imageNein, nicht die Klimaanlagen sind gemeint. Wenn jetzt die Sonne aus blauem Himmel auf die Solardächer brennt und gleichzetig parallel, wie das ganze Jahr üblich, Kernkraft- und Kohlekraftwerke nebenher laufen müssen, denn heute nacht liefert Solar trotz Hitze nichts, dann haben wir wieder mal zuviel Strom in der Leitung. Und der muß aus der Leitung raus und wird dann ans Ausland verschenkt oder wird sogar dort nur abgenommen, wenn wir dazuzahlen. Ja! Dazuzahlen! Es ist ein Minusgeschäft, dank Energiewende, das der Stromkunde mitfinanziert! Siehe Tagesspiegel hier, wer es immer nocht nicht kennt, unser grünes Klimaschwindel-System!

image_pdfimage_print

 

39 KOMMENTARE

  1. Wenn Schäuble mehr Geld braucht, lässt er die Preise steigen – wodurch sich automatisch die Steuern erhöhen.

    Außerdem sorgen steigende Energiepreise in Deutschland für eine sinkende Produktivität. Das ist gewollt, um die Eurozone vor dem Zerfall zu retten.

    Als nächstes werden die Lebensmittelpreise steigen. Geplant ist, die Mehrwertsteuer auf Nahrungsmittel von 7 auf 16 Prozent zu erhöhen.

  2. Strom kann man nicht speichern? Jede Gabelstapler Batterie wird nachts geladen, damit man am Tag fahren kann. Man müßte nur die Sonnenenergie in Wasserstoff umwandeln, dann wären wir vom Islamisten-Strom unabhängig. Was soll daran verkehrt sein ???

  3. Wer hat eigentlich CDU/FDP in der letzten Legislaturperiode daran gehindert, etwas daran zu ändern?

    Und warum macht die CDU jetzt nichts dagegen?

    Könnte man die „überschüssige“ Energie nicht in Form von Brennstoffzellen speichern, statt sie teuer ans Ausland zu verschenken?

    Ich glaube, wenn man wirklich wollte, würde man sehr schnell gute Idee bekommen, wie man die Energie „konservieren“ könnte.

    Offenbar will man nicht.

    Alles in diesem Land ist ausschließlich darauf ausgerichtet, das eigene Volk auszuplündern.

    Für mich ist die BRD eine Mischung aus Arbeitslager und Irrenhaus mit Internet und Bundesliga.

  4. In den USA würde man den überschüssigen Strom vermutlich für elektrische Stühle verwenden…. (Deutsche Unternehmen weigern sich ja das Mittel für die Giftspritzen auszuliefern)
    Fragt mal einen Feuerwehrmann, was er von den Solardächern hält!

  5. Warum die CDU nichts dagegen macht ? Weil eine technische Lösung nicht gewollt ist, da das ganze Projekt „Energiewende“ darauf abzielt, die Industriemacht deutschland zu „bändigen“, sodass Resteuropa keine Angst haben muss. Das Plündern und Umvolken alleine genügt nicht, man versucht es mit vielen Mitteln gleichzeitig. Überhöhte Energiekosten in einem derart energieintensiven Land wie Deutschland ist ein sehr effektives Mittel.

    Und natürlich gibt es genügend technische Lösungen. Man muss nicht mal groß was erfinden, so etwas wie Energiespeicher gibt es längst. Zur not einfach Wasser irgendwo hochpumpen und bei bedarf wieder abfließen lassen (wobei es Turbinen antreibt). Ganz plump. Da geht zwar mehr als die hälfte der Energie drauf, aber immer noch besser, als dafür zu BEZAHLEN, dass die Energie völlig aus Deutschland verschwindet.

  6. Nun.

    Meine Solar Insel Anlage spuckt mir reichlich Saft raus.
    Damit füttere ich unter anderem auch meine 3,5 Kw Klima Anlage die mir grade reichlich kühle Luft hier beschert…
    Einspeisen mache ich auf KEINEN FALL.

    Ich nutze den „Saft“ selber..

    frohe Pfingsten…

    mfg

  7. Erinnert mich irgendwie an die Sache mit dem Strafzins für Geldanlagen:

    Wir rödeln uns einen ab, um zu sparen und dann ist die Inflation höher als der Zins und zwar mit immer weiterem Abstand.

