Die amerikanische Justiz zieht den Banken die Daumenschrauben an. Die kolportierten Milliardenstrafen gegen die europäischen Großbanken Credit Suisse und BNP Paribas sind neue Meilensteine beim Versuch, eine Branche zur Rechenschaft zu ziehen, die in den vergangenen Jahren kaum eine Gelegenheit ausgelassen hat, krumme Geschäfte zu machen. Die Liste ist lang: Beihilfe zur Steuerhinterziehung, Geldwäsche, Umgehung von Wirtschaftssanktionen, Manipulation von Zinssätzen, Devisenkursen und Goldpreisen – und windige Hypothekengeschäfte, die in eine Weltwirtschaftskrise führten.

Und weiter unten:

Den Banken drohen schmerzhafte, aber bezahlbare Geldbußen. Ihnen droht aber auch der Verlust der Banklizenz am wichtigen Finanzplatz Amerika. Reicht die Angst vor diesem „Todesurteil“, um das Geschäftsgebaren zu ändern? Einen Versuch ist es wert.

Wie man als einst renommierte Wirtschaftszeitung so einen roten Mist schreiben kann, ist total unerklärlich. In Wirklichkeit geht es der Obama-Administration schlicht darum, mit seinen von der Politik gesteuerten Kettenhunden der Justiz europäische Banken bis ans Limit auszurauben und die Milliarden in den US-amerikanischen Pleite-Haushalt zu stecken! Sogar die dummen Schweizer haben das so langsam gemerkt. Doof und willfährig, wie sie sind, haben sie (speziell die Verräterin Widmer-Schlumpf) ihre tollen Schweizer Gesetze mit dem Bankgeheimnis den Amis angepasst, und erst jetzt merken sie, was los ist. Zufällig auch heute schreibt die schläfrige NZZ:

Der Steuerstreit mit den USA wächst sich je länger je mehr zu einem Albtraum für die Schweizer Banken und den Schweizer Finanzplatz aus. Nach mehrjährigen Verhandlungen steht die Credit Suisse (CS) zwar vor einer Einigung mit den US-Behörden. Aber der Preis, den die Bank dafür bezahlen muss, sprengt den Rahmen…
…muss aber bis an die Grenze des Erträglichen leiden…
Für Verunsicherung sorgt vor allem der Umstand, dass die Festlegung der Busse keiner nachvollziehbaren Berechnungsformel folgt, sondern Züge des Willkürlichen birgt…
Anlässlich der Anhörung von CS-Spitzenmanagern im US-Senat ist klar geworden, dass die amerikanische Politik ausländische Banken härter anpacken will. Stand früher die Beschaffung von Kundendaten im Vordergrund, geht es heute offensichtlich darum, der Staatskasse möglichst viel Geld zuzuführen…

Genauso ist es! Die Amis rauben nur ausländische Banken aus, ihre eigenen lassen sie weitgehend ungeschoren! Ein Leser schreibt:

Wenn diese Erpressungen durch einen angeblichen Rechtsstaat, wie sich die USA global inszeniert tatsächlich Gestalt annimmt, dann kann man den Schweizer Banken nur noch das „Requiem“ spielen. Die Dunkelmänner der amerikanischen Geldmafia und die sich gegenseitig anfeuernden politischen Kontrahenten und Behörden werden nicht aufhören den biederen Kleinstaat Schweiz und seinen Finanzplatz zu erpressen und auszurauben bis alle Spuren des globalen Bankings ausgelöscht sind. Die Duftmarken unserer Finanzministerin Frau Widmer Schlumpf bei Ihrem Besuch in Washington haben rein gar nichts bewirkt und das FINMA Programm zur Beilegung des Steuerstreits mit den USA bringt nun einige Banken an den Rand des Ruins oder an den Geldhahn des Staates. Wenn die CS und unsere politischen Verantwortlichen in diesem Fall klein beigeben, dann gehört der Schweizer Finanzplatz der Vergangenheit an. Der Nachahmungseffekt wird nicht ausbleiben.

Auch Deutschland muß aufpassen! Siemens hat sich übrigens klugerweise von der New Yorker Börse verabschiedet. Andererseits geht auch die EU vermehrt daran, Schweizer und andere Firmen auszurauben. Es geht den Räuber-Demokratien nur um Raub und sonst gar nichts – schon gar nicht um die Bürger oder Gerechtigkeit!

image_pdfimage_print

 

30 KOMMENTARE

  1. „Die Banken“, man sehe sich genau an, wer!, haben nur ein Ziel:

    Unsere totale Enteignung.

