Print Friendly, PDF & Email

Ganz Europa im Wurst-Fieber. Und im Sog dieser Euphorie treten sogleich jene auf den Plan, die einen eher fragwürdigen Begriff von Toleranz haben. Jene, die die in den vergangene Tagen extrem überstrapazierten Begriffe wie Diversität, Vielfalt, Bunt- oder Offenheit nur als Camouflage für ihre eigentlichen Ziele und gesellschaftpoltischen Utopien nutzen. Sie sehen jetzt eine gute Chance, ihre speziellen Wünsche, Interessen und Forderungen durchzusetzen.

An vorderster Front: Ulrike Lunacek. Auch sie ist Österreicherin, lesbisch und sitzt für die Grünen im Europaparlament. Vor wenigen Monaten hat das Europaparlament den nach ihr benannten Lunacek-Bericht angenommen. In diesem „Fahrplan gegen Homophobie“ heißt es unter Punkt „Hasstiraden und durch Hass motivierte Straftaten“, „strafrechtlichen Bekämpfung bestimmter Formen und Ausdrucksweisen von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit neu zu fassen, der auch für andere Formen der durch Vorurteile bedingten Kriminalität und der Aufstachelung zum Hass, unter anderem aus Gründen der sexuellen Orientierung und der Geschlechtsidentität, gelten muss.“

Hier geht es um nichts weniger als Meinungsdelikte mit Hasskriminalität gleichzusetzen. Haftstrafen inklusive. Und was eine „Hasstirade“ oder eine „Aufstachelung“ ist, das bestimmen die politisch korrekten Meinungsführer bekanntlich im Alleingang. Die politisch korrekte Inquisition sammelt nach dem Wurstsieg bereits die Holzscheite für die Scheiterhaufen für „Homophobe“. Und wer die Meinungsspalten in den Mainstreammedien der letzten Tage gelesen hat, der weiß, dass fast jeder Hetero zumindest etwas homophob ist. Auch wenn er es abstreitet und es ihm gar nicht bewusst ist.

Sollte man sich also gegenüber Frau Wurst oder andern Schwulen im Ton vergreifen, dann drohen Vor- und Gefängnisstrafen. Die bisherigen Gesetze, die alle Menschen gleichermaßen vor Beleidigungen, Anfeindungen oder Drohungen schützen, reichen für Schwule offenbar nicht aus. Man beansprucht eine Sonderstellung. (Auszug aus dem ef-Magazin! Wir werden es erleben, wie die Meinungsfreiheit gegen Schwule verboten wird!)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

162 KOMMENTARE

  1. Die Medien haben da etwas verwechselt: Am 25. Mai gehts um die Wurst ! Allerdings nicht die von Conchito, dem/der/das singenden Hanswurst…

  2. Damit will Mitteleuropa der Welt bzw. dem Osten zeigen „Wir sind übernahmebreit! Wir sind vegan verschwult und verhosenscheissert, wir sind stolz drauf Waschlappen und Toleranzeln zu sein, kommt her und erlöst uns endlich von unseren widernatürlichen, irdischen Qualen!“.

  3. Es ist keine Hasstirade sondern eine Tatsachenfeststellung wenn ich Herrn Wurst eine Schwuchtel bzw. Tunte nenne.
    Früher konnte man solche randständigen Wesen gegen Eintritt in speziellen Nachtlokalen sehen, später drängten sie auf den inflationär stattfindenden „Christopher Street Days“ in die Öffentlichkeit, und jetzt werden sie als die letztgültige Version des Menschseins hochgejazzt.
    Hilfe ich muß speien.

  4. #1 Biker (14. Mai 2014 10:20)

    Bald wird es strafbar sein, sich öffentlich als heterosexuell zu bekennen.
    ________________________________________________

    Das wird erst der Anfang sein. Was sich hier abzeichnet, ist zigmal gefährlicher als ich es aus der ehemaligen DDR kenne.
    Da war es so, daß sich die Masse des Volkes nicht so manipulieren lies. Die Menschen waren nicht so blöd.
    Ich selbst habe meinen Glauben an die geistige Reife der BRD-Bevölkerung verloren als ich die Wahlergebnisse von BW zur Kenntnis nahm.
    Ein Volk, welches dermaßen rattelnaß blöd ist, kann nicht auf Dauer existieren . . .

  5. Handelt es sich bei diesem Wurschtwesen etwa um eines dieser 75 jungfräulichen Exemplare, die dem sprenggläubigen Moslem in Alibabas „Paradies“ versprochen sind?

  6. Es müsste doch eigentlich sehr einfach sein, die Schwulenlobby und die Islamlobby etwas näher – sagen wir mal – „zusammenzubringen“, um sich in ihren Ansichten besser austauschen zu können.

  7. Der Trugschluss fängt doch schon bei der Bewertung des Votings an.

    Wenn es 10% Homos gibt, plus die Homophilen, so konzentrierten sich die Stimmen auf eine Person, Conchita Wurst.

    90% der Stimmen, abzüglich der Homophilen, verteilten sich auf 25 andere Künstler.

    10% vs 3,6% (im Schnitt)
    Da braucht man nicht lange überlegen, wer da gewinnt.

    Der Sieg von Conchita Wurst ist kein Spiegel für Europa.

  8. OT
    Wer trägt einige Wurfzettel zur Europwahl aus? So machen wir alternative Medien und Parteien bekannter, gerade auch in Gebieten wo von diesen Parteien wenig Wahlkampf betrieben wird. Wenn alle einen kleinen Beitrag leisten, können wir schon viel erreichen: Tausend mal 250 Wurfzettel macht 250.000 Leute die darüber nachdenken richtig zu wählen und vielleicht auch PI-News in Zukunft regelmäßig besuchen.

    Jetzt alles gleich in Din-A5, und ein Wurfzettel für alternative Medien, die AfD und die Republikaner ist auch dabei!

    Tausend Seiten im Copyshop kosten test test tes~40 Euro, macht 2 Cent pro Wurfzettel (ohne bedruckte Rückseite).
    Hier: https://www.mediafire.com/folder/6tqcgsf0ix3f6/Europawahl_2014
    Für 200 Wurfzettel braucht man als junger Mensch bei Zweifamilien-Häusern ca. eine Stunde, in der Stadt geht es schneller. Also sollten selbst tausend bis zweitausend Stück kein wirkliches Problem darstellen.

    Denken Sie bitte daran wie aggressiv gegen Pro NRW und die AfD vorgegangen wird, dass darf sich nicht lohnen! Die Emotionalisierung auf PI-News sollte auch einen Sinn haben. Sich aufzuregen verändert nichts, nur Handeln bringt Veränderung!
    Wem das auch noch nicht als Argument reicht: Regelmässiges Spazierengehen ist gesund, soll die Lebenserwartung um 20% steigern.

  9. Hey, derzeit hat doch aber die Wurst sogar einen Vorteil. Es führte dazu das Erdowahn gesagt das die Türkei damit nicht (nie mehr) mehr am ESC teilnimmt.. Ohhh. Ja, diese Jammerbojen, können es doch einfach nicht ertragen.

  10. Wann endlich hört diese Etikettenkleberei endlich auf ? ? ?
    Es geht doch, verdammt nochmal, niemanden etwas an was ich bin, sondern wer.
    Gelten ‚a‘- bis ‚z‘-Promis erst etwas, wenn sie sich outen, zu irgendeiner völlig unbedeutenden Randgruppe zu gehören ? ? ?
    Es ist doch ein eindeutiges Zeichen des Niedergangs der Werte einer Gesellschaft, wenn bei einem Gesangswettbewerb, welcher dieser ‚ESC‘ sein will, nicht nach der Qualität der Darbietung, sondern nach der Abartigkeit des Interpreten gevotet wird.
    Noch schlimmer ist es, daß ganz offiziell dann noch von einer „Mission für die Toleranz“ gelabert wird.
    Ansonsten kann ich den Ausführungen von @Mark von Buch voll zustimmen.

  11. Bin leider keine schwule Transe. Mea culpa. Gibt es wurstige Selbsthilfegruppen, die mich von dieser Last befreien können?

  12. Das ist das einzig gute am Islam – sollte der hier einmal mehrheitlich etabliert sein, werden uns solche Normabweichungen nicht mehr als normal verkauft.

  13. Die Dekadenz und Degeneration in Westeuropa hat einen weiteren Höhepunkt erlebt mit diesem Eurovision Song Contest am 10.5.2014.

    1. Die österreichische Transe Thomas Neuwirth ist ein Schmankerl des Umerziehungsprogramms, ein Höhepunkt der psychologischen Kriegführung gegen das normale menschliche Empfinden und die schöpferische Ordnung von Mann und Frau. Die Wurst-Show ist der bisherige Gipfel der Gender-Provokationen.

    2. Den Auftritt der »Conchita Wurst« beim Eurovision Song Contest haben wir den öffentlich-rechtlichen Medien zu verdanken, in diesem Fall dem ORF. Vorsichtshalber gleich ohne eine nationale Vorausscheidung.

    3. Der Text: Darin geht es um jemanden, der sich verwandelt und dabei mit allen anderen abrechnet. Während er sich verwandelt, werden die anderen zu seiner »Flamme« und zur Asche, aus der sich der (transsexuelle) Phönix erhebt.
    Ein Fahrplan für das weitere Schicksal der Geschlechter und eine kaum verhohlene Drohung an alle Normalen:

    »Ihr wurdet gewarnt,
    sobald ich verwandelt bin,
    sobald ich wiedergeboren wurde,
    werde ich aufsteigen wie ein Phönix,
    aber Ihr seid meine Flamme.«

    4. Der Spiegel-Artikel zeigt, um was es bei dem dekadenten Schauspiel tatsächlich auch geht. Es geht um Politik, um eine Offensive gegen Rußland: „Dragqueen siegt beim Eurovision Song Contest: Conchitas Liebesgrüße nach Moskau“. Damit wird immer deutlicher: es gibt eine unsichtbare Wertegrenze zwischen Ost und West. Allerdings auch im Westen selbst. Denn es mag auch den einen oder anderen hier ein Brechreiz überfallen haben.

    5. Hiermit sehen Millionen Europäer noch klarer, wie kaputt dieses System bereits ist! Der gelenkte schrille Medienrummel um einen Töne absondernden Perversen, aber auch der tatsächliche Zuspruch, den dieses Etwas vom durchschnittlichen Gehirngewaschenen erhält, zeigt, wie krank dieses familien- und kinderfeindliche Europa ist, wo es keinen Platz mehr für die Kultur des Edlen, Guten und Schönen gibt. Dieses schwule Europa mit seiner penetranten Gutmenschtümelei, das gerade dabei ist, eine „Conchita Wurst“ zur Kultfigur zu stilisieren, verkörpert mithin all das, was diese Westliche Wertelosigkeits- und Wahngemeinschaft ausmacht.

    6. Was ist die dahinter liegende Strategie der NWO-Fanatiker und Umerziehungs-Strategen?

    Sie haben folgende Ebenen im Visier:

    a) die Beseitigung der kollektiven Identität (Nation, Volk, Staat) – durch Auflösen der Grenzen und Zersetzung der Völker durch Wertezerstörung, Einwanderungs-Vergewaltigung usw.

    b) die Beseitigung des familären Zusammenhalts (Patchwork-Familie, Homosexualität usw)

    c) die Zersetzung des Individuum, der Identität des Einzelnen: Mainstream Gendering, Transsexualität usw.
    d) Ihr Ziel: eine amorphe Sklaven- und Biomasse zu schaffen, gerade gut genug zu arbeiten und zu konsumieren. Aber nicht mehr geeignet als freie und selbstbewußte Menschen zu leben.

