit diesem Schlußsatz der GANZE ARTIKEL nur noch hinfällig.

    Und dann noch – im Artikel – das Bild der Mehmmet -II- Fathi-der-Eroberer-Muschi!!!! Dazu ein älterer Artikel von Udo Ulfkotte:

    http://jungefreiheit.de/service/archiv/?www.jf-archiv.de/archiv08/200839091953.htm

    (…)
    Mehmet II. Fatih (übersetzt heißt das „Mohammed der Eroberer“) war ein angeblich weiser Führer des Osmanischen Reiches; ein wirklich gütiger Mann – gebildet, und für sein Volk wollte er immer nur das Beste. So jedenfalls zeichnet die türkische Geschichtsschreibung Mehmet den Eroberer. Überall in Europa benennen die türkischen Mitbürger im Angedenken an den fanatischen Christenhasser Mehmet „Fatih“ nun ihre neuen Moscheen.

    Die Zeitung Die Welt hat einmal zusammengetragen, was Mehmet Fatih allein bei der „Eroberung“ Konstantinopels (Istanbuls) angerichtet hat: Die Liste der vom Christenhasser Fatih angeordneten Greueltaten ist lang. Im Mai 1453 ließ er seine muslimischen Söldner drei Tage lang die christliche Stadt plündern. Die Straßen und Gassen färbten sich rot von Blut. Die Häuser wurden geplündert, Frauen, Männer und Kinder vergewaltigt, gepfählt oder auf andere Art umgebracht. Die letzten Einwohner flüchteten sich in die christliche Kirche „Hagia Sophia“ („Heilige Weisheit“). Sie wurden mitsamt ihren Priestern, die die Messe lasen, erschlagen oder in die Sklaverei verschleppt.

    Bereits nach einem Tag gab es in Konstantinopel nichts mehr zu erbeuten. Sultan Mohammed wartete das Ende der schlimmsten Ausschreitungen ab, dann betrat er am 30. Mai 1453 die Stadt. Vor der Hagia Sophia angekommen, bestieg auf seinen Befehl der oberste Imam die Kanzel und verkündete den Sieg im Namen Allahs. Konstantinopel heißt bis heute Istanbul.

    All das konnte nur geschehen, weil Europa damals wegschaute, die Aggressivität des Islam nicht erkannte und im christlichen Glauben auf den Dialog mit Muslimen hoffte. Die Christen von Konstantinopel büßten das mit ihrem Leben.
    (…)
    Eine Fatih-Moschee ist wie jede andere Moschee ein strategischer islamischer Stützpunkt, von dem aus die Islamisierung in einer Stadt weiter vorangetrieben werden muß. Die Muslime betrachten das kleine Areal einer Moschee eben nicht als geschenkt oder preisgünstig erworben, sondern als erobert – daher in Erinnerung an die Eroberung Konstantinopels der Name „Fatih-Moschee“. Es sind Ausgangspositionen zur weiteren Islamisierung Europas.
    (…)
    Nun ist Fatih längst nicht der einzige Name, der Europäern – aus der Sicht unserer türkischen Mitbürger – ganz bewußt die Unterlegenheit ihres Kulturkreises vor Augen führen soll. Nehmen wir ein weiteres Beispiel – die vielen Tariq-Moscheen. Jede deutsche Tariq-Moschee (auch Tarik geschrieben) erinnert an den Berberfürsten Tarik, der 711 von Gibraltar aus nach Europa übersetzte, mit Waffengewalt das christliche Spanien unterwarf und bis nach Südfrankreich vordrang, wo er erst von Karl Martell gestoppt werden konnte.

    Stellen wir uns nur einmal gedanklich vor, Christen würden eine Kirche in der Türkei nach Tankred oder Gottfried von Bouillon benennen, die im ersten Kreuzzug Jerusalem eroberten. Wie wäre es mit einer „Richard-Löwenherz-Kirche“ in Ankara, mit einem „Kreuzritter-Kulturverein Tripolis e. V.“ oder mit einer „Karl-Martell-Basilika“ in Algerien und mit einer „Kreuzfahrer-Basilika“ in Indonesien? Was würde wohl passieren? Vielleicht schauen Sie zwischendurch einmal im Internet, wie viele christliche Kirchen weltweit nach Tankred oder Gottfried von Bouillon benannt wurden … Haben Sie auch nur eine gefunden? Und wie viele Fatih- und Tariq-Moscheen gibt es allein in Deutschland, in der Schweiz, in den Niederlanden, in Belgien, in Frankreich … ? Wir Europäer sind offenkundig völlig abgestumpft für das, was da vor unserer Haustür passiert.(…)