    Wo sie das aushecken? In Basel!

    Bank für Internationalen Zahlungsausgleich
    Die diskrete Superbank

    In Basel sitzt die mächtigste unbekannte Bank der Welt. Hier wird beschlossen, wonach sich jede Bank richten muss. Hier sprechen Notenbank-Präsidenten über die Dummheit von Finanzministern, aber auch über Dinge, die die Finanzmärkte der Welt bewegen.
    Alle zwei Monate fliegen 17 Männer sonntags in Zürich ein.
    In Basel werden die Regeln für die Banken der Welt gemacht

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/bank-fuer-internationalen-zahlungsausgleich-die-diskrete-superbank-12722457.html?printPagedArticle=true#Drucken
    21.12.2013

    Da ist es doch völlig wurscht, wen und was wir wählen – die Richtung ist längst festgelegt. Denn es regiert NUR das Geld – und unsere Regierungsmarionetten tanzen nach dieser Pfeife.

    http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=mEYhbXgE1Yw

  2. Die „Bankenunion“ ist die neueste Form des Bankraubes. Es werden nicht die Banken ausgeraubt, sondern die Sparer. Natürlich gaaaanz sozial ……
    Autohersteller (nur ein Beispiel) können pleite gehen, aber Gelddrucker Banken nicht. Banken werden vor der Pleite geschützt, aber Autohersteller nicht. Wenn ein Autohersteller ein völlig miserables Auto baut, welches sich keinesfalls verkaufen wird, dann muss er mit Verlusten rechnen. Banken hingegen werden durch mafiaähnliche Strukturen wie die EZB und Europapolitik (ESM, Bankenunion) abgesichert.

    Amerika und Europa sind völlig pleite. Jedes Unternehmen hätte Insolvenz anmelden müssen. Eine „BRD-GmbH“ kann aber nicht wegen Insolvenzverschleppung angezeigt werden.
    Hat sich eigentlich jemand überlegt, wo die die Strafzahlungen bei “Wettbewerbsverletzungen“ und „Preisabsprachen“ hingehen? Der Verbraucher erhält diese Gelder nicht …..

  3. Am 25.Mai ist politisch inkorrekter Wahlpflichttermin.

    Für Investmentbanken sind Politiker die besten Kunden: Sie brauchen immer Geld und verstehen nichts vom Geschäft. So werden am Vorabend des griechischen Schuldenschnitts neue Details bekannt, wie Goldman Sachs den Griechen half, die EU zu betrügen. Für Goldman war es ein extrem profitables Geschäft. Für die Euro-Zone war es das Initialereignis für die größte Krise ihrer Geschichte.

    Im Jahr 2001 befand sich Griechenland in der misslichen Lage, ein für den Euro-Beitritt zu hohes Defizit aufzuweisen. Daher beauftragte die griechische Regierung die Investmentbank Goldman Sachs, das Problem zu lösen. Goldman bot den Griechen eine 2,8 Milliarden Euro-Finanzierung an. Diese würde es der griechischen Regierung ermöglichen, die Maastricht-Kriterien der Europäischen Union zu erfüllen: Weil die Schulden aus dem Haushalt herausgerechnet werden konnten, würde Griechenland als hoffnungsvolles neues Euro-Mitglied begrüßt werden.

    Goldman gelang es tatsächlich, mithilfe komplizierter Währungsgeschäfte die Staatsschulden Griechenlands um zwei Prozent zu senken: Die Banker tauschten griechische Staatsanleihen erst in Dollar, dann in Yen um. Dies geschah zu veralteten und teilweise fiktiven Wechselkursen. Es geschah außerhalb des normalen griechischen Haushalts, weshalb es keinerlei Transparenz nach Brüssel gab.

