D-DayBundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Landung der Alliierten in der Normandie vor 70 Jahren als „Tag der Befreiung“ gewürdigt. Der sogenannte D-Day möge ein Ansporn sein, weiter gemeinsam für das Gelingen Europas einzutreten. Für ein Europa, in dem die Stärke des Rechts und nicht das Recht des Stärkeren gelte, schrieb Merkel in einem Beitrag für die französische Zeitung Ouest France. „Der 6. Juni ist ein Tag der Befreiung, aber auch der Demut und Dankbarkeit angesichts der gewaltigen Opfer, zu denen die Alliierten bereit waren“, betonte die Kanzlerin. An diesem schicksalhaften Tag spiegle sich die Entschlossenheit der freien Welt wider, Terror und Unterdrückung zu trotzen und eigene Werte und Überzeugungen zu verteidigen. Hunderttausende Menschen hätten hierfür den höchsten Preis gezahlt. Sie seien nie zu ihren Familien zurückgekehrt…

Soweit dieser Artikel in der JF! Leider war die Invasion in der Normandie auch der Beginn zahlreicher Kriegsverbrechen an Franzosen und deutschen Soldaten. Die Alliierten haben nämlich nicht nur französische Innenstädte bombardiert und dort Hunderte von französischen Zivilisten getötet, sondern auch in der ersten Zeit keine Gefangenen mehr gemacht. Das heißt, wer als deutscher Soldat den Alliierten in den ersten Tagen nach der Invasion in die Finger kam, wurde mit ziemlicher Sicherheit erschossen, da er als Ballast galt, den man nicht mitschleppen konnte, was trotzdem ein eindeutiges Kriegsverbrechen ist.

Mehrere deutsche Zeitungen haben in den letzten Tagen die Erinnerungen von amerikanischen oder britischen Soldaten gebracht. Besser wäre es gewesen, auch mal die Erinnerungen von deutschen Soldaten während dieses Kriegsabschnitts zu bringen. Man hat schon das Gefühl, die Qualitätspresse ist nicht mehr deutsch, sondern tut so, als ob sie schon immer zu den Guten gehört habe. Im übrigen finde ich die Teilnahme deutscher Politiker an alliierten Siegesfeiern, sei es auf dem Roten Platz, wo Merkel auch schon mal gerne neben Putin stand, sei es in der Normandie oder sonstwo, deplatziert. Und auf das EUdSSR-freundliche Geschwätz bei solchen Gelegenheiten kann man auch verzichten!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

323 KOMMENTARE

  1. Diese ganzen Gedenktage sollten ohne die dümmlichen Reden von Politikern stattfinden!

    am besten halten sich Politikern von solchen Gedenfeiern ganz fern, die labern eh nur dummes Zeug.

  2. Wo ist das Problem? Der Titel impliziert, dass Merkel mit der Aussage, der D-Day wäre ein Tag der Befreiung falsch liegt, dabei sollten wir den alliierten Soldaten dankbar sein, dass sie unter Einsatz ihres Lebens für ein freies Europa eingestanden sind, um uns vor den National- und Internationalsozialisten zu schützen.

  3. Amerikanische „Fliegende Festungen“ (B17-Bomber) haben auch Wagen-Trecks deutscher Flüchtlinge aus den ostdeutschen Landen angegriffen und bombardiert..

    Ich werde das Gefühl nicht los, dass die Amerikaner unter „Befreiung“ etwas anderes verstanden haben als es die Gutmenschen heute tun.

  4. Nur noch eine Frage der Zeit, bis in den Tagesthemen verkündet wird: „Unsere Truppen stiessen nur auf geringen Widerstand in der Normandie“…

  5. Die Teilnahme an den Feiern der Alliierten ist eben eine willkommene Gelegenheit für deutsche Politiker, sich wie dereinst Brandt auf die Knie zu werfen und den Siegern zu huldigen.

    Die Opfer der eigenen Seite sind für deutsche Volksvertreter nur Dreck.

  6. Geschichte wird eben immer von den Siegern geschrieben. Wenn wir jetzt anfangen tatsächlich jede Sauerei der Alliierten auf zu zählen , im Prinzip die selben Dinge wo für wir uns ja noch über Generationen zu entschuldigen haben würden wir Tagelang schreiben. Nebenbei , mir ist eine Zahl von 12.000 toten Zivilisten im Zuge der Invasion bekannt ?

  7. Gibt es eigentlich noch ein anderes Volk, das Niederlagen und Deserteure so feiert, als wären es freudige Ereignisse und Helden? Mir fällt auf anhieb nämlich keins ein.

  8. Der Untergang eines Kulturvolkes.

    Heimlich wie Diebe in der Nacht schleiften sie in ein Leintuch eingeschlagen eine ausgemergelte Gestalt zu Grabe. Joschka, Daniel C-B. Tritt Ihn, Claudia, Renate, u.a. waren die Träger.
    Ein Ex- Pastor hielt die Grabrede: „Da liegst du nun, du verrecktes Vaterland. Warum nicht gleich so? Was hättest du der Welt nicht alles erspart!“
    Ein Klatschen. Weg damit. Zugeschaufelt und Rasenstücke drüber. Nichts soll Erinnerung bleiben.
    Wir haben von alle dem nichts oder zu spät etwas bemerkt und sollen nun zusehen, wie von uns selbst immer wieder gewählten Parteikommandanten/innen und EKD-Bischöfe/innen unser Vaterland beerdigen.

    Mein Kommentar:

    „Die Völker in Westeuropa“ und speziell wir Deutsche, haben längst jenen Kampf- und Widerstandsgeist verloren, der uns wehrhaft und überlebensfähig macht, nicht nur gegenüber äußeren Feinden, sondern vornehmlich gegen das zerstörerische Wirken der Feinde im Inneren der eigenen Gesellschaft und zunehmend auch gegenüber angeblich befreundeten Staaten. Die indizierte Billigdroge „Wohlfühlgesellschaft“, verteilt durch Politik und Medien, zeigt mit einiger Verzögerung, aber deutlich wahrnehmbar, ihre geistlähmende Wirkung in der breiten Masse unseres Volkes. Das süße Gift vernebelt nachhaltig die Sinne und erzeugt bei den Betroffenen ein angenehmes wohliges Trugbild, aber eine bewusst gesteuerte Fälschung über die tatsächlichen Zustände im Lande. Eine andere, durchaus willkommene Nebenwirkung des verordneten Rausches ist eine schlagartig einsetzende Aggressivität der Probanden, gegenüber Mahnern und Warnern vor dieser Scheinwelt. Weitere, in unterschiedlicher Form auftretende Anzeichen der „Krankheit“ im fortgeschrittenem Stadium sind: Gleichgültigkeit, Teilnahmslosigkeit bis hin zur Selbstverleugnung und gipfelt bei nicht wenigen, in der eigenen Ablehnung, in der totalen Verblödung.

    Mein Lösungsvorschlag für dieses Problem: Konsequente Aufklärung und mit dem seit 15 Monaten freigegebenen neuen Medikament, AfD. (Alternative für Deutschland),flächendeckend entgiften.
    https://www.alternativefuer.de/

    LG+Schöne Pfingsten
    Bommel

  9. Es war eine bittere Befreiung – mit Millionen toten unschuldigen Deutschen!

    Aber es bleibt eine Befreiung. Wer leugnen will, dass wir in Europas in den letzten bald 70 Jahren eine Zeit des Friedens, Wohlstands und der Freiheit hatten, sollte sich einmal in der Welt umsehen und schauen, wo es Derartiges noch mal gibt! Man wird finden, dass wir eine Insel der Glückseligen waren und sogar noch sind in gewisser Weise.

    Und dieser Zustand hängt nicht nur mit dem deutschen Fleiß, Erfindungsgeist und Geradlinigkeit zu tun, sondern auch mit den Grundlagen, die die Allierten damals geschaffen haben.

    Offenbar waren die Deutschen ja selbst nicht in der Lage, sich des Scheusals Hitler selber zu entledigen! Es ist ähnlich wie heute: Wir lassen uns entmachten, internationalistische, globalistische und US-imperialistische Ideologie bestimmt die Titelseiten und wir werden in eine undemokratische Regierungsform überführt, die man nur als EU-Scheindemokratie bezeichnen kann, wenn man ehrlich ist!

  10. Merkel: An diesem schicksalhaften Tag spiegle sich die Entschlossenheit der freien Welt wider, Terror und Unterdrückung zu trotzen und eigene Werte und Überzeugungen zu verteidigen.
    ————–
    Auf den heutigen Tag bezogen, kann das nur ein schlechter Scherz sein!

  11. Diese falsche Schlange verkauft uns für ein Butterbrot. Sicher hat sie als junge FDJ-SED-Abteilungsleiterin für Agitation und Propaganda, entsprechend unterwürfige Reden auch an die Sowjetunion gehalten. Die DDR wurde ja länger und nachhaltiger befreit, als der von den Amis wieder hochgepäppelte atombewaffnete Flugzeugträger West-Deutschland; befreit von Industrie-Anlagen, befreit von Beutekunst, befreit von Oppositionellen, befreit vom falschen Denken, befreit von der Freiheit dorthin zu reisen, wohin man wollte.
    Merkel muss das alles toll gefunden haben, sonst hätte sie ihren Job ja wohl nicht machen können.
    Eine ganz und gar widerliche Person, und einige Vollidioten nennen diese kinderlose unweibliche Gestalt tatsächlich „Mutti“.

  12. Wer befreit uns von den heutigen Sozialisten? Ich bin jedenfalls dankbar, dass man die damaligen Sozialisten verjagt hat.

    Allerdings hätte Merkel auch unter den Nazis Karriere gemacht. Spitzeldienste waren da sehr gefragt und wie wir wissen, hat sie die sehr gut drauf.

  13. Für mich als deutschen Patrioten war der D-Day trotz allem ein guter Tag. Stellt euch mal vor, die Landung wäre missglückt, was geheißen hätte, dass sich der Einfrontenkrieg im Osten wohl noch bis 1946 hingezogen hätte und dann auf jeden Fall trotzdem verloren gegangen wäre. In dieser Zeit wären wohl die „restlichen“ Juden vergast und sämtliche deutschen Städte in Schutt und Asche gelegt worden. Ganz Deutschland wäre von den Sowjets erobert worden und somit Kommunistisch geworden! Vermutlich hätten dann die Amerikaner die beiden Atombomben nicht auf Japan, sondern auf Deutschland abgeworfen! Fazit: Wir können dankbar sein für die Landung der Allierten. Es war das Beste, was uns passieren konnte !

  14. Ist es wirklich ein Tag der Befreiung?

    Ich denke nicht.. Deutschland ist bis heute nicht souverän und lebt unter der Knechtschaft der USA/GB und der Alliierten. Deutschland und seine Bevölkerung wird ausspioniert… es wird massive Wirtschaftsspionage betrieben und wir müssen es alles zulassen. Große Teile unseres Goldes wurde beraubt… Deutschland wird von den USA gezwungen Wirtschaftssaktionen gegen Russland zu unternehmen was uns selber schadet.. Also wem nützt wohl diese Ukraine-Krise..und wie souverän ist Deutschland?
    Wie befreit sind wir wirklich?

  15. Ich fand die Gedenkfeier nicht sehr gelungen, habe nur kurz reingezappt und als ich die Politiker sah, eskortiert von Kindern, habe ich weggeschaltet, da peinlich.

  16. Dass die DDR-Mutti und Amerika-Devotin Merkel so spricht, ist nur allzu verständlich…

  17. Der Vollständigkeit halber gehört natürlich auch die Sicht der Besiegten dazu, um ein ganzes Bild der Vorgänge der Invasion zu bekommen.

  18. Befreiung von den Faschisten-damit die Islamofaschisten sich hier breit machen.

    Mit freundlicher Unterstützung von C*DU, C*SU, SPD und GRÜNE

  19. Mich würde ja interessieren, ob die Franzosen am 18. Juni auch unterwürfig mit den Engländern den Sieg über Napoleon in Waterloo feiern?

  20. #7 Sebastian_Nobile

    Es geht darum, ob es (D-Day und der 8. Mai) für Deutschland/die Deutschen ein Tag der Befreiung war. Und das war es nicht. Für Millionen Deutsche fing da die Sch… erst richtig an.

    Mich k…n diese Politiker, die die Geschichte für heutige politische Zwecke missbrauchen nur noch an!!!

    Siehe hier ein aktuelles Beispiel. Es ist nichts bewiesen, aber die Propagandatrommeln werden eifrig gerührt.

    „Wulff plädiert für neuen Umgang mit Migranten

    Lehren aus NSU-Bombenanschlag in der Kölner Keupstraße ziehen“

    https://de.nachrichten.yahoo.com/kölner-stadt-anzeiger-wulff-plädiert-für-neuen-umgang-000000472.html

    ach wirklich:

    „Anschlag in Köln

    Zschäpes Anwälte sehen Schuld des NSU “widerlegt”“

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article128775029/Zschaepes-Anwaelte-sehen-Schuld-des-NSU-widerlegt.html

    Das hindert unsere Blockparteipolitiker, wie Wulf, aber nicht daran, diesen angeblichen NSU-Anschlag als moralische Totschlagkeule gegen das deutsche Volk zu missbrauchen.

    Ich habe nur noch Verachtung für unsere PolitikerInnen übrig!

  21. Natürlich ist war es der Beginn, um die sozialistischen Regime in Europa zum Waffenstillstand zu bekommen.

    Dass die vielen Kriegsverbrechen an den Soldaten und Zivilisten durch Alliierte nicht angesprochen werden dürfen ist allerdings tatsächlich problematisch.

  22. #12 Pietist (07. Jun 2014 16:44)

    Für mich als deutschen Patrioten war der D-Day trotz allem ein guter Tag. Stellt euch mal vor, …

    Die Spekulation kennt keine Grenzen. Die legitime Frage, „was wäre gewesen wenn …“, kennt tausend Antworten.

    Was mich vielmehr interessieren würde: Wie feiern eigentlich die Japaner die „Befreiung“ und zu welchem Datum? Zum Tag der bedingungslosen Kapitulation oder zu deren Tag der Unterwerfung, d.h. dem Tag des Abwurfes der ersten, gegen die zivile Menschheit, Frauen und Kinder, gerichteten Atombombe?

  23. #12 observer812

    Diese Veranstaltungen sind immer peinlich, und zum scheitern verurteilt. Weil die Politiker sich nicht zusammenreißen können, und diese Gedenktage immer für ihre heutige schmutzige Politik missbrauchen! Im Fall D-Day für ihre Ukraine Politik. Und die Veteranen müssen in dieser Schmierenkomödie für die schamlosen Machtpolitiker als Statisten eine Nebenrolle spielen.

    Deutsche Nazi-Gedenktage z.B. werden von unseren Politikern immer dafür missbrauch, die Islamisierung und die Masseneinwanderung, den Deutschen alternativlos aufzuzwingen. Es geht den politischen Heuchlern nämlich gar nicht mehr um die Opfer vergangener Zeiten!

  24. Warum sollte man sich auch zu sehr mit den Kriegen und Konflikten von heute beschäftigen, es ist viel wichtiger, immer und immer wieder über die deutsche Vergangenheit zu sprechen.

  25. Deutschland wurde ausgeraubt!

    Worüber auch nie gesprochen wird…. die Amis haben uns Deutschen nach dem Krieg abertausende Patente, Erkenntnisse der Grundlagenforschung und Technologie geraubt und sie könnten evtl. bis heute nicht ins All fliegen wegen fehlender Raketenwissenschaften..

    Auch über diese Art von „Freundschaft“ sollten wir mal reden..

  26. Man darf damals nicht mit heute verwechseln. Damals war die Befreiung von Nazideutschland gut und richtig.

    Und wie #11 geschrieben hat, wäre bei einem Scheitern vermutlich die Atombombe auf Deutschland gefallen.

  27. Wie falsch und hinterhältig die Reden dieser Merkel ist, sieht man unverfälscht an die immer stärker in Erscheinung tretenden Islamisierung unserer Heimat. Diese Merkel ist meiner Meinung nach und was sich hier an Staatsfeindlickeit zuträgt mit an Sicherheit grenzenden Wahrscheinlichkeit vom Islam gekauft worden und das wird hier so drastisch verbrecherisch durchgesetzt. So erkennt man welchen wirklichen Wert diese Worten haben, was sie von sich gibt. So werden den Deutschen Bürger seine legitiemen Rechte in fast allen Dingen gestohlen und den ausländischen Sozialschmarotzern im Rachen gestekt, ja sogar aufgezwungen.

  28. „Für ein Europa, in dem die Stärke des Rechts und nicht das Recht des Stärkeren gelte“

    Wie in Europa mit dem Recht umgegangen wird, kann man beim Thema Euro wunderbar beobachten. Ein Rechtsbruch nach dem anderen, Verträge werden nicht eingehalten…

  29. Gibt es so viel Staub in der Normandie, dass Angie sich darin wälzen kann?

    Das ist doch eigentlich der Aufgabenbereich des Bundesgaucklers…

  30. Dieser Artikel kann nur von „kewil“ kommen, erst der peinliche Farradhasser-Artikel und jetzt das. Ja echt unfassbar das Deutschland verloren hat. Hätte DE gewonnen wäre bestimmt alles viel besser heutzutage und die internationalen Beziehungen wären super. Ironie off, selten so etwas doofes gelesen!

  31. Chaosritter (07. Jun 2014 16:32)

    Gibt es eigentlich noch ein anderes Volk, das Niederlagen und Deserteure so feiert, als wären es freudige Ereignisse und Helden? Mir fällt auf anhieb nämlich keins ein.

    Deutschland hat 9 Nachbarstaaten. Nur wenige Länder der Welt haben mehr. Und die meisten der Nachbarn waren Deutschland in der Geschichte feindlich gesinnt. Hierbei sind noch nicht einmal solch friedlich gesinnte Freunde wie England oder Russland genannt.

    Das ist nunmal so. Deutschland bleibt als überaltertes und ziemlich wehrloses Land gar nichts anderes übrig, als sich möglichst kooperativ und unterworfen zu zeigen, wenn es ohne Krieg bleiben will.

  32. was soll das?

    wie hätte man sonst den braunsozialistischen blutsäufern den gar ausmachen sollen?

    etwa mit trommelkreisen?

    die anwesenheit merkels an dort finde ich überhaupt nicht verwerflich, denn sie trägt zur versöhnung bei.

    anbei wünsche ich mir, das dem ersten weltkrieg die gleiche aufmerksamkeit zu teil kommen würde.

  33. Alles alternativlos, wegen Hitler

    Merkel:

    Balkanstaaten in die EU

    Super, jetzt bekommen weitere Millionen Rotationseuropäer freien Zugang zu unseren Sozialsystemen.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/europaeische-union/neue-eu-beitrittskandidaten-merkel-macht-balkanstaaten-hoffnung-12977960.html

    Poroschenko

    Ukraine bald in die EU

    Merkel wird nichts dagegen haben, ist alles wegen Hitler alternativlos. Auch, dass bald die Ersparnisse von Millionen Deutschen futsch sind, ist auch wegen Hitler alternativlos.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/europaeische-union/neue-eu-beitrittskandidaten-merkel-macht-balkanstaaten-hoffnung-12977960.html

  34. #23 National
    #25 schweinsleber

    Es geht um die Bewertung dieser Gedenktage aus deutscher Sicht, und nicht darum, dass hier irgendwer bedauert, dass die Nationalsozialisten weg sind.

  35. Klar hat es auch allierte Kriegsverbrechen gegeben, aber insgesammt gesehen… An diesem D-Day Gedenktag waren auch deutsche Veteranen Politiker usw dabei.

  36. ..und was soll der Titel dieses Artikels?

    Für Merkel D-Day ein „Tag der Befreiung“

    ja was den sonst noch ein bisschen mehr Hitler oder was?

  37. Phrasendrescherei die Erste:

    Der sogenannte D-Day möge ein Ansporn sein, weiter gemeinsam für das Gelingen Europas einzutreten.

    Mittlerweile ist selbst jede Vollmond-Nacht für das „Gelingen Europas“ gut.
    Und was genau soll das sein,das“Gelingen Europas“?

    Phrasendrescherei die Zweite:

    blockquote>An diesem schicksalhaften Tag spiegle sich die Entschlossenheit der freien Welt wider, Terror und Unterdrückung zu trotzen und eigene Werte und Überzeugungen zu verteidigen.

    Aha.
    Die Christen in Nigeria scheinen davon relativ wenig mitzubekommen.
    Ebenso die einheimischen Opfer von Kopf-Tretern.
    Gut geheuchelt, Madame.

  38. Ich warte auf den Tag, da ein deutscher Fernsehhistoriensprecher sagt: In der Normandie
    trafen unsere Truppen nur auf schwachen Widerstand der Nazis

    Michael Klonovsky

  39. „Deutschland wird nicht mit dem Ziel der Befreiung besetzt, sondern als eine besiegte Nation zur Durchsetzung alliierter Interessen.“
    (US-amerik. Regierungsanweisung ICG 1067 vom April 1945 )

  40. #27 BePe
    #18 Silvester42

    Sie machen beide den linken Denkfehler, dass die Nazis repräsentativ für das Deutsche Volk und die Deutsche Kultur halten. Die Nazis waren für die Deutschen eine umschlingende Kracke. Deshalb war es auch für die Deutschen eine Befreiung, als diese verschwanden. Deshalb verstehe ich in diesem Fall die Kritik an diesem Satz nicht.

    Deutschland hatte in der Nachkriegszeit eine Blütezeit, die bis heute anhalten würde, hätte man nicht Millionen von Problem-Migranten ins Land gelassen und die Souveränität nach Brüssel abgegeben.

  41. „Tag der Befreiung“ ist einfach der in der DDR vorgeschriebene Sprachgebrauch, eigentlich aber für den 8. Mai 1945 vorgesehen.

  42. #30 WutImBauch

    Und sie heute noch?

    Es wird alles noch viel ätzender kommen, wenn zum größten Teil nur noch nach 55 hinzugekommende Migrationshintergründler (Brauche nur Papier-Deutsche) ohne jeglichen Bezug zu Deutschland in den hohen Positionen sitzen.

  43. #30 WutImBauch

    noch eine Anmerkung:

    Wenn wir erst einen türkischen BundeskanzlerIn haben,

    dann sind wir auch endlich Siegermacht.

  44. #35 RDX

    Die Nazis waren am 8. Mai weg vom Fenster. Für die ca. 15 Milllionen Ostdeutschen, und Millionen mittel- westdeutsche Frauen fing die „Befreiung“ da erst richtig an.

    Außerdem hat man uns nicht zum Zwecke der Befreiung „befreit“.

  45. keine gefangenen zu machen, stärkt immer auch die bereitschaft des gegners bis zur letzten patrone zu kämpfen.
    hätte man damals nicht kriegsgefangene direkt an der front abgeknallt, wäre die bereitschaft, sich zu ergeben höher gewesen.
    die invasionstruppen hätten schneller vorrücken können und hätten weniger eigene verluste gehabt.
    die nichteinhaltung der genfer konvention führte auf seiten der alliierten zu höheren eigenen verlusten und zögerte das kriegsende unnötig hinaus.

  46. Als die Franzosen Pforzheim durch Mohammedaner „befreiten“:

    http://www.spiegel.de/spiegel/spiegelspecial/d-39863532.html

    Den schlechtesten Ruf unter den Westalliierten erwarben sich die Franzosen. Bei der Einnahme von Stuttgart und Pforzheim etwa kam es zu Massenvergewaltigungen. Im württembergischen Freudenstadt missbrauchten französisch-marokkanische Besatzungssoldaten Bewohnerinnen des Ortes tagelang.

  47. Ob die jungen Männer in der westlichen Allianz so entschlossen gekämpft hätten, wenn sie einen Blick in die „bunte“ Zukunft ihrer Nationen hätten werfen können?

  48. So dramatisch war der D-Day jetzt auch nicht wenn man ihn mit vielen anderen Schlachten in der Geschichte vergleicht.
    170.000 Soldaten wurden Landungsbooten angeschifft.
    Am Ende waren es 11.000 Verletzte und 4000 Tote bei den Allierten.

    Auf deutscher seite waren es 5000 Verletzte und ebenfallss 4000 Tote.

    Also die Chance lebend da raus zu kommen war recht gut.

  49. #43 Eurabier

    Und heute gehört ihnen schon die halbe Stadt.

    Sage also keiner keiner mehr, wir Deutschen hätten keine Willkommenskultur, und die Deutschen würden für ihre Befreiung keine Dankbarkeit zeigen.

  50. Für Frankreich war der D-Day der Tag des Beginns der Befreiung – zumindest für die, die nicht mit den deutschen kollaboriert haben 😉

    Für Deutschland war der ganze WK II hingegen eindeutig eine absolute, in jeder Hinsicht vernichtende Niederlage, die es bis heute teuer – und damit ist nicht nur das finanzielle gemeint – bezahlt. Diese Niederlage wurde Deutschland von den Nazis eingebrockt, die noch dazu in den letzten Kriegsmonaten einen Terror gegen die eigene deutsche Bevölkerung betrieben haben, wie ihn noch keine andere Regierung in Deutschland gegen die Bevölkerung je betrieben hat und der eigentlich auch noch den letzten Mitläufer zum Umdenken bewegen hätte müssen. Ab Ende 44 bis Kriegsende wurden die Deutschen endgültig zur Schlachtbank ohne große Rücksichten oder Beachtung von kriegsrechtlichen Regeln geführt – z.B. wurden nicht nur rund um den D-Day keine Gefangene gemacht. Unterhaltet Euch doch mal mit alten Soldaten: Jeder, der sich nicht sofort ergeben hat, sondern der erkennbar zuvor noch gekämpft hat, wurde erschossen und zwar bis zum 8.5.45 und auch noch danach. Mit Kriegsende bezahlten dann noch einmal die Ostdeutschen, die vertrieben und dabei systematisch ermordet, gefoltert, vergewaltigt und beraubt wurden, einen hohen Preis dafür, dass ein A.H. gemeint hat, er könne einen Krieg in Europa als politische Option spielen und dann, wenn er halbwegs Beute gemacht hat, diesen auch wieder mit einem Verhandlungsfrieden beenden (dieses Vabanquespiel war doch von Anfang sein wahres Ziel (vgl. die Friedensangebote von ihm 40 und 41), er wusste doch selber, dass er einen Krieg bis „zum Schluss“ und schon gar nicht bis zur „Weltherrschaft“ gewinnen kann und ist dabei Leuten wie Churchill, die nur auf so einen Hasardeur gewartet haben, der ihnen einen validen Grund zu einem Vernichtungskrieg gegen Deutschland, bei dem dann auch die USA mitmachen muss, liefert, auf den Leim gegangen). Kurzum: Wenn man einen deutschen Patrioten zum Anti-Nazi machen will, dann darf man nicht von Befreiung labern, dann muss man ihm vor Augen führen, was das deutsche Volk alles erlitten hat und wem und wessen Blödheit das Ganze eigentlich zu verdanken ist.