    Die Perversitäten häufen sich.

  8. #8 Voldemort (08. Jun 2014 12:51)

    Und natürlich gibt es genügend technische Lösungen. Man muss nicht mal groß was erfinden, so etwas wie Energiespeicher gibt es längst. Zur not einfach Wasser irgendwo hochpumpen und bei bedarf wieder abfließen lassen (wobei es Turbinen antreibt). Ganz plump.

    Du schreibst Wasser irgendwo hoch pumpen, nur vergisst du leider zu definieren, wo dein „irgendwo“ ist. Man braucht etwa 3000 solcher Speicherkraftwerke, die man einfach „irgendwo“ errichtet.
    Die norddeutsche Tiefebene bietet sich dafür an.
    Klick mal auf den Link unter #8 reimi, da wirst du geholfen.

  9. Den Stromspeicherexperten hier sei gesagt, daß JEDE Art Strom zu speichern, unwirtschaftlich ist.
    Oder anders gesagt- will man hohe Strompreise, den Strom vor Verbrauch speichern.

    Die Energiewende ist gescheitert.
    Merkel wird dann sagen, daß die böse Vüsik
    die Schuld daran trägt.

  10. #6 BubbaGump (08. Jun 2014 12:42)

    Und warum macht die CDU jetzt nichts dagegen?

    Könnte man die “überschüssige” Energie nicht in Form von Brennstoffzellen speichern, statt sie teuer ans Ausland zu verschenken?

    Was soll den die CDU machen? Am Stromexport wurde 2013 14 Mrd € an Überschüßen errrrwitschaftet auch die paar Stunden mit negativen Preisen ändert nichts daran das der Einkaufspreis unter dem Verkaufspreis liegt.

  11. @ #5 leichtzumerken:
    Natürlich kann man Strom speichern. Um die Sonnen- bzw. Windenergie (=Zappelstrom) in Wasserstoff umzuwandeln braucht es eben nur noch mehr Geld, macht aber bei den schlappen 20 Milliarden im Jahr, die wir den Erneuerbaren in den Hintern schieben, wohl aber nichts mehr aus! Ob 20 oder 40 und noch mehr Milliarden, die Euros sind schnell gedruckt!

  12. #5 leichtzumerken (08. Jun 2014 12:28)

    Strom kann man nicht speichern?
    ————————-

    Richtig, Energie kann man nicht speichern, sondern nur in eine andere Energieform umwandeln – natürlich mit (Reibungs)Verlusten.
    Die von Ihnen angesprochene Batterie wandelt elektrische Energie in chemische Energie um, nicht mehr.

    Gäbe es eine Möglichkeit zum direkten Speichern von Energie, dann würden Politiker darauf eine Steuer erheben – natürlich nur wegen der Gerechtigkeit.
    Allen hier ein gesegnetes Pfingstfest

  13. #17 ich2 (08. Jun 2014 13:47)


    Am Stromexport wurde 2013 14 Mrd € an Überschüßen errrrwitschaftet auch die paar Stunden mit negativen Preisen ändert nichts daran das der Einkaufspreis unter dem Verkaufspreis liegt.
    ———-

    Den niedrigen Einkaufspreis subventionieren wir Bürger mit überhöhten Aufschlägen bei unserer Stromrechnung. Die Industrie bleibt weitgehend außen vor. Klingt „ungerecht“, ist aber gut so. Sonst wären wir bald ein Land ohne jegliche Industrie.
    Würde die „erneuerbare“ Energie kostendeckend angeboten, gäbe es das übliche Fiasko. Aber so zahlen wir sogar den Strom, der wegen fehlender Leitungen gar nicht zu uns geliefert werden kann. Das nenne ich Geschäftsmodell.
    Sie zahlen für eine Leistung, die ich Ihnen gar nicht erbringe.
    Kto-Nr. 4711

  14. Die Lösung ist doch leicht , von wegen Feinstaub und so werden Elektrogrills Pflicht um den Strom zu verbrauchen. Gilt aber auch nur für Biodeutsche. Zigeuner und Moslems dürfen , müssen sogar von wegen ausleben von Kultur bla , bla weiter mit allem rumstinken was sich finden lässt.

