eiffelturmNachdem es dem islamischen Netzwerk Al-Qaida 2001 gelungen war, die Amerikaner in die Knie zu zwingen, steht nun eine weitere militärisch selbstbewußte Atommacht – nämlich Frankreich –  im Visier. Wo kann man den Stolz der Franzosen am besten treffen und ihrer Identität den größtmöglichen Schaden zufügen? Es ist ziemlich leicht vorauszusehen, was die Sprenggläubigen am meisten animiert: Frankreichs Wahrzeichen ist der Eiffelturm. Diesen gedenkt Al-Qaida zu sprengen. Aber nicht nur das.

Die Bild berichtet:

Sie sind berühmte Wahrzeichen von Paris, werden jedes Jahr von Hunderttausenden Menschen besucht: Der Eiffelturm und das Museum Louvre. Jetzt wurde bekannt: Islamistische Terroristen haben die Bauwerke offenbar als Anschlagsziele ins Visier genommen.

Die französische Zeitung „Le Parisien“ berichtet, die Dschihadisten hätten auch das international renommierte Festival von Avignon mit seinen Theater-, Musik- und Tanzaufführungen auf ihrer Terrorziel-Liste gehabt. [..]

Der Algerier Ali M., der seit fünf Jahren in Südfrankreich lebt, war dem Zeitungsbericht zufolge in islamistischen Netzwerken im Internet unterwegs. Unter dem Pseudonym Abu Naji korrespondierte er mit „Redouane18“ – nach Überzeugung der französischen Behörden eines der AQIM-Führungsmitglieder.

„Redouane18“ forderte Ali M. am 1. April 2013 auf, „einige Vorschläge für Dschihad-Aktivitäten in seinem Land“ zu machen. Der Familienvater mailte gleich am nächsten Tag zurück: Atomkraftwerke oder Flughäfen schlug der 29-Jährige als mögliche Angriffsziele vor, oder eben Sehenswürdigkeiten wie den Eiffelturm oder den Louvre. Gegen den Eiffelturm gab es bereits mehrfach Bombendrohungen, etwa im März und im August 2013.

Besonders perfide: Ali M. legte seinen Terrorfreunden auch ans Herz, als vorrangiges Ziel ärmere Bevölkerungsschichten ins Visier zu nehmen. Diese seien „in Bars, auf Märkten und in Diskotheken anzutreffen“. Um Muslime zu verschonen, sollte aber von Anschlägen auf Shopping Malls abgesehen werden, riet der 29-Jährige.

In die Tat umsetzen konnte Ali M. seine Pläne nicht mehr. Der Algerier war der Polizei bereits im Sommer 2013 ins Netz gegangen. Seitdem sitzt er im Gefängnis.

Der gelernte Fleischer war vor seiner Festnahme kurz davor, sich einer Terrorzelle im Süden Algeriens anzuschließen, wo er eine militärische Ausbildung erhalten sollte – zur Vorbereitung auf Terroranschläge in Frankreich?

Ali M. sei kein Einzelfall, warnen die französischen Behörden. Die Terroristen von AQIM seien zwar derzeit die größte Bedrohung für Frankreich. Doch es gebe weitere Brennpunkte, auf deren Nährboden sich neue Terrorgruppen bilden würden, etwa in Syrien, Irak, Mali, Afghanistan oder Jemen… […]

Etwa 600 Franzosen kämpfen an der Seite von Islamisten in Syrien oder planen, dorthin zu reisen, wie das Innenministerium in Paris erklärte. Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve will jetzt die Gesetze verschärfen, um auf die Bedrohungen durch den islamistischen Terrorismus zu reagieren.

So soll Staatsbürgern mit mutmaßlichen Verbindungen zu Dschihadisten die Ausreise verboten werden. Ebenfalls geplant: Eine strengere Überwachung der sozialen Netzwerke im Internet. Denn von dort geht nach Ansicht französischer Sicherheitsexperten die größte Gefahr aus: Dort würden junge Leute politisch beeinflusst und schließlich radikalisiert.