    Ein deutscher Politiker darf daher nicht an Siegerparties teilnehmen und etwas von Befreiung schwätzen, er sollte vielmehr auf einem Soldatenfriedhof, einer Abteilung eines städtischen Friedhofes, in welcher Bombenopfer liegen, oder an einem ähnlichen Ort stehen, schweigen, trauern um die eigenen Gefallenen und Opfer und dabei darf er dann daran erinnern, welche politischen Kräfte sich hier mit den falschen, die dann natürlich Deutschland genüsslich zertrampelt, zerteilt und zerfetzt haben, angelegt hatten.

  51. Was soll dieser Beitrag bezwecken????

    Der Titel impliziert ganz klar das D-Day ein Unrechtstag war, „die Merkel“ das aber anders darstellt.
    Ich weiß jetzt nicht wo PI hin will aber bei der Jungen Freiheit bekomme ich damit Bauchschmerzen.

    Krieg ist Krieg und den hatten nun mal die Nazis begonnen.

    Die Briten hatten eine ganze Stadt dem Bombenterror der Nazis geopfert um nicht erkennen zu geben, dass sie die Codierung der Nazis entziffert hatten. 20 bis 30 tausend dieser Stadt wären nicht umgekommen würde man nach Kewils „humanistischer“ Logik agieren.

    Diesen tiefen Humanismus vermag ich bei Kewil aber gar nicht zu erkennen um nun zu sagen er sei die reinste Friedenstaube.

  52. „Befreiung?“

    Ist zu erwarten, dass Merkel das mögliche vorzeitige Ausscheiden des deutschen WM-Teams auch als „Befreiung“ bezeichnen wird? Nur, sagen wir mal, weil sie den Löw vielleicht nicht mögen könnte, und sie ihm eins auszuwischen will?

    (Übrigens der arme Löw! Sein Äußerliches erinnert ja ziemlich unheimlich an den jungen Adolf – fehlt nur der Schnurrbart!)

  53. #50 kantholz

    Keiner will hier die Nationalsozialisten wiederhaben!!

    Aberden 8. Mai pauschal als Befreiung Deutschlands zu feiern ist historisch gesehen völliger Quatsch. Allein nach dem 8. Mai wurden in den Ostgebieten noch Hunderttausende Deutsche getötet, und zu Millionen wurden Deutsche misshandelt und die Frauen vergewaltigt.

    Aber was solls, hier ist eh nichts mehr zu retten, 2050 gibt es hier eh keine Deutschen mehr.

  54. #53 BePe (07. Jun 2014 17:45)
    #43 Eurabier

    Und heute gehört ihnen schon die halbe Stadt.

    Sage also keiner keiner mehr, wir Deutschen hätten keine Willkommenskultur, und die Deutschen würden für ihre Befreiung keine Dankbarkeit zeigen

    Zumal sie Deutschland nach dem Krieg wieder aufgebaut haben und uns zeigten, wie man Autos baut.
    🙂

  55. #49 Eurabier

    …missbrauchten französisch-marokkanische Besatzungssoldaten Bewohnerinnen des Ortes tagelang

    Das erkärt jetzt, warum in Pforzheim so viele Moslems leben – quasi eine Familienzusammenführung 😉

  56. Die Sieger mögen ihre Siege feiern, das ist ihr gutes Recht.

    Eine deutsche Kanzlerin aber, die sich dort noch demonstrativ vor den Siegern auf die Knie wirft, brauchen wir nicht!
    Wie krank ist das denn, eigene Niederlagen zu feiern, bei denen 100.000 der eigenen Väter und Söhne elend umkamen?

  57. #56 James Cook (07. Jun 2014 17:51)
    Was soll dieser Beitrag bezwecken????

    Krieg ist Krieg und den hatten nun mal die Nazis begonnen.
    —————————————————

    Wer hat denn den eigentlichen WK II 1939 denn begonnen? Da war der Polenfeldzug – 3 Wochen. Dabei wäre es geblieben, wenn.nicht GB und FR ……………………..

  58. 26 WTC
    Und wie #11 geschrieben hat, wäre bei einem Scheitern vermutlich die Atombombe auf Deutschland gefallen.

    Das kann nicht sein, da die Amis die Atombombe bzw. Anleitung dazu von den besiegten Deutschen geklaut haben!

  59. #54 arminius arndt

    da gehört überhaupt kein Politiker hin, höchsten Veteranen, millitärische und zivile!

  60. OT:

    #55 germanica

    Ich fordere mehr Willkommenskultur in Freiburg!

    Asyl für Boko Haram in Freiburg!

  61. Erika kann die DDR-Parolen nicht lassen. Als gelernte „DDR-Bürgerin“ ist sie unfähig frei von ideologischen Fesseln zu denken. Sie hat nur den „grossen Bruder“ Sowjetunion gegen den grossen Bruder USA eingetauscht…
    Eine armselige Figur.

  62. Die Familie Kasner (Merkels Mädchenname) siedelte freiwillig 1954 in die „DDR“ über. Was für eine linientreue Erziehung die Dame genossen hat kann sich jeder selber denken.

  63. …ich finde, PI schadet sich mit der Sparte Geschichtsrevisionismus (meist von kewil) sehr. Dabei geht es gar nicht darum, Alliierte Kriegsverbrechen anzusprechen. Das kann nicht verboten sein. Aber ausgewogen und im rechten Rahmen.
    Den Eindruck erwecken zu wollen,die Alliierten seien, einer Horde Kriegsverbrecher gleich, damals angelandet und haben sich quer durch Frankreich gemordet, wird der Sache z.B. überhaupt nicht gerecht. Milde gesagt.
    Und dann noch zu verlangen, dass man quasi als guter Deutscher in dem Fall ausschließlich deutschen Soldaten gedenken soll…

    …wär das der erste Artikel auf PI, den ich gelesen hätte, es wär der letzte.

  64. Also, Tante Makel war zum D-Day noch gar nicht da.
    Weshalb sie auch nicht befreit werden konnte.
    Später ist sie nach der Wende vom Kommunismus befreit worden.
    Dank westdeutscher Hilfe in Billionenhöhe.
    Darüber sollte sie parlieren und ansonsten die Klappe halten!

  65. Armes, besiegtes Deutschland. Aber so war es schon immer in der Geschichte, der Sieger war der große strahlende Befreier, alles und jegliche Greuletaten waren nur beim Gegner zu finden.

    Hätte Deutschland gewonnen, wäre dieser D-Day als ein Tag der Schande gebrandmarkt worden und irgendwelche Anschlüsse von anderen Staaten an Deutschland jeweils als der große Freiheitstag. Untaten der Deutschen gäbe es in den Geschichtsbüchern nicht, die großen Verbrechen lägen nur auf Seiten der anderen.
    Bei einem Totalsieg gibt es ja niemanden, der dieser eigenen Geschichtsschreibung über Krieg und Ursachen noch (straffrei) widersprechen könnte. Die Geschichte schreibt stets der Sieger.

  66. Antoine de Saint Exupery
    „Wir dürfen vor allem nichts von dem verleugnen, wozu wir gehören.
    Darum beginne ich im Schweigen meiner Dorfnacht an eine Mauer gelehnt
    nach der Heimkehr von meinem Auftrag über Arras – und wie mir erscheint,
    erleuchtet durch meinen Auftrag – mir einfache Regeln aufzuerlegen, die ich niemals übertreten werde.
    Da ich ein Teil von ihnen bin, werde ich niemals die Meinen verleugnen, was sie auch tun mögen.
    Ich werde nie vor jemand anderem gegen sie predigen. Wenn ich ihre Verteidigung übernehmen kann,
    werde ich sie verteidigen. Wenn sie mich mit Schande bedecken, werde ich diese Schande in
    meinem Herzen verschließen und schweigen. Was ich dann auch über sie denken mag, ich werde
    nie als Belastungszeuge dienen. Ein Gatte geht nicht von Haus zu Haus, um selber seine Nachbarn
    davon zu unterrichten, daß seine Frau eine Dirne ist. So wird er seine Ehre nicht retten.
    Denn seine Frau ist ein Teil von seinem Heim. Er kann sich nicht gegen sie besser machen.
    Erst wenn er heimgekehrt ist, hat er das Recht, seinem Zorn Luft zu machen. So werde ich mich
    mit einer Niederlage völlig solidarisch erklären, die mich oft erniedrigen wird. Ich gehöre zu Frankreich.“

  67. #25 Haremhab (07. Jun 2014 17:01)
    Die Wende im Krieg war in Stalingrad.

    Die Wende im Krieg war die Kriegserklärung an die Amerikaner. Da hatte der Gröfaz wohl mal einen lichten Moment, auch wenn er das so wohl nicht angedacht hatte. Ohne amerikanische Waffenhilfe wäre selbst die Sowjetunion verloren gewesen, Franzosen und Briten sowieso.

    Ich stimme #13 Pietist (07. Jun 2014 16:44) zu, ohne D-Day wären bei uns Atombomben abgeworfen worden, somit war der ein Segen. Auch hätte eine ein bis zweijährige Verlängerung des Nazi-Wahnsinns weit mehr unschuldige Opfer gefordert.

    Am D-Day an sich ist also nichts auszusetzen, nur dass die Sozi-Tante so tut als hätte wäre sie für die Feier geeignet. Die wäre damals genauso überzeugte Nationalsozialistin gewesen wie sie überzeugte FDJlerin wart. Das widert einfach nur noch an.

  68. Natürlich war der D-Day ein Tag der Befreiung, unter zehntausendfachen Todesopfern erkauft.

    Diese Überschrift ist leider nur kläglich. Den 2. Weltkrieg hat Deutschland begonnen und mit unglaublicher Brutalität voran getrieben. An den Holocaust brauche ich hoffentlich nicht zu erinnern.

    Dass auch die Allierten und die Russischen Truppen Verbrechen begangen haben, steht außer Frage.

    Genau so steht außer Frage: Der D-Day war ein Tag der Befreiung!

  69. #73 Koltschak

    Ich garantiere dir, 2050 werden die Rest-Deutschen ihre Islamisierung und ihren kulturell-ethnischen Untergang als Bereicherung abfeiern!

  70. #46 BePe

    Die Gebiete in Ost- und Mitteldeutschland fielen unter die Herrschaft der Sowjets. Ich kann deshalb Deutsche aus diesen Gebieten verstehen, wenn sie sagen würden, dass dies keine wirkliche Befreiung war. Für die Westdeutschen war es aber eine Befreiung, da sie von den Westalliierten besetzt wurden. Und dies konnte nur geschehen, weil die Westalliierten in der Normandie gelandet sind.

  71. Ich wundere mich, wieviele hirngewaschene sich auch hier auf Pi rumtrollen!
    “Kaum jemand weiß, daß Deutschland bis heute vertraglich gebunden ist, sich an die Geschichtsversion der Siegermächte zu halten. … Die Verpflichtung Deutschlands, die eigene Geschichte durch die fremde Brille zu sehen, wurde 1990 vertraglich verlängert!”
    Dr. Bruno Bandulet

    „Deutschland wird nicht besetzt zum Zwecke der Befreiung, sondern als besiegte Feindnation…“.
    – Directive JCS 1067/6

    “Tatsächlich treibt dieser Gedanke alle auf die Barrikaden, denn letztlich wurden zwei Weltkriege geführt, um eben das, eine dominierende Rolle Deutschlands zu verhindern.”
    Henry Kissinger – amerikanischer Außenminister in “Welt am Sonntag” v. 13.11.1994
    Mehr Fakten kann man euch ja nicht zumuten!
    Leider!

  72. Japan hat ja auch den Krieg verloren.

    Gibt es eigentlich von japanischen Politikern auch solche „Befreiungsreden“ ?!

  73. Widerlich wie dieses anmaßende Weib den deutschen Männern ins Gesicht tritt die im besten Glauben Deutschland zu dienen jahrelang ihr Leben aufs Spiel gesetzt haben. Es kann nur eine Lehre daraus geben: Ich habe meinen drei Söhnen bereits verboten zur Bundeswehr zu gehen – oder besser gesagt ich habe sie überzeugend von dieser entfremdet bzw. tue es noch.

    Ich habe mich schon 1985, als dieser unsägliche Weizsäcker mit dieser neuen Lesart unserer Geschichte begonnen hat – damals vor der gesamten Schule – in einer Ansprache widersprochen und gesagt: „Wir können froh sein, in einem freien Land leben zu dürfen, aber zu sagen, wir seien befreit worden ist eine Ohrfeige ins Gesicht der Deutschen, die diese Zeit erlebt haben! Ganz sicher über 90% der damals Lebenden haben gehofft den Krieg zu gewinnen. „Wenn wir erst gewonnen haben, werden wir mit den Nazis schon aufräumen…“ …war kein seltener Gedanke aus dieser Zeit… Aber nicht dieser Irrsinn. Das ist zum Fremdschämen, ich weiß gar nicht, wie ich das meinen französischen Freunden erklären soll, dass wir so peinliche Politiker haben.

    Ja, die Schlesier, die Pommern, die Ostpreußen, die Mädels in Freudenstadt… …sie konnten es alle gar nicht erwarten, dass der Russ oder der Marrokaner kommt und sie von was auch immer befreit…

    Ich kann soviel gar nicht essen, wie ich kotzen will, wenn ich dieser Kanzlerdarstellerin zuhören muss… 🙁 Aber klar, die in der DDR, bei denen war das ja schon seit 1945 Staatsdoktrin… Man könnte meinen, die Übernahme des Westens durch den Osten ist jetzt endgültig abgeschlossen…

  74. Europa wurde befreit. Deutschland aber taumelte von einer Besetzung zur anderen. Erst kamen die Nazis, dann die Alliierten und als Höhepunkt die gutmenschlichen, kulturzerstörenden Multikultifeti(fa)schisten.

  75. #2 RDX (07. Jun 2014 16:27)

    sollten wir den alliierten Soldaten dankbar sein, dass sie unter Einsatz ihres Lebens für ein freies Europa eingestanden sind

    ?? WO bitte machen Sie denn ein.. FREIES EUROPA aus??

  76. #75 RDX

    In Süddeutschland ging es auch heftig zu, es traf nicht nur die Frauen im Osten.

    Ich kritisiere ja nicht die Kriegsausgang, sondern nur, was unsere Politiker aus rein politischen Zwecken daraus gemacht haben.

    Muss ich erst an die neue Achwitzlüge erinnern, mit der man uns Deutsche in einen Krieg gegen Serbien gezwungen hat.

  77. Man sollte sich mühen, ganz tief zu verinnerlichen, dass Merkel (sowie alle anderen Politiker) nichts mit unserem Land und unserem Volk zu tun hat. Das, was sie oder z.B. auch ein gewisser Gauck sagt, sollte man betrachten, als ob es ein Fidschiinsulaner oder Eskimo oder Außerirdischer gesagt hätte.

    Ich vertrete das auch gegenüber jedem Ausländer, mit dem ich in Kontakt komme. Erwähnt er etwas von Merkel, sage ich grundsätzlich: „Kann sein, dass die das gesagt/getan hat, aber die hat nichts mit uns zu tun.“

    Das ist eine ganz große innere Befreiung von unnötigem Ärgernis, von ewigem quälenden, Hängenbleiben an Dingen, die man sowieso nicht ändern kann. Und es schafft Kapazitäten dafür, das zu ändern, was man tatsächlich ändern kann.

    Mit der Zeit nimmt man es dann noch nicht einmal mehr zur Kenntnis, was diese Leute absondern.

    Gerade jetzt, wo die ein Gedenk-Marathon bevorsteht (100 Jahre, 70 Jahre), ist die innere Abgrenzung zu Politikern ein wertvoller Schritt zu mehr innerer Gelassenheit und daraus resultierender Stärke.

  78. #78 Schnitzell (07. Jun 2014 18:31)
    Japan hat ja auch den Krieg verloren.

    Gibt es eigentlich von japanischen Politikern auch solche “Befreiungsreden” ?!
    ————————————————–

    Deren Premier Abe hat ja kürzlich eine Gedenkvisite am Shinto-Schrein der Gefallenen gemacht, und damit die Chinesen auf die Palme gebracht!

    Man stelle sich vor, Merkel und der Gauckler hätten an einem DEUTSCHEN Gefallenendenkmal einen Kranz niedergelegt!

    Natürlich ist da ein Unterschied: Japan verlor nur EINEN Krieg, Deutschland gleich zwei hintereinander.

  79. Feiert eigentlich noch ein anderes Volk auf dieser Erde seine Niederlagen?

    Oder ist nur das deutsche Volk dermaßen gehirngewaschen und irre gemacht worden?

  80. Die Merkel, mal wieder voll auf der Schleimspur.
    Die sogenannte Befreiung in der letzten Kriegs-
    zeit begann für viele Deutsche mit Grausamkeit
    und Rachetaten der Sieger.
    Im Sinne dieser armen gequälten Deutschen sollte
    eine Deutsche lieber den Mund halten.
    Feiergefühle sind hier völlig unangebracht.
    Wenigsten aus Sicht der Deutschen.

    In meinen Augen ist die Merkel ziemlich charakterlos und unterwürfig.
    Mich ekelst vor dieser Frau.

  81. Wie ich oben schrieb: Frau Merkel ist eine bis ins Mark sozialistisch indoktrinierte Persönlichkeit. Wie krank muss ihr Vater gewesen sein, der sich 1954, ca 1 Jahr nach dem blutig niedergeschlagenen Aufstand 1953 in der „DDR“ mit Sack und Pack aufmachte und mit der Familie von Hamburg in diese Sozialistenhölle umgezogen ist. Das kann man nur pathologisch nennen.

  82. @73 Koltschak,

    für einen verdammt großen Teil der Franzosen war das keine Befreiung.In geringerem Maße als in Deutschland, aber doch in erheblichem Umfang, folgte der Befreiung widerlichster Terror.

    Weite Teile der Bevölkerung hatten hinter der Vichi Regierung gestanden – vermutlich aus Angst vor dem roten Terror, dessen Wüten
    sie kurz hinter der Grenze in Spanien gesehen hatten.Ein kurzes Fest der Grausamkeiten wurde dann ja auch gefeiert.

    Trauer auf allen Seiten ist angesagt,wenn wir sehen, was aus Europa geworden ist. Da sitzen wir alle in einem Boot, dessen Rumpf zerhackt wird. WKII haben wir alle verloren.Man kann die Toten fast beneiden dafür, dass sie immerhin glauben konnten für ihre Heimat zu kämpfen und zu sterben.Die britischen Veteranen, die heute kurz vor dem Ende ihres Lebens ihr Land noch so sehen müssen wie es wurde, haben das schwerere Los.

  83. Die amerikanischen Flieger haben auch hier gezielt mit Bord MG auf Zivilisten und Kinder geschossen – hat meine Mutter beim Holzsammeln als Achtjährige im Frühjahr 45 erlebt. Zum Glück konnte sie sich gerade noch in den Straßengraben werfen, – DAS traumatische Erlebnis ihrer Kindheit ! Eine Befreiung sieht anders aus ! Dieses Rumgeschleime unserer Medien und der Politik ist einfach nur widerlich !

  84. #79 Reconquista2010

    Ich würde auch nicht mehr zur Bundeswehr gehen. Wozu? Was sollte ich hier noch verteidigen? Etwa die Blockparteien und diese Einwanderungsgesellschaft, wozu? Wenn ich an der Front verrecken würde und die derzeitige BRD siegt, bleiben die Blockparteien an der Macht, und das deutsche Volk geht langfristig unter. Wenn ich nicht hingehe, und mich ins Ausland verdrücke, dann gewinnt entweder die BRD oder die BRD wird besiegt, in beiden Fällen passiert wieder nichts, denn Deutschland geht immer noch unter. Aber ich und meine Familie sind wenigstens noch am Leben. Vielleicht bekomme ich sogar ein schönes Deserteursdenkmal.

    Außerdem ist Deutschland ja laut Blockparteien eh weltoffenen und läßt jeden rein, Drogendealer, Räuber, Einbrecher, Taschendiebe, Sozial-/Asylbetrüger, illegale Siedler und und und. Warum sollte ich also eine Armee von Landräubern aufhalten nur weil sie bewaffnet ist.

  85. Hallo.

    Ich lese schon sehr lange hier mit.
    Dieser Beitrag zum D-Day war nun der Auslöser mich hier anzumelden, um einen Kommentar zu schreiben.
    Mein Onkel stammt aus Dresden und hat den Bombenangriff am 14. Februar miterleben müssen. Er war die gesamte Nacht, als die englischen Bomber die Stadt bomardiert haben und den folgenden Tag als die amerikanischen Bomber angriffen, auf der Flucht.
    Besonders erschreckend für ihn waren die Massaker an Flüchtlingen am Elbe-Ufer, die von den Begleitjägern der Bomber wie die Hasen abgeschossen wurden.
    Wir, d.h. mein Cousin, meine Schwester und ich, haben mehrfach versucht mehr Informationen von meinem Onkel zu erfahren.
    Sein Standpunkt ist:
    Ich habe euch einmal und nur einmal davon erzählt!
    Vor diesem Hintergrund kann ich keinem heutigen Repräsentant von „meinem“ Deutschland auch nur ansatzweise folgen.

    Viele Grüße

  86. #62 ridgleylisp

    Wer hat denn den eigentlichen WK II 1939 denn begonnen? Da war der Polenfeldzug – 3 Wochen. Dabei wäre es geblieben, wenn.nicht GB und FR ……………………..

    Was für ein Unsinn.

    Wenn ich hier so manche „Rääächts om!“ Kommentare durchlese erinnert mich das immer mehr an den Film Stonk.
    Der Holocaust war dann wohl nur halb so schlimm und hatte sowieso nur peripher was mit den Nazis zu tun weil jüdische Kapos ja das Gas aufdrehten und Hitler wusste von den ganzen Vorfällen nichts? Er war dann sowieso nur ein bedauernswertes Opfer der Versailler Verträge der die „ab FönfOhrFönfondförzig nor zorröck geschosssen!“ Strategie fahren musste???

    Wenn das so weitergeht werden eine ganze Reihe alter Stammposter verschwinden. Mal sehen was dann wird?

  87. @REconquista2010

    ich weiß gar nicht, wie ich das meinen französischen Freunden erklären soll, dass wir so peinliche Politiker haben.

    Sag ihnen einfach, dass das nicht unsere Politiker sind, sondern Verwalter einer Besatzungszone. Ich habe damit bei Ausländern (insbesondere gerade bei Amerikanern, wo man es eher nicht erwarten würde aber auch bei Türken) sehr gute Erfahrungen gemacht, manchmal ergeben sich sogar sehr interessante Gespräche daraus.

  88. am 22. März 1945 wurde Neckargerach, ein kleiner Ort ohne jede Industrie, ohne militärische Einrichtungen von den „Befreiern“
    bombardiert un in Schutt und Asche gelegt. Dabei wurden 174 Frauen und Kinder vom Leben befreit.
    Es ging auf allen Seiten nur um Interessen, um Macht. Das Sowjetregime war um keinen Deut besser als das NS-System, hatte Finnland überfallen, seinen Teil an Polen eingesackt etc und dennoch hatte Rosenfeld keine Hemmungen von seinem lieben Freund Joe (Stalin) zu faseln. Die Geschichte des 20. JH ist für einfache Erklärungen zu kompliziert, zu vielschichtig.

  89. Wer hat den D-Day und seine Vorgeschichte finanziert? Deutschland war ja bei der Machtübernahme Hitlers bankrott. Wie konnte Hitler die deutsche Armee des Zweiten Weltkrieges innerhalb kürzester Zeit finanzieren?

  90. #92 James Cook (07. Jun 2014 19:01)

    Ich habe nur mal Ihre Wiederholung der üblichen Medienpropaganda bez. Kriegsbeginn ein bischen geradegestellt. Der WK II musste nicht sein – auch nicht von Hitlers Seiten. Lesen hilft!

  91. #90 James Cook

    Ja wunderbar, unsere PolitikerIn hat es wieder geschafft. Mit einer Rede, die im Grunde alle nur noch auf das Wort „Befreiung“ beschränkt sind, wurde erneut Zwietracht unter die Deutschen gesät. Na da kann sich die Blockparteipolitik aber freuen, und Deutschland ungestört weiter in Richtung Untergang transformieren.

    Das ist der politische Zeck hinter dem speziellen Gedenken in Deutschland, jeglichen Widerstand der Deutschen gegenüber der heutigen Politik brechen, und sie zu entzweien.

    Es funktioniert auch wunderbar. Es ist ja schon soweit, dass sich Deutsche in U-Bahnhöfen kampflos totschlagen lassen wenn sie bereichert werden. Ist ja nur eine Befreiung.

    Dieses Deutschland, das deutsche Volk als Ganzes hat keine Zukunft mehr, es ist am Ende seiner Geschichte angekommen. Alles was jetzt noch kommt, ist ein langsames Siechtum.

  92. Trotz billionenschwerer Reparationszahlungen an die siegreichen „Befreier“ sind diese schon wieder total pleite!
    Für mich sind deshalb die „Befreier“ erbärmliche Pfeifen!

  93. #99 ridgleylisp
    #100 BePe

    Lest euch doch mal den ganzen Quatsch an Kommentaren hier durch. Das geht bis hin: „wer hat den Krieg den finanziert.“
    Merkt Kewil nicht, dass er solche Kommentare geradezu provoziert???

    Wenn wir auf PI so weitermachen haben die Deutschen wirklich bald keine Zukunft mehr.

    Mir geht es darum die Islamisierung und eine ungezügelte Überfremdung zu stoppen.
    Das geht sowohl mit Konservativen als auch mit aufrechten Sozialdemokraten.
    Dabei auf Neonazi Gedankengut zu setzen heißt zu verlieren.

    Und zu Rechten über das, was schon lange Historie ist, ist dumm. Vorne liegt die Zukunft nicht hinten!

