imageDie Alternative für Deutschland (AfD) steigt weiter in der Wählergunst. Im aktuellen Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich im Auftrag von „Bild am Sonntag“ erhebt, legt die AfD einen Prozentpunkt zu und kommt auf sieben Prozent. Das ist der höchste Wert in einem Sonntagstrend für die Partei, wie das Blatt berichtet. Als Grund nennen die Meinungsforscher unter anderem den Streit ums Amt des EU-Kommissionspräsidenten nach der Europawahl. (FAZ) Dies ist sehr logisch, und da die EUdSSR sich nicht bessert, dürfte der Trend bis zu den nächsten Landtagswahlen anhalten, die Ende August schon wieder starten. Auch negative Artikel über die AfD können durchaus positiv sein. Hauptsache man ist sichtbar in den Schlagzeilen. Unverständlich ist Luckes dauernde krampfhafte Suche nach Koalitionspartnern. Pressiert doch nicht. Fundamentalopposition kann besser sein!

image_pdfimage_print

 

135 KOMMENTARE

  1. Ja, an ihrer Einstellung zum Islam muss die AfD noch arbeiten!

    Ansonsten auf Dauer 15 – 20 Prozent dürften möglich sein.

  2. Würde die AfD zu sehr ihre Meinung bekennen, was Islamisten, Moscheen etc. anbelangt, dann würden die Werte ganz schnell gen Keller rasen. Die Partei plant für 2017 den Einzug in den Bundestag und macht strategisch gesehen alles richtig!

  3. Das alles klang gestern in WDR2 gaaanz anders.

    Tenor: Die Führungsquerelen hätten 1-2 Prozentpunkte gekostet…

    Ich halte diese Veranstaltung AfD nach wie vor für ein Fake.

  4. seh ich genauso
    Bis jetzt alles richtig gemacht
    Pro wird wohl zwischen AFD und NPD aufgerieben

  5. # 5 Domingo. AfD ist m.E. ein raffinierter Fake. Wenn es ernst wird fällt sie um und ist systemstützend.
    Meine Stimme bekommt sie niemals.

    Gruß vom Einödlandwirt

  6. Wenn jeder alles in die AfD hinein projeziert was ihm gerade gefällt, wird es nichts mit einer neuen Anti-Block-Partei im deutschen Bundestag. Zumindestens wird es so schnell nichts.

    Dass sich die AfD über Nacht zur Speerspitze der deutschen Islamkritik entwickeln soll, ist unrealistisch. Das würde der AfD lediglich ein Bürgerschreck-Image einbringen. Und ja: ich selbst halte den Islam für eine totalitäre Ideologie im Gewande einer Religion.

    Aber erzählen Sie dies mal dem Otto Normaldeutschen, der seit Jahrzehnten von den Systemmedien indoktriniert wurde.

    Ditto Energiepolitik:
    Der Michel ist mittlerweilen bis in die letzte Hirnzelle grün-regenerativ-EEG-indoktriniert und konditioniert. Und diese Hirnwäsche läuft medial schon seit Jahrzehnten. Deswegen: sachte, sachte beim Ausstieg aus dem Ausstieg und bei der Abschaffung des irsinnigen EEGs.

    Oder dieses: Abschaffung des ÖR! (davon träume ich)

    Sowas in das AfD-Programm hineinzuschreiben ist reiner Selbstmord.

  7. Unverständlich ist Luckes dauernde krampfhafte Suche nach Koalitionspartnern.

    Damit wird offenbar auch auf so etwas angespielt:

    „Ich würde mich Gesprächsangeboten aus den Reihen der SPD sicher nicht verschließen.“ Die AfD habe auch Zulauf aus den Reihen der SPD und wolle Politik mit einer stark sozialen Komponente machen. Eine Vorbedingung auf Bundesebene für jedwede Koalition sei jedoch die „grundlegende Korrektur der Euro-Rettungspolitik“.

    http://www.wallstreet-online.de/nachricht/6798906-afd-chef-lucke-spd-koalition-reden

    Ich nehme aber an, Lucke wollte damit eher spaßeshalber einen Luftballon, sozusagen einen Lustballon starten. Offenbar findet er zunehmend Gefallen daran, die Systemparteien ein bißchen zu provozieren und aufzumischen, nachdem er in der Union so großen Erfolg damit hatte – und die wie die aufgescheuchten Hühner tagelang aufgeregt herumgegackert haben.

    Lucke weiß natürlich, wie irreal dieses Angebot an die SPD ist. Denn eine „grundlegende Korrektur der Euro-Rettungspolitik“ wird es auf keinen Fall geben. Da würde ja tatsächlich der Schwanz mit dem Hund wedeln. Also alles nur ein netter Jux. Aber sehr geschickt: die AfD bleibt damit im Gespräch und in den Medien.

  8. Fundamentalopposition ist prinzipiell eine sehr gute Option für einen neue Partei. So haben es die Grünen am Anfang auch gemacht, wenn auch nicht ganz freiwillig. Damals galten die als Schmuddelkinder und niemand wollte mit denen etwas zu tun haben. Sie selbst mit den anderen Parteien aber auch nicht. Bis sich die Meinung durchgesetzt hat, dass man mehr erreichen kann, wenn man mit anderen Parteien ins Bett steigt. Zuerst nur in Hessen, später im Bundestag. Von den Grünen lernen heißt Siegen lernen 😉

  9. #8 Cendrillon

    Völlig richtig! Eine andere Vorgehensweise als es die AfD macht ist in Deutschland zum Scheitern verurteilt. Die Splitterparteien lassen grüßen.

  10. Nach fast einen Jahrzehnt uneingeschränkter Merkelherrschaft und die damit verbundene faktische Gleichschaltung unserer Altparteien zu einem Blockparteien-System nicht unähnlich dem in der ehemaligen DDR, ist man froh um eine Alternative zur alternativlosen Einheitspolitik unserer Blockparteien.

    Wenn jetzt die AfD endlich die brennenden Problem, wie extreme Islamisierung, millionenfachen Asylbetrug, oder den Ausverkauf Deutschland , die gleichgeschaltete rotgrüne Politik der CDU, usw. offen ansprechen täte, dann würde die AfD Richtung 30 Prozent gehen und das Blockparteien-System hingwegfegen!

    😉

  11. #3 Burning in Flames

    Zwischen „die Meinung nicht sagen“ und massenhaft Moslems in die Partei einsickern lassen, damit man sich „weltoffen“ geben kann, liegen aber auch nochmal Welten.

  12. #3 Burning in Flames (08. Jun 2014 10:45)

    Würde die AfD zu sehr ihre Meinung bekennen, was Islamisten, Moscheen etc. anbelangt, dann würden die Werte ganz schnell gen Keller rasen. Die Partei plant für 2017 den Einzug in den Bundestag und macht strategisch gesehen alles richtig!

    Es geht nicht um Islamisten, es geht um den Islam! Denn: „Der Terror kommt aus dem Herzen des Islam“! Zafer Senocak oder Hamed Abdel-Samad: „Der islamische Faschismus“! Da ist nirgendwo die Rede von Islamismus. Das ist ein Kampfbegriff des Kinderfickxrs Ajatollah Khomeini, der Sex mit Babys erlaubte und diesen Begiff „Islamismus“ in die Diskussion einbrachte. Und alle Trottel sind auf diesen „Religionsführer“ reingefallen.

    Für alle zum Mitschreiben: Es gibt nur den Islam Islamismus gibt es nicht. Oder wie es Ayatollah Erdowahn ausdrückte: Es gibt keinen moderaten Islam es gibt nur den einen Islam!

    Burning in Flames: Ich glaube eine islamkritische Haltung würde der AfD noch einmal mindestens fünf Prozent mehr bringen!

  13. Je mehr Erfolg die AFD hat, desto mehr besteht die Gefahr der Unterwanderung durch Rechtsextemisten. Es gibt viele die dies wollen. Eigentlich alle politischen Gegner. Zusätzlich besteht die Gefahr, dass Rechtsextemisten als Destabilisieungsgehilfen von Russland massiv unterstützt werden.

  14. #1 einoedlandwirt (08. Jun 2014 10:38)

    AfD: muslimisch unterwandert. Nix für mich.
    Gruß vom Einödlandwirt

    Meine Stimme bekommt sie niemals.

    Dazu 3 Anmerkungen:

    a) Und die CDU -beispielsweise mit der kriechenden Lusche Laschet- überstrahlt alles durch Hochhalten der Werte der Aufklärung?
    Guter Witz am frühen Morgen, oder was?

    b) Die „Freiheit“ zeigte „klare Kante“ gegen den Islam. Was hat es ihr genützt?

    c) Dass die AfD deine Stimme nie bekommt, ist ja genau, was Mutti braucht. Sie wird dich dafür lieben, während sie ein ehemals funktionierendes Deutschland endgültig funktionsunfähig macht.

    Außer, die AfD kann sie noch ausbremsen. Immerhin: die Chance hat sie. (Jedenfalls, solange sie nicht auf Ratschläge wie solche von #1 einoedlandwirt hört!)

  15. # 4 antifo
    ++++
    Sarrazin ist wirklich ein Ass!
    Gut analysiert und auch gut, dass er selber zugibt, wozu er keine Stellung beziehen will, weil er noch nicht ausreichend recherchiert hat!
    Die meisten Plappermäuler aus der Politik labern gleich los, ohne Ahnung zu haben.
    Interessant auch sein Statement zur SPD!

  16. #17 Naliboki Ranger (08. Jun 2014 11:14)

    Dummes rotgrünes U-Boot!

    Geh doch auf deine linke Block-Seiten und masturbiere dort weiter, aber höre auf deinen Scheiß hier abzulassen. Den Scheiß hören wir jeden Tag in den gleichgeschalteten Systemmedien bis zum Abkotzen.

    Ich bin bei PI weil es gut tut endlich mal von dieser Art von rotgrünen ideologischen Shit und Schwachsinn verschont zu werden. Und dann treiben sich Trolle wie dieser dumme Naliboki Ranger hier um. Es ist zum Kotzen!

    😉

  17. Die AfD bräuchte das „böse“ Wort Islam gar nicht benutzen. Ich vermisse im Parteiprogramm etwa eine klare Stellung zur Verbesserung der Kriminalitätsbekämpfung.

  18. Und die AfD wirkt und wirkt:

    Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Thomas Strobl hat davor gewarnt, vor den Themen der eurokritischen Alternative für Deutschland (AfD) die Augen zu verschließen. „Dazu gehört auch die innere Sicherheit, die Zunahme der Wohnungseinbrüche zum Beispiel“, sagte er der Zeitung „Die Welt“ (Samstag). „Die CDU darf die Bürger mit solchen Themen nicht alleinlassen, sondern muss für den handlungsfähigen Staat sorgen, der die Menschen vor kriminellen Banden schützt.“

    Industriepräsident Ulrich Grillo nannte die AfD einen „Weckruf für die anderen Parteien“. „Viele haben diese neue Gruppe gewählt, um die etablierten Parteien wach zu rütteln. Union und SPD werden sich mit ihnen auseinandersetzen müssen“, sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) der „Rheinischen Post“ (Samstag).

    http://www.hna.de/nachrichten/politik/cdu-vizechef-muessen-afd-themen-ernst-nehmen-zr-3617536.html

    Sogar schon bis in die Kreistage hinein:
    http://www.general-anzeiger-bonn.de/region/kreis-ahrweiler/Die-AfD-im-Kreistag-in-Streitgespraechen-entzaubern-article1368716.html

  19. # Cendrillon. Bei der Islam Kritik erwarte ich von der AfD deutlich mehr. Wird aber nix kommen. Herrn Lucke ist das Thema Islam vollkommen schnuppe
    Wie auch 99,9 % der Bevölkerung.
    EEG: dieses Thema wird durch die gesetzlichen Einspeisevergütungen bestimmt. Als Volkswirtschafter weiß Lucke daß die Investitionen Bestandsschutz haben. Atom ist in D. nicht durch zu setzen.

    Gruß vom Einödlandwirt

  20. Mit den Sonntagsfragen ist das so eine Sache – die gehen mal hoch, mal runter. Entscheidend sind nur die Bundestagswahlen, die alle vier Jahre stattfinden.

    Bis dahin kann sich noch viel ändern.

  21. Das Einstellen von durch die Allgemeinheit finanzierte Propaganda pro-Islam – also durch „Toleranz“ Kampagnen – ist das höchste der Gefühle, das man in absehbarer Zeit an politischem Erfolg erwarten kann.
    Solange der Islam überall als Religion wahrgenommen wird, muss sich die Politik da raushalten. Aber den Islam bei so vielen Muslimen in Deutschland als gefährliche Ideologie gesetzlich zu verbannen ist gelinde gesagt … optimistisch gedacht.
    Klar kann man sich eine Partei mit soviel Rückrat wünschen – allerdings müssen das alle Kamikaze-Charaktere sein 🙂

  22. Ob man es mag oder nicht, die AfD ist zur Zeit das Maximum an Systemkritik, was eine Chance hat in die Parlamente zu kommen, ohne von den gleichgeschalteten Massenmedien und Blockparteienkartell in der Luft zerissen zu werden.
    Und selbst bei der AfD versuchen sie es ja rund um die Uhr, ihnen „Rechtsextremismus“ unterzuschieben, wo keiner ist.

