fatima_afifDie in Frankreich lebende moslemische Kindergärtnerin Fatima Afif (Foto rechts), die regelmäßig mit Kopftuch zur Arbeit erschien und deswegen entlassen wurde, hat nun nach einem jahrelangen Rechtsstreit auf Wiedereinstellung verloren. Frankreichs Oberster Gerichtshof hat die Entlassung der verschleierten Kindergärtnerin endgültig bestätigt.

Der Kassationsgerichtshof in Paris lehnte am Mittwoch einen Revisionsantrag der Kindergärtnerin ab. Eine private Einrichtung könne die Freiheit ihrer Angestellten einschränken, ihre religiösen Überzeugungen am Arbeitsplatz zum Ausdruck zu bringen. In der Kinderkrippe sei dies durch die Aufgaben der Erzieherin gerechtfertigt.

yahoo!-Nachrichten berichtet:

Dabei hatte der Kassationsgerichtshof der Kindergärtnerin im März 2013 Recht gegeben und ihre Entlassung als „Diskriminierung“ aus religiösen Gründen eingestuft. Afif war 2008 von der privaten Kinderkrippe Baby-Loup im Pariser Problemviertel Chanteloup-les-Vignes entlassen worden, weil sie ihr islamisches Kopftuch bei der Arbeit nicht ablegen wollte. Das Prinzip der Trennung von Kirche und Staat könne bei „Angestellten in einem privaten Arbeitsverhältnis“ nicht als Begründung für eine Entlassung herangezogen werden, urteilte der Oberste Gerichtshof 2013 – und löste damit eine erregte Debatte über den Laizismus aus.

Das Pariser Berufungsgericht, an das der Fall zurücküberwiesen wurde, gab dann aber im November wieder der privaten Kinderkrippe Baby-Loup Recht. Afif habe einen „schweren Fehler“ begangen und gegen die internen Regelungen der Kinderkrippe verstoßen, die „philosophische, politische und konfessionelle Neutralität“ vorschreibe. Der Kassationsgerichtshof schloss sich nun in einer Plenumssitzung dieser Argumentation an.

Die Sache soll nun laut Anwalt von Fatima Afif vor dem europäischen Gerichtshof für Menschenrechte geklärt werden. Das Urteil kann richtungsweisend für den allgemeinen Umgang mit religiösen Symbolen am Arbeitsplatz sein, wenngleich zu befürchten ist, dass der EuGh der Islamisierung Europas weiterhin Vorschub leistet.

image_pdfimage_print

 

77 KOMMENTARE

  1. Super!!! Super!!! Super!!! Super!!! Super!!! Super!!! Super!!! Super!!!…

  2. Vernünftig!!! Vernünftig!!! Vernünftig!!! Vernünftig!!!Vernünftig!!! Vernünftig!!!

  3. Das EU-Wahlergebnis wirft seine Schatten. Da kocht schon einigen das Wasser im Arsch, wenn die an die nächsten Nationalwahlen denken und wer dann wohl die Richter entsendet.

    Ich wünsche mir, die FN kann bis dahin das Ergebnis von der EU-Wahl auf Staatsebene verdoppeln.

  4. Wartet erst mal den europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ab, der gibt ihr noch recht.
    Achso, seh grad, der kommt tatsächlich noch.

  5. Allah und sein „Prophet“ werden die Richter verfluchen und sie kommen sowie so alle in die Hölle, diese ungläubigen Affen und Schweine.

    Irgendso ein Sure aus dem Mondgötzenkult.

  6. Mir scheint, um uns herum müssen erst andere Staaten unseren Eseln zeigen, was Sache ist!
    Aber abwarten!
    „Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer“

  7. Kinder kennen die Welt und das Leben noch nicht und sind deshalb kritikunfähig. Sie sind ganz besonderes darauf angewiesen, daß sie den Erwachsenen vertrauen können. Wird ihnen per Kopftuch der Islam täglich vorgelebt, können sie gar nicht anderes, als Kopftuch und Islam zu verinnerlichen und für gut zu halten. Es ist Mißbrauch am Kind, wenn Moslems diese Schwäche der Kinder für die Indoktrination ihrer barbarischen Ideologie ausnützen. Solche Kindergärtnerinnen sind zu Recht zu entlassen. Übrigens: Im Bäckerladen stehen ja auch keine Nonnen. Also sollte der Bäcker auch keine Kopftuchträgerinnen an der Theke dulden müssen. Schließlich betreibt er weder eine Kirche noch eine Moschee. Er trägt das gesamte Geschäftsrisiko und hat deshalb allein das Direktionsrecht, wie er seinen Laden ausstattet, sei es Inventar oder Personal.
    Es ist ein unseliges Merkmal aller Religionen, daß sie sich so früh wie möglich der kleinen Kinder bemächtigen wollen. Sie betreiben Verführung pur.

  8. #6 collkeeper

    Nicht nur die Religionen wollen sich der Kinder so früh wie möglich bemächtigen.Diktaturen machen das ebenfalls, man sehe sich z.B. den hiesingen Propagandaschulunterricht und das Indoktrinierungsfernsehen an.

  9. Was habt ihr nur gegen das Kopftuch? Ich finde es ausgesprochen gut das man die Moslems an deren Kleidung erkennen kann, zumindest die männlichen Hardcoremoslems, mit Häkelhasskappe und Schlafgewand, und die weiblichen Muslimas an Kopftuch und Vollverschleierung.

    Stellt euch doch mal vor die würden sich alle betont westlich kleiden, mit Hosenanzug zbs. Aber trotzdem mit Islamchip im Gehirn.

    Wir hätten dann doch überhaupt kein Pegelstand der Moslemflutung!!!!!!!!!!!!

    So aber kann sich jeder in der Fußgängerzone ein Bild von der Realität machen, und das was ich dort sehe sagt mir das wir diese angeblichen 3-8 % Moslemanteil garnicht haben, es sind meiner Meinung nach so ca.20 %.

    Und überhaupt, was bringt es wenn man Kleidungsstücke verbietet, der Chip im Hirn verändert sich dadurch in keinster Weise.