  94. @95 James Cook ,

    Sie lassen den Strohmann ja ganz schön ackern um sich aufregen zu können.

    Sie wissen sicherlich, dass der US Präsident Hoover bis zur letzen Minute versucht hat, Frankreich und Groß Britannien von der Kriegserklärung abzubringen. Er war, so kann man in jüdischen Publikationen nachlesen, ein großer Freund und Unterstützer der Juden.

    Es gab durchaus moralisch und politisch legitime Gründe dafür, das Massenschlachten verhindern zu wollen.Weshalb ist das ein Tabu?

  95. Tut mir leid, zu Gedenken gibt es sicher viel aber zu Feiern gibt es gar nichts! Die Sache ist leider komplizierter als unsere dämliche Politiker und Medien meinen.

    Das erste offensichtliche Problem an der Sache ist schon, dass auf Seite der Alliierten die Sowjetunion stand. Der Unterschied zu Nazi-Deutschland ist, dass die Sowjetunion ein weitaus größeres Massenmörder-Regime war.

    Ganz Osteuropa wurde1945 in die Diktatur gezwungen. In China kam Mao Tsetung an die Regierung in dessen Folge bis zu 60 Millionen Menschen an Hungersnot und durch Gewalt starben. Die Atombomben auf Japan wurden vor allem abgeworfen um die Sowjetunion zu beeindrucken, weil die Amerikaner allmählich merkten mit was für einem „Verbündeten“ sie es zu tun hatten. Der überstürzte Rückzug der geschwächten westlichen Kolonialmächte aus heutigen Dritte-Weltländern hat dort viel Chaos verursacht. 1962 gab es die Kuba-Krise, in der die Menschheit nur knapp an einem Atomkrieg vorbei geschrammt ist.

    Zweiter Punkt. Hätten die Amerikaner dem Deutschen Widerstand Frieden für die Absetzung der Nazis und die Freiheit der Juden zugesichert, hätte der Weltkrieg schon in der Anfangsphase beendet werden können.

    Dritter Punkt. Hätte die Amerikanische Regierung den Versailler Vertrag in den 20er oder 30er voll außer Kraft gesetzt, hätten sie sich die Invasion in der Normandie sparen können, es hätte keinen Krieg mit Deutschland gegeben. (Im Übrigen: Das England, Frankreich, Russland und Serbien mehr Schuld am 1. Weltkrieg haben als Deutschland dürfte heute jedem klar sein)

    Von 1914 bis 1945 hatten die USA mit Abstand die dämlichsten Regierungen ihrer Geschichte. Was es da für „Erfolge“ zu Feiern geben soll, ist mir ein Rätsel?!Allerdings: Daran das Nazi-Deutschland ein Verbrecher-Regime und Adolf Hitler einer der größten Massenmörder der Geschichte war ändert die Politik der USA natürlich nichts!

    Die Informationen sind auch längst bekannt und überall zugänglich! Nur ein paar Buchhinweise, die man in jeder größeren Stadtbibliothek finden kann:

    1.) Zur: „Intelligenten“ Politik der West-Alliierten:

    Anne Armstrong, Bedingungslose Kapitulation. Die teuerste Fehlentscheidung der Neuzeit, Wien 1961
    Klemens von Klemperer, Die verlassenen Verschwörer. Der deutsche Widerstand auf der Suche nach Verbündeten 1938-1945, Berlin 1994
    John Charmley Der Untergang des Britischen Empire. Roosevelt – Churchill und Amerikas Weg zur Weltmacht, Graz, 2005

    2.) Zur „Befreiung“ in Osteuropa:

    Anne Applebaum, Der Eiserne Vorhang. Die Unterdrückung Osteuropas 1944-1956, München 2013
    Nicolas Baciu, Verraten und Verkauft. Die tragischen Fehler Churchills und Roosevelts in Osteuropa, München 1986
    Hubertus Knabe, Tag der Befreiung? Das Kriegsende in Ostdeutschland, Berlin 2005
    Tolstoy, Nikolei, Die Verratenen von Jalta, Englands Schuld vor der Geschichte, München, 1977
    Bogdan Musial, Stalins Beutezug. Die Plünderung Deutschland und der Aufstieg der Sowjetunion zur Weltmacht, Berlin, 2010

    3.) Zur den Verbündeten der westlichen Demokratien:

    Stéphane Courtois (Hsg), Das Schwarzbuch des Kommunismus. Unterdrückung, Verbrechen und Terror, München, 2000
    Frank Dikötter, Maos Großer Hunger. Massenmord und Menschenexperiment in China, Stuttgart, 2014

    4.) Atombomben auf Japan:

    Gar Alperovitz, Atomare Diplomatie: Hiroshima und Potsdam. Amerikas Bombe traf Japan, um Russland zu beeindrucken, München, 1966
    Neue Erkenntnisse Anfang der 90er:
    Gar Alperovitz, Hiroshima. Die Entscheidung für den Abwurf der Bombe, Hamburg, 1995

    5.) Fast Atom-Krieg:

    Rolf Steininger, Die Kubakrise 1962 – Dreizehn Tage am atomaren Abgrund, München, 2011

  96. Genau, Ekki. Wie viel schöner war die Befreiung der Damen und Mädchen durch die Rote Armee. Krieg ist die Hölle, und Kriegsverbrechen gibt es immer.

    Die Frage ist nur, ob diese angeordnet oder gebilligt wurden (Wehrmacht und Rote Armee) oder geahndet wurden. Und einen knappen Brückenkopf im Nacken hat keine Armee die Genfer Konvention eingehalten.

    Kratzt aber Ecki nicht, denn wenn es nur darum geht homoerotische Neigungen möglichst drastisch zu verneinen und die eigene Ambivalenz zu verstecken, dann steht ALLES zur Disposition.

  97. Die Schlachten der Vergangenheit, besonders diejenigen in denen unser Land (verführt von den Nationalsozialisten) übel agiert hat, sollten realistisch bewertet werden: Deutschland hat den 2. Weltkrieg begonnen und verloren! Der schlimme Rest war eine Folge davon und das solle m.E. ehrlich erinnert werden.

    Aber das heutige Deutschland erfährt eine diesmal unverschuldete Bedrohung, und ähnlich bedroht ist ganz Europa: Bedroht von der UN, dem Orient und Afrika über illegale Einwanderung und hohe Fruchtbarkeit, bei vielen Ankömmlingen durch hohe Gewaltbereitschaft der wir derzeit nichts engegenzusetzen haben, unsere Christliche Kultur bedroht von einer fundamentalistischen Eroberungs-Religion, unsere Sozialsyseme bedroht von Überforderung, bedroht sogar von eigenen Leuten die m.E. aus Unwissenheit einerseits aber oft auch pathologisch selbstzerstörerischen Triebkräften handeln, die es in NGOs, „Sozialwissenschaft“, Kirchen, Parteien, Medien und anderen Institutionen gibt.
    Das werden die wichtigen Schlachten der Gegenwart und der Zukunft für Europa. Und dabin ich nich sehr optimistisch.

  98. Natürlich war das eine Befreiung.
    Besser wäre es gewesen, die Wehrmacht hätte die Nationalen Sozialisten selbst an die Wand gestellt.

    Schon vergessen:

    Wollt ihr den totalen Krieg? Wollt ihr ihn, wenn nötig, totaler und radikaler, als wir ihn uns heute überhaupt noch vorstellen können?

    Ich habe euch gefragt; ihr habt mir eure Antworten gegeben.

    Ihr habt unseren Feinden das zugerufen, was sie wissen müssen, damit sie sich keinen Illusionen und falschen Vorstellungen hingeben.

  99. Interessant wer sich hier so alles zeigt. Geschichtsrevisionisten und alte und neuere Fachleute die man mit dieser Keule erschreckt. Ich bin jedenfalls den tapferen russischen Soldaten im Osten und den ebenso tapferen Soldaten der westlichen Alliierten dankbar dass sie gegen die Nazitruppe gesiegt hat. Seit 1945 haben wir Frieden in Europa. Der eiserne Vorhang ist auch seit 25 Jahren Geschichte. Im Prinzip haben wir keine Probleme. Vor allem nicht in Deutschland. Das Islam Gesäusel und die Zuwanderung sind Peanuts.

    Gruß vom Einödlandwirt

  100. #102 James Cook (07. Jun 2014 19:32)

    Und zu Rechten über das, was schon lange Historie ist, ist dumm. Vorne liegt die Zukunft nicht hinten!
    ——————————————————

    Letzteres stimmt! Aber weil die „Historie“ des D-DAY nun mal gerade in aller Munde – auch Ihrer – ist, steht es uns ja frei darüber unsere Meinung zu sagen, besonders wenn es darum geht, der üblichen Medienblödheit mal Kontra zu geben.

    Wer die Geschichte nicht kennt, ist verdammt, sie zu wiederholen! Hätten die Amis es sich 1917 verkniffen so leichtfertig in den WK I einzutreten, wäre es ja nie zu einem dem D-Day, geschweige einem Hitler, gekommen. So tragen die eben eine große historische Schuld!

  101. #109 einoedlandwirt (07. Jun 2014 20:03)

    Im Prinzip haben wir keine Probleme. Vor allem nicht in Deutschland. Das Islam Gesäusel und die Zuwanderung sind Peanuts.
    ——————————————————

    So? Auf welchem islamfreien Planeten oder „Einöde“ verharren Sie denn? Ist da noch Zugang? Da würde ich gern hin!

  102. @102 James Cook ,

    wenn jeder Krieg den der Westen gegen ein anderes Land führt mit dem 2.WK begründet wird, um sich auf einen moralischen Olymp zu heben,wie es auch jetzt wieder gegenüber Russland gemacht wird, ist die Geschichte eben nicht vergangen und ihre Interpretation auch in diesem Moment eine Sache von Tod und Leben.Wie viele Hitler hat Amerika inzwischen schon platt gebombt? Ein nachwachsender Rohstoff der Kriegspropaganda.

  103. Welche Befreiung oder notwendiger Opfergang? Fakt ist, Frankreich wurde in den von den Englaendern eingefaedelten Krieg einbezogen. Frankeich erklaerte den Krieg an Deutshcland nicht umgekehrt. Es war dann die von den Englaendern herbeigefuehrte Eskalation des Krieges die den Einmarsch in frankreich notwendig machte. Es waren die deutschen Bemuehungen, Frankreich neutral zu halten. Selbst Hitler hatte Elsass-Lothringen nicht wieder aufgegriffen. Churchill verhinderte mit Gewalt ein Umschwenken Frankreichs.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Attack_on_Mers-el-K%C3%A9bir

    (warum gibt es diesen Artikel nicht auf deutsch??). England unterstuetzte dann gegen das Kriegs und Voelkerrecht die Kommunisten in Frankreich (Glorious basterds), denn Frankreich hatte einen rechtguleitgen Waffestillstand mit Deutschland. Dann wollten die westlichen Alliierten nicht verhandeln mit Deutschland sondern teilten Europa auf, es waren die Westalliierten die den Kommunismus einmarschieren liessen. Haette Churchill also gewollt haette er darauf hinarbeiten koennen, dass Deutschland kapituliert und er haette Druckmittel gehabt um etwa die Juden frei zu bekommen. Warum soll also Churchills Politik sinnvoll gewesen sein? Deutschland machte ueber 40 Friedensangebote bzw. Plaene zu regelung europaeischer Fragen.

    Gilad Atzmon stellte richtig fest, das Stalin bzw. der Kommunismus das Problem war. Merkel luegt oder vielmehr begruendet die Legenden des Westen und angloamerikanischer Dominanz, alles um heutiges Unrecht und Fehlentwicklungen mitzutragen.

  104. Wenn ich sehe, was gerade in der Ukraine geschieht und als „Verteidigung der westlichen/europäischen Werte “ hingestellt wird, aber eine Kette von Kriegsverbrechen ist, dann bekommen die D-day Feiern noch eine besondere Note. Genau deshalb ist die Einschätzung des 2.WK so wichtig.

    Gibt es böse und gute Kriegsverbrecher? Nun, das ist wohl offensichtlich.Ist aber so eine zweigeteilte Moral ein europäischer Wert???

  105. #109 einoedlandwirt

    „Das Islam Gesäusel und die Zuwanderung sind Peanuts.“

    So so, Peanuts sind das also. Fertilitätsrate Deutsche gegenüber Migranten 0,8:3.

    Legt man auf ein Schachbrett auf das erste Feld einen Cent, auf das zweiten Feld zwei Cent usw., dann ergibt das am Ende welche Summe?

    Richtig:
    92.233.720.368.547.758,08€!

    Soviel zu Ihren Peanuts.

  106. # 111 Herr Ridglylisp.
    Den Menschen in Deutschland geht es gut was die Lebensverhältnisse angeht. Es gibt Leute mit wenig Geld. Aber es gibt keine bittere Armut. Wir haben ein Super Gesundheitssystem und Sozialsystem. Wir haben freie Wahlen und große persönliche Freiheit. Wir können uns jede Religion aussuchen die uns gefällt. Alles das haben wir uns selbst erarbeitet. Die Grundlagen hat die Befreiung von der Brut der Nazischlangen geschaffen.

    Gruß vom Einödlandwirt

  107. # einoedlandwirt
    Seit 1945 Friedenin Europa?
    Was ist mit dem Balkan, mit Zypern, der Ukraine, Irland, dem Baskenland, Südtirol, Ungarn 1956, der SBZ 1953, Tschechien 1968 usw.
    Jetzt geht es lustig weiter in Europa mit Zigeunern, Islamisten, Negern, Arabern und Türken. Auf deutschem Boden!
    Von Frieden in Europa seit 1945 kann also keine Rede sein!
    Momentan sind nur die Opferzahlen im Vergleich zum 2. Weltkrieg viel geringer!

  108. @#107 NahC u.a.

    Mit Verlaub, Du bist ideologisch indoktriniert. England ist viel unbeliebter als Deutschland. Kontinentaleuropa war mehrheitlich Achse. Warum soll den Spanien, Italien, Kroatien, Ungarn, Rumaenien, Finnland, Bulgarien, Slowakei, Baltikum ausserdem viele Unterstuetzer in Holland, Skandinavien, Frankreich, Belgien, Ukraine Deutschland unterstuetzt haben vor dem Hintergrund eines „deutschen Groessenwahns und Hitlerfaschismus“ wie ihn Merkel und Hollywood darstellen. Vielleich kannst Du Englisch faseln und warst mal in England oder USA. Aber Du hast eben keine Ahnung von anderen kontinentaleuropaeischen Laendern, auch nicht Nordafrika und weisst was die zum Thema denken. Die ganze westalliierte Geschichte ist vor allem eine Religion, ein Fake, es geht um die Zementierung der angloamerikanischen Eroberung Europas und die Vernichtung der wirklichen europaeischen Kultur. Mit dem Ende des Ostblocks erlangten die USA praktisch die weltweite Vormachtstellung, London wurde die Hauptstadt Europas in den 90ern. Es wurde nur noch DEnglisch gefaselt und gedacht, alles umgestellt und auf diese Ideologie ausgerichtet. Und was hat 20 Jahre dieser Politik und Ideologie gebracht? Europa ist ein versifftes umerzogenes Loch das verarmt, aber ideologisch multikulturell und amerikanisiert, damit auf einem Todestrip. Russland und China dagegen heute auf dem Weg zu Wohlstand, Freiheit und Zivilisation. Das dumme Geschwaetz der Umerziehung wird grotesker jetzt wo es keine Zeitzeugen mehr gibt die widersprechen koennen. Was Merkel labert ist dreckige Unterwerfung, historischer Unfug aber offenbar das Ergebnis einer DDR-Sozialisierung, und BRD ist heutzutage das gleiche.

  109. # 115 Herr Carpe Diem.
    Reproduktionsrate: wenn die Mädels aus Dlt. wenige Kinder bekommen ist es schlimm genug. Den Ausgleich schaffen die Migranten. Gut so.

    # 113 Herr Mischling. Frankreich hat D.
    den Krieg erklärt. Das ist richtig. War allerdings das Resultat der Bundnisverpflichtung mit Polen. Das haben Sie bedauerlicherweise nicht erwähnt. Ich weiß schon: Adolf war für den Frieden. Wurde in den Krieg gezwungen usw Rhabarber bla bla

    Gruß vom Einödlandwirt

  110. #116 einoedlandwirt

    „Den Menschen in Deutschland geht es gut was die Lebensverhältnisse angeht.“

    Pfandflaschensammler, Leute die bei der Tafel anstehen, Altersarmut weil die Lebensversicherung aufgrund der EU Zinspolitik nichts mehr bringt.

    „Wir haben ein Super Gesundheitssystem und Sozialsystem.“

    Bis die Babyboomer bald in Rente gehen.

    „Wir können uns jede Religion aussuchen die uns gefällt.“

    Nur verlassen darf man nicht jede, da Todesstrafe bei Apostasie im Islam.

    +++++++

    Bei Ihnen ist der Name wirklich Programm, einoedlandwirt. Internet scheint es bei Ihnen aber zu geben. Warum nutzen Sie es dann nicht?

  111. #119 einoedlandwirt

    „Den Ausgleich schaffen die Migranten.“

    Wenn es doch nur der Ausgleich wäre!
    Aber Mathematik ist offensichtlich nicht Ihre Stärke.

  112. # 117 Herr Eule

    Wir haben Frieden in Mitteleuropa seit 1945. Mit Sinti Roma Negern Arabern Türken usw. führen wir keinen Krieg.
    Sie vielleicht. Ich nicht. Habe mit keinem von denen das geringste Problem.
    Ihre Probleme existieren auch nur in Ihrem Kopf.

    Gruß vom Einödlandwirt

  113. Politiker sind sehr oft Verbrecher.

    Das ist es, an das sich die Völker dieser Welt an diesem Tag erinnern sollen.

    Denn er erinnert daran, wie Politiker ganze Völker ins Unglück gestürzt haben.

    Es waren nicht die Völker, die Nationen, die dafür verantwortlich zu machen sind, sondern grausam verbrecherisches Politgesindel.

  114. #124 Stracke (07. Jun 2014 20:48)

    Im Gegensatz dazu hat der real existierende Sozialismus in der DDR ein gesundes Volkstum unter den “Ossis” (widerliches Wort) konserviert. Die lassen sich von dahergelaufenen Türken etc. nicht so schnell ans Bein pinkeln wie die durch die Re-Education zum “American way of life” entfremdeten, atomisierten und verwaschlappten “Wessis”.

    Das nenne ich mal ein gelungenes wahres Wort zum Sonntag! 🙂

  115. Unsrer Ziel muss es sein, verbrecherischen Politkern in den Arm zu fallen, bevor sie wieder Krieg und Tod über die Nationen bringen können.

  116. #126 TheNormalbuerger (07. Jun 2014 20:54)

    🙂 🙂

    Ja, im gesamten östlichen Europa sind trotz (oder gerade wegen???)des real existierenden Sozialismus ein gesunder Patriotismus, Volkszusammengehörigkeit, starke und vitale Abwehrkräfte gegen Eindringlinge (insbes. Mohammedaner, Neger) konserviert worden.

  117. Frau Merkel wärmt falsche Geschichtsmythen auf.

    Es war der Tag des Opfer, des Opfers vieler einfachen Soldaten, einfacher Bürger, um die Ergebnisse verbrecherischer Politik auszumärzen, um das zu korrigieren, was Politiker ganz an der Spitze verbrochen haben.Und Hitler war zu dieser Zeit nicht der Einzige Verrückte in Europa und in Übersee.

  118. Die lieben Alliierten hätten sich ihre gewaltigen Opfer ganz einfach dadurch ersparen können, dass sie Polen zu einer vernünftigen Regelung in der Danzig- und Korridorfrage gedrängt hätten. Oder auf eines der nachfolgenden Friedensangebote Deutschlands zu aushandelbaren Bedingungen einzugehen.

    Erst mit ihrer Kriegserklärung an Deutschland und Forderung nach bedingungsloser Kapitulation wurde der 2. Weltkrieg ausgelöst, mit zig Millionen Opfern und allen weiteren im Krieg begangenen Verbrechen.

  119. aber klar doch.
    Merkel ist Gouverneurin eines besetzten Landes.
    Zwei Versuche der Aliierten im 20. Jhdrt. Deutschland zu zerstören waren erfolglos und endeten mit dem Witrtschaftswunder.
    Diesmal könnte es klappen. Die Machthaber in Berlin, Brüssel und anderswo fluten nun dieses Land mit explodierender Kriminalität, ökonomischer Ausbeutung der und gegen den Willen der einheimischen Bevölkerung. Und wirksamer Widerstand ist nicht in Sicht, siehe Wahlergebnisse. Rette sich wer kann wird es heißen und die Zugehörigkeit zu einer Miliz wird lebensnotwendig werden. Mir fehlen die Worte auszudrücken, wie ich die verantwortlichen Verräter in Politik, Medien und Justiz verachte. Voller Bewunderung bin ich indessen für die USA und wie hier solche Probleme gelöst werden.
    Aber Deutschland hat ganz offensichtlich fertig.

  120. @#120 einoedlandwirt
    Beschaeftige Dich einmal mit der Vorkriegsgeschichte. Es war Polen das im Begriff war Danzig zu annektieren. Zuvor hatten sie bereits Truppen in Danzig stationiert und dann betrieben sie eine repressive Politik, also Boykott des Hafens, Danziger durfte nicht wieder einreisen nach einer laengeren Abwesenheit, das abgetrennte Ostpreussen konnte nicht auf dem Landwege ereicht werden wegen polnischer Schikanen. Mit Ablauf des Voelkerbundmandates wollte sie Danzig uebernehmen, und England erlaubte dieses. Vor diesem Hintergrund hatte es bereits ein halbes Jahr vor dem „Ueberfall“ eine polnische Mobilisierung gegeben und Provokationen wie die Verteibung der restlichen deutschen Bevoelkerung im Korridor nachdem das Minderheitenabkommen sowieso aufgekuendigt war. Polen spekulierte darauf bei einem Krieg mehr Territorium zu gewinnen, Churchill wollte ebenfalls Krieg gegen Deutschland. Warum also hat Polen keine Vertraege mit Russland abgeschlossen bzw. diese aktiv verhindert. Zum einen hatten sie auch gegen Russland Gebietsansprueche, und sie wollten eine Konstellation Polen, England, Frankreich und USA (bereits eingplant) gegen Deutschland und Russland. Ach ja, und die Slowakei wollte aus eigenem Willen raus aus der Tschechoslowakei, warum ist denn das gleiche wieder passiert nach dem Zerfall des Ostblocks, genauso wie der Zerfall jugoslawiens. Alles wurde Deutschland in die Schuhe geschoben. Und dann lese Dir mal die Einzelheiten des Vertrages England mit Polen durch, es hat keinen Defensivcharakter oder die Zielsetung eines Friedens. Und dann hoere Dir mal die Rede an die Churchills zum Kriegsausbruch machte, „englischer Krieg“, „Vernichtung Deutshcland“. Zuvorige Friedensvermittlungen wurden von England abgelehnt, Deutschland verhandelte ernsthaft, der Kriegsausbruch wurde mehrfach verschoben. Dann waren die deutschen Plaene den Englaendern bekannt, auch die Vereinbarung mir Russland, sie wollten also den Krieg. Dann war es England, dass in Norwegen einmarschieren wollte usw., das eine Neutralitaet Frankreichs verhinderte und ueberall kommunistische Partisanen unterstuetzte usw. usf.

  121. #130 auyan (07. Jun 2014 21:11)

    Rette sich wer kann wird es heißen und die Zugehörigkeit zu einer Miliz wird lebensnotwendig werden.
    ————–
    Diese Miliz wird schneller entwaffnet sein als sie aufgestellt ist: durch den Einsatz der BW (die deshalb zur Berufsarmee gemacht wurde) im Inneren, sowie jene im Aufbau befindliche europäische Polizeitruppe, wo z.B. ein französischer Marokkaner in schwarzer Uniform mit Gesichtsmaske Ihnen nicht nur die Waffen abnimmt, sondern auch die Schneid, weil eine Verständigung – weder von der Sprache, noch vom IQ her – gar nicht möglich ist!

  122. Im übrigen finde ich die Teilnahme deutscher Politiker an alliierten Siegesfeiern, sei es auf dem Roten Platz, wo Merkel auch schon mal gerne neben Putin stand, sei es in der Normandie oder sonstwo, deplatziert.
    ————————–

    Genau!
    Und nicht vergessen: Danzig auf der Westerplatte samt der widerlichen Rede!

    Am 4. Juni 2004 erfuhren wir von SPON, dass einer der Schwarzen Peter aus Bayern, Peter Ramsauer, kritisierte:
    „Herr Schröder predigt dauernd Patriotismus. Wenn er an einem deutschen Soldatenfriedhof vorbei geht, ohne einen Kranz niederzulegen, ist er für mich ein Anti-Patriot.“
    Ramsauer sprach in diesem Zusammenhang von einer „Beleidigung für die vielen Bundeswehrsoldaten, die diese Gräber pflegen, und für alle deutschen Kriegerwitwen“.

    Der hinterhältige, damalige Unions-Fraktionsvize, Schäuble begrüßte Schröders Teilnahme an den Feiern.

    Heute bejubeln die Schwarzen, die C*DU-ler, die sich verlogen Konservative nennen, die Teilnahme an den Feiern am Niedergang des dt. Volkes.

  123. #136 martin67 (07. Jun 2014 21:28)

    Heute bejubeln die Schwarzen, die C*DU-ler, die sich verlogen Konservative nennen, die Teilnahme an den Feiern am Niedergang des dt. Volkes.
    ——————
    Diese Partei ist verfault bis in die Knochen!

  124. #132 auyan (07. Jun 2014 21:11)
    Voller Bewunderung bin ich indessen für die USA und wie hier solche Probleme gelöst werden.
    Aber Deutschland hat ganz offensichtlich fertig.

    Ihnen ist jedoch klar, dass wir die heutigen Probleme unseren angloamerikanischen Freunden zu verdanken haben?!!

    Die Veranlassung der Amis, Deutschland in den 1960` mit türkischen “Gastarbeitern” zu fluten.

    Aufgrund des außenpolitischen Drucks der USA, welche nach der geostrategisch motivierten Aufnahme der Türkei in die Nato dieses Land ökonomisch stabilisieren wollte, übernahm das bundesdeutsche Außenministerium, im Gegensatz zum ursprünglich zuständigen Arbeitsministerium die Verhandlungsführung mit der türkischen Republik. Bei Abschluss des Abkommens standen die außenpolitischen Ziele der Nato, sowie die innenpolitischen und wirtschaftlichen Ziele der Türkei im Vordergrund.

    http://www.pi-news.net/2011/09/50-jahre-anwerbeabkommen-grund-zu-feiern/

    Die permanente Forderung der Amis, die Türkei soll/muss in die EU aufgenommen werden.