    Als der Auftrag vier Jahre später umgeschuldet werden musste, war der Deal vollständig aus dem Ruder gelaufen. Um die ursprünglichen 2,8 Milliarden Euro zurückzahlen zu können, hatte Griechenland nämliche eine Wette abgeschlossen – und zwar auf steigende Zinsen.ie Folge für Griechenland: Aus einem Kredit von 2,8 Milliarden Euro war – dank der fachkundigen Beratung durch Goldman – ein doppelt so hoher Schuldenberg geworden: Nun standen die Griechen durch die Derivate mit 5,1 Milliarden Euro in der Kreide. Goldman machte bei dem Deal einen Profit von 600 Millionen Euro.

    Der Chef für europäisches Risiko-Management bei Goldman in London war zur damaligen Zeit einer, der später noch eine große Karriere in der europäischen Schuldenkrise machen sollte: Bis zum heutigen Tag bestreitet EZB-Chef Mario Draghi, auch nur irgendetwas von dem Griechen-Deal gewusst zu haben.

    Goldman wurde die Sache am Ende zu hieß. So reiste die zuständige Mitarbeiterin, Addy Loudiadis, im August 2005 nach Athen und sorgte dafür, dass der gesamte Kredit auf die griechische Notenbank abgewälzt wurde. Damit hatte Goldman ein gutes Geschäft gemacht – und der Schuldenberg war dezent in die öffentliche Hand transferiert.

    Inzwischen sind ehemalige hohe Mitarbeiter der Investmentbank direkt an politischen Schlüsselstellen in Europa angekommen. Der Chef der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, kommt aus der Chefetage von Goldman Sachs. Der italienische Premierminister Mario Monti wird im aktuell gültigen Jahresbericht immer noch als Senior Advisor geführt

    http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2012/03/39309/

  4. Leider ist der Finanzplatz Schweiz schon heute keinen Pfifferling mehr wert. EWS übt sich seit Jahren im Duckmäusertum und vorauseilendem Gehorsam.

    Das einzige was man als aufrichtiger Steuerzahler und Demokrat an der jetzigen Lage der Banken falsch finden kann, ist die Tatsache, dass es nicht alle erwischt.
    Anstiftung und Beihilfe zur Steuerhinterziehung sind nunmal ein grosser Haufen, der dem ehrlichen Steuerzahler mitten ins Gesicht gefetzt wird.

    Ich hoffe, dass sämtliche Banken, die dies als ihr Geschäftskonzept jahrelang verfolgten und damit reich wurden, qualvoll zugrunde gehen. Das gleiche sollte den amerikanischen Banken auch bei uns blühen.
    Aber wie man an Sonderverhandlungen mit Wirtschaftsflüchtlingen in Berlin sieht, hat sich die Gewaltentrennung in Europa schon weitgehendst aufgelöst.

    Mit den blinden Transatlantikern, die Obama immer das Händchen halten werden, einer schwachen, schwachen Regierung auf allen Ebenen, können wir uns sowieso abschreiben.

  5. Richtig

    Den Yankeeriedern geht es nur darum den Zürcher Bankenplatz zu vernichten.
    Man duldet keine Konkurrenz.

    Wenn es ihnen wirklich nur ums Bankgeheimnis und Steuerhinterziehung gehen würde, dann würden sie sich auch der Bankenoase Delaware annehmen, aber genau dies tun sie nicht.

    Um es kurz zu machen, die Schweiz befindet sich seit Jahren in einem Wirtschaftskrieg.

    In Kürze werden die Lieben und Netten feststellen, das sie ihre SCHEISSMORAL nicht FRESSEN können!

  6. Gerade den schweizer Banken habe ich an dieser Stelle schon vor Jahren geraten, auf die US Geschäfte zu verzichten und die Banklizenzen an die US-Behörden zurück zu geben.
    Aber die Gier der Entscheider behindert wie immer den Verstand.
    Ohne die schweizer Filialen auf amerikanischem Boden (UBS und Credit Suisse) gäbe es keine Notwendigkeit für die US-Justiz in schweizer Belange einzugreifen.

    Wegen vermuteter Geschäfte in einer herbeiphantasierten Zukunft wird ein erfolgreiches Geschäftsmodell beseitigt. Herzliches Beileid.

    Das amerikanische Justizministerium hat dagegen ein Erfolgserlebnis:
    HINEINREGIEREN IN AUSLÄNDISCHE RECHTSSYSTEME IST MÖGLICH UND BRINGT HOHE GEWINNE.
    Die nächsten Vorstösse gegen unabhängige Staaten werden nicht lange auf sich warten lassen.