    Das ist genauso hirnlos, als wenn ich irgendwelchen Nazis verbiete kurze Haare zu tragen, in der Hoffnung das diese dann mit langen Haaren zu liebe grüne Gutmenschen mutieren.

    Ne, das mit den Kopftuch ist schon gut so, so kann Otto Normalverbraucher auch mal die Pegelstände ablesen, vielleicht macht es ja irgendwann doch mal Klick, bei unseren Schlafmichels.

  10. Läden, in denen man von Kopftüchern bedient wird, verdienen an mir keinen Cent. Ich fasse es als Beleidigung auf, wenn mir von einem Muslim-Gespenst schon optisch (unterschwellig sowieso) zu verstehen gegeben wird, dass ich ein Untermensch bin.

    Eine Apotheke in meiner Nähe beschäftigt so eine Person. Vielleicht nicht mehr lange, wenn das viele Kunden so sehen. Aber da sind die Deutschen einfach zu feige. Warum nicht deutliches Erschrecken zeigen und auf dem Absatz kehrt machen? Die Auswahl an Apotheken ist in Großstädten ja wahrlich nicht klein.
    Sollte mir in einer Arztpraxis mal eine Sprechstundenhilfe über den Weg laufen, würde ich den Arzt darauf ansprechen. Notfalls Arzt wechseln. Auch hier hat man in der Großstadt genug Alternativen.

  11. #6 coolkeeper (27. Jun 2014 08:26)

    Wohl war.
    Aber später wird man sich hoffentlich von dieser Gehirnwäsche auch wieder befreien.
    Zu mir sagte damals mein Lehrmeister, als ich das erste Mal wählen durfte:
    H… Du bist Handwerker und ein Handwerker wählt SPD, was ich auch artig tat.
    Ein älterer, linksblöder Bekannter nahm mich zum Plakate kleben für die SPD auf seine Tour mit.
    Würde mir heute alles nicht mehr passieren.

  12. Verrückt, dass man sich überhaupt mit diesen Kopftuchzikken beschäftigen muss. Wir leben in einem (noch) freien Europa und wenn sie meint nicht ohne ihre Lappen leben zu können,dann kann sie ja auch in ein anderes Land gehen (bitte nicht nach Deutschland), das diesen Schwachsinn gestattet.
    Dieser ganze Islamblödsinn reicht schon lange und gehört in Europa als „Faschismus“ verboten und nicht als Religion anerkannt.

  13. Wer jetzt glaubt sie müsse jetzt teure Gerichtskosten und Anwaltkosten bezahlen, und das habe sie jetzt davon, der irrt gewaltig. In solchen Fällen werden die Prozesse immer von einem islamischen Verein oder manchmal sogar von den stinkreichen Öl-Scheichtümer amm persischen Golf bezahlt.

  14. Wenn ich eine private Unternehmung leite ,entscheide ich wen ich einstelle oder nicht.
    Wenn sich religiös dominierte Menschen bei mir bewerben dann entscheide ich ob oder ob ich den oder diejenige einstellen will oder nicht.Ich schreibe die AGB´s .Ich habe den inneren Frieden in meinem Betrieb aufrechtzuhalten.Wenn ich sehe das meine Umsätze durch religiösen Fanatiker geschmälert werden dann muss ich Konsequenzen ziehen.Niemand kann mich zu etwas anderem zwingen.
    Ich kann zwar nicht verhindern das Moslems in mein Land kommen .Aber ich kann verhindern das diese Leute in meinen Betrieb ,in mein Haus oder in meinenen Lebensmittelpunkt eindringen.In diesem Sinne ………..

    Germania Libre

  15. Was hat dieser „Europäische Gerichtshof für Menschenrechte“ eigentlich zu melden? Seit wann ist es ein “ Menschenrecht “ seine Zugehörigkeit zu einer Verbrecherweltanschauung mit einer Kopfwindel zu dokumentieren? Fuck the EU.

  16. #10 Lay-la (27. Jun 2014 08:43)

    Richtig!
    Mach ich genauso!
    Leider lässt sich das in der Gastronomie kaum noch umsetzen.
    Die ist zu über 90 % in ausländischer Hand.
    Naja, kein Wunder, wer nix ist und wer nix wird, der wird Wirt!

  17. OT

    Bluttat in Duisburg: Mann in Auto erschossen

    Duisburg. Bluttat auf offener Straße: Ein 41 Jahre alter Mann ist am späten Donnerstagabend in Duisburg in seinem Auto durch Schüsse tödlich verletzt worden. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, stellte sich der 44 Jahre alte Tatverdächtige anschließend den Behörden.

    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duisburg/mann-im-auto-erschossen-tatverdaechtiger-stellt-sich-aid-1.4345169

    NOCH gibt es keine Täterbeschreibung, Wetten werden noch angenommen! 😉

  18. In einer privaten Einrichtung, so wie in dieser Kita, muss das mobile Zelt doch vorher zu einem Vorstellungsgespräch gewesen sein. Warum hat man die dann überhaupt eingestellt? Ich glaube kaum, dass die später erst den Kopfwickelfetisch entdeckt hat.

  19. @Zwiedenk: hier irrst du. Der europäischen Gerichtshof für Menschenrechte hat direkt mit der EU nix zu tun, sondern ist ein Organ des Europarats (Council of Europe).

    Allerdings ist dieser Verein (council of Europe)in dem auch Russland und die Türkei sitzen, noch überflüssiger als die EU und ist noch mehr als die EU darauf aus Europa so schnell wie möglich zu islamisieren……

  20. @ #18 Wolfgang Langer

    Die Kommentatoren bei der rp-online setzen auch alles auf eine Karte… ; )

  21. Komisch. Moslems wollen immer ihr Extra-Süppchen. Und wenn sie das nicht kriegen, müssen Menschenrechte herhalten.

    Aber wo bleiben eigentlich die Menschenrechte für Frauen im Islam? Der Mann darf sie beackern, wann immer es ihn danach gelüstet, und wenn sie nicht spurt, darf er sie züchtigen. Das sind ja schöne Menschenrechte.