    7. Was kann unser Ziel sein?

    a) Es wird deutlich, daß unser Volk, die weißen Völker nur gerettet werden können, wenn wir uns baldigst vom dekadenten „Westen“ entfernen und nach Osten hin orientieren, wo Werte wie Heimat, Familie und Kultur noch etwas gelten.

    b) „Die Entkolonialisierung von Deutschland ist eines der Projekte der Eurasischen Strategie. Deutschland ist eines der Länder das uns am nächsten steht. Dafür muss es aber ein anderes Deutschland sein: ein deutsches Deutschland, ein europäisches Deutschland, kein amerikanisches Deutschland, kein Marionettendeutschland, kein besetztes Deutschland. In Wirklichkeit braucht Europa einen nationalen Befreiungskampf gegen die amerikanische Hegemonie.“ (Alexander Dugin)

    „Die erfolgreichsten Gehirnwäsche-Techniken. Der Globalisierungs-Fanatiker. Ein Psychogramm der Westlichen-Werte-Demokratie“.
    http://www.gehirnwaesche.info/

    Die Globalismus-Studie berücksichtigt die neuesten Erkenntnisse aus der Hirnforschung und NLP – und enthält auch Lösungsansätze für die eigene De-Programmierung und Ideen für Aktivitäten.

  14. Es lebe Österreich ! Welch eine Kulturnation.
    Wenigstens hätte er sie es sich mal einen richtigen Bart wie der Braunauer anpappen können, dann hätte er die anderen Idioten, die uns jeden Tag mit 12Jahren nicht der allerbesten deutschen Geschichte vollbrallern auch noch hervorragend bedient .

    So sage ich mal Kackewurst und einfach vergessen – Wer kann.
    Österreicher möchte ich gerade nicht sein….. Uhaaaa , doch lieber Nazinachfahre… Hahahahaha

  15. EU hat bei Nabucco versagt

    Für Österreich hat diese Verinbarung eine enorm große strategische Bedeutung“, so OMV-Chef Gerhard Roiss zur „Presse. Denn so sei sichergestellt, dass Baumgarten auch in Zukunft der wichtigste Gasknotenpunkt in Mitteleuropa bleibt, auch dann, wenn kein „Gas aus der Ukraine mehr nach Europa fließt. Die Kosten des etwa 50 Kilometer langen South-Stream-Teilstücks in Österreich liegen laut Roiss im dreistelligen Millionenbereich.

    Europa habe sich zwar lange bemüht, von russischen Lieferungen unabhängiger zu werden. Die OMV habe deshalb auch das Projekt Nabucco forciert.

    Europa hat aber bei Nabucco versagt, und daher müssen wir hier reagieren“, sagt Roiss.

  16. Hitler, Lunacek und nun Wurst.

    Liebe Österreicher, was kommt da alles aus eurem schönen Lande. Könnt ihr da nicht einmal richtig eingreifen, ihr werdet sonst noch zu den Deppen in Europa mutieren.

  17. Ist Frau Wurst wirklich die Schwester von Harald Glöckler??????????????????????

  18. „Kriege mögen andere führen, du, glückliches Österreich, heirate!“

    Seit dem Wurst-Sieg, muss der Satz umgeschrieben werden:

    „Kriege mögen andere führen, du, glückliches Österreich hast deine Wurst!“

  19. In den USA Ahndet man an den Unis bereits micro aggressions+ gegen geschützte Gruppen.

    +…describe microaggressions as, “brief and commonplace daily verbal, behavioral, or environmental indignities, whether intentional or unintentional, that communicate hostile, derogatory, or negative racial slights and insults toward people… WIKI

    Verbale Hassverbrechen also auch unbeabsichtigte micro aggressions werden bereits in „Studien“ für den miesen Gesundheitszustand geschützter Gruppen verantwortlich gemacht. Sie werden zu „Körperverletzungen“. Gegen diese „Körperverletzungen“ muss durch Dressur – ähh „Bildung“, vorgegangen werden um eine für Minderheiten „sichere Umgebung“ zu schaffen.

    Durch die wissenschaftliche Definition der Begriffe Rassismus und Homophobie,sind Minderheiten nicht in der Lage Hassverbrechen zu begehen.

    In einer „sicheren Umgebung“ gefährden türkische Kopftreter entsprechend nicht die Sicherheit, die ja im Begriff Toleranz nur Minderheiten als Opfer erkennt, sondern Weiße gefährden die sichere Umgebung, wenn sie darüber sprechen und damit Hass verbreiten.

    Zu sagen „Döner mag ich nicht“ ist Hass. Jemanden Schweinefleischfresser zu nennen ist eine Reaktion auf ein Unterdrückungsverhältnis.

    Das Erste gefährdet den Frieden und den Zusammenhalt (wetliche Werte), das Zweite erfordert ein verschärftes Toleranztrainig gegen die Mehrheit (Wertevermittlung).

    Der Tatbestand des Hassverbrechens ist auf eine einzige Gruppe zugeschnitten. Weiße.

    In der Sowjetunion galt der „Angriff“ auf geschützte Gruppen als Angriff auf die westl – äh sowjetischen Werte. Ein Staatsverbrechen also, für das die Todesstrafe verhängt werden konnte.Dies war notwendig, weil die Führungsschicht der frühen SU in keiner Weise die Bevölkerung wiederspiegelte.

    Die traditionellen Werte der Menschen entsprachen nicht den sowjetischen Werten. Da aber die sowjetischen Werte die richtigen waren,wie heute die Werte der EU (die westlichen Werte) die richtigen sind, musste (muss) die Dressur des Volkes, auch durch Strafandrohung flächendeckend, betrieben werden.

    Lebenslanges Lernen und soziales Lernen sind da ein Schlüsselbegriffe.Das Lager ist am Horizont.

  20. OT: Einer meiner Mitkommentatoren hatte vorhin den Welt-IQ-Index gepostet! Nun brachte die „BILD“ den Welt-Akohol-Index:

    http://www.bild.de/ratgeber/gesundheit/alkohol/who-alkohol-konsum-in-diesen-laendern-wird-am-meisten-getrunken-35946960.bild.html

    Das interessante ist, dass diese Welt-Alkoholkonsum-Karte quasi ein Negativ der IQ-Weltkarte darstellt.

    Will meinen, je weniger gesoffen wird, desto dümmer die Menschen:

    http://infoportal-schwaben.net/wp-content/uploads/2013/07/National-IQ-Scores.png

    Prost, meine deutschen Brüder!

  21. Was kewil hier anprangert ist doch nur das Gegenstück zur Schwulenhatz in seinem gelobten putinschen Russland.
    Wahrscheinlich ist es das, was kewil und vielen hier vorschwebt.
    Wenn für Freiheit, dann aber richtig. Und da sind nach wie vor die USA ein guter Kompass – auch, wenn das hier längst „aus der Mode“ gekommen ist

  22. Tut mir leid, da kann ich nicht mitmachen.
    Hinter Conchita steckt Tom, ein schlaues Bürschchen das sich ein Ziel gesteckt und auch erreicht hat. Respekt… Gegen Widerstände die wir uns nicht vorstellen können. Seine Sprache ist klar und beherrscht. Jetzt hat er Macht und Geld. Ich glaube er wird es klug einsetzen wie er sich auch sichtlich bemüht nicht tuntenhaft zu erscheinen.
    Gebt Ihm eine Chance, ich glaube Tom wird sich würdig erweisen.

  23. Zum Fremdschämen wie gegen das Gottgegebene und die Natur gekämpft wird, die Wurst ist in meinen Augen nichts andere als schwer Krank. Mir selber machen die kranke Zukunfstprognose keine Angst ich werde immer Konservativ bleiben und kenne den Unterschied zwischen Krank und Gesund und Gut und Böse.

    Es tut mir nur Leid für unsere Kinder die in dieser Irren Welt aufwachsen müssen

  24. #22 Wolfgang R. Grunwald (14. Mai 2014 10:53)

    Es wird immer doller. Jetzt kommen Sie schon mit Alexander Dugin, der von einem „Kremlreich von Lissabon bis Wladiwostok“ träumt und in den 90ern offen mit dem Faschismus sympatisierte. Der 2001 in seinem „eurasischen Manifest“ solchen Schwulst schrieb wie „In diesem Moment wandten sich die wissbegierigsten Geister, die reinsten Herzen und die glühendsten Seelen dem Erbe der Eurasier zu.“

    Dugin. Der an jeder Ecke und unter seinem Bett „Faschisten“ wittert, „Faschisten“ aber unheimlich bewundert.

    Was macht übrigens die Arbeit bei Thiazi?

  25. Wird Lunacek auch hart gegen die Türkei vorgehen, deren Lideri nun wegen haramer Wurst nicht mehr am ESc teilnehmen wird?

  26. OT – Eine Dose Mitleid mit diesen Ärzten, Ingenieuren und Raketenwissenschaftlern:

    http://www.bz-berlin.de/multimedia/archive/00488/fl_chtlinge_48860728.jpg

    Flüchtlinge an Gedächtniskirche harren weiter aus Die etwa zehn afrikanischen Flüchtlinge haben auch in der Nacht zum Mittwoch ihre am Sonntag begonnene Mahnwache für ihr Bleiberecht fortgesetzt. Zu Zwischenfällen ist es nach Angaben der Polizei nicht gekommen. Am Donnerstag müssen sie den Breitscheidplatz aber verlassen, denn dann werden dort zum DFB-Pokalfinale Tausende Fußballfans erwartet.

  27. #16 Steiner (14. Mai 2014 10:46)

    Hey, derzeit hat doch aber die Wurst sogar einen Vorteil. Es führte dazu das Erdowahn gesagt das die Türkei damit nicht (nie mehr) mehr am ESC teilnimmt.. Ohhh. Ja, diese Jammerbojen, können es doch einfach nicht ertragen.

    Tja, wo er recht hat, da hat er recht, der Erdowahn. Ich sehe seine Absage an das mittlerweile unerträglich gewordene ESC-Spektakel nicht als „Gejammere,“ sondern als Ausdruck gesunden Menschenverstandes: „Mit denen möchte ich nicht in einen Topf geworfen werden.“

  28. In diesem „Fahrplan gegen Homophobie“ heißt es unter Punkt „Hasstiraden und durch Hass motivierte Straftaten“, „strafrechtlichen Bekämpfung bestimmter Formen und Ausdrucksweisen von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit neu zu fassen, der auch für andere Formen der durch Vorurteile bedingten Kriminalität und der Aufstachelung zum Hass, unter anderem aus Gründen der sexuellen Orientierung und der Geschlechtsidentität, gelten muss.“

    Oh! Sie wollen endlich was gegen die in Massen eingewanderten Mohammedaner und ihren rasenden Homo-Haß tun, der sie Homos regelmäßig im Rudel zusammenschlagen läßt und der laut ihrer irrsinnigen Ideologie Islam Homos mit Hinrichtung bestraft (drei Hinrichtungsoptionen laut Mo: Steinigen, vom Hochhaus werfen oder unter einen einstürzenden Mauer begraben)?

    Ach soooo, das war nicht gemeint. Die dürfen das. Ist ja deren „Kultur“. Es geht hier also mal wieder ausschließlich gegen den friedlichen Einheimischen, der nichts weiter will, als endlich mit diesem unendlichen öffentlichen Homozirkus in Ruhe gelassen und nur deshalb inzwischen so außerordentlich motzig ist, weil ihm Homos hier, Homos da von morgens bis abends, von der Wiege bis zur Bahre aufs Auge gedrückt werden.

  29. erstes Dekret nach der Wahl: alle Bärte ab! Moslembärte, Schwulenbärte, Bürgermeisterbärte, Kirchenbärte, Schuldirektoren-Bärte usw.
    Bärte werden nur dazu benutzt, um gegenüber Dritten sein wahres Gesicht zu verstecken. (Müsste ja eigentlich schon jetzt unter das Vermummungsverbot fallen.)

  30. @31 Emille ,

    die USA der Kompass??? Viel lesen Sie wohl nicht aus dem Land der Freiheit, in dem zwar auf dem Papier das freie Wort geschützt ist, in der Realität aber Jagt auf jeden gemacht wird, der was „falsche sagt“ und „Sensibilisierungstrainings“ für Weiße,wie auch die Kategorie „Hassverbrechen“ längst installiert sind.

    Seit Langem werden Weiße in den USA von installierten „Bürgerrechtlern“ bis in die Privatsphäre hinein überwacht.

    Die Beispiele müssten Ihnen als Amerika Freundin ja bekannt sei, selbst wenn Sie nur die amerikanischen MSM lesen.Sehen Sie sich an, was in US Schulen, Unis oder am Arbeitsplatz an Toleranztrainingsaufwand betrieben wird.Sehen Sie sich an, wer der ewige Watschenmann ist.