  7. Wirft man einen Blick auf die Geschichte des Bankenplatzes Schweiz und des damit verbundenen Bankkundengeheimnisses, so gab es immer Anfeindungen und Begehrlichkeiten von außen, da die Schweiz als Fluchtort für Kapital genutzt worden ist, das anderenfalls durch Steuern, Enteignung oder Inflation bedroht war. Zugleich war man auf Schweizer Seite nicht zimperlich in der Auswahl der Kunden und hat wiederholt auch Geld entgegengenommen, dessen unlautere Herkunft offensichtlich war.

    Natürlich hat das Vorgehen der US-Justiz mehr als nur ein Geschmäckle und der Verdacht, dass gegenüber ausländischen Banken mit anderem Maß vorgegangen wird als gegenüber einheimischen, ist ebenso schwer von der Hand zu weisen wie die Vermutung, dass dies auch dem Schutz bzw. der Ausweitung des eigenen Bankenwesens dient.

    Während in Frankreich eine etatistische Tradition sich gerade wieder am Beispiel Alstom zeigt, ist angelsächsischer Protektionismus subtiler, aber nicht minder wirkungsvoll. Einst gab es ähnliches mit der „Deutschland AG“ auch hierzulande, doch ist das größtenteils Geschichte – von einem liberalen Standpunkt aus theoretisch ein Fortschritt, praktisch jedoch mit dem Ausverkauf deutscher Großunternehmen und ausländischem Einfluss auf diese verbunden.

    Ich möchte an dieser Stelle einmal kewil danken, den ich in der Vergangenheit wegen seines zuweilen arg derben Sprachstils und konfrontativer Rhetorik mehrfach kritisiert habe: Er greift immer wieder wichtige Themen auf und macht sie auf PI publik, von denen vielleicht nicht jeder der hier mitlesenden ansonsten Notiz genommen oder ihre Relevanz erkannt hätte. Sein Interesse für europäische Kulturlandschaften und Geschichte, in zahlreichen Reiseberichten dargelegt, bereichert diese Seite ebenso wie seine christliche Prägung. Mit Stil und Inhalt gehe ich nicht immer konform, die von ihm aufgegriffenen Themenbereiche lohnen aber ganz überwiegend einer näheren Betrachtung – Danke dafür!

  8. #1 leichtzumerken (17. Mai 2014 10:35)

    Wieso “unsere” Banken? Meine Banken sind das nicht.

    Das mag wohl wahr sein. Aber sie sind ein Steuerzahler und mit ihrem Geld werden die betroffenen Banken wieder gerettet. Direkt („Bankenrettungsschirm“) oder indirekt durch undurchsichtige Aufkäufe irgendwelcher zu Schrott gewordener Papiere durch die EZB – um einen Kollaps der „systemrelevanten“ Banken aufzufangen.

  9. Es hat den Anschein, dass nun die Russen ein System ohne US-Banken probieren wollen: win im Handelsblatt heute geschrieben, wollen sie Zahlungen nur in Rubel akzeptieren. Gleichzeitig arbeiten sie an der Abkopplung Rubels von Dollar als Reservewährung. Wenn ein Grund für WW3 ausreichen sollte dann ist es dieser 🙁

  10. Das kann man aber auch anders sehen. Banken sollten so aufgeteilt werden, dass reine Investmentbanken von den Konten der Privatleute und Unternehmen strickt abgekoppelt werden und Banken Pleite gehen können. Wenn ein Anleger Aktien von solchen Pleite-Banken kauft, hat er eben Pech gehabt.

    Und für normale Banken sollten dann Sicherheiten eingebaut werden, mit denen auch die Manager mit Privatvermögen haften.

  11. Ich bin kein Obama Fan, aber dieses Obama Bashing hier ist schlimm. Hätte Romney die Wahl gewonnen, würde „kewil“ das ganz anders sehen. Genau so wie früher die Linken gegen Bush gehetzt haben, so hetzen PI und viele Leser gegen den freigewählten amerikanischen Präsidenten Obama. Nur weil Euch dessen Hautfarbe nicht gefällt. Armselig!!

  12. #12 liberte (17. Mai 2014 13:59)

    DER EINZIGE, der hier etwas mit der Hautfarbe von Obambi konstruiert bist DU!