  22. Eigentlich ist das Kopftuchtragen mir auch egal, wenn sie es privat wollen(oder müssen von Allah)

    Jedoch bin ich gegen das Tragen in neutralen Kindergärten, Schulen & Unis

    Bei meiner Vorladung (Staatsschutz) letztem Dientag, 24. Juni 2014, musste(oder schriftliche Aussage oder verweigern) ich auch mein (bei dem Pförtner) umgehängetes Schild u.a. Q5:38/10:4 abhängen, weil es „gegen die Hausordung des Polizeipräsidium“s ging (im Klartext: Polizei vs. Grundgesetz Art 5)

    Nur ist es (auch, wenn die Mädchen es NICHT wollen) ein Zeichen von Frauenunterdrückung, wenn junge Teenager Mädchen ihr Kopftuch tragen MÜSEEN (von ihren Eltern aus), nach ihre ersten Periode

  23. Diese Kopftuch-Trulla kommt jetzt nach München, dort werden diese Eingewickelten als Kindergärtnerinnen ja bevorzugt eingestellt.

  24. Nur eine Kleinigkeit: Gestern Kindergeburtstag in einer Kinder-Spielehalle. Ein Tisch mit 5 Kopftüchern. Vor einem Trampolin eine Warteschlange. Zwei Islam-Prinzen (10 Jahre alt) müssen sich hinten anstellen. Das ist natürlich eine Zumutung. Ich höre wie die beiden anfangen, die vor ihnen Stehenden zu provozieren: „Du weißt noch nicht einmal, wer Allah ist !“ Schnell fällt auch das Wort „Mißgeburt“. Dann wird vorgedrängelt. Ich gehe, obwohl nur Gast, hin und sortiere die Muselmännchen wieder hinten ein. Das Erstaunen ist groß….
    Nach 5 Minuten der nächste Streit zwischen einem kleinen Blonden und dem Rechtgläubigen. Ich wieder hin.. „Er beleidigt meinen Propheten !“. „Was sagt er denn ?“ „Dein Prophet Mohammed fickt Dich !“ Da ist mir nix mehr eingefallen, der kleine Blonde hat Nerven… 🙂

  25. Ein gutes Urteil – aber
    noch schlimmer sind die Person, die den Rassisten, Vergewaltiger, Terroristen und Massenmörder Mohammed als Vorbild verehren,
    also vom Herzen her Rassisten, Vergewaltiger, Terrorist und Massenmörder sind,
    und dies nicht penetrant nach aussen zeigen
    und womöglich noch in Politik, Polizei oder Medien arbeiten.

    Alle Muslime verehren diesen Terroristen Mohammed als Vorbild.

    Also, dies im Sinne von #9 r2d2

  26. OT

    Pierre Vogel morgen in Offenbach

    0:40 Min, youtube video „… Eroberungsfeldzug der Herzen“

    Ha, ha 🙂 … mit anderen Worten: Eroberungsfeldzug der Welt (um den Ungläubigen vor der Hölle zu bewahren -> Q4:56), Q61:8-9 „… das Er(Allah) ALLE Religionen erobern will“ (Q9:32 Verbot von Kirchen & Synagogen)

    Bukhari Buch 52 „Kämpfen für die Sache Allahs (Jihaad)“ No. 72-3 „… das Paradies liegt unter dem Schatten der Schwerter“

    Bukhari Book 8, No. 387 „Allah’s Apostle said, „I have been ordered to fight the people till they say: ‚None has the right to be worshipped but Allah.'“ … keiner hat das Recht angebetet zu werden, außer Allah.

  27. Hollandaise versucht nur Wählerstimmen zu sichern.

    Das wissen sogar die Kopftuchfanatiker und warten die nächsten Wahlen einfach ab.

    Dann gehts weiter im Kampf um die Scharia.

  28. Wenn der EuGh festlegt, dass der Arbeitgeber kein Recht hat das Erscheinungsbild des Arbeitnehmers vertraglich festzulegen, also die Erkennungsmerkmale der politisch-religiösen Gesinnung während der Arbeitszeit akzeptiert, dann dürfte sich der Arbeitgeber, wenn er auf Neutralität am Arbeitsplatz besteht, die Einstellung einer Kopfbetuchten ablehnt, in einer heiklen Situation befinden. Diese werden ihr Erscheinungsbild mit der Absage der Einstellungsverweigerung verbinden. Demzufolge wird das Bewerbungsgespräch evtl. ohne Kopftuch geführt, und dann wird der 1. Arbeitstag mit Kopftuch erfolgen.
    Da die EU der Förderer der Multikulturalität ist, ist ja schon die Zersetzung europäischer Kultur durch die koranbezogene Diktatur vorgeschrieben.

    Ebenfalls steht eine eingeschleuste Minderheit unter Schutz der EU und somit sind deren Forderungen zu erfüllen. Ich befürchte, dass der EuGh das Kopftuch zum normalen Erscheinungsbild beurteilen wird und die Mehrheit der Europäer so nach und nach ihre komplette Entmündigung jeden Tag offensichtlicher vor Augen geführt bekommen. Warum schleust man 50 Millionen Muslime nach Europa? Damit diese sich europäisch kleiden oder Mohammed verabschieden? Wohl kaum.
    Der EuGh wird genau die Tatsache berücksichtigen, dass poltisch forciert, fast 10 % der Bevölkerung Europas aus Muslimen besteht. Diese Gegebenheit ist politisch gewollt und diktatorisch durchgesetzt worden.
    Diese Tatsache ist für eine Demokratie, die ja in Deutschland herrschen soll, und der Wille des Volkes beachtet werden muss, eine Kapitulation.

  29. Mein Körper reagiert unbewußt. Immer wenn ich mit so ner Kopftuchtrulla kreuze, im Supermarkt oder so, entfährt mir ein halblaut bis lautes: „KOTZ!“. Irgendwas stimmt da nicht.