    Hillary Clinton sprach selbst im Rahmen der Verhandlungen zur UN Resolution 16/18 (zum Schutz des Islam vor Kritik) von der guten alten Tradition des „an den Pranger Stellens“, die in Amerika prima funktioniert.

    Aus den US Eliteunis kommen all die schönen Ideen die über die Europäer verhängt werden.

    Der Freiheitsgedanke der US Verfassung ist nur noch ein Stück Papier, auf dem herumgetrampelt wird.

    Fangen Sie an zu lesen!!!!

  31. Das mit Erdowahn ist jetzt endlich mal eine erfrischende Abwechslung. Nicht, dass ich deswegen den Erdo und seinen Islam-Quatsch mehr mögen würde – in keiner Weise. Aber die sauberen Politiker und Staatsoberhäupter Mitteleuropas müssen jetzt einen Drahtseilakt vollbringen, wenn sie für BEIDE Seiten noch attraktiv sein möchten. Oder sie entscheiden sich für eine der Seite – Islam oder Trans-Gender-Homophilie. Beides sind keine besonders rosigen Aussichten für normale Menschen.

    Wie geht man also jetzt vor? Auf der einen Seite die dauerbeleitigten Türken und Moslems, auf der anderen Seite die dauerbeleidigten Homosexuellen und Transen. Jeder will ja ein Stück von der Wurst.

  32. 1987 hat sich in der Nähe meiner Schule ein Schwulentreffpunkt etabliert. Das ganze war in einer öffentlichen Grünanlage neben einem Kinderspielplatz, wo sich viel Schüler, auch wir älteren trafen. Da wir als Hardrockfans und Rock´n Roller (Teds) die Schwuchtelmusik der 80er und die entsprechenden „warmen Typen“ wie Boy George sowieso nicht leiden konnten, haben wir dann angefangen die Schwulen die sich dort trafen zu verprügeln, auch nachdem es zu Anmache seitens der Hinterlader gekommen ist.
    Da ist uns aber nie was passiert. Als wir mal wirklich mal von der Polizei geschnappt wurden, sagten wir wir wären einem von uns zur Hilfe gekommen, weil er von einem Schwulen bedrängt wurde.
    Das stimmte zwar vorne und hinten nicht und wir merkten sofort, daß die Polizisten uns das nicht glaubten.
    Der Polizist drehte sich aber direkt um und sagte zu dem Schwulen, wenn er die Anzeige nicht sofort gegen uns zurückzieht bekäme er selber eine wegen „Kindesmißbrauch“. Damals galt nämlich noch der §175 wenigstens so, daß das Schutzalter bei 18 lag. Wir waren aber 16-17. Die Polizei war dar auf unserer Seite.
    Heute undenkbar. Die würden uns mit dem Hubschrauber nach Karlsruhe fliegen, es würde Lichterketten und Solidaritätskonzerte mit den Opfern geben – Außer – Außer „wir“ wären eine Türkengang. Dann würde die Polizei auch heute wegschauen.

  33. #22 Wolfgang R. Grunwald (14. Mai 2014 10:53)

    Natürlich geht es hier letztlich um einen echten Kultur-Kampf West gegen Ost.

    Russland als Vertreter des alten, christlichen Europa gegen die relativistische Freimaurerei in Form der EU/USA.

    Und ja das Lied des Phoenix, ich habe schon öfters darauf hingewiesen, der Phoenix ist ein bei Freimaurern und anderen Geheimgesellschaften beliebtes und weit bekanntes Symbol.

    Er ist das Symbol des Wieder-Geborenen, der seine Vergangenheit abgestreift hat.

    http://3.bp.blogspot.com/-cUPvJL6E0eg/T9j3xWQJzEI/AAAAAAAAQFQ/AQHvWwc8F0A/s400/security%2Bcouncil%2Bchamber%2Bun%2B1.jpg

    Z.B : Im UN Sicherheitsrat ist der Phoenix zu sehen, als die UN als die Organisation, die nach dem zweiten Weltkrieg wieder auferstanden ist.

    http://4.bp.blogspot.com/-btzCGIwrbqc/UdCDx0ej7VI/AAAAAAAAbHQ/ijrftJ974ww/s640/olympic%2Bphoenix.jpg

    Bei Olympia 2012 London

  34. 1987 hat sich in der Nähe meiner Schule ein Schwulentreffpunkt etabliert. Das ganze war in einer öffentlichen Grünanlage neben einem Kinderspielplatz, wo sich viel Schüler, auch wir älteren trafen. Da wir als Hardrockfans und Rock´n Roller (Teds) die „schwule“ Pop-Musik der 80er und die entsprechenden „warmen Typen“ wie Boy George sowieso nicht leiden konnten, haben wir dann angefangen die Schwulen die sich dort trafen zu verprügeln, auch nachdem es zu „Anmache“ gekommen ist.
    Da ist uns aber nie was passiert. Als wir mal wirklich mal von der Polizei geschnappt wurden, sagten wir wir wären einem von uns zur Hilfe gekommen, weil er von einem Schwulen bedrängt wurde.
    Das stimmte zwar vorne und hinten nicht und wir merkten sofort, daß die Polizisten uns das nicht glaubten.
    Der Polizist drehte sich aber direkt um und sagte zu dem Schwulen, wenn er die Anzeige nicht sofort gegen uns zurückzieht bekäme er selber eine wegen „Kindesmißbrauch“. Damals galt nämlich noch der §175 wenigstens so, daß das Schutzalter bei 18 lag. Wir waren aber 16-17. Die Polizei war dar auf unserer Seite.
    Heute undenkbar. Die würden uns mit dem Hubschrauber nach Karlsruhe fliegen, es würde Lichterketten und Solidaritätskonzerte mit den Opfern geben – Außer – Außer „wir“ wären eine Türkengang. Dann würde die Polizei auch heute wegschauen.

  35. Conchita will bei der Islamkonfernz auftreten. Wegen EU-Toleranz und so. Die dürfen dann Punkte vergeben.

    Übrigens hat mir Sidos Entgegnung auf seine Punktevergabe gefallen. Ich finde, die Wurst hat zu viele Punkte bekommen. Die anderen Nationen sind auf rassistische Weise von den Conchita Fans verunglimpft worden.

    Wo ist die Toleranz gegenüber Frankreichs Sänger?, z.B. Ich werde jetzt auch für heterosexuelle Pfielpfalt kämpfen!

  36. 13 Mai 2014, 17:00
    “”LifeBall: Proteste gegen umstrittenes Transgender-Plakat

    Jetzt rufen Christen in sozialen Netzwerken zum Boykott von Life-Ball-Unterstützern wie Billa, Audi, Krone, Campari, Wolford und Swarovsky auf – Das umstrittene Bild wurde auf Facebook gesperrt.

    Wien (kath.net)
    Damit war zu rechnen.

    Nur wenige Stunden nach dem unmittelbar nach dem umstrittenen Sieg von Conchita Wurst beim Song Contest in Kopenhagen schockierten in Wien die Life Ball Veranstalter mit einem umstrittenen Transgender-Plakat die Stadt Wien.

    Das Plakat, das für Toleranz werben möchte, präsentiert ein Transgender-Model in einem „Garten der Lüste“ – mit männlichen und weiblichen Geschlechtsteilen. Dass das Plakat, das in Wien überall zu sehen, anstößig ist, ist den Veranstaltern bewusst…””
    http://www.kath.net/news/45916

    DIE GENDER-PERVERSION IN IHREM LAUF HALTEN WEDER OCHS NOCH ESEL AUF:

    Das obsöne perverse Plakat
    http://wiener-online.at/home/menschen/3804334/Life-Ball-TransgenderPlakat-wirbt-fur-Toleranz

  37. Steht ein Schwuler an der roten Ampel und sagt zu dem Polizisten, der dort zufällig steht: „Och, lieber Herr Polizist, lassen Sie mich doch bei rouge (sprich ruusch) rübergehen!“ Der Polizist sagt „Nein.“ Der Schwule bedrängt den Polizisten wieder: „Och büdde, büdde, das ist so eine schicke schicke Farbe.“ Polizist sagt: „Nein.“ Der Schwule wird böse und schupst den Polizisten: „Ich will aber bei rouge rüber!“
    Der Polizist: “ Na, gut, dann aber hopp, hopp, hopp, sonst kommt geich das Orongsche.
    🙂

  38. War Chiquita nicht eine Bananen-Marke?
    Ach ist doch eh Wurscht – Hauptsach‘ lang bei diesen Hanswursts. Gell?

    #6 Schweisleber & #7 Der böse Wolf.

    Mit HS wird im Islam sehr differenziert umgegangen:
    Als schwul gilt ohnehin nur der Penetrierte.

    Nekla KELEK schreibt in ihrem Buch HIMMELSREISE – Mein Streit mit den Wächtern des Islam erschienen bei Goldmann 2011 – ISBN 978-3-442-15664-1 zu diesem Thema:

    Die erstaunten Worte des Korans über die homosexuellen Männer: „Ihr gebt euch in Sinneslust wahrhaftig mit Männern ab anstatt mit Frauen“ und die „ewig jungen Knaben“, die die laut Koran im Paradies „die Runde machen“, lassen auf den ersten Blick vermuten, dass Homosexualität für Mohammed kein großes Problem darstellte. Und auch die Strafen für homosexuelle Handlungen sind im Vergleich zur Unzucht von und mit Frauen relativ milde: „Und diejenigen, die es von euch (Männern)begehen, bestrafet beide. Und so sie bereuen, und sich bessern, so lasset von ihnen ab“ (Sure 4, Vers 16)“ – S. 82-83

    „Trotz dieser eher maßvollen Worte herrscht unter den Muslimen ein absolut bigottes Verhältnis zum Schwulsein. Homosexualität wird meist geleugnet, Schwule werden verachtet, Künstler wie der schwule türkische Sänger Zeki Müren hingegen vergöttert – wenn er als Diva verkleidet auftritt, stellt das den Höhepunkt seiner Show dar.“

    Noch mehr und krassere Dinge – auf deren Schilderung ich hier verzichten will – sind ebenfalls auf der Seite 83 zu lesen.

    Wer dem Natürlichen der Schöpfungs-Ordnung, der Liebe und Zuneigung zwischen Mann und Frau und der sich darauf begründenden Familien-Bindung die Tür verschließt, wird erleben, wie das Unnatürliche durch den Hintereingang eindringt.
    Sexualität als Instrument der Unterjochung anstatt als einer von vielen bindenden Faktoren zwischen Mann und Frau führt letztendlich zu kranken Verhältnissen innerhalb der Familie, selbst wenn es – wie im Falle des Islam – um nichts höheres als geht als um deren ‚Ehre.‘
    Denn diese ‚Ehre‘ hat absolut nichts mit Gerechtigkeit und Menschewüede zu tun – sondern nur damit, 50 Prozent der Menschen zu unerjochen!

  39. #45 Uschi Obermayer (14. Mai 2014 11:31)

    Da wir als Hardrockfans und Rock´n Roller (Teds) die “schwule” Pop-Musik der 80er und die entsprechenden “warmen Typen” wie Boy George sowieso nicht leiden konnten, haben wir dann angefangen die Schwulen die sich dort trafen zu verprügeln (….)

    Heute undenkbar. Die würden uns mit dem Hubschrauber nach Karlsruhe fliegen, es würde Lichterketten und Solidaritätskonzerte mit den Opfern geben – Außer – Außer “wir” wären eine Türkengang. Dann würde die Polizei auch heute wegschauen.

    Schwule wegen deren Musikgeschmack verprügeln oder von einer Türkengang grundlos („falsch geguckt“) verprügelt zu werden: Wo ist der Unterschied?

  40. @ #50 Maria-Bernhardine

    Hier gibt es diesen Dreck noch größer:

    http://ic.pics.livejournal.com/dearjessie83/63509043/66995/66995_original.jpg

    Ich frage mich ernsthaft, ob nicht bald der Zenit der Perversion überschritten ist. Wahrscheinlich geben diese Transen, Tunten und wie diese ganzen Evolutions-Sackgassen so heißen, ihrer Scheiße Namen und versuchen sie zu stillen, weil das ja für die die einzige Art des Kinderkriegens ist.