  15. #20 Joachim Nettelbeck

    Den niedrigen Einkaufspreis subventionieren wir Bürger mit überhöhten Aufschlägen bei unserer Stromrechnung.

    In wie fern es subventioniert wird das Deutschland Nachts billigen Strom im Ausland kauft und zu spizenlastzeiten Strom teuer exportiert müssen sie mir erklären.

    Die Industrie bleibt weitgehend außen vor. Klingt “ungerecht”, ist aber gut so. Sonst wären wir bald ein Land ohne jegliche Industrie.

    Dafür soll jetzt eine Abgabe kommen für Unternehmen, die sich ihren Solarstrom selbst machen.

  16. Gleichzeitig laufen aber auch Braunkohle- und Atomkraftwerke durch. Mit dem Ergebnis, dass auch der Stromexport in die Nachbarländer zu Pfingsten auf einen Höchststand klettert.

    Abschalten – dann wird’s auch für uns billiger!

  17. Die hier angesprochene Verschwendung vieler Steuermilliarden ist angesichts der zunehmenden Instabilität des Netzes noch das allerkleinste Problem. Mit dem gewollt wachsende Anteil des Flatterstroms sind die Grundlast – Kraftwerke immer weniger in der Lage, diese auszugleichen, insbesondere bei Wetterlagen wie jetzt.

    Wir sollten beten!

  18. Etwas OT:
    Was ist aus der Thematik UV-Gefahr durch Ozonloch geworden, da hört man nichts mehr, außer, daß auf WO vor dem Aufenthalt in der Sonne gewarnt wird. Wenn ich denke, daß wir als Kinder vor dreißig Jahren ganztätig ohne Sonnenmilch in der Sonne warn, zwei Tage Sonnenbrand und dann für den Rest des Sommers braun gebrannt…und leben noch.

  19. #23 Mokkafreund (08. Jun 2014 16:00)
    Gleichzeitig laufen aber auch Braunkohle- und Atomkraftwerke durch. Mit dem Ergebnis, dass auch der Stromexport in die Nachbarländer zu Pfingsten auf einen Höchststand klettert.

    Abschalten – dann wird’s auch für uns billiger!
    ——————————
    Wenn man von irgendetwas keine Ahnung hat, sollte man besser das Maul halten, Grünchen!!

  20. Du schreibst Wasser irgendwo hoch pumpen, nur vergisst du leider zu definieren, wo dein “irgendwo” ist. Man braucht etwa 3000 solcher Speicherkraftwerke, die man einfach “irgendwo” errichtet.

    Und wie kommst du auf 3000 ? Einfach mal so irgendeine Zahl genannt ? Ich hatte nicht gesagt, wie groß und leistungsstark so Speicher ist.
    Die Größe kann man frei wählen und an die örtlichen Gegebenheiten anpassen. Irgendwo ist tatsächlich irgendwo und gerade nicht zentral an einem Ort. In Frage kommen Flüsse, stehende Gewässer und sonstige Orte mit Gefälle + Wasservorkommen. Aber egal, das war nur ein einfachstes Beispiel für „Speichertechnik“, es gibt viele andere Möglichkeiten mit weniger Verlust. Was fehlt ist das Interesse, so etwas zu errichten und zu nutzen und zwar aus politischen Gründen.

  21. im JF stand ein Bericht über „Grüner Jobmotor stottert“ Jeder zweite Solararbeitspl. ist nach China weggefallen. Nur die Öko-Bürokratie floriert: 8300 Angestellte u.ä.
    verwalten die Fördermittel und 140 Studiengänge.
    Der grüne Wachstumsmarkt kostet den Steuerzahler pro Arbeitspl. 625.000 euro !

    p.s. der SPDler Ozan Ceyhun berät nun die türkische Regierungspartei AKP

  22. Wenn es mehr Elektroautos gäbe, könnten diese beim Arbeitgeber nicht nur geparkt werden, sondern gleich mit einer Ladestation verbunden werden.

    Sobald dann Überkapazitäten durch hohe Sonneneinstrahlung auftreten, sollten automatisch Ladestationen eingeschaltet werden.