  30. @#10 Lay-la (27. Jun 2014 08:43)
    Hatten wir in meiner angestammten Apotheke auch mal, so eine Kopftuch-Mitarbeiterin. Nicht für lange Zeit… und sie ward nicht mehr gesehen!

  31. Hervorragend. Religion ist Privatsache. An einem Arbeitsplatz und im öffentlichen Raum kann religiöse Neutralität erwartet werden.

    Unsere Kinder sollen schon auf Schweinfleischkonsum an Schulen wegen einer mulimischen Minderheit verzichten und dann auch noch mit dem religiösen Symbol des Kopftuch belästigt werden?! Krank.

    Die größte gesellschaftliche Gruppe sind die konfessionsfreien Bürger. Wann wird der Gesetzgeber diesem Umstand einmal gerecht?

    Die Toleranzfundamentalisten sollten einmal den Blick auf die mutigen iranischen Frauen richten, die sich vom Kopftuch befreien möchten. Ja befreien, es ist ein Symbol der Sexualisierung und Stigmatisierung der Frau, was unsere Opponenten offensichtlich aus einem falschen Toleranzverständnis heraus nicht wahrhaben wollen.

    http://www.welt.de/kultur/article128616402/Die-Frau-ohne-Kopftuch-nimmt-es-mit-dem-Staat-auf.html

  32. #11 von Politikern gehasster Deutscher (27. Jun 2014 08:45)
    #6 coolkeeper (27. Jun 2014 08:26)

    Wohl war.
    Aber später wird man sich hoffentlich von dieser Gehirnwäsche auch wieder befreien.
    Zu mir sagte damals mein Lehrmeister, als ich das erste Mal wählen durfte:
    H… Du bist Handwerker und ein Handwerker wählt SPD, was ich auch artig tat.
    Ein älterer, linksblöder Bekannter nahm mich zum Plakate kleben für die SPD auf seine Tour mit.
    Würde mir heute alles nicht mehr passieren.
    —————————
    Es gab auch eine Zeit für die SPD, in der hatte Börner (Hessen) noch nicht aus purer Machtgeilheit mit dem grünen Kinder.ficker paktiert, obwohl er diese Tage zuvor mit der Dachlatte aus dem Parlament jagen wollte- als er merkte, dass ohne Grüne sein politisches Ende bevorstand, weil das Stimmvieh nach entsprechender GEZ- Gehirnwäsche das Grüne wählte, war nichts mehr mit Dachlatte. Macht- und Pfründeerhalt waren für Börner und seine Sozen wichtiger. Der Tag, an dem ich das gewahr wurde, dass Börner mit dem Grünen komplottierte, war mein letzter in der SPD….

  33. Richtig so. Symbole des Glaubens haben in einem Kindergarten nichts su suchen.

    Kinder müssen wertfrei aufwachsen.
    Zumindestens nicht das Islam Virus transplantiert bekommen.

  34. #17 von Politikern gehasster Deutscher

    „Arbeiten“ bei euch in der Gastronomie tatsächlich Kopftücher?

    Hier bei uns habe ich ein einziges Mal ein Kopftuch in der Spülküche eines Restaurants als Spülhilfe gesehen. Da habe ich zwei aramäischen Servicekräften meine Liste mit den „30 schönsten Koranversen“ gegeben. Ein paar Tage später war das Kopftuch weg. Ansonsten ist unsere Gastronomie komplett Kopftuchfrei.

    Ich sage auch den unverbesserlichen und allwissenden „Gut“-Menschen gern: Sprecht mal mit Aramäern über ihre Erfahrungen mit dem Islam. Da bekommt ihr authentische Informationen aus erster Hand.

  35. Wieso geht die Frau überhaupt vor Gericht?

    Wenn Allah will, dass Sie dort mit Kopftuch arbeiten soll, dann wäre Sie doch erst gar nicht entlassen worden, ODER??Wo steckt denn dieser verlogene Sack, wenn Er gebraucht wird?!!

    Oder es ist Allahs Wille, dass Sie dort nicht arbeiten sol? Dann wäre die Berufungein Fall fürs Scharia Gericht!-> Köpfen!!

    Wo kann ich mich eigentlich als Islam Rechtsexperte bewerben?? Muss ich da Moslem sein??

  36. Einer Entscheidung des EGMR sehe ich misstrauisch entgegen. Selbst wenn er die Klage der Kindergärtnerin abschlägig beurteilt, so steht doch zu befürchten, dass durch die Hintertür Maßstäbe für die konfessionelle Neutralität von Kindergärten und vergleichbaren Einrichtungen zugrunde gelegt und damit eingefordert werden. Möglicherweise rechtfertigt Straßburg dann nicht nur, dass beispielsweise Ostern plötzlich zum Frühlingsfest mutiert, wie hier bei PI schon häufiger beklagt, sondern legt das gar fest. Auch die Kreuze in bayerischen Schulen und Gerichten würden dann wohl erneut diskutiert werden.

    Vielleicht bin ich ja zu pessimistisch – oder doch nur hinreichend erfahren?

  37. Liebe Lehrerinnen und Lehrer,

    ich frage mich schon lange, wie Sie den Anblick von Kopftuchschülerinnen vor sich e r t r a g e n.

    Mich kotzt der Anblick und die Kopftuchschwemme nur noch an.

    Wieso protestieren S i e eigentlich nicht dagegen?

    Wieso wird das den Restdeutschen Schülern zugemutet?Wieso protestiert Ihr deutschen Eltern und Großeltern nicht dagegen?

    Wählt endlich rechts!!!!
    Oder wenn Ihr das nicht schafft,schreibt Protestbriefe an Eure Vorgesetzten!An Politiker!

  38. Ich wage zu behaupten, daß ohne das erfreuliche Wahlergebnis besonders in Frankreich das Urteil ein anderes gewesen wäre.
    Offenbar sieht man sich nun aus strategischen Gründen gezwungen, die Islamisierung nicht mehr für die Bürger ganz offen erkennbar auch noch justiziell zu fördern.

    Man kann hoffen, daß dies Schule macht.

  39. #35 Wokker

    Warum nur h a l b laut?