    Wer Fundamentalopposition will, der muss die Splitterparteien am rechten Rand wählen.

  23. PS: Wäre die AfD z.B. mit der CDU an der Regierung, es würde sich kaum etwas ändern. Vielleicht würden die Regeln für Einwanderung wieder etwas verschärft, aber sonst?
    Beim Thema Islam und Euro würde man mit 7% nicht viel Einfluss auf Merkel haben.
    Ich glaube sowieso, dass sich bis zum Reset bzw. Crash nichts Grundlegendes mehr ändern wird, weil die Masse nichts Grundlegendes ändern will.
    Der Karren muss erst total an die Wand fahren, bis ein Neustart möglich ist.

    Es geht dedr Masse einfach noch zu gut und hier bei PI sind wir eine Minderheit, dass muss einem klar sein. Wir repräsentieren hier *nicht* die Meinung der Masse.

  24. Enteignung, immer größer werdende Armut, 5 Millionen Arbeitslose, Flutung Deutschlands durch bildungsferne Integrationsverweigerer, immer höher werdene Schulden und die Deutschen geben der AfD 7 Prozent und halten der CDU und SPD die Treue?

    Gehts noch?

  25. Fairerweise muss man Lucke auch mal in Schutz nehmen.

    Gerade die FDP hat doch gezeigt wie eine Sieben-Prozent-Partei Deutschland über Jahrzehnte mitgestaltet hat, wie eine Fünfzig-Prozent-Partei.

    Und so könnte in ein paar Jahren die AfD das Steuer in Deutschland rum reißen und das mit nur zehn oder fünfzehn Prozent!

    Drücken wir Lucke die Daumen und hoffen auch auf ein paar moslemische Terroranschläge in Deutschland , damit bei Lucke ein Licht aufgehen werde, wie z.B. bei den Antifa-SA-Einheiten!

    Die haben sich auch tief in die Herzen der Mitglieder von der AfD gebrüllt und geschlägert!

    😉

  26. <das <problem ist,das die AFD sich nur um geld (euros)gedanken macht.Aber deutschlannd hat anderere sorgen.Es geht um grundsätzliche wertebehaftete,fundamentale Entwicklungen für das Land.Das hat die afd nicht auf den "Zettel".Das ist vielleicht "gewollt",aber es ist langfristig nicht umsetzbar.Die Menschen werden sich immer für Ihre "Heimat" und Ihre "Werte" entscheiden,da bin ich mir 100% sicher.

  27. Eine Wählerbetrugspartei! Man vergleiche – AfD FÜR Zinssenkung!!!

    Reuters, 6.6. 2014: Lucke: “…daher halte ich es für richtig, dass man den Leitzinssatz auf 0,15 Prozent gesenkt hat.”

    FAZ, 4.6. 2014: “Eine Koalition mit der SPD sei ebenso denkbar, „wenn wir mit ihr eine vernünftige Wirtschafts- und Sozialpolitik machen könnten“, sagte Lucke.”

    Das hatte die AfD dagegen im November 2013 erklärt:
    Pressemitteilung zur Zinssenkung

    Berlin, 8. November 2013 – „Das Problem der mangelnden Wettbewerbsfähigkeit werden selbst niedrigste Zinsen nicht beheben“, so Bernd Lucke, Sprecher der Alternative für Deutschland, über die gestrige Zinssenkung der EZB….Niedrige Zinsen bieten einen starken Anreiz sich zu verschulden und einen äußerst geringen Anreiz, Ersparnisse aufzubauen. Dabei wäre das genaue Gegenteil ökonomisch vernünftig. Bereits jetzt ist die Verschuldung, sowohl der Staaten als auch der Privatleute, das elementare Problem….Zeitgleich aber werden jene, die sich ökonomisch vernünftig verhielten und Ersparnisse aufbauten, real enteignet: Die niedrigen Zinsen garantieren nicht einmal mehr einen Inflationsausgleich. Dies sei insbesondere hinsichtlich der Altersvorsorge fatal, so der AfD-Sprecher weiter. Zudem stiegen durch Niedrigzinsen und Inflationsängste die Immobilienpreise. Das wiederum führe zu den stark steigenden Mieten, die jetzt in akuten Situationen Markteingriffe wie Mietpreisbremsen notwendig machten. Im Zuge der Eurokrise würden so immer mehr marktwirtschaftliche Mechanismen außer Kraft gesetzt, kritisierte Lucke.

  28. Lucke ist halt durch und durch ein CDUler. Hat halt die Schwenks von Merkel nicht mitgemacht. Thats all
    Wird immer zu einer Koalition bereit sein wenn die Bedingungen so sind daß er sie parteiintern verkaufen kann.

    Gruß vom Einödlandwirt

  29. In der Ruhe liegt die Kraft.
    Eine Koalition wäre das reinste Gift.
    Warum kann die AfD nicht jetzt ganz entspannt die Beine langstrecken und in aller Ruhe zusehen wie sie wächst und wächst ? 😆

  30. Wenn die Aussage „Keiner ist illegal“ für jeden zu gelten hat, der sich seinen Platz, wo auch immer, in der Welt suchen will, dann wäre dies ja nicht zu beanstanden. Aber da dem nicht so ist, und dies in der AfD bekannt ist, gibt es nur noch die eine Alternative, dieser Aussage Gehör zu verschaffen.
    Wer mit der Koranaussage in die AfD aufgenommen wird, kann sich mit diesen politisch-religiösen Doktrinen nicht durchsetzen – dafür hat diese Gesinnungsdiktatur zu wenig Argumente, um die in der AfD vertretenen Politiker zu überzeugen.
    Der gesunde Menschenverstand wird sich durchsetzen. Die Koranlehre für Kinder in Deutschland wird einem Verbot unterliegen, weil die Folgen dieser Erziehung mit dieser Hetzschrift kein Land auf die Dauer tragen kann.
    Schon heute gehen sich die Menschen z.T. in Deutschland aus dem Weg, hier wird niemals eine Übereinstimmung erfolgen, sondern im Gegenteil, eine ganz klare Trennung. Bedeutet über kurz oder lang Bürgerkrieg.

  31. Passend dazu schreibt Hans-Ulrich Jörges im neuen Stern
    ” Die Eurokrise, der die AFD ihre Existenz verdankt, ist jedenfalls weitgehend ausgestanden, und von einer “Volkspatei” wie Pateigründer Bernd Lucke posaunte, ist die neue Rechte weit entfernt.”
    Ha Ha noch ein Blödmichel den das, in 5 Jahren, wohl nicht einmal peinlich sein wird,
    wenn dann die Zinsen wieder massiv steigen, niemand seine Schulden bezahlen kann und die Börsen richtig craschen!
    Ich Tippe in 5 Jahren auf 25% für die AFD.

  32. Frohe Pfingsten!

    Der 8%-Umfragewert wurde in der FAZ bereits vor ein paar Tagen vermeldet. Um so erstaunter war ich, als das ZDF-Politbarometer der AfD in der Sonntagsfrage ein „knappes Einziehen mit fünf Prozent“ prognostizierte. Herausgestellt wurde in der Moderation zudem, dass eine Mehrheit der Befragten an einem langfristigen Erfolg der „Europakritiker“ (seufz) zweifelten.

    Das belegt meiner Meinung nach nur eines: Diese Umfragen sind größtenteils Selbstzweck und dienen weniger der Abbildung einer realen Stimmungslage, sondern vielmehr der Manipulation dieser.

    http://www.heute.de/union-verliert-spd-legt-zu-mehrheit-zweifelt-an-langfristigem-erfolg-der-afd-fussball-wm-22-prozent-glauben-deutschland-holt-den-titel-33467336.html

    Nachdem ich heute etwas spät dran war, habe ich den Pfingstgottesdienstbesuch vor den Fernseher verlegt und so wenigstens einen Teil der Übertragung aus der Marktkirche in Hannover verfolgen können. Musikalisch sehr schön durch den Bachchor gestaltet, war es wohltuend zu vernehmen, dass Landesbischof Ralf Meister in seiner Predigt auf die weltweite Christenverfolgung aufmerksam machte und zur Unterstützung der Glaubensgeschwister aufrief. Explizit nannte er die im Sudan inhaftierte und zum Tode verurteilte Christin Mariam Ischag, die in der Haft gerade eine Tochter geboren hat, und die in Nigeria verschleppten christlichen Mädchen. Die Stimme der Christen müsse geradezu politisch inkorrekt sein.

    Zwar vertrat er die Meinung, dass das Gut der Religionsfreiheit so wichtig sei, dass es nicht dazu verleiten solle, unsere Toleranz an der Intoleranz anderer zu messen – insoweit befürwortete er den Bau von Moscheen in Deutschland. Zugleich sprach er aber an, dass Christen in manchen (?) muslimischen Ländern das Recht auf eine Kirche verweigert werden würde.

    Immerhin, mag man denken – das zu thematisieren scheint schließlich nicht (mehr) in allen Teilen der evangelischen Amtskirche opportun zu sein.

  33. Dass sich mittlerweile sehr viele (und das tue ich ja auch…) eine rigorose wie konsequente „No Islam“-Partei wünschen, ist nur verständlich und an der höchsten Zeit! Nur: Würde die AfD genau diesen Kurs allzu offen fahren, dann wäre sie bei der nächsten BTW ungefähr auf Augenhöhe mit den REPs oder der NPD, was das Ergebnis anbelangt. Die linksgeschaltenen Medien hätten ein gefundenes Fressen, um die AfD entgültig zu zerpflücken, während die Alternative nur noch eine politische Fußnote bildet. Und damit wäre die Dominanz und das Monopol der Blockparteien in Deutschland entgültig besiegelt!

  34. # 34 Herr Powerboy. So so. Sie hoffen also auf ein paar moslemische Terroranschläge wie schreiben. Interessant. Vielleicht würden Sie denen auch noch gerne behilflich sein? ????
    Sie wissen schon daß hier der VS mitliest?

    Gruß vom Einödlandwirt

  35. # 34 Herr Powerboy. So so. Sie hoffen also auf ein paar moslemische Terroranschläge wie schreiben. Interessant. Vielleicht würden Sie denen auch noch gerne behilflich sein? ????
    Sie wissen schon daß hier der VS mitliest?

    Gruß vom Einödlandwirt

  36. Mir ist die AfD zwar auch eher etwas zu moderat bei Themen die mir wichtig sind, aber ich halte das für einen Weg den sie ruhig mal ausprobieren sollen. Erst etablieren, dann Druck aufbauen. Ich finde sie sollten sich erst einmal auf Themen konzentrieren die nicht so „belastet“ sind:
    – Wichtig ist das die Presse kein Geld vom Staat bekommt. Zeitungen zu retten kommt nicht in Frage!
    – Etwas gegen die ganzen Maßnahmen unternehmen die gegen die AfD und andere Parteien angewendet wurden. Beispielsweise härtere Strafen für Plakatzerstörung / -diebstahl.
    – Vielleicht Sozialmissbrauch an der einen oder anderen Stelle eindämmen.
    – Anfangen eine Alternative zum ÖRR aufzuzeigen, vielleicht eine Steuerabzugspauschale für Spenden an Vereine die Medien betreiben welche sich vor allem mit Politik, Nachrichten und/oder Kultur beschäftigen.
    – Die Flüchtlingsprobleme müssen auf europäischer Ebene gelöst werden, es ist wichtig dort ein Bündnis zu schmieden das die Christdemokraten unterstützt oder unter Druck setzt, je nachdem wie sie sich verhalten.

  37. Die AfD ist IMHO immer noch in der Selbstfindung und das sollte sie auch noch eine Weile bleiben. Ehe die Strukturen festgefahren sind, können sie durch neue Mitglieder mit neuen Auffassungen mitgestaltet werden. Das ist ja genau das, wozu die Einheitsparteien nicht mehr in der Lage sind. Deshalb können diese sich nicht mehr auf veränderte Stimmungslagen im Volk einstellen.
    Die Altparteien können nur noch von der Substanz leben. Das ist der Vorteil der AfD: Man hat sich gegenseitig noch keine Leichen in den Keller gelegt. Es existiert noch kein Denkrahmen.

    Das größte Problem bei der AfD sehe ich darin, dass sie das Vokabular der Gegner benutzt – rechts, populistisch – und sich dauernd zu distanzieren versucht. Allerdings sitzt die jahrelange Indoktrinierung auch bei Lucke noch tief. Das zu erkennen und zu ändern ist eine schmerzhafte und anstrengende Aufgabe. Ich kenne das, ich habe es durch.

