uckermann_köln_23.5.14Während die heutige Kundgebung der Bürgerbewegung Pro Köln/Pro NRW gegen den Erdogan-Besuch in Köln-Deutz einigermaßen glimpflich verlief (Videos folgen), gab es am Freitag bei der geplanten Kundgebung in Köln-Riehl beträchtliche Störungen von Linksextremisten.

Am ursprünglich geplanten Kundgebungsort hatten sich bereits am frühen Freitagnachmittag zahlreiche Gegendemonstranten eingefunden, um die Veranstalter zu verjagen. Unter dem Motto „Kein Veedel für Rassismus“ konnten sie Kundgebung in Köln-Riehl erfolgreich verhindern. Die entmachtete Kölner Polizeiführung untersagte aus Gründen der „öffentlichen Sicherheit“ die genehmigte Demonstration von PRO NRW und PRO Köln durch den Stadtteil – wieder einmal ein weiterer Beweis dafür, wie es unter Innenminister Ralf Jäger (SPD) mit der Meinungsfreiheit in Köln aussieht.

Zwei Stunden lang wurden zuvor die in Köln-Kalk wartenden Busse der PRO-Bewegung an der Weiterfahrt nach Riehl polizeilich gehindert, weil, laut Aussage des Einsatzleiters Volker Lange, eine große Anzahl extrem aggressiver linksextremer Gegendemonstranten in Riehl durch die Einsatzhundertschaften nicht kontrolliert werden könnten und schon jetzt keine Anweisungen der Polizei mehr befolgen würden. Und wer befand sich mal wieder unter dem antidemokratischen, linken Krawall-Mob in Riehl? Der geschlechtsverzauberte Kölner Bundestagsabgeordnete der grünen Kinderliebhaberpartei, Volker Beck!

Nach dennoch erfolgter Genehmigung einer Ersatzkundgebung in Köln-Kalk konnte dort um 18.30 Uhr zumindest eine Standkundgebung gegen Asylmissbrauch und Islamisierung stattfinden. Da dieses arme Kölner „Veedel“ extrem unter den Missständen einer verfehlten Einwanderungs- und Asylpolitik leidet, freuten sich die Anwohner darüber, dass Pro Köln den Stadtteil besuchte und unterstützte.

Doch auch hier fanden sich sehr schnell die linken Gesetzesbrecher ein, die dem PRO-Demonstrationszug nach Kalk gefolgt waren und ihre Angriffe nun am zweiten Veranstaltungsort durchführen konnten. Die friedlichen PRO-Aktivisten wurden mit Dutzenden Eiern, vollen Getränkeflaschen, Essensresten und sonstigem Wurfmaterial traktiert. Die Polizei blieb weitgehend untätig und schritt nicht ein, obwohl auch eine Polizistin vom Wurfgeschoss eines 16-Jährigen am Kopf getroffen wurde und ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Der Jugendliche wurde festgenommen.

In Riehl soll es zuvor mehrere körperliche Übergriffe auf einzelne PRO-Sympathisanten gegeben haben, die dort vergebens auf den Haupttross gewartet hatten. Bei der Abfahrt der Busse versuchte der linke Untergrundmob dann noch einmal, sich an den Fahrzeugen auszutoben, was aber nicht gelang.

Es stellt sich die Frage, warum eigentlich gerade der 65. Jahrestag des Grundgesetzes auf islamische Weise zelebriert wurde, wenn dieses Grundgesetz offenbar nur noch für Demokratiefeinde Gültigkeit hat? (VB)

Hier Videos der Reden (mit Dank an nogocologne):

Rede von Jörg Uckermann:

Rede von Christopher von Mengersen:

Rede von Markus Wiener Teil 1:

Rede von Markus Wiener Teil 2:

Rede von Katja Karakus:

Rede von Tony Fiedler:

Rede von Dominik Roeseler:

image_pdfimage_print

 

34 KOMMENTARE

  1. Auf einem der oberen Bilder sehe ich 5x den Stafttatbestand der Beleidung. Ob die geahndet und mit drakonischen Geldstrafen belegt werden?