    Und das Wort „Kopftuch“ muß vorkommen !!Sonst verstehen die das womöglich nicht !!

  40. WORTLOSE KOMMUNIKATION IST AUCH ERZIEHUNG!!!

    Kopftuchmosleminnen haben in Kindergärten nichts zu suchen! Sie schauen die Kinder nicht direkt an, sondern schräg von der Seite. Sie bringen kleinen Mädchen bei, daß Frau Männer nicht anschaue und nachrangig/minderwertig seien. Sie vermitteln, daß „anständige“ Mädchen und Frauen Hidschab tragen und nur Mosleminnen seien.

    Gläubige Türkin Seda Karaogullari, die Koranauslegerin(Allahkritisiererin), (noch) ohne Kopftuch, im Vorzimmer des Münchener Polizeipräsidenten:

    „“Das Kopftuch hat den Sinn, das Sex-Objekt Haar zu verhüllen. Das muss man sich nicht antun… Wir legen den Koran modern aus.““
    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.muenchen-muenchner-muslima-ich-bin-eine-respektsperson.44bd6ce1-6c09-4b11-82ef-1d8425ee7cc1.html

    Ab wann sollte ein Mädchen also sein „Sex-Objekt Haar“ verhüllen? Ab Babyalter?

    „INTEGRATION“:

    KEIN SCHWEINEFLEISCH, ISLAMWERTE IN DEUTSCH UND TÜRKISCH!

    19.01.2014
    „“Islamischer Kindergarten – Hier wird Deutsch gesprochen

    Kein Schweinefleisch, dafür religiöse Werte:

    Als einer der ersten in Deutschland leistet der islamische Kindergarten „Halima“ seit 1999 einen wichtigen Beitrag zur Integration der in der Bundesrepublik lebenden Muslime.

    Freitag ist ein heiliger Tag. Und Freitag ist Suppentag. (Die Kinder) Abdulkadir, Efe und Yasmin sitzen auf ihren Stühlchen und schneiden orangen-farbene Paprika in ordentliche kleine Stücke…

    Praktikantin Ayse und die Erzieherinnen Seyma und Mirela stehen am Herd…

    ISLAMWERTE, TÜRKISCH UND HALAL-FRASS FÜR ALLE!

    22 hungrige Münder zwischen drei und sechs Jahren und aus neun Nationen wollen später davon satt werden.

    Währenddessen sitzen eine Etage höher ein paar der anderen Kinder in einem der Spielräume und haben Türkischunterricht.

    Die Lehrerin wurde vom Konsulat geschickt und kommt einmal die Woche in den islamischen Kindergarten in Karlsruhe…

    DIE DEUTSCHEN WOLLTEN SICH NICHT IN DEN ISLAM INTEGRIEREN!

    Die Idee, im Südwesten Deutschlands einen Kindergarten zu gründen, der auf die Bedürfnisse muslimischer Eltern abgestimmt ist, entstand 1993.

    Hauptmotivation war es, den Kindern religiöse Inhalte wie Gebete oder wie man wichtige Feste wie den Ramadan feiert, mitzugeben.

    Einige Eltern hatten zudem sehr negative Erlebnisse in anderen Kindergärten gemacht. Keine Empathie habe es da oftmals gegeben, wenn es zum Beispiel um islamische Speisevorschriften ging, erzählt Mesut Palanci…

    JESUS IST GAR NICHT ISA – JESUS SEI MOHAMMED!

    Vor allem der religiöse Bereich interessierte die Behörden. Weil keiner so richtig wusste, was man schreiben sollte, besorgten sich die muslimischen Eltern Konzepte katholischer und evangelischer Kindergärten und schrieben ab. Ersetzten „Jesus“ durch „Mohammed“…““

    Mehrere Fotos u.a. die tückisch grinsende Hidschab-Kindergärtnerin Seyma Bozkurt. Nomen est omen!
    „“In städtischen Einrichtungen hätte sie damit keine Chance gehabt. Zu oft hat er Frauen gesehen, die ihr Kopftuch vor der Arbeit ablegen mussten und es erst danach wieder anlegen konnten…

    DEUTSCHE KINDER FÜR DEN ISLAM EINFANGEN!

    In eineinhalb Jahren soll deswegen ein zweiter Halima-Kindergarten in Karlsruhe eröffnet werden. Da werden dann schon Kinder ab einem Jahr betreut und da, so hofft man, kommen dann auch mehr Eltern mit christlichem Hintergrund…““
    http://www.dw.de/islamischer-kindergarten-hier-wird-deutsch-gesprochen/a-17363324

  41. #26 Pedo Muhammad (27. Jun 2014 09:04)

    Nur ist es (auch, wenn die Mädchen es NICHT wollen) ein Zeichen von Frauenunterdrückung, wenn junge Teenager Mädchen ihr Kopftuch tragen MÜSEEN (von ihren Eltern aus), nach ihre ersten Periode

    Ich sehe hier™ eine exponentiell ansteigende Rate von drei- und vierjährigen Mädchen, die mit Hijab rumlaufen. Sehr oft übrigens Negermädchen, die mit verhängter Negermama einkaufen.

  42. Der WDR-Staatssender erzieht unsere Kinder zu Islamophilen, aber er gibt zu:

    Die “Tradition” Kopftuchtragen steht im Koran!

    “”Die islamische Kopftuch-Tradition geht auf den Koran, das Heilige Buch der Muslime zurück…

    Die Frauen werden dazu aufgefordert, ihren Oberkörper und die Haare zu verdecken…

    Nur die Familie und der Ehemann dürfen die Frauen unverhüllt sehen – auch das steht im Koran…””

    Und wie die züchtige Moslemin zu gucken habe, sieht man auf den Fotos: Einfältig grinsend nach unten oder zur Seite!
    http://neuneinhalb.wdr.de/lexikon/K/kopftuch.php5

  43. Eine einfache Frage, die schwer zu beantworten ist:

    Ist der ISLAM eine Religion oder eine totalitäre Gesellschaftsordnung?
    Was ist Religion?
    Wer bestimmt, was Religion ist?
    Sind Gesellschaftsordnungen auch Religionen?
    Ist Glaube Religion?
    Ist der Kommunismus, der Sozialismus oder der Nationalsozialismus auch eine Religion, weil ein lebender „Heiland“ oder bereits gestorbener „Heiland“ an ihn geglaubt und angebetet wird, klare kollektive Verhaltensweisen verlangt und diese auch durchgesetzt werden?

