In wirklich kompetenten Fachkreisen wie dem deutschen Steuerzahlerinstitut (DSi) ist man wohl doch eher an Fakten als an Hetze interessiert. In der aktuellen Ausgabe des „Hauptstadtbriefs“ hat sich der DSi-Experte für Sozial- und Finanzpolitik, Damian Fichte (Foto), die Angaben angesehen, die Akif Pirinçci in seinem Bestseller „Deutschland von Sinnen“ über die Verteilung der Steuerlast in Deutschland macht – und die Möglichkeiten, sie zu ändern. Wenig überraschend: Fichte gibt Pirinçci weitestgehend Recht.

Auszug:

So viel Steuern. Ist Deutschland von Sinnen?

Mehr als die Hälfte von jedem Euro nimmt der Staat. Nun ruft ein Buch zum Widerstand auf. Doch halten die steuerpolitischen Zahlen und Ziele in „Deutschland von Sinnen“ einem Faktencheck stand? | Von Damian Fichte

Das gesamte Steuer- und Abgabenaufkommen in Deutschland werde „von zirka 13 Millionen Menschen gestemmt“, schreibt Bestsellerautor Akif Pirinçci in seinem aktuellen Buch „Deutschland von Sinnen“. Das hieße, dass von den rund 63 Millionen erwachsenen Einwohnern rund 50 Millionen zum Steuer- und Abgabenaufkommen nichts beitragen. Ist dem so?

Pirinçci rechnet vor: Die Hälfte der rund 50 Millionen Einkommensteuerpflichtigen erwirtschafte 95 Prozent des Einkommensteueraufkommens. Rechnen wir nach: Nach der amtlichen Lohn- und Einkommensteuer-Statistik des Statistischen Bundesamts beträgt die Zahl der Steuerpflichtigen 51 Millionen. Mitgezählt sind hier alle Bezieher von Einkünften, auch solche, deren Einkünfte so niedrig sind, dass keine oder nur eine sehr geringe Einkommensteuer fällig wird. Daher trägt in der Tat die Hälfte aller Steuerpflichtigen, also 25,5 Millionen Personen, 95 Prozent zum gesamten Einkommensteueraufkommen bei.

Davon arbeite die Hälfte, so Pirinçci weiter, „direkt oder indirekt selber für den Staat, wird entweder vom Staat bezahlt, oder sein Arbeitsplatz ergo sein Wohlstand und Vermögen wären ohne Subventionen, überflüssige Sozial- und Umweltgesetze, Rentenbezuschussung, Kulturförderung usw. undenkbar“. Auf diese Weise gelangt er zu der Zahl von 13 Millionen Personen, die seiner Meinung nach das ganze Steuer- und Abgabenaufkommen stemmen.

Wie viele Personen tatsächlich direkt oder indirekt vom Staat finanziert werden, lässt sich allerdings nicht ohne Weiteres verlässlich ermitteln. Aus den amtlichen Statistiken ist immerhin die Zahl der Beschäftigten im öffentlichen Dienst von 5,7 Millionen zu entnehmen. Hinzu kommen 1,5 Millionen Pensionäre. Rechnet man diese Personengruppen – unter der Annahme, dass sie zu den 50 Prozent der einkommensteuerrelevanten Steuerpflichtigen gehören – aus den 25,5 Millionen heraus, kommt man auf 18,3 Millionen.

Die Differenz zu Pirinçcis Zahl beträgt also bis hierher 5,3 Millionen. Sicherlich wird das Einkommen eines Teils dieser 5,3 Millionen Steuerpflichtigen aus Subventionsgeldern finanziert oder indirekt durch staatliche Gesetze und Verordnungen mit bedingt. Man denke beispielsweise an die Beschäftigten hochsubventionierter Bereiche wie etwa der „Green Economy“ oder des Kulturbetriebs – oder auch an Rechtsanwälte, die sich beruflich hauptsächlich mit der Vielzahl staatlicher Vorgaben und Gesetzen beschäftigen. Ob damit letztlich 5,3 Millionen Personen zusammenkommen, ist zweifelhaft – wenn auch bei einer weiten Auslegung nicht gänzlich unwahrscheinlich.

Ausschlaggebend ist ohnehin ein anderer Aspekt. Pirinçci argumentiert mit dem „gesamten Steuer- und Abgabeaufkommen“, bezieht sich aber offenbar nur auf die Einkommensteuerstatistik. Es gibt jedoch darüber hinaus eine beträchtliche Anzahl von Personen, die zwar keine Einkommensteuer zahlen, aber mit indirekten Steuern belastet sind. Da bei jedem Güterkauf Mehrwertsteuer anfällt, die der Verbraucher aufzubringen hat, trägt nahezu jeder der über 60 Millionen erwachsenen Bürger zum Steueraufkommen bei.

