Angesichts der erhöhten Einbruchsgefahr hat die bundeseigene Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) die Förderung von Schutzmaßnahmen an Häusern und Wohnungen gestartet. Ein Sprecher des Bundesumweltministeriums teilte auf Anfrage der „Welt“ mit, dass „kriminalpräventive Maßnahmen in den energetischen Programmen der KfW mit zinsgünstigen Krediten gefördert werden“… (Ein Placebo nach dem anderen! Nur den Einbrechern darf nichts passieren. Wir haben ja eine „Willkommenskultur“!)

image_pdfimage_print

 

66 KOMMENTARE

  1. Kriminalpräventiv wäre es, wenn man die Verantwortlichen ausschafft nach sonst wohin. Mit den wenigen indigenen Gangstern kommt unsere Polizei dann auch klar. Und: Es wird jede Menge Geld gespart.

  2. Wenn wir eine Regierung hätten, die unsere Interessen verträte und uns Deutsche schützte bräuchten wir so ein Konjunkturprogramm für die Hersteller und Vertreiber von Einbruchsschutzanlagen nicht.

    Erst wenn wieder Menschen im Parlament sind, die sich für unser Wohl und das unserer Familien einsetzen werden wir wieder sicher leben können.

    Die herrschende Kamarilla verschenkt unsere Ersparnisse, unsere Renten und die Zukunft unserer Kinder und Enkel an alle Welt und macht uns zu wehrlosen Opfern von Raub und Gewalt.

    Es kann nur eine Lösung geben: Gemeinsames eurpaweites Aufbegehren der autochthonen Europäer gegen die volksfeindlichen Bonzen. Absetzung und Aburteilung der für die gegenwärtigen Zustände Verantwortlichen. Schutz der Grenzen gegen das Einsickern von Verbrechern und Betrügern. Radikales Umdenken und Neustrukturierung bis hin zur völligen Zerschlagung des gegenwärtigen Volksverdummungs- und Propagandaapparates.

    Ein Sofortmittel ist Kündigung aller Abonnements der Lügenpresse.

  3. Eine Auflockerung des Waffenrechts und mutigere Richter wäre die eindeutig bessere Methode der Prävention.

  4. Kommt nach „Riester-Rente“ und „Pflege-Bahr“ und die „Einbruchs-Misere“, ääähh Einbruchs-Maziere?

  5. Bund fördert Einbruchsschutz
    ++++

    Der beste Einbruchsschutz in Deutschland wäre die konsequente Abschiebung aller nach dem Grundgesetz abgelehnten Asybewerber sowie aller EU-Zigeuner und Grenzkontrollen!

  6. Die AbgeordnetInnen der linksgrünen Nichtsnutze gehen mit gutem Beispiel voran und stellen vor ihren HäuserInnen im arischen Rothweingürtel Schilder mit der Aufschrift „Burglar welcome“ auf!

  7. Wenn ich die immens teuren Schließutensilien (Foto oben) sehe, schlage ich die günstigeren und kreativ gestaltbaren von innen verschraubbaren Gitter vor Fenster und Türen vor! 😉

    Aber jetzt mal ernsthaft!

    Eine Schande, dass man sich sowas überhaupt anschaffen soll!
    Wie wäre es damit, kriminelles Pack erst gar nicht nach Deutschland reinzulassen bzw. derartiges dahergelaufenes kriminelles Gesindel, umgehend wieder auszuweisen?

    Jetzt fördert der Bund auch noch Einbruchschutz!?

    Kostet uns Steuerzahler, dieses dahergelaufene Gesindel nicht schon genug?

  8. Lustig, wie das Opfer zum Täter gemacht wird.

    „Bei dir wurde eingebrochen? Tja, dann waren deine Schutzmaßnahmen zu schlecht“

  9. Es gibt in einem Staat nur zwei Alternativen:

    1) Die Kriminellen werden eingesperrt, so daß die normalen Bürger unbeschwert durch die Straßen gehen können.

    2) Die Kriminellen gehen unbeschwert durch die Straßen, so daß die normalen Bürger sich in ihren eigenen Häusern einsperren müssen.

    Kriminelle oder Bürger- einer von beiden ist immer eingesperrt!