    Wer mit 20 kein Linker ist, hat kein Herz. Wer mit 40 immer noch Linker ist, hat keinen Verstand. So ging es mir.

  38. @34 Powerboy

    Bei den Engländern und Spaniern hat es ordentlich gekracht. Und sind die wach geworden?
    Nein?
    Vielleicht liegt es aber auch daran, dass die gar nicht wach werden wollen.
    In Duisburg wird alles durch Zigeuner und Moslems vermüllt, jeden Tag bereichert, eingebrochen und vergewaltigt…und sind die Duisburger wach geworden, bei der Kommunalwahl?
    Nicht?
    Jesus konnte Tote wecken.
    Aber die Deutschen aufzuwecken, dazu hätte seine Macht ganz sicher nicht ausgereicht.

    Frohe Pfingsten

  39. Die AfD muss in der Parteienlandschaft erst einige Zeit als konservative Plattform möglichst fest verankert werden bevor mit Islamkritik begonnen wird. Übereiltes Handeln würde das bisher Erreichte zunichte machen.

  40. Die AfD muss nicht offen Antiislamisch sein um nicht in die rechte Ecke geschoben zu werden, das gleiche erreicht man auch wenn offensiv pro Christlich ist.
    Prochristlich ist auch immer Islamkritisch ohne die Gefahr von den Medien als Islamhasser dargestellt zu werden

  41. #34 Powerboy (08. Jun 2014 11:39)
    Drücken wir Lucke die Daumen und hoffen auch auf ein paar moslemische Terroranschläge in Deutschland
    ++++++++++

    Ich hoffe das passiert nie es könnte auch mein Sohn in dem Bus sitzen der in die Luft fliegt, ich wünsche niemanden den Tod nur um die AfD im Aufwind zu sehen.
    Das ist pures Salafisten denken

  42. An alle, denen die AfD zu viel dieses oder jenes ist, oder zu wenig dieses oder jenes, kann ich nur appellieren: Tretet in die AfD ein und streitet dort für Eure Überzeugungen!

  43. Oh man, hab gestern gehört, daß die Hamburger Hochbahn im Busbetrieb bis zu 200 Bulgaren einstellen will. Die finden keine Leute mehr für den Job, nun sollen Zigeuner in Hamburg Bus fahren. Hoffentlich scheißen die in der Pause den Bus nicht voll.

  44. @ 46 Ditfurthianer
    Trifft es auf den Punkt.
    Die etablierten Parteien erschrecken, weil sie sich keiner Schuld bewusst sind. Alleinherrschaft seit Jahren:
    ***Deshalb können diese sich nicht mehr auf veränderte Stimmungslagen im Volk einstellen.***

  45. Im Gegensatz zu den Ergebnissen in anderen europäischen Ländern, sind die 7% für die AfD noch sehr bescheiden. Aber dafür dass sie erst Anfang 2013 gegründet wurde und ein Jahr später bundesweit auf 7% kommt, lässt Hoffnung für die Zukunft zu. Offene Islamkritik sollte sich die AfD allerdings verkneifen. Noch!

  46. #20 Neurechter (08. Jun 2014 11:19)

    Wer hat noch nicht, wer will nochmal? NRW-Innenminister Jäger will mehr Flüchtlinge aufnehmen

    http://meta.tagesschau.de/id/86240/nrw-innenminister-jaeger-will-mehr-fluechtlinge-aufnehmen

    Die positionieren sich gerade. Ist so wie Qualifying für die Pole: Alle deutschen Innenminister liefern sich im modernen Schwanzvergleich gerade ein Rennen darum, wer die meisten 3-Weltler importieren kann.

    Vom 11. bis 13. Juni ist nämlich Innenministerkonferenz in Bonn, in der die neue Flutwelle alternativlos beschlossen wird. CDU-Henkel aus Berlin ist auch voller Eifer dabei:

    http://www.bz-berlin.de/landespolitik/henkel-ist-bereit-syrische-fluechtlinge-aufzunehmen

    N.B.: Das neue Layout der BZ ist ScheiXXe. Unübersichtlich, schwarzer Font, aufgeblasen.

  47. Das mit der AfD ist ja alles recht nett, aber für mich auch nicht wählbar, da nicht klar bekennend zum Erhalt Deutschlands, seinen Deutschen und ihre Kultur!

  48. ChristInnen (Christxs), die zu gerne insbesondere Kriegs-, Päderasten- und Frauenunterdrückungsreligionen die Hand reichen, sollten sich hin und wieder mal selber prüfen, ob das Verständnis von Religion und zugehörigen Begrifflichkeiten nicht auch ein ganz anders sein kann, als eben bei den Christen. … Selbst bei dem Begriff „Handreichen“ ist für Auslegung jede Menge Spielraum gegeben.

  49. #40 Jonny Walker (08. Jun 2014 11:46)

    Stern-Jörges war schon immer ein Mensch ohne Eigenschaften, der vom zeitgeistigen Formulieren des Wunschdenkens gelebt hat und darauf sehr stolz ist.

  50. Mich fasziniert immer wieder, das die Anhänger der AFD den Aussagen der Parteführung genau das Gegenteil entnehmen:

    Sagt Lucke: „Es steht ihnen auch frei, sich auf demokratischem Wege für die Erreichung ihrer Ziele einzusetzen.“ argumentieren die AFD ler, man könne aus taktischen Gründen nicht gegen den Islam sein. Das Lucke die Islamisierung fördert, interessiert keine. Muslimische Kandidaten, Muslimische Funktionäre, Teilnahme an Fastenbrechen zeigt, das die AFD hier völlig konform mit den anderen Deutschlandfeindlichen Parteien geht.

    Auch was die EU betrifft. 2013 schreibt Henkel noch in einem Buch, er sei für den Beitritt der Türkei in die EU, verkündet er keine 6 Monate später, er seit dafür, aber das gehe nicht, da die politischen Umstände sich geändert haben. Aber nebenbei schließt die AFD sich einem internationalen Parteienbündniss an, zu dem auch Erdogans Partei AKP gehört.

    Die AFD lehnt die Zusammenarbeit mit allen patriotischen Parteien in der EU ab. Wilders ist für Lucke ein rotes Tuch. Verständlich, den Wilders ist ein echter Europäer und vor allem ehrlicher Mann. Henkel will offen die EU Erweiterung in den Osten, will die Ukraine in der EU haben. Bis es soweit sei, solle man das Land mit Euros fluten. Hier geht er mit Merkels verbrecherischer Politik konform. Es ist doch anzunehmen, das die EU die Umsturz mit Söldnern unterstützt hat. Und die AFD begrüßt dies…

    Weiter nun zur EZB. Der AFD Anhänger ist gegen die ganzen Bankenrettungspolitik. Seine Parteiführung aber dafür. Hier findet der Anhänger der AFD aber Beruhigung, in der er sagt, um etwas zu ändern, müsse man erst mal das Spiel der anderen mitmachen….

    Für mich stellt sich die AFD als eine Ansammlung von Vertretern des Großkapitals dar, das ja die AFD finanziert, in Zusammenarbeit mit Merkel Puplic Relations Beratern.

    Die AFD vertritt doch auf den Punkt genau das, was die Blockparteien wollen, schafft es jedoch genialerweise, dem Wähler die Meinung zu vermitteln, das sie für den Wandel steht.

    Tolles Konzept. Es geht auf. Das ehrliche Parteivorsitzende wie Stürzenberger dagegen nicht ankommen, ist klar.

    Nur ich als Wähler wähle die Partei die meine Interessen vertritt, und nicht wie AFD Wähler eine Partei, die aus „taktischen Gründen“ ja nicht sagen kann, was sie eigentlich will…..

    Und nehmen wir an, wären bei den 7 % AFD Wählern 2 % Islamkritiker gewesen, die die REPS gewählt hätten, wären diese heute im EU Parlament und könnten Wilders unterstützen.

    Mein Fazit: Der Deutsche jammert, aber will nichts ändern. Denn ihm fehlt der Mut zu seiner Meinung zu stehen.

  51. Glaubt mir, die AFD ist auch nicht die Rettung unserer Gesellschaft.
    Sie wir bei wachsenden Prozenten zerfallen, wie es bei der FPÖ war

  52. #31 Heisenberg73 (08. Jun 2014 11:32)

    „Ob man es mag oder nicht, die AfD ist zur Zeit das Maximum an Systemkritik, was eine Chance hat in die Parlamente zu kommen, ohne von den gleichgeschalteten Massenmedien und Blockparteienkartell in der Luft zerissen zu werden.“
    ——————————————

    Genau so ist das realistisch betrachtet.
    ob es uns gefällt oder nicht.

    Es ist Realpolitik.(Realos hatten wir schon mal, sie haben die Grünen zum Erfolg geführt)

  53. #59 von Politikern gehasster Deutscher

    Ich bin ganz Ihrer Meinung. Eine wirkliche Alternative zu den etablierten Parteien gibt es in Deutschland leider immer noch nicht. Die AFD, sprich Lucke
    , stellt sich gar auf die Seite der EZB=Draghi= Goldman Sachs. Die Interessen Deutschlands kann man so wahrlich nicht vertreten. Kritik am Euro und dessen Folgen für die Staaten Europas anders aus. Wen wundert es da, dass CDU Politiker sich bereits eine Koalition mit der AfD vorstellen können.

    http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2014/06/62805/comment-page-1/#comments

  54. @ #61 wolaufensie (08. Jun 2014 12:35)

    CHRISLAMISTEN u. SYNKRETISTEN in der KATH. KIRCHE,

    BESONDERS IHR IN DEUTSCHLAND: Hört gut zu!!!

    07 Juni 2014, 12:00
    Was Peres und Abbas am Pfingstsonntag bei Papst Franziskus tun

    “”Das Nahost-Friedensgebet im Vatikan wird KEIN interreligiöses Gebet sein.

    Juden, Christen und Muslime beten am gleichen Ort, aber nacheinander.

    “Man betet nicht zusammen, sondern kommt zusammen, um zu beten”, lautete die Formel, die der Kustos für das Heilige Land, Pierbattista Pizzaballa, am Freitag bei der Vorstellung des Programms in Rom verwendete.

    Jede Vermischung der Religionen solle vermieden werden, so der Franziskaner.

    Damit bekräftigte er die vatikanische Position, die der damalige Kardinal Joseph Ratzinger nach Irritationen über das erste Weltgebetstreffen in Assisi 1986 formuliert hatte.

    Dies dürfte wohl auch ein Grund dafür sein, dass die Begegnung auf einer Rasenfläche unter freiem Himmel in den Vatikanischen Gärten zwischen den Vatikanischen Museen und dem Sitz der päpstlichen Akademie der Wissenschaften stattfindet – und nicht etwa im Apostolischen Palast…””
    http://www.kath.net/news/46295

    07 Juni 2014, 15:33
    Patriarch: Friedensgebet im Vatikan kann Impuls geben

    Der Ökumenische Patriarch Bartholomaios reist auch zu dem Treffen und erhofft ein Zeichen für Asien und Europa, dass «man mit Gottes Hilfe konkrete Ergebnisse erzielen kann»

    (…)

    Bei dem Treffen werde es keinen Gottesdienst oder eine Liturgie geben,…””
    http://www.kath.net/news/46296

  55. #54 Biloxi

    An alle, denen die AfD zu viel dieses oder jenes ist, oder zu wenig dieses oder jenes, kann ich nur appellieren: Tretet in die AfD ein und streitet dort für Eure Überzeugungen!

    Diese Empfehlung kommt von AfD-Anhängern hier bei PI in schöner Regelmäßigkeit. Sie bringt aber nichts. Denn Bernd Lucke und nun auch Hans-Olaf Henkel als die prominentesten Aushängeschilder der Partei liegen wie eine Grabplatte auf der Partei. Kein Parteitag der AfD wird irgendeine programmatische Entscheidung treffen, die im deutlichen Widerspruch zu den Überzeugungen insbesondere von Lucke steht. Andernfalls liefe man nämlich Gefahr, daß Lucke aus Verärgerung den Bettel hinwirft. Dann aber hätte die AfD fertig, denn sie ist nun einmal auch in der Öffentlichkeit stark auf die Person Lucke fixiert.

    Ein Beispiel: Auf dem Programmparteitag in Erfurt vor einigen Wochen hatten AfD-Mitglieder aus Bayern den Antrag gestellt, das Asylrecht der ursprünglichen Intention des Grundgesetzes folgend auf Menschen zu beschränken, die politisch verfolgt sind. Damit wollte man Bestrebungen entgegenwirken, das Asylrecht durch die Aufnahme immer neuer „Verfolgungsgründe“ uferlos auszuweiten. Es war Bernd Lucke, der sich in einer Erwiderung vehement gegen diesen Antrag aussprach, der vom Parteitag dann auch mit Mehrheit abgelehnt wurde.