Dass Al-Qaida etwas Spektakuläres bringen muss, dafür sorgt schon ISIS, die Al-Qiada aus den Schlagzeilen verdrängt hat. Das können die bin-Laden-Leute nicht auf sich sitzen lassen. ISIS hat beim Sprengen von Weltkulturerbe (zu dem der Eiffelturm zählt) schon mal vorgelegt. Und im Louvre gibt es eben in den Augen der Islamfaschisten auch viel „entartete Kunst“, die es zu vernichten gilt.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

59 KOMMENTARE

  1. Die Einschläge kommen näher!

    Im Oktober 2001 saß man selbstgefällig beim Rotwein und sagte erleichtert, so etwas könne in Deutschland nicht passieren, denn wir seien ja bloß „Rückzugsraum“ und bei uns seien die Mohammedaner „größtenteils friedlich“ (bis auf die Hamburger Terrorpiloten) und das sozialistische Fischer/Schröder-Regime führte ein Jahr später das Hartz IV-Schutzgeld Jizzyia auf Kosten des arbeitslosen deutschen Facharbeiters ein, um die Rechtgläubigen milde zu stimmen und um gewählt zu werden!

    Jetzt kommt Frankreich an die Reihe, der Terror schrumpft von 6000 auf 600 km…..

    Ich möchte in 10 Jahren kein linksgrüner Nichtsnutz sein, der sich für seinen mörderischen Multikulturalismus der 1990er rechtfertigen muss (und für die hohen Strompreise und die hohen Mieten und die schlechte Ausbildung der Stuhlkreis-Schüler).

    2050 – Jan/Terry/Ska-Moschee wird wieder Kölner Dom

  2. #3 kolat
    Wer den Eiffelturm zerstören will, braucht keine Bombe, sondern eine Metallsäge!

  3. Wäre Al-Kaida tatsächlich so schlimm…warum half und hilft ihnen denn die Regierung Frankreichs wo immer sie kann? Ohne die Hilfe, nicht nur Frankreichs, für diese Spinner wäre Al-Kaida schon lange erledigt oder wäre niemals Gegründet worden.

  4. Ich möchte in 10 Jahren kein linksgrüner Nichtsnutz sein, der sich für seinen mörderischen Multikulturalismus der 1990er rechtfertigen muss (und für die hohen Strompreise und die hohen Mieten und die schlechte Ausbildung der Stuhlkreis-Schüler).
    ++++
    Äh, – gibt es auch nützliche Linksgrüne?

  5. #5 eule54 (12. Jul 2014 08:05)

    Sie haben Recht, es gibt auch keine „weißen Schimmel“! 🙂

    Die Generation Terry, Ska und Jan beschrieb Kanzler Bismarck schon vor 150 Jahren treffsicher:

    „Die erste Generation schafft Vermögen, die zweite verwaltet Vermögen, die dritte studiert Kunstgeschichte, und die vierte verkommt vollends.“

  6. Kulturbereicherer eben

    Scheint so als hätten nicht nur die Deutschen mit ihrer fehlenden Willkommens Kultur Fehler gemacht.

    Das die Moslems unglaublich an anderen Kulturen ( nicht) interessiert sind habe ich gestern gesehen. Gestern war ich bei Hannovers ( Deutschlands?) schönsten Kleinkunstfestival in den Barocken Herrenhäuser Gärten.
    Über 100 Künstler aus 15 Ländern Europa, Israel, Australien , USA, Asien.
    Entsprechend, wie jedes Jahr die Zuschauer aus aller Welt.
    Nun ratet mal wieviele Türken ich gesehen habe, wieviele Kopftücher?
    Wie jedes Jahr 0,0. was natürlich nicht heißt das nich doch eine Handvoll da war. Ich achte auf so etwas und habe aus diversen Ländern Zuschauer gesehen.
    Wie immer bei Kulturveranstaltungen wo keine Türken auftreten.
    Achtet mal im Fernsehen aufs Puplikum. Kein Türke bei der Comedy Sendung- gleich (fast?) kein Türke bei den Zuschauern zu sehen.
    Tritt ein Türke auf, ist alles voller Kopftücher.

    Ich finde da ist es auch in Ordnung gleich die Kulturgüter der zu besetzenden Staaten zu zerstören. Die Isis macht es ja vor

    Warum unsere Willkommens Kultur bei allen Zuwanderern fruchtet und nur bei den Moslems nicht , ist mir schon lange kein Rätzel mehr.