  2. Kölns Stürmer, aus dem Hause DuMont berichtet auch…

    http://www.ksta.de/koeln/—-newsticker-zum-demo-samstag—-demonstranten-sammeln-sich,15187530,27226384,view,DEFAULT.html

    Das Beste ist der Kommentarbereich.
    24.05.2014 16:36 Uhr
    Riverphoenix sagt:
    Diese E-Mail ging gerade raus. Bin auf die Antwort gespannt wie die Post AG mit Diebstahl / Missbrauch ihres Eigentums umgeht: Sehr geehrte Damen und Herren, die rechtsgerichtete Bürgerbewegung „Pro-NRW“ hat am heutigen Samstag vor Ihrer Filiale in Köln-Kalk eine Wahlkampfveranstaltung durchgeführt. Hierbei wurde unter dem Zeltdach von „Pro-NRW“ zwei Behälter (Posttransportboxen) mit klar sichtbarem Namenszug Ihres Unternehmens aufgestellt in welchem sich Materialien dieser „Bürgerbewegung“ befunden haben. (siehe http://pro-koeln.org/koelner-zustaende-2014-polizei-untersagt-fgenehmigte-demo-der-pro-bewegung-und-professionelle-trupps-haengen-vor-erdogan-besuch-massenweise-pro-plakate-ab/) Meine Fragen: – Bestehen zwischen der Gruppierung „Pro-NRW“ und Ihrem Unternehmen in irgendeiner Form wirtschaftliche oder inhaltliche Beziehungen? – Haben Sie der Gruppierung „Pro-NRW“ diese Boxen überlassen oder sind diese Boxen in das Eigentum dieser Gruppierung übergegangen? – Wurde die Gruppierung „Pro-NRW“ von ihnen autorisiert mit dem Namen der Deutschen Post AG Werbung im Zusammenhang mit einem Stand von „Pro-NRW“ zu machen? – Welche Schritte beabsichtigen Sie, als Deutsche Post AG, zu unternehmen um zukünftig zu unterbinden, dass Eigentum Ihres Unternehmens durch die Gruppierung „Pro-NRW“ im Wahlkampf gebraucht wird und das hierdurch ihr Unternehmen zusammen mit dieser Gruppierung öffentlich in Erscheinung tritt? Mit freundlichen Grüßen

    Das sieht man einmal, was für Schwachköpfe sich dieses Blatt reinziehen.

  3. Die entmachtete Kölner Polizeiführung untersagte aus Gründen der „öffentlichen Sicherheit“ die genehmigte Demonstration von PRO NRW und PRO Köln durch den Stadtteil

    Hier zeigt sich die Schizophrenie eines islamverliebten sozialdemokratischen Innenministers und sein nicht vorhandenes Demokratieverständnis besonders deutlich.

    Im Gegensatz dazu lässt dieser abgehobene und realitätsferne Innenminister Jäger die Hassreden eines größenwahnsinnigen Erodogans auf deutschen Boden wegen der Gefährdung der öffentlichen Sicherheit nicht verbieten, obwohl heute Abend in Köln bürgerkriegsähnliche Ausschreitungen drohen!

    Sozialdemokratische Schizophrenie pur!

    😉

  4. Jeder Bürger hat das Recht Petitionen im Landtag einzureichen!
    Warum wird nicht eine Petition im Landtag eingereicht (Info für Herrn Beisicht & Co: Dafür braucht man keine Adressen oder Untershchriften sammeln)?
    Beispiel:
    „Hiermit reiche ich eine Petition im Landtag NRW ein. Der Lndtag möge eine personelle Aufstockung der Polizeikräfte beschließen und für eine bessere Ausrüstung der Polizei sorgen!.“
    Als Begründung wird angegeben, dass die Polizei immer weniger in der Lage ist ihre Arbeit zu tun, bzw. Recht und Ordnung durhzusetzen. Dann als Beispiel die von politischen Gegnern verhinderte ordnungsmäßig angemeldete Kundgebung angeben.

    Nun wäre der Landtag in Zugzwang. Er müsste erklären, warum nicht mehr Polizisten eingestellt werden, oder warum Versammlungen nicht geschützt werden.

    So würde ich das machen!

  5. Sorry o t

    a l e r t a ! a l e r t a ! a l e r t a ! a l e r t a ! a l e r t a !

    Drei Tote bei einer „Schießerei“ im jüdischem Museum der bunten Hauptstadt der €urofaschistischen €UdSSR.

    BrüsselDrei Tote bei Schießerei im jüdischem Museum

    „Bei einer Schießerei im jüdischen Museum in Brüssel sind am Samstag drei Menschen getötet worden. Ein weiterer Mensch wurde schwer verletzt, wie die belgische Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf Rettungskräfte berichtete…“

    http://www.focus.de/panorama/welt/bruessel-drei-tote-bei-schiesserei-nahe-juedischem-museum_id_3869832.html

  6. Also NRW hat fertig!

    Dieses linke Bundesland kann man nicht mehr als demokratisch einstufen.