    Aus Luckes Sicht ist das nur konsequent, denn wie meinte er schon auf dem Gründungsparteitag der AfD im April 2013:

    „Das Asylrecht ist vor Jahren in einer so extremen Art eingeschränkt worden, dass ich persönlich mich dafür schäme.“

    Eine Partei von innen heraus zu verändern ist kaum möglich. Das mußten in den letzten Jahrzehnten auch viele Konservative erfahren die versuchten, die CDU auf den „rechten Pfad“ zurückzuführen. Die wurden von den Parteioberen einfach kaltgestellt bzw. aus der Partei gemobbt. Bei der AfD sieht das nicht anders aus. Druck auf eine Partei kann man wirksam nur von außen ausüben.

  56. Selbst wenn die AfD wirklich ein Fake sein sollte und den etablierten als Überdruckventil dient, bewirkt sie doch eines: Sie bricht verkrustete Parteistrukturen auf.

    Wer jetzt CDUSPDFDPGrüneLINKE den Rücken kehrt kommt mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehr zu den Systemparteien zurück. Sollte die AfD umfallen oder als Fake platzen, werden mehr Wähler als vorher bereit sein, eine andere Alternative zu wählen.

    Man muss sich nur mal ansehen, wie sich in den letzten Jahren die Stimmenanteile für „Sonstige“ entwickelt haben. Die lagen noch vor Jahrzehnten alle zusammen bei unter 5%.

    Wer nicht wählt, stärkt das System. Wer alternative Parteien wählt, kratzt es an.
    Das ist der Unterschied und wenn die AfD hier Wegbereiter ist, hat sie eine wichtige Aufgabe erfüllt, egal wie sie sich in Zukunft entwickelt.

  57. # 68 Marie Bernhardine

    In Asissi hat Papst Paul 2 den Koran geküsst. Bitte verschonen Sie uns mit Ihter RKK. Kollaborateure von Mekka und Medina.

    AfD und Lucke. Die AfD sieht aus wie ein Fake der CDU. Es werden ein paar Randthemem wie € Kritik bedient. Wenm es ernst wird bedient Lucke die EZB und Draghi. Genau das andere würde zum Programm passen. Nein danke.

    Gruß vom Einödlandwirt

  58. #14 WahrerSozialDemokrat
    #46 Ditfurthianer

    Richtig!

    Es ist gut, dass es eine gewisse und für viele nicht abschreckende Alternative gibt.
    Jedoch ist es antipatriotisch, Deutschland einfach so als „Einwanderungsland“ zu bezeichnen. Denn wir Deutsche haben nie darüber abgestimmt, ob wir dauerhafte Einwanderung wollen. Es fehlt eine demokratische Legitimation, auch ein Parteichef hat dazu keine Erklärungen abzugeben.

    Es ist wichtig, dass Lucke patriotische Konkurrenz hat. Nur so fällt er nicht völlig um („Regeln für Einwanderung“).
    Egal, eine Wende kommt nach Jahrzehnten der antideutschen Manipulation nicht aus Deutschland selbst. Sie kommt von den Nachbarstaaten.

  59. #43 einoedlandwirt (08. Jun 2014 11:49)

    # 34 Herr Powerboy. So so. Sie hoffen also auf ein paar moslemische Terroranschläge wie schreiben. Interessant. Vielleicht würden Sie denen auch noch gerne behilflich sein? ????
    Sie wissen schon daß hier der VS mitliest?

    Gruß vom Einödlandwirt

    Hier bei PI liest ja nicht nur der Verfassungsschutz mit, sondern auch die NSA, andere befreundete und unbefreundete Geheimdienste um sich ein Stimmungsbild aus Deutschland zu machen, sondern auch zuhauf rotgrüne Irre und Spinner.

    Und wenn in letzter Zeit keine moslemische Attentate in Deutschland erfolgten, dann nicht weil der Islam plötzlich friedlich geworden ist, sondern weil unsere Sicherheitskräfte doch etwas drauf haben. Die haben sämtliche Islamsitenvereine infiltriert und die Telefone und E-Mails unserer moslemischen Freunde werden systematisch mitgelesen.

    Viele moslemische Attentate wurden einfach im Vorfeld verhindert oder die Moslems waren zu blöde eine Bombe zu zünden. Es gehören halt auch naturwissenschaftliche Kenntnisse zum Bombenbau. Islamauswendiglernen reicht da nicht.

    Aber unsere Sicherheitskräfte werden nicht auf Dauer alle moslemische Attentate in Deutschland verhindern können.

    Ich bin zuversichtlich, wenn die Moslems die ersten Nahverkehrszüge oder S-Bahnen in die Luft sprengen wird sich die Stimmung gegen den Islam richten.

    😉

  60. @#31 Heisenberg73

    Ob man es mag oder nicht, die AfD ist zur Zeit das Maximum an Systemkritik, was eine Chance hat in die Parlamente zu kommen, ohne von den gleichgeschalteten Massenmedien und Blockparteienkartell in der Luft zerissen zu werden.

    Die Erfolge der Republikaner in den achtziger und neunziger Jahren, von Schill in Hamburg zu Beginn des Jahrtausends und – in kleinerem Maßstab – von Bürger in Wut in Bremen und der NPD in Ostdeutschland beweisen das Gegenteil. Und was ist mit dem starken Abschneiden der FPÖ in Österreich, zuletzt bei der Europawahl, wo die Situation durchaus mit der in Deutschland vergleichbar ist, was das politische Klima und die Rolle der Massenmedien angeht?

    Der Erfolg der AfD hat weniger mit ihrer moderaten Haltung als mit ihrer vergleichsweise starken Medienpräsenz zu tun – und das von Beginn an.

    Außerdem: Warum soll ich eine Partei wählen die Zielsetzungen vertritt, die meinen politischen Vorstellungen in wichtigen Punkten widersprechen? – Ich teile nun mal nicht die Auffassung von Bernd Lucke, daß Deutschland ein Einwanderungsland ist und Zuwanderung braucht. Ich bin nicht der Meinung, daß Deutschlands Asylrecht zu streng ist und Asylbewerbern ein Arbeitsrecht eingeräumt werden muß. Und ich bin auch nicht der Meinung, daß die EU im Grundsatz eine tolle Veranstaltung ist und wir eine gemeinsame Währung in Europa benötigen. Dabei geht es nicht um „Peanuts“, über die man großzügig hinwegsehen könnte, weil die Richtung ansonsten ja stimmt, sondern um Grundsatzfragen, die für die Zukunft Deutschlands von fundamentaler Bedeutung sind.

    Lieber verzichte ich auf die Teilnahme an Wahlen als meine Stimme einer Partei zu geben, die in diesen für mich zentralen Fragen abweichende Positionen vertritt. Oder ich wähle eben eine Splitterpartei (die nicht zwingend am „rechten Rand“ stehen muß). Das bringt derzeit mangels Erfolgsaussichten zwar nichts, aber wenigstens kann ich dann morgens noch in den Spiegel schauen!

  61. Die AfD fordert unter anderem die konsequente Abschiebung von straffällig gewordenen Ausländern und ein Einwanderungssystem nach dem kanadischen Prinzip, sprich: Aufenthaltsgenehmigung nur bei tatsächlichem Fachkräftemangel in Verbindung mit nachgewiesenen Qualifikationen und einem nicht unerheblichen Festbetrag auf der hohen Kante. Ich finde, da lehnt sich jemand für deutsche Verhältnisse schon sehr weit aus dem Fenster hinaus…

    Abgesehen davon ist Deutschland nicht Frankreich oder England, wo eine rechte Partei ganz anders und viel offener zu Felde ziehen kann als hierzulande. Weil in diesem Ländern seit jeher ein viel nationalbewussters Denken vorherrscht und nicht wie hier in Deutschland, wo man den Michel mit der ewigen Hypothek „Vergangenheit“ klein und dumm halten will.

  62. Nicht die Kungelei um den Kommissionspräser treibt die Wähler zur AfD sondern die Sorge um ihre Ersparnisse durch die Niedrigzinspolitik.
    Das ist DAS AfD – Kompetenzthema # 1.

    Bei der Ausländerfrage muss man noch etwas nachhelfen 😉 aber Finanzpolitik ist wichtiger !

  63. # 76 Burning in Flames

    „Die AdD fordert ein Einwanderungssystem
    nach kanadischem Vorbild usw.“
    Hört sich gut an. Die EU-Bürger betrifft das schon mal nicht: Freizügigkeit der Arbeitnehmer. Türkei: Familienzusammenführung. Trifft auch viele nicht. Gesuchte Berufe kommen sowieso aus der Nicht EU Welt. Krankenpflege. Abschiebung von ausl. Straftätern. Bitte erst nach der Strafverbüßung.
    A?le diese Forderungen sind gut gemeint.
    Bringen aber nicht viel. Die Einwanderung in die Sozialsysteme findet kaum statt. Meine Befürchtung: Bringt alles kaum was.

    Gruß vom Einödlandwirt

  64. Mal ehrlich: Hier warten doch Einige auf ihrem Märchenprinzen und werden ein Leben lang allein dastehen, denn der wird SO nicht kommen.

    Es wird Zeit sich an dem zu orientieren, was da ist (und eine realistische Chance hat). Und dafür ist die AfD eine sehr gute ALTERNATIVE. Auch wenn sie nicht alle Prinzessinnen-Wünsche zu erfüllen verspricht.

    Jetzt kommt es auf Wählerstimmen an, auf jede Einzelne! Und die über Jahre alteingesessenen CDUCSUSPDGrüne-Wähler müssen überzeugt werden, dass in der Europapolitik dringende Veränderungen nötig sind. Und wenn immer mehr Bürger bekunden, mit der aktuellen Politik nicht einverstanden zu sein, dann schmelzen die Blockparteien fix zu einem Haufen Sonstige zusammen oder sie werden ihr Fähnchen ganz schnell in den neuen Wind hängen.

    Die AfD hat das Potenzial für eine Politikänderung. Auch als starke Opposition kann sie richtig Druck aufbauen (macht sie jetzt schon).

    Und alle die hier jammern, dass die AfD nicht islamkritisch genug ist, denkt mal nach und zwar bis zu Ende! Lucke hat das schon getan.

  65. #76 Burning in Flames

    Die AfD fordert unter anderem die konsequente Abschiebung von straffällig gewordenen Ausländern und ein Einwanderungssystem nach dem kanadischen Prinzip, sprich: Aufenthaltsgenehmigung nur bei tatsächlichem Fachkräftemangel in Verbindung mit nachgewiesenen Qualifikationen und einem nicht unerheblichen Festbetrag auf der hohen Kante. Ich finde, da lehnt sich jemand für deutsche Verhältnisse schon sehr weit aus dem Fenster hinaus…

    Kriminelle Ausländer abschieben wollen auch CDU und CSU. Und das Thema Einwanderungsgesetz hatten wir hier schon mehrfach. Mit einem Einwanderungsgesetz wird allein der Zuzug mehr oder minder qualifizierter Arbeitskräften aus Nicht-EU-Staaten geregelt. Den Zustrom von Asylbewerbern, Familiennachzüglern und Armutszuwanderern aus EU-Staaten wie Rumänien und Bulgarien in den deutschen Sozialstaat kann man damit nicht aufhalten. Doch genau die sind das Problem.

    Außerdem: Das dichtbesiedelte Deutschland ist – anders als Kanada – kein Einwanderungsland, deshalb brauchen wir auch kein Einwanderungsgesetz!

    Abgesehen davon ist Deutschland nicht Frankreich oder England, wo eine rechte Partei ganz anders und viel offener zu Felde ziehen kann als hierzulande.

    Richtig, deshalb hatte ich in #75 ja auch nicht von Frankreich oder UK gesprochen, sondern mich auf frühere Erfolge rechter Parteien in Deutschland sowie die Wahlergebnisse der rechtskonservativen FPÖ in Österreich bezogen, wo das politische Klima vergleichbar mit dem in Deutschland ist.

    Die AfD ist nicht aus taktischen Gründen moderat, sondern weil diese Haltung Ausdruck der politischen Grundüberzeugungen ihrer Führungsleute und namentlich der von Bernd Lucke ist!

  66. Als Grund nennen die Meinungsforscher unter anderem den Streit ums Amt des EU-Kommissionspräsidenten nach der Europawahl. (FAZ)

    Das ist natürlich völliger Quatsch.
    Die allermeisten kennen beide Nichtsnutze gar nicht, und wer sie kennt, will keinen von ihnen.

    Der Grund für gute AfD-Werte ist wahrscheinlich die beängstigende Politik der EZB (Niedrigzinswahn), die vor Zinsentscheidung von MSM ausreichend erleuchtet wurde.
    Und jede, der es lies, konnte nur Angst bekommen.

    Wobei fast niemand weiß, dass Lucke die Zinssenkung der EZB zum Teil begrüßt hat.
    http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2014/06/62805/

    AfD wird immer noch aus Protest gewählt.
    Sobald aber ihre Positionen bekannt werden, werden Protest-Wähler weg laufen.
    Es sei denn, AfD wird wirklich zu einer echten Alternative zum System, das uns zerstört.