  7. @esper
    Natürlich werden die Rotlichtviertel verschont.
    Die werden doch immer mehr von Moslems beherrscht und es wird Geld verdient .
    Warum sollten die zerstören was einen Reich macht und Kriegskassen füllt?
    Selbst bei den Hells Angels stehen die Türken vor einer Übernahme .
    Die Angels werden überall vom Staat vertrieben und Türkische Familienclans übernehmen die Geschäfte

    Wenn da nich System hinter steckt

  8. # 8 katharer
    Wie immer bei Kulturveranstaltungen wo keine Türken auftreten.
    Achtet mal im Fernsehen aufs Publikum. Kein Türke bei der Comedy Sendung- gleich (fast?) kein Türke bei den Zuschauern zu sehen.
    Tritt ein Türke auf, ist alles voller Kopftücher.
    ++++
    Kulturveranstaltungen scheinen ein Geheimtipp für Menschen zu sein, die sich mal vom Anblick der Türken erholen möchten.

  9. „Besonders perfide: Ali M. legte seinen Terrorfreunden auch ans Herz, als vorrangiges Ziel ärmere Bevölkerungsschichten ins Visier zu nehmen.“
    Das ist nicht „perfide“, sondern sehr berechnend. Die wissen genau das „Imperium schlägt“ erst „zurück“, wenn es Systemträger erwischt. Solange es nur Michel und Jean-Claude ans Leder geht, wird sich nichts ändern.

  10. #12 eule54 (12. Jul 2014 08:25)
    —————–

    museen sind auch ein tipp.

    dort sieht man nicht einmal burka- oder hidschabgeschmückte touristinnen 😉

  11. Das Zerstören haben die voll drauf. Mit dem Aufbauen klappt es nicht so. Da wird dann beim Westen gebettelt. Meine koptische Freundin bezeichnet das ganze Moslemvolk etwas respektlos als „nutzloses Pack“.

  12. …So soll Staatsbürgern mit mutmaßlichen Verbindungen zu Dschihadisten die Ausreise verboten werden.

    Falsch! Lasst sie alle ausreisen, aber keinen wieder reinlassen! Das gilt auch für deutsche Islamspeichelleckerkonvertiten und hier lebende Kuschmucken, die auf „Urlaubsreise“ in Syrien oder Irak sind, Reiseveranstalter ISIS.

  13. Sich mal wieder als Deutscher unter Deutschen fühlen ? Letzte Woche hatte ich das Vergnügen. Schützenfest in der Stadt , kurz bevor der Umzug durch die Innenstadt losging durch die Fussgängerzone geschlendert. Die Strassen voll und weit und breit kein bisschen Bunt oder Bereicherung in Sicht. Herrlich , ich fühlte mich an die Tage meiner Kindheit erinnert.

  14. @#10 katharer
    …..Das die Moslems unglaublich an anderen Kulturen ( nicht) interessiert sind habe ich gestern gesehen……
    ################################
    Man betrete einmal eine Wohnung eines gläubigen Moslems. Man wird ausser dem Koran nichts westliches an Kulturgut Zeitschriften, Bücher, Touristeninfos für Sehenswürdigkeiten finden. Da ich oft beruflich mit solchen Wohnungen zu tun habe, fällt es mir seit Jahrzehnten auf.
    Im Museum ist auch fast kein Kopftuch zu sehen, Theater auch nicht, überall da, wo eben Kultur ist und keine Unkultur wie Bushido „Konzerte“. :mrgreen:
    Nur unsere besch…Grünen wollen das nicht wahrhaben, dass sie Kulturbarbaren pampern. 🙁

  15. #19 Unlinks

    Warst Du in meiner alten Heimat Mecklenburg?
    Ich habe ab heute Urlaub, erste Woche Kroatien und dann MeckPom, herrlich so ganz ohne diese Vogelscheuchen und Gurkennasen, die einem im Rheinland tagtäglich begegnen.

  16. Frankreich hat oft in der Geschichte mit den Osmanen gegen das christliche Europa paktiert. Hätten die Allerchristlichen Majestäten Frankreichs auch nur einmal mitgeholfen, wäre Kleinasien noch christlich. Irgendwie haben die die moslemische Saat selbst gesät.

  17. @#19 Unlinks
    Sich mal wieder als Deutscher unter Deutschen fühlen
    ———————————
    boah, ist das pöhse, Staatsschutz, übernehmen Sie! :mrgreen:
    Wenn die WM zu Ende ist, heißt es, sich wieder zu ducken 🙁

  18. #5 Koos (12. Jul 2014 08:01)

    Wer den Eiffelturm zerstören will, braucht keine Bombe, sondern eine Metallsäge!