    Offensichtlich bevorzugt das CDU-Regime die Situation, bei der die eigenen Bürger sich ängstlich in ihren eigenen Häusern einsperren.

    Warum? Welches Interesse haben die Politiker daran, die Bürger zu Gefangenen zu machen?

    Wer Angst hat, wehrt sich nicht.
    Wer Angst hat, ist bereit, dem Staat mehr Macht zu geben.

    Nichts geschieht zufällig.
    Alles folgt einem Plan.

    Wäre die Regierung auf Seiten des Volkes, würde man die überführten Kriminellen einfach einsperren.

    Aber wenn die Kriminellen im Gefängnis sitzen, nutzen sie der Politik nicht mehr!

    Der wahre Intensivtäter ist der Staat, weil er die Kriminalität durch seine dauernden Freisprüche selber erschafft.

  10. Jedem autochtonen Steuerzahler, der sich keinen teuren Einbruchsschutz leisten kann und bei dem eingebrochen wurde, werden die linksgrünen 68erInnen-Blutrichter eine fahrlässige Mitschuld am Einbruch zuschreiben und ihn zur Strafe die Therapie des traumatisierten Einbrechers bezahlen lassen, denn allochtone Einbrecher sind extrem haftempfindlich und müssen entschädigt werden!

    Krieg den Opfern, Friede den Tätern!

  11. #9 Linksversifft (14. Jun 2014 09:47)

    Lustig, wie das Opfer zum Täter gemacht wird.

    “Bei dir wurde eingebrochen? Tja, dann waren deine Schutzmaßnahmen zu schlecht”
    ————
    Schlimmer noch! – Das ist Anstiftung zu einer Straftat!

  12. Man sollte an die Haus- und Wohnungszinken der örtlichen Blockparteipolitiker und Asylbetrugsindustrieprofiteure Gaunerzinken anbringen, die fette Beute verheißen.

    Außerdem müssen überall genaue Planskizzen von Wohn- und Geschäftsräumen der Verantwortlichen für kontrollfreie Grenzöffnung und Verbrecherimport ausgelegt werden, die aufstrebenden Fachkräften bei der Gestaltung ihrer Arbeitstage hilfreiche Tipps geben.

  13. Ich kann nicht so viel essen, wie ich kotzen könnte! Ja wir sind das wohl blödste Volk der Welt. Statt das Gesindel einzubuchten, sollen die Bürger mit Steuerzahlergeld sich schützen. Welch Botschaft!

  14. Es wäre vielleicht besser der Bund würde mehr darauf achten welche Leute in’s Land kommen und welche nicht. Dann wäre eine Unterstützung der Einbruchssicherheit nicht nötig………

  15. Absoluter Schwachsinn!

    Wenn doch wegen den Einbruch-Sicherungsmaßnahmen ein 30 cm langes Brecheisen nicht mehr reicht, dann nimmt der osteuropäischer Einbruch-Spezialist halt ein 50 cm langes Brecheisen auf seine Einbruch-Touren mit.

    Unsere osteuropäischen “Ärzte- und Ingenieure” sind da richtig erfinderisch und handwerklich begabt.

    😆

  16. #17 PSI (14. Jun 2014 10:01)

    „Getrennt marschieren, vereint schlagen!“ 🙂
    Helmuth von Moltke (1800-1891)

    Gruß,

    Eurabier

  17. #18 Powerboy (14. Jun 2014 10:02)
    Absoluter Schwachsinn!

    Wenn doch wegen den Einbruch-Sicherungsmaßnahmen ein 30 cm langes Brecheisen nicht mehr reicht, dann nimmt der osteuropäischer Einbruch-Spezialist halt ein 50 cm langes Brecheisen auf seine Einbruch-Touren mit.

    Unsere osteuropäischen “Ärzte- und Ingenieure” sind da richtig erfinderisch und handwerklich begabt.

    Wir müssen alles daransetzen, diese Fachkräfte in die richtigen Wohnviertel zu führen. Die sollen dort ihrer Arbeit nachgehen, wo es sich lohnt und wo man sie um so viel mehr liebt als die einfachen langweiligen deutschen Arbeitstrottel, die mit ihrem Blut und Schweiß, ihrem Fleiß und ihrer dummen Ehrlichkeit das Verbrechersystem am Laufen halten.

  18. Ich denke, dass die entsprechenden Versicherungen teurer werden und gegebenfalls die Versicherungen nicht zahlen werden, wenn kein ausreichender Einbruchschutz vorhanden ist.

    Kosten über Kosten, für vermeintliche Einbruchsopfer (Uns)!

  19. #1 Wikinger70 (14. Jun 2014 09:34)

    Kriminalpräventiv wäre es, wenn man die Verantwortlichen ausschafft nach sonst wohin.

    Sollen die „Wähler“ alle auswandern?

  20. #21 KarlSchwarz (14. Jun 2014 10:10)

    Wir müssen alles daransetzen, diese Fachkräfte in die richtigen Wohnviertel zu führen. Die sollen dort ihrer Arbeit nachgehen, wo es sich lohnt und wo man sie um so viel mehr liebt als die einfachen langweiligen deutschen Arbeitstrottel, die mit ihrem Blut und Schweiß, ihrem Fleiß und ihrer dummen Ehrlichkeit das Verbrechersystem am Laufen halten.

    Frontmann Heinz Buschkowsky erklärt dem Rotweingürtel mit Lions-Club, dass wir alle in einem Boot sitzen:

    http://www.robinalexander.de/Texte/Ein%20Frontschwein%20der%20Politik.pdf

    Der Dortmunder, der Buschkowsky
    gerade erst kennengelernt hat,
    teilt schon nach ein paar Minuten
    seine ganze Wut mit ihm: „Weißt
    du, was die wirklich denken: Wir
    gehören nicht zu dieser Gesellschaft.
    Uns können sie vergessen.“

    „Da hilft mein Lions-Club-Spruch“,
    rät der deutlich ruhigere Buschkowsky:
    „Wenn ich vor dem Großbürgertum
    rede, sage ich am
    Schluss immer: Im geklauten BMW
    dauert der Weg von uns zu Ihnen
    zehn bis zwölf Minuten – und schon
    sind unsere Probleme auch Ihre.“
    Hört man den beiden zu, scheint
    Neukölln tatsächlich überall zu
    sein: „Klaus Wowereit hat die
    Schärfe unserer Probleme nicht erkannt“,
    sagt Buschkowsky

  21. Dieser Zustand, dass wir immer mehr Ausländer ins Land holen, die nur Kosten verursachen, dass habe ich schon Anfang der 1990er Jahre prophezeit.

    Damals sagten alle zu mir, ich wäre ein Ausländerhasser.

    So ein Schwachsinn.

    Ich kenne so viele Ausländer, die sich selber über dieses Pack aufregen und nicht verstehen können, warum man solche Leute nicht in Ihr Heimatland abschiebt.

    Liebe Politiker, wovor habt Ihr eigentlich Angst?

    So lange diese DDR-Riege an der Spitze der Regierung steht, wird sich nichts ändern.

    Die müssen weg, abwählen!

    Leider denken 90% der Bürger nur bis zum Ende Ihres Lebens.
    PI-User denken an kommende Generationen. Natürlich ist es einfach zu sagen, nach mir die Sinnflut. So aber bitte nicht.

    Die Zukunft der letzten Deutschen wird in gesicherten Wohnlangen (gated Communities) enden.

    Wenn ich daran denke, dass sich die vorhandenen Muselmanen „reproduzieren“ wie die Karnickel, dann wird mir richtig schlecht.

    Weil Pop..en ist so ziemlich das, was Sie am besten können.

    Die ersten Menschen waren nicht die letzten Affen.

    Erich Kästner

  22. Wie wäre es mit „Einbruchsschutz“ direkt an der Grenze?

    Ein paar ordentliche Grenzkontrollstellen und Schlagbäume helfen schon!!!

  23. @ #23 Rheintaler

    #1 Wikinger70 (14. Jun 2014 09:34)

    Kriminalpräventiv wäre es, wenn man die Verantwortlichen ausschafft nach sonst wohin.

    Sollen die “Wähler” alle auswandern?

    Ich habe mich wahrscheinlich zu kurz ausgedrückt. Die Verantwortlichen sind in diesem Fall natürlich auch die Täter. Wer die meist sind, dürfte fast jedem, zumindest hier, klar sein. Die anderen Verantwortlichen aus Politik und Justiz mit auszuschaffen, wäre ein Optimum. Die Wähler dieser Leute, beschränken sich, um sich zu informieren, zumeist auf die Systemmedien und sind größtenteils desinformiert, und fallen somit auf den Schmu rein. Wenn die besser aufgeklärt wären, würden die Wahlergebnisse ganz anders ausfallen. Nicht umsonst werden die MSM kontrolliert.

  24. Und nächstes Jahr werden wir bereits zu lesen bekommen, dass nur die EU-Normierte Alarmanlagen zulässig sind (analog zu Glühbirnen und Wasserhähnen) und dass die Versicherungen nur bei EU-Normierten Alarmanlagen im Haus die volle Versicherungsprämien für die Einbrüche auszahlen.

  25. Trifft man einen Einbrecher bei der Arbeit an :
    Ihn Dringend darauf hinweisen das Politiker und Wohlhabende Regierungsbeamte
    jeden Brückentag „Nutzen“ um endlich mal wieder Urlaub zumachen.
    Somit kann man dort in Ruhe Arbeiten…

  26. Eindeutig: WIR ZERSTÖREN EUER LEBEN, ABER WIR SIND ENTGEGENKOMMEND UND BIETEN EUCH FÖRDERUNG BEIM EINBRUCHSSCHUTZ AN.
    Krank, einfach nur noch krank.

  27. Man kann ja auch der definitorisch-argumentativen Sichtweise die architektonische folgen lassen.
    … und die autochthone Bevölkerung in
    Hochsicherheits-Gulags stecken…

    „Schaut her, ihr seid hier drinne in Sicherheit …ist alles einbruchssicher . Keiner kommt rein…“

    …mit dort integrierten Produktionsmitteln, – so
    Kim Il Un-mässig
    . Draussen lebten dann nur noch die Verbrecher (Nazis) und drinnen die Guten. Also gäbe es auch keinen Grund mehr raus zu wollen – ausser man wollte zu den Verbrechern – ergo wäre man selbst ein Verbrecher

    …“ und keiner kommt raus…“

    Deshalb das ganze Konstrukt vielleicht noch mit einer Prise Bautzen und Berliner Mauer veredeln. Das wären wahrlich wieder ein antifaschistischer Schutzwall reinster deutscher Tradition. Und als Nebeneffekt könnte man sich die Polizei damit komplett einsparen.
    Da blieben dann jede Menge Mittel (GEZ) für Hochqualitätsprodukte des ARD/ZDF-Gulag-TVs.

  28. Der gute Günther hat Angst um sein Eigentum.
    Sonntag ARD 21.45 bei Jauch:
    „Albtraum Einbruch -Wie sicher sind wir in der eigenen Wohnung?“
    de Maiziere ist auch da. Wetten, dass die Einbrecher nicht beschrieben werden?

  29. Der beste Einbruchschutz ist wenn den Fachkräften deutlich mitgeteilt wird, daß die Haus/Wohnungsbewohner äusserst rabiat und bewaffnet sind und bereit ihr Hab und Gut und ihr Leben gegen ungebetene „Gäste“ aller Art zu verteidigen. Ich denke an einen Aufkleber an die Haus-/Wohnungstür: zwei Kalaschnikows über Kreuz, dazu der Text in möglichst allen Sprachen der Fachkräftegruppen „Nix Willkommenskultur!“
    Vielleicht noch ein üblicher Schädel dazu…
    Eine aufmerksame und tatkräftige Nachbarschaft ist viel mehr Wert, als irgendwelche Riegel, Ketten und Schlösser.

  30. Papst Leo XII. verkündete 1829: „Jeder, der eine solche Impfung vornimmt, ist kein Sohn Gottes mehr“.

  31. Hohe Mauern,Gitter vor den Fenstern,scharfer Wachhund im Garten.

    Unlängst erklärt mir so eine mösengesteuerte Gutitusse,das diese Maßnahmen ,das muß sich man mal so reinziehen: den Verfolgungsdruck auf die Menschen senkt ,da es sich ja überwiegend um Flüchtlinge handeln würde,für die Einbrüche auch eine Art von Uberlebenskampf wäre.
    LAST MICH NICHT MIT DIESEN DEUTSCHEN ALLEINE

  32. O-Ton aus dem Bundes-***-ministerium:

    Diejenigen, die wir nicht mit der EnEV kriegen, die packen wir mit „kriminalpräventiven Maßnahmen“

    Hauptsache, sie geben ihr Geld heute aus, damit es noch ein wenig weiter geht.

    ironie/off ?? Nö, Anarchie ON.

    Hey, aufpassen. Der Crash ist schon längst passiert. Das sind die letzten Zuckungen einer Leiche namens „System“.

  33. Man stelle sich nun unser einst schönes Deutschland in Zukunft vor, man geht durch die Straßen an den einst schönen Häusern, Gebäuden, den bunt verzierten Häusern in den Bergen und sieht nur noch Fenster und Türen alle mit Gittern verrammelt, als ob ganz Deutschland eine Vollzugsanstalt wäre, die >>>Hochqualifizierten???<<>>Regierende<<>>Denen<<< habt Ihr eure kostbaren Stimmen gegeben ?, was Ihr in nicht langer Zukunft noch arg bereuen dürften, unsere armen Enkel und Kinder ???.

  34. Ich habe 12 Jahre in Spanien gelebt, dort sind alle Fenster und Türen vergittert, bei Arm und reich, und niemand hat in ganz Spanien damit ein Problem. Warum geht hier sowas nicht, ich verstehe nicht warum keiner auf diese Idee kommt

  35. OT
    Ja, da schau her!

    Langsam aber sicher merken sogar (einige) der Mainstraem-Medien, dass die Blastbarkeit der Bevölkerung durch marodierende, kriminelle und solzialschmarotzende Zuwanderer ihre Grenzen hat.
    So schreibt heute (auf der Seite 1!) Herr Jasper von Altenbockum, dass die dämlichen etablierten Volksparteien die Ängste in der Bevölkerung unterschätzt haben, weshalb „Rechtspopulisten“ große Wahlerfolge in Europa erzielt haben.

    Und er schreibt auch:
    „Nur eines ist sicher – allzu einfache Antworten nutzen nur der „Alternative“, die es jetzt auch in Deutschland gibt!“ 🙂

    Hier der ganze Artikel:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/europawahl/europas-populisten-was-haben-wir-noch-zu-sagen-12989037.html

  36. Heute morgen im Radio gehört: Die Bundesländer planen eine gemeinsame Polizei-App (kein Witz!), dies soll den Notruf und Info von der Polizei verbessern…

    Also nur an den Symptomen rumdoktern, anstatt die Ursache anzusprechen und zu bekämpfen.
    War sicher ein genialer Einfall von Mutti & Co: die Menschen machen sich Sorgen – da machen wir doch was, Hauptsache die Ursache, unsere Zigeuner, werden nicht genannt. Alternativlos.

  37. Wäre die Regierung auf Seiten des Volkes, würde man die überführten Kriminellen einfach einsperren. Aber wenn die Kriminellen im Gefängnis sitzen, nutzen sie der Politik nicht mehr! Der wahre Intensivtäter ist der Staat, weil er die Kriminalität durch seine dauernden Freisprüche selber erschafft. Absoluter Schwachsinn! Wenn doch wegen den Einbruch-Sicherungsmaßnahmen ein 30 cm langes Brecheisen nicht mehr reicht, dann nimmt der osteuropäischer Einbruch-Spezialist halt ein 50 cm langes Brecheisen auf seine Einbruch-Touren mit. Unsere osteuropäischen “Ärzte- und Ingenieure” sind da richtig erfinderisch und handwerklich begabt.

  38. _____________Einbruchschutz fängt an unseren Grenzen an, hier wird wie immer der Bürger in Stich gelassen!_____Grenzkontrollen und alles wird gut ;-)___________

  39. Hey Yvonne,
    interessante Meinung. Tja, das wäre auch eine Art der von uns geforderten Integration, diemal in fremde Einbruchskulturen. Einfach alles vergittern. Nur besteht das Problem, dass man das, was hierzulande noch nie brotnötig war, wieder mal selbst bezahlen soll. Die Kfw schenkt nicht das Geld, sie gibt nur einen zinsgünstigen Kredit.

  40. Ein Sprecher des Bundesumweltministeriums teilte (…) mit…

    Wie, das Bundesumweltministerium ist dafür zuständig? Ok, andererseits sind die ja auch verantwortlich, dafür zu sorgen, dass die Luft rein ist 😉

  41. Das ist aber auch völlig kulturunsensibel, bessere Einbruchsschutzmaßnahmen zu treffen. Schließlich holen sich die Einbrecher nur den ihnen zustehenden Tribut ab. Die Türen nicht abzuschließen und vielleicht noch ein Willkommensschild an die Tür anzubringen wäre die bessere Lösung. Das erspart auch die Kosten für die Reparatur der Türen oder Fenster 😉

  42. Das ist das brühmte „Kopf in den Sand stecken“. Wenn man sein Haus oder seine Wohnung wirklich einbruchsicher machen könnte, was gar nicht geht, dann passt dieses kriminelle Gesindel einem vor der Haustüre ab und mit vorgehaltenen Messer oder Revolver, bittest du die Herrschuften dann höflich in deine Wohnung und übergibst ihnen freudig deine Wertsachen und dein Geld. Ist noch nicht einmal ein Versicherungsfall, da ja kein Einbruch statt fand.

  43. #1 Wikinger

    Die Wahrheit ist so einfach und klar. Absolut richtig. Aber Rückfahrt auf eigene Kosten der illegalen Siedler…

  44. Kleiner OT 😀

    Rheinland-Pfalz

    CDU-Bürgermeister bedauert Legalität von Homosexualität

    Der CDU-Politiker Sven Heibel hat die Abschaffung des Paragraphen 175 bedauert, der Homosexualität unter Strafe stellte. Trotz Kritik bleibt er bei seiner Meinung. 😀

    In den Kommentaren wurde der CDU-Politiker umgehend dafür kritisiert, unter anderem auch vom früheren Juli-Chef Lasse Becker: „Das ist absurd und peinlich für die JU und CDU“, schrieb er. „Meinen Sie das ernst?“ Heibel antwortete: „Wenn Homosexualität noch begünstigt und gefördert wird, dann bin ich für eine Strafbarkeit von bestimmten Unzuchten!“ Oder später: „Und Entschuldigung, aber als Christ kann man Homosexualität nun wirklich nicht gut heißen!“ Auch in einem erneuten Posting auf seinem Profil verteidigte er seine „eigene Meinung“, auch wenn er Homosexuelle damit nicht diskriminieren wolle.

    „Toleranz ja, aber Toleranz heißt nicht, dass man alles gut heißen muss.“

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2014-06/cdu-rheinlandpfalz-politiker-homosexualitaet-strafbarkeit

    http://www.artikel5.de/

  45. Hallo,

    kann ich Bulldogge und Handfeuerwaffen jetzt also von der KfW bezuschussen lassen?

  46. Meritaton klar kostet das aber Fensterheberl sichern kostet auch, in Spanien haben die Häuser sogar mehr Fenster und Türen als hier, außerdem haben die auch offene grenzen, die Diebstähle würden damals von Eingeborenen verübt, und das nicht mal so knapp, Gitter sind doch einfacher anzubringen

  47. Ich erinnere mich noch an die Zeit wo niemand seine Wohnung so verrammeln musste.

    Ich will mein „altes“ Deutschland wieder haben!

  48. #56: Genau da liegt doch der Hase im Pfeffer – mein Haus ist sehr „offen“, und ich möchte das nicht in ein Gefängnis umwandeln müssen. Gute Nachbarn geben Hoffnung, aber passieren kann immer was…

  49. „… der KfW mit zinsgünstigen Krediten …“

    Unsere Politiker sind an Charakterlosgkeit nicht mehr zu unterbieten.

    Sie lassen massenweise Verbrecher- und Schmarotzer-Banden ins Land. Wenn diesen das Geld vom Amt nicht reicht, holen sie es sich aus den Wohnungen und Geschäften – ja sogar die Kleidung wird im öffentlichen Raum nach Hehlbarem gefilzt.

    Das Steueraufkommen ist auf Rekordhöhe, aber dieser Staat hat keine Mittel, damit der Bürger sein mehrfach mit Steuern abgeschöpftes Eigentum behalten kann.

    Liegt das schon abgeschöpfte Eigentum auf einem Bankkonto, bedient sich der Staat selbst mit zinslosen Darlehen.

    Und nun soll und darf sich der Steuermichel um den Schutz des nichtbaren Eigentums auch noch zins-güns-tig selbst bemühen.

    Was für eine abgrund-miese Drecksbande.

  50. Hey Yvonne
    Mein Problem ist eher, dass man Geld in die Hand nehmen soll, egal für welche Sicherungsmaßnahme.Die Frechheit unserer sogenannten Eliten, uns erst mit importierter Kriminalität zu bereichern und uns dann die Kosten des Schutzes gegen diese massive Bereicherung auf zu drücken,ist atemberaubend. Hinzu kommt die Frage, wozu der Staat das Gewaltmonopol beansprucht, zu dessen Durchsetzung der Michel auch noch Steuern bezahlen muss.

  51. @3
    Unser landesüblicher Einbruchschutz ist:
    wenn sie einen Einbrecher überrraschen, dürfen sie ihm nichts tun oder bis zum Eintreffen der Polizei festhalten, sonst bekommen sie Ärger wegen Mißhandlung Schutzbedürftiger oder Freiheitsberaubung. Stellen sie ihm ein leckeres Getränk hin und bitten sie ihn ganz höflich zu warten, so ist es richtig.

    Ich mag finde die amerikanische Methode besser, auch wenn die Wand dahinter später renoviert werden muß.

    Kann man die entsprechenden Gesetze mit der Freihandelszone nicht auch importieren?
    Unsere Schutzmethoden, Ermittlungsbehörden Rechtsprechung usw. sind nur für die hier gesetzestreuen Ureinwohner eine Abschreckung, hilft aber nicht gegen die schnellen mobilen Einbrecherbanden. Solange für Einbrecher das Risiko so gering ist, wird immer häufiger eingebrochen.

    Wer maskiert ist und hinter der ersten aufgebrochenen Türe sollte die amerikanische Methode kennenlernen.

  52. Und wieder einmal mehr lässt uns diese Regierung für die Lösung von Problemen mit unserem Steuergeld bezahlen, die wir ohne diese EU-hörige Regierung garnicht hätten.

    Man stelle sich vor, wieviele Schulzimmer man mit den Steuervergünstigungen neu streichen lassen könnte.

    Aber der Deutsche kommt für „unsere“ Regierung ja immer zuletzt.

  53. @#43 Hey-Yvonne (14. Jun 2014 11:17)

    Ich habe 12 Jahre in Spanien gelebt, dort sind alle Fenster und Türen vergittert, bei Arm und reich, und niemand hat in ganz Spanien damit ein Problem. Warum geht hier sowas nicht, ich verstehe nicht warum keiner auf diese Idee kommt
    ###############################
    Warst da wohl 12 Jahre im Knast und willst uns hier einen vom Pferd erzählen :mrgreen:

  54. Guckt euch das Foto, von den Fenster (Bild oben),mal genauer an.
    Sieht schlimmer wie ein Knastfenster aus.
    Wohnbehaglichkeit kommt da bestimmt nicht auf.

    Danke liebe Politiker!

  55. #6 PSI (14. Jun 2014 09:45)

    Der Titel oben ist ein Tippfehler. Richtig muss es heißen: Bund fördert Einbrecher!

    ———————————
    Kein Tippfehler, es gehört beides zusammen.
    Diese Politiker sind wie die Glaser, die ihre Lehrlinge nachts mit Steinen durch die Städte schicken und den Glasern Arbeit für den nächsten Tag versorgen. Sicher fällt dadurch das nächste Mal die Arbeitslosenstatistik sehr positiv aus.

  56. #42 Uohmi (14. Jun 2014 11:12)

    OT – Jetzt knallt der Gauckler völlig durch:

    “Auch zu den Waffen zu greifen” – Gauck fordert deutsche Teilnahme an Militäreinsätzen

    ————————————
    Vom Pfarrer zum Kriegstreiber, wahrscheinlich der nächste Friedensnobelpreisträger

Comments are closed.