Der Fall ist einmalig in Mitteleuropa und leicht verständlich. Die Hypo Alpe Adria hat Anleihen über knapp eine Milliarde Euro ausgegeben, und das Bundesland Kärnten hat dafür gebürgt. Die Bank ist pleite, und Kärnten will nicht geradestehen. Im Klartext: Bei uns im Westen gibt es jetzt auch „failed states“, Lumpenstaaten, die zu ihren Garantien und Versprechen nicht stehen. Seit Monaten kommen die Österreicher mit immer neuen Ausreden, nur damit sie jetzt nicht zahlen müssen. Linke – und dazu gehört auch die schwarze ÖVP – sagen, es treffe doch nur Reiche (es trifft übrigens auch Bayern) und so weiter. Vielleicht zeigt das aber bereits jetzt jedem Bürger, was ihm mitten in Europa, in Frankreich und Deutschland auch noch blühen wird.

Unsere Staaten werden von verantwortungs- und charakterlosen Politdarstellern regiert, die von der linken Masse befeuert, immer mehr ungedeckte Gelder trotz höchster Steuern zum Fenster hinauswerfen und Schulden machen, daß sich die Balken biegen, und wenn es ans Zahlen geht, sagt der Staat ‚Sorry‘! Bei der Hypo Alpe Adria kommt noch mehr dazu, aber immer hatten auch die Politiker ihre Griffel drin! Die Finanzkrise ist nämlich nach wie vor an erster Stelle eine Krise der EU-Staaten, die ihre Schulden nicht im Griff haben und nie mehr in den Griff kriegen werden, vor nicht der totale Staats- und Eurobankott kommt. Zwei Links dazu oder selbst nach ‚Hypo Alpe Adria‘ gugeln:

» SPIEGEL hier!
» Andreas Unterberger hier!

image_pdfimage_print

 

22 KOMMENTARE

  1. Millionenzahlung an Haider

    MUNGO13 10.3.2014, 12:04

    Genial, war er der J. Haider!

    Hat er auch noch Geld in Millionenhöhe kassiert um ein Pleitebank an die Bayern zu verscherbeln!
    Dafür gehört ihm posthum sogar eine Auszeichnung verliehen!

    Aber leider für uns, der Pröll hat alles zunichte gemacht, er hat nachträglich die Bank den Bayern wieder abgekauft und verstaatlicht, also uns um den Hals gehängt!

    Genau deswegen sollte der Staatsanwalt sofort tätig werden, möglicherweise ist da nochmals Geld geflossen!

    Ein U-Ausschuss muss her und zwar ganz dringend!

    http://derstandard.at/1392687681072/Millionenzahlung-an-Haider

  2. Den deutschen Steuerzahler hat der Deal übrigens damals rund 2 Milliarden gekostet!

  3. Kärten wäre doch schön doof, wenn die jetzt zahlen.

    Österreich hat den Euro, und da mit dem Euro die EU steht und fällt wird schon jemand anderes die Zeche zahlen. Die Griechen machen das seit Jahren und kommen damit durch.

    Nur wenn wir das machen würden, wäre es ein Problem. Dann wäre nämlich keiner mehr da, der den Moloch stützen könnte.

  4. Tja hätten die Bayern sich nicht Hoehneß als Vorbild nehmen sollen! Pech für die Bayern!

  5. Beckstein… Stoiber

    Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins “Der Spiegel“ hat der Kärntner Landtagsabgeordnete Rolf Holub (Grüne) beim Obersten Gerichtshof in Wien Strafanzeige wegen des Verdachts der Untreue, des Amtsmissbrauchs und des Betrugs erstattet.

    Kärntner Politiker könnten sich womöglich persönlich am Kauf der Alpe-Adria-Mehrheit durch die BayernLB bereichert haben. Der Kaufpreis, den die Bayern für die Bank zahlten, habe den tatsächlichen Wert um mindestens 125 Millionen Euro überschritten. Auch sollten Verdachtsmomente geprüft werden, wonach Parteispenden von Deutschland nach Kärnten geflossen sein könnten, schreibt der “Spiegel“.