  67. #76 Burning in Flames (08. Jun 2014 13:59)

    Die AfD fordert unter anderem die konsequente Abschiebung von straffällig gewordenen Ausländern und ein Einwanderungssystem nach dem kanadischen Prinzip, sprich: Aufenthaltsgenehmigung nur bei tatsächlichem Fachkräftemangel in Verbindung mit nachgewiesenen Qualifikationen und einem nicht unerheblichen Festbetrag auf der hohen Kante. Ich finde, da lehnt sich jemand für deutsche Verhältnisse schon sehr weit aus dem Fenster hinaus…

    Kanadisches System ist äußerst perverse.
    Es drangsaliert echte Fachkräfte / Europäer mit dem komplizierten Punktesystem, und gleichzeitig lässt das Hintertor für „Asylanten“ / „Flüchtlinge“ aus der 3. Welt weit offen.
    In Kanada ist auch Multikulturalismus OFFIZIELLE Ideologie.

    AfD will dieses System sogar noch verschlimmern, in dem sie zusätzliche Anreize für Asylanten (Arbeitserlaubnis / Wohnungen) schafft.

    Hört doch was Henkel, Lucke, Gauland dazu sagen – da stehen die Haare zu Berge!
    Das sind Wirtschaftslobbyisten, wie sie im Buche stehen!

    AFD WILL MASSENEINWANDERUNG NICHT STOPPEN.

  68. Mit der AfD wurde dem Parteienblock strategisch geplant eine neue Variante hinzugefügt, um Unzufriedene vom Aufwachen und Nachdenken über Lösungen jenseits dieses albernen Wahlrituals abzuhalten. Diese neue Variante wurde dann mit generalstabsmäßig durchgezogener Propaganda von allen Medien penetrant aufdringlich beworben.

    Natürlich nicht mit „Die AfD ist eine ganz tolle Partei, die nehmen wir gerne in die kuschelige Altparteiengemeinschaft auf“. Das hätte bei der unzufriedenen Zielgruppe einen kontraproduktiven Effekt gehabt.

    Wenn Claudia Roth und Konsorten nicht wie die Rohrspatzen über die AfD geschimpft hätten („die sind ganz doll rääächts“) – wer von der anvisierten Zielgruppe der enttäuschten CDU-ler hätte sie zur Kenntnis genommen oder sogar gewählt?

    Genau. Niemand.

    Ich Tippe in 5 Jahren auf 25% für die AFD.

    Das halte ich auch für realistisch. Und wenn alle Stricke reißen, kommt Lucke-Umschubsen auch immer wieder gut. AfD-Werbung ist ganz großes Demokratie-Kino.

    Nur wird sich dadurch rein gar nichts ändern. (Was auch Sinn der AfD-Gründung war)

  69. Korrektur #83 Schüfeli (08. Jun 2014 14:55)

    Und jeder, der es las, konnte nur Angst bekommen.

  70. #85 Diorit (08. Jun 2014 15:08)

    Mit der AfD wurde dem Parteienblock strategisch geplant eine neue Variante hinzugefügt, um Unzufriedene vom Aufwachen und Nachdenken über Lösungen jenseits dieses albernen Wahlrituals abzuhalten.

    Was wir sehen, ist die Umgruppierung innerhalb der politischen Klasse / Systemparteien.

    Offensichtlich kapieren die „Eliten“ langsam, dass es so weiter nicht geht, und tauschen die blödesten Lobbyisten (FDP / Teile der CDU / CSU) durch die klügeren (AfD).

    Es ist schon längst überfällig und an sich nicht schlecht.
    Für enttäuschte CDU- / CSU-Wähler kann AfD als Heilsbringer erscheinen.
    Aber die PI-Leser sollen schon ein Schritt weiter sein.
    Denn Lobbyist bleibt Lobbyist und dient nicht dem Volk.

    Diese Erfrischung des Systems wird Probleme nicht lösen (dafür ist AfD viel zu zahm), aber kleine Korrekturen bewirken.
    Vielleicht wird dadurch der Untergang um ein Paar Jahrzehnte verschoben.
    Für jemanden, der schon über 50 ist, kann es sogar reichen.
    Für die Jüngeren – keinesfalls.

  71. #83 Schüfeli

    AfD wird immer noch aus Protest gewählt.
    Sobald aber ihre Positionen bekannt werden, werden Protest-Wähler weg laufen.

    Richtig, die AfD verdankt ihren Erfolg im hohen Maße Protestwählern. Denen geht eswohl weniger um die Niedrigzinspolitik der EZB, die unsere Ersparnisse auffrißt, denn die meisten dieser Menschen haben keine (nennenswerten) Ersparnisse, die es zu verteidigen gilt. Bei dieser Wählergruppe dürfte vor allem ein diffuser Frust über die politische Lage in Deutschland und die abgehobenen Politiker der Altparteien ausschlaggebend für ihr Kreuzchen zugunsten der AfD gewesen sein.

    Bei der Europawahl hat die AfD bereits etwa eine Million Wähler verloren, die bei der Bundestagswahl noch für die Partei gestimmt hatten. Diesen Verlust konnte die AfD durch Wählerwanderung von den etablierten Parteien kompensieren, so daß unter dem Strich ein Zugewinn von 8.000 Wählern übrigblieb. Als großen Erfolg würde ich das nun wahrlich nicht bezeichnen. Denn man darf nicht vergessen, daß die Europawahl traditionell eine Protestwahl ist, bei der die Bürger experimentierfreudiger sind und Parteien ihre Stimme geben, die sie sonst nicht wählen würden.

    Deshalb ist es eher enttäuschend, daß die AfD in absoluten Zahlen nur wenig besser als bei der BTW abgeschnitten hat. Daß die AfD dennoch mehr als zwei Prozent gegenüber der BTW hinzugewinnen konnte, ist nur der geringeren Wahlbeteiligung zu verdanken.

  72. #87 Schüfeli

    Vielleicht wird dadurch der Untergang um ein Paar Jahrzehnte verschoben.
    Für jemanden, der schon über 50 ist, kann es sogar reichen.

    Ich befürchte, daß es nicht mal für die Generation 50+ reichen wird, denn die Lage dürfte wohl schon in den nächsten 10 Jahren außer Kontrolle geraten.

  73. Unverständlich ist Luckes dauernde krampfhafte Suche nach Koalitionspartnern.

    „Krampfhaft“ würde ich als AfD-Mitglied eher seine geradezu hysterische Distanziererei von all denen nennen, welche aufgrund ihrer konsequenten Haltung an sich natürliche Partner der AfD wären.
    Was übrig geblieben ist, ist Schrott, oder aber sind das die „Altparteien“, welche uns all dies eingebrockt haben.
    Er hat es verpasst, er hat die AfD isoliert! Er soll Koalitionen und Fraktionen am besten vergessen, um sich nicht noch als abgewiesener Liebhaber lächerlich zu machen!

  74. Die von der Politik bekämpfte sog. Mittelschicht sind die Stammwähler der AfD. Die Reichen sind es nicht. Die haben ihr Schäfchen längst im Trockenen aber die Mittelschicht kann das nicht.

    Der deutschen Mittelschicht geht es noch gut : Cabrios wachsen wie Pilze aus dem Boden, Hotels sind überbucht, Straßencafés mit „Latte-Macciato-Müttern“ und ihrem 1000 € – Kinderwagen sind schon um 11 Uhr voll.

    Ich sehe das an den Wahlergebnissen : In reichen Stadteilen in der reichsten Stadt Europas nach London schneidet die AfD nur mittelmässig ab. In den armen Stadtteilen sind es Protestwähler, auf die man sich nicht verlassen kann. Aber in den „normalen“ Stadteilen/Wahlkreisen bekam die AfD den meisten Zuspruch.
    Übrigens haben auch die UKIP in London-City bescheiden abgeschnitten.

    Richtig ist es, daß die AfD aufgrund der schlechten Wahlbeteiligung so gut abgeschnitten hat aber deren Wähler sind wenigstens zur Wahl gegangen.

  75. AfD wird…

    AfD würde…

    AfD könnte eh nicht …

    AfD wird zerfallen ….

    Ist die Kristallkugel-Fraktion hier wieder unterwegs?

    Bekommt den Arsch hoch, macht eine perfekte Partei und dann wählen wir euch. Nur Schlaureden was andere (die zumindest ETWAS organisiert haben) besser machen können ist etwas zu billig.

  76. AfD Forderungen wie gesteuerte Einwanderung und Abschaffung des EEG sind im übrigen billig weil nicht durchsetzbar. Einwanderung wurde im Vorblog schon besprochen. EEG: Kostentreiber sind die langjährigen Einspeisevergütungen. Beispiel Fotovoltaik. Landwirte die ich kenne haben bis vor kurzem ihre riesigen Dächer von Hallen usw. mit PV belegt. Module für 1 bis 2 Mio. €. Die Bank gibt gerne Geld. Mein Kumpel bekommt jeden Monat vom Energieversorger 29 T € netto.
    An die Bank zahlt er 19 T € netto. Die 10 T € vor Steuern sind nicht übel. Vor allem keine Arbeit damit. Ist ja alles für 20 Jahre gesetzlich garantiert. Allein durch den garantierten Bestandsschutz bleiben die Kosten hoch.
    Bauern sind übrigens meist CDU Wähler.
    Herr Lucke kennt als Volkswirtschafter die Bedeutung von Investitionssicherheit. Er kann da sxhon mal nichts ändern.

    Gruß vom Einödlandwirt

  77. Gesteuerte Einwanderung gibt es. Beispiel Dänemark : Mindestsparguthaben bei der Bank vorweisen, erschwerter Familiennachzug, Altersgrenze für anatolische Importbräute usw.

    USA ( „Greencard“), Kanada, Australien und Neuseeland ( 100 Immigranten pro Jahr ! ).

    Fotovoltaik ist ein schwieriges Thema : Hier oben gibt es Kommunen, die versorgen sich selber Dank Fotovoltaik. Die haben sogar solarbetrieben Bushaltestellen.
    Kühe, Schweine, Gänse, Strom aus Windrädern. Die brauchen den Rest der Welt nicht mehr.

    Aber wie bekommt man den Strom aus dem windreichen, industriearmen Nordfriesland ins industriereiche, windarme BaWü ?

  78. Ja gut sieben Prozent sind toll für so eine junge Partei. Aber man muß auf die absoluten Zahlen schauen. Da hat die AfD zwar auch zugelegt, aber eben nur leicht. Bei höherer Wahlbeteiligung kann man so immer noch unter die Fünfprozenthürde rutschen. Und diese Hürde gilt fast überall. Die Lucketruppe hat eben nicht ein zu mobilisierendes ruhendes Potenzial an nichtwählenden Anhängern, wie das bei den Spezialdemokraten der Fall ist. Wer sich für die AfD begeistert, der wählt sie auch. Also in Ruhe weiterarbeiten. Da geht noch was.

  79. 94 # gonger

    Wenn immer die Sonne scheinen würde und immer der Wind wehen würde bräuchte ich auch den Rest der Welt nicht mehr. 180 weitere Haushalte auch nicht. Die Biogasanlage läuft immer solange die Rindviecher kackern. Alles super.

    Gruß vom Einödlandwirt

  80. @einoedlandwirt

    Geh mal zurück auf deinen Acker. AfD hat vor, die Einwanderung maßgeblich zu reglementieren.
    Desweiteren ist die AfD die EINZIGE Opposition zum Block.

    Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fre**e halten. (Ich vermute mal U-Boot oder Volldepp)

    Ich wähle AfD

  81. # 97 Islamstopper

    Sie können wählen wen Sie wollen
    Die AfD kann keine Migration aus der EU beeinflussen. Keine aus der Türkei wenn es um Familienzusammenführung geht. Und die Spezialisten aus dem Nicht EU Bereich brauchen wir. In unserem kommunalen Krankenhaus vor Ort sind bestimmt 10 Ärzte aus dem arabischen Raum; incl. 1 Chefarzt. Den hat man ein Jahr gesucht. Auf das Land wollte kein Arzt aus Deutschland.

    Gruß vom Einödlandwirt

  82. #94 gonger

    Gesteuerte Einwanderung gibt es. Beispiel Dänemark : Mindestsparguthaben bei der Bank vorweisen, erschwerter Familiennachzug, Altersgrenze für anatolische Importbräute usw.

    Solche Regeln gibt es teilweise auch in Deutschland. So z.B. liegt das Mindestalter für den Ehegattennachzug seit 2007 bei 18 Jahren. In Ausnahmefällen kann der Familiennachzug an das Einkommen gebunden werden. Das alles ist aber nur ein Tropfen auf den heißen Stein, weil der Zuzug von Asylbewerbern, Familiennachzüglern und EU-Bürgern höherrangigem Recht folgt, durch ein einfachgesetzliches Einwanderungsgesetz also nicht beschränkt werden kann.