    Dann hätte man die Speicherung dort, wo sie soundso am meisten gebraucht wird, im Tank der Autos. Sag mir keiner, dass so etwas technisch oder administrativ nicht zu schaffen wäre.

    Ganz allgemein sollten wir etwas mehr Lust und Selbstvertrauen entwickeln, Probleme zu lösen.

    Waren wir nicht mal das Land der Dichter und Denker???

  23. #27 Yogi.Baer (08. Jun 2014 17:33)

    Und warum sollten die sich regeln lassen?? Noch mehr Wackelstrom im Verbundnetz???

    Warum Feststrom bei Wackelverbrauch?Zum Glück macht sich keiner darüber gedanken, dass in der guten alten Zeit die Stromkonzerne mit den Nachtspeicheröffen genau das selbe Problehm bekänft haben.

  24. #32 ich2 (08. Jun 2014 18:37)
    #27 Yogi.Baer (08. Jun 2014 17:33)

    Und warum sollten die sich regeln lassen?? Noch mehr Wackelstrom im Verbundnetz???

    Warum Feststrom bei Wackelverbrauch?Zum Glück macht sich keiner darüber gedanken, dass in der guten alten Zeit die Stromkonzerne mit den Nachtspeicheröffen genau das selbe Problehm bekänft haben.
    ———————–
    Der Wackelstrom ist den immer weiter sich verbreitenden „erneuerbaren“ Energieerzeugern (Windmühlen und Krähenspiegel in der Hauptsache) zuzuschreiben. Deren Instabilität muss, wenn man ein funktionierendes Verbundnetz haben will, durch möglichst starre, von den Lastschwankungen auf der Erzeugererseite unbeeindruckte Stromerzeuger gepuffert werden. Und dazu eignen sich nunmal am Besten die gigantischen, tonnenschweren umlaufenden Massen der Turbinen- Genertatorsätze in den Grosskraftwerken.
    In der guten, alten Zeit gab es die durch IM Erikas lächerlich- erbärmliche „Energiewende“ generierten Probleme noch nicht..Damals wurden die zu kompensierenden Lastschwankungen durch die Stromverbraucher generiert. Und es war extrem weniger Aufwand, diese zu beherrschen als das Gezappel der tausenden Krähenspiegel und Windmühlen heute..
    Tip: Mal einen Spektrumanalyzer parallel zum Stromnetz hängen und Fenster zwischen 48 und 52 Hz setzen- und dann Staunemann und Söhne!!

  25. #5 leichtzumerken +#6 BubbaGump; Kann ich euch sagen, der miserable Wirkungsgrad. Bei ner Batterie oder aber Pumpspeicher kommt immerhin noch rund 60-70% dassen raus, was reingesteckt wurde. Bei Wasserstoff ists höchstens mal die Hälfte davon.

    #22 ich2; Nochmal, wir müssen dafür zahlen, dass uns das Ausland den überschüssigen Strom überhaupt abnimmt.

    #29 Voldemort; Dann beschreib doch mal auf die schnelle, sagen wir mal 3 Möglichkeiten der Stromspeicherung, damits nicht ganz so leicht wird, vielleicht welche mit weniger Verlusten wie ein Pumpspeicherwerk, das man ja dummerweis nicht im Flachland bauen kann, wo man Montags schon sieht, wer mittwochs zu Besuch kommt.

    #31 rotgold; Bei manchen, die nicht ganz dicht sind, bräuchte es wirklich Dichter.
    Um 1kWh zu speichern brauchts ungefähr ein Volumen von 12Litern bei nem Gewicht von 25kg.

  26. @#34 uli12us

    Nochmal, wir müssen dafür zahlen, dass uns das Ausland den überschüssigen Strom überhaupt abnimmt.

    das wird oft behaubtet

    Deutschland hat im vergangenen Jahr mehr Strom an seine europäischen Nachbarn exportiert als importiert und somit einen Exportüberschuss von über 50 % im Vergleich zu 2012 verzeichnet. Der monetäre Exportüberschuss beträgt 1,2 Mrd. €.

    http://www.ffe.de/publikationen/pressemeldungen/493-deutschland-steigert-stromexportueberschuesse-um-50-in-2013

  27. Dass wir insgesamt Einnahmen haben, schliesst ja nicht aus, dass wir bei viel Überschuss dafür zahlen müssen, dass wir den Strom überhaupt loswerden.