[…]

Weiter in: Der Hauptstadtbrief

image_pdfimage_print

 

26 KOMMENTARE

  1. Der größte Haushalsposten im deutschen Haushalt ist der für Soziales: Über 35% des Gesamten. Dazu kommen dann noch 20% für die Schulden, die für soziales aufgenommen worden sind und werden.

    Über 50% jedes verdienten €uros landen beim Sozialem.

    Das schreckt natürlich die Linken, Sozis und Grünen nicht davon ab, von „Turbokapitalismus“ und einer Umverteilung von Unten nach Oben populistisch und verlogen zu quatschen. Na ja; Linke und Rchtsaußen tun sich dabei nicht Viel und himmeln ja neuerdings auch gemeinsam noch Putin an und nennen das „Friedensbewegung“.

    Deutschland: Hurra wir kapitulieren!

  2. Pirincci und Sarrazin haben mit ihren Aussagen keineswegs unrecht. Das Problem ist, dass sie damit auf eine linksgesinnungsmäßig, durch msm hervorgerufene Standartmeinung gestoßen sind. Die ach so liberalen Linken lassen keine Meinung außer der ihrigen gelten und bekämpfen durch ihren Mob alles, was nicht in deren Kram passt. Soviel zum Mythos Meinungsfreiheit.

  3. Es gibt jedoch darüber hinaus eine beträchtliche Anzahl von Personen, die zwar keine Einkommensteuer zahlen, aber mit indirekten Steuern belastet sind. Da bei jedem Güterkauf Mehrwertsteuer anfällt, die der Verbraucher aufzubringen hat, trägt nahezu jeder der über 60 Millionen erwachsenen Bürger zum Steueraufkommen bei.

    Lustige Argumentation!
    Und wo haben die das Geld her kaufen zu können?

  4. Die Überbringer nicht genehmer Nachrichten wurden über Jahrtausende physisch hingerichtet. Heutzutage ist die Hinrichtung medial.

  5. Deutsche Steuern – Deutscher Wahnsinn

    Sozial hat schon immer bedeutet, den Fleißigen zu nehmen und es an die Faulen zu verteilen, um sie für ihre Faulheit zu belohnen. Die rot-grüne Republik Deutschland funktioniert schon seit spätestens 1989 aber grundsätzlich seit den späten 1960igern nach diesem Prinzip. Willi Brandt hatte es schön verlogen umschrieben: Mehr Demokratie wagen, wobei er nicht einen Hauch von mehr Demokratie einführte; aber die deutsche Wirtschaft bis zum Exzess schröpfte und die Gewerkschaften zu radikal-politischen Organisationen aufbaute. Helmut Schmidt bekannte sich pragmatischer: Besser 5% Inflation als 5% Arbeitslosigkeit … und hatte am Ende hatte; der heute als großer Ökonom und der Weisheit letzter Schluss gefeierte; Beides!

    Erst jetzt, wo das gleiche Prinzip auch auf Europa (die EU) angewandt werden soll, werden manche Leute endlich mal wach ? immerhin 7% schon bei der letzten Europawahl.

  6. Fichte gibt Pirinçci weitestgehend Recht.

    Na ja….. „weitgehend Recht geben“ ist was anderes!

    Zum ersten hat sich Herr Pirincci um 40% verschätzt (18,6 statt 13 Millionen) und dann nicht daran gedacht, dass die Einkommensteuer etwa nur ein Drittel des Gesamtsteueraufkommens darstellen (die Umsatzsteuer z.B kommt auf etwa 36 %)

  7. Mehrtuerer (16:40):

    Deutschland braucht typen wie Akif ehrlich und ohne Schnörkel.

    Auf jeden Fall und ich bin auch in vielerlei Hinsicht ein Fan von diesem Herren … allerdings nur solange wie er nicht – wie jüngst – jeden deutschen Soldaten in den Dreck zieht!

  8. Es fällt auf, daß auch Herr Fichte die eigentlichen Subventionsbranchen außen vor läßt. Für Bereiche wie Energie und Ernährung gibt es die jahrhundertelange Erfahrung, daß Autarkie unabdingbar ist und sich Abhängigkeit vom Ausland über kurz oder lang rächen wird. Ausgaben dafür sind sinnvoll und wohlbegründet.
    Pure Subvention ist aber z.B. die gesamte Leasingbranche. Von den drei Möglichkeiten, eine Investition zu finanzieren — Ersparnisse oder Verkauf von Vermögen, Kredit, Leasing — ist ausnahmslos vor Steuern das Leasen stets die teuerste, nach Steuern aber oft die günstigste, die einzige sachlich saubere Definition einer Subvention.
    Daneben offensichtlich die gesamte Zunft der Steuerberater. Der Staat hat das Recht, mich über mein Vermögen und Einkommen alles zu fragen und Anspruch auf eine ehrliche Antwort. Was er NICHT verlangen darf (es aber tut) sind Detailangaben, die einen durchschnittlich gebildeten überfordern und für die er neben seinem eigentlichen Beruf eine zweite Ausbildung bräuchte. Der Bürger wird damit gezwungen, diese überflüssigen Spezialisten zu bereichern, das ist vergleichbar mit Schutzgeldern an die Mafia.