    Mittlerweile fast 60 Jahre politische SPDlinke-Inzucht hat dazu geführt, dass die Rot-Grünen dieses Bundesland, samt deutscher Bevölkerung als ihr Privateigentum ansehen, mit dem sie machen können was sie wollen. Widerstand dagegen wird nicht geduldet, und Rot-Grün nutzt schamlos den Staatsapparat dazu, politische Konkurrenz gnadenlos zu bekämpfen.

  7. Hallo Dichter,

    hast ja recht aber um seinen feind zu besiegen muss mann ihn kennen:-)

    dieses Dreck……n

  8. Wisst ihr, was ich richtig gut finde?

    Dass unterschiedliche Redner ans Pult treten. Und jeder hat seine eigene Art, die wiederum unterschiedlichste Menschen anspricht.

    Wäre nachahmenswert für z.B. DIE FREIHEIT.

  9. #1 Grober Klotz (24. Mai 2014 17:30)

    Auf einem der oberen Bilder sehe ich 5x den Stafttatbestand der Beleidung. Ob die geahndet und mit drakonischen Geldstrafen belegt werden?

    Aber nein, Köln ist nicht München. 🙄

  10. @ #11 BePe

    Also NRW hat fertig!

    Dieses linke Bundesland kann man nicht mehr als demokratisch einstufen.

    Deutschland hat fertig!

    „mutiger“ Bundesinnenminister de Maizière schafft es nicht den Quran Paragraphen zu streichen zu lassen, 5:38 vs. Grundgesetz Art 2, 2

  11. Dauert nicht mehr lange und politische Abweichler werden vom Regime wieder in „Schutzhaft“ genommen.

  12. Was hat jetzt dieser Bericht mit dem Erdogan Besuch zu Tun?
    Mich würde mehr interessieren ob Erdogan von seinen Landsleuten wirklich so freundlich begrüßt wird und wohl nicht vielleicht auch Pfiffe und Buhrufe in Kauf nehmen muß. Was interessiert diese lächerliche Pro Demo an der sich nur die Antifanten aufgeilen ?

  13. Erdogan in Köln

    Eine türkisch-nationalistische Gruselveranstaltung

    seine Rede kann man mit einer einzigen seiner Forderung zusammenfassen.

    „Assimilierung darf es nicht geben.“

    Mehr muss man von der Rede nicht kennen!

    Na, alles klar ihr naiven Blockparteipolitiker in NRW und der vorrübergehend noch mehrheitlich deutschen und christlich-abendländischen BRD wohin die Reise geht.

    Und die Funktionäre der Türkischen Gemeinde können sich ihre taktische, aber durchsichtige Erdogan-Kritik sparen. Wer sich Türkische Gemeinde nennt, der zeigt damit deutlich was er hier in Deutschland etablieren will, ein türkisches Volk mitten in Deutschland.
    http://www.n-tv.de/politik/Tuerkische-Gemeinde-kritisiert-Erdogan-article12891561.html

  14. GRAUE WÖLFIN IN DER SPD

    Schützt SPD-Kandidatin Graue Wölfe?
    23. Mai 2014

    „“hierher, ich bin ein Teil von Deutschland, auch wenn ich einer anderen Kultur entstamme” – so lautete die Selbstbeschreibung der 1980 in der Türkei geborenen und 1989 mit ihren Eltern nach Krefeld gezogenen Halide Özkurt im Oktober 2012 gegenüber der Zeitschrift Eltern. Im September 2013 wurde die verheiratete Diplom-Pädagogin zur stellvertretenden Landesvorsitzenden des gerade gegründeten nordrhein-westfälischen Landesverbandes der Diyanet Isleri Türk Islam Birligi (DITIB, deutsch: Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion) gewählt…