  13. #12 liberte

    Eine Unterstellung. Was hat Obamas Hautfarbe mit der Sache zu tun? Und was kann Kewil dafür? Oder PI Leser? Sind sie Rassist?

  14. Wieder so ein Schwachsinns-Beitrag von kewil.

    Die Kommentare lassen grüßen!

  15. Kewils kritische Kommentare gegenüber mächtigen staatlichen Strukturen sind in der Regel lesenswert.

    Umso verwunderlicher ist es, dass kewil Putin und seinen übermächtigen Staatsapparat regelmäßig komplett von Kritik ausnimmt.

  16. Die Amis rauben nur ausländische Banken aus, ihre eigenen lassen sie weitgehend ungeschoren!

    Tatsächlich?

    Wegen faulen Hypothekendeals kommt wohl eine neue Strafe auf die Bank of America zu. Bank of America soll 13 Milliarden Dollar zahlen.

    Die größte amerikanische Bank JP Morgan hatte Ende des vergangenen Jahres in einem einzigen Vergleich mit dem amerikanischen Justizministerium 13 Milliarden Dollar bezahlt. Vor allem die gigantische Busse von 13 Milliarden Dollar für J.P. Morgan sprengte alle bekannten Dimensionen.

    Wells Fargo und einige andere große Banken stimmten 2013 einem Vergleich in Höhe von 8,5 Milliarden Dollar zu, da sie unrechtmäßig Häuser gepfändet und Menschen aus ihren Wohnungen vertrieben hatten.

    Übrigens ist auch die EU nicht untätig:
    „Libor-Skandal EU verhängt Rekordstrafe gegen Banken“

  17. Die Deutsche Bank befindet sich weitgehend in Streubesitz. Größere Aktienpakete hielten am 31. Dezember 2011 die Credit Suisse Group, Zürich, mit 3,86 % sowie BlackRock Inc., New York, mit 5,14 % und die Capital Research and Management Company, Los Angeles, mit 3,08 %

  18. Im Rechtsstreit um fragwürdige Hypothekengeschäfte hat sich die US-Bank Morgan Stanley zur Zahlung von 1,25 Milliarden Dollar bereit erklärt. Der Vergleich sei mit der Aufsichtsbehörde FHFA vereinbart worden,

  19. Jahresüberschuss von JP Morgan 2012 nach Steuern: 21 Milliardeb $

    Diese „Strafen“ sitzen die Banken auf einer Backe ab.

  20. @ Schweinsleber + Saturn.

    Sagen wir mal so, ich habe das Gefühl, das es daran liegt, dass er ein Farbiger ist. An seiner Politik kann es nicht liegen, die ist, bis auf Obamacare, so viel anders nicht als unter Bush. Schade, ich war immer gerne bei PI wegen der proamerikanischen Beiträge. Natürlich kann und muß man wenn nötig auch die US – Politik kritisieren. Aber inzwischen ist PI bei der Berichterstattung gegen Obama schlimmer als die Linken damals gegen Bush.

  21. #liberte

    Den Schuh zieh ich mir nicht an. Ich bin weder pro noch antiamerikanisch. Wenn die amerikanische Politik es zulässt, egal ob blau oder rot, schwarz oder weiss, kommen sicher wieder positivere Zeilen von pi. Warum sollte ein rassistisches pi sich für die Belange vogelfreier Afrikaner einsetzen, wenn es so wäre?

  22. Also sollen die Steuerzahler für die Spekulationen der Banken aufkommen, statt der eigentlichen Verursacher??

    Der Druck auf die Schweizer Banken zeigt doch erste Erfolge – sie haben ihr Geschäftsverhalten schon ändern müssen. Beihilfe zur Steuerhinterziehung ist so gut wie ausgeschlossen, lohnt sich schlicht nicht mehr und es drohen in den USA – und hoffentlich auch in Europa – ernste Konsequenzen, wenn sie nicht kooperieren. Und dass die Amerikaner verlangen, dass mögliche Steuerbetrüger nicht geschützt werden, ist nur normal. Diese Steuerbetrüger betrügen ja nicht Obama, Merkel oder Hollande, sondern ihre jeweilige Gesellschaft. Auch Deutschland muss sich im Eigeninteresse daran beteiligen, Steueroasen auszutrocknen.

    Im übrigen schwingt in dem Artikel auch wieder ein latenter Antiamerikanismus, den ich – als überzeugter Europäer – bedenklich finde!