    Und wenn ich mir mal den Taschenrechner nehme, dann seh ich, dass da pro kWh lediglich 1,55ct Einnahmen reinkommen. Das ist nicht mal 1/3 dessen, was auch Grossverbraucher für Strom bezahlen müssen.

    Heisst, dass wir für eine verkaufte kWh, 2 verschenken. Oder eventuell 1,5 verkaufen und für den Rest eben die Differenz bezahlen.

  28. #36 uli12us (08. Jun 2014 21:47)

    Dass wir insgesamt Einnahmen haben, schliesst ja nicht aus, dass wir bei viel Überschuss dafür zahlen müssen, dass wir den Strom überhaupt loswerden.

    Nein das schliest es nicht aus

    Und wenn ich mir mal den Taschenrechner nehme, dann seh ich, dass da pro kWh lediglich 1,55ct Einnahmen reinkommen. Das ist nicht mal 1/3 dessen, was auch Grossverbraucher für Strom bezahlen müssen.

    Grossverbraucher wollen aber auch dann versorgt werden, wen Strom Mangelwahre ist.

    Heisst, dass wir für eine verkaufte kWh, 2 verschenken. Oder eventuell 1,5 verkaufen und für den Rest eben die Differenz bezahlen.

    Von verschenken könnte man dan spechen wen der Strom nicht eh anfallen würde ( über die Feiertage schlucken die Braunkohlekraftwerke fleißig weiter Braunkohle, damit am Di. die Lichter nicht aus gehen.

  29. 29 Voldemort (08. Jun 2014 17:39) Du schreibst Wasser irgendwo hoch pumpen, nur vergisst du leider zu definieren, wo dein “irgendwo” ist. Man braucht etwa 3000 solcher Speicherkraftwerke, die man einfach “irgendwo” errichtet.

    Und wie kommst du auf 3000 ? Einfach mal so irgendeine Zahl genannt ? Ich hatte nicht gesagt, wie groß und leistungsstark so Speicher ist.
    Die Größe kann man frei wählen und an die örtlichen Gegebenheiten anpassen. Irgendwo ist tatsächlich irgendwo und gerade nicht zentral an einem Ort. In Frage kommen Flüsse, stehende Gewässer und sonstige Orte mit Gefälle + Wasservorkommen. Aber egal, das war nur ein einfachstes Beispiel für “Speichertechnik”, es gibt viele andere Möglichkeiten mit weniger Verlust. Was fehlt ist das Interesse, so etwas zu errichten und zu nutzen und zwar aus politischen Gründen.

    Extra für dich nochmal exklusiv:

    http://www.science-skeptical.de/energieerzeugung/das-energiepolitische-manifest/0011557/

    Du solltest allerdings ein wenig Mathematik und Physik verstehen. Zumindest einem Taschenrechner bedienen können.

  30. #38 reimi (09. Jun 2014 01:20)

    Extra für dich nochmal exklusiv:

    http://www.science-skeptical.de/energieerzeugung/das-energiepolitische-manifest/0011557/

    Du solltest allerdings ein wenig Mathematik und Physik verstehen. Zumindest einem Taschenrechner bedienen können.

    Dummes Geschwätz, nichts weiter. Ohne Definition und Begründung irgendwelche Zahlen in den Raum werfen und dann auf Links verweisen, die die eigene Position gerade nicht unterstützen.

    Aber nochmal was die Physik angeht: Die Technik nennt sich Pumpspeicherkraftwerk, siehe hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Pumpspeicherkraftwerk

    Der Wirkungsgrad ist liegt sogar bei 75-80% und nicht bei unter 50%, wie ich oben vermutet habe.
    Pumpspeicherkraftwerke gibt es in unterschiedlichsten Größen und Leistungskapazitäten, deshalb ist die pauschale Behauptung, man bräuchte davon „3000“, ohne irgendeine Größe zu nennen, blanker Unsinn.

    Wie man schon auf den Bildern im wiki-Artikel sehen kann, gibt es diese Werke an Flüssen, und anderen Gewässern. Die Technik ist banal und unkompliziert, es besteht kein Grund, das irgendwo zu zentralisieren.

Comments are closed.