    Das ist jedoch mit Arbeit verbunden.
    Lästig, sehr lästig.
    Zudem sind Eisenstreben keine Kehlen, die man gelernt hat mit Freude zu durchsäbeln.

    Al-Quaida wird abgewickelt und ISIS ist der neue Stern am Terrorhimmel.

  19. Ich denke der Eifelturm ist eine Nummer zu groß für unsere Facharbeiter.

    Man könnte versuchen ihn umzuwerfen. 😉

  20. Wo Mohammedaner sind, ist eben Bombenstimmung. Und obwohl ununterbrochen islamische Bombenstimmung herrscht, hat das NICHTS mit dem Islam zu tun. Auch das nicht:

    Müssen bald auch Zugreisende durch Sicherheitskontrollen wie an Flughäfen? Die EU-Mitgliedsländer denken darüber nach, die Kontrollen für Personen und Gepäck zu verschärfen, um Terroranschläge zu verhindern.
    Die Sicherheit der Reisenden in Zügen und Bahnhöfen zu gewährleisten sei „eine der größten Herausforderungen für die Polizei“, heißt es in einem EU-Papier.

    http://www.bild.de/politik/ausland/terrorabwehr/kontrolle-an-bahnhoefen-36784002.bild.html

    Und weil zur Zeit ausschließlich die von der EU gestreichelten, hier von der EU in Massen reingebetenen, importierten, gehätschelten, hofierten Moslems auch in Europa metzeln und ununterbrochen Massenmorde an Zivilisten planen, werden mal kurz von Oma Elli bis Babieca alle unter Generalverdacht gestellt und gefilzt. Aber wehe, man stellt Mohammedaner unter Generalverdacht… Was übrigens das einzig Vernünftige wäre.

  21. @ #22 My Fair Lady

    Frankreich hat oft in der Geschichte mit den Osmanen gegen das christliche Europa paktiert. Hätten die Allerchristlichen Majestäten Frankreichs auch nur einmal mitgeholfen, wäre Kleinasien noch christlich. Irgendwie haben die die moslemische Saat selbst gesät.

    Wie Deutschland

    Wir haben uns auch diese Fachkräfte ins Land geholt und es dauert noch an.

  22. @My Fair Lady

    Deswegen hält sich auch da mein Mitleid – wie so oft – in Grenzen. Die einzigen, die einen leid tun können, sind die kleinen Leute, die eigentlich wirklich nur ihren Frieden haben möchten, aber den „Oberen“ ständig auf den Leim gehen.

    Da soll mal wieder das Blut von Unschuldigen vergossen werden, denn Baal braucht dieses Blut und die Regierungen geben es bereitwillig her, weil sie ihren Kult mehr lieben, als ihr Volk.

  23. #3 kolat (12. Jul 2014 07:58)
    Der Eiffelturm ist eigentlich unsprengbar. Auch für die Sprenggläubigen.

    Technisch ginge das schon. Thermit, gut plazierte Schneidladungen und der fällt wie nichts.

  24. #3 kolat (12. Jul 2014 07:58)
    „Der Eiffelturm ist eigentlich unsprengbar.“

    Die Titanic war eigentlich unsinkbar.
    Die Twintowers waren eigentlich flugzeugsicher.

    Umwerfen könnte vielleicht gelingen, wenn man genügend Esel und Kamele mit Seilen am Eiffelturm ziehen lässt. 😉

  25. Der gelernte Fleischer* war vor seiner Festnahme kurz davor, sich einer Terrorzelle im Süden Algeriens anzuschließen…

    *Schächter, Schächte-Metzger
    Ob Tier- oder Menschenkehle: er beherrscht sein Handwerk.

  26. OT

    Bingo !!

    Es ist passiert !!

    Wovon jahrelang hier schon phantasiert wird ist jetzt endlich wahr geworden !!

    „Norweger“ haben versucht, einen Polizisten zu überfahren, der hat tatsächlich Cojones und schießt auf das Auto.
    Trotzdem gelingt zunächst die Flucht.
    Später werden der Fahrer und seine Begleiterin dann doch geschnappt.
    Tatwaffe: BMW X5, das bevorzugte Fahrzeug
    der Bereicherer.
    Leider keine weiteren Angaben wie Namen, Herkunft etc.
    Aber Polizisten umzufahren ist ja auch eine typisch Norwegische Angewohnheit.