    Bestimmt wird dann diese Scheiße auch in Talkshows eingeladen und darf für die Grünen kandidieren. Obwohl – ist ja heute schon so …

  41. @39 Widukind,

    Wurst hätte sein Hasslied in türkischer und russischer Sprache piepsen sollen. Dana International hat das vorgemacht und arabisch gesungen.Wenn schon denn schon.

    Interessant nebenbei, dass man nun bereits gezwungen werden soll Rollen, also nicht existenten Personen gegenüber „Wertschätzung“ obwalten zu lassen.Wurst existiert ja nur auf der Bühne.

    Das mediengebildete Publikum soll den Unterschied zwischen Fiktion und Wirklichkeit völlig vergessen.In der Scheinwelt ist alles gut. Wer die wirkliche Welt sieht ist ein Hasser. Die Utopie, in der Hasser durch Selbstentzündung verbrennen, haben wir in Odessa gesehen.

    Wenn die Welt nur als Zeichen gelesen werden darf, dann können auch ukrainische Nazis die Guten sein, weil sie die Welt für die Demokratie sicher machen.Wer legt das fest?

  42. PI sollte Spenden für ein Konzert in Bagdad mit der Wurst und für eine Werbeveranstaltung für sexuelle Freiheit mit Lunacek organisieren.
    Mal sehen wie der friedliche Islam seine Homophobie überwindet…

  43. GENDER-VERSAUTES WIEN

    PERVERSITÄT ALS GESELLSCHAFTSMODELL
    http://wiener-online.at/home/menschen/3804334/Life-Ball-TransgenderPlakat-wirbt-fur-Toleranz
    “”Der Life Ball Life Ball verschreibt sich am 31. Mai 2014 mit ganzer Seele der Fantasie aus 1001 Nacht und auch in diesem Jahr wird es ein spektakulärer Abend, der in der ganzen Welt für Aufmerksamkeit sorgt und die zentrale Botschaft der Toleranz und Akzeptanz verbreitet.

    Für diesen Anlass inszenierte der Starfotograf David LaChapelle(David LaChapelle lebt offen homosexuell; WIKIPEDIA) das Transgender-Model Carmen Carrera unter dem Motto “Ich bin Adam – Ich bin Eva – Ich bin ich” nackt in einem “Garten der Lüste” – und zwar sowohl mit männlichen als auch weiblichen Geschlechtsteilen.

    “In dem Bild geht es nicht um Sexualität, wie man auf den ersten Blick vermuten würde. Es geht um Identität und darum, dass es für die menschliche Würde und gegenseitigen Respekt keine Grenzen(AUCH FÜR PÄDOPHILE, KLEINMÄDCHENVERHEIRATUNG UND BACCHA BAAZI?) gibt”, sagte Gery Keszler, Organisator des Life Ball, am Montag bei einer Pressekonferenz in Wien. Dass das Plakat, das von der Gewista in der gesamten Bundeshauptstadt plakatiert wird, provozieren wird, nimmt Keszler gerne in Kauf. “Wir hoffen es sogar”, meinte der Organisator…””
    (ANMERKUNGEN DURCH MICH!)

  44. @Emilie

    kennen Sie das Interview mit Putin, wo er zu seinem angeblichen Schwulenhass befragt wird. Dabei: nicht vergessen! Er ist der President, es ist eigentlich gar nicht so interessant, was er selbst denkt. Sondern was das russische Volk denkt und was andere Amtsträger für Gesetze verabschieden. Und das ist recht OK in Russia.
    Betonen möchte ich, dass Putin selbst sagt, dass er Kollegen hat, schon auch Auszeichnungen für gute Arbeit an Schwel verliehen hat.
    Er möchte das lediglich Propaganda unterbinden, der Kinder wegen.
    here we go:
    1.
    https://www.youtube.com/watch?v=OWyyL7zTTkc
    ——————————–
    viel toleranter ist natürlich der Islam: !!!!!!!!
    2.
    https://www.youtube.com/watch?v=jQLmLTxmBAg

  45. #14 Achot

    Sie haben es begriffen. Es braucht nur eine kleine Minderheit der Stimmen, damit Frau Wurst im Televoting auf Platz 1 ist. Zudem gehört der Song definitiv zu den besseren und so werden auch viele angerufen haben, die den Song mögen und nicht Frau Wurst.

  46. Der Phoenix ist ein bei Freimaurern und anderen Geheimgesellschaften beliebtes und weit bekanntes Symbol :

    Dabei geht es durch neu erworbenes Wissen neu geboren zu werden :

    The original symbol of the newly formed US Republic was the fiery mystical phoenix bird.

    It was considered by the Founding Fathers to be a symbol of being reborn in wisdom.

  47. Wenn ich diese unästhetische Kunstfigur der politisch-korrekten Volkserzieher sehe, wird mir einfach nur schlecht.

    Diese Tucke ist mir optisch so zuwider, dass ich gar keine Lust mehr verspüre, mir überhaupt die Musik anzuhören – und das will etwas heißen, da ich eigentlich großer Musikfan bin und diversen Stilen/Richtungen etwas abgewinnen kann.

    Aber dieser ästhetische Maximalverstoß gegen alle Regeln des guten Geschmacks und eines gesunden Empfindens ist nur abstoßend.

    Die absurde, irre „Botschaft“, die hinter der gehypten Transe steht, noch mehr.

  48. @ #56 Eugen Zauge (14. Mai 2014 11:47)

    ES IST WIRKLICH SCHLIMM, WAS DA AN PERVERSIONEN ÜBER UNS SCHWAPPT!!!

    WER GLAUBT, DAS PASSE NICHT ZUM ISLAM IRRT!!!

    ICH SAGE NUR:
    Kleinmädchen-Verheiratung und Baccha Baazi

    DER HOMO-PERVERSE, DER DAS PLAKAT KREIERTE:

    SCHWULE BESETZUNGSCOUCH I

    „“Seine erste Anstellung wurde ihm von Andy Warhol(SCHWULER SPINNER) ermöglicht…

    2005 erschien sein erster Dokumentarfilm „Rize“ über eine urbane Tanzkultur, eine Art „Ghetto-Ballet“ aus den Schwarzenvierteln von Los Angeles…

    David LaChapelle lebt offen homosexuell und erhielt im Jahre 2006 den Vito Russo Award…““
    http://de.wikipedia.org/wiki/David_LaChapelle

    DER ÖSTERREICHER VON DER HOMO- UND GENDERLOBBY

    DER PERVERSEN-BOSS MIT GENDER-NAMEN KITZLER 😉

    „“Gerald „Gery“ Keszler (* 27. Juli 1963 in Mödling) ist der Gründer und Organisator des Life Balls, einer der weltweit erfolgreichsten regelmäßigen Benefiz-Veranstaltungen…

    wechselte ab 1973 in die dortige Integrierte Gesamtschule…

    Er ging nach Australien und verdiente seinen Lebensunterhalt unter anderem als Opalschürfer und Zirkuskoch. Er reiste dann weiter durch Südostasien und sammelte spirituelle Erfahrungen…

    SCHWULE BESETZUNGSCOUCH II

    Im Jahre 2003 wurde er vom Public Relations Verband Austria (PRVA) als Kommunikator des Jahres ausgezeichnet. Die Laudatio im Ringturm hielt der ehemalige Bürgermeister, und damit einer der ersten Förderer Keszlers, Helmut Zilk(…war von 1983 bis 1984 Unterrichtsminister und von 1984 bis 1994 Bürgermeister von Wien; Lehrer, Journalist, Fernsehstar; Agent oder Doppelagent; WIKIPEDIA)…

    Im September 2012 wurde Keszler vom Regierenden Bürgermeister der Stadt Berlin, SCHWULI Klaus WOWEREIT, mit dem ReD Award ausgezeichnet…““
    http://de.wikipedia.org/wiki/Gery_Keszler

  49. #23 Entenflott

    Was muss man eigentlich rauchen/inhalieren/spritzen/sich intravenös oder rektal einführen, um solch einen abartigen Krampf abzusondern?

    Kannst du uns das vielleicht in dein allgemeinverständliches Deutsch übersetzen? Möglichst ohne Rechtschreibfehler, wie sie nicht einmal in der 2. Klasse Grundschule mehr vorkommen dürfen?

  50. Warum der gabze Hype?
    Nur weil die Homosexuellen Europas ihren Kandidaten Hans Wurst gewählt haben.
    Da von Toleranz zu schwafeln ist doch absurd.
    Ich würde eher von Körperverletzung sprechen,
    genötigt worden zu sein, sich überall dieses Zwitterwesen ansehen zu müssen!
    Der ESC ist damit für mich erledigt, zumal im nächsten Jahr bestimmt 5 Transen auftreten werden.

  51. Schon wieder ein Östereicher mit Bart der Europa beherrscht.
    ( War als Witz gedacht!)

  52. @ 4 wien10

    Mit Verlaub, das ist Quatsch. Es ist keine Schande, Österreicher zu sein. Es ist allenfalls eine Schande, einer der Österreicher zu sein, die erst vorgaben, sich zu schämen, dass die Alpenrepublik solch eine HanswürstIn zum ESC schickt – und jetzt, nachdem es warum auch immer gewonnen hat, sich in den Staub werfen und es zum Heiligen erklären wollen. Die sollten sich schämen!!!
    Aber die merken’s ja nicht einmal. Scham setzt nämlich Erkenntnis und Einsicht voraus.

  53. #64 Uschi Obermayer (14. Mai 2014 12:08)

    Vorwurf der Homophobie weil Jemand derdiedas Wurst nicht gewählt hat:
    http://www.focus.de/kultur/musik/eurovision-song-contest/esc-2014-conchita-wurst-toleranz-jury-madeline-juno-madeline-juno-nie-wieder-mach-ich-sowas-mit_id_3836537.html
    ch gucke den Mist eh nicht, weil ich Schlager und Popmusik ohnehin schon mit dem Schimpfwort „SCHWUL“ verbinde. Aber hier war es absolut eindeutig:
    Es war vorab abgesprochen daß dieses „Ding“ gewinnt!
    Alles im Sinne der medialen Umerziehung vom Menschen zum „Genderx“. Bei mir erzeugt diese Schwulenpenetranz der Medien inzwischen das Gegenteil. Ich wünsche mir die Zeit zurück, wo meine Autos neu waren und es noch einen §175 gab.

  54. Die Ösis durften Wurst nicht in die Vorentscheidung wählen. Der ORF tickt vermutlich noch schlimmer als unsere Systemedien.

    Wurst ist eine Schande für Österreich ebenso wie ‚Dana International‘ eine Schande für Israel war vor einigen Jahren.
    Kein Wunder wenn sich angeblich 29% aller Österreicher einen neuen „Fiehrer“ zurückwünschen 😉

    Die europ. Jugend hat für Wurst gevotet.
    Wohl wissend daß sie dem Untergang geweiht sind. Deren Zukunft besteht aus Arbeits-, Hoffnungs- und Perspektivlosigkeit. Es wird nur noch eine Grundrente geben. Der Geburten-Djihad wird voll durchschlagen und das westeuropäische, wehrlose , durchgegenderte Weicheiervolk wird vergehen.
    Wurst hat hierzu beim ESC einen weiteren, wichtigen Baustein geliefert.
    Was sagte „es“ noch nach dem ESC ? „Wir werden siegen“ oder so ähnlich. Ich befürchte, das könnte stimmen.

  55. FRÜHER TOLERIERTE ICH HOMOSEXUELLE

    Einige kenne ich und hielt Small-Talk, etwa über Garten, Wetter oder so.

    DIE HOMOSEXUELLEN TUN ALLES DAFÜR, DASS ICH SIE VERACHTE UND HASSE!

    BALD WERDEN SIE VON DEN ISLAMISCHEN HEUCHLERN VERFOLGT!

    Was die Homosexuellen und Genderwahnsinnigen dauernd an die Wand malen, nämlich eine Verfolgung ihresgleichen, wird schneller über sie kommen, als sie denken. Denn sie sollten wissen, wenn man den Teufel ruft, kommt er.

