Am vergangenen Samstag hatte der NRW-Landesverband der Bürgerbewegung Pax Europa (BPE) seinen monatlichen Informationsstand wieder in Köln aufgebaut. Wegen der vergangenen Europawahl und Kommunalwahl in NRW musste der BPE-Infostand auf das Wochenende nach der Europawahl verlegt werden. Es war den aktiven Mitgliedern wichtig, dadurch zu zeigen, dass für uns das Thema Islam und die Islamisierung Europas ganz unabhängig von Wahlen und Parteien ein Dauerthema ist und leider auch angesichts der politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse in Europa und Deutschland noch lange bleiben wird.

(Von WahrerSozialDemokrat, BPE-NRW / Köln)

Die Bürgerbewegung Pax Europa ist keine politische Partei, das ist für viele wichtig, um mit uns über das Thema Islam frei zu reden. Zwei Einstiegsfragen wurden immer wieder gestellt oder ergaben sich im Gespräch: „Seid ihr eher links oder eher rechts?“ und „Warum kritisiert ihr nur den Islam und nicht alle Religionen?“ Auch konnten wir zwei jugendlichen Werbeverteilern der Ahmadiyya bei der Islamaufklärung helfen.

Allah hat einen anderen Plan

Unsere DIN-A4-Flugblätter und Faltblätter sind grundsätzlich kostenfrei, lediglich bei den umfangreicheren Publikationen bitten wir um eine freiwillige Spende.

BPE-Köln-140531-2

“Seid ihr eher links oder eher rechts?“

Das war eine der beiden besonders oft gestellten Fragen zu Beginn eines Gesprächs. Die Frage ist direkt nicht zu beantworten und wir erklären, dass wir den Islam und mit ihm die Scharia in Vergleich zu unserem Grundgesetz und zu den allgemeinen Menschenrechten betrachten und danach auch bewerten. Weiterhin orientieren wir uns an den realexistierenden islamischen Ländern und deren Gesetzgebung, die auf der Scharia basiert und somit den wahren Islam darstellt. Über eine Milliarden Muslime können sich ja nicht irren. Oder?

Damit wird die Frage ob wir links oder rechts sind, streng genommen, schon als unwichtig entkräftet. Manche möchten es aber dann doch genauer wissen und es auch gerne an Personen festmachen. Gerade die Mitglieder der BPE-NRW sind da ein Fundus an wirklicher Vielfalt. Da gibt es den (Ex-)Grünen ebenso wie den (Ex-)SPDler, den (Ex-)CDU-ler, den (Ex-)FDPler, den Atheisten, wie den Religiösen, den Homosexuellen, es gibt bei uns bibeltreue Christen, den typischen „Bio-Deutschen“ und auch den klassischen Zuwanderer, die Feministin und die Gendergegnerin, eben halt den eher Linken wie den eher Rechten. Vielfältiger geht es kaum noch, aber was sie alle vereint, ist der Kampf um unsere Freiheit und gegen die Unterwerfung (Islam).

Frauenrechte sind Menschenrechte

Warum kritisiert ihr nur den Islam und nicht alle Religionen?“

Das war die andere oft gestellte Frage. Auch diese ist vereinfacht mit dem realexistierenden Islam zu beantworten. Es geht BPE nicht um Religionsfeindlichkeit und wir gestehen selbstverständlich auch jedem Muslim seine Spiritualität zu, aber ebenso jedem Menschen, diese für sich abzulehnen und auch ganz frei von Religionen zu leben. Das Entscheidende ist auch hier wieder das Grundgesetz und nicht zuletzt die Menschenrechte, wo es eben auch um Freiheit von Religion geht. Da schauen wir genau hin, wie frei der Mensch innerhalb seiner Religion ist, bzw. wie unfrei eine Religion die Menschen behandelt und wie die Auswirkungen auf Menschen sind, die eben nicht dieser Religion angehören. Entscheidend hier ist ohne religiöse Verfolgung eine Religion verlassen zu dürfen, und dass Menschen anderer religiöser Auffassungen weder Tod noch Verfolgung oder Benachteiligung zu fürchten haben. Hier versagen alle islamischen Länder und ebenso fast alle islamischen Strömungen und Vereine in Deutschland und Europa.