    Unterdessen geraten dem Bericht zufolge der ehemalige bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber sowie sein Nachfolger Günther Beckstein (beide CSU) durch Protokolle eines Kärntner Untersuchungsausschusses weiter unter Druck. Bereits im Juli 2007 hatte der damalige Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider – der im Oktober 2008 tödlich verunglückte – bei einer Zeugenbefragung erklärt, die politische Führung Bayerns habe den Kauf der österreichischen Bank “maßgeblich unterstützt und auch unterfüttert“.

    Laut Haider gab es im Zusammenhang mit dem Verkauf sowohl mit Stoiber als auch mit dem damaligen bayerischen Finanzminister Kurt Faltlhauser (CSU) und dem designierten Stoiber- Nachfolger Beckstein Kontakte.

    http://www.merkur-online.de/aktuelles/politik/spekulationenum-hypo-alpe-adria-beckstein-stoiber-unter-druck-578110.html

  6. Ein „Failed State“ ist meiner Info nach ein Staat, in dem die öffentliche Ordnung durch denselben nicht mehr aufrechterhalten werden kann, so wie in Somalia. Ggfs. ist Kärnten aber in einer Vorstufe davon angelangt 🙂

  7. Man sollte auch intensiv nachfragen, welche Politiker sich persönlich bereichert haben, indem sie – bezahlt – im Aufsichtsrat saßen! Erst absahnen und sich dann moralisch aus dem Staub machen?

  8. die ganze Finanzbranche ist ein einziges Lügengebilde mit Riesterrente, Bad Banks, ausgelagerten Geschäftsfeldern in Steueroasen, day trading, sekundenhandel, Boni die zur Spekulation anhalten, Lebensmittel und Rohstoffspekulationen, undurchsichtige Finanzbeteiligungen, Schwarzgeld und dummen Politikern in nutzlosen Aufsichtsräten…

    der Zahlungsverkehr muß aufrecht erhalten werden, den Rest kann man mehr oder weniger verbieten!

  9. OT

    WAS SAGT BUNTESKÖNIG GAUCK DAZU???

    23.06.2014

    Ärzte ohne Grenzen:

    Ebola-Ausbruch in Westafrika gerät völlig außer Kontrolle

    „“Westafrika erlebe gegenwärtig die zweite Welle eines Ebola-Ausbruchs, und das tödliche Virus sei nun »völlig außer Kontrolle geraten«, berichtete ein führender Vertreter der französischen Hilfsorganisation Médecins Sans Frontières. In Guinea, Sierra Leone und Liberia sind seit Ausbruch der Krankheit in Afrika zu Jahresbeginn nach jüngsten Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mehr als 300 Menschen ums Leben gekommen…““
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/redaktion/aerzte-ohne-grenzen-ebola-ausbruch-in-westafrika-geraet-voellig-ausser-kontrolle.html

    FACHKRÄFTE

    23.06.2014
    Armutszuwanderung: Zahl der osteuropäischen Hartz-IV-Bezieher steigt rasant
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/torben-grombery/armutszuwanderung-zahl-der-osteuropaeischen-hartz-iv-bezieher-steigt-rasant.html

  10. Es liegt in der Natur der Sache : wer einen Bankrott erleben will muss Links wählen.
    Und zwar , weil Linke nichts Nachhaltiges aufbauen können, das Geld verdient.
    Linke können nur Geld drucken.
    Und sowas kommt dann dabei raus, dass
    geliehene Gelder nicht zurückgezahlt werden.

    Wer also immer wieder einen Staatsbankrott nebst Zusammenbruch erleben möchte, der muss eben immer wieder Links wählen. …ist halt immer wieder schön, wenn der Schmerz vergeht!

  11. „von der linken Masse befeuert“

    Soll das ein Witz sein?

    Die ganzen Politiker in den USA, die die Bankenrettung mittel QE gefordert haben, waren 2008 Republikaner.

    Obama hat dann da weitergemacht, wo Bush aufgehört hatte.