    “Türkei soll Vollmitglied der EU werden”: Fordert US-Präsident George W. Bush

    http://www.news.at/a/tuerkei-vollmitglied-eu-fordert-us-praesident-george-w-bush-123241

    Die Flüchtlingsschwemme aus Mohammedanien haben wir größtenteils auch den unzähligen “Friedenseinsätzen” und “Kämpfen für Demokratie und Freiheit” unserer transatlantischen Freunde zu verdanken (Libyen, Syrien, etc.). Nichtsdestominder gelten die größten Terror-Finanziers /-förderer, Quatar und Saudi-Arabien, bei unseren Freunden als treue Verbündete gegen den Terror.

  125. Es genügt eine Frau wie Ursula von der Leyen um die Bundeswehr zur Clowntruppe zu machen.
    Bundeswehr als WohlfühlInstitution. Das ist der Tod der Bundeswehr.
    Ursula von der Leyen ist die Frau Merkel mit BRiD-Sozialisation.
    Wenn das ihr alter Herr mitbekommen würde, er würde ihr glatt die Politik mit Stumpf und Stiel austreiben.

  126. @ #2 RDX (07. Jun 2014 16:27)

    Wo ist das Problem? Der Titel impliziert, dass Merkel mit der Aussage, der D-Day wäre ein Tag der Befreiung falsch liegt, dabei sollten wir den alliierten Soldaten dankbar sein, dass sie unter Einsatz ihres Lebens für ein freies Europa eingestanden sind, um uns vor den National- und Internationalsozialisten zu schützen.

    Da stimme ich Ihnen uneingeschränkt zu. Hätten die Nationalsozialisten unter einem Hitler oder die Internationalsozialisten unter einem Stalin Europa in den Würgegriff bekommen, alle freiheitsliebenden PI-ler, und das sind ja die allermeisten, wären längst in KZs oder GULAGS verschwunden.

    Don Andres

  127. #123 einoedlandwirt (07. Jun 2014 20:46)
    # 117 Herr Eule
    Wir haben Frieden in Mitteleuropa seit 1945. Mit Sinti Roma Negern Arabern Türken usw. führen wir keinen Krieg.
    Sie vielleicht. Ich nicht. Habe mit keinem von denen das geringste Problem.
    Ihre Probleme existieren auch nur in Ihrem Kopf.
    Gruß vom Einödlandwirt
    ++++
    Also, in meinem Kommentar über die vielen kriegerischen Auseinandersetzungen in Europa hat es viele Tote gegeben.
    Ist das für Sie etwa Frieden?
    Sie definieren Frieden wahrlich etwas eigenartig.
    Und durch die zugewanderten Neger, Zigeuner, Islamisten, Türken und Araber droht in Deutschland ein Bürgerkrieg.
    Das ist die Realität!
    Für Sie offensichtlich alles kein Problem.
    Bei Ihrer Definition für Frieden nach 1945 in Europa!
    Sie Reden einen nicht vorhandenen Frieden herbei!
    Vermutlich sind Sie ein Blockparteipolitiker !

  128. Setzt die Amerikaner nicht mit den andere Alliierten auf einer Stufe. Und die West-Alliierten auch nicht mit der Sowjetunion. Da herrschen unterschiede von Tag und Nacht.

    Das deutsche Politiker an solche Zeremonien teilnehmen, halte ich nicht für deplatziert. Allerdings sollte man nicht nur über die Verluste der einen Seite trauern, sondern über die beider Seiten. Die deutschen haben nicht weniger gelitten als die Alliierten. Auch bei ihnen sind viele nicht mehr zu ihren Familien zurückgekehrt. Das sollte man nicht vergessen.

  129. Wer, so wie das damalige Staatsoberhaupt von Weizsäcker am 8. Mai 1985 in London, und nun wieder Kanzlerin Merkel, die Kapitulation oder, als ihre notwendige Vorbedingung, die Invasion als „Befreiung“ tituliert, ist psychologisch und/oder semantisch nicht über das Stadium eines Zehnjährigen hinausgekommen!

    Er/sie verwechselt, im Falle von Weizsäckers 1985 meines Erachtens mehr bewusst als unbewusst, die beiderseitigen Perspektiven bzw. Motivationslagen, was einen grandiosen logischen Fehlschluss nach sich zieht.

    Was war denn bei Lichte betrachtet das bestimmende, zentrale Motiv für die USA, das Leben tausender jünger Männer auf’s Spiel zu setzen und v.a. bei der Invasion am D-Day als Kanonenfutter einzusetzen (1. Landewelle angeblich: 19/20!)?

    Das Motiv für die USA bestand doch nicht allen Ernstes, Lieschen Merkel, in der Befreiung Deutschlands von seinem Tyrannen und der NS-Diktatur. Mein Gott, wie blauäugig-geschichtsblind-selbstfokussiert muss man als Deutscher sein, um so zu denken!?
    Wie war Hitler denn an die Macht gelangt? Im Wege eines Putsches, so dass die braven Deutschen sich gar nicht hätten wehren können, und sie fremde Mächte aus der unvorhersehbaren Notlage militärisch erretten mussten??
    Nein, es war, wie jedermann weiß, so, dass Hitler, nachdem sein Schmöker „M.K.“ längst in aller Munde war, wo er im Großen und Ganzen alles im Klartext vorzeichnet, was später passieren wird, in zwei formal lupenrein demokratischen Reichtstagswahlen die relativ meisten Stimmen erhielt (mit 33 bzw. 44 %), nach deren erster (6. Nov. 1932) ihn Paul von Hindenburg im Anschluss an Schleichers Rücktritt schließlich zum Reichskanzler ernannte, und VOR deren zweiter (5. März 1933) alle mündigen Bürger, die ihren Verstand nicht ausgeschaltet hatten, wissen MUSSTEN, was Hitler im Schilde führt, da er kurz vor der -zweiten- Wahl im Gefolge des Reichstagsbrandes seine Maske hatte fallen lassen.
    Deshalb haben die Deutschen in ihrer relativen Mehrheit den Diktator SEHENDEN AUGES gewählt.
    Befreiungswürdig waren folglich nur die, welche ihn bewusst nicht wählten.
    Aber auch damals konnte eine relative Mehrheit ausreichen, um den Kanzler zu stellen, so dass Hitlers Wähler mit ihrem großen relativen Gewicht bewirkten, dass seine Machtergreifung im außenpolitischen Verhältnis als legitime autonome Entscheidung Gesamtdeutschlands erschien und erscheinen musste.

    Fazit:
    Es lag den USA vollkommen fern, im Wege von Invasion und Kapitulation dasjenige Volk – von seiner Diktatur – zu „befreien“, das für die Entstehung derselben VOLL VERANTWORTLICH gewesen war, und dessen Wehrmacht fremde Völker jahrelang in Unfreiheit hielt, so dass zahllose junge US-Amerikaner ihr Leben lassen mussten, um DIESE unterjochten Staaten und Völker von den Nazis zu erlösen.

    Wer ein fremdes Volk wirklich befreien will, wird nicht über seinen Köpfen Millionen und Abermillionen von Sprengbomben abwerfen, wird nicht in Dutzenden Infernos eine mittelalterliche Altstadt von größtem Wert nach der anderen in Schutt und Asche legen, wird nicht, zumindest zum Ende hin, einen gnadenlosen Krieg gegen die Zivilbevölkerung entfesseln (auch mit Tieffliegern auf Feldern und Äckern), der mit den selbstpostulierten christlichen Geboten und Moralvorstellungen, was allen Westallierten klar sein musste, in keinster Weise vereinbar war.
    Nein, Lieschen Merkel, so handeln nur rachsüchtige und hasserfüllte Todfeinde, keine glamourösen „Befreier“!

    Mache sich Angela Merkel, je Vous prie, zumindest solange ihre fatale Kanzlerschaft noch andauert, nicht weiter vor aller Welt lächerlich – und akzeptiere sie, dass es den USA, was Deutschland betrifft, bis Kriegsende 1945 und weit darüber hinaus (aliierte Konferenzen u. Verträge) einzig darum ging, Deutschland militärisch und moralisch TOTAL zu besiegen, es für seine Verantwortung für den allzu frühen, gewaltsamen Tod so namenlos vieler junger GI’s MAXIMAL zu bestrafen, und für die Zukunft EIN FÜR ALLE MAL unmöglich zu machen, dass sich so etwas wiederholt.

    Eine Befreiung Deutschlands, und selbst der Hitler-Gegner und Widerstandskämpfer, berührte die USA nicht im Geringsten – eine solche Haltung wäre, öffentlich geäußert, geradewegs als Landes- oder gar Hochverrat qualifiziert und womöglich auch mit der Todesstrafe abgeurteilt worden!!

    Und bei letzterem Kriegsziel beißt sich die Katze sozusagen wieder in den Schwanz – wir sind direkt bei dem Kanzler Adenauer von den USA abgepressten Anwerbeabkommen mit der Türkei von 1961!

  130. Klar, in der BRD leben wir alle heute richtig befreit, wir haben sogar die Wahl zwischen EU und der EU, zwischen Bereicherung und Bereicherung, zwischen Zuwanderung und Zuwanderung, zwischen dem Abgehörtwerden durch Obama und dem Abgehörtwerden durch den BND und wir dürfen wählen, ob wir Moscheen und Islam oder Islam und Moscheen installiert bekommen.

    Merkel feiert nicht die Abschaffung der National-Sozen, Merkel feiert die Machtübernahme der International-Sozen.

    Wieder etwas, wo wir die Totale Wahl haben, Sozen oder Sozen.

    😉

  131. Mir ist uebel.

    Das ist alles moeglich, weil die Erlebensgeneration langsam wegstirbt und die Verlogenheit ungestraft vorangetrieben werden kann.

    Meine Eltern, Jahrgang 30, flucht- und graeuelerfahren, sind entsetzt!

    Deutschland hat fertig, keine eigene Geschichte, keine eigenen Eier, keine eigene Meinung.

    Diejenigen, die das Maerchen von der Befreiung glauben sind bedauerliche Dummkoepfe. Die Aliierten hatten derartiges nie im Sinn und haben dies auch immer betont. Anschliessend hat die tolle Befreiung 45 Jahre geteiltes Europa und sowjetisch unterjochte Voelker gebracht, sodass selbst Churchill zugab, dass das „falsche Schwein geschlachtet wurde“.

    Frueher waren wir die Hunnen, jetzt sagen sie Kartoffel zu uns.

    Das sagt alles.

    Traeumt weiter, ihr Gutmenschen, bis euch das Fell ueber die bloeden Ohren gezogen wird.

  132. Diejenigen, die das Maerchen von der Befreiung glauben sind bedauerliche Dummköpfe.

    Richtig.

    Es sind nicht Befreier gekommen , sondern Eroberer und Invasoren.
    Und die drücken sich bis heute in ihrem Land die Ärsche platt.

  133. #22 Silvester42 (07. Jun 2014 16:57)
    #12 Pietist (07. Jun 2014 16:44)

    (…)
    Die Spekulation kennt keine Grenzen. Die legitime Frage, “was wäre gewesen wenn …”, kennt tausend Antworten.

    – – –
    Du sagst es. Wo fängt man an, wo hört man auf?
    Versailler „Friedensvertag“ (lach)! Heut weiß man, dass es keine deutsche Alleinschuld am WKI gab.
    Also durch Versailler Diktat(!) und deren Folgen kamen 1933 die Nationalsozialsten demokratisch an die Macht!

    Wie wäre die Geschichte verlaufen, wenn die Kommunisten damals die Macht übernommen hätten – war durchaus im Bereich des Möglichen?

    Dass das British Empire (und andere „Weltmächte“) schon während der Weimarer Zeit das Ziel ausgaben, Deutschland zu vernichten und von der Landkarte auszuradieren, ist auch belegt.

    „Ich werde Deutschland zermalmen“ (Roosevelt, 1932!!!) Wer die „Balance of Power“ störte, musste eliminiert werden.
    „Wenn Deutschland wirtschaftlich zu stark wird, muss es zerschlagen werden. Deutschland muss wieder besiegt werden und diesmal endgültig.“ Churchill 1934 zu Heinrich Brüning (1930-1932 Reichskanzler).

    Oder Robert Vansittart 1940 (Brit. Foreign Office):
    „… aber das Deutsche Reich und die Reichsidee sind seit 75 Jahren der Fluch, der auf der Welt lastet, und wenn wir ihn dieses Mal nicht stoppen, dann stoppen sie uns. Der Feind ist das Deutsche Reich und nicht etwa der Nazismus, und diejenigen, die das bislang noch nicht begriffen haben, haben überhaupt nichts begriffen (…) Wir haben mehr als genug von Leuten wie Dahlerus, Goerdeler, Weißauer und Konsor­ten.“

    D.h. doch, die deutschen Widerständler spielten überhaupt keine Rolle bei der Entscheidung der Alliierten, nur die bedingungslose Kapitulation zu akzeptieren. Es gab von deutscher Seite zig „überlegenswerte“ Friedensagebote.
    Das stümperhaft geplante und missglückte Attentat eines deutschen jungadligen Offiziers hatte die Hinrichtung von 161 Widerständlern zur Folge (wg. Hoch- und Landesverrat).

    „Sie müssen sich darüber klar sein, dass dieser Krieg nicht gegen Hitler oder den Nationalsozialismus geht, sondern gegen die Kraft des deutschen Volkes, die man für immer zerschlagen will, gleichgültig, ob sie in den Händen Hitlers oder eines Jesuitenpaters liegt“. (Mitteilung an einen Beauftragten des deutschen „Widerstandes“ während des Krieges).

    „Was wir im deutschen Widerstand während des Krieges nicht wirklich begreifen wollten, haben wir nachträglich vollends gelernt: dass der Krieg schließlich nicht gegen Hitler, sondern gegen Deutschland geführt wurde“. (Eugen Gerstenmaier, Bundestagspräsident ab 1954, während des Krieges Mitglied der „Bekennenden Kirche“ im „Widerstand“.)

    Zum Kriegsende: „Unser Hauptziel ist die Vernichtung von so viel wie möglich Deutschen. Ich erwarte die Vernichtung jedes Deutschen westlich des Rheines und innerhalb des Gebietes, das wir angreifen.“ (General Eisenhower zu Beginn des Roer-Angriffes)
    – – –
    Es geht nicht um die Glorifizierung einer Diktatur, aber wer das Ende des WKII immer noch als Befreiung von Nazi-Deutschland betrachtet, sitzt einer einseitigen Propaganda auf. Jedenfalls war es damals nicht so, dass Europa im Frieden schlummerte, und ein deutsch-österreichischer Diktator begann, Europa oder gar die Welt beherrschen wollte…

    Zum Schluss noch eine Weisheit oder besser deutsche „Krankheit“ von Heinrich von Brentano (1955-1961 dt. Außenminister):
    „Wir Deutschen sollten die Wahrheit auch dann ertragen lernen, wenn sie für uns günstig ist.“

  134. #143 Poli Tick

    Haben Ihre Eltern auch Widerstand geleistet, so wie meine Großeltern???

    Eines der ersten Worte meiner Mutter: Fliedelam.

    Das heißt ‚Fliegeralarm‘, falls Sie es nicht verstehen.

    Zweimal(!) ausgebombt!

    Mein Vater, damals HJ, wollte die US-Truppen mit den anderen Jungs aufhalten. Mit drei gefällten Eichen auf der Straße wollten die die Panzer aufhalten. Zum Glück hat ein Major der Wehrmacht die Jungs nach Hause geschickt.

    +++++++

    An alle Nationalen Sozialisten hier:

    Wir haben keinen Bock auf euch.

    Am 11. Dezember 1941 erklärten deutsche NationalSOZIALISTEN den USA den Krieg.

    …und wo wir gerade beim Thema sind, #128 Stracke:

    „Volkszusammengehörigkeit + Sozialismus“

    ist ’ne Scheißidee!

    +++++++

    Den Kuffjucken halten wir auch ohne euch auf.
    Wir brauchen euch nicht dazu!

  135. #153 Carpe Diem (07. Jun 2014 22:32)
    #143 Poli Tick

    (…)
    Am 11. Dezember 1941 erklärten deutsche NationalSOZIALISTEN den USA den Krieg.

    – – –
    Am 3. September 1939 erklärten Großbritannien und Frankreich dem Deutschen Reich den Krieg.

  136. Achtung : Vertreibung JETZT mitten in Europa

    Es sollen wohl so viele Menschen wie möglich aus Slavyansk vertrieben werden

    Dazu feuert man in die Wohngebiete, Krankenhäuser, Kindergärten, in die Läden.Das ist Terror, der vertreiben soll und die Wiederheimkehr unmöglich.

  137. # 153: Obmeine Eltern, Jahrgang 30, Widerstand geleistet haben? Freilich haben sie Widerstand geleistet, 1933 waren sie 3 Jahre alt und bei Kriegsbeginn 9, beinahe konnten sie 1941 verhindern, dass Unternehmen Barbarossa startete, wussten natuerlich zu diesem Zeitpunkt nicht, dass Stalin bereits seine Armeen an der Grenze hatte um Europa platt zu machen.
    Nutzen Sie weiter Ihren Tag, Herr oder Frau Carpe Diem. Ich wuerde es mit Studium echter Geschichtsquellen versuchen …

  138. # 154 Alter Schwabe

    11. Dez. 1941 Dtl. erklärt den USA den Krieg. Bündnisfall: Japan hat die USA angegriffen. Pearl Harbour

    03.09.1939 F und GB erklären D. den Krieg. Bündnisfall: D. hat am 1. September Polen angegriffen.

    Gruß vom Einödlandwirt

  139. #154 AlterSchwabe

    Ja, und der SU haben sie den Krieg nicht erklärt, als diese am 17.09. ebenfalls Polen überfiel.

    Dresden war ein Kriegsverbrechen.

    Die Vertreibung ebenso.

    Alles muss auf den Tisch!

    Nationale Sozialisten aber stehen bei mir zwischen Salafisten und Antifa. Mit denen unterhalte ich mich nicht. Das übernehmen dann meine Schutzhunde.

  140. #151: Vielleicht ist es aber noch nicht in die Einoede durchgedrungen, was dem 1. September 1939 voranging, z.b eine klitzekleine Generalmobilmachung der Polen im Fruehjahr 1939, Schikane und Toetung der deutschen Zivilbevoelkerung, Grenzuebergriffe und groessenwahnsinnige Plaene, dass Polen ueber Berlin hinaus reichen muesse …

  141. #155 Poli Tick

    „Ich wuerde es mit Studium echter Geschichtsquellen versuchen“

    Was heißt denn ‚würde‘? Machen Sie es doch einfach.

  142. @#156 einoedlandwirt
    Informiere Dich einmal ueber die neuere Geschichtsforschung. Das Pearl Harbour ein ueberraschender Angriff durch Japan war ist Propaganda, man wusste was kam und verhinderte es nicht. Ach ja, und vorher hatten die USA Japan bereits unter Embargo. Embargos sind uebrigens rechtlich gleich einer Kriegserklaerung. Auch war Hawaii voelkerrechtlich annektiert durch die USA, es gab ein Recht dort einen US-Stuetzpunkt anzugreifen, was kein Angriff auf die USA war. Darueberhinaus betrog Roosevelt die amerikanischen Waehler, die wollten naemlich basierend auf den Erfahrungen des 1. WK eine Neutralitaet der USA, deshalb wurde es eingefaedelt. Und, die USA versuchten noch nichteinmal in Nuernberg einen Anklagepunkt wegen Angriffs auf die USA zu machen, denn die Sache war rechtich klar.

    Es gab eben kein legitimes Verteidigungsbuendnis GB mit Polen, die Vereinbarung bezog sich auf einen Kriegsausbruch, also nicht auf einen Angriff. Dann war es so, dass Polen ein Ultimatum an Deutschland hatte wegen Uebergabe Danzigs an Polen. Deutschland sagte im Gegenzug eine Unterstuetzung Danzigs zu. Und, es war laut Weissbuch Polen das den Krieg an Deutschland erklaerte. Bei Wikipedia steht dann, „Deutschland erklaerte nicht den Krieg“, was natuerlich irrefuehrend ist. Die Sowjetunion marschierte ebenfalls ein in Polen, dass wussten die Englaender auch vorher, aber sie taten nichts um es zu verhindern und danach erklaerten sie der SU nicht den Krieg, stattdessen aber Finnland das von der SU angegriffen wurde bei einem Bruch des Abkommens SU-Deutschland. Und wie ist ein Beistandspakt moeglich der GB einen Buendnisfall gegen Deutschland gibt aber einen ebensolchen Angriff der SU nicht ahndet. Es gab dann Versuche von deutscher Seite den Krieg zu beenden, mehr oder weniger mit den Vorkriegsgrenzen vor dem 1. WK. England hatte kein Interesse, stattdessen setzte es auf den Kriegseintritt der USA und die Kooperation mit der SU. So wurde der krieg schrittweise ausgedehnt, und das er im Pazifik und in sonstigen Regionen stattfand wo Deutschland keinen Einfluss hatte, muesste an auch vor der angeblichen Friedfertigkeit der Westalliierten erklaeren.

  143. Hallo Carpi und Tick. Na klar. Adolf ist Euer Friedensfürst und wurde zum Angriff auf Polen gezwungen. Vorher hat er schon sicherheitshalber mit Onkel Josef aus Moskau diesen Vertrag gemacht. Wir wissen ja wie das ausgegangen ist. Adolf hat als strammer Sozi die Ruski bis nach Thüringen gelockt. Und fast noch die A-Bombe kassiert für sein 1000jähriges Dings. Einen schmwrzfreien Restabend.

    Gruß vom Einödlandwirt

  144. Super Retourkutsche … nicht mehr auf der Pfanne? Da kann ich jetzt beruhigt ins Bett. Vielleicht versuchen Sie es doch irgendwann noch mal mit Faktenstudium, Herr Tagnutzer, im Idealfall abseits von Guido Knopp 😉

  145. #161 einoedlandwirt

    „Adolf ist Euer Friedensfürst…“ am Arsch

    +++++++

    Weniger schreiben, mehr lesen!

    Junge, geh schlafen.

  146. #110 ridgleylisp

    Wer die Geschichte nicht kennt, ist verdammt, sie zu wiederholen! Hätten die Amis es sich 1917 verkniffen so leichtfertig in den WK I einzutreten, wäre es ja nie zu einem dem D-Day, geschweige einem Hitler, gekommen. So tragen die eben eine große historische Schuld!

    Leichtfertig???? Die wollten da gar nicht rein. Erst als die Deutschen 2 Passagierschiffe mit je 100ten von US Bürgern versengt wurden sind sie da rein.
    Die Geschichte kennenlernen ist sogar angesagt.

    #104 JeanJean

    Sie lassen den Strohmann ja ganz schön ackern um sich aufregen zu können.

    Der Blog driftet soeben nach scharf rechts ab.
    Das war es dann wohl mit dem Kampf gegen den Islam hier. Ich erlebe gerade wie PI vergast wird.

  147. #157 Carpe Diem (07. Jun 2014 23:03)
    #154 AlterSchwabe

    Vielleicht fehlt mir der intellektuelle Zugang zu Lateinern – deshalb banal gefragt:

    Wo ist dieser Tisch, auf den ALLES muss?
    Würde da auch gern was ablegen …

  148. #162 Poli Tick

    „nicht mehr auf der Pfanne?“

    Doch, aber das schreibe ich Ihnen erst wenn Sie sich eine Tastatur mit deutschen Umlauten gekauft haben.

  149. #164 James Cook (07. Jun 2014 23:26)

    Sorry, aber von einem erfahrenen Seefahrer und Weltendecker hätte ich meeeeehr erwartet …

  150. #164 James Cook (07. Jun 2014 23:26)

    Der Blog driftet soeben nach scharf rechts ab.
    Das war es dann wohl mit dem Kampf gegen den Islam hier. Ich erlebe gerade wie PI vergast wird.
    – – – –
    Wahrheit und Recht(s) schließen sich nicht aus.
    Im Gegenteil!

  151. #158 Poli Tick

    z.b eine klitzekleine Generalmobilmachung der Polen im Fruehjahr 1939, Schikane und Toetung der deutschen Zivilbevoelkerung, Grenzuebergriffe und groessenwahnsinnige Plaene, dass Polen ueber Berlin hinaus reichen muesse …

    ???? ???? ? ????

    Muuuhahahahaaha
    Muuuuuuuhahahahahaaa
    Klar doch
    Etwa mit Kavallerie gegen Stukas und schwere deutsche Panzer ???? ???? ????

    Bekommt der Wahnsinn nun Methode? Kommentiert hier nun auch die SA, die NPD oder hat das psychiatrische LKH Ausgang???

    Mann, Mann, Mann, Mann!!! Was für einen gefährlichen Müll muss ich hier lesen.

    Ich fasse es einfach nicht!!!!

  152. #170 AlterSchwabe

    Wahrheit und Recht(s) schließen sich nicht aus.
    Im Gegenteil!

    Kaum noch einer der für voll genommen werden will nimmt was hier gerade passiert noch für voll.
    Ich sage doch, Stonk feiert seine Wiederauferstehung …. und die Omma Else wusste auch, dass Hitler vom Judenmord nichts gewusst hatte.

    Von mir aus kann am Stammtisch jeder soviel saufen und lallen wie er will aber so einen Scheissdreck in die Welt zu setzen, wie das hier teilweise gerade passiert gehört bestraft.

  153. #167 AlterSchwabe

    „Wo ist dieser Tisch, auf den ALLES muss?“

    Na hier, zum Beispiel. PI ist doch eine hervorragende Pattform.

    ‚Überfall der SU auf Polen‘, ‚Dresden‘, ‚Vertreibung‘, ‚Weiterführung der KZs durch die SU‘ usw., alles wichtige Themen.

    Immer her damit, aber ohne NationalSOZIALISTISCHE Gastredner.

    #170 AlterSchwabe

    „Wahrheit und Recht(s) schließen sich nicht aus.
    Im Gegenteil!“

    Stimmt.

    Ich glaube aber, er meint links, im Sinne von NationalSOZIALISTISCH. Damit hätte James Cook absolut recht.