  9. #11 VivaEspana

    was dieser Kerl natürlich verschweigt, ist die Tatsache, dass, wenn wir uns nur um uns selbst kümmern würden, dann hätten wir genug Geld in den Kassen. Der Typ sollte mal den einwanderungsbedingten Milliardenmissbruch der Krankassenkarten stoppen.

  10. „[…]trägt nahezu jeder der über 60 Millionen erwachsenen Bürger zum Steueraufkommen bei.“

    Nein! Genau das stimmt nicht!

    Auch das Geld, das die NICHT-13-Millionen Einwohner in diesem Land als Steuerabgaben und als Mehrwertssteuer bezahlen, wird wiederum von den Steuerzahlern gespeist (nur der Einzahler ist am Ende ein anderer). Alles wird aus den Steuern gespeist, alles was die NICHT-13-Millionen konsumieren, an Versicherungen zahlen, an Sozialversicherung etc. alles wird aus den Steuern gespeist. Und aus direkter Verschuldung. Es gibt ja kein Geld sui generis.
    Es gibt allenfalls Geld, was aus der Steuer herausgelöst und wieder woanders einkommensrelevant verdient wird, z.B. wenn ein ALG2-Empfänger einen Handwerker braucht, der Staat Dienstleistungen erwirbt oder andere Dinge (z.B. Waffen, Gebäudedienstleistung,…)

    Selbst dieser verständnisvolle Artikel ist tendenziös. Wie traurig ist das denn? Scheißdreck.

  11. Ich habe einen Steuersatz von rund 42%, Tendenz steigend.
    Ich zahle sehr gerne diese Steuern und erfreue mich jeden Morgen darüber dass von Schlaglöchern übersäte Strassen komplett erneuert, dass Brücken abgerissen und wiederaufgebaut werden,an jeder Ecke Schulen, Kindergärten und Schwimmhallen gebaut werden, dass unsere Innenstädte verschönert werden und vor allem fühle ich mich immer sicherer weil überall eine bestens ausgerüstete und durchtrainiert erscheinende Polizei präsent ist.
    Toll!

    *Ironie off*
    Im Ernst, ich sehe überall nur noch Verfall, Zerfall, Verarmung, Verrohung, Verblödung und noch viele „Ver’s“ mehr!
    Aber ich rege mich nicht mehr auf und packe demnächst meinen 42%igen Steuersatz in einen großen Koffer und schau mir aus 10.000 Km Entfernung an wie es mit Deutschland und Europa weitergeht…

  12. Rechtsgut (18:36):

    Das ist Enteignung. Das ist der völlige Wahnsinn.

    Tja; der nordamerikanische Arbeitnehmer legt sein Geld zur Altersvorsorge traditionell breit gestreut in Aktien oder/und entsprechenden Fonds an. Das mag manchmal kurzfristig nicht so günstig sein, mittelfristig ist es aber immer ein Erfolgsmodell, wenn’s man nicht übertreibt. Der Deutsche Michel hat immer auf den Staat und seine Rentenversicherung vertraut und ist nun der Dumme und das auch noch mit Riesterrente und Kapital-Lebensversicherungen, weil er immer so schön auf den Staat vertraut hat.

    Es ist eine alte angelsächsische Weisheit, dass man dem Staat/der Regierung niemals vertrauen dürfe und stets selbst den Staat kontrollieren muss; notfalls mit der Waffe in der Hand. Aber sind es nicht gerade die deutschen Medien, die gegen die amerikanischen Freiheiten so ins Felde ziehen und insbesondere gegen die Waffen in Bürgerhänden?

    Tja; nun beginnt die Suppe zu gären, die der stetige Anti-Amerikanismus einst so befördert hat und das ganze jahrzehntelange Gelaber vom unmittelbar bevorstehenden Zusammenbruch Amerikas kehrt sich ganz plötzlich ins bitterböse Gegenteil: Der Sozialstaat; das gepemperte Ungetüm sozialistischer Ordnung droht zu kollabieren! Dazu dann die Horden von Millionen Einwanderer in Europa, die ihre Ansprüche durchzusetzen wissen und vor denen man in Europa nur noch kuscht und die auch noch zu nicht unerheblichen Teilen mohammedanisch sind; und damit eine Eroberungsstrategie nach dem Koran unerbittlich verfolgen.