    „Schuss und Verfolgungsjagd
    Hollywoodreife Szenen bei Polizeikontrolle
    Im Bereich Buchholz lief heute Früh eine Polizeikontrolle völlig aus dem Ruder. Sogar ein Schuss fiel.

    So etwas kennt man sonst nur aus Hollywood! Gegen 1.50 Uhr wollten Polizisten in der vergangenen Nacht in Buchholz auf der B5 einen BMW X5 kontrollieren. Statt anzuhalten, gab der Fahrer Gas und flüchtete. Im Vergleich dazu, was noch folgen sollte, war das noch harmlos.

    Etwa 40 Minuten später trafen in Rosengarten/Nenndorf erneut Beamte auf das Fahrzeug. In der Emsener Straße stoppten sie den BMW und stiegen aus, um die Insassen, einen Mann und eine Frau aus Norwegen, zu kontrollieren. Als der 33-jährige Polizist bereits in der geöffneten Fahrertür des Geländewagens stand, setzte der Fahrer rasant zurück und riss den Beamten mit der Tür zu Boden. Danach raste er vorwärts auf dessen Kollegen (35) zu. Der Polizist gab einen Schuss ab, musste dann aber zur Seite springen, um nicht überfahren zu werden.

    Mit viel Glück wurde auch der bereits am Boden liegenden Polizist nicht überrollt. Er kam mit Prellungen und Schürfwunden davon und wurde ambulant im Krankenhaus behandelt.

    Bis die beiden Norweger geschnappt wurden, dauerte es. Zunächst wurde das verwaiste Fahrzeug auf einem Feldweg nahe der Anschlussstelle Tötensen (A261) gefunden und beschlagnahmt. Mit 14 Streifenwagen, zwei Diensthunden und Hubschrauber nahm die Polizei die weitere Verfolgung auf. Gegen 3.10 Uhr wurde die Beifahrerin vorläufig festgenommen. Sie war zu Fuß auf dem Standstreifen der A261 in Richtung Hamburg unterwegs. Die Autobahn musste für Fahndung und Festnahmen zeitweilig gesperrt werden.

    Gegen 8 Uhr klickten schließlich beim Fahrer die Handschellen. Er war einem Anwohner in Rosengarten/Leversen aufgefallen, der sofort die Polizei alarmierte. Der Norweger ließ sich an einer Bushaltestelle festnehmen – ohne Gegenwehr.

    Der Zentrale Kriminaldienst in Buchholz leitete ein Strafverfahren wegen versuchten Totschlags und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ein. Warum die beiden Norweger so brutal der Kontrolle entgehen wollten, ist noch unklar.

    http://www.mopo.de/polizei/schuss-und-verfolgungsjagd-hollywoodreife-szenen-bei-polizeikontrolle,7730198,27785076.html

  27. @ #29 Monique (12. Jul 2014 09:55)

    Wollen Sie etwa von einer frz. Kollektivschuld oder einem frz. Kollektivkarma sprechen?

    Kollektivschuld und Kollektivkarma wollen wir doch für Deutschland und die Deutschen auch nicht annehmen!

    Ganz davon abgesehen, daß „Karma“ einer zutiefst faschistischen Religion oder Lebensvorstellung entspringt; es zementiert das Kastenwesen und torpediert ein Medizin- und Sozialwesen, wie im christianisierten Abendland erfolgreich existiert.

  28. OT

    „“Buchholz/Rosengarten (ots) – Mittlerweile konnten die Personalien der beiden Festgenommenen ermittelt werden. Es handelt sich demnach bei dem 38-jährigen Mann und der 35-jährigen Frau um zwei norwegische Staatsangehörige(Welche Ethnie nun genau?). Der bei der Flucht genutzte BMW X5 ist auf den 38-jährigen Beschuldigten zugelassen.

    In welcher Beziehung die beiden zueinander stehen, oder welche Motivation hinter dem gezeigten Verhalten steht, ist weiter unklar. Für den späten Nachmittag sind Vernehmungen mit einem Dolmetscher(In welcher Sprache?) geplant.““
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/59458/2782234/pol-wl-festnahmen-nach-verfolgungsfahrt-update

    http://mobil.abendblatt.de/hamburg/harburg/article130066739/Fahrer-dreht-durch-Rasante-Flucht-in-Rosengarten.html

  29. Selbst wenn Anhänger des größten menschlichen anzunehmenden Unfalls sämtliche europäischen Kultur-, Industrie-, Wissenschafts- und sonstige Güter zerstörten, dürften wir uns weiterhin anhören: 1) Einzelfälle 2) Hat nix, aber auch gar nix mit Islam zu tun 3) Islam war, ist und wird für alle Zeiten friedlich sein. Schöne neue Welt