    Bei NationalSOZIALISTEN, auch hier im Forum, heißt es: Feuer frei!

  154. #172 James Cook (08. Jun 2014 00:09)

    Jetzt schipper mal in nen ruhigen Hafen und leg an. Dann nimm einfach mal folgende – belegten – Aussagen auf und verarbeite sie neutral:

    „Polen will den Krieg mit Deutschland, und Deutschland wird ihn nicht vermeiden können, selbst wenn es das wollte.“
    Rydz-Smigly (Generalinspekteur der polnischen Armee in einem öffentlichen Vortrag vor polnischen Offizieren, Sommer 1939)

    „Die Polen haben das letzte Gefühl für Maß und Größe verloren. Jeder Ausländer, der in Polen die neuen Landkarten betrachtet, worauf ein großer Teil Deutschlands bis in die Nähe von Berlin, weiter Böhmen, Mähren, Slowakei und ein riesiger Teil Russlands in der überaus reichen Phantasie der Polen bereits annektiert sind, muss denken, dass Polen eine riesige Irrenanstalt geworden ist“ (Ward Hermans, flämischer Schriftsteller, 3.8.39)

    „Es wird die polnische Armee sein, die in Deutschland am ersten Tage des Krieges einfallen wird“. (Erklärung des polnischen Botschafters in Paris am 15.8.1939)

  155. @#171 James Cook
    James Cook, der wahre Friedensfuerst. Liess Eingeborene erschiessen wenn sie ihm irgendetwas „wegnahmen“ oder nicht gaben.

    Nun sind wir also beim Judenmord angekommen. Warum haben denn die Alliierten nichts getan um das verhindern. Du weisst ja das „Omma Else“ das wusste, und jeder Deutscher war kollektivschuld. De Gaulle, Churchill und Eisenhower haben Buecher zum 2. WK geschrieben. Zeige mir wo in diesen Buechern das Thema Juden, KZ und Holocaust vorkommt. Es steht da naemlich so gut wie nichts dazu drin. Und auch die Sowjets wussten nichts von einem Holocaust also einen Genozid an den Juden. Sie haben zwar Auschwitz usw. als Vernichtungslager dargestellt, aber da waren die Juden eine unter vielen, hauptsaechlich Slawen die Hitler umbringen wollte. Polen behauptete dann, die Nazis haetten die slawischen Reichsdeutschen in Ostpreussen, Schlesien, Pommern usw. umgebracht. Deshalb werden die naemlich immer noch, bis vor ganz kurzem zumindest, als polnische Opfer gezaehlt.

  156. Nur mal ein paar Dinge vorweg:
    Kein Land der Welt schafft die Kernkraft ab. Nur Deutschland
    Kein Land der Welt leistet sich alternative Energien so maßlos.
    Nur Deutschland
    In keinem Land der Welt gibt es so ein kompliziertes Steuersystem
    Wie in Deutschland
    Und kein Land der Welt rühmt sich eines verlorenen Krieges.
    Allein nur Deutschland
    Das allein zeigt doch schon wie geisteskrank es hierzulande zugeht.
    Und nun mein Standpunkt zu D-Day:
    Ja, ich bin froh, dass die Landung nicht zurückgeschlagen wurde.
    Aber einzig und allein aus dem Grund, weil sonst mit Sicherheit über dem Reich Atombomben abgeworfen worden wären. Das hätte Millionen Menschen
    Das Leben hier gekostet.
    Dennoch ist und bleibt für mich der 8. Mai ein Tag der Niederlage.
    Und bitte, keine Belehrungen. Seit dem ich auf Youtube den Film:
    Der zweite Dreißigjährige Krieg gesehen habe, spätestens seit diesem
    Zeitpunkt sehe ich die Dinge mit anderen Augen als früher.

  157. @#171 James Cook
    Der „gefaehrliche Muell“. So reagieren Gutmenschen wenn sie damit konfrontiert werden dass die Erde nicht flach ist. Eine Darstellung oder Information zu einem historischen Sachverhalt kann wahr oder falsch sein. Du reagierst wie ein sabbernder orangebaertiger Nachthemdtraeger der aufeinmal mit einer korankontraeren Auffassung konfrontiert wird. Eine neue und gegensaetzliche These erweckt kein Interesse oder wird als Herausforderung zum widerlegen verstanden, sondern als Ketzerei die man mit Kopfabschlagen ahnden muss. Fuer viele PI Leser ist die Erde flach mit ein wenig Woelbung. Man ist in einem Seelenknast aus dem man nicht rauswill. Die Freiheit macht Angst, Gefangensein ist eine Komfortzone die einem gefaellt wenn man ein paar Kissen bekommt, und der Waerter USA ist ein lieber Freund.

  158. @171 James Cook,

    es ist wohl wahr, dass Polens Luftwaffe nur über ein fünftel der der Zahl der deutschen Flugzeuge verfügte. Um so mehr wirft das die Frage auf, weshalb Polen Deutschland u.A. durch brutale Übergriffe auf die deutsche Minderheit dermaßen provozierte.Ich finde es erstaunlich dass man so vorgeht, wenn man vor einem großen aggressiven Nachbarn Angst hat.

    Die Westmächte hätten gut daran getan, Polen an seine Verpflichtungen zum Schutz der Rechte der Minderheiten zu erinnern (es wurden nicht nur Deutsche herumgeschubst) und notfalls Druck auszuüben. Das geschah nicht.

    Ich denke Polen hat die eigene Wichtigkeit enorm überschätzt.Der Einmarch der SU, der ja nicht geahndet wurde, war nur der Anfang , der spätere Verrat der West Alliierten an der polnischen Exilregierung nicht das Ende. Polen hat sehr teuer bezahlt für diesen kurzen Moment gefühlter Macht und erträumter Größe.

    Auch wenn es heute, da wir Polen nur als Opfer deutscher oder sowjetischer Aggression kennen schwer vorstellbar ist, Polen war mal eine ziemlich tyrannische Großmacht.Die Vorstellung eines polnischen Großreiches war entsprechend nicht so abwegig, wie Sie annehmen.In der aktuellen Situation in der Ukraine spielen alte und noch ältere Geschichten eine Rolle, auch wenn heute die gesamte Geschichte auf WK I und II zusammengeschnurrt wird.

  159. Mal was Positiveres:
    Die westlichen Kriegstreiber haben zwar den Krieg gewonnen.
    Aber mit dem 8. Mai ging ihre Herrlichkeit auch schon zu Ende. Die Kriegstreiber mussten gehen (wie Morgenthau), wurden abgewählt (wie Churchill) oder mussten sich „rejustieren“, um im Spiel bleiben zu können.

    Den Frieden haben die Friedenstreiber gewonnen: Leute, die vorher in der westlichen Kriegspropaganda verketzert oder verspottet wurden: Herbert Hoover (Roosevelts erster und gründlicher Kritiker), die „Moralische Aufrüstung“ (ein Lieblingsfeindbild der englischen Presse), die Quäker und und und. Nicht zuletzt die vielen „America Firsters“, gegen die während des Krieges gehetzt wurde. Nicht zuletzt auch Joseph McCarthy!

    Es sind diese Leute, die nach dem Krieg den „Westen“ so weit und offen gemacht haben, dass sich die Bundesrepublik in diesen verbesserten „Westen“ integrieren konnte.

  160. #176 bonn1964 (08. Jun 2014 00:31)

    (…) Und kein Land der Welt rühmt sich eines verlorenen Krieges.
    – – –
    Diese Erkenntnis war für mich, nach über 6 Jahrzehnten vorgesetzter Sieger- und Besatzer-Geschichte der Grund mal selbst zu recherchieren und nach dem Grund der Diskrepanz zwischen offizieller Geschichtsschreibung und den Schilderungen meiner Eltern (plus einiger Tanten und noch weniger Onkel) zu suchen. Dem Internet sei Dank, sonst wär ich „demnächst“ womöglich unwissend, blöd und ahnungslos von hinnen gegangen.

    Wie’s letztendlich „genau“ war, lässt sich mit Sicherheit niemals sagen, da das Erlebnis immer subjektiv und die offizielle Geschichtsschreibung sogar vom Sieger/Besatzer festgeschrieben wurde.

    Das „Verrückte“ (auch Paradoxe?): Das vermehrte Wissen hat mich auch erstmals zum Besuch eines Psychotherapeuten veranlasst.

    Mein Weltbild wackelt!

  161. Ich finde es auch bedenklich von Befreiung zu sprechen…
    Unsere Väter und Großväter haben als Soldaten ebenfalls ihre Pflicht bis zum aller letzten getan.
    Diese werden aber all zu gern als (böse) Nazis verunglimpft und ihr Andenken beschmutzt.
    Die Geschichte schreiben IMMER die Sieger !

    Denn was hätten diese Männer damals machen sollen, etwa verweigern und Zivildienst leisten ?

  162. @#171 James Cook
    Hitler machte Angebote an Polen die Grenzen anzuerkennen im Gegenzug fuer Danzig und eine exterritoriale Verbindung nach Ostpreussen. Bis dato hatte keine Partei im Reichstag den Korridor anerkannt, uebrigens auch nicht die Kommunisten, denn die SU wollte genauso immer die Revision von Brest-Litowsk, weshalb auch die Initiative fuer den Hitler-Stalin pakt von der SU ausging. Die Friedensversuche mit Polen sind reichlich dokumentiert, wurde ausserdem auch in Vermittlungsgespraechen vor Kriegsausbruch verhandelt. In Paris gab es Demos „kein Krieg wegen Danzig“. Warum sollte also Polen dieses Friedens- und Grenzregelungsangebot nicht angenommen haben wenn es doch scheinbar so schwach war? Polen hatte bereits in den Jahren zuvor zweimal versucht Frankreich zu ueberreden zu einem Angriff auf Deutschland. Auch hatte Polen alle seine Nachbarn angegriffen, etwa die SU in den 20ern. Deutschland galt nicht als uebermaessig stark, hatte kaum Panzer bei Kriegsbeginn, Polen dagegen eine grosse Armee und die Unterstuetzung der Westmaechte. Auch gab es die polnischen Gebietsansprueche, also die Vorstellung Ostpreussen, Schlesien und Pommern waeren urpolnische Gebiete schon vorher. Bis heute sieht Polen darin keine Annektion und erkennt auch keine Vertreibung an. Was waere denn verkehrt gewesen, Danzig Deutschland zu ueberlassen mit einer Strassenverbindung nach Deutschland? Genau diese Frage warf vor nicht langem der offizielle russische Militaerhistoriker auf, der ist bestimmt kein Nazi.

  163. Wie moralisch verkommen und niederträchtig muss man eigentlich sein, um mit den Siegern zusammen, auf den Gräbern unserer gefallenen Soldaten zu tanzen?
    Dazu das elendige „Befreiungsgefasel“, man kann und will es nicht mehr hören, weil es auch Geschichtshistorisch völlig falsch ist.
    Dieses unwürdige Verhalten muss aufhören und zwar sofort, es ist nahezu unerträglich, was diese „Volksverräter“ mit unserem Land und unserem Volk machen. Abwählen, bei der nächsten sich bietenden Gelegenheit im August und September, in Sachsen, Thüringen und Brandenburg damit anfangen, einfach abwählen.

  164. #178 brueckenbauer (08. Jun 2014 00:57)

    (…) Es sind diese Leute, die nach dem Krieg den “Westen” so weit und offen gemacht haben, dass sich die Bundesrepublik in diesen verbesserten “Westen” integrieren konnte.
    – – –
    Was war und ist der WESTEN?
    Glaub ja nicht, dass dies aus humanitären Gründen geschah (Ausnahmen bestätigen die Regel).
    Uns, d.h. auch mir, wurden Jahrzehnte des Friedens beschert – aber der Grund? Er liegt wohl in der geografischen Lage. Deutschland lag direkt in der Pufferzone zwischen Ost und West. Deshalb gab’s auch wieder Aufrüstung (Bundeswehr).
    Tatsache ist, dass wir nach über 70 Jahren immer noch nicht wieder souverän sind (lt. Schäuble) ***Gelöscht!*** – und:
    dass sich Angehörige der Deutschen Bundeswehr illegal in der Ukraine aufgehalten – und festgenommen wurden!!!

    .
    ***Moderiert! Bitte die „Policy“ beachten, vielen Dank! Mod.***

  165. #181 AlterSchwabe (08. Jun 2014 01:20)
    #176 bonn1964 (08. Jun 2014 00:31)

    „(…) Und kein Land der Welt rühmt sich eines verlorenen Krieges.“

    +++++++

    Tun wir das nicht?

    Claus Schenk Graf von Stauffenberg, Generalfeldmarschall Erwin Rommel, Admiral Wilhelm Canaris, Dietrich Bonhoeffer, Oskar Schindler, Sophia Magdalena Scholl, ihr Millionen, deutsche und alliierte Soldaten und Zivilisten, ihr Kinder, ihr Juden,

    wir betrauern Euch, wir ehren Euch, wir vermissen Euch.

  166. #179 JeanJean (08. Jun 2014 00:52)

    Die Westmächte hätten gut daran getan, Polen an seine Verpflichtungen zum Schutz der Rechte der Minderheiten zu erinnern (es wurden nicht nur Deutsche herumgeschubst) und notfalls Druck auszuüben. Das geschah nicht.“
    ———————————————————-

    Überhaupt zeigte Polen nach 1918 nicht den geringsten Dank oder Anerkennung dass es seine Neuentstehung 1916 Wilhelm II verdankte. Stattdessen rabiate Drangsalierung der verbliebenen Deutschen, meiner westpreußischen Vorfahren inklusive.

  167. Die größte Gefahr unserer Zukunft sind die Anhänger des islamistischen Propheten Mohammed und seine willfährigen Diener. Der Nationale Sozialismus ist Geschichte, der Islam macht sich bereit zum großen Sprung.

    Wir sollten uns vorbereiten.

  168. #186 Carpe Diem

    Die größte Gefahr unserer Zukunft sind die Anhänger des islamistischen Propheten Mohammed und seine willfährigen Diener. Der Nationale Sozialismus ist Geschichte, der Islam macht sich bereit zum großen Sprung.

    Wir sollten uns vorbereiten.

    Und genau das sollten wir tun und nicht zulassen das hier Gedankengut hochkommt was man sich genausogut auf jeder NPD Veranstaltung anhören kann.

    Wenn das passiert hat PI fertig!

    Das ist sicherere wie das Amen in der Kirche!
    Schreibt euch das hinter die Ohren!

  169. #183 mischling

    Hitler machte Angebote an Polen die Grenzen …

    Das ist doch saudummes Zeug!
    Hitler brachte 6 Millionen Menschen, vorwiegend Juden in KZs um und entfesselte einen gewaltigen Krieg nachdem er als von Frieden faselte.

    Was zum Teufel ist hier im Blog los????

  170. @#189 James Cook
    Ich dachte PI ist was fuer Fortgeschrittene und nicht fuer BRD Vollverbloedete.

    Danzig hatte sich lange vorher angebahnt.

    http://www.youtube.com/watch?v=8vR-y4jqkw4

    und hier zur Empfehlung

    http://www.youtube.com/watch?v=8pWUdmnJQVQ

    Und jetzt kommt bestimmt, das ist ja alles Nazi-Porpaganda. Aber warum wird dann immer Nazi Propaganda von gewissen Seiten in Filmen und Pseudodokus „nachgestellt“ die es so gar nicht gegeben hat, davon darf man dann nie genug bekommen. Und was denn die wirkliche Nazi-Propaganda waere, das darf man aber gar nicht erfahren, das ist verbotenes Wissen. Wie ich schon geschrieben hatte, das Thema Juden hatte ueberhaupt keine politische Rolle gespielt vor 1945. Der Holocaust wurde nicht bemerkt und verhindert. Die Vernichtung und Aufteilung Deutschlands in Yalta usw. bezog sich gar nicht auf einen Holocaust sondern auf generellen Deutschenhass und Methoden die die Englaender und Amis immer anwandten gegen ihre Feinde. Das britische Weltreich war in Gaenze rassistisch und brutal wie Suedafrika oder Rhodesien.

  171. #193 mischling

    Ich dachte PI ist was fuer Fortgeschrittene und nicht fuer BRD Vollverbloedete.

    Du verwechselst da etwas, du meinst für angehende Nazis.
    Genau dafür ist der Blog aber nicht gedacht, war er zumindest nicht!

    Ich kann die Verschwörungstheorien der „unschuldigen“ Nazis nicht mehr hören.

  172. @#195 James Cook
    Nazi und Verschwoerungstheorie sind dumme Sprechblasen die kommen wenn man mit unbequemer Wahrheit konfrontiert wird.

    Am Ende geht es immer um den Holocaust. Sind es die letzten 3 Tage vor einer Wahl, es geht um den Holocaust. Gibt es eine Debatte um Massenmigation und es findet sich einfach kein rationales Argument fuer ein Pro, was kommt: Holocaust. Redet man von der Vorgeschichte des Kriegsausbruch wo es noch keinen Holocaust gab, es geht trotzdem um Holocaust.

    Solange man da nicht rauskommt wird sich an der politischen Ohnmacht nichts aendern. PI als Blog taugt nur was, wenn er mit dem Elend des Schwaechelns und Kriechens Schluss macht. Solange man sich bueckt vor dem Zeitgeist und dem ewigen Schuldkult gelingt es nicht. Die Nazischiene ist eine Methodik der Linken, das zu kapieren vor lauter indoktrinierter Gutmenschlichkeit ueberfordert jemanden mit BRD-Sozialisation.

  173. #189 James Cook (08. Jun 2014 03:26)

    Und genau das sollten wir tun und nicht zulassen das hier Gedankengut hochkommt was man sich genausogut auf jeder NPD Veranstaltung anhören kann.

    Wenn das passiert hat PI fertig!

    Das ist sicherere wie das Amen in der Kirche!
    Schreibt euch das hinter die Ohren!
    ——————————————————-

    Dass Sie sich hier hervortun wollen als der große „Arbiter Elegantarum“ über das was bei PI diskutiert werden darf, ist ja eine ziemliche Zumutung. Meinungsfreiheit ist bei Ihnen also nicht so großgeschrieben?

    Dass Sie dazu noch jegliche deutschgefärbte Kritik an der WK II-Diskussion ipso facto als „nazi“ abtun wollen, zeigt doch wohl dass auch Sie die Gehirnwaschprozeduren Ihrer 68er Lehrer nicht ganz unversehrt passiert haben.

    Dass die meisten deutschen Kämpfer eher keine „Nazis“ waren, aber trotzdem in die Kriegshandlugen verstrickt wurden, denen sie nicht entkommen konnten, kommt Ihnen wohl nicht in den Sinn? Sogar die Waffen-SS bestand nicht unbedingt aus begeisterten Nazis, nicht mal unbedingt aus Freiwilligen. Ein Bruder meines Großvaters MUSSTE als ausgebildeter Polizist ohne Widerrede in die SS, und zwar zur Partisanenbekämpfung, wobei er dann umkam. Die Sache damals war eben komplexer als Leute wie Sie es wahrhaben wollen!

  174. # 196 James Cook
    Auch ich war früher regelmäßiger Besucher der PI- Seiten, aber das hat sich schon seit geraumer Zeit erledigt. Tue ich es mir- wie eben jetzt- doch mal wieder an, dann nur, um mit Entsetzen festzustellen, dass diese Seite nicht mehr wiederzuerkennen ist. Was sich hier derzeit alles tummelt, spottet jeder Beschreibung. Geben Sie es auf, James Cook, hier ist Hopfen und Malz verloren.

  175. Kewil, Du Dumpfbacke! Die ersten Opfer der Nazis waren nicht Juden oder Polen, sondern Deutsche: Sozialdemokraten, Journalisten, Kommunisten, Gewerkschafter, unbotmäßige Pfarrer und Dissidenten. Wer bis 1945 die Nazi-Herrschaft überlebt hatte, ist befreit worden, ob Deutsche, Juden, KZ-Häftlinge, Kriegsgefangene, Kindersoldaten oder Volkssturm. Für diese Befreiung haben die Alliierten einen hohen Blutzoll geleistet. Dafür dürfen wir dankbar statt hochmütig sein. Der Endsieg ist uns gottlob erspart geblieben!
    Heute gilt es, den eroberungssüchtigen und terrorbereiten Moslems den Endsieg zu verwehren. Sie sind die Faschisten und Rassisten von heute.

  176. Schon seltsam hier, jeder hat seinen Standpunkt. Aber den des Anderen
    Zu respektieren scheint einigen hier unmöglich. Was bitte ist denn ein
    Angehender Nazi? Was erlauben sich hier einige Leute andere persönlich
    Anzugreifen. Ist das zivile Streitkultur oder ein aufgebrachter Affenstamm,
    Der den alten Silberrücken verwehren will die kleinen Äffinnen als erster zu
    Besteigen?

  177. #199 bonn1964
    #199 bonn1964

    Schon seltsam hier, jeder hat seinen Standpunkt. Aber den des Anderen
    Zu respektieren scheint einigen hier unmöglich. Was bitte ist denn ein
    Angehender Nazi? Was erlauben sich hier einige Leute andere persönlich
    Anzugreifen.

    Ich respektiere kein Nazi Gewäsch. Ihr hattet eure Chance 1933 und anstelle die zu nutzen nur unsägliches Elend gebracht.
    Ich diskutiere ja auch nicht mit Vergewaltigern. Warum sollte ich? Sowas trete ich irgendwo hin und zwar dort wo es richtig, richtig weh tut … und es geht mir noch gut dabei.

  178. #197 atman

    Manchmal habe ich das Gefühl der islamkritische Blog soll auf diese Art kaputt gemacht werden um dem Islam freie Fahrt zu geben.

    Als Stefan Herre den Blog noch gemanagt hat
    hatte hier noch Ralph Giordano, preisgekröntes Urgestein guter Literatur und Journalismus manche seiner Sachen bringen lassen.

    Jeder, aber auch fast jeder von den alten wird hier verschwinden wenn das so weitergeht auch Michael Stürzenberger
    Graue Eminenz, ein langer Stammposter hat sich wohl verabschiedet wie viele andere auch.

    Wenn Leute wie WSD verschwinden war es das wohl. Dann haben die Nazis hier mit ihrem „Mann wird doch wohl noch sagen dürfen“ übernommen.
    Ja, man darf noch sagen! Man darf immer sagen was man denkt, muss sich aber nicht wundern wenn das entsprechend klassifiziert wird.
    Nicht mal Geerd Wilders wird PI dann auch nur mit der Beiszange anrühren.

  179. Nicht:
    Die Alliierten haben gesiegd, die Deutschen haben verloren.
    Sondern:
    Die Amerikaner haben gesiegt, die Europäer haben verloren

  180. #199 coolkeeper

    Kewil, Du Dumpfbacke! Die ersten Opfer der Nazis waren nicht Juden oder Polen, sondern Deutsche: Sozialdemokraten, Journalisten, Kommunisten, Gewerkschafter, unbotmäßige Pfarrer und Dissidenten.

    Dazu muss man es auch kapieren wollen und nicht in einer aufgekommenen Jammerei, wie ungerecht doch alle anderen waren in eine selektive Wahrnehmung verfallen.
    Ich sage doch, all das erinnert mich hier immer mehr an den Film Stonk!

    Da wird der „Gute alte Kaiser Wilhelm“ beschworen ohne daran zu denken, dass der nicht das Allergeringste gegen den Armeniermord getan hat.
    Er wurde genau informiert was geschah, hat es abgelehnt seine Verbündeten Osmanen zurückzupfeifen.
    So ein Abschaum wird uns hier derzeit als gut und humanistisch dargestellt.

    Entweder fehlt es an der komplexen Denkfähigkeit oder es ist böser Wille.

  181. Leider bezeichnend fuer einseitig Informierte, wie z.B. Herrn/Frau Cook und Carpe Diem, dass sie Menschen, die FAKTEN bringen die abseits der offiziellen Siegerpropaganda liegen, als NATIONALSOZIALISTEN denuntieren. Sie machen hier das, was ihnen selbst bei berechtigter Islamkritik entgegengeschleudert wird … paradox …
    Was hat die Suche nach der Wahrheit, auch wenn Sie fuer das nationalmasochistische Deutschland guenstig ist, mit dieser unterstellten Gesinnung zu tun. Ich persoenlich verbitte mir das.
    Die Geschichte schreibt der Sieger, aber jedes Luegengebaeude hat Loecher. Ich kann danach suchen, oder mit Kadavergehorsam alles glauben, was vorgesetzt wird. Bestimmt hatte Saddam Massenvernichtungswaffen, man hat sie bislang nur nicht gefunden … oder was? … dieser kleine „Irrtum“ kostete bislang 100.000sende das Leben und seitdem wird der gesamte Nahe und Mittlere Osten destabilisiert, die Fluechtlingsstroeme stehen vor der Tuere Europas oder sind bereits drin, komischerweise fuehlen sich die tollen USA nicht dafuer zustaendig. Cook und C.Diem werden dies wohl nicht in Frage stellen.
    Nur bei Deutschland soll alles anders gewesen sein, keine Propaganda, nur hehre und edle Sieger, die zum Schluss, als alles vorbei war, nur ein bisschen einen draufgelegt haben als sie Wuerzburg und Dresden mit vorher trainierter Feiersturmtechnik ausloeschten, „um moeglichst viele Deutsche zu braten“ (Churchill). Man hat es heute noch noetig, die Opferzahlen, die schon laengst amtlich waren, dreist nach unten zu korrigieren.
    Was bliebe moralisch von derartigen massenmordenden „Siegern“ uebrig, wenn sie nicht den Popanz aufgebaut haetten, mit dem Sie dieses Land seit Jahrzehnten dumm, selbstzerfleischend und kriecherisch halten?