Oft wurde im Gespräch von Muslimen entgegnet, das wäre alles eher kulturell und nicht religiös bedingt oder es wäre der Staat oder nur die Extremisten, die es falsch verstünden und nicht der Muslim selber, der dies so wolle. Die Antwort ist einfach, dann muss „der Muslim selber, der es nicht will“, eben sowohl diese Kultur, wie auch den Staat ablehnen, die das zu verantworten haben. Weiterhin ist es dann besonders die Aufgabe der Muslime selbst, ihre Extremisten, die in ihrem Namen töten, aufzuklären! Das ist nicht die Aufgabe von BPE. Unsere Aufgabe ist es, den Finger in die Wunde zu legen.

BPE-Infostand-140329- (3)

Zufällige Gäste der Ahmadiyya

Auf die Fragen unserer zufälligen Gäste von der Ahmadiyya konnte Morris Barsoum ausführlich eingehen.

BPE-Köln-140531-3

Bisherige Berichte der Kölner BPE-Infostände:

» Erster BPE-Stand in Köln
» Zweiter erfolgreicher BPE-Infostand in Köln
» Köln: BPE-Infostand mit Buchautor Karim Izadi
» BPE Erfolgsmodell „Kölner-Konzept“

Kontakt:

BPE-Landesverband Nordrhein-Westfalen
Postfach 12 02 15
44292 Dortmund
Telefon: 0231 / 586 99 873
Fax: 0231 / 317 68 67
E-Mail: nrw@paxeuropa.de

» Mitgliedsantrag der Bürgerbewegung Pax Europa

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

21 KOMMENTARE

  1. Oft wurde im Gespräch von Muslimen entgegnet, das wäre alles eher kulturell und nicht religiös bedingt…

    Komisch. Und wieso sind sich so unteschiedliche Kulturen in Sachen „Frauenrechte“ (die den Namen nicht verdienen) etc. einig, die eigentlich über völlig unterschiedliche Kulturen verfügen, wie bspw. malaysische Moslems, arabische Moslems, türkische Moslems oder uigurische und tschetschenische Moslems?

    Die „Kultur“, die alle diese Völker bestimmt, nennt sich Islam!

  2. Von diesen Ahmadiyya in Köln auf der Schildergasse habe ich auch ein Infoblatt erhalten. Darauf steht (meine Kurzkommentare dazu kursiv):

    Muslime für Frieden-Freiheit-Loyalität

    Ja freilich, wer wäre denn für Unfrieden, wenn das ganze Land erst mal islamisch ist.

    Es soll kein Zwang sein im Glauben.

    Ja freilich, aber wer vom islamischen Glauben abfällt, ist des Todes würdig. Das sehen wir ja jetzt gerade an einer Frau in Afrika (PI hat auch darüber berichtet).

    Der Beste unter euch ist derjenige, der seine Frau am Besten behandelt (hat der Heilige Prophet Muhammad gesagt).

    Ja freilich, aber schlagen ist ja trotzdem erlaubt, wenn die Frau nicht artig ist, steht so im Koran.

    Wer eine Tochter gut aufzieht und ihr eine gute Bildung und Erziehung angedeihen lässt, erwirbt dadurch das Paradies. (soll auch Muhammad gesagt haben).

    Ja freilich, aber trotzdem ist die ungleiche Behandlung der Frauen in verschiedenen Dingen im Koran manifestiert.