  56. Berlin legt noch ’ne Schippe drauf:

    Mit Regenbogentorten startete Maneo am Montag eine Aktionswoche zum internationalen Tag gegen Homophobie am 17. Mai. Auch der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) hat am Dienstag im Roten Rathaus eine der insgesamt elf Torten angeschnitten. Zum Abschluss am Sonnabend finden öffentliche Kussaktionen vorm Rathaus Neukölln und am Nollendorfplatz statt

    Schwulette Wowi schneidet Regenbogentorten an und dann wird öffentlich geküßt. Tolle Wurst. Und warum gibt es diese Woche? Weil die Homos in Berlin regelmäßig zusammengeschlagen werden. Und vom wem? Nun… es gibt im Text einen winzigkleinen Hinweis. Und diese ganz bestimmte, klar zu benamsende Gruppe (Moslems) läßt sich mit Regenbogentorten und Knutscherei genau NULL erreichen:

    Die Taten verliefen auffällig nach dem gleichen Muster: Es kam zu sexuellen Übergriffen, Nötigungen und anschließendem Diebstahl.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/gewalt-bilanz-2013-290-uebergriffe-auf-homosexuelle-in-berlin/9887226.html

  57. #75 Uschi Obermayer (14. Mai 2014 12:38)

    DASS MAN SIE TOLERIERT IST PERVERSEN NICHT GENUG!

    DIE HEXENJAGD DER SCHWULEN UND GENDERISTEN HAT BEGONNEN:

    „“Weil sie Conchita Wurst im ESC-Finale im Schnitt nur auf Rang elf gewählt hat, steht die DEUTSCHE Jury in der Kritik. Unter ihnen auch Madeline Juno. Sie wehrt sich gegen den Vorwurf der Homophobie: „Ich ertrage es nicht, als menschenverachtend bezeichnet zu werden“… UND ENTSCHULDIGT SICH…

    Das Voting wird als „peinlich“ und „eine Schande“ bezeichnet – die Fans fordern sogar die Abschaffung der Jury. Es wird vor allem kritisiert, dass Conchita Wursts Statement hinter dem Song ignoriert wurde: „Diese Jury zeigte kein Gespür für Zeitgeist oder überhaupt den Geist des ESC.“…”” (FOCUS)

  58. PI-Leser werden nicht überrascht sein:

    Islamismus an Hamburger Schulen
    Salafisten im Klassenzimmer

    An Hamburger Schulen verhalten sich immer mehr Jugendliche streng muslimisch. Lehrer werden zu ihrer Zielscheibe. Bildungssenator Ties Rabe bringt den Einsatz von Verfassungsschutz und Polizei ins Spiel.
    14.05.2014, von Frank Pergande, Hamburg

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/das-islamistisch-extremistische-verhalten-an-hamburger-schulen-nimmt-zu-12937792.html

  59. Anscheinend kann man alles noch so schrille und abwegige tun, um möglichst außerhalb der Gesellschaft zu stehen, um dann von genau dieser Gesellschaft Akzeptanz, Toleranz und die Bestätigung, dass man doch ganz „normal“ ist einzufordern? Wo ist die Grenze? Es ist nicht die Aufgabe der Gesellschaft, die schwachen Egos diese Randfiguren zu tätscheln und ihnen das Gefühl zu geben, dass doch alles ganz toll ist. Das wäre eine Haltung wie sie Erwachsene in der Regel gegenüber Kindern zeigen. Wer sich selbst seinen Platz außerhalb der Gesellschaft sucht, muss lernen, damit zu leben und zwar mit allen Konsequenzen, also auch mit Ablehnung.
    Auch Toleranz ist entgegen landläufiger Meinung gar kein positiv besetzter Begriff, sondern bedeutet etwas (zähneknirschend) zu dulden was man eigentlich ablehnt. Unter diesem Aspekt muss man wohl auch schrille Figuren tolerieren.
    Ich werde mir trotzdem weiterhin das Recht nehmen, Leute mit derart bizarrem Auftreten abzulehnen. Ich kann und will sie nicht ernst nehmen. Denn wie könnte die Botschaft dieser Leute schon lauten? Mit Toleranz hat das nichts zu tun, nur damit, die Grenzen anderer auszutesten – so wie es auch Kinder tun. Und das ist der entscheidende Punkt: Diese Personen und ihr Auftreten sind nicht erwachsen. Meiner Meinung nach sind sie das Ergebnis einer immer infantiler werdenden Gesellschaft und ein Symbol für die mittlerweile unerträgliche Dekadenz und den krankhaften Hype um alles andersartige. Ich jedenfalls kann keinen Menschen als ernsthaftes Gegenüber anerkennen und respektieren, der so herumläuft.

  60. Von mir aus kann doch Jeder leben wie er will, das hat mich nie gestört, solange das im Rahmen der geltenden gesetze bleibt, aber muß man die breite Öffentlichkeit mit seinen Neigungen täglich belästigen ? Diese zwanghafte Genderberieselung von allen Seiten führt bei mir eher zum Gegenteil -und gelinde ausgedrückt – mir stellt sich mittlerweile schon der Kamm wenn ich etwas darüber lese , höre oder sehe; und mit dieser FREMDVERSCHULDETEN Abneigung stehe ich gewiß nicht alleine da !

  61. @71 Uschi Obermayer ,

    auch für dieses Zeichen verordneter freiheitlicher Toleranzerziehung gibt es reichlich Beispiele aus den USA, die man zum Vorbild nahm.

    Sich als Weißer schwarz anzumalen ist allerdings kein Zeichen für Toleranz, sondern Rassismus. Kontextualisierung ist das Zauberwort!

    Die sichtbare Realität (in diesem Fall ein praktisches Kleidungsstück) ist ein Zeichen für eine „verborgene“ Botschaft. Ein Junge in Hosen ist ein Zeichen, das gelesen werden muss.An einem Jungen in Hosen kann die gesamte westliche Zivilisation in ihrer immanenten Unterdrückungsstruktur als Hass entlarvt werden.

    Ein Junge in Hosen ist verschlüsselte Repression, die von wenigen qualifizierten Eingeweihten entschlüsselt wurde.

    Dieses „Wissen“ wird in der Werteerziehung nun allgemein zugänglich gemacht um die Welt vom Virus unserer Kultur zu heilen.Dieses Wissen um den krankhaften Charakter unserer Kultur und Traditionen bildet den Kanon der „europäischen Werte“, die in die Vernichtung Europas, als Kulturraum, münden.

    Das zu kritisieren ist ein Angriff auf die „europäischen Werte“ – Hass, ein den Zusammenhalt und gesellschaftlichen Frieden gefährdendes Staatsverbrechen.

    Zwingt man also einen sich wehrenden kleinen Jungen in ein Röckchen, sind die fließenden Tränen des Kindes die Zeichen von Verdorbenheit , Krankheit und Hass , deren Wurzeln in der Umgebung des Kindes gesucht werden müssen.

    Pädagogisches Personal wird darin geschult, die Quellen aufzuspüren und möglichst unschädlich zu machen.“Menschenrechtspädagogik“. Sehr offen wird darüber geschrieben, dass man über die Kinder die Eltern erziehen kann.

  62. #1 Biker (14. Mai 2014 10:20)
    Bald wird es strafbar sein, sich öffentlich als heterosexuell zu bekennen.
    ++++

    Zumindest hast Du bereits heute als Hetero keine Chance mahr auf eine politische Karriere!

  63. @88 Pablo,

    Ihre natürliche Reaktion ist Teil des Programmes.Ihre natürliche Reaktion auf unverschämte Provokationen zeig nur auf, wie weit der „Hass“ noch verbreitet ist.

    Daher müssen in unserer hypertoleranten Gesellschaft immer widerlichere Provokationen aufgefahren werden um Reaktionen auszulösen, die anschließend als Begründung für Repression herhalten.

    Da es auch nicht ausreicht einfach hinzunehmen, sondern „Wertschätzung“, Zustimmung und Begeisterung verlangt werden, gibt es nur eine Möglichkeit, ich vor der Stigmatisierung als Hasser zu schützen. Man muss mitjubeln.

  64. #5 Wutmensch (14. Mai 2014 10:26)
    Früher konnte man solche randständigen Wesen gegen Eintritt in speziellen Nachtlokalen sehen, später drängten sie auf den inflationär stattfindenden “Christopher Street Days” in die Öffentlichkeit, und jetzt werden sie als die letztgültige Version des Menschseins hochgejazzt.
    Hilfe ich muß speien.
    ++++

    Man munkelt, Klaus Wowereit und Volker Beck haben schweren Zoff!
    Wegen Eifersucht!
    Beide haben der Wurst gleichzeitig und unabhängig voneinander einen Ehevertrag angeboten! 😉

  65. #7 schweinsleber (14. Mai 2014 10:29)
    Handelt es sich bei diesem Wurschtwesen etwa um eines dieser 72 jungfräulichen Exemplare, die dem sprenggläubigen Moslem in Alibabas “Paradies” versprochen sind?
    ++++

    Wieso?
    Riechen die etwa auch nach Sperma?

  66. #10 Allgaeuer Alpen (14. Mai 2014 10:34)
    Ewald Stadler
    Fremdschämen über das Wurst-Theater
    VIDEO
    ++++

    Der Reporter mit seinem Halstüchlein scheint auch wie das Wurst vom anderen Ufer zu sein!

  67. #55 johann (14. Mai 2014 11:44)
    #45 Uschi Obermayer (14. Mai 2014 11:31)

    … wegen deren Musikgeschmack verprügeln

    Wegen was denn sonst? Nie „Quadrophenia“ gesehen?

  68. #14 Achot (14. Mai 2014 10:42)
    Der Sieg von Conchita Wurst ist kein Spiegel für Europa.
    ++++

    Für Rot-Grüne schon!

  69. Kritiker sollen verboten werden.
    Die Luft wird dünner für die Freiheit in Europa. Jeder kann wegen einer falsch gedeuteten Aussage als Rechtspopulist, Homophob, Islamphob, Eurohasser auf den Scheiterhaufen als unter Mensch verbrannt werden. Wir entwickeln uns zurück ins Mittelalter wo die Hexenjagt eröffnet wird. Jeder der nicht nach Vorgabe denkt und handelt wird inhaftiert. Bald schon werden in ganz Europa KOnzentrationslager gebaut um die Massen an Meinungsgegnern aus der Vielfältigen, Toleranten, bunten Gesellschaft herraus zu holen. Früher war es in Ordnung wenn man eine andere Meinung hatte, heute ist es ein Verbrechen.
    Die Roten Sozialisten und grünen Kommunisten verwandeln Europa in eine Diktatur wo selbst der dicke Koreaner neidisch wird.

  70. Die Spaltung Ost gegen West geht aber noch tiefer :

    Es ist der Unterschied von Individualismus und Kollektiv.

    Egoismus gegen die Fähigkeit zur Selbstbeschränkung (Askese)

  71. Diejenige Gruppe, gegen die in den vergangenen Jahrzehnten fast ausschließlich – unter anderem aus Gründen der sexuellen Orientierung und der Geschlechtsidentität – ganz ungeniert zum Hass aufgestachelt wurde und wird, sind die Männer. Wenn gegen irgendjemanden in unserem Lande bzw. in der ganzen westlichen Welt im großen Stil Gruppen bezogene Menschenfeindlichkeit propagiert und praktiziert wird, dann ist es die Gruppe der heterosexuellen weißen Männer. Wann werden die TäterInnen endlich zur Verantwortung gezogen?

  72. #96 Stefan Cel Mare (14. Mai 2014 13:32)

    #55 johann (14. Mai 2014 11:44)
    #45 Uschi Obermayer (14. Mai 2014 11:31)

    … wegen deren Musikgeschmack verprügeln

    Wegen was denn sonst? Nie “Quadrophenia” gesehen?

    Genau! 🙂 🙂 🙂

  73. @ #94 Eule53 (14. Mai 2014 13:24)

    Die Jungfrauen(Huris) im Islam-Paradies sind auch männlich!