  30. Ich meine wir nehmen gerade an der Doku von Guido Knopp teil:Der Untergang des Abendlandes! Wenn die Araber in Europa das Kalifat Aufrufen und dies überrennen die NATO , dann Gnade uns Gott, nicht Allah! Das wird wie 30 Stalingrads, alle Hauptstädte werden fallen ausser Berlin, das ist schon! Herr erbarme Dich unser! Lass auch Israel nicht untergehen!! Die Linke Grüne Brut hofft es schon!

  31. Der Islam infiziert alles, was uns gut und teuer geworden ist. Erst wenn keine Kopftücher mehr die Shoppingmeilen verunglimpfen, ist wieder Friede.

  32. Wirkliche Friedens-Prophylaxe bedeutet, daß jeder -auch der letzte- Mohamedaner/Islamgläubige aus Deutschland, Frankreich und anderen westeuropäischen Ländern ENTFERNT wird. Je früher, desto besser.

  33. Spaßig, ich habe erst gestern Abend die französische Komödie „Vive la France – Gesprengt wird später“ auf DVD gesehen. Sie handelt von 2 tumben Männern, die aus einem fiktiven islamischen Kleinstaat stammen. Sie werden auserkoren, ihr Land berühmt zu machen indem sie – den Eifelturm in die Luft sprengen. Der Film ist sicher kein Meilenstein der französischen Filmgeschichte, aber durchaus sehensert, da herrlich politisch inkorrekt.

  34. Auch für den Eiffelturm braucht´s so Ebola-mässig nur einer Infektion, … und peng !
    Apropos, einfacher wäre es doch für islamische TerroristInnen, Terrorist-innen, Terrorist_Innen und Terrorist/innen (kurz islamische Taroristxs) sich mit Ebola zu infizieren um mit „Asyl…Asyl“ auf den Lippen den Westen zu bereichern.

  35. #36 zarizyn (12. Jul 2014 11:49)
    #38 Maria-Bernhardine (12. Jul 2014 12:01)

    Ich verfolge den Fall der beiden „Norweger“ mit dem schwarzen BMW X5 auch schon seit Bekanntwerden mit Interesse. Ich wette, die beiden „norwegischen Staatsangehörigen“ im Alter von 38 und 35, die jetzt mit Dolmetscher befragt werden müssen, lauten irgendwas in Richtung Mohamad Yussuf und Zeyneb bint Ali.

    Alle echten Norweger in dem Alter sprechen blendend Englisch, viele auch Deutsch oder verstehen zumindest Deutsch. Mohammedaner mit norwegischem Paß ist anzunehmen; Somalia, Irak, Pakistan bei dem nach Norwegen flutenden Islamzeugs am wahrscheinlichsten.

  36. Eiffelturm gesprengt? Für die Force de frappe gibt’s danach nur eigentlich nur ein Ziel: Richtung Mekka und punktgenau den schwarzen Klotz weggesprengt. Danach ist der neue Kreuzzug gegen den Islam eröffnet. Der wird sich dann als nächstes Vatikan, Kölner Dom und Grabeskirche vornehmen…

    OK, war nur so ein Gedankenspiel. Aber wer sagt denn, dass so was nicht schon in manchen militärischen Köpfen kreist, die sich fragt, ob immer nur die eine Seite symbolträchtige Bauwerke attackieren kann und darf – und dass es verboten ist, mit gleicher Münze heimzuzahlen? Ob es vernünftig ist, ist allerdings eine ganz andere Frage…

  37. Überrascht mich nicht,habe schonmal hier im Forum Beispiele gepostet das Islamisten es lieben mit Symbolen zu spielen (911)
    1994 gab es schonmal den ersten Versuch das Islamitische Terroristen ein Flugzeug entführten um es in den Eifelturm zu stürzen, ihr erinnert Euch sicher noch an die französische Spezieleinheit welche die Maschine dann stürmte.

    In Deutschland sitzen ein paar Jihadisten im Knast die vor hatten den Weihnachtsmarkt im französischen Strasburg zu sprengen.

    Ich las mal von deren Wunschträumen bei einer Fussballeuropameisterschaft ein Flugzeug ins Stadion zu stürzen, damit millionen Menschen hinterm Fernseher sitzen und es Live miterleben können.