    Ein wirklicher Muslim, dem die Lehren seines Glaubens bewusst sind, wird sich immer aufrichtig und loyal dem Land gegenüber verhalten, unter dessen schützendem Schatten er in Frieden lebt. Der Glaubensunterschied hält ihn nicht davon ab, seiner Regierung in Treue verbunden zu sein.

    Ja freilich, aber trotzdem hindert es die Mohammedaner nicht, das Land, in dem sie leben, schrittweise mit der Scharia beglücken zu wollen und ihre eigene Lebensweise einführen zu wollen, und das umso mehr, als sie zahlenmäßig stärker werden.

    Frieden kann auf der Welt nur Einzug halten, wenn die Menschen Gott erkennen und verstehen, dass es ausschließlich durch die Liebe zum Schöpfer möglich wird, Seine Schöpfung zu lieben.

    Ja freilich, aber sie meinen natürlich damit, daß nur Frieden auf der Welt Einzug hält, wenn alle an Allah glauben (und dann nicht mal, wie man an den islamischen Ländern sehen kann). Und für die Agnostiker sieht es dann ja ganz schlecht aus …

    Und dann sind in dem Blatt noch die Ahmadiyya-Moscheen aufgelistet nebst einem Hinweis auf den offiziellen Fernsehsender der Ahmadiyya Muslim Jamaat.

    Das alles wäre ja nicht erwähnenswert, wenn genau das gleiche in Saudi-Arabien oder im Iran oder anderen islamisch geprägten Ländern möglich wäre: Offene Werbung für das Christentum oder eine andere nicht-islamische Religion; offene Zurschaustellung der anderen Religionszugehörigkeit, z.B. durch Tragen eines Kreuzes (so wie die Islamis ihre Religionszugehörigkeit zeigen durch Kopftuch oder noch mehr Verhüllung; die Männer durch Häkelmütze, Vollbart und langes Nachthemd zum Beispiel. Aber der Islam toleriert das nicht, und hier fordern sie auf Biegen und Brechen Toleranz nicht für die Ausübung ihres Glaubens, sondern für die Verbreitung und die Veränderung unseres Landes im Inneren und Äußeren in Richtung in Islam.

    Und sie werden erfolgreich sein.

  3. Warum kritisiert ihr nur den Islam und nicht alle Religionen?“

    Ich würde mich auch offen gegen Kirchenneubauten aussprechen, wenn christliche Pfarrer in Kirchen öffentlich zum Abfackeln von Moscheen oder buddhistische Tempel aufrufen würden.

    Auch wäre ich für ein Verbot des Buddhismus in Deutschland, wenn Buddhisten mit „Tod-allen-Nicht-Buddhisten“-Schreie durch unsere Straßen laufen und Menschen im Namen Buddhas tot machen würden.

    Sollten Hindus eine Terrororganisation gründen und z.B. weltweit McDonals-Filialen in die Luft sprengen, weil dort heilige Kühe verspeist werden, würde ich auch den Hinduismus kritisieren.

    Und wenn Taoisten ihre Lehre falsch verstehen und sich in Menschenmengen von Nicht-Taoisten in die Luft sprengen, dann wäre ich auch gegen diese Weltanschauung.

    Aber komischerweise machen das Christen, Buddhisten, Hindus, oder Taoisten nicht.

    Aber das alles machen die Mohammedanbeter mit ihrem Blutgötzen Allah. Und in ihrem heiligen Buch, den Koran, wird dutzendfach zum Mord an Andersgläubige und zu deren Unterwerfung aufgerufen.
    😉

  4. Super Aktion von BPE. Es ist wichtig, dass die Bevölkerung über den Islam aufgeklärt wird. Mit solch einer sachlichen Aufklärung bewirkt man sicherlich mehr als durch provokante Aktionen wie wir sie auch aus dem Kölner Raum kennen.

  5. #1 Bonn (04. Jun 2014 10:34)

    Vom Informationsgehalt her sicherlich wichtig, aber die langfristige Wirkung?