    USA ( “Greencard”), Kanada, Australien und Neuseeland ( 100 Immigranten pro Jahr ! ).

    Neuseeland kann derzeit im Jahr bis zu 50.000 Einwanderer aufnehmen. Allerdings wird dieses Kontingent nicht ausgeschöpft. 2012 waren es rund 40.500. Die von Ihnen genannten 100 Immigranten kommen wahrscheinlich im Rahmen der Investors- bzw. Entrepreneur-Category ins Land. Deren Zahl ist in der Tat gering, weil die Anforderungen sehr streng sind (z.B. müssen Investoren ein Kapitel von 2,5 Mio. NZD vorweisen, das sind über 1,5 Mio. Euro).

    Eine „Greencard“ nach dem Vorbild der USA gibt es auch in der EU und damit in Deutschland. Allerdings heißt sie in der Europäischen Union „Blue Card“ oder „Blaue Karte“, siehe hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Blue_Card.

    Die Blue Card soll hochqualifizierten Drittstaatenangehörigen den Aufenthalt in der EU für Erwerbszwecke ermöglichen. So gesehen haben wir also schon ein Einwanderungsgesetz, bei dem sich die Auswahl der Zuwanderer aber nicht an einem Punktesystem, sondern allein an den Anforderungen der Unternehmen orientiert. Mit der Blue Card sind aber bislang nur ein paar tausend Hochqualifizierte nach Deutschland gekommen. Für viele ausländische Arbeitnehmer ist die Bundesrepublik nun mal kein attraktiver Standort.

  83. #16 Koltschak (08. Jun 2014 11:11)

    #3 Burning in Flames (08. Jun 2014 10:45)

    Ich glaube eine islamkritische
    Haltung würde der AfD noch einmal mindestens fünf Prozent mehr bringen!
    ————-
    Das setzt voraus, dass es in Deutschland 5% Islamkritiker gibt. Das möchte ich bezweifeln. – Wieviele es genau sind, kann Ihnen Michael Stürzenberger sagen!

  84. #92 Elink (08. Jun 2014 16:04)

    AfD wird…

    AfD würde…

    AfD könnte eh nicht …

    AfD wird zerfallen ….

    Ist die Kristallkugel-Fraktion hier wieder unterwegs?
    ————–
    Bitte etwas mehr Respekt! – Das sind alles Spezialisten für Ferndiagnosen! 🙂

  85. Alle die hier jammern die AfD sei nicht radikal genug und tauge daher nicht für eine grundsätzliche Systemänderung sollten mal erklären woher sie die passenden Wähler nehmen wollen!

  86. #102 PSI

    Lieber PSI. Die radikalen Wähler gibt ea schon. Die wählen allerdings nicht die AfD. Die AfD Wähler sind doch unsere enttäuschten CDU und FDP Wähler wiw auch Herr Lucke selbst.

    Gruß vom Einödlandwirt

  87. #103 einoedlandwirt (08. Jun 2014 21:23)

    #102 PSI

    Lieber PSI. Die radikalen Wähler gibt es schon. Die wählen allerdings nicht die AfD.
    ——————
    Und wieviele sind das? 😉

  88. PSI # 104

    Radikale Wàhler? Wie viele?
    Zu viele. Ich brauche keinen einzigen.
    Bin konservativ liberal und ökologisch
    eingestellt. Wertkonservativ. Sowas gibt es nur noch ganz vereinzelt. War früher mal in der Bauernpartei nach 25 Jahren Armee. Seit 1990 suche ich eine Partei die zu mir passt. Schwìerig. Vielleicht die AfD. Aber ohne Nazigeschwatz.

    Gruß vom Einödlandwirt

  89. Unglaublich viele sind hier, die auftragsgemäß die A.f.D madig machen müssen.

    1. AfD: muslimisch unterwandert. Nix für mich.
    2. Ja, an ihrer Einstellung zum Islam muss die AfD noch arbeiten!
    3. AfD ist m.E. ein raffinierter Fake.
    4. Unverständlich ist Luckes dauernde krampfhafte Suche nach Koalitionspartnern.
    5. Zwischen “die Meinung nicht sagen” und massenhaft Moslems in die Partei einsickern lassen, damit man sich “weltoffen” geben kann, liegen aber auch nochmal Welten.
    6. Je mehr Erfolg die AFD hat, desto mehr besteht die Gefahr der Unterwanderung durch Rechtsextemisten.
    7. Eine Wählerbetrugspartei! Man vergleiche – AfD FÜR Zinssenkung!!!
    8. Lucke ist halt durch und durch ein CDUler.
    9. Glaubt mir, die AFD ist auch nicht die Rettung unserer Gesellschaft.
    10. Die AFD, sprich Lucke, stellt sich gar auf die Seite der EZB=Draghi= Goldman Sachs.
    Kein Parteitag der AfD wird irgendeine programmatische Entscheidung treffen, die im deutlichen Widerspruch zu den Überzeugungen insbesondere von Lucke steht.
    11. Die AfD sieht aus wie ein Fake der CDU.

    Usw, usw

    An alle, denen die AfD zu viel dieses oder jenes ist, oder zu wenig dieses oder jenes, kann ich nur appellieren: Tretet in die AfD ein und streitet dort für Eure Überzeugungen!

  90. #3 Burning in Flames

    Würde die AfD zu sehr ihre Meinung bekennen, was Islamisten, Moscheen etc. anbelangt, dann würden die Werte ganz schnell gen Keller rasen. Die Partei plant für 2017 den Einzug in den Bundestag und macht strategisch gesehen alles richtig!

    ja, genauso sieht`s aus
    & wenn die jetzt schon freiweg an den Islam Kritik äussern würden, wären die noch mehr Anfeindungen von den sogenannten Gutmenschen & Volksverrätern der etabierten Blockparteien ausgesetzt, als ohnhin schon.
    die müssen erst im Bundestag sein & das mit mindestens über 12%, – ansonsten wird sich nicht viel ändern.

  91. Deutschland braucht wirklich mal eine mehrheitsfähige Partei, die klar gegen den Islam Stellung nimmt, dass die AfD auch Muslime in ihren Reihen duldet, ist doch letztlich nur der verzweifelte Versuch, der Faschismuskeule die gegen die AfD geschwungen wird, zu entgegnen ! Die Partei “ Die Freiheit“ ist da ein Beispiel als eine Partei die sich nicht von falschen Vorstellungen über den Islam beirren lässt !! Jede Partei leidet doch irgendwann am Linksdrall, siehe CDU/CSU, die doch nur wenn Wahlen stattfinden,ein paar Wochen vor der Wahl ein paar rechte Parolen von sich geben, damit Wähler der Rechtsaußenparteien doch noch CDU/CSU wählen und wenn die Wahl gelaufen ist, erinnert sich keiner mehr in der CSU/CSU an diese genannten Parolen und alle wenden wieder sich dem linken Meinungsbild zu !! Wählerbetrug vor und nach jeder Wahl !!

  92. Wenn die AfD Mut zur Wahrheit fordert und dem gesunden Menschenverstand in unserem Land wieder mehr Beachtung einräumen möchte, ist sie AUTOMATISCH gegen die Islamisierung! Und weiter zu unterstützen. Die können es sich nicht erlauben, ihre Anhänger zu verprellen, und das wissen sie!

  93. Ich kann den Mist von der unterwanderten AfD nicht mehr lesen und hören. Pro Deutschland war nie in einer Partei aktiv, hat aber trotzdem AfD-Plakate geklebt und immerhin 600 Euro für zwei Wahlkämpfe gespendet. Die AfD ist mir zu links, aber sie ist die einzig wählbare Partei. Ich spiele sogar mit dem Gedanken, in die Partei einzutreten. Der Linkskurs kann nur durch aktive Parteimitglieder gestoppt werden. Und bei den Themen Asyl, Zu- und Abwanderung und Innere Sicherheit gibt es noch großes Entwicklungspotenzial. Also, nicht meckern, sondern aktiv werden Eintreten und mitreden und mitgestalten!

  94. #110 Pro Deutschland (09. Jun 2014 01:38)

    Und bei den Themen Asyl, Zu- und Abwanderung und Innere Sicherheit gibt es noch großes Entwicklungspotenzial. Also, nicht meckern, sondern aktiv werden Eintreten und mitreden und mitgestalten!
    ————-
    Eines des größten „schlummernden“ Potienzale sehe ich an der Gewerkschaftsbasis. Da grummelt es gewaltig wg. Lohndumping durch Zuwanderung und Schleifung von Arbeitnehmerrechten!

  95. #71 einoedlandwirt (08. Jun 2014 13:19)

    AfD und Lucke. Die AfD sieht aus wie ein Fake der CDU. Es werden ein paar Randthemem wie € Kritik bedient. Wenm es ernst wird bedient Lucke die EZB und Draghi. Genau das andere würde zum Programm passen. Nein danke.

    Lachhaft, lieber einoedlandwirt! Hätten Sie – wie ich – die Gründung der AfD von den Anfängen an verfolgt, wüsten Sie, dass das Blödsinn im Planquadrat ist.

    Die AfD ist in der Ablehnung der irren Euro-Rettungspolitik der Regierenden entstanden. Ihre sinnstiftende Maxime war vom ersten Moment an bürgerliche Vernunft und der Widerstand gegen das dumpfe, feixend-zynische Durchwinken von Merkel & Co.

    Die AfD ist nie eine dezidiert „rechte“ Partei gewesen, wohl aber eine Partei mit liberal-konservativem Schwerpunkt. Und das hat sich in dem einen Jahr seit ihrer Gründung nicht geändert – gar nicht so einfach, bei dem perversen Druck, dem sie ausgesetzt war und ist.

    Die Unionschristen und das gesamte Blockparteienkartell hassen sie bis aufs Blut – und fahren das ganze von ihnen beherrschte Medienkartell auf, um den Bürger gegen die AfD zu indoktrinieren. Dennoch haben sie es nicht verhindern können, dass nun wirklich fast jeder die AfD kennt und schon zwei Millionen Menschen diese Partei wählen – wenn das mal kein Erfolg ist!

    Und der beruht auch auf der ruhigen, uniodelogischen Art von Lucke, Gauland, Petry & Co. Doch keine Angst, diese Leute sind nicht blöd, im Gegenteil, sie sind ein gutes Stück intelligenter als der Durchschnittsdeutsche. Die merken schon, welche Probleme unser Land lähmen, auch wenn sie sich bisweilen noch etwas schwertun, die Gewichtung richtig vorzunehmen. Aber sie sehen schon, wofür sich durchgeknallte Antifanten und die linke Merkel-Union stark machen und hinterfragen deren „Gesamtpaket“ äußerst kritisch.

    Lasst der AfD doch noch etwas Zeit, eine derart junge Partei braucht diese. Sie ist noch in der Selbstfindung und es besteht jede Chance, sie für brennende Probleme unseres Landes zu sensibilisieren, sofern man diese sachlich und ohne Fanatismus vorträgt. Die AfD bietet allen eine große Chance, die sich eben nicht damit abfinden wollen, dass unser Land und unsere Kultur hoffnungslos verloren wären.

    Viele „Rechte“ hier aalen sich doch förmlich in der Attitude: Alles hat keinen Sinn mehr, Deutschland geht unter, nur wir sind die kleine, erlesene Minderheit der Sehenden und Begreifenden, alle anderen sind doof. Doch sowas kann nicht Richtschnur einer AfD-Politik sein, die etwas gestalten und zum Positiven verändern will.

    Und das macht sie bei der etablierten Mischpoke so unbeliebt, für die Deutschland längst zugunsten eines diktatorischen EU-Bundesstaates abgeschafft ist, den sie – von Merkel über Gabriel bis zu Özdemir – zutiefst so haben wollen. Die AfD will diesen nicht, der passt nämlich nicht zu einer vernunftorientieren Zukunftsgestaltung im Interesse des deutschen Volkes.

    Die AfD ist nicht die Idealpartei – die müsste erst erfunden werden. Aber sie ist ein verdammt guter, vernunftorientierter Kompromiss. Wenn es sie nicht gäbe, müsste sie heute noch erfunden werden! Ich bin ungemein froh darüber, dass es sie gibt und sehe die Chancen. Ich habe keine Lust, besserwisserisch den lieben langen Tag an Details herumzumäkeln. Und ja, ich stehe ein ganzes Stück „rechter“ als es der offizielle AfD-Kurs ist, kann damit aber leben. Ich will, dass dieses Land eine Chance hat, dieses einst so wunderbare Land, das meine Großeltern und Eltern unter schwertsten Entbehrungen aus Kriegstrümmern wiederaufgebaut haben – viel zu schade, um von einer stiernackigen Kanzlerin ohne jegliches Wertebewusstsein und irren Ideologen komplett an die Wand gefahren zu werden.

    Die angenehme, unideologische, unglaublich diskussionsoffene Art der AfD tut unserem gebeutelten Land ungemein gut, gebeutelt von linker Ideologie und dem Diktat der alle Regungen des Intellekts erstickenden, EU-hörigen Kanzlerin.