  182. James Cook, ich bin Ihnen nicht böse für Ihre Beleidigungen, im Gegenteil
    Ihre intolerante Art anderen Meinungen als der Ihren gegenüber ist
    psychologisch sehr interessant. Wer einen solchen offensichtlichen
    Hass auf Andersdenkende hat, der tut nichts weiter, als seinen
    Inneren Selbsthass auf andere zu projezieren. Um aus diesem
    Dilemma herauszufinden muss man die wichtigste Arbeit
    verrichten, die es überhaupt gibt. Die Arbeit an sich selbst.
    Dabei geht es darum, sich endlich einmal anfangen zu mögen,
    Sich gern zu haben und letztendlich sich selbst von innen
    heraus aus tiefstem Herzen lieb zu gewinnen. Dazu müssen
    Sie aber den Weg beschreiten, der für Sie der richtige ist, um
    Sich selbst zu finden. Nur wenn Sie das herausgefunden haben,
    dann werden diese Selbstzweifel und die Selbstverachtung
    aufhören. Ich persönlich bevorzuge den täglichen zweistündigen
    Sport an fünf Wochentagen. Gezieltes Kraft- Ausdauerintervalltraining.
    Aber das muss nicht Ihr Weg sein. Ich wünsche Ihnen ganz ehrlich
    Nichts Schlechtes, sondern würde mich freuen, wenn Sie es schaffen ,
    Den Weg zu sich selbst zu finden

  183. UKRAINE – FLÜCHTLINGE

    Natürlich nehmen unsere Großmedien keinerlei Anteil.

    Das erscheint logisch: Menschliche Schicksale rühren unsere Politiker nur, wenn sie dürfen, weil es politisch als nützlich angesehen wird.

    Derart „systemisch inustrialisierte Menschenverachtung“ muss irgendwann auf System und Verächter zurückschlagen.

    http://de.ria.ru/politics/20140608/268710189.html

  184. RUSSLAND – SANKTIONEN: Wir können auch anders!

    Nicht zum ersten Mal sind jetzt in Russland ernstzunehmende Gedanken darüber angestellt worden, dass mögliche weitere westliche Sanktionen („3. Runde“) auch mit russischen Sanktionen gegen den Westen beantwortet werden könnten.
    Dieser Vorstoß erfolgte gestern zur besten Sendezeit im russischen Fernsehen – und wir sollten davon ausgehen, dass er mit der Regierung abgesprochen war.
    http://voiceofrussia.com/news/2014_06_08/Russia-to-impose-retaliatory-sanctions-if-third-wave-of-isolation-measures-is-introduced-Russian-MP-3617/
    Dieser Vorstoß kommt, nachdem gerade am Vortag Putin und Poroschenko einen Weg zu einer friedlichen Lösung besprochen hatten – der für mich allerdings ziemlich unvollständig ist:
    http://de.ria.ru/politics/20140607/268705837.html
    Denn da müssten ja erhebliche Schritte im innern der Ukraine erfolgen, die sicherstellen, dass DIE GRÜNDE FÜR DIE UNRUHEN wegfallen.
    Miese Politiker erkennt man daran, dass sie Symptome bekämpfen, die guten daran, dass sie Ursachen wirkungsvoll ausschließen, ohne neue Probleme zu schaffen.
    Und genau von dieser Qualität ist Poroschenko weit entfernt: Seine wenig hilfreiche Bestimmung des Ukrainischen als einzige Landessprache ist nur eines, wenn auch ein großes, Hindernis.

  185. Während der Anfang vom Ende Nazideutschlands gefeiert wird, steht frech grinsend mit einer geschmacklosen Sonnenbrille ein neuer Gernegroß inmitten der Vertreter der freien Welt. Nicht Putin soll sich eingeladen fühlen, sondern die Russen, die Putin mit oder ohne fremde Hilfe vor Gericht bringen werden. Die Menschen in Kaluga oder Ufa, in Samara oder Sotschi haben auch das Recht, wie die Deutschen in Frieden und Freiheit zu leben.

  186. Es geht denen nicht um das Andenken der Kriegstoten, sondern um Politik.
    Was ist daran neu?

    Schade ist, dass sich hier auf PI „Hitler hat Deutschland gerettet“-Fans und „Deutschland musste sich gegen Polen verteidigen“-Anhänger herumtreiben.

    Diese stammen übrigens nicht immer aus Brandenburg.

  187. Kewil wird nicht müde zu offenbaren, wes‘ Geistes Kind er ist. Gut so. Schlecht für PI.

  188. Für Merkel D-Day ein „Tag der Befreiung“

    Mich wundert, dass dieser Beitrag nur in die Kategorien „Geschichte“ und „kewil“ einsortiert wurde. Ergänzend ist die Kategorie „mit Speck fängt man Mäuse“ inzwischen doch wohl überfällig.

    Besser wäre es gewesen, auch mal die Erinnerungen von deutschen Soldaten während dieses Kriegsabschnitts zu bringen.

    Oh ja, das interessiert doch wirklich:
    Tontaubenschießen auf die allierten Luftlandetruppen und Fallschirmspringer …
    Aushalten bis zur letzten Granate/Patrone für’s Vaterland in den Bunkeranlagen von Omaha Beach … uvm.

  189. ..sondern die Russen, die Putin mit oder ohne fremde Hilfe vor Gericht bringen werden.

    Da packt wieder ein ganz schlauer Schwätzer seine Kristallkugel aus.

    Geh auf dem Jahrmarkt damit, dort kannst du es versuchen mit Handlesen, in die Zukunft sehen und Wahrsagerei.

  190. Und Semproprius Bilelski, such dir mal einen neuen Text aus, den alten kennt hier jeder.

    Bist ja wie die Merkel aus Berlin mit ihren dürftig zusammengeklebten Textbausteinen in jeder Rede.

  191. Die ukrainischen Militärs beschossen diese Nacht Slawjasnk aus den Mehrfach-Raketenwerfern

    Das teilen die Vertreter der Landwehr Slawjansks mit.

    Im Stab der Volkslandwehr hat man mitgeteilt, dass die Siedlung Semjonowka, der Wohnkomplex Östlicher und die Siedlung Artjom aus den Anlagen “Hagel” vom Berg Karatschun (aus dieser Position kann man ganz Slawjansk sehr gut überblicken; Anm.) beschießen werden. Die Stadtbewohner sind in die Luftschutzbunker und die Keller der Wohnhäuser evakuiert.

    Flüchtlinge aus Slowjansk und Lugansk in Rostov Deutsch German

    http://www.interfax.ru/world/380103http://www.youtube.com/watch?v=wRNr7S6nKFo

  192. Was wäre geschehen, hätte der Westen die Minderheitenrechte der Deutschen und anderen Volksgruppen in Polen entschlossen verteidigt und sich auf die Auseinandersetzung mit der Sowjetunion vorbereitet,die absehbar war?

    Präsident Hoover hatte die Vorstellung Deutschland und die SU den unvermeidlichen Krieg ausfechten zu lassen und von Außen auf die Kriegsparteien einzuwirken.Frankreich, England und Amerika hätten zur Durchsetzung humanitärer Forderungen jederzeit mit einem Eintritt in den Krieg drohen und Flüchtlinge aus dem Kriegsgebiet aufnehmen und versorgen können.

    Hoover setzte sich entschieden für die Gründung eines jüdischen Staates ein, der die im Kriegsgebiet festsitzenden Juden hätte aufnehmen können.

    Man ist heute darauf trainiert, WK II rückwärts durch die Holocaustlinse zu betrachten und dadurch jede andere Option zu Handeln als Unterstützung eines Völkermordes anzusehen. Aber die Geschichte entwickelt sich auf einem Zeitstrahl, nicht von der Zukunft hin zur Vergangenheit, sondern umgekehrt. Das hat nicht mal Hitler außer Kraft setzen können, das kann nur die heutige historische Erzählung.

    Die jeder Moral spottende Verbrüderung der Roosevelt Regierung mit dem Massenmord und Sklavenhalterstaat SU, die dazu führte, dass Kritik an Väterchen Stalin zeitweise in den USA unter Strafe stand, würde, wenn wir allgemein die Geschichte auf dem realen Zeitstrahl lesen würden und nicht von ihrem Ende her,als der ungeheuerliche Skandal erscheinen, den dieses Bündnis tatsächlich darstellt.

    Wir sind entsprechend gehalten anzunehmen, Hitler habe sich einen Krieg gegen möglichst viele, möglichst starke Gegner herbeigewünscht um sich nicht nur auf die SU konzentrieren zu müssen, sondern Soldaten an unzähligen Fronten kämpfen zu lassen.Ein Irrer also.Das ist aber eine Theorie, die sich nicht unbedingt durch Dokumente belegen lässt.

    Wir haben es mit einer Glaubensfrage zu tun, bei der Fragen bereits als Blasphemie gelten. Eine wie ich finde ganz und gar uneuropäische Art der Wahrheitsfindung, aber die, die sich offensichtlich durchgesetzt hat.

    Wenn man die Abläufe des Vulkanausbruches der Pompei vernichtete zu betrachten versucht, ist man nicht auf der Seite des Vulkans und gegen die Menschen, wenn man den Lavastrom nach unten und nicht von den Verschütteten aus nach oben fließen sieht.

  193. „Tag der Befreiung“ Europas, nicht nur Deutschlands, von – allen Rechten!

  194. Die westlichen Allierten waren die Schleppenträger des Bolschewismus (heute EU) nach Europa hinein,und den Russen als Mitsieger von damals droht heute das selbe Schicksal wie des Landes,dessen Niederwerfung sie jährlich mit bombastischen Paraden am 9.Mai begehen-schon irre die ganze Chose.

  195. In meiner Jugend- und Schulzeit hatte Deutschland noch „den Krieg verloren“. Von einer „Befreiung“ hörte ich erstmals 1985 aus dem Munde unseres damaligen BP Richard von Weizsäcker.
    Wer ernstlich die Beseitigung der Nazi-Diktatur betreiben wollte (sowohl vom Ausland als auch durch die Widerständler) hatte genügend Möglichkeiten. Wer sich z.B. mal die Filme anschaut, wie der Reichskanzler im offenen Mercedes durch die jubelnden Massen fährt …
    Und nach dem missglückten Attentat von Stauffenberg soll Generalfeldmarschall Rommel geäußert haben: „…hat denn keiner eine Pistole gehabt?“ Dieses stümperhafte Vorgehen von dem adligen Offizier hat Rommel letztlich zum Suizid veranlasst.

  196. Obama zeigt ja recht deutlich, wie sehr ihn das Ganze eigentlich am A… vorbei geht, wenn er cool seinen Kaugummi weiter kaut. In Frankreich hat er gerade damit – wo Kaugummi das Symbol für die USA sind – gerade mal eben absolut versch …

  197. Dass Putin nicht wieder vom D Day ausgeladen wurde war ein Fehler. Es ist ein Skandal, dass er Tschetschenen und andere Militärs mit Kampfaufträgen in die Ukraine schickt und gleichzeitig auf einer Friedensveranstaltung steht. Dort an seiner Stelle sollte ein anderer Russe stehen. Ein russischer Kriegsveteran der den Krieg hasst, wie alle normalen Menschen !

  198. Die westlichen Allierten waren die Schleppenträger des Bolschewismus

    In der Tat war es so.Ich empfehle dir diesen Film :

    In the Shadow of Hermes

    Hier kommen die Fakten auf den Tisch, heute unterdrückt noch im Westen.Ein weiterer wichtiger Baustein um zu verstehen, was wirklich geschehen ist.

    http://www.youtube.com/watch?v=oIuW-vNQsQI

  199. #224 Naliboki Ranger (08. Jun 2014 12:00)

    Hören sie auf mit ihren Lügen, sie können ihre dahergerotzten Unterstellungen in kleinster Weise beweisen.

  200. Das müssen sie wissen, wenn sie Geschichte verstehen wollen :

    Schon zwischen 1900 und 1902 wurden 10 000 Revolutionäre (Terroristen) aus Russland IN Amerika trainiert.

    Sie sollten nach Russland zurückkehren und den Zar stürzen.

    Das müssen sie sich mal klar machen, schon zu dieser Zeit unterstützte Amerika Terroristen !!!

    Also : Nichts Neues unter der Sonne.

  201. @223 Naliboki Ranger,

    wenn Sie dort nur Leute sehen wollten, die den Krieg hassen, was hatten dann die westlichen Politiker da zu suchen?

    Ich finde auch, dass die Veteranen im Allgemeinen vernünftiger sind, als die politischen Führer, die aus historischen Ereignissen Demonstrationen ihrer Macht, ihrer Weltanschauung machen und die Gefallenen und Veteranen dazu benutzen.Gilt aber für alle.

    Die westlichen Politiker von Werten reden zu hören, während in der Ukraine, mit Billigung und Unterstützung des Westen von Oligarchen finanzierte Todesschwadronen und Söldner gegen die Zivilbevölkerung losgelassen werden, hat aus den D-day Feierlichkeiten ein echtes Kotztütenereignis gemacht.Über die gewohnte Heuchelei hinaus!

  202. Obwohl die Sowjetunion, zwar nur mit Unterstützung der USA am Sieg gegen Nazideutschland beteiligt war, ist es mehr als geschmacklos hier jetzt russische Propaganda und antiamerikanische Verschwörungungsphantasien zu posten. Auch die Menschen in Kaluga nicht zu jeder Tageszeit elektrischen Strom fürs Internet haben, sind sie doch nicht nur auf die russische Propaganda angewiesen und können sich informieren.

  203. Ach der Kaluga schon wieder – den nimmt doch eh keiner mehr Ernst, da er bei jedem Anlass die Kurve nimmt, seinen Propaganda-Müll hier bei pi zu entsorgen … ob es nun zum Thema passt oder nicht ist egal, Hauptsache 4 Beine gut, 2 Beine schlecht … (määäähhhh)

  204. Schon zwischen 1900 und 1902 wurden 10 000 Revolutionäre (Terroristen) aus Russland IN Amerika trainiert.
    Sie sollten nach Russland zurückkehren und den Zar stürzen.

    Daraus wurde 1905 aber nichts, obwohl die Verschwörer des Westens 50 Millionen Dollar in diesen Aufstand gepumpt hatten, so wie heute Frau Nuland Milliarden in die Verschwörung gegen die Ukraine gepumpt hat.

    So nahmen diese Verschwörer des Westens gegen den Zaren 1917 einen neuen Anlauf und dieses Mal waren sie erfolgreich.

    Der Terrorist Trotzki bekam sogar vom US Präsidenten persönlich einen amerikanischen Pass, mit dem er nach Russland kam.

  205. The american way of war

    Sie sehen also, das Muster mit Geld und Terroristen in andere Länder einzugreifen ist bei den USA schon sehr, sehr alt.

  206. @231 Naliboki Ranger ,

    nun habe ich ja nicht die kleinste Sympathie für das Sowjetregime, aber den höchsten Blutzoll zahlten die Menschen der SU, deren Truppen auch die höchsten Verluste bei der Wehrmacht verursachten und die USA stiegen spät genug ein.

    Das sage ich im Wissen um die ungeheuerlichen Verbrechen die an den durch die roten „befreiten“ Nationen begangen wurden – weil es nun mal so war.

    Es ist völlig klar, dass die modernen Kriege nicht unbedingt mit Armeen geführt werden, sondern mit Hilfe finanzierter Menschenrechtsbewegungen, Demokratie- oder von mir aus auch Autonomiebewegungen und dass jede Seite den Infokrieg zu gewinnen versucht, der damit verbunden ist.

    Keine Seite kann den Anspruch absolut wahrhaftiger Berichterstattung erheben. Doch bei der Ukraine gibt es nun mal Aussagen westlicher Politiker, die sehr klar belegen, dass sie den Konflikt vom Zaun gebrochen haben.

    Ich habe vor Jahren den Fehler gemacht, die 500 000 durch den Boykott des Irak verursachten toten Kinder für eine Propagandalüge zu halten, bis ich im Netz auf ein Interview mit Allbright stieß, in dem sie offen sagt „das ist es uns wert“.

    Wenn Ereignisse und Handlungen klar nachgewiesen sind, also sogar durch die Aussagen der Akteure bestätigt sind, dann bleibt nix anderes übrig als daraus gedankliche Konsequenzen zu ziehen, die auch die Beurteilung aktueller Geschehnisse beeinflussen.

    Als ich Allbright jetzt mit Tymoschenko knutschend auf einem Foto sah, bin ich wirklich erschrocken, auch wenn mit Nuland sicher eine ebenso zynische Person im Mittelpunkt des Geschehens steht!

    Wie viele Menschenleben, Frauen, Alte, Kinder ist also die Eingliederung der Ukraine in die „westliche Wertegemeinschaft“ wert?

  207. @233 arminius arndt ,

    Kalugas Beiträge passen, wenn wir uns klar machen, welche „westlichen Werte“, die anlässlich des D-day beubelt werden, gerade in der Ukraine wirken.

    Wie können Sie es schaffen, das D-day Spektakel von den Vorgängen in der Ukraine gedanklich abzutrennen, frage ich mal umgekehrt.

  208. @236 Diorit ,

    ein interessanter Artikel, der ziemlich genau das natürliche WIR herausstellt, das im Gegensatz zum konstruierten Rgenbogenkoalitionswir, das uns von allen Medienminaretten herunter verkündet wird, eines ist, das sich gut anfühlt!

    Während ich mit Erschrecken und zunehmendem Ärger lese, wie sich Teile des gefühlten US Counterjihad (Front Page) immer mehr als Europahasser zeigen und aggressiv rassistische Theorien verbreiten, gibt es doch auch zum Glück aus den USA auch erfreuliche und erhellende Sachen zu lesen.

  209. @JeanJean,

    der Verfasser (oder: in? Wer weis das schon …) Namens kaluga (die arme russische Stadt kann sicher nichts dafür), sondert seinen schwarz-weiß Müll regelmäßig ab, sobald irgendwelche kritischen Stimmen gegen USA oder die EU in einem pi Beitrag sich auch nur andeuten. Ich bin seit einigen Jahren bei pi Leser, auch im Kommentarbereich. Ein „kaluga“ ist mir erst seit kurzer Zeit und da vor allem, wenn es um das Ukraine- Thema und/oder kewils russophile Beiträge ging, aufgefallen. Da stellt sich schon die Frage, ob er dafür Kohle bekommt, denn es ist eine bekannte Tatsache, dass in Internetforen sich mittlerweile bezahlte Spin-Doktoren und Trolle herumtreiben.

    Mir geht es dabei gar nicht darum, ob das verlinkte in Teilen wahr oder unwahr ist, es stört mich lediglich die Offensichtlichkeit der schwarz-weiß Malerei, der Einseitigkeit und nur weil ich dies beanstande, heißt das noch lange nicht, dass ich die Ukraine Politik des sog. „Westens“ für vollständig ok heiße …

    Mit dem D-Day hat das Ganze im Übrigen nur ganz entfernt etwas zu tun … und schon gar nichts damit, ob DEUTSCHE das nun als Beginn einer Befreiung ansehen sollen, wie Merkel dies mitteilt, oder nicht. Ich habe weiter oben dazu klar Position bezogen, dass der Faktor der vernichtenden Niederlage für Deutschland das einzige ist, was zählt und daher eine Befreiung vom NS Regime allenfalls eine Nebenwirkung der Niederlage war, die aber deswegen immer noch eine Niederlage war und bleibt.

  210. #234 JeanJean (08. Jun 2014 13:00)

    kannst du mir bitte eine quelle zu allbright’s äusserungen geben?

  211. @#204 James Cook

    Zitat:
    „Da wird der “Gute alte Kaiser Wilhelm” beschworen ohne daran zu denken, dass der nicht das Allergeringste gegen den Armeniermord getan hat.“

    Begreife doch bitte, dass England die Tuerkei im 1. WK angegriffen hatte, einzig und alleine als Kriegsausweitung um Deutschland zu besiegen. Nenne mir einen legalen Grund fuer den Krieg gegen die Tuerkei. Es wurden dann ausserdem die Minderheiten in der Tuerkei gegen die Tuerkei aufgebracht. So machen es die Englaender seit Jahrhunderten um ihre Macht auszuueben. Jetzt soll also Kaiser Wilhelm Schuld an etwas haben was er gar nicht angefangen, gewollt oder aendern koennte, bzw. nur auf Kosten der eigenen Niederlage. Ausserdem hat der Armeniermord damals keine Rolle gespielt, es ist nur neuzeitlich ein westlicher Knueppel gegen die Tuerkei. Uebrigens, England liess Millionen Inder umbringen waehrend des zweiten Weltkrieges, denn es gab genauso Aufstaende in Indien gegen die bitische Kolonialherrschaft und Inder die die Gelegenheit nutzen wollten. Darf ich fragen, was wird zu diesem Thema von dir gesagt. Und, nein ich bin kein Moslemunterstuetzer. Die Logik, der Holocaust kann durch Tuerken in der BRD als Schuldkult ausgenutzt werden, das praktizieren die Blockparteien und der Schulunterricht der BRD. Einige stellten hier richtig fest, die fruehere BRD, die vor Kohl, hatte zur Kriegsschuldfrage eine ganz andere Einstellung. Wie ich auch schon oefter geschrieben hatte, das Asylrecht der BRD galt „wegen Deutschland“ Verfolgter, um etwa hollaendische, daenische SS-Angehoerige usw. vor Auslieferung zu schuetzen, so wurde es angewandt von denen die es konzipiert hatten. War PI wirklich als antimuslimischer Blog konzipiert, ich moechte behaupten, das Thema Islam stand nicht im Vordergrund sondern die Political Correctness allgemein und die sich daraus ableitende Massenmigration. Man muss die eigene Identitaet und Integritaet behaupten duerfen, was etwas anderes ist als gegen den Islam zu sein.

  212. Also KalugAs Meinungen teile ich nicht unbedingt, aber liegt schon richtig damit, dass bolschewistische Revolutionäre in den USA trainiert wurden.
    Sie waren einst Kriegsgefangene aus dem russisch-japanischen Krieg.
    Jacob Schiff hatte die Japaner in diesem Konflikt finanziell unterstützt, weshalb er in Japan einen hohen Orden bekam und dort zu großen Ehren gelangte.
    Er war vom Bankhaus Kühn & Loeb an der Wallstreet. Japan überließ ihm als Privatmann eine Anzahl russischer ausgewählter Kriegsgefangener, etwa 400.
    Diese wurden in den USA trainiert für die Revolution. Leo Bronstein alias Trotzki war bei einem Wallstreet Banker stets willkommen. Es wird angenommen, dass dieser besagte Banker Jacob Schiff war.
    Als die USA sich mit Deutschland 1917 im Krieg befanden, lief aus den USA die MS Christian aus mit Trotzki und den Revoluzern nach Russland. In Kanada hielten die dortigen Stellen das Schiff fest. England, Frankreich, USA und Russland waren ja Verbündete im Kampf gegen das Kaiserreich. Aber auf Anweisung höchster US- Kreise mussten sie das Schiff weiterfahren lassen. Letztendlich erreichte es sein Ziel. Wie pervers, man hat die eigenen Soldaten an der Westfront zu höheren Opfern gebracht und durch diese Praxis dem Kriegsgegner Deutschland den Rücken freigehalten, den die russische Front brach ja zusammen. Das Ganze geht noch viel weiter. Der deutsche Geheimdienstchef war Warburg vom gleichnamigen Bankhaus. Sein Bruder in den USA war Berater des Präsidenten. Beide Brüder waren bei den Versailler Verhandlungen dabei!!!! Dazu gibt es noch viel mehr zu wissen, aber das sprengt den Rahmen

  213. Karl Marx formulierte kurz und bündig:

    „Die herrschende Geschichtsschreibung ist die Geschichtsschreibung der Herrschenden.“

    In Karl Marx, Friedrich Engels, „Die deutsche Ideologie“.

  214. @238 arminius arndt ,

    klar ist Kalugas Position einseitig. Ich finde das aber nicht problematisch, denn er verbirgt es ja nicht. Ich finde, dass er viele interessante Sachen verlinkt und nehme das als Angebot nicht als Zwang an, die Inhalte zu übernehmen.

    Mit einer so offenen „Einseitigkeit“ kann man gut umgehen finde ich.

    Was nun Befreiung oder nicht angeht, haben Sie natürlich Recht.Ich denke auch viele Franzosen und Italiener empfanden die Befreiung als Niederlage!

    Mir ging es darum zu fragen, welche Werte die Befreier brachten und wie diese Werte heute wirken -z.B. in der Ukraine.Da sehe ich den Zusammenhang mit der D-day show.

    Klar treiben sich bezahlte Leute im Netz herum. Aber Kaluga, mit seinem unermüdlichen Eifer stellt keine Gefahr dar, denn er sagt ja laut und deutlich genug wo er steht.Wenn dann manchmal 4000 Links gleich hintereinander eingestellt sind, dann klicke ich die schon aus Zeitmangel nicht unbedingt alle an und wer genervt ist, rollt einfach drüber.

    Aber die Sache mit den Einflussagenten nehme ich schon ernst.Klar!Die echten treten aber denke ich, nicht in ihren Landesfarben an, wie Kaluga.

    Pro russisch, pro amerikanisch, pro deutsch, pro israelisch – wenn man klar macht unter welchen Vorzeichen man antritt,dass man Prioritäten setzt, ist Einseitigkeit kein Verbrechen, kann höchstens uninformativ sein, wenn man Fakten verdreht oder übel, wenn man den Troll gibt, der die Diskussion kaputt macht.

    Jedenfalls danke für die nette, erhellende Antwort!Man versteht ja nicht immer auf Anhieb, wie ein Kommentar gemeint ist.

  215. #177 bonn1964

    Seit dem ich auf Youtube den Film: Der zweite Dreißigjährige Krieg gesehen habe, spätestens seit diesem Zeitpunkt sehe ich die Dinge mit anderen Augen als früher.

    Ein dümmerer und unpassenderer Vergleich als denjenigen des II.WK mit dem sog. „30-jährigen Krieg“, der, worauf ich bereits früher hinwies, als ein 17+13-jähriger Krieg verstanden werden muss [Frieden von Prag 1635], lässt sich ja wohl nicht finden!

    Die einzigen Parallelen sind die gigantische Verwüstung Deutschlands und die Rachsucht der Sieger auch nach Kriegsende. Aber ansonsten haben beide Kriege NICHTS miteinander gemein.
    Für mich hat sich dieser Film allein des Titels halber von vornherein erledigt.

  216. Dieser Titel stammt von einem Engländer. Wer den Film nicht kennt, der sollte seine Vorurteile für sich behaltenen. Gedankliche Selbstzensur ist psychologisch begründbar. Es handelt sich dabei um eine ausgeprägte Zwangsvorstellung., deren Ursachen frühkindliche Erfahrungen sein können.
    Sie sind aber ohne Einsatz von Medikamenten therapierest. Diese Anpassungsstörung ist durch therapeutische Schaffung und Ausarbeitung einer Selbstbewältigungsstrategie recht leicht in den Griff zu bekommen.