    Sie wollen uns immer in Herz der Emotionen stechen, dort wo es am meisten weh tut.

    Irgendwann ist der Vatikan, und in Deutschland der Kölner Dom drann!!!

    Angstmacherei?

    Wir werden sehen.

  38. Al Qaida hat 2001 die Amis in die Knie gezwungen?
    Soviel Scheibe war die Erde aber schon lange nicht mehr.
    Der Ami (der, der sich die Welt untertan machen will), hat das schön brav selbst gemacht; dafür gibt’s weit mehr als 1001 Beweis.
    Warum hat er das gemacht? Damit das Kriegführen und Krieg-vom-Zaun-brechen nicht gar so schwer ist.Früher brauchte man so was ähnliches wie Fakten; seit 2001 wird nur noch gelogen.Wobei „gelogen“ bodenlos untertrieben ist.Das muss eine reine Schweineherde sein, die bei Obamas das Sagen hat.

  39. Zitat: „So soll Staatsbürgern mit mutmaßlichen Verbindungen zu Dschihadisten die Ausreise verboten werden.“

    Was haben diese Politschwachmaten in der Birne? Die Ausreise solcher Typen muss mit allen Mittel gefördert und ihre Wiedereinreise ebenso verhindert werden.

  40. #48Jaques NL (12. Jul 2014 13:40)

    Ja, diese Idioten sind symbolaffin. Jedes Symbol, das ihre eigene Unzulänglichkeit vor Augen führt, muss zerstört werden. Gruß nach NL

  41. Und wie wär’s mit dem Kölner Dom? Und mit der Großmoschee in Ehrenfeld? Ach nein, die Großmoschee natürlich nicht, sie sprengen ja nicht ihre eigenen Gebäude in die Luft.

  42. Auf PI und manchen ausländischen Medien ist diese Nachricht schon bekannt.

    „Komisch“ das deutsche Medien ihren französischen „Freunden“ nicht zur Seite stehen und darüber berichten.

  43. Es wird ja bald wieder gefeiert: Am 14 Juillet sollte man schon alle bunten Beiträge ehren! François Hollande erklimmt gleich wieder einen Gipfel an Popularität und Geschichtsverständnis, indem er ein paar algerische Soldaten (wie viele, ist noch Staatsgeheimnis) – samt FLN-Fahne, bitte schön – auf den Champs-Elysées defilieren lässt! Dass sein Vater und derjenige seiner Ex Royal damals dort unten für die Grande Nation die Uniform trugen – was soll’s?
    Die Jungen haben schon vorweg herzhaft gefeiert, als an der WM die algerischen und französischen Fussballer- sogar noch zu Beginn des heiligen Fastenmonats – für Feststimmung sorgten: ein paar Autos und Schaufenster von Kuffar-Läden mussten bereichert werden. So ein richtiges Volksfest eben.

    http://ripostelaique.com/14-juillet-hollande-et-royal-pere-defendaient-les-francais-dalgerie-leurs-enfants-accueillent-le-fln.html

  44. „Nützliche Linksgrüne“ ist kein Pleonasmus, erst recht keiner zum Quadrat, sondern ein Oxymoron.

  45. #25 Richtfest (12. Jul 2014 09:40)
    Ich denke der Eifelturm ist eine Nummer zu groß für unsere Facharbeiter.

    Man könnte versuchen ihn umzuwerfen. 😉
    ———————–
    Was sagt die zukünftige Präsidentin der Republik Francaise denn dazu? (Marine Le Pen). Wenn irgendjemand die passende Antwort darauf hat, dann sie. Angefangen mit der Fremdenlegion und aufgehört mit der „Force De Frappe“. Rechtschreibfehler können kostenfrei an der Kasse abgeholt werden…

  46. Lach – eindeutig war der der Film „Vive La France – Gesprengt wird später“ die Vorlage für diesen besorgniserregenden Bericht 🙂 Dafür ist die BILD ja bekannt, aus lustigen Komödien ein Drama zu machen;
    Daß auch PI darauf reinfällt enttäuscht mich hingegen etwas… 🙁

  47. Ich bin dafür, noch mehr moderate Muslime ins Land zu lassen. Die können ihre -in der Anzahl geringeren- Sprenggläubigen dann auf moderate Weise vom Vorhaben abbringen.
    Sozusagen auf Dialogebene. 🙂

Comments are closed.