    Die Merkwürdigkeiten in Özkurts politischer Laufbahn begannen aber schon Jahre vorher: 2005 wurde sie Vorsitzende des Ausländerbeirates der Stadt Krefeld. In dieses Gremium gewählt wurde sie als Vertreterin der konservativ-rechtslastigen „Türk-Islam-Union”. Eine Vereinigung, der sieben Moschee-Vereine des nationalistisch-islamistischen Spektrums Krefelds angehören, darunter auch mehrere Vereine der „Türk-Ferderasyon”, in Deutschland besser bekannt als „Graue Wölfe”. Bei den Grauen Wölfen handelt es sich um türkische Rechtsextremisten, die sich selber „Ülkücü” (Idealisten) nennen und deren Ideologie nicht viel anders ist als die deutscher Rechtsextremer: übersteigerter Nationalismus, Führer-Kult, die Überzeugung, dass die eigene Rasse überlegen sei und der Traum vom Großreich. Auch bei den Feindbildern gibt es Gemeinsamkeiten mit Neo-Nazis; deutsche und türkische Rechtsextremisten eint der Hass auf Juden und Homosexuelle. Allerdings haben die Grauen Wölfe noch ein paar Feinde mehr: Amerikaner, Kurden, Aleviten, Armenier und ganz allgemein Christen. Eine rassistische Ideologie, die aber bei Halide Özkurt offenbar keinerlei Berührungsängste ausgelöst hat: Am Ostermontag 2008 besuchte sie zusammen mit etwa 1.500 anderen Teilnehmern eine Veranstaltung der Grauen Wölfe in Krefeld-Linn. Ein Vorgang, der selbst die bei nicht-deutschen Rechtsextremisten traditionell wenig kritische Rheinische Post auf den Plan rief. Und auf deren Nachfrage stellte sich Özkurt naiv: „Die Grauen Wölfe sind in Deutschland nicht verboten. Ich kann nur für Krefeld sprechen: Hier sind alle Idealistenvereine integrationswillig, setzen sich dafür ein, dass man die deutsche Sprache lernen soll.” Von der Rheinischen Post damit konfrontiert, dass die türkischen „Idealistenvereine” laut Verfassungsschutz das Entstehen von Parallelgesellschaften mit dem entsprechenden Konfliktpotential fördern, gab sich Özkurt verwundert: „Jeder in Krefeld weiß, dass ich mich für Integration stark mache. Man hätte mich doch nicht eingeladen, wenn es den Veranstaltern um Separatismus gehen würde”…““
    http://koptisch.wordpress.com/2014/05/23/schutzt-spd-kandidatin-graue-wolfe/

  15. Wie lief eigentlich der Erdogan-Besuch ab? Gab es Ausschreitungen?
    War er überhaupt in Köln? – Schließlich gab es ja in seiner (alten) Heimat ein schweres Erdbeben. Als guter Staatsmann bleibt man da bei den Angehörigen …

  16. Was ist eigentlich mit den wegen des Erdogan-Auftritts abgehängten Plakaten von PRO?

    Sind die wieder angehängt worden?

    Gibt es schon Erkenntnisse über die Auftraggeber dieser gesetzwidrigen Aktion?

  17. Morgen auf jeden Fall PRO NRW ODER REP wählen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  18. @ #25 KDL (24. Mai 2014 20:34)

    @ #26 Kleinzschachwitzer (24. Mai 2014 20:37)

    FÜR BLITZ-INFOS NEHME ICH IMMER BLUBB-BILD

    „“Frust-Rede in Köln

    Erdogan pestet gegen deutsche Kritiker

    „An das arrogante Ausland: Wir sind nicht mehr die Türkei von gestern“ +++ 30 000 bei Demo gegen Türken-Premier…

    Erdogan warf kritischen Medien auch in Deutschland vor, mit dem Grubenunglück Front gegen ihn zu machen: „Es gab eine Schlagzeile ‚Zum Teufel mit Erdogan’“, schimpfte er. Er wies jede Einmischung in die Angelegenheiten der Türkei entschieden zurück.

    Mit der Kritik an ihm wolle man von den Problemen im eigenen Land ablenken, witterte er. Erdogan: „Morgen gibt es Europa-Wahlen auch in Deutschland. Mit dem Angriff auf Erdogan kann man die Stimmen nicht woanders hinlenken. Das geht nicht.“…

    Gewohnt selbstbewusst polterte er: „Die Europäische Union kann ihre Probleme nicht ohne die Türkei lösen.“

    Erdogan ätzt gegen Kopftuch-Kritiker

    +Er triumphierte über die Kopftuch-Gegner, die Kopftücher als Symbol von Unterdrückung und Rückständigkeit ansehen: „Jetzt können Frauen mit Kopftuch auch in die Schule gehen und studieren“, rief Erdogan.