  217. @251 bonn1964 ,

    „Gedankliche Selbstzensur ist psychologisch begründbar. Es handelt sich dabei um eine ausgeprägte Zwangsvorstellung., deren Ursachen frühkindliche Erfahrungen sein können.“

    Das ist vollkommen richtig, aber gerade deshalb kein Grund für Spott.Im Gegenteil. Da unter dem Banner des „emotionalen, informellen und sozialen Lernens“ die Bildungssysteme des Westens immer mehr Opfer der Selbstzensur zusätzlich zu den bereits Traumatisierten erzeugen werden, ist das ein wichtiges, ernstes Thema. Man muss darauf hinweisen, dass der Weg aus der psychologischen Konditionierung zwar möglich aber nicht schmerzfrei und keineswegs leicht ist.

    Ha! Ich zeige mich hier von meiner säuerlich moralinen Seite.Sehen Sie den wedelnden Zeigefinger?LOL

    Den Film kenne ich nicht aber ich verteidige hier tapfer und so aufrecht, wie es mir die Striche des Kommentarkästchens oben und unten erlauben das Recht ihn anzusehen.Höhöhö

  218. Nun, ich spotte nicht. Mir ist das bitterer Ernst. Es ist nunmal Tatsache, das es unter uns sehr viele traumatisierte Menschen gibt, denen bei mangelnder Selbsteinsicht lebenslang nicht geholfen werden kann. Diese armen Mitmenschen werden niemals erfahren was es heißt mit vollen Sinnen durchs Leben zu gehen unter der Ausnutzung ihres vollen geistigen Potenzials

  219. @254 bonn1964 ,

    Ja! Und dass Psychologen und Hirnforscher dazu eingesetzt werden, die gewünschten Mentalitätsänderungen „neuer Mensch“ wissenschaftlich zu unterstützen, macht die Sache nicht lustiger.Ich frage mich oft, gibt es da einen Moment der Unumkehrbarkeit?

    Massen sind ja relativ leicht zu lenken, mit mehr oder weniger Aufwand, je nach Grad der Impulsivität.Es geht also um „wenige“ Köpfe, die gefunden und ausgeschaltet werden müssen. Die kann man bereits im Kindergarten psychologischer Sonderbehandlung unterziehen.An Schulen wird das bereits gemacht.

    Frühkindliche „Menschenrechts- und Toleranzerziehung“ in der Kita sind da Stichworte.Nicht, dass ich denke das sei der Anfang! Allerdings geht man jetzt koordiniert und ganz schön offen an die Arbeit ohne auf Gegenwehr zu stoßen – weil’s ja um den „Frieden unter den Menschen“ geht.

  220. #207 bonn1964

    Was soll jetzt der Unsinn?
    Derart rege ich mich nur auf wenn wieder mal ehren abgeschlachtet wurde oder faschistisches Gedankengut auf den Tisch gebracht wird.

    #243 mischling

    Begreife doch bitte, dass England die Türkei im 1. WK angegriffen hatte, einzig und alleine als Kriegsausweitung um Deutschland zu besiegen.

    Du argumentierst wie ein Türke, der kurz davor ist sich eine Anzeige einzuhandeln da er dies als Völkermord leugnet und die Vorgänge unter Kriegshandlung zuordnet.

    Wenn das den Genozid an dem armenischen Volk rechtfertige soll dann haben wir hier fertig.

    Die Bagdadbahn wurde gerade von großen Deutschen Firmen gebaut und viele Deutsche waren als Zeugen dort. Der Deutsche Kaiser hat über diesen ungeheuren Vorfälle Depeschen bekommen mit der Bitte das zu stoppen.

    Auch ein Krieg hat seine Regeln, aber dieser Herr „Kaiser“ hat es abgelehnt die Gräuel an den armenischen Menschen zu stoppen. Die Macht dazu hätte der gehabt.
    Wer derart Menschenverachtend agiert hat sein Recht verwirkt Kaiser zu sein.

    Natürlich ist PI als Pro Amerikanischer und Pro Israelischer Blog unter dem Einfluss des 9.11 von Stefan Herre gegründet worden bestimmt nicht als Sammelsurium für alles was irgendwelchen Rechten gerade so nicht passt.

    Bald ist da nichts mehr von PI übrig und der Islam wird kommen. Ich weiß nicht wie viele Graue Wölfe hier schon heimtückisch Einfluss nehmen um diesen wichtigen Blog kaputt zu machen.

  221. #223 AlterSchwabe (08. Jun 2014 11:55)
    In meiner Jugend- und Schulzeit hatte Deutschland noch “den Krieg verloren”. Von einer “Befreiung” hörte ich erstmals 1985 aus dem Munde unseres damaligen BP Richard von Weizsäcker.
    ———————————————————

    Das zeigt dass dieser „Befreiungs“-Fimmel“ als eine reine 68er Erfindung zu bewerten ist. Gut dass es noch eine Generation gibt die sich an diesen Geisteswandel erinnert!

    Mit dieser Gehirnwaschaktion sollte DE für immer psychologisch geknebelt werden, und die Vergangenheit somit befriedet werden. Wurde sie aber nicht, denn die vielen Kommentare hier zeigen wie sehr uns das Thema immer noch aufwühlt. Und das wird immer so bleiben bis es einen NEUEN Geisteswandel gibt.

    Was wir brauchen ist eine BEFREIUNG VOM „BEFREIUNGS“-FIMMEL!

  222. @#260 James Cook
    Der Knueppel Voelkermord als Rechtsmittel hat fuer mich ohnehin nichts mit Rechtsstatlichkeit zu tun. Die Einfuehrung dieser politisch motivierten Gummiparagraphen dient in Wahrheit der Unterdrueckung missliebiger Meinungen. Die Englaender hatten ein rassistisches Weltreich aufgebaut mit 1/3 der Weltbevoelkerung und entsprechend viel Territorium in einem System von Kronkolonien, Strafkolonien und Flottenstuetzpunkten. Nur eine kleine Schicht von Weissen hatte in diesem System alle Rechte. Auch die USA meinen ein Recht zu haben das wilhelminische Kaiserreich moralisch zu deligitemieren, zur gleichen Zeit hatten sie prehistorische Sklaverei, einen institutionellen Rassismus, die Armee wurden bis in die 1890er Jahre in Massaker gegen die Indianer eingesetzt, unter Roosevelt in den 30ern mehrere Millionen in den USA geborene Mexikaner ausgewiesen und, und, und. Uebrigens, Kuwait wurde von den Englaendern geschaffen um Baghdad vom Meer abzuriegeln wegen der Baghdad-Bahn. Kuwait gehoerte immer als Provinz zum heutigen Irak, da kann man sich ueber Unmut nicht wundern, das hat ursaechich nichts mit dem Islam zu tun. Es war England das die Tuerkei zudem immer unterstuetze, bspsw. im Krimkrieg und heute in der Nato. Warum sind denn die Englaender nicht auf die Friedensofferten des Kaiser Wilhelm eingegegangen. Die Massnahmen gegen die Armenier wurden durch den englischen Ueberfall ausgeloest und haetten nur bei Beilegung des gesamten Krieges geloest werden koennen. Die kriegstoten hatten die doch gar nicht interessiert sondern nur der Sieg um jeden Preis mit der Vernichtung Deutschlands. Die Englaender verursachten mit Vertragsbruch der 16 Punkte Wilsons mehrere hunderttausende Hungertote durch eine illegale Blockade Deutschlands. Sie fuehrten und verewigten den Krieg, bis heute. Die Ideologie des jetzigen Europas gleicht dem der East India Company, also Freihandelszone und freier Personenverkehr unter der Macht des Kapitals unkontrollierter Banken. Thatcher die Deutschland wie die Pest hasste war die Vordenkerin dieses europafeindlichen Systems.

  223. # 138 Stracke
    Ich gebe Ihnen da vollkommen recht. Die US-Außenpolitik, vor allem ihre Kriegseinsätze sind gelinde gesagt unglücklich und wesentlich mitverursachend für den Immigrationsdruck in Deutschland. Keine Frage.
    Nur: Die USA haben eine stringente und funktionierende Innenpolitik ( strikte Anwendung von Gesetzen, Immigrationsgesetze, Homeland Security etc.). Sie haben ihre innenpolitischen Hausaufgaben gemacht. Und genau das ist in Deutschland nicht der Fall.

  224. James Cook,
    Das ist kein Unsinn, du solltest Dir einmal selber mehr Aufmerksamkeit schenken. Dann würdest Du selber feststellen, dass Du jeden, dem Deine Meinung nicht passt, persönlich angreifst wie z. B. „Du argumentierst wie
    Ein Türke….“ . Ein paar Sätze vorher sagst Du noch : „Was soll der Unsinn, ich toleriere nur kein faschistisches Gelaber…….“ . Und allein an diesem Beispiel
    erkenne ich Deinen Widerspruch in Dir selbst. Mir liegt es völlig fern Dich zu beleidigen oder bloßzustellen, aber genau dieser Umstand unangepassten Verhaltens ist auf eine Anpassungsstörung zurück zu führen. Dafür kannst am Wenigsten Du etwas. Dies kann jedem anderen widerfahren. Ich wünsche Dir wirklich, dass Du da herauskommst, wie auch immer. Aber glaub mir, ohne Hilfe von außen ist das unmöglich. Und ich bin mir sicher, dass ich der erste bin, der Dir das sagt. Mach was draus und alles Gute für Dich!!!

  225. @#260 James Cook

    http://en.wikipedia.org/wiki/Causes_of_the_Indian_Rebellion_of_1857

    Die Englaender hatten mit den MOSLEMS die indischen Hindus unterdrueckt. Ich habe jetzt die Zahlen nicht mehr im Kopf, aber im Laufe der Jahrhunderte hatten die Inder einen Blutzoll in zig Millionen. Richtig, auch der Islam wuetete brutal in Indien, und auf dieser Infrastruktur der Barbarei bauten die Englaender auf. Dieses System bestand noch zur Zeit des 1. WK, Orwell schrieb unter den erlebten Eindruck des britischen verlogenen Terrorsystem in Birma. Die Englaender und die anglostaemmigen Weissen der USA sind die brutalsten Herrenmenschen der Weltgeschichte, keiner hatte mehr erobert und unter seiner Fuchtel. Deshalb brauchen sie haenderingend einen Suendenbock dem sie den schwarzen Peter des Rassismus und der Nazimethoden zuschieben koennen.

  226. @260 James Cook,

    ich sehe nicht, dass Mischling den Völkermord rechtfertigt, auch wenn er ihn in das Gesamtgeschehen einbettet. Minderheiten werden im Kriegsfall als „problematisch“ eingestuft, daher sperrte Roosevelt die amerikanischen Japaner in Konzentrationslager- schlimm genug!

    Ein Massenmord an Minderheiten ist auch dann nicht zu rechtfertigen, wenn man annimmt, diese Minderheit sei aus irgendwelchen Gründen bereit, mit dem Feind zusammen zu arbeiten. Das ist wohl klar!Dass beim Mord an den Armeniern religiöser Hass eine Rolle spielte, ist denke ich auch klar. Gleichwohl gab der Krieg einen Anlass.

    Gut, es ist Wiki, aber man kann da trotzdem mal reinschauen und drüber nachdenken:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Kaukasusfront_(Erster_Weltkrieg)

    Die vielen Völkermorde, die in der Geschichte stattgefunden haben werden selbstverständlich auch machtpolitisch benutzt, seit man nicht mehr zugeben kann, dass man einfach nur Interessen durchsetzen will, also um sich moralische Schlagkraft zu verschaffen.Das ist leider so.Das zu sehen bedeutet nicht, die vielen verschiedensten Völkermorde zu leugnen oder zu rechtfertigen.

    Würden sich alle politischen Führer an den Ehrenkodex halten, den Sie für den deutschen Kaiser aufstellen, dann gäbe es keine – was keine so üble Vorstellung ist, wenn man das Personal betrachtet.

    Der Islam kommt, weil wir unsere Grenzen nicht dicht machen dürfen und zur bunten Republik erklärt wurden,die keine deutsche Identität oder Geschichtsschreibung erlaubt, nicht weil Moslems die Macht haben zu sagen wo es lang geht.Der Islam ist übel aber nicht die Wurzel des Übels, das uns befallen hat.

  227. @263 auyan ,

    die USA zeichnen sich heute gerade dadurch aus, ihre Gesetze willkürlich NICHT anzuwenden!

    Da finden Sie massig Artikel zum Thema:

    https://www.vdare.com/

    Versuche einer Anwendung der bestehenden Gesetze wird sogar als rassistisch bezeichnet!Da machen beide Parteien mit!!!!!Abwahl dadurch unmöglich.

  228. Natürlich ist PI als Pro Amerikanischer und Pro Israelischer Blog unter dem Einfluss des 9.11 von Stefan Herre gegründet worden bestimmt nicht als Sammelsurium für alles was irgendwelchen Rechten gerade so nicht passt.

    Ich finde es interessant, wie schnell man als “Rechts“ gilt, wenn man geschichtliche Ereignisse kritisch hinterfragt. Man kann gar nicht mehr Neutral sich zu diesem Thema äußern, ohne gleich in irgendeine schmutzige Ecke geschoben zu werden.

    Ich behaupte von mir selbst sehr Pro-Amerikanisch zu sein. Und wenn man Dinge aus dem 2.WK zugunsten Deutschlands kritisch hinterfragt, heißt das nicht automatisch, das man mit Leib und Seele ein Nazi ist.

    Wenn wir aus Ideologischen Gründen anfangen, geschichtliche Fakten zu ignorieren, dann haben wir einen sehr tiefen Punkt erreicht. Ich bin an der Wahrheit interessiert und nicht an Lügen, die meinem Weltbild entsprechen würden.

    Wenn ich hören würde, das man anfängt muslimische Zivilisten abzuknallen, dann würde ich auch auf die Barrikaden gehen und nicht sagen “Sind ja nur Moslems, die haben es nicht anders verdient“.

    Die Antifa hat diesen Punkt erreicht, indem sie es feiert, das damals auch Zivilisten dem Bombenhagel zum Opfer gefallen sind. Willst du dich tatsächlich mit denen auf einer Stufe stellen? Das kann ich mir nicht vorstellen.

  229. #264 bonn1964

    “Du argumentierst wie
    Ein Türke….” . Ein paar Sätze vorher sagst Du noch : “Was soll der Unsinn, ich toleriere nur kein faschistisches Gelaber…….” . Und allein an diesem Beispiel
    erkenne ich Deinen Widerspruch in Dir selbst.

    Mohammedanischer Türke und Nazis.
    Da gibt es faktisch keinen Widerspruch.
    Das wurde auf dem Blog schon lange durchgekaut. Du scheinst hier neu zu sein.

    Ich will hier keine Nazis.

  230. @265 mischling,

    naja, über die Rangliste der übelsten Herrenmenschenideologien möchte ich hier nicht zanken.Die enorme reale Macht und deren sichtbare Ausdehnung hat Britannien und die USA allerdings zu Anwärtern gemacht, was diskutiert werden kann.Die weltanschaulichen Hintergründe zu beleuchten, würde einen anderen Strang – was sag ich etliche und dann noch mehr Kommentarbereiche – benötigen.Open end.

  231. #268 Ghost1

    Ich finde es interessant, wie schnell man als ”Rechts” gilt, wenn man geschichtliche Ereignisse kritisch hinterfragt. Man kann gar nicht mehr Neutral sich zu diesem Thema äußern, ohne gleich in irgendeine schmutzige Ecke geschoben zu werden.

    Rechtskonservativ ist doch akzeptiert aber die Tendenz geht doch Richtung jedes deutsche Agieren in der Geschichte zu rechtfertigen und eine Reihe treibt das bis in den Nationalsozialismus rein. Da steckt doch Absicht dahinter.

    Kewil zieht mit seinen historischen Ausflügen die Nazis doch gerade zu magnetisch an. Die wittern hier Morgenluft.
    Sie kommen mit Die „Wahrheit“ wird man ja wohl noch sagen dürfen?

    Dann noch ein paar false Flag Operationen und in 6 – 12 Monaten wird der Blog wegen faschistische Umtriebe verboten.

    Die grauen Wölfe und die Islamisten werden jubeln. Na Danke!

  232. #251 bonn1964

    Gehen Sie für 2-3 Stunden in den Schatten – solchen unerwartet frühen Hochsommertemperaturen ist nicht jeder Zeitgenosse gewachsen!

    Dass ein solcher sachungerechter Titel, den man geradezu als LAIENHAFT INFANTIL bezeichnen muss, aus dem Hirn eines Briten entkrochen ist, beweist mir erneut, dass Briten sich in die deutsche Geschichte NIE werden ausreichend hineindenken können.
    Briten sind und bleiben Insulaner mit einer abgeschotteten traditionalistischen Denkweise.

  233. Den Artikel habe ich gerade auf WELT-Online gefunden, vielleicht kann er noch eine andere Perspektive geben.

    Den Artikel von kewil finde ich richtig und gut.

    Barbara von Haeften

    Abschied

    Sie war eine Frau wie aus einer anderen Welt, Barbara von Haeften, die dieser Tage, 97jährig, in ihrem Haus am Starnberger See starb. Witwe von Hans-Bernd von Haeften, der von den Verschwörern des 20. Juli als Staatssekretär des Auswärtigen Amtes vorgesehen war und am 15. August 1944 in Berlin-Plötzensee hingerichtet wurde, lebte sie in dieser Erinnerung, gläubige Christin, die den langen Rest ihres Lebens ansah als eine Zeit der Trennung. Wer mit ihr sprach, spürte hinter ihren Worten und Gedanken eine andere, transzendentale Präsenz.
    Hans-Bernd von Haeften muß ein Mann nach dem Herzen Gottes gewesen sein. Für ihn war die NS-Diktatur vom ersten Moment an der Feind. Er war gewiß, daß die braunen Knechte Deutschland in Krieg und Katastrophe führen würden. Er erwog auszuscheiden aus dem ihm zuwider gewordenen Auswärtigen Amt, nahm aber statt dessen Tarnungen an, um im Zentrum der Macht eben diese Macht zu bekämpfen und zu stürzen. Er gehörte dem „Kreisauer Kreis“ an, der die politischen-moralischen Grundlagen für den Neubeginn durchdachte.
    Sein jüngerer Bruder Karl war Ordonnanzoffizier bei Oberst Graf Stauffenberg, dem treibenden Geist der Verschwörung, und begleitete diesen zum Attentat auf Hitler in dessen Hauptquartier „Wolfsschanze“ in Ostpreußen. Beide zusammen wurden noch am Abend des 20. Juli erschossen. Hans-Bernd von Haeften wurde vor den Volksgerichtshof gebracht. Auf die Frage Freislers, warum er den „Führer“ habe beseitigen wollen, antwortete von Haeften: „Er ist die Inkarnation des Bösen“. Selten hat ein Mann mehr Tapferkeit vor dem Feind bewiesen.
    Er entstammte einer preußischen Soldatenfamilie, sie dem liberalen Großbürgertum. Ihr Vater war Julius Curtius, 1926 bis 1929 Reichsminister für Wirtschaft, dann als Nachfolger Stresemanns Außenminister bis 1931.
    In den letzten Monaten der Diktatur suchte Barbara von Haeften die Kinder vor der „Sippenhaft“ der Gestapo zu schützen. Am Ende des Krieges floh sie nach Westen. Lange nach dem Krieg schrieb sie einen schmalen Band Erinnerungen nieder unter dem Titel: „Nichts Schriftliches von Politik. Hans-Bernd von Haeften. Ein Lebensbericht“ ( 1997). Der Titel bezog sich auf den Schutz vor den Argusaugen des verhaßten Regimes. Das Buch war beides, Lebensbild und Liebeserklärung an einen Toten.

  234. James Cook,
    Es ist aber nicht jeder ein Nazi, der nicht Deiner Meinung ist. Es gibt für Dich nur Gut und Böse, dazwischen existiert für Dich nichts. Das ist genau die Anpassungsstörung. Du kannst keine andere als der Deinen Meinung respektieren und um Dir dazu selbst die Berechtigung zu deren Intoleranz auszustellen siehst Du in jedem einen Nazi, der nicht Deiner Meinung ist.
    Versuche doch einmal ganz genau zu definieren, was jemand denken muss, um ein Nazi zu sein. Ich bin mir sicher, dass Du sehr oft diese Definition ändern wirst, damit Du den Begriff auf Andersdenkende als Du selbst stets weiter verwenden kannst. Un genau da liegt der Haase im Pfeffer. Das ist die Anpassungsstörung.

  235. Das bedeutet nichts Gutes :

    Evacuation of journalists from Slavyansk has been initiated.

    Europe unleashed the war within their territory.

  236. Lieber Q. V.,
    Herzlichen Dank für Ihren Rat, aber mir machen die Temperaturen nichts aus. An Ihrer Stelle würde ich den Alkoholkonsum einschränken. Sollte Ihnen das nicht gelingen, so gibt es etliche Selbsthilfegruppen in denen Sie über sich hinauswachsen können. Bleiben Sie gesund!

  237. @271 James Cook ,

    Erlaubtes und Verbotenes eine Art halal und haram der Meinungsäußerungen sind wirklich ein Problem unter dem Blogs in vielen europäischen Ländern ihren Weg finden müssen.Dafür ist leider eine aufmerksam Moderation unabwendbar.Man sollte aber die berechtigte Angst nicht so weit treiben,sich zu den bestehenden noch eigene Denkverbote aufzuerlegen.

    Natürlich macht man sich Sorgen darum, wie die Zukunft für Blogs aussieht, wenn sich die erlaubten Gedankenspielräume immer mehr zusammen ziehen.Drohungen aus den Politkreisen gibt es genug!

    Weshalb gerade der Spruch „die Wahrheit wird man doch noch sagen dürfen“ so negativ konnotiert ist, liegt doch eigentlich auf der Hand!

    Wahrheiten auszusprechen bekommt dadurch einen schäbigen, irgendwie heimtückischen Anstrich.Das ist doch völlig irre.

    Die Wahrheit zu suchen und auszusprechen war mal ne riesen Sache in Europa – ein europäischer Wert, einer der wirklich wertvollen Exportartikel, das Fundament unserer Kultur!Selbst Irrtum muss erlaubt sein.

    Der rasende Abbau an Freiheit macht bestimmt vielen hier Angst.Da sind Sie nicht alleine.Aber es sind nicht irgendwelche Kommentatoren, die unsere Freiheit gefährden, sondern die, die sich immer neue Regeln ausdenken um uns zum Schweigen zu bringen.

  238. Es ist eine Tatsache, dass das Aussprechen von Wahrheiten sehr viele Menschen auf die Palme bringt. Es kann ja nicht sein was nicht sein darf.
    Psychologisch ist das nichts anderes als Selbstschutz. Wir alle kennen die Redewendung:“ Wahrheit tut weh“. Ja das ist so. Es tut weh, wenn einem etwas gesagt und das Gesagte auch noch mit Fakten untermauert wird und das auch noch die innersten Befürchtungen eines selbst bestätigt. Deshalb spricht kaum jemand in der Politik die Wahrheit aus. Denn die Meisten Menschen wollen belogen werden. Oder sie wollen wie die drei Affen nichts hören,sehen oder riechen.

  239. Slavyansk church dome hit by Ukraine artillery shelling.
    Ukrainian military used multiple rocket launchers to shell Slavyansk.
    Entire male population of Krasni Lyman 18-40 has been arrested, blind-folded + taken away by Right Sector.

    Man sieht, das Friedensprojekt EU kommt gut voran.

  240. Wahrheit tut weh

    Wesentlich mehr als all die Lügen, mit denen man sich vor ihr schützt.

    Der Schmerz der Wahrheit kann so ein furchtbarer sein, ein Wall von Lügen schützt davor.

  241. #277 JeanJean

    Bei sogenannten Wahrheiten gibt es zumeist noch eine größere Wahrheit dahinter, welche andere „Wahrheiten“ als Unsinn überführt.
    Wer die nicht kennt, setzt aufs falsche Pferd.

    Und was ist uns hier wichtiger.
    Die Islamisierung zu stoppen oder den Nazis Befriedigungen zu geben?

    Was könnte uns in der Zukunft wohl mehr tangieren?

    Hier wird seid neuestem eine derart gefährliche Schiene gefahren, dass ich davon ausgehe, dass PI bald verboten wird wenn das so weiter geht.

  242. Denn die Meisten Menschen wollen belogen werden.

    Die Welt will beschissen werden.
    Der Spruch kannten schon die alten Römer

  243. Die Welt will beschissen werden.
    Der Spruch kannten schon die alten Römer

    Und den kennen auch Medienleute und Politiker ganz genau.

    Sei nur so ein Tor und verkünde die Wahrheit. Man wird dich mit Schimpf und Schande aus der Stadt jagen und dir die Bürgerrechte aberkennen, so dass du wie ein Vogelfreier bist.

  244. #279 James Cook (08. Jun 2014 18:40)

    Hier wird seid neuestem eine derart gefährliche Schiene gefahren, dass ich davon ausgehe, dass PI bald verboten wird wenn das so weiter geht.
    ——————————————————

    So, so, PI verboten? Vielleicht von Ihnen? Wer ist denn der „Nazi“ hier?

    Übrigens, Sie erinnern sehr an Jemand anders der hier vor ein paar Wochen auf unserer Meinungsfreiheit schier endlos herumtrampelte, und zwar immer wenn es um WK-Geschichte ging. Kennen wir Sie hier vielleicht unter einem anderen „Nick“?

  245. #281 James Cook (08. Jun 2014 18:40)

    Und was ist uns hier wichtiger.
    Die Islamisierung zu stoppen oder den Nazis Befriedigungen zu geben?

    – – –

    Das Eine schließt das Andere doch nicht aus?!?

    PS: Es geht nicht um Befriedigung, sondern um eine möglichst breite und objektive Sicht auf diese Zeit – unsere Geschichte! (Falls Deutscher)

  246. @281 James Cook ,

    ich sagte doch schon, viele teilen Ihre Sorge und ich gerate echt in Panik, wenn ich an die Zukunft unseres schönen Europa denke. Aber WER macht freie Rede gefährlich? WER verhängt die Verbote? Es ist doch kein Naturgesetz, dass der Raum für freie Rede immer kleiner wird.So nach dem Motto, das Weltall dehnt sich aus und der Raum für die Meinungsfreiheit wird entsprechend kleiner. Die Schlinge wird uns umgelegt und zugezogen.Da ist aktive Handeln im Spiel!