    Die Aufklärung der Bevölkerung über den gewaltbereiten und faschistoiden Islam ist wichtiger Bestandteil von BPE!

    Gerade rotgrüne Islamversteher glänzen doch mit Nicht-Wissen über diese gefährliche Religions-Ideologie.

    Und man bildet ein Gegengewicht zur rotgrünen Systempropaganda, die den Islam zu einer Friedenreligion verklärt, obwohl der Islam die Verkörperung religiöser Gewalt, des Frauenhasses, der Menschenleben-Verachtung und der Intoleranz ist.

    😉

  6. Respekt für die Einsatzbereitschaft.
    Solche gute ehrenamtliche Aufklärungsarbeit verdient eigentlich das Bundesverdienstkreuz.
    Aber leider ist unser Staat verkommen…

    Der Islam gehört nicht zu Europa!
    wenn überhaupt, dann wird der Islam im privaten Hause akzeptiert. Aber keinewegs werden öffentlich Plätze oder Steuergelder dafür bereitgestellt!

  7. „Warum kritisiert ihr nur den Islam und nicht alle Religionen (am häufigsten: das Christentum)?“

    DAS höre ich auch immmer/ständig!

    beste Gegenfrage in dem Fall:

    Wann war der letzte christlich motivierte Terroranschlag?

  8. Oh Backe da gehts dann wieder um „Frauenrechte“ buhuhu. Was haben so Frauen denn für Spezialrechte? Da gibts echt viele Sachen die am Islam beunruhigen, aber dieses Getue dann immer mit „ja wie die ihre Frauen behandeln buhu“ ist voll langweilig. Der einzige bei dem sowas funktioniert ist der testosteronarme Deutsche, der von Kindergärtnerin und Lehrerin erzogen wurde und an sowas wie „Frauenrechte“ glaubt, weil diese Engel immer von oben zu ihm herab gesprochen haben, bis er angefangen hat zu glauben sie seien etwas besseres und hätten ganz besondere Rechte.

  9. @ #13 stop@islam

    „Warum kritisiert ihr nur den Islam und nicht alle Religionen (am häufigsten: das Christentum)?“

    DAS höre ich auch immmer/ständig!

    beste Gegenfrage in dem Fall:

    Wann war der letzte christlich motivierte Terroranschlag(Q.3:151)?

    Jau, sehr gute Frage, vielen Dank 🙂

  10. Super Einsatz von euch, ich finde es wichtig immer wieder den Finger in die Wunde zu legen!

    #14 Lotha
    So einen blödes Kommentar habe ich lange nicht mehr gelesen!
    Man,man,man………

  11. #4 Pedo Muhammad   (04. Jun 2014 10:59)  

    … „Warum kritisiert ihr nur den Islam und nicht alle Religionen (am häufigsten: das Christentum)?“

    DAS höre ich auch immmer/ständig!
    ——————–
    Die Antwort ist doch ganz einfach:
    … weil vom Christentum keine Bedrohung mehr ausgeht!
    Wenn der Moslem widerspricht, dann frag‘ ihn, ob er sich vor einem toten Kreuzritter fuerchtet!

  12. Dank an BPE für die wichtige Arbeit.
    Es gibt keine zweite Religion, die ansatzweise so politisch, extremistisch und lebensfeindlich eingestellt ist wie der Islam.
    Dabei geht es nicht um die vernachlässigbaren spirituellen Anteile, sondern um jene, welche auf totalitäre und faschistoide Art und Weise weltweit Macht über die gesamte Menschheit ausüben wollen.
    Dieses ist nicht akzeptabel und gehört bekämpft, zumindest doch aber scharf kritisiert. Politik der Altparteien und Großteil der Medien versagen an dieser Stelle gnadenlos.