    Jeder in Deutschland kann Glauben was er will (Glaubensfreiheit) oder bestimmen, was für IHN Religion ist und dass es einen Gott gibt oder keinen, er kann an Fliegenden Spaghettimonster (http://de.wikipedia.org/wiki/Fliegendes_Spaghettimonster) glauben oder dass die Erde flach wie ein Teppich ist (Q71:19).

    Man kann an Stalin, Mao, Kim Jong il oder Hitler u.s.w. und deren Vorsehungen glauben und sie als Gott verehren. Nicht von Ungefähr sind diese Gesellschaftsordnungen atheistische Gesellschaftsordnungen ohne konkurrierenden religiösen Gott. Sie glauben nicht an den theologischen Gott, weil ihr Gott als Mensch vor ihnen steht oder stand (Randbemerkung: Jesus war auch ein realer Mensch gewesen). Sie versprechen das Paradies auf Erden und nicht wie im Christentum oder im ISLAM im Himmel. Alle diese Gesellschaftsordnungen haben eines gemeinsam: sie forderten gewissenhafte Sorgfalt in der Beachtung von Vorzeichen und Vorschriften, die sich im verpflichteten kollektiven Denken, Fühlen und Handeln u.a. in Form von Riten (Unterwerfungsritus beim Gebet im ISLAM oder bei Aufmärschen, in Umgangs-, Verhaltens-, Bekleidungs- und Nahrungsvorschriften u.s.w.) manifestieren. Für individuelle Freiheiten ist in diesen Gesellschaftsordnungen kein Platz. Wer sich außerhalb der verpflichtenden Norm begibt gehört nicht zur (Volks-) Gemeinschaft oder Umma und muss unter Umständen mit seiner Tötung rechnen.

    Was oder wer ist Gott? Beleidigen oder kritisieren sie mal einen stark ausgeprägten Narzissten, dann merken sie schnell was Blasphemie ist. Die Reaktion eines Narzissten kann tödlich sein. Diese Phänomen erkennen wir in allen totalitären Religionen bzw. Gesellschaftsordnungen.
    Das Verhöhnen, Verfluchen oder öffentliche, ärgerniserregende Beschimpfung einer Ideologie bzw.
    bestimmter Glaubensinhalte einer Religion oder eines Gottes bzw. Staatsführers wird als Gotteslästerung oder staatsfeindliche oder islamfeindliche Hetze bezeichnet und darauf steht bis heute die Todesstrafe. Diese totalitären Gesellschaftsordnungen züchten devote, hörige Menschen heran, die gelenkt, beherrscht und ausgebeutet werden können. Die individuelle Freiheiten des Einzelnen bleiben dabei auf der Strecke.

    Die Themenbehandlung Religion (http://de.wikipedia.org/wiki/Religion) ist so umfangreich und schwierig, dass sie nicht leicht zu beantworten ist.

    Jeder kann in Deutschland behauten, dass das eine oder das andere für ihn eine Religion sei.
    Probleme erwachsen dann, wenn er für sich bestimmte Vorrechte und Privilegien heraus nimmt und diese über die freiheitlichen demokratischen Grundordnung und über die von Menschen gemachten Gesetzen stellt.

    Nachsatz:
    Alle religiösen Überzeugungen haben gemein, dass der jeweilige Glaube und die Gottesvorstellung einer realistischen Prüfung nicht standhält. Schon die große Zahl der unterschiedlichen Gottheiten, die im Laufe der Jahrtausende verehrt wurden, sind Beweis dafür, dass jeder Gottglaube absurd ist. Es ist naiv und gefährlich an göttliche Wesen zu glauben und dem Mythos Gott zu huldigen. Naiv ist der Glaube, weil er mit unreifen, infantilen Vorstellungen einhergeht, und gefährlich, weil er den Blick für die Wirklichkeit verstellt. Gott und das Jenseits existiert nicht, weder spirituell, noch transzendental. Der Glaube ist eine Flucht in die Hoffnung, in die Illusion; ist eine Entfernung von den irdischen Realitäten. (Quelle: DIE ILLUSION GOTT von Bert Conrados)

    Religion ist „das Gefühl der schlechthinnigen Abhängigkeit von Gott“ (Definitionen von Religion von Friedrich Schleiermacher). Karl Marx sagte:“Religion ist Opium fürs Volk“ und meinte damit, dass die Religion wie eine Droge geeignet ist, die Leute von der Wirklichkeit abzulenken und damit auch von klassenkämpferischen Bestrebungen, die das Ziel haben, die eigene soziale Lage zu verbessern (vereinfacht).

    Diese finden wir auch im ISLAM. Der Muslim glaubt am sein Schicksal, dass vom Willen Allahs vorgegeben ist und er an seiner Lage nicht ändern kann. Würde er durch eigen Taten sein Leben verändern, würde er gegen den Willen Allahs verstoßen. Das bedeutet Gotteslästerung bzw. Blasphemie und darauf steht die Todesstrafe.

  44. 35 Wokker mir geht es besonders ablehnend, wenn ich diese Schreckgestalten sehe, gehe ich sofort auf die andere Straßenseite, egal wieviel Autos gerade kommen, im Kaufhaus oder Supermarkt mache ich Umwege oder warte bis sie weg sind. Diese mumifizierte aasgeierähnliche Gestalten , mir überkommt dabei immer so ein unangenehmes Gefühl von Angst und Ekel zugleich

  45. @ #51 Babieca (27. Jun 2014 11:09)

    Wir haben in unserer Stadt einige besondere Hidschab-Exemplare, der Sorte Hochnäsige!