  56. Nur gut, dass die, die hier von der Journaille gepäppelt werden, für deren Erzeugnisse nie Geld ausgeben werden… Irgendwann werden diese Schreiberlinge daher aus dem Olymp des Rotweingürtels in den Hades der Migrantenviertel hinabsteigen müssen, weil die teure Wohnung eben nicht mehr geht… 😉 Ich bin zuversichtlich, dass sich in ihrem Leben mehr als 50% aller Journalisten noch tausendmal verfluchen werden, was für Zustände sie mit herbeigeschrieben haben…

  57. So lange die Grünen noch Zuwächse in Pforzheim haben ist es klar, dass sich da wenig ändert und viel zu wenig grün denkender Hohlköpfe in den Genuss von Wohnungseinbrüchen kamen!

  58. Die selbsternannten Volkserzieher, die früher einmal Journalisten waren und eigentlich die Wahrheit berichten sollten, sind einfach nur noch ein trauriger Haufen Egomanen.
    Die Realität wird nur noch durch Scheuklappen betrachtet, das tatsächliche Leben ist uninteressant. Wichtig scheint nur noch, dass es allen Migranten und Nichtdeutschen gut geht, über die Kosten dieses Wahnsinns regt sich keiner auf. Aber wenn für Renter, die 45 Jahre fleißig eingezahlt haben, plötzlich etwas ausgegeben wird, dann sind das Kosten über die man sich aufregen kann, während gleichzeitig die Kosten für Sozialschmarotzer und Wirtschaftsflüchtlinge, die hier noch keinen Cent für unseren Staat geleistet haben, die wahren Sozialkosten verursachen. Dies sind dann für solche linksversifften Schreibknechte natürlich keine Kosten, darüber wird einheitlich geschwiegen.
    Man muss sich eigentlich fragen wie blöd man sein muss um eine solche Denkweise zu haben, es ist schließlich auch deren Steuergeld, welches hier verschleudert wird.
    Wenn man die Berichte über sogenannten „Flüchtlinge“ anschaut, die angeblich meist aus Syrien kommen, aber zum weitaus großen Teil sehr schwarz sind, also aus schwarz Afrika stammen, dann kann man davon ausgehen, dass in den Reaktionen irgendwelche total verblödeten Deppen meinen dem Bürger ein A für ein U vormachen zu können, oder diese so vollkommen Balabala sein müssen, dass 1 m Feldweg mehr zu wissen scheint als die ganze Redaktion.

  59. Gut, dass die Unterschichten mit Migrationshintergrund nichts auf die Reihe bekommen (politisch, wirtschaftlich etc.). Dafür fehlt es einfach an den elementarsten geistigen Fähigkeiten. Was sie können, ist, sich selbst (und anderen) auf die Nerven zu fallen und zu klauen…

  60. OT WICHTIGE ZITATE

    UNSERE AUFGABE: DIESE ZITATE SOLLTE JEDER ZAHLMICHEL KENNEN:

    Jean-Claude Juncker zitiert in DER SPIEGEL, 52/1999 vom 27. Dezember 1999, S. 136:
    „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, ob was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“

    Jean-Claude Juncker zitiert in FOCUS, 09.05.2011
    „Nichts sollte in der Öffentlichkeit geschehen. Wir sollten in der Euro-Gruppe im Geheimen diskutieren.“
    „Die Dinge müssen geheim und im Dunkeln getan werden“
    „Wenn es ernst wird, müssen wir lügen.“

  61. #4 Ritterepos (31. Mai 2014 23:56)

    Mein Gott, ich wusste gar nicht, dass es so viele Rechte in Pforzheim gibt.

    Ganz im Gegenteil!

    In Pforzheim haben aktuell 47 Prozent aller Einwohner einen Migrationshintergrund und der ist zu 90 Prozent moslemisch! Ca. 80 Prozent aller unter 8-Jährigen sind moslemische Ausländer, meist mit deutschem Pass.

    Zudem ist Pforzheim die absolute Hochburg der Salafisten, Islamisten und der Djschiadisten in Südwestdeutschland.