    Nicht der Staat, der ein Verbrechen ahndet gehört kritisiert, sondern die Steuerbetrüger und diejenigen, die die Finanzkrise ausgelöst haben! Und das war weder Obama, noch die EU…das waren die neoliberalen Kräfte, die scheinbar jetzt in der AfD eine neue Heimat gefunden haben! Diejenigen, die behaupten ökonomisches Wissen zu haben, aber die politischen wie ökonomischen katastrophalen Folgen ihrer Anti-Euro Politik nicht erkennen wollen??!

  23. Was soll denn die Aufregung? Amiland geht sowieso in die Pleite. Die Schulden die aufgehäuft wurden können niemals wieder beglichen werden.

    Da ist es egal wer wen wann wie oder warum „ausraubt“ wird.
    Mein Mitleid mit den angeblich „ausgeraubten“ hält sich in sehr weiten Grenzen!

    Merkel, „die EU“ und Reichssonnenkönig Schulz machen sowieso was sie wollen. Wer tut etwas dagegen?

  24. #21 liberte (17. Mai 2014 17:43)

    wenn nichts konkretes, dann halt was gefühltes
    lächerlich!

  25. DER STAAT DARF SEINE BÜRGER NICHT AUSRAUBEN, DAGEGEN GIBT ES DIE EIGENTUMSGARANTIE, DIE SCHULDENBREMSE, DAS ÜBERMAßVERBOT UND SCHLIEßLICH DAS ABWEHRRECHT NACH ART. 20 GG. LEIDER TUT ER ES DENNOCH.

    2014 HÖCHSTE STEUER- UND ABGABENLAST UND HÖCHSTER VERSCHULDUNGSGRAD DEN DEUTSCHLAND JE HATTE.

    EIN FREIES PRIVATES BANKWESEN, WÜRDE DEM KRIMINELLEN TREIBEN INTERNATIONALER SOZIALISTEN ENDLICH EIN ENDE SETZEN, DIE BÜRGER KÖNNTEN SICH GEGEN DEN ÜBERMÄßIGEN STAAT WEHREN.

    DAS EIGENTUM DER BÜRGER GEHT DEN STAAT GAR NICHTS AN, MEINE ERSPARNISSE DARF ER NICHT NOCH EINMAL BESTEUERN. DESHALB GAB ES DAS BANKGEHEIMNIS.

    JEDOCH IST DER IMMER WEITER AUSUFERNDE SOZIALSTAAT, AUCH DER US-STAAT IST ZU EINEM SOLCHEN UNTER DEN DEMOKRATEN GEWORDEN, IN SEINER GIER AUCH HINTER DEN ERSPARNISSEN SEINER BÜRGER HINTERHER UND ERPRESST DIE BANKEN, DIE ERSPARNISSE UND ZINSEN ALLER BÜRGER HERAUSZUGEBEN.

  26. Die Zinsbesteuerung und auch die Kapitalertragsbesteuerung sind GG-widrig:

    Zinsen sind der Ausgleich für Inflation und Erträge einer privaten Person dürfen nicht besteuert werden, da sie der Altersvorsorge dienen.

  27. Jeder der diesem korrupten deutschenfeindlichen linken Verräterstaat endlich beendet sehen möchte

    muß für jeden der sein Geld nicht dem Staat abliefern muß und jede Möglichkeit sein Geld diesem Gewaltmoloch zu entziehen dankbar und somit für freie Banken ohne staatliche Kontrolle sein !

  28. Alle die sich über die politischen Häftlinge und Enteigneten Hoeneß, Zumwinkel und co freuen:

    Ihr werdet die nächsten Habenichtse sein, dieser links ausgehöhlte Staat macht vor niemandem Halt.

  29. Nun ja, der Schweizer Bankenplatz ist exponiert. Das Ganze kommt für mich nicht überraschend.
    Aber wenn es die Schweizer tröstet, die Amis greifen derzeit weltweit zu.

    Kewil, Du bist entlarvt.
    Du kannst nur ein Schweizer sein, und dazu wählst Du auch noch SVP!!!
    Wer Widmer-Schlumpf kennt und zudem noch weiß das sie bei der SVP als Verräterin (von Blocher) gehandelt wird ist Insider.

Comments are closed.