    Sie schlurfen nicht mit langem farblosem Mantel und Türkinnen-Kopftuch durch die City, sondern fallen durch Mode- und Putzsucht auf, was sie sich natürlich nur in unserem (noch) freien Land leisten können.

    Knallenge Leggings oder Jeans und Shirt, aber auf dem Kopf einen überdimensionalen Hidschab in Gold, Wildkatze oder neongrell mit Push-up vergrößert.

    Wir haben hier so eine junge Moslemin, die macht ein Aufsehen, indem sie den Alien-Hidschabkopf in den Nacken wirft, riesige Schritte in Leggings, darüber wippende knielange Zipfel-Shirts oder ausgestellte Mäntel oder Röcke.

    Da sie wortwörtlich hochnäsig geht, hüpfte sie mir auch schon knapp vors Fahrrad, sie sieht ja nichts bei ihrem auffällig arroganten Gehabe!

    Vorgestern schoß sie den Vogel ab, denn da war es kühl.

    Dreierlei Rot: Dunkelrote knallenge Jeans, mittelroten taillierten Mantel mit weitschwingendem Rockteil in Knielänge, leuchtend rot-orange gemustertes Kopftuch über uni dunkelrotem Unterkopftuch.

    Sie trägt allerdings immer flache Schuhe und macht – für eine Frau und ihre kurzen, relativ dicken Beine – viel zu große Schritte.

    Man merkt die Absicht und ist verstimmt: Krampfhaft will sie zeigen, wie modern Hidschabmosleminnen seien!

    Dann haben wir noch eine bleiche dürre Konvertitin mit dicken buschigen Augenbrauen, früher im Umfeld des Bürgerzentrums und der Grünen engagiert, sie hat ein Faible für Pastellfarben, Weiß, Spitze, Stickereien Ton in Ton oder dreierlei Kleingeblümtes gleichzeitig und passendem Hidschab.

    Diese fällt auf, daß sie sehr laut und viel mit allen Leuten schäkert, gerne auch mit Verkäufern(männl.) gackert sie über Ware, die sie dann doch nicht kauft! Sie macht so einen Wind, ratscht und lacht in den Geschäften so laut, daß es selbst für deutsche freie Verhältnisse ungeziemlich ist. Es hat was von Belästigung an sich.

    Die gesamte Hidschabtragerei in unserem nichtislamischen Land ist natürlich Da’wa(Islamische Mission/Werbung):

    „Hier ist der Islam, seht den schönen Islam, Islam gehört zu Deutschland, Mosleminnen sind was Besseres, eine anständige Frau/Moslemin trägt Hidschab!“

    KOPFTUCHTRÄGERINNEN SIND WERBEDAMEN DES ISLAMS!

  46. und das ende vom lied wird sein das keiner mehr muslime einstellt aus angst es könnte so ein problem entstehen^^

  47. @ #53 Kappe (27. Jun 2014 11:45)

    DIE ANTWORT IST EINFACH:

    Der Islam ist beides, sowohl Religion als auch Gesellschaftsordnung, eine

    RELIGIONSIDEOLOGIE

    Einen Islam ohne Scharia, ohne Staatsmachtanspruch gibt es nämlich nicht.

    Über Verbote und Verfolgung hat der Turk-Nazi Kemal Atatürk versucht, den Islam zu bändigen. Es ist ihm nicht wirklich und vor allem nicht anhaltend genug gelungen.

    Der Teufel hat den Islam in die Welt gesetzt!

  48. Könnte es sein, dass sich z. Zt. ein „Störsender“ zwischenschaltet?

    Zum Thema oben: Die Franzosen sind mit nach unten „getürkten“ 12% Muslimanteil an der Gesamtbevölkerung nun wirklich nicht zu beneiden; mit diesem Anteil (natürlich noch viel, viel höher!), liegt die einmalige Grande Nation in Europa ganz vorne, was kulturfremde Landnahme und Kolonialisierung betrifft.

    Dass sich nun gerade in Frankreich Widerstand regt, bei Wahlergebnissen und sogar Richtersprüchen, verdankt sich diesem Umstand!

    Nämlich, dass sich die Franzosen wie während der Nazi-Okkupation wie ein besetztes Land vorkommen. Gegen die Nazis war es ja richtig, Widerstand zu leisten – linken wie konservativen [De Gaulle] -, aber gegen die von links forcierte Islamisierung und Landnahme kann es „nur“ rechten Widerstand geben.
    Bei unseren Nachbarn ist längst Schluss mit lustig, und nur die Demagogen aus Medien, Wirtschaft und „Politik“ und deren völlig verblödeter Gutmenschennachtrab können sich über Wahlergebnisse des „Front National“ verwundern.

    Bei uns gibt es angeblich „nur“ vier Prozent Muslime (von unserer Interessenlage übrigens vier Prozent zu viel!), und in Wahrheit sind es bestimmt fünf oder sechs Prozent!

    Was IMMER AUCH sich als berechtigte Abwehr- und Widerstandsreaktion niederschlägt und niederschlagen wird, einschließlich rechtsstaatlicher Urteile, die unsere zivilisatorischen und historisch gewachsenen Standards verteidigen, wird durch abgehobene links-grün programmierte EU(dSSR)-Bürokraten mit ihrem 1984-Totalitarismus juristisch „kassiert“, aufgehoben und tugendterroristisch bekämpft!

  49. Was macht die Muslima, sie wird sich auch an den Europäische Gerichtshof für Menschenrechte wenden, also ein Gericht der Ungläubigen, um Allahs Wille (Gottesrecht) befolgen zu können. Sie erhofft sich Schutz durch Ungläubige für das Befolgen der Bekleidungsvorschrift aus dem Koran Q24:31, ihrer „wahren“ Religion. Diese Frau begeht eigentlich Blasphemie, in dem sie ein Gericht der Ungläubigen als Schutzherren (was ihr in Q5:51, Q60:1 und 60:13 verboten wird) nimmt, um sich den Willen Allahs zu unterwerfen.