    Wenn Irrtümer verbreitet werden, kann die Wahrheit dagegen gesetzt werden.Unsere europäische Tradition hat uns gelehrt, die Auseinandersetzung mit dem Mittel der Vernunft über Fakten zu führen, der Wahrheit näher zu kommen indem unterschiedliche Theorien abgeprüft werden, Rede und Gegenrede, Beweis und Gegenbeweis und immer wieder Fragen und die Suche nach Antworten.

    Heute leben wir unter einer Art Gesetzesreligion, die unantastbare Dogmen kennt und Gehorsam einfordert und jedes Abweichen wütend verfolgt. Wir sehen, wie sich das ausbreitet. Es gibt Männer und Frauen – das wird man doch noch sagen dürfen… Peng! Zugeschnappt.

  247. @ James Cook ,

    oh, tut mir leid. Ich hatte nicht gesehen, dass da schon zwei Kommentatoren auf Ihre Einwände eingegangen sind.Früher sagten wir immer „drei auf einen ist feige“.Sie müssen schließlich Atem holen können für die Gegenrede!Naja, wenn man direkt spricht, merkt man natürlich, wenn alle durcheinander brüllen aber dafür hat man hier im Kästchen den Vorteil, dass es nicht so laut ist.

  248. Unsere europäische Tradition hat uns gelehrt, die Auseinandersetzung mit dem Mittel der Vernunft über Fakten zu führen, der Wahrheit näher zu kommen indem unterschiedliche Theorien abgeprüft werden, Rede und Gegenrede, Beweis und Gegenbeweis und immer wieder Fragen und die Suche nach Antworten.

    Das ist die einzig korrekte, dem Verstand wirklich dienende wissenschaftliche Methode.

  249. #281 James Cook

    Und was ist uns hier wichtiger.
    Die Islamisierung zu stoppen oder den Nazis Befriedigungen zu geben?

    Was könnte uns in der Zukunft wohl mehr tangieren?

    Eine berechtigte Frage.

    Es sollte eigentlich möglich sein, sich gemeinsam auf ein Ziel zu konzentrieren und andere Islam-Gegner nicht auszugrenzen.

    Kewil zieht mit seinen historischen Ausflügen die Nazis doch gerade zu magnetisch an. Die wittern hier Morgenluft.
    Sie kommen mit Die “Wahrheit” wird man ja wohl noch sagen dürfen?

    Zumal Kewil seine Geschichtskenntnisse offenbar nur aus Landserheftchen bezogen hat. Teilweise haarstreubend, was er da von sich gibt, bzw. hier geben darf.

  250. Also Herr Kewill. Hier die Fakten: Deutschland hat zwei Weltkriege losgetreten. Im zweiten ist das Land einer Bande von Wahnsinnigen in den Abgrund gefolgt. Viele Länder mussten Millionen von Menschenleben opfern, damit Deutschland wieder von diesen Mördern befreit wurde.

    Ja, es ist eine Befreiung oder möchten Sie unter der braunen Horde leben? Leider stellen solche Beiträge PI genau dorthin, wo uns die Gegner haben wollen. Agent provocateur?

  251. Una salus victis nullam sperare salutem (Vergil). Das hätte due Verräterin sagen sollen. Obwohl wir in keinem freien Land leben – Schachtschneider – wird Kewil immer besser, auch wenn den indoktriniert gebliebenen nichts Besseres als Nazi dazu einfällt.

  252. #295 WahrerSozialDemokrat

    Und leider gehören Sie zu den Bildungsverlierern!

    Unreflektiert blubbern Sie gelenkte Staatspropaganda nach!

    Sie hingegen haben mit diesem Beitrag gerade viele Mitlesende überzeugt, dass sie besser reflektieren können.

  253. #296 kantakuzenos (08. Jun 2014 20:41)

    Sie hingegen haben mit diesem Beitrag gerade viele Mitlesende überzeugt, dass sie besser reflektieren können.

    Das denke ich wiederum nicht, gibt aber über 200 Kommentare bei diesem Artikel (mit Info-Links) die da helfen könnten.(?)

    Wenn man will?

    Man muss nur wollen!

    Aber viele wollen lieber böse Deutsche sein und die Schuld der ganzen Welt tragen! 🙄 Ich persönlich kann diesen „Spaß“ nicht nachvollziehen…

  254. @#292 Dorian Gray
    Auch Zitat:
    „Deutschland hat zwei Weltkriege losgetreten. Im zweiten ist das Land einer Bande von Wahnsinnigen in den Abgrund gefolgt. Viele Länder mussten Millionen von Menschenleben opfern, damit Deutschland wieder von diesen Mördern befreit wurde.“

    Was den 1. WK angeht wird das selbst bei den akademischen staatsbezahlten Historikern nicht so gesehen.

    Ausserdem ist es falsch, dass es „Deutsche“ waren. Die Mehrheit der Kontinentaleuropaeer kaempfte auf Seite der Achse. Warum sollen denn bspsw. Spanier fuer einen Hitlerschen Generalplan Ost gekaempft haben, oder Ungarn, Slowaken, Slowenen, Kroaten, Bulgaren, Ukrainer, Italiener. Ausserdem gab es viele freiwillige Hollaender, Belgier, Skandinavier, Franzosen bei der SS, teilsweise sogar Russen auf deutscher Seite. Umgekehrt Millionen Deutsche u.a. bei den Kommunisten. Warum, weil sie es als Kampf zwischen dem alten Europa und Kommunismus sahen. Nirgendwo wird bei der angloamerikanischen/englischen Geschichtsschreibung der Aspekt der kommunistischen Aggression erkannt. Diese Unkenntnis fuehrte nach dem Krieg zum Abfall der Tschechoslowakei an den Kommunismus. Die Englaender und Amis hatten kaum Erfahrung mit dem Kommunismus, was sich erst in den Jahren nach dem Krieg aenderte. Churchill erkannte das falsche Schwein geschlachtet zu haben. Die Amerikaner mit ihren Spanienhass unterstuetzten die Kommunisten in Spanien. Dieser abgrundtiefe Hass wurde dann auf Deutschland gelenkt. Ironie der Geschichte, Tschechoslowakei (englische Einflusszone), Jugoslawien (Suedslawien=Russland) und heute Ukraine (auch frueher teilweise pro Habsburg) fallen in alte Strukturen zurueck zur Zeiten der Mittelmaechte. Die Westalliierten haetten den Krieg zu jeder Zeit beenden koennen, sie wollten nicht. England ueberliess Polen, fuer das es angeblich in den Krieg zog den Russen, wie ganz Osteuropa. Die Logik war, den ehemaligen Bereich der Mittelmaechte als koloniale Beute zu verteilen, der Kommunismus wurde gar nicht als Problem erkannt.

  255. Deutschland hat gar nichts losgetreten. Werter Dorian Grey. Zwei Weltkriege schon gar nicht.

    Ich wünschte, die graue Masse, die da in Ihrer Hirnschale schwimmt, würde fürs Nachdenken benutzt.

    Natürlich, ist, die offizielle Meinung nachzuplappern, komfortabler.

  256. #295 Porphyr (08. Jun 2014 20:26)
    Una salus victis nullam sperare salutem (Vergil). Das hätte due Verräterin sagen sollen.
    —————————————————–

    Oder auch kurz und bündig: “ Vae victis!“

  257. Die Politik Englands fuer den Kontinent war fatal, bzw. es ging immer nur um das gegenseitige Ausspielen. Auf dem Wiener Kongress sollte Polen als Staat neu entstehen. Das war jedoch nicht so einfach bei Wahrung des militaerischen Kraeftegleichgewichts. England setzte sich durch, dass Polen NICHT wieder errichtet wurde, dafuer wurde Preussen nach Westen vergroessert wobei die katholischen Rheinlaender eher pro-franzoesisch waren und nicht zu Preussen passten. Preussen und Russland wollten das Problem der polnischen Minderheit einvernehmlich loesen, es wurde nicht zugelassen von England, um Tretminen zu legen. Im Krim-Krieg unterstuetzte England die Tuerkei, damit wurden also die Gebiete der Armenier und anderer Nichttuerken und Nichtmuslime als osmanischer Besitz ausgewiesen. Russland haette sich wahrscheinlich bis Konstantinopel ausgedehnt, das waere gut gewesen fuer einen christlichen Balkan. Die Griechen kaempften mit England gegen die Tuerkei im 1. WK, zum Ende wurden sie fallengelassen von England, dadurch machte die Tuerkei Gebietsgewinne auf griechische Kosten. England ueberliess Polen fuer das es in den Krieg zog den Russen. Von der polnischen Exilregierung unter Sikorski gab es Versuche eines Verstaendigungsfriedens mit Deutschland, da war Churchill dagegen. Die Amerikaner und Englaender hatten nichts gegen die tuerkische Annektion Zyperns eingewendet. Der Grund sind Sonderinteressen der Englaender die da Kolonialgebiete haben und die aberwitzige Politik der Einbindung der Tuerkei in die Nato.

  258. #300 mischling (08. Jun 2014 21:10)

    Die Logik war, den ehemaligen Bereich der Mittelmaechte als koloniale Beute zu verteilen, der Kommunismus wurde gar nicht als Problem erkannt.

    Ein wehrloser kleiner Staat erkannte damals schon die Gefahr des Kommunismus aber auch gleichzeitig des National-Sozialismus, wie auch des Kapitalismus! Er nennt sich immer noch Vatikan…

  259. #304 mischling (08. Jun 2014 21:30)

    Erzählen Sie aber bitte jetzt nicht auch noch, dass die meisten europäischen Juden in „Polen“ lebten, dort ermordet wurden und die Engländer davon wussten und es ihnen egal war…

    Und zwar sowohl vor, wie dabei, wie auch nach WK II.

    Das sprengt dann wirklich den Rahmen.

  260. @#306 WahrerSozialDemokrat
    was die Juden angeht sind wenig bis keine Versuche der Westalliierten zu erkennen die irgendwie zu schuetzen. Waehrend des Krieges verboten die Englaender die Einreise von Juden nach Palaestina.

    „Erzählen Sie aber bitte jetzt nicht auch noch, dass die meisten europäischen Juden in “Polen” lebten, dort ermordet wurden und die Engländer davon wussten und es ihnen egal war…“

    Die Beantwortung dieser Fragestellung halte ich fuer sehr interessant, soll doch jemand erzaehlen der meint die Westalliierten machten alles richtig wie es war…

  261. @308 mischling,

    die Frage ist indirekt mit der Änderung der US Einwanderungsgesetze in den 60ern beantwortet worden.Lehre aus der Geschichte, Mitschuld – starke Argumente für die Abschaffung des Weißen Amerika.Na und wie London heute aussieht ist ja bekannt.Weshalb allerdings die Urenkel büßen müssen ist dann wieder eine andere Frage.

  262. #260 James Cook

    „…Auch ein Krieg hat seine Regeln, aber dieser Herr “Kaiser” hat es abgelehnt die Gräuel an den armenischen Menschen zu stoppen. Die Macht dazu hätte der gehabt. Wer derart Menschenverachtend agiert hat sein Recht verwirkt Kaiser zu sein…“

    An Ihrem Beispiel sieht man sehr schön Ihre Unlogik. Dann müssten Sie dem Artikel ja zustimmen das D-Day kein Tag der Befreiung war, da Franklin D. Roosevelt und Winston Churchill Stalins Völkermord in Osteuropa hätten verhindern können.

    Und Ihr Beispiel mit dem Kaiser ohnehin falsch. Deutschland befand sich 1914-1918 in einem gegen ihn gerichteten Vernichtungskrieg. Ganz anders als die USA und GB im 2. Weltkrieg, die von Deutschland ja gar nicht bedroht waren.

    Man hat ja ab 1918 gesehen was die Alliierten mit Deutschland gemacht haben. Allein durch die Britische Hungerblockade starben bist zu 763 000 Menschen, besonders Kinder und Alte. Das ist von dem Völkermord an den Armeniern nicht mehr weit weg.

    Wäre ich damals Bürge des Kaiserreiches gewesen, hätte ich auch von der Regierung erwartet, dass sie die Türkei im Bündnis hält um den drohenden Völkermord an Deutschland zu verhindern. Erst kümmert man sich mal um die eigenen Leute!

    Ganz anders wäre es gewesen, wenn Deutschland a.) nicht in einem gegen ihn gerichteten Vernichtungskrieg gestanden hätte (dann kann man sich die Partner durchaus aussuchen) oder b.) die Türkische Regierung sich geweigert hätte den Völkermorde an den Armeniern zu begehen und die Deutschen sie dazu gedrängt hätten, bis sie nachgegeben hätten. Dann würde ich in Ihnen Recht geben aber das ist nun mal nicht der Fall.

    Im Übrigen sollen die Türken mal schön lernen selber die Verantwortung für den Mist übernehmen, denn sie in der Weltgeschichte gebaut haben!

  263. #281 James Cook

    Und noch was. Sie schreiben:

    „…Und was ist uns hier wichtiger. Die Islamisierung zu stoppen oder den Nazis Befriedigungen zu geben? Was könnte uns in der Zukunft wohl mehr tangieren?…“

    Das hier einer der Kommentatoren gegen das Stoppen der Islamisierung ist, ist nicht zu erkennen. Bei ihren Kommentaren habe ich eher den Eindruck, dass Ihnen der „Kampf gegen Rechts“ wichtiger ist als das Stoppen der Islamisierung und Sie derjenige sind, der das eigentliche Ziel aus den Augen verliert.

  264. #305 WahrerSozialDemokrat

    Ein wehrloser kleiner Staat erkannte damals schon die Gefahr des Kommunismus aber auch gleichzeitig des National-Sozialismus, wie auch des Kapitalismus! Er nennt sich immer noch Vatikan…

    Nun ja, was keine Kunst ist.
    Der Vatikan erkennt alles als Gefahr was sich nicht von ihm selbst lenken lässt.

  265. #285 ridgleylisp

    Übrigens, Sie erinnern sehr an Jemand anders der hier vor ein paar Wochen auf unserer Meinungsfreiheit schier endlos herumtrampelte, und zwar immer wenn es um WK-Geschichte ging. Kennen wir Sie hier vielleicht unter einem anderen “Nick”?

    Bestimmt nicht. PI kann anhand der IP wohl leicht bestätigen, dass aus meiner Ecke nur mit einem Nick gepostet wird.

  266. #286 AlterSchwabe
    #311 EU abschaffen

    Wenn hier Nazis Oberwasser gegeben wird, wird PI sich nicht halten können, was den Kampf gegen den Islam sehr schadet.

    Ich denke die jetzt hier sind und nicht rechts argumentieren werden dann verschwinden. Der verblendete Rest wird sich gegenseitig mit faschistoiden Ergüssen hochschaukeln und damit ganz ungewollte Aufmerksamkeiten von anderen Seiten ziehen.

    Vielleicht ist das ja auch so gewollt?

  267. #314 James Cook

    Wer ist hier Nazi? Kommen Sie mal runter!

    Nur weil man die Meinen vertritt der D-Day sein kein Tag der Befreiung, weil ganz Osteuropa unter eine Diktatur kam, was hätte nicht passieren müssen, macht einen das noch nicht zum Nazi!

    Und nur weil man die Meinung vertritt, die Westmächte hätten vor 1944 schwere Fehler gemacht und nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft die Juden im Machtbereich der zu Nazis zu befreien macht einen das auch nicht zum Nazi!

  268. #306 WahrerSozialDemokrat

    Erzählen Sie aber bitte jetzt nicht auch noch, dass die meisten europäischen Juden in “Polen” lebten, dort ermordet wurden und die Engländer davon wussten und es ihnen egal war…

    Und zwar sowohl vor, wie dabei, wie auch nach WK II.

    Das sprengt dann wirklich den Rahmen.

    Meine Analyse jetzt einfach mal nicht persönlich nehmen sondern nur reflektieren.

    Verstehe ich jetzt was falsch? Steht da oben jetzt Satire oder sagt mir das, dass die Deutschen nur arme Opfer der Engländer waren? Die mussten ja alle Juden umbringen! 🙁
    Der Engländer hatte es dem „Deutschen Opfer“ ja geradezu aufgezwungen und ihm höchst selbst die arbeitsamen Hände geführt um die Gasschatullen in die Gaskammern zu werfen.
    In ihrer höchsten Not konnten die bedauernswerten Nazis ja gar nicht anders?

    Mein lieber Mann, jetzt sind wir aber durch.
    Kein Wunder, dass der Papst ein waches Auge auf die Pius Brüder hat.

    Und viele Beiträge hier über die Kriegsspiele dieser immer Gottgegebenen Obrigkeit über die Völker zeigen mir wieder welch ein Verrat auch das Christentum am menschlichen Leben begeht.
    Größenwahnsinnige, von Päpsten und Erzbischöfen eingesetzte „Gott gegebene Obrige“ … eine einzige böse Lachnummer für sich, wenn es nicht so vielen Millionen für deren Kriegsspiele das Leben gekostet hätte.

    Wie WSD stellst du dir vor soll deine Religion eine Zukunft haben? Was für ein Gott sollte euch mögen?
    Das Böse hat nie Zukunft, zur gegebener Zeit wird es mit Verachtung belegt und von der Weltbühne gefegt.
    Könige und Kaiser waren NIE von einem „Gott“ gegeben sondern immer nur von den auf Macht versessene Schamanen.

    Dass es auf so einem Weg nur Scheiße laufen konnte war klar. Erklärt wurde das Unheil, was die Menschen dann auszuhalten hatten aber mit dem perfidesten was sich derartige Böse Wesen am Leben ausdenken, Massengehirnwäsche und der Urverfluchung.

    Euch Brüdern fehlt echte Liebe zum Leben! Sonst würdet ihr solches auf keine Fall akzeptieren.

  269. #293 Dorian Gray

    Ja, es ist eine Befreiung oder möchten Sie unter der braunen Horde leben?

    Den psychologisch-semantischen Clou dieses Themas haben Sie immer noch nicht begriffen – in #143 versuchte ich, ihn zu erläutern.
    Kanzlerin Merkels und Ihr grobschlächtiger Denkfehler liegt darin, die eigene -deutsche- Perspektive zur Perspektive der Westalliierten, der vermeintlichen „Befreier“ Deutschlands, zu erheben.

    Ganz generell, unabhängig von Kriegen, kann ein Mensch A nicht ernsthaft einem anderen Menschen B die für ihn selbst, A, positiv-heilsamen Folgen von dessen, B’s, Handeln anrechnen und dankend zugutehalten, wenn diese Folgen nichts weiter als das zwangsläufige Nebenprodukt eines vorsätzlichen, zielgerichteten Handelns von B sind, das dem A ausnahmslos feindlich gesonnen war und auf seine Rechtsgüter eine zerstörerisch-verletzende Wirkung ausübte oder auszuüben versuchte.

    Beispiel (anhand eines ebenso strafbaren Versuches anstelle einer vollendeten Tat):
    Nehmen Sie an, Sie wohnen in einem reichen Viertel, das von Einbrechern massiv heimgesucht wird. Auch bei Ihnen, dem lokal prominenten Unternehmer, wurde in kürzeren Abständen mehrfach eingebrochen, dabei hohe Sachwerte entwendet, und aus der Tatbegehung schließen Sie, dass es immer derselbe Täter war. Aber die Polizei scheint hilf- und machtlos. Sie wissen sich nicht mehr zu helfen.
    Außerdem leben Sie mit Ihrem Grundstücksnachbarn, der ein Waffennarr ist, wegen einiger Grenzbäume und wegen des häufigen Gebells Ihres Hundes im Dauerclinch. Das Ganze eskaliert, und Ihr Nachbar beschließt, Ihnen „eine Lektion“ zu erteilen. Er schnappt sich sein Luftgewehr und lauert Ihnen Samstag nachmittags im Garten in Grenznähe auf, wo Sie sich während dieser Zeit gewöhnlich aufhalten.
    Zufällig ereignet sich genau in diesen Minuten bei Ihnen wieder ein Wohnungseinbruch, doch Sie sind gerade spazieren, was Ihr Nachbar aber nicht weiß.
    Weil es Dezember ist und früh dämmert, sieht er den durch Ihren Garten flüchtenden Einbrecher nur undeutlich, verwechselt ihn mit Ihnen, seinem „bösen“ Nachbarn, legt an und schießt den Einbrecher bewegungsunfähig.
    Bei genauerem Hinsehen erkennt er den Irrtum und verständigt Polizei und Krankenwagen, worauf der Mann, auf dessen Konto tatsächlich alle Einbrüche bei Ihnen gingen, festgenommen und später zu mehreren Jahren Haft verurteilt wird.
    Frage: Haben Sie jetzt Grund und Anlass, Ihrem Nachbarn, der Sie treffen und nicht unerheblich verletzen wollte, dafür zu danken, dass als (hier: irrtumsbedingt) zwangsläufige und von ihm nicht beabsichtigte bzw. indifferente Nebenfolge seines Versuchs der Ausführung des gegen SIE gerichteten Tatplanes am Ende Sie von Ihrem Quälgeist, dem Einbrecher, dauerhaft „befreit“ wurden ???

    Wer hierauf mit JA antwortet – und dem entspricht die objektiv absurde Befürwortung einer deutschen Dankesschuld für die westalliierte Befreiung von den Nazis als nicht beabsichtigte, indifferente Nebenfolge der bedingungslosen Kapitulation – wird im psychologisch-semantischen Bereich noch ein paar andere Probleme zu gewärtigen haben …

  270. #143 quaidelaporte vousenallez (07. Jun 2014 22:02)
    #318 quaidelaporte vousenallez (09. Jun 2014 06:35)

    Ihre Argumentation – insbesondere Ihr Gleichnis von den beiden reichen Nachbarn – hinkt (ebenso, wie der „Einbrecher“ mit der Luftgewehrkugel im Bein) ganz gewaltig!

    In #143 sprechen Sie sich dafür aus, dass die absolute Machtergreifung Hitlers legitim (auf Mehrheitsentscheid der abstimmungsberechtigten Deutschen basierend) gewesen wäre, was schon mal völliger Quatsch ist! – Dann wiederum vergleichen Sie das braune Gesindel mit einem Einbrecher, der ohne Wissen und in Abwesenheit (eine Absence quasi?) des Hauseigentümers sich Zugang zum Anwesen verschafft hätte???

    Natürlich ging und geht es in Vergangenheit und Gegenwart auf dieser Welt darum, dass ein Land das andere (der Strang soll nicht ausufern, daher soll das nur mal als Zeichen der Übereinstimmung mit Ihrer Ansicht so genügen) versucht/e auszubeuten, zu schmälern, zu domestizieren, zu übervorteilen, zu betrügen, zu belügen, hinters Licht zu führen, auszuspionieren usw. Zu diesem Zweck wurden auch schon immer Bündnisse und Allianzen geschmiedet, gelöst, neu geordnet usw.

    Das ist alles nicht neu. Relativ neu ist aber die Erkenntnis vieler, dass es eher kontraproduktiv ist, alte Fakten immer wieder neu aufzubereiten und sich um die Ohren zu kloppen wie hier im Strang bestens vorexerziert. Ich kann ja verstehen, dass so mancher auf sein mühsam gepauktes Geschichtswissen sich was zugute hält, aber das allein bringt uns (bzw. die Welt) leider nicht voran. Man sollte auch eine Idee davon haben, wohin es denn im Zusammenleben der Völker gehen sollte. Diese Frage scheint viele hier offenbar nicht im Mindesten zu tangieren, woran das Problem doch schon recht deutlich wird.

  271. @317 James Cook,

    hätten Sie geschwiegen, wäre das argumentativ entschieden stärker gewesen.LOL

  272. Wenn alljährlich in deutschen Großstädten der Hunderttausenden hilflosen Frauen und Kindern gedacht wird, die im Feuer und unter Schutt „von ihrem Leben befreit“ wurden – erscheinen auch unüberseh- und -hörbar auffällige Gruppen, die flehen und bitten, Bomber Harris möge doch nochmals tätig werden. Diese Masse sind keinesfalls Freigänger einer Geschlossenen Anstalt – wie jeder normal denkende und fühlende Mensch annehmen würde. Nein, sie kommen direkt aus der Schule.
    Rein hypothetisch natürlich, aber durchaus denkbar: Dieser manipulierte, hirngewaschene Nachwuchs wäre im Dritten Reich ganz vorn mitmarschiert …

  273. #322 JeanJean (09. Jun 2014 11:25)
    @317 James Cook,

    hätten Sie geschwiegen, wäre das argumentativ entschieden stärker gewesen.LOL
    —————————————————-

    Eine „Klasse“ Entgegnung, Jean Jean, der ich mich anschließe!

    In der Antike hieß es ja so: „Si tacuisses, philosophus mansisses.“

  274. #319 Der Kaiserschmarren

    Ihre Argumentation – insbesondere Ihr Gleichnis von den beiden reichen Nachbarn – hinkt (ebenso, wie der “Einbrecher” mit der Luftgewehrkugel im Bein) ganz gewaltig!

    Wer große Töne spuckt, sollte bei mir gute Argumente haben. Sie jedoch bleiben JEDEN BELEG Ihrer Kritik an meinen Aussagen schuldig. Behaupten allein ist nicht
    argumentieren – geschweige denn widerlegen, mein Herr!

    Was ich in #143 ausgeführt habe, ist IN GÄNZE sachlich zutreffend.
    Ich muss wohl Sie jetzt darüber belehren, dass Ihre Ansicht, Hitlers Machtergreifung sei nicht legitim, d. h. innen- wie v.a. außenpolitisch RECHTSWIRKSAM gewesen, „völliger Quatsch“ ist!
    Mit Ihrer Laienvorstellung können Sie keinen Blumentopf gewinnen. Ich kenne keinen einzigen deutschen oder ausländischen Historiker oder Juristen, der je die Meinung vertreten hätte, Hitlers Machtergreifung auf Basis zweier regulärer Reichstagswahlen sei illegitim bzw. rechtsunwirksam gewesen.

    Mein Vergleich mit dem Einbrecher hinkt evidentermaßen in manchen Randpunkten, aber eben NICHT – und das wollen Sie hier offenbar gern übersehen, weil Widerspruch ja schließlich mehr Spaß macht als Zustimmung – in denjenigen Punkten, auf die es für meine Wertung ankommt: Dass indifferentes Handeln eines anderen den zufällig davon am Ende positiv Tangierten niemals zu einer Dankesschuld verpflichten kann.
    Hierin liegt der Einbrecherfall parallel zum II.WK – und das kann niemand widerlegen.

Comments are closed.