    Es sind GERADE eher rechte Politiker und Banker gewesen, die von der ganzen Bankenrettung profitiert haben, so z.B. Paulson, Dimon, Icahn, Buffetf und Corzine.

    (Übrigens alles Ikonen der Rechten, weil diese ja alle durch Fleiss so reich geworden sind… und durch aus Steuern bezahltes QE.)

    Was ist daran so schwer zu verstehen?

    NATÜRLICH profitieren auch linke Politiker davon, aber doch nur, weil sie mit den Bankern unter einer Decke stecken und letztlich GEGEN die Bevölkerung handeln, weil es ja unsere Steuergelder sind, die an die Banken und Banker gehen.

    (Und natürlich in den EFSF und jetzt ESM fliessen.)

    Die einzigen, die gegen EFSF und ESM wirklich protestiert haben, waren angebliche Verschwörungstheoretiker wie Schachtschneider und Hankel.

  12. @Kewil

    Na Kewil ganz so einfach ist das nicht aber wenn Du so weiter machst und nicht aufpasst gerätst Du in eine Aufwachphase die auch Dein konservatives Weltbild hart ankratzen wird!

    Gestern habe ich an der Straße etwas beobachtet wo mir erst mal regelrecht schlecht wurde und in mir alles gesagt hat: Das darf doch nicht sein!
    Wie können nur alle so achtlos daran vorbeigehen aber guten Gewissens in die Kirche, welche hier noch voll ist. Selbst heute am Montag!

  13. Irgendwie bin ich nicht überrascht.

    Vor ein Paar Tagen hat Russland der Ukraine den Gashahn zugedreht, weil die Ukraine mehrere Monate nicht zahlte (weder den normalen Preis noch ermäßigten – gar nichts).
    Und das obwohl sie etwas ein Paar Milliarden bekommen hat (IWF, EU, USA).
    Das heiß – das Geld ist weg (wer die Ukraine kennt, sagt einfach: GESTOHLEN).

    Aber das ist noch nicht alles.
    Die Ukraine hat schon früher Gas für EU aus dem Transit gestohlen und macht kein Geheimnis, dass sie es wieder machen wird.
    Die andere „Möglichkeit“: EU soll die Ukraine mit Gas versorgen (bezahlt mit EU-Krediten versteht sich – also kostenlos).

    Und das nimmt die EU hin.
    Tja, wenn die Ukraine so etwas darf, warum darf es das Land Kärnten nicht?

  14. Ja, klar, Geld einnehmen ist natürlich schöner, Geld zurückzahlen ist nichts für Politiker.

    Wer immer noch so ein Schaf ist und z.B. via Rentenbeitrag, Lebensversicherung oder Bundesanleihen dem Staat sein Geld überlässt, sollte sich nachher nicht über die Schlachtbank beschweren. Er wird nicht mehr viel von seinem Geld wiedersehen.

    Zur Erinnerung: Griechenland hat mehrfach seine Gläubiger rasiert, Zypern hat seine Bankkunden zum Großteil enteignet, und auch Deutschland hat bereits angefangen: die Rentenauszahlungen wurden langfristig massiv runtergeschraubt.

    Jeder Cent an den Staat ist ein verlorener Cent.

  15. Sehr sehr schlechter Beitrag. Das Land Kärnten hat für wesentlich mehr Gebürgt als nur eine Milliarde. Dann hat die Bayern LB mit Gier die Hypo gekauft. Dann sind die Finanzspezialisten aus Bayern draufgekommen das man vielleicht eine Bank nicht kaufen sollte ohne die Bücher gelesen und verstanden zu haben. Dann kam das große Jammern und das Land Kärnten mußte den Verkauf Rückabwickeln und die Bank Notverstaatlicht werden. Wir in Österreich lachen ja heute noch über die unfähigen Manager der Bayern LB die blind eine Bank kaufen.

  16. vielleicht auch mal ganz interessant
    ***Gelöscht!***

    .
    ***PI: Bitte beim Thema bleiben, vielen Dank! Mod.***

Comments are closed.