    Ich weiß, es ist für einen Muslim ein Dilemma, aber wenn sie ihr Glauben im Land der Ungläubigen nicht ausleben können, müssen sie in ein Land reisten, wo dies möglich ist. Lese dazu die Q4:97: „Zu denen, die (zu Lebzeiten durch ihre Weigerung, sich offen zum Islam zu bekennen) gegen sich selber gefrevelt haben, sagen die Engel, wenn sie sie abberufen: „“In was für Umständen waret ihr (denn zu euren Lebzeiten, daß ihr nicht gläubig geworden seid)?““ Sie sagen: „“Wir waren (überall) im Land (ard) unterdrückt (und konnten es deshalb nicht wagen, uns zum Glauben zu bekennen).““ Sie sagen: „“War (denn) die Erde (ard) Allahs nicht weit (genug) so daß ihr darauf hättet auswandern (und in der neuen Umgebung als Gläubige leben) können?““ Diese (Schwächlinge) wird die Hölle aufnehmen – ein schlimmes Ende! -“

    Also liebe Muslima, wenn es nicht geht, vertraue deinem Allah, denn er ist allwissend und barmherzig, er weiß, was für dich gut und richtig ist.

  50. Der EGH wird das Urteil schon kippen, denn schließlich ist er Bestandteil und ausführendes Organ der NWO! 👿
    Bleibt bloß abzuwarten ob die Franzosen sich dem unterwerfen oder nationales Recht Vorfahrt hat?

  51. @ #51 Babieca 🙂 Danke für Dein statement mit den immer häufigen verhüllten Muslim (Neger)kindern!

    @ #25 Made in Germany West

    Komisch. Moslems wollen immer ihr Extra-Süppchen. Und wenn sie das nicht kriegen, müssen Menschenrechte herhalten.

    Aber wo bleiben eigentlich die Menschenrechte für Frauen im Islam? Der Mann darf sie beackern, wann immer es ihn danach gelüstet(Q2:223), und wenn sie nicht spurt, darf er sie züchtigen(4:34 „schlagt sie (Frauen)“). Das sind ja schöne Menschenrechte.

  52. #61 Maria-Bernhardine

    Erst mal danke, dass sie sich die Mühe gemacht haben meinen Kommentar zu lesen.

    Ist der ISLAM eine Religion oder eine totalitäre Gesellschaftsordnung?
    Es war eine Frage und keine Antwort bzw. Feststellung, also kann nicht von richtig und falsch gesprochen werden (gut, ich hätte und/oder schreiben können). Es bleibt dem Betrachte überlassen, zu welchen Schluss er kommt.

  53. #11 r2d2 (27. Jun 2014 08:42)
    Stimmt, Kleidung und Minarette sind nicht das Problem. Der Mörderchip im Kopf ist das Problem. Und noch weiter. Das Heranlocken von Massen an Menschen mit dem Islamchip im Kopf macht daraus ein gesellschaftliches Massenproblem.

    Ohne Wohlfahrtsstaat gibt es aber auch keinen Zustrom von Moslems mehr. Kurz gesagt läuft es darauf hinaus: Auf was von beiden wollen wir verzichten?

  54. Die Dame bekommt doch nun hoffentlich kein Arbeitslosinnengeld!? Schließlich hat sie ihre Bedürftigkeit selbst herbeigeführt. Wieso arbeitet sie nicht einfach in einem moslemischen Land, da darf bzw. muss sie sogar Kopftuch tragen. Diese Leute sollen Europa mit ihrem Kopftuchtrauma nicht belästigen.

  55. Man hätte sie gleich aus Frankreich zurück in die Heimat „entlassen“ sollen. Dort kann sie nach belieben Schleier, Burka und so weiter tragen.

  56. Scheusslich, diese gruseligen, mittelalterlichen Kopfwehtuch-***Gelöscht!*** vor die Augen zu bekommen, nicht nur im Kindergarten.

    .
    ***Moderiert! Bitte die „Policy“ beachten, vielen Dank! Mod.***

  57. Alla ist entweder ein Depp oder eine Fachkraft.

    Wenn Frauen keine Haare zeigen sollen, hätte er sie ja nur als Glatzen erschaffen müssen.

    Aber Scherz beiseite, das Urteil ist in der Sache richtig, ändert aber nichts daran, dass die Hassideologie Islam in den Köpfen zu vieler Leute herumspukt.
    Islamärger und Koranterror verbreiten sie auch ohne Kopftuch, also nutzt es nicht viel, die Tücher zu verbieten.

    Der Islam gehört als verfassungs- und menschenfeindliche Hassideologie verboten und auf den Index und die islamkranken Köpfe gehören „verboten“ und ausgewiesen.

  58. Frankreich ….

    Wieder schwere Ausschreitungen
    ***Gelöscht!***

    .
    ***PI: Bitte beim Thema bleiben, mindestens aber als OT kennzeichnen, vielen Dank! Mod.***

  59. Man stelle sich so eine Entlassung bei uns vor. Die Gutmenschen und die Linksversiffte Presse laufen Amok.

  60. OT

    Wir verlangen nicht, daß Mosleminnen sich mit Hidschab abgrenzen und meilenweit als Moslemin erkennbar sein sollen!!!

    Dagegen Kleidervorschriften für Nichtmoslems unterm Islam:
    Gelbe Gürtel oder Turbane für Juden, blaue Gürtel für Christen, verschieden farbige Schuhe für Frauen, bleiernes Schild worauf Dhimmi steht oder goldenes Kalb aus Holz um den Hals usw.
    http://michael-mannheimer.info/2014/06/27/1400jaehriger-rassismus-im-islam-hitler-uebernahm-den-judenstern-vom-islam/

  61. Meine Güte – ich brauch‘ ne neue Lesebrille.

    Statt Entlassung von Kopftuchfrau habe ich jetzt Entlausung von Kopftuchfrau gelesen.

  62. @ 36 Hedwig
    Dieses Trauma hatte ich auch mal in einer Apotheke. Mir kam sofort der Koran und seine Mordsuren in den Sinn. Ich habe sie nie wieder betreten. Es war mir einfach nicht mehr möglich.

Comments are closed.