    In Russland sind übrigens bereits in 5 bis 8 Jahren die Mehrzahl der Wehrpflichtigen muslimischen Glaubens.

    Wenn ein Deutscher also noch was gewinnen will und seinen Kindern in seinem Land eine Zukunft gegen will, dann muss er umdenken! Mein Vorschlag erst mal: AfD!

  13. Klasse. Erst einen Monat ist es her, dass der Bestseller „Deutschland von Sinnen“ rauskam und schwuppdiwupp – schon gibt es eine inhaltliche Auseinandersetzung mit seinen Thesen!

  14. #17 RechtsGut (05. Jun 2014 18:36)

    es ist wirklich Wahnsinn. 400 000 Millionen Euro werden zusätzlich in den Markt gepumpt. Das ist Enteignung. Das ist der völlige Wahnsinn.

    Ich komme grade vom Einkaufen. Milka Tafel jetzt 0,99 (vor einem Jahr 0,79), Göbber Fruchtaufstrich im Angebot 1,59 statt 1,99 für 310g (vor einem Jahr regulär 1,69 für 430g), Pfannkuchen 1,29 (vor einem Jahr 0,99). Danke, Herr Draghi!

    #19 Schimmelreiter (05. Jun 2014 20:16)

    Ich habe einen Steuersatz von rund 42%, Tendenz steigend.

    Da kann ich nur gratulieren, wenn man Pech hat zahlt man aus verdienten 100 Euros im Betrieb:
    – Körperschaftssteuer etc. ca. 35% = 35 Euro
    – bei Entnahme ca. 26% auf 65 Euro = 17 Euro
    – beim Konsumieren Mehrwertsteuer ca. 19% = 8 Euro
    Bleiben 40 Euro Kaufkraft. Bei einem sozialversicherungspflichtig Beschäftugten siehts ähnlich schlecht aus.

    Und die Verteuerung durch EEG-Umlage, Mindestlohn, Regulierungskosten, Demagogieabgabe, Inflationseffekte usw. hab ich noch gar nicht berücksichtigt.

    Das bedeutet ohne diesen Monster-Staat hätten alle produktiv Beschäftigten das DREIFACHE an verfügbarem Einkommen. Für mich bedeutet das ich habe mindestens 3 Kreuzfahrten bzw. Weltreisen, 1 Swimmingpool und 5 Kinder weniger, dafür aber der Vorsitzende der örtlichen Kranken Kasse einen Dienstwagen pro Jahr mehr und mindestens eine Genderprofessorin hat ihre Pension sicher. Und das nennt diese Räuberbande „soziale Gerechtigkeit“!

  15. Ja klar, wenn jemand keine Einkommenssteuer zahlt, dann muss er zwar Mwst, Branntwein, Tabak, Mineralölsteuer zahlen, aber da dem kein steuerbares Einkommen entgegensteht und er trotzdem von irgendwas lebt, liegt der schluss nahe, dass er entweder von irgendeiner Art Transfereinkommen lebt oder schwarz arbeitet.

    #22 übersteuert; So siehts aus, man fragt sich nur, warum in anderen Ländern, (ich nehme da ausdrücklich PIIGS aus) die Steuerlast grade mal halb so hoch sein muss, die Leute deswegen besser verdienen und dort trotzdem kein Armen verhungern.

  16. #23 uli12us (05. Jun 2014 22:19)

    Warum der Staat uns soviel wegnimmt?

    Warum leckt sich der Rüde die Eier? Weil er´s kann!

  17. #2 Graue Eminenz (05. Jun 2014 16:36)

    Deutschland braucht die AfD!!!
    =========================================

    ++++Stimmt!++++

    Deutschland braucht die AfD,
    wie die Luft zum atmen!

    Aber der deutsche Dödel & die Dödelin brauchen noch 8 Jahre, bis sie vor Leid schreien,
    denn erst dann raffen sie es!
    .
    .
    Ich hab die AfD 2013+2014 gewählt,
    das Beste was ich je gewählt habe!

    Demokratie hat jede Chance verdient!

    Es lebe die Demokratie, deshalb wähle ich die AfD!

    Alternative für Deutschland
    Intelligenz statt Ideologie & Faschismus!
    .
    .
    Hoffnung ist nicht die Überzeugung,
    dass etwas gut ausgeht,
    sondern die Gewissheit,
    dass etwas Sinn macht,
    egal wie es ausgeht!
    .
    .
    So wie es jetzt um Deutschland steht,
    kann es die AfD nicht schlimmer machen!!!

    Na, dämmerts?

Comments are closed.