    Und Pforzheim hat eine der gewaltbereitesten, best organisiertesten und best finanziertesten Antifa-Schläger-Einheiten in ganz Deutschland, die redlich bemüht waren alle AfD-Plakate zu zerstören.

    Es gibt also kaum noch Bio-Deutsche in Pforzheim!

    Wenn man das so sieht haben schätzungsweise ca. 50 Prozent der Pforzheimer Restbevölkerung ohne Migrationshintergrund die AfD gewählt.

    😉

  62. #12 Tritt-Ihn (01. Jun 2014 00:12)

    Sie haben EINEN Kern des Problems getroffen! Zunäachst muss die grüne Pest verschwinden! Allerdings wird das nicht rfeichen, wenn icht gleichbzeitig die Lnke und die SPD deurlich „geschrumpft“ werden! Die Rest-CDU musss dann durch Druck des möglichen Wählerverlusts und der AfD als Koaliitonspartner wieder auf einen vernünftigen Kurs gebracht werden!
    Idioten wie Herr Gutscher in Pforzheim gehören aus einer „christlihcen“ Partei ausgeshclossen (eigentlich gehört er in eine geshclossene Anstalt)!
    Man stelle sich das einmal vor: Man belohnt den Hund, der das Fleisch vom Tisch gestphlen hat, mit einer Zusatzportion Fleisch, anstatt ihn auszuschimpfen jund mit Entzug zu bestgrafen! Einen größeren Deppen als den Herrn Gutscher dürfte es weltweit kaum geben! (allenfalls noch den Bundesgauckler)
    Schpnen nachdenklichen Sonntag noch!

  63. OT:

    Extrem viele Ausländer, extrem hohe Jugendarbeitslosigkeit in Pforzheim. Ob da wohl ein Zusammenhang besteht..? Hmm..? Und wenn´s vom Land in diesem Jahr kaum noch Zuschüsse für die zahllosen Integrationsprojekte gibt, dann wird´s erst so richtig happig in der ehemaligen Goldstadt werden…

    http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Zuschuesse-fuer-Integrationsprojekte-fliessen-an-Pforzheim-vorbei-_dossier,-Iraker-in-Pforzheim-_arid,490516_dossierid,34.html

  64. Bald gibts in Pforzheim gar keine Deutschen mehr, die noch AfD wählen könnten. Die Bevölkerungsstatistik ist eindeutig.

  65. die 15 % in Pforzheim waren doch nur noch ein letzter, verzweifelter Hilferuf, den ohnehin keiner mehr hört bzw. hören will.

  66. 15% Vernunft in einer Deutsch-Orietalischen Dritte-Welt Stadt. Hu-Hh, es ist zu spät…!
    Der point of no return ist schon lange erreicht.

  67. Die Hintergründe werden hier erläutert, albanische Clans, wichtige Rolle der Türken im Drogenhandel mit den Italienern. Bulgarische kriminelle Strukturen im bayrischen / fränkischen Raum.
    Das Video ist etwas langatmig anzusehen aber der Inhalt hochinteressant, wer am Sonntag ein wenig Zeit hab, möge es sich ansehen:
    „Deutschlands Experte für organisierte Kriminalität – Jürgen Roth spricht Klartext!“
    Link:
    Zitat: „Die meisten Politiker orientieren sich an Beratungs-Lobby Organistion die die Wirtschaft repräsentieren. Das beste Beispiel ist Berggrün-Institut (Karstadt). Da sind alle Top-Politiker involviert! Der hat so großen Einfluss, daß er die Leute zusammenbringen kann, ist aber nichts anderes als ein eiskalter Finanzinvestor.“
    Dann verweist er auf Genscher: Propaganda macht jener für die Regierungen von Kasachstan als auch Aserbaidschan! Dann kommt ein hochinteressanter Hinweis auf (Zitat:) „mindestens zwei ehemalige Ministerpräsidenten, die es mit Kindern getrieben haben. Das wissen die Personenschützer, da kommt aber nichts an die Öffentlichkeit!“ Dieser Hinweis erfolgt hier auf dem Blog schon einmal von einem Mitforisten und wird hier somit von Herrn Roth erneut bestätigt.
    „Es wird viel zu wenig ermittelt geben kurdische / türkische / libanesische Clans“ (Minute 28) – da politisch nicht gewollt!
    Bei Minuten 29:30 kommt dann natürlich wieder: „Wenn man sich mit der türkischen Mafia beschäftigt, gerät man sofort in den Verdacht der Fremdenfeindlichkeit!“. Bei Minute 30 kommt der dann auf Bushido…!
    Im weiteren Verlauf kommt er dann auch den Sachsensumpf (DeMaizere, ohne den Namen zu nennen) zu sprechen, mutige Ermittler, die die Hintergründe aufdeckten, wurden in den Ruin getrieben!
    Nun warum sind die Aufdeckungen und Bücher von Jürgen Roth keine Bestseller, warum kommt so ein Interview nicht um 20:15h als Sondersendung ?!? Er sagt es sogar: Weil „im ZDF nicht mehr darüber berichtet werden darf!“
    WEIL ES POLITISCH NICHT GEWÜNSCHT IST !!!