    Die Türkei sei ein aufstrebendes Land, mahnte er: „An das arrogante Ausland: Wir sind nicht mehr die Türkei von gestern!“

    +Erdogan wies die Kritik am Twitter-Verbot zurück: „Unter den sozialen Medien gibt es einige, die uns kritisieren, aber schauen Sie die sozialen Medien sich im eigenen Land an“, rief Erdogan mit Blick auf das Twitter-Verbot in der Türkei.

    In Ägypten hätten soziale Medien zum Putsch geführt. Die Türkei habe in jedem Fall keine Angst vor Freiheit, bekräftigte der türkische Regierungschef.

    Erdogan betonte, dass die Türkeistämmigen an ihren Wohnorten immer für die Integration gewesen seien. Dabei müssten sich jedoch ihre Kultur bewahren können. Bei Religion, Sprache und Tradition könnten die Türkeistämmigen keine Zugeständnisse machen. „Wenn man von der Assimilation spricht, dann sagen wir nein“, betonte der Regierungschef…““
    REICH BEBILDERT UND MIT TWITTER-STRANG
    http://www.bild.de/politik/inland/recep-tayyip-erdoan/tuerkischer-regierungschef-in-koeln-wut-demo-36116662.bild.html
    „“Menschen mit türkischen Wurzeln in Deutschland haben „Sehnsucht nach dem Gebetsruf“, erklärt ein Moderator
    Ministerpräsident #Erdogan.

    Solidarität mit Soma – Der gelbe Baugruben-Helm

    Viele Demonstranten tragen wie dieses Mädchen aus Solidarität mit den Hinterbliebenen des Grubenunglücks in Soma einen gelben Helm.

    15.20 Uhr
    Mehrere Festnahmen

    Eine Sprecherin der Polizei sagte, die Demonstration sei bislang ohne größere Zwischenfälle verlaufen. Eine Rangelei gab es ihren Angaben zufolge allerdings im rechtsrheinischen Stadtteil Deutz, wo Erdogan später sprechen will. Angehörige des Sicherheitsdienstes des Veranstalters und Gegner Erdogans gerieten laut Polizeisprecherin aneinander. Es gab mehrere Festnahmen““

  19. Habe mir alle Reden angehört.

    Sehr gut!

    Tapferer Kämpfer.

    Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass der Druck der auf die einfachen Teilnehmern bei solchen Demos enorm ist. Was auch das Ziel der Gegendemonstranten ist: Angst zu verbreiten!

    Letztendlich sind alle Gegendemonstranten Terroristen! Sie wollen Angst verbreiten…

    Alle Gegendemonstranten sind faschistische Volksverhetzer!

    Für die Kommunalwahl hat Pro meine Stimme.
    Für die EU-Wahl bekommt REP meine Stimme.

  20. Habe mir die Reden angehört ohne mir die Bilderqual anzutun.
    Das Hin-und Her der Kameraführung verursacht Kopfschmerzen.
    Einige Gestalten im Gegen“demonstrantenstadl“kamen mir bekannt vor.
    Kölnkalk ist zum KOtzen.

  21. Schön das Ucki wieder mit dabei ist – habe ihn auf zahlreichen Demos in der letzten Jahren live erlebt – aber er sieht schon ziemlich mitgenommen aus – zweimal in Folge in Einzelhaft – dieses Schweinesystem versucht mit allen Mitteln, ihn kaputt zu machen.
    Ich hätte mir für ihn gewünscht, daß er sich erstmal ne Auszeit nimmt – aber wer ihn kennt, weiß: Ucki kann nicht anders.
    Der macht sein Ding aus vollster patriotischer Überzeugung.
    Ich werde morgen alle drei Stimmen für PRO geben.
    Die haben es wirklich verdient.

  22. Dass hier Ausländer dem Deutschen zurufen, er soll die Fresse halten, das ist die Ausssge: Die Deutschen haben wieder geschlafen. Aber wir werden die Fresse gegenüber solchen primitiven Zuwanderern nicht halten. Den Zustand, den wir jetzt in Deutschland haben, ist wem zu verdanken? Darüber sollte jeder Deutsche sehr gründlich nachdenken!

  23. PRO sollte ein sehr klare Trennlinie ziehen zwischen Euro-Nazi und SUB-migranten-Nazi.

    Da beide der selben Ideologie anhängen ist es für den Ottonormalbürger nahezu unmöglich die Grenze zu erkennen.

Comments are closed.