    1.) Mosleminnen kommen selten ins Islam-Jenseits

    a) Weil sie, durch die monatlichen „unreinen“ Tage, nicht genug beten können

    b) Weil sie schlechter/halb soviel wert seien als Moslemmänner

    c) Weil Mohammed einmal in die Hölle blicken konnte und diese sei voll von Frauen gewesen

    2.) Mosleminnen kommen nur ins Allah-Paradies, wenn ihr Ehemann zufrieden mit ihnen auf Erden war

    a) Sie bekommen dort nur ihren Ehemann und sonst keinen anderen

    b) Ihr Ehemann hat aber keine Zeit für sie, da er dort mit den Huris vollbeschäftigt ist

    3.) Huris sind männlich und weiblich definiert:
    „“Huris können nach den meisten Gelehrten männlich oder weiblich sein.““ (eslam.de)

    Die männlichen Huris sind also auch für Männer, da
    Mosleminnen im Jenseits nur ihren Ehemann bekommen!

    4.) Im Islam Paradies gibt es Mundschenke und Unterhaltungsknaben, so schön wie Perlen in Muscheln…

    +++

    „“Warum mehr Frauen in Hölle als Männer?

    Selam alejkum

    Es wurde berichtet, dass Abu Sa’iid al-Khudri sagte: „Der Gesandte Allahs (Allahs Frieden und Segen seien auf ihm) ging am Tag von ‚Id al-Adha oder ‚Id al-Fitr hinaus zur Musalla. Er ging an den Frauen vorüber und sagte: ‚Oh ihr Frauen! Gebt Almosen, denn ich habe gesehen, dass ihr die Mehrheit der Bewohner der Hölle bildet.‘

    Sie fragten: ‚Warum ist das so, oh Gesandter Allahs?‘ Er erwiderte: ‚Ihr flucht ständig und seid undankbar gegenüber euren Ehegatten. Ich habe niemanden gesehen, der mangelhafter an Intelligenz und religiösem Einsatz ist als ihr.
    Ein vorsichtiger Mann kann durch einige von euch in die Irre geführt werden.‘

    Die Frauen fragten: ‚Oh Gesandter Allahs, was ist mangelhaft an unserer Intelligenz und unserem religiösen Einsatz?‘ Er sagte: ‚Ist es nicht so, dass das Zeugnis von zwei Frauen dem Zeugnis eines Mannes entspricht?‘ Sie antworteten: ‚Ja.‘ Er sagte: ‚Das ist der Mangel ihrer Intelligenz.

    Ist es nicht so, dass eine Frau während ihrer Periode weder beten noch fasten kann?‘ Die Frauen antworteten: ‚Ja.‘ Er sagte: ‚Das ist der Mangel ihres religiösen Einsatzes.’“ (al-Bukhari #304).““ (ahlu-sunna.com)

  74. Wer Herrn Wurst nicht wählt, ist „homophob“.

    Das Voting der deutschen ESC-Jury sorgte bei den Fans für Unverständnis. Der Grund: Die Jury, bestehend aus Andreas Bourani, Madeline Juno, Sido, Konrad Sommermeyer und Jennifer Weist, sahen Conchita Wurst und ihren Titel „Rise Like A Phoenix“ lediglich im Mittelfeld.

    (…
    …)

    Es wird vor allem kritisiert, dass Conchita Wursts Statement hinter dem Song ignoriert wurde: „Diese Jury zeigte kein Gespür für Zeitgeist oder überhaupt den Geist des ESC.“

    Schnell geht die Diskussion auch dahin, dass bei der Jury vielleicht auch „homo- und transphobe Ressentiments eine Rolle gespielt haben“. Man habe sogar ein dringend notwendiges Signal aus Deutschland für Akzeptanz und Respekt gegenüber sexueller und geschlechtlicher Vielfalt verweigert.

    (…
    …)

    „Ich entschuldige mich für alles“

    http://www.nachrichten.de/kultur/ESC-Jury-Mitglied-Madeline-Juno-Nie-wieder-mach-ich-mit-Hauptsache-alle-drehen-durch-aid_4694822959260375320.html

    Alles klar?

    In Zukunft wählen „wir“ unsere Eliten gefälligst nach ihrer sexuellen Präferenz anstatt nach ihrem Können aus.

    Was waren das doch für dunkle Zeiten, in denen wir entsprechend gestylte Sänger noch als „höhensonnengebräunte Sangessch*w*uchteln“ bezeichnen durften und Erz-Linke wie die Hosen diese Schmähung sogar in einem Lied zustimmend verarbeiteten.

    „Dieter und Thomas haben sich verbrannt,
    im Bräuningsstudio beim Sonnenbad“

  75. „Schläft einer mit einem Mann, wie man mit einer Frau schläft, dann haben sie eine Gräueltat begangen; beide werden mit dem Tod bestraft; ihr Blut soll auf sie kommen.“
    (Lev 20, 13)

  76. Ich sage ja schon immer, dass sich die Tendenz zum Gesamtphänomen der Hexenjagd nicht aus genuin christliche/kirchliche Wurzeln speist, sondern dass dieses Phänomen im Menschen selbst begründet liegt. Da muss man sich also keineswegs darüber wundern, dass wir auch lange nach dem Mittelalter (und im Mittelalter lange nach dem germanischen Hexenwahn) auch heute wieder Scheiterhaufen errichten. Wer die Geschichte ein bisschen weiträumiger sieht und nicht nur ein zwei Epochen, müsste mir da eigentlich Recht geben.

    Ja, noch sind es die medialen Scheiterhaufen und vermeintlich harmlos, doch in einer Zeit, wo nicht nur den Oberen und den Adligen ihr öffentliches Ansehen wichtig ist, sondern auch jedem anderen Untertan, grenzt es schon an psychischen Mord, wenn man jemanden seinen öffentlichen Ruf ruiniert. Daraus ergeben sich gesellschaftliche Ächtung, Armut und Not. Na vielleicht bald auch Mord. In Einzelfällen ist das ja schon Realität.

  77. Es ist natürlich geil.

    Da wollte die EU mit dem Conchitawurstix hauptsächlich Russland eins reinwürgen – und sagt ausgerechnet das Lieblingshätschelkind der EU, die Türkei, in Gestalt von Erdogan:

    Wir wollen Euer schwules Europa nicht!

    Hätte nie gedacht, dass ich mich mal über eine Äusserung Erdogans so freue!

    Was wird nun passieren?

    Wird eine mediale Kampagne gegen die Türkei wegen ihrer Homophobie gefahren?

    Nö. Das sind Türken. Die dürfen das. Die dürfen nämlich alles.

    Muhaha!

  78. Dank des Eurovision contest wissen wir doch endlich zu 100%, das niemals die Zuschauer entscheiden, sondern Lobbyisten und anderes Gesocks!

    Die schwule Szene lebt doch nur durch die Spiegelung anderer.

    Geben wir ihnen doch ein eigenes Land. Die kotzen sich so schnell gegenseitig an, das sie massenweise um Asyl bitten werden.

  79. Lieblingshätschelkind der EU, die Türkei

    Bei der Gelegenheit möchte ich mein Beileid aussprechen allen Angehörigen des schrecklichen Grubenunglücks in der Türkei.

    So viel Anstand muss man aufbringen.

  80. Das einzige was dieses Thema mit Schwulen zu tun hat ist die Tatsache, dass Schwule nun mal als Gruppe, aber auch als Einzelpersonen überproportional öffentlichen, verallgemeinernden Diffamierungen und Beleidigungen ausgesetzt sind.

    Entsprechende Sätze, die häufig mit ‚Die Schwulen…‘ beginnen und dann oft wenig schmeichelhaft enden dürften auch regelmäßigen Lesern dieses Blogs hinlänglich geläufig sein.

    Ansonsten gilt: Es ist nicht nur ungehörig, sondern auch verletzend, andere Menschen zu beleidigen. Ob sie nun schwul sind oder nicht. Solcherlei Entgleisungen gehören verboten und im extremen Fall auch bestraft.

    Allerdings: Einen Menschen oder eine Gruppe, aus welchen Gründen auch immer, nicht zu mögen, ist legitim und sollte auch gesagt werden dürfen! Auch wenn es sich dabei um Schwule handelt.

  81. #114 kaluga (14. Mai 2014 14:21)
    So ist es!
    Den Kumpels und deren Angehörigen mein herzliches Beileid!
    Hoffentlich werden noch möglichst viele von den Bergleuten gerettet!

  82. Rise Like a Phoenix Songtext Übersetzung
    Rise Like a Phoenix Original Songtext
    Erwachen im Schutt
    Gehen über Scherben
    Die Nachbarn sagen, wir sind eine Last
    Aber diese Zeiten sind vorbei
    Aus dem Spiegel starrt
    Nein, das bin nicht ich
    Ein Fremder kommt näher
    Wer kann das sein?
    Du würdest mich heute gar nicht kennen
    Aus dem verglühenden Licht flieg ich
    Steige auf wie ein Phönix
    Aus der Asche
    Suche weniger die Rache als Vergeltung
    Du warst gewarnt
    Wenn ich erst verwandelt bin
    Wenn ich erst wiedergeboren bin
    Weißt du, ich werde aufsteigen wie ein Phönix
    Aber du bist meine Flamme

    Leb dein Leben weiter
    Tu so, als wärst du frei
    Keiner kann gesehen haben
    Was du mir angetan hast
    Denn du würdest mich heute nicht kennen
    Und du musst sehen
    um zu glauben
    Aus dem verglühenden Licht flieg ich
    Steige auf wie ein Phönix
    Aus der Asche
    Suche weniger die Rache als Vergeltung
    Du warst gewarnt
    Wenn ich erst verwandelt bin
    Wenn ich erst wiedergeboren bin
    Steige ich auf zum Himmel
    Du hast mich zu Fall gebracht, doch
    Ich werde fliegen
    Und aufsteigen wie ein Phönix
    Aus der Asche
    Suche weniger die Rache als Vergeltung
    Du warst gewarnt
    Wenn ich erst verwandelt bin
    Wenn ich erst wiedergeboren bin
    Weißt du, ich werde aufsteigen wie ein Phönix
    Aber du bist meine Flamme
    Zum Original Songtext von Rise Like a Phoenix

    WAS WILL UNS DER AUTOR_INNEN DAMIT SAGEN? MENSCHENOPFER?

    http://www.songtexte.com/uebersetzung/conchita-wurst/rise-like-a-phoenix-deutsch-3bd6dc54.html

  83. #110 Stefan Cel Mare (14. Mai 2014 14:10)
    Wir wollen Euer schwules Europa nicht!

    Hätte nie gedacht, dass ich mich mal über eine Äusserung Erdogans so freue!
    ++++

    Wo er Recht hat, hat er Recht!

  84. #104 Maria-Bernhardine (14. Mai 2014 13:58)
    b) Weil sie schlechter/halb soviel wert seien als Moslemmänner
    ++++

    Naja, das halte ich etwas für übertrieben!

    Aber – *räusper, räusper* mit 60 % könnte ich leben!

    Wenn ich allerdings an Claudia Roth denke, wären 2% schon geprahlt! 😉

  85. #98 kart (14. Mai 2014 13:34)
    Die Roten Sozialisten und grünen Kommunisten verwandeln Europa in eine Diktatur wo selbst der dicke Koreaner neidisch wird.
    ++++

    Rote Sozen und Kommunisten haben in Europa auch eine viel ältere Tradition, als die fetten Machthaber in Nordkorea!

  86. So langsam muss man sich auch hier fragen ob wir bei den Russen nicht besser aufgehoben wären, als in der EU!

  87. Die Königin Europas Frauherr Wurst soll jetzt nach Saudi-Arabien reisen und dort singend die neuen europäischen Homo-Toleranz-Werte verkünden.

    Das wäre eine elegante Möglichkeit, den Widerling für immer loszuwerden.

  88. Lyncht Conchita Wurst Andersdenkende?
    Tritt sie Menschen tot?
    Frißt sie kleine Kinder?
    Vergewaltigt sie?
    Quält sie Tiere?
    Zwingt sie Andere zu irgendwelchen Perversitäten?
    Geht sie auf Raubzüge?
    Zettelt sie Kriege an?
    Ruft sie zum Dschihad auf?