  68. #91 Smile

    Die Massenzuwanderung ist ein Projekt jener dubiosen „Eliten“, vor denen Roth in seinem neuesten Buch „Der Stille Putsch“ warnt.

    Leider fehlt in Roths Büchern noch die Recherche, was der Hintergrund dieser Zuwanderungspolitik ist und mit welchen Tricks die „Eliten“ arbeiten, um diese Massen nach Deutschland zu bekommen.

  69. Laut Wahlanalysen wird AfD aus Protest gewählt.
    In sozial schwachen Wahlkreisen gibt es entsprechend hohe Prozentzahlen für sie (sie steht sogar in direkter Konkurrenz mit der LINKE).

    Entpuppt sich aber irgendwann AfD als FDP 2.0 (auch bezüglich Einwanderung) – und danach sieht es jetzt leider aus – ist es schnell vorbei mit Protestwählern.
    AfD wird dann mit FDP um 3% der Gutsituierten kämpfen.

  70. #90 Germania Germanorum (01. Jun 2014 13:17)

    15% Vernunft in einer Deutsch-Orietalischen Dritte-Welt Stadt. Hu-Hh, es ist zu spät…!
    Der point of no return ist schon lange erreicht.

    Was ich mich anfgesichts Ihrer Bemerkung frage: Welche Knalltüten in der Politik der Stadtt Pforzheim haben denn diese Entwiclklung ermöglicht bzw. vielleicht sogar bewußt herbeigeführt? Die Verantwortlicdhen sind ein typischer Fall für Nürnberg 2.0!

  71. #96 deris

    Keine Ahnung, aber irgendwelche selbstherrlichen Vetterleswirtschaftler, die vorwiegend im Stadtrat sitzen oder ein dutzend Ämter in den Vereinen dieser überschaubaren Stadt (ca. 120.000 Einwohner) begleiten, werden es schon gewesen sein…

    Hier übrigens ein interessanter Artikel über Pforzheim und die Ausländerthematik von 1990 (!) – einer Zeit, in der wohl kaum in einer anderen deutschen Stadt Entwicklungen solche katastrophalen Ausmaße zu erwarten waren. Mal abgesehen davon, dass der Spiegel eine derartigen Bericht heutzutage ganz bestimmt nicht mehr veröffentlichen würde..!

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13498500.html

  72. Hier sind einige wohl noch nicht ausreichend bereichert worden.

    http://www.abendblatt.de/region/pinneberg/article128574384/Marsch-Buergermeister-bitten-um-Hilfe-fuer-Fluechtlinge.html

    Haseldorf/Hetlingen/Haselau.

    Drei Marsch-Bürgermeister haben in einem gemeinsamen Appell die Bürger ihrer Gemeinden dazu aufgerufen, Flüchtlinge aktiv zu unterstützen.

    „Immer mehr Menschen suchen bei uns eine neue Heimat“, so Uwe Schölermann (Haseldorf), Rolf Herrmann (Haselau) und Michael Rahn für die Gemeinde Hetlingen.

    Die Flüchtlinge hätten wegen ethnischer, politischer und religiöser Konflikte und Verfolgung ihre Heimat verlassen oder verlassen müssen.

    Weiter heißt es an die Adresse der Bürger: „Sie selbst oder Ihre Eltern, Nachbarn oder Freunde haben vielleicht auch die eigentliche Heimat verlassen müssen, sind geflüchtet oder vertrieben worden, ohne Freunde und vielleicht sogar ohne die Familie.