    Die AfD tut Merkel, Schäuble, Kauder, Gauck und diesen ganzen fiesen Vollversagern weh, richtig weh – deshalb strampeln sie wie Kleinkinder und boxen wild um sich. Prima so, ganz prima so!

    Lasst diese Luschen nur weiter zappeln und sich wunden vor Zorn – das haben sie sich redlich verdient. Koalitionen brauchen die Etablierten, um die AfD zu vereinnahmen und das Denken zu nivellieren, die AfD kann einstweilen auch ohne solche gut leben, weiterwachsen und gedeihen. Ihre Positionen sind schon jetzt überall im Gespräch. Sie kann auch so die etablierten Vollversager vor sich hertreiben. Unser Parteien- und Mediensystem ist so geartet, dass eine Partei mit nur 7 Prozent schon eine Menge Potenzial hat, Dinge zu beeinflussen. Und es muss ja nicht bei 7 Prozent bleiben. Auf mittlere und längere Sicht sehe ich das Potenzial bei 10 bis 12 Prozent – und damit kann man was erreichen.

    Gebt der AfD einfach nur eine faire Chance und erwartet nicht von jetzt auf sofort die Maximallösung – wer zu viel zu schnell will, steht am Ende allzu oft mit leeren Händen da.

  96. #114 Tiefseetaucher (09. Jun 2014 08:51)

    „Lasst diese Luschen nur weiter zappeln und sich wunden vor Zorn …“

    „sich winden“ muss es natürlich heißen! 😉

  97. #85 Diorit (08. Jun 2014 15:08)

    Mit der AfD wurde dem Parteienblock strategisch geplant eine neue Variante hinzugefügt, um Unzufriedene vom Aufwachen und Nachdenken über Lösungen jenseits dieses albernen Wahlrituals abzuhalten. Diese neue Variante wurde dann mit generalstabsmäßig durchgezogener Propaganda von allen Medien penetrant aufdringlich beworben.

    Bitte nicht schon wieder diese ewig heumgeisternde, total abgenudelte Agenten-Theorie, wie sie besonders die frustrierten Anhänger seit Jahren erfolgloser „Rechtsparteien“ hingebungsvoll unters Volk streuen!

    In der AfD und ihren Mitgliedern steckt so viel frisches, unverbrauchtes Potenzial, Dinge zu gestalten und vernunftorientiert zu verändern. Das sind keine Agenten, die anderer Leute Aufträge verrichten (wie es im Übrigen die Dame Merkel unablässig zum Schaden unseres Landes tut), sondern freie, selbstbestimmte Menschen, die etwas in Deutschland verändern wollen.

    Von mir bekommen sie dazu jede Unterstützung – und ich bin gewiss alles andere als links angehaucht und verabscheue das etablierte Parteien-Kartell und Gestalten wie Merkel, Schäuble, Kauder, von der Leyen, Altmeier oder Gauck.

  98. 93 einoedlandwirt (08. Jun 2014 16:06)

    AfD Forderungen wie gesteuerte Einwanderung und Abschaffung des EEG sind im übrigen billig weil nicht durchsetzbar. Einwanderung wurde im Vorblog schon besprochen. EEG: Kostentreiber sind die langjährigen Einspeisevergütungen. Beispiel Fotovoltaik. Landwirte die ich kenne haben bis vor kurzem ihre riesigen Dächer von Hallen usw. mit PV belegt. Module für 1 bis 2 Mio. €. Die Bank gibt gerne Geld. Mein Kumpel bekommt jeden Monat vom Energieversorger 29 T € netto.
    An die Bank zahlt er 19 T € netto. Die 10 T € vor Steuern sind nicht übel. Vor allem keine Arbeit damit. Ist ja alles für 20 Jahre gesetzlich garantiert. Allein durch den garantierten Bestandsschutz bleiben die Kosten hoch.
    Bauern sind übrigens meist CDU Wähler.
    Herr Lucke kennt als Volkswirtschafter die Bedeutung von Investitionssicherheit. Er kann da sxhon mal nichts ändern.

    Sie finden sich wohl mit allem ab?

    Selbstverständlich kann man Einwanderungsgesetze verändern und das komplett idiotische EEG abschaffen, wenn ein entsprechender politischer Wille vorhanden ist.

    Was mir im Übrigen Mut und Hoffnung gibt, ist, dass immer mehr Bürger die Verspargelung unserer Landschaft kritisch sehen. Es wimmelt mittlerweile von Bürgerinitiativen gegen den naturzerstörenden Unfug. Deutschland wird ganz im Sinne von Subventionsrittern gerade großflächig versaut – und wir dürfen es uns eben nicht bieten lassen.

    Merkel muss sich eines Tages vor ordentlichen Gerichten für ihre miese, menschenfeindliche Energiewende verantworten. Vorher gebe ich keine Ruhe – und ich bin beileibe nicht der Einzige, der das so sieht.

  99. #105 einoedlandwirt (08. Jun 2014 22:58)

    Radikale Wàhler? Wie viele?
    Zu viele. Ich brauche keinen einzigen.
    Bin konservativ liberal und ökologisch
    eingestellt.

    Und dann finden Sie es „ökologisch“ vertretbar, unser ganzes schönes Land zu verspargeln?

    Der Begriff „ökologisch“ hat mir noch nie gepasst, weil es für mich von Anfang an ein linker Kampfbegriff zur Gesellschaftsveränderung war, so wie heute alles „rächtzzzz“ und „populistisch“ ist, was dem Mainstream nicht behagt.

    Aber die Natur, die liebe ich. Seit ich zurückdenken kann, habe ich jede freie Minute draußen verbracht, seltene Tiere und Gräser fotografiert und bestimmt und mich über besondere Lichtstimmungen und Sonnenuntergänge wie ein Kind gefreut. Und ich könnte mich den halben Tag übergeben, wenn ich sehe, welches Urecht gerade an unserer Fauna durch die elende Energiewende begangen wird.

    Kernkraft ist sicher! Alle Länder und Völker um uns herum wissen das, nur viele Deutsche scheißen sich in die Hose, wenn sie das Wort Atom nur hören, aufgrund eines hochgespielten Tsunamis am anderen Ende der Welt – und das im Land der Denker und Erfinder!

  100. Also, nicht meckern, sondern aktiv werden Eintreten und mitreden und mitgestalten!
    #110 Pro Deutschland

    Meine Rede! (# 54)

    #114 #116 Tiefseetaucher

    Ausgezeichnete, vernünftige, besonnene Beiträge! Kluge, richtige Gedanken, zum Beispiel:

    In der AfD und ihren Mitgliedern steckt so viel frisches, unverbrauchtes Potenzial, Dinge zu gestalten und vernunftorientiert zu verändern.

    Ich habe noch nie eine solche Ansammlung von vernünftigen und auch sympathischen Menschen erlebt! Alle engagiert, alles „Idealisten“, eine tolle Truppe! Es macht richtig Spaß da! Und: Ich habe noch keinen einzigen dieser berüchtigten „Postenjäger“ da erlebt. Zumal ja auch ein höherer Posten in dieser Partei – noch – kein Sozialprestige bringt, sondern, ganz im Gegenteil: Anfeindungen.

    Das macht auch viel vom Charme dieser – noch – jungen Partei aus. Sicher werden solche Degenerationserscheinungen noch kommen, mit zunehmendem Erfolg der Partei. Das ist nun mal ein Naturgesetz, von dem keine menschliche Organisation jemals verschont bleiben wird. Aber noch ist die Partei jung, und je mehr „Idealisten“ jetzt eintreten, desto geringere Chancen werden solche Figuren haben.

    Und: Als PI-Anhänger trifft man „an der Basis“ auf Sympathisanten satt. Sehr viele kennen und schätzen PI!

  101. Die meisten AfD-Kritiker hier offenbaren eine gewisse Konsumentenhaltung: WIR (von der AfD) sollen liefern was denen schmeckt!

    Da kann ich nur sagen: Leute kommt rein in den Laden und kümmert Euch um Eure Bestellungen selber!

  102. Burning in Flames (08. Jun 2014 10:45)
    Würde die AfD zu sehr ihre Meinung bekennen, was Islamisten, Moscheen etc. anbelangt, dann würden die Werte ganz schnell gen Keller rasen. Die Partei plant für 2017 den Einzug in den Bundestag und macht strategisch gesehen alles richtig!

    RICHTIG! Und vorher fließen bei den AfD-Gegnern noch Tränen, bei den Landtagswahlen!

    Ich freu mich drauf!

  103. #116 Tiefseetaucher

    Bitte nicht schon wieder diese ewig heumgeisternde, total abgenudelte Agenten-Theorie, wie sie besonders die frustrierten Anhänger seit Jahren erfolgloser “Rechtsparteien” hingebungsvoll unters Volk streuen!

    Kritische Beiträge zur Entstehung und zum wundersamen Aufstieg der AfD, der nur durch die massiven Medienpräsenz ihrer Vertreter und allen voran von Bernd Lucke im öffentlich-rechtlichen Fernsehen möglich gewesen ist, permanent als „Verschwörungstheorie“ abzutun, ist genauso geistreich wie die inflationäre Verwendung der Totschlagvokabel „rechtspopulistisch“ zur Kategorisierung bürgerlicher Parteien durch die politische Linke.

    In der AfD und ihren Mitgliedern steckt so viel frisches, unverbrauchtes Potenzial, Dinge zu gestalten und vernunftorientiert zu verändern. Das sind keine Agenten, die anderer Leute Aufträge verrichten (wie es im Übrigen die Dame Merkel unablässig zum Schaden unseres Landes tut), sondern freie, selbstbestimmte Menschen, die etwas in Deutschland verändern wollen.

    An der Basis der AfD finden sich zweifellos viele Idealisten, denen es tatsächlich darum geht, die Verhältnisse in Deutschland zum Besseren zu wenden. Das heißt aber noch lange nicht, dass auch die Führungsspitze der Partei durchweg idealistische Motive verfolgt. Daran habe ich erhebliche Zweifel.

  104. #114 Tiefseetaucher

    Gebt der AfD einfach nur eine faire Chance und erwartet nicht von jetzt auf sofort die Maximallösung – wer zu viel zu schnell will, steht am Ende allzu oft mit leeren Händen da.

    Dieses Argument kann ich nun wirklich nicht mehr hören. Wie viele „Chancen“ sollen wir denn der AfD noch geben? Was wollen Sie und andere Konservative eigentlich noch alles schlucken, was uns Lucke und Konsorten auftischen?

    Deutschland ist ein Einwanderungsland, das deutsche Asylrecht ist zu streng, die EU ist eigentlich keine schlechte Sache, eine gemeinsame Währung brauchen wir schon, Nigel Farage, Marine Le Pen und Geert Wilders sind böse Fremdenfeinde usw. Alles Aussagen von Offiziellen der AfD, die wir uns in den letzten Wochen und Monaten anhören mussten.

    Vor der Bundestagswahl im letzten Jahr hat es geheißen, die AfD müsse sich im Wahlkampf zurücknehmen und moderate Thesen vertreten, damit man ins Parlament einziehen könne. Aber wenn die Partei dort erst einmal angekommen ist, dann wird sie Tacheles reden. Das mit dem Einzug in den Bundestag hat bekanntlich nicht geklappt.

    Im Vorfeld der Europawahl dasselbe Spiel. Konservative oder gar „rechte“ Aussagen seien nicht opportun, schließlich dürfe man ja nicht die bürgerlichen Wähler „verschrecken“. Das ging dann so weit, dass Bernd Lucke in einer TV-Diskussionsrunde der These des „Freitag“-Herausgebers und Salon-Marxisten Augstein zustimmte, mit der Armutszuwanderung aus Rumänien und Bulgarien gebe es in Deutschland gar kein Problem. Teilweise indiskutabel war auch die ständige Abgrenzerei gegenüber patriotischen Parteien im Ausland, die namentlich von Lucke – ganz im Jargon der Altparteien und der linken Medien – als „ausländerfeindlich“, antisemitisch“ oder sogar „rechtsextrem“ abqualifiziert wurden.

    Und was ist nun, nachdem die AfD den erwarteten Sprung ins Europaparlament geschafft hat? Da rückt sie nicht etwa von ihren fragwürdigen Aussagen ab, sondern bekräftigt sie sogar noch. Die AfD ist gar keine konservative Partei, Wilders sei böse, weil er „Stimmung gegen Menschen“ mache und die AfD steht selbstverständlich „für Europa“. So geschehen in der ARD-Diskussionssendung „Hart aber fair“ vom 26.05.2014. Den Gipfel der Unerträglichkeit erklomm Lucke dann kurz vor Ende der Sendung, als er auf die Frage von Michel Friedman, ob Deutschland ein Einwanderungsland sei, wörtlich antwortete: „Selbstverständlich ist Deutschland ein Einwanderungsland!“ Geht’s noch?