    …Dann laßt sie doch einfach in Ruhe!
    Mein Geschmack ist sie zwar nicht, aber sie stört mich auch in keinster Weise, da niemand mich zwingt, ihre Musik anzuhören oder mir ein Poster von ihr übers Bett zu hängen.
    Jeder nach seiner Fasson!

  89. Das US-Außenministerium veröffentlichte am Dienstag Satellitenaufnahmen, auf denen ein kleiner Junge in der Nähe zur ukrainischen Grenze sein kleines Geschäft verrichtet hat.

    Es sei aber möglicherweise mit einer weiteren Eskalation der Lage zu rechnen, so das Ministerium.Man sei aber für alle Fälle bestens gewappnet.

  90. Der Herr lässt dies alles zu, damit wir beim fälligen Chastisement nicht fragen, wofür wir kastigiert werden.

  91. #129 etsi (14. Mai 2014 15:45)
    Der Herr lässt dies alles zu, damit wir beim fälligen Chastisement nicht fragen, wofür wir kastigiert werden.
    ——————-
    Können Sie Ihr Gesabbel mal für Nicht- Jesusanflenner übersetzen??? Ansonsten empfehle ich die näcstliegende Psychiatrie……

  92. @ #127 FrauM

    Es geht doch nicht darum, dass ES nicht eklig sein kann, wie sie will. Es geht darum, dass die Medien und auch die Politik uns ES als erstrebenswerten Zustand verkaufen wollen.

    Dass man diese Absonderlichkeit als „normal“ verkauft und Gesetze erlässt, die es uns verbieten, etwas so Anormales auch als solches zu bezeichnen.

    ES ist nur eine traurige Existenz, da ES nicht weiß, wo es hingehört. Verbrecher sind nur die, die ihm einreden, dass es toll ist, so zu sein.

  93. #127, FrauM:

    Sicherlich wird das Wurst keinem ein Härchen krümmen, mir hat es aber den Samstagabend versaut. Eigentlich schau sich die Familie jedes Jahr den ESC an, diesmal haben wir verzichtet, weil wir uns keine Menschen anschauen, bei denen Fremdschämen angesagt ist. Ich bin konservativ erzogen worden und bin es auch heute noch und bin auch in einem gewissen Maße Tolerant. Aber bei solchen Typen ist meine Toleranzschwelle überschritten. Auffallen um jeden Preis.
    Und vermutlich zu faul für eine normale berufliche Tätigkeit.

  94. # 131 Eugen Zauge:
    Ihre Aussage würde ich so unterschreiben! Mir geht es schon seit langem auf den Zeiger, dass Randgruppen so ins Rampenlicht gerückt werden, dass man den Eindruck bekommt, dass sie die Mehrheit währen.
    Keine Kochschow ohne Schwule, auch Farbige müssen immer mehr für Toleranzfanatiker herhalten. Aber über das n ormale Leben zu berichten ist ja zu banal.

  95. #94 Eule53 (14. Mai 2014 13:24)

    woher soll ich das wissen?
    bin weder sprengläubiger noch tod gewesen. 😛

    aber es würde die verschleierung, insbesondere die des gesichts, erklären. 😀

    sonst könnten die zu alibaba gesprengten ja einen ordentlichen schock für die ewigkeit bekommen und so eine ewigkeit dürfte etwas länger dauern.

  96. #127 FrauM (14. Mai 2014 15:38)

    Nein, Herr Wurst selber wohl nicht.

    Aber einige sogenannte Interessenverbände, die Schwule wie Herrn Wurst instrumentalisieren und benutzen, zeigen eine auffällige Aggressivität und möchten ihresgleichen gerne auf einem Podest erhöht sehen.

  97. Die Dekonstruktivisten haben ein kleines Spiel mit Buchstaben gemacht und Normal in Norm umgedeutet.

    Damit wurde Normales zu einer bloßen Konsequenz menschlicher Verabredung.’Normal‘ ist entsprechend ein Kampfbegriff geworden. Normal zu sein ist entweder lächerlich oder es ist leicht als Hass zu dekonstruieren.

    In der Folge gilt es als eine „gesellschaftliche Verabredung“ dass es Männer und Frauen gibt.Wer behauptet das sei naturgegeben, also normal,verteidigt entsprechend nur eine Norm, die durch eine Mehrheit aufgestellt wurde – auf Kosten der Minderheit.

    Normal ist aber nicht gleich normativ.Es bedarf z.B. keiner menschlichen Gesetze, dass Menschen mit zwei Beinen auf die Welt kommen, selbst wenn es Menschen gibt, die weniger Beine haben.

    @134 Oberschlesien ,

    was Sie normales Leben nennen, ist nach Festlegung der neuen europäischen Werte eine Konstruktion, ein bösartiges Herrschaftsverhältnis, das über die permanente Vorführung alternativer „Identitäten“ aufgebrochen werden muss.

    Sich von allen Massenmedien fern zu halten ist zur Zeit wohl die einzige Möglichkeit sich zu schützen.Man sollte das tun, so weit es möglich ist.

  98. Nach Wurst kann eigentlich nur noch ein singendes Hologramm auftreten in dem wir alle Unterdrückten Minderheiten, einschließlich der Tierwelt, feiern können.

    Wenn man Menschen in Zeichen verwandelt, sollte man ganz auf sie verzichten, denn auch Wurst profitiert vom white previlege, hat zwei Beine, usw.

    So ein sich permanent verwandelndes Hologramm könnte in kürzester Zeit ein Zeichen für alle bislang angesammelten Schutzbedürftigen darstellen und könnte sogar bei der Entdeckung einer weiteren Identität angepasst werden.Es könnten alle Sprachen der Welt übereinander gesungen werden+ Tierstimmen. Ein riesiges Rauschen. Eine einzige Bildstörung.

    Oder besser noch ein ausgeschalteter Fernseher in dem sich jeder spiegelt, einschließlich Hund und Wellensittich.

  99. @Kaluga,

    wo nun die Türkei ausgeschieden ist, würde es sich doch anbieten einen eurasischen Liederwettbewerb diplomatisch vorzubereiten.

    Alaska könnte auch eingeladen werden.Und Süd Tirol, Venetien und Schottland. LOL

  100. #139 JeanJean (14. Mai 2014 17:16)

    Nach Wurst kann eigentlich nur noch ein singendes Hologramm auftreten…

    Oder Cohn-Bendit im rosa Röckchen der dann singt „Ihr Kinderlein kommet“…

  101.  

    Und wer die Meinungsspalten in den Mainstreammedien der letzten Tage gelesen hat, der weiß, dass fast jeder Hetero zumindest etwas homophob ist. Auch wenn er es abstreitet und es ihm gar nicht bewusst ist.

    Also ich bin „Hetero“ und mit Sicherheit nicht homophob….das ist nun wirklich nicht schwer. Man muss nur akzeptieren, was die Kölner schon immer wussten….“jeder Jeck ist anders“ ! Das ist gelebte und unverkrampfte Toleranz.

    Sollte man sich also gegenüber Frau Wurst oder andern Schwulen im Ton vergreifen, dann drohen Vor- und Gefängnisstrafen.

    Warum sollten sich toleranten Menschen „im Ton vergreifen“? Davor sollte einen schon die gute Kinderstube/Erziehung bewahren. Übrigens unabhängig von der sexuellen Orientierung des gegenüber. Man sollte sich generell nicht „im Ton“ vergreifen….allein aus diesem Grund bin ich immun gegen die Attacken und Beleidigungen von Rechtspopulisten, die Demokraten und demokratische Organisationen in die Nähe von Faschisten rücken, gleichzeitig autoritär regierende Autokraten aber loben und mit Appeasement überschütten. Das finde ich zutiefst beschämend, weil ein derartiges Verhalten die Zukunft unserer Kinder und Enkel gefährden. Je schwächer Europa ist, desto eher regiert wieder das Recht des stärkeren, statt der Stärke des Rechts.

    Die bisherigen Gesetze, die alle Menschen gleichermaßen vor Beleidigungen, Anfeindungen oder Drohungen schützen, reichen für Schwule offenbar nicht aus.

    Das ist leider wahr….“schwul“ ist auf vielen Schulhöfen immer noch die schlimmste Beleidigung, Schwule werden immer noch ausgegrenzt, geschlagen oder als „krank“ bezeichnet….auch hier auf PI. Dagegen hilft nur Bildung, denn oft kennen die größten Homophoben keine Homosexuellen oder vermischen Homosexualität mit Pädophilie. Darum braucht es Bildung und Aufklärung und darum ist der Bildungsplan auch keine so schlechte Idee.

  102. @ #141 BRDDR (14. Mai 2014 18:08)

    Daniel Cohn-Bendit(Künstlername: Danny Bandit) und Sebastian Edathy Edathiparambil(Künstlername: Basti Pädathy) singen 2015 in Österreich im Duett:

    Regenbogen-Liebeslied

    Wir sind so modern,
    das hört man gern!
    Ich liebe Mädchen
    und ich die Knäbchen!
    Tralalala, ei ei ei,
    wir sind froh und frei!

    Wir mögen Multikulti
    und auch Baccha Baazi!
    Wir lieben den Islam –
    Daniel als Bräutigam!
    Tralalala, ei ei ei,
    wir sind froh und frei!

    Wir lieben die Kunst,
    was denn auch sunst?!
    Wir kaufen schöne Bilder
    mit nackten Kleinkindern.
    Tralalala, ei ei ei,
    wir sind froh und frei!

    Wir gehen in die Schulen,
    belehren Mädle und Buben!
    Mit neuem gender Lehrplan,
    gehen wir voran, wohlan!
    Tralalala, ei ei ei,
    wir sind froh und frei!

    Und bis ans Lebensende,
    reichen wir uns die Hände.
    Denn wir sind die Guten,
    die Rechten müssen bluten!
    Tralalala, ei ei ei,
    wir sind froh und frei!

  103. @ #143 Euro-Vison (14. Mai 2014 19:02)

    Die Homosexuellen machen es selbst, daß der Normale ihnen Feind wird:

    Weil sie uns mit ihren sexuellen Vorlieben nerven,
    sich überall nackig machen und
    mit ihren Sauereien kokettieren, weil
    viele Schwule eine starke Neigung zur Päderastie bis hin zur Pädophilie haben,
    Familien und Staat zerstören,
    Kinder adoptieren wollen,
    den Segen der, von ihnen verachteten, Kirchen fordern,
    Quoten und Bevorzugung wünschen,
    links und migrantenfreundlich agitieren,
    in Schulen gehen um Frischfleisch zu züchten
    mit gender Lehrplänen und Frühsexualisierung,
    so tun, als sei Homosexualität eine Berufsbildung,
    Aids, Tripper und Syphilis verbreiten,
    daher eine Menge Sozialkassengeld kosten,
    so tun, als sei Homosexualität eine besondere Eignung für irgendetwas,
    sich als Bessermenschen hinstellen und
    schließlich als bevormundende Herrenmenschen auftreten!

    Ich kenne Homosexuelle, denen sind genanntes Gehabe und Forderungen megapeinlich. Sind diese jetzt auch homophob oder was?

  104. @#132 Oberschlesien (14. Mai 2014 16:33)

    Eigentlich schau sich die Familie jedes Jahr den ESC an, diesmal haben wir verzichtet,

    Anscheinend haben Sie die Sendung ja doch gesehen, denn wie sonst könnte Ihnen Conchita Wurst den Abend versaut haben?

    …weil wir uns keine Menschen anschauen, bei denen Fremdschämen angesagt ist.

    Fremdschämen? Wie geht das denn?

    Ich bin konservativ erzogen worden

    Bitte verwechseln Sie konservativ nicht mit engstirnig!

    …und bin auch in einem gewissen Maße Tolerant. Aber bei solchen Typen ist meine Toleranzschwelle überschritten.

    Da kann ich Sie gut verstehen. Meine Toleranzgrenze endet bei Heino, den Amigos, Andrea Berg, Jürgen Drews, Helene Fischer und deren Kollegen. Versauen lasse ich mir von dieser Spezies aber gar nichts, denn ich ignoriere sie einfach. Wie schon gesagt, jedem das Seine!