    Sie wissen, was es bedeutet, die Heimat aufzugeben und an einem neuen Ort ohne die gewohnten Gegebenheiten zu leben.“

    Jeder habe schon die schrecklichen Bilder aus Syrien und anderen Kriegsgebieten gesehen.
    „Jetzt sind wir aufgefordert zu helfen“.

    Das Amt Haseldorf komme seit vielen Jahren der Aufgabe nach, Flüchtlinge unterzubringen. Das werde allerdings immer schwieriger.

    Daher bitten Schölermann, Herrmann und Rahn um Unterstützung der Bevölkerung. Wer Wohnraum zur Verfügung habe und diesen bereitstellen könne oder den vertriebenen Menschen Hilfestellung bei der Eingliederung in die für sie neue Umgebung geben wolle, sollte sich im Bürgerbüro Haseldorfer Marsch unter Telefon 04129/ 97990 melden.

  73. #98 Antidote (01. Jun 2014 20:12)

    Was sind denn das für Hampelmänner? Holen haufenweise Moslems herbei, obwohl sie wissen, daß nicht genug Wohnraum zur Verfügung steht! 🙄

    ABWÄHLEN!!! ❗

  74. #85 Powerboy (01. Jun 2014 12:16)

    Immer langsam mit den jungen Pferden. Die hessische CDU entwickelt sich zwar zaghaft in die richtige Richtung (hat sie etwa schon genug von der schwarzgrünen Koalition mit Al-Wazir und Co?), aber solange nur über 70jährige wie Steinbach und Wagner, relativ Unbekannte wie Klaus-Peter Willsch oder Todgeweihte wie (nicht aus Hessen) Wolfgang Bosbach aufhören, die AfD zu verteufeln, ist noch nichts gewonnen.

    Schnittige, selbstbewußte Mittvierziger ohne Angst vor Angela Merkel müßte die Union haben, die sich keine Denkverbote auferlegen lassen.

  75. #96 deris (01. Jun 2014 17:37)
    Na wer wohl.
    Die AfD besteht zu größten Teil aus Fahnenflüchtiger Altparteiler. Persönlich wage ich zu bezweifeln, ob es ihnen gelingt das Problem auf Bundesebene zu lösen. Da liegt der Hund begraben.

  76. In Pfozrheim greift der Islam in großen Schritten nach der Macht. Die Eroberungsmoschee (arab. Faith) lockte die moslemische Bevölkerung am Wochenende zur Moschee.

    Der Kristallleuchter auf dem ersten Bild wurde übrigens von der katholischen und der evangelische Kirchen von Pforzheim als Willkommensgeschenk an den Islam übergeben. (Kostenpunkt über 40.000 Euro) Damals wurde ein Jahr lang die Kollekte für diesen Riesenkronleuchter für die Moslems gesammelt.

    In ein paar wenigen Jahren hat Pforzheim als erste deutsche Stadt einen moslemischen Oberbürgermeister und in ein paar weiteren Jahren wird in Pforzheim die Scharia gelten!

    Kulturfest an der Fatih-Moschee lockt mehr als 10.000 Besucher

    http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Kulturfest-an-der-Fatih-Moschee-lockt-mehr-als-10000-Besucher-_arid,490831.html

    😉

  77. #102 Powerboy

    Mehr als 10.000 Besucher? Ist natürlich bei der fortschreitenden Islamisierung nicht gänzlich auszuschließen, trotzdem würde ich solchen Meldungen aus den MSM nicht allzusehr vertrauen. Eins haben wir doch in den letzten Jahren gelernt: Die Teilnehmerzahlen „politisch genehmer“ Veranstaltungen, hier, des Kulturfestes, werden gerne mal schöngerechnet, bei Bedarf sogar verdoppelt. Die Zahl der Teilnehmer bei nicht genehmen Veranstaltungen/Demonstrationen wird meistens heruntergelogen, wenn nicht halbiert.

    Viele Schlafmichel durchschauen das Spiel immer noch nicht, da gibt’s noch viel zu tun!

  78. Das Pforzheim erscheint mir als Dreckloch das man weiträumig meiden sollte.
    Mir tun nur die hilflosen Christen leid die in dem muslimisch besetzten Pforzheim ihrer Grund-und Menschenrechte beraubt werden durch den Verat der christlichen Kirchen.
    War doch mal was mit Petrus und wenn der Hahn kräht?

Comments are closed.