    Im Europäischen Parlament angekommen hat Lucke bereits Gespräche mit der AECR-Fraktion aufgenommen, in der die britischen Konservativen und damit David Cameron das Sagen haben – der große innenpolitische Gegenspieler von Nigel Farage in England, der wie kaum ein anderer Politiker in Europa das Gesicht des Kampfes gegen die zentralistische EU verkörpert. Doch nicht nur das: Die AECR-Fraktion hat Parteien wie die tschechische ODS und die polnische PIS in ihren Reihen, die, um es mal vorsichtig zu formulieren, Deutschland nicht gerade wohlgesonnen sind. Die AECR-Fraktion befürwortet übrigens auch einen EU-Beitritt der Türkei (ebenso wie die Tories von Cameron) Na herzlichen Dank!

    Ich frage mich mal, wie lange Sie Ihre Unterstützung für diese AfD noch mit Ihren konservativen Überzeugungen vereinbaren können, zu denen Sie sich hier bei PI bekennen. Ich hatte mich frühzeitig und intensiv mit der Programmatik der AfD und den Aussagen ihrer Führungsleute befasst. Ich bin – als Konservativer – zu der Auffassung gelangt, dass diese Partei für mich nicht in Frage kommt, weder als Mitglied noch als Wähler. In dieser Meinung bin ich durch die jüngsten Äußerungen von Lucke weiter bestärkt worden.

  105. #126 Jackson (09. Jun 2014 13:11)

    #114 Tiefseetaucher

    Gebt der AfD einfach nur eine faire Chance und erwartet nicht von jetzt auf sofort die Maximallösung – wer zu viel zu schnell will, steht am Ende allzu oft mit leeren Händen da.

    Dieses Argument kann ich nun wirklich nicht mehr hören. Wie viele „Chancen“ sollen wir denn der AfD noch geben? …
    —————
    Die AfD ist unsere letzte Chance! – Natürlich können Sie warten bis noch eine kommt!

  106. #127 PSI

    Die AfD ist unsere letzte Chance! – Natürlich können Sie warten bis noch eine kommt!

    Tatsächlich? Sie glauben gar nicht, wie viele „letzte Chancen“ es in den vergangenen Jahrzehnten in Deutschland schon gegeben hat!

    Außerdem frage ich mich, für wen oder was die AfD die „letzte Chance“ sein soll. Für Konservative nicht, denn die AfD ist keine konservative Partei, worauf zuletzt auch Bernd Lucke noch einmal ausdrücklich hingewiesen hat. Ich wähle eben eine Partei nicht nur deshalb, weil sie ein wenig Altparteienkritik übt und bessere Wahlchancen hat als andere nicht-etablierte Kleinparteien. Die Inhalte müssen stimmen, jedenfalls auf den wichtigen Politikfeldern. Das ist bei der AfD nicht der Fall.

  107. #126 Jackson (09. Jun 2014 13:11)

    Sie hören und lesen aus tatsächlichen oder vermeintlichen Äußerungen von führenden AfD-lern nur das heraus, was in Ihre Theorie des Verrats am konservativen Gedankengut passen könnte.

    Gehen Sie mal auf die Facebook-Seite der AfD oder ihrer Landesverbände, vielleicht auch die Ihrer Jugend-Organisation. Da finden Sie so viel Bedenkenswertes, Vernünftiges, Konservatives wie bei allen Blockparteien zusammen nicht.

    Aber diese Diskussionen hatten wir schon vor Monaten – das führt nicht weiter. Ich will Ihnen hier nur noch entgegnen: Warten Sie halt auf die maximale Idealpartei oder auf eine PRO-Bewegung, die zwischen 5 und 10 Prozent kommt, wenn Ihnen Kompromisse nicht behagen. Und ich verrate Ihnen: da können Sie warten … warten … warten …

    Bis dahin machen Sie nur eines, nämlich mit jedem Versuch, die konservativ-liberale Vernunftpartei AfD niederzuschreiben, bringen Sie die Dame Merkel zu einem ihrer vermutlich sehr seltenen orgastischen Höhepunkte vor Verzücken. Die mag nämlich nichts Konservatives.

    Ach so, ich vergaß: Die AfD ist ja gar nicht konservativ, sondern linksliberal. Alexander Gauland, Frauke Petry oder Beatrix von Storch sind keine Konservativen. Darauf muss man erst einmal kommen!

    Bei den linken Deutschlandhassern funktioniert es da etwas besser mit der Verortung, die wissen genau, wen sie zu bekämpfen haben, lieber Jackson.

  108. #128 Jackson (09. Jun 2014 14:35)

    #127 PSI

    Die Inhalte müssen stimmen, jedenfalls auf den wichtigen Politikfeldern. Das ist bei der AfD nicht der Fall.
    ———-
    Dann bleiben für Sie nur noch zwei Möglichkeiten: entweder Sie warten bis Ihnen eine eine passende Partei auf dem Tablett serviert wird oder Sie gründen eine neue Partei mit Ihren Idealen (die ich teile!), aber dann müssen Sie auch die passenden Wähler finden. Letzteres halte ich – in Deutschland – derzeit für ausgeschlossen!

    Den dritten Weg – mitgestalten solange das Eisen noch heiß ist – haben Sie ja abgelehnt – zum Leidwesen jener die drinne sind und auch für Ihre Ideale eintreten!

  109. #129 Tiefseetaucher

    Gehen Sie mal auf die Facebook-Seite der AfD oder ihrer Landesverbände, vielleicht auch die Ihrer Jugend-Organisation. Da finden Sie so viel Bedenkenswertes, Vernünftiges, Konservatives wie bei allen Blockparteien zusammen nicht.

    Es ist ja richtig, dass an der AfD-Basis durchaus konservative Positionen vertreten werden, die auch meine Zustimmung finden. Nur sind die eben nicht die offizielle Linie der Partei. Versuche, solche Positionen zur offiziellen Parteilinie zu machen, sind in der Vergangenheit wiederholt am Widerstand von Bernd Lucke gescheitert. Den Antrag aus Bayern zum Asylrecht auf dem Programmparteitag in Erfurt hatte ich bereits weiter oben beispielhaft genannt. Das wird zumindest auf absehbare Zeit auch so bleiben, denn Lucke ist nun mal das Aushängeschild der Partei, gegen dessen Willen bedeutsame inhaltliche Beschlüsse nicht möglich sind.

    Bis dahin machen Sie nur eines, nämlich mit jedem Versuch, die konservativ-liberale Vernunftpartei AfD niederzuschreiben, bringen Sie die Dame Merkel zu einem ihrer vermutlich sehr seltenen orgastischen Höhepunkte vor Verzücken. Die mag nämlich nichts Konservatives.

    Ich werde die AfD von meiner konservativen Warte aus auch weiter kritisieren, egal ob Ihnen und anderen Anhängern der Partei das nun passt oder nicht. Und hören Sie auf, mich deshalb indirekt als einen Agenten von Frau Merkel zu diffamieren. Damit zeigen Sie nur, dass Sie mit Kritik nicht umzugehen verstehen. Sie erwarten offenbar, dass hier bei PI alle Diskussionsteilnehmer der AfD zujubeln. Und wer das unverschämterweise nicht tut, der ist dann eben ein „Netzbeschmutzer“ und Helfer der Altparteien. Wirklich sehr geistreich. Sie waren argumentativ schon mal besser!

    Wenn Sie eine Partei als „Vernunftpartei“ bezeichnen, die Deutschland zum Einwanderungsland erklärt, das Asylrecht liberalisieren will, EU und Euro grundsätzlich gut findet und demokratisch-patriotische Parteien und Politiker in Europa als „rechtspopulistisch“ (oder noch schlimmer) verunglimpft, dann haben wir sehr unterschiedliche Vorstellungen von dem, was politische Vernunft ist!

  110. #129 Tiefseetaucher

    Ach so, ich vergaß: Die AfD ist ja gar nicht konservativ, sondern linksliberal. Alexander Gauland, Frauke Petry oder Beatrix von Storch sind keine Konservativen. Darauf muss man erst einmal kommen!

    Ich habe nicht gesagt, dass die AfD linksliberal sei, sondern sie als „rechtsliberal“ bezeichnet, wobei sie sich in jüngster Zeit immer stärker in die liberale Richtung bewegt.

    Was die von Ihnen genannten Personen betrifft: Zu Herrn Gauland hatte ich bereits empfohlen, sich mit seinen Büchern zu befassen, in denen der Mann Konservativismus als ein bloßes „Widerlager zur Modernisierung“ beschreibt, das die Veränderungsgeschwindigkeit abbremst, ohne jedoch die Zielrichtung der Veränderung in Frage zu stellen.

    Frau Petry vertritt sicherlich dezidierter konservative Positionen, als das bei Lucke der Fall ist. Die von mir monierten Aussagen der AfD etwa zur Ausländerpolitik stellt aber auch sie nicht in Frage. Dass sich Frau Petry konservativer gibt als die meisten anderen ihrer Mitstreiter im Bundesvorstand, dürfte nicht zuletzt der Tatsache geschuldet sein, dass sie Vorsitzende des LV Sachsen ist, wo das Bürgertum eher rechts der Mitte steht, wie u.a. die Wahlerfolge der NPD zeigen.

    Frau von Storch? – Sicher ist die konservativ, nur hat sie eben in der Partei wenig zu melden. Bernd Lucke lässt keine Gelegenheit aus, sich von der Dame öffentlich zu distanzieren und zu betonen, dass ihre Äußerungen keinesfalls die Linie der AfD repräsentieren.

    Bei den linken Deutschlandhassern funktioniert es da etwas besser mit der Verortung, die wissen genau, wen sie zu bekämpfen haben, lieber Jackson.

    Sie dürfen mir glauben, dass ich die Linken mein Leben lang politisch bekämpft habe und das auch weiterhin tun werde. Das heißt umgekehrt aber nicht, dass ich der AfD zujubele.

  111. #130 PSI

    Dann bleiben für Sie nur noch zwei Möglichkeiten: entweder Sie warten bis Ihnen eine eine passende Partei auf dem Tablett serviert wird oder Sie gründen eine neue Partei mit Ihren Idealen (die ich teile!), aber dann müssen Sie auch die passenden Wähler finden. Letzteres halte ich – in Deutschland – derzeit für ausgeschlossen!

    Dann muss ich mich wohl auf Möglichkeit 1 konzentrieren, denn eine eigene Partei zu gründen, dazu fehlt mir aus beruflichen Gründen leider die Zeit. Die Wähler für eine solche Partei gibt es auch in Deutschland. Die Beispiele hatte ich ja bereits weiter oben genannt (siehe #75).

    Es ist klar, dass die Chancen, eine neue konservative Partei in Deutschland zu etablieren, mit dem Auftreten der AfD deutlich gesunken sind. Denn die AfD absorbiert nicht nur Wählerstimmen, sondern auch Personal und Ressourcen, die eine solche Parteineugründung benötigte.

    Den dritten Weg – mitgestalten solange das Eisen noch heiß ist – haben Sie ja abgelehnt – zum Leidwesen jener die drinne sind und auch für Ihre Ideale eintreten!

    Ich glaube nicht, dass das Eisen in der AfD noch „heiß“ ist, wie Sie schreiben. Die Partei ist nicht zuletzt durch die öffentlichen Äußerungen von Herrn Lucke in den Massenmedien in vielen Punkten schon festgelegt. So ist die Forderung nach einem Einwanderungsgesetz (und damit die Festlegung, dass Deutschland ein Einwanderungsland sei), längst zur Mantra der AfD geworden. Auch das Eintreten der AfD für ein liberales Asylrecht inklusive einem Arbeitsrecht für Asylbewerber ist ebenso wie das Festhalten an der EU „gesetzt“. Hinter diese Positionen kann die Partei nicht mehr zurück ohne Gefahr zu laufen, ins Kreuzfeuer der Medienkritik zu geraten (schon gar nicht mit Lucke, der diese Inhalte wiederholt öffentlich vertreten hat). Die Spielräume, konservative Ideale in der AfD durchzusetzen, sind deshalb relativ eng.

  112. #132 Jackson (09. Jun 2014 15:32)

    #129 Tiefseetaucher

    Sie dürfen mir glauben, dass ich die Linken mein Leben lang politisch bekämpft habe und das auch weiterhin tun werde. Das heißt umgekehrt aber nicht, dass ich der AfD zujubele.
    ————–
    Jubelperser können wir auch gar nicht gebrauchen. – Es reicht vollkommen, wenn Sie mitarbeiten! 😉 🙂

  113. #133 Jackson (09. Jun 2014 16:00)

    #130 PSI

    Die Spielräume, konservative Ideale in der AfD durchzusetzen, sind deshalb relativ eng.
    ————
    Auch wenn ich penetrant erscheine: die Spielräume werden (für uns alle!) noch enger, wenn abgewartet und nichts unternommen wird!

Comments are closed.