  13. Im Tagesspiegel kommt man zu ganz und gar verblüffenden Erkenntnissen:

    Anschlag in Brüssel „Gotteskrieger“ stellen auch für Europa eine große Gefahr dar
    17:26 Uhrvon Christian Böhme

    (…)Dass der „Gotteskrieger“ Nemmouche das Feuer in einem jüdischen Museum eröffnete, war kein Zufall. Wer eine derartige Einrichtung mit einer Kalaschnikow betritt und sofort um sich schießt, will ein Zeichen setzen: Die Juden sind mein Feind, sind der Feind aller „Gläubigen“. Und der Franzose wird gehofft haben, dass seine mörderische Botschaft ankommt. Alles an den Haaren herbeigezogen? Wohl kaum. Judenfeindschaft gepaart mit Hass auf Israel ist fester Bestandteil des militanten Islamismus.

    Wie überhaupt Antisemitismus unter Muslimen weiter verbreitet ist, als manch einer wahrhaben will. Anderes zu behaupten, zeugte bestenfalls von Unkenntnis oder einem großen Willen, zu verdrängen. Der alltägliche Antisemitismus äußert sich zwar glücklicherweise selten in Gewalt, brutal bleibt er trotzdem. Es ist überfällig, dies ohne ideologische Scheuklappen zur Kenntnis zu nehmen und einzuschreiten, wo immer sich diese Art der Judenfeindschaft zeigt – auch auf dem Schulhof.(…)

    http://www.tagesspiegel.de/meinung/anschlag-in-bruessel-gotteskrieger-stellen-auch-fuer-europa-eine-grosse-gefahr-dar/9986932.html

    Wer hätte das gedacht? Außer den bösen PI-Lesern natürlich….

  14. @ Bonn (Kommentar 1)

    Vom Informationsgehalt her sicherlich wichtig, aber die langfristige Wirkung?

    Natürlich hätte man auch plump gegen den Islam hetzen können, oder wie Pro Köln/NRW es gerne tun versteckt hinter Polizeiketten. Auf den Kundgebungen von Pro NRW/Köln sind doch in den allerseltensten Fälle fundierte Informationen über den Islam zu hören. Was will man auch anderes erwarten, wenn der Vorsitzende von Pro NRW/Köln selber vom Islam keine Ahnung hat?

    Bei den Infoständen von BPE finden richtig gute Gespräche zwischen Interessenten und Infotischbeteiligte statt. Es werden immer mehr Menschen, die gezielt zu den Infotisch gehen, oder BPEler direkt ansprechen. Immer häufiger ist zu hören „Sie waren doch auch schon vor ein paar Wochen hier“.

    Die Leute von BPE kommen mit den Bürgern in Kontakt und können die Flugblätter direkt an den Mann bringen. Die langfristige Wirkung wird sein, dass sich immer mehr Menschen trauen werden den Islam kritisch zu sehen. Sie sehen, dass Islamkritik nicht über Lautsprecher zu Hetzzwecken missbraucht werden muss. Man traut sich zu einem persönlichen Gespräch. Immer mehr Leute berichten uns (ich bin kein Mitglied der BPE) über ihre Erfahrungen. Sie sind froh über ihre Probleme im Alltag mit jemanden reden zu können, der die Erklärungen/Informationen zu den Ursachen der Probleme kennt.

    Es macht einen großen Unterschied, ob man Asylmissbrauch mit Islamkritik vermischt, um Stimmung gegen Ausländer zu machen, oder mit betroffenen Personen von Angesicht zu Angesicht reden kann. Mit der kontinuierlichen Information der Bevölkerung wird die BPE langfristig mehr erreichen, als Pro NRW mit dem Hetzgeschrei – mit vorheriger Mobilmachung der Linken – auf deren Kundgebungen!
    Wenn man aber vom Islam kaum Ahnung hat, wie augenscheinlich die Mehrheit der Aktiven von Pro NRW, dann ist man hinter einer Polizeikette wesentlich besser aufgehoben, weil man sich dann nicht fundierten Fragen zum Islam stellen muss!

Comments are closed.