    Auffallen um jeden Preis. Und vermutlich zu faul für eine normale berufliche Tätigkeit.

    Vorurteilsbeladen sind Sie aber in keinster Weise, gell? Oder doch? Schwarze im deutschen Fernsehen finden Sie ja auch unzumutbar.

    Wie schön, daß ich Leuten Ihrer Denke im realen Leben aus dem Weg gehen kann!

  105. @146 FrauM,

    im Kommentarbereich können Sie Menschen anderer „Denke“ (was für ein Wort) noch viel leichter aus dem Weg gehen als im realen Leben, denn dort wissen Sie ja meist nicht was die Menschen denken.Vielleicht sind Sie umgeben von Leuten mit falsche „Denke“. Das ist der Nachteil der Schweigespirale.Ganz schön unheimlich.

  106. #127 FrauM (14. Mai 2014 15:38)

    Lyncht Conchita Wurst Andersdenkende?

    …Dann laßt sie doch einfach in Ruhe!

    Hätte Conchita Wurst in irgendeinem schwulen Privatclub gesungen, hätte kein Mensch etwas dagegen.

    Conchita Wurst wurde aber zur „Königin Europas“ erklärt, das heiß zum Symbol der Ideologie, die Europa zerstört.
    Und das darf uns nicht egal sein.

    Schwule Würste sollen uns in Ruhe lassen, dann werden sie auch in Ruhe gelassen.

  107. @ #127 FrauM (14. Mai 2014 15:38)

    Nun wird Europa mit homo- und genderkonformen Maßnahmen überzogen!!! Jetzt haben die perverse Lobby und ihre Unterstützer aus fast allen Parteien Oberwasser.

    Homoehen, Adoptionen für gleichgeschlechtliche Paare, Sex- und Genderunterricht für Kindergarten- und Grundschulkinder…

    „“Es sei bedauerlich, dass die gesamte politische Vertretung von FPÖ, ÖVP, bis hinauf zu Bundespräsident Dr. Fischer beim Wurst-Theater und Conchita-Anbetungsverein mitmachen.““
    http://www.kath.net/news/45938

    HC Strache gratuliert Conchita Wurst doch noch zum ESC-Sieg
    http://www.vienna.at/hc-strache-gratuliert-conchita-wurst-doch-noch-zum-esc-sieg/3957848

    STRACHE – DER VERRÄTER, DER SCHON DEN ISLAM BEWUNDERT, PFUI!

  108. @ #130 Yogi.Baer (14. Mai 2014 16:20)

    Weshalb sind Sie so gemein zu einem Christenmenschen?

    Ist dies der Anfang von Christenverfolgung, die uns droht, wenn Rechte an die Macht kommen?

    Worin unterscheiden Sie sich in ihrem Christenhaß von Linken und Moslems???

  109. Es muss endlich Einhalt geboten werden. Nun wird auch noch die allerletze Bastion echter, unverfälschter Männlichkeit, der Eurovision Song Contest, von der Homo Lobby unterwandert, indem sie ein Transvestiten-U-Boot dort einschleusen und die Zuschauer und Jury dazu zwingen, ihn auf den ersten Platz zu befördern.
    Nicht nur das, selbst Osteuropa ist mittlerweile übernommen worden und das Volk wurde dazu gezwungen, Conchitas Lied so oft zu kaufen, dass sie Russland, Ukraine auf Platz 1 der Charst gelandet ist.
    Der Zwang kennt wirklich keine Grenzen.
    Es wird der selbe Fehler gemacht wie bei Bushido. Es interessiert angeblich nicht und trotzdem wird rauf und runter darüber berichtet, jeder kennt jetzt Conchita, jeder hat eine Meinung dazu. Eine bessere Promo gibt es nicht.

    #149 Schüfeli

    Das heisst, es hätte „ihr“ (Conchita ist ja nur eine Kunstfigur, die eigentliche Identität dieser Person ist Tim Neuwirth und der läuft privat anders herum) verboten sein müssen, am ESC teilzunehmen und es hätte den Zuschauern verboten sein müssen, für sie abzustimmen?

    „Schwule Würste sollen uns in Ruhe lassen, dann werden sie auch in Ruhe gelassen.“

    Inwiefern lässt „Frau“ Wurst dich nicht in Ruhe?
    Wurdest du von irgendwem gezwungen, dir den ESC anzuschauen?

    „Hätte Conchita Wurst in irgendeinem schwulen Privatclub gesungen, hätte kein Mensch etwas dagegen.

    Conchita Wurst wurde aber zur „Königin Europas“ erklärt, das heiß zum Symbol der Ideologie, die Europa zerstört.“

    Sie wurde dazu in erster Linie „vom Volk“ erklärt. Wenn du damit ein Problem hast. hättest du ja für einen anderen Sänger anrufen können und damit Einfluß auf das Endergebnis nehmen können, wenn es dir so wichtig ist.
    Ich dachte, demokratische Entscheidungen und Volksabstimmungen sind so unglaublich wichtig? Offenbar nur, wenn das „richtige“ Ergebnis herauskommt.

    “ Eigentlich schau sich die Familie jedes Jahr den ESC an, diesmal haben wir verzichtet, weil wir uns keine Menschen anschauen, bei denen Fremdschämen angesagt ist. “
    Und das obwohl Sie und ihre Familie wahrscheinlich schon sehnsüchtig die Tage gezählt haben bis endlich wieder ESC ist.
    Und deshalb ist Ihr Samstag Abend versaut? Was machen Sie denn an den restlichen Samstag Abenden wo es sowieso keinen ESC gibt?

    Und wieso haben sie sich bei Guildo Horn und Stefan Raab nicht fremdgeschämt?

  110. Vielleicht ist ja alles ganz anders — das erste ernsthafte Aufgebot gegen die Mosleminvasion? Was für ein Gedanke…

    Ich glaube vielmehr, daß die meisten den Humor der Zuschauer unterschätzen, die da gewählt haben. Die ganze ESC-Veranstaltung ist sowas von blöde, das haben die Leute doch schon seit langem bemerkt und machen sich höchstens lustig über den ganzen Hype, der darum gemacht wird. Seit die Zuschauer wählen dürfen, nutzen sie das um ihre Meinung kundzutun, indem sie den absurdesten, lächerlichsten oder häßlichsten Beitrag zum Sieger küren. Bei Lordi wurde das schon einmal richtig deutlich. Nur wenn etwas dabei ist, das ausnahmsweise mal wirklich musikalisch überzeugt, dann wird das auch honoriert, wie das Liedchen aus Dänemark vor ein paar Jahren.

    Leute, wir haben doch wirklich andere Sorgen. Dieses Wurst-Ding (ich weigere mich es „er“ oder „sie“ zu nennen) ist ekelhaft, aber das ist kein Grund irgendwas verbieten zu wollen. Wer diese Freiheit nicht gewähren kann, der kann auch gleich zum Islam übertreten. Es geht auch nicht unsere Zivilisation davon unter, daß ein gewisser Prozentsatz nicht an der Fortpflanzung teilnimmt, auch das ist ein Teil der Natur und die individuellen Gründe dafür ziemlich irrelevant.

    Bald hört das Rumgeschwule sowieso auf, wenn es nämlich genau die sind, die am heftigsten um ihr Leben kämpfen müssen. Bis dahin gönne ich ihnen ihren Spaß.

  111. #152 FddWa:

    Sie halten sich vermutlich für den Nabel der Welt, daß Sie hier Meinungen anderer ins Lächerliche ziehen. Oder Sie sind der Erklärbär, von dem überall gesprochen wird.

    Auch wenn es schick ist, sich mit Randgruppen zu identifizieren, muss ich das noch lange nicht tun. Wenn Schwuchteln im TV auftauchen, schalte ich ab/ um. Und dazu stehe ich und lasse mit von Typen wie Ihnen nichts vorschreiben.

  112. #146 FrauM:

    Ihre Art zu kommunizieren, ist die Art, die mich heutztage ankotzt. Andere Meinungen werden ins Lächerliche gezogen und diffamiert.
    Ich bin bei weitem nicht alleine mit meiner „Engstirnigkeit“. In dieser Woche habe ich noch niemanden getroffen, der das Wurst gutfindet. Mehr brauche ich dazu nichts zu sagen, außer daß mich frage, woher die vielen deutschen Stimmen beim Voting gekommen sind.

  113. #135 Religion_ist_ein_Gendefekt (14. Mai 2014 16:33)

    #136 Ostmark (14. Mai 2014 16:35)

    Bei aller Polemik, bei aller gendertransqueerschwulen Nerverei – ich für meinen Teil werde NICHT einen Türkenlideri Erdowahn als Retter des Abendlandes feiern, weil der seine Minne- und Bänkelsänger nicht mehr zum ESC schicken mag. Da ertrage ich noch eher trällernde Hipst@s mit Rauschebart! Das könnte man sogar als Verhohnepiepelung des Salafismus ansehen!

    #155 VivaEspana (14. Mai 2014 23:45)

    “Unsere Mädchen tragen keinen Bart.”

    Schön wär’s! Gerade bei anatolischen Frauen ist Hirsutismus weit verbreitet!

  114. #158 Oberschlesien (15. Mai 2014 10:12)

    #152 FddWa:

    „Sie halten sich vermutlich für den Nabel der Welt, daß Sie hier Meinungen anderer ins Lächerliche ziehen. Oder Sie sind der Erklärbär, von dem überall gesprochen wird.“

    Ich kann nicht anders, denn es wird von niemandem erwartet, den ESC zu schauen oder einen bärtigen transvestiten toll zu finden.
    Deshalb kann ich es nicht ernst nehmen, wenn Menschen behaupten, irgendwer würde sie dazu nötigen.

    Zumal der ESC sowieso eine Witzveranstaltung ist in meinen Augen.
    Aber da kommen plötzlich die ganzen harten echten Männer um die Ecke und beschweren sich als ob es darum ginge, die Männer-Bundesliga komplett zu streichen und durch Frauen-Wasserbalett zu ersetzen 😉

    „Auch wenn es schick ist, sich mit Randgruppen zu identifizieren“
    Du musst dich damit nicht identifizieren.
    Ich identifiziere mich damit auch nicht.

    „, muss ich das noch lange nicht tun. Wenn Schwuchteln im TV auftauchen, schalte ich ab/ um. Und dazu stehe ich und lasse mit von Typen wie Ihnen nichts vorschreiben.““

    Wie heldenhaft du gegen Pappmachee-Monster ankämpfst.
    Merkst du das eigentlich nicht? Du stellst eine Behauptung auf die mit der Realität nichts zu tun hat, denn es verlangt nunmal niemand dass du den ESC oder Conchita wiurst toll findest und wehrst dich dann gegen diese von dir erfundene Bedrohung. Welche Bezeichnung wäre denn dafür angebracht, wenn dir „lächerlich“ nicht passt? Psychotisch?

    Und ich werde übrigens niemals bei Burger King essen gehen, selbst wenn du mir das vorschreiben willst. Selbst wenn du mich folterst, ich werde niemals nachgeben. Du kannst mich nicht zwingen, bei Burger King essen zu gehen, hast du das ein für alle mal kapiert?

    Puh, jetzt bin ich wahnsinnig stolz auf mich, dass ich mich gegen dich so gut durchgesetzt habe und mich einer Anordnung von dir ,die du zwar nie erteilt hast, aber das ist ja egal, so heroisch widersetzt habe.

  115. #160 Hammelpilaw (15. Mai 2014 12:10)
    #155 VivaEspana (14. Mai 2014 23:45)

    “Unsere Mädchen tragen keinen Bart.”
    Das sagte ein Russe:

    „Unsere Mädchen tragen keinen Bart“

    Das Slawische Komitee aus Weißrussland unterstützt diese Idee. Das ESC-Ergebnis illustriere „den vollständigen Kollaps der moralischen Werte in der Europäischen Union“. Oleg Nilow von der Partei Gerechtes Russland lobte den Beitrag der singenden Zwillinge (Platz 7) und analysierte: „Unsere Mädchen gefallen Europa aber nicht, weil sie Zöpfe tragen – und keinen Bart.“

    link bei #155

Comments are closed.