Über die Webseite der BILD erfahren wir heute über ein weiteres Skandalurteil eines deutschen Gerichts: Eine Roma-Mutter wurde trotz offensichtlicher Verstrickung in Zwangsheirat, Menschenhandel und sexuellen Missbrauch freigesprochen. Sie kaufte in Belgien ein Mädchen für ihren Sohn. Gemeinsam nötigte man die zur Tatzeit 16-Jährige dann zum „ehelichen“ Sex.

Begründet wurde der Freispruch der Mutter mit viel Verständnis für Roma-Traditionen:

Die Oberstaatsanwältin hatte 10 Monate Haft für Esma J. gefordert. Doch der Richter sprach die Angeklagte frei. Er: „Wir können nicht aufklären, ob der Geschlechtsverkehr von der Angeklagten bestimmt wurde, oder Ausdruck einer für uns nicht nachvollziehbaren Tradition war. Im Zweifel für die Angeklagte.“

Deutsche Gerichtsurteile jedenfalls werden definitiv zu einer nicht mehr nachvollziehbaren Tradition und so kennen wir derartig abscheuliche Richtersprüche inzwischen zu Hauf: Morde werden herunterstilisiert zu „Körperverletzung mit Todesfolge“, es gibt gar Freisprüche für Menschen, die ein kleines Mädchen entführen und schon ein „Schrank-Gefängnis“ für dieses gebaut haben. Die deutsche Justiz arbeitet kräftig mit an der Abschaffung von Recht und Ordnung.

Hier geht es zum ganzen Artikel in der BILD.

Kontakt zum Amtsgericht Recklinghausen:

» poststelle@ag-recklinghausen.nrw.de

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

79 KOMMENTARE

  1. Deutschland hat fertig. Tut mir auch nicht leid, mit der Einstellung der Bevölkerungsmehrheit.

  2. Abwarten , das ist nur der Anfang. Demnächst kann man beim Amt die volle Kostenübernahme da für beantragen (sorry falsches Wort. Deutsche beantragen , Buntmenschen fordern.)

  3. Großartig, ivh freu mich über jedes Skandalurteil dieser Art.. Rechtssprechung, Gesellschaft, politik werden in Zukunft sicher noch abstruser re(a)gieren, aber umso schneller haben wir es hinter uns, man muss nur ein bisschen auf sein Glück hoffen, dass man nicht selbst in der Schusslinie landet, aber wird schon

  4. Was gehen uns Romatraditionen an. Die EU bestimmt hier und das Gericht kommt EU-Bestimmungen nach. Wenn ich Richter wäre, würde ich mich an deutsches Recht und Gesetz halten. Aber kann und darf er das überhaupt noch?
    Wer kann Pädophielentraditionen als europäisches Phänomen in der Rechtsprechung einbinden? Also hier muss irgendein Pädophielenring das Sagen schon bei der Rechtsprechung haben. Das ist ja schon derart widerlich, dass man auf Rechtsprechung ja im Grunde schon verzichten kann und den Perversitäten ihren Lauf lässt.

  5. Es ist eben ein Unterschied, ob der Geschädigte eine Behörde ist (Fiskus, GEZ, Bußgeldstelle) oder nur ein Bürger, ein Untertan.

  6. „Wir können nicht aufklären, ob der Geschlechtsverkehr von der Angeklagten bestimmt wurde, oder Ausdruck einer für uns nicht nachvollziehbaren Tradition war. Im Zweifel für die Angeklagte.“

    Na das ist ja ne super Freispruch-Begründung für islamische Kopfabschneider in Deutschland!

    Christenmord ist ja nur ein Ausdruck einer für uns nicht nachvollziehbaren Tradition. Deswegen dann Freispruch…

    Wie pervers sind eigentlich deutsche Richter? Das sind die gleichen Typen die auch im Nationalsozialismus hätten Recht sprechen können…

  7. „Tradition“ wird geachtet, Moral geächtet?

    …ein weiteres Zeichen der Endzeit eben….

  8. Ich habe die Meldung vor ein paar Tagen Kopfschüttelnd gelesen.
    Es bleibt für mich unbegreiflich, warum Deutschland sich dem Islam und den Unzivilisierten anpasst!

  9. Früher wurden Unschuldige ins Gefängnis geworfen.
    Heute werden Schuldige auf die Menschheit losgelassen. So wie der 20 Centmörder(Bewährungsstrafe für Mord).

    Die Justiz ist eine verkommene Hure der Politik.

  10. Bei Deutschen Gerichten gibt es ein Urteil,
    von Gerechtigkeit hat keiner was gesagt!
    Und wenn noch Tradition,Gebräuche und Religion
    (natürlich nur die Rechtgläubige)dazu kommt,
    sind Schutz der Allgemeinheit und Bestätigung der Rechtsordnung sowie Abschreckung von Straftätern nur noch eine Worthülse.
    Verständnis und Toleranz bis zum bitteren Ende.
    Die dümmsten Richter ebnen ihrem Schlachter den Weg in den Untergang!

  11. Bald wird man auch Vergewaltigung und Ehrenmord als „Tradition“ einstufen, sowie jegliche Gewalt gegen Europäer/Christen. Denn dies ist bei einigen ja tatsächlich eine jahrhunderte alte Tradition.

  12. Bild:

    Nach der Zeremonie nach Roma-Recht kam die „Braut“ nach Recklinghausen zu ihrem „Mann“.

    […]

    Burkhard Benecken (38), Verteidiger von Esma J.: „Bei den Roma-Ritualen handelt es sich um eine juristische Grauzone.

    +++++++

    Roma-Recht? Juristische Grauzone?

    Klingt für mich eher nach Paralleljustiz und Strafvereitelung im Amt.

    Für mich verletzen solche Aussagen ganz klar den Gleichheitsgrundsatz nach Art. 3, Abs. 1 GG:

    Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

    +++++++

    Ein Fall für Verfassungsschutz und Staatsschutz.

  13. Unfassbar, dieses Land schaufelt sich sein eigenes Grab. Parke aber einmal zuviel falsch, dann gnade Dir Gott..!

  14. Ich werde nicht an das Amtsgericht Recklinghausen schreiben, sonst vergreife ich mich ganz sicher im Ton. Warum muss ich in letzter Zeit immer an einen gewissen Roland Freisler denken?

  15. Unfassbar. Jedoch ist in einer Bananenrepublik wie hier alles möglich.

    Den Richters Tochter sollte man nun ebenfalls zum Verkauf anbieten. Mal sehen wie er das so findet.

  16. Eine fuer UNS nicht nachvollziehbare Tradition.
    Fuer mich ist dies aber sehr wohl nachzuvollziehen. Denn diese „Tradition“ ist, Leckt ihr mir alle am Arsch. Die Leck mir am Arsch Tradition!

    Das heisst unter dem Deckmantel „Tradition“ darf anscheinend getoetet werden und vergewaltigt werden, Raub sowieso.

    Und das Urteil natuerlich im Namen des Volkes!
    So eine Schweinerei geht hier ab im Lande, das kann nicht gutgehen.

  17. Die EU und die ihr hörigen nationalen Regierungen, Politker und Medien müssen erst völlig diskreditiert werden, bevor es einen gesunden Neuanfang geben kann.

    Ich denke nicht, dass wir die Spitze der Pervesion und Dekadenz schon gesehen haben.

    Man wird es solange weiter auf die Spitze treiben, bis die Völker endlich auf die Barrikaden gehen und sich befreien.
    Leider wird es dann Opfer geben, auf beiden Seiten.
    Diese Opfer werden aber in den folgenden Strafprozessen auch jenen Politikern und Richtern in Rechnung gestellt werden, die heute noch grinsend einen Hochverrat nach dem anderen begehen.

  18. „Wir können nicht aufklären, ob der Geschlechtsverkehr von der Angeklagten bestimmt wurde, oder Ausdruck einer für uns nicht nachvollziehbaren Tradition war. Im Zweifel für die Angeklagte.“

    Auf Deutsch:

    „Mir doch egal, macht doch alle, was ihr wollt.
    Andere Länder, andere Sitten, alle Kulturen sind gleichwertig.
    Also selber schuld, wenn Du da reingeboren wurdest.“

    Ausserdem ist Esme ein Name aus dem Kulturkreis, wo Allah die Gesetze macht.
    Allah hat unter Anzweifelverbot den Grössten, somit sind Allahs Gesetze richtig.

    Aber es kann niemand von den Richter_Innen und Politiker_Innen sagen, sie hätten nichts gewusst:

    „Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch, sie ist von beträchtlichen sozialen Ungleichgewichten geprägt“

    So der islamo- und pädophile Spitzengrüne Daniel Cohn-Bendit.

    Wer trotz besserem Wissen und nur einer menschenverachtenden Ideologie wegen eine „multikulturelle Gesellschaft“ in EUropa installiert, der ist ein Täter und hat Blut an den Händen und davon nicht zu wenig!

  19. Darf ein Inder hier nach Deutschland kommen, Frauen vergewaltigen und aufknüpfen, dann vor Gericht mit den Schultern zucken und sagen: „He sorry, ich bin Inder, dass hat bei uns Tradition.“ Bei solchen kultur-/zivilisationsrevisionistischen Richtern heißt die Antwort eindeutig ja!

  20. Jetzt kann die gute Frau die 16000 Öhren mit gutem Gewissen von der Steuer absetzen – als Werbungskosten.

  21. Vorsicht!

    Bitte die letzte Zeile des BILD-Artikels lesen:

    Wünschenswert wäre eine klare gesetzliche Regelung – immerhin leben circa 120.000 Roma in Deutschland.

    Dieser Fall könnte als Vorwand genommen werden, den Vergewaltigungsparagraphen zu verschärfen, und so noch mehr Falschbeschuldigungen ermöglichen.

    Es kann nicht sein, daß wir wegen Zigeunern unsere Gesetze ändern müssen. Kulturen mit solchen merkwürdigen Ritualen gehören schlichtweg nicht in unser Land!

  22. Vielleicht gab es ja vorher ein ich-weiß-wo-dein-Haus-wohnt Gespräch mit dem Richter? Und wenn man sieht, wie verständnisvoll dieser Staat mit den Tätern umgeht und wie sehr er die Opfer im Stich lässt, liegt für den Richter die Schwierigkeit nur noch darin, wie er den Freispruch begründet.

  23. Wäre ich 20 Jahre jünger, würde ich ernsthaft über Auswanderung nachdenken. Wohin? In eine Gegend ohne Muslime.

  24. Deutsche Juristen waren seit jeher verlässliche Stützpfeiler für die Systeme – egal wie menschenverachtend sie bisher waren.

    Deutsche Justiz – die Hure der Politik.
    Wir sollten uns nichts vormachen. Juristen garantieren unsere Menschenwürde ganz sicher nicht. Dies ist nur eines von unzähligen Beispielen dieser Eliten.

  25. #21 Ferrari (09. Jun 2014 19:39)

    Es kann nicht sein, daß wir wegen Zigeunern unsere Gesetze ändern müssen.

    Wieso denn nicht?

    Alle rassistischen Regime hatten rassespezifische und rassenselektive „Recht“sprechungen, warum sollten EUropa und die unselbständigen Provinzen da eine Ausnahme sein?

  26. Kulturell begründete Vergewaltigungstraditionen gehören nun auch zu Deutschland – bereichernd!

  27. Nachtrag: Inzwischen sieht man ja sogar auf dem platten Land im tiefsten Brandenburg solche abscheuliche Pinguine und ihre Herrenmenschen fünf Schritte hinter ihnen.
    Hoffentlich machen die Einheimischen diesen Gestalten bei jeder nur denkbaren Gelegenheit klar, wie sehr sie in brandenburgischen Dörfern willkommen sind!

  28. Gegen geltendes Gesetz verstoßen!

    In der Regel erlangt man in Deutschland die Ehemündigkeit erst mit Eintritt der Volljährigkeit.

    Allerdings gibt § 1303 Abs. 2-4 BGB die Möglichkeit, bereits im Alter von 16 Jahren die Ehe eingehen zu können. Voraussetzung dafür ist, dass

    – der andere Verlobte bereits volljährig ist und dass
    das zuständige Familiengericht eine Befreiung von der Voraussetzung der Volljährigkeit erteilt.

    Ich wette, diese Befreiung wurde nicht eingeleitet. Was sagt die junge Frau dazu?

    Um ihre Mutter in Belgien zu schützen, habe sie den Geschlechtsverkehr mit ihrem „Mann“ aber geduldet.

  29. Die körperliche Unversehrtheit ist für deutsche Gerichte nur dann von Bedeutung, wenn ein Ur-Deutscher als Täter betroffen ist. Wir haben eine feige und korruppte, lächerliche, blind-dumme Gesinnungs- und nichtrecht-sprechende Justiz!

  30. Dann ist Einbruch und Raub auch straffrei für die lieben Zugereisten. Amen und gut Nacht Deutschland

  31. Wir können nicht aufklären, ob der Geschlechtsverkehr von der Angeklagten bestimmt wurde, oder Ausdruck einer für uns nicht nachvollziehbaren Tradition war.

    – Und was ist mit den beiden anderen Straftaten , ich meine Menschenhandel ist ja auch nicht ohne.

    ———————————

    Tja soviel also zu unseren Gerichten, also fahr ich mit dem Kurs , ich regel das gleich selber und scheiße was dieses unnütze Dreckspack, doch besser.

  32. Vielleicht kommen ja bald Menschenfresser aus Papua Neu Guinea na dann Guten Appetit Happi Happi

  33. Wir sollten Ihn zu uns einladen. Wen ? Wladimir Putin. Mir sind 100 besoffene Russen lieber als dieses Z. . . . . er – Pack.

  34. Andere Völker andere Sitten. Mich interessieren diese Leute nicht mehr.Sollen sie doch untereinander tun und lassen was sie wollen.

    Sagt sogar der Richter.Und WIR haben andere Sorgen.

  35. Wo bleiben unsere Politiker mit dem Satz „Zwangsehen und Vergewaltigungen gehören zu Deutschland“??

  36. Hier im Dorf ist es üblich, Amtsrichter mit dem Kopf voraus in die Güllegrube hinab zu lassen und dort so lange hängen zu lassen, bis ihnen der Sinn dieser uralten Tradition klar wird. Niemand weiß, woher der Brauch stammt und wie lange er schon praktiziert wird. Aber die Richter vom Amtsgericht Recklinghausen respektieren doch hoffentlich die hier geltenden Sitten und verurteilen deshalb keinen der traditionsbewußten Dorfbewohner.

  37. #35 RDX (09. Jun 2014 20:06)
    Das erinnert mich an Schweden. Dort hat die feministische Partei einen Sitz im EU-Parlament gewonnen. Die gewählte Abgeordnete ist eine Roma-Frau.
    ——————————————————

    Also sind die schwedischen Wähler keinen Deut klüger als die Deutschen!

  38. #39 Ostmark (09. Jun 2014 20:25)
    Wo bleiben unsere Politiker mit dem Satz “Zwangsehen und Vergewaltigungen gehören zu Deutschland”??
    —————————————————-

    Keine Angst! Der BuPrä Gauck wird’s schon erledigen!

  39. #38 JeanJean (09. Jun 2014 20:18)

    Andere Völker andere Sitten. Mich interessieren diese Leute nicht mehr.Sollen sie doch untereinander tun und lassen was sie wollen.

    Sagt sogar der Richter.Und WIR haben andere Sorgen.

    Bei Straftaten gegen ihresgleichen bleibt es aber nicht. Sex-Sklavinnen werden derzeit gerne aus Osteuropa importiert, zum Teil von Roma-Tätern brutal vergewaltigt und wie Tiere gefangen gehalten. Zwangsprostituiert hier mitten unter uns in Deutschland. Behörden ist das Ganze nicht unbekannt, hier und da wird mal eine Prozess veranstaltet, ein Einzelner angeklagt, wobei all das schreckliche Übel ans Licht kommt. Eine paar Jahre Rundumversorgung im deutschen Plüsch-Knast ist die maximale Folge.

    Mangels Abschreckung durch die deutsche Kuschel-Justiz muss bald gar nicht mehr von weit her importiert werden, das Pack greift sich unsere Töchter.

  40. Es kann sich da nichts aendern, weil sich an sowas – Kindesmissbrauch und Anlieferungen von Kindern zum Missbrauch – auch hohe Politiker und Richterschaften ,bis in die EU Zentrale hinein beteiligen.

    Hans Meiser ( ehemals Notruf Moderator) hatte das genausestens recherchiert . Die Folge war, die Sendungen wurden nicht ausgestrahlt udn er selber abgesaegt.

  41. Kevelaer (ots) – Am Donnerstag (8. Mai 2014) unternahm eine bislang unbekannte, männliche Person in Kevelaer den Versuch, ein 13-jähriges Mädchen zu sexuellen Handlungen zu nötigen. Der Unbekannte kann als 170 cm groß, sehr schlank, dunkelhaarig und mit braunen Augen sowie starken Augenbrauen beschrieben werden. Er hatte dunkles, an den Seiten sehr kurzes, obenauf langes, zur Seite frisiertes Haar. Der Mann hatte ein süd- oder südosteuropäisches Aussehen, großflächige Gesichtsakne und trug einen Ohrstecker im rechten Ohr. Bekleidet war der Täter mit einer schwarzen, tief sitzenden Jeanshose, einer schwarzen Lederjacke mit Knopfbesatz (jeweils drei Knöpfen) an den Schulterstücken und weiß-schwarzen Adidas-Schuhen.

  42. #11 Drohnenpilot (09. Jun 2014 19:23)
    Das sollte jeder Unterschreiben!
    Absetzung des Bundespräsidenten Gauck

    Danke für den Hinweis, hab‘ gerade unterschrieben

  43. Was für ein armseliges Volk doch diese Roma sind, geben nur 16.0000 Euro für eine Braut aus. Das sollte sich mal das Sozialamt einschalten und die Stütze Aufstocken. Ist mir sowas von Peinlich das die am Hungertuch nagen müßen.

  44. Aktuelle Zwischenmeldung – offtopic
    Heute nachmittag um 13.20 schrieb ich:
    Zur “bunten Vielfalt” heute in Köln in der Keupstraße:
    Selbst Petrus scheint es jetzt zuviel zu werden. Vor dem Auftritt des DDR-Bundespräsidenten in der Keupstraße ziehen über Köln vom Westen her schwarze Wolken am Himmel auf und in der Ferne ist schon beständiges Donnergrollen zu hören.

    Danach kam nur ein kurzes kräftiges Gewitter.

    Aber nun scheint es einer überirdischen Macht endgültig zuviel geworden zu sein. Im WDR-Fernsehen lief schon wieder „Birlikte“.

    Doch dann zog ein Unwetter in Köln auf, wie ich es mein Leben lang nicht erlebt habe. Man hatte das Gefühl, daß Bäume umgeknickt werden können und vielleicht Häuser einstürzen. Es fiel sogar kurzzeitig der Strom aus. Draußen wüten gegenwärtig Blitze, Donner,Sturm und Regen. Der WDR meldet, daß aufgrund eines Unwetters Birlikte abgebrochen wurde. Stattdessen senden sie jetzt etwas über den Altenberger Dom.

    So soll es sein!

  45. # JeanJean
    „Andere Völker andere Sitten. Mich interessieren diese Leute nicht mehr.Sollen sie doch untereinander tun und lassen was sie wollen.

    Sagt sogar der Richter.Und WIR haben andere Sorgen.“

    Ich schätze Ihre Beiträge immer sehr. Hier aber sehe ich es etwas anders: Ich HASSE es, mich mit den Sitten dieser Leute befassen zu müssen, weil man die alle in mein Land reinschaufelt.

    Muss ich aber trotzdem. Die sind alle extrem frauenfeindlich – den Fakt, warum man immer den netten westlichen Männern die Hölle heiß machen muss wg. Frauendiskriminierung, habe ich als Frau noch nicht verstanden. Evt., weil man kann: Bei den andern bekäme man einfach eins aufs Maul – und das widerspricht nicht nur meinem Geschmack, sondern meinen Interessen.

    Im Moment geht mir eher das einfache vorzivilisatorische Verhalten dieser Menschen auf den Geist (in meinem Haus ein regelmäßig randalierender Russe, der seine Frau schlägt, ein dauerjohlender Schwarzer ohne Impulskontrolle, keinerlei Rücksichtnahme bei lauter Musik etc, und insgesamt in Neukölln Typen, die dauernd auf den Boden rotzen und das Konzept des höflichen Ausweichens ebenso wenig verstehen wie ihre Weiber). Blöd, wenn man um 6 Uhr aufstehen muss zur Arbeit.

    Aber auf Dauer dürfte de ideologische/kulturelle Frauenverachtung, die mir jetzt nur manchmal nebenbei wehtut, das größere Übel sein.

  46. @45 Voldemort,

    klar, da wo sie UNS angreifen, ist das unser Problem.Reicht doch!Ich hebe keine Lust mehr, mich mit den internen Problemen dieser sich hier ansammelnden Kulturen zu beschäftigen.Wir sollen sie respektieren? Bitte sehr.Dieser Menschenrechtsquark hat uns das u.A. eingebrockt.

  47. PS Was ich damit meinte: Es ist ja kein abgeschlossenes System, sie verwenden ihr Frauenbild ja nicht nur für ihre eigenen Frauen/ihr Wertesystem nicht nur für den Umgang miteinander – was ich jetzt auch nicht gut finde, aber ein Eingreiufen wäre ja so unsensibel… – sondern es gilt dann für alle Frauen in dieser bunten Bevölkerung Deutschlands/Europas/und in der Messerbegegnung mit deutschen Männern.

    Aber ich habe noch ein wenig Hoffnung auf Wandel. Ein sehr kindisches Beispiel: Ich liebe klassisch-romantische Lieder und Klaviermusik. Gegen den Reggae-Terror und die anderen Zumutungen meiner Nachbarschaft habe ich allerdings dieses hier gefunden:
    http://www.youtube.com/watch?v=RVeKG6lca7g

    Duldsamkeit kann sehr schnell ins Gegenteil umschlagen. So habe ich es an mir häufiger erlebt.

  48. #56 JeanJean

    „Ich habe keine Lust mehr, mich mit den internen Problemen dieser sich hier ansammelnden Kulturen zu beschäftigen“

    Amen! Und dann können diese (Armen!) nicht miteinander klarkommen in einem Flüchtlingsheim. In jedem Flüchtlingsheim. Aber uns mutet man alle und alle und alle zu, auf uns lässt man sie los.

    Wir meinen wohl doch dasselbe. Verzeihung, ich habe Sie falsch verstanden.

  49. WICHTIG WICHTIG WICHTIG

    MOSLEM-BONUS FÜR DIE ZIGEUNERFRAU ESMA J.!!!

    Esma ist Moslemin

    „“Esma ist ein weiblicher Vorname arabischer Herkunft. Übersetzt bedeutet er „die Schönste der Welt“. Der Name kommt insbesondere in der Türkei und in den Balkanländern vor.““
    (Wikipedia)

    DIE ROMA-MUTTER HAT ALSO AUCH EINEN MOSLEM-BONUS VON EINEM DEUTSCHEN GERICHT ERHALTEN!!!

    „“In Osteuropa gibt es orthodoxe Kalderasch und Gurbet in Mazedonien und Serbien sowie die muslimischen Arlije in Mazedonien, Albanien und der Türkei. In Bulgarien sind 39,2 Prozent der Roma Muslime.

    Die meisten dieser muslimischen Roma bevorzugen die Sprache ihrer türkischen Glaubensbrüder und sind ein wichtiger Faktor des Islam in Bulgarien. Bei den bulgarischen Roma sind zudem starke synkretistische Tendenzen zu beobachten, d. h. es kommt zur Vermischung von christlichen und muslimischen Glaubenspraktiken.““
    (WIKIPEDIA)

  50. @ #55 Laurids (09. Jun 2014 21:52)

    ES GEHT JA NICHT NUR UM UNS, SONDERN UM NEUE PI-LESER, DIE SO ERFAHREN WAS ISLAM FÜR EINE

    KULTUR BEI UNS EINSCHLEPPT UND HIER INSTALLIERT – AUCH FÜR UNS, WENN ER DIE MACHT ERREICHT

  51. Wünschenswert wäre eine klare gesetzliche Regelung – immerhin leben circa 120.000 Roma in Deutschland.
    – – –
    Eine klare gesetzliche Regelung gibt es in Deutschland bereits.
    Sie ist selbstredend auch auf in Deutschland lebende Zigeuner anzuwenden.
    Ende der Durchsage.

  52. @58 Laurids ,

    dann habe ich es nicht richtig ausgedrückt, wenn es missverständlich war!

    Ich habe lange Jahre in Kreuzberg gelebt.War sehr offen,unterschiedslos hilfsbereit. Zu Beginn war es sehr schön, sehr entspannt – na was dann kam wissen Sie besser als ich, denn ich bin schon vor einer ganzen Weile weggezogen, leider Richtung Westen – schön blöd.

    Ich liebe ebenfalls Klassik oder besser gesagt alte Musik.Mein Kunstinteresse endet so ziemlich da wo die Moderne anfängt, mit kleinen Ausnahmen.

    Danke für die freundliche, schöne Antwort.Ja, wir sehen das gleich! Man muss sehen zu wem man gehört, wer zu uns gehört. Das zu erkennen ist schon was.Man ist ja nicht darauf trainiert zu „diskriminieren“.

    Recht schöne Grüße nach Berlin. Manchmal vermisse ich es. Aber das alte.

  53. #25 Haudraufundschlus (09. Jun 2014 19:44)

    Wäre ich 20 Jahre jünger, würde ich ernsthaft über Auswanderung nachdenken. Wohin? In eine Gegend ohne Muslime.
    – – –
    Thule?

  54. #62 JeanJean
    Sie fehlen Berlin mehr als umgekehrt. Vergessen Sie die Stadt; ich kann z.B. den M29 Bus nicht mehr nehmen. Er führt am Oranienplatz vorbei, wo sich das „Refugee Camp“ noch immer breit macht, entgegen der Abmachungen und im Widerspruch zu dem, was in den Zeitungen steht. Es macht mich tobsüchtig.

    Ein wenig freut es mich sogar, dass Sie einmal genauso blauäugig waren wie ich. Ich bin noch sehr im Anekdotischen, noch fassungslos über das, was ich täglich erlebe, ohne richtige Einordnung. Aber vielleicht werde ich auch irgendwann klüger.

    Nachdem ich damals eine Woche lang debil multikulti-grinsend durch Neukölln gegangen war (keiner hat zurück gelächelt außer einem Schwarzen, der mich gleich heiraten wollte; muss Liebe auf den ersten Blick gewesen sein oder ein Abschiebungsbescheid, das dachte ich damals schon), da war mein erstes – anekdotisches – seltsames Erlebnis in der U-Bahn. Ich wollte auf den Knopf an der Tür drücken, ein kleines Mädchen auch.Natürlich lässt man als Mensch dem Mädchen den Vortritt, und wir lächelten uns an. Dann hat die Mutter (strenges Kopftuch) das Kind panisch weggerissen, als wäre ich – ja, unrein, vielleicht?

    An eine Verschwörung mag ich nicht glauben. Einen anderen Grund, Leute, die uns hassen und missachten, ins Land zu holen und mit viel Geld zur Familiengründung zu bewegen, sehe ich allerdings auch nicht. Aber wofür sind denn diese zu gebrauchen?

  55. auf kurzem Nenner gebracht,

    die Sitten, Gebraeuche = Unkultur von Zigeunern ebenso Muslimen auch noch juristisch quasi abzusegnen, das Grundgesetz und Gesetzeswerk fuer sie ausser Kraft zu setzen,

    bedeutet die Justiz hat vor ihnen ebenso wie Polizei kapituliert, offensichtlich auf hoehere Anweisung hin.

  56. Deutsche Gerichtsurteile jedenfalls werden definitiv zu einer nicht mehr nachvollziehbaren Tradition und so kennen wir derartig abscheuliche Richtersprüche inzwischen zu Hauf: Morde werden herunterstilisiert zu “Körperverletzung mit Todesfolge”, es gibt gar Freisprüche für Menschen, die ein kleines Mädchen entführen und schon ein “Schrank-Gefängnis” für dieses gebaut haben. Die deutsche Justiz arbeitet kräftig mit an der Abschaffung von Recht und Ordnung.

    weil Kryptokommunisten wie das „verkannte Genie“ Wippermann sofort „Antiziganismus“ kreischen würden, wenn die deutsche Justiz Recht und Ordnung walten lassen würde. Das Problem ist hausgemacht. Das Kryptokommunistenpack mitsamt den Roth Warzen muss bekämpft ***Gelöscht!*** werden.

    .
    ***Moderiert! Bitte eine andere Wortwahl, vielen Dank! Mod.***

  57. Kindergeld!
    Was schlimm daran ist, dass die Roma aus Rumänien und Bulgarien fast zu 100% christlich sind, wie sind dann erst die albanischen oder mazedonischen Roma? Also wenn nicht-Muslime massenweise importiert werden, dann solche Zigeuner 😀

  58. @ #67 JensPloesser (10. Jun 2014 01:15)

    Sie Haben meinen obigen Kommentar wohl nicht gelesen, sonst würden Sie nicht solchen Unfug schreiben!

    Hier für Sie, damit Sie´s bequem haben:

    #59 Maria-Bernhardine (09. Jun 2014 22:38)

    WICHTIG WICHTIG WICHTIG

    MOSLEM-BONUS FÜR DIE ZIGEUNERFRAU ESMA J.!!!

    Esma ist Moslemin

    “”Esma ist ein weiblicher Vorname arabischer Herkunft. Übersetzt bedeutet er „die Schönste der Welt“. Der Name kommt insbesondere in der Türkei und in den Balkanländern vor.””
    (Wikipedia)

    DIE ROMA-MUTTER HAT ALSO AUCH EINEN MOSLEM-BONUS VON EINEM DEUTSCHEN GERICHT ERHALTEN!!!

    “”In Osteuropa gibt es orthodoxe Kalderasch und Gurbet in Mazedonien und Serbien sowie die muslimischen Arlije in Mazedonien, Albanien und der Türkei. In Bulgarien sind 39,2 Prozent der Roma Muslime.

    Die meisten dieser muslimischen Roma bevorzugen die Sprache ihrer türkischen Glaubensbrüder und sind ein wichtiger Faktor des Islam in Bulgarien. Bei den bulgarischen Roma sind zudem starke synkretistische Tendenzen zu beobachten, d. h. es kommt zur Vermischung von christlichen und muslimischen Glaubenspraktiken.””
    (WIKIPEDIA)

  59. OT

    Islamischer Ehrenmord heißt jetzt Familiendrama

    Polizei rätselt über Mordmotiv

    „“FAMILIENDRAMA IN HARBURG
    Polizei schießt Mann nach tödlicher Messer-Attacke nieder

    Bei einem heftigen Streit ersticht ein 44-Jähriger seine Frau.

    [Anm.: Hier wird der Angriff bereits als Streit dargestellt. Ein Hinweis darauf, daß der Täter nur wegen Totschlag angeklagt werden wird. Seine Schutzbehauptung wird sein, seine Frau habe ihn beschimpft/beleidigt. Wenn er nicht selber darauf kommt, wird es ihm sein strafvereitler schon flüstern.]

    Polizisten geben mehrere Schüsse auf den Angreifer ab. Er kommt lebensgefährlich verletzt in eine Klinik.

    +++Die Ermittler rätseln über die Hintergründe der Bluttat+++

    (…)

    Artikel erschienen am 05.03.2014
    http://mobil.abendblatt.de/hamburg/harburg/article125448055/Polizei-schiesst-Mann-nach-toedlicher-Messer-Attacke-nieder.html

  60. Doch der Richter sprach die Angeklagte frei. Er: „Wir können nicht aufklären, ob der Geschlechtsverkehr (…) Ausdruck einer für uns nicht nachvollziehbaren Tradition war. Im Zweifel für die Angeklagte.“

    Dieses Verständnis ist mörderisch. So ein Spruch gehört bei Buntschland-Richtern offensichtlich zum Standard:

    “Sie maße sich nicht an, „über Voodoo-Zauber zu urteilen“, so die Richterin. „Aber dass viele in unserem Kulturkreis das womöglich belächeln, wird Ihnen klar sein.“

    http://mobil.abendblatt.de/hamburg/article128786039/Hamburger-entwendet-13-000-Euro-fuer-einen-Voodoo-Priester.html

    Über so einen absurden Quark wie Kinderehen und Voodoo muß geurteilt werden und es muß verurteilt werden. Wenn ich den hier einwandernden Primitivlingen nicht klare Regeln und Grenzen setze, bekommt man Probleme nämlich nie in den Griff, und dieses einst aufgeklärte Land driftet in eine präzivilisatorische Gesellschaft zurück, in der jeder Clan und jede Aberglaubengruppe der Welt ihre eigenen Normen aufstellt und durchsetzt. Moderne ade, Hokuspokus wir kommen. Oder, wie es „nicht die Mama“ so schön schrieb: „Rassenselektive Rechtssprechung“.

    Wenn die hier leben wollen, haben sich einwandernde Rassen und „Kulturen“ an hiesige Gesetze zu halten. Punkt. Und Richter haben nicht salbungs- und verständnisvoll über archaischen Spinnkram zu labern und ihn außerhalb des Rechts zu stellen, erst recht nicht, wenn er die Ursache für Straftaten ist – die eben in den meisten Fällen nicht nur in den eingewanderten Völkerschaften bleiben, sondern uns alle treffen, samt anfallender Gerichts-, Polizei, Krankenkassenkosten.

    „Wir“ baden die eingewanderte Gewalt- und Aberglaubenfolklore aus, die ja leider mitnichten in der jeweiligen Gruppe bleibt.

  61. KORREKTUR:

    Islamischer Ehrenmord heißt jetzt Familiendrama

    +++Polizei rätselt über Tatmotiv+++

  62. In mehreren südosteuropäischen Ländern sieht man bettelnde Roma-Kinder vor den Ausländerhotels oder an anderen von Ausländern frequentierten Stellen. Die Kinder – Jungen sowie Mädchen – weisen verkrüppelte Beine (manchmal auch Arme) auf, können sich also nur humpelnd oder kriechend fortbewegen. Wie Einheimische mir sagten, seien diese Verstümmelungen von Menschenhand erfolgt: durch ihre „Eltern“ oder andere „Beschützer“ (die Anführungsstriche haben ihren Sinn!) – um vorwiegend bei den ausländischen Passanten Mitleid zu erregen und die Spendenbereitschaft zu erhöhen.

    Mir waren solche Praktiken bereits aus Indien bekannt – dort kann man am Straßenrand bettelnde Torsos (oder heißt es Torsi?) sehen, denen Arme und Beine abgehackt wurden…

    Es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis sich dieser exotische Anblick auch dem Spaziergänger in Berlin-Schöneberg oder Hamburg-Altona bietet! Garantiert werden sich auch dann gutherzige Richter finden, die das Ganze mit Formulierungen wie „für uns nicht nachvollziehbare Tradition“ zu verharmlosen, ja schönzureden versuchen…

  63. OT

    ISLAMISCHE MAULWÜRFE HÖHLEN UNSERE JUSTIZ AUS

    LINKE (z.B. Journaille), seit der Frz. Revolution von Beruf Religionskritiker, hofieren dem Islam!

    18.09.2013:
    TAZ-Inlandsredakteur Daniel Bax

    PRO „KOPFTUCH“

    „“Gleichbehandlungsgesetz missachtet
    Richter verbietet Anwältin Kopftuch

    In Berlin wurde einer Rechtsanwältin untersagt, vor Gericht ein Kopftuch zu tragen…

    Manchmal brauchen sogar Richter Nachhilfe in Sachen Rechtstaat. Das zeigt jetzt das Amtsgericht Mitte in Berlin.

    Dessen Richter haben einer Rechtsanwältin schon mehrfach untersagt, zur Verhandlung vor Gericht mit einem Kopftuch zu erscheinen. Die Anwältin, die anonym bleiben möchte, will jetzt dagegen klagen und notfalls bis zum Bundesverfassungsgericht ziehen,…

    Unterstützt wird sie dabei von der Berliner Rechtsanwaltskammer. „Rechtsanwälte üben einen freien Beruf aus“, betont deren Präsident Marcus Mollnau.

    „Im Gegensatz zu Staatsanwältinnen und Richterinnen sind Anwältinnen auch nicht zu religiöser Neutralität verpflichtet.“…

    Doch was spricht gegen ein Kopftuch, das eine Anwältin aufgrund ihrer religiösen Überzeugung trägt? Nichts. Das ist aber offenbar nicht unter allen Juristen Konsens.

    Schon jetzt sind die Jobaussichten für gläubige Muslimas, die Jura studieren, nicht allzu groß. Der Streit am Amtsgericht Mitte in Berlin ist für Lydia Nofal vom Berliner Netzwerk gegen Diskriminierung von Muslimen deshalb ein „ganz typischer Fall“.

    Sie sagt: „Die Rechtslage ist klar, und zumindest ein Richter sollte sie kennen.“ Denn wer Frauen aufgrund ihres Kopftuchs benachteiligt, verstößt seit 2006 sogar gegen das „Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz“, das vor sieben Jahren in Kraft getreten ist…

    Bereits das Berliner Neutralitätsgesetz sei problematisch, findet Nofal, weil es gläubige Muslimas de facto vom Staatsdienst ausgrenze…

    Dabei werden muslimische Frauen, die aus religiösen Gründen ein Kopftuch tragen, ohnehin vielfach diskriminiert…

    FÜR ISLAM IN DER DT. JUSTIZ AUF BARRIKADE

    Es gäbe auch immer noch zu wenig qualifizierte Juristen, die sich mit dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz auskennen, klagt Nofal. Viele Betroffene hätten deshalb resigniert, oder sie kennen ihre Rechte nicht.

    Das ist bei der Rechtsanwältin, die jetzt gegen die Richter am Amtsgericht Mitte in Berlin klagen will, allerdings anders.

    Sie ist bereit, für ihre Berufs- und Religionsfreiheit jetzt notfalls auf die Barrikade zu gehen.““
    http://www.taz.de/!124004/

    +++

    11.04.1983
    DER SPIEGEL

    „“Integration? „Wissen Sie, wir sind sehr dankbar für die Gastfreundschaft, die wir hier in der Bundesrepublik genießen dürfen“, sagt Sami Becelikli, der Hodscha von Gelsenkirchen-Resse, „kein Volk in Europa ist so tolerant wie die Deutschen.“…

    „Was meinen Sie, was in der Türkei los wäre, wenn wir bei unseren Arbeitslosen zwei Millionen Deutsche im Lande hätten. Die dürften sich nicht mehr auf die Straße wagen. Jedenfalls können türkische Männer bärtig aufs Amt gehen und die türkischen Frauen Kopftücher und Schleier tragen. In der Türkei ist beides verboten.“ Die hiesige freiheitlich-demokratische Grundordnung schützt auch die kleinen Unfreiheiten der Gastarbeiterfrauen…““
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14018269.html

  64. OT

    Im Manchester-Artikel hat eben ein wohl „moderater“ Moslem geantwortet, vielleicht schreibt der eine oder andere ja noch was dazu (der Kommentarbereich ist noch offen):

    #216 RachidAlman (10. Jun 2014 11:49)

    Schön, dass es Zivilcourage gibt.
    Was mich nur bestürzt, ist, dass sich bei den verfassern die Furcht vor und der Wunsch nach einem solchen Bürgerkrieg anscheinend die Waage halten. In dem Sinne, dass er schon fast enttäuscht wäre, wenn dieser nicht eintreffen würde.
    Außerdem ist es völlig daneben, (vermutlich) pakistanisch-stämmige, Salafis, wie oben auf dem Bild als “die Zukunft” darzustellen. Die allerwenigsten Muslime können mit diesen Knallköppen was anfangen, aber das will hier niemand hören für Euch ist Moslem anscheinend Moslem. Rafft endlich mal, dass diese Religion in ihrer gesamten Ausprägung genauso differenziert ist wie andere Religionen und dass es nicht den Islam oder die Muslime gibt. Ich kenne niemanden, der rotbärtige Salafi-Konvertiten oder Pakistanische Eiferer anziehend findet. Es gibt diese Leute, ja, aber in der überwältigenden Mehrheit der muslimischen Communities haben diese Leute keinen Rückhalt. Es ist genau Eure Ignoranz und Verachtung für diejenigen, die friedlich mit Euch zusammenleben wollen, die Wasser auf die Mühlen von radikalen Rattenfängern ist (das soll natürlich nicht heißen, dass das der einzige Grund für deren Erfolg ist). Wenn das Zusammenleben scheitert, dann weil alle Menschen in diesem Land versagt haben, weder nur die “Ankömmlinge” noch nur die “Urdeutschen”, sondern alle. Aber Spießbürgerliches Desinteresse und blanke Verachtung führen sicher nicht dazu, dass irgenwas hier oder in Europa besser läuft.
    Also fangt doch endlich mal an, mehr als nur eine einfache Antwort für die vielfältigen Probleme in userer Gesellschaft zu suchen.
    Es mag vielleicht verlockend und bequem sein, zu “wissen” wo und wer der Feind ist, so einfach ist es aber leider nicht und so einfach war es noch nie.

  65. Ausdruck einer für uns nicht nachvollziehbaren Tradition

    WIEDER SO EIN SPEZIAL RICHTER!
    Freispruch für Vergewaltigung, Nötigung und Zwangsheirat.
    Bei diesem Richter sind dann auch Ehrenmoder aus Tradition straffrei?
    Was haben er nur für Rechtsempfinden? Gesetze sollte eigentlich eine Handhabe sein um Straftaten zu zu mindest als soche auch zu behandeln, aber solche speziellen Richter, die sich „IHR“ Recht zurechtbiegen, scheint es immer mehr zu geben – und der Staat schaut Tatenlos zu wie sein Rechtssystem in die Tonne getreten wird.

  66. Früher galt ja: wer sich an irgendwelche Gewohnheiten (Traditionen) hält und diese über die Gesetze stellt, ist gerade als Überzeugungstäter zu bestrafen (sonst könnte sich ja jeder Mafioso herausreden). Dann kam das Bundesverf.gericht mit der windigen Ansicht, man müsse religiöse Anschauungen doch beachten, mit der Ausrede, es gehe im vorliegenden Fall doch nur darum, einer Familie ihr Leid mit einer Verurteilung nicht noch zusätzlich zu vergrößern (ein Ehepaar hatte sein Kind verloren, da es aufgrund religiöser Anschauung keine ärztliche Behandlung zugelassen hatte).
    Da es jedoch eine BVG-Entscheidung gewesen ist, wirkt sie sich eben doch im weiteren aus. Man sieht`s ja. So höhlt man unseren Rechtsstaat aus.

  67. DAS KOPFTUCH der Frau repräsentiert den verwerflichen Inhalt des Korans.
    Die Anwesenheit einer Uniform tragenden Anwältnin in einem deutschen Gerichtssaal ist die Kapitulation vor jeder grundgesetzlichen Festlegung, da der Koran und sein Höriger das Grundgesetz missachtet.
    Mit jedem Kopftuch, dass auf Deutschlands Straßen mehr auftaucht, kann sich der Deutsche, der Jude, der Ungläubige darauf einstellen, dass die Koranlehre pentetriert und eines Tages komplette Realität wird – wie in allen Ländern, die es versäumt haben die Koranlehre zu verbieten. Sie schächten in deiner Nachbarschaft die wehrlosen Tiere und grinsen dir mitsamt ihrer unsere Toleranz ausnutzenden Unverschämtheit jeden Tag schmierig ins Gesicht.
    Die deutsche Justiz ist unberechenbar geworden. Wer hier glaubt, dass das Kopftuch einer Anwältin im deutschen Gerichtssaal ein Ausdruck von Toleranz wäre, der könnte doch eigentlich auch gegen die völlig harmlose Nacktkultur nichts einzuwenden haben – nur einen Ausdruck menschlicher Freude erkennen wollen usw. usw. Der Nackte repräsentiert weder Koranhetze noch irgendein falsches Bild von der Existenz des Menschen!
    Aber hier ist der Anstand, die sittliche Verhaltensweise störend im deutschen Gerichtssaal.
    Das Kopftuch einer Anwältin im deutschen Gerichtssaal wäre die komplette Verarschung der deutschen Justiz. Wetten, dass viele Richter dies noch nicht mal, wie so viele Deutsche mittlerweile, überhaupt noch registieren können, Toleranz heißt nämlich auch – mir ist alles recht, auch wenn es der Koran und seine Vernichtungsideologie ist. So blöd muss man erst mal werden, um da als Richter noch irgendetwas erkennen zu können, was sich einem ja schon optisch als Bedrohung darstellt – offen und ohne Scheu. Allah ist größer – im Gerichtssaal. Wir verarschen euch mit euren eigenen Gesetzen, ohne dass ihr auch nur einen Finger rühren könnt. Offen für alle Frevler des Besatzungslandes: DAS KOPFTUCH und seine Hörige. Welch ein Segen für ein immer weiter verkommendens Deutschland, dass selbst im Gerichtssaal seine verabscheuenden Thesen und Taten per Kopftuch verteidigt im Namen von Recht und Ordnung. Eine Zukunft, die immer unappetitlicher